TTG Bingen / Münster-Sarmsheim e.V.
Pressearchiv 14/15
____Home____
 
Presseberichte_
 
_Archiv 17/18_
_Archiv 16/17_
_Archiv 15/16_
_Archiv 14/15_
_Archiv 13/14_
_Archiv 12/13_
_Archiv 11/12_
_Archiv 10/11_
_Archiv 09/10_
_Archiv 08/09_
_Archiv 07/08_
_Archiv 06/07_
_Archiv 05/06_
_Archiv 04/05_
 
Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015  
Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014
Mai 2015
Berichte 11.-31.05.2015
Berichte 11.-31.05.2015
Mannschaftsmeisterschaften der Region 7 in Saarlouis am 30.05.2015
Schülerinnen
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TTF Primstal    6:1
L.Berres/K.Otto - C.Meyer/V.Walter   3:2 / +8/+5/-7/-11/+6; M.Li/L.Berger - G.Manhart/J.Scherer   3:0 / +5/+4/+10; Meng Li - Jasmin Scherer   3:1 / -10/+8/+8/+7; Larissa Berger - Gina Manhart   3:1 / +3/+3/-8/+8; Lucia Berres - Verena Walter   3:0 / +5/+6/+10; Nele Heimer - Luisa Meyer   0:3 / -5/-6/-11; Meng Li - Gina Manhart   3:0 / +0/+6/+8
TTC Wirges - BTTF Zweibrücken    6:1
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - BTTF Zweibrücken    6:2
L.Berres/K.Otto - L.Wolk/C.Siebert   0:3 / -9/-7/-10;
M.Li/L.Berger - I.Schütt/E.Pirmann   3:0 / +5/+6/+7; Meng Li - Emma Pirmann   3:0 / +4/+5/+7; Larissa Berger - Isabelle Schütt   3:2 / +9/-8/-10/+6/+3; Lucia Berres - Lilly Lohr   3:0 / +9/+4/+8; Nele Heimer - Lelia Wolk   0:3 / -6/-8/-9; Meng Li - Isabelle Schütt   3:2 / +9/-9/+3/-5/+8; Larissa Berger - Emma Pirmann   3:0 / +4/+3/+11
TTF Primstal - TTC Wirges    2:6
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TTC Wirges    2:6
M.Li/L.Berger - S.Drysch/J.Loor   3:0 / +6/+3/+5; L.Berres/N.Heimer - L.Eckmann/K.Drysch   0:3 / -5/-7/-1; Meng Li - Katrin Drysch   1:3 / +7/-5/-6/-6; Larissa Berger - Layla Eckmann   1:3 / +9/-8/-5/-4; Lucia Berres - Jessica Loor   3:0 / +7/+1/+6; Nele Heimer - Simone Drysch   0:3 / -2/-7/-6; Meng Li - Layla Eckmann   0:3 / -7/-6/-9; Larissa Berger - Katrin Drysch   1:3 / -8/-5/+7/-2
BTTF Zweibrücken - TTF Primstal    5:5
1) TTC Wirges   18:5 Spiele / 6:0 Punkte; 2) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   14:9 Spiele / 4:2 Punkte; 3) TTF Primstal   8:17 Spiele / 1:5 Punkte; 4) BTTF Zweibrücken   8:17 Spiele / 1:5 Punkte

Schülerinnen belegen auf den Regionsmeisterschaften einen Super 2. Platz
Am Samstag fanden die Region 7 Meisterschaften der Schülerinnen statt. Bei dieser Veranstaltung trafen die besten Mannschaften der Verbänden Saarland, Pfalz, Rheinland und Rheinhessen aufeinander. Der Sieger qualifizierte sich für die deutschen Meisterschaften. Im 1. Spiel trafen unsere Mädels auf den TTF Primstal, den Vertreter aus der Pfalz. Sie erwischten einen optimalen Start mit zwei Doppelsiegen für die Paarungen Berres/Otto und Li/Berger. Dies war im Vorfeld nicht zu erwarten. Auch die Einzel liefen relativ glatt und so war der Sieg mit 6:1 in der Höhe etwas überraschend. Im 2. Spiel ging es gegen den Vertreter aus dem Saarland den BTTV Zweibrücken. Hier hieß es nach den Doppeln 1:1. Die Einzel liefen dann genau wie im 1. Spiel für uns und wir gewannen 6:2. Somit war das 3. Spiel gegen den TTC Wirges (Rheinland) ein echtes Endspiel. Nach den Doppeln stand es noch 1:1, aber im Einzel waren wir dann noch chancenlos. Die Oberligaspielerinnen aus Wirges, Layla Eckmann und Katrin Drysch, besiegten unser vorderes Paarkreuz Meng Li und Larissa Berger relativ deutlich. Larissa und Meng hatten bis dahin alle Spiele gewonnen. Im Einzel war nur Lucia Berres erfolgreich und somit verloren wir mit 2:6. Die Rheinländerinnen waren noch zu stark für uns, aber wir arbeiten daran. In Summe ein riesiger Erfolg für unser Team. Herzlichen Glückwunsch! (Trainer und Betreuer Jens Christmann)


Polish Junior Open in Wladyslawowo 27.-31.05.2015
Junior Girls Doubles - Round of 64
Wan Yuan/Jennie Wolf (Deutschland) - Freilos
Junior Girls Doubles - Round of 32
Wan Yuan/Jennie Wolf (Deutschland) - Dayeon Kang/Jiho Kim (Korea)   0:3 / -3/-1/-9
Junior Girls Singles - Round of 64
Wan Yuan (Deutschland) - Freilos
Junior Girls Singles - Round of 32
Wan Yuan (Deutschland) - Katerina Cechova (Tschechien)   4:0 / +4/+2/+12/+3
Junior Girls Singles - Round of 16
Wan Yuan (Deutschland) - Alina Zaharia (Rumänien)   1:4 / -9/+8/-1/-11/-11
Junior Girls Teams - Group E
Deutschland - Tschechien   3:0
(Caroline Hajok - Nikita Petrovova   3:1 / +8/-6/+10/+2; Wan Yuan -
Katerina Cechova   3:0 / +6/+7/+3; Julia Kaim - Stanislava Slezakova   3:0 / +4/+9/+4)
Chinese Taipei - Deutschland   3:1
(
Julia Kaim - Po-Hsuan Lin   3:0 / +6/+7/+8; En-Chi Lee - Wan Yuan   3:1 / +8/-8/+6/+7; Ruei-Ling Wen - Caroline Hajok   1:3 / -9/-11/+11/-10; Po-Hsuan Lin - Wan Yuan   3:1 / +11/-3/+4/+9)
Polen B - Deutschland   2:3
(Julia Slazak -
Wan Yuan   0:3 / -9/-3/-10/ Katarzyna Galus - Julia Kaim   3:1 / +6/-9/+6/+5; Dominika Banas - Caroline Hajok   0:3 / -2/-2/-5; Julia Slazak - Julia Kaim   3:2 / +6/+12/-7/-3/+7; Katarzyna Galus - Wan Yuan   0:3 / -8/-7/-5)
Junior Girls Teams - Viertelfinale
Polen A - Deutschland   3:2
(Paulina Knyszewska -
Caroline Hajok   3:2 / -8/+10/+5/-5/+8; Natalia Bajor - Wan Yuan   3:1 / +9/-7/+3/+9; Karolina Lalak - Julia Kaim   1:3 / +6/-8/-6/-8; Paulina Knyszewska - Wan Yuan   0:3 / -5/-14/-6; Natalia Bajor - Caroline Hajok   3:0 / +6/+4/+10)

Croatia Open in Zagreb 19.-23.05.2015
U21 Women`s Qual. Group 6
Wan Yuan (Deutschland) - Maria Yovkova (Bulgarien)   3:0 / +3/+5/+6
Wan Yuan (Deutschland) - Klara Cakol (Kroatien)   3:0 / +8/+4/+2
U21 Women`s Round of 32
Wan Yuan (Deutschland) - Britt Eerland (Niederlande)   2:3 / +10/-9/-8/+9/-7
U21 Women`s Round of 16
Britt Eerland (Niederlande) - Rira Ishikawa (Japan)   3:0 / +5/+6/+10
U21 Women`s Quarter Final
Britt Eerland (Niederlande) - Yui Hamamoto (Japan)   1:3 / -7/-8/+9/-9
Women`s Doubles Pre. Rounds - Round of 64
Britt Eerland/Daniela Moskovits (Niederlande/Schweden) - Freilos
Women`s Doubles Pre. Rounds - Round of 32
Britt Eerland/Daniela Moskovits (Niederlande/Schweden) - Anna Fenyvesi/Viktoria Truzsinszki (Serbien)   3:1 / -7/+8/+9/+6
Women`s Doubles Pre. Rounds - Round of 16
Britt Eerland/Daniela Moskovits (Niederlande/Schweden) - Alina Nikitchanka/Hanna Patseyeva (Weißrussland)   3:1 / +9/+7/-6/+6
Women`s Doubles  Round of 16
Britt Eerland/Daniela Moskovits (Niederlande/Schweden) - Jihee Jeon/Haeun Yang (Korea)   0:3 / -5/-7/-4
Women`s Singles Qual. Group 29
Wan Yuan (Deutschland) - Ida Jazbec (Kroatien)   1:4 / -9/-8/-9/+6/-5
Wan Yuan (Deutschland) - Valentina Sabitova (Russland)   4:3 / -8/+9/+7/-8/+12/-6/+6
Women`s Singles Round of 64
Britt Eerland (Niederlande) - Eunhye Lee (Korea)   4:1 / -8/+6/+10/+10/+8
Women`s Singles Round of 32
Britt Eerland (Niederlande) - Haeun Yang (Korea)   1:4 / -10/-8/-7/+9/-4

RTTV-Manschaftsmeisterschaften in Alzey am 09.05.2015
Schülerinnen
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim    6:0
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TSV Gau-Odernheim    6:3
TSV Gau-Odernheim - SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim    6:0
Die erfolgreichen Schülerinnen der TTG: Nele Heimer, Klara Otto, Larissa Berger, Lucia Berres und Meng Li
Das Schülerinnenteam hat sich mit dem gewinn der Verbands-Mannschaftsmeisterschaften für die Mannschaftsmeisterschaften der Region 7 am 30.+31. Mai 2015 in Saarlouis qualifiziert.

April 2015
Berichte 27.04.-10.05.2015 Berichte 13.-26.04.2015 Berichte 30.03.-12.04.2015
Berichte 27.04.-10.05.2015

Krönung einer großartigen Saison
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim behauptet mit zwei Siegen den zweiten Tabellenplatz in der Ersten Liga
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier.........Krönung einer großartigen Saison (Allgemeine Zeitung, 11.05.2015)  

Nach dem Saisonausklang herrscht allgemein große Zufriedenheit

Neu-Isenburg. 170 Fans haben den Deutschen Meister und Pokalsieger ttc berlin eastside mit Begeisterung in die Sommerpause verabschiedet. Gegen den SV DJK Kolbermoor kam kein Pünktchen abhanden. Im Baden-Württemberg-Derby trennten sich der TV Busenbach und die SV Böblingen mit einem Unentschieden. Tanja Krämer ermöglichte mit ihrer grandiosen Schlussoffensive gegen Qianhong Gotsch die Punkteteilung. Inka Dömges vom Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg jubelte über ihren ersten Einzelsieg in dieser Saison, wodurch sich die Niederlage im Kellerduell bei den LTTV Leutzscher Füchsen 1990 humaner gestalten ließ. Ein 2:0 in den Doppeln legte den Grundstein für einen letztendlich deutlichen Sieg von Vizemeister TTG Bingen/Münster-Sarmsheim beim TSV Schwabhausen. Dadurch erobert sich Ding Yaping mit einer 29:5-Bilanz Platz eins der Bestenliste und verwies Sabine Winter (Kolbermoor) mit 26:6 auf Rang zwei. Und ein guter Auftakt bescherte dem Tabellendritten TUSEM Essen nach einem mehr als dreistündigem Kampf einen positiven Saisonabschluss gegen Aufsteiger TuS Bad Driburg.  

TSV Schwabhausen – TTG Bingen-Münster-Sarmsheim: 1:6

Ein 2:0 bringt die TTG auf Kurs
Ein etwas überraschender Auftakt entwickelte sich zwischen dem
TSV Schwabhausen, der auf Spitzenspielerin Yang Ting im Doppel verzichtete und Vizemeister TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Agnes Kokai, die ihre Abschiedsvorstellung für die Bayerinnen gab und Eva-Maria Maier drängten das starke Binger Duo Ding Yaping/Wan Yuan mit einem 11:7, 10:12, 11:3, 7:11 in den fünften Satz und erzielten dort ein 9:9. Nach Vergabe eines Matchballs hatten die Zwei mit 11:13 knapp das Nachsehen. Kurios verlief schon der zweite Abschnitt, denn aus einem 4:8 machten die Beiden ein 10:8, doch auch diese erste gute Chance ließen sie sich durch die Lappen gehen. Parallel markierten Hana Matelova/Britt Eerland das 2:0 für den Tabellenzweiten gegen Andrea Bakula/Christina Feierabend.
Abwehrspielerinnen kommen groß heraus
Yang bestätigte dann ihre Defensivqualitäten gegen Eerland auf der einen, Ding auf der anderen Seite gegen Bakula, sodass die TTG ihren Zwei-Punkte-Vorsprung durch die Doppel in die Pause transportierte.
Agnes Kokai verpasst positiven Ausklang hauchdünn
Auch an dem zweiten engen Match dieser Partie war Wan beteiligt, die vor immerhin 135 Schwabhausener Fans beim 6:11, 11:5, 11:5, 8:11, 12:10 ein Hin und Her durchlebte. Nach einem 0:4 und 7:10 kippte das Zünglein an der Waage doch noch zu Gunsten der fast 18-Jährigen. Hana matelova hatte beim 11:6, 13:11, 11:5 leichteres Spiel, und Ding beendete die Begegnung mit einem sicheren 3:0 gegen Yang Ting.

Fazit TSV Schwabhausen – Pressesprecher Harald Dannhauer
„Wir wussten unsere Chancen einfach nicht zu nutzen, sodass wir mit der klaren Niederlage die Quittung dafür bekamen. Das war schade, denn Agnes und Eva-Maria verfügten im Doppel über zwei Matchbälle. Ein Punkt hätte sicher einen Energieschub ausgelöst. Die Mannschaft ließ nach dem 0:2 die Köpfe nicht hängen, kämpfte weiter, auch wenn wir uns keine großen Hoffnungen machten. Agnes fand nach klar abgegeben Sätzen zwei und drei zurück ins Spiel. Schade auch bei ihr, dass nach einem 10:7 die Ergebniskosmetik und ein schöner Ausklang für sie ausblieben. Tinka besaß mit Britt Eerland keine Probleme, und unsere Nummer eins war im Abwehrduell gegen Ding Yaping bis zum 8:4 im ersten Satz auch gut unterwegs. Doch Yaping ist ein „alter Hase“, ihre Offensivbälle fanden häufiger ihr Ziel, sie wusste auch die Bälle besser zu verteilen. Letztendlich war das Kräfteverhältnis zwischen uns als Tabellenachter und dem Vizemeister klar. Wir schafften als Aufsteiger den sportlichen Klassenerhalt mit 11:25 Punkten aus eigener Kraft und sind deshalb zufrieden.“
Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Nach unserem Sieg gegen den TUSEM Essen war die Luft bei uns etwas raus. Im Doppel fehlte bei Yaping und Yuan ein wenig die Spritzigkeit, aber es ging alles relativ glatt. Britt wäre sicher ein Sieg zu wünschen gewesen, dafür zeichnete sich Yaping mit den besseren Offensivbällen gegen Yang Ting aus. Ich kann nur noch einmal betonen, dass wir mit der Vize-Meisterschaft mehr als zufrieden sind.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 10.05.2015 / Martina Emmert

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim feiert den Vizetitel

Bingen. Wie schon in der Vorsaison hat die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim den zweiten Tabellenplatz nicht mehr preisgegeben. Zur Revanche gegen den TUSEM Essen, vor 270 begeisterten Zuschauern, trugen Ding Yaping und Hana Matelova maßgeblich zum Erfolg bei. Letztere gewann ein sehenswertes Match gegen Nadine Bollmeier nach Abwehr von drei Matchbällen noch knapp. Wan Yuan präsentierte sich beim Siegpunkt ganz hervorragend eingestellt. Traurig fiel der Abschied von Britt Eerland aus, die weder im Doppel noch in ihren beiden Einzeln trotz guter Leistung siegreich vom Tisch ging, somit drei der vier Gegenpunkte zulassen musste. 

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen: 6:4.
Britt Eerland absolviert letztes Heimspiel
Ein 2:2 zur Pause zwischen der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TUSEM Essen ließ das Spannungsbarometer im Kampf um die Vizemeisterschaft wie erwartet auf hoch klettern. In den Doppeln überraschten die Gäste mit Varianten im Vergleich zum Hinspiel, als ein entscheidendes 2:0 glückte. Barbora Balazova/Yin Na schlossen ihre Aufgabe mit einem 3:1 gegen Hana Matelova/Britt Eerland erfolgreich abschlossen. Den perfekten Auftakt versalzte dem TUSEM das TTG-Duo Ding Yaping/Wan Yuan, die nach einem 11:8, 6:11, 10:7, die kritische Phase beim 10:10 noch cool gegen Bollmeier/Shi Qi mit 13:11, 11:9 meisterten.
Ding Yaping zelebriert Tischtennis vom Feinsten
Ihre bestechende Form packte dann Ding gegen Balazova aus, die beim 11:3, 11:9, 14:12 nicht wirklich wusste wie ihr geschah. Im dritten Satz war die Slowakin mit einem 10:9 und zwei weiteren Führungen in der Verlängerung am Drücker. Die besseren Antworten besaß jedoch die Abwehrspielerin, die sich eindrucksvoll für ihre Niederlage zum Start in die Saison revanchierte. Nach einem guten Beginn mit 11:6 stellte sich bei Eerland zum 7:11, 1:11, 5:11 ein völliger Black-out gegen die Chinesin Shi ein. Ein wohl doch sehr emotionaler Moment für die Niederländerin, die die TTG nach dieser Serie verlässt. Aufgrund ihrer Verletzung fiel der Bilanzwert nicht gut aus, sodass Hana Matelova 2015/16 nach oben aufrücken muss. Da sich die Nummer zwei aber intensiv auf die Olympischen Spiele vorbereiten will, bedeutet das hintere Paarkreuz keine Perspektive mehr für die 21-Jährige. „Es hat mir in Bingen sehr gut gefallen, so viele nette Leute. Aber Olympia besitzt Priorität für mich, dafür will ich alles tun, um das zu erreichen“, nimmt Eerland schweren Herzens Abschied.
Nadine Bollmeier gibt sich keine Blöße
Ihr Ligadebüt verlor Wan gegen Bollmeier deutlich mit 0:3. Welche positive Entwicklung die Mädchen-Nationalspielerin inzwischen genommen hat, bekam die Nummer drei der Essenerinnen beim 7:9 zu spüren. Dieser Rückstand rüttelte die Bundesranglistengewinnerin gleich zum 11:9 wach, doch die 17-Jährige verließ der Mut nicht. Nach einem 11:7, 7:6 musste Bollmeier schon tief in der Taktikkiste graben, bis sich ein 11:8, und sicheres 11:3 noch zu ihren Gunsten einstellte. Den 3:3-Gleichstand markierte Matelova, mit einem 11:8, 12:10, 6:11, 11:6 gegen Yin. Im zweiten Abschnitt fing sich die Bingerin nach einem 6:10, und auch der eigene Aufschlag der gegnerischen Nummer vier konnte der Tschechin nicht mehr gefährlich werden. Nach einem deutlichen 8:4 im vierten Satz schaukelte Matelova ihren Sieg etwas wackelig nach Hause.

Hana Matelova spielt großartig auf
Ding zeigte im Anschluss Shi einmal mehr ihre Grenzen in Sachen Defensivspiel auf, denn beim 11:9, 11:5, 11:5 ergab sich für die Essenerin in diesem Spitzenduell nicht die Spur einer Chance. Eine Schlüsselpartie entwickelte sich dafür zwischen Eerland und Balazova, und die Nummer zwei der TTG war beim 11:4, 11:13, 11:8 nicht wiederzuerkennen. Nach einem 4:0, 4:8, 9:10, aber 11:10 im zweiten Abschnitt bestand sogar die Möglichkeit zu einem satten 3:0, das den doppelten Punktgewinn schon zu diesem Zeitpunkt perfektioniert hätte. Doch so spitzte sich die Dramatik weiter zu. Parallel stürmte auch noch Matelova zu einem 11:5 gegen Bollmeier, doch das Blatt sollte sich für den Tabellenzweiten zum Nachteil wenden. Eerland quittierte nach einem offenen Schlagabtausch mit 13:15 den Ausgleich, und auch ein 5:2 im fünften Satz reichte nicht, ihre slowakische Konkurrentin triumphierte mit einem 11:7. Und bei Matelova lief nach einem 7:4 zum 10:12, 4:11 erst einmal nicht mehr viel zusammen. Bollmeier machte als beste Spielerin im hinteren Paarkreuz ihrem Namen alle Ehre. Die Bingerin steckte den Rückschlag weg, denn auch sie hatte im Laufe der zweiten Saisonhälfte, mit nur zwei Einzel-Niederlagen gegen den Deutschen Meister ttc berlin eastside, genügend Selbstvertrauen zum 11:7 in petto. Komplett ausgeglichen gestaltete sich der Entscheidungssatz, der für beide Akteurinnen auf des Messers Schneide stand. Nach einem 7:9, 10:9 und 13:14 beendete Matelova ihre bravouröse Vorstellung mit einem 17:15 zur 5:4-Führung.
Youngster Wan präsentierte sich dann im finalen Einzel überhaupt nicht nervös und marschierte mit einem 12:10, 11:7 gegen Yin in Richtung Sieg. Auch durch ein 8:11, ließ sie sich nicht aus dem Rhythmus bringen, und ein 11:7 bedeutete das umjubelte 6:4.

Fazit TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Wir sind natürlich total happy, denn nun können wir in Schwabhausen locker aufspielen. Unser Publikum unterstützte uns lautstark und wurde zum fünften Rad am Wagen. Britt möchte gern mehr internationale Turniere spielen, um sich auf Olympia 2016 bestmöglich vorzubereiten. Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt, eine Rückkehr ist nicht ausgeschlossen. Deshalb besteht unser Kern in der kommenden Saison aus Ding Yaping, Hana Matelova, Dana Cechova steigt nach ihrer Babypause wieder ein und Wan Yuan. Yaping gewann seit längerer Zeit mal wieder gegen Barbora Balazova. Die ersten beiden Sätze agierte sie nahezu fehlerfrei. Hätte unsere Nummer eins den dritten Satz noch verloren, hätte das Match auch durchaus kippen können. Stärken von Hanka zu nennen sind bei einem engen Verlauf wie gegen Nadine Bollmeier eigentlich nicht möglich. Das war ein reiner Nervenkampf, und Wan kam mit dem ungewöhnlichen Spielstil von Yin Na bestens zurecht. Sie hat sich prima in ihrem ersten Ligajahr entwickelt, und wir sind froh, dass sie uns erhalten bleibt.“
Resümee TUSEM Essen – Teammanager Klaus Ohm
„Die Doppelumstellung hatte die Mannschaft so gewollt, es hätte ja auch beinahe wieder funktioniert. Qi und Nadine hätten auch gewinnen können. Glück gehört bei so einem engen Siel insgesamt dazu, und das war heute verstärkt auf der Seite der Bingerinnen. Deren Sieg war verdient, auch deshalb, weil Barbora gegen Ding Yaping mentale Schwächen offenbarte. Sie wirkte im Kopf nicht so frisch wie bei ihrem Erfolg in der Vorrunde. Wan Yuan kam das erste Mal gut mit Na, als Penholderakteurin, klar, und Hana Matelova war einfach die fitteste im Kopf und behielt gegen Nadine die Nerven. Qi absolvierte eine ganz hervorragende Partie gegen Britt Eerland, der Verlauf war schon ungewöhnlich. Nach einem 10:0 im dritten Satz schenkte sie ihr quasi einen Punkt. Wir sind überhaupt nicht niedergeschlagen, denn Platz drei ist für uns immer noch drin, womit wir unser Saisonziel erreichen würden.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 08.05.2015 / Martina Emmert.

Letztes Heimspiel der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit Britt Eerland soll Vizemeisterschaft bescheren
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier.........Letztes Heimspiel der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim mit Britt Eerland soll Vizemeisterschaft bescheren (Allgemeine Zeitung, 07.05.2015)

Kampf um die Vizemeisterschaft prägt das Saisonfinale

Neu-Isenburg. Mit einem Mammutprogramm von sieben Spielen beschließt die 1. Bundesliga der Damen die Saison 2014/15. Den Titelgewinn hat sich der ttc berlin eastside längst fahrplanmäßig einverleibt, und nach 34:0 Punkten soll die Weste auch gegen den SV DJK Kolbermoor blütenweiß bleiben. Kristin Silbereisen steht diesmal noch als Konkurrentin ihrem neuen Verein gegenüber. In den Fokus rückt das direkte Duell zwischen den beiden Bewerbern um die Vize-Meisterschaft TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und TUSEM Essen. Bei zwei Punkten Vorsprung liegen die Trümpfe vermehrt in den Händen der TTG, aber der Vergleich der Hinrunde ging verloren. Glückt die Revanche nicht kann der TSV Schwabhausen gegen Bingen/Münster-Sarmsheim und der TuS Bad Driburg in Essen vielleicht noch ein entscheidendes Wörtchen mitreden. TUSEM-Spitzenspielerin Shi Qi begrüßt ihren zukünftigen Klub. Die SV Böblingen begibt sich mit zwei Auswärtshürden beim TuS Bad Driburg und im Baden-Württemberg-Derby beim TV Busenbach noch einmal auf Reisen. Bei den Gastgeberinnen trifft Theresa Kraft auf ihre Leitfigur in der kommenden Serie Qianhong Gotsch. Und der LTTV Leutzscher Füchse 1990 wird im Kellerduell die Ehre zuteil den NSC Watzenborn-Steinberg endgültig zu verabschieden. Die Erstligamannschaft löst sich nach dieser Saison auf.
Fakten der laufenden Saison
Nach der Saison 2013/14, als bei nur acht Mannschaften die letztendlich doch eher ungeliebten Play-off und Play-down-Spiele für Gesprächsstoff sorgten, präsentiert sich die Liga aktuell mit zehn Teams. Die Aufsteiger TSV Schwabhausen und TuS Bad Driburg brachten Stabilität. Der Ausblick fällt ebenfalls positiv aus, denn neben dem TTV Hövelhof, Meister der neuen eingleisigen 2. Liga, meldete der Tabellenneunte LTTV Leutzscher Füchse 1990 für die Saison 2015/16, sodass die Sollstärke wieder erreicht wird. Zuschauerkrösus ist wie eh und je der SV DJ Kolbermoor mit 1616. Seinen Rekord aus der Vorsaison bestätigte die TTG Bingen/Münster-Sarsheim wie gehabt gegen den Deutschen Meister ttc berlin eastside, diesmal mit 270 Zuschauern. Dass sich der NSC Watzenborn-Steinberg drei Serien lang ohne einen einzigen Punktgewinn durch den Dschungel der Liga boxte, verdient abschließend noch einmal Respekt und Anerkennung. Die Hessinnen steckten zu keiner Zeit den Kopf in den Sand, waren unermüdlich bei der Sache. Dass vermehrt deutsche Nachwuchsspielerinnen die Plattform im Oberhaus nutzten um sich zu profilieren, tat der Liga ebenfalls gut. Nicht so erfreulich waren die zahlreichen Verletzungen, kein Verein kam ungeschoren davon. Mit Sabine Winter vom SV DJK Kolbemoor (26:5) und Ding Yaping (25:5) von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim führen zwei ganz unterschiedliche Spielerinnen die Bestenliste an. Die 22-jährige Nationalakteurin steht für Power und Schnelligkeit, kehrte gerade erst von der Weltmeisterschaft aus China zurück. Das 48-jährige Abwehrass glänzt mit einer großen Präzision, enormen Fitness und vorbildlichem Kampfgeist. In den Doppeln triumphiert der Deutsche Meister ttc berlin eastside mit einer 33:1-Bilanz.
Freitag, 19.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen
Motivation auf beiden Seiten bis in die Haarspitzen
Für die
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und den TUSEM Essen naht mit dem Schlagerspiel um die Vizemeisterschaft noch einmal ein Event der Extraklasse. Die Essenerinnen brachten sich durch die unerwartete Niederlage beim TV Busenbach selbst entscheidend ins Hintertreffen, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Im ersten Vergleich agierte bei der TTG Britt Eerland überragend, die sich nach einer langen Verletzungspause nun auf einem guten Weg befindet. Bei der Weltmeisterschaft (WM) in China gewann die Niederländerin gegen Andrea Todorovic (TuS Bad Driburg). Hana Matelova scheiterte hingegen zweimal knapp, und auch ein 0:2 in den Doppeln bildete einen weiteren Knackpunkt. Mit einer Revanche oder zumindest einem Remis will die TTG nun die Weichen stellen und das starke Ergebnis der Vorsaison bestätigen. „Wir hoffen natürlich auf ein schönes Spiel, auch auf eine großartige Fanunterstützung. Dass Essen in Busenbach Federn ließ, damit rechneten wir nicht, aber dadurch hat sich unsere Ausgangslage unerwartet verbessert. Wir unterlagen im ersten Saisonspiel in Essen, da wurden wir von ihnen förmlich überrollt. Hana besiegte bei der WM die Nummer 13 der Welt, unsere tschechische Meisterin spielte richtig stark und verbesserte sich in der Weltrangliste auf Position 94. Auch Britt befindet sich auf dem aufsteigenden Ast, und selbst in ihrer Verletzungsphase punktete sie mit Hana gut im Doppel. Yaping trifft gegen Barbora Balazova zwar nicht gerade auf ihre Lieblingsgegnerin, aber im Doppel ist sie mit Wan Yuan (12:4) inzwischen auch eine feste Größe. Wir hoffen nur, dass uns der Bahnstreik nicht noch Probleme bei der Anreise der Spielerinnen bereitet. Wir wollen unbedingt unseren zweiten Tabellenplatz verteidigen, spätestens aber beim TSV Schwabhausen alles klar machen“, gibt sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach zuversichtlich. Als Sympathieträgerin und zum Coaching wird auch Dana Cechova mit ihrer jungen Familie wieder vor Ort sein, was den überaus intakten Teamspirit in Bingen untermauert. Nach Schwabhausen fahren neben einem voll besetzten Kleinbus auch diverse PKWs privat.

TUSEM Essen benötigt möglichst deutlichen Sieg
„Die Differenz zwischen uns beträgt sieben Spiele, deshalb sollten wir 6:3 möglichst noch deutlicher gewinnen. Barbora Balazova spielte eine gute WM, sie verlor erst gegen die Nummer sieben der Weltrangliste. Es wäre hervorragend, wenn sie diese Form aus China mitbringen würde. Shi Qi trainiert nach ihrer Verletzung wieder in vollem Umfang im Leistungszentrum in Düsseldorf. Das Zünglein an der Waage werden die Doppel sein, denn Hana Matelova präsentiert sich zum Hinspiel wesentlich besser. Selbst gegen Nadine Bollmeier sehe ich die Chancen bei 50:50. Wenn unser Plan passen soll, dann sind zwei Punkte gegen Wan Yuan quasi Pflicht. Wir richten uns auf keine Kaffeefahrt ein, machen einen Schritt nach dem nächsten. Wir sind alle guter Dinge und erwarten ein spannendes Match auf Augenhöhe. In beiden Mannschaftsteilen ist alles möglich“, sagt TUSEM-Teammanager Klaus Ohm. 

Sonntag, 14 Uhr: TSV Schwabhausen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
Agnes Kokai verlässt den TSV
Der
TSV Schwabhausen freut sich als Aufsteiger darauf, dass die Saison mit einem Heimspiel zu Ende geht. Mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim trifft zudem noch einmal ein attraktiver Konkurrent ein, der sich schon gern mit der Vize-Meisterschaft dekoriert haben möchte. Sollte das Resultat gegen Essen noch nicht zum Jubeln Anlass gegeben haben, so soll spätesten in Bayern das noch fehlende Mosaiksteinchen gesammelt werden. Beim TTG-Sieg der Hinrunde ergaben sich drei Gegenpunkte bedingt durch die Verletzungsmisere von Britt Eerland.
„Zu Hause besitzen wir unseren netten und wirklich lustigen Fans gegenüber eine Bringschuld. Wir wollen noch einmal alles versuchen, um zu glänzen. Wir haben keine Vorlieben zu irgendeinem Gegner, sodass wir keine Geschenke verteilen, falls das Spiel noch von Bedeutung für den zweiten Tabellenplatz sein sollte. Ansonsten sind die Positionen klar verteilt. Da unsere finanziellen Mittel begrenzt sind, wird uns Agnes Kokai verlassen. Sie wechselt zum Regionalligaaufsteiger TuS Fürstenfeldbruck. Anschließend begeben wir uns in Partystimmung, denn wir wollen den Ausklang feiern“, berichtet TSV-Trainer Alexander Yamed.

Bange machen gilt nicht
„Wir kennen die Bedingungen und die Heimstärke des TSV Schwabhausen, und wir werden sie sicher nicht unterschätzen. Andrea Bakula spielt gut gegen Abwehr, sie könnte Ding Yaping durchaus unter Druck setzen. Unser Übergewicht sollte sich auf jeden Fall im unteren Paarkreuz einstellen. Ich will nicht vorschnell urteilen, jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden. Und wir müssen abwarten, in welcher Verfassung unsere Teammitglieder aus China zurückkommen. Wir hoffen aber, dass diese Begegnung nicht mehr relevant sein wird“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.

Saisonfazit TSV Schwabhausen
„Unseren wohl überlegten Schritt in die 1. Liga haben wir nicht bereut. Unser Saisonziel, den Klassenerhalt, konnten wir mit Tabellenplatz sieben gut realisieren. Die Vorrunde gefiel mir nicht, da waren die Spielerinnen zu minimalistisch eingestellt. Dafür war die Rückserie prima, denn wir versuchten in jedem Spiel das Beste zu geben. In hervorragender Erinnerung wird mir das 5:5 zum Saisonstart gegen den SV DJK Kolbermoor im Bayernduell bleiben, das war schon ein Highlight. Von Play-off und Play-down-Spielen wäre ich nicht abgeneigt. Daraus ließen sich große Events mit viel Spannung machen. Watzenborn hätte gegen Bad Driburg, wir gegen Leipzig spielen müssen. Die Verlierer wären abgestiegen. Eine Mannschaft wie Kolbermoor, hätte nach einer verkorksten Hinrunde noch einmal das Ruder herumreißen können“, meint Yahmed.

Saisonbilanz TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
„Unsere Mannschaft präsentierte sich die gesamte Saison sehr zuverlässig, die Leistungen stimmten, die Harmonie ist groß. Die Serie verlief aufgrund der Verletzung von Britt Eerland schwer, wobei dieser Zustand für sie selbst natürlich am Schlimmsten war. Nicht nur in dieser Phase sprang Jede für die Andere ein. Besonders erfreut war ich über die guten Leistungen im hinteren Paarkreuz. Unvergessen wird das finale Einzel von Wan Yuan in Leipzig bleiben, als wir anfangs 0:3 in Rückstand gerieten. Unser 17-jähriger Neuzugang drehte ein 1:2 und holte die Kohlen für uns aus dem Feuer. Für grandiose Schlagzeilen sorgte ja auch die Paradevorstellung von Yaping gegen den ttc berlin eastside, als sie gegen die Deutsche Meisterin Petrissa Solja und Shan Xiaona siegte. Wir sind also insgesamt mehr als zufrieden. Auch wenn die Belastung für die Spielerinnen höher wäre, ich würde mir schon eine flexiblere Handhabe mit den Play-offs wünschen. Schade, dass wir für den Notfall, falls in den nächsten Jahren nicht die Sollstärke erreicht wird, keine genehmigte Variante in der Schublade liegenhaben. Dann fangen wir wieder bei null an“, resümierte Lautebach.  
Quelle: DTTB-Homepage / 06.05.2015 / Martina Emmert.

Showdown um die Vize-Meisterschaft
Ende der Erstligasaison  in der Tischtennis-Damen-Bundesliga

Zum Ende der Erstligasaison in der Tischtennis-Damen-Bundesliga ergab der Spielplan im April  drei Heimspiele für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Zunächst musste man sich dem alten und neuen Meister ttc berlin eastside mit 3:6 geschlagen geben. Bemerkenswert dabei, dass die TTG durch Ding Yaping (zwei) und Britt Eerland drei Siege im vorderen Paarkreuz, vor rekordverdächtigen 270 Zuschauern in Bingerbrück,  erzielten.
In der darauf folgenden Partie gegen die LTTV Leutzscher Füchse fehlte Britt Eerland, die sich mit ihrer niederländischen Nationalmannschaft auf die WM vorbereitete. Hierfür ging nach ihrer  Babypause Dana Cechova wieder für die TTG an den Start. Sie gewann an der Seite ihrer Landsfrau Hana Matelova in drei Sätzen das Eröffnungsdoppel und zeigte nach 0:2-Rückstand im Einzel ihre gewohntes Kämpferherz und drehte die Partie mit 3:2 zu ihren Gunsten. Hana Matelova gab ein starkes Debüt im vorderen Paarkreuz bei ihrem 3:0-Erfolg gegen Kathrin Mühlbach und die souveränen Ding Yaping und Yuan Wan komplettierten den ungefährdeten 6:0 Erfolg gegen die Leipziger Gäste.
Nun kommt es am Freitag den 8. Mai 2015 um 19:30 Uhr zum Showdown um die Vize-Meisterschaft in der Ersten Bundesliga, im Heimspiel gegen den TUSEM Essen. Quelle: NBZ  / 06.05.2015

Fünfter, Siebter, Neunter
Damen-Verbandsligateams der Region mit Plätzen im sicheren Mittelfeld zufrieden
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Fünfter, Siebter und Neunter (Allgemeine Zeitung, 07.05.2015)

RTTV-Pokalmeisterschaften Nachwuchs in Winzenheim am 18.04.2015
Schülerinnen
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TSV Gau-Odernheim    4:2
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim    4:0
RTTV-Pokalmeister der Schülerinnen: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim


TT - WM in Suzhou/China  26.04.-03.05.2015

Women`s Single`s
1. Runde
Britt Eerland (Niederlande) - Andrea Todorovic (Serbien)   4:1 / +6/+10/+4/-2/+4

Hana Matelova (Tschechien) - Nanthana Komwong (Thailand)   4:3 / +8/-5/-9/+8/-4/+11/+9
2. Runde
Britt Eerland (Niederlande) - Tie Yana (Hongkong)   1:4 / +9/-11/-7/-10/-10
Hana Matelova (Tschechien) - Sayaka Hirano (Japan/WRL 13)   4:3 / +9/-11/-4/-12/+6/+9/+6
3. Runde (32er Feld)
Hana Matelova (Tschechien) - Huajun Jiang (Hongkong)   2:4 / +9/-7/-10/-8/+14/-7
Women`s Doubles
1. Runde
Britt Eerland/Li Jiao (Niederlande) - Matilda Ekholm/Lea Rakovac (Schweden/Kroatien)   2:4 / -9/-7/+8/+6/-9/-1

Mixed Doubles
1. Runde
Britt Eerland/Laurens Tromer (Niederlande) - Maria Lorenzotti/Gonzalo Lorenzotti (Uruguay)  4:0 / +4/+8/+5/+9
Hana Matelova/Tomas Konecny (Tschechien) - Daria Trigolos/Aliaksandr Khanin (Weißrussland)   4:0 / +6/+6/+2/+9
2. Runde
Britt Eerland/Laurens Tromer (Niederlande) - Han Ying/Suraju Saka (Congo Brazzaville)   4:3 / +9/+9/-10/+3/-7/-4/+7
Hana Matelova/Tomas Konecny (Tschechien) - Katherine Low/Gustavo Gomez (Chile)   4:2 / +7/+7/+10/-9/-8/+5
3. Runde
Britt Eerland/Laurens Tromer (Niederlande) - Caroline Kumahara/Hugo Calderano (Brasilien)   4:2 / +11/+9/-9/+6/-9/+11
Hana Matelova/Tomas Konecny (Tschechien) - Katarzyna Grzybowska/Pawel Fertikowski (Polen)   0:4 / -10/-10/-8/-12
Achtelfinale
Britt Eerland/Laurens Tromer (Niederlande) - Kim Hyok Bong/Kim Jong (Nordkorea - Titelverteidiger)   0:4 / -8/-4/-5/-8

Berichte 13.-26.04.2015

68. NDM - Jugend in Celle am 25.+26.04.2015

Mädchen- Einzel
Vorrunde - Gruppe A
Wan Yuan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Svenja Horleben (TV 1921 Hofstetten/BYTTV)  3:0 / +5/+2/+6
Wan Yuan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Wan Qian (TV Kupferdreh/WTTV)  3:0 / +8/+5/+12
Wan Yuan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Kathrin Hessenthaler (NSU Neckarsulm/TTBW)  3:0 / +5/+5/+8
1) Wan Yuan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  9:0 Sätze / 3:0 Spiele; 2) Svenja Horleben (TV 1921 Hofstetten/BYTTV)  6:6 Sätze / 2:1 Spiele; 3) Wan Qian (WTTV)  4:7 Sätze / 1:2 Spiele; 4) Kathrin Hessenthaler (NSU Neckarsulm/TTBW)  3:9 Sätze / 0:3 Spiele
1. Hauptrunde
Wan Yuan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Freilos
Achtelfinale
Wan Yuan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Anne Bundesmann (TSV 1909 Langstadt/HETTV)  3:4 / -9/-13/-9/+12/+4/+5/-7
Mädchen- Doppel
1. Runde
Wan Yuan/Lilli Eise (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV/NSU Neckarsulm/TTBW) - Freilos
Achtelfinale
Wan Yuan/Lilli Eise (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV/NSU Neckarsulm/TTBW) - Nina Shiiba/Lisa Krödel (Spvgg. Oldendorf/VfL Oker/TTVN)  3:0 / +5/+7/+7
Viertelfinale
Wan Yuan/Lilli Eise (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV/NSU Neckarsulm/TTBW) - Julia Kaim/Natalie Bacher (SV Böblingen/VfL Sindelfingen/TTBW)  1:3 / +6/-8/-7/-9

Frühes Aus für Wan Yuan
Titelfavotitin von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim scheitert bei Jugend-DM im Achtelfinale
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Frühes Aus für Wan Yuan (Allgemeine Zeitung, 28.04.2015)

Mit Dana Cechova zum 6:0
TTG lässt Leutzscher Füchse keine Chance / Tschechin dreht 0:2-Rückstand in einen Sieg
Von Jochen Werner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Mit Dana Cechova zum 6:0 (Allgemeine Zeitung, 20.04.2015)

Die SV Böblingen lässt den Gegner in die Stolperfalle tappen

Neu-Isenburg. Mit dem dritten Unentschieden in Folge hat die SV Böblingen ihre Serie auch gegen den TUSEM Essen fortgesetzt. Ein Punktverlust für den Tabellendritten, der sich bei dem gleichzeitig souveränen Sieg der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990 auch auf das Spielverhältnis negativ auswirkte. Vor dem großen Saisonfinale besitzen die Bingerinnen bei zwei Zählern Vorsprung gegenüber den Essenerinnen nun eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Vizemeisterschaft. Der frisch gebackene Titelträger ttc berlin eastside machte mit dem TV Busenbach kurzen Prozess, ebenso wie der SV DJK Kolbermoor mit Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg. Der TuS Bad Driburg realisierte seine Vorgabe mit einem Sieg gegen den TSV Schwabhausen. Drei Fünf-Satz-Erfolge in der Auftaktphase nahmen den Bayerinnen den Wind aus den Segeln.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – LTTV Leutzscher Füchse 1990: 6:0
Das Binger Loch wird nicht gestopft
Wie im Vorfeld bei der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schon zu erahnen war, meldete Dana Cechova nach der Geburt ihrer Tochter Gabriela ihr Comeback an, denn Britt Eerland stand nicht zur Verfügung. Die Niederländerin bereitet sich bei einem Lehrgang in ihrer Heimat auf die Weltmeisterschaft vor. Fast wie in alten Zeiten überzeugte die Nummer drei an der Seite ihrer tschechischen Landsfrau Hana Matelova mit 11:7, 13:11, 11:7 im Doppel gegen Huong Do Thi/Linda Renner vom den LTTV Leutzscher Füchsen 1990. Mädchen-Nationalspielerin Wan Yuan kam frisch dekoriert mit der Einzel-Bronzemedaille erfolgreich aus Metz zurück. Nach diesem harten Turnier gewann die 17-Jährige zusammen mit Ding Yaping nach einem 11:13 gegen Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina noch klar mit 11:5, 11:6, 11:9. Für das i-Tüpfelchen sorgten die beiden TTG-Spielerinnen im dritten Durchgang, in dem sie ein 2:7 aufholten.
Hana Matelova legt Zahn zu
Ding übernahm dann zügig die Regie beim 11:4, 11:6, 11:6 gegen die Russin Shavyrina, die seit drei Spielen vergeblich ihre Form sucht. Matelova akklimatisierte sich nach einem 1:5 gegen Mühlbach und gewann souverän 11:8, 11:8, 11:5. Diese glatte Führung ließ sich der Tabellenzweite nicht nehmen. Cechova fand nach einem 0:2 gegen Renner ihren Rhythmus und drehte den Spieß zu einem 11:9, 11:7, 11:7 um, und auch Wan ließ beim 3:1 gegen Do Thi nichts mehr anbrennen.
Fazit TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Das 5:5 von Essen in Böblingen hilft uns schon auf dem Weg zur Vizemeisterschaft. Da wir neben dem direkten Duell aber beide noch eine weitere Partie offen haben, sind Rechnereien noch verfrüht. Dana freute sich natürlich riesig über ihren Erfolg. Sie kam schleppend in Gang und ihre Kondition muss sie nach eigenen Aussagen noch verbessern. Aber ihre technische Versiertheit konnte sie abrufen, und sie wurde auch hervorragend von unseren Fans unterstützt. Yaping wurde nicht gefordert, und Hana präsentierte sich oben stark. Sie fuchste sich zunehmend besser ins sehenswerte Match. Der internationale Triumph von Yuan bestätigt ja auch ihre guten Ergebnisse in der Liga. Ein toller Erfolg für sie, und Yuan ist ja auch eine feste Größe bei uns im Team.“
Statement LTTV Leutzscher Füchse 1990 – Pressesprecher Lars Wittchen
„Die Doppel verliefen aus unserer Sicht ärgerlich, denn eigentlich ging es ganz gut los. Huong und Linda waren phasenweise das bessere Duo, aber nach dem 0:2 war im dritten Satz die Luft raus. Für Kathrin war es schwierig gegen den beidseitigen Angriff von Matelova zu bestehen. Cechova zeigte, dass sie schon wieder im Training steht. Als sie in Fahrt und ins Rollen kam, war für Linda nichts mehr zu machen. Eigentlich typisch Dana, dass ihr die Matchpraxis fehlte war nur anfangs zu spüren. Der Satzgewinn von Huong war ganz in Ordnung. Wir sind in Bingen nicht gerade erfolgsverwöhnt, die Niederlage kam nicht überraschend. Das Loch im Mäuseturm wollten wir aber eigentlich schließen, denn auswärts erspielten wir noch keinen Punkt seit unserer Ligazugehörigkeit.“  
 Quelle: DTTB-Homepage / 12.04.2015 / Martina Emmert.

Shi Qi wechselt zum TuS Bad Driburg

Neu-Isenburg. Im Fall der Deutschen Meisterschaft sind die Würfel bereits eindeutig in Richtung ttc berlin eastside gefallen. Die Mannschaft will sich allerdings noch nicht zurücklehnen, sondern legt besonderen Wert auf die weiße Weste bis zum Saisonende. Eine klare Ansage an den TV Busenbach, der mit der ehemaligen ttc-Managerin Tanja Krämer antritt. Der TuS Bad Driburg sagt dem TSV Schwabhausen den Kampf an und schielt dabei auf Rang sieben in der Tabelle. Außerdem gibt TuS-Chef Franz-Josef Lingens bekannt, dass Shi Qi aus Essen in ihre alte Heimat zurückkehrt. Der SV DJK Kolbermoor überrascht gegen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg mit einer interessanten Aufstellung. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freut sich auf Dana Cechova mit Töchterchen Gabriela, die positiv zum geplanten Sieg gegen die LTTV Leutzscher Füchse beitragen soll, und die SV Böblingen hofft auf die Bestbesetzung beim TUSEM Essen.

Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – LTTV Leutzscher Füchse 1990

TTG will zweiten Tabellenplatz halten
Die Kritik für Ding Yaping, Abwehrass und Nummer eins der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach ihrem sensationellen Auftritt gegen den Deutschen Meister ttc berlin eastside war phänomenal positiv, Schlagzeilen die sich die inzwischen 48-Jährige redlich verdiente. Die Verletzung der Nummer vier Wan Yuan entpuppte sich glücklicherweise als nicht ganz so schlimm, sodass die Mädchen-Nationalspielerin auch ab heute planmäßig bei den French Open in Metz und gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990 dabei ist. Doch ganz besonders freut sich die Mannschaft und Management darüber, dass Dana Cechova mit Baby Gabriela zu Besuch kommt. Das Geheimnis, ob die Tschechin sogar aktiv zum Schläger greift, wollte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach nicht lüften. „Was Yaping spielt ist schon der helle Wahnsinn, und wir wollen unbedingt unseren zweiten Tabellenplatz bestätigen. Demzufolge planen wir gegen Leipzig zwei Punkte ein“, lässt Lautebach keine Zweifel aufkommen.
Messestädterinnen wollen sich teuer verkaufen
In der Hinserie ließ sich die Partie für den Neuntplatzierten
LTTV Leutzscher Füchse 1990 enger gestalten, weil beim 4:6 drei Punkte kampflos durch die verletzungsbedingte Aufgabe von Brit Eerland auf das Konto wanderten. Linda Renner verpasste die faustdicke Überraschung seinerzeit gegen Wan nach einer 2:1-Satzführung noch knapp mit 8:11 im fünften Satz. „Nach drei Heimspielen Woche für Woche, die unseren Klub mit so viel Ehrenamt organisatorisch an seine Grenzen brachten, kommt nun auf unsere Spielerinnen eine weite Auswärtsfahrt von rund vier Stunden ohne Pause zu. Ich habe in der Nähe mal gewohnt und gearbeitet, hatte sogar stets ein Ticket für die Spiele der TTG. Wir sind in Bingen krasser Außenseiter, und der Punkt im Doppel von Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina in der Vorrunde war der erste eigenständig erkämpfte Punkt gegen diesen Konkurrenten überhaupt. Für uns ist es vor allem eine Ehre gegen eine Akteurin wie Ding Yaping spielen zu dürfen. Wir hoffen etwas Zählbares mitzunehmen, aber das wird unglaublich schwer. Wir möchten zumindest die Spieldauer in Länge ziehen, das war in der Hinserie mit zwei Stunden und 45 Minuten sehr ordentlich“, erläutert LTTV-Pressesprecher Lars Wittchen.  Quelle: DTTB-Homepage / 12.04.2015 / Martina Emmert.

Platzierungen im hinteren Drittel
Rheinhessen-Nachwuchs hat bei Deutschland-Pokal einen schweren Stand
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Platzierungen im hinteren Drittel (Allgemeine Zeitung, 16.04.2015)

French Junior + Cadet Open in Metz 15.-19.04.2015

Junior Girls Singles Oual. Group 3
Wan Yuan (Deutschland) - Patricia Maciel (Portugal)   3:1 / +8/+10/-9/+2
Wan Yuan (Deutschland) - Ellen Holmsten (Schweden)   3:1 / +5/-11/+1/+6
Wan Yuan (Deutschland) - Emilie Jaffeux (Frankreich)   3:0 / +7/+11/+6
Junior Girls Singles - Round of 32
Wan Yuan (Deutschland) - Lucie Gauthier (Frankreich)   4:2 / +8/-12/+0/+8/-9/+6
Junior Girls Singles - Round of 16
Wan Yuan (Deutschland) - Andreea Dragoman (Rumänien)   4:1 / -7/+9/+6/+5/+4
Junior Girls Singles - Quarter Final
Wan Yuan (Deutschland) - Andreea Clapa (Rumänien)   4:2 / +4/-9/-10/+4/+13/+3
Junior Girls Singles - Semi Final
Wan Yuan (Deutschland) - Pauline Chasselin   1:4 / -7/-8/+7/-7/-11
Junior Girls Doubles - Round of 32
Wan Yuan/Luisa Säger (Deutschland) - Nolwenn Fort/Verene Fritsch-Vinson (Frankreich)   3:1 / +2/+8/-7/+5
Junior Girls Doubles - Round of 16
Wan Yuan/Luisa Säger (Deutschland) - Emily Bolton/Tin-Tin Ho (England)   3:0 / +13/+10/+8
Junior Girls Doubles - Quarter Final
Wan Yuan/Luisa Säger (Deutschland) - Daria Chernova/Maria Malanina (Russland)   0:3 / -6/-9/-8
Junior Girls Team - Group D
Spanien-Ungarn-Russland - Deutschland-B   0:3
(Leonie Hartbrich - Wan Yuan  0:3  /-11/-8/-6; Anna Ivannikova - Caroline Hajok  2:3 / -8/+9/+5/-9/-4; Maria Perez - Julia Kaim  0:3 / -8/-8/-10)
Deutschland-B - England   3:1
(Wan Yuan- Emily Bolton  3:0 / +9/+7/+4; Caroline Hajok - Tin-Tin Ho  1:3 / -9/+5/-7/-2; Julia Kaim - Denise Payet  3:0 / +5/+5/+6; Wan Yuan - Tin-Tin Ho  3:1 / +8/-10/+6/+4)
Deutschland-B - Rumänien-B   0:3
(Wan Yuan- Bianca Crisan  1:3 / -8/+7/-9/-3; Caroline Hajok - Alina Zaharia  2:3 / +7/-6/+7/-7/-11; Julia Kaim - Mihaela Plaeasu  1:3 / -6/-6/+7/-9)
Junior Girls Team - Quarter Final
Rumänien-A - Deutschland-B   3:0
(Adina Diaconu - Julia Kaim  3:0 / +10/+6/+8; Diana Lupu - Wan Yuan  3:0 / +11/+10/+5; Andreea Dragoman - Caroline Hajok  3:0 / +10/+8/+6

Berichte 30.03.-12.04.2015

Glückwünsche nach allen Seiten
Gipfeltreffen Berlin nach 6:3-Sieg in Bingen vorzeitig Meister / Überragende Ding Yaping aufseiten der TTG
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........
Glückwünsche nach allen Seiten (Allgemeine Zeitung, 13.04.2015)

"Hier fühle ich mich wohl - wie zu hause"
Ding Yaping Nummer eins der TTG und eine der besten der Liga will in Bingen weiterspielen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........„Hier fühle ich mich wohl – wie zuhause“ (Allgemeine Zeitung, 13.04.2015)

Mission Deutsche Mannschaftsmeisterschaft erfolgreich abgeschlossen

Neu-Isenburg. Der ttc berlin eastside hat sich im Spitzenspiel bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gut erholt präsentiert. Allerdings konnten die Berlinerinnen auf ihrer Meisterschaftstour so einige Kräfte sparen, denn nach kampflosen Punkten durch die Essenerin Shi Qi, trat bei der TTG Wan Yuan wegen einer Verletzung nicht an. Aus diesen Gründen verschluckten sich die Bundeshauptstädterinnen nicht mehr und genossen ein perfektes Dinner mit 4:0 Punkten. Somit glückte dem Tabellenführer vorzeitig der zweite Titelgewinn in der Vereinsgeschichte. Der TuS Bad Driburg landete den erhofften Kantersieg gegen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg, und der SV DJK Kolbermoor freute sich über den angestrebten doppelten Punktgewinn im Bayernderby gegen den TSV Schwabhausen.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – ttc berlin eastside: 3:6 

Ding Yaping besticht trotz aussichtslosem Rückstand
Die Verletzungsarien in der Bundesliga in dieser Saison rissen auch im Gipfeltreffen zwischen der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem ttc berlin eastside nicht ab. Bekam der Tabellenführer bereits gestern beim Drittplatzierten TUSEM Essen drei Punkte durch Shi Qi in den Schoß gelegt, so musste bei den Bingerinnen Youngster Wan Yuan das Handtuch werfen. Die Gastgeberinnen versuchten wie schon der TUSEM alles, aber nach dem 6:11, 6:11, 10:12 von Britt Eerland/Hana Matelova im Doppel gegen Georgina Pota/Kristin Silbereisen zum 0:2 war die Messe bereits gelesen.
Petrissa Solja unterliegt gleich zweimal
Die Deutsche Meisterin Petrissa Solja, Nummer zwei beim ttc, quittierte dann gegen Ding Yaping ihre erst zweite Saisonniederlage im Einzel. Nach Qianhong Gotsch (SV Böblingen) legte ihr erneut eine Abwehrspielerin Steine in den Weg. Beim 11:6, 11:9, 11:5 gab Ding, die morgen ihren 48. Geburtstag feiert, ihrer jungen Konkurrentin nicht den Hauch einer Chance. Shan Xiaona untermauerte ihre gute Form mit einem 3:1 gegen Eerland. Die niederländische Vize-Einzelmeisterin wusste zumindest im zweiten Satz beim 11:9 der Penholderspielerin Paroli zu bieten, an das hauchdünne 15:17 im fünften Satz aus der Hinrunde konnte die 21-Jährige nach ihrer langen Verletzungsauszeit noch nicht anknüpfen.
Das 4:1 ergab sich ohne Spiel für den Erstplatzierten, und mit diesem sicheren Vorsprung im Rücken ließ der alte und neue Deutsche Meister nichts mehr anbrennen. Silbereisen überzeugte mit einem 11:9, 11:6, 11:6 gegen Matelova, und damit war der doppelte Punktgewinn bereits unter Dach und Fach. Spätestens das zweite Einzel von Wan hätte den sechsten Punkt gebracht. Die Spannung ließ dann bei Shan auch zunehmend nach, aber Ding lieferte ihr auch einen vorbildlichen und großartigen Kampf beim 11:6, 11:8, 6:11, 14:16, 8:11. Die Defensivakteurin ließ zu keiner Zeit locker, und stemmte sich in unnachahmlicher Art und Weise gegen die Niederlage. Die heimischen 270 Fans sahen Tischtennis vom Feinsten und zeigten sich mit stehenden Ovationen begeistert. Das 2:2 erspielte sich die Nummer eins der Bingerinnen nach einem 7:10 und 13:14. Das Feuer sprang auf Eerland über, die nach einem 2:11 gegen Solja zum 8:6 in Führung ging und mit einem 11:9, 11:5, 11:7 punktete.
Georgina Pota zieht die Reißleine
Den freien Fall bremste dann die Ungarin Pota mit einem 11:8, 11:7, 11:6 gegen Matelova ab, und der Freudentanz der Berlinerinnen kannte keine Grenzen. Nach der verpassten Titelverteidigung in der Champions-League wurde die Mannschaft nach dem Pokaltriumph nun auch in der Liga den Ansprüchen gerecht.

Ressortleiter Gert Selig gratuliert
„Ich möchte dem Berliner Team meinen herzlichen Glückwunsch zum erneuten, verdienten Gewinn der Meisterschaft aussprechen.“
Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarsmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Wan zog sich beim Abschlusstraining am Freitag voraussichtlich einen kleinen Muskelfaserriss in den Adduktoren zu, deshalb musste sie sich schonen. Uns waren dadurch die Hände gebunden, und wir hatten schon Befürchtungen, weil wir das Spiel des Jahres angekündigt hatten. Nach dem 0:2 war es natürlich sehr schwer, aber wir hatten Glück, dass Yaping riesig spielte. Unsere Spitzenspielerin gibt immer alles und spielt immer gut, aber das war einfach fantastisch. Wohl ihre beste Saisonleistung, und ein 3:0 gegen Petrissa sagt schon einiges. Britt ließ sich anstecken. Unter normalen Umständen hatten wir auch nicht mit einem Erfolg gerechnet, vor allem im hinteren Paarkreuz liegt die Stärke des Deutschen Meisters. Unter diesen Umständen verkauften wir uns gut, und wir waren mit der Kulisse und der Stimmung sehr zufrieden. Davon konnte sich erfreulicherweise auch Staffelleiter Jens Hecking überzeugen.“

Resümee ttc berlin eastside – Trainerin Irina Palina
“Wir sind natürlich alle happy und überglücklich, und wir werden die Meisterschaft hier in Bingen beim gemeinsamen Essen noch gebührend feiern. Mein Respekt geht an Ding Yaping für ihre tolle Leistung. Petrissa fehlte gegen sie vor allem die Geduld. Die Konzentration ließ nach dem 5:2 schon nach, denn der sechste Punkt schwirrte allen schon im Hinterkopf herum. Hauptsache wir haben gewonnen, der Titelgewinn ist uns nicht mehr zu nehmen.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 12.04.2015 / Martina Emmert.

Spitzenspiel: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim erwartet den Meister ttc eastside Berlin
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Spitzenspiel: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim erwartet den Meister ttc eastside Berlin (Allgemeine Zeitung, 10.04.2015)

Der ttc berlin eastside hat die Sektflaschen im Gepäck

Neu-Isenburg.Tabellenführer ttc berlin eastside will im schweren Auswärtsdoppelpack zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und nach den Spitzenduellen beim TUSEM Essen und der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim die Korken knallen lassen. Die Mission Titelverteidigung geriet zu keiner Zeit außer Kontrolle, und deshalb geben sich auch die beiden Konkurrenten realistisch. Der SV DJK Kolbermoor plant bei den LTTV Leutzscher Füchsen 1990 ein erfolgreiches Gastspiel ein, und begrüßt den TSV Schwabhausen zum Bayernderby. Nach dem überraschenden Unentschieden zum Start in die Saison will der SV DKJ die offene Rechnung begleichen. Der vermeintlich leichtesten Aufgabe blickt der Tabellenachte TuS Bad Driburg gegen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg entgegen.

Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – ttc berlin eastside

Gastgeberinnen wollen alles versuchen
Die Souveränität von Spitzenreiter
ttc berlin eastside spiegelt sich nicht nur in den 28:0 Punkten, sondern auch im Spielverhältnis von 84:13 wider. Die Bundeshauptstädterinnen, die 2014 mit dem Triple-Triumph alle Ketten sprengten, machen sich auch in dieser Saison auf den Weg zur Ziellinie. Nachdem als Gastgeber Anfang 2015 bereits der Titelgewinn im Pokalwettbewerb glückte, soll nun mit der Deutschen Meisterschaft der zweite nationale Erfolg bejubelt werden. Beim TUSEM Essen und im Gipfeltreffen bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim muss die Mannschaft um Trainerin Irina Palina Farbe bekennen, denn die Kontrahenten leisteten in der Vorrunde erhebliche Gegenwehr.
Binger Mäuseturm soll aus allen Nähten platzen
Auf seine eingeschworene Fangemeinde kann sich die
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit Sicherheit verlassen, die nach der langwierigen Verletzung der Nummer zwei Britt Eerland zwischenzeitig nicht davon zu träumen wagte, die Berlinerinnen in der Rückrunde als Tabellenzweiter begrüßen zu dürfen. Das 1:6 der Vorrunde fiel zu deutlich aus, denn gleich dreimal unterlagen die Bingerinnen hauchdünn in fünf Sätzen, Shan zog zweimal den Kopf aus der Schlinge. TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping liegt mit einer 22:5-Bilanz auch in dieser Serie auf Platz eins der Statistik, und die 47-jährige scheint noch längst nicht müde zu werden. Im Gegenteil, denn mit Neuzugang Wan Yuan bringt es die Abwehrspielerin auch auf eine tadellose 11:3-Serie im Doppel. Sicherlich eine warnende Botschaft an die Gäste.
Gastgeberinnen erwarten allerhöchstes Niveau
„Wir wollen uns in erster Linie gut verkaufen, unserem Publikum ein tolles Spiel bieten. Immerhin sind die deutsche Spitze und internationale Größen vertreten. Unsere Mannschaft wusste sich ohne Dana Cechova, die durch ihre Schwangerschaft und Geburt von Tochter Gabriela uns frühzeitig nicht mehr zur Verfügung stand sowie dem Ausfall von Britt, zu entwickeln und zu steigern. Hut ab auch vor Yuan, die sich nahtlos ins Team eingefügt und sich in der Liga auf Anhieb etablierte. Sie hat perspektivisch noch einiges vor sich. Auch eine Niederlage wäre für uns kein Beinbruch, im direkten Vergleich gegen den TUSEM Essen haben wir die Vizemeisterschaft selbst in der Hand. Nach Platz zwei 2014, den wir auch schon zum zweiten Mal in Folge im Pokalwettbewerb erreichten, wäre das ein Riesenerfolg für die Mannschaft und unseren Verein. Um die Berlinerinnen wirklich unter Druck zu setzen, müssen alle an ihre Leistungsgrenze gehen. Yaping und Yuan sind drittstärkstes Doppel der Liga, und unsere Tschechische Meisterin Hana Matelova tritt nicht immer so in den Mittelpunkt. Aber sie spielt hinten unheimlich stabil, ihre 18:3-Bilanz sagt alles. Wir freuen uns auf ein schönes Spiel“, erklärt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
Tabellenprimus nimmt beide Gegner ernst
Der
ttc berlin eastside liegt in der Tabelle mit vier Punkten Vorsprung vorn, mit vier weiteren Zählern wäre der Titelgewinn bereits zwei Spieltage vor Saisonende in trockenen Tüchern. „Das ist unser Plan, na klar. Wir nehmen beide Partien jedoch sehr ernst, werden für unser Ziel kämpfen. Es sollte keinen Unterschied machen, dass Petrissa und Georgina die Plätze zur Rückrunde getauscht haben. Beide sind stark genug überall zu punkten, wir besitzen ein gutes Team. Und sollte mal eine Spielerin nicht ihren besten Tag erwischen, dann springt eine andere in die Bresche. Jedes einzelne Spiel gegen beide Gegner wird schwer, aber in der Summe sollte unsere Mannschaft jeweils siegen. Die Doppel werden natürlich enorm wichtig, denn da wissen unsere Konkurrenten, dass sie ein 0:2 nur schwer aufholen können“, gibt sich Berlins Coach Irina Palina optimistisch. „Es wäre der fünfte Deutsche Meister Titel für mich. Auf Einzelbilanzen schaue ich nicht, Hauptsache wir gewinnen“, ergänzt die Nummer 39 der Weltrangliste Silbereisen.  Quelle: DTTB-Homepage / 08.04.2015 / Martina Emmert.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach 6:3 in Kolbermoor Tabellenzweiter in der Ersten Liga
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim nach 6:3 in Kolbermoor Tabellenzweiter in der Ersten Liga (Allgemeine Zeitung, 07.04.2015)

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freut sich über ein dickes Osterei

Neu-Isenburg. Für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat das Osterwochenende strahlende Momente ausgelöst, denn nach dem Sieg beim SV DJK Kolbermoor glückte der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, von dem sich der TUSEM Essen wohl oder übel erst einmal verabschieden musste. Der NSC Watzenborn-Steinberg konnte dem haushohen Favoriten ttc berlin eastside nicht das Wasser reichen und ging im letzten Heimspiel der Saison und zu Bundesligazeiten schnell unter. Die Bundeshauptstädterinnen genießen weiterhin uneingeschränkt die gute Luft an der Tabellenspitze, und in fünf Partien der Rückrunde gab die Mannschaft erst drei Einzel ab.

SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 3:6

Doppel entfachen den Turbogang
Die Drittplatzierte
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat sich beim SV DJK Kolbermoor bis in die Haarspitzen motiviert präsentiert, und den Gastgeberinnen mit einem idealen 2:0-Start in den Doppeln gleich den Wind aus den Segeln genommen. Der unerwartete Misserfolg der TUSEM Essen beim TV Busenbach beflügelte die TTG zusätzlich, denn mit einem Sieg in Bayern sollten die Essenerinnen vom zweiten Tabellenplatz gekippt werden. Ein Beispiel für das Engagement gaben Ding Yaping/Wan Yuan, die nach einem 5:7 und 6:8-Rückstand im fünften Satz Sabine Winter/Wenling Tan-Monfardini mit einem hauchdünnen 13:11 ihre erst vierte Saisonniederlage beibrachten. Britt Eerland/Hana Matelova kamen beim 3:1 gegen Bernadett Balint und Ligadebütantin Gaia Monfardini sicher zum Sieg.
Niveau der Extraklasse
Ein hohes Maß an Präzision legte Ding dann gegen Tan-Monfardini an den Tag. Ein 4:7 und 9:10 wandelte das Binger Abwehrass noch in ein 12:10 um. Und nach einem 11:8 kämpfte sich die Spitzenspielerin auch nach einem 6:9 zum 11:9. Den ersten Punkt für die Gastgeberinnen verzeichnete Winter beim 3:0 gegen Eerland auf der Habenseite. Die Niederländerin zollt ihrer monatelangen Verletzungspause immer noch Tribut, aber den schönsten Ballwechsel der Partie sahen die begeisterten Fans zwischen diesen beiden Spielerinnen. „Der war so großartig, dass der anwesende bayerische Rundfunk ihn heute Abend sicher bringen wird und ihn auch auf Youtube einstellen will. Blanke Werbung für den TT-Sport. Ich habe so einen Ballwechsel bisher nur von Männern gesehen. Beide aus der langen Distanz mit Topspin und Gegentopspin. Und das über viele Bälle“, schwärmte auch Ligasprecher Gert Selig, der dem Spiel als Zuschauer beiwohnte. Und das 3:1 bedeutete einen Auftakt nach Maß für die TTG.
Wan Yuan sorgt für die Vorentscheidung
Gaia Monfardini zahlte dann gegen die Tschechische Meisterin Hana Matelova beim 0:3 Lehrgeld, aber schon am nächsten Wochenende steht die 14-Jährige als Führungsspielerin im bayerischen Team beim Deutschlandpokal der Schülerinnen in Dillingen vor einer angemessen Herausforderung. Der guten Vorstellung schloss sich Wan an, die diesmal mit einem 11:9, 11:9, 3:11, 11:9 Balint ihren Stempel aufdrückte. Nach einem deutlichen 7:2-Vorsprung rückte die Rumänin zum 8:7 näher, aber die kritische Situation beim 8:8 blieb dank der Nervenstärke der 17-Jährigen ohne Folgen.

Leckerbissen für die Fans
Das Publikum in Kolbermoor vergaß die Gedanken an die süßen Ostereier, denn zwischen den beiden Topakteurinnen der Liga Winter und Ding entwickelte sich ein Augenschmaus der besonderen Art. Spektakuläre Ballwechsel zwischen Angriff und Abwehr waren beim 12:10, 11:9, 7:11, 6:11, 11:7 Standard, und wie schon in der Hinrunde bestätigte die Nationalspielerin ihr Image als eine der weltbesten Spielerinnen gegen defensive Spielsysteme. Am Nebentisch kämpfte Tan-Monfardini mit dem Rücken zur Wand, und Eerland bemühte sich sehr um einen Platz auf der Siegerliste. Im ersten Durchgang vereitelte die Nummer zwei der TTG noch vier Satzbälle ihre Gegnerin, aber dem 12:14 schloss sich ein ebenso enges 12:10, 5:11 an. Ein offener Schlagabtausch entwickelte sich im vierten Durchgang, nach einem 9:8 gehörte beim 9:10 der gebürtigen Chinesin der erste Matchball. Im zweiten Anlauf glückte Tan-Monfardini das 12:10 und damit das 3:5. Doch die Niederlage war nur aufgeschoben, denn Balint schaffte gegen eine glänzend eingestellte Matelova beim 8:11, 11:8, 3:11, 5:11 keine Überraschung.
Fazit TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Das 2:0 bildete die Grundlage für unseren doch recht glatten Sieg, obwohl die Spiele in sich umkämpft waren. Yaping/Yuan spielten ein schönes Doppel, die Führungen ergaben sich wechselseitig, je nachdem wie sie standen. Unsere Überlegenheit trat im hinteren Paarkreuz in den Vordergrund. Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung warf Yuan gegen Balint im vierten Satz aus der Bahn, aber sie fing sich rechtzeitig wieder. Das Duell zwischen Winter und Yaping war ebenfalls eine Werbung für unseren Sport. Unsere Nummer eins versuchte Tempo und Rhythmus immer wieder zu variieren, auch mit der Rückhand brachte Yaping viele Bälle zurück. Aber nicht immer waren die voll durchgezogenen Kanonenschüsse von Winter zu vermeiden. Die Qualität von Britt nimmt zu, aber der Weg bis zu alter Stärke ist halt weit, und sie spielte heute gegen zwei sehr starke Gegnerinnen. Wichtig war unser Mannschaftssieg, der uns auf den zweiten Tabellenplatz beförderte. Genau richtig vor dem Topspiel gegen Berlin.“
Resümee SV DJK Kolbermoor – Vorstandsmitglied Frank Berger
„Für mich war diese Begegnung wieder einmal das heimliche Spitzenspiel, denn wir verfügen über die besten Spielerinnen der Liga in unseren Reihen. Das Match hätte in die eine oder andere Richtung kippen können. Gaia startete gut in die Liga, es war Pech für sie, dass sie mit Matelova eine Granate erwischte. Aber sie verkaufte sich prima, versteckte sich nicht und ließ auch den Kopf nicht hängen. Für einen Sieg hätten wir als Basis oben ein 4:0 und ein Doppel benötigt. Wir sind nicht unzufrieden, das Niveau war super. Der Erfolg ging für die TTG vollkommen in Ordnung.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 05.04.2015 / Martina Emmert.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim fährt zuversichtlich nach Kolbermoor
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim fährt zuversichtlich nach Kolbermoor (Allgemeine Zeitung, 02.04.2015)

Der NSC Watzenborn-Steinberg sagt seinen Fans goodbye

Neu-Isenburg. Der traurige und zugleich historische Moment rückt für den NSC Watzenborn-Steinberg unweigerlich näher, denn gegen den ttc berlin eastside naht am Ostersonntag das letzte Heimspiel. Nicht nur in dieser Saison, denn insgesamt geht für den hessischen Klub eine Ära nach drei Jahren Bundesliga zu Ende. Die Mannschaft löst sich auf, und nach der Partie gegen den Tabellenführer warten nur noch drei Auswärtsmatches auf das Schlusslicht. In den Fokus rückt aber auch das Topduell zwischen dem Vierten SV DJK Kolbermoor und dem Drittplatzierten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, denn ein ausgeglichener Verlauf ist wahrscheinlich. Revanchegelüste nimmt der TuS Bad Driburg mit auf die Fahrt zu den LTTV Leutzscher Füchsen 1990. Die kalte Dusche nach dem 2:6 in der Vorrunde lässt den Aufsteiger immer noch frösteln, aber diesmal wollen die Kurstädterinnen das Osterfeuer entfachen. Der TUSEM Essen will seiner Favoritenrolle beim TV Busenbach ebenso gerecht werden, wie die SV Böblingen beim TSV Schwabhausen.

Sonntag, 14 Uhr: SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Gaia Monfardini soll Erstligaluft schnuppern
In der Hinrunde trat der
SV DJK Kolbermoor schon ohne Chantal Mantz an, und im Rückspiel wird die Mädchen-Europameisterin ebenfalls fehlen. Aus diesem Grund wird es sicher nicht einfach den Spieß gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach dem 3:6 umzudrehen. „Die 14-jährige Tochter unserer Nummer zwei Wenling Tan-Monfardini steht vor ihrer Premiere. Wenn sie sich weiter in diesem Tempo und Qualität entwickelt wird die 1. Liga ihre Plattform werden. Dann ist es sicher von Vorteil, wenn Gaia schon über Erfahrungen verfügt. Sie spielte schon international, gewann das Top-24 bei den Schülerinnen und wurde Zweite bei der Endrangliste. Bei der Deutschen Meisterschaft holte sie Silber im Doppel“, erklärt SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.
Der Knackpunkt aus Sicht des SV DJK ergab sich im Hinspiel aber auch mit einem 1:3 im oberen Paarkreuz, denn nur Sabine Winter gelang gegen die zurzeit beste Spielerin der Liga Ding Yaping ein Bigpoint. „Sabine ist in der Lage beide Einzel erfolgreich zu gestalten, ihre Niederlagen bei den letzten internationalen Turnieren waren teilweise sehr unglücklich. Ihre Form ist gut. Wir hoffen auf ein knappes, ausgeglichenes Match, das wir zumindest Richtung 5:5 lenken wollen“, erklärt SV DJK-Trainer Zsolt Hollo. „Ich glaube, dass auch Wenling sehr gut spielen wird. Im September 2014 war sie nach der Sommerpause noch nicht in Höchstform, und Britt Eerland agierte auch unglaublich stark. Wir sind sicher Tabellenvierter, sodass unsere Priorität vor allem auf der Attraktivität liegt, und da bringen die Bingerinnen alle Voraussetzungen mit. Wir freuen uns auf einen guten, aber auch sympathischen Gegner, zudem darauf, dass bereits zum wiederholten Mal das Bayerische Fernsehen vor Ort ist und für die Sendung Blickpunkt Sport dreht“, ergänzt Berger.
TTG will den dritten Tabellenplatz festigen
Auf die Bingerinnen wartet ein hartes Restprogramm, es geht Schlag auf Schlag, denn schon in der kommenden Woche ist Spitzenreiter ttc berlin eastside zu Gast. Zusammen mit dem TUSEM Essen will die TTG dem amtierenden Deutschen Meister die Stirn bieten, ihn möglichst nicht gänzlich ungeschoren davonkommen lassen. Der TUSEM liegt drei, die Bingerinnen vier Punkte hinter dem ttc. Wenn der Spannungsbogen nicht schon vorher reißen soll, müssen die Gäste in Kolbermoor Farbe bekennen. „Diese Partien sind für uns immer ein Highlight, aber auch schwierig. Die Begegnungen standen stets auf des Messers Schneide, die Tagesform wird entscheidend werden. Alles ist möglich. Nach unseren zuletzt drei deutlichen Saisonsiegen freuen wir uns auf ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem wir zumindest ein Unentschieden einplanen. Dann könnten wir im direkten Vergleich die Essenerinnen noch abfangen“, hebt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach die Wichtigkeit hervor.
Quelle: DTTB-Homepage / 01.04.2015 / Martina Emmert.

März 2015
Berichte 16.-29.03.2015 Berichte 09.-15.03.2015 Berichte 02.-08.03.2015
Berichte 16.-29.03.2015

Spanish Open in Almeria 25.-29.03.2015

U 21 Women`s Singles Round of 32

Wan Yuan (Deutschland) - Hsin Huang (Taipeh)   3:0 / +3/+5/+9
U 21 Women`s Singles Round of 16
Wan Yuan (Deutschland) - Mima Ito (Japan)   1:3 / -8/-2/+5/-6
Women`s Doubles Pre.-Round of 32
Wan Yuan/Alena Lemmer (Deutschland) - Gabriela Feher/Sara Ramirez (Spanien)   1:3 / -6/-9/+10/-5
Women`s Quali-Group 13
Wan Yuan (Deutschland) - Yu-Hsin Liu (Taipeh)   2:4 / -11/+7/-7/+5/-7/-9
Wan Yuan (Deutschland) - Dasom Lee (Südkorea)   1:4 / +8/-8/-14/-2/-8
Wan Yuan (Deutschland) - Bianca Bracco (Italien)   4:0 / +7/+7/+4/+8
Women`s Quali-Group 14
Hana Matelova (Tschechien) - Yousra Helmy (Ägypten)   4:0 / +8/+9/+6/+8
Hana Matelova (Tschechien) - Lam Yee Lok (Hongkong)   4:2 / -11/+8/+8/+9/-9/+7
Hana Matelova (Tschechien) - Nadine Bollmeier (Deutschland)   1:4 / -9/-3/+6/-7/-5
Women`s Singles Pre.-Round of 32
Hana Matelova (Tschechien) - Nathalie Marchetti (Belgien)   4:0 / +7/+7/+2/+12
Women`s Singles Round of 64
Hana Matelova (Tschechien) - Misaki Morizono (Japan)   2:4 / -9/+7/-10/+9/-5/-9

German Open in Bremen 18.-22.03.2015

Start bei German Open
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Start bei German Open (Allgemeine Zeitung, 18.03.2015)

U 21 Women`s Singles Pre.-Round of 64

Wan Yuan (Deutschland) - Freilos
U 21 Women`s Singles Pre.-Round of 32
Wan Yuan (Deutschland) - Yana Noskova (Russland)   2:3 / -10/+9/+10/-4/-6
Women`s Singles Pre.-Round of 128
Hana Matelova (Tschechien) - Anja Schuh (Deutschland)   4:1 / +4/-7/+8/+8/+7
Wan Yuan (Deutschland) - Maria Dolgikh (Russland)   0:4 / -5/-10/-4/-6
Women`s Singles Pre.-Round of 64
Hana Matelova (Tschechien) - Li Qian (Polen)   1:4 / -6/-5/+9/-5/-7
Women`s Doubles Pre.-Round of 32
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Madhurika Patkar/Camelia Postoaca (Rumänien)   3:2 / -8/+7/+6/-6/+8
Women`s Doubles Pre.-Round of 32
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Han Ying/Irene Ivancan (Deutschland)   2:3 / -11/-10/+8/+4/-5

Matelova und Wan frühzeitig raus
Spielerinnen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim bei German Open ausgeschieden
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Matelova und Wan frühzeitig raus (Allgemeine Zeitung, 21.03.2015)

Berichte 09.-15.03.2015

Erfolgreiche Tischtennis-Damen

Gute Ergebnisse der Ballkünstlerinnen
Zwei sehr erfolgreiche Wochen liegen hinter den Tischtennisspielerinnen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Zunächst wurde Hana Matelova zum zweiten Mal Tschechische Einzelmeisterin ihres Landes. Da wollte ihre Vereinskollegin Britt Eerland bei den Niederländischen Meisterschaften nicht nachstehen und sicherte sich, neben der Vizemeisterschaft im Einzel, den Landestitel im Damendoppel. Auch die 17-jährige Wan Yuan schlug bei den Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen in Chemnitz auf und belegte mit dem Erreichen des Viertelfinales im Doppel und des Achtelfinales im Einzel zwei achtbare Ergebnisse im Erwachsenenbereich.
Danach standen in der Ersten Damen Bundesliga zwei lösbare Aufgaben am vergangenen Wochenende an. Beim TV Busenbach gelang den TTG-Akteurinnen ebenso ein ungefährdeter 6:1-Sieg, wie auch Tags darauf zu Hause mit dem gleichen Ergebnis der Erfolg gegen den NSC Watzenborn-Steinberg. In beiden Partien blieben Ding Yaping, Hana Matelova und Wan Yuan ungeschlagen im Einzel und Doppel.
Mit nunmehr elf Siegen und zwei Niederlagen bei 22:4 Punkten liegt das TTG-Team mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz zwei, auf dem dritten Tabellenplatz.  
Quelle: NBZ  / 18.03.2015

Der erwartet klare Sieg
Heimspiel - TTG-Damen brauchen gegen Watzenborn allerdings etwas Anlaufzeit
Von Jochen Werner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Der erwartet klare Sieg (Allgemeine Zeitung, 16.03.2015)

Souverän in Busenbach
Auswärtsspiel - Mit Doppel-Siegen die Weichen zum 6:1 gestellt
Von Jochen Werner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Souverän in Busenbach (Allgemeine Zeitung, 16.03.2015)

Der LTTV Leutzscher Füchse 1990 landet faustdicke Überraschung

Neu-Isenburg. Der abstiegsbedrohte LTTV Leutzscher Füchse 1990 hat der SV Böblingen in einem Krimi über dreieinhalb Stunden Spielzeit ein verdientes Remis abgetrotzt. Dabei ergaben sich Höhen und Tiefen auf beiden Seiten, doch nach einer 5:3-Führung war die Sportvereinigung einem Sieg schon sehr nahe. Die Freude bei den Leipzigerinnen, die sonst häufig auch die Höchststrafe aufgebrummt bekamen, war entsprechend überschwänglich und ausgelassen. Marina Shavyrina und Linda Renner wendeten das Blatt mit entscheidenden Punkten. Tabellenführer ttc berlin eastside meisterte die Hürde gegen den TSV Schwabhausen mit angezogener Handbremse. Beim Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg feierte Spitzenspielerin Angelina Gürz nach einer 0:18-Bilanz endlich bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ihren ersten Saisonerfolg im Einzel. Und der SV DJK Kolbermoor kratzte mit einem hauchdünnen Erfolg gegen den TuS Bad Driburg gerade noch die Kurve.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – NSC Watzenborn-Steinberg: 6:1

TTG festigt mit 22:4 Punkten Rang drei in der Tabelle
Der Tabellenzehnte
NSC Watzenborn-Steinberg trat bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, wie schon tags zuvor gegen den TUSEM Essen, mit Inka Dömges an. Die Nummer zwei spielte nach ihrem Bandscheibenvorfall allerdings nur im Doppel an der Seite von Angelina Gürz. Ding Yaping/Wan Yuan stellten sich nach einem 8:11 zunehmend besser ein, auch wenn nach einem 10:7 nur ein knappes 12:10 zum Satzausgleich glückte. Mit einem 11:6, 11:8 fuhren die Bingerinnen das 2:0 ein.
Angelina Gürz gewinnt ihr erstes Einzel in dieser Saison
Ding konnte sich dann gegen Désrée Menzel ein 6:10 leisten, ehe die Abwehrspielerin zum 12:10 in Serie punktete. Im zweiten Abschnitt vereitelte Menzel den ersten Satzball, aber erneut saß die Nummer eins der TTG zum 12:10 und letztendlich glasklaren 11:2 am längeren Hebel. Britt Eerland, die nach ihrer monatelangen Verletzungspause immer noch ihrer Form hinterherläuft, konnte den ersten Erfolg von Angelina Gürz beim 8:11, 9:11, 11:6, 10:12 nicht verhindern. Die Linkshänderin, die schon dreimal knapp mit 2:3 im Laufe der Saison scheiterte, aber nie den Kopf in den Sand steckte, wurde von ihren Teamkolleginnen und Trainer Markus Reiter auf das Herzlichste beglückwünscht.
Auf den Positionen drei und vier gaben sich Hana Matelova und Wan Yuan erwartungsgemäß keine Blöße, sodass Ding bereits gegen Gürz den Sieg und damit die erwarteten 4:0 Punkte an diesem Doppelspieltag und Dach und Fach brachte.
Fazit NSC Watzenborn-Steinberg – Trainer Markus Reiter
„Wir sind genauso zufrieden wie gegen Essen. Ein Einzelpunkt zu holen war für uns schon spektakulär, aber Angelina liegt das Pflaster in Bingen, denn vor einiger Zeit gewann sie auch schon einmal gegen Dana Cechova. Das System von Eerland lag ihr, wir sahen lange Block-Topspin-Rallys, das war auch optisch klasse anzuschauen. Das war überhaupt kein Selbstläufer, und so schlecht agierte die Niederländerin auch nicht. Im Doppel war bei Inka und Angelina mehr drin, denn Ding musste angreifen, um die recht hohe Fehlerquote bei Wan auszugleichen.“
Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Natürlich war Britt nach der Niederlage traurig, ich musste sie wieder aufbauen. Aber nachdem sie die Probleme mit ihrer Patellasehne langsam aber sicher im Griff hatte, wölbte sich am Donnerstag auf ihrem Handrücken ein Knochen. Ein Bruch war es nicht, aber sie konnte das Handgelenk nicht optimal abknicken. Auch sonst fehlen ihr noch ein paar Prozente, und viel spielt sich eben auch im Kopf ab. Sie muss einfach geduldiger werden, es geht halt nur Schritt für Schritt vorwärts. Yaping hatte gegen Menzel noch Luft nach oben, sie besaß insgesamt keine Mühe. Yuan stellte sich in den Dienst der Mannschaft, denn auch sie hatte nach wie vor mit ihrer Fußverletzung zu kämpfen. Wir sind froh über die beiden Siege, alles andere war nicht relevant.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 15.03.2015 / Martina Emmert

Souveräne Auswärtssiege der Favoriten

Neu-Isenburg. Die Spitzenteams der Liga haben ihre Vorgaben mit jeweils klaren Erfolgen erfüllt, denn die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gab beim TV Busenbach ebenso nur den Ehrenpunkt preis, wie der TUSEM Essen beim Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg. Die Hessinnen freuten sich jedoch über ein insgesamt munteres Spielchen und waren mit ihrer Leistung mehr als zufrieden.

TV Busenbach – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 1:6

Die Doppel und zwei Fünf-Satz-Niederlagen geben den Ausschlag
Für den
TV Busenbach war unter dem Strich gegen die Drittplatzierte TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nicht viel zu holen. Die verletzte Nummer zwei Jessica Göbel fehlte dem Tabellenfünften an allen Ecken und Enden. Tanja Krämer bewies mit einem 8:11, 11:7, 11:6, 11:2 gegen Britt Eerland einmal mehr, warum sie seit der Rückrunde zur Führungsspielerin bei den Baden-Württembergerinnen avancierte. Mit diesem Sieg zum 1:3-Zwischenstand stockte die Deutsche Meisterin von 2008 ihre Bilanz auf gute 15:8 auf. Für die TTG sprach zu diesem Zeitpunkt ein deutliches 2:0 in den Doppeln, wobei noch nicht einmal ein Satz verloren ging, und ein glattes 3:0 von Abwehrspezialistin Ding Yaping gegen Theresa Kraft.
Wan Yuan bestätigt ihren Erfolg aus der Hinrunde
Die tschechische Meisterin Hana Matelova wartete dann vergeblich auf ein Aufbäumen von Katharina Sabo, sodass ihre Dominanz beim 11:2, 11:3, 11:7 in allen drei Durchgängen voll zum Tragen kam. Dafür boten die beiden Youngsters Jennie Wolf und Wan Yuan den Fans viel Spannung beim 11:8, 8:11, 15:17, 11:7 an. Vor allem der dritte Satz hatte es in sich, denn nach einem 4:7 8:10 lag Wolf viermal in der Verlängerung in Führung. Im fünften Abschnitt zog Wan dann zum 6:3 davon, sodass Wolf die Auszeit nutzte, um den Lauf ihrer Gegnerin zu stören, doch die Revanche blieb aus. Mit einem 11:8 markierte Wan das 5:1 nach einer ausgezeichneten Leistung verdientermaßen.

Ding Yaping gibt Glanzvorstellung
Den Siegpunkt fuhr Ding ein, die nach einem 11:9, 11:6 gegen Krämer auf einmal doch noch zittern musste. Nach dem 2:2 stand das Spiel beim 1:4 auf der Kippe, doch die beste Akteurin der Liga packte ihre Qualitäten auch im kämpferischen Bereich aus und siegte 11:7.

Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Das Ergebnis war letztendlich zweitranging, wichtig war unser Sieg, der aber durch zwei enge Spiele zu unseren Gunsten deutlich ausfiel. Britt ist immer noch nicht ganz die Alte, ihre Niederlage war kein Beinbruch. Gegen Kraft befand sie sich schon auf der Siegerstraße. Yuan laborierte noch ein wenig an ihrer Blessur von der Deutschen Meisterschaft, als sie sich den Fuß verstauchte. Die Zwei schenkten sich nichts, es war ein schönes Spiel von beiden Seiten. Durch ihre guten Aufschläge und starke Rückhand gewann sie die Begegnung. Yaping agierte sehr variabel, blieb im fünften Satz nicht stur bei ihrem defensiven Spiel, sondern störte erfolgreich mit Angriffsbällen. Das war das richtige Rezept.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 14.03.2015 / Martina Emmert

Der ttc berlin eastside hütet einen neuen Goldschatz

Neu-Isenburg. Die Deutsche Meisterschaft der Damen hat sich vor allem für Petrissa Solja vom ttc berlin eastside mit den Titelgewinnen im Einzel und zusammen mit Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor) im Doppel als überaus erfolgreich entwickelt. Die Linkshänderin trat damit in die Fußstapfen ihrer Teamkollegin Shan Xiaona, die verletzungsbedingt fehlte. Gegen den Tabellensiebten TSV Schwabhausen sollten sich die Berlinerinnen keine Blöße geben und ihren Kurs an der Spitze uneingeschränkt fortsetzen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim plant beim TV Busenbach und gegen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg 4:0 Punkte ein, auch der SV DJK Kolbermoor verbreitet gegen den TuS Bad Driburg Optimismus. Der abstiegsbedrohte LTTV Leutzscher Füchse 1990 steht bei der SV Böblingen vor einer dicken Wand, während sich der TUSEM Essen auf einen lockeren Abend in Watzenborn einrichtet. Dem umfangreichen Spieltag folgen mit den German Open in Bremen und Spanish Open in Almeria Großereignisse auf internationaler Bühne, sodass sich die Cracks mal wieder im Dauereinsatz befinden.

Sonnabend, 18.30 Uhr: TV Busenbach – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – NSC Watzenborn-Steinberg

Klarer Favoritenstatus für die TTG und Essen
Auf den
TV Busenbach wartet gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim die erste harte Aufgabe ohne die verletzte Mannschaftsführerin Jessica Göbel, die allerdings im Hinspiel auch schon wegen massiver Schulterprobleme nur im Doppel antrat. In der einseitigen 0:6-Partie stemmte sich vor allem Jennie Wolf gegen die drohende Niederlage, doch nach einer 2:0-Satzführung kippte das Match noch zu Gunsten von Wan Yuan. „Ich habe nicht so hohe Erwartungen, da wir in der Hinrunde schon im Einzel ohne Jessica gespielt haben, und wir leider deutlich verloren. Falls ich wieder auf Yuan treffe, versuche ich an meine Leistung der Vorrunde anzuknüpfen. Mit meiner Vorstellung bei der Deutschen Meisterschaft war ich sehr zufrieden. Wobei im Doppel mehr drin gewesen wäre“, sagt die erst 15-Jährige Wolf. „In der Tat ist die Ausgangslage nicht gerade berauschend aber auch nicht zu ändern. Meine Mannschaft wird alles daran setzen dem Publikum schöne, spannende Spiele zu liefern und was am Ende rausspringt werden wir sehen“, ergänzt Göbel und macht ihrem Team Mut.
Die
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sieht in diesem Doppelspieltag ein Zwischenintermezzo, bevor dann beim SV DJK Kolbermor und beim Tabellenführer in Berlin dicke Brocken im Kampf um den dritten oder sogar zweiten Rang folgen. Die Nummer zwei Britt Eerland tritt als niederländische Vize-Meisterin ebenso frisch dekoriert an, wie die Tschechin Hana Matelova, die sogar die Goldmedaille in ihrem Land bei der nationalen Meisterschaft gewann. „Wir können in Bestbesetzung gegen Busenbach spielen, die ohne Jessica natürlich erheblich geschwächt sind. Wir haben auf jeden Fall zwei deutliche Siege vorprogrammiert, und gegen den NSC Watzenborn-Steinberg gibt es nicht viel zu sagen. Im Hinspiel prägten beim 6:0 kampflose Punkte den Verlauf. Dana Cechova absolvierte ihr letztes Einzel vor der Geburt ihrer Tochter Gabriela. Sie siegte sogar hochschwanger gegen Melanie Morsch“, erklärt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
Beim NSC plagten seinerzeit Désirée Menzel gesundheitliche Probleme, und aktuell fehlt dem Tabellenzehnten weiterhin Inka Dömges wegen einem Bandscheibenvorfall. „Wenn wir gegen den Zweiten und Dritten der Tabelle antreten, dann ist zu unseren Chancen schon alles gesagt, insbesondere wenn das Spielverhältnis für beide noch eine Rolle spielt. Bisher sind bei uns alle an Bord und ich hoffe, es gibt keine kurzfristigen Grippeüberraschungen. Lehrerinnen wie Christine Engel sind da ja besonders gefährdet. Wir gehen die Spiele entspannt an und sehen, ob sich vielleicht doch die eine oder andere kleine Möglichkeit im Verlauf der Begegnung ergibt. Mehr Gedanken mache ich mir über die gesperrte Schiersteiner Brücke über den Rhein. Da könnte die kurze Anfahrt nach Bingen zur Odyssee werden, aber auch das werden wir irgendwie schaffen“, gibt NSC-Trainer Markus Reiter Auskunft.  
Quelle: DTTB-Homepage / 11.03.2015 / Martina Emmert

Berichte 02.-08.03.2015

NDM Damen+Herren in Chemnitz 06.-08.03.2015
Damen - Doppel :  1. Runde
Yuan Wan/Chantal Mantz (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/BYTTV/SV DJK Kolbermoor) - Freilos
Damen - Doppel :  Achtelfinale
Yuan Wan/Chantal Mantz (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/BYTTV/SV DJK Kolbermoor) - Ying Ni Zhan/Nadine Sillus (WTTV/TuS Uentrop)   3:0 / +9/+11/+7
Damen - Doppel :  Viertelfinale
Yuan Wan/Chantal Mantz (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/BYTTV/SV DJK Kolbermoor) - Tanja Krämer/Nadine Bollmeier (TTBW/TV Busenbach/WTTV/TUSEM Essen)   0:4 / -10/-7/-17/-10
Damen - Einzel :  Hauptrunde
Yuan Wan (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) Nadine Sillus (WTTV/TuS Uentrop)   4:1 / -12/+10/+4/+5/+5
Damen - Einzel :  Achtelfinale
Yuan Wan (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) Nadine Bollmeier (WTTV/TUSEM Essen)   1:4 / -6/+8/-1/-7/-6
Achtelfinale für Yuan Wan Minimalziel
17-jährige Spielerinn der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim startet bei DM in Chemnitz
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Achtelfinale für Yuan Wan Minimalziel (Allgemeine Zeitung, 06.03.2015)

Februar 2015
Berichte 16.02.-01.03.2015 Berichte 02.-15.02.2015
Berichte 16.02.-01.03.2015

Niederländische Meisterschaften in Zwolle 28.02.+01.03.2015
Damen - Einzel :  Achtelfinale
Britt Eerland (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Nicky van Pol-Zetsen   4:0 / +5/+2/+7/+9
Damen - Einzel :  Viertelfinale
Britt Eerland (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Kim Vermaas   4:2 / -9/-6/+8/+10/+4/+9
Damen - Einzel :  Halbfinale
Britt Eerland (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Linda Creemers   4:2 / +2/-6/-8/+9/+6/+3
Damen - Einzel :  Finale
Britt Eerland (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Jie Li   1:4 / +9/-5/-4/-6/-8
Damen - Doppel :  Viertelfinale
Britt Eerland/Kim Vermaas - Melissa Bours/Lynn van der Elsen   3:0 / +2/+6/+2
Damen - Doppel :  Halbfinale
Britt Eerland/Kim Vermaas - Suzanne Dieker/Li Nan Sun   ohne Spiel
Damen - Doppel :  Finale
Britt Eerland/Kim Vermaas - Melanie Bierdrager/Angelique Gertenbach   3:0 / +9/+6/+3

Niederländische Doppelmeister 2015 :  Britt Eerland / Kim Vermaas


Tschechische Meisterschaften 27.+28.02.2015
Damen - Einzel :  Viertelfinale
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
- Anezka Ilcikova (SKST Hodonin)  4:2 / -9/+13/+6/-10/+6/+8
Damen - Einzel :  Halbfinale
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
- Renata Strbikova (KST SPAR Zamek Tarnobrzeg)   4:2 / +11/+11/-11/+7/-10/+3)
Damen - Einzel :  Finale
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
- Iveta Vacenovska (Linec AG Froschberg)   4:1 / -7/+7/+7/+9/+3

Tschechische Einzelmeisterin 2015 :  
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)


2. RTTV-Rangliste Nachwuchs in Alzey am 28.02.2015
Schülerinnen
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Annabel Rink (SG Alsheim/Mettenheim)   3:0
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Victoria Strunck (SG Frei-Laubersh./Hackenh./Winzenheim)   3:0
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Nicole Schott (TTJG Ingelheim)   3:0
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Julia Meng (RSV Klein-Winternheim)   2:3
1) Julia Meng (RSV Klein-Winternheim)  12:2 Sätze / 4:0 Spiele; 2) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  11:3 Sätze / 3:1 Spiele; 3) Annabel Rink (SG Alsheim/Mettenheim)  6:6 Sätze / 2:2 Spiele; 4) Nicole Schott (TTJG Ingelheim)  3:9 Sätze / 1:3 Spiele; 5) Victoria Strunck (SG Frei-Laubersh./Hackenh./Winzenheim)  0:12 Sätze / 0:4 Spiele
Mädchen
Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Marijam Briese (TSV Gau-Odernheim)   0:3
Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim)   0:3
Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Verena Sunnus (SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim)   2:3
Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Esra Flick (TSV Gau-Odernheim)   0:3
Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Elena Hahn (TSV Gau-Odernheim)   1:3
Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim)   0:3
1) Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim)  18:3 Sätze / 6:0 Spiele; 2) Marijam Briese (TSV Gau-Odernheim)  16:4 Sätze / 5:1 Spiele; 3) Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim)  14:6 Sätze / 4:2 Spiele; 4) Esra Flick (TSV Gau-Odernheim)  10:9 Sätze / 3:3 Spiele; 5) Elena Hahn (TSV Gau-Odernheim)  6:13 Sätze / 2:4 Spiele; 6) Verena Sunnus (SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim)  3:17 Sätze / 1:5 Spiele; 7) Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  3:18 Sätze / 0:6 Spiele
Schüler B+C
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Elias Eifler (
SG Frei-Laubersh./Hackenh./Winzenheim)   0:3
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Fabian Wagner (Spvgg. Essenheim)   3:1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Paul Nickel (TTC Bubenheim)   3:1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Johann Schellenberg (RSV Klein-Winternheim)   3:2
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Simon Wagner (Spvgg. Essenheim)   3:1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Nico Löhlein (TTSG Selztal)   3:1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Nico Hofmann (SG Offenheim/Wachenheim)   0:3
1) Nico Hofmann (SG Offenheim/Wachenheim)  19:7 Sätze / 6:1 Spiele; 2) Elias Eifler (SG Frei-Laubersh./Hackenh./Winzenheim)  18:9 Sätze / 5:2 Spiele; 3) Johann Schellenberg (RSV Klein-Winternheim)  17:10 Sätze / 5:2 Spiele; 4) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  15:12 Sätze / 5:2 Spiele; 5) Nico Löhlein (TTSG Selztal)  15:16 Sätze / 3:4 Spiele; 6) Paul Nickel (TTC Bubenheim)  12:17 Sätze / 2:5 Spiele; 7) Fabian Wagner (Spvgg. Essenheim)  9:16 Sätze / 2:5 Spiele; 8) Simon Wagner (Spvgg. Essenheim)  3:21 Sätze / 0:7 Spiele
Schüler A
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Floriam Schellenberg (RSV Klein-Winternheim)   1:3
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Mario Rosato (TV Leiselheim)   1:3
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Jakob Schwarz (TTSG Selztal)   2:3
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Nico Brunsch (TuS Sörgenloch)   1:3
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Johannes Wingenfeld (TTSG Selztal)   0:3
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Daniel Jurk (TV Alsheim/Mettenheim)   3:1
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Hannes Schroeder (TTV Nierstein)   0:3
1) Jakob Schwarz (TTSG Selztal)  20:6 Sätze / 6:1 Spiele; 2) Floriam Schellenberg (RSV Klein-Winternheim)  18:5 Sätze / 6:1 Spiele; 3) Johannes Wingenfeld (TTSG Selztal)  18:9 Sätze / 5:2 Spiele; 4) Nico Brunsch (TuS Sörgenloch)  12:12 Sätze / 4:3 Spiele; 5) Mario Rosato (TV Leiselheim)  14:16 Sätze / 3:4 Spiele; 6) Hannes Schroeder (TTV Nierstein)  8:16 Sätze / 2:5 Spiele; 7) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  8:19 Sätze / 1:6 Spiele; 8) Daniel Jurk (TV Alsheim/Mettenheim)  5:20 Sätze / 1:6 Spiele

Berichte 02.-15.02.2015


Erfolgreicher Start ins Jahr

Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim holen sicheren Heimsieg
Die Tischtennisdamen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim starteten sehr erfolgreich in das Jahr 2015. Zunächst gelang es ihnen, wie bereits eine Spielzeit zuvor, den zweiten Platz bei den Deutschen -Pokalmeisterschaften zu wiederholen. Nach dem 3:1 Erfolg im Halbfinale gegen den TSV Schwabhausen, unterlag man dem Titelverteidiger ttc berlin eastside im Finale nach starker Gegenwehr mit 1:3 und wurde Vizepokalsieger.
Das erste Rückrundenspiel beim SV Böblingen konnten die TTG-Damen auch erfolgreich für sich entscheiden, mit einem hartumkämpften 6:4 Sieg.
Nun kam es am letzten Wochenende zum ersten Heimauftritt in diesem Jahr. Gegner vor 182 Zuschauern in Bingerbrück war der Tabellenachte TuS Bad Driburg. Bereits mit zwei Doppelerfolgen von Ding Yaping/Wan Yuan (3:1) und Britt Eerland/Hana Matelova (3:0) zu Beginn stellten die TTG-Akteurinnen die Zeichen früh auf Sieg. Nach dem klaren Erfolg von Ding Yaping gegen Katharina Michajlova (3:0) mühte sich die fast wieder komplett genesene Britt Eerland über fünf Sätze gegen Sarah de Nutte leider am Ende vergebens bei ihrer 2:3 Niederlage. Hana Matelova erhöhte  für die TTG darauf hin auf 4:1. Einen erwartet schweren Stand hatte die 17-jährige Wan Yuan gegen die erfahrene Andrea Todorovic von Bad Driburg. In dieser Begegnung entschied, nach 1:1 Sätzen, der dritte Durchgang, den Todorovic mit Glück und Geschick bei 19:17 Punkten für sich entschied und danach auch das Match mit 3:1 Sätzen. Erneut Ding Yaping (3:0) brachte das Heimteam mit 5:2 in Front.
Nun versuchte Britt Eerland gegen die Nrummer 1 der Gäste, Katharina Michajlova, ihr Spiel zu stabilisieren. In Satz zwei gelang es ihr recht gut, die Sätze eins und drei musste Sie ihrer Gegenspielerin zum 1:2 Rückstand überlassen. Jedoch immer in ihre eigene Fähigkeiten und Stärke vertrauend und mit lautstarker Unterstützung der Fans bog sie diese Partie noch um und sicherte der TTG den deutlichen 6:2 Heimsieg am Ende. Quelle: NBZ  / 11.02.2015

Eerlands Rückkehr von Erfolg gekrönt
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim bezwingt TuS Bad Driburg vor heimischem Publikum souverän mit 6:2 / Niederländerin nach Verletzung mit starkem Auftritt
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Eerlands Rückkehr von Erfolg gekrönt (Allgemeine Zeitung, 09.02.2015)

Der TUSEM Essen bleibt Tabellenzweiter

Neu-Isenburg. Im Schlagerspiel hat der TUSEM Essen gegen den SV DJK Kolbermoor diesmal die ganzen Lorbeeren geerntet und das Match nach einer 4:2-Führung nicht mehr aus der Hand gegeben. Spitzenspielerin Shi Qi war zum richtigen Zeitpunkt topfit und gab eine Galavorstellung. 182 Zuschauer durften sich zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TuS Bad Driburg über ein munteres Spiel freuen, denn die ersatzgeschwächten Gäste ließen sich keinesfalls im Vorbeigehen abspeisen. Die große Routine von TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping stärkte der Mannschaft wieder einmal den Rücken, und Britt Eerland jubelte nach dem schwer erarbeiteten Siegpunkt gegen Katharina Michajlova.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TuS Bad Driburg: 6:2

TuS verkauft sich aller Ehren wert
Nach dem gestrigen Heimsieg gegen den TV Busenbach war dem
TuS Bad Driburg ein großer Stein der Erleichterung von Seele gefallen, denn zwei wichtige Punkte befanden sich im Abstiegskampf im Sack. Deshalb konnte der Aufsteiger bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, ohne sein Spitzenduo Nina Mittelham und Elena Waggermayer locker aufspielen.
Nach einem 0:3-Zwischenstand bestätigte Sarah de Nutte auf Seiten der Kurstädterinnen ihre ansteigende Form, und die Luxemburgerin bewies gegen Britt Eerland nach einem 11:13, 8:11, zum 11:9, 11:7, 11:5 auch noch eine gute Moral. Schon im Doppel leistete de Nutte an der Seite von Andrea Todorovic gegen Ding Yaping/Wan Yuan beim 11:13, 6:11, 11:7, 12:14 kräftig Gegenwehr. Ein nicht genutzter Satzball beim 10:9 im vierten Abschnitt wurde allerdings mit der Niederlage bestraft.

Abwehrass Ding Yaping gewinnt zweimal ohne Mühe
In Doppel besaß Eerland, die nach ihrer monatelanger Verletzungspause noch nicht wieder bei hundert Prozent sein kann, zusammen mit Hana Matelova beim 3:0 gegen Katharina Michajlova und Ersatzspielerin Martina Mettig erwartungsgemäß keine Probleme, und auch Ding Yaping gab gegen Michajlova keinen Satz preis.
Nach der Pause schickte sich Todorovic an, TTG-Youngster Wan den sechsten Punkt mit einem 9:11, 11:9, 19:17, 7:4 zu vermiesen. Mettig und de Nutte hatten zwischenzeitlich bereits klar mit 0:3 gegen Matelova und Ding die Segel gestrichen. Eine Auszeit beim 6:9 aus Sicht der Bingerin sollte die Wende bringen, aber die Serbin blieb mit einem 11:6 standhaft.
Britt Eerland strahlt mit der Sonne um die Wette
Nach der 5:2 der Gastgeberinnen erlebten Eerland und Michajlova Höhen und Tiefen gleichermaßen, und nach einem 8:11, 11:3, 8:11, 8:2 und 10:6, musste die Niederländerin nach dem 11:8 erst einmal kräftig durchpusten. Nach einem 0:2 setzte sich die Nummer zwei des Tabellendritten im fünften Abschnitt dann erneut zum 9:3 deutlich ab, und führte mit einem 11:6 die Entscheidung herbei.
Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Unsere Gäste zogen sich gut aus der Affäre, ihnen gab der wichtige Sieg gegen den TV Busenbach noch Auftrieb, sodass es durchaus ein 6:4 hätte werden können. Yuan spielte gut, aber Todorovic ist für das hintere Paarkreuz natürlich eine starke Besetzung. Britt fing sich im zweiten Einzel, und sie benötigt einfach noch Zeit und die entsprechende Spielpraxis. Sie darf nicht überdrehen, denn ab und zu zwickt ihre Patellasehne noch, ein Rückfall wäre fatal. Deshalb muss sie ihre Leistung behutsam aufbauen, aber phasenweise tischte Britt den Gegnerinnen ihre alte Klasse schon wieder auf. Sie ist auf einem guten Weg, und wir möchten das Meisterschaftsrennen noch ein wenig spannend gestalten. Yaping agierte souverän.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 08.02.2015 / Martina Emmert

TTG endlich mal wieder vollzählig
Im Heimspiel am Sonntag gegen den TuS Bad Driburg wird Britt Eerland dabei sein
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG endlich mal wieder vollzählig (Allgemeine Zeitung, 05.02.2015)

Der TuS Bad Driburg gibt leichte Entwarnung

Neu-Isenburg. Der Tabellenachte TuS Bad Driburg steht vor einem Doppelspieltag und liebäugelt an eigenen Tischen gegen den TV Busenbach zumindest mit einem Punktgewinn im Kampf um den Klassenerhalt. Spitzenspielerin Nina Mittelham scheint sich erholt zu haben und steht voraussichtlich zur Verfügung. Auf das Gastspiel an ihrer ehemaligen Wirkungsstädte freut sich TV-Mannschaftsführerin Jessica Göbel ganz besonders. Wie es sich anfühlt, wenn der personelle Schuh drückt, weiß die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim genau. Die Nummer zwei Britt Eerland befindet sich erfreulicherweise im Aufwind und wird gegen den TuS Bad Driburg antreten. Der TUSEM Essen begrüßt zum Topspiel den SV DJK Kolbermoor. Nach guten Führungen im Hinspiel musste sich der Tabellenzweite seinerzeit wohl oder übel noch mit einem Unentschieden anfreunden, das neben der knappen Niederlage gegen den amtierenden Deutschen Meister ttc berlin eastside, den bislang einzigen Punktverlust in dieser Saison bedeutete.

Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TuS Bad Driburg

Chancen steigen durch Nina Mittelham
Franz-Josef Lingens, Manager beim
TuS Bad Driburg hat ein positives Zeichen von seiner Nummer eins Nina Mittelham. „Ich habe mit Ninas Vater Olaf gesprochen, der nichts Negatives gehört hat. Nina lebt ja im Leistungszentrum in Düsseldorf und geht dort auch zur Schule. Gestern traten wohl leichte Rückenbeschwerden auf, die aber keinen ernsthaften Hintergrund haben sollen. Dadurch ergibt sich für uns ein Hoffnungsschimmer“, erläutert Lingens. Aber erst wenn die dreifache Mädchen-Europameisterin von 2013 bei ihrem Klub auch wirklich am Tisch steht, steigen die Chancen. „Ein Restrisiko bleibt wohl bestehen. Elena Waggermayer, die inzwischen nach Laboe umgezogen ist, und als Bürokauffrau im Hotel Wochenenddienst schieben muss, war auch für einen Einsatz nicht vorgesehen. Im Notfall muss sie allerdings kommen. Die Situation um das Auf und Ab mit Nina ist für beide Seiten wirklich nicht einfach, aber ich halte unbedingt zu ihr. In der Vorrunde fehlte Nina gegen den TV Busenbach auch, und wir unterlagen nur knapp 4:6. Sarah de Nutte feierte gerade bei den Ungarn-Open gegen Zhou Yihan aus Singapur, als Nummer 62 der Weltrangliste, einen schönen Erfolg, der ihr Selbstvertrauen sicher gesteigert hat“, berichtet Lingens.
Andrea Todorovic steht vor Mammutprogramm
Die Serbin Andrea Todorovic tritt in der Rückrunde offiziell als Nummer eins der TuS-Verbandsliga-Reserve an. Nach einer 3:9-Hinrundebilanz im oberen Paarkreuz wurde diese Umstellung möglich. Kraft, Ausdauer und eine gute Kondition benötigt die 22-Jährige, die am Freitagabend in der zweiten Mannschaft, am Sonnabend, ab 14 Uhr, gegen Busenbach, am gleichen Abend nochmals in der Verbandsliga, und am Sonntag in Bingen kaum zum Luftholen kommen wird. „Da unser zweites Team auch im Abstiegskampf steckt, machen wir von dieser Möglichkeit Gebrauch. In der Hinserie trugen Shamini Kumaresan und Elena auch zur Unterstützung bei. Falls Nina wider Erwarten doch nicht spielt, kann uns diese Umstellung speziell gegen Busenbach zum Nachteil werden. Andrea war oben in der Lage gegen unsere langjährige Spielerin Jessica Göbel zu punkten, auf die wir uns natürlich auch freuen und sie herzlich willkommen heißen werden. Um in diesem Fall ein gutes Ergebnis zu erzielen, wäre schon ein Remis für uns Gold wert, dann benötigen wir von Andrea und Katharina Michajlova aber wohl ein 4:0“, kalkuliert Lingens.
Der Sieg gegen den LTTV Leutscher Füchse 1990 am vergangenen Wochenende wurde bei den Busenbacherinnen gleichzeitig mit dem sicheren Klassenerhalt verbunden, doch Göbel sagte schon gleich im Anschluss: „Wir lassen auf keinen Fall die Zügel schleifen. Auch gegen Bad Driburg und in Schwabhausen werden wir unser Bestes geben.“ Im ersten Vergleich stürmten die Baden-Württembergerinnen zu einem 4:0-Vorsprung, ehe die Fünf-Satz-Siege von Waggermayer und Michajlova die Lebensgeister beim Neuling weckten. Jennie Wolf, Nummer vier beim TV, blieb im finalen Einzel cool und wandelte gegen Waggermayer noch einen deutlichen Rückstand in einen Sieg um. „Ich glaube, dass sich beide Teams auf Augenhöhe befinden, und ich freue mich sehr auf das Spiel“, erklärt Göbel.
Auch die ehemalige Ligasprecherin Tanja Krämer plagt sich mit einigen gesundheitsbedingten Wehwehchen herum, aber nach der Absage zum Final Four schleppt sich die Nummer zwei über die Runden. „Deshalb war ich auch froh, dass ich mit zwei Punkten gegen Leipzig mein Soll erfüllen konnte. Wir wollen auch in Bad Driburg gewinnen, ich bin jedoch gespannt, welche Aufstellung uns der Gegner präsentiert. Und mit Nina hätte ich nach der Niederlage bei der Deutschen Meisterschaft 2014 noch eine Rechnung offen“, berichtet Krämer.

Bingerinnen wollen unbedingt nachlegen
Die
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim kann sich gut in die phasenweise ungewisse Lage der Gäste vom TuS Bad Driburg versetzen, denn die Niederländerin Britt Eerland fiel sechs Spiele mehr oder weniger komplett aus. Dass die Zahl sechs aber auch durchaus etwas Positives bedeuten kann, zeigen die 12:0 Punkte in Serie des Tabellendritten aus den letzten Begegnungen. Da die TTG zumindest sporadisch auf die Nummer zwei im Doppel zurückgreifen konnte, glückte in der Vorrunde beim TuS ein wichtiges 2:0. „Ihren grippalen Infekt hat Britt überstanden, und auch im Training macht sie gute Fortschritte, sodass sie nicht wie im Hinspiel ihr Einzel kampflos abgeben muss. Wir waren auch die erste Mannschaft, die gegen Bad Driburg in Topbesetzung spielte, also mit Nina und der Inderin Kumaresan. Aktuell gleicht die Aufstellung wohl eher einer Wundertüte, aber wir schauen auf uns und wollen gewinnen. Unser Ziel ist es, in der Tabelle oben dran zu bleiben. Ich bin mehr als zufrieden, dass wir unsere Verletzungsphase und den Ausfall von Dana Cechova durch ihre Schwangerschaft, der jungen Familie geht es übrigens blendend, so hervorragend gemeistert haben“, meint TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
Ding Yaping führt die Statistik an
Beim engen Sieg der Bingerinnen zuletzt in Böblingen sprang Ding Yaping mit zwei Einzelerfolgen in die Bresche. Sie ballte sogar die Faust nach dem Sieg gegen Hongi Gotsch. „Das kommt bei unserer Nummer eins nur äußerst selten vor. Nach den unglücklichen Niederlagen beim Final Four war zu spüren, welche Last ihr von den Schultern gefallen war“, gibt sich Lautebach guter Dinge. Mit einer 15:4-Bilanz liegt die 47-jährige Abwehrspielerin zurzeit auf Platz eins der Statistik. „Auch das 12:3 von Hana Matelova und 8:4 von Wan Yuan kann sich im hinteren Paarkreuz sehen lassen. Neben Nadine Bollmeier (TUSEM Essen) und den beiden Berlinerinnen sind wir dort top vertreten“, nennt Lautebach Gründe für die ausgezeichnete Platzierung in der Tabelle.
„In Bingen sind wir krasser Außenseiter, aber mit einer hundertprozentig gesunden Nina können wir vielleicht überraschen. Im hinteren Paarkreuz sehe ich uns nicht ganz ohne Möglichkeiten“, gibt sich TuS-Manager Franz-Josef Lingens etwas zuversichtlicher.  
Quelle: DTTB-Homepage / 04.02.2015 / Martina Emmert

Januar 2015
Berichte 19.01.-01.02.2015 Berichte 05.-18.01.2015
Berichte 19.01.-01.02.2015

RTTV-Talentcup in Essenheim am 01.02.2015
C-Schülerinnen
Nele Heimer (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Jule Seegräber (TSV Zornheim)   3:2
B-Schüler
Vorrunde Gruppe 1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Lars Seegräber (TSV Zornheim)   3:1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Enzo Reina (Spvgg. Essenheim)   2:3
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Jakob Diehl (FSV Saulheim)   2:3
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Maurice Fehlau (TSV Schott Mainz)   3:0
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Vincent Kniese (TSG Drais)   3:1
1)
Lars Seegräber (TSV Zornheim)  13:5 Sätze / 4:1 Spiele; 2) Jakob Diehl (FSV Saulheim)  12:8 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  13:8 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Enzo Reina (Spvgg. Essenheim)  12:10 Sätze / 3:2 Spiele; 5) Vincent Kniese (TSG Drais)  8:12 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Maurice Fehlau (TSV Schott Mainz)  0:15 Sätze / 0:5 Spiele
Endrunde
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)Lars Seegräber (TSV Zornheim)   2:3
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)Jakob Diehl (FSV Saulheim)   3:0
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Noel Gesswein (Spvgg. Essenheim)   1:3
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Simon Philipps (TSG Drais)   3:1
Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Oliver Wosniak (TSV Zornheim)   3:2
1)
Noel Gesswein (Spvgg. Essenheim)  15:3 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Lars Seegräber (TSV Zornheim)  13:8 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  12:9 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Oliver Wosniak (TSV Zornheim)  8:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Jakob Diehl (FSV Saulheim)  6:14 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Simon Philipps (TSG Drais)  5:15 Sätze / 0:5 Spiele

Hungary Open in Budapest am 28.01.-01.02.2015
Women`s Singles Round of 64
Hana Matelova (Tschechien) - Yuka Ishigaki (Japan)  0:4 / -3/-10/-6/-11
Women`s Singles Quali Group 12
Hana Matelova (Tschechien) - Laura Ramirez (Spanien)  4:0 / +7/+6/+8/+4
Hana Matelova (Tschechien) - Anna Rossikhina (Russland)  4:0 / +9/+9/+8/+7
Women`s Doubles Round of 16
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Szandra Pergel/Georgina Pota (Ungarn)  1:3 / -7/-4/+8/-1
Women`s Doubles Quali Round of 16
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Natalia Bajor/Kinga Stefanska (Polen)  3:2 / -10/-12/+5/+3/+9
Women`s Doubles Quali Round of 32
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Eva Braun/Mercedes Nagyvaradi (Ungarn)  3:1 / +9/-9/+7/+8

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim meistert auch Hürde in Böblingen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier ..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim meistert auch Hürde in Böblingen (Allgemeine Zeitung, 26.01.2015)

Ding Yaping präsentiert sich überragend

Böblingen. Die mannschaftliche Geschlossenheit hat den Tabellendritten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim bei der SV Böblingen nach rund drei Stunden Spieldauer gerettet. Auch wenn Britt Eerland einen Erfolg gegen Mitsuki Yoshida hauchdünn verpasste, so gab die gute Vorstellung der Niederländerin, verbunden mit großartigem Kampfgeist den entscheidenden Kick in einer brenzligen Phase. TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping wurde nach einigen unglücklichen Niederlagen, auch im Pokalwettbewerb, wieder einmal mit einem Sieg gegen Qianhong Gotsch für ihren unermüdlichen Einsatz belohnt.

SV Böblingen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 4:6

Gastgeberinnen verpassen Unentschieden knapp
Der Tabellenfünfte
SV Böblingen kam einmal mehr in den Genuss von einem kampflosen Punkt gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Britt Eerland trat im Doppel und gegen Mitsuki Yoshida im Einzel an, denn im Spiel gegen Defensivakteurin Qianhong Gotsch wäre die 20-Jährige aufgrund ihrer langwierigen Verletzungsphase und dem Trainingsrückstand vermutlich von vornherein machtlos gewesen. Im Spiel gegen die Japanerin blitzte bei Eerland beim 5:11, 12:10, 11:6 dann schon wieder die brillante Form vom Saisonbeginn auf, und nach einem 1:6 und 4:9 verfügte die Nummer zwei beim 10:9 sogar über einen Matchball, den Mitsuki aber zum 12:10 aus ihrer Sicht vereitelte. Im fünften Satz fehlte Eerland die Kraft, und die Böblingerin markierte zu diesem Zeitpunkt das ganz wichtige 4:4.
Doppel entwickeln sich vielversprechend
Die Sportvereinigung positionierte ihre Doppel diesmal anders herum, und schuf sich damit eine günstigere Ausgangsposition als beim 0:2 im ersten Vergleich. Qianhong Gotsch/Mitsuki Yoshida nutzten mit einem glatten 3:0 deshalb auch gleich ihren Favoritenstatus gegen Eerland/Hana Matelova. Für die Bingerinnen punkteten Ding Yaping/Wan Yuan mit einem 11:6, 4:11, 11:8, 11:8 gegen Anja Schuh/Julia Kaim. Den 2:2-Ausgleich quittierte die Japanerin Yoshida, der gegen Abwehrcrack Ding beim deutlichen 3:11, 6:11, 2:11 einfach die Mittel fehlten.
Anja Schuh revanchiert sich
Im unteren Paarkreuz legte Wan gegen Schuh zum 7:0, 10:2 und letztendlich 11:7 los wie die Feuerwehr, und die Nummer vier der Bingerinnen behielt nach einem 3:5, 10:8 zum knappen 12:10 auch im zweiten Abschnitt den Hut auf. Die Spannung stieg, als Schuh mit einem 11:8 den Anschluss schaffte, doch zum 5:2 startete Wan ähnlich souverän wie im ersten Satz. Schuh heftete sich jedoch wieder an die Fersen ihrer Gegnerin und glich nach Abwehr von zwei Matchbällen sogar mit 13:11 aus. Diese Aufholjagd beflügelte die Böblingerin dermaßen, und Wan trauerte ihren vergebenen Chancen zu lange hinterher, sodass Schuh mit einem 11:2 noch der Erfolg glückte. Die erst 16-jährige Kaim bot der versierten Tschechin Matelova beim 7:11, 5:11, 10:12 phasenweise sehr gut Paroli und steckte zu keiner Zeit auf.
Ding Yaping meistert den Nervenkitzel erfolgreich
Den zu erwartenden Leckerbissen zwischen den beiden Abwehrköniginnen der Liga Gotsch und Ding bekamen die Zuschauer schon beim 13:11 im ersten Durchgang serviert, denn die Führungen wechselten kontinuierlich. Gotsch vergab schließlich zwei Satzbälle. Nach einem 10:7 im zweiten Abschnitt zog die Nummer eins der SV zum 12:10 den Kopf aus der Schlinge. Im dritten Durchgang hatte Ding die Nase beim 6:4 und 9:7 vorn, doch die Führung verbuchte Gotsch mit einem 11:9. Die Ausgeglichenheit setzte sich weiter fort, und die Bingerin hielt dem Druck mit einem 11:9 stand, und baute sich ein 8:3 im entscheidenden Durchgang auf. Zum 11:3 überrollte Ding ihre Gegnerin förmlich, die ihren knappen Sieg aus der Hinserie damit nicht zu wiederholen wusste.

Wan Yuan erspielt den Siegpunkt
Die Dramatik spitzte sich im unteren Paarkreuz nach dem 4:4-Zwischenstand noch einmal zu, denn Matelova, die sich nach einem 11:8, 11:7 gegen Schuh auf der Siegerstraße befand, sah sich im dritten Abschnitt einem 2:5 gegenüber und kassierte prompt ein 9:11. Auch im Vierten erarbeitete sich Schuh beim 10:9 auch einen Satzball, doch Matelova wendete die kritische Situation zu einem 13:11 ab. Jubel der Erleichterung brach nach dem überlegen herausgespielten 3:0 von Wan gegen Kaim bei den Rheinland-Pfälzerinnen aus.
Statement TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Der Verlauf war absolut spannend, aber das zeichnet ja schöne Partien aus. Dass wir diese mit einem Sieg abschließen konnten, war natürlich umso erfreulicher für uns. Wir spielen nun schon länger mit einer angeschlagenen Britt, und wir waren eigentlich darauf eingestellt, dass es irgendwann mal passiert, dass wir einen Punkt abgeben oder sogar verlieren. Britt lag zudem die ganze Woche mit Fieber und einem grippalen Infekt flach. Dafür verkaufte sie sich annehmbar und sie trug ihre Niederlage mit Fassung. Yaping besaß gegen Hongi Probleme mit ihrem unterschnittenen Rückhandball. Im fünften Satz blieb sie mehr am Tisch und blockte die Bälle. Dass eine junge Spielerin wie Yuan nach vergebenen Matchbällen auch mal einbricht ist kein Drama, zumal Schuh so stark spielte, wie ich sie noch nicht gesehen hatte. Auch Hanka musste sich durchkämpfen.“
Resümee SV Böblingen – Trainer Volker Ziegler
„Bis zur Pause verlief das Spiel ohne wirkliche Höhen, die Ergebnisse waren eindeutig. Anja drehte dann nach 0:2 und Matchbällen gegen sich die Partie, das war auch vom Kopf her eine sehr gute Leistung. Julia war krank, deshalb schickten wir sie nach Spielende gleich ins Bett. Für Mitsuki war es nach einem 1:0 und 8:4 schwierig die Konzentration zu halten, weil sie ja wusste, dass ihre Konkurrentin nicht fit war. Doch sie bog das Spiel noch um. Da Hongi auch 2:1 nach Sätzen führte, träumten wir schon von einem 5:5. Unten kam die Überlegenheit der Bingerinnen zum Tragen, aber wir präsentierten uns gut, und somit war alles in Ordnung.“
Quelle: DTTB-Homepage / 25.01.2015 / Martina Emmert      

Duell der beiden "Grandes Dames"
In Böblingen trifft Ding Yaping wieder einmal auf Qianhong Gotsch
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier ..........Duell der beiden „Grandes Dames“ (Allgemeine Zeitung, 24.01.2015)

Kein Zuckerschlecken für den ttc berlin eastside

Neu-Isenburg. Für Pokalgewinner und Herbstmeister ttc berlin eastside beginnt die zweite Saisonhälfte in der Bundesliga wieder einmal mit Stress und einer Doppelbelastung. Erst in der Nacht vor dem Heimspiel gegen den TuS Bad Driburg kommt die Mannschaft vom Halbfinal-Rückspiel in der Champions-League aus der Türkei vom Fenerbahce Sport Club um die Ex-Berlinerin Irene Ivancan zurück. Die Anspannung nach der 1:3-Niederlage im ersten Vergleich ist extrem hoch, sodass der Fokus auf das Ligaspiel in die zweite Reihe rückt. Der SV DJK Kolbermoor will gegen den TV Busenbach punkten, und gibt mit der Vertragsverlängerung von B-Nationalspielerin Sabine Winter die erste Personalentscheidung für die Saison 2015/16 bekannt. Die TTG Bingen-Münster-Samsheim stellt sich auf einen heißen Kampf bei der SV Böblingen ein, und die langjährige Spielerin Dana Cechova hat mit der Geburt ihrer Tochter Gabriela für entsprechenden Nachwuchs gesorgt. Hierzu herzlichen Glückwunsch.

Sonntag, 10.30 Uhr: SV Böblingen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Qianhong Gotsch kontra Ding Yaping
Die
SV Böblingen rangiert mit 10:8 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz genau an der Schnittstelle. Eine gute Position aus Sicht der Sportvereinigung, die nur den Klassenverbleib als Ziel vorgibt. Gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim naht ein Klassiker, der wieder gutes Niveau und Spannung verspricht, allen voran das Duell zwischen den beiden Abwehrspielerinnen Qianhong Gotsch und Ding Yaping. Den Vergleich der Hinrunde konnte Gotsch knapp in fünf Sätzen zu ihren Gunsten entscheiden, aber an der Niederlage änderte dieser Sieg nichts. Im Gegenteil, die Böblingerinnen wussten aus zwei kampflosen Punkten, die Britt Eerland verletzungsbedingt abgab, kein Kapital zu schlagen. Doch jedes Match fängt bei null an, und vielleicht lässt sich diesmal der Heimvorteil nutzen.
„Wir freuen uns natürlich auch sehr über die Geburt von Gabriela, Mutter und Tochter geht es gut. Auch deshalb sind wir aktuell rundum zufrieden. Beim Pokalfinale in Berlin feierten wir mit dem zweiten Platz wieder einen schönen Erfolg und ausgezeichneten Start ins neue Jahr. Wir waren sogar ganz dicht dran dem ttc berlin eastside den vorprogrammierten Titelgewinn zu verderben. Uns fehlten nur vier, fünf Bälle. Dass Yaping zweimal knapp scheiterte war alles andere als eine Katastrophe mit Blick auf die namhaften Gegnerinnen und deren Weltranglistenpositionen. Wir verkauften uns ganz hervorragend. Unsere Nummer eins steigerte sich im Laufe der Hinrunde nach oben, Ding weiß was sie kann und eine Revanche gegen Hongi ist nicht ausgeschlossen. Der Sieg von Hana Matelova im Pokalendspiel gegen die Deutsche Meisterin Shan Xiaona bleibt haften und gibt ihr sicher ein gutes Gefühl. Wir mussten keine mannschaftliche Umstellung zur Rückserie vornehmen, auch wenn wir erst einmal schauen müssen, wie es Britt geht. In den letzten Tagen plagte sie sich auch noch mit einem grippalen Infekt herum. Ihre Entzündung an der Patellasehne scheint nahezu überstanden, denn sie wollte schon in Berlin spielen. Wir werden sehen, wie sich die zweite Saisonhälfte entwickelt und rechnen in Böblingen mit einer interessanten und schönen Partie“, berichtet TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  
Quelle: DTTB-Homepage / 21.01.2015 / Martina Emmert 

Mark Nickel für DM qualifiziert
17-jähriger aus Bubenheim gewinnt Qualiturnier in Saarbrücken
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Marc Nickel für DM qualifiziert (Allgemeine Zeitung, 31.01.2015)

Quali Region 7 Schüler+Jugend in Saarbrücken am 24.+25.01.2015
Schülerinnen
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim/RTTV)  0:3 / -6/-7/-8
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Luisa Baumann (PTTV)  3:1 / -3/+4/+6/+6
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Victoria Schaaff (PTTV)  2:3 / -8/+5/-8/+10/-10
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Laura Spork (STTB)  3:1 / +7/+5/-9/+8
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  3:0 / +4/+4/+4
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Katrin Drysch (TTVR)  1:3 / -6/-8/+10/-4
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Layla Eckmann (TTVR)  0:3 / -7/-2/-4
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Johanna Pfefferkorn (TTVR)  0:3 / -2/-9/-7
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Jana Porten (PTTV)  1:3 / -6/-4/+6/-6
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Angela Koch (STTB)  0:3 / -5/-8/-10
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Viktoria Bohrer (STTB)  1:3 / +8/-5/-8/-2

Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Viktoria Bohrer (STTB)  2:3 / +9/+11/-6/-7/-10
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim/RTTV)  0:3 / -9/-9/-10
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Luisa Baumann (PTTV)  3:1 / -12/+2/+6/+9
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Jana Porten (PTTV)  2:3 / +5/+6/-5/-9/-11
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Victoria Schaaff (PTTV)  0:3 / -9/-8/-9
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Katrin Drysch (TTVR)  0:3 / -2/-4/-4
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Layla Eckmann (TTVR)  0:3 / -7/-6/-5
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Johanna Pfefferkorn (TTVR)  0:3 / -7/-2/-6
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Laura Spork (STTB)  2:3 / +7/+6/-6/-6/-7
Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Angela Koch (STTB)  0:3 / -8/-5/-3

Endstand:
1) Layla Eckmann (TTVR)  33:5 Sätze / 11:0 Spiele; 2) Katrin Drysch (TTVR)  27:14 Sätze / 8:3 Spiele; 3) Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim/RTTV)  27:15 Sätze / 8:3 Spiele; 4) Johanna Pfefferkorn (TTVR)  25:13 Sätze / 8:3 Spiele; 5) Angela Koch (STTB)  26:17 Sätze / 7:4 Spiele; 6) Jana Porten (PTTV)  26:20 Sätze / 7:4 Spiele; 7) Viktoria Bohrer (STTB)  21:25 Sätze / 6:5 Spiele; 8) Victoria Schaaff (PTTV)  17:27 Sätze / 3:8 Spiele; 9) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  14:26 Sätze / 3:8 Spiele; 10) Laura Spork (STTB)  17:31 Sätze / 2:9 Spiele; 11) Luisa Baumann (PTTV)  11:29 Sätze / 2:9 Spiele; 12)  Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  9:31 Sätze / 1:10 Spiele
Bei den Schülerinnen überzeugte Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim), deren dritter Platz mit 8:3 Siegen ebenfalls die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften bedeutet. Die Siege gegen die Zweitplazierte Katrin Drysch und die Viertplazierte Johanna Pfefferkorn waren der Schlüssel für ihre Qualifikation, die allerdings durch eine überraschende Niederlage gegen Luisa Baumann (PTTV) nochmals in Gefahr geriet. Für die beiden "Küken" im Starterfeld, Meng Li und Larissa Berger (beide TTG Bingen/Münster-Sarmsheim), reichte es in diem Jahr noch nicht für eine vordere Plazierung. Meng Li (3:8 Spiele) belegte den 8. Platz und Larissa Berger mit 1:11 Spielen den 12 Platz. 

Berichte 05.-18.01.2015

Future-Cup in Nassau am 10.+11.01.2015
95 Nachwuchsasse bis einschließlich zwölf Jahre spielen in Mannschaften für ihre Landesverbände um die Titel beim „Future Cup“ im rheinländischen Nassau an der Lahn. Die besten Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2003 und jünger aus 19 der insgesamt 20 DTTB-Mitgliedsverbände messen sich seit der Turnierpremiere im Jahr 2012 immer im Januar.

Rheinhessen (RTTV) und Rheinland (TTVR) treten mit einer gemeinsamen Mannschaft an: Meng Li und Larissa Berger (beide TTG Bingen/Münster-Sarmsheim), Isabel Görgen (TuS Briedel e.V.) und Celine Wagener (VfL Kirchen)
Schülerinnen
Vorrunde - Gruppe A
Thüringen (TTTV)/Sachsen-Anhalt (TTVSA) - Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR)   2:3
Katharina Bondarenko-Getz - Larissa Berger  3:0 / +3/+7/+7; Lisa Göbecke - Meng Li  1:3 / -4/-7/+6/-8; Lilian Nicodemus - Celine Wagener  0:3 / -3/-4/-5; Katharina Bondarenko-Getz - Meng Li  3:2 / +10/-9/-5/+4/+9; Lisa Göbecke - Larissa Berger  2:3 / +6/-1/+10/-7/-8
Schleswig-Holstein (TTVSH) - Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR)   4:1
Marie Jänisch - Larissa Berger  3:1 / +7/-11/+4/+11; Marina Piske - Meng Li  3:1 / +9/-7/+12/+10; Anna Schüler - Isabel Görgen  3:0 / +5/+6/+6; Marie Jänisch - Meng Li  1:3 / +9/-9/-1/-4; Marina Piske - Larissa Berger  3:0 / +12/+10/+11
Baden-Württemberg (TTBW) - Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR)   3:2
Ramona Betz - Larissa Berger  3:1 / +5/-8/+12/+2; Felicia Behringer - Meng Li  1:3 / -9/+12/-10/-7; Naomi Tamasan - Celine Wagener  3:0 / +7/+7/+6; Ramona Betz - Meng Li  0:3 / -5/-8/-8; Felicia Behringer - Larissa Berger  3:0 / +6/+9/+6
Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR) - WTTV   0:5
Larissa Berger - Leonie Berger  2:3 / -5/-5/+9/+8/-6; Meng Li - Hannah Schönau  1:3 / -6/-6/+9/-5; Celine Wagener - Charlotte Schönau  0:3 / -5/-8/-2; Larissa Berger - Hannah Schönau  0:3 / -7/-5/-6; Meng Li - Leonie Berger  1:3 / -5/+8/-5/-8
Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR) - Hamburg (HATTV)   2:3
Larissa Berger - Celine Wang  3:0 / +8/+6/+11; Meng Li - Anna Tietgens  0:3 / -9/-7/-3; Celine Wagener - Venus Nuri  1:3 / +7/-9/-8/-10: Larissa Berger - Anna Tietgens  1:3 / +6/-9/-3/-2; Meng Li - Celine Wang  3:0 / +4/+6/+3
1) WTTV 21:4 Spiele / 5:0 Siege; 2) TTBW 16:9 Spiele / 4:1 Siege; 3) TTVSH  12:13 Spiele / 3:2 Siege; 4) HATTV  10:15 Spiele / 2:3 Siege; 5) RTTV/TTVR  8:17 Spiele / 1:4 Siege; 6) TTTV/TTVSA  8:17 Spiele / 0:5 Siege
Zwischenrunde - Spiele um Platz 9-12
Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR) - Sachsen (SATTV)   4:1
Meng Li - Leonie Hildebrandt  3:2 / -9/+8/-12/+7/+2; Larissa Berger - Emily Kaden  3:2 / +5/-10/-8/+8/+7; Isabel Görgen - Flora Helena Richter  1:3 / -7/+8/-3/-8; Meng Li - Emily Kaden  3:0 / +8/+7/+7; Larissa Berger - Leonie Hildebrandt  3:0 / +10/+6/+9
Thüringen (TTTV)/Sachsen-Anhalt (TTVSA) - Saarland (STTB)   3:2
Zwischenrunde - Spiele um Platz 5-8
Niedersachsen (TTVN) - Schleswig-Holstein (TTVSH)   3:2
Brandenburg (TTVB) - Hamburg (HATTV)   3:2
Zwischenrunde - Halbfinale
WTTV - Bayern (BYTTV)   4:1
Hessen (HETTV) - Baden-Württemberg   3:2
Endrunde - Spiel um Platz 11
Saarland (STTB) - Sachsen (SATTV)   3:2
Endrunde - Spiel um Platz 9
Rheinhessen (RTTV)/Rheinland (TTVR) - Thüringen (TTTV)/Sachsen-Anhalt (TTVSA)   2:3
Meng Li - Lisa Göbecke  3:0 / +6/+7/+11; Larissa Berger - Katharina Bondarenko-Getz  1:3 / -5/+6/-7/-3; Celine Wagener - Pia Gottschalk  1:3 / +8/-9/-4/-7; Meng Li - Katharina Bondarenko-Getz   3:1 / +12/-9/+9/+10; Larissa Berger - Lisa Göbecke  1:3 / +7/-7/-8/-3
Endrunde - Spiel um Platz 7
Schleswig-Holstein (TTVSH) - Hamburg (HATTV)   3:2
Endrunde - Spiel um Platz 5
Niedersachsen (TTVN) - Brandenburg (TTVB)   3:0
Endrunde - Spiel um Platz 3
Baden-Württemberg (TTBW) - Bayern (BYTTV)   4:1
Endrunde - Finale
Hessen (HETTV) - WTTV   3:2

Dezember 2014
Berichte 29.12.2014-04.01.2015 Berichte 15.-28.12.2014 Berichte 01.-14.12.2014
Berichte 29.12.2014-04.01.2015

Pokal-Sensation nur knapp verpasst: Tischtennis-Asse der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim verlieren im Finale
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Pokal-Sensation nur knapp verpasst: Tischtennis-Asse der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim verlieren im Finale (Allgemeine Zeitung, 04.01.2015)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim steht im Pokalfinale
3:1-Sieg gegen den TSVSchwabhausen öffnet die Tür zum Endspiel gegen den ttc berlin eastside
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim steht im Pokalfinale (Allgemeine Zeitung, 04.01.2015)

Finale:
ttc berlin eastside - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   3:1
Shan Xiaona - Hana Matelova   1:3 / -4/+9/-8/-9
Kristin Silbereisen - Ding Yaping   3:2 / -6/+6/+7/-5/+10
Petrissa Solja - Wan Yuan   3:0 / +9/+5/+6
Shan Xiaona - Ding Yaping   3:2 / -3/+6/+9/-8/+8

Halbfinale:
ttc berlin eastside - TV Busenbach   3:0
Shan Xiaona - Jessica Göbel   3:0 / +9/+8/+6
Georgina Pota - Theresa Kraft   3:0 / +5/+8/+5
Petrissa Solja - Jennie Wolf   3:0 / +2/+4/+3

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TSV Schwabhausen   3:1

Ding Yaping - Andrea Bakula   3:1 / +4/+4/-5/+4
Hana Matelova - Yang Ting   2:3 / +11/-8/-3/+9/-9
Wan Yuan - Eva-Maria Maier   3:1 / -6/+9/+12/+4
Ding Yaping - Yang Ting   3:0 / +8/+12/+7

"Wir sind alle guter Hoffnung"
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freut sich auf das Pokal-Final-Four am Sonntag in Berlin
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........„Wir sind alle guter Hoffnung“ (Allgemeine Zeitung, 03.01.2015)

Punktgleich in gesicherter Zone
TTC Bubenheim, TG Nieder-Ingelheim und TTG Bingen bewerten Bilanz aber unterschiedlich
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht sehen sie hier..........Punktgleich in gesicherter Zone (Allgemeine Zeitung, 30.12.2014)

Berichte 15.-28.12.2014

Erfolgreicher Abschluss
Tischtennis-Damen holen vierten Sieg im vierten Heimspiel
Mit einem 6:3 Heimsieg schlossen die Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim in der Tischtennis-Bundesliga die Vorrunde erfolgreich ab. Gegen die Münchner Vorortler des TSV Schwabhausen gelang der vierte Sieg im vierten Heimspiel. Somit beendete die TTG die Hinserie auf dem dritten Tabellenplatz (14:4 Punkte), ein Punkt hinter dem Zweitplatzierten TUSEM Essen.
Nach mehrwöchiger Verletzungspause trat auch die heimische Nr. 2 Britt Eeerland wieder an die Platte, um Spielpraxis zu bekommen. Doch der Trainingsrückstand war am Ende zu groß, um einen Sieg einzufahren. Dies gelang ihren Mannschaftskolleginnen dafür umso besser. Ding Yaping/Wan Yuan besserten ihre Doppelbilanz auf 6:3 und belegen nach der Vorrunde im Doppelrangking der Liga Platz fünf. Mit zwei stark herausgespielten Einzelsiegen gegen Andrea Bakula und Yang Ting beendet die 47-jährige Abwehrspielerin der TTG Ding Yaping die Bundesliga-Vorrunde als beste Einzelspielerinn mit 13:4 Siegen. Jedoch auch im hinteren Paarkreuz konnten die beiden Heimakteurinnen wieder voll Überzeugen. Hana Materlova (2) und Wan Yuan (1) blieben erneut ohne Niederlage und bewiesen ihre Stärke in der Liga. Vor allem der Bundesliganeuling, die 17-jährige Wan, überraschte dabei mit einer tollen 7:3 Vorrundenbilanz. Wie immer in den Bundesliga-Heimspielen, waren die 205 Zuschauer der „Fünfte-Mann“ im Spiel und unterstützten ihr Team großartig.
Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten, denn am 4. Januar trifft im Final Four, der Deutschen Pokalmeisterschaft der Damen in Berlin, die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim im Spiel um den Einzug ins Finale erneut auf den TSV Schwabhausen. Quelle: NBZ  / 24.12.2014

Ding Yaping führt TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zum Sieg gegen TSV Schwabhausen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht sehen sie hier..........Ding Yaping führt TTG Bingen / Münster-Sarmsheim zum Sieg gegen TSV Schwabhausen (Allgemeine Zeitung, 22.12.2014)

Überraschungen bleiben Mangelware

Neu-Isenburg. Zum Abschluss der Hinrunde haben sich die Favoriten letztendlich deutlich behauptet, Herbstmeister ttc berlin eastside strebt mit drei Punkten Vorsprung seinem zweiten Titelgewinn in Folge entgegen, der TUSEM Essen verteidigte seinen zweiten Tabellenplatz, gefolgt von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit der besten Spielerin der Liga Ding Yaping und dem SV DJK Kolbermoor. Im hinteren Teil der Tabelle ergaben sich keine Verschiebungen mehr, Aufsteiger TuS Bad Driburg hatte sich sicher einen anderen Verlauf gewünscht, darf aber noch hoffen, denn der Achtplatzierte LTTV Leutzscher Füchse 1990 verfügt bei Punktgleichheit nur über ein minimal besseres Satzverhältnis. Der zweite Neuling TSV Schwabhausen bekleckerte sich nicht mit Ruhm, aber noch besteht kein ernsthafter Grund zur Sorge. Bezeichnend für den letzten Spieltag waren vielmehr die zahlreichen verletzungs- und krankheitsbedingten Aufgaben.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TSV Schwabhausen: 6:3

Britt Eerland startet vor 205 Zuschauern zaghaften Versuch
Ein kampfloses Spiel prägte auch die Partie zwischen der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TSV Schwabhausen, denn Britt Eerland versuchte ihr Comeback zwar im Doppel zusammen mit Hana Matelova beim 11:8, 7:11, 9:11, 7:11 gegen Yang Ting/Eva-Maria Maier, schenkte ihr erstes Einzel gegen Defensivspielerin Yang jedoch ab. Dieses Handicap verkraftete die TTG nun schon zum vierten Mal unbeschadet, da Ding Yaping/Wan Yuan mit einem 7:11, 11:9, 6:11, 11:6, 11:3 gegen Andrea Bakula/Christina Feierabend einen dicken Fisch an Land zogen. Abwehrspielerin Ding präsentierte sich gegen Bakula beim 11:9, 11:7, 11:3 glänzend disponiert. Nach der Pause kippte dann die Waage in Richtung TTG, weil die Tschechin Matelova mit einem 11:9, 11:7, 8:11, 11:6 gegen Maier die Oberhand behielt, und Wan ihre Einzelbilanz nach dem glatten 3:0 gegen Feierabend auf starke 7:3 katapultierte. Das war bereits der sechste Sieg in Folge für die 17-jährige Mädchen-Nationalspielerin.
Ding Yaping gewinnt das Defensivduell gegen Yang Ting
Das 5:2 verbuchte dann bereits die Spitzenspielerin der TTG, die nach einem 6:11 ihre Linie gegen Yang fand und mit einem 11:6, 11:5, 11:9 nicht mehr die Butter vom Brot nehmen ließ, obwohl ein 7:9 im dritten Satz noch einmal kurzfristig für Spannungsmomente sorgte. Eerland griff dann gegen Bakula doch noch aktiv zum Schläger, doch der Trainingsrückstand machte sich bald bemerkbar. „Es war für mich sehr schwer, da ich erst zweimal trainiert hatte. Doch allein dieser Versuch machte mich schon glücklich und war für mental gut. Ich war in den letzten Tagen schmerzfrei, und ich hoffe, dass wird auch morgen noch so sein“, sagte Eerland zufrieden.
Das i-Tüpfelchen schaffte schließlich Matelova mit einem 11:2, 12:10, 11:9 gegen Feierabend. Die Nummer drei Gäste verfügte im zweiten Durchgang über einen Satzball und lag auch im dritten Satz noch 9:7 in Führung, sodass sie sich zumindest achtbar aus der Affäre zog.

Fazit TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Der Punkt im Doppel war natürlich wichtig, und die Vorstellung von Yaping im Einzel auch. Sie berichtete, dass sie das erste Mal gegen Bakula gewonnen habe. Hana lieferte mit 10:3 eine Riesenbilanz ab, und Yuan verdient sich einfach nur Respekt. Wir sind mit 14:4 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz mehr als zufrieden, denn das Manko um Britt war nicht gerade leicht zu verkraften.“

Statement TSV Schwabhausen – Pressesprecher Harald Dannhauer
„Letztendlich der klare Sieg für den Favoriten. Das 1:1 in den Doppeln war aus unserer erfreulich, aber Andrea sah gegen Ding kein Land. Sie fand kein Rezept gegen das variantenreiche Spiel ihrer Gegnerin. Eva-Maria verkaufte sich gut, die Partie war schön anzuschauen, sie präsentierte sich aktiv und sehr schnell. Im Spitzeneinzel versuchte Tinka auch ihr Heil in der Offensive, schwenkte aber zu schnell wieder in die Abwehr zurück. Christina verlor mit Pech, ihr fehlt einfach nach wie vor die Spielpraxis.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 21.12.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen TSV Schwabhausen: Generalprobe für Berlin
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht sehen sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim gegen TSV Schwabhausen: Generalprobe für Berlin (Allgemeine Zeitung, 19.12.2014)

Großes Hinrundenfinale

Neu-Isenburg. Spannung herrscht auf den folgenden Positionen, und da will sich der Zweitplatzierte TUSEM Essen beim Aufsteiger TuS Bad Driburg den Weihnachtsbraten auf keinen Fall vermiesen lassen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hofft auf den Einsatz von Britt Eerland, die eine lange Verletzungspause zermürbte. Der SV DJK Kolbermoor visiert gleich 4:0 Punkte an, um nach dem verunglückten Saisonstart, bedingt durch den Ausfall von Mädchen-Europameisterin Chantal Mantz, zumindest einen erfreulichen Ausklang zu feiern. In der Abstiegszone liefern sich der TSV Schwabhausen, LTTV Leutzscher Füchse 1990 und TuS Bad Driburg einen spannenden Kampf.

Sonntag, 14:30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TSV Schwabhausen

Bingerinnen haben für Britt Eerland gekämpft
Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat in den letzten Wochen eine schwierige Situation glänzend gemeistert. Die Schwangerschaft von Dana Cechova, und Britt Eerland entpuppte sich als Langzeitverletzte. „Wir sind zuversichtlich, dass Britt gegen den TSV Schwabhausen vielleicht schon wieder spielen kann. Eine Entzündung der Patellasehne kann sich bis zu einem halben Jahr hinziehen. Britt war super traurig, hat aber eine ganze Menge für den schnellstmöglichen Heilungsprozess getan. Das war für sie eine enorme psychische Belastung. Es wäre schon schön, auch für unsere Fans, denn kampflose Punkte möchte man da möglichst vermeiden. Für uns war wichtig, dass wir dadurch nicht den Abstiegskampf beeinflusst haben, denn wir konnten trotz dieser Situation gegen Böblingen, in Bad Driburg und Leipzig gewinnen“, berichtet TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
Nächstes Wiedersehen schon beim Final Four
Deshalb geht der Blick nach vorn, und da trifft mit dem Aufsteiger aus Bayern ein durchaus ernst zu nehmender Gegner ein, der beim Final Four in Berlin im Halbfinale schon wieder wartet. „Wir werden den Tabellensiebten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Andrea Bakula kann für uns durch ihre guten Aufschläge immer gefährlich werden, sie spielt auch stark gegen Abwehr. Und zwischen Ding Yaping und Yang Ting rechnen wir mit einem spannenden Defensivduell, wobei Ding kampferprobt ist. Nach einigen knappen Niederlagen zum Saisonstart, hinterließ sie zuletzt wieder einen guten Eindruck. Hana Matelova bringt ihre Partien nach Hause, ihre 9:3-Bilanz kann sich sehen lassen. Wan Yuan ist für uns ein Glücksgriff, da hat Dana den richtigen Riecher gehabt. Yuan ist zielstrebig und arbeitet gut, wie auch ihre Trainer im Düsseldorfer Leistungszentrum bestätigen. Sie spielt eine super Hinrunde, und das in ihrem Debütjahr. Unser Neuzugang fühlt sich bei uns wohl. Alle stehen hinter ihrer Entwicklung, und Erfolgsdruck gibt es nicht. Gegen Schwabhausen bieten wir unseren Zuschauern wieder eine Verlosung. Als Preise winken eine Dauerkarte für die Rückrunde, eine Sporttasche und zwei Eintrittskarten für ein Spiel“, erklärt Lautebach. Überraschungen in den Platzierungen blieben für den Vorsitzenden im oberen Tabellenbereich bislang aus. „Es stehen genau die vier Mannschaften vorn, die auch getippt habe. Interessant wird der Kampf um den zweiten Abstiegsplatz“, so Lautebach.
Nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Yang Ting?
„Bad Driburg erwischte uns auf dem falschen Fuß, das war unsere schwächste Heimleistung. Vor allem in den Doppeln hatte ich mir mehr erhofft. Das war die erste Niederlage, nach der ich etwas angefressen war“, blickt TSV-Trainer Alexander Yamed zurück. Mehr als der drittletzte Platz sei von Beginn an nicht geplant gewesen. „Diese Marschroute lässt sich immer noch realisieren. Die Mannschaft leidet wohl auch darunter, dass Christina Feierabend durch ihre berufliche Situation nicht mehr so präsent ist. Sie ist immer die große Stütze im Verein gewesen, die auch gute Stimmung verbreitet. Wir sind immer minimalistisch eingestellt, um den Druck von unseren Spielerinnen zu nehmen. Deshalb wird es in Bingen natürlich auch schwierig für uns“, glaubt Yamed.
Christina Feierabend blickt auf das Binger-Spiel und zieht eine Halbzeitbilanz
„Die TTG bleibt auf jeden Fall Favorit, da sich Tinka, die heute 32 Jahre alt geworden ist, gegen Abwehr zuletzt nicht besonders leicht tat. Sie spielte oftmals gut mit, aber am Ende zog sie den Kürzeren. Momentan ist unsere Nummer eins jedoch gut in Schuss und dürfte auch eine gute Portion Selbstvertrauen mit nach Bingen bringen. Insgesamt nehmen wir uns vor, deutlich mehr Widerstand als in den letzten Spielen zu leisten. Ärgerlich waren nicht die Niederlagen als solche, sondern eher, dass wir uns selbst sehr schnell aufgaben. Das wollen wir ändern und am Wochenende nochmal alles in die Waagschale werfen. Die stellenweise Krisenstimmung bei uns kann ich ehrlich gesagt nicht so ganz verstehen, vor Saisonstart hätten wir den Halbrundenstand mit fünf Punkten auf unserem Konto durchaus unterschrieben und es war auch nominell nicht zu erwarten, dass wir in der Tabelle deutlich weiter oben rangieren. Unser Spielplan brachte mit sich, dass die Spiele gegen Teams auf Augenhöhe direkt zu Saisonbeginn stattfanden, was dann mancherorts möglicherweise falsche Hoffnungen weckte. Nach dem Leipzig-Spiel mögen einige Matches tatsächlich etwas enttäuschend verlaufen sein, insbesondere mit Blick auf das Auftreten der Mannschaft, die gegen die nominell besseren Teams oft nicht wirklich an ihre Chance glaubte. Allerdings darf man nicht vergessen, dass wir in dieser Formation neu in der 1. Liga spielen und die Umstellung auch vom Kopf her nicht immer leicht von der Hand geht. Uns ist völlig klar, dass der Klassenhalt noch längst nicht gesichert ist, was denke ich auch niemand so behauptet hat. Wir versuchen, uns über die Weihnachtspause nochmal mit etwas intensiverem Training optimal auf die Rückrunde vorzubereiten und dann gerade auch im mentalen Bereich Verbesserungen im Vergleich zur Vorrunde zu erzielen. Und per se ist ja nicht auszuschließen, dass nicht nur Leipzig, sondern möglicherweise auch wir den einen oder anderen Punkt außer der Reihe holen können.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 17.12.2014 / Martina Emmert

Berichte 01.-14.12.2014

RTTV-Einzelmeisterschaften Schüler/Jugend in Ingelheim am 13.+14.12.2014
Ergebnisse der TTG-Teilnehmer
Schülerinnen B - Einzel
1) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 3) Jana Lahmeyer (TSV Gau-Odernheim) und Annabel Rink (SG Alsheim/Mettenheim)
Schülerinnen B - Doppel
1) Meng Li/Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Jana Lahmeyer/Annabel Rink (TSV Gau-Odernheim/SG Alsheim/Mettenheim); 3) Mina Tobian/Katharina Gutmann (TTC Nieder-Olm/TSV Zornheim) und Jule Seegräber/Letitzia Vogel (TSV Zornheim)
Schüler B - Einzel
1) Florian Schellenberg (RSV Klein-Winternheim); 2) Nico Brunsch (TuS Sörgenloch); 3) Thorben Reck (SG Alsheim/Mettenheim) und Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Schülerinnen A - Einzel
1) Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim); 2) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 3) Esra Flick (TSV Gau-Odernheim) und Julia Meng (RSV Klein-Winternheim)
Schülerinnen A - Doppel
1) Meng Li/Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Esra Flick/Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim); 3) Katharina Zimmermann/Elena Hahn (TSV Gau-Odernheim) und Julia Meng/Nicole Schott (RSV Klein-Winternheim/TT JG Ingelheim)
Mädchen - Einzel
1) Marijam Briese (TSV Gau-Odernheim); 2) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 3) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 4) Jana Lahmeyer (TSV Gau-Odernheim)
Mädchen - Doppel
1) Meng Li/Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Marijam Briese/Jana Lahmeyer (TSV Gau-Odernheim)

Sonntag letztes Vorrundenspiel
Tischtennis-Damen erwarten TSV Schwabhausen
Das letzte Bundesliga Auswärtsspiel konnten die Tischtennis-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim in Leipzig mit 6:4 für sich entscheiden. Dabei profitierten die Gastgeber des LTTV Leutzscher Füchse von drei kampflosen Punkten, da die TTG-Akteurin Britt Eerland aus gesundheitlichen Gründen passen musste. Eine Doppelniederlage von Ding Yaping/Yuan Wan brachte die TTG zu Beginn der Partie zwar in Rückstand, jedoch hielten sich die drei übrigen Spielerinnen in ihren Einzeln schadlos. Ding Yaping und Hana Matelova gaben in ihren jeweils beiden Einzeln nur einen Satz ab. Yuan Wan siegte in ihrem ersten Einzel 3:0 und behielt im zweiten Match nach 1:2 Satzrückstand die Nerven und gewann zum Endstand von 6:4 für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim.
Am kommenden Sonntag 21. Dezember, 14:30 Uhr,  findet in Bingerbrück das letzte Vorrundenspiel gegen den TSV Schwabhausen statt.Quelle: NBZ  / 17.12.2014

Wan macht dem Zittern ein Ende
17-Jährige sichert mit Fünfsatzsieg 6:4 in Leipzig
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht sehen sie hier..........Wan macht dem Zittern ein Ende (Allgemeine Zeitung, 15.12.2014)


Oh du fröhliche beim TuS Bad Driburg

Frankfurt.Main. Nach 0:8 Punkten hat die lange Durststrecke für den Tabellenneunten TuS Bad Driburg, mit dem in der Höhe sicher überraschenden Sieg im Aufsteigerduell beim TSV Schwabhausen, ein erfreuliches Ende gefunden. Ein 0:2 in den Doppeln läutete bereits die Niederlage der Gastgeberinnen ein, die mit Abwehrass Yang Ting in den Einzeln ihre beste Spielerin präsentierten. Einen Freudensprung absolvierte bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim Nachwuchstalent Wan Yuan, die im finalen Einzel bei den LTTV Leutzscher Füchse 1990 den Sieg nach dramatischem Verlauf markierte. Die Bingerinnen gaben durch Britt Eerland drei Punkte verletzungsbedingt ab, alles andere als rosige Vorzeichen. Ein kleines Trostpflaster blieb den Leipzigerinnen, die durch vier gewonnene Spiele ihren achten Tabellenplatz gegenüber dem punktgleichen TuS Bad Driburg erst einmal hauchdünn verteidigten.

LTTV Leutzscher Füchse 1990 – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 4:6

Gastgeberinnen lassen Gunst der Stunde ungenutzt
Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim stand beim LTTV Leutzscher Füchse 1990 von Beginn an mit dem Rücken zur Wand, da die verletzte Nummer zwei Britt Eerland diesmal schon im Doppel schenkte, und auch zu ihren beiden Einzeln nicht antrat. Erschwerend kam hinzu, dass die Doppel nicht gut getroffen wurden, denn Ding Yaping/Wan Yuan scheiterten gegen Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina mit 9:11, 13:11, 8:11, 6:11. Ihre Chancen gegen Huong Do Thi/Linda Renner wären sich als größer eingestuft worden. Mit dem 2:0 hatten die Leipzigerinnen ihr Soll bereits erfüllt, denn der erste offizielle Punktgewinn gegen die TTG war an Bord gezogen, und das kampflose 3:0 ließ den Hunger auf mehr entstehen. Shavyrina startete deshalb gegen Ding auch sehr stark, sodass sich die Nummer eins der Bingerinnen zum 11:7, 10:12, 11:4, 11:4 nur mühsam ihre gewohnte Überlegenheit gegen die Russin erspielte.
Spannung steigt im unteren Paarkreuz
Hana Matelova entpuppte sich bei den Gästen als Wackelkandidatin, die aber letztendlich mit einem 10:12, 11:9, 11:4, 11:7 gegen Renner das schon mögliche Unentschieden zu diesem Zeitpunkt verhinderte. Im ersten Satz wehrte die Nummer vier der Messestädterinnen beim 9:10 einen Satzball ab, der die 26-Jährige zum 6:2 im zweiten Abschnitt beflügelte. Parallel sah sich Wan nach einem 11:6, einem 4:8 und 6:9 gegenüber. Doch die Bingerinnen kratzen noch die Kurve, vor allem die Jugend-WM-Teilnehmerin Wan glänzte zum 11:9, 11:7 deutlich. Do Thi hinkte wieder einmal ihren Möglichkeiten hinterher, und eine 1:7-Bilanz ist alles andere als zufriedenstellend. Nachdiesem wichtigen 3:3 musste auch Mühlbach ihre Schwäche gegen das defensive Spielsystem von Ding einräumen. Nach dem erneut kampflosen Zähler der Niederländerin Eerland, der das 4:4 brachte, lastete die Entscheidung auf den Positionen drei und vier. Die Tschechin Matelova ließ Do Thi überhaupt nicht Luft holen, und servierte ihre 20-jährige Konkurrentin mit einem 11:5, 11:2, 11:7 ab, sodass sich ihre Einzel-Bilanz von 8:3 sehen lassen kann.
Wan Yuan sorgt für eine Sternstunde
86 Fans standen nun wie ein Mann hinter Renner, und Wan bekam die berüchtigte Stimmung im Fuchsbau zu spüren. Unter den wahrlich schlechten Voraussetzungen bedeutete der fünfte Punkt für die TTG schon ein Erfolg, doch der Neuzugang lieferte eine Galavorstellung ab. Nach einem 1:2-Satzrückstand, erfolgte beim 2:4 eine Auszeit, die Renner für sich beim 5:5 in Anspruch nahm. Beim 8:6 hielt die Leipzigerin alle Trümpfe in der Hand, der Durchgang kippte aber zum 8:11. Zu einem Krimi entwickelte sich der Entscheidungssatz, den Wan zum 5:2 hervorragend eröffnete. Obwohl Renner ihre Gegnerin noch Schritt auf Schritt verfolgte, hielt die 17-Jährige der nervlichen Zerreißprobe zum 11:8 stand.   
Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Das war schon einfach klasse, was Yuan in diesem Hexenkessel ablieferte. Ganz allein im letzten Einzel, Hut ab. Und dass, wo sie gerade erst aus China zurückkam. Zwölf Stunden Schlaf schlossen sich an. Das Spiel von Renner ist schwer zu lesen, damit hatte Hana anfangs auch Probleme. Nach dem 6:8 fing sich unsere Nummer vier wieder, und in der Satzpause redete Yaping ihr auch noch einmal gut zu, zerstreute die Unzufriedenheit, für die es gar keinen Grund gab. Die Doppel trafen wir nicht wie gewollt, und nach dem 0:3 wirkte der Sieg von Yaping wie eine Initialzündung. Wir hofften auf ein 5:5, dass wir unten 4:0 spielten war natürlich großartig, das konnte aber niemand erwarten. Britt befindet sich auf dem Weg der Besserung, wir wollten ihre Genesung nicht gefährden.“  
Statement LTTV Leutzscher Füchse 1990 – Pressesprecher Lars Wittchen

„Wir haben das Geschenk nicht angekommen, wobei die abschließende Niederlage von Linda unglücklich war, wie Trainer Kai Wienholz bestätigte. Sie kassierte einige Netzroller, und wären es im vierten Satz ein, zwei weniger gewesen, hätte Linda wohl auch gewonnen, die insgesamt sehr stark spielte. Mit ihren kurzen Noppen auf der Rückhand agiert sie sehr viel mit Seitschnitt, kann mit der Vorhand das Tempo gut wechseln und spielt platziert. Auch ihre Blockbälle mit der Rückhand verbesserte Linda in den letzten drei Jahren hervorragend, sodass sie ein unangenehmes Spiel besitzt. Linda kämpfte bis zum letzten Ball, das 2:3 war echt schade. Aber sie konnte trotzdem erhobenen Hauptes den Tisch verlassen, auf eine Entwicklung von der Kreisliga bis zur Bundesliga kann sie nach wie vor stolz sein. Und Yuan, die sich für ihre Leistung Respekt verdiente, erhält beim Deutschen Tischtennis Bund jegliche Förderung, die Linda nie zu Teil wurde. Kathrin und Marina sind im Doppel zu loben, denn die Beiden schafften den ersten Punkt gegen die TTG seit unserem Aufstieg. Sie agierten taktisch sehr gut, und unsere Wahl passte zum 2:0 prima. Abwehrspezialistin Ding Yaping liegt uns einfach nicht, sie verfügt als eine der besten Spielerinnen der Liga, über enorme Ballsicherheit. Auch wenn wir eine gute Gelegenheit nicht nutzten, werden wir weiter alles versuchen. Der TSV Schwabhausen kommt zum Beispiel in der Rückrunde zu uns, und solange die Bayern nicht punkten, können wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft packen.“   Quelle: DTTB-Homepage / 13.12.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen in Leipzig mit oder ohne Britt Eerland?
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht sehen sie hier..........
TTG Bingen in Leipzig mit oder ohne Britt Eerland? (Allgemeine Zeitung, 12.12.2014)


Aufsteigerduell beim TSV Schwabhausen

Frankfurt/Main. Nachdem die Herbstmeisterschaft bereits an den ttc berlin eastside fest vergeben ist, rückt kurz vor dem Ende der Hinrunde der Kampf um den zweiten Tabellenplatz in den Vordergrund. Diesen will der TUSEM Essen verteidigen und gegen die SV Böblingen punkten. Kein leichtes Unterfangen, denn die Sportvereinigung fuhr 6:0 Punkte in Folge ein, und Abwehrspielerin Qianhong Gotsch ist vor den bilanzgleichen Verfolgerinnen Sabine Winter (Kolbermoor) und Tanja Krämer (TV Busenbach) unangefochten die Nummer eins in der Liga. Nicht weniger Interesse liegt auf der Begegnung zwischen den Neulingen TSV Schwabhausen und dem Tabellenneunten TuS Bad Driburg. Vor allem für den Klub aus Nordrhein-Westfalen tickt die Uhr bei erst 2:12 Zählern unaufhaltsam. Die Kurstädterinnen waren noch nicht vom Glück gesegnet, und nun müssen sie noch bangen, dass der direkte Konkurrent LTTV Leutzscher Füchse 1990 womöglich gegen den Drittplatzierten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ein Unentschieden packt. Der Weg ist zwar weit, denn die Leipzigerinnen würden schon ihren ersten Spielgewinn überhaupt gegen die TTG wie einen Sieg feiern, aber bei den Gästen ist Britt Eerland noch nicht hundertprozentig fit. Nach langer Pause plant der SV DJK Kolbermoor einen Pflichtsieg beim NSC Watzenborn-Steinberg ein.     

Sonnabend, 18.30 Uhr: LTTV Leutzscher Füchse 1990 – TTG Bingen-Münster-Sarmsheim

Kathrin Mühlbach und Marina Shavyrina im Kampf gegen die Null
Der LTTV Leutzscher Füchse 1990 gab sich stets realistisch, auch wenn der achte Tabellenplatz zurzeit keine Abstiegsnot beinhaltet, die Mannschaft ist sich der Gefahr im Nacken, die vom TuS Bad Driburg ausgeht, bewusst. Mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim kommt nun ein Konkurrent gegen den seit dem Aufstieg vor drei Jahren noch kein einziger Gegenpunkt glücken wollte. „Treffen wir die Doppel in unserem dritten Heimspiel richtig, könnten Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina, die mit einer 5:2-Bilanz gleichauf mit dem Binger-Duo Ding Yaping/Yuan Wan liegen, diese Scharte auswetzen. Aber auch unser zweites Doppel, egal wer dort zum Einsatz kommt, verkaufte sich schon gut. Abzuwarten bleibt, ob die Nummer zwei der TTG Britt Eerland antritt. Falls sie auch im Einzel spielt, hofft Kathrin auf eine Möglichkeit. Sie erinnerte sich allerdings daran, dass die Niederländerin bei ihrem Mädchen-Europameisterschaftstitel 2010 vorher auch ein Jahr lang nicht trainiert habe. Ein Rückstand scheint ihr also nichts auszumachen, und Kathrin muss schon eine starke Tagesform erwischen, wenn sie sich mit ihrem Block-Konter-Spiel gegen das beidseitig druckvolle Auftreten von Eerland behaupten will. Meine Dauerrede zielt wieder auf junge Nachwuchskräfte ab, die das erste Mal in unserer Halle zu Gast sind. In diesem Fall Wan Yuan. Bei uns muss man erst einmal bestehen. Julia Kaim (Böblingen) machte das überraschend gut“, meint LTTV-Pressesprecher Lars Wittchen.
1000 Jahre Leipzig
Eine Aufgabe der ganz besonderen Art erfüllen Huong Do Thi und Anna-Marie Helbig. „Der LTTV ist als erster Sportverein "Leipzig 2015" beigetreten, und die Beiden werden heute von 16.30 bis 17.30 Uhr am Stand des Vereins auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein ausschenken“, informiert Wittchen. 
Der Einsatz von Britt Eerland bleibt fraglich

„Erst einmal liegen sechs Wochen Pause hinter und eine weite Anreise vor
uns, wobei Hana Matelova direkt aus Tschechien kommt. Bei ihr und Ding Yaping sollte alles o.k. sein. Aber auch wir hoffen natürlich, dass Wan Yuan ihren Jetlag nach der Jugend-WM in China schon abgehakt hat und fit ist. Dana Cechova, die ihr Baby Anfang Januar erwartet, wird nicht mehr dabei sein. Und leider haben wir noch keine Entwarnung bei Britt. Ihre Verletzung entpuppt sich als äußerst langwierig, sie befindet sich in der Regeneration und im Aufbautraining. Ihr wurde immer wieder nahegelegt diesen Heilungsprozess konsequent durchzuziehen, und die Gesundheit unserer Spielerinnen liegt natürlich auch uns sehr am Herzen. Selbst wenn wir vielleicht durch kampflose Einzelpunkte noch den ein oder anderen Punkt verlieren sollten. Mit guten Leistungen von unserem verbleibenden Trio klappte es gegen Böblingen und in Bad Driburg auch so. Und im Doppel konnte Britt mit Hana zumindest entscheidend punkten. In Leipzig wird aber auf jeden Fall die Zeit der leichten Siege vorbei sein, denn die Mannschaft präsentiert sich zur Vorsaison verbessert. Ein Erfolg wird alles andere als ein Selbstläufer, wir müssen absolut konzentriert zu Werke gehen“, gibt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach Auskunft. Quelle: DTTB-Homepage / 10.12.2014 / Martina Emmert 

    Jugend - WM in Shanghai / China
                       30.11.-07.12.2014


Einzel Quali Group 9
Yuan Wan (Deutschland) - Fagr Shouman (Ägypten)  4:1 / +3/+8/-10/+3/+7
Yuan Wan (Deutschland) - Alina Nikitchanka (Weißrussland)  3:4 / -9/-9/+6/-6/+10/+11/-6
Einzel Round of 64
Yuan Wan (Deutschland) - Miu Hirano (Japan)  1:4 / -5/+8/-8/-7/-8

Doppel Round of 32
Yuan Wan/Caroline Hajok (Deutschland) - Chen Ke/Wang Manyu (China)  1:3 / -6/+4/-3/-3

Mixed Round of 64
Yuan Wan/Dang Qui (Deutschland) - Andreea Clapa/Marek Badowski (Polen)  2:3 / +7/-4/+6/-9/-5

Mädchen - Zwischenrunde Teamwettbewerb
Gruppe H
Deutschland - USA   3:1
Nina Mittelham - Prachi Jha  3:0 / +11/+3/+9; Chantal Mantz - Lily Zhang  0:3 / -10/-7/-8; Yuan Wan - Angela Guan  3:2 / +8/+8/-6/-7/+7; Nina Mittelham - Lily Zhang  3:0 / +11/+4/+0

Deutschland - Russland   3:1
Nina Mittelham - Maria Taylakova  3:1 / +9/-10/+7/+8; Chantal Mantz - Ekaterina Guseva  2:3 / +8/-4/+4/-13/-5; Yuan Wan - Maria Malanina  3:0 / +4/+7/+6; Nina Mittelham - Ekaterina Guseva  3:1 / +9/-6/+9/+11

Russland - USA  0:3
1) Deutschland   6:1 Spiele / 2:0 Siege; 2) USA   4:3 Spiele / 1:1 Siege; 3) Russland   1:6 Spiele / 0:2 Siege
Mädchen - Viertelfinale
Deutschland - Hongkong   2:3
Nina Mittelham - Soo Wei Yam Minnie  2:3 / -9/-11/+9/+8/-7; Chantal Mantz - Doo Hoi Kem  3:0 / +9/+9/+4; Yuan Wan - Laam Yee Lok  1:3 / -10/-9/+9/-5; Nina Mittelham - Doo Hoi Kem  3:1 / +9/-0/+3/+7; Chantal Mantz - Soo Wei Yam Minnie  0:3 / -5/-7/-12
China - Frankreich  3:0 ; USA - Südkorea  3:0; Japan - Thailand  3:0
Mädchen - Spiele um Platz 5-8
Deutschland - Frankreich   1:3
Chantal Mantz - Marie Migot  1:3 / -9/-8/+8/-8; Yuan Wan - Pauline Chasselin  3:2 / -7/-2/+5/+11/+5; Caroline Hajok - Laura Pfefer  1:3 / +7/-8/-8/-4; Chantal Mantz - Pauline Chasselin  2:3 / -3/+11/-5/+8/-9
Südkorea - Thailand   3:1
Mädchen - Spiel um Platz 7
Deutschland - Thailand   3:0
Nina Mittelham - Jarinya Pramuansin  3:1 / +2/-9/+6/+1; Caroline Hajok - Orawan Paranang  3:2 / +10/+9/-6/-8/+13; Chantal Mantz - Tamolwan Khetkhuan  3:2 / -5/+5/-9/+13/+8
Endstand:
1. China; 2. Japan; 3. Hongkong; 4. USA; 5. Südkorea; 6. Frankreich; 7. Deutschland; 8. Thailand

November 2014
Berichte 24.-30.11.2014 Berichte 03.-23.11.2014
Berichte 24.-30.11.2014

Larissa Berger sorgt für Furore
Kreismeisterschaften - Tischtennisspielerin aus Bingen drückt Nachwuchswettbewerb Stempel auf
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Larissa Berger sorgt für Furore (Allgemeine Zeitung, 05.12.2014)

Kreismeisterschaften Kreis Bingen Schüler+Jugend 29.11.2014 in Essenheim
Schüler B - Einzel:
1) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 3) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Schüler B - Doppel:
1) Larissa Berger/Fabian Wagner (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/Spvgg. Essenheim); 2) Marius Merten/Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Schüler A - Einzel:
1) Johannes Wingenfeld (TTSG Selztal); 2) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 4) Florian Gütten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Schüler A - Doppel:
3) Florian Gütten/Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Mädchen - Einzel:
1) Ramona Menn (TSG Heidesheim); 2) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)

Kreismeisterschaften Kreis Bingen Damen+Herren 30.11.2014 in Sponsheim
Damen - Doppel: Finale
Larissa Berger/Fabienne Baumann (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/TSV Sponsheim) - Anika Baumann/Carola Mohrmann (TSV Sponsheim)  3:0 / +4/+5/+8
Damen - Einzel:
Larissa Berger/Fabienne Baumann (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Fabienne Baumann (TSV Sponsheim)  3:0 / +4/+3/+3
Larissa Berger/Fabienne Baumann (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Anika Baumann (TSV Sponsheim)  3:0 / +5/+4/+8
Larissa Berger/Fabienne Baumann (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Carola Mohrmann (TSV Sponsheim)  3:0 / +2/+7/+8
1) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  9:0 Sätze / 3:0 Spiele; 2) Carola Mohrmann (TSV Sponsheim)  4:6 Sätze / 1:2 Spiele; 3) Fabienne Baumann (TSV Sponsheim)  4:7 Sätze / 1:2 Spiele; 4) Anika Baumann (TSV Sponsheim)  3:7 Sätze / 1:2 Spiele  
                                                                                                                          
Berichte 03.-23.11.2014
Swedish Open in Stockholm 12.-16.11.2014
Women`s Doubles - Quali-Round of 64
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Freilos
Women`s Doubles - Quali-Round of 32
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Sannamari Bolenius/Jennifer Jonsson (Schweden)   3:1 / +10/-11/+6/+7
Women`s Doubles - Quali-Round of 16
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Dora Madarasz/Lea Rakovac (Ungarn/Kroatien)   1:3 / +10/-8/-4/-8
Women`s Singles - Quali-Round of 128
Hana Matelova (Tschechien) - Freilos
Women`s Singles - Quali-Round of 64
Hana Matelova (Tschechien) - Sarah De Nutte (Luxembourg)   4:0 / +7/+4/+5/+5
Women`s Singles - Round of 64
Hana Matelova (Tschechien) - Liu Shiwen (China)   0:4 / -4/-16/-2/-7

Hungarian Open 05.-09.11.2014
Junior Girls Doubles - Round of 64
Chantal Mantz/Yuan Wan (Deutschland) - Freilos
Junior Girls Doubles - Round of 32
Chantal Mantz/Yuan Wan (Deutschland) - Thi Hong Loan Le/Veronica Mosconi (Italien)   2:3 / +6/-6/-12/+5/-4
Junior Girls Singles - Round of 128
Yuan Wan (Deutschland) - Freilos
Junior Girls Singles - Round of 64
Yuan Wan (Deutschland) - Marharyta Baltushite (Weißrussland)   4:0 / +11/+8/+8/+11
Junior Girls Singles - Round of 32
Yuan Wan (Deutschland) - Reem Morad (Ägypten)   4:0 / +3/+6/+4/+4
Junior Girls Singles - Round of 16
Yuan Wan (Deutschland) - Andreea Clapa (Rumänien)   4:2 / +4/+8/+7/-10/-6/+8
Junior Girls Singles - Round of Quarter Final
Yuan Wan (Deutschland) - Tsai Yu-Chin (Taipei)   3:4 / -4/+8/-2/+5/-7/+8/-1  
Junior Girls Teams - First Stage Groups B
Deutschland - Bulgarien   3:0
Yuan Wan - Krasimira Yovkova  3:1 / +2/+11/-7/+6;
Chantal Mantz - Maria Yovkova  3:0 / +8/+6/+4; Caroline Hajok - Nadezhda Sarieva  3:1 / +6/-6/+1/+9
Deutschland - Slovenien/Serbien   3:1
Chantal Mantz - Katrina Sterchi  3:0 / +7/+7/+8; Yuan Wan - Tamara Pavcnik  3:2 / +7/+10/-4/-8/+8; Caroline Hajok - Dragana Vignjevic  0:3 / -6/-8/-7; Chantal Mantz - Tamara Pavcnik  3:1 / +6/-4/+9/+8
1) Deutschland  6:1 Spiele / 2:0 Siege; 2)
Bulgarien  3:5 Spiele / 1:1 Siege; 3) Slovenien/Serbien  3:6 Spiele / 0:2 Siege
Junior Girls Teams - Quarter Final
Deutschland - Italien   3:0
Chantal Mantz - Thi Hong Loan Le  3:0 / +8/+9/+19; Yuan Wan - Veronica Mosconi  3:1 / +6/+7/-11/+7; Caroline Hajok - Elisa Turganti  3:1 / -9/+6/+3/+8
Junior Girls Teams - Semi Final
Deutschland - Chinese Taipei  3:0
Chantal Mantz - Lin Po-Hsuan  3:2 / -8/+5/+9/-9/+2; Yuan WanLin Chia-Hsuan  3:0 / +8/+8/+8; Caroline Hajok - Hsieh Han-Yu  3:2 / +9/-9/+3/-13/+9
Junior Girls Teams - Final
Deutschland - Frankreich  3:0
Chantal Mantz - Marie Migot  3:1 / +12/-4/+10/+8; Yuan WanAudrey Zarif  3:1 / -5/+10/+7/+8; Caroline Hajok - Oceane Guisnel  3:1 / -7/+9/+6/+8

Bambinicup in Sponsheim
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Bambinicup in Sponsheim (Allgemeine Zeitung, 11.11.2014)

Oktober 2014
Berichte 20.10.-02.11.2014 Berichte 13.-19.10.2014 Berichte 06.-12.10.2014 Berichte 29.09.-05.10.2014
Berichte 20.10.-02.11.2014
Erstliga-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach zwei Siegen wieder auf Rang zwei
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Erstliga-Damen der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim nach zwei Siegen wieder auf Rang zwei (Allgemeine Zeitung, 03.11.2014)

Der ttc berlin eastside gewinnt im Eilverfahren

Der ttc berlin eastside hat sein Konto programmgemäß auf 10:0 Punkte aufgestockt und sich die Tabellenführung zurückerobert. Das Ostderby gegen die ersatzgeschwächten LTTV Leutzscher Füchse 1990 war schon nach rund 80 Minuten erledigt. Kein Vergleich zu dieser einseitigen Partie war die Begegnung zwischen dem TuS Bad Driburg und dem SV DJK Kolbermoor, wo letztendlich Wenling Tan-Monfardini und Sabine Winter den Sieg der Gäste einläuteten. Dem Aufsteiger bleibt nach zwei Niederlagen an diesem Spieltag ein Abstiegsplatz nicht erspart. Ein kurioser Verlauf ergab sich vor allem in der Anfangsphase zwischen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg und der Zweitplatzierten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, denn jede Seite erhielt einen Doppelpunkt kampflos.

NSC Watzenborn-Steinberg – TTG Bingen/Mündter-Sarmsheim: 1:6

Kampflose Punkte prägen das Spiel
Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim war sich ihrer Sache beim Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg von Anfang an siegessicher, sodass die an einer Entzündung im Fuß laborierende Britt Eerland diesmal nicht zum Aufgebot gehörte. Dafür stellte sich Dana Cechova an den Tisch, die Anfang 2015 ihr Baby erwartet, und sie gab verständlicherweise das Doppel kampflos ab. Bei den Hessinnen trat wie angekündigt Melanie Morsch als Ersatz an. Zusammen mit Désirée Menzel, die wegen einer fiebrigen Grippe ebenfalls nicht aktiv zum Schläger griff, ging dieser Doppelpunkt auch ohne Spiel an die TTG.
Hana Matelova gewinnt mit Mühe
Nach diesem kuriosen Auftakt musste sich Hana Matelova, die bei der TTG ins Spitzenpaarkreuz aufrückte, gegen eine glänzend aufgelegte Angelina Gürz beim 6:11, 11:6, 8:11, 11:9, 11:6 mächtig ins Zeug legen. Ganz souverän präsentierte sich Ding Yaping, die mit einem 11:4, 11:6, 11:1 gegen Inka Dömges das 3:1 markierte. Nach der Pause überraschte dann Cechova mit einem 11:5, 12:10, 11:8 gegen Morsch, und Ding machte mit einem glasklaren 3:0 den Sieg perfekt.
Kommentar NSC Watzenborn-Steinberg – Trainer Markus Reiter
„Das war schon ein spezielles Spiel, bei dem uns das letzte Aufgebot in vielerlei Hinsicht zur Verfügung stand. Wir konnten es nicht ändern, das diesmal weniger Sport zu sehen war, Schwamm drüber. Auf Melanie wartete eine schwierige Kopfsache gegen eine hochschwangere Konkurrentin. Dadurch agierte sie noch gehemmter, und sie war eh tendenziell in der Außenseiterrolle. Das Highlight war das Einzel von Angelina, mit langen Rallys auf gutem Niveau. Die Entscheidung fiel erst nach einem 4:5 in der zweiten Hälfte des fünften Satzes. Zuvor hatte Angelina die Tschechin mit ihrem Blocksystem ganz schön durch die Box gejagt. Schade, dass Angelina ihre Chance nicht nutzen konnte, sie unterlag schon des Öfteren knapp. Ding war einfach eine Nummer zu groß für uns.“
Statement TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Nummer drei Dana Cechova
„Ich fühlte mich physisch sehr gut, es war meine Entscheidung, obwohl der Bauch schon ein wenig im Weg war. Ich wäre absolut kein Risiko eingegangen. Ich spielte quasi aus dem Stand, und hätte ich mich gegen eine andere Kontrahentin mehr bewegen müssen, hätte ich das Spiel kampflos geschenkt. Hana hatte ich gewarnt, denn gegen Angelina kassierte ich schon einmal eine Niederlage. Man muss ein paar Mal gegen sie gespielt haben, um das richtige Rezept zu finden. Die Spielweise kam ihr entgegen, aber zum Ende des entscheidenden Satzes agierte Hana taktisch sehr clever. Das war gut. Yaping spielte sehr dominant.“   Quelle: DTTB-Homepage / 02.11.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim auf dem Vormarsch

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat sich am ttc berlin eastside ein gutes Beispiel genommen und ein 2:0 in den Doppeln vorgelegt. Deshalb konnte beim Aufsteiger TuS Bad Driburg das Manko, dass Britt Eerland ihr Einzel wegen einer Verletzung kampflos abgab, gefahrlos überstanden werden. Der TuS trat erstmalig in dieser Saison in stärkster Besetzung an, also mit der Nummer eins Nina Mittelham sowie Neuzugang Shamini Kumaresan. Doch die Beiden wussten die letztendlich deutliche Niederlage nicht zu verhindern. Die TTG zeichnete sich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung aus, wobei die erst 17-jährige Wan Yuan erneut aufhorchen ließ. 

TuS Bad Driburg – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 1:6

Bingerinnen klettern auf den zweiten Tabellenplatz
Da freut sich beim TuS Bad Driburg Spitzenspielerin Nina Mittelham, dass ihre Rückenverletzung sie diesmal nicht länger aus dem Verkehr zog, doch dann trat im ersten Einzel Britt Eerland von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nicht an. Die Niederländer gab schon gegen die SV Böblingen ihre Solis wegen einer Entzündung im Fuß kampflos ab. Um das gesundheitliche Risiko zu minimieren wurde die Nummer zwei geschont, weil ein 2:0 in den Doppeln einen Start nach Maß bescherte. Eerland biss an der Seite von Hana Matelova die Zähne zusammen und markierte gegen Katharina Michajlova/Elena Waggermayer ein 3:1, ebenso wie Ding Yaping/Wan Yuan gegen Mittelham und Neuzugang Shamini Kumaresan. Beim 6:11, 6:11, 11:9, 9:11 funktionierte vor allem im dritten Satz bei der deutsch-indischen Premiere die Abstimmung schon recht vielversprechend.
Erfahrung spricht für Ding Yaping
Für Todorovic lag die Messlatte gegen die 47-jährige Ding dann einfach zu hoch. Obwohl sich die Serbin gegen die routinierte Abwehrspielerin, die auch gern mal eine Offensivattacke einstreut beim 9:11, 16:14, 6:11, 9:11 blendend verkaufte. Vor allem im vierten Durchgang geriet die Nummer eins der Bingerinnen ins Wackeln, was nach einer 7:1-Führung etwas überraschend kam. Nach einem 10:6, aber 10:9 nutzte Ding sogar die Auszeit, um den Lauf ihrer Konkurrentin zu stören – mit Erfolg.
Shamini Kumaresan stetzt trotz Niederlage positive Akzente
Den besseren Auftakt im unteren Paarkreuz erwischten die Kurstädterinnen, denn Sarah de Nutte verbuchte gegen Wan ein 11:6 und Kumaresan ein 11:8 gegen Matelova. Doch die Luxemburgerin wurde von der Mädchen-Nationsspielerin recht unsanft mit einem 11:6, 11:5, 11:8 vom erfolgreichen Pfad gestoßen. Bezeichnend für die Partie war das 8:8 im vierten Satz, als sich die U18 French Open Siegerin 2014 mit zwei eigenen Aufschlägen, die zu ihren Stärken zählen, den entscheidenden Vorteil erspielte. Wesentlich spannender machte es die Inderin, die sich nach einem 5:11, 10:12, und Abwehr von zwei Matchbällen mit einem 14:12 zurückmeldete. Im Entscheidungssatz verpasste Kumaresan zum 1:7 den Beginn, doch der scheinbar sichere Vorsprung sollte Matelova noch nicht in Sicherheit wiegen. Bei der Nummer drei der TTG war nach einem 10:7, 10:9 das Zittern angesagt, doch der nächste Punkt zum 11:9 brachte das 5:1. Im Duell der Generationen blieb die 17-jährige Mittelham gegen Ding beim 6:11, 5:11, 8:11 zum Abschluss erwartungsgemäß chancenlos.
Statement TuS Bad Driburg – Manager Franz-Josef Lingens
„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, die Leistung war in Ordnung. Letztendlich müssen wir aber akzeptieren, dass der Gegner einen Tuck besser war. Wir verloren viele Sätze knapp, in der vergangenen Saison war das noch umgekehrt. Unsere über 100 Zuschauer sorgten für eine gute Atmosphäre, und sie sahen ein Bombenspiel von Andrea gegen Ding, die aber über große Sicherheit verfügte. Ihre Bälle kamen vier, fünf Mal wie am Strich gezogen zurück. Da verzweifelt man irgendwann. Auch Shamini, die auf jeden Fall bis zum Ende der Hinrunde bleibt, spielte hervorragend und zeigte wie das ganze Team eine kämpferische Einstellung. Die einzige Spielerin, die richtig traurig und unzufrieden war, war Sarah. Sie hinkte hinterher, aber Wan präsentierte sich auch sehr stark. Wir werden morgen gegen den SV DJK Kolbermoor einen neuen Anlauf nehmen.“  
Resümee TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Unsere Doppel klappten wieder sehr gut, und da muss sich Britt nicht so viel bewegen. Es war klar, dass sie kein Einzel spielt. Ihre Therapeuten raten zu einer Pause, nur die helfe. Nach der morgigen Begegnung in Watzenborn haben wir sechs Wochen Ruhe, das sollte auch für Britt von Vorteil sein. Yuan war nach ihrem Sieg natürlich überglücklich, vor allem dominierte sie mit ihrer Rückhand. Beim Aufschlag wirft sie den Ball sehr hoch, und danach kann sie gleich in den Angriff schalten. Hanka hätte es sich gegen Kumaresan nicht so schwer machen müssen. Im Kurz-Kurz-Spiel, und dann mit Spin konnte sie punkten. Yaping agierte wieder überzeugend, sodass die komplette Truppe am Erfolg beteiligt war. Wir sind weiterhin sehr zufrieden, und freuen uns nach der Vizemeisterschaft 2013/14, dass wir den zweiten Tabellenplatz wieder hinter den Berlinerinnen erobern konnten.“   Quelle: DTTB-Homepage / 01.11.2014 / Martina Emmert

Spielt Eerland oder spielt sie nicht?
Tischtennis Bundesligist TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit Personalsorgen vor Doppelspieltag gegen Kellerkinder
Von Steffen Nagel
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Spielt Eerland oder spielt sie nicht? (Allgemeine Zeitung, 30.10.2014)

Meisterschaftsanwärter ttc berlin eastside plant zwei Siege ein

Am kommenden Spieltag werden der SV DJK Kolbermoor, TuS Bad Driburg, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und Titelaspirant ttc berlin eastside gleich doppelt gefordert, sodass Leben in die Tabelle kommt. Die Bundeshauptstädterinnen legten eine lange Pause ein, weil mit Petrissa Solja und Georgina Pota gleich zwei Spielerinnen im hochkarätig besetzten Team beim Wold Cup in Linz an den Start gingen. Die Linkshänderin erreichte das Achtelfinale und die Ungarin durfte nach einem unglaublich starken dritten Platz jubeln. Danach schloss sich der Auftritt in der Champions-League an, wobei Pota im französischen Metz gegen Wu Jiaduo im finalen Einzel zum 2:3 diesmal über kein glückliches Händchen verfügte, und die Weichen in der Gruppenphase neu gestellt wurden. Der TUSEM Essen nutzte zwischenzeitlich die Gelegenheit und besetzte den Thron, doch die Aufenthaltserlaubnis ist abgelaufen, mit 4:0 Punkten will sich der ttc nach vorn schieben.    

Sonnabend, 18 Uhr: TuS Bad Driburg – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Aufsteiger hofft auf Bestbesetzung
Das Geplänkel im Vorfeld der Begegnung zwischen dem TuS Bad Driburg und der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim war nicht von schlechten Eltern, denn am Allerheiligen besteht in Nordrhein-Westfalen und im Saarland nicht wie allgemein üblich bis 13 Uhr, sondern bis 18 Uhr Sportverbot. „Das wussten wir echt nicht, und Ligaleiter Jens Hecking bestätigte mir, dass dieser Feiertag nur alle sechs bis sieben Jahre auf einen Sonnabend fällt. Auch im Fußball finden keine Spiele statt. Ich habe mich bei der Bezirksregierung noch nach einer Extragenehmigung erkundigt, aber null Chance. Wenn wir uns dumm gestellt hätten, wäre eine vier- bis fünfstellige Strafe auf uns zukommen. Wir müssen nun unsere Plakate ändern, und auch mit unseren regionalen Zeitungen sowie Medienpartnern alles umdeichseln. Eine Menge Arbeit so kurzfristig“, berichtet TuS-Manager Franz-Josef Lingens.
Und dann müssen auch die Gäste aus Bingen noch untergebracht werden, die eigentlich nach dem festgesetzten Spielbeginn von 14 Uhr, noch die Heimreise antreten wollten. Der nächste Konkurrent wartet auf die TTG am Sonntag in Watzenborn.
Der Leidensweg von Lingens soll nun zumindest sportlich ein Ende haben, denn die Saison beinhaltete schon so manche Tücken. Neben der Problematik um Spitzenspielerin Nina Mittelham, die aus der Verletzungs- und Krankheitstalsohle einfach nicht heraus kommt, das doch spätere Eintreffen der Inderin Shamini Kumaresan sowie die teilweise eher enttäuschenden Leistungen von Andrea Todorovic und Sarah de Nutte trugen dazu bei, dass Lingens nicht mehr weiß wo die Mannschaft steht.
„Ich hoffe nun inständig, dass wir am Wochenende auf alle sechs Spielerinnen zurückgreifen können. Katahrina Michajlova/Elena Waggermayer treten zusammen im Doppel an, und im Einzel spielen wir von eins bis vier. Shamini trainiert jetzt im Leistungszentrum in Düsseldorf, aber ihre Stärke kann ich schlecht beurteilen. Bislang war die Mannschaft neben der Spur, sodass ich uns gegen die TTG und den SV DJK Kolbermoor als Außenseiter sehe. Die Tagesform wird es wohl mit sich bringen, ob wir ein, zwei Punkte packen. Vom Spielvermögen, wenn dann auch alle ihr bestes Niveau abrufen, und mit ein wenig Glück, wovon wir noch nicht viel in Anspruch genommen haben, könnte es klappen. Idealerweise fangen wir mit Bingen an, dann kommen unsere Fans am Sonntag vielleicht gleich noch einmal. Zwei Heimspiele in einem solch kurzen Zeitraum sind nicht gerade günstig, zumal viele Zuschauer kommen um uns Siegen zu sehen, nicht nur dem Tischtennissport zuliebe“, berichtet Lingens. Ein Vorteil besitzt der Doppelpack, denn die Halle muss nicht zweimal hergerichtet werden. „Dafür benötige ich jedes Mal sieben Helfer für eineinhalb Stunden“, ergänzt der Manager.
Die TTG erwartet heißes Spiel
„Der Aufsteiger wird alles daran setzen möglichst in stärkster Aufstellung zu spielen. Die Gegnerinnen sind uns allerdings relativ unbekannt. Deshalb werden wir sie mit Sicherheit nicht unterschätzen und richten uns auf ein schwieriges Match ein. Die zeitliche Verschiebung ist natürlich auch für uns nicht günstig, wir hatten in Bingen schon die Hotelzimmer bei unserem Sponsor gebucht. Jetzt mussten wir dort kurzfristig stornieren und benötigen in Bad Driburg adäquaten Ersatz, wodurch uns zusätzliche Kosten entstehen. Unsere Nummer zwei Britt Eerland laboriert an einer Entzündung im Fuß, aber sie ist für uns unentbehrlich. Wir müssen schauen, wie sich der Trainingsrückstand auf ihre zum Saisonbeginn wirklich super starke Form ausgewirkt hat“, gibt sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach zurückhaltend. 

Sonntag, 15.30 Uhr: NSC Watzenborn-Steinberg – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 

Der NSC hat die Rote Laterne fest im Griff
Für den NSC Watzenborn-Steinberg geht die dritte Saison im Oberhaus genau da weiter, wo die anderen aufhörten, nämlich am Tabellenende. Diesmal wird die Abgrenzung sogar noch deutlicher ausfallen, da der LTTV Leutzscher Füchse 1990 kräftiger mitmischt als in der Vorserie. Die Aussichten gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sind sogar noch trüber, denn der NSC tritt mit Ersatz an. „Es ist vollkommen klar, dass wir mit unserer Mannschaft in einer eigenen Liga spielen. Das ist nach dem für Leipzig sehr erfreulichen Erfolg am noch deutlicher geworden. Sie haben sich Stück für Stück ans Mittelfeld herangearbeitet und jetzt erstmals den verdienten Lohn eingefahren. Bravo! Damit können sich alle anderen Mittelfeldteams nicht mehr sicher sein, einfach so zum Klassenerhalt zu spazieren. Das ist gut für die Liga und baut einen neuen, vor der Saison nicht unbedingt erwarteten, Spannungsbogen auf. Ein paar mehr Zuschauer dürfte das im jetzt heißer gewordenen Abstiegskampf in die Hallen locken. Uns betrifft das aber nicht. Gegen Bingen/Münster-Sarmsheim wird es wie immer darum gehen, sich so gut es geht zu verkaufen. Sätze zu gewinnen und die wenigen sich bietenden Chancen erfolgreich zu nutzen. Mit Inka Dömges und Angelina Gürz können wir wieder unser Spitzendoppel aufbieten. Da geht immer mal etwas. Die Bingerinnen kennen wir alle und wissen, wie gut sie sind. In allen Einzeln sind wir die klaren Außenseiter. Leider werden wir zudem nicht in Bestbesetzung antreten können, da Christine Engel eine berufliche Weiterbildung hat und Sonja Bott wegen der Ferien in Hessen im Urlaub ist. Geplant ist, dass unsere Nummer eins aus der Oberligamannschaft Melanie Morsch dabei sein wird. Unter diesen Umständen ist der Ehrenpunkt unser Ziel, aber auch das wird gegen ein ausgeglichenes Top-Team erfahrungsgemäß sehr schwer“, blickt NSC-Cheftrainer Markus Reiter voraus.
„Das Wochenende mit zwei Auswärtspartien ist nicht einfach für uns, wir müssen sehen, wie wir da durchkommen. Aber in Watzenborn kalkulieren wir zwei Punkte schon fest ein. Ding Yaping sollte sich auch gegen Dömges, die gut gegen Abwehr spielt, keine Blöße geben. Wenn wir unserem Anspruch in der Tabelle von zwei bis vier gerecht werden wollen, sollte beim NSC nichts schiefgehen“, ist sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach sicher.  Quelle: DTTB-Homepage / 29.10.2014 / Martina Emmert

Berichte 13.-19.10.2014

Wankender Favorit setzt sich durch
Von Dennis Buchwald

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Wankender Favorit setzt sich durch (Allgemeine Zeitung, 22.10.2014)

DTTB-TOP 48 Schüler in Osterburg  18.+19.10.2014
Schülerinnen - Vorrunde
Gruppe E:
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Zeynep Hermi (DJK BW Annen/WTTV)  0:3 / -3/-9/-4
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Marlene Scheibe (BSC Rapid Chemnitz/SATTV)  0:3 / -3/-6/-3
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Annika Schlueter (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf/HATTV)  0:3 / -7/-9/-9
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Sophia Deichert (RV Viktoria Wombach/BYTTV)  0:3 / -4/-2/-8 Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen/TTBW)  1:3 / -8/+9/-9/-5
1)
Sophia Deichert (RV Viktoria Wombach/BYTTV)  15:4 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Zeynep Hermi (DJK BW Annen/WTTV)  12:3 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Marlene Scheibe (BSC Rapid Chemnitz/SATTV)  11:7 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen/TTBW)  9:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Annika Schlueter (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf/HATTV)  3:12 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  1:15 Sätze / 0:5 Spiele
Gruppe 12: Plätze: 33-48
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Annika Schlueter (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf/HATTV)  0:3
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Anna Tietgens (Eimsbütteler TV/HATTV)  0:3 / -9/-8/-5
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Ramona Betz (NSU Neckarsulm/TTBW)  0:3 / -12/-6/-7
1)
Ramona Betz (NSU Neckarsulm/TTBW)  9:3 Sätze / 3:0 Spiele; 2) Annika Schlueter (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf/HATTV)  7:3 Sätze / 2:1 Spiele; 3) Anna Tietgens (Eimsbütteler TV/HATTV)  5:6 Sätze / 1:2 Spiele; 4) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  0:9 Sätze / 0:3 Spiele
Spiel um Platz 45-48:
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Arina Spektor (ttc berlin eastside/BETTV)  3:0 / kampflos
Spiel um Platz 45-48:
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Laura Konradt (RSV Braunschweig)  1:3 / -8/-9/+12/-13
Platz 46:
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)

Heimstärke erneut bewiesen
TTG-Tischtennis-Damen erzielen 6:3-Sieg gegen Böblingen
Die Tischtennis-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim bewiesen auch im dritten Bundesliga-Heimspiel ihre tolle Heimstärke und bezwangen den SV Böblingen mit 6:3.
Bereits in den Doppeln konnte das TTG-Team eine kleine Vorentscheidung erzielen, nach dem Britt Eerland/Hana Matelova (3:0) und auch die immer besser harmonierenden Ding Yaping/Wan Yuan gegen das Böblinger Nr. 1 Doppel (3:1) gewannen. Mit einem deutlichen Drei-Satz-Sieg gegen Mitsuki Yoshida  stellte Ding Yaping das Ergebnis schnell auf 3:0 für die TTG. Durch eine Knieverletzung gehandicapt gab danach Britt Eerland ihr Match kampflos ab. Hanka Matelova 3:0 gegen Julia Kaim und Wan Yuan 3:0 gegen Anja Schuh schraubten das Zwischenergebnis danach auf 5:1 für das Heimteam. Beachtenswert dabei der deutliche Erfolg von Wan, die mit großem Selbstvertrauen nach dem starken 4. Platz bei den Europe Jugend-TOP 12 Turnier in Frankreich zuvor, ins Match ging.
Den Höhepunkt an diesem Nachmittag lieferten danach die beiden „Grand-Dame“ der 1. Damen Bundesliga Ding Yaping und Qianhong Gotsch. Einsatz, Kampfgeist, Taktik und mit viel Herz zeigten die beiden Abwehrspezialistinnen ein spannendes und hochklassiges Spiel, das die Böblingerin am Ende mit 3:2 für sich entschied. Nachdem Britt Eerland auch ihr zweites Einzel kampflos abgab stand es nur noch 5:3 für die TTG. Doch mit einem knappen, aber hoch verdienten 3:2 Satz-Sieg beendete Hana Matelova ungeschlagen dieses Bundesligaspiel 6:3. Es folgen nun in den nächsten Wochen drei Auswärtsspiele für die Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, in denen man die Auswärtsbilanz aber auch verbessern möchte um sich im oberen Tabellendrittel stabilisieren zu können.  Quelle: NBZ  / 29.10.2014

Ding Yaping verliert Klassiker gegen Gotsch, aber TTG gewinnt das Spiel gegen Böblingen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Ding Yaping verliert Klassiker gegen Gotsch, aber TTG gewinnt das Spiel gegen Böblingen (Allgemeine Zeitung, 20.10.2014)

Aufsteiger TuS Bad Driburg fährt sicheren Sieg ein

Geschafft, Aufsteiger TuS Bad Driburg hat beim Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg sich keine Blöße gegeben und die ersten Punkte einverleibt. Nach einer langen Pause wegen gesundheitlichen Problemen feierte Nina Mittelham ein erfreuliches Comeback. Bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim stand Wan Yuan nach ihrer Verletzung beim Europe Top 10 in Frankreich wieder Gewehr bei Fuß, dafür musste die Nummer zwei Britt Eerland Knieproblemen Tribut zollen und warf im Einzel das Handtuch. Im Doppel sorgte die Niederländerin zusammen mit Hana Matelova noch für einen wichtigen Punkt zum 2:0 gegen die SV Böblingen.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV Böblingen: 6:3

Britt Eerland gibt kampflos auf
Da geriet doch die Sporthalle am Mäuseturm unter dem Beifall der fast 200 Zuschauer gleich ins Beben, denn die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim legte gegen die SV Böblingen ein starkes 2:0 in den Doppeln vor. Die Sorge um Wan Yuan nach einer Verletzung beim Europe Top 10 in Frankreich löste sich glücklicherweise in Luft auf, im Gegenteil an der Seite von Ding Yaping feierte die 17-Jährige mit dem 11:6, 7:11, 11:9, 11:8 gegen Qianhong Gotsch/Mitsuki Yoshida gleich einen Auftakt nach Maß. Ein glattes 3:0 verzeichneten Britt Eerland/Hana Matelova gegen Anja Schuh/Julia Kaim.
Doch die Freude erhielt einen Dämpfer, denn die Nummer zwei der TTG Britt Eerland, die bislang im positiven Sinn für viel Furore gesorgt hatte, schenkte wegen einer Knieverletzung ihre Einzel ab. Mit großer Routine wiederholte Ding mit einem lockeren 3:0 ihren Sieg von der Pokalqualifikation in Hannover-Misburg gegen die Japaner Yoshida, sodass sich ein 3:1 noch gut anfühlte.
Hana Matelova und Wan Yuan erhöhen sicher
Scheinbar unbeeindruckt von dem Ausfall servierte auch das untere Paarkreuz der Bingerinnen die Gegnerinnen eiskalt ab. Die Tschechin Matelova wurde ihrer Favoritenposition gegen Kaim mit einem 11:2, 11:7, 11:2 gerecht, aber auch Wan überzeugte auf ganzer Linie mit 11:8, 14:12, 11:9 gegen B-Nationalspielerin Schuh. Im zweiten Satz meisterte die Nummer vier der TTG die brenzlige Situation nach einem 10:7 und 11:12. Im bereits entscheidenden dritten Abschnitt wartete Wan nach einem 5:8 mit viel Mut auf, sodass sie einen Satzverlust verhinderte, der Schuh vielleicht wieder ins Geschäft gebracht hätte.
Hongi gewinnt nach offenem Schlagabtausch
Mit der Gewissheit im Rücken, dass ein weiterer kampfloser Punkt von Eerland folgte, ging Ding mit einer großen Bürde in das Topduell gegen Hongi, deren Last gegen die Niederlage anzukämpfen nicht minder heikel war. Beste Bedingungen für ein Match auf höchsten Niveau, dem die beiden Abwehrspielerinnen dann auch mehr als gerecht wurden. Anfangs zog die Böblingerin zum 6:2 davon, aber erst mit 12:10 gehörte der Satz ihr. Die TTG-Spitzenspielerin erwies sich wie schon des Öfteren kampferprobt und legte zum 11:5, 11:9 eine starke Phase hin. Hongi ließ sich nicht zweimal bitten und zog ihren Konter zum 11:2, 11:8 erfolgreich durch. Von der Niederlage wohl ein wenig irritiert geriet Matelova nach einem 11:3 gegen Schuh zum 7:11, 7:11 auf die schiefe Bahn, aber gerade noch rechtzeitig kratzte die Nummer drei zum 11:5, 11:9 die Kurve.
Statement TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach
„Wir erfuhren auch erst beim Abschlusstraining von der Verletzung bei Britt, die sie schon länger beschäftigt, aber nicht auskurieren konnte. Wir entschieden, dass sie es probiert und je nach Spielstand wollten wir entscheiden. Nach dem 2:0 und 5:1 wollten wir auch gegen Yoshida nichts riskieren. Doch nach deutlichem Auftakt verlor Hana am Ende gegen Schuh den Faden, sodass sie nach einem 4:6 und 8:9 im fünften Satz böse zu kämpfen hatte. Doch sie behielt die Nerven, zum Glück. Ein schönes Spiel zeigte auch Yuan gegen Schuh. Unser Neuzugang passt prima zu uns und sie stabilisierte sich schon sehr in ihrer Leistung, worauf sich aufbauen lässt. Genuss pur war natürlich das Highlight zwischen Yaping und Hongi, die sich nichts schenkten, aber selbstverständlich aus dem Effeff kennen. Die Beiden boten alles was Tischtennis sehenswert macht, und deshalb waren auch unsere Fans begeistert, auch wenn Yaping verlor. Mit 6:4 Punkten sind wir erst einmal zufrieden.“
Kommentar SV Böblingen – Coach Ingo Gotsch
„Das 0:2 in den Doppeln war unser Genickbruch. Ding und Yuan harmonierten sehr gut miteinander, außerdem unterliefen uns ein paar leichte Fehler, da war nichts zu machen. Das zweite Einzel von Anja lag bei einer Chance von 50:50. Ihr mangelt es einfach an Selbstbewusstsein. Manchmal blitzt ihr Können auf und sie kämpft, dann lässt sie wieder die Flügel hängen. Hätte Yaping ihr 4:2 im fünften Satz gegen Hongi genutzt, dann hätten wir 1:6 verloren. Beide Seiten ernteten verdienten Applaus, sie zelebrierten einen sehenswerten, offenen Schlagabtausch. Für uns hängen die Trauben gegen die TTG immer hoch, sodass wir nicht enttäuscht sind.“  Quelle: DTTB-Homepage / 19.10.2014 / Martina Emmert

Wan Yuan rechtzeitig wieder fit?
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht sehen sie hier..........Wan Yuan rechtzeitig wieder fit? (Allgemeine Zeitung, 17.10.2014)

Der TUSEM Essen will hoch hinaus

Die Team-Europameisterschaft in Lissabon hat mit der deutschen Titelverteidigung erfolgreich geendet. Der ttc berlin eastside übernahm in der Champions-League nach dem Erfolg gegen die Linz AG Froschberg die Führung in der Gruppenphase, und Nadine Bollmeier vom TUSEM Essen triumphierte in Bayreuth beim Bundesranglistenfinale. Am Wochenende naht nun die nächste kompakte Punktspielrunde in der Liga, wobei die Essenerinnen die Gelegenheit beim Aufsteiger TSV Schwabhausen nutzen wollen, um mit einem Sieg an die Tabellenspitze zu stürmen. Der zweite Aufsteiger TuS Bad Driburg meldet sich nach einer langen Pause wieder zu Wort und freut sich ungemein, dass die Nina Mittelham nach einer Verletzungs- und Krankheitsodyssee endlich aktiv dabei sein kann. Deshalb planen die Kurstädterinnen beim NSC Watzenborn-Steinberg die ersten Ligapunkte fest ein. Die Stimmung bei den LTTV Leutzscher Füchse 1990 vor der Heimpremiere in dieser Saison gegen den TV Busenbach ist bestens, zumal sich der MDR für das Spiel angekündigt hat, um in der Sendung „Sport im Osten“ zu berichten. Spannung verspricht auch die Partie der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen die SV Böblingen.

Sonntag 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV Böblingen

Die TTG bangt um den Einsatz von Wan Yuan
Das hätte der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gerade noch gefehlt, dass Mädchen-Nationalspielerin Wan Yuan verletzungsbedingt gegen die SV Böblingen ausfällt. Die 17-Jährige zog sich beim Europe Youth Top 10 im französischen Tours eine Zerrung des Außenbandes zu, und nach eigenen Angaben weiß der Binger Neuzugang noch nicht, ob sie rechtzeitig fit wird. „Seit dem Vorfall musste ich eine Trainingspause einlegen, doch heute will ich mal wieder probieren“, so Wan, die nach einem guten vierten Platz eigentlich allen Grund zur Freude besaß. „Yuan muss hervorragend gespielt haben, denn sie verpasste Bronze nur knapp. Durch die Schwangerschaft von Dana Cechova, die als gute Seele und Betreuerin vor Ort sein wird, brauchen wir Yuan unbedingt. Das wäre echt bitter, denn wir haben mit Berlin, Essen und Kolbermoor dicke Brocken weg und wollen jetzt nachlegen“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. Doch Theorie und Praxis driften häufig auseinander.
Klassiker naht zwischen den besten Abwehrspielerinnen der Liga

Die Zuschauer dürfen sich aber mit Sicherheit auf den Augenschmaus der beiden Abwehrspezialistinnen Ding Yaping und Qianhong Gotsch freuen, die beide in diesem Duell auch auf ihrem Angriff als Waffe vertrauen müssen. „Das wird ein echter Klassiker, und auch unserer Britt Eerland traue ich ein 1:1 zu. Gegen Hongi kann sie befreit aufspielen, da die Nummer eins der SV sehr variabel agiert und gekonnt stört. Im unteren Paarkreuz gehe ich jedoch davon aus, dass Hana Mantelova eine Bank für uns sein wird und zwei Punkte einfährt“, hofft Lautebach. 
„Unser klar definiertes Ziel ist nicht abzusteigen, deshalb geht die Favoritenrolle auch zu unseren Gastgeberinnen nach Bingen. Wir werden natürlich trotzdem alles versuchen, und vielleicht springt etwas Zählbares heraus. Wir treten komplett an. Unser japanischer Neuzugang Mitsuki Yoshida lebt schon seit eineinhalb Jahren hier in der Gegend und hat sich auch prima in die Mannschaft integriert. Eerland sorgte ja schon für Furore, wir sind gespannt, wie sie sich gegen Hongi präsentiert. In erster Linie freuen wir uns wieder auf schöne Spiele“, sagt SV-Trainer Volker Ziegler. 
Quelle: DTTB-Homepage / 15.10.2014 / Martina Emmert

Berichte 06.-12.10.2014
DTTB-TOP 48 Damen und Herren in Bayreuth  11.+12.10.2014
Damen - Vorrunde
Gruppe A:
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Nadine Bollmeier (WTTV)  0:3 / -4/-1/-4
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Luisa Säger (TTVWH)  0:3 / -1/-6/-3
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Anne Sewöster (TTVN)  0:3 / -0/-4/-0
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Jule Wirlmann (TTVSH)  0:3 / -2/-3/-5
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV) - Eva-Maria Maier (ByTTV)  0:3 / -3/-4/-5
1) Nadine Bollmeier (WTTV)  15:0 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Luisa Säger (TTVWH)  12:4 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Anne Sewöster (TTVN)  10:8 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Jule Wirlmann (TTVSH)  7:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Eva-Maria Maier (ByTTV)  5:12 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/RTTV)  0:15 Sätze / 0:5 Spiele

Berichte 29.09.-05.10.2014
EUROPE YOUTH TOP 10 in Tours  03.-05.10.2014
Mädchen
Wan Yuan (Deutschland) - Bernadett Balint (Rumänien)   4:1 / -7/+3/+3/+6/+7
Wan Yuan (Deutschland) - Lea Rakovac (Kroatien)   1:4 / +8/-7/-7/-7/-7
Wan Yuan (Deutschland)Laura Pfeffer (Frankreich)   4:3 / +11/-6/+9/-8/+7/-5/+9
Wan Yuan (Deutschland) - Pauline Chasselin (Frankreich)   2:4 / +8/-6/-8/-7/+8/-4
Wan Yuan (Deutschland) - Natalia Bajor (Polen)   0:4 / -8/-8/-10/-4
Wan Yuan (Deutschland) - Ho Tin Tin (England)   4:2 / +7/-5/+6/+4/-4/+3
Wan Yuan (Deutschland) - Maria Malanina (Russland)   4:0 / ohne Spiel
Wan Yuan (Deutschland) - Ekaterina Guseva (Russland)   4:2 / +12/-5/+5/-7/+9/+8
Wan Yuan (Deutschland) - Audrey Zarif (Frankreich)   2:4 / -5/-12/-1/+6/+11/-8

1)
Lea Rakovac (Kroatien)  36:13 Sätze / 9:0 Spiele; 2) Pauline Chasselin (Frankreich)  32:19 Sätze / 7:2 Spiele; 3) Natalia Bajor (Polen)  30:22 Sätze / 5:4 Spiele; 4) Wan Yuan (Deutschland)  25:24 Sätze / 5:4 Spiele; 5) Ho Tin Tin (England)  24:27 Sätze / 5:4 Spiele; 6) Ekaterina Guseva (Russland)  29:19 Sätze / 5:4 Spiele; 7) Audrey Zarif (Frankreich)  24:26 Sätze / 4:5 Spiele; 8) Bernadett Balint (Rumänien)  21:32 Sätze / 3:6 Spiele; 9) Laura Pfeffer (Frankreich)  21:31 Sätze / 2:7 Spiele; 10) Maria Malanina (Russland)  7:36 Sätze / 0:9 Spiele

September 2014
Berichte 22.09.-28.09.2014 Berichte 15.09.-21.09.2014 Berichte 08.09.-14.09.2014 Berichte 01.09.-07.09.2014
Berichte 22.09.-28.09.2014
Quali U13 Region 7 in Gau-Odernheim 28.09.2014
Meng Li auf Rang zwei
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Meng Li auf Rang zwei (Allgemeine Zeitung, 30.09.2014)


Schülerinnen B:
1) Emilia Feodorovici (TTVR/TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler)  19:6 Sätze / 6:1 Spiele; 2) Meng Li (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  20:11 Sätze / 6:1 Spiele; 3) Jana Porten  (PTTV/TSG Kaiserslautern)  16:12 Sätze / 5:2 Spiele; 4) Larissa Berger (RTTV/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)  15:12 Sätze / 4:3 Spiele; 5) Karina Gefele (STTB/TTV Niederlinxweiler)  11:16 Sätze / 3:4 Spiele; 6) Anika Links (PTTV/SV Erlenbrunn)  13:16 Sätze / 2:5 Spiele; 7) Simone Drysch (TTVR/TTC Wirges)  9:19 Sätze / 1:6 Spiele; 8) Johanna Bohrer (STTB/TTV Niederlinxweiler)  8:19 Sätze / 1:6 Spiele

Team-Europameisterschaften
in Lissabon/Portugal 24.-28.09.2014
Damen
Gruppe C:
Ungarn-Niederlande   3:1
(Georgina Pota-Britt Eerland  3:0 / +6/+8/+6; Petra Lovas-Li Jie  2:3 / +12/-5/+6/-9/-8; Dora Madarasz-Li Jiao  3:2 / -2/+9/-13/+6/+9; Georgina Pota-Li Jie  3:2 / +7/-7/-4/+8/+14)
Luxembourg-Niederlande   0:3
(Ni Xialian-Britt Eerland  0:3 / 7/-9/-4; Tessy Gonderinger-Li Jie  0:3 / -3/-5/-6; Sarah De Nutte-Yana Timina  0:3 / -9/-5/-8)
Russland-Niederlande   1:3
(Polina Mikhailova-Li Jie  0:3 / -10/-1/-5; Maria Dolgikh-Yana Timina  3:2 / -5/+8/+9/-16/+7; Yana Noskova-Britt Eerland  0:3 / -8/-10/-9; Maria Dolgikh-Li Jie  1:3 / +11/-2/-5/-8)
1) Ungarn  7:5 Spiele / 2:1 Siege; 2) Niederlande  7:4 Spiele / 2:1 Siege; 3) Russland  7:6 Spiele / 2:1 Siege; 4) Luxembourg  3:9 Spiele / 0:3 Siege
Gruppe C:
Tschechien-Schweden  3:2
Tschechien-Weißrussland  1:3
Tschechien-Ukraine  3:2
1) Schweden  8:6 Spiele / 2:1 Siege; 2) Weißrussland  7:5 Spiele / 2:1 Siege; 3) Tschechien  7:7 Spiele / 2:1 Siege; 4) Ukraine  5:9 Spiele / 0:3 Siege
Viertelfinale:
Deutschland-Niederlande  3:0
(Shan Xiaona-Li Jie  3:2 / +3/-8/+3/-5/+7; Han Ying-Britt Eerland  3:0 / +8/+1/+3; Irene Ivancan-Yana Timina  3:0 / +3/+7/+7)
Spiele um Plätze 5-8:
Niederlande-Rumänien  3:2
(Li Jie-Bernadette Cynthia Szocs  3:0 / +6/+10/+8; Britt Eerland-Elizabeta Samara  2:3 / +9/-6/-7/+8/-8; Rianne Van Duin-Camelia Postoaca  1:3 / +9/-3/-7/-7; Li Jie-Elizabeta Samara  3:2 / -7/-6/+6/+7/+11; Britt Eerland-Bernadette Cynthia Szocs  3:1 / +9/+3/-5/+9)
Spiele um Plätze 9-16:
Tschechien-Türkei  3:1
Spiele um Plätze 9-12:
Tschechien-Portugal  3:0
(Hana Matelova-Leila Oliveira  3:1 / -7/+6/+3/+10; Katerina Penkavova-Ana Neves  3:0 / +6/+8/+4; Iveta Vacenovska-Patricia Maciel  3:0 / +6/+5/+4)
Spiele um Plätze 9-10:
Tschechien-Frankreich  3:2
(Hana Matelova-Pauline Chasselin  3:2 / -8/+6/-5/+7/+9; Katerina Penkavova-Xue Li  2:3 / +9/-4/+10/-4/-6; Iveta Vacenovska-Laura Gasnier  3:1 / -5/+6/+13/+6; Hana Matelova-Xue Li  0:3 / -9/-8/-7; Katerina Penkavova-Pauline Chasselin  3:0 / +2/+4/+8)
Spiele um Plätze 5-6:
Niederlande-Ungarn  1:3
(Li Jie-Dora Madarasz  1:3 / -11/-7/+8/-8; Britt Eerland-Szandra Pergel  3:1 / -2/+2/+9/+7; Rianne Van Duin-Krisztina Ambrus  2:3 / -3/+8/-9/+6/-8; Yana Timina-Szandra Pergel  2:3 / +5/+5/-9/-13/-9)

Berichte 15.09.-21.09.2014

Tischtennis-Damen: Ein Sieg und eine Niederlage
6:0 gegen Busenbach, aber 1:6 gegen Berlin
Am dritten Spieltag in der Tischtennis Damen Bundesliga konnte die Mannschaft der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim den zweiten Saisonsieg feiern. Gegen den TV Busenbach gab es einen deutlichen 6:0 Erfolg. Zwei Drei-Satz-Siegen in den Doppeln folgten mit dem gleichen Resultat die Spielgewinne von Ding Yaping, Britt Eerland und Hana Matelova in den Einzeln. Lediglich die jüngste TTG-Akteurin, die 17-jährige Wan Yuan, machte es in ihrer Begegnung extrem spannend. So unterlag sie gegen die Schüler Nationalspielerin Jennie Wolf die ersten beiden Sätze mit 10:12 und 8:11 Punkten und lag auch im dritten Satz schnell zurück. Unbeirrt davon spielte Wan ihr Spiel weiter, kämpfte sich wieder heran, wehrte zwei Matchbälle ab und holte sich mit 13:11 den Satz. Danach bestimmte sie das weitere Spielgeschehen, gewann die Sätze vier und fünf jeweils 11:8 und komplettierte somit den klaren 6:0 Heimerfolg.
Spieltag vier beim amtierenden Trippelsieger der letzten Saison ttc berlin eastside brachte jedoch die zweite Auswärtsniederlage in Folge. Mit 1:6 mussten sich die TTG-Spielerinnen am Ende geschlagen geben, jedoch spiegelt das Ergebnis den Spielverlauf in keiner Weise wieder. Zwei der drei Fünf-Satz-Spiele gingen mit nur zwei Punkten unterschied an die Hauptstädterinnen und auch sonst waren etliche Sätze sehr umkämpft. Den Ehrenpunkt für die TTG erzielte Ding Yaping mit einem Vier-Satz-Erfolg gegen Georgina Pota. Der Nr. 1 von Berlin Shan Xiaona unterlag Yaping im Entscheidungssatz (9:11) ebenso wie auch zuvor schon Britt Eerland (15:17). Die Partie zwischen der bis dahin noch ungeschlagenen Nr. 2 der TTG und der zweifachen Deutschen Meisterin und Nationalspielerin Shan war zugleich das Highlight der gesamten Begegnung.
Zurzeit ruht das nationale Spielgeschehen wegen den derzeitigen Team Europameisterschaften in Portugal, an denen auch Britt Eerland (Niederlande) und Hana Matelova (Tschechien) die Farben ihrer Geburtsländer vertreten.
Das nächste Heimspiel hierzulande in der Tischtennis Damen Bundesliga findet am Sonntag 19. Oktober, 14:30 Uhr, in Bingerbrück zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem SV Böblingen statt. Quelle: NBZ / 01.10.2014

Großer Einsatz bleibt unbelohnt
TTG Bingen verliert 1:6 in Berlin / Alle drei Fünf-Satz-Spiele gehen an den Deutschen Meister
Von Andreas Scherer

Den vollständigen Bericht lesen sie hier:..........Großer Einsatz bleibt unbelohnt (Allgemeine Zeitung, 22.09.2014)

ttc berlin eastside setzt meisterliche Akzente

Mit zwei hautengen Fünf-Satz-Siegen hat der ttc berlin eastside vor der Pause im Topduell gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim den Grundstein zum Erfolg gelegt, mit dem die Mannschaft erstmalig in dieser Saison mit Nachdruck ihre Titelansprüche untermauerte. Das hochgradig spannende Schlüsselspiel entschied Shan Xiaona gegen Britt Eerland zu ihren Gunsten, und die 31-Jährige fuhr auch den Siegpunkt zum 6:1. Die Gäste, die sich in erster Linie gut präsentieren wollten, erreichten trotz der scheinbar deutlichen Niederlage ihr Ziel, denn das Match endete erst nach fast drei Stunden.

ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 6:1

Vize-Europameisterin Shan Xiaona kommt mit blauem Auge davon
Dann war es doch passiert, nach einer brenzligen Situation im fünften Durchgang holten Georgina Pota/Kristin Silbereisen vom ttc berlin eastside die angepeilte 2:0-Doppelführung gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Dabei ließen ihre Gegnerinnen Ding Yaping/Wan Yuan auch nach einem aussichtslosen 4:10 im Entscheidungssatz nicht den Kopf hängen, beim 7:10 zwangen sie die Berlinerinnen sogar zum Time-out. Das Break erfolgte zum richtigen Zeitpunkt, denn danach wurde der Matchball endlich verwandelt. Im vierten Abschnitt hatte sich das TTG-Duo beim 9:10 zum 12:10 noch erfolgreich gegen die drohende Niederlage gestemmt. Eine souveräne Vorstellung lieferten Shan Xiaona/Petrissa Solja beim 11:7, 11:2, 11:7 gegen Britt Eerland/Hana Matelova ab.
Einem echten Härtetest, der an Dramatik kaum zu überbieten war, wurde die ttc-Spitzenspielerin Shan dann gegen Eerland im Einzel ausgesetzt. Die Niederländerin, die mit einem 5:0-Bilanz in diesen Vergleich ging, kam nach einem 6:11 stärker auf, und drängte die Penholderakteurin mit einem 11:7, 5:11, 12:10, in den fünften Abschnitt. Dort erwischte die Nummer zwei der TTG zum 6:3 einen famosen Start, doch nach einer Auszeit heftete sich die Mannschafts-Europameisterin wieder an ihre Fersen. Letztendlich wechselten sich die Führungen in der Verlängerungsphase ab, und nur mit ganz viel Mühe zog „Nana“ ein 17:15 an Land. Ihre erst 20-jährige Konkurrentin musste keinesfalls traurig sein, sie hatte der Nummer 24 der Weltrangliste einen hochklassigen Fight geliefert. „Ausschlaggebend waren nur Kleinigkeiten, aber auf beiden Seiten. Shans Spielweise kam Britt etwas entgegen, sie hat viele Schläge gut antizipiert, aber Shan verfügte natürlich über die größere Erfahrung. Bei Britt war der unbedingte Siegeswille zu spüren“, berichtete Ligasprecher Gert Selig, der als Zuschauer vor Ort war.
Ding Yaping holt den Ehrenpunkt
Abwehrass Ding stellte gegen Pota ihre 1-a-Qualitäten wieder einmal unter Beweis. Die Ungarin verkürzte nach einem 0:2-Satzrückstand mit 11:6, doch die TTG-Spitzenspielerin blieb wachsam und gewann nach einem 7:9 noch mit 11:9. Auch im unteren Paarkreuz setzten sich Wan und Matelova zur Wehr, doch zwischenzeitliche Führungen konnten nicht zu einer Satzausbeute genutzt werden. Vor allem Silbereisen hinterließ beim 11:8, 11:8, 11:9 gegen die tschechische Nummer drei der TTG einen starken Eindruck.
Das gute Niveau setzte sich auch in der zweiten Einzelrunde fort, wobei Pota gegen Eerland beim 12:10, 14:12, 11:3 keine Revanche nach ihrem Sieg bei Czech Open zuließ. In den ersten beiden Sätzen egalisierte die Niederländerin noch Rückstände in der entscheidenden Phase, da der Erfolg ausblieb, war der Widerstand danach erloschen. Diese Begegnung kam dann allerdings noch nicht einmal mehr in die Wertung, da Ding ein 9:11 im fünften Durchgang gegen Shan quittierte, sodass es beim Ehrenpunkt blieb.
Kommentare TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach und Vereinssprecherin Petra Steyer.  
„Ich konnte die Partie diesmal nur über den Ticker verfolgen, das war nervenaufreibender, als wenn ich live dabei gewesen wäre. Alle Spiele verliefen eng, und das klare Ergebnis spiegelt nicht den wahren Spielverlauf wieder. Britt verkaufte sich aller Ehren wert, aber so wie ich sie kenne, wird sie nach der Führung im fünften Satz schon enttäuscht gewesen sein. Wir wollten uns gut aus der Affäre ziehen, und das ist uns bestimmt gelungen“, so Lautebach
„Unsere Niederlage ist sicher ein, zwei Punkte zu hoch ausgefallen, denn wir konnten gut Paroli bieten. Mit ein wenig mehr Glück hätte es 3:3 stehen können. Das Spiel des Nachmittags war das von Britt gegen Shan keine Frage, aber auch Yaping und Pota zeigten Tischtennis vom Feinsten. Ich habe nicht gezählt, wie oft die Bälle hin und herflogen, das war der Wahnsinn. Auch das zweite Einzel unserer Nummer eins hätte in unsere Richtung kippen können. Wir machten auf jeden Fall viel Werbung für unseren Sport“, sagte Steyer.

Resümee ttc berlin eastside – Trainerin Irina Palina
„Wir freuen uns sehr, dass wir so deutlich gewonnen haben, deshalb gibt es auch überhaupt keine Kritik von mir. Bis auf ein paar verlorene Sätze war alles schön, alle haben gut gekämpft. Für uns ein wichtiger Sieg, um unsere Spitzenposition in der Tabelle zu festigen. Nächste Woche beginnt die Europameisterschaft, da wollten alle schon gut spielen, und waren auch mit dem Kopf bei der Sache.“  Quelle: DTTB-Homepage / 21.09.2014 / Martina Emmert

Spitzenspiel in Berlin
Wie gehabt: Tabellenführer ttc eastside empfängt Verfolger TTG
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier:..........Spitzenspiel in Berlin (Allgemeine Zeitung, 19.09.2014)

Der ttc berlin eastside muss auf der Hut sein

Im einzigen Ligaspiel am kommenden Wochenende wird zwischen dem ttc berlin eastside und der TTG Bingen/Münster-Sarsmheim der erste echte Saisonknüller erwartet. Aktuell stehen die beiden Topteams an der Tabellenspitze, genau in der gleichen Reihenfolge wie 2013/14. Der Deutsche Meister begrüßt den Vize-Titelträger. Die TTG zeigte sich nach der Auftaktniederlage beim TUSEM Essen gut erholt, und die Bundeshauptstädterinnen gaben beim Aufsteiger TuS Bad Driburg kräftig Gas. Genau die richtige Basis für eine hochklassige Partie.

Sonntag, 14 Uhr: ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

TTG will den favorisierten Gastgeberinnen das Leben schwer machen
Da sich beim ttc berlin eastside, aber auch bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zur Vorsaison personelle Veränderungen ergaben, bleiben die Ergebnisse rückblickend in der ungeöffneten Schublade liegen. Die Doppel werden in dieser Begegnung eine ganz zentrale Aufgabe übernehmen, und da wusste die TTG mit den Paarungen Britt Eerland/Hana Matelova und Ding Yaping/Wan Yuan durchaus schon zu überzeugen. Um den Anschluss nicht frühzeitig zu verlieren, sollten die Gäste zumindest ein 1:1 ansteuern. Und ttc-Trainerin Irina Palina bestätigt mit ihrem Ausblick diesen wichtigen Part: „Wir könnten zwei Doppelsiege sicher gut gebrauchen, denn im oberen Paarkreuz sind die Bingerinnen sehr stark besetzt. Abwehrspielerin Yaping muss man, ähnlich wie Hongi aus Böblingen, immer auf der Rechnung haben. An einem guten Tag ist sie für zwei Gegenpunkte zu haben. Britt sorgte schon für Überraschungen, da sind wir gewarnt. Zumal Georgina Pota gerade erst bei den Czech Open gegen sie spielte, und nur 4:2 gewann. Gina bestätigte hinterher, dass es überaus knapp war. Britt tritt sehr sicher auf, und bewahrt sich einen kühlen Kopf. Shan Xiaona besitzt keine Erfahrungswerte gegen die Niederländerin.“
Kristin Silbereisen und Petrissa Solja sollen das Übergewicht schaffen
Im unteren Paarkreuz sieht Palina dann allerdings Vorteile für Kristin Silbereisen und Petrissa Solja. „Die Beiden haben bislang überaus konzentriert und gespielt, und ihre große Routine muss sich auf jeden Fall gegen Mädchen-Nationalspielerin Yuan klar auszahlen“, kalkuliert Palina. Die TTG werde nicht unterschätzt, sondern sehr ernst genommen.
Wir haben das Potential vorne mitzuspielen
Die Stimmung bei der TTG ist gut, und abgewunken wird vor der Begegnung in Berlin schon gar nicht. „Natürlich ist unser Gastgeber Favorit, und eine Niederlage wäre für uns überhaupt kein Beinbruch, aber wir wollen uns bestmöglich aus der Affäre ziehen“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. Seine Mannschaft habe mit Essen und dem SV DJK Kolbermoor schon Spiele gegen zwei Spitzenteams hinter sich. Der Ausfall von Busenbachs Nummer eins Jessica Göbel habe den deutlichen Verlauf zwar sicher beeinflusst, aber sein Team habe bewiesen wieviel Potential, nach der Vizemeisterschaft, auch in dieser Saison in ihm stecke. „Wir haben uns bislang sehr gut präsentiert, und Yuan hat sich schon prima eingelebt. Gegen ihren früheren Verein Busenbach wurde sie nach dem Sieg gegen Jennie Wolf mit Standing Ovations von unserem Publikum gefeiert. Sie lag 0:2 nach Sätzen hinten und vereitelte einen Matchball. Unsere Nummer vier spricht selbst von warmherzigen Fans in Bingen. Yuan nimmt Tipps von ihren erfahreneren Kolleginnen an, und versucht alles, das ist entscheidend“, lobt Lautebach seinen 17-jährigen Neuzugang. Beim ttc könne sie ganz locker aufspielen, denn gegen Silbereisen und Solja habe die Jugend-Olympiateilnehmerin nichts zu verlieren. „Gegen Britt darf sich im Moment keine Gegnerin sicher sein, und die Spiele von Yaping sehe ich bei 50:50. Hana war in Essen echt krank, deshalb glaube ich fest an eine weitere Leistungssteigerung bei ihr. Wir bleiben realistisch, sind aber gespannt“, erklärt Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 17.09.2014 / Martina Emmert

Berichte 08.09.-14.09.2014


1. RTTV-Rangliste Schüler/Jugend in Klein-Winternheim - 13./14.09.2014

Schülerinnen B (5-Spielerinnen):
1) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 15:1 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Julia Meng (RSV Klein-Winternheim) 13:4 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 10:6 Sätze / 3:2 Spiele
Schüler B (16-Spieler): Endrangliste
1) Johann Schellenberg (RSV Klein-Winternheim) 21:7 Sätze / 7:0 Spiele; 2) Nico Brunsch (TuS Sörgenloch) 19:7 Sätze / 6:1 Spiele; 3) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 19:9 Sätze / 5:2 Spiele

Matchball abgewehrt, Spiel gedreht
Von Jochen Werner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Matchball abgewehrt, Spiel gedreht (Allgemeine Zeitung, 15.09.2014)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TV Busenbach: 6:0

Jessica Göbel tritt wegen einer Verletzung im Einzel nicht an
Den Grundstein für einen guten Spielverlauf legte sich mit einem 2:0 auch die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen den TV Busenbach. Britt Eerland/Hana Matelova und Ding Yaping/Wan Yuan ließen ihre Gegnerinnen beim jeweiligen 3:0 überhaupt nicht zu Wort kommen. Eine entscheidende Schwächung offenbarten die Gäste dann im Einzel, denn die zweifache Bundesranglistengewinnerin Jessica Göbel fiel im oberen Paarkreuz verletzungsbedingt aus. Teresa Kraft rückte auf, und stand dort gegen die mit allen Wassern gewaschene Abwehrspielerin Ding beim 0:3 schnell auf verlorenem Posten. Nur wenig Widerstand verspürte Eerland beim 11:5, 11:3, 11:6 von Tanja Krämer, sodass sich beim 4:0 auch noch kein Satz auf das Konto der Baden-Württembergerinnen verirrte.
Wan Yuan biegt das Prestigeduell gegen Jennie Wolf um
Jennie Wolf, Nationalspielerin bei den Schülerinnen, verpasste dann die erhoffte Revanche gegen Wan und damit auch den Ehrenpunkt. Mit einem 12:10, 11:8 hatte die 15-jährige Wolf gegen die Teilnehmerin der Olympischen Jugendspiele zwar die Nase vorn, doch ihre zwei Jahre ältere Konkurrentin wendete die Niederlage noch mit einem hauchdünnen 13:11, 11:8, 11:8 ab. Im dritten Durchgang holte Wolf noch ein 3:7, vergab aber beim 11:10 ihren Matchball. Katharina Sabo kam bei ihrem Saisondebüt gegen Matelova beim 7:11, 8:11, 6:11 nicht an den Drücker.
Kommentar TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Vorsitzender Joachim Lautebach und Nummer zwei Britt Eerland
„Mit diesem glatten Ergebnis rechneten wir im Vorfeld natürlich nicht, aber durch die Verletzung von Göbel waren unsere Gäste entscheidend gehandicapt“, meinte Lautebach.
„Ich habe Anfang der Saison auf keinen Fall gedacht, dass ich so gut spielen kann, aber der Chinalehrgang im Sommer brachte mir eine Menge. Inzwischen habe ich mir viel Selbstvertrauen aufgebaut, und die Binger Fans unterstützen mich sehr. Mein Aufschlag war für Tanja schwer zu kontrollieren, und ich wusste, dass sie eine starke Vorhand besitzt. Deshalb versuchte ich ihr immer auf die Mitte zu spielen, das passte gut. Yuan war anfangs wieder nervös, aber nach dem 13:11 im dritten Satz kehrte ihr Selbstbewusstsein zurück und ihr war ihr gutes Gefühl an der Körpersprache abzulesen“, berichtete die Niederländerin.
Resümee TV Busenbach – Mannschaftsführerin Jessica Göbel
„Mein altes Leiden in der Schulter ist wieder aufgebrochen. Im Doppel habe ich es probiert, aber nachdem ich keinen Ball auf den Tisch bekam, war mein Verzicht die logische Konsequenz. Ich wollte mich für unsere wichtigen Aufgaben in der nahen Zukunft schonen. Tanja verlor ihr Spiel gegen Britt aus eigener Schuld, weil sie nicht in der Lage war den Kampf anzunehmen. Für Katharina war es auch ein gutes Training, um den Saisonrhythmus zu finden. Jennie führte 2:0 und hatte im dritten Satz einen Matchball. Bis dahin spielte sie ausgezeichnet. Am Ende verließ sie immer wieder ihre taktische Linie, und somit ließ sie eine gute Möglichkeit zum Sieg aus.“ 
Quelle: DTTB-Homepage / 14.09.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will gegen TV Busenbach nachlegen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim will gegen TV Busenbach nachlegen (Allgemeine Zeitung, 12.09.2014)

Aufsteiger TSV Schwabhausen bereitet sich auf harten Kampf vor
Nach dem doch teilweise turbulenten Saisonauftakt in der 1. Bundesliga der Damen, folgt mit dem zweiten Spieltag gleich die nächste Welle. Der TSV Schwabhausen und der LTTV Leutzscher Füchse 1990 buhlen um Punkte, die beide Teams gleichermaßen für den Klassenverbleib dringend benötigen. Nach Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor) kommt mit Kathrin Mühlbach eine weitere Ex-Spielerin des TSV nach Bayern, auf die sich der Gastgeber freut. Der TuS Bad Driburg begrüßt zur Heimpremiere nach dem Aufstieg keinen geringeren Gegner als den dreifachen Titelträger ttc berlin eastside, der sich mit seinen Spielerinnen von Weltklasse-Format die Ehre gibt. Das Interesse bei den Fans sollte entsprechend hoch sein. Und wie die SV Böblingen bewies, sind die Überfliegerinnen nicht unantastbar. An die gute Leistung will die Sportvereinigung beim NSC Watzenborn-Steinberg anknüpfen und beim ewigen Träger der Roten Laterne nichts anbrennen lassen. Der SV DJK Kolbermoor schiebt nach dem verunglückten 1:3-Punkteauftakt dem TUSEM Essen die Favoritenrolle in die Schuhe, ebenso wie der TV Busenbach, der den Erfolgsdruck auf den Schultern der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sieht, die vor heimischer Kulisse spielen.   

Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TV Busenbach

Die TTG will nachlegen
Die Niederlage beim TUSEM Essen hat die
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim recht gut verdaut, denn zwei Punkte gegen den SV DJK Kolbermoor brachten die Waage wieder ins Gleichgewicht. Gegen den TV Busenbach will die TTG nachlegen und an die erfreuliche Leistung anknüpfen. „Letztendlich waren wir mit dem Auftakt zufrieden, denn in Essen kann man verlieren. Wir sind selbst gespannt, wie es mit Britt weitergeht, denn sie spielte bislang überragend. Sie übertraf schon die kühnsten Erwartungen, obwohl wir wussten, was sie kann. Sie agiert sehr variabel, ihr Spiel ist für die Gegnerinnen schwer zu lesen, und sie ist mental sehr gut drauf. Dennoch werden wir unsere Gäste nicht unterschätzen, jedes Spiel muss erst einmal absolviert sein. Der Aufsteiger der Vorsaison ist nach dem Erfolg gegen Bad Driburg vielleicht euphorisch. Im oberen Paarkreuz hat Ding Yaping ihre drei Angstgegnerinnen schon hinter sich, ihre Bilanz gegen Jessica Göbel ist hervorragend, und gegen Tanja Krämer sprang 2013/14 eine Niederlage und Sieg heraus. Hana Matelova wird sich steigern, sie war anfangs nicht ganz fit, und Wan Yuan verkaufte sich schon sehr gut. Sie wird langsam aufgebaut werden. Nach dem Spiel gegen Busenbach treten wir schon eine Woche später in Berlin an, wenn wir danach 4:4 Punkte haben, liegen wir noch im Soll“, erläutert TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Der Auftakt war für mich natürlich nicht leicht, ich verlor zwei Matches gegen Essen in fünf Sätzen. Aber wir stehen am Anfang der Saison, sodass ich hoffe besser und besser zu spielen. Gegen Busenbach wollen wir zu Hause gewinnen. Ich habe eine positive Bilanz gegen Theresa Kraft, gegen Jennie Wolf habe ich noch nie gespielt. Ich hoffe auf ein gutes Spiel, das wir als Sieger beenden“, lässt die Nummer drei Matelova Zuversicht erkennen.
Druck liegt bei den Gastgeberinnen
Mit ihrer Vorstellung zum Beginn der Saison 2014/15 konnten die Baden-Württembergerinnen bestens leben, auch wenn nach einer glatten Führung gegen Aufsteiger TuS Bad Driburg Zittern angesagt war. Youngster Wolf verfügte über ein starkes Nervenkostüm und brachte im letzten Einzel des Tages den Erfolg unter Dach und Fach. Lediglich bei der ehemaligen Mädchen-Nationalspielerin Theresa Kraft scheint die Krise ausgebrochen zu sein, denn die inzwischen 19-Jährige suchte ihre Form bislang vergeblich. „Wir reden mit Theresa sehr viel, und mit Wan Yuan trifft sie auf eine Konkurrentin, gegen die sie gewinnen sollte. Doch eine Prognose ist im Moment echt schwierig“, erklärt die Nummer zwei Tanja Krämer, die sich wiederum gute Möglichkeiten gegen Abwehrspielerin Ding Yaping ausmalt. „Gegen Eerland habe ich noch nicht gespielt, aber natürlich haben auch wir ihre Siege zur Kenntnis genommen. Viel Spin kann durchaus eine Waffe sein. Doch wenn ich meine Stärken abrufen kann, erwarte ich ein offenes Spiel, dann muss sich die Niederländerin etwas einfallen lassen. Ähnlich sollten die Aussichten auch für Jessica Göbel sein. Und irgendwann reißt jede Serie. Auch im Doppel liegt immer ein Punkt im Bereich des Möglichen. Der Erfolgsdruck liegt klar bei der TTG“, meint Krämer.
Im Dauereinsatz befindet sich Wolf, denn die 15-Jährige tritt gerade bei den Flanders Open in Belgien an. „In Bingen bin ich dabei, ob ich zum Einsatz komme weiß ich noch nicht. Das letzte Mal hab ich bei den Deutschen Meisterschaften U18 gegen Yuan gespielt und 2:4 verloren“, erinnert sich Wolf, doch dieses Einzel wäre ja voraussichtlich nur bei einem völlig ausgeglichenen Spielverlauf von Bedeutung. „Wenn ich unterwegs auf Lehrgang oder Turnieren bin, dann werde ich von der Schule freigestellt was sehr gut funktioniert. Ich bin in der zehnten Klasse auf der Realschule in Königsbach. Wie es nach der Schule weitergeht weiß ich noch nicht“, ergänzt die Deutsche Meisterin der Schülerinnen von 2013.
Quelle: DTTB-Homepage / 10.09.2014 / Martina Emmert 

Berichte 01.09.-07.09.2014

Sieg und Niederlage
Tischtennisdamen in der neuen Bundesligasaison
Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Tischtennisdamen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim in die neue Bundesligasaison 2014-2015 gestartet. Beim sehr ambitionierten und hochgehandelten TUSEM Essen mussten sich die TTG Damen nach über dreistündiger Spielzeit mit 3:6 geschlagen geben.
Im tags darauf folgenden ersten Heimspiel der Saison gegen den SV DJK Kolbermoor wollte man alles besser machen. Dies gelang zunächst mit dem 1:1 Zwischenstand nach den Doppeln. Hierbei erzielte der junge TTG-Neuzugang Wan Yuan an der Seite der sehr erfahrenen Ding Yaping ihren ersten Bundesligasieg gegen Bernadett Balint/Andrea Balog in vier Sätzen. Am Nebentisch unterlagen dagegen Britt Eerland/Hana Matelova gegen das beste Doppel der letzten Saison Sabine Winter/Wenling Tan-Monfardini. In den darauffolgenden Einzeln des Vorderen Paarkreuzes musste sich Ding Yaping gegen die für die Mannschafts-EM nominierte deutsche Nationalspielerin Sabine Winter geschlagen geben, während Britt Eerland ihre Siegesserie mit einem Erfolg gegen Wenling Tan-Monfardini fortsetzte. Wie ausgewechselt präsentierte sich die Nr. 3 der TTG Hana Matelova bei ihren beiden Drei-Satz-Siegen diesmal im hinteren Paarkreuz zunächst gegen Andrea Balog und am Ende gegen Bernadett Balint. Wan Yuan verlor dazwischen ihr zweites Einzel in der Bundesliga und sammelte dabei wertvolle Erfahrungen für die Zukunft. Sie erfährt dabei die volle Unterstützung und das Vertrauen von Mannschaftsbetreuerin Dana Cechova, die ihr die Zeit zur Entwicklung gerne einräumt.
Die etwa 120 begeisterten Zuschauer in Bingerbrück erlebten dann noch zwei umkämpfte und hochklassige Matches zwischen Ding Yaping gegen Wenling Tan-Monfardini und die erstmals in der Bundesliga im vorderen Paarkreuz aufschlagende und in nunmehr vier Partien noch ungeschlagene, famos aufspielende Britt Eerland gegen Sabine Winter. Beide Spiele konnten die TTG Akteurinnen mit jeweils 3:1 Sätzen für sich entscheiden und den 6:3 Mannschaftserfolg damit sichern.
Bereits am kommenden Sonntag, 14. September, kommt es in der Sporthalle der Grundschule in Bingerbrück um 14.30 Uhr zu einem erneuten Heimspiel in der Tischtennis Damen Bundesliga gegen den TV Busenbach. 
Quelle: NBZ / 10.09.2014

Britt Eerland nicht zu stoppen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Britt Eerland ist nicht zu stoppen (Allgemeine Zeitung, 08.09.2014)

Niederlage in Essen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Niederlage in Essen (Allgemeine Zeitung, 08.09.2014)

Der amtierende Meister ttc berlin eastside hat zu kämpfen

Der ttc berlin eastside hat mit einem starken 3:0-Auftakt in der Champions-League gegen Postas Sport Egyesulet gleich kräftig hingelangt. Auch die Qualifikation zum Final Four im Pokalwettbewerb stellte für die Stars beim dreifachen Titelverteidiger keine Mühe dar. Umso überraschender entpuppte sich der phasenweise knappe Verlauf gegen die SV Böblingen, die dem ttc sogar mit zwei kampflosen Punkten der verletzten Julia Kaim noch entgegen kam. Ein Ausrufezeichen setzte die Japanerin Mitsuki Yoshida beim 3:1 gegen die Vize-Europameisterin Shan Xiaona. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freute sich über einen Sieg gegen den SV DJK Kolbermoor, sodass die Scharte von der gestrigen Niederlage in essen ausgewetzt wurde. Für die Bayern bedeuten 1:3 Punkte zum Auftakt alles andere als Glückmomente. 

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor: 6:3

Rehabilitation folgt auf dem Fuße
Mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem SV DJK Kolbermoor trafen zwei Teams aufeinander, die sich beim gestrigen Saisonstart gleich eine Schramme einfingen. Die TTG musste die Pokalrevanche beim TUSEM Essen schlucken, und die Bayern kamen beim Aufsteiger TSV Schwabhausen über ein 5:5 nicht hinaus. 
Ding Yaping und Wan Yuan gewinnen im Doppel
Das gute Gefühl von TTG-Mannschaftsführerin Dana Cechova sollte sich schon im zweiten Versuch als richtig erweisen, denn Abwehrspielerin Ding Yaping und Mädchen-Nationalspielerin Wan Yuan siegten mit 3:1 gegen das rumänische SV DJK-Duo Bernadett Balint/Andrea Balog. Letztere musste erneut für Chantal Mantz einspringen. Hana Matelova/Britt Eerland wehrten sich gegen das Topdoppel der Gäste Sabine Winter/Wenling Monfardini beim 9:11, 12:14, 10:12 tapfer, wurden aber noch nicht einmal mit einem Satzgewinn belohnt.   
In den ersten beiden Einzeln dominierte dann die Jugend gegen große Namen der Liga, und das in einer unerwarteten Deutlichkeit. Ding (47) konnte sich mit ihrem Abwehrspiel beim 7:11, 8:11, 6:11 keinen Weg mehr gegen die Doppel-Europameisterin Winter (22) bahnen. Eerland (20) drehte den Spieß gegen die Nummer eins der Gäste Tan-Monfardini (41) zum 11:6, 11:1, 11:5 um. Zur Pause lautete der Zwischenstand also 2:2. Im unteren Paarkreuz verbuchte die Tschechin Matelova ihren ersten Saisonerfolg mit 3:0 gegen Balog, und Wan musste gegen Balint mit 1:3 die Segel streichen, sodass der Gleichschritt gewahrt blieb.

TTG-Spitzenduo packt das Break
Trafen im ersten Durchgang die unterschiedlichen Generationen aufeinander, so knisterte die Spannung dann zwischen Ding und Tan-Monfardini sowie zwischen Eerland und Winter. Beide Partien im Spitzenpaarkreuz bewegten sich auf absolut hohem Niveau, und die Niederländerin setzte ihren unglaublichen Siegeszug auch bei der Heimpremiere mit einem 11:6, 7:11, 11:8, 11:6 gegen die B-Nationalspielerin fort. Spektakulär und kräftezehrend für beide Seiten gleichermaßen entwickelte sich der andere Vergleich, den Ding mit einem 11:13, 11:9, 11:8, 13:11 zu ihren Gunsten entschied. Im vierten Abschnitt ließ die Italienerin zwei gute Möglichkeiten zum Satzausgleich verstreichen.   
 Mit ihrem ersten Saisonsieg kehrte bei Matelova auch das Selbstvertrauen zurück, mit dem sie 2013/14 auf Anhieb eine fantastische Bilanz erreicht hatte. Beim 11:5, 11:9, 11:  gegen Balint spielte sich die 24-Jährige frei, sodass das 3:0 von Wang gegen Balog nicht mehr benötigt wurde.

Resümee TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Mannschaftsführerin Dana Cechova
Britt spielte erneut sehr stark. Dass sie gegen Tan-Monfardini, die schnell auf den Beinen ist, so klar gewinnt, damit hatte ich wahrlich nicht gerechnet. Gegen Sabine machte unsere Nummer zwei die Bigpoints auch zum richtigen Moment. Sabine ist in der Liga eine der besten Spielerinnen gegen Abwehr, da war Yaping chancenlos. Doch gegen Tan-Monfardini kämpfte sie super. Nach dem 11:13 im ersten Satz hat sie sich geärgert, und dann aber selbst so motiviert, dass sie kräftig zurückkam. Von Hana erwarteten wir auch zwei Punkte, weil ihre Gegnerinnen noch jung waren. Darauf lässt sich aber hoffentlich aufbauen. Yuan war im ersten Einzel sehr nervös, aber gegen Balog spielte sie schon wesentlich ruhiger, das war schön.“
Statement SV DJK Kolbermoor – Cheftrainer Zsolt Hollo
„Dass wir ohne Chantal spielten, war schon ein Handicap, denn Andrea ist eigentlich nur für die Regionalliga vorgesehen. Sie ist neu bei uns und musste gleich in der 1. Liga einspringen, eine schwierige Situation für sie. Bernadette schaffte wieder ein 1:1, das ist in Ordnung. Britt präsentiert sich in einer sensationellen Form, dabei agiert sie gar nicht mit viel Tempo, sondern mit mehr Rotation. Das ist ungewohnt, aber von taktischem Erfolg geprägt. Auch ihre Aufschläge sind sehr gut. Wenling hatte ein 1:0 und 9:6, als ein Return von Yaping zu ihrer Überraschung noch auf dem Tisch landete, und natürlich verlor sie den Satz. Auch sonst lag sie des Öfteren in Führung. Eine positive Mannschaftsstimmung ist schwer, aber wir stecken den Kopf nicht in den Sand, wir haben junge Spielerinnen, die kämpfen.“  Quelle: DTTB-Homepage / 07.09.2014 / Martina Emmert

Viel Spannung am ersten Spieltag
Zum Beginn der Bundesliga-Saison 2014/15 haben die Gewinner TUSEM Essen, LTTV Leutzscher Füchse 1990 und TV Busenbach von sich Reden gemacht. Die Gegner boten jedoch allesamt hervorragend Paroli, sodass den Siegen harte Arbeit vorausging. Eine fröhliche Stimmung herrschte aber auch beim Aufsteiger TSV Schwabhausen, die dem SV DJK Kolbermoor beim 5:5 einen überraschenden Punkt abgeknöpften.

TUSEM Essen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 6:3

Aufatmen beim Gastgeber
Mit einem starken 2:0 in den Doppeln bereitete sich TUSEM Essen einen Auftakt nach Maß gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim. Barbora Balazova/Nadine Bollmeier holten nach einem 6:11, 11:3 zum 12:10, 12:10 gegen Britt Eerland/Hana Matelova gerade noch rechtzeitig die Kohlen aus dem Feuer. Vor allem im dritten Satz wendeten sie einen klaren Rückstand ab. Als auch jeweils die ersten Sätze im Einzel von Shi Qi gegen Eerland sowie Balazova gegen Ding Yaping auf der Habenseite landeten, pochte das TUSEM-Herz in Sachen Pokalrevanche schon schneller. Mit einem Schlag erwachten die Bingerinnen jedoch, die mit 2:1 nach Sätzen voraus marschierten. Wie in Hannover-Misburg verbuchte Eerland letztendlich im fünften Satz einen Erfolg, während sich Ding wiederum geschlagen geben musste.
Yin Na überrascht
Yin Na war es dann, die wieder einmal für ihren ausgeprägten Kampfgeist belohnt wurde, und mit dem Sieg gegen Matelova das Schlüsselspiel der Partie nach einem 0:2-Satzrückstand mit 11:7, 11:7, 13:11 zu ihren Gunsten erfreulich abschloss. Dabei zeigte sie der Tschechin im entscheidenden Durchgang nach einem 9:5, aber 9:10 ihre coole Schulter. Für das 5:1 zeichnete Bollmeier verantwortlich, die gegenüber ihrer jungen Konkurrentin Wan Yuan beim 11:5, 11:6, 11:8 die Erfahrung sprechen ließ. Doch dieser glatte Zwischenstand sollte die Gastgeberinnen noch nicht in Sicherheit wiegen, denn die TTG bäumte sich noch einmal mit einer überragenden Eerland auf.
Britt Eerland bestätigt ihre exzellente Form
Die Nummer zwei der Bingerinnen bewies mit dem erneuten Triumph gegen Balazova, dass ihre ausgezeichnete Vorstellung beim Pokal in Hannover keinesfalls dem Zufallsgenerator entsprang. Mit einem 11:4, 2:11, 11:7, 11:8 hatte sie die Slowakin sicher im Griff, und auch Ding gab sich beim 3:0 gegen Shi keine Blöße. Also stieg das Spannungsbarometer noch einmal kräftig an, aber Bollmeier sorgte mit ihrem 13:11, 5:11, 11:7, 10:12, 11:7 gegen Matelova für die Erlösung.
Statement TUSEM Essen – Geschäftsführer Klaus Ohm
„Das Spiel war letztendlich eine verdammt enge Kiste, denn Eerland ist im Moment nicht zu stoppen. Da ist kein Kraut gewachsen. Matchwinner war für uns Na, die das spannende Einzel gegen Matelova noch kippte. Ganz toll, für ihr kämpferisches Engagement verdient sie sich ein dickes Lob. Nadine musste nach eigenen Aussagen gegen Wan schon ganz konzentriert spielen, da sei zukünftig sicher Vorsicht geboten. Dass sie ihre Angstgegnerin Matelova dann in fünf Sätzen besiegte, war natürlich fantastisch. Barbora lieferte sich mit Ding wieder eine Partie auf des Messers Schneide, und Qi ist auf einem guten Weg, da mache ich mir keine Sorgen. Sie agierte schon besser als beim Pokal, gegen Eerland war auch Pech dabei.“
Analyse TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – Mannschaftsführerin Dana Cechova
„Wir haben drei Spiele im fünften Satz verloren, und das Doppel von Britt/Hana in Durchgang drei und vier in der Verlängerung abgegeben. Dann passiert so eine Niederlage. Britt ist in bestechender und vor allem konstant guter Form. Sie verfügt über hervorragende Aufschläge und spielt nach Plan. Sie weiß, was sie will und vertraut darauf. Auch wenn nicht jeder Ball klappt, wirft sie mit dieser Variante nicht gleich die Flinte ins Korn. Hana scheiterte nicht gerade unglücklich, denn ihr unterliefen am Ende einfach nur leichte Fehler. Ihr fehlt das Selbstvertrauen, aber sie war im Laufe der Woche auch nicht ganz fit. Yuan verkaufte sich gut, Nadine war wirklich gleich eine schwere Aufgabe für sie. Im Doppel hatten wir nie überlegt Hana und Britt zu trennen, denn sie spielen immer besser zusammen. Außerdem hatte ich gedacht, dass Yuan mit ihrem Noppenbelag und Abwehrspielerin Yaping ganz gut harmonieren. Für ihren ersten gemeinsamen Auftritt war dem auch so. Ich bin sicher, dass die Begegnung gegen Kolbermoor morgen ganz anders verläuft.“  
Quelle: DTTB-Homepage / 06.09.2014 / Martina Emmert 

Auf die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim wartet zum Saisonauftakt ein Hammerprogramm
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Auf die TTG Bingen / Münster-Sarmsheim wartet zum Saisonauftakt ein Hammerprogramm (Allgemeine Zeitung, 04.09.2014)

Start in die Bundesliga-Saison
Tischtennis-Damen der TTG beginnen mit Doppelspieltag

Nach dem erfolgreichen Auftakt der Tischtennisdamen der TTG in der Pokal-Qualifikation mit dem Erreichen des Final Four, kommt es nun zum Saisonstart in die Bundesligasaison 2014-2015. Gleich zu Beginn steht ein Doppelspieltag auf dem Plan.
 Am Samstag 6. September  kommt es zum erneuten Duell des Tabellendritten der letzten Saison gegen den Zweiten. In Essen werden die Spielerinnen der TTG versuchen, den knappen Erfolg (3:2) von der Pokalquali zu wiederholen. Der TUSEM Essen gilt in dieser Saison als ambitioniertes Spitzenteam, nicht zuletzt durch ihre beiden Neuzugänge, die Chinesin Shi Qi und Jugendnationalspielerin Alena Lemmer. Mit Barbora Balazova, Nadine Bollmeier und Yin Na gehört Essen zu den Top-Mannschaften der Bundesliga. Die Begegnung findet um 16  Uhr in der Grundschule an der Waldlehne in Essen statt.
Zum ersten Heimspiel in der altbewährten Sporthalle der Grundschule „Am Mäuseturm“, Herterstraße 35, kommt es nun am Sonntag, 7. September, 14:30 Uhr. Als erste Gastmannschaft in Bingen zeigt sich an diesem Top-Wochenende der Vierte der abgelaufenen Vorsaison. Das bayrische Team des SV DJK Kolbermoor tritt in der Besetzung Wenling Tan-Monfardini, Jugendeuropameisterin und Deutsche Jugendmeisterin Chantal Mantz, sowie dem rumänischen Neuzugang Bernadett Balint an. Auch hier erwarten die TTG-Mädels, wie in den Spielen gegen Kolbermoor zuvor spannende  und hochklassige Spiele. Erstmals vor heimischen Publikum wird auch der TTG-Neuzugang, die 17-jährige Wan Yuan, sich präsentieren. Sie sammelte in den letzten Wochen sehr viel Erfahrungen bei den Jugendeuropameisterschaften in Italien, mit dem Vizeeuropameistertitel in der Mädchenmannschaft und der Teilnahme an der Jugend Olympiade in Nanjing/China. Eine weitere Änderung im Team ist das Aufrücken der 20-jährigen Britt Eerland in das vordere Paarkreuz hinter Ding Yaping. Hana Matelova und Dana Cechova komplettieren die Aufstellung der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim.  Quelle: NBZ / 03.09.2014

Am ersten Spieltag geht gleich die Post ab

Der Saisonauftakt in der 1. Bundesliga der Damen hält mit dem Bayernderby zwischen Aufsteiger TSV Schwabhausen und dem SV DJK Kolbermoor einen Blickfang parat. Der dreifache Titelträger der Vorsaison, der ttc berlin eastside testet die neuformierte SV Böblingen, doch vorab gehört die ganze Aufmerksamkeit dem Start in die Champions-League am Freitag (19.30 Uhr) gegen den ungarischen Klub Postas Sport Egyesulet mit der ehemaligen Spielerin des TTSV Saarlouis-Fraulautern und Nummer zwölf der Weltrangliste Li Jiao. Bereits zum achten Versuch tritt der NSC Watzenborn-Steinberg seit dem Sprung in das Oberhaus an, um den LTTV Leutzscher Füchsen 1990 endlich das lange herbeigesehnte Unentschieden abzuluchsen. Neuling TuS Bad Driburg muss auf Spitzenspielerin Nina Mittelham verzichten, sodass in der Höhle des Löwen beim TV Busenbach gezittert wird. Hochklassiger Sport wird auch zwischen den Topteams TUSEM Essen gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sowie zwischen der TTG aus Bingen und dem SV DJK Kolbermoor erwartet. 

Sonnabend, 16 Uhr: TUSEM Essen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Revanche für die Pokalniederlage
Auch wenn sich durch die verschiedenen Systeme im Pokalwettbewerb und den Ligaspielen unterschiedliche Perspektiven ergeben, so hat TUSEM Essen die überraschende Niederlage gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schon gewurmt. Klar, dass da eine Revanche fällig wird. „Wir hatten Britt Eerland nicht so stark erwartet, doch mit vier Spielerinnen und zwei Doppeln sieht die Sache anders aus. Deshalb wird diese Begegnung im unteren Paarkreuz entschieden“, glaubt TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm. Da werden also Nadine Bollmeier, die sich zuletzt gegen Hana Matelova behauptete und ihre doch eher negative Bilanz gegen die Tschechin aufpolierte, sowie Yin Na gefordert. Neuzugang Alena Lemmer sitzt verletzungsbedingt noch auf der Bank, fiebert aber mit.
„Im Spitzenpaarkreuz war Barbora nach dem 1:3 gegen Eerland schon traurig, aber dafür gewann sie gegen Ding Yaping. Shi Qi schmeckte die Spielweise von Ding nicht, aber dafür besaß sie Chancen durch ihr schnelles Spiel gegen Eerland. Die Partie sehe ich auch diesmal offen, insgesamt ist alles möglich. Ich habe im Vorbericht gesagt, dass ich nichts erwarte, dass ist nur insofern korrekt, dass wir keinen Erwartungsdruck aufbauen wollen, wohl aber die bestmögliche Leistung der Spielerinnen erwarten. Den Anspruch, um die Plätze zwei bis vier zu spielen, besitzen wir schon. Deshalb wäre ein guter Auftakt schön, denn nächste Woche naht in Kolbermoor ein ebenso wichtiges Match. Vielleicht können wir uns dann schon absetzen“, hofft Ohm.

Hammerauftakt für die TTG
„Wir stehen gleich vor zwei hammerharten Aufgaben und werden sehen, ob Britt ihre exzellente Vorstellung vom Pokal wiederholen kann. Wir wollen sie aber keinesfalls zu starkem Druck aussetzen. Hana Matelova blieb unter ihren Möglichkeiten, aber es lief auch unglücklich für sie. Nach dem kampflosen Punkt gegen Böblingen musste sie kalt in das Spiel gegen Bollmeier gehen. Deshalb geht überhaupt kein Vorwurf an unsere Tschechin. Hana hat sich längst etabliert und agierte bislang durchweg positiv gegen die Nummer drei beim TUSEM. Unsere Defensivspezialistin Ding Yaping überraschte gegen Shi mit aggressiven Offensivbällen, das war das Erfolgsrezept“, erklärt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach zuversichtlich.
„An den Plastikball habe ich mich schon gewöhnt, er hat beim Spiel nicht mehr gestört. Gegen Barbora ist eine schwere Aufgabe für mich, da meine Bälle sehr angenehm für sie zu spielen sind. Aber da gibt es sicherlich noch Spielraum, mich zu steigern. Ich werde mich schon besser vorbereiten. Man soll nie aufgeben“, lässt auch 47-jährige Ding wie immer große Motivation erkennen.

Debüt für Wan Yuan
Während sich die neuen Teamkolleginnen ein hitziges Gefecht im Pokal lieferten, durfte Wan Yuan an den Olympischen Jugend-Spielen in Nanjing die Farben Deutschlands repräsentieren. Nun blickt die 17-Jährige ihrer Ligapremiere entgegen. „Wir werden Yuan auf jeden Fall Zeit geben, um sich zu akklimatisieren. Dana Cechova, die aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht mehr antritt, ist aber zur Betreuung vor Ort. Das hat beim Pokal auch sehr gut geklappt“, sagt Lautebach.

Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor

Ein echtes Spitzenspiel wird erwartet
Nach den Begegnungen am Sonnabend steht für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und den SV DJK Kolbermoor gleich das nächste richtungsweisende Match im Kampf um die Tabellenplätze zwei bis vier bevor. Auch für die stets zahlreichen Binger Fans ein Knüller zum Heimdebüt in dieser Saison.
„Wir müssen abwarten, ob der letzte Tag des Winzerfestes uns nicht Zuschauer kostet, aber wir rechnen wie immer mit einem engen Match auf herausragendem Niveau. Wir kennen uns alle schon seit Jahren, und eine einseitige Sache wird es bestimmt nicht. Unsere Doppel befinden sich allerdings noch in der Testphase. Da Kolbermoor mit Sabine Winter/Wenling Tan-Monfardini das stärkste Duo der Vorsaison präsentiert, wird es wichtig sein, dass wir die Konstellation richtig treffen. Ein 1:1 müssen wir packen, denn in den Einzeln besitzen wir gute Spielerinnen“, träumt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach insgeheim von 4:0 Punkten.
Damit könnten sich aber auch die bayerischen Gäste anfreunden. „Britt Eerland wusste zu überzeugen, sie hat es sich verdient oben zu spielen. Auf den Verlauf sind wir ebenso gespannt, wie gegen Ding Yaping. Alles ist möglich, es wird sicher ein echtes Spitzenspiel werden“, glaubt auch SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.
Quelle: DTTB-Homepage / 03.09.2014 / Martina Emmert

Vorhang auf für den Triple-Gewinner

Was kann nach einer Bilderbuchsaison mit drei Titelgewinnen im Pokalwettbewerb, der Deutschen Meisterschaft und der Königsklasse kommen? Diese Frage wird sich der ttc berlin eastside sicher auch gestellt haben. Doch neues Spiel, neues Glück, denn der Verein, Management und die Mannschaft, inclusive Trainerin Irina Palina haben Gefallen am Erfolg gefunden. Der ttc will zum Wiederholungstäter werden, und mit Doppel-Europameisterin Petrissa Solja vermeldet der Klub einen durchaus spektakulären Neuzugang. Die schärfsten Konkurrenten TUSEM Essen, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und SV DJK Kolbermoor winken zwar ab und stecken den Bundeshauptstädterinnen uneingeschränkt die Favoritenrolle in die Tasche, doch ein wenig ärgern wollen sie den Berliner Bären doch bei seinem Tänzchen. Der ein oder andere Stolperstein sollte ausgelegt werden, denn auch dieses gegnerische Trio wartet mit interessanten Neuverpflichtungen auf.
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim:
Jugend-Olympiateilnehmerin Yuan Wan gibt ihr Debüt
Für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim blieben in der Saison 2013/14 mit der Vizemeisterschaft und einem zweiten Platz im Pokal keine Wünsche offen, sodass die Mannschaft nun durchaus gelassen vorausschaut. „Unsere Erfolge sind in der kommenden Saison nicht zu verbessern, da der ttc berlin eastside von der Spitze nicht zu verdrängen sein wird“, glaubt Vorsitzender Joachim Lautebach. Die tschechische Nationalspielerin Dana Cechova, die im oberen Paarkreuz spielte, hatte bereits angekündigt, kürzer treten zu wollen. Bei der Qualifikation zum Final Four in Hannover-Misburg war dann bereits der Grund zu erkennen, denn die 30-Jährige sieht Mutterfreuden entgegen. Deshalb hatte der Verein auch mit Wan Yuan vom Nord-Zweitligisten TTVg WRW Kleve ein weiteres deutsches Talent mit Potential rechtzeitig verpflichtet. Die 17-jährige Mädchen-Nationalspielerin, die gerade erst an der Jugend-Olympiade in Nanjing teilnahm, wird nun ebenfalls in das kalte Wasser der Liga geworfen. „Ich freue mich am meisten auf die Spiele gegen viel bessere Spielerinnen als ich. Mein Ziel ist es viele Erfahrungen in der 1. Bundesliga zu sammeln und so gut wie möglich zu spielen. Meine Stärke ist mein Aufschlag, da er etwas ungewöhnlicher ist als die, die man normalerweise kennt“, erklärt Wan, die auch schon an der Weltmeisterschaft 2013 in Marokko antrat, schon kurz nach dem der Wechsel amtlich fixiert war.
Britt Eerland steigt ins Spitzenpaarkreuz auf
„Durch die Schwangerschaft von Dana werden wir unser Ziel auf die Tabellenplätze zwei bis vier wohl ein wenig revidieren müssen, was aber überhaupt kein Beinbruch ist“, sagt Lautebach in Hannover-Misburg. Doch diese Aussage ergab sich vor der entscheidenden Partie gegen Essen, bei der Eerland kam sah und siegte. Ein wenig müde, wie die Niederländerin selbst bestätigte, denn die Regeneration nach einem vierwöchiger China-Lehrgang war noch nicht ganz aus den Knochen. Doch gegen Shi Qi und Barbora Balazova trumpfte die 20-Jährige groß auf und setzte ein Fingerzeig, dass mit ihr verstärkt zu rechnen sein wird. Auch gegen die SV Böblingen hatte sich die Mädchen-Europameisterin von 2010 mit einem glatten 3:0 gegen B-Nationalspielerin Anja Schuh positiv eingebracht. „Britt hat sich weiter entwickelt, und wir haben sie ganz bewusst nach oben gestellt. Das war auch ihr eigener Anspruch“, erklärt der Vorsitzende. „Britt spielte sehr gut, aber sie hat in letzter Zeit auch sehr viel an sich gearbeitet. Dadurch wird sie immer besser. Wir sind natürlich sehr glücklich, dass wir das Final Four gepackt haben. Für unser Team und Sponsoren ist das wichtig“, bescheinigt auch Cechova ihrer jungen Kollegin Eerland eine brillante Leistung. „Nach unserem Rückstand fieberte und zitterte Dana total mit, und stellte Britt dann ganz hervorragend ein“, zeigt sich Lautebach ebenfalls total begeistert von dem Saisonauftakt.
Auf Ding Yaping ist immer Verlass
Zum festen Bestandteil der TTG gehört nach wie vor Ding Yaping, und die 47-jährige Führungsspielerin büßte noch nichts von ihrer Klasse ein. Im Gegenteil, beim Pokalturnier markierte die Abwehrspezialistin, die auch im Angriff immer wieder Glanzpunkte setzt, gegen Essen mit einem 3:0 gegen Shi Qi den Siegpunkt. Allerdings ist auch bekannt, dass TUSEM-Rückkehrerin in Sachen defensive Spielsysteme Schwächen offenbart. „Auf Ding Yaping ist immer Verlass, auch in Sachen Saisonvorbereitung weiß sie genau was zu tun ist. Da können wir ihr vertrauen“, lobt Lautebach erneut die überaus professionelle Einstellung. Komplettiert wird die Truppe von Hana Matelova, die im unteren Paarkreuz für die nötige Stabilität sorgen soll. Nach einer 11:3-Bilanz, die die Tschechin in ihrer ersten Saison in der Liga auf Anhieb erzielte lässt einiges erwarten.  Quelle: DTTB-Homepage / 30,.08.2014 / Martina Emmert

August 2014
Berichte 25.08.-31.08.2014
Berichte 25.08.-31.08.2014

            Qualifikationsturnier 2014/2015
Deutsche Pokalmeisterschaften der Damen
24. August 2014 in Hannover-Misburg

Tischtennis: Auf geht es nach Berlin
Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim setzen sich im Pokal-Qualifikationsturnier durch

Bingen/Münster-Sarmsheim (red)
„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, stimmten die mitgereisten Fans der Tischtennis Bundesligadamen von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach einem packenden Pokal-Qualifikationsturnier am vergangenen Wochenende, an.
Das in Hannover mit allen zehn Erstligisten und zwei Zweitligisten in vier Dreiergruppen ausgetragene Turnier fand gut organisiert und vor über 200 Zuschauern in einem würdigen Rahmen statt. Auch unterstützten ein Dutzend Fans der TTG ihr Team erneut lautstark und trieben sie zu starken Leistungen zwei Wochen vor dem Bundesligaauftakt.
Den Anfang machte in der Gruppe B TUSEM Essen, Tabellendritter der letzten Saison, gegen den ersatzgeschwächten Fünften SV Böblingen mit einem klaren 3:0 Erfolg. Im Zweiten Gruppenspiel trafen die TTG-Akteurinnen ebenfalls auf Böblingen und gewannen nach Erfolgen von Ding Yaping gegen die Japanerin Mitsuki Yoshida, Britt Eerland gegen Anja Schuh und Hana Matelova gegen Julia Kaim, unterstütz von ihrer coachenden Mannschaftskammeradin Dana Cechova, überlegen mit 3:0 Spielen.
Danach kam es zu dem erwarteten Spitzenspiel gegen Essen, die eigens zu der Begegnung ihre etatmäßige Nr. 2 nachträglich Anreisen ließen. Somit trat Essen mit ihrer besten Formation, der Nummer eins bis drei, an. Gleich in der ersten Partie war die Spannung kaum zu überbieten. Britt Eerland setzte sich nach knapp einer StundeSpielzeit mit 3:2 Sätzen, nach 1:2 Rückstand, nervenstark gegen die Chinesin Shi Qi durch. Das zweite Spiel bestritt danach Ding Yaping gegen Barbora Balazova. Es entwickelte sich, wie in der vergangenen Spielzeit auch immer, ein umkämpftes und hochklassiges Match, an dessen Ende die Essenerin sich mit 3:1 Sätzen durchsetzte. Erneut fünf Sätze erlebten danach die Zuschauer in der Begegnung zwischen Hana Matelova und Nadine Bollmeier, in dem sich die Spielerin der TUSEM Essen knapp behauptete und ihr Team mit 2:1 in Führung brachte. Nun lag es an der jungen 20-jährigen Britt Eerland gegen Barbora  Balazova die drohende Niederlage abzuwenden. Dies tat sie in einer begeisterten Partie mit langen, kraftraubenden Ballwechseln, vielen taktischen Raffinessen und am Ende mit dem verdienten 3:1 Erfolg zum 2:2 Ausgleich. Ding Yaping in ihrer gewohnt souveränen und ruhigen Art, mit tollen Abwehraktionen aber auch starken Angriffsbällen, fuhr mit einem 3:0 Sieg gegen Shi Qi den knappen und umjubelnden 3:2 Mannschaftserfolg gegen TUSEM Essen und somit den Gruppensieg ein. Damit haben sich die Bundesligadamen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit den Teams vom TV Busenbach, TSV Schwabhausen und dem Titelverteidiger ttc berlin eastside für das Final-Four am 03./04. Januar 2015 in der Bundeshauptstadt Berlin, zum zweiten Mal in Folge, qualifiziert. Quelle: NBZ / 27.08.2014


"Hammergruppe" bestanden: Nach dem gewonnenen Herzschlagfinale gegen TUSEM Essen steht die TTG im Pokalhalbfinale in Berlin
Von Felix Monsees
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........„Hammergruppe“ bestanden: Nach dem gewonnen Herzschlagfinale gegen Tusem Essen steht die TTG im Pokalhalbfinale in Berlin (Allgemeine Zeitung, 25.08.2014)


Ergebnisse:
Gruppe A : 1) TSV Schwabhausen; 2) TuS Bad Driburg ; 3) MTV Tostedt
Gruppe B : 1) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim; 2) TUSEM Essen; 3) SV Böblingen
Gruppe C : 1) TV Busenbach; 2) LTTV Leutzscher Füchse; 3) NSC Watzenborn-Steinberg
Gruppe D : 1) ttc berlin eastside; 2) TTV Hövelhof; 3) SV DJK Kolbermoor

Gruppe B :
TUSEM Essen - SV Böblingen   3:0
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - SV Böblingen   3:0
(Ding Yaping - Mitsuki Yoshida  3:0 / +4/+9/+6; Britt Eerland - Anja Schuh  3:0 / +4/+7/+3; Hana Matelova - Julia Kaim  3:0 / kampflos)
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TUSEM Essen   3:2
(Britt Eerland - Shi Qi  3:2 / -12/+7/-8/+5/+8; Ding Yaping - Barbora Balazova  1:3 / +7/-9/-12/-6; Hana Matelova - Nadine Bollmeier  2:3 / -3/+7/-7/+5/-9; Britt Eerland - Barbora Balazova  3:1 / -3/+9/+3/+6; Ding Yaping - Shi Qi  3:0 / +7/+7/+7)

Qualifikationsturnier zur Pokalmeisterschaft ist erster Saison-Höhepunkt für die TTG
(Dennis Buchwald)
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Qualifikationsturnier zur Pokalmeisterschaft ist erster Saison-Höhepunkt für die TTG (Allgemeine Zeitung, 21.08.2014)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim muss im Pokal in "Todesgruppe"
(rer)
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim muss im Pokal in „Todesgruppe“ (Allgemeine Zeitung, 28.07.2014)

Czech Open in Olomouc - 27.-31.08.2014
U21 Women`s Singles
Round of 32
Britt Eerland (Niederlande) - Yuki Matsumoto (Japan)   3:0 / +7/+10/+7
Round of 16
Britt Eerland (Niederlande) - Hina Hayata (Japan)   2:3 / -10/-8/+3/+7/-9
Women`s Doubles
Pre Rounds - Round of 64
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Freilos
Britt Eerland/Yuan Tian (Niederlande/Kroatien) - Freilos
Pre Rounds - Round of 32
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Emmanuelle Lennon/Stephanie Loeuillette (Frankreich)   3:0 / +5/+6/+10
Britt Eerland/Yuan Tian (Niederlande/Kroatien) - Elena Dubkova/Camelia Postoaca (Weißrussland/Rumänien)   3:1 / +8/+5/-4/+11

Pre Rounds - Round of 16
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Anna Blazhko/Ekaterina Guseva (Russland)   1:3 / -6/+6/-7/-10
Britt Eerland/Yuan Tian (Niederlande/Kroatien) - Rahel Aschwanden/Alex Galic (Schweiz/Slovenien)   3:1 / +10/-8/+8/+9
Doubles - Round of 16
Britt Eerland/Yuan Tian (Niederlande/Kroatien) - Liu Jia/Iveta Vacenovska (Österreich/Tschechien)   0:3 / -7/-10/-5
Women`s Singles
Women`s Singles Quali Group 4
Britt Eerland (Niederlande) - Maryia Kuchuk (Weißrussland)   4:0 / +4/+4/+10/+3
Britt Eerland (Niederlande) - Sandra Wabik (Polen)   4:0 / +3/+6/+3/+6
Women`s Singles Quali Group 26
Hana Matelova (Tschechien) - Bruna Alexandre (Brasilien)   4:0 / +4/+4/+3/+7
Hana Matelova (Tschechien) - Dina Meshref (Ägypten)   1:4 / -10/-8/+8/-10/-8
Women`s Singles Round of 64
Britt Eerland (Niederlande) - Georgina Pota (Ungarn)   2:4 / -9/-5/+9/+11/-7/-9

YOUTH OLYMPIC GAMES in NANJING / CHINA  17.-23.08.2014
Mädchen-Einzel  (32-Spielerinnen)
Gruppe 7:
Adina Diaconu (Rumänien) - Maria Lorenzotti (Uruguay)   3:1 / -8/+6/+7/+10
Yuan Wan (Deutschland) - Yuliya Ryabova (Kazastan)   3:1 /+8/-5/+2/+8
Adina Diaconu (Rumänien) - Yuan Wan (Deutschland)   3:0 / +8/+1/+3
Maria Lorenzotti (Uruguay) - Yuliya Ryabova (Kazastan)   3:2 / +5/+4/-7/-9/+8
Adina Diaconu (Rumänien) - Yuliya Ryabova (Kazastan)   3:1 / +7/-11/+2/+5
Yuan Wan (Deutschland) - Maria Lorenzotti (Uruguay)   2:3 / +8/+9/-3/-5/-9
1)
Adina Diaconu (Rumänien)  9:2 Sätze / 3:0 Spiele; 2) Maria Lorenzotti (Uruguay)  7:7 Sätze / 2:1 Spiele; 3) Yuan Wan (Deutschland)  5:7 Sätze / 1:2 Spiele; 4) Yuliya Ryabova (Kazastan)  4:9 Sätze / 0:3 Spiele
Consolation:
Round of 16:
Yuan Wan (Deutschland) - Yee Herng Hwee (Singapour)   3:1 / +10/-8/+11/+7
Viertelfinale:
Yuan Wan (Deutschland) - Audrey Zarif (Frankreich)   3:0 / +7/+9/+8
Halbfinale:
Yuan Wan (Deutschland) - Kristyna Stefcova (Tschechien)   3:1 / -7/+6/+9/+4
Finale:
Yuan Wan (Deutschland) - Giorgia Piccolin (Italien)   3:0 / +3/+7/+5
Mixed Teams  (8 Gruppen)
Gruppe E:
Deutschland - Afrika 1   3:0
Yuan Wan - Sannah Lagsir (Algerien)  3:1 / +8/+6/-9/+9; Kilian Ort - Kerem Ben Yahia (Tunesien)  3:1 / +5/-9/+5/+10; Yuan Wan/Kilian Ort - Sannah Lagsir/Kerem Ben Yahia  3:2 / -9/-6/+7/+11/+8
Lateinamerika 1 - Europa 3   1:2
Deutschland - Lateinamerika 1   0:3
Yuan Wan - Maria Lorenzotti (Uruguay)  1:3 / +3/-7/-9/-8; Kilian Ort - Hugo Calderano (Brasilien)  2:3 / -10/+15/+7/-4/-9; Yuan Wan/Kilian Ort - Maria Lorenzotti/Hugo Calderano  2:3 / -5/+8/+8/-7/-10
Europa 3 - Afrika 1   3:0
Lateinamerika 1 - Afrika 1   3:0
Deutschland - Europa 3   3:0
Yuan WanGiorgia Piccolin (Italien)  3:2 / +8/-9/+4/-7/+10; Kilian Ort - Elia Schmid (Schweiz)  3:1 / +9/+8/-8/+8; Yuan Wan/Kilian - Piccolin/Schmid  3:2 / +4/-9/+8/-6/+3
1) Lateinamerika 1  7:2 Sätze / 2:1 Spiele; 2) Deutschland 6:3 Sätze / 2:1 Spiele; 3) Europa 3 5:4 Sätze / 2:1 Spiele; 4) Afrika 1 0:9 Sätze / 0:3 Spiele
Endrunde - Teamwettbewerb:
Achtelfinale:
China - Intercontinental   2:0
Südkorea - Tschechien   2:0
Deutschland - Thailand   1:2
Yuan Wan - Tamolwan Khetkhuan  0:3 / -7/-4/-4; Kilian Ort - Padasak Tanviriyavechakul  3:2 / -7/+9/-13/+4/+7; Yuan Wan/Kilian - Khetkhuan/Tanviriyavechakul  0:3 / -8/-8/-3
Belgien - Taiwan   0:2
Hongkong - Polen   2:0
Europa 1 - Kroatien   0:2
Lateinamerika 1 - Europa 2   1:2
Japan - Frankreich   2:0


Juli 2014
Berichte 01.07.-31.07.2014
Berichte 01.07.-31.07.2014

Jugend-Europameisterschaften in Riva del Garda/Italien vom 11. bis 20.07.2014
"Das Hatte ich mir anders vorgestellt"
Yuan Wan, Neuzugang der TTG, bleibt bei Jugend-EM weit hinter eigenen Erwartungen
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........„Das hatte ich mir anders vorgestellt“ (Allgemeine Zeitung, 21.07.2014)


Mädchen-Einzel

Achtelfinale (16):
Yuan Wan - Natalia Bajor (Polen)   0:4 /-4/-8/-6/-6
4.Runde (32):
Yuan Wan - Eline Loyen (Belgien)   4:2 /-4/-10/+3/+4/+10/+4
3.Runde (64):
Yuan Wan - Bianca Bracco (Italien)   4:0 /+6/+7/+7/+8
2.Runde (128):
Yuan Wan - Freilos

1.Runde (256):
Yuan Wan - Freilos
Mädchen-Doppel
Achtelfinale (8):
Chantal Mantz/Yuan Wan - Lea Rakovac/Natalia Bajor (Kroatien/Polen)   1:3 /+4/-4/-10/-9

Achtelfinale (16):
Chantal Mantz/Yuan Wan - Audrey Zarif/Oceane Guisnel (Frankreich)   3:0 /+4/+11/+5

2.Runde (32):
Chantal Mantz/Yuan Wan - Zala Veronik/Tamara Pavcnik (Slovenien)   3:1 /-9/+4/+9/+5

1.Runde (64):
Chantal Mantz/Yuan Wan - Freilos
("Im Doppel mit Chantal haben wir uns eine Medaille vorgenommen." - Yuan Wan)
Mixed
3. Runde (64):
Yuan Wan/Dennis Klein - Damla Uzel/Ibrahim Gündüz (Türkei)   1:3 /-10/+5/-5/-4
2. Runde (128):
Yuan Wan/Dennis Klein - Elli Rissanen/Markus Myllärinen (Finnland)   3:0 /+6/+4/+6
1. Runde (256):
Yuan Wan/Dennis Klein - Freilos

("Im Mixed würden wir gerne das Achtelfinale erreichen." - Yuan Wan)

Mädchen-Mannschaftswettbewerb (32 Teams)
Team Deutschland: Nina Mittelham (TuS Bad Driburg), Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor), Yuan Wan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim), Alena Lemmer (TUSEM Essen) und Caroline Hajok (MTV Tostedt)
("Mit der Mannschaft möchte ich Gold holen." - Yuan Wan)

Bittere Tränen nach verlorenem Finale
Favorisierte deutsche Mädchen mit Yuan Wan (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) unterliegen Frankreich 1:3
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Bittere Tränen nach verlorenem Finale (Allgemeine Zeitung, 17.07.2014)

Mädchen - Finale:

Deutschland - Frankreich  1:3
Nina Mittelham-Marie Migot   3:0 /+9/+4/+9; Yuan Wan-Pauline Chasselin   0:3 /-5/-5/-8; Chantal Mantz-Laura Pfefer   2:3 /-6/+9/-9/+8/-9; Yuan Wan-Marie Migot   1:3 /-10/-7/+4/-5


Zwei Einsätze in der Vorrunde
Medaille für Yuan Wan sicher
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Zwei Einsätze in der Vorrunde (Allgemeine Zeitung, 15.07.2014)

Mädchen - Halbfinale:
Deutschland - Rumänien   3:1
Chantal Mantz-Mikaela Diana Lupu   0:3 /-7/-9/-10; Nina Mittelham-Bernadett Balint   3:0 /+9/+11/+8; Alena Lemmer-Andreea Clapa   3:1 / +6/-10/+9/+6; Chantal Mantz-Bernadett Balint   3:2 / +8/+4/-7/-8/+9

Mädchen - Viertelfinale:
Deutschland - Estland   3:0
Chantal Mantz-Valeria Ketsko   3:0 /+5/+3/+7; Nina Mittelham-Valeria Petrova   3:0 /+10/+8/+8; Alena Lemmer-Valeria Sarocheva   3:1 /-7/+9/+6/+3

Mädchen - Achtelfinale:
Deutschland - Ungarn   3:0
Chantal Mantz-Csilla Nagypal   3:0 /+9/+3/+8; Nina Mittelham-Leila Imre   3:1 /-9/+10/+8/+7; Alena Lemmer-Lili Takacs   3:0 /+5/+3/+6

Gruppe A:
1) Deutschland   9:3 Spiele / 6:0 Punkte; 2) Kroatien   7:5 Spiele / 4:2 Punkte; 3) Israel   6:8 Spiele / 2:4 Punkte; 4) Schweden   3:9 Spiele / 0:6 Punkte
Deutschland - Israel   3:2
Nina Mittelham-Sonia Tiplicki   3:0 /+5/+9/+8; Chantal Mantz-Nicole Trosman   2:3 /-12/-10/+3/+4/-8; Alena Lemmer-Neli Shoifer   3:1 /-9/+8/+7/+8; Nina Mittelham-Nicole Trosman   0:3 /-10/-12/-4; Chantal Mantz-Sonia Tiplicki   3:0 /+8/+4/+5
Deutschland - Kroatien   3:1
Nina Mittelham-Dorina Srebrnjak   3:0 /+6/+7/+4; Yuan Wan-Lea Rakovac   2:3 /-6/+5/-14/+7/-8; Chantal Mantz-Klara Cakol   3:0 /+6/+9/+5; Nina Mittelham-Lea Rakovac   3:1 /-6/+9/+8/+8
Deutschland - Schweden   3:0
Alena Lemmer-Erika Front   3:0 /+10/+16/+13; Yuan Wan-Tilda Johansson   3:2 /+2/-8/+8/-9/+12; Nina Mittelham-Helena Zetterstrom   3:0 /+2/+5/+11

Bei EM Tanz auf vier Hochzeiten
Yuan Wan von der TTG Bingen tritt mit der Mannschaft, im Einzel, im Doppel und im Mixed an
Von Marco Steinbrenner
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Bei EM Tanz auf vier Hochzeiten (Allgemeine Zeitung, 10.07.2014)

Hoch talentierter Neuzugang
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Hoch talentierter Neuzugang (Allgemeine Zeitung, 11.06.2014)

Mädchen-Nationalspielerin Wan Yuan betritt das Parkett im Oberhaus Bingen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freut sich über die Verpflichtung von Wan Yuan, die aus der 2. Bundesliga Nord vom TTVg WRW Kleve, dem Verein von Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp, nach Rheinland-Pfalz wechselt. Die 17-jährige Mädchen-Nationalspielerin gibt in der Saison 2014/15 damit ihr Debüt in der Eliteliga. Der Kern der Mannschaft mit Abwehrass Ding Yaping, Dana Cechova, Britt Eerland sowie Hana Matelova bleibt unverändert bestehen, und auch Laura Robertson gehört nach wie vor zum Kader.
„Wir haben uns lange bedeckt gehalten, weil wir den Vertrag erst sehr spät fix machten. Yuan war auch viel unterwegs. Wir freuen uns sehr, denn Yuan nimmt eine gute Entwicklung. Sie gewann bei den Mädchen die Silbermedaille im Einzel und wurde Deutsche Meisterin im Doppel an der Seite von Chantal Mantz (Kolbermoor). Yuan wohnt in Düsseldorf und trainiert dort im Leistungszentrum. Unsere Nummer eins Ding Yaping macht mit ihr im dort sogar Balleimer-Training“, berichtet TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. In der vergangenen Saison sei es ein großes Glück gewesen, dass die Mannschaft auf dem Weg zur Vize-Meisterschaft, bei nur vier Spielerinnen, nicht durch Verletzungen oder Krankheiten ausgebremst worden sei. „Deshalb wollten wir unseren Kader unbedingt erweitern und auch systematisch verjüngen. Zumal Laura, nach der Geburt ihrer Tochter, ihr Comeback noch nicht angekündigt hat. Aber sie gehört natürlich zum Team. Es ist uns ganz wichtig, dass die French Open Siegerin in Metz nicht nur auf der Ersatzbank sitzt oder sporadisch spielen darf. Wenn Yuan vor Ort ist, soll sie eingebaut werden. Nach einer tollen Saison 2013/14, in der wir auch über den Erfolg unserer jungen Neuzugänge Britt und Hana happy waren, bestand ansonsten kein Grund die Mannschaft zu verändern“, sagt Lautebach zufrieden.
„Ich freue mich am meisten auf die Spiele gegen viel bessere Spielerinnen als ich. Mein Ziel ist es viele Erfahrungen in der 1. Bundesliga zu sammeln und so gut wie möglich zu spielen. Meine Stärke ist mein Aufschlag, da er etwas ungewöhnlicher ist als die, die man normalerweise kennt“, erklärt Wan, die auch schon an der Weltmeisterschaft 2013 in Marokko teilnahm.  
Quelle: DTTB-Homepage / 10.06.2014 / Martina Emmert  

TTG Bingen Münster-Sarmsheim