TTG Bingen / Münster-Sarmsheim e.V.
Pressearchiv 13/14
____Home____
 
Presseberichte_
 
_Archiv 17/18_
_Archiv 16/17_
_Archiv 15/16_
_Archiv 14/15_
_Archiv 13/14_
_Archiv 12/13_
_Archiv 11/12_
_Archiv 10/11_
_Archiv 09/10_
_Archiv 08/09_
_Archiv 07/08_
_Archiv 06/07_
_Archiv 05/06_
_Archiv 04/05_
 
Juni 2014 Mai 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014
Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 September 2013 August 2013 Juli 2013
Juni 2014
Berichte 02.06.-30.06.2014
Berichte 02.06.-30.06.2014

Kreisrangliste des Binger Nachwuchses in Schwabenheim gut frequentiert
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Tischtennis: Kreisrangliste des Binger Nachwuchses in Schwabenheim gut frequentiert (Allgemeine Zeitung, 18.06.2014)

Kreis-Rangliste Schüler/Jugend des Kreises Bingen in Schwabenheim am 14.+15.06.2014
Schülerinnen B  (3-Teilnehmerinnen)
1) Meng Li   (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Larissa Berger   (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 3) Theresa Bayer (TSV Wackernheim)
Schülerinnen A  (4-Teilnehmerinnen)
1) Lucia Berres (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Nicole Schott (TT JG Ingelheim); 3) Johanna Bayer (TSV Wackernheim); 4) Venica Schmerler (TSG Heidesheim)
Schüler B  (9-Teilnehmer)
1) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 2) Noel Geßwein (Spvgg. Essenheim); 3) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Schüler A  (16-Teilnehmer)
1) Johannes Wingenfeld (TTSG Selztal); 2) Jakob Schwarz (TTSG Selztal); 3) Kunal Bedekar (TT JG Ingelheim); 4) Willi Meckel (TSG Heidesheim); 5) Atul Bedekar (TT JG Ingelheim); 6) Florian Gütten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 7) Manuel Brillmayer (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 8) Niclas Wollmer (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
Männliche Jugend  (23-Teilnehmer)
1) Marc Nickel (TSV Wackernheim); 2) Roman Böcking (TSG Heidesheim); 3) Jakob Böcking (TSG Heidesheim); 4) Jan Stippich (TTSG Selztal); 5) Dennis Bremer (TSG Heidesheim); 6) Patrick Schultheis (TTSG Selztal); 7) Jannis Bischoff (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 8) Lukas Borkowski (TSV Sponsheim)

Mai 2014
Berichte 19.05.-01.06.2014 Berichte 12.05.-18.05.2014 Berichte 05.05.-11.05.2014
Berichte 19.05.-01.06.2014
TTG-Aus schon in der Vorrunde
(jow)
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG-Aus schon in der Vorrunde (Allgemeine Zeitung, 24.06.2014)

Teilnahme an Deutschen Pokalmeisterschaften im Tischtennis

Das 2. Damenteam der TTG Bingen/ Münster-Sarmsheim vertrat Rheinhessen bei den diesjährigen Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen in der Damen A-Klasse.
An diesem Wettbewerb beteiligten sich insgesamt über 120 Damen- bzw. Herrenmannschaften aus ganz Deutschland. Melanie Seligmann, Sandra Müller und Miriam Lott trafen in Fröndenberg / Ruhr auf die erwartet starken Gegnerinnen aus Offenburg, Hildesheim und dem Oberwesterwald. Trotz guter Gegenwehr mussten sich die Bingerinnen bereits in der Vorrunde geschlagen geben.
Für das TTG-Trio ist jedoch schon das Erreichen dieses deutschlandweiten Finales als großer Erfolg zu werten.

Deutsche Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen der Damen und Herren 29.05.-01.06.2014 in Fröndenberg
A-Klasse Damen

Gruppe 3
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim II.-DJK Offenburg II.   1:4
Melanie Seligmann-Alisa Schwarz  2:3 / +7/-4/-6/+7/-9; Miriam Lott-Jana Neumaier  0:3 /-7/-3/-4; Sandra Müller-Julia Röderer  1:3 / +7/-3/-6/-6; M.Seligmann/M.Lott-Hug/A.Schwarz  3:2  /-12/+9/+9/-4/+9; Melanie Seligmann-Jana Neumaier  0:3 / -5/-5/-3
Polizei SV Grün-Weiß Hildesheim-TTF Oberwesterwald   4:1
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim II.-
Polizei SV Grün-Weiß Hildesheim   0:4
Melanie Seligmann-Birgit Rauth  1:3 / -7/-6/+10/-5; Miriam Lott-Diane Gibbels  0:3 / -3/-2/-3; Sandra Müller-Franziska Kemper  2:3 / +8/-6/+9/-6/-10; M.Seligmann/S.Müller-B.Rauth/F.Kemper  0:3 / -5/-11/-7
Polizei SV Grün-Weiß Hildesheim-DJK Offenburg II.   4:1
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim II.-TTF Oberwesterwald   0:4
Sandra Müller-Anna-Maria Kosak  0:3 / -8/-5/-4; Melanie Seligmann-Franziska Buchner  0:3 / -7/-9/-6; Miriam Lott-Katrin Latsch  2:3 / -8/+6/-7/+9/-10;
M.Seligmann/S.Müller-A.-M.Kosak/K.Latsch  0:3 / -5/-9/-5
DJK Offenburg II.-TTF Oberwesterwald   4:1
1)
Polizei SV Grün-Weiß Hildesheim  12:2 Spiele / 6:0 Punkte; 2) DJK Offenburg II.  9:6 Spiele / 4:2 Punkte; 3) TTF Oberwesterwald  6:8 Spiele / 2:4 Punkte; 4) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim II.  1:12 Spiele / 0:6 Punkte

Drei Vereine aus dem Tischtenniskreis Bingen starten in der Verbandsjugendklasse
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Drei Vereine aus dem Tischtenniskreis Bingen starten in der Verbandsjugendklasse (Allgemeine Zeitung, 04.06.2014)

Aufstiegsrunde zur Verbandsjugendklasse  in Münster-Sarmsheim am 31.05.2014
Teilnehmende Mannschaften:
TSV Schott Mainz, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim, SG TT JG Ingelheim, TV Leiselheim, TSV Sponsheim
TTG Schüler schaffen Aufstieg in die Verbandsjugendklasse

Im Nachwuchsbereich können wir den nächsten Erfolg verbuchen. Im Qualifikationsturnier zur Verbandsjugendklasse am 31.05.14 in Münster-Sarmsheim belegte unsere Schülermannschaft den 3. Platz. Nur die in der VJK etablierten Teams aus SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim und TSV Sponsheim waren besser platziert. Somit startet unser Team in der nächsten Saison in der höchsten Jugendklasse des Verbandes.

Gruppe A:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim-TSV Schott Mainz   5:5
TSV Schott Mainz-TSV Sponsheim   2:6
TSV Sponsheim-TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   6:0
1) TSV Sponsheim  12:2 Spiele / 4:0 Punkte; 2) TSV Schott Mainz  7:11 Spiele / 1:3 Punkte; 3) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim  5:11 Spiele / 1:3 Punkte
Gruppe B:
SG TT JG Ingelheim-SG Bodenheim/Gau-Bickelheim   1:6
SG Bodenheim/Gau-Bickelheim-TV Leiselheim   6:1
TV Leiselheim-SG TT JG Ingelheim   6:1
1) SG Bodenheim/Gau-Bickelheim  12:2 Spiele / 4:0 Punkte; 2) TV Leiselheim  7:7 Spiele / 2:2 Punkte; 3) SG TT JG Ingelheim  2:12 Spiele / 0:4 Punkte

Platzierungsspiele um die Plätze 3 bis 6:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim-SG TT JG Ingelheim   6:3
TV Leiselheim-TSV Schott Mainz   6:2
TV Leiselheim-TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   3:6
TSV Schott Mainz-SG TT JG Ingelheim   3:6
1) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim  17:11 Spiele / 5:1 Punkte; 2) TV Leiselheim  15:9 Spiele / 4:2 Punkte; 3) SG TT JG Ingelheim 10:15 Spiele / 2:4 Punkte; 4) TSV Schott Mainz  10:17 Spiele / 1:5 Punkte
Qualifiziert für die Verbandsjugendklasse der Saison 2014-2015 sind:
TSV Sponsheim, SG Bodenheim/Gau-Bickelheim, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, TV Leiselheim und SG TT JG Ingelheim.
Für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim spielten: Jannis Bischoff, Christian Martin, Niklas Wollmer und Benjamin Mohr.

Berichte 12.05.-18.05.2014

Starkes hinteres Paarkreuz der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sichert Sieg gegen Essen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Starkes hinteres Paarkreuz der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim sichert Sieg gegen Essen (Allgemeine Zeitung, 19.05.2014)

150 Zuschauer feiern das Triple mit dem ttc berlin eastside

Frankfurt/Main. Im finalen Spiel der Saison 2013/14 hat sich der Deutsche Meister ttc berlin eastside gegen den SV DJK Kolbermoor mit einem doppelten Punktgewinn verabschiedet. Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an, aber Mareike Freytag brachte schließlich den Sieg unter Dach und Fach. Eine große Fangemeinde unterstützte den Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen TUSEM Essen auch in der Palmensteinhalle, sodass dank Britt Eerland und Hana Matelova eine knappe Revanche glückte. Elke Schall-Süß ließ ihre Karriere mit einem starken 3:0 gegen Ding Yaping erfreulich ausklingen. Im Play-down-Bereich absolvierte die SV Böblingen die Aufgabe gegen den NSC Watzenborn-Steinberg mit Leichtigkeit, und Aufsteiger TV Busenbach kratzte gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990 im Schlussspurt die Kurve.   
Play-off-Spiele

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen: 6:4

Elke Schall-Süß beendet ihre Karriere mit einem Sieg
Die Palmensteinhalle in Bingen-Sponsheim, in die die Partie zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TUSEM Essen kurzfristig verlegt werden musste, hätte sich um ein Haar als kein gutes Pflaster für die TTG herausgestellt. Britt Eerland und Hana Matelova lagen gegen Barbora Balazova/Nadine Bollmeier 2:0 in Führung, und beim 10:9 im vierten Satz erspielte sich das Duo den ersten Matchball. Der Durchgang kippte jedoch zum 11:13. Beim 1:4 im entscheidenden Abschnitt kam die Auszeit zum richtigen Moment, denn zum 7:4 zogen Eerland/Matelova davon, die sich beim 9:9 erneut einer brenzligen Lage befanden. Mit einem engen 11:9 verhinderten die Beiden einen 0:2-Rückstand, denn für den TUSEM fuhren Elke Schall-Süß/Yin Na einen Punkt ein.
Schwer umkämpft gestalteten sich die Einzel im Spitzenpaarkreuz, wo Dana Chechova mit einem 11:6 im fünften Satz gegen Schall-Süß siegte, aber Balazova holte mit einem 11:5 fünften Durchgang ihrerseits gegen Abwehrass Ding Yaping das wichtige 2:2. Nach einem 0:2-Rückstand war die Energieleistung der Slowakin zum Saisonende zu bewundern.
Das Break auf den Positionen drei und vier von Eerland, die gegen Yin Na mit einem 3:0 diesmal eindrucksvoll den Spieß zur letzten Begegnung umdrehte, und Matelova läutete die Revanche ein.
Doch wie gewonnen so zerronnen, denn Balazova und auch Schall-Süß erkämpften den Ausgleich. Nach einem ausgezeichnet herausgespielten 11:6, 11:8 gegen Ding Yaping, freute sich die 40-Jährige über ein 13:11. Nach einem 2:5 startete die Essenerin die Aufholjagd, die zu einem 9:8, aber 9:10 führte. Doch auch dieser Rückschlag prallte an der großen Dame des deutschen Tischtennissports ab, die sich einen versöhnlichen Ausklang bereitete.
Die Stärke der Bingerinnen kam erneut im unteren Paarkreuz zum Tragen, obwohl das TTG-Duo im ersten Satz erst einmal unterlag. Doch die zwei Ligadebütantinnen schlossen die Saison bravourös ab, und setzten den TUSEM schachmatt. „Das war noch einmal ein Riesenspiel, alle setzten sich ein, also ein alles in allem gelungener Abschluss einer für uns sehr erfolgreichen Saison“,
sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach zufrieden.
„Der Erfolg gegen Elke war für mich vom Kopf her schwer zu realisieren, weil sie so lange ein Vorbild war. Elke war in Europa und der Welt so erfolgreich, sie erreichte in ihrer Karriere alles. Der Kampfgeist war ihre Stärke, und sie einfach ein toller Mensch und Spielerin. Unsere beiden Youngsters wurden von Spiel zu Spiel immer besser“, freute sich auch die Nummer zwei Cechova.  
„Elke zeigte noch einmal ihre ganze Klasse, und ihr Siegeswille gegen Ding Yaping war schon sehr ausgeprägt. Elke war bis zum letzten Ballwechsel hochkonzentriert. Barbora legte sich mächtig ins Zeug, und nach ihren beiden Punkten konnte sie sogar wieder lachen. Beim Erfolg gegen Cechova spielte sie sehr überlegen. Das Spiel verloren wir diesmal unten mit 0:4. Da es aber um nichts mehr ging, wir wurden guter Tabellendritter, können wir auch mit der Niederlage leben“,
kommentierte TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm.  Quelle: DTTB-Homepage / 18.05.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will mit Sieg gegen Essen bisher bester Saison die Krone aufsetzen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim will mit Sieg gegen Essen bisher bester Saison die Krone aufsetzen (Allgemeine Zeitung, 17.05.2014)

Großes Saisonfinale – Sektkorken knallen in Berlin

Frankfurt/Main. Eine märchenhafte Saison 2013/14 schließt sich für den ttc berlin eastside. Auch wenn der Triumph nach dem Pokal- und Champions-League-Sieg sowie der Deutschen Meisterschaft, nach zwei Niederlagen durch krankheits- und verletzungsbedingtes Fehlen von Akteurinnen nicht ganz so makellos ausfiel wie erhofft, bestätigten Shan Xiaona, Georgina Pota, Kristin Silbereisen, Irene Ivancan, Spielertrainerin Irina Palina und Shamini Kumaresan ihre Ausnahmestellung. Eine ebenfalls fantastische Serie absolvierte die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit Vizetiteln im Pokalwettbewerb sowie der Deutschen Meisterschaft. Eigentlich hätten sich die Binger Fans ebenfalls eine Medaille verdient, denn sie stärkten dem Team wieder zahlreich den Rücken, und über 300 Zuschauer bedeuteten gegen Berlin Rekord in dieser Saison. Als stärkste Spielerin der Liga zeichnete sich Qianhong Gotsch vom Tabellenfünften SV Böblingen aus. Alle wichtigen Entscheidungen sind vor dem letzten Spieltag bereits gefallen, doch die Mannschaften wollen ihrem treuen Publikum noch einmal eine gute Vorstellung anbieten und den Abschluss, auch mit Sponsoren, gebührend feiern. Zudem heißt es gleich für eine ganze Reihe Spielerinnen Abschied nehmen.

Play-off-Spiele

Sonntag, 14 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen 

Elke Schall-Süß beendet ihre Bilderbuchkarriere
Die lange Saison war für den Vizemeister TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine erfolgreiche Sache, den logistischen Kraftakt zum Ausklang gegen TUSEM Essen hätte sich Vorsitzender Joachim Lautebach allerdings gern erspart, denn wegen einer irrtümlichen Doppelbelegung der Halle, müssen Tische, Tribüne und das ganze Equipment aus dem „Binger Mäuseturm“ in die Palmensteinhalle, Römerstraße, 55411 Bingen-Sponsheim transportiert werden. „Das hat noch einmal ganz schön Nerven gekostet, aber jetzt freuen wir uns auf ein schönes Spiel gegen einen attraktiven Gegner, und erwarten noch einmal entsprechend viel Besuch. Auch unsere Sponsoren sind eingeladen und sollen mit uns im Anschluss feiern. Nach unserem 3:6 beim letzten Aufeinandertreffen wollen wir uns revanchieren, Ding Yaping unterlag dabei gegen Barbora Balazova und Elke Schall-Süß. Da Elke hier in der Gegend sehr bekannt und beliebt ist, und sie bei uns ihre aktive Zeit beendet, rechnen wir noch einmal mit echten Highlights. Wir sind mit unseren beiden Vizetiteln hochzufrieden, denn Berlin war einfach zu stark, das war vor Saisonbeginn schon klar. Die Auszeichnung und Ehrung vom Deutschen Tischtennisbund für den zweiten Tabellenplatz werden politische Vertreter der Region vornehmen. Das haben sich die Spielerinnen, die auch ein Präsent vom Verein erhalten, redlich verdient“, erklärt Lautebach.
Dabei war zum Start gar nicht klar, ob die neu formierte TTG-Truppe auf Anhieb funktioniert, denn mit der Niederländerin Britt Eerland und der Tschechin Hana Matelova stellten sich zwei absolute Neulinge in der Liga und dem Publikum vor. „In Zusammenarbeit mit Dana Cechova, die quasi so etwas wie ein Aushängeschild für uns ist, und überall voll akzeptiert wird, haben wir genau ins Schwarze getroffen. Eine gute Mischung aus bewährten Spielerinnen, denn auch Ding Yaping genießt hohes Ansehen, und unseren jungen Neuen, bescherte uns den Erfolg. Die Leistung stimmte, sie sind umgänglich, offen, nicht abgehoben, jede setzte sich für die andere ein, es passte alles perfekt. Außerdem wurden die Zwei sofort von unseren Fans ins Herz geschlossen, es entwickelte sich ein ausgezeichnetes Verhältnis“,
gerät Lautebach ins Schwärmen, der nicht vergaß den Zuschauerrekord dieser Saison gegen Berlin hervorzuheben. Er zolle der Mannschaft absolut Respekt.
Teamgeist war eine Stärke
„Wir treten in Bingen komplett an, und wollen die Saison vernünftig ausklingen lassen. Ein wenig traurig stimmt mich der Abschied von Elke schon, denn wir hätten sie gern noch behalten. Im Jahr 2009 begann sie, seinerzeit noch für Holsterhausen, für uns zu spielen. Da Elke als hessische Verbandstrainerin nicht mehr die notwendige Zeit zum Trainieren findet, zog sie die Konsequenzen. Es reichte nicht mehr für ihre Ansprüche. Der letzte Erfolg gegen Ding Yaping liegt aber gerade mal vier Wochen zurück. Spielerisch überzeugte mich Barbora Balazova auf ganzer Linie, vor allem die Hinrunde verlief für sie, erstmalig im oberen Paarkreuz, grandios. Da sie bei den internationalen Turnieren noch nicht den durchschlagenden Erfolg erzielte, ließ sie die Flügel etwas hängen. Da fehlt unserer erst 22-jährigen Slowakin noch die Reife. Das ist bei einer so jungen Spielerin eine normale Entwicklung. Barbora besitzt viel Potential, sie wird sich noch weiter festigen. Positiv überrascht war ich von Nadine Bollmeier, die ein Glücksgriff für uns war. Sie spielte zudem sehr erfolgreich, und könnte sicher auch oben mithalten. Yin Na hat sich in der 1. Liga voll etabliert, sie war stets zuverlässig, und sie engagiert sich für unsere Jugend. Lara Broich, die nicht zum Einsatz kam, wird weiterhin auf unserer Mannschaftsmeldeliste stehen, da sie einen A-Trainerschein besitzt. Der tolle Teamgeist erfreute mich, und wenn wir nicht hier und da personelle Engpässe gehabt hätten, hätten wir vielleicht sogar Berlin gefährlich werden können“, fasst TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm zusammen.
Beim derzeit Tabellendritten aus Essen wird nun allgemein mit Spannung erwartet, wer die Lücke von Schall-Süß schließen wird, und auch die TTG ließ noch nicht hinter die personellen Planungen für die kommende Saison blicken.  
Quelle: DTTB-Homepage / 15.05.2014 / Martina Emmert

RTTV-Pokal Nachwuchs in Münster-Sarmsheim am 17.05.2014
Schüler
Halbfinale:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim-RSV Klein-Winternheim   4:1
Benjamin Mohr-Florian Schellenberg  1:3 / +7/-4/-7/-8; Jannis Bischoff-Paul Hermans  3:0, / +4/+9/+3; Christian Martin-Malte Behrendt  3:0 / +9/+6/+9; Bischoff/Martin-Schellenberg/Behrendt  3:0 / +4/+9/+3; Jannis Bischoff-Florian Schellenberg  3:0 / +6/+9/+3
TG Wallertheim-TTV Rheindürkheim  1:4
Spiel um Platz 3:
TG Wallertheim-RSV Klein-Winternheim  4:3
Finale:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim-TTV Rheindürkheim  4:1
Jannis Bischoff-Niklas Heimann  3:0 / +6/+4/+8; Christian Martin-Max Bury  0:3 / -6/-6/-7; Benjamin Mohr-Fabian Wolowski  3:0 / +10/+10/+8; Bischoff/Martin-Bury/Heimann  3:0 / +2/+5/+3; Jannis Bischoff-Max Bury  3:2 / -8/+8/-6/+7/+4
Rheinhessenpokalsieger: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim Schüler
Schülerinnen
TSV Gau-Odernheim-TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   4:1
Katharina Zimmermann-Meng Li  0:3 / -6/-5/-3; Valerie Smeljanski-Lucia Berres  3:0 / +7/+6/+4; Esra Flick-Larissa Berger  3:0 / +5/+4/+7; Smeljanski/Flick-Li/Berger  3:0 / +6/+7/+10; Valerie Smeljanski-Meng Li  3:1 / +7/-8/+14/+6

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim-RSV Klein-Winternheim   4:1
Meng Li-Esther Schöne  3:0 / +4/+10/+6; Lucia Berres-Julia Meng  0:3 / -5/-6/-3; Larissa Berger-Paulina Liebeck  3:0 / +6/+6/+7; Li/Berger-Schöne/Meng  3:1 / +8/-8/+1/+7; Li-Julia Meng  3:2 / +6/-8/-8/+5/+12
RSV Klein-Winternheim- TSV Gau-Odernheim  3:4
1) TSV Gau-Odernheim 8:4 Spiele / 2:0 Siege; 2)TTG Bingen/Münster-Sarmsheim Schülerinnen 5:5 Spiele / 1:1 Siege; 3) RSV Klein-Winternheim 4:8 Spiele / 0:2 Siege

Kreis Bingen holt die Pokale
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Kreis Bingen holt die Pokale (Allgemeine Zeitung, 22.05.2014)

Berichte 05.05.-11.05.2014
Platz zwei endgültig sicher
Von Andreas Scherer
TTG feiert 6:3-Sieg gegen ttc eastside / Berlin ohne Shan und Pota
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Platz zwei endgültig sicher (Allgemeine Zeitung, 12.05.2014)

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim holt sich die Vizemeisterschaft

Frankfurt/Main. Die personelle Schieflage beim Tripple-Sieger ttc berlin eastside hat der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach dem unerwarteten 6:3 vorzeitig die Vizemeisterschaft beschert, sodass die Freude über das erklärte Saisonziel nach dem Siegpunkt von Britt Eerland gegen Irene Ivancan überschwänglich ausfiel. Gab bei den Berlinerinnen Spitzenspielerin Shan Xiaona ihre Einzel kampflos ab, so erwischte Theresa Kraft vom TV Busenbach das gleiche Schicksal. Drei Punkte musste die Nummer drei Gastgeber NSC Watzenborn-Steinberg verletzungsbedingt schenken. Christine Engel konnte im finalen Einzel aber kein Kapital daraus schlagen, und ließ gegen Katharina Sabo einen Matchball ungenutzt, der das sensationelle 5:5 gebracht hätte. Mit 13:11 im fünften Satz behauptete sich Sabo zum 6:4.

Play-off-Spiel

ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim  3:6

Gastgeberinnen stecken erneut in der Personalkrise
Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim wurde durch den gestrigen Sieg von TUSEM Essen gegen den Deutschen Meister ttc berlin eastside aufgeschreckt, denn damit schlich sich der Gewinner bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten aus Bingen heran, sodass sich die Spannung für das entscheidende Duell der beiden Mannschaften im Kampf um die Vizemeisterschaft mit einem Schlag noch einmal erhöhte.  
Der Spitzenreiter bekam seine personellen Engpässe kurzfristig jedoch nicht in den Griff, denn neben der fehlenden Georgina Pota bereiteten auch der Nummer eins Shan Xiona gesundheitliche Gründe Kummer. Im Doppel sprang Mareike Freytag aus der Oberliga-Mannschaft ein, der zusammen mit Trainerin Irina Palina beim 9:11, 13:11, 4:11, 10:12 gegen Ding Yaping/Dana Cechova beinahe eine Überraschung gelungen wäre. Kristin Silbereisen/Irene Ivancan verhinderten mit einem guten 3:1 gegen Britt Eerland/Hana Matelova einen frühzeitigen Rückstand wie gegen Essen.

Ding Yaping setzt Kristin Silbereisen schachmatt
Im Einzel schenkte Shan dann ihre beiden Einzel ab, und durch dieses ttc-Handicap entwickelte sich für die Bingerinnen ebenfalls eine ganz andere Perspektive. Eine sehenswerte Partie lieferten sich Silbereisen und Abwehrass Ding Yaping. Nach einem 9:11, 7:11 bäumte sich die Nummer eins der TTG auf, und auch ein 7:5 im fünften Satz reichte der Berlinerin nicht. Beim 10:7 gehörten gleich drei Matchbälle Ding Yaping, der aber erst beim 11:9 ein Stein vom Herzen fiel. Nach einer 1:7-Einzelbilanz in den Platzierungsrunden fand die 47-Jährige genau zur richtigen Zeit zu alter Stärke zurück.
Irina Palina erkämpft den zweiten Punkt
Für einen zumindest in der Höhe unerwarteten Punkt sorgte dann Matelova, die mit Ivancan beim 11:6, 11:5, 11:8 kein langes Federlesen machte.
Spannung pur war dafür zwischen Eerland und Palina beim 11:13, 11:8, 13:15, 11:7 und 2:4 aus Sicht der Niederländerin angesagt. Eine Auszeit brachte den gewünschten Erfolg zum 5:4, beim 7:8 hatte sich das Blatt aber schon wieder gewendet, und mit 8:11 ging der Punkt schließlich an die routinierte Defensivakteurin.
Das Unentschieden steckte sich der Zweitplatzierte gleich nach der Pause in die Tasche, sodass Silbereisen mit dem Rücken zur Wand gegen Dana Cechova antrat. Diese Bürde meisterte die Nummer zwei mit Bravour, denn die Tschechin erhielt beim 11:6, 11:3, 11:4 nicht den Hauch einer Chance.

Irene Ivancan quittiert auch Niederlage gegen Britt Eerland
Der Druck wurde an Ivancan weitergereicht, und die Abwehrspielerin erwischte nicht ihren besten Tag und unterlag auch Eerland mit 8:11, 9:11, 11:7, 9:11. Mit diesem eigentlich nicht einkalkulierten doppelten Punktgewinn feierte die TTG nun doch schon frühzeitig die Vizemeisterschaft, sodass im abschließenden Vergleich gegen Essen entspannt aufgespielt werden kann.
„Wir wollen unsere Leistung nicht schmälern, denn wir bekamen schließlich nicht alle sechs Punkte geschenkt, sodass wir sehr zufrieden sind. Ding Yaping stand schon mit einem Bein im Aus, sie wirkte danach sehr gelöst. Es war gut, dass sie mal wieder ein knappes Spiel positiv abschloss. Ganz überzeugend trat Hana auf, die sich auch schon gegen Irina auf der Siegerstraße befand. Ganz stark waren die beiden Punkte gegen Irene, allerdings entstand der Eindruck, dass sie unter WM-Nachwehen litt. Das war bei Britt auch der Fall, die nach den beiden zähen Abwehrpartien total platt war. Wir freuen uns auf das entspannte Spiel gegen Essen, bei dem wir unseren Vizetitel gebührend feiern werden.
Das Spiel musste in die Palmenstein-Halle, Römerstraße in 55411 Bingen-Sponsheim verlegt werden“, sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 11.05.2014 / Martina Emmert

Nächster Anlauf in Berlin
Von Andreas Scherer
TTG tritt im letzten Auswärtsspiel beim schon feststehenden Meister an
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Nächster Anlauf in Berlin (Allgemeine Zeitung, 10.05.2014)

Endspurt in der Bundesliga

Frankfurt/Main. Nach der Mannschafts-Weltmeisterschaft in Tokio stehen zahlreiche Bundesligaakteurinnen nun wieder im Dienst der Vereine, denn die beiden letzten Platzierungsspieltage der Saison 2013/14 stehen bevor. Die wichtigen Entscheidungen sind bereits gefallen, der ttc berlin eastside krönte eine glanzvolle Serie nach dem Sieg im Pokalwettbewerb und der Champions-League mit dem ersten Deutschen Meistertitel in der Klubgeschichte. Beim TUSEM Essen und an eigenen Tischen gegen die TTG Bingen/Münster Sarmsheim fordern zwei starke Gegner den noch verlustpunktfreien Tabellenführer, der nicht ungeschoren davon kommen soll. In den Play-Downs begrüßt der LTTV Leutzscher Füchse 1990 mit der SV Böblingen auch letztmalig seine ehemalige Spielerin Alexandra Urban, und der TV Busenbach hofft auf eine komplette Truppe, da Jennie Wolf erneut nicht zur Verfügung steht.

Play-off-Spiele

Sonntag, 14 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – ttc berlin eastside

Gäste treten ohne ihre Nummer zwei Georgina Pota an
Der Triple-Gewinner ttc berlin eastside ist längst am Ziel seiner Träume angelangt, und deshalb wird es nun höchste Zeit, dass sich Georgina Pota der bereits überfälligen Nierenstein-Operation unterzieht. „Ihre Beschwerden waren schon ziemlich drastisch, denn die Schmerzen strahlten in den Rücken aus. Deshalb musste Gina beim letzten Vergleich in Bingen auch das zweite Einzel, das dann glücklicherweise nicht mehr in die Wertung kam, aufgeben. Bei der Weltmeisterschaft verlor sie durch Beschwerden überraschend viele Partien“, berichtet ttc-Trainerin Irina Palina, die mittlerweile zum festen Inventar der Truppe gehört und einspringt.

Kristin Silbereisen rückt wieder nach oben
Auf Kristin Silbereisen warten aus diesem Grund im Spitzenpaarkreuz in beiden Partien große Herausforderungen. „Gegen Elke Schall-Süß vom TUSEM Essen, die nicht mehr so viel trainiert wie früher, sehe ich Kristin auf jeden Fall in der Favoritenrolle, aber generell warten schwere Aufgaben auf sie. Barbora Balazova ist in guter Form, und gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim wird Kristin auf Abwehrass Ding Yaping und Dana Cechova treffen. Auch wenn die Nummer eins der Bingerinnen in den Platzierungsrunden bislang eine 1:7-Bilanz ablieferte, darf sie niemals unterschätzt oder abgeschrieben werden. Dana Cechova wird sich hingegen, nach dem Sieg zuletzt gegen unsere Shan Xiaona, mit breiter Brust präsentieren“, sagt Palina. In der Hinrunde der Hauptsaison spielte die Mannschaftseuropameisterin auch im vorderen Paarkreuz, und nach Fünf-Satz-Niederlagen gegen Schall-Süß, Ding Yaping und Cechova wird Silbereisen offene Rechnungen begleichen wollen. Shan sollte sich in der 14-tägigen Pause gut erholt haben und zur Revanche bereit sein.

Britt Eerland weiter mit aufsteigender Tendenz
Im hinteren Paarkreuz dürften sich ebenfalls interessante Duelle ergeben, denn vor allem die Niederländerin Britt Eerland, Nummer drei der Bingerinnen, ließ bei der Weltmeisterschaft mit guten Ergebnissen aufhorchen. Die 20-Jährige gewann sechs ihrer insgesamt acht Spiele. Gegen den routinierten ttc-Coach Palina wird Eerland allerdings mit dem nicht unbedingt geliebten defensiven Spielsystem konfrontiert. Nach dem hauchdünnen 9:11 im fünften Satz beim ersten Vergleich der Platzierungsrunde gegen Abwehrspezialistin Irene Ivancan, sollte die Jugend-Europameisterin von 2010 jedoch Zuversicht aufgebaut haben. In Essen spekulieren die Bundeshauptstädterinnen hauptsächlich auf Punkte gegen Yin Na. „Wir wollen unbedingt unsere weiße Weste behalten, deshalb wollen wir uns keine Nachlässigkeiten leisten. Doch für zwei Siege müssen wir noch einmal richtig ackern“, meint Palina wohl auch mit Blick auf ihre eigenen Partien.

TTG will sich im Gipfeltreffen teuer verkaufen
„Auch wenn wir erst ein schönes 3:6 erreicht haben, und ansonsten scheinbar klar verloren, steckten viele Fünf-Satz-Begegnungen dahinter. Deshalb wollen wir uns auch diesmal möglichst gut aus der Affäre ziehen. Dieser Vergleich ist zudem ein Aufgalopp für unser letztes Heimspiel am nächsten Sonntag gegen Essen, bei dem wir unsere Vizemeisterschaft feiern wollen. Durch die WM hatte ich nicht viel Kontakt, denn mit Dana, Britt und Hana Matelova waren gleich drei unserer vier Spielerinnen in Tokio. Dort wird das Trio sicher auch Kräfte gelassen haben, aber speziell die Ergebnisse von Britt konnten sich natürlich sehen lassen. Gegen Palina wird es aber sicher nicht leicht für sie. Ding Yaping hat sich zu jeder Phase der Saison immer voll eingesetzt. Sie trifft im oberen Paarkreuz immer auf sehr starke Gegnerinnen, und sie scheiterte oft nur hauchdünn. Das Glück war auch nicht unbedingt auf ihrer Seite. Wir hoffen in erster Linie auf offene Spiele“, so TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 07.05.2014 / Martina Emmert

April 2014
Berichte 21.04.-04.05.2014 Berichte 14.-20.04.2014 Berichte 07.-13.04.2014 Berichte 31.03.-06.04.2014
Berichte 21.04.-04.05.2014
Britt Eerland schnuppert an WM-Medaille
Von Dennis Buchwald
Mit Holland knapp das Halbfinale in Tokio verpasst / Cechova und Matelova dürfen zufrieden sein
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Britt Eerland schnuppert an WM-Medaille (Allgemeine Zeitung, 06.05.2014)

Mannschafts-WM in Tokio / Japan 28.04.-05.05.2014
Vorrunde-Gruppe C
Niederlande-Korea   2:3
Li Jiao-Seo Hyowon  3:2 / +7/-11/-9/+5/+14; Li Jie-Yang Haeun  1:3 /-6/+4/-10/-6; Britt Eerland-Seok Hajung  3:1 / -8+7/+13/+7; Li Jiao-Yang Haeun  2:3 / +9/-8/+10/-10/-7; Li Jie-Seo Hyowon  0:3 / -10/-4/-9
Niederlande-Luxembourg   3:1
Li Jiao-Tessy Gonderinger  3:1 / -4/+2/+4/+7; Li Jie-Ni Xialian  2:3 / -7/+4/+9/-6/-6; Britt Eerland-Sarah De Nutte  3:2 / +7/-10/+5/-10/+12; Li Jiao-Ni Xialian  3:1 / +9/-11/+2/+7
Singapore-Niederlande   3:1
Feng Tianwei-Li Jie  3:0 / +5/+9/+9; Yu Mengyu- Li Jiao  3:2 / -5/+8/+3/-9/+7; Li Isabelle Siyun-Britt Eerland  2:3 / -10/+7/+3/-5/-9; Feng Tianwei-Li Jiao  3:1 / -8/+5/+10/+9
Niederlande-Frankreich   3:0
Li Jie-Laura Gasnier  3:0 / +5/+11/+3; Li Jiao-Carole Grundisch  3:0 / +7/+8/+8; Britt Eerland-Laura Pfefer  3:1 / -8/+5/+9/+6
Russland-Niederlande   3:2
Polina Mikhailova-Li Jie  3:2 / +12/+12/-10/-11/+7; Maria Dolgikh-Li Jiao  0:3 / -5/-5/-3; Yana Noskova-Britt Eerland  0:3 / -8/-6/-7; Polina Mikhailova-Li Jiao  3:0 / +5/+5/+6; Maria Dolgikh-Li Jie  3:2 / +10/-8/-7/+9/+3
Achtelfinale
Niederlande-Chinese Taipei   3:0
Li Jiao-Huang Yi-Hua  3:1 / +10/+9/-8/+7; Li Jie-Cheng I-Ching  3:2 / +7/-8/+0/-5/+6; Britt Eerland-Chen Szu-Yu  3:0 / +9/+3/+7
Viertelfinale
Niederlande-Japan   2:3
Britt Eerland-Sayaka Hirano  1:3 / -7/-8/+9/-5; Li Jiao-Kasumi Ishikawa  3:2 / -9/+8/+9/-7/+10; Li Jie-Yuka Ishigaki  1:3 / +8/-6/-8/-9; Li Jiao-Sayaka Hirano  3:2 / -9/+10/+3/-4/+7; Britt Eerland-Kasumi Ishikawa  2:3 / -8/-7/+8/+9/-6
5. Platz: Niederlande
Vorrunde-Gruppe D
Tschechien-Hong Kong   0:3
Iveta Vacenovska-Lee Ho Ching  2:3 / +9/-15/+6/-3/-6; Hana Matelova-Jiang Huajun  1:3 / +7/-5/-5/-8; Renata Strbikova-NG Wing Nam  0:3 /-7/-9/-9
Kroatien-Tschechien   2:3
Yuan Tian-Renata Strbikova  3:1 / -7/+11/+4/+9; Lea Rakovac-Iveta Vacenovska  0:3 / -8/-10/-2; Ivana Tubikanec-Hana Matelova  0:3 / -8/-7/-8; Yuan Tian-Iveta Vacenovska  3:2 / -9/-10/+9/+11/+12; Lea Rakovac-Renata Strbikova  0:3 / -10/-6/-5
Tschechien-Deutschland   1:3
Iveta Vacenovska-Irene Ivancan  1:3 / +6/-7/-4/-3; Dana Cechova-Petrissa Solja  2:3 / +8/+9/-6/-6/-8; Renata Strbikova-Kristin Silbereisen  3:2 / -8/+9/-9/+10/+6;  Iveta Vacenovska-Petrissa Solja  2:3 / -7/+7/-6/+6/-10
Tschechien-Serbien   3:0
Iveta Vacenovska-Ana-Maria Erdelji  3:1 / +7/-7/+9/+10; Renata Strbikova-Andrea Todorovic  3:1 / +3/-9/+2/+6; Dana Cechova-Aneta Maksuti  3:0 / +9/+7/+1
Tschechien-Ukraine   1:3
Renata Strbikova-Tetyana Bilenko  3:0 / +8/+10/+12; Iveta Vacenovska-Margaryta Pesotska  2:3 / -7/-10/+8/+4/-2; Dana Cechova-Ganna Gaponova  0:3 / -10/-9/-9; Renata Strbikova-Margaryta Pesotska  0:3 / -6/-7/-7
Damen Platz 13-24
Tschechien - Freilos
Damen Platz 13-20
Tschechien - Serbien   3:2
Iveta Vacenovska-Ana-Maria Erdelji  3:1 / +8/+11/-6/+4; Dana Cechova-Andrea Todorovic  2:3 / -4/+4/+13/-7/-9; Hana Matelova-Aneta Maksuti  2:3 / -9/+3/+11/-9/-6; Iveta Vacenovska-Andrea Todorovic  3:0 / +7/+11/+4; Dana Cechova-Ana-Maria Erdelji  3:2 / +6/+9/-8/-7/+13
Damen Platz 13-16
Tschechien - Ungarn   2:3
Hana Matelova-Dora Madarasz  3:1 / +9/-6/+4/+4; Katerina Penkavova-Szandra Pergel  3:0 / +7/+7/+6; Dana Cechova-Krisztina Ambrus  2:3 / -7/-8/+10/+4/-8; Hana Matelova-Szandra Pergel  2:3 / +5/-7/+6/-8/-8; Katerina Penkavova-Dora Madarasz  0:3 / -6/-11/-10
15. Platz: Tschechien

RTTV-Mannschaftsmeisterschaften in Gau-Odernheim 03.+04.05.2014
Schülerinnen
TSV Gau-Odernheim - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   6:3
2. Platz für die Schülerinnen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Schüler
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TV Eich   6:1
RSV Klein-Winternheim - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   6:0
1) RSV Klein-Winternheim; 2) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim; 3) TV Eich

Trostpflaster für die TSG
Von Martin Gebhard
Heidesheimerinnen gewinnen Pokalmeisterschaften in Alzey
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Trostpflaster für die TSG (Allgemeine Zeitung, 29.04.2014)

Zweiter Platz im Pokalfinale Rheinhessen

In sehr guter Verfassung präsentierte sich in Alzey die 2. Damen-Mannschaft der TTG Bingen/ Münster-Sarmsheim im Endspiel um den Rheinhessenpokal der Tischtennis-Damen-A-Klasse.
Als klarer Favorit galt die TSG Heidesheim ( Oberliga-Absteiger ), doch die Verbandsligaspielerinnen aus Bingen gingen zeitweise sogar mit 2:1 in Führung, nachdem Melanie Seligmann ihrer Kontrahentin Rabea Sauer mit 3:0 keine Chance ließ und auch Miriam Lott in überzeugender Manier Alisa Podporin ohne Satzverlust im Griff hatte. Nur Janine Rothgerber hatte ebenfalls mit 0:3 das Nachsehen gegen Amelie Mayer.
Nach einem spannenden Doppel mussten sich Seligmann/ Lott gegen Mayer/ Podporin mit 1:3 geschlagen geben und der Spielstand war mit 2:2 wieder ausgeglichen.
In den folgenden Einzeln, die beide sehr umkämpft waren, hatten die Heidesheimerinnen das Glück auf ihrer Seite und Seligmann unterlag 1:3 gegen Mayer und Rothgerber 2:3 gegen Podporin.
Insgesamt freut sich die TTG Bingen/ Münster-Sarmsheim II aber über diesen Erfolg, denn mit dem Einzug ins Finale hat sich das Damen-Team automatisch für die Deutschen Pokalmeisterschaften in Fröndenberg, die vom 29.5. bis 1.6.2014 stattfinden, qualifiziert. In der Aufstellung Melanie Seligmann, Sandra Müller und Miriam Lott treten die TTG-Damen II dort in der A-Klasse für Rheinhessen an.

RTTV-Verbandspokal A-Klasse Damen 2013/2014 - 27.04.2014 in Alzey
Finale:
TSG Heidesheim -
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim II.   2:4
Amelie Mayer-Janine Rothgerber  3:0 / +5/+3/+4; Rabea Sauer-Melanie Seligmann  0:3 / -6/-7/-4; Alisa Podporin-Miriam Lott  0:3 / -9/-6/-5; Amelie Mayer/Alisa Podporin-Melanie Seligmann/Miriam Lott  3:1 / -8/+3/+8/+7; Amelie Mayer-Melanie Seligmann  3:1 / +6/-9/+9/+10; Alisa Podporin-Janine Rothgerber  3:2 / -5/+5/+7/-8/+8

Heidesheim will Rheinhessen-Cup
Von Martin Gebhard
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Heidesheim will Rheinhessen-Cup (Allgemeine Zeitung, 25.04.2014)

TTG II. musste lange zittern
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG II musste lange zittern (Allgemeine Zeitung, 26.04.2014)

Berichte 14.-20.04.2014

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim trotz der Niederlage gegen Essen und Berlin weiter gut im Rennen um Platz zwei
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim trotz der Niederlagen gegen Essen und Berlin weiter gut im Rennen um Platz zwei (Allgemeine Zeitung, 22.04.2014)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim verliert gegen Essen und Berlin
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim verliert gegen Essen und Berlin (Allgemeine Zeitung, 20.04.2014)

Der Osterhase bringt das goldene Ei

Bingen. Beim ttc berlin eastside hat das weiße Blatt endlich den Schriftzug Deutscher Mannschaftsmeister erhalten. Auf diese Premiere in der Vereinsgeschichte hatte das Management konstruktiv hingearbeitet, die Neuverpflichtungen von Shan Xiaona und Kristin Silbereisen erwiesen sich als Glücksgriff. Die Zwei knüpften damit nahtlos an ihre drei Titelgewinne mit dem FSV Kroppach 2011, 2012 und 2013 an. Mit dem Sieg in der Champions-League sowie im Pokalwettbewerb entwickelte sich das Jahr 2014 für die Bundeshauptstädterinnen zu einem grandiosen Höhenflug, den sich die gesamte Mannschaft aufgrund starker Leistungen auch redlich verdiente. Im Gipfeltreffen bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, die in Essen entscheidende Punkte verloren hatte, stellte der ttc aber auch selbst seine meisterlichen Qualitäten wieder unter Beweis, sodass die Niederlage der zweifachen Deutschen Einzelmeisterin Shan gegen Dana Cechova nicht sonderlich ins Gewicht fiel. 

Play-off-Spiel

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – ttc berlin eastside: 1:6

Dana Cechova freut sich über Ehrenpunkt
Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zeigte sich nach der gestrigen Niederlage beim TUSEM Essen gut erholt und schenkte dem Deutschen Meister ttc berlin eastside wie angekündigt nichts. Eine günstigere Ausgangsposition als bei den beiden bisherigen Saisonvergleichen blieb nach einem 0:2 in den Doppeln allerdings aus.
TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping ließ dann gegen Georgina Pota nichts unversucht. Eine 2:1-Satzführung und ein Sieg beim letzten Vergleich sorgte bei der 47-jährigen Abwehrspezialistin auch diesmal für Zuversicht. Doch die Ungarin schaufelte Kräfte frei und siegte nach einem 11:6, 3:6 und 7:9 im entscheidenden Durchgang doch noch mit 11:9.
Dana Cechova zelebrierte den immerhin 182 Zuschauern dann Tischtennis von einem anderen Stern, denn mit einem 11:9, 11:9, 11:4 überraschte die Tschechin die aktuelle Vizeeuropameisterin, der aber sichtlich auch die Spannung nach diesen vielen Triumphzügen fehlte. Britt Eerland wollte nach ihrem nicht gerade glücklichen Auftritten in Essen wieder einiges gut machen. Mit Irene Ivancan stellte sich der Niederländerin ein dicker Brocken in den Weg, und auf Abwehrspielerinnen ist die 20-Jährige nicht sonderlich gut zu sprechen. Doch diesmal stemmte sich die Nummer drei beim 10:12, 11:7, 11:9, 5:11, 9:11 lange gegen die Niederlage. Nach einem 5:2 und 8:6 im ersten Abschnitt lag sogar ein Erfolg zum Greifen nahe. Kristin Silbereisen ging gegen Hana Matelova nur im zweiten von insgesamt vier Sätzen Kompromisse ein, ansonsten dominierte die Berlinerin eindeutig.
Die kampflose Abgabe von Pota im zweiten Einzel gegen Cechova brachte nach der Pause noch einmal Bewegung in die Partie, denn Shan befand sich nach einem 7:11, 9:11 gegen Ding Yaping auf der Verliererstraße. Doch noch vor dem 2:2-Satzausgleich hatte Silbereisen schon den sechsten Punkt klar gemacht. Dieser wurde schließlich nicht mehr benötigt, da die Penholderakteurin ganz entspannt den fünften Durchgang zum 11:4 und 6:1 absolvierte.  
„Wir drückten dieser Begegnung schon den Stempel eines Spitzenspiels auf, denn im Schongang gewann Berlin nicht. Wir scheiterten dreimal ganz knapp im fünften Satz, sodass die Deutlichkeit im Ergebnis täuschte. Deshalb sind wir zufrieden, denn der Deutsche Meister musste kämpfen. Dana traut sich aktuell viel zu, das war neben den beiden Einzeln von Ding Yaping das absolute Highlight. Symptomatisch für unsere Nummer eins sind Niederlagen in fünf Sätzen. Zum 9:8-Anschluss gegen Pota kassierte sie den ersten Kantenball und zum 9:10 den zweiten. Ihre Abwehr ist sehr stark, aber beim Stören fehlt ihr zurzeit ein wenig die Sicherheit. Britt präsentierte sich hervorragend gegen Ivancan aufgelegt, aber die entscheidenden Bälle markierte ihre Gegnerin mit Routine. Wenn Berlin keine Niederlage in den noch ausstehenden Spielen zulässt, und morgen Essen auch in Kolbermoor gewinnt, dann können wir unseren Vizetitel bejubeln. Ansonsten müssen wir warten bis zum Rückspiel gegen Essen“,
erklärte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Wir sind alle überglücklich, dass der Deutsche Meistertitel endlich mal nach Berlin ging. Für uns war wichtig, dass wir in Bingen selbst unseren Anteil dazu leisteten. Nach der Partie dachten wir alle an den früheren, inzwischen verstorbenen Manager Rainer Lotsch, der unter dem Namen 3B Berlin Tischtennis einmal alles aufbaute. Unter seiner Regie stiegen wir in die 1. Liga auf. Sein größter Traum war dieser Titelgewinn, nun hat es geklappt“,
sagte ttc-Trainerin Irina Palina. Pota habe das zweite Einzel wegen Rückenproblemen aufgegeben. „Wir wollten kein unnötiges Risiko mehr eingehen, denn Gina fehlt einfach die Zeit zum Auskurieren. Kristin agierte sehr, sehr gut, während bei Shan einfach die Luft raus ist, da sie keine Mannschafts-Weltmeisterschaft spielt. Irene musste nach Beanstandung bei der Schlägerkontrolle mit ihrem Ersatzschläger spielen. Da bestehen kleine Unterschiede im Handling. Aber die TTG ist immer ein ernstzunehmender, guter Konkurrent gegen den wir immer kämpfen müssen. Wir wollen die Saison nun auch ohne Verlustpunkt zu Ende bringen“, berichtete Palina.  Quelle: DTTB-Homepage / 20.04.2014 / Martina Emmert

Der TUSEM Essen kürt die Berlinnerinnen zum Deutschen Meister

Frankfurt/Main. Der ttc berlin estside kann die Sektkorken knallen lassen. TUSEM Essen hat mit einem 6:3 gegen den Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim Schützenhilfe geleistet. Die souveränen Berlinerinnen, die mit 16:0 Punkten die Tabelle anführen, können nun mit ihren Kräften in den verbleibenden vier Platzierungsspielen haushalten. Die Bingerinnen bilanzieren nach dieser Niederlage 9:9 Zähler. Der NSC Watzenborn-Steinberg freute sich über eine 2:0-Führung im Kellerduell gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990, und die SV Böblingen sicherte sich den fünften Tabellenplatz mit einem Sieg beim TV Busenbach.
"Der ttc berlin eastside feiert vorzeitig den ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte. Vier Spieltage vor Saisonschluss sind wir nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Eine Woche nach dem sensationellen Champions -League-Sieg und der bereits zu Jahresbeginn errungenen Deutschen Pokalmeisterschaft holte die Mannschaft damit auch das Triple an die Spree", freute sich vor allem ttc-Präsident Alexander Teichmann, der von den Essenerinnen ein schönes, nachträgliches Geburtstaggeschenk erhielt.

The winners are: Shan Xiaona, Gina Pota, Irene Ivancan, Kristin Silbereisen, Shamini Kumaresan und Trainerin/Managerin Irina Palina.

Play-off-Spiel:

TUSEM Essen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 6:3

Ein 2:0 bringt Sicherheit
Die Leistungssteigerung, die TUSEM Essen-Geschäftsführer Klaus Ohm gefordert hatte, fiel gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim auf fruchtbaren Boden. Die Gäste wurden mit einem 2:0 in den Doppeln kalt erwischt, dies war zuvor lediglich Spitzenreiter ttc berlin eastside zweimal gelungen. Ansonsten präsentierte sich der Tabellenzweite in der Eröffnungsphase stets stabil.
Von diesem Fehlstart erholte sich der Tabellenzweite nicht. Die Essenerinnen verteidigten die Führung zum 4:2. Die Nummer vier Yin Na rettete sich dem Osterfest angepasst, mit einem beeindruckenden Eiertanz zum 12:10 im fünften Durchgang gegen Britt Eeerland ins Ziel. Nach einem 6:11, 11:9, 14:12, 5:11, entwickelte sich der Entscheidungssatz beim 6:4, 7:9 und 10:9 dramatisch, denn den ersten Matchball vereitelte die Niederländerin noch. Im zweiten Anlauf glückte der gebürtigen Chinesin schließlich das 12:10.
Den zweiten Einzelpunkt markierte zuvor Barbora Balazova gegen Abwehrspielerin Ding Yaping. Das Duell der Generationen gewann die Slowakin bereits zum dritten Mal in dieser Saison, mit einem 11:8 im fünften Satz diesmal wieder sehr knapp. Die Nummer eins Elke Schall-Süß kam hingegen beim 0:3 gegen Dana Cechova auf keinen grünen Zweig, und Nadine Bollmeier startete gegen Hana Matelova lediglich zum 7:2 fulminant. Danach blieb die 32-Jährige zum 9:11, 6:11, 8:11 chancenlos.
Ihre brillante Tagesform bestätigte Cechova, die Balazova mit einem 11:8, 11:5, 11:9 förmlich überrollte. Parallel spielte jedoch Schall-Süß, mit ihrem ersten Einzelerfolg in den Platzierungsspielen, dem souveränen Tabellenführer aus Berlin perfekt in die Karten. Die 40-Jährige bewies ihre Qualitäten gegen defensive Spielsysteme mit einem überzeugenden 3:1 gegen Ding Yaping. Bollmeier steigerte sich und rundete die insgesamt gute Mannschaftsleistung mit einem 3:1 gegen Eerland ab, und damit war der ttc berlin eastside gleichzeitig Deutscher Meister.
„Wir konnten gegen Bingen beweisen, wozu wir in Bestbesetzung in der Lage sind. Die beiden Doppelerfolge sorgten für Rückenwind, denn gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte führten wir in dieser Saison noch nie 2:0. Und Yin Na wurde im Schlüsselspiel gegen Eerland von den zahlreichen Chinesen, die bei uns im Verein aktiv sind, lautstark angefeuert. Sie spielte einfach bombastisch. Was sie für Bälle wiederbrachte, war schon einmalig. Elke stellte ihr Spiel gegen Din Yaping nach dem ersten Abschnitt total um, das war die richtige Maßnahme, denn sie agierte wie früher, ganz hervorragend gegen Abwehr. Beide Mannschaften kämpften bis zuletzt, was eine Spieldauer von mehr als drei Stunden untermauerte. Wir freuen uns, dass wir Berlin das würdige Meisterschaftsgeschenk kredenzen konnten“,
kommentierte TUSEM-Manager Hans-Willi Frohn begeistert.
„Unsere Gastgeberinnen waren in den entscheidenden Momenten den Tick besser, und hatten auch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Letztendlich geht der Sieg in Ordnung. Die Konstellation in den Doppeln war diesmal anders, und ein 0:2 gegen eine gleichwertige Mannschaft aufzuholen ist immer schwer. Wir hatten die Chancen, aber beide engen Spiele verloren wir im fünften Satz. Britt lag im dritten Satz 10:7 und im fünften Durchgang 9:7 gegen Yin Na vorn, aber sie ist eben eine sehr erfahrene Spielerin. Ding Yaping spielte nicht schlecht, aber sie steckt nach ein paar verlorenen Spielen in einer negativen Phase, in der der kühle Kopf oft eine wichtige Rolle spielt. Gegen Elke agierte sie vielleicht etwas zu passiv. Dana kann ich nur loben, sie bestätigte ihre glänzende Form. Insgesamt kann ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Ich muss die Spielerinnen wieder aufrichten, denn wir wollen morgen gegen Berlin trotzdem alles versuchen“,
sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 19.04.2014 / Martina Emmert

Berichte 07.-13.04.2014

Heimbachtal macht Double perfekt
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Heimbachtal macht Double perfekt (Allgemeine Zeitung, 19.04.2014)

Kreispokal-Finale Nachwuchs des Kreises Bingen in Bubenheim am 13.04.2014
Schülerinnen: Siegerinnen - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
Schüler: Sieger - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim I.
Finale:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim I.-TTG Bingen/Münster-Sarmsheim II.   4:3
Jannis Bischoff - Larissa Berger   3:0 / +5/+5/+5
Christian Martin - Meng Li   2:3 / -8/+11/-11/+7/-5
Niklas Wollmer - Julian Jerusalem   3:0 / +10/+9/+7
Jannis Bischoff/Christian Martin - Meng Li/Larissa Berger   2:3 / -7/+7/+10/-9/-15
Jannis Bischoff - Meng Li   3:2 / +6/+4/-7/-7/+9
Niklas Wollmer - Larissa Berger   2:3 / -9/+8/+10/-9/-4
Christian Martin - Julian Jerusalem   3:0 / +9/+6/+4

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim erkämpft sich in Kolbermoor ein 5:5
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim erkämpft sich in Kolbermoor ein 5:5 (Allgemeine Zeitung, 14.04.2014)

Leistungsgerechtes Unentschieden
Kolbermoor.
Der Tabellenzweite TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat nach einem 1:3 und 3:5 Gastgeber SV DJK Kolbermoor noch ein 5:5 abgetrotzt. Geburtstagskind Ding Yaping wurde mit einem Ständchen herzlich begrüßt, aber während der Partie trumpften diesmal Sabine Winter und Wenling Tan-Monfardini sogar mit einem 4:0 oben auf. Im Gegenzug präsentierten sich Hana Matelova und Britt Eerland mit einem 4:0 auf den Positionen drei und vier erfolgreich, sodass sich ein wellenförmiger Spielverlauf ergab. Nachdem sich der Titelanwärter ttc berlin eastside mit einem grandiosen 3:0 in Istanbul die Königskrone in der Champions-League holte, ist das Tripple nach dem Punktverlust der TTG nur noch reine Formsache. Den ersten nationalen Titel dieser Saison hatten sich die Bundeshauptstädterinnen ja im Pokalwettbewerb erspielt.

Play-off-Spiel

SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 5:5

187 Zuschauer werden wieder mit Tischtennis vom Allerfeinsten verwöhnt

Für den SV DJK Kolbermoor sollte sich anfangs der exzellent herausgespielte Sieg am Freitagabend beim TUSEM Essen als gutes Omen für die Partie gegen den Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim herausstellen. In den Doppeln ergab sich beim 1:1 nichts Neues, aber im Spitzenpaarkreuz rückte Sabine Winter mit einem 12:10, 11:13, 11:5, 11:8 ihre zuletzt unerwartete Niederlage gegen Dana Cechova wieder ins rechte Licht. Dass sich die Nummer eins der Bayern im zweiten Satz ein 7:4 und 10:9 nehmen ließ, wurde locker abgehakt, denn mit einem 5:0 im dritten Durchgang wurde der Tschechin gleich wieder der Zahn gezogen. „Die Spiele zwischen  Sabine und mir stehen immer bei einer 50:50-Chance. Ich habe ihr wirklich schwere Bälle serviert, aber sie hatte heute immer die richtige Antwort parat und auch ein wenig mehr Glück“, kommentierte die Nummer zwei der TTG Cechova. Wenling Tan-Monfardini hielt für Ding Yaping beim 3:1 kein Geburtstagsgeschenk parat. Lediglich den dritten Abschnitt kassierte die Abwehrspielerin hauchdünn mit 13:11.
Ihre Stärke packte die TTG wie schon des Öfteren mit Hana Matelova und Britt Eerland aus, die das 3:3 erkämpften. Besonders hartnäckige Gegenwehr leistete Krisztina Ambrus beim 9:11, 11:5, 5:11, 11:8, 6:11 gegen die Nummer drei. Mantz glich nach einem knappen 9:11 aus, und die ersten beiden Satzbälle der Niederländerin wehrte die Mädchen-Nationalspielerin im dritten Durchgang auch noch ab. Doch das Pendel kippte zum entscheidenden 12:14, 6:11.
Die Spannung hielt nach der Pause unvermittelt an, denn Winter gewann mit 14:12, 9:11, 11:4, 14:12 auch gegen Ding Yaping und rehabilitierte sich nach ihren beiden Niederlagen von vor drei Wochen in vollem Umfang. Tan-Monfardini erhöhte mit einem 3:1 gegen Cechova auf 5:3, doch der Konter folgte auf dem Fuße. Matelova besaß dabei gegen Mantz nach einem 0:2-Satzrückstand mentale Vorteile und siegte im finalen Einzel 11:7, 11:5, 11:4. „Letztendlich ein faires Resultat für beide Seite“,
bestätigte Cechova. „Ich stimme Dana zu, ein gutes Ergebnis für uns, da wir zweimal hinten lagen. Besonders stolz bin ich deshalb auf Hana und Britt, die Nervenstärke bewiesen. Insgesamt sahen die Fans wieder super schöne Spiele“, sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Das war einfach nur ein Traumspiel. Jeder Ball war sensationell und hochklassig. In der nächsten Saison würde ich am liebsten acht Mal Spiele gegen Bingen erleben. Sabine zeigte sich nach dem Lehrgang erholt und konnte ihr kleines Tief mit einer guten Leistung als erledigt betrachten. Sie spielt generell hervorragend gegen Abwehr, obwohl ich Ding Yaping schon stärker sah. Das soll aber unsere Erfolge keinesfalls schmälern. Chantal ging angeschlagen in das Match, und je länger das Einzel gegen Hana lief, desto schmerzhafter machte sich die Bänderdehnung bemerkbar. Chantal traute sich weniger zu bewegen, und Hana steckte zu keiner Zeit auf, sodass sie nicht unverdient gewann. Bei uns ist mit dem Remis alles im grünen Bereich“,
schwärmte SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.  Quelle: DTTB-Homepage / 13.04.2014 / Martina Emmert

Geburtstagsfeier für Ding Yaping in Kolbermoor?
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Geburtstagsfeier für Ding Yaping in Kolbermoor? (Allgemeine Zeitung, 12.04.2014)

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will Platz zwei festigen
Frankfurt/Main.
Nach zwei anspruchsvollen, internationalen Turnieren mit den German Open in Magdeburg und den Spanish Open, an denen auch zahlreiche Bundesligaspielerinnen teilnahmen, werden nun die Platzierungsrunden fortgesetzt. Titelanwärter ttc berlin eastside ist spielfrei, aber der Tabellenzweite TTG Bingen/Münster-Sarmsheim erwartet beim Dritten SV DJK Kolbermoor die vielleicht schon entscheidende Partie im Kampf um die Vizemeisterschaft. In einer weiteren Partie treffen die Bayern bereits am Freitag beim TUSEM Essen ein, und auch in dieser Begegnung sollte der Ausgang offen sein. In der unteren Hälfte will der TV Busenbach nicht mit leeren Händen die Heimreise von der SV Böblingen antreten, und der LTTV Leutzscher Füchse 1990 will die makellose Siegesserie im Kellerduell gegen den NSC Watzenborn-Steinberg fortsetzen.

Play-off-Spiele: 

Sonntag, 14 Uhr: SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Ein Unentschieden wäre mal etwas Neues

Der SV DJK Kolbermoor und die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim kennen sich mittlerweile aus dem Effeff, denn zum Auftakt der Play-Offs vor drei Wochen standen sich die Beiden Teams auch gegenüber. An eigenen Tischen holte die TTG ein 6:4. Zwischen den Parteien entwickelte sich stets ein Leckerbissen für die Fans, und deshalb fällt beiden Seiten eine genaue Prognose schwer. Sieg und Niederlage hielten sich in der regulären Saison die Waage, das Heimrecht wurde jeweils zum Zünglein an der Waage. Dem Turnus zu Folge wäre nun eigentlich der Tabellendritte wieder am Zug. Beim SV DJK setzte zuletzt Ambrus im Einzel aus, diesmal wird die Ungarin wieder komplett spielen. „Ihre Landsfrau Edina Toth steht uns nicht zur Verfügung, und unsere anderen Mannschaften sind selbst aktiv. Die Partien gegen Bingen sind immer ein Highlight, auf das ich mich besonders freue. Die Matches sind sensationell spannend, und der sportliche Charakter ist sehr hochwertig. In diesem Fall ist mir jedes Ergebnis recht. Für uns stehen die Platzierungsrunden unter dem Motto Freundschaftsspiele, lediglich die Akteurinnen, die noch keinen neuen Vertrag haben, werden sich noch mit sehr guten Ergebnissen bemerkbar machen wollen“, meint SV DJK Vorstandsmitglied Frank Berger.
Mit einem Sieg in Kolbermmor könnte die TTG schon so langsam Nägel mit Köpfen machen, denn die Gäste sind sehr an der Vizemeisterschaft interessiert. Spitzenspielerin Ding Yaping könnte sich zudem selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk bereiten, denn mit Wenling Tan-Monfardini hat das Abwehrass noch ein Hühnchen zu rupfen. Im Gegenzug wird sich sicher Winter für die überraschende Fünf-Satz-Niederlage gegen Dana Cechova revanchieren wollen. Für genügend Zündstoff ist also wieder gesorgt. „Wir kalkulieren ein Spiel auf Augenhöhe ein, bei dem eine Portion Glück und die Tagesform entscheidend werden. Mit einem Erfolg oder zumindest einem Unentschieden kämen wir unserem Ziel einen wesentlichen Schritt näher, deshalb werden wir sehr konzentriert zu Werke gehen. Die Matches waren immer unglaublich interessant und hochklassig und deshalb freuen auch wir uns schon auf schöne Spiele“,
sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach, der auch noch einmal die guten Leistungen von Hana Matelova und Britt Eerland in Spanien hervorhob. „Hana besiegte die Nummer 26 der Weltrangliste und an Position zwei gesetzte Titelverteidigerin Sayaka Hirano aus Japan, und holte mit Balazova (Essen) im Doppel Bronze, außerdem stand Britt im U21-Wettbewerb im Finale“, lobt Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 09.04.2014 / Martina Emmert

Berichte 31.03.-06.04.2014


TTG-Nachwuchs setzt sich Krone auf


Von Dennis Buchwald


Sieger beim erstmals im Kreis Bingen durchgeführten Play-off-Turnier
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG-Nachwuchs setzt sich Krone auf (Allgemeine Zeitung, 12.04.2014)

Anfänger Play-off-Spiele in Nieder-Hilbersheim am 06.04.2014
Halbfinale:
TG Nieder-Ingelheim - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim     3:6
TSG Welgesheim - Spvgg. Essenheim     0:6
Spiel um Platz 3:
TG Nieder-Ingelheim - TSG Welgesheim     3:6
Finale:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - Spvgg. Essenheim     6:3
Im siegreichen Team der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim spielten: Florian Gütten, Alexander Pütz, Manuel Brilmayer 


Spanish Open in Almeria 02.-06.04.2014
U21 Girls Singles Round of 32
Britt Eerland (Niederlande) - Nora Escartin (Spanien)   3:0 / +5/+2/+8
U21 Girls Singles Achtelfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Debora Vivarelli (Italien)   3:0 / +8/+2/+4
U21 Girls Singles Viertelfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Miu Hirano (Japan)   4:2 / +6/+4/-8/+11/-9/+6
U21 Girls Singles Halbfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Yui Hamamoto (Japan)   4:1 / +6/+10/+8/-8/+3
U21 Girls Singles Finale
Britt Eerland (Niederlande) - Sofia Polcanova (Österreich)   3:4 / +10/-6/+9/-7/+8/-8/-8
Women`s Doubles Ouali Round of 32
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Svetlana Mokhnacheva/Elza Sharipova (Russland)   3:2 / -7/+8/-5/+6/+5
Britt Eerland/Maria Xiao (Spanien) - Chiara Colantoni/Mercedes Nagyvaradi (Italien/Ungarn)   3:0 / +7/+9/+10
Women`s Doubles Ouali Round of 16
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Anja Schuh/Sabine Winter (Deutschland)   3:2 / +9/+8/--5/-10/+9
Britt Eerland/Maria Xiao (Spanien) - Yulia Prokhorova/Valentina Sabitova (Russland)   1:3 / +6/-10/-9/-9
Women`s Doubles Round of 16
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Sofia Polcanova/Solja Amelie (Österreich)   3:0 / +9/+9/+7
Women`s Doubles Viertelfinale
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Szandra Pergel/Georgina Pota (Ungarn)   3:0 / +8/+9/+2
Women`s Doubles Halbfinale
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Miu Hirano/Mima Ito (Japan)   0:3 / -9/-5/-9
Women`s Singles Quali Group 1
Britt Eerland (Niederlande) - Rahel Aschwanden (Schweiz)   4:0 / +7/+9/+9/+11
Britt Eerland (Niederlande) - Valentina Sabitova (Russland)   3:4 / +7/-8/+5/-12/+4/-7/-10
Women`s Singles Quali Group 3
Hana Matelova (Tschechien) - Daniela Moskovits (Schweden)   4:0 / +8/+3/+7/+5
Hana Matelova (Tschechien) - Svetlana Mokhnacheva (Russland)   4:1 / -8/+7/+7/+9/+7
Women`s Singles Round of 64
Britt Eerland (Niederlande) - Georgina Pota (Ungarn)   1:4 / +9/-8/-6/-8/-6
Hana Matelova (Tschechien) - Miyu Maeda (Japan)   4:3 / +10/-8/+4/+10/-9/-5/+4
Women`s Singles Round of 32
Hana Matelova (Tschechien) - Sayaka Hirano (Japan)   4:3 / +7/-9/-12/+8/-7/+9/+5
Women`s Singles Achtelfinale
Hana Matelova (Tschechien) - Yuka Ishigaki (Japan)   1:4 / -7/-4/-9/+11/-7

März 2014
Berichte 17.-30.03.2014 Berichte 10.-16.03.2014 Berichte 03.-09.03.2014
Berichte 17.-30.03.2014
German Open in Magdeburg 26.-30.03.2014
Women`s Singles Quali Group 27
Hana Matelova (Tschechien) - Li Jie (Niederlande)   0:4 / -5/-5/-5/-8
Haruka Sakai (Japan) - Li Jie (Niederlande)   0:4 / -3/-9/-4/-4
Haruka Sakai (Japan) - Hana Matelova (Tschechien)   2:4 / +6/+8/-5/-2/-9/-6
Women`s Singles Quali Group 28
Britt Eerland (Niederlande) - Minami Doi (Japan)   4:2 / -10/+8/+8/-8/+8/+4
Maeum Song (Korea) - Minami Doi (Japan)   4:2 / -10/-9/+10/+7/+2/+5
Maeum Song (Korea) - Britt Eerland (Niederlande)   3:4 / -10/-6/+6/+8/+11/-5/-9
Women`s Singles Round of 64
Britt Eerland (Niederlande) - Margaryta Pesotska (Ukraine)   1:4 / -9/+2/-9/-9/-4
Women`s Doubles Ouali Round of 64
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Freilos
Britt Eerland/Andrea Todorovic (Niederlande/Serbien) - Freilos
Women`s Doubles Ouali Round of 32
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Olga Baranova/Elena Troshneva (Russland)   3:1 / -10/+7/+6/+5
Britt Eerland/Andrea Todorovic (Niederlande/Serbien) - Maria Dolgikh/Polina Mikhailova (Russland)   3:2 / +7/+8/-6/-6/+6
Women`s Doubles Ouali Round of 16
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakei/Tschechien) - Li Fen/Yu Fu (Schweden/Portugal)   1:3 / -8/-6/+9/-4
Britt Eerland/Andrea Todorovic (Niederlande/Serbien) - Cheng Hsien-Tzu/Lee I-Chen (Taiwan)   0:3 / -7/-7/-4

Optimaler Start in die Play-offs
Von Andreas Scherer
Bundesliga-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ringen SV DJK Kolbermoor 6:4 nieder
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........

Titelaspirant ttc berlin eastside spielt überlegen

Frankfurt/Main. Der ttc berlin eastside hat zum Beginn der Platzierungsrunden den TUSEM Essen mit einer Kostprobe von zwei Gegenpunkten abgespeist, den Hauptgang erreichten die Gäste diesmal nicht. Auch wenn hier und da mal ein Satz auf der Kippe stand oder sogar verloren ging, der Sieg stand zu keiner Zeit zur Disposition. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim überzeugte gegen den SV DJK Kolbermoor, dabei fiel keine Spielerin aus dem Rahmen, denn alle Vier zogen an einem Strang. Bei den Bayern strahlte in erster Linie die Nummer zwei Wenling Tan-Monfardini, die im Doppel und ihren Einzeln ohne Niederlage blieb. Keine Neuigkeiten vermeldete der NSC Watzenborn-Steinberg, der als Schlusslicht der Play-Downs, vom gastgebenden TV Busenbach noch nicht einmal den Ehrenpunkt mit auf die Heimreise nahm.

Play-off-Spiele

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor: 6:4

Mannschaftlich schöner Erfolg
Der SV DJK Kolbermoor löste gleich sein Versprechen ein, in den Play-Offs mit unterschiedlicher Aufstellung anzutreten. Im Doppel spielte die Ungarin Krisztina Ambrus wie gewohnt an der Seite von Mädchen-Nationalspielerin Chantal Mantz an, die Zwei mussten sich jedoch gegen das starke Doppel der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim Ding Yaping/Dana Cechova mit 1:3 beugen. In den Einzeln hielt der SV DJK an der zuletzt guten Wahl gegen die TTG fest und bot Defensivakteurin Edina Toth auf. Hinzu gesellte sich im unteren Paarkreuz aber nicht Ambrus sondern Mantz, die mit dem Sieg beim Top-12-Bundesranglistenfinale und guten Leistungen auf internationalem Parkett, eine überaus positive Entwicklung genommen hat. Dieses Vertrauen rechtfertigte Mantz mit einem ausgezeichneten und nicht unbedingt erwarteten 9:11, 11:8, 12:10, 11:9 gegen Hana Matelova. Beinahe hätte auch die Ungarin wieder für Furore gesorgt, die Britt Eerland mit einem 11:5, 8:11, 11:9 unter Druck setzte. Doch diesmal hatte die Niederländerin die richtigen Antworten parat und revanchierte sich mit einem 11:5, 11:9 für die 1:3-Niederlage im Januar.
Die Stimmung unter den 182 Binger Fans kochte aber schon zuvor bei den Partien im oberen Paarkreuz hoch, denn die Nummer eins der TTG Ding Yaping erhielt viel Unterstützung, scheiterte gegen Wenling Tan-Monfardini aber äußerst knapp mit 10:12, 11:9, 10:12, 7:11, und damit glückte der Italienerin die Retourkutsche. Im dritten Satz ließ die Abwehrspielerin ein 10:8 liegen, das war letztendlich der Genickbruch. Doch die Zuschauer durften auch jubeln, denn Cechova begeisterte mit einem 12:10, 11:9, 9:11, 8:11, 11:8 gegen B-Nationalspielerin Sabine Winter, die im Doppel mit Tan-Monfardindi noch souverän das 1:0 markiert hatte.

Wenling Tan-Monfardini kann die Niederlage allein nicht verhindern
Auch nach der Pause glückte keiner Mannschaft der Durchbruch, sodass der Sieg von Ding Yaping gegen Winter, die sicherlich nicht ihren besten Tag erwischte, und der Misserfolg von Cechova gegen Tan-Monfardini eine fast schon standartmäßige, spannende Schlussphase zwischen diesen beiden Teams einläutete. Matelova fieberte dabei dem finalen Einzel gegen Toth ganz besonders entgegen, denn das 10:12 im fünften Satz zum 4:6 in der Rückrunde lag der Tschechin noch lange schwer im Magen. Die Nummer vier der TTG präsentierte sich diesmal allerdings in einem völlig anderen Licht, denn beim 11:7, 11:8, 11:7 erhielt die Defensivspielerin ebenso wenig eine Chance, wie Mantz, die am Nebentisch gegen Eerland beim 8:11, 6:11, 2:11 kein Bein an die Erde bekam.
„Das war heute wirklich nicht mein bester Tag, im Aufschlag-Rückschlag-Bereich lagen meine Schwächen. Ding Yaping spielte taktisch zudem sehr gut gegen mich. Edina verlor knapp gegen Britt, und wenn es so eng ausgeht, ist auch immer etwas Pech dabei. Hana spielte gegen Edina diesmal sehr sicher, machte keine leichten Fehler und wirkte gut eingestellt. Für mich sind diese Platzierungsspiele auch sehr wichtig, und nicht nur zusätzliche Trainingseinheiten. Wir wollen gut spielen, und auch wenn es jetzt schwer wird, wir wollen schon gern noch den zweiten Tabellenplatz erreichen“,
berichtete SV DJK-Spitzenspielerin Sabine Winter.  
„Das Ende kam dann doch etwas überraschend schnell zu unseren Gunsten, aber Britt spielt gegen offensiv eingestellte Gegnerinnen immer besser, und Hana hatte sich ganz speziell auf Edina vorbereitet. Sie spielte vor allem viel geduldiger. Dana bewahrte die Nerven gegen Sabine und ließ sich zu keiner Zeit entmutigen. Sie bestätigte mit diesem Erfolg ihre positiven Tendenzen. Für die Fans war das ganze Spiel wieder ein Leckerbissen, und da auch die gesamte Mannschaft zum Sieg beitrug, freuen wir uns umso mehr“,
sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 22.03.2014 / Martina Emmert

Kampf um Platz zwei beginnt
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Kampf um Platz zwei beginnt (Allgemeine Zeitung, 21.03.2014)

Platzierungsspiele beginnen

Frankfurt/Main. Nach Abschluss der offiziellen Hauptrunde offenbart sich ein klar definiertes Tabellenbild, sodass die nun folgenden Platzierungsspiele scheinbar Langeweile versprechen. Spitzenreiter ttc berlin eastside liegt mit sechs Punkten Vorsprung weit in Führung, nur ein Erdrutsch kann dem Klub den ersten Deutschen Titelgewinn wohl noch abspenstig machen. Doch oben ist auch die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim vertreten, die zumindest für die Play-Offs eine Lanze bricht, und sich weiter auf hochklassigen Sport freut. Die Vizemeisterschaft sei durchaus ein begehrenswertes Ziel, wofür die Mannschaft kämpfen will. Der Viertplatzierte TUSEM Essen signalisiert, wenn nichts Unvorhergesehenes passiere, immer mit kompletter Truppe am Start zu sein. Abzuwarten bleiben die Ambitionen des SV DJK Kolbermoor. In den Play-Dows muss der Spannungseffekt allerdings lange gesucht werden, da keine Mannschaft absteigt. Die SV Böblingen geht als Favorit dieser Gruppe an den Start, die durch Aufsteiger TV Busenbach, den LTTV Leutzscher Füchse 1990 und Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg komplettiert wird.   

Play-off-Spiele

Sonnabend, 16 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor

TTG freut sich auf hochklassigen Sport
Für den SV DJK Kolbermoor und den ttc berlin eastside beginnen die Platzierungsspiele gleich mit einem schweren Doppelpack, der daraus resultiert, dass die Berlinerinnen noch das zweite Finalspiel in der Königklasse vor sich haben, das einen Termin blockiert. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim kam den Bayern nun ein Stück entgegen, und stimmte dem Spielbeginn 16 Uhr, anstatt wie geplant 17 Uhr, zu. „Wir hoffen, dass uns das Fußballbundesligaspiel FSV Mainz 05 gegen Bayern München, das zur gleichen Zeit beginnt und schon lange ausverkauft ist, keinen Strich durch unsere Zuschauerkalkulation macht. Wir haben noch nie zu dieser Stunde auf einem Sonnabend gespielt. Wir rechnen wieder mit einem sehr attraktiven Match, bei dem bislang immer alle Höhen und Tiefen dabei waren, die ein Spiel interessant und spannend machen. Beim 4:6 in Kolbermoor lag Hana Matelova im finalen Einzel gegen Abwehrspielerin Edina Toth noch 10:9 im fünften Satz in Führung, um 10:12 zu verlieren. In Kolbermoor brannte der Hexenkessel natürlich in dieser Phase, vielleicht können wir uns revanchieren. Ding Yaping zeigte eine Riesenleistung mit Siegen gegen Sabine Winter und Wenling Tan-Monfardini, das muss nicht immer so optimal laufen. Dafür kann Dana Cechova an Position zwei vielleicht etwas gut machen, die vor allem ihre Chancen gegen Winter nicht nutzte. Britt Eerland unterlag ebenfalls zweimal, doch die Mannschaft wird sich ab Freitag gemeinsam einstimmen und entsprechend vorbereiten, um den Heimvorteil zu nutzen“, fiebert selbst TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach dem Kräftemessen wieder entgegen.
Wer trifft die Doppel besser?
Das Zünglein an der Waage könnten die Doppel werden, denn beim SV DJK bilden Tan-Monfardini/Winter mit einer 12:0-Bilanz bislang eine uneinnehmbare Festung, bei den Bingerinnen sind Ding Yaping/Cechova mit 11:3 ein Topduo.
„Der zweite Tabellenplatz ist für unsere Gastgeberinnen phänomenal, und in Bingen erwartet uns immer ein heißes Pflaster. Kurioserweise gewinnen wir zu Hause meistens, auswärts dreht die TTG den Spieß um. Mit einem 5:5 könnten wir also leben“,
sagt SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.  Quelle: DTTB-Homepage / 19.03.2014 / Martina Emmert

Berichte 10.-16.03.2014

TTG-Damen für die Play-offs gerüstet
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG-Damen für die Play-offs gerüstet (Allgemeine Zeitung, 17.03.2014)

Der ttc berlin eastside erreicht nächstes Etappenziel

Frankfurt/Main. Spitzenreiter, Champions-League-Finalist und Pokalsieger ttc berlin eastside hat mit dem Sieg zum Ausklang der Hauptrunde gegen den Drittplatzierten SV DJK Kolbermoor noch einmal seine Dominanz in dieser Saison unter Beweis gestellt. Da sich der Herbstmeister noch überhaupt keine Schwäche leistete, außer dem 0:2-Doppelauftakt gegen die Bayern, rückt die Mannschaft in die Play-off-Phase mit einer lupenreinen Bilanz weiter. Grund zur Freude besaß der Tabellensiebte LTTV Leutzscher Füchse 1990, der noch nie einen Punkt gegen die SV Böblingen erzielt hatte, und diesmal mit einem 3:6 alle Erwartungen übertraf. Anna-Marie Helbig revanchierte sich gegen Anja Schuh für die Niederlage bei der Deutschen Meisterschaft mit einem knappen 3:2. Ansonsten blieben Überraschungen Fehlanzeige, am nächsten Wochenende wird die Saison bereits mit den Platzierungsspielen fortgesetzt.

TV Busenbach – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 1:6

Tanja Krämer macht Ankündigung wahr
Der Traum vom ersten Punktgewinn gegen ein Team aus den Play-Offs ging beim TV Busenbach gegen den Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach einem 0:2-Schock in den Doppeln schon in die Brüche. Bislang hatte der Aufsteiger sich mit mindestens einem 1:1 stets eine gute Ausgangsposition vor den Einzeln verschafft, doch diesmal wurden die Gastgeberinnen kalt erwischt. Jessica Göbel/Tanja Krämer verpassten den erhofften Sieg mit einem 11:8, 7:11, 8:11, 11:9, 5:11 gegen Ding Yaping/Dana Cechova allerdings nur knapp.
Bei Krämer funktionierte die Taktik dann gegen Ding Yaping hundertprozentig, denn die Defensivkünstlerin erhielt beim 11:7, 13:11, 11:4 nicht wirklich eine Chance. Diese Kalkulation aus der Vorfeldprognose passte also wie die Faust aufs Auge, doch Göbel, Theresa Kraft und Katharina Sabo mussten relativ deutliche Niederlagen zum 1:5-Pausenstand einstecken. Göbel fand auch im zweiten Einzel keine Mittel, sodass Ding Yaping ihre Erfolgsquote auf 18:6 nach oben schraubte, der Neuling aber deutlich hinter seinen Erwartungen blieb.
„Das 2:0 in den Doppeln bildete schon eine Vorentscheidung, und Dana knüpfte gegen Göbel an ihre zuletzt prächtige Form an. Dass wir im unteren Paarkreuz Vorteile besitzen sollten, löste nach dem 3:1 weiter Zuversicht aus. Dafür spielte Tanja Krämer auf Busenbacher Seite richtig stark. Sie agierte so offensiv, dass Ding Yaping gar keinen Offensivball aufziehen konnte. Sehenswert war auch das Doppel von Dana/Ding Yaping. Dabei verstand es unsere Nummer eins gekonnt zu stören und den Rhythmus der Gegnerinnen zu unterbrechen. Das Spiel war heiß umkämpft, außerdem sahen wir weitere attraktive Einzel mit gutem Ausgang zu unseren Gunsten. Nach Platz zwei im Pokal und Platz zwei vor den Play-Offs sind wir mit dem bisherigen Saisonverlauf überaus zufrieden“,
berichtete TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Ich spielte sehr, sehr gut, und der zweite Satz war entscheidend. Ich ließ Ding Yaping nicht ins Match kommen, denn ich wusste, dass sie zunehmend aggressiver agieren würde. Wir sind über den Ehrenpunkt letztendlich froh, denn die TTG belegt immerhin den zweiten Tabellenplatz. Katharina fehlte in den einzelnen Sätzen gegen Britt Eerland nur der berühmte Tick. Auch Theresa war gegen Hana Matelova näher dran als bei den letzten beiden Vergleichen. Sie ist auf einem guten Weg. Jessica muss gegen Cechova schon gut spielen, ihr machten leichte Schulter- und Knieprobleme zu schaffen. In gewohnter Manier biss sie die Zähne zusammen, aber es reichte auch nicht ganz. Die Konstellation im Doppel war eigentlich so, wie wir sie uns wünschten, aber Cechova/Ding Yaping sind schon ein exzellentes Doppel. Unser verstärktes Risiko warf auch unsere Fehlermaschine an“,
fasste die Nummer zwei beim TV, Krämer, zusammen.  Quelle: DTTB-Homepage / 16.03.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen / Münster-Sarmsheim setzt in Busenbach auf Sieg
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim setzt in Busenbach auf Sieg (Allgemeine Zeitung, 14.03.2014)


Die Spreu trennt sich vom Weizen

Frankfurt/Main. Am Sonntag beginnt zeitgleich für alle Erstligisten der finale Spieltag der offiziellen Hauptsaison 2013/14, bevor sich gleich am darauffolgenden Wochenende die Platzierungspartien anschließen. Diese Variante wurde festgelegt, weil in dieser Serie nur acht Mannschaften am Start sind, die Sollstärke von zehn Teams wurde nicht erreicht. Um die Attraktivität zu steigern, treten die Teams der Plätze eins bis vier zu den Play-Offs an, hier wird endgültig der Titel um die Deutsche Meisterschaft auszuspielt. Die Ränge fünf bis acht treffen sich zu den Play-Downs, wobei kein Ensemble den Abstieg fürchten muss. Die Punkte aus der laufenden Saison gegen die entsprechenden Konkurrenten werden dabei transportiert. Der bislang souveräne Titelaspirant ttc berlin eastside tritt zusätzlich am Freitag zum bedeutungslosen Nachholspiel beim Tabellenfünften SV Böblingen an.

Sonntag, 14 Uhr: TV Busenbach – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Letzte Chance für den Aufsteiger
Neuling TV Busenbach hat seine Vorgabe mit dem sechsten Tabellenplatz perfekt umgesetzt, denn sowohl in der Hin- als auch der Rückrunde wurden Siege gegen den NSC Watzenborn-Steinberg sowie den LTTV Leutzscher Füchse 1990 erzielt. Doch für einen Ausreißer reichte es noch nicht, obwohl Mannschaftsführerin Jessica Göbel schon des Öfteren von einem Angriff auf ein Topteam sprach. „Ein paar Mal waren wir auch nicht weit davon entfernt, auch die Niederlage gegen Böblingen fiel wieder zu hoch aus. Unser leidiges Übel war, dass wir wieder unsere unzähligen Chancen einfach nicht verwerteten. Zumindest die Doppel wussten wir immer so gut aufzustellen, dass wir mit einem 1:1 starteten. Das kalkulieren wir auch als Minimum gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ein, aber auch ein 2:0 will ich nicht ausschließen. Gegen die Tschechin Dana Cechova gewannen Tanja Krämer und ich schon beide, aber unser Weg zum Unentschieden kann nur über unten führen. Das ist ein schmaler Grat, aber sonst funktioniert es nun mal nicht.
Theresa Kraft gewann in der Hinrunde knapp gegen Britt Eerland, und gegen Hana Matelova werden wir das 0:3 aus dem Pokal und das 1:3 aus der Liga noch einmal analysieren“,
gibt sich Göbel zuversichtlich. Dass die Nummer zwei Krämer sich einen Sieg gegen TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping auf die Fahne schreibt, kommentiert Göbel mit den Worten: „Umso besser.“ „Ich will zumindest versuchen mich wieder teuer zu verkaufen, denn beim 11:8, 9:11, 4:11, 10:12 lief es in der Hinrunde nicht schlecht für mich, und im Pokalwettbewerb verlor ich beim 1:3 auch zwei Sätze nur in der Verlängerung“, ergänzt Krämer. Für die 14-jährige Jennie Wolf, die am Wochenende ihren Titel bei der Deutschen Meisterschaft der Schülerinnen in Wiesbaden verteidigen will, kommt Katharina Sabo zum Einsatz.
„Wollen die Hauptsaison sauber abschließen“
„Wir wollen uns erfolgreich zur Wehr setzen. In der Hinrunde absolvierten Hana und Britt ihr erstes Heimspiel für uns. Da waren die Beiden schon noch ein bisschen nervös. Inzwischen sind sie gefestigt und wussten sich zu verbessern. Dass die erst 18-jährige Busenbacherin Theresa Kraft noch Leistungsschwankungen unterliegt, wird unser Gegner wohl akzeptieren müssen. Wir sollten unten auf jeden Fall ein Übergewicht haben. Dana setzte inzwischen auch wieder Glanzpunkte, sie hat an Stabilität gewonnen. Alle kennen sich gut, da es nach dem Pokal schon der dritte Vergleich ist. Für Ding Yaping wird es gegen Tanja sicher nicht einfach. Sollte es wirklich nicht zu einem Sieg reichen, ist es auch kein Beinbruch, da wir ja diese Punkte nicht mit in die Play-Offs mitnehmen“, berichtet TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 12.03.2014 / Martina Emmert

Berichte 03.-09.03.2014

TTG Bingen / Münster-Sarmsheim gibt bei 6:0 gegen Watzenborn nur zwei Sätze ab
Von Jochen Werner
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim gibt bei 6:0 gegen Watzenborn nur zwei Sätze ab (Allgemeine Zeitung, 10.03.2014)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gewinnt glatt

Bingen. Die Zweitplatzierte TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat sich wie erwartet mit einem 6:0 gegen den Tabellenletzten NSC Watzenborn-Steinberg behauptet. Zwei Satzerfolge bedeuteten die Highlights für die Gäste, die immer noch auf den ersten Einzelsieg in dieser Saison warten. Die Fanaktion der TTG mit freiem Eintritt für Jugendliche unter 18 Jahren trug Früchte, denn immerhin fanden sich 158 Zuschauer ein. Sein Interesse bekundete auch der Südwestrundfunk, der den TTG-Vorsitzenden Joachim Lautebach zu den Play-off-Partien und den Zielen des Vereins befragte.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – NSC Watzenborn-Steinberg: 6:0

Schlusslicht weiter ohne Einzelpunkt in dieser Saison
In der einseitigen Partie war der Klassenunterschied zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem NSC Watzenborn-Steinberg letztendlich augenscheinlich. Lediglich im Doppel erkämpften Angelina Gürz/Inka Dömges einen Satzgewinn, und Dömges durfte sich beim 4:11, 8:11, 11:9, 4:11 über ein ordentliches Spiel gegen die derzeit zweitbeste Akteurin der Liga, Abwehrcrack Ding Yaping, freuen.
NSC-Spitzenspielerin Gürz leistete gegen Dana Cechova im ersten Abschnitt verstärkte Gegenwehr, beim 10:9 ergab sich sogar ein Satzball, der aber von der 25-Jährigen nicht genutzt wurde. Nach dem knappen 14:12 agierte die Nummer zwei der TTG befreiter und lief beim 11:7, 11:7 keine Gefahr mehr einen Durchgang zu verlieren.

Im unteren Paarkreuz war die Überlegenheit bei den Gastgeberinnen Britt Eerland und Hana Matelova groß, für Sonja Bott und Désirée Menzel blieben Chancen auf einen Satzgewinn Mangelware.
Statement NSC-Cheftrainer Markus Reiter
„Wir sind zufrieden, denn der Verlauf war knapper als in der Hinrunde. Teilweise gaben nur zwei bessere Aktionen im Satz den Ausschlag, und die Partien von Angelina sowie Désirée waren offen. Cechova kratzte gerade so die Kurve, sie spielte diesmal auch aggressiver. Auch Matelova konnte sich nichts erlauben, es war keine Spur von Lässigkeit zu bemerken. Wir gestalteten die Sätze knapp, das war das, was wir als Amateurmannschaft den Profis entgegen bringen konnten. Ding Yaping bekam es mit dem Satzverlust zu spüren, wie es gegen uns laufen kann, wenn man nicht voll bei der Sache ist. Die Niederlage im Doppel von Angelina und Inka bedauere ich etwas, da war mehr drin. Ansonsten freuten wir uns über die tolle Atmosphäre im Binger Mäuseturm, die Fans sahen spannende und schöne Ballwechsel.“

Resümee TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach
„Es waren durchaus attraktive Spiele dabei, nichtsdestotrotz verliefen sie am Ende deutlich zu unseren Gunsten. Das Ergebnis war wie von uns erwartet. Dana wollte sich gegen Gürz keine Blöße geben und war vom ersten bis zum letzten Ballwechsel sehr konzentriert. Wir durften viele Kinder begrüßen, und die Stimmung war gar nicht so schlecht.“  Quelle: DTTB-Homepage / 08.03.2014 / Martina Emmert

Letztes Heimspiel der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim vor Play-off-Runde
(rer)
Den vollständigen Bericht lesen Sie hier..........Letztes Heimspiel der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim vor Play-off-Runde (Allgemeine Zeitung, 06.03.2014)

Tabellenführer ttc berlin eastside steht vor schwieriger Doppelbelastung

Frankfurt/Main.Die Anspannung beim Spitzenreiter ttc berlin eastside reicht zurzeit bis in die Haarspitzen, denn vor der ebenfalls interessanten Bundesligapartie beim TUSEM Essen steht an eigenen Tischen bereits am Freitag das Hinspiel im Champions-League-Finale gegen den türkischen Klub Fenerbahce SC an, zudem 500 Zuschauer erwartet werden. Einer vermeintlich leichten Aufgaben sieht der Tabellenzweite TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg entgegen sowie der SV DJK Kolbermoor gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990. Auf jeden Fall besser aus der Affäre, als beim 1:6 in der Hinrunde, will sich der TV Busenbach bei der SV Böblingen ziehen. 

Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – NSC Watzenborn-Steinberg   

Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt
Für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ist die Begegnung gegen den NSC Watzenborn-Steinberg das letzte Heimspiel in der regulären Saison, bevor sich die Play-off-Runden anschließen. Die Mannschaft trifft sich bereits am Freitag zum gemeinsamen Training vor Ort, und das Quartett um Spitzenspielerin Ding Yaping gibt sich gut gerüstet. Die Tschechinnen Dana Cechova und Hana Matelova erreichten bei den Nationalen Meisterschaften ebenso das Halbfinale wie Britt Eerland in den Niederlanden. „Wir sind gegen das Schlusslicht klarer Favorit und alle rechnen mit einem deutlichen Ergebnis. Deshalb wird dieses Spiel kein Zuschauermagnet werden, sodass wir uns wie schon in der letzten Saison etwas haben einfallen lassen. Wir haben alle Schulen und Vereine in der Region angeschrieben. Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt, außerdem gibt es eine Verlosung. Der erste Preis sind zwei Eintrittskarten zum ersten Heimspiel in den Play-Offs. Der zweite Preis wird ein handsigniertes Trikot einer aktuellen Spielerin oder der Mannschaft sein“, berichtet TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. Zudem schrieb die TTG benachbarte Klubs an, die Mädchenteams gemeldet haben. „Sie sollen unsere Akteurinnen beim Einlaufen während der Platzierungsspiele begleiten, um so die Bundesliga einmal live und hautnah erleben zu können“, so Lautebach.  
Dana Cechova contra Angelina Gürz
Da sich für die Gäste bislang in dieser Saison noch keine Glücksmomente im Einzel ergaben, wird doch schon mal gern in einer älteren Schublade gekramt, und da kommt der Erfolg von NSC-Spitzenkraft Angelina Gürz gegen Cechova aus der Saison 2012/13 zum Vorschein. In der aktuellen Hinrunde gewann die die Nummer zwei allerdings mit einem 3:0 locker. „Und Inka Dömges spielt recht gut gegen Abwehr. Da sind wir auf die Partie gegen Ding Yaping schon gespannt“, ergänzt Lautebach.
„Mein Stand ist, dass alle Spielerinnen an Bord und fit sind. Bingen ist sicherlich ein sehr schwerer Gegner. Die Mannschaft steht zu Recht auf Platz zwei in der Tabelle. Das liegt meiner Meinung vor allem daran, dass die beiden Neuzugänge im hinteren Paarkreuz bisher sehr überzeugten. Immerhin spielt die Tschechische Meisterin von 2013 Matelova an Nummer vier. Das sagt alles. Ich denke, wir werden vor allem wieder in den Doppeln und beim Spiel Angelina gegen Dana unsere Chancen bekommen. Hinten kommt es auf die Tagesform an, ob wir den Gegner intensiver ärgern können. Möglich ist das durchaus“, h
offt NSC-Cheftrainer Markus Reiter.
Neuzugang Sonja Bott ist in der Rückrunde erst zweimal aktiv im Einsatz
„Sonja bekommt ihre Einsätze. Es war von vorn herein klar und abgesprochen, dass sie nicht immer spielen wird. Sie hat diese Rolle auch angenommen und sich voll in die Mannschaft integriert. Sonja nimmt als einzige auch noch regelmäßig an Einzelwettkämpfen teil, so dass sie trotz ihrer wenigen Auftritte in der Mannschaft immer am Ball ist. Wer bei der TTG in den Einzeln zum Zuge kommt, entscheiden wir erst kurz vor dem Spiel“, erklärt Reiter.  Quelle: DTTB-Homepage / 05.03.2014 / Martina Emmert

Februar 2014
Berichte 24.02.-02.03.2014 Berichte 17.-23.02.2014 Berichte 03.-16.02.2014
Berichte 24.02.-02.03.2014

Tschechische Meisterschaften 28.02.-02.03.2014 in Plzen

Mixed:
1. Runde:
Dana Cechova
/Tomas Tregler (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SF SKK El Nino Praha) - Freilos
Hana Matelova/Michal Obeslo (
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SF SKK El Nino Praha) - Freilos
Achtelfinale:
Dana Cechova
/Tomas Tregler (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SF SKK El Nino Praha) - Saglova Miroslava/Milos Slapak (Wolframs-Eschenbach/TJ Sokol Hradec Kralove 2)   3:2 / +7/+7/-8/-8/+12
Hana Matelova/Michal Obeslo (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SF SKK El Nino Praha) - Martina Stikova/Martin Jahoda (TSB Flensburg/SKST Liberec)   3:0 / +6/+8/+8
Viertelfinale:
Dana Cechova/Tomas Tregler (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SF SKK El Nino Praha) - Iveta Vacenovska/Jancarik Lubomir (Linz-Froschberg AG/TTC Zugbrücke Grenzau)   2:3 / -10/+9/+5/-7/-7
Hana Matelova/Michal Obeslo (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SF SKK El Nino Praha) - Karolina Mynarova/Tomas Polansky (Banik Havirov/TJ Slavoj Severotuk Ust)   0:3 / -5/-7/-14
Doppel:
1. Runde:
Hana Matelova
/Katerina Tomanovska (
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SK Frydlant u.O.) - Freilos
Viertelfinale:
Hana Matelova/Katerina Tomanovska (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SK Frydlant u.O.) - Karolina Mynarova/Kamila Sikorova (Banik Havirou)   3:1 / +5/-4/+8/+6
Halbfinale:
Hana Matelova/Katerina Tomanovska (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SK Frydlant u.O.) - Katerina Penkavova/Aneta Kucerova (SKST Hodonin/MSK Breclav)   1:3 / -7/+6/-8/-9
Einzel:
1. Runde:
Dana Cechova
(TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Freilos
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Freilos
Achtelfinale:
Dana Cechova
(TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Karolina Mynarova (Banik Havirov)   4:0 / +7/+4/+10/+8
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Aneta Konecna (SK Dobre)   4:0 / +8/+8/+3/+5
Viertelfinale:
Dana Cechova
(TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Aneta Kucerova (MSK Breclav)   4:0 / +6/+7/+4/+6
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Lenka Harabaszova (SKST Hodonin)   4:1 / +7/-9/+7/+8/+6
Halbfinale:
Dana Cechova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Katerina Penkavova (SKST Hodonin)   0:4 / -5/-8/-8/-5
Hana Matelova (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Iveta Vacenovska (Linz-Froschberg AG)   1:4 / +6/-4/-8/-10/-5

Niederländische Meisterschaften 01.-02.03.2014 in Zwolle

Mixed:
1. Runde:
Britt Eerland
/Martin Khatchanov - Alice Barendregt/Bas Hergelink   3:1 / -8/+9/+12/+4
Viertelfinale:
Britt Eerland
/Martin Khatchanov - Ana Gogorita/Cosmin Stan   3:2 / -8/+7/+10/-6/+4
Halbfinale:
Britt Eerland
/Martin Khatchanov - Carla Nouwen/Barry Wijers   2:3 / -7/+3/-10/+7/-10
Doppel:
1. Runde:
Britt Eerland
/Linda Creemers - Freilos
Viertelfinale:
Britt Eerland
/Linda Creemers - 
Alice Barendregt/Melanie Bierdrager   3:0 / +7/+9/+8
Halbfinale:
Britt Eerland
/Linda Creemers -
Carla Nouwen/Nicky Zetsen   1:3 / +6/-7/-9/-6
Einzel:
1. Runde:
Britt Eerland
- Freilos
Achtelfinale:
Britt Eerland
- Sanne de Hoop   4:0 / +0/+3/+3/+6
Viertelfinale:
Britt Eerland
- Ana Gogorita   4:0 / +5/+8/+3/+3
Halbfinale:
Britt Eerland
- Li Jiao   0:4 / -7/-8/-8/-9

Berichte 17.-23.02.2014

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gewinnt 6:4 in Essen und festigt Platz zwei
Von Dennis Buchwald
Den vollständegen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim gewinnt 6:4 in Essen und festigt Platz zwei (Allgemeine Zeitung, 24.02.2014)

Dana Cechova überrascht in Essen

Frankfurt/Main. Für den überlegenen Spitzenreiter ttc berlin eastside hat die Höhe des Erfolges beim 6:2 gegen den LTTV Leutschzer Füchse 1990 sicher nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Wichtig war das rechtzeitige und gesunde Eintreffen der Teilnehmerinnen von den Qatar Open. Kathrin Mühlbach präsentierte sich erneut bärenstark, sodass die geplante Retourkutsche der Berlinerin Georgina Pota ins Wasser fiel. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim holte sich mit einem 6:4 beim TUSEM Essen den zweiten Tabellenplatz zurück, denn Dana Cechova brillierte gegen Elke Schall-Süß und Barbora Balazova, die ihren Vertrag mit dem TUSEM verlängerte. Bei den Gastgeberinnen wirkte sich zudem das verletzungsbedingte Abschenken von Yin Na entscheidend zum Nachteil aus.

TUSEM Essen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 4:6

Pech für Yin Na, die verletzt ausfällt

Wie schon beinahe im Vorfeld befürchtet fiel die Verletzung bei Yin Na vom TUSEM Essen gravierender aus, sodass die Nummer vier das Doppel sowie ihre Einzel kampflos abgab. Diesen Vorteil mit drei Punkten im Rücken machte sich die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zu Nutze, die außerdem mit Dana Cechova eine überragende Akteurin aus dem Hut zauberte. Gegen Elke Schall-Süß triumphierte die Tschechin mit einem 11:7, 4:11, 11:9, 11:9, und Barbora Balazova düpierte die 30-Jährige mit einem in der Höhe völlig unerwarteten 3:0.
Bei den Essenerinnen zog Nadine Bollmeier mit zwei Einzelsiegen sowie dem Erfolg im Doppel zusammen mit Balazova drei der vier Zähler an Land. Den Misserfolg insgesamt konnte die Nummer drei natürlich nicht ohne entscheidende Unterstützung verhindern. Nach dem 3:3 zur Pause unterlag Spitzenspielerin Schall-Süß auch mit 0:3 gegen Abwehrass Ding Yaping, gegen die sich Balazova noch mit einem hervorragenden 3:1 behauptet hatte. Die Slowakin untermauerte in dem Duell der beiden Topspielerinnen der Liga ihre Klasse gegen die 46-Jährige.
„Das Pausieren von Yin Na war mehr oder weniger eine Vorsichtsmaßnahme, denn der Fuß ist immer noch dick geschwollen. Barbora spielte gegen Ding Yaping genau die richtigen Bälle, eine ganz starke Vorstellung von ihr. Dafür kam sie mit dem Spielsystem gegen Cechova heute nicht klar, die auch sehr konzentriert wirkte. Wir sind uns aber gerade über eine Vertragsverlängerung einig geworden, worüber wir besonders glücklich sind. Elke enttäuschte keinesfalls, aber es lief bei ihr einfach nicht rund. Nadine bewies einmal mehr, wie wertvoll sie für die Mannschaft ist. Wir können mit der Niederlage trotzdem gut leben, denn 15:9 Punkte bedeuten weiterhin den vierten Tabellenplatz für uns“,
sagte TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm.
„Das Spiel wurde vorne entschieden. Mit einem 3:1 war nicht zu rechnen, aber die beiden Siege von Dana freuten mich ungemein. Der knappe Sieg gegen Elke gab unserer Nummer zwei Auftrieb, sodass Dana gegen Barbora viel mehr Selbstvertrauen erkennen ließ. Ding Yaping begann mit einem 11:7 gegen die Slowakin auch gut, doch sie verschoss beim 9:7 im zweiten Durchgang zwei Angriffsbälle. Von da an wurde Barbora immer besser und gegen ihre knallharten Aktionen war kein Kraut mehr gewachsen. Britt Eerland verletzte sich beim Training am Rücken und ging nicht ganz fit in die Partie. Gegen eine routinierte Nadine gingen die Niederlagen unserer jungen Spielerinnen Britt und Hana Matelova noch in Ordnung, das konnte passieren. Was zählte war für und das 6:4 und die 4:0 Punkte, die wir gegen Essen mit in die Play-off-Runde nehmen“, zeigte sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach zufrieden. Quelle: DTTB-Homepage / 19.02.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim erwartet in Essen heißer Kampf um Platz zwei
Von Andreas Scherer
Den vollständegen Bericht lesen Sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim erwartet in Essen heißer Kampf um Platz zwei (Allgemeine Zeitung, 21.02.2014)

Tabellenbild spiegelt Dreiklassengesellschaft wider
Frankfurt/Main. Die Saison 2013/14 ist inzwischen soweit fortgeschritten, dass sich sowohl Titelaspirant ttc berlin eastside mit sechs Punkten Vorsprung klar abgrenzt, als auch die weiteren Play-off-Teilnehmer mit der TTG Bingen/Münster, Sarmsheim sowie den punktgleichen SV DJK Kolbermoor und TUSEM Essen. In der unteren Hälfte werden sich in den Platzierungsspielen die SV Böblingen, TV Busenbach und LTTV Leutzscher Füchse 1990 wiedertreffen. Der NSC Watzenborn-Steinberg spielt in einer eigenen Liga, denn seit dem Aufstieg vor zwei Jahren glückte noch kein Punktgewinn. Da in dieser Saison keine Mannschaft die Abstiegsgefahr fürchten muss, signalisiert das Schlusslicht bereits in der kommenden Serie weiter dabei sein zu wollen.
Der kommende komplette Spieltag lässt vor allem zwischen dem TV Busenbach und dem SV DJK Kolbermoor, außerdem zwischen TUSEM Essen und der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim spannende Begegnungen erwarten. Die SV Böblingen sieht beim NSC Watzenborn-Steinberg einem Pflichtsieg entgegen, und der ttc berlin eastside hofft, dass die Spielerinnen von den Qatar Open pünktlich und unverletzt gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990 zur Verfügung stehen.

Sonntag, 15 Uhr: TUSEM Essen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 

Wird Elke Schall-Süß der Schlüssel zum Erfolg?

Zwischen dem Tabellenvierten TUSEM Essen und der Zweitplatzierten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ergibt sich eine andere Konstellation als in der Hinrunde, denn diesmal muss der Gastgeber keine zwei Punkte im Vorfeld kampflos durch die verletzte Ersatzspielerin Wang Wen Jun abgeben. Der TUSEM tritt komplett mit der Nummer eins Elke Schall-Süß an. „Durch das Unentschieden in Böblingen ist der Erfolgsdruck raus, sodass ich ganz entspannt bin. Zwei Punkte sind uns gegen Watzenborn-Steinberg noch sicher, das sollte für die Play-off-Runde reichen. Barbora Balazova war nach ihrer Niederlage gegen Qianhong Gotsch (Böblingen) nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung, aber das war überhaupt kein Beinbruch, denn Hongi gehört genau wie Ding Yaping zu den Top-Spielerinnen der Liga. Deshalb kann man von unserer Slowakin auch nicht unbedingt wieder ein 2:0 gegen die TTG einkalkulieren. Elke ist im Moment die große Unbekannte. Sie zeigte schon exzellente Spiele für uns, bei ihr hängt wohl alles von der Tagesform ab. Im unteren Paarkreuz wird sich das Match entscheiden, wobei Yin Na nach ihrer Fußverletzung noch zum Arzt wollte. Wir müssen schauen, ob sie schon wieder ganz fit ist. Insgesamt erwarte ich nichts, aber alles ist möglich“, sagt TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm.

„Es lohnt sich um jeden Punkt zu kämpfen“

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will weiter am zweiten Tabellenplatz feilen und rechnet mit einer schweren Aufgabe in Essen. „Wir haben das Spiel gegen Berlin schon hinter uns, unsere schärfsten Konkurrenten Essen und Kolbermoor noch nicht. Gegen Busenbach und Watzenborn-Steinberg sollten unter normalen Umständen die Vorteile bei uns liegen, sodass wir oben nichts mehr zu befürchten haben. Doch die Punkte werden in die Play-off-Partien mitgenommen, und wir wollen alles daran setzen den Vizetitel nach Bingen zu holen. Deshalb wäre ein Sieg beim TUSEM für uns interessant, aber auch mit einem 5:5 könnten wir gut leben. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich Ding Yaping schon eine Taktik gegen Balazova zurecht gelegt hat. Das war ihre erste Saisonniederlage im Einzel. Schall-Süß hat gegen uns immer gut gespielt, gerade auch gegen Abwehr. Es wird nicht einfach“, berichtet TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
Auch die Nummer vier der TTG
Hana Matelova möchte den Sieg der Hinrunde wiederholen: „Ich denke, es wird ein sehr enges Match. Ich habe noch nie gegen Nadine Bollmeier gespielt, aber sie ist eine sehr gute und erfahrene Akteurin. Ich werde versuchen meine Bestleistung abzurufen, und hoffe, dass auch gegen Yin Na, wenn es noch dazu kommt, alles zusammenpasst. Ich hoffe auf ein gutes Spiel.“   Quelle: DTTB-Homepage / 19.02.2014 / Martina Emmert

Berichte 03.-16.02.2014
Kuwait Open in Kuwait City  12.-16.02.2014

Women`s Singles - Quali Groups
Group 11
Dana Cechova (Tschechien) - Fajir Ahmad (Kuwait)   4:0 / +3/+5/+2/+1
Dana Cechova (Tschechien) - Yui Hamamoto (Japan)   0:4 / -5/-8/-10/-11
Dana Cechova (Tschechien) - Alia Doaa (Ägypten)   4:0 / +4/+7/+9/+7
Women`s Singles
Round of 64
Dana Cechova (Tschechien) - Jihee Jeon (Korea)   0:4 / -7/-5/-5/-5
Women`s Doubles - Quali 
Round of 32
Dana Cechova/Iveta Vacenovska (Tschechien) - Freilos
Round of 16
Dana Cechova/Iveta Vacenovska (Tschechien) - Daniela Dodean Monteiro/Margaryta Pesotska (Rumänien/Ukraine)   3:1 / +10/-7/+10/+8
Women`s Doubles
Round of 16
Dana Cechova/Iveta Vacenovska (Tschechien) - Tianwei Feng/Mengyu Yu (Singapour)   3:0 / kampflos
Viertelfinale
Dana Cechova/Iveta Vacenovska (Tschechien) - Jihee Jeon/Hajung Seok (Korea)   0:3 / -11/-6/-4

Januar 2014
Berichte 20.01.-02.02.2014 Berichte 13.-19.01.2014 Berichte 06.-12.01.2014 Berichte 01.-05.01.2014
Berichte 20.01.-02.02.2014
TTG Bingen / Münster-Sarmsheim peilt zwei Punkte für Endrunde an
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier...........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim ist der Platz in den Play-offs so gut wie sicher (Allgemeine Zeitung, 04.02.2014)

Überraschungen bleiben aus

Frankfurt/Main. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat mit einem deutlichen 6:2 gegen die SV Böblingen überzeugt und damit den zweiten Tabellenplatz verteidigt. Bei den Gästen fiel die Nummer zwei Xu Yanhua doch noch wegen ihrer Verletzung aus, und Alexandra Urban sowie Anja Schuh glückte im unteren Paarkreuz kein unerwarteter Ausreißer. Die beiden Gegenpunkte von Qianhong Gotsch konnte die TTG locker verkraften. Der TV Busenbach drückte Gastgeber LTTV Leutzscher Füchse 1990 wieder knapp seinen Stempel auf. Nach einem 5:2 und Matchball von Tanja Krämer lag ein klarer Erfolg zum Greifen nahe, doch erst Youngster Jennie Wolf packte mit einer nervenstarken Leistung den Siegpunkt zum 6:4. Bei den Leipzigerinnen bestach Anna-Marie Helbig.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV Böblingen: 6:2

Xu Yanhua weiter verletzt

Die zuversichtliche Botschaft, die die SV Böblingen in Sachen Verletzung von Xu Yanhua ausgesandt hatte, zerstreute sich bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schnell. Die Nummer zwei der Gäste gab im Doppel an der Seite von Qianhong Gotsch sowie ihren Einzeln kampflos auf. Mit diesem 0:3 im Rücken stand die Sportliche Vereinigung auf verlorenem Posten, das mit Spannung erwartete Duell auf Augenhöhe kippte zum klaren Vorteil der Gastgeberinnen. Nach dem 5:1 zur Pause stand die TTG schon als Sieger fest. Ding Yaping/Dana Cechova wurden beim 3:1 von Alexandra Urban/Anja Schuh nicht ernsthaft geprüft. Und auch in den Einzeln ergab sich für die Nummer drei und vier der SV keine Chance. Britt Eerland und Hana Matelova erledigten ihre Aufgaben sehr souverän. Lediglich Gotsch holte den erwarteten Punkt gegen Cechova.
Das Highlight zwischen Ding Yaping und Gotsch ergab sich damit unter einem ganz anderen Gesichtspunkt. Nach einem 4:11 und 5:11 packte Ding Yaping kurz der Ehrgeiz zum 11:8-Anschluss, aber die Anspannung war weg. Mit einem 11:4 behielt Gotsch, wie schon in der Hinserie, die Oberhand. „Ich war gut drauf und mit meiner Leistung zufrieden. Yanhua hat leider immer noch Schmerzen im Bein. Wir hatten auf einen Punkt im Doppel gehofft, aber im Einzel waren die Gegnerinnen von Alexandra und Anja einfach zu stark“,
bedauerte SV-Spitzenspielerin Gotsch.
„Durch die Verletzung von Xu Yanhua erfuhren unsere Gäste natürlich eine erhebliche Schwächung. Deshalb geriet unser Sieg nicht in Gefahr. Britt war im ersten Satz gegen Anja Schuh kalt, aber sie kam zunehmend besser ins Spiel. Auch Hana lieferte eine souveräne Vorstellung ab. Bei Ding Yaping war sicher die Luft gegen Hongi nicht raus, da ging es auch ums Prestige. Hongi begann jedoch ausgezeichnet, und Ding Yaping traf ein paar Angriffsbälle nicht. Dieser Sieg bringt uns den Play-off-Plätzen einen großen Schritt näher“,
sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 01.02.2014 / Martina Emmert

TTG Bingen / Münster-Sarmsheim peilt zwei Punkte für Endrunde an
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier...........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim peilt zwei Punkte für Endrunde an (Allgemeine Zeitung, 31.01.2014)

Die SV Böblingen meldet sich erstmalig in diesem Jahr zu Wort

Frankfurt/Main. Durch die Spielverschiebung gegen Spitzenreiter ttc berlin eastside auf den 14. März war es um die SV Böblingen lange still, denn beim Zweitplatzierten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim absolviert der Tabellenfünfte seine erste und zugleich schwere Aufgabe in diesem Jahr. Die Zwangspause wurde aufgrund der Verletzung von Xu Yanhua ganz gern hingenommen, denn inzwischen gab die Nummer zwei grünes Licht. In dieser Begegnung stehen sich einmal mehr die beiden großen Abwehrcracks der Liga Bingens Ding Yaping und Qianhong Gotsch gegenüber. Auf dieses Duell dürfen sich die Fans ganz besonders freuen. Aber auch bei den LTTV Leutzscher Füchsen 1990 soll die Post gegen Aufsteiger TV Busenbach abgehen, denn nach dem 4:6 im Hinspiel träumen die Gastgeberinnen von einem 5:5. Für eine sehr einseitige Partie im negativen Sinne garantiert Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg, das beim SV DJK Kolbermoor auf sein Spitzenduo verzichten muss.

Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV Böblingen
Ding Yaping plant Revanche

Ein Großteil der Spielerinnen nimmt derzeit an den Ungarn-Open in Szombathely teil, bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hält nur Spitzenspielerin Ding Yaping die Stellung vor Ort. Die 46-Jährige spielt schon länger keine internationalen Turniere mehr sondern konzentriert sich voll auf die Bundesliga, und da naht gegen die SV Böblingen mal wieder eine der spannendsten Aufgaben. Das Abwehrduell gegen die 45 Jahre alte Qianhong Gotsch, das jedoch häufig durch spektakuläre Angriffsattacken der beiden Topathletinnen entschieden wird, steht absolut im Mittelpunkt dieser Partie. „Wir kennen uns schon seit wir Kinder sind, und bei uns entscheidet die Tagesform. Ich bin nach wie vor immer noch mit viel Spaß am Sport dabei, auch weil mich meine Familie sehr dabei unterstützt. Defensivspielerinnen besitzen die Chance im Circuit länger dabei zu sein. Für Anja Schuh (derzeit auch in Ungarn) ist die internationale Erfahrung sehr wichtig. Sie und Alexandra Urban geben im unteren Paarkreuz alles. Ich drücke uns die Daumen, dass wir gut spielen“, sagt die Einzel-Europameisterin von 2000 Gotsch, die in der Hinrunde nach einem 1:2-Satzrückstand knapp mit 11:7 im fünften Abschnitt gewann.

Xu Yanhua trainiert wieder

Die lange Spielpause hat sich für die Gäste nicht unbedingt zum Nachteil entwickelt, denn Xu Yanhua hatte sich vor Weihnachten in Kolbermoor verletzt, fiel beim Pokalwettbewerb noch aus. Doch inzwischen erhielt SV-Trainer Volker Ziegler eine positive Rückmeldung: „Yanhua trainiert wieder und wird also dabei sein. Wir belegen im Moment den fünften Platz, damit sind wir genau im Lot, denn das war von Anfang an meine Prognose. Wir sind nicht mit dem Ziel angetreten Deutscher Meister zu werden, sondern junge Spielerinnen weiter aufzubauen. In Bingen freuen wir uns auf die Begebenheiten und die tolle Atmosphäre, aber natürlich wollen wir bei dieser Auswärtspartie auch so gut wie möglich spielen.“

Ein 4:0 im unteren Paarkreuz brachte der TTG den Hinrundensieg
„Gegen Böblingen sehen wir einem echten Klassiker entgegen, der seit Jahren interessante, spannende Vergleiche mit sich brachte. Ding Yaping und Hongi sind gestählt durch die eiserne chinesische Schule, diese Grundlagen verlernt man auch im fortgeschrittenen Alter nicht. Die Beiden sind immer noch absolut fit, was sie am und weit hinter dem Tisch leisten ist schon phänomenal, eine Augenweide für unser Publikum. Die Einzel verliefen fast immer über fünf Sätze und das Pendel kippte mal in die eine mal in die andere Richtung. Im Hinspiel glückte uns ein 4:0 im unteren Paarkreuz. Auch wenn Britt Eerland und Hana Matelova zuletzt unterlagen, Böblingen bringt andere Spielerinnentypen mit als wir in Kolbermoor vorfanden. Gegen Berlin zu verlieren war ja keine Schande. Wir wollen jedoch wieder zulegen, denn ein Vize-Titel im Pokal und in der Meisterschaft würde uns schon gut gefallen. Aus den Partien gegen die Sportliche Vereinigung und TUSEM Essen rechnen wir mit 2:2 Punkten, dann sollten wir den zweiten Tabellenplatz vor den Platzierungsspielen halten können. Unsere schärfsten Konkurrenten haben alle noch den ttc berlin eastside vor sich“, erläutert TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 29.01.2014 / Martina Emmert

Hungarian Open in Szombathely - 29.01.-02.02.2014
U21 Girls Singles - Round of 32
Britt Eerland (Niederlande) - Alena Lemmer (Deutschland)   3:0 / +11/+8/+9
U21 Girls Singles - Round of 16
Britt Eerland (Niederlande) - Ivana Tubikanec (Kroatien)   3:1 / -8/+3/+9/+5
U21 Girls Singles - Viertelfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Aneta Maksuti (Serbien)   4:1 / +8/+6/-10/+0/+6
U21 Girls Singles - Halbfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Shiho Matsudaira (Japan)   1:4 / -7/+6/-8/-5/-8
Women`s Singles - Quali Groups
Group 3
Dana Cechova (Tschechien) - Aliz Durcik (Serbien)   4:1 / +12/-10/+5/+6/+6
Dana Cechova (Tschechien) - Ivana Tubikanec (Kroatien)   4:1 / -8/+6/+8/+2/+8
Group 6
Britt Eerland (Niederlande) - Anelia Lupulesku (Serbien)   4:1 / +10/-10/+5/+4/+9
Britt Eerland (Niederlande) - Daria Chernova (Russland)   4:0 / +7/+9/+9/+8
Group 13
Hana Matelova (Tschechien) - Giorgia Piccolin (Italien)   4:0 / +5/+5/+6/+7
Hana Matelova (Tschechien) - Polina Trifonova (Ukraine)   4:2 / -9/+15/+7/-5/+3/+7
Hana Matelova (Tschechien) - Kata Toth (Ungarn)   4:0 / +9/+7/+6/+5
Women`s Singles - Round of 64
Dana Cechova (Tschechien) - Suncica Vugrinec (Kroatien)   2:4 / -6/-4/-12/+4/+6/-8
Hana Matelova (Tschechien) - Dora Madarasz (Ungarn)   4:3 / -9/+3/+7/-7/-9/+7/+6
Britt Eerland (Niederlande) - Krisztina Ambrus (Ungarn)   0:4 / -13/-9/-5/-10
Women`s Singles - Round of 32
Hana Matelova (Tschechien) - Amelie Solja (Österreich)   1:4 / -4/-4/-10/+7/-7

Quali Region 7 Schüler+Jugend in Waldfischbach - 25.-26.01.2014
Schülerinnen
Meng Li (RTTV) - Janine Haller (PTTV)   3:1 / +9/+6/-9/+12
Meng Li (RTTV) - Marijam Briese (RTTV)   2:3 / -9/-12/+6/+11/-9
Meng Li (RTTV) - Isabell Bruhn (TTVR)   1:3 / +9/-7/-5/-5
Meng Li (RTTV) - Layla Eckmann (TTVR)   0:3 / -8/-10/-6
Meng Li (RTTV) - Valerie Smeljanski (RTTV)   0:3 / -8/-8/-0
Meng Li (RTTV) - Katrin Drysch (TTVR)   3:1 / +9/-9/+4/+9
Meng Li (RTTV) - Viktoria Bohrer (STTB)   3:0 / +3/+4/+6
Meng Li (RTTV) - Angela Koch (STTB)   1:3 / -5/-10/+9/-13
Meng Li (RTTV) - Sonja Shor (STTB)   1:3 / -3/+3/-6/-10
Meng Li (RTTV) - Alexandra Mäurer (PTTV)   3:2 / +6/+10/-5/-10/+10
Meng Li (RTTV) - Lisa Girolimetto (PTTV)   1:3 / -1/+11/-3/-1
1) Lisa Girolimetto (PTTV) 33:1 Sätze / 11:0 Spiele; 2) Layla Eckmann (TTVR) 30:9 Sätze / 10:1 Spiele; 3) Katrin Drysch (TTVR) 26:12 Sätze / 8:3 Spiele; 4) Isabell Bruhn (TTVR) 25:14 Sätze / 8:3 Spiele; 5) Sonja Shor (STTB) 25:19 Sätze / 6:5 Spiele; 6) Angela Koch (STTB) 19:24 Sätze / 5:6 Spiele; 7) Marijam Briese (RTTV) 20:25 Sätze / 5:6 Spiele; 8) Meng Li (RTTV) 18:25 Sätze / 4:7 Spiele; 9) Valerie Smeljanski (RTTV) 15:25 Sätze / 4:7 Spiele; 10) Janine Haller (PTTV) 15:26 Sätze / 3:8 Spiele; 11) Alexandra Mäurer (PTTV) 10:27 Sätze / 2:9 Spiele; 12) Viktoria Bohrer (STTB) 4:33 Sätze / 0:11 Spiele

Berichte 13.-19.01.2014
Berlin von TTG nicht zu stoppen

TISCHTENNIS-BUNDESLIGA Titelfavorit gewinnt Topduell in Bingen 6:1 / Zwei Siege in Fünf-Satz-Doppeln
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Berlin von TTG nicht zu stoppen (Allgemeine Zeitung, 19.01.2014)

Der ttc berlin eastside ist nicht zu stoppen

Bingen. Auch mit einem neuen Zuschauerrekord in dieser Saison von 302 im Rücken hat die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim den favorisierten ttc berlin eastside im Spitzenduell nicht zu Fall bringen können. Immer wenn es die Situation erforderte legte der Tabellenführer, der am Freitagabend schon ein grandioses 3:1 im ersten Champions-League-Halbfinale gegen die Linz AG Froschberg feierte, einen Zahn zu. Entscheidend wirkte sich ein 2:0 in den Doppeln nach hartem Fight zu Gunsten der Bundeshauptstädterinnen aus.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – ttc berlin eastside: 1:6

Ding Yaping bleibt der Ehrenpunkt vorbehalten

An der richtigen Einstellung und Kampfbereitschaft gab es bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nichts zu deuteln, denn mit viel Druck in den Doppeln glückte den Gastgeberinnen gegen den ttc berlin eastside ein spannender Start, der sich allerdings mit einem 0:2 richtungsweisend auswirken sollte. Auch die große Fangemeinde, die trotz der Verschiebung um einen Tag, den Weg in den Binger Mäuseturm fand, konnte den Gegner nicht wirkungsvoll aus dem Rhythmus bringen. Letztendlich sprach der fünfte Satz bei Georgina Pota/Kristin Silbereisen und Shan Xiaona/Irene Ivancan eine deutliche Sprache.
In den Einzeln nahm die Überlegenheit der Bundeshauptstädterinnen zu, lediglich Ding Yaping unterbrach den Lauf der Gäste mit einem 11:9, 8:11, 11:5, 13:11 gegen Pota. Dana Cechova erspielte sich gegen die Deutsche Meisterin Shan Xiona im vierten Durchgang mit 10:8 eine gute Chance zum Satzausgleich, doch wie schon in den Doppeln, das bessere Ende gehörte mit 12:10 der Penholderakteurin. „Das wollte nichts heißen, denn Shan hatte Aufschlag. Ich schaffte insgesamt höchsten dreimal einen Return. Im Doppel führten Ding Yaping und ich 2:0 in den Sätzen. Unsere Gegnerinnen agierten sehr gut gegen Abwehr, und sie dachten sicherlich, dass es einfacher wird. Ein Topspin reichte aber nicht. Doch sie sind natürlich so erfahren, dass sie mit einer taktischen Umstellung doch noch zum Erfolg kamen“, berichtete die Nummer zwei der TTG Cechova.
Im unteren Paarkreuz bestätigten sich bei Britt Eerland die Probleme gegen defensive Spielsysteme. Die Niederländerin scheiterte mit 0:3, allerdings nicht unerwartet, gegen Ivancan. Hana Matelova packte gegen Silbereisen keinen Satzgewinn, nachdem ein 10:9 im ersten Durchgang verpuffte.
Shan beschenkt sich selbst
Das Qualitätsmerkmal meisterlich entwickelte schließlich Shan, die alle Bemühungen der bis dato besten Spielerin der Liga Ding Yaping im Keim erstickte. Die Abwehrspezialistin versuchte nach einem 1:5-Rückstand im dritten Abschnitt noch einmal alles, rückte zum 6:9 näher, doch mit einem 11:8 bereitete sich die ttc-Spitzenspielerin selbst ein schönes, nachträgliches Geschenk zu ihrem 31. Geburtstag.
„Das 2:0 in den Doppeln war schon ein großer, großer Vorteil. Ich musste Shan und Irene erst sagen, dass sie sich besser bewegen müssen. Doch nach dem schweren Champions-League-Spiel war das nicht ganz einfach, die Mannschaft war emotional müde. Die Qualität und die Form war jedoch in Ordnung, und fünf beziehungsweise sechs Punkte Vorsprung vor unseren Verfolgern bedeuten ein gutes Polster in Richtung Deutscher Meisterschaft“, sagte ttc-Trainerin Irina Palina.
„Die Doppel hätten auch anders ausgehen können, aber vor allem hinten ist Berlin einwandfrei am stärksten von allen Mannschaften besetzt, da müssen unsere jungen Spielerinnen noch Erfahrungen sammeln. Shan präsentierte sich überragend, ein 3:0 gegen Ding Yaping will schon was heißen. Demnach geht der Sieg für den ttc auch in Ordnung“, erklärte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.   Quelle: DTTB-Homepage / 19.01.2014 / Martina Emmert

Gipfeltreffen am Mäuseturm
Von Andreas Scherer
TOPSPIEL TTG Bingen / Münster-Sarmsheim erwartet am Sonntag Tabellenführer ttc eastside Berlin
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Gipfeltreffen am Mäuseturm (Allgemeine Zeitung, 16.01.2014)

Der ttc berlin eastside will seine weiße Weste wahren

Bingen. Das Gipfeltreffen zwischen dem Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und Herbstmeister ttc berlin eastside wurde, aufgrund der schweren Champions-League-Halbfinalaufgabe am Freitag für die Berlinerinnen gegen Linz AG Froschberg, auf Sonntag (14.30 Uhr) um einen Tag nach hinten verschoben. Nach der Niederlage der Gastgeberinnen gegen den SV DJK Kolbermoor hat das zu erwartende Highlight einen kleinen Knacks erhalten, denn der Spitzenreiter führt die Tabelle schon mit vier Punkten Vorsprung an. Deshalb steht in erster Linie hochklassiger Sport im Vordergrund, den die beiden Parteien vor 14 Tagen schon beim Pokalfinale boten. Hierbei hatte sich der ttc mit einem 3:1 den ersten nationalen Titelgewinn im Jahr 2014 gesichert, doch die Bingerinnen werden einen erneuten Versuch starten, dem Favoriten Stolpersteine in den Weg zu legen.
Sonntag, 14.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – ttc berlin eastside
Ding Yaping schärfste Waffe der TTG

Das Tabellenbild, das sich die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim vor dieser Topbegegnung gegen den ttc berlin eastside ausgemalt hatte, zerplatzte am vergangenen Spieltag wie eine Seifenblase. Die unerwartete Niederlage beim SV DJK Kolbermoor warf die Bingerinnen entscheidend zurück, die Tuchfühlung zum verlustpunktfreien Herbstmeister riss vorerst ab. Da sich auch im Pokalendspiel eine Niederlage ergab, scheinen die Vorzeichen klar. Doch Spielerinnen wie Ding Yaping, die die Statistik als beste Akteurin wieder anführt und ein Motivator für den Rest der Truppe darstellt, werden sich wieder aufbäumen. Die Fans dürfen sich mit Sicherheit auf ein schönes Spiel freuen unabhängig vom Ergebnis.
In der Hinrunde leistete die TTG beim 3:6 erheblichen Widerstand. Gegen Kristin Silbereisen glückten zwei knappe Fünf-Satz-Erfolge, zudem gewann Ding Yaping mit einer grandiosen Leistung gegen Vize-Europameisterin Shan Xiaona. Durch den Tausch zur Halbzeit von Silbereisen und Pota werden die Karten etwas neu gemischt. Allerdings bewies Abwehrass Ding Yaping in Baiersbronn ihre Klasse auch gegen Pota.  
„Für uns und unsere Zuschauer ist die kurzfristige Verschiebung natürlich nicht gerade positiv, und unsere Niederlage in Bayern war alles andere als ideal. Dass die Berlinerinnen aber überhaupt eine Verlegung beantragten zeigt, dass sie uns Respekt zollen, und wir wollen uns entsprechend achtbar aus der Affäre ziehen. Was unsere 46-jährige Nummer eins Ding Yaping in Kolbermoor ablieferte, war jedoch der Wahnsinn und verdient absolut Beachtung. Das ändert aber nichts daran, dass unsere Gäste hoher Favorit sind. Wir haben jedoch nichts mehr zu verlieren“,
sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Nach der Niederlage werden unsere Gastgeberinnen zu Hause noch einmal voll angreifen, um eine gute Figur zu machen. Irene Ivancan wird allerdings aus der Ferne positiv zur Kenntnis genommen haben, dass Hana Matelova und Britt Eerland gegen Abwehrspielerinnen nicht sattelfest sind. Das 3:0 von ihr im Pokal gegen Eerland bestätigt diese Schwäche. Matelova zeigte dafür eine gute Leistung gegen Shan, und da wird Kristin aufpassen müssen. Sie muss sich im unteren Paarkreuz erst zurechtfinden, dort unterliegt sie wieder größerem Erfolgsdruck. Georgina verlor gegen eine Ding Yaping, die ihre Punkte mit Offensivattacken und nicht mit defensivem Spiel schaffte. Wir erwarten ein heißes Match“,
erklärt ttc-Trainerin Irina Palina.  Quelle: DTTB-Homepage / 15.01.2014 / Martina Emmert

Berichte 06.-12.01.2014

2. RTTV-Rangliste in Alzey am 11.01.2014

B-Schüler Einzel (7-Teilnehmer)
Julian Jerusalem - Julian Holona   0:3; - Niklas Heimann   2:3; - Florian Schellenberg   0:3; - Frank Mansfield   1:3; Marius Merten   3:2; - Willi Meckel   1:3
Frank Mansfield -
Julian Holona   3:2; - Florian Schellenberg   1:3; - Niklas Heimann   3:2; - Julian Jerusalem   3:1; - Willi Meckel   3:1; - Marius Merten   3:0
Marius Merten - Niklas Heimann   0:3; - Florian Schellenberg   0:3; - Julian Holona   0:3; - Willi Meckel   0:3; - Julian Jerusalem   2:3; - Frank Mansfield   0:3
Endstand: 1)
Florian Schellenberg (RSV Klein-Winternheim) 17:5 Sätze / 5:1 Spiele; 2)  Frank Mansfield (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 15:9 Sätze / 5:1 Spiele; 3) Julian Holona (TV Eich) 15:8 Sätze / 4:2 Spiele; 4) Niklas Heimann (TTV Rheindürkheim) 13:13 Sätze / 3:3 Spiele; 5) Willi Meckel (TSG Heidesheim) 11:11 Sätze / 3:3 Spiele; 6) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 7:17 Sätze / 1:5 Spiele; 7) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 2:18 Sätze / 0:6 Spiele

Futur Cup in Mendig (TTVR) am 11.-12.01.2014

Schülerinnen (2-6er Gruppen)
Gruppe B
Bayern - Rheinhessen/Rheinland   2:3
(Sophia Deichert-Emilia Feodorovici 3:1; Luisa Bruch-Julia Meng 0:3; Naomi Pranjkovic-Meng Li 2:3 / -4/+5/+12/-9/-6; Sophia Deichert-Julia Meng 3:0; Luisa Bruch-Emilia Feodorovici 0:3)
Niedersachsen - Rheinhessen/Rheinland   5:0
(Finja Hasters-Meng Li 3:0 / +8/+8/+11; Viola Blach-Larissa Berger 3:0 / +6/+7/+4; Julia Samira Stranz-Julia Meng 3:2; Finja Hasters-Larissa Berger 3:0 / +4/+6/+5;  Viola Blach-Meng Li 3:0 / +9/+6/+6)
Rheinhessen/Rheinland - Hamburg   2:3
(Larissa Berger-Venus Nuri 3:1 / -8/+6/+7/+7; Julia Meng-Anna Tietgens 2:3; Emilia Feodorovici-Antonia Nitz 3:0; Larissa Berger-Anna Tietgens 0:3 / -6/-5/-3; Julia Meng-Venus Nuri 2:3)
Rheinhessen/Rheinland - Thüringen   2:3
(Emilia Feodorovici-Katharina Bondarenko-Getz 3:1; Julia Meng-Margarita Tischenko 0:3; Meng Li-Pia Ludwig 3:0 / +22/+9/+4; Emilia Feodorovici-Margarita Tischenko 0:3; Julia Meng-Katharina Bondarenko-Getz 1:3)
Schleswig-Holstein - Rheinhessen/Rheinland   2:3
(Michelle Weber-Emilia Feodorovici 1:3; Chiara Steenbuck-Meng Li 2:3 / +7/+8/-2/-13/-11; Anna Schüler-Larissa Berger 3:1 / +7/-9/+7/+7; Michelle Weber-Meng Li 2:3 / -9/+5/-11/+0/-10; Chiara Steenbuck-Emilia Feodorovici 3:2)
1) Niedersachsen 23:2 Spiele / 5:0 Siege; 2) Bayern 17:8 Spiele / 3:2 Siege; 3) Thüringen 13:12 Spiele / 3:2 Siege; 4) Rheinhessen/Rheinland 10:15 Spiele / 2:3 Siege; 5) Schleswig-Holstein 6:19 Spiele / 1:4 Siege; 6) Hamburg 6:19 Spiele / 1:4 Siege
Zwischenrunde - Gruppe E
Hessen - Rheinhessen/Rheinland   3:2
Sophia Klee-Meng Li 3:0 / +10/+5/+6; Julia Heidelbach-Emilia Feodorovici 0:3; Natalie Gliewe-Julia Meng 3:2; Sophia Klee-Emilia Feodorovici 3:1; Julia Heidelbach-Meng Li 0:3 / -9/-5/-10)
Endrunde - Gruppe L
Rheinhessen/Rheinland - Brandenburg   4:1
Meng Li-Lisa Wolschina 3:1 / +11/+9/-10/+9; Emilia Feodorovici-Chiara Baltus 3:1; Larissa Berger-Alina Schön 0:3 / -9/-3/-2; Meng Li-Chiara Baltus 3:0 / +8/+7/+8; Emilia Feodorovici-Lisa Wolschina 3:0)
Endstand: 1) Baden-Württemberg; 2) WTTV; 3) Niedersachsen; 4) Bayern; 5) Thüringen; 6) Hessen; 7) Rheinhessen/Rheinland; 8) Brandenburg; 9) Sachsen-Anhalt; 10) Hamburg; 11) Schleswig-Holstein; 12) Saarland

Überraschende 4:6-Niederlage der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim in Kolbermoor
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Überraschende 4:6-Niederlage der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim in Kolbermoor (Allgemeine Zeitung, 13.01.2014)

Edina Toth avanciert zur Heldin beim SV DJK Kolbermoor

Frankfurt/Main. Riesenjubel hat Edina Toth vom SV DJK Kolbermoor begleitet, als die 21-jährige Abwehrspielerin mit einem 12:10 im fünften Satz gegen Hana Matelova den verspäteten Silvesterknaller zum 6:4 gegen den Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zündete. Den Grundstein legte die Ungarin bereits mit dem Punkt gegen Britt Eerland. Auf Seiten der Gäste zeichnete sich eine überragende Ding Yaping aus, aber nun führt der ttc berlin eastside an der Tabellenspitze scheinbar schon uneinholbar mit vier Punkten Vorsprung. Im Kellerduell zwischen dem NSC Watzenborn-Steinberg und dem LTTV Leutzscher Füchse 1990 führte Krimiautorin Agatha Christie Regie, denn das 1:6 spielgelte zu keiner Zeit den wahren Verlauf wider. 

SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 6:4

Spannug pur bis zum letzten Ballwechsel
Wie ein Vulkanausbruch explodierte das Spitzenspiel zwischen dem SV DJK Kolbermoor und der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, denn schon die Doppelphase entpuppte sich als heißer Tanz, der sich beim 4:4 zuspitzte. Die Gäste stellten Ding Yaping/Dana Cechova, die bislang erst eine Niederlage quittierten, auf Position eins, doch diese Idee kam auch den Bayern, die das noch ungeschlagenen Duo Sabine Winter/Wenling Tan-Monfardini dort positionierten. Letztere erhöhten mit einem 11:4, 9:11, 11:8, 11:7 ihre ausgezeichnete Bilanz auf 8:0, wobei der zweite Satz nach einem 6:0 und 8:8 beinahe noch abhandengekommen wäre, doch die Wende blieb aus. Krisztina Ambrus und Edina Toth, die erneut für Mädchen-Nationalspielerin Chantal Mantz zum Einsatz kam, rappelten sich nach einem 0:2 gegen Britt Eerland/Hana Matelova und glichen mit einem 11:8, 12:10 aus. Im fünften Abschnitt verlor das Bayern-Duo aber zum 1:5 frühzeitig den Kontakt, und die Bingerinnen markierten mit einem 11:6 das 1:1.
Dana Cechova verpasst Überraschung
Die Nummer zwei der Bingerinnen Cechova setzte sich nach einem 9:11 gegen Winter mit einem 11:8, 11:8 positiv in Szene und beim 7:4 im vierten Satz roch es nach einer kleinen Sensation. Doch Winter hatte ihr Kämpferherz mal wieder am rechten Fleck und bog die Partie zum 12:10, 11:6 um. Tan-Monfardini musste sich dafür überaus deutlich mit 0:3 gegen Abwehrass Ding Yaping beugen, und auch die schöne Erfolgsserie von Ambrus endete gegen Matelova mit einem glatten 7:11, 6:11, 9:11.
Edina Toth setzt zum Höhenflug an
Unter den 228 Fans stieg die Begeisterung, als sich Abwehrspielerin Toth, nach einem einseitigen 2:11, gegen Eerland zur Gegenwehr anschickte und ein 11:9, 11:9 erzielte. Und die Ungarin wuchs über sich hinaus und kaufte der Jugend-Europameisterin von 2010 mit einem 11:8 völlig unerwartet den Schneid ab.
Das Spitzenspiel wurde nach der Pause seinem Namen weiter gerecht, denn Ding Yaping ließ sich beim 3:1 auch nicht von Winter an die Karre fahren, doch zu einer Führung kam es nicht, da Cechova mit 0:3 gegen Tan-Monfardindi den Kürzeren zog.

Die Dramatik spitzt sich am Ende zu
Die Spannung bei allen Beteiligten war dann im unteren Paarkreuz kaum noch auszuhalten, denn Ambrus marschierte zu einem 2:0 gegen Eerland und Toth fand nach ihrem ersten Ligasieg auch gegen Matelova beim 10:12, 11:6, 11:6 eine gute Linie. Obwohl den Bingerinnen noch der Konter gelang, hielten die Nerven der Gastgeberinnen. Toth erspielte sich im fünften Satz ein 6:2, sah sich beim 9:10 aber auch einem Matchball gegenüber, ehe ein 12:10 glückte.
Analyse SV DJK Kolbermoor
Das war mit Abstand das spannendste Spiel der Saison, aber natürlich cool, dass wir gewinnen konnten. Der Einsatz von Edina war von uns bewusst lanciert, Chantal wäre wieder fit gewesen. Edina agierte dann auch viel besser als bei unserem letzten Heimspiel. Sie hat sich wohl an das Niveau und die Kulisse inzwischen gewöhnt, und sie rechtfertigte das in sie gesetzte Vertrauen. Edina ist in der Liga angekommen, und sie wich keine Sekunde von ihrer defensiven Spielweise ab. Mit ihren Schnittwechseln kamen ihre Gegnerinnen nicht klar. Wir waren bis zum letzten Ballwechsel hin und hergerissen, aber natürlich war Edina unsere Matchwinnerin. Insgesamt war es keine Partie für Zuschauer mit Herz-Rhythmus-Störungen. Sabine zeigte keine schlechte Leistung, aber ganz toll was Ding Yaping zeigte. Sie weiß ganz genau was sie macht. Wenling blieb gegen die TTG-Spitzenspielerin chancenlos, und das will etwas heißen, denn sie spielt gegen Abwehr richtig gut. Unsere Gäste waren natürlich total traurig, und für Herbstmeister Berlin sieht nun alles nach einem Durchmarsch aus, aber für uns war dieser Erfolg, der am seidenen Faden hing, der Stabilisator für die obere Tabellenhälfte“, kommentierte SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.
Statement TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
„Der Sieg für Kolbermoor geht definitiv auf das Konto von Edina Toth. Bereits im Doppel war zu erkennen, dass Britt und Hana sich gegen die Abwehrspielerin schwer taten. Ein 5:5 wäre sicher gerecht gewesen, denn bei uns präsentierte sich Ding Yaping unglaublich stark. Was sie gegen Tan-Monfardinini zeigte war schon erstklassig. Dana hatte zudem ihre Möglichkeit gegen Winter, unserer Nummer zwei fehlt jedoch einfach eine Portion Selbstvertrauen. Und so ist es halt im Sport, in unserem Fall gaben zwei, drei Bälle den Ausschlag, und wir müssen da jetzt halt durch“, erklärte TTG-Sprecher Rainer Oppenheimer.  
Quelle: DTTB-Homepage / 12.01.2014 / Martina Emmert

Auf TTG Bingen / Münster-Sarmsheim wartet in Kolbermoor nächste Herausforderung
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Auf TTG Bingen / Münster-Sarmsheim wartet in Kolbermoor nächste Herausforderung (Allgemeine Zeitung, 11.01.2014)

Füchse wollen Beute machen

Frankfurt/Main. Der erste Spieltag im Jahr 2014 hält gleich das Kellerduell zwischen dem NSC Watzenborn-Steinberg und dem LTTV Leutzscher Füchse 1990 parat, und zwischen dem Tabellendritten SV DJK Kolbermoor und Vize-Herbstmeister TTG Bingen/Münster-Sarmsheim knistert es vor Spannung. Ob sich Pokalsieger und Spitzenreiter ttc berlin eastside ohne die EM-Zweite Shan Xiaona beim Aufsteiger TV Busenbach aufs Glatteis begibt wird sich zeigen. Zumindest die geplante Partie bei der SV Böblingen wurde wegen der Doppel-Teilnahme von Shan an den World Tour Grand Finals in Dubai an der Seite der Ex-Bingerin Zhenqi Barthel vorsichtshalber abgesetzt. 

Sonntag, 14 Uhr: SV DJK Kolbermoor – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Spitzenspiel steigt in Bayern
Ein absoluter Knüller verspricht die Begegnung zwischen dem Tabellendritten SV DJK Kolbermoor und der Zweitplatzierten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zu werden. Beim umkämpften 6:3 in der Hinserie zu Gunsten der TTG ging nur eine Partie über drei Sätze, gleich viermal wurde die volle Distanz von fünf Durchgängen benötigt. Die Nummer eins der Bingerinnen Ding Yaping zeigte eine exzellente Vorstellung und rang Sabine Winter und Wenling Tan-Monfardindi nieder und trug auch mit dem Punkt im Doppel entscheidend zum Sieg bei. Wenn also die Gastgeberinnen diesmal den Spieß umdrehen wollen, muss die 46-jährige Defensivkünstlerin auf der Abschussliste stehen.
Aber auch die Partie von Krisztina Ambrus, Nummer drei bei den Bayern, könnte gegen Hana Matelova das Zünglein an der Waage bilden. Die Ungarin scheiterte seinerzeit nur hauchdünn in fünf Sätzen, und ist seit nunmehr acht Spielen ohne Niederlage. „Der erste Vergleich hätte durchaus anders ausgehen können, aber die TTG ist für mich die Überraschungsmannschaft. Ich hätte nie gedacht, dass Hana Matelova und Britt Eerland hinten so gut einschlagen. Deshalb lässt sich da auch die Favoritenrolle für unsere Gäste nicht leugnen. Aber wir müssen uns auch nicht verstecken, denn wir können vorne gut punkten. Sabine verlor erst vier Einzel, eine Bombenbilanz, und Wenling ist an einem guten Tag auch nur schwer zu knacken. Deshalb liebäugeln wir durchaus mit einem 5:5, die Chance haben wir. Mit unserem tollen Publikum, das uns immer hervorragend unterstützt, wollen wir den Heimvorteil nutzen und bajuwarischen Widerstand leisten“, prophezeit SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.
Offen ist jedoch noch, wer die Position vier übernimmt, denn Mädchen-Nationalspielerin Chantal Mantz ist mit ihrer Schulterverletzung zwar auf dem Weg der Besserung, ob es für einen Einsatz gegen Bingen aber schon reicht, entscheidet sich kurzfristig.
„Ein 5:5 ist durchaus ein realistisches Ansinnen unserer Gastgeberinnen, denn sie sind eine starke Mannschaft. Und wir rechnen mit einer großartigen Stimmung in der Halle, denn wir erwarten ein Topspiel. Immerhin trifft der Zweite auf den Dritten, da ist hochklassiger Sport vorprogrammiert. Es ist sicher nicht entscheidend, ob wir im Pokal schon wieder aktiv waren und Kolbermoor noch nicht. Wir waren mit unserem Finaleinzug sehr zufrieden, damit erreichten wir bereits unser erstes Saisonziel. Die Veranstaltung war auch in jeder Hinsicht gelungen und sollte wieder zu einem festen Bestandteil bei den Damen werden. Auf jeden Fall sehen wir einem schwierigen, und heiß umkämpften Match entgegen, bei dem keine unserer Spielerin explizit einem Erfolgsdruck ausgesetzt wird. Alle werden ihr Bestes geben. Selbstverständlich wünschen wir uns, weiter oben an Berlin dran bleiben zu können“, gibt sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach optimistisch.  Quelle: DTTB-Homepage / 08.01.2014 / Martina Emmert

Berichte 01.-05.01.2014

Rang zwei beim Final Four

Tischtennis-Damen holten bislang größten Erfolg
Den größten Erfolg, in der noch jungen Vereinsgeschichte, feierten die Tischtennisdamen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim am vergangenen Wochenende mit dem 2. Platz beim Final Four, den Deutschen Pokalmeisterschaften.
Eingebettet in ein Kultur- und Sportprogramm von drei Tagen mit einer Brauerei- und Klosterbesichtigung in Alpirsbach und einer Stadtbesichtigung von Freudenstadt, die die Spielerinnen mit ca. 20 mitgereisten TTG- Mitglieder und Fans gemeinsam erlebten, stand am Sonntag zunächst das Halbfinale in Baiersbronn statt. Gegner war der Erstligist TV Busenbach. Gleich in der Auftaktpartie merkte man der Nr. 1 der TTG Ding Yaping die Verantwortung an, dass Sie zunächst nicht in ihr gewohntes Spiel kommen ließ. Zu dem spielte ihre Gegnerin Tanja Krämer sehr stark auf und gewann den ersten Satz mit 11:7. Doch Yaping kämpfte sich in das Match zurück, wehrte im zweiten Satz drei Satzbälle (15:13) und dritten Satz einen Satzball (14:12) gegen sich ab und gewann am Ende mit 3:1 Sätzen.
 Dana Cechova bestritt danach gegen Busenbachs Nr. 1 Jessica Göbel das zweite Einzel. In den ersten beiden Sätzen spielte die TTG-Akteurin fast fehlerfrei und sehr stark auf (11:4 und 11:4). Nach verlorenem dritten Satz (6:11) viel dann die Vorentscheidung in Satz vier. Bei dem Spielstand von 7:4 für Cechova nahm Busenbach eine Auszeit und brach so den Spielrhythmus der TTG-Spielerinn. Göbel drehte das Spiel mit 11:8 und 11:4 und glich so zum 1:1 Spielstand aus. Unbeeindruckt davon gewann Hana Matelova danach gegen Teresa Kraft sicher mit 3:0 Sätzen zur erneuten Führung der TTG. Somit lag es an Ding Yaping mit einem Erfolg gegen Jessica Göbel die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim in das angestrebte Pokalfinale zu bringen. Trotz sechs abgewehrter Satzbälle in Satz eins verlor Yaping den ersten Satz um danach aber souverän mit 11:4, 11:7 und 11:5 die nächsten drei Sätze für sich zu entscheiden. Das „Traumfinale“ gegen den hohen Favoriten und ungeschlagenen Bundesligaspitzen-reiter  ttc berlin eastside war somit erreicht. Nach mehreren Begrüßungsreden, Einmarsch der Mannschaften und gespielter Nationalhymne fand das Finale um die deutsche Pokalmeisterschaften vor 350 Zuschauern statt. In der ersten Begegnung traf Ding Yaping auf die starke ungarische Nationalspielerin Georgina Pota auf Berliner Seite. Nach dem Verlust des ersten Satzes (8:11) und einem 0:4 Rückstand im zweiten Durchgang wirkte Ding Yaping etwas ratlos. Doch wer Sie kennt weiß, dass eine solche Reaktion Sie nur noch mehr Anspornt und es gelang Ihr den Satz mit 11:7 noch für sich zu Entscheiden. Die Ballwechsel wurden danach immer intensiver und hochklassiger. Die Berlinerin sicherte sich Satz drei mit 11:6 und lag auch bereits im vierten Satz mit 6:3 in Führung. Mit acht Punkten in Folge (11:6) drehte Yaping danach nicht nur diesen Satz, sondern ließ ihrer Konkurrentin auch im Entscheidungssatz keine Siegchance mehr. Somit führte das TTG-Team mit 1:0 im Finale. In der zum Halbfinale geänderten Aufstellung der TTG, Dana Cechova übernahm die wichtige Aufgabe des Coachings, spielte nun auf Position zwei Hana Matelova gegen Berlins Nr. 1 Shan Xiaona. Ohne großen Respekt und erfrischendem Angriffsspiel begann Matelova das Match, punktete vor allem mit ihrer sehr starken Rückhand und ließ die Deutsche Meisterin Shan nicht in ihr Spiel kommen. Am Ende entschied jedoch die Berlinerin auf Grund ihres enormen Erfahrungsschatzes und einigen spektakulären Ballwechsel das Spiel nach verlorenem ersten Satz mit 3:1 für sich und glich für die favorisierten Berlinerinnen aus. Britt Eerland verlor ihr Einzel danach mit 0:3 Sätzen gegen die starke Abwehrspielerinn Irene Ivancan zum 1:2. Die Begeisterung der vielen Zuschauer fand nun ihren Höhepunkt im Duell, der bislang an diesem Tag noch ungeschlagenen Akteurinnen, zwischen Ding Yaping und Shan Xiaona. Auch hier sah es zwischenzeitlich so aus, als könnte Yaping nach dem Verlust der beiden ersten Sätze und  dem Satzgewinn des dritten Durchganges nach 4:6 Rückstand mit 11:7 Punkten, die Aufholjagd starten. Jedoch setzte sich am Ende Shan mit geschickt eingestreuten Stoppbällen und weiteren spielerischen Raffinessen in oft sehr langen Ballwechseln in vier Sätzen durch und sicherte Berlin damit den 3:1 Finalerfolg, gleichbedeutend mit dem Deutschen Pokalsieg der Damen 2014. Quelle: Neue Binger Zeitung 08.01.2014

Tischtennis: Pokalfinalist TTG Bingen / Münster-Sarmsheim muss sich nicht grämen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Pokalfinalist TTG Bingen / Münster-Sarmsheim muss sich nicht grämen (Allgemeine Zeitung, 07.01.2014)

Tischtennis-Pokalmeisterschaft: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim scheitert im Finale knapp an ttc eastside Berlin
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis-Pokalmeisterschaft: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim scheitert im Finale knapp an ttc eastside Berlin (Allgemeine Zeitung, 06.01.2014)

Finale:
ttc berlin eastside - TTG Bingen/Münster-Sarmsherim   3:1
Georgina Pota - Ding Yaping   2:3 / +8/-7/+6/-6/-6
Shan Xiaona - Hana Matelova   3:1 / -9/+7/+7/+4
Irene Ivancan - Britt Eerland   3:0 / +8/+5/+7
Shan Xiaona - Ding Yaping   3:1 / +6/+7/-6/+9

Halbfinale:
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim - TV Busenbach   3:1
Ding Yaping - Tanja Krämer   3:1 / -7/+13/+12/+2
Dana Cechova - Jessica Göbel   2:3 / +4/+4/-6/-8/-4
Hana Matelova - Theresa Kraft   3:0 / +5/+8/+7
Ding Yaping - Jessica Göbel   3:1 / -15/+4/+7/+5

ttc berlin eastside - SV Böblingen   3:1

Dezember 2013
Berichte 23.-31.12.2013 Berichte 09.-22.12.2013 Berichte 02.-08.12.2013
Berichte 23.-31.12.2013
Jahresrückblick: Tischtennis-Damen der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim stehen besser da denn je
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Jahresrückblick: Tischtennis-Damen der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim stehen besser da denn je (Allgemeine Zeitung, 31.12.2013)

In Verbandsliga geht es ganz eng zu
Von Dennis Buchwald
TISCHTENNIS Zwischenbilanz der Damen aus Ingelheim, Bingen und Bubenheim
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........In Verbandsliga geht es ganz eng zu (Allgemeine Zeitung, 27.12.2013)

Berichte 09.-22.12.2013
Makellose Serie der Tischtennis-Damen
Am Wochenende wird um den „Final Four“-Pokal gespielt

Im ersten Rückrundenspiel der Tischtennis Damen Bundesliga und zugleich letzten Saisonspiel des Jahres 2013 gewann die Mannschaft der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gegen das Leipziger-Team der LTTV Leutzscher Füchse souverän mit 6:0 Spielen. Somit blieb die makellose Serie von 4 Siegen in 4 Heimspielen der laufenden Saison bestehen. Ding Yaping/Dana Cechova besiegten im Eröffnungsdoppel Anna-Marie Helbig/Huong Do Thi glatt in drei Sätzen, ungleich schwerer gestaltete sich das Doppel von Britt Eerland/Hana Matelova an der zweiten Platte gegen die Nr. 1 Kathrin Mühlbach und Nr. 2 Marina Shavyrina aus Leipzig. Von Beginn an entwickelte sich ein enges und spannendes Match, in dem die beiden TTG-lerinnen den favorisierten Leipzigern Parolie boten. Nach einem ungenutzten Satzball von Eerland/Matelova im ersten Satz (10:12) gewannen Sie Durchgang zwei mit 11:6. Den dritten Satz entschieden Sie dann nach abgewerteten Satzball und zwei selbst vergebenen Satzbällen in der Verlängerung mit 14:12. Im vierten Satz holte dasTTG-Doppel einen 7:10 Rückstand auf, unterlag aber dennoch mit 10:12 Punkten und musste somit den 2:2 Satzausgleich hinnehmen. Jedoch merkte man den beiden TTG-Spielerinnen zu Beginn des Entscheidungssatzes ihre Entschlossenheit an, die Sie beim 11:3 Satzerfolg dann auch Eindrucksvoll unter Beweis stellten. Ding Yaping machte in ihrem Einzel gegen Marina Shavyrina beim 3:0 Erfolg kurzen Prozess. Nun stand das im Hinspiel bereits knappe und hart umkämpfte Match zwischen Dana Cechova und Kathrin Mühlbach an, dass auch diesmal zum Krimi wurde. Den ersten Satz entschied die Nr. 2 der TTG souverän mit 11:3 für sich, ehe die Gäste Nr. 1 die Spielinitiative immer mehr übernahm und die beiden folgenden Sätze mit 11:9 und 11:5 für sich entschied. Auch der Beginn des vierten Satzes verlief für Dana Cechova bis zum 3:5 Rückstand nicht gerade optimal. Ihre darauf folgende Serie von 8 Punkten in Folge zum 11:5 Satzgewinn erstaunte und begeisterte zugleich nicht nur Sie selbst, sondern auch die stimmungsvoll unterstützenden 182 Zuschauer in der Halle. Den fünften Satz dominierte danach Cechova von Beginn an und gewann am Ende die packende Partie mit 3:2 Sätzen. Nach ein paar kleinen Unkonzentriertheiten schlug Britt Eerland im hinteren Paarkreuz Huong Do Thi in vier Sätzen und Hana Matelova siegte gegen Anna-Marie Helbig deutlich mit 3:0 Sätzen zum klaren Endstand von 6:0 Spielen und einem gelungen Jahresabschluss.
Jedoch bleibt nicht viel Zeit zum Entspannen, denn bereits am Sonntag 05. Januar 2014 kommt es zu einem weiteren Höhepunkt der Saison 2013-2014 mit dem Damen Pokalfinale „Final Four“ in Baiersbronn. Unterstützt von zahlreichen Fans, die gemeinsam mit der Mannschaft am Freitag zuvor die Reise antreten werden und dabei eine kleine Kultur- und Sportreise mit Brauerei und Kloster Besichtigung in Alpirsbach sowie einer Stadtführung durch Freudenstadt auf dem Programm steht, und danch das Halbfinale am Sonntag (11:00 Uhr) gegen den SV Busenbach bestreiten. Das angestrebte Pokalfinale findet um 15:00 Uhr in der Murgtalhalle Baiersbronn statt.

Tischtennis: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schlägt LTTV Leutzscher Füchse 6:0
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schlägt LTTV Leutzscher Füchse 6:0 (Allgemeine Zeitung, 23.12.2013)
 

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim setzt erfolgreiche Serie fort

Bingen. Der LTTV Leutzscher Füchse 1990 hat sich zum Start in die Rückrunde beim Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim alles andere als mit einer schwachen Leistung präsentiert, auch wenn beim 0:6 wieder einmal der Ehrenpunkt Fehlanzeige blieb. Im unteren Paarkreuz erfuhren die Bingerinnen Britt Eerland und Hana Matelova ordentlich Gegenwehr. Beste Chancen vergaben Marina Shavyrina/Kathrin Mühlbach im Doppel und Mühlbach gegen Dana Cechova im Einzel.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – LTTV Leutzscher Füchse 1990  6:0 

Dana Cechova beißt sich durch

Der erste vorweihnachtliche Wunsch erfüllte sich für den LTTV Leutzscher Füchse 1990 bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, denn die Doppel wurden optimal getroffen. Das LTTV-Spitzenduo Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina traf auf die vermeintlich schwächere Paarung Hana Matelova/Britt Eerland. Doch die Rechnung, daraus endlich einmal etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen, ging nicht auf. Ein 8:6 und 11:10 im dritten Satz konnte nicht genutzt werden, und mit einem 12:14 wurde das Auslassen dieser guten Möglichkeit bestraft. Das bedeutete nach einem 10:12, 11:6 die wichtige 2:1-Führung der Gastgeberinnen, die mit einem ebenso engen 10:12 doch noch den Ausgleich kassierten. Die Spannung im fünften Satz blieb jedoch aus, denn mit einem 11:3 waren Eerland/Matelova eindeutig die Herrscherinnen im Mäuseturm. Für Ding Yaping/Dana Cechova ergab sich ein müheloses 3:0 gegen Anna-Marie Helbig/Huong Do Thi.
Das nächste gute Spiel entwickelte sich wie erwartet zwischen Cechova und Mühlbach. Nach einem 11:3, 9:11, 5:11, 2:5 sah die Spitzenspielerin der Fähen schon wie die sichere Siegerin aus, doch die Tschechin kippte den Satz überraschend zum 11:5. Und so musste wie schon in der Hinrunde der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Abwehrass Ding Yaping hatte längst Zeit zur Muße, denn Shavyrina wusste der besten Spielerin der Liga nicht das Wasser zu reichen. Mühlbach lief anfangs einem Zwei-Punkte-Rückstand hinterher, beim 5:5 war wieder alles offen. Doch wie gewonnen so zerronnen, bis zum 9:5 verfügte Cechova über eine starke Phase. Nach einem 10:7 fiel der Mannschafts-EM-Dritten letztendlich beim knappen 11:9 ein dicker Stein vom Herzen.

Huong Do Thi setzt positive Akzente

Die Nummer drei der Gäste Do Thi verkaufte sich dann gegen Eerland mehr als teuer, denn beim 9:8 im vierten Satz stand die 19-Jährige gegen die Mädchen-Europameisterin von 2010 kurz vor dem 2:2-Ausgleich. Mit einem 11:9 setzte die Niederländerin aber ihren Siegeszug mit dem achten Punkt im Einzel in Serie fort. Helbig schaffte schließlich gegen Matelova nicht den lange herbeigesehnten Ehrenpunkt, sodass die Leipzigerinnen mit leeren Händen abreisen mussten. „Im Doppel agierten Marina und Kathrin taktisch nicht optimal. Immerhin wehrten sie im ersten Durchgang einen Satzball ihrer Gegnerinnen ab. Cechova erwischte im vierten Satz einen Lauf und traf einfach alles. Marina machte ihr bislang bestes Spiel gegen Ding Yaping, das spiegeln die Satzergebnisse nicht unbedingt wider. Es gab durchaus längere Ballwechsel, und unsere neue Mannschaftsführerin Huong zeigte ebenfalls ein sehr gutes Spiel. Anna-Marie verlor den dritten Satz 13:15, den hätte sie sich eigentlich verdient gehabt. Wir wehrten uns immerhin ein dreiviertel Stunden“, sagte LTTV-Pressesprecher Lars Wittchen.
„Mir wurde von Linda Renner der Ordner feierlich übergeben, und ich war noch nie Mannschaftsführerin. Ich war mit meiner Leistung zufrieden. Anfangs hatte ich Probleme mit den Aufschlägen von Britt, aber dann konnte ich sie ein wenig ärgern. Ihr war anzumerken, dass sie für ihren Sieg kämpfen musste. Anna-Marie fehlte ein Quäntchen Glück zum Satzgewinn, das war schade“,
berichtete Do Thi.
„Britt und Hana kämpfen um jeden Ball und jeden Punkt, sie ziehen das durch. Der Erfolg von Dana war schön. Zwei gute Bälle in Folge brachten sie zurück ins Match. Wir konnten die beiden engen Spiele gewinnen, sodass wir rundum zufrieden sind, ebenso mit den 182 Zuschauern. Über die 14:2 Zähler freuen wir uns sehr. Alle Spielerinnen verbringen die Feiertage mit ihren Familien oder Freunden, um sich dann entsprechend auf das Final Four vorzubereiten“, erklärte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 21.12.2013 / Martina Emmert

Präsentkorb der TTG für Tischtennis-Fans
Von Andreas Scherer
HEIMSPIEL Samstag gegen Leutzscher Füchse / Freier Eintritt für Jugend / Training mit Stars
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Präsentkorb der TTG für Tischtennis-Fans (Allgemeine Zeitung, 19.12.2013)

Spannung beim Damen-Tischtennis
Nach der Vorrunde: Rang zwei in der Bundesliga / Heimspiel am kommenden Samstag in Bingerbrück
In der 1. Damen Tischtennis Bundesliga bestritt die Mannschaft der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zwei erfolgreiche Auswärtspartien und belegt aktuell nach der Vorrunde einen überraschenden zweiten Tabellenplatz mit 12:2 Punkten.
Beim Tabellenletzten NSC Watzenborn-Steinberg dauerte die Spielzeit gerade mal 70 Minuten ehe der 6:0 Erfolg, bei 18:1 Sätzen, unter Dach und Fach war.
Ungleich schwerer verhielt es sich bei dem Auswärtsspiel in Böblingen, einem direkten Konkurrenten um die Play-Off-Plätze. Knapp drei Stunden wogte die Partie auf sehr gutem Niveau hin und her. In den Anfangsdoppeln siegten jeweils die beiden besten Doppel der Liga in ihren Begegnungen. Qianhong Gotsch/Xu Yanhua vom SV Böblingen gewannen in vier Sätzen gegen Britt Eerland/Hana Matelova und das TTG-Duo Ding Yaping/Dana Cechova besiegte mit 3:0 Sätzen Alexandra Urban/Anja Schuh. Auch im ersten Durchgang des vorderen Paarkreuzes blieb das Spiel ausgeglichen. Böblingens Nr. 1 Qianhong Gotsch gewann gegen Dana Cechova, Ding Yaping schlug Xu Yanhua mit 3:1. Im hinteren Paarkreuz kämpfte Hana Matelova ihre böblinger Konkurrentin Alexandra Urban in fünf Sätzen nieder und Britt Eerland gewann recht deutlich mit 3:1 Sätzen gegen die im deutschen Nationalmannschafts B-Kader spielende Anja Schuh zur zwischenzeitlichen 4:2 Führung für die TTG. Nun kam es zum mit Spannung erwarteten Duell der beiden „Grande Dame“ der Bundesliga, dem Aufeinandertreffen von Qianhong Gotsch und Ding Yaping. Wie in der letzten Saison setzte sich Böblingens Nr. 1 hauchdünn mit 3:2 Sätzen durch, wobei Ding Yaping nach zwischenzeitiger 2:1-Satz-Führung durch aus Siegchancen hatte, aber danach ihre erst zweite Saisonniederlage hinnehmen musste. Durch die Niederlage von Dana Cechova am Nachbartisch stand es in der Partie erneut Unentschieden 4:4. Bereits im Vorfeld dieser Bundesligabegegnung spekulierte man auf TTG-Seite auf ein Übergewicht im hinteren Paarkreuz, was die beiden jungen Spielerinnen dann auch eindrucksvoll mit 4:0 Siegen erfüllten. Hana Matelova gewann klar und ungefährdet mit 3:0 Sätzen gegen Anja Schuh. Ungleich spannender und umkämpfter zeigte sich das letzte Spiel des Nachmittags zwischen der routinierten Alexandra Urban und der 19-jährigen Britt Eerland. Nach einem 11:4 Satzgewinn von Eerland glich Böblingerin postwendend mit 14:12 im zweiten Satz aus. Gleich fünf Satzbälle benötigte die junge Niederländerin der TTG im dritten Durchgang (13:11) zur erneuten Führung und auch im vierten Satz war die Spannung kaum noch zu Überbieten. Mit 10:7 Punkten führte Böblingens Nr. 3 Urban bereits und nach dem Ausgleich auch noch mit 11:10 und 12:11 Punkten. In dieser Phase zeigte sich aber, die durch einige zuletzt stark gespielten internationalen Turniere gereifte, Eerland nervenstark und hochkonzentriert. Sie  währte die fünf Satzbälle ihrer Gegnerin ab und verwandelte ihren ersten Matchball (14:12) zum vielumjubelten 6:4 Mannschaftssieg und dem zweiten Tabellenplatz nach der Vorrunde.
 Mit sechs Siegen und nur einer Niederlage, gegen den Klassenprimus Berlin, sowie sechs Punkten Vorsprung auf einen nicht Play-Off Platz sieht das Zwischenfazit der zu Saisonbeginn stark veränderten und verjüngten TTG-Mannschaft erfreulich positiv aus. Dies spiegelt sich auch in den Vorrundenbilanzen der Doppel Ding Yaping/Dana Cechova 6:1 Spiele, Britt Eerland/Hana Matelova 3:4 Spiele sowie den Einzeln von Ding Yaping 10:2 Spiele, Dana Cechova 3:9 Spiele, Britt Eerland 9:3 Spiele und Hana Matelova 6:1 Spiele wieder.
Am kommenden Samstag 21.12.2013, 18:30 Uhr, bestreiten die TTG-Damen in der Bingerbrücker Mehrzweckhalle bereits das erste Bundesliga Rückrundenspiel zum Jahresausklang gegen das junge, hungrige Leipziger Team der LTTV Leutzscher Füchse. Quelle: Neue Binger Zeitung 18.12.2013

Der Weihnachtsmann läutet die Rückrunde ein

Frankfurt/Main. Die allgemeine Hektik vor Weihnachten ergreift in dieser Saison auch die Damen-Bundesliga, die Spielerinnen müssen noch einmal kurz vor den Feiertagen letzte Reserven mobilisieren. Der Auftakt in die zweite Saisonhälfte, die am 11. Januar 2014 fortgesetzt wird, hält gleich interessante Partien zwischen dem SV DJK Kolbermoor und der SV Böblingen sowie dem TUSEM Essen und dem TV Busenbach parat. Herbstmeister ttc berlin eastside lagert sein Spiel gegen den NSC Watzenborn-Steinberg aus und begrüßt das Schlusslicht in der Tischtennishalle der TG Langenselbold. Das liegt in Hessen und somit wird wohl eher ein Heimspiel für die Gäste daraus. Der Tabellenzweite TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nimmt die Favoritenposition gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990 an. Mit dem letzten Gruppenspiel in der Champions-League am Freitag (19.30 Uhr) zwischen Berlin und dem SVS Ströck sowie dem Final Four im Pokalwettbewerb am 5. Januar 2014 in Baiersbronn stehen wichtige Events vor der Tür.

Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – LTTV Leutzscher Füchse 1990

Es kann für die Gäste nur besser laufen

Vize-Herbstmeister TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ist die Überraschungsmannschaft der Hinrunde, denn mit 12:2 Punkten hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Das Team wurde auf drei Positionen verändert, mit durchschlagendem Erfolg wie die 9:3-Bilanz von Britt Eerland und 8:1 von Hana Matelova beweisen. Ein Maßgeblicher Anteil gebührt allerdings auch Spitzenspielerin Ding Yaping, denn die 46-jährige Abwehrkoryphäe ließ nur zwei Niederlagen im Einzel zu. Dass Dana Cechova im oberen Paarkreuz einen schweren Stand haben würde, war klar. Doch sportliche Erfolge stacheln die Konkurrenz ganz besonders an, und so werden die Verfolger einen Sturmlauf anzetteln, zumal Verschiebungen in den Play-off-Plätzen noch möglich sind.
Der Tabellensiebte
LTTV Leutzscher Füchse 1990 setzt allerdings andere Schwerpunkte, von einem Punktgewinn spricht realistischer Weise niemand. „Die TTG und die SV Böblingen sind die einzigen Teams gegen die wir noch keinen Punkt einfahren konnten. Also liegt unser Ziel klar auf der Hand. Wenn wir die Doppel gut treffen besitzen wir eventuell eine Chance dem Mäuseturm unsere ersten Kratzer zu verpassen. Aber auch Spitzenspielerin Kathrin Mühlbach zeichnete sich aus. Unser Trainer Kai Wienholz hob die Siege gegen Georgina Pota (Berlin) und Sabine Winter (Kolbermoor) als besondere Highlights hervor. Kathrin sollte nach dem 2:3 gegen Cechova erneut Möglichkeiten besitzen. Dass wir wieder deutlich gegen den NSC Watzenborn-Steinberg gewannen, gefiel uns in der Hinrunde gut. Nur unsere Krankheits- und Verletzungsphase lähmte uns. Da sind wir zumindest zuversichtlich, dass unsere Nummer zwei Marina Shavyrina wieder dabei sein kann. Sie trainiert in vollem Umfang“, berichtet LTTV-Pressesprecher Lars Wittchen.

Leipzigerinnen rechnen mit Umstellung

Die positiven Ergebnisse der bisherigen Nummer fünf Anna-Marie Helbig, vor allem beim Bundesranglistenfinale, lassen die 22-Jährige auf Position drei klettern. „Wir haben mit allen Akteurinnen vor der Saison darüber gesprochen, dass so etwas passieren kann. Mannschaftsführerin Linda Renner wird demnach in der Regionalliga antreten. Wir haben halt das Problem, dass drei Spielerinnen gleich stark sind. Durch unser Rotationsprinzip wird sie aber ihre Einsätze auch in der Bundesliga behalten. Daraus resultiert mit Anna-Marie und Huong Do Thi ein neues Doppel, denn die Beiden spielten lediglich in der Saison 2010/11 dreimal zusammen“, erklärt Wittchen.
Von einer personellen Veränderung zur Rückserie sieht die TTG ab, denn die jungen Kräfte Eerland und Matelova sollen sich im unteren Paarkreuz weiter positiv etablieren. „Wir gehen davon aus, dass der Deutsche Tischtennis-Bund zustimmt, und dementsprechend wollen wir mit einem Sieg nahtlos an unsere sehr erfreuliche Hinrunde anknüpfen. Dabei ist für uns nicht entscheidend, ob wir 6:1, 6:2 oder eben 6:0 gewinnen“,
sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. Positiv äußert sich auch die 23-jährige Tschechin Matelova zum Verlauf der ersten Saisonhälfte: „Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Ich habe zwar nur ein Match verloren, aber einige waren schon ziemlich eng. Ich habe überhaupt nicht erwartet, dass es so gut läuft. Wir sind in Bingen auch ein gutes Team, wir sorgen uns um den anderen und helfen uns gegenseitig. Diese Dinge sind auch sehr wichtig, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Ich genieße jedes Spiel, und ich hoffe, dass wir so gut weiterspielen.“ 

TTG stellt buntes Potpourri auf die Beine

Bereits am Freitag ab 16 Uhr eröffnet der Klub sein Rahmenprogramm vor dem letzten Heimspiel in diesem Jahr. „Unser Quartett trainiert gemeinsam mit allen Jugendlichen und Kindern aus unserem Verein. Abends schließt sich ein gemeinsames Essen an. Am Sonnabend (12.30 Uhr) bieten wir ein öffentliches Training für alle Interessierten an. Und für das Spiel gegen Leipzig erhalten dann alle Jugendlichen bis 18 Jahre freien Eintritt“, erklärt Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 18.12.2013 / Martina Emmert

Vereinsmeisterschaften 2013 der TTGBingen/Münster-Sarmsheim

am 14. Dezember 2013

Anfänger – Einzel:
1) Lucia Berres 12:1 Sätze / 4:0 Spiele; 2) Florian Gütten 9:3 Sätze / 3:1 Spiele; 3) Niklas Gregori 7:6 Sätze / 2:2 Spiele; 4) Alexander Pütz 3:10 Sätze / 1:3 Spiele; 5) Nele Heimer 1:12 Sätze / 0:4 Spiele

Schüler – Einzel:
1) Frank Mansfield 25:5 Sätze / 8:1 Spiele; 2) Meng Li 24:8 Sätze / 8:1 Spiele; 3) Jannis Bischoff 25:9 Sätze / 8:1 Spiele; 4) Christian Martin 20:10 Sätze / 6:3 Spiele; 5) Larissa Berger 15:20 Sätze / 4:5 Spiele; 6) Julian Jerusalem 14:20 Sätze / 3:6 Spiele; 7) Niklas Wollmer 13:24 Sätze / 3:6 Spiele; 8) Christian Ofenloch 11:23 Sätze / 2:7 Spiele; 9) Benedict Mannstadt 11:24 Sätze / 2:7 Spiele; 10) Marius Merten 10:25 Sätze / 1:8 Spiele

Anfänger / Schüler – Doppel:
1) Frank Mansfield/Florian Gütten; 2) Meng Li/Lucia Berres; 3) Julian Jerusalem/Niklas Wollmer und Jannis Bischoff/Niklas Gregori

Jugend – Einzel:
1) Niclas Christmann; 2) Lukas Gord

Senioren Ü60 – Einzel:
1) Joachim Lautebach 12:6 Sätze / 4:0 Spiele; 2) Josef Görres 11:4 Sätze / 3:1 Spiele; 3) Horst Wachs 9:6 Sätze / 2:2 Spiele; 4) Helmut Wollmer 4:10 Sätze / 1:3 Spiele; 5) Peter Keller 2:12 Sätze / 0:4 Spiele

Herren B – Einzel:
1) Christian Martin; 2) Matthias Martin; 3) Frank Mansfield; 4) Ute Christmann; 5) Julian Jerusalem; 6) Niklas Bischoff; 7) Hanno Prozeller; 8) Michael Schäfer

Herren A – Einzel:
1) Mario Hübinger; 2) Niclas Christmann; 3) Lukas Gord; 4) Jens Puschhof; 5) Melanie Seligmann; 6) Tizian Zeitz; 7) Sandra Müller; 8) Miriam Lott
Herren B / Herren A – Doppel:
1) Jens Christmann/Niklas Bischoff; 2) Matthias Martin/Jens Puschhof; 3) Mario Hübinger/Hanno Prozeller und Melanie Seligmann/Christian Martin
Damen:
1) Melanie Seligmann; 2) Sandra Müller; 3) Miriam Lott

Berichte 02.-08.12.2013
RTTV - Nachwuchsmeisterschaften  07.-08.12.2013 in Ingelheim
Schülerinnen C - Einzel:
1) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
2) Annabel Rink (SG Alsheim/Mettenheim)
3) Eva Wittelsberger (TSG Drais)
3) Gabriele Koljic (SG Sulzheim/Rommersheim)
Schülerinnen C - Doppel:
1) Larissa Berger/Annabel Rink (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SG Alsheim/Mettenheim)
2) Merja Stollenwerk/Eva Wittelsberger (TSG Drais)
3) Gabriele Koljic/Kim Schenk (SG Sulzheim/Rommersheim)
Schüler C - Einzel:
1) Thorben Reck (SG Alsheim/Mettenheim)
2) Frank Mansfield (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
3) Michael Betz (Spvgg. Essenheim)
3) Noel Eschen (Spvgg. Essenheim)
Schüler C - Doppel:
1) Thorben Reck/Daniel Semenov (SG Alsheim/Mettenheim)
2) Michael Betz/Noel Eschen (Spvgg. Essenheim)
3) Frank Mansfield/Daniel Jurk (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/SG Alsheim/Mettenheim)
3) Max Brändle/Simon Philipps (TSG Drais)
Schülerinnen B - Einzel:
1) Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim)
2) Julia Meng (RSV Klein-Winternheim)
3) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
3) Juliane Jitz (DJK/RW Finthen)
Schülerinen B - Doppel:
1) Valerie Smeljanski/Julia Meng (TSV Gau-Odernheim/RSV Klein-Winternheim)
2) Larissa Berger/Juliane Jitz (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/DJK/RW Finthen)
3) Viktoria Krauß/Lisa Urban (SG Bodenheim)
Schüler B - Doppel:
1) Leonard Wagner/Max Bury (TSV Gau-Odernheim/TTV Rheindürkheim)
2) Brunsch/Leon Sting (TuS Sörgenloch)
3) Willi Meckel/Hannes Schröders (TSG Heidesheim/TTV Nierstein)
3) Frank Mansfield/Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)

TTG-Damen schlagen Böblingen 6:4
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: TTG-Damen schlagen Böblingen 6:4 (Allgemeine Zeitung, 09.12.2013)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim jubelt

Böblingen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat das 6:4 bei der SV Böblingen in der Kategorie vorgezogenes Weihnachtsgeschenk abgelegt. Obwohl Ding Yaping einmal mehr knapp gegen Qianhong Gotsch das Nachsehen hatte glückte der Coup dank der beiden Neuzugänge Britt Eerland und Hana Matelova, die ein 4:0 einfuhren. Mit 12:2 Punkten spielte die TTG eine unerwartet starke Hinrunde und belegt verdientermaßen den zweiten Tabellenplatz. Die Böblingerinnen werden, bei einem wahrscheinlichen Sieg von TUSEM Essen gegen den NSC Watzenborn-Steinberg am heutigen Abend, mit Rang fünf vorlieb nehmen müssen.

SV Böblingen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 4:6

Britt Eerland und Hana Matelova sind im unteren Paarkreuz eine Bank

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim untermauerte mit einem 4:2 zur Halbzeit bei der SV Böblingen ihre Ambitionen auf einen doppelten Punktgewinn. Dabei sollten die Befürchtungen von SV-Trainer Volker Ziegler sich bewahrheiten, dass die Gäste im unteren Paarkreuz sehr stabil und gut auftreten würden. Hana Matelova war es dann auch, die das Schlüsselspiel mit einem 11:6, 7:11, 11:8, 7:11, 11:7 gegen Alexandra Urban gewann. Beim 6:8 im fünften Satz setzte Urban die erhaltenen Tipps während einer Auszeit zum 7:8-Anschluss positiv um, doch danach überzeugte die Tschechin unbeeindruckt. Bei Britt Eerland sollte sich bereits der erste Abschnitt richtungsweisend auswirken, der ihr gegen Anja Schuh nach einem 7:3 und 10:5 beinahe noch abhandengekommen wäre. Doch mit einem 12:10, 11:6, 9:11 und klaren 11:3 dominierte schließlich die Niederländerin.
Im oberen Paarkreuz und in den Doppeln, die 1:1 endeten, blieben spektakuläre Ergebnisse Mangelware. Die beiden defensiv ausgelegten Spitzenspielerinnen machten ihrem Namen alle Ehre, Qianhong Gotsch siegte 3:0 gegen Dana Cechova und Ding Yaping mit 3:1 gegen Xu Yanhua.  

Qianhong Gotsch setzt die zuletzt positive Bilanz fort

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen den Abwehrexpertinnen Gotsch und Ding Yaping knüpfte mit einem glatten 11:3 da an wo es aufgehört hatte, denn die letzten beiden Vergleiche kassierte die Europameisterin von 2000 zu ihren Gunsten ein. Der zweite Abschnitt entwickelte sich schon offen und mit einem 11:9 glich die Bingerin aus, die zum 5:2 auch glänzend in den dritten Satz startete. Dass auch ein 7:3 gegen Hongi noch nichts bedeuten muss bestätigte das 9:8, aber Ding Yaping brachte sich mit einem starken 11:9 in Führung. Bereits zu diesem Zeitpunkt holte Xu Yanhua mit einem schnörkellosen 11:7, 11:9, 11:7 gegen Cechova den dritten Punkt für die Gastgeberinnen. Im vierten Durchgang herrschten wieder umgekehrte Vorzeichen, denn Hongi marschierte zu einem 6:2 und setzte mit einem schnellen 11:5 alles wieder auf null. Beim 7:4 im fünften Satz waren schließlich die Würfel zu Gunsten von Gotsch gefallen, die mit einem 11:7 die derzeit beste Spielerin in die Knie zwang, dafür großen Beifall erntete und einen entscheidenden Rückstand ihrer Mannschaft verhinderte.   
Urban schickte sich im unteren Paarkreuz nach einem 4:11 gegen Eerland zu verstärktem Gegenwind an, musste nach einem 5:1 und 10:9 aber um das 14:12 bangen. Weniger Glück besaß die 29-Jährige beim anschließenden 11:13, aber ein 4:1 sorgte erneut für Zuversicht, denn am Nebentisch blieb die B-Nationalspielerin Schuh gegen Matelova absolut chancenlos. Das Unentschieden oder die Niederlage hing aus Sicht der Böblingerinnen am seidenen Faden, und lag in den Händen von Urban. Die Nummer drei der Gastgeberinnen verfügte nach einem 7:4 und 10:7 über drei Satzbälle und in der Verlängerung über zwei weitere, doch ihre 19-Jährige Gegnerin kaufte ihr mit einem 14:12 noch den letzten Schneid ab.
„Die Partie lief nicht wie erhofft, aber wir konnten zumindest etwas für das Spielverhältnis tun. Das war natürlich ein schwacher Trost. Die Partie zwischen Hongi und Ding Yaping liegt immer bei 50:50, und keine der beiden Kontrahentinnen ließ sich auf lange Schupfduelle ein, sie suchten relativ schnell die Offensive. Die Zwei kennen sich ja aus früheren, gemeinsamen Zeiten in Betzingen mehr als gut. Entscheidend war das 0:4 unten, wo die TTG ihr Übergewicht präsentierte. Alexandra verfügte in beiden Einzeln über Chancen, aber am Ende fehlten die berühmten zwei, drei Bälle. Alexandra geht ja einem Beruf nach, während ihre Gegnerinnen auch international versiert sind. Da lag vielleicht der feine Unterschied. Anja fehlt im Moment einfach das Selbstvertrauen. Sie setzt sich selber wohl so unter Druck, dass sie verkrampft. Ein knapper Sieg sollte ihre Negativserie beenden“,
resümierte SV-Betreuer Ingo Gotsch.
„Das war das erwartet enge Spiel, aber Britt und Hana waren die Matchwinner. Ihre Aufgaben waren nicht leicht, denn Urban verkaufte sich als Linkshänderin mit Noppenbelag sehr gut. Dana bewertete ihre beiden Misserfolge gegen sehr starke Gegnerinnen richtig, da konnte sie mit umgehen. Ding Yaping verschlug im fünften Satz gleich zwei, drei Offensivbälle, die sich nicht wieder aufarbeiten ließen. Ihre Niederlage blieb ohne Nachteile für uns, sodass wir natürlich mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Hinrunde sind. Britt und Hana sind wirklich ein Glücksgriff für uns“,
zeigte sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach gut gelaunt.   Quelle: DTTB-Homepage / 08.12.2013 / Martina Emmert

Play-offs großen Schritt näher kommen
TISCHTENNIS Bundesliga-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim vor schwerer Aufgabe in Böblingen

(dbu)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Play-offs großen Schritt näher kommen (Allgemeine Zeitung, 06.12.2013)

Tauziehen um Play-offs geht weiter

Frankfurt/Main. Die SV Böblingen erwartet im letzten Heimspiel in diesem Jahr gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim noch einmal ein hammerhartes Spiel, denn der vierte Tabellenplatz soll gegenüber dem punktgleichen Verfolger TUSEM Essen vehement verteidigt werden. Der Zweitplatzierte will mit einem Sieg seinerseits die Tuchfühlung zum Meisterschaftsanwärter nicht verlieren und gibt sich gut vorbereitet. Auf ein besonderes Highlight dürfen sich die Fans freuen, denn mit Qianhong Gotsch und Ding Yaping treffen die beiden stärksten Abwehrspielerinnen der Liga aufeinander. Die Essenerinnen sehen zum Ausklang der Hinrunde gegen Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg der Sache entspannt entgegen. 

Sonntag, 10.30 Uhr: SV Böblingen – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Qianhong Gotsch contra Ding Yaping

Die SV Böblingen präsentierte sich beim Tabellenführer ttc berlin eastside bestens aufgelegt und kratzte sogar leicht am Unentschieden. Doch bekanntermaßen spielt es sich leichter, wenn die Favoritenrolle jemandem anders gehört. Da die Gastgeberinnen über das vorteilhaftere Spielverhältnis gegenüber dem TUSEM Essen verfügen, würde ein knappes 6:4 ausreichend sein, um mit einem Play-off-Platz in die Rückrunde zu starten. „Ich war nicht dabei, aber ich muss der Mannschaft noch nachträglich ein Kompliment machen, denn das war das erste Mal in dieser Saison, dass Berlin gefährdet war. Gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sehen wir einem tollen Spiel entgegen, auf das wir uns alle freuen. Es wird sicher eine enge Kiste, und natürlich sind wir auf den Klassiker zwischen Hongi und der zurzeit besten Spielerin Ding Yaping (9:1-Bilanz) gespannt“, blickt SV-Trainer Volker Ziegler voraus. Nach 4:0 Punkten in der Saison 2012/13, als Hongi auch zweimal die Oberhand gegen die Nummer eins der Gäste behielt, sollte das Ziel sogar umzusetzen sein.
„Vor der Saison entstand der Eindruck von der Papierform, dass die TTG im unteren Paarkreuz schwächer geworden ist, aber die Beiden spielen konstant gut“,
gibt Ziegler zu Bedenken. Dafür sprach der Coach von einer sensationellen Hinrunde der Nummer zwei Xu Yanhua. „Yanhua macht sich selbst viel Druck, weil sie noch so ehrgeizig ist. Sie will immer unbedingt gewinnen“, so Ziegler, ihre beiden Niederlagen in Berlin seien nicht tragisch gewesen.

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will auf Platz zwei in die Weihnachtspause

Die TTG liebäugelt mit folgender Marschroute bei derzeit 10:2 Punkten. Ein doppelter Punktgewinn in Böblingen wäre ideal, aber auch mit einem Unentschieden könnte Vorsitzender Joachim Lautebach leben. Zum Auftakt in die Rückrunde ließe sich das Konto gegen den LTTV Leutzscher Füchse 1990 mit relativ großer Wahrscheinlich um weitere zwei Zähler aufstocken, und dann kommt am 18. Januar 2014 der ttc berlin eastside. Der sich in diesem Fall nicht nur mit Schal und Mütze, sondern auch noch mit Handschuhen warm anziehen muss. Doch erst einmal steht die hohe Hürde in Böblingen auf dem Programm, und da rechnet Lautebach mit einem Vergleich auf Augenhöhe. „Ich spreche bei unserem Plan immer bewusst im Konjunktiv, denn im Moment verfügen wir erst über 10:2 Punkte, und Böblingen zeigte sich in Berlin von der besten Seite. Wir sind jedoch gut vorbereitet, Hana Matelova und Britt Eerland spielten German Open und die Swedish Open. In Berlin gewann Hana sicher gegen Anja Schuh, und Britt holte sich beim U21-Wettbewerb in Stockholm Silber. Im Halbfinale besiegte sie Shiho Matsudaira, Nummer 20 dieser Weltrangliste mit 4:3. Bei den Damen ist die Japanerin auf Position 76 notiert. Im Endspiel zeigte sie trotz der 2:4-Niederlage gegen die Österreicherin Sofia Polcanova eine sehr gute Leistung“, erklärt Lautebach. Polcanova ist Linkshänderin und tritt mit der Linz AG Froschberg in der Champions-League an, die die Gruppe B nach vier Erfolgen bislang anführen.
Allerdings geht der Vorsitzende auch von einer großen Unterstützung der Böblinger Fans aus. „Da wird sicher ganz schön was los sein. Und im April lag Din Yaping im fünften Satz gegen Hongi 10:8 vorn, doch es ergab sich noch ein 11:13. Die Nummer eins der SV darf man nie abschreiben, und ihre beiden Siege in Berlin nahmen wir auch zur Kenntnis. Wir kalkulieren ein knappes Spiel ein. Mit einem Sieg oder zumindest einem Remis wären wir schon einen wichtigen Schritt weiter“, sagt Lautebach.
Interessant wird sich auch die Auftaktphase in den Doppeln darstellen, denn mit Gotsch/Xu Yanhua und Dana Cechova/Ding Yaping stellt jede Partei ein Duo, das bislang erst eine Niederlage zuließ. Quelle: DTTB-Homepage / 04.12.2013 / Martina Emmert 

November 2013
Berichte 18.11.-01.12.2013 Berichte 11.-17.11.2013 Berichte 04.-10.11.2013
Berichte 18.11.-01.12.2013
Swedish Open in Stockholm 27.11.-01.12.2013
U21 Girls Singles
Round of 16
Britt Eerland (Niederlande) - Gokce Nur Gungor (Türkei)   3:0 / +11/+9/+4
Viertelfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Pauline Chasselin (Frankreich)   4:2 / -8/+10/+3/+8/-9/+7
Halbfinale
Britt Eerland (Niederlande) - Shiho Matsudaira (Japan)   4:3 / -6/-7/-4/+11/+6/+6/+8
Finale
Britt Eerland (Niederlande) - Sofia Polcanova (Österreich)   2:4 / -7/+5/-8/+9/-6/-5
Women`s Doubles - Pre Rounds
Round of 32
Britt Eerland/Sarah De Nutte (Niederlande/Luxembourg) - Filippa Bergand/Michaela Karlsson (Schweden)   3:0 / +6/+5/+3
Hana Matelova/Martina Smistikova (Tschechien) - Freilos
Round of 16
Britt Eerland/Sarah De Nutte (Niederlande/Luxembourg) - Maria Bykova/Irina Ermakova (Russland)   3:0 / +3/+4/+4
Hana Matelova/Martina Smistikova (Tschechien) - Pauline Chasselin/Laura Pfefer (Frankreich)   3:2 / +8/-8/+7/-7/+7
Women`s Doubles
Round of 16
Britt Eerland/Sarah De Nutte (Niederlande/Luxembourg) - Sofia Polcanova/Amelie Solja (Österreich)   1:3 / -8/-8/+4/-5
Hana Matelova/Martina Smistikova (Tschechien) - Chen Meng/Wen Jia (China)   0:3 / -10/-7/-6

Women`s Singles - Quali Groups
Group 13
Britt Eerland (Niederlande) - Ellen Holmsten (Schweden)   4:0 / +10/+6/+7/+9
Britt Eerland (Niederlande) - Mie Jacobsen (Dänemark)   4:0 / +8/+9/+12/+5
Britt Eerland (Niederlande) - Maria Bykova (Russland)   4:3 / +2/+9/-9/+11/-8/-9/+5
Group 15
Hana Matelova (Tschechien) - Erika Front (Schweden)   4:0 / +8/+8/+1/+5
Hana Matelova (Tschechien) - Maria Lorenzotti (Uruguay)   4:0 / +1/+7/+2/+8
Hana Matelova (Tschechien) - Laura Gasnier (Frankreich)   4:2 / +7/-8/+7/-7/+9/+8
Women`s Singles 
Round of 32
Hana Matelova (Tschechien) - Chen Meng (China)   0:4 / -5/-3/-3/-4
Britt Eerland (Niederlande) - Zhao Yan (China)   2:4 / +6/-5/-10/+6/-5/-6   

Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schlagen NSC Watzenborn-Steinberg im Schnelldurchgang 6:0
(dbu)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim schlagen NSC Watzenborn-Steinberg im Schnelldurchgang 6:0 (Allgemeine Zeitung, 25.11.2013)

Der Tabellenzweite spielt kompromisslos

Pohlheim. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat die beim Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg fest eingeplanten Punkte mit einem klaren 6:0 eingepackt. Den erhofften Ehrenpunkt des NSC vereitelte Dana Cechova mit ihrem Sieg gegen Angelina Gürz. In den weiteren Partien blieben die Gastgeberinnen chancenlos.

NSC Watzenborn-Steinberg – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 0:6

Schnelldurchlauf für die TTG in nur 70 Minuten
Das schönste Spiel der Begegnung zwischen dem NSC Watzenborn-Steinberg und der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim entwickelte sich wie vermutet zwischen Angelina Gürz und Dana Cechova. Die Nummer eins des NSC bewies auch diesmal ihr feines Händchen gegen die tschechische Nationalspielerin, denn in den ersten beiden Sätzen verlief das Match ausgeglichen. Nach einem 8:11, stand Gürz beim 12:11 sogar vor dem Ausgleich. Dem unglücklichen 12:14 folgte der Einbruch zum 1:6, doch mit großem Kampfgeist rückte die Spitzenspielerin zum 6:9 noch einmal näher, sodass Cechova die Auszeit nahm. Dieses Break half, und mit einem 11:6 markierte die Nummer 125 der Weltrangliste das 4:0.
Bis auf das Doppel in dem sich Désirée Menzel/Christine Engel beim 3:11, 11:2, 7:11, 6:11 gegen Ding Yaping/Cechova gut aus der Affäre zogen, machte sich drückende Überlegenheit der Bingerinnen breit, die keinen weiteren Satzverlust zuließen.
„Unsere Niederlage war eindeutig und in dieser Höhe in Ordnung. Die Bingerinnen präsentierten sich sehr kompakt, und auch im unteren Paarkreuz überaus motoviert. Die einzige Klippe meisterte Cechova. Hätte Angelina den zweiten Durchgang für sich entschieden, wäre ihre Gegnerin vielleicht in Anbetracht der Vergangenheit nervös geworden, doch danach war unser 0:6 vorprogrammiert. Als Überraschung werte ich unseren Satzgewinn im Doppel. Désriée und Christine hielten besser mit als erwartet. Angelina und Sonja waren nicht eingespielt, uns fehlte ja Inka Dömges. Sonja kommt mit einer Linkshänderin nicht gut klar, da passten anfangs die Laufwege nicht. Außerdem hatte sie sich am linken Zeigefinger verletzt“, sagte NSC-Cheftrainer Markus Reiter.
„Ich freue mich sehr, dass ich gewinnen konnte, denn zuletzt lief es nicht so gut bei mir. Im zweiten Satz habe ich die ganze Zeit geführt, beim 9:8 dann aber einen hohen Ball verschossen. Da kamen schon die Gedanken wieder hoch, denn der Verlauf gegen Gürz war schon so viele Male eng. Im dritten Abschnitt agierte ich nach dem 6:1 taktisch nicht mehr optimal, und Gürz kam zu vielen guten Punkten. Das Time-out war wichtig, danach setzte ich die Marschroute wieder besser um. Insgesamt war unser Sieg schon sehr souverän. Wir haben eine große Harmonie im Team, haben viel Spaß, und unser gemeinsames Training vor den Spielen sorgt für eine gute Stimmung“, berichtete die Nummer zwei der TTG Cechova zufrieden.  Quelle: DTTB-Homepage / 23.11.2013 / Martina Emmert

Erstliga-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gehen als klarer Favorit in Partie gegen Watzenborn-Steinberg
(dbu)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Erstliga-Damen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gehen als klarer Favorit in Partie gegen Watzenborn-Steinberg (Allgemeine Zeitung, 22.11.2013)

Schlusslicht NSC Watzenborn-Steinberg hat den Spaß noch nicht verloren

Pohlheim-Garbenteich.Seit dem Aufstieg 2012/13 blieb für Aufsteiger NSC Watzenborn-Steinberg Zählbares auf dem Punktekonto Mangelware. Der letzte Sieg datiert vom 22. April 2012 in der 2. Bundesliga Süd zurück. Doch noch immer hat die Mannschaft und Cheftrainer Markus Reiter nicht die Nase voll, sodass sich der Gastgeber mit ungebrochener Leidenschaft der Aufgabe gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim stellt.

Sonnabend, 19 Uhr: NSC Watzenborn-Steinberg – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

TTG will zweifelsfrei den zweiten Tabellenplatz festigen

Eine erfreuliche Botschaft eilt der Begegnung voraus, denn der Nummer drei des NSC Watzenborn-Steinberg Désirée Czajkowski sind die herzlichsten Glückwünsche zu ihrer Hochzeit zu übermitteln. Ihr Nachname lautet nun Menzel.
Obwohl in der aktuellen Saison bei den Gastgeberinnen noch kein Einzel gewonnen wurde umgeben die Hessinnen nicht nur negative Schlagzeilen. „In den Printmedien unserer Region lesen wir regelmäßig Positives. Trotz aller Niederlagen wurde das Team bei der Wahl „Mannschaft des Jahres 2013“ in Gießen auf Platz zwei gevotet, und hier gibt es einige erfolgreiche Handball- und Basketball-Herren-Bundesligisten“,
sagt NSC-Cheftrainer Markus Reiter.
Motivation und Einstellung passen
Ein wenig zu bewundern ist die Philosophie des NSC schon, der sich mit vielen Kleinigkeiten über Wasser hält. „Die Misserfolge schlagen keinesfalls aufs Gemüt. Wir wissen wo wir stehen und greifen immer wieder neu an. Das ist eine Charakterfrage. Bei uns gibt es keine Krise und die Motivation lässt auch nicht nach. Wir kämpfen immer bis zum letzten Ballwechsel, und wir fangen immer wieder bei 0:0 an“, versichert Reiter. Eine Anfangseuphorie habe es nie gegeben immer nur eine unbändige Freude auf das Abenteuer 1. Liga und die Chance regelmäßig mit und gegen die Besten spielen zu dürfen. „Diese Einstellung ist nicht verflogen, sondern gilt weiterhin Wochenende für Wochenende, Spiel für Spiel, Satz für Satz. Zuletzt haben wir besser mitgehalten, mehr Sätze gewonnen. Nur mehr Punkte gab es bisher noch nicht, das kann aber auch noch kommen. Die 3:0-Bilanz von Inka Dömges und Angelina Gürz im Doppel freut uns natürlich sehr“, ergänzt der Cheftrainer.
Und mit dieser Aussage schließt sich der Blick auf das Spiel gegen die
TTG Bingen-Münster-Sarmsheim an. Beim NSC wird Dömges fehlen, da sie für den hessischen Verband die Starter beim Top 24-Bundesranglistenturnier der Schülerinnen und Schüler in Ostbevern betreut. Deshalb rückt Désirée Menzel ins Spitzenpaarkreuz auf. „Dort wird es für mich noch schwerer, aber ich empfinde es als Ehre gegen so gute Spielerinnen wie Abwehrspielerin Ding Yaping antreten zu dürfen und werde mein Bestes geben. Gute Erfolgsaussichten besitzt dafür Angelina, die gegen Dana Cechova schon ein paarmal gewinnen konnte. Natürlich ist es schade, dass unser letzter Sieg schon lange zurückliegt, aber wir wussten ja auf was wir uns in der 1. Liga einlassen. Jeder gewonnene Satz oder sogar Spiel ist ein großer Erfolg für die ganze Mannschaft. Mein persönliches Highlight war vergangene Saison mit Christine Engel zusammen gegen Kristin Silbereisen/Wu Jiaduo vom Deutschen Meister FSV Kroppach im Doppel zu punkten. Hätten wir nicht die übliche positive Einstellung gehabt, wäre dies wohl nicht möglich gewesen“, erklärt Menzel.
„Ich muss nicht lange um den heißen Brei herumreden, denn wir wollen uns absolut keinen Ausrutscher leisten. Wir werden den NSC nicht unterschätzen, aber wir brauchen die Punkte, um unser Ziel oben dabei zu sein, zu verwirklichen. Wir spielten schon im Pokal gegeneinander, da lief alles glatt. Wir liegen mit 8:2 Punkten hervorragend im Rennen und erwarten dann am 8. Dezember zum Abschluss unserer Hinrunde bei der SV Böblingen noch einmal ein entscheidendes Match“,
blickt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach voraus.  Quelle: DTTB-Homepage / 20.11.2013 / Martina Emmert

Berichte 11.-17.11.2013

Frank Mansfield von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim räumt bei Kreismeisterschaften ab
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Frank Mansfield von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim räumt bei Kreismeisterschaften ab (Allgemeine Zeitung, 22.11.2013)

Ergebnisse der TTG-Akteure

Schüler C - Einzel:
1) Frank Mansfield
2) Marius Merten
Schüler C - Doppel:
1) Frank Mansfield/Marius Merten
Schüler B - Einzel:
1) Frank Mansfield
2) Julian Jerusalem
Schüler A - Einzel:
2) Jannis Bischoff
Schüler A/B - Doppel:
3) Jannis Bischoff/Benjamin Mohr
Jugend - Doppel:
1) Lukas Gord/Dennis Bremer (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim/TSG Heidesheim)
Mädchen - Einzel:
1) Meng Li
Mixed:
2) Anna-Lena Nattermann/Frank Mansfield (TV Ockenheim/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)
3) Melanie Müller/Julian Jerusalem (TV Ockenheim/TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)

Wer angelt sich die Binger Titel?
TISCHTENNIS Nachwuchs ermittelt Kreismeister
(dbu)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Wer angelt sich die Binger Titel? (Allgemeine Zeitung, 15.11.2013)

German Open in Berlin 13.-17.11.2013

U21 Girls (Qualifikation)
Gruppe 13
Britt Eerland (Niederlande) - Georgia Zavitsanou (Grichenland)   3:0 / +5/+5/+8
Britt Eerland (Niederlande) - Angharad Phillips (Wales)   3:0 / +6/+5/+4
Britt Eerland (Niederlande) - Caroline Kumahara (Frankreich)   3:0 / +8/+9/+10
U21 Girls Singles - Round of 32
Britt Eerland (Niederlande) - Ho Ching Lee (Hongkong)   0:3 / -6/-6/-6
Women`s Einzel (Qualifikation)
Gruppe 14
Hana Matelova (Tschechien) - Anja Schuh (Deutschland)   4:1 / +8/-10/+10/+6/+10
Hana Matelova (Tschechien) - Natalia Partyka (Polen)   1:4 / -9/-9/+4/-7/-6
Gruppe 18
Britt Eerland (Niederlande) - Neha Aggarwal (Indien)   4:0 / +8/+6/+0/+9
Britt Eerland (Niederlande) - Ye Lin (Singapur)   3:4 / +9/-7/-8/+9/+4/-4/-6
Gruppe 33
Dana Cechova (Tschechien) - Stefanie Christensen (Dänemark)   4:3 / +4/+5/-5/+5/-9/-10/+9
Dana Cechova (Tschechien) - Galia Dvorak (Spanien)   2:4 / +8/-9/-7/+7/-8/-8
Women`s Doppel (Qualifikation Round of 64)
Dana Cechova/Renata Strbikova (Tschechien) - Klaudia Kusinska/Yana Timina (Polen/Niederlande)   1:3 / -6/-10/+6/-6
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Freilos
Britt Eerland/Nikoleta Stefanova (Niederlande/Italien) - Freilos
Women`s Doppel (Qualifikation Round of 32)
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Hu Melek/Yana Noskova (Türkei/Russland)   3:1 / +7/+5/-3/+7
Britt Eerland/Nikoleta Stefanova (Niederlande/Italien) - Han Ying/Irene Ivancan (Deutschland)   0:3 / kampflos
Women`s Doppel (Qualifikation Round of 16)
Hana Matelova/Barbora Balazova (Tschechien/Slovakei) - Julia Necula/Bernadette Szocs (Rumänien)   2:3 / -9/+5/+9/-12/-9

Berichte 04.-10.11.2013

Polish Open 06.-10.11.2013
U21 Girls (Qualifikation)
Gruppe 7
Britt Eerland (Niederlande) - Katia Kawai (Brasilien)   3:0 / +7/+8/+6
Britt Eerland (Niederlande) - Stephanie Loeuillette (Frankreich)   3:1 / +9/+7/-8/+4
U21 Girls Singles
Round of 32
Britt Eerland (Niederlande) - Szu -Yu Chen (Taipei)   1:3 / +5/-6/-5/-7
Women`s Doppel (Qualifikation Round of 64)
Britt Eerland/Maria Xiao (Niederlande/Spanien) - Freilos
Women`s Doppel (Qualifikation Round of 32)
Britt Eerland/Maria Xiao (Niederlande/Spanien) - Stephanie Loeuillette/Laura Pfeffer (Frankreich)   3:0 / +9/+7/+9
Women`s Doppel (Qualifikation Round of 16)
Britt Eerland/Maria Xiao (Niederlande/Spanien) - Klaudia Kusinska/Sandra Wabik (Polen)   3:2 / -5/-8/+6/+5/+10
Women`s Doppel - Achtelfinale
Britt Eerland/Maria Xiao (Niederlande/Spanien) - Sofia Polcanova/Amelie Solja   2:3 / +5/+8/-9/-10/-12
Women`s Einzel (Qualifikation)

Gruppe 21

Britt Eerland
(Niederlande) - Jin Sun (Hongkong)   4:0 / +9/+7/+9/+9

Britt Eerland
(Niederlande) - Sakura Mori (Japan)   3:4 / -9/+8/+8/-9/+8/-10/-8

Oktober 2013
Berichte 28.10.-03.11.2013 Berichte 21.-27.10.2013 Berichte 14.-20.10.2013 Berichte 30.09.-13.10.2013
Berichte 28.10.-03.11.2013

Tischtennis: Ding Yapings erste Niederlage tut nicht weh – TTG schlägt Essen 6:3
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Ding Yapings erste Niederlage tut nicht weh – TTG schlägt Essen 6:3 (Allgemeine Zeitung, 03.11.2013)

TUSEM Essen im Personalpech

Bingen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat beim äußerst knappen 6:3 gegen den TUSEM Essen eindeutig davon profitiert, dass die Gäste ohne ihre Spitzenspielerin Elke Schall-Süß antraten. Lara Broich stand ebenfalls nicht zur Verfügung, und Ersatzspielerin Wang Wen Jun musste kurzfristig wegen einer Schulterverletzung das Handtuch werfen. Überragend spielte bei den Essenerinnen die 21-jährige Barbora Balazova, die beide Einzel erfolgreich abschloss und dabei auch Ding Yaping schachmatt setzte. Für die TTG markierte Britt Eeerland den Siegpunkt. 

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen: 6:3

Gastgeberinnen greifen zu
Für den TUSEM Essen stand die Begegnung bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim unter keinem guten Stern, denn wie im Vorfeld schon durch die Blume klar wurde, ergaben sich personelle Probleme. Spitzenspielerin Elke Schall-Süß fehlte aufgrund ihrer Tätigkeit als Verbandstrainerin in Hessen. Die 40-Jährige ist beim Top 48-Bundesranglistenturnier der Jugend in Lehrte gefordert. Diese Überschneidungen waren dem Verein bekannt, doch auch Neuzugang Lara Broich stand nicht zur Verfügung. Zu allem Überfluss musste schließlich Ersatzspielerin Wang Wen Jun, die die Reserve in der Bezirksklasse anführt, verletzungsbedingt abschenken. Die Gäste standen somit frühzeitig auf verlorenem Posten. „Wang merkte beim Einspielen, dass Schmerzen im oberen Schulterbereich schlimmer wurden. Sie konnte überhaupt keinen Topspin ziehen, sodass es keinen Sinn machte“, berichtete TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm.
Neben dem kampflosen Punkt im Doppel markierten Britt Eerland/Hana Matelova nach starkem Spiel gegen Barbora Balazova/Nadine Bollmeier mit einem 11:6, 11:8, 6:11, 9:11 und glattem 11:4 das 2:0.
Freude nach einem starken Doppelspiel: Britt Eerland und Hana Matelova.
Die 202 Zuschauer bereuten ihren Besuch trotz der dezimierten Spiele nicht, denn zwischen Ding Yaping und Bollmeier ging die Post ab. Die Nummer zwei der Gäste versprühte zum 11:5, 11:7 ein Feuerwerk sondergleichen, doch Ding Yaping profilierte sich einmal mehr als Taktikfuchs. Mit einem 11:7, 11:7, 11:2 hatte die Abwehrspielerin ihre Gegnerin letztendlich sicher im Griff. Die kritische Situation nach einem 5:2 zum 5:6 im vierten Satz meisterte sie mit Bravoer. Ihre gute Form bestätigte bei den Essenerinnen die Slowakin Balazova, denn die Linkshänderin räumte Dana Cechova beim 11:9, 11:8, 11:8 keine echte Chance ein.
Die Spannungskurve ging noch einmal schlagartig nach oben, als sich Matelova und Yin Na einen Kampf auf des Messers Schneide beim 11:9, 15:13, 7:11, 17:15 lieferten. Die Tschechin auf Seiten der Bingerinnen holte im vierten Durchgang ein 3:8 auf und wehrte noch vier Satzbälle in der Verlängerungsphase ab. Zum 5:1 versetzte die Mannschafts-EM-Dritte dem TUSEM bereits den vorzeitigen K.o., denn nur die Höhe des Sieges war zu diesem Zeitpunkt für die TTG noch eine Frage.

Balazova und Bollmeier besitzen einen Grund zum Jubeln
Das Spitzenduo der Gäste bewies dann großartige Moral, denn Balazova brachte Ding Yaping nach einer 8:0-Bilanz mit einem 11:7 im fünften Abschnitt die erste Saisonniederlage bei, und Bollmeier glänzte mit einem 3:1 gegen Cechova. Auch Yin Na steckte nicht auf, aber schließlich musste sie Eerland nach dem 1:3 zum Sieg gratulieren. Der dritte kampflose Punkt kam somit nicht mehr in die Wertung.
„Wie schon oft, war für uns mehr drin. Bingen bleibt aber für uns einfach kein glückliches Pflaster, denn in der Vorsaison verloren wir fünfmal im fünften Satz, diesmal ergab sich zweimal eine enge Niederlage in der wichtigen Auftaktphase. Nadine zeigte eine hervorragende Leistung, einfach super, doch Ding Yaping platzierte zunehmend genauer, sodass sie ihr Angriffsspiel nicht mehr konsequent aufziehen konnte. Barbora gab Cechova absolut keine Möglichkeit zum Sieg, leider scheiterte Yin Na trotz komfortabler Führung noch knapp. Nach der Pause spielte Barbora sehr konzentriert und druckvoll gegen Ding Yaping und gewann verdient. Auch Nadine freute sich über ihren Erfolg. Es war klar, dass Elke nicht dabei sein würde, aber wir wollen uns gar nicht ausmalen, wie es mit ihr hätte laufen können. Wir korrigieren unser Saisonziel unter die besten vier Mannschaften zu kommen auf keinen Fall nach unten, denn wir können in der Rückrunde noch alles ausbügeln“,
sagte Ohm.
"Die Niederlage von Ding Yaping kann passieren. Barbora Balazova verfügt über einen sehr harten Schlag. Da unser Sieg insgesamt schon feststand, war der Gegenpunkt überhaupt kein Beinbruch, obwohl sich Ding Yaping natürlich schon geärgert hat. Erfreulich für mich sind die Punkte von Hana und Britt im hinteren Paarkreuz, und nicht zu vergessen der Erfolg der beiden gemeinsam im Doppel gegen sehr gute Gegnerinnen. Unsere beiden jungen Spielerinnen haben sich schon prima etabliert. Auch Dana enttäuschte keinesfalls. Unser Konto weist nach diesem wichtigen Sieg jetzt 8:2 Punkte auf, sodass wir gute Chancen auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte besitzen", zeigte sich TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach mehr als zufrieden.  
Quelle: DTTB-Homepage / 02.11.2013 / Martina Emmert

TTG-Frauen erwarten Essen
(rer)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG-Frauen erwarten Essen (Allgemeine Zeitung, 31.10.2013)

Kellerduell steigt in Leipzig

Frankfurt/Main. Mit dem LTTV Leutzscher Füchse 1990 und dem NSC Watzenborn-Steinberg stehen sich die beiden einzigen noch sieglosen Mannschaften in dieser Saison gegenüber. Dabei wollen die Gastgeberinnen bei diesem Saisonhighlight in die ungewohnte Favoritenrolle schlüpfen. Harte Duelle im Kampf um die Play-offs werden zwischen dem Tabellenzweiten SV Böblingen und dem SV DJK Kolbermoor sowie TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und TUSEM Essen erwartet. Einen deutlichen Sieg will Spitzenreiter ttc berlin eastside gegen Aufsteiger TV Busenbach einfahren. Ligasprecherin Tanja Krämer, Nummer zwei der Gäste, freut sich auf den Besuch ihrer ehemaligen Wirkungsstätte. Die Ex-ttc-Managerin und Spielerin war immerhin neun Jahre in Berlin aktiv. 

Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen

Spielt TUSEM Essen komplett?
Mit 6:2 Punkten liegt die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gut im Soll, zumal die Mannschaft schon die wohl für alle Konkurrenten unlösbare Aufgabe gegen den Titelaspiranten ttc berlin eastside hinter sich gebracht hat. Der TUSEM Essen hinkt durch die überraschende Niederlage beim SV DJK Kolbermoor, als Spitzenspielerin Elke Schall-Süß aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stand, mit 4:4 Zählern hinterher. Das große Ziel unter die Top-Vier zu kommen steht auf der Kippe. Mit einem Sieg in Bingen ließen sich die Aussichten erfreulicher gestalten, doch die Gäste haben erhebliche Anstrengungen unternommen die Partie zu verlegen. „Wir spielen in einer Mehrzweckhalle, da war absolut nichts zu machen. Ich habe sogar noch Rücksprache mit der Stadt Bingen gehalten. Wir wissen nicht, ob die personellen Probleme noch akut sind. Wir gehen aber erst einmal davon aus, dass uns die beste Mannschaft gegenübersteht, und dann erwarte ich ein ähnlich heiß umkämpftes Match wie gegen Kolbermoor“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
Ding Yaping ist derzeit die beste Spielerin der Liga
Mit der Nummer eins Ding Yaping haben die Bingerinnen ein Trumpf-As im Ärmel, die mit einer 7:0-Bilanz souverän die Bestenliste anführt. „Ding Yaping verlor auch schon gegen Elke Schall-Süß, aber sie sprüht im Moment vor Zuversicht und riskiert in engen Spielen etwas. Mit ihren 46 Jahren ist sie immer noch unsere große Stütze für die Mannschaft, und es macht Spaß ihr zuzuschauen. Dana Cechova und Barbora Balazova kennen sich bereits gut aus der vergangenen Saison, als die Beiden noch im unteren Paarkreuz spielten. Dana gewann einmal knapp. Entscheidend könnten die Vergleiche gegen Nadine Bollmeier werden, aber unsere beiden jungen Neuzugänge Britt Eerland und Hana Matelova haben sich bislang so hervorragend verkauft, dass ich sie nicht chancenlos sehe“, blickt Lautebach voraus. Er gehe davon aus, dass sich die Zuschauer erneut auf ein spannendes Spiel und hochklassigen Sport einrichten dürfen.  Quelle: DTTB-Homepage / 30.10.2013 / Martina Emmert

Berichte 21.-27.10.2013
Berichte 14.-20.10.2013

Tischtennis: Ding Yaping lehrt die Liga das Fürchten
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Ding Yaping lehrt die Liga das Fürchten (Allgemeine Zeitung, 21.10.2013)

Ding Yaping und Jennie Wolf retten den Gastgeberinnen den Sieg

Frankfurt/Main. Die große Freude bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach dem 6:3 gegen den SV DJK Kolbermoor hat vordergründig Ding Yaping, aber auch Britt Eerland mit jeweils zwei Einzelsiegen ausgelöst. Beim letztendlich knappen 6:4 zwischen dem TV Busenbach und dem ersatzgeschwächten LTTV Leutzscher Füchse 1990 hob sich die erst 14-jährige Jennie Wolf beim Aufsteiger hervor.  

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor: 6:3

Meisterleistung von Ding Yaping
Die Beteiligten trafen mit ihrer Prognose ins Schwarze, denn zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem SV DJK Kolbermoor entwickelte sich ein spannendes Spiel auf einem hohen Level.
Die Doppel endeten 1:1, wobei sich Ding Yaping/Dana Cechova für die TTG auszeichneten und Wenling Tan-Monfardini/Sabine Winter erwartungsgemäß für die Gäste. Das erste Highlight der Partie ergab sich im Spitzenpaarkreuz, wo sich Ding Yaping mit einem 13:11, 10:12, 11:7, 3:11, 11:6 gegen Doppel-Europameisterin Winter für die letzte Niederlage revanchierte. Der erste Durchgang fungierte aus Sicht der Binger Nummer eins nach einem 7:10 als wichtige Basis. Am Nebentisch holte sich Cechova ein knappes 2:1 nach Sätzen gegen Tan-Monfardini, die das Ruder aber noch zu einem 11:9 im fünften Abschnitt herumriss. Nach einem 3:7 war die gebürtige Chinesin heilfroh über den 2:2-Ausgleich, denn ein Misserfolg hätte die Bayern wohl schon mit mehr als einem Bein ins Abseits katapultiert.

TTG-Neuzugänge erweisen sich treffsicher
Im unteren Paarkreuz glückte den Gastgeberinnen dann das Break. Die Niederländerin Britt Eerland erstickte mit einem 12:10 im dritten Satz die Hoffnungen von Chantal Mantz, die zunehmend besser ins Spiel fand. Hana Matelova durfte sich nach einem 11:7, 11:8 gegen Krisztina Ambrus noch nicht sicher fühlen. Erst nach einem 6:6 im fünften Durchgang folgte eine Serie starker Bälle zum 11:6.
Die Spannung erlebte im Spitzeneinzel zwischen Abwehrass Ding Yaping und Wenling Tan-Monfardini einen weiteren Höhepunkt, denn mit einem exzellenten 9:11, 13:11, 13:11, 9:11 11:3 avancierte die 46-Jährige zur Matchwinnerin. In den letzten Vergleichen hatte Ding Yaping das Nachsehen gehabt, sodass sie auch die zweite offene Rechnung beglich. Außerdem schraubte sie ihre Einzelbilanz auf tadellose 7:0 nach oben.
Winter verkürzte dann gegen Cechova mit einem 3:1 zum 3:5, aber die Seifenblase platzte schließlich, denn Ambrus konnte gegen Eerland den sechsten Punkt der Bingerinnen nicht verhindern.
„Ding Yaping spielte überragend, war einfach cleverer, und in dieser Form wird sie so schnell nicht zu knacken sein. Im fünften Satz zauberte sie jeweils andere Aufschläge aus dem Hut mit denen sie überaus erfolgreich war. Sabine unterliefen dabei gleich vier Rückschlagfehler. Auch Eerland hinterließ einen hervorragenden Eindruck. Fallen die beiden Fünf-Satz-Spiele vor der Pause zu unseren Gunsten, wäre das Spiel sicher anders verlaufen. Für uns bricht jetzt nichts zusammen, es wäre eine schöne Chance gewesen frühzeitig die Richtung in die obere Tabellenhälfte einzuschlagen", erklärte
SV DJK-Vorstandsmitglied Frank Berger.
In den höchsten Tönen schwärmte dann verständlicherweise auch
TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach: „Was soll ich zu Ding Yaping sagen außer fantastisch. Sie besitzt derzeit eine mentale Stärke das ist unglaublich. Sie traut sich auch mehr zu, streut Störbälle ein, und spielte gegen Tan-Monfardindi im fünften Satz richtig aggressiv. Deshalb waren ihre Erfolge auch mehr als verdient. Ich bin aber mit der ganzen Mannschaft zufrieden, auch Dana leistete ihren Beitrag im Doppel. Hana lief gegen Ambrus in der Schlussphase richtig heiß. Das machte Spaß den Beiden zuzuschauen, die über ein attraktives Spiel verfügen.“   Quelle: DTTB-Homepage / 19.10.2013 / Martina Emmert

TTG Bingen gegen Kolbermoor – Europäisches Edelmetall im Spiel
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: TTG Bingen gegen Kolbermoor – Europäisches Edelmetall im Spiel (Allgemeine Zeitung, 18.10.2013)

Tabellenführer ttc berlin eastside will seinen Kurs beibehalten

Frankfurt/Main. Nach den großartigen Ergebnissen für die deutschen Spielerinnen bei der Europameisterschaft in Schwechat und dem Bundesranglistenfinale in Nattheim hält am Wochenende der Bundesligaalltag wieder Einzug. Die Vereinsführungen bauen darauf, dass die Aktiven ihre durchweg exzellente Form konservieren konnten. Der ttc berlin eastside wird neben der Aufgabe gegen den TUSEM Essen, auch in der Champions-League gegen den topbesetzten türkischen Klub Fehnerbahce Istanbul schwer beschäftigt sein. Der SV DJK Kolbermoor geht erstmalig in dieser Saison auf Reisen und tritt bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim sowie beim NSC Watzenborn-Steinberg an. Letzterer freut sich aus seiner Sicht auf die Heimpremiere. Auch der LTTV Leutzscher Füchse 1990 sieht sich beim Aufsteiger TV Busenbach und bei der SV Böblingen zwei Auswärtshürden gegenüber.

Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – SV DJK Kolbermoor

Kampf um die Spitzenplätze
Für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, aber auch für den SV DJK Kolbermoor bedeutet dieser Vergleich ein weiteres Mosaiksteinchen im Kampf um die Plätze in der oberen Tabellenhälfte. Mit den beiden Tschechinnen Dana Cechova und Hana Matelova nahmen von der TTG zwei Spielerinnen an der Europameisterschaft teil, die sich über die unerwartete Bronzemedaille mit der Mannschaft riesig freuten.
Ding Yaping steht im Fokus
„Mit Britt Eeerland kamen wir sogar auf drei Starterinnen, und alle riefen eine gute Leistung ab, sodass sie gestärkt aus dem Turnier gegangen sind. Unser Abwehrass Ding Yaping hätte auch noch gut und gerne dabei sein können, denn sie besiegte in der vergangenen Ligasaison das EM-Spitzenduo Li Fen (zuletzt TTSV Saarlouis-Fraulautern) und Shan Xiaona (ttc berlin eastside). Dafür trifft sie gegen Kolbermoor auf zwei Gegnerinnen die ihr nicht liegen. Wenling Tan-Monfardini ist flink auf den Beinen, spielt keinen Topspin, sondern schießt gleich, und Sabine Winter kann sich aufgrund ihrer starken Vorhand die Ecke oft aussuchen. Für Dana ergibt sich oben neues Land, und im unteren Paarkreuz kann ich den Ausgang nur schwer beurteilen. Wir rechnen ganz sicher mit einem engen Spiel, ich lege mich auf keine genaue Prognose fest, die Tagesform wird wohl den Ausschlag geben“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. Er hoffe, dass die Partie für zahlreiche Zuschauer interessant sei, Ding Yaping habe bislang überragend gespielt, der Rest der Truppe habe bei der EM überzeugt, und mit Winter komme eine Europameisterin.
An dieser Stelle geht die Gratulation noch an Teammitglied Laura Robertson, die Nummer vier der Vorsaison, ist inzwischen Mutter einer Tochter mit dem Namen Grace geworden.
Bei den Gästen ragt derzeit die frischgebackene Doppel-Europameisterin Winter heraus, die auch aus der Halbdistanz, schon fast am Boden liegend, mit ihrer enorm druckvollen Vorhand den Gegnerinnen das Fürchten lehrt. Aber auch die Nummer vier, Mädchen-Nationalspielerin Chantal Mantz, präsentierte sich bei den Serbian Junior Open in guter Form und kehrte mit zweifachem Gold mit der Mannschaft und im Doppel zurück. „Wir freuen uns natürlich sehr für Sabine. Sie teilte sich den Job mit Petrissa Solja gut auf. Petrissa agiert viel am und über dem Tisch, Sabine kann auch von hinten punkten. Mit ihrer Vorhand kann sie schon ein Spiel dominieren. Die Entwicklung bei Chantal ist erfreulich, beim Bundesranglistenfinale unterlag sie nach einem 5:0 in der Gruppe auch erst im Viertelfinale etwas unglücklich mit 1:4 gegen Tanja Krämer (TV Busenbach). Aber wir sind auch generell mit der Leistungsverbesserung im Team zufrieden“, berichtet SV DKJ-Vorstandsmitglied Frank Berger. „Ich fange erst so langsam an zu realisieren, was wir da eigentlich geschafft haben. Obwohl man nach solchen Erfolgen gern trainiert mache ich noch etwas Pause, gehe stattdessen mehr laufen und in den Kraftraum, vor allem weil mein Rücken noch nicht ganz wieder der alte ist. Da hatte ich im Vorfeld der EM Probleme. Am Wochenende will ich natürlich trotzdem meine zurzeit gute Form abrufen, da die Partie gegen Bingen ein sehr enges Match und auch ein wichtiges im Kampf um die Play-offs ist. Und in Watzenborn wollen wir die Punkte auch mit nach Hause nehmen“, gibt sich Winter zuversichtlich.

Der SV DJK peilt eine Punkteteilung an
Von dieser Erfolgswelle getragen, sollte sich Kolbermoor durchaus als harte Nuss für die TTG erweisen. „Das wird für uns in Bingen das Schlüsselspiel, ob wir den Sprung nach oben packen. Die Spielerinnen müssen die Ärmel hochgekrempelt lassen. Die beiden letzten Vergleiche haben wir 4:6 verloren, wobei Ding Yaping gegen Wenling Tan-Monfardini und Sabine unterlag. Aktuell bilanzierte die Nummer eins der Bingerinnen 5:0, da bin ich gespannt. Nach dem Weggang von Zhenqi Barthel bin ich überzeugt, dass unser Gegner nicht stärker geworden ist. Mein Wunschergebnis wäre also zumindest ein Unentschieden, eine Niederläge wäre schon schade“, blickt Berger voraus.  Quelle: DTTB-Homepage / 16.10.2013 / Martina Emmert

Tischtennis: Glanz der Europameisterschaft strahlt bis nach Bingen
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Glanz der Europameisterschaft strahlt bis nach Bingen (Allgemeine Zeitung, 15.10.2013)

Berichte 30.09.-13.10.2013

Tischtennis Europameisterschaften 04.-13.10.2013 in Schwechat / Österreich   

Damen - Doppel 
Qualifikation Gruppe 1:
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakai/Tschechien) - Chiara Boffa/Letizia Giardi (San Marino)   3:0 / +4/+1/+6
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakai/Tschechien) - Linda Bergström/Aikaterini Toliou (Schweden/Griechenland)   3:1 / +3/-8/+10/+8
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakai/Tschechien) - Katsiaryna Baravok/Maryia Kuchuk (Weißrussland)   3:1 / +3/-8/+10/+8
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakai/Tschechien) sind damit Gruppensieger und für das Hauptfeld qualifiziert.
Hauptfeld - 1. Runde: (32-Doppel)
Sarah De Nutte/Xia Lian Ni (Luxembourg) - Britt Eerland/Dora Csilla Madarasz (Niederlande/Ungarn)   3:1 / +8/+12/-7/+4
Dana Cechova/Renata Strbikova (Tschechien) - Laura Gasnier/Carole Grundisch (Frankreich)   3:0 / +4/+6/+7
Sara Ramirez/Yanfei Shen (Spanien) -
Barbora Balazova/Hana Matelova (Slovakai/Tschechien)   3:0 / +6/+8/+6
Achtelfinale:
Dana Cechova/Renata Strbikova (Tschechien) - Zhenqi Barthel/Xiaona Shan (Deutschland)   0:3 / -6/-3/-5

Damen - Einzel 
Qualifikation Gruppe 2:
Dana Cechova (Tschechien) - Caroline Wersall (Schweden)   3:1 / -10/+9/+2/+9
Dana Cechova (Tschechien) - Tessy Gonderinger (Luxembourg)   3:2 / -9/+3/-10/+9/+6
Dana Cechova (Tschechien) - Ana Neves (Portugal)   3:0 / +6/+8/+2
Dana Cechova (Tschechien) ist als Gruppensiegerin für das Hauptfeld qualifiziert.
Qualifikation Gruppe 20:
Britt Eerland (Niederlande) - Ivanka Angelova (Bulgarien)   3:0 / +8/+9/+2
Britt Eerland (Niederlande) - Nina Zupancic (Slovenien)   3:0 / +8/+8/+9
Britt Eerland (Niederlande) - Laura Pfefer (Frankreich)   3:2 / +9/-4/+9/-9/+2
Britt Eerland (Niederlande) ist als Gruppensiegerin für das Hauptfeld qualifiziert.
Qualifikation Gruppe 24:
Hana Matelova (Tschechien) - Andrea Daubnerova (Slovakai)   3:1 / -9/+9/+5/+8
Hana Matelova (Tschechien) - Rita Fins (Portugal)   3:1 / -9/+8/+1/+6
Hana Matelova (Tschechien) - Sanem Ezgi Sahin (Türkei)   0:3 / -7/-7/-10
Hana Matelova (Tschechien) - Kelly Sibley (England)   3:2 / +7/-4/-8/+6/+9
Hana Matelova (Tschechien) ist als Gruppensiegerin für das Hauptfeld qualifiziert.
Hauptfeld - 1. Runde: (64-Spielerinnen)
Dana Cechova (Tschechien) - Szandra Pergel (Ungarn)   0:4 / -10/-10/-4/-6
Britt Eerland (Niederlande) - Jiaduo Wu (Deutschland)   2:4 / -4/-3/+10/+10/-3/-5
Hana Matelova (Tschechien) - Matilda Ekholm (Schweden)   2:4 / +9/-9/-7/+11/-9/-6

Damen - Mannschaftswettbewerb
Achtelfinale:
Spanien - Tschechien   2:3
Sara Ramirez - Iveta Vacenovska   0:3 / -4/-4/-4
Yanfei Shen - Renata Strbikova   3:1 / +10/-9/+9/+6

Galia Dvorak - Hana Matelova   0:3 / -7/-6/-2
Yanfei Shen - Iveta Vacenovska   3:1 / +9/-7/+8/+6
Sara Ramirez - Renata Strbikova   0:3 / -6/-6/-9
Niederlande - Österreich   1:3
Li Jiao - Amelie Solja   3:1 / +6/-7/+6/+5
Linda Creemers - Liu Jia   0:3 / -9/-12/-7

Britt Eerland - Sofia Polcanova   1:3 / +9/-5/-9/-7
Li Jiao - Liu Jia   2:3 / +7/-7/+8/-8/-8
Viertelfinale:
Weißrussland -
Tschechien   2:3
Viktoria Pavlovich -
Renata Strbikova   3:1 / +8/+8/-9/+7
Alexandra Privalova -
Iveta Vacenovska   3:2 / -9/+8/+10/-9/+8
Alena Dubkova - Dana Cechova   0:3 / -5/-7/-12
Viktoria Pavlovich - Iveta Vacenovska    0:3 / -7/-6/-5
Alexandra Privalova - Renata Strbikova    0:3 / -7/-9/-11
Halbfinale:
Deutschland - Tschechien   3:1
Xiaona Shan - Renata Strbikova   1:3 / -9/+6/-5/-9
Ying Han -
Iveta Vacenovska   3:0 / +8/+8/+9
Petrissa Solja - Hana Matelova   3:1 / +8/+5/-13/+5
Ying Han - Renata Strbikova   3:0 / +11/+9/+6
Spiele um Platz 9-12:
Spanien - Niederlande   3:2
Yanfei Shen - Britt Eerland   3:0 / +7/+4/+8
Sara Ramirez - Liu Jia   1:3 / -8/+8/-8/-8
Galia Dvorak - Linda Creemers   3:0 / +8/+5/+11
Yanfei Shen - Liu Jia   0:3 / -9/-9/-12
Sara Ramirez - Britt Eerland   3:2 / -6/+9/-3/+3/+13
Spiele um Platz 11:
Ukraine - Niederlande   3:2
Ganna Gaponova - Linda Creemers   3:0 / +7/+6/+4
Polina Trifonova - Britt Eerland   0:3 / -7/-7/-8
Tetyana Bilenko - Kim Vermaas   3:0 / +7/+7/+6
Polina Trifonova - Linda Creemers   2:3 / +8/-6/-6/+2/-2
Ganna Gaponova - Britt Eerland   3:2 / +2/-10/-6/+7/+7

September 2013
Berichte 23.-29.09.2013 Berichte 16.-22.09.2013 Berichte 09.-15.09.2013 Berichte 02.-08.09.2013
Berichte 23.-29.09.2013

Erste TSV-Erfolge
(jos)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Erste TSV-Erfolge (Allgemeine Zeitung, 02.10.2013)

Gelungene Heimpremiere in der neuen Saison
Tischtennisdamen holen wichtige Punkte in der ersten Bundesliga / Nächstes Heimspiel am 19. Oktober 2013

Eine gelungene Heimpremiere gelang den Tischtennisdamen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim in ihrer Erstligapartie gegen den starken Aufsteiger TV Busenbach mit einem 6:4 Erfolg.
In den Eröffnungsdoppeln erspielte Ding Yaping an der Seite von Dana Cechova einen ungefährdeten 3:0 Erfolg gegen Jessica Göbel/Theresa Kraft. Die beiden Neulinge im Team der TTG Britt Eerland/Hana Matelova wirkten in ihrem Doppel, vor 155 Zuschauern in neuer Atmosphäre und Halle, recht nervös und konnten dies bei ihrer Niederlage gegen Tanja Krämer/Katharina Sabo  in dem gesamten Match nicht abstellen.
In den ersten beiden Einzeln des vorderen Paarkreuzes war Hochspannung angesagt. Von den acht gespielten Sätzen wurden gleich sieben nur mit 2 oder 3 Punkten unterschied entschieden. Ding Yaping rang Tanja Krämer, eine Spezialistin gegen Abwehr, mit 3:1 Sätzen nieder und begeistert mit einigen spektakulären Angriffsbällen als Abwehrspielerin. Am Nebentisch versuchte Dana Cechova gegen Jessica Göbel alles, musste sich aber mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Nun kam der viel erwartete erste Heimauftritt der beiden TTG-Neuzugänge im Einzel. Britt Eerland zündete ein wahres Feuerwerk von Vorhand- und Rückhandtopspins, bewegte sich exzellent und ließ ihrer Gegnerin Katharina Sabo keine Chance. Auch Hana Matelova legte schnell ihre Nervosität aus dem Doppel ab und spielte faszinierende Ballwechsel aus der Halbdistanz bei dem 3:1 Erfolg gegen die deutsche Jugendnationalspielerin Theresa Kraft.
Nach einer 15-minütigen Pause erhöhte Ding Yaping das Mannschaftsergebnis, durch einen deutlichen 3:0 Erfolg gegen Jessica Göbel, auf 5:2 und blieb somit auch in ihrem fünften Einzel dieser Saison ungeschlagen.  Dana Cechova, die gehandicapt durch einen eingeklemmten Nerv im Rücken und durch stark getappt in ihrer Bewegung behindert, lag schnell mit 0:2 Sätzen gegen Tanja Krämer zurück. Doch wer die 30-järige Tschechin kennt, der weiß dass sie nichts unversucht lässt und nicht aufsteckt. Unterstützt von den lautstarken Anfeuerungsrufen der Zuschauer startete Dana eine tolle Aufholjagt, wehrte im vierten Satz  (18:16) mehrere Matchbälle gegen sich ab und rettete sich in den Entscheidungssatz. Auch dort lag sie mehrfach deutlich zurück, kämpfte sich wieder heran und musste sich letztendlich mit 9:11 geschlagen geben. Auch Britt Eerland mühte sich gegen Theresa Kraft über fünf Sätze, wirkte am Ende etwas Müde nach den strapaziösen Niederländischen Vorbereitungslehrgängen auf die bevorstehende Europameisterschaft in Schwechat/Österreich (04.-13.10.2013) in den letzten Wochen, die auch Dana Cechova und Hana Matelova für Tschechien absolvierten. Die Nr. 3 der TTG wehrte im Entscheidungssatz am Ende noch einmal bei 8:10 zwei Matchbälle ab, konnte aber die 10:12 Niederlage nicht verhindern. Nun war es an der amtierenden Tschechischen Meisterin Hana Matelova den ersten Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen. Sie meisterte diese Aufgabe sehr routiniert, bei ihrem 3:0-Satz-Sieg gegen Katharina Sabo, und freute sich danach gemeinsam sehr mit ihren Mitspielerinnen und den Fans über den 6:4 Erfolg gegen den TV Busenbach.
Durch die bevorstehende Europameisterschaft kommt es nun zu einer Spielpause in der Damen Bundesliga. Das Team der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim bestreiten dann  wieder am Samstag 19. Oktober , Spielbeginn 18:30 Uhr, in der Sporthalle der Grundschule „Am Mäuseturm“ ihr nächstes Heimspiel. Quelle: Neue Binger Zeitung 09.10.2013

„Die werden uns noch viel Freude machen“
Von Andreas Scherer
TISCHTENNIS TTG-Neuzugänge Matelova und Eerland führen sich bei 6:4-Heimpremiere gegen TV Busenbach sehr gut ein
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........„Die werden uns noch viel Freude machen“ (Allgemeine Zeitung, 30.09.2013)

Ding Yaping führt die Bingerinnen zum Sieg

Bingen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat sich gegen den TV Busenbach zu einem 6:4 gezittert. Maßgeblich beteiligt am doppelten Punktgewinn war TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping, die im Doppel und Einzel ohne Niederlage blieb. Nach einem scheinbar sicheren 5:2 schreckten Tanja Krämer und Theresa Kraft mit hauchdünnen Fünf-Satz-Erfolgen den Gastgeber auf, aber Hana Matelova behielt schließlich gegen Katharina Sabo die Übersicht.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TV Busenbach: 6:4

Gäste stecken auch nach hohem Rückstand nicht auf

Britt Eerland und Hana Mantelova bestanden ihre Feuertaufe bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim mit Bestnoten. Gegen den TV Busenbach siegten die beiden Neuzugänge, bei ihrem ersten Auftritt vor eigenem Publikum,  im unteren Paarkreuz zum wichtigen 4:2. Die Niederländerin gab Einzel-Debütantin Katharina Sabo, die für Jennie Wolf zum Einsatz kam, beim 3:0 nicht die Spur einer Chance. Und die tschechische Meisterin behielt letztendlich mit einem sicheren 3:1 gegen Mädchen-Nationalspielerin Theresa Kraft die Oberhand. Nach dem 1:2-Anschluss gestaltete Kraft den vierten Satz offen, konnte aber jeweils nur Rückstände aufarbeiten und nicht selbst in Führung gehen. Nach dem 7:7 zog Matelova zum 11:7 davon.
Im Doppel war der Nummer drei und vier die Anfangsnervosität noch anzumerken, sodass Tanja Krämer/Sabo das 1:0 für den Aufsteiger markierten. Dafür blieb der erhoffte Punkt von Jessica Göbel/Kraft aus, die gegen Ding Yaping/Dana Cechova mit 6:11, 7:11, 10:12 unterlagen. Ein 7:3 im dritten Satz zu Gunsten der Gäste konnte nicht zur Wende genutzt werden.
Abwehrspielerin Ding Yaping überrascht mit Offensivbällen
In einer fantastischen Form präsentiert sich derzeit TTG-Spitzenspielerin Ding Yaping, die sich beim 8:11, 11:9, 11:4, 12:10 auch von Krämer keine Steine in den Weg legen ließ, und die weiße Weste der Abwehrspezialistin erhielt auch gegen Göbel keinen Fleck. In diesem Einzel war Göbel deutlich anzumerken, dass die Schulterprobleme noch nicht gänzlich der Vergangenheit angehören. Vor der Pause reichte die Kraft zumindest gegen Cechova noch, um mit einem 3:1 für das zweite Erfolgserlebnis zu sorgen.
Das klare 5:2 der TTG deutete ein schnelles Ende an, doch die Gäste bäumten sich noch einmal auf. Krämer baute sich ein 2:0 gegen Cechova auf, die jedoch mit einem 11:7, 19:17 zu kontern wusste, und in der Verlängerung bereits zwei Matchbälle abwehrte. Ein 11:9 brachte der Nummer zwei der Gäste dann doch noch den Vorteil.
Eerland, Jugend-Europameisterin von 2010, enttäuschte dann gegen die amtierende Doppel-Europameisterin der Mädchen Kraft nicht, obwohl ein 9:11, 11:5, 11:2, noch zum 3:11, 10:12 kippte. Im ausgeglichenen fünften Satz packte Eerland nach einem 8:10 noch das 10:10, ehe Kraft die entscheidenden Punkte zum 10:12 setzte.
„Dana stellte sich ganz in den Dienst der Mannschaft, denn sie spielte mit einem eingeklemmten Nerv. Bei einigen Aktionen war deutlich ihre eingeschränkte Beweglichkeit zu sehen. Unsere beiden Neuzugänge sind sehr, sehr gut angekommen, obwohl Britt nach ihrer Niederlage schon traurig war. Sie besaß Kampfgeist und ließ sich nicht hängen, das war wichtig. Theresa spielte in den Sätzen vier und fünf dann auch sehr gut. Ding Yaping hatte gegen Tanja kein leichtes Spiel, aber unser Abwehrgenie hat sie schließlich mit überraschend eingestreuten Offensivbällen geknackt. Das ist ihre Stärke. Hana überzeugte am Ende souverän. Wir haben unser Ziel erreicht, aber Busenbach bestätigte seine Gefährlichkeit und ist absolut eine Bereicherung für die Liga“, kommentierte
TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Natürlich sind wir nicht hochzufrieden, obwohl die Welt für uns nicht untergeht. Ein 5:5 lag drin, denn Theresa hatte in der 2. Liga schon zweimal gegen Hana gewonnen. Sie muss weiter lernen und an sich arbeiten, um mit Drucksituationen umzugehen. Wir geben nicht nur Welpenschutz aus, sondern verlangen, dass unsere jungen Spielerinnen Gas geben. Theresa hegt den Anspruch auch 1. Liga spielen zu wollen. Gegen Britt war der Verlauf etwas kurios, aber gut, dass sie zurückkommen und glücklich gewinnen konnte. Katharina zeigte eine ordentliche Leistung. Wenn Tanja den zweiten Satz gegen Ding Yaping positiv abgeschlossen hätte, dann hätte das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf genommen. Ich selbst war mit meinem Punkt gegen Dana zufrieden, und habe mich deshalb gegen Ding Yaping geschont. Im Doppel war für Theresa und mich die Abwehr-Angriff-Kombination nicht günstig, zumal sie nahezu fehlerfrei agierten. Das 1:1 war in o.k.“, sagte
TV-Mannschaftsführerin Jessica Göbel.  Quelle: DTTB-Homepage / 28.09.2013 / Martina Emmert

TTG Bingen / Münster-Sarmsheim: Heimpremiere gegen TV Busenbach mit neuen Gesichtern
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG Bingen / Münster-Sarmsheim: Heimpremiere gegen TV Busenbach mit neuen Gesichtern (Allgemeine Zeitung, 27.09.2013)

Aufsteiger TV Busenbach geht auf Punktefang

Frankfurt/Main. Am kommenden Spieltag rückt der TV Busenbach gleich mit zwei Aufgaben in den Fokus. Bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will sich der Aufsteiger als Wolf im Schafspelz entpuppen, aber spätestens gegen den NSC Watzenborn-Steinberg sollen die ersten Punkte im Oberhaus an Land gezogen werden. Bei der TTG freuen sich Hana Matelova und Britt Eerland auf ihren ersten Auftritt vor heimischer Kulisse, und der NSC will nicht ganz leer ausgehen.

Sonnabend, 18.30 Uhr: TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TV Busenbach

TTG erwartet einen hautengen Verlauf
Bei der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim herrscht vor der Heimpremiere in dieser Saison gegen den TV Busenbach prächtige Stimmung. Die starke Leistung und der großartige Kampf beim Titelanwärter ttc berlin eastside entfachten das Feuer und Leidenschaft, trotz der 3:6-Niederlage, nachhaltig. An diese gute Vorstellung wollen die Gastgeberinnen anknüpfen, doch der Aufsteiger will sich keinesfalls so einfach aus dem Binger Mäuseturm jagen lassen.
TV-Spitzenspielerin Jessica Göbel hat ihrer lädierten Schulter nach einer Pause erste Trainingseinheiten verpasst, wohlwissend, dass gegen Abwehrass Ding Yaping ein hartes Stück Arbeit, mit gefühlten 500 Topspins auf sie zukommt. „Da sehe ich eher Vorteile bei meiner Kollegin Tanja Krämer, die exzellent gegen Abwehr spielen kann. Dafür gewann ich den jüngsten Vergleich gegen Dana Cechova, und sind wir oben mit einem 2:2 dabei, dann lautet meine Hochrechnung 5:5“,
erklärt Göbel. Im Doppel verstehe sie sich mit Mädchen-Nationalspielerin Theresa Kraft blind, und auch im Einzel traue sie der 18-Jährigen etwas zu.
Kraft absolvierte am vergangenen Wochenende das anstrengende Europe Youth Top 10 im italienischen Terni, bei dem sie Platz sechs belegte. Die Deutsche Schülermeisterin Jennie Wolf erreichte bei diesem Turnier Rang zehn. „Wir werden auf jeden Fall auch Katharina Sabo dabei haben, und dann kurzfristig sehen wer im Einzel und Doppel zum Einsatz kommt",
macht Göbel ein Geheimnis um die genaue Aufstellung.
Hana Matelova und Britt Eerland vor Premiere
Bei der
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim fiebern die beiden Neuzugänge Hana Matelova und Britt Eerland ihrem Debüt vor heimischer Kulisse entgegen, und das Duo hofft, dass der Funke zu den Fans überspringt. Dass es wieder lautstark zugeht, darauf baut auch Vorsitzender Joachim Lautebach: „Ich bin gespannt, wie unsere Zuschauer die mannschaftliche Veränderung aufnehmen. Bei uns geht eigentlich immer die Post ab. Die bisher hervorragenden Leistungen der Zwei, aber auch die Vorstellung unserer langjährigen Stammkräfte Ding Yaping und Dana sollten eigentlich das Interesse geweckt haben. Selbstverständlich wünsche ich ganz besonders unseren beiden Neuen einen guten Einstand, aber mit einem Selbstläufer rechne ich nicht. Beim Pokalwettbewerb zeigten unsere Gäste, wie gefährlich sie vor allem auf den Positionen eins und zwei sein können.“    
Im unteren Paarkreuz sieht die TTG eher eine schwierige Prognose auf sich zukommen. „Die Stärke können wir nicht richtig beurteilen, da sich die jungen Spielerinnen ja kontinuierlich weiter entwickeln. Aber das beruht natürlich auf Gegenseitigkeit. Ab Freitag trainieren alle gemeinsam in Bingen, teilweise reisen die Spielerinnen von den Vorbereitungslehrgängen zur Europameisterschaft eher ab, um rechtzeitig vor Ort zu sein. Wir wollen gewinnen, damit wir uns die Chance auf einen Tabellenplatz in der oberen Hälfte wahren. Es ist ein wichtiges und richtungsweisendes Spiel für uns“,
sagt Lautebach.  Quelle: DTTB-Homepage / 25.09.2013 / Martina Emmert

Berichte 16.-22.09.2013
Tischtennis-Mädchen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim unterliegen Heidesheim knapp mit 4:6
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Tischtennis-Mädchen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim unterliegen Heidesheim knapp mit 4:6 (Allgemeine Zeitung, 24.09.2013)

Berichte 09.-15.09.2013

1. RTTV - Rangliste der Schüler / Jugend am 14./15.09.2013 in Ingelheim
Schülerinnen A (8 Teilnehmerinnen)
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Miarijam Briese (TSG Drais)   1:3 / -5/-7/+7/-3
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Melanie Müller (TV Ockenheim)   3:0 / +5/+7/+8
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Elena Hahn (TSV Gau-Odernheim)   3:0 / +13/+7/+5
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Verena Sunnus (SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim)   3:0 / +2/+7/+8
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim)   1:3 / +7/-6/-6/-6
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Anna-Lena Nattermann (TV Ockenheim)   3:0 / +11/+10/+7
Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Anais de Mandalaere (TSV Flörsheim-Dalsheim)   3:0 / +8/+5/+2
1)
Miarijam Briese (TSG Drais) 21:1 Sätze / 7:0 Spiele; 2) Valerie Smeljanski (TSV Gau-Odernheim) 18:5 Sätze / 6:1 Spiele; 3) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 17:6 Sätze / 5:2 Spiele; 4) Anna-Lena Nattermann (TV Ockenheim) 13:11 Sätze / 4:3 Spiele; 5) Melanie Müller (TV Ockenheim) 9:15 Sätze / 2:5 Spiele; 6) Elena Hahn (TSV Gau-Odernheim) 6:15 Sätze / 2:5 Spiele; 7) Verena Sunnus (SG Bodenheim/Gau-Bischofsheim) 6:17 Sätze / 2:5 Spiele; 8) Anais de Mandalaere (TSV Flörsheim-Dalsheim) 1:21 Sätze / 0:7 Spiele

Schüler B (12 Teilnehmer)
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Leon Sting (TuS Sörgenloch)   0:3 / -4/-5/-9
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Willi Meckel (TSG Heidesheim)   0:3 / -4/-8/-13
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Florian Schellenberg (RSV Klein-Winternheim)   3:0 / +8/+6/+7
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Steven Draths (TSV Gau-Odernheim)   0:3 / -9/-14/-11
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Atul Bedekar (TG Nieder-Ingelheim)   0:3 / -7/-9/-8
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Leonard Wagner (TSV Gau-Odernheim)   0:3 / -4/-5/-7
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Max Bury (TTV Rheindürkheim)   0:3 / -6/-12/-4
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Daniel Philipps (TSG Drais)   1:3 / -8/+5/-5/-10
Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) - Niklas Heimann (TTV Rheindürkheim)   2:3 / -7/+9/-5/+6/-7
1)
Max Bury (TTV Rheindürkheim) 27:2 Sätze / 9:0 Spiele; 2) Leonard Wagner (TSV Gau-Odernheim) 24:5 Sätze / 8:1 Spiele; 3) Daniel Philipps (TSG Drais) 20:14 Sätze / 6:3 Spiele; 4) Leon Sting (TuS Sörgenloch) 18:15 Sätze / 5:4 Spiele; 5) Willi Meckel (TSG Heidesheim) 18:18 Spiele / 4:5 Spiele; 6) Atul Bedekar (TG Nieder-Ingelheim) 16:19 Sätze / 4:5 Spiele; 7) Niklas Heimann (TTV Rheindürkheim) 17:21 Sätze / 4:5 Spiele; 8) Steven Draths (TSV Gau-Odernheim) 13:21 Sätze / 3:6 Spiele; 9) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 6:24 Sätze / 1:8 Spiele; 10) Florian Schellenberg (RSV Klein-Winternheim) 6:26 Sätze / 1:8 Spiele

Berichte 02.-08.09.2013
RTTV - Vorrangliste der Schüler A+B+Jungen am 07.09.2013 in Gimbsheim
Schüler A (13 Teilnehmer)
Gruppe A:
Christian Martin - Marvin Hottum   3:2 ; - Laurenz Hahn   3:0 ; - Marcel Prasse   0:3 ; - Alexander Hambrecht   0:3 ; - Robin Möller   1:3 ; - Simon Preußer   0:3
1) Alexander Hambrecht (TG Osthofen) 17:5 Sätze / 5:1 Spiele; 2) Simon Preußer (RSV Klein-Winternheim) 17:5 Sätze / 5:1 Spiele; 3) Marcel Prasse (FSV Mainz 05) 17:5 Sätze / 5:1 Spiele; 4) Christian Martin (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 7:14 Sätze / 2:4 Spiele; 5) Laurenz Hahn (TTC Wörrstadt) 6:13 Sätze / 2:4 Spiele; 6) Marvin Hottum (TSG Heidesheim) 6:15 Sätze / 1:5 Spiele; 7) Robin Möller (SG Alsheim/Mettenheim) 3:16 Sätze / 1:5 Spiele
Spiele um die Plätze 5-7:
Christian Martin - Lukas Frank   1:3 ; - Pawel Holonna   3:2 ; - Fabian Christ   0:3
1) Marcel Prasse (FSV Mainz 05) 15:0 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Fabian Christ (TTC Nieder-Olm) 11:7 Sätze / 3:2 Spiele; 3) Lukas Frank (Spvgg. Essenheim) 9:9 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Pawel Holonna (TV Eich) 8:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Christian Martin (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 7:11 Sätze / 2:3 Spiele; 6) Laurenz Hahn (TTC Wörrstadt) 2:15 Sätze / 0:5 Spiele

Schüler B (16 Teilnehmer)
Gruppe A:
Florian Gütten - Willi Meckel   0:3 ; - Leo Di Salvo   3:2 ; - Emil Fries   3:1 ; - Florian Schellenberg   2:3 ; - Niklas Knell   3:2 ; - Jonas Hess   2:3 ; - Christian Niemann   0:3
1) Willi Meckel (TSG Heidesheim) 21:1 Sätze / 7:0 Spiele; 2) Florian Schellenberg (RSV Klein-Winternheim) 18:7 Sätze / 6:1 Spiele; 3) Christian Niemann (TSG Drais) 17:10 Sätze / 5:2 Spiele; 4) Florian Gütten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 13:17 Sätze / 3:4 Spiele; 5) Jonas Hess (SG Monsheim-Kriegsheim 9:14 Sätze / 3:4 Spiele; 6) Leo Di Salvo (DJK RW Finthen) 12:17 Sätze / 2:5 Spiele; 7) Niklas Knell (TV Albig) 9:17 Sätze / 2:5 Spiele; 8) Emil Fries (SG Alsheim/Mettenheim) 5:21 Sätze / 0:7 Spiele
Gruppe B:
Julian Jerusalem - Daniel Philipps   0:3 ; - Jochen Schuth   2:3 ; - Jonas Minig   3:0 ; - Nico Hofmann   1:3 ; - Niklas Heimann   0:3 ; - Julien Hagemann   3:0
1) Daniel Philipps (TSG Drais) 18:1 Sätze / 6:0 Spiele; 2) Niklas Heimann (TTV Rhein-Dürkheim) 14:7 Sätze / 4:2 Spiele; 3) Jochen Schuth (TSV Gau-Odernheim) 13:11 Sätze / 4:2 Spiele; 4) Nico Hofmann (SG Monsheim-Kriegsheim) 11:11 Sätze / 3:3 Spiele; 5) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 9:12 Sätze / 2:4 Spiele; 6) Julien Hagemann (TSV Zornheim) 7:12 Sätze / 2:4 Spiele; 7) Jonas Minig (SG Alsheim/Mettenheim) 0:18 Sätze / 0:6 Spiele
Spiele um die Plätze 5-7:
Julian Jerusalem - Christian Niemann   2:3 ; - Jonas Hess   3:0 ; - Florian Gütten   3:1
Florian Gütten - Jochen Schuth   0:3 ; - Nico Hofmann   1:3
1) Jochen Schuth (TSV Gau-Odernheim) 15:4 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Christian Niemann (TSG Drais) 12:7 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Nico Hofmann (SG Monsheim-Kriegsheim) 13:8 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Julian Jerusalem (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 11:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Jonas Hess (SG Monsheim-Kriegsheim) 3:14 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Florian Gütten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 4:15 Sätze / 0:5 Spiele

1. RTTV - Rangliste der Schüler/-innen C am 08.09.2013 in Gimbsheim
Schülerinnen C (3 Teilnehmerinnen)
Larissa Berger - Meng Li   0:3 / -3/-6/-7
Larissa Berger - Annabel Rink   3:0 / +10/+4/+7
Meng Li - Annabel Rink   3:0 / +1/+4/+7
Entstand:
1) Meng Li (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 6:0 Sätze / 2:0 Spiele; 2) Larissa Berger (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 3:3 Sätze / 1:1 Spiele; 3) Annabel Rink 0:6 Sätze / 0:2 Spiele

Schüler C (12 Teilnehmer)
Gruppe A:
Frank Mansfield - Vincent Kniese   3:0 / +8/+7/+3 ; - Simon Philipps   3:0 / +7/+9/+4 ; - Lars Seegräber   3:0 / +4/+2/+6 ; - Noel Eschen   3:0 / +3/+6/+3 ; - Luca Hautz   3:0 / +5/+3/+1
1) Frank Mansfield (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 15:0 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Noel Eschen 12:4 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Lars Seegräber 9:7 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Simon Philipps 7:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Vincent Kniese 5:12 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Luca Hautz 0:15 Sätze / 0:5 Spiele
Gruppe B:
Marius Merten - Björn Hofmann   1:3 / -6/+4/-7/-6; - Oliver Wosniak   3:0 / +1/+7/+8; - Michael Betz   3:1 / -10/+2/+9/+9; - Julian Holona   0:3 / -3/-8/-4; - Philipp Klaffke   3:0 / +4/+4/+10
1) Julian Holona 15:0 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim) 10:7 Sätze / 3:2 Spiele; 3) Philipp Klaffke 8:11 Sätze / 2:3 Spiele; 4) Björn Hofmann 7:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Oliver Wosniak 6:13 Sätze / 2:3 Spiele; 6) Michael Betz 7:12 Sätze / 1:4 Spiele
Entstand:
2) Frank Mansfield (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim); 3) Marius Merten (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)

Guter Start für die TT-Damen
Neue Saison der Tischtennisspielerinnen hat begonnen
Bingen/Münster-Sarmsheim (red). Für das neu formierte Tischtennis-Damen-Bundesligateam der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat die Saison gut begonnen: Das Qualifikationsturnier der Deutschen Pokalmeisterschaften wurde erfolgreich absolviert, so dass man im Januar beim prestigeträchtigen Final Four in Schönmünzach starten wird und das erste Punktspiel gegen  Leipzig wurde klar mit 6:0 gewonnen.
Tischtennisspielerinnen können sich über erfolgreiche Ergebnisse freuen

Bereits am Sonntag, 1. September, kam es zum ersten sportlichen Highlight des neu formierten Tischtennis Damen Bundesligateams der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, dem Qualifikationsturnier der Deutschen Pokalmeisterschaften der Damen in der Saison 2013/2014. Zwölf Teams, alle acht Erstligisten und vier Zweitligisten, spielten im hessischen Seligenstadt in vier Gruppen die vier Teilnehmer zum Final Four aus. Im ersten Spiel trafen die TTG-Damen auf den Erstligakonkurrenten NSC Watzenborn-Steinberg. Ding Yaping eröffnete die Partie gewohnt souverän mit einem klaren 3:0 Satz-Sieg gegen Inka Dömges. Danach erhöhte Hana Matelova, in ihrem ersten Match für die TTG, mit einer guten, konzentrierten Leistung beim klaren 3:0 gegen Desiree Czajkowski auf 2:0. Für das abschließende 3:0 sorgte die routinierte Dana Cechova mit einem ebenfalls deutlichen Drei-Satz-Sieg. Im zweiten Gruppenspiel besiegte danach der NSC Watzenborn-Steinberg den Zweitligisten MTV Tostedt mit 3:0 Spielen. So kam es zum Abschluss der Gruppe D noch zur Partie zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem MTV Tostedt, wobei ein Spielgewinn der TTG-Akteurinnen bereits zum Einzug in das Final Four reichen würde. Dies blieb im ersten Match dem zweiten Neuzugang der TTG Britt Eerland vorbehalten. Nach anfänglicher Nervosität konnte die 19-jährige Niederländerin, mit lautstarker Unterstützung der zahlreichen mitgereisten TTG-Fans die jeden gelungenen Ballwechsel beklatschten, das Spiel in drei Sätzen für sich entscheiden. Ding Yaping und Dana Cechova sorgten mit ihren Spielgewinnen danach für eine makellose 3:0 Bilanz und keinem abgegebenen Satz in diesem Qualifikationsturnier, für einen tollen Saisonauftakt 2013/2014. Somit fahren die TTG-Damen am 4./5. Januar 2014 zum prestigeträchtigen Final Four in Schönmünzach, wo sie auf die Erstligisten TV Busenbach, ttc berlin eastside und SV Böblingen treffen werden.
Am vergangenen Wochenende, dem ersten Punktspiel- Wochenende in der 1. Bundesliga traten die TTG Damen auswärts gleich doppelt an.
In Leipzig bei den LTTV Leutzscher Füchse erspielte man einen nicht unerwarteten 6:0 Sieg. Lediglich Dana Cechova musste über die volle Distanz von 5-Sätzen gehen, bewies große Nervenstärke und spielerisches Können, wehrte nach 1:2 Satzrückstand im vierten Satz bei 7:10 drei Matchbälle ab und gewann die Partie im fünften Satz am Ende deutlich mit 11:4 Punkten.
Beim haushohen Favoriten auf beide nationale Titel in dieser Saison, dem ttc berlin eastside, wollte man sich am Sonntagnachmittag gut „verkaufen“. Jedoch zeigten zu Beginn die Berliner gleich ihre Klasse in den Doppeln und auch Dana Cechova unterlag gegen die Nr. 1 Shan Xiaona zum Zwischenstand 3:0 für das Heimteam. Die Nr. 1 der TTG Ding Yaping lag gegen die beste deutsche Nationalspielerin Kristin Silbereisen ebenfalls mit 0:2 Sätzen schnell in Rückstand, kämpfte sich danach von Ball zu Ball besser ins Match zurück und gewann am Ende verdient mit 3:2 Sätzen. Hana Matelova lieferte der ungarischen Spitzenspielerin Georgina Pota ein Spiel auf Augenhöhe und unterlag, nach vier vergebenen Satzbällen in Satz 4, mit 11:13, 9:11, 11:8 und 12:14 Punkten. Nach einer weiteren TTG-Niederlage durch Britt Eerland stand es 5:1 für Berlin. Doch nun schlug die Stunde des Spitzenpaarkreuzes bei den TTG-Damen. Ding Yaping und Dana Cechova gelang es fast zeitgleich in tollen Spielen aus jeweils 1:2 Satz Rückständen in 3:2 Satz Siege zu Drehen. Neuer Spielstand danach 5:3. Mit einer ansprechenden Leistung von Brit Eerland, bei ihrer abschließenden Niederlage gegen Georgina Pota, beendeten die Spielerinnen der TTG erhobenen Hauptes die Partie beim durchaus der Leistung anerkennenden Favoriten Berlin.

Zum ersten Heimspiel am Samstag, 28. September, erwarten die TTG-Damen um 18.30 Uhr den TV Busenbach in der Sporthalle der Grundschule „Am Mäuseturm“, Herterstraße 35, in Bingerbrück. Quelle: Neue Binger Zeitung 11.09.2013

Ein Signal an die Konkurrenz: Binger Spielerinnen schlagen sich in Berlin beachtlich

Tischtennis-Bundesliga - Die Tischtennisspielerinnen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim haben im Kampf um die Play-off-Plätze in der Bundesliga zum Auftakt ein Ausrufezeichen gesetzt. Dabei war der 6:0-Sieg beim LTTV Leutzscher Füchse nur wegen der Deutlichkeit eine Überraschung. Ein Signal an die Konkurrenz war vielmehr die 3:6-Niederlage beim klaren Titelfavoriten TTC Berlin. Es wird in dieser Saison wenige Teams geben, die dem TTC drei Spiele abnehmen.

"Ich schätze die Berliner stärker ein als den FSV Kroppach in der vergangenen Saison", sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach. Vom amtierenden deutschen Meister aus dem Westerwald, der sein Team zurückgezogen hat, wechselten Shan Xiaona und Kristin Silbereisen an die Spree. Georgina Pota und Irene Ivancan, die in der Vorsaison Nummer eins und zwei der Berliner waren, rutschen ins untere Paarkreuz. Damit dürfte der TTC auf Position drei und vier deutlich besser besetzt sein als alle Erstliga-Konkurrenten.
Die Binger Zugänge Britt Eerland und Hana Matelova gingen gegen Pota und Ivancan leer aus. Matelova leistete Pota allerdings erbitterten Widerstand. Die tschechische Meisterin gewann den dritten Durchgang und hatte im vierten bei 12:11 Satzball. Doch Pota verhinderte einen entscheidenden Durchgang durch ein 14:12. "Da fehlt Hana am Schluss noch ein bisschen Cleverness", analysierte der TTG-Vorsitzende. Ihre Punkte machten die Binger Frauen im vorderen Paarkreuz. "Ding Yaping hat überragend gespielt", schwärmte Lautebach. "Am Anfang hat sie gegen Silbereisen schlecht ausgesehen, hat sich dann aber reingekniet." Nach 0:2-Satzrückstand (1:11 und 4:11) drehte die Nummer eins der TTG die Partie noch zum Fünf-Satz-Sieg. Silbereisen, als Nummer 32 der Weltrangliste beste Deutsche in diesem Ranking, verlor auch noch gegen Dana Cechova, Ding Yaping schlug zudem Shan Xiaona.
In Leipzig war lediglich der Sieg von Cechova gegen Kathrin Mühlbach gefährdet. Die Tschechin wehrte im vierten Satz drei Matchbälle ab und brach damit den Widerstand Mühlbachs. Alle weiteren Partien gewannen die Binger 3:0. "Das war ein gelungener Einstand", resümierte Lautebach. "Darauf können wir aufbauen." Quelle: Rhein-Zeitung 10.09.2013  ga

TTG Bingen / Münster-Sarmsheim liefert nach Sieg in Leipzig dem Titelfavoriten Berlin beim 3:6 einen großen Kampf
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim liefert nach Sieg in Leipzig dem Titelfavoriten Berlin beim 3:6 einen großen Kampf (Allgemeine Zeitung, 09.09.2013)

Titelaspirant ttc berlin eastside mit Mühe

Frankfurt/Main. Die TTG Bingen/Münster-Sarsheim hat mit einer starken Leistung beim Meisterschaftsanwärter ttc berlin eastside ins Schwarze getroffen. Auch wenn am Ende beim 3:6 kein Punktgewinn glückte, so sorgten eine überragende Ding Yaping und Dana Cechova mit einem 3:1 im oberen Paarkreuz für überaus positive Akzente. Für die neue Nummer eins in Deutschland Kristin Silbereisen stand das Eröffnungsspiel in der 1. Liga bei zwei Niederlagen unter keinem guten Stern. Zu einem völlig unerwarteten 6:1 kam der SV DJK Kolbermoor gegen den TUSEM Essen. Die Gäste verhalfen den Bayer unfreiwillig auf die Sprünge, denn Spitzenspielerin Elke Schall reiste am frühen Morgen krankheitsbedingt ab. Ein Ersatz konnte nicht gestellt werden, sodass nur drei Spielerinnen die Partie absolvierten. 

ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 6:3

Ding Yaping und Dana Cechova zeichnen sich aus
Titelanwärter ttc berlin eastside spielte seine Favoritenrolle gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim anfangs noch souverän aus. Obwohl sich beide Doppel in dieser Kombination erstmalig präsentierten klappte das Verständnis bei Shan Xiaona/Irene Ivancan und Kristin Silbereisen/Georgina Pota zum 2:0 hervorragend.
Mit zunehmender Spieldauer verstärkte sich der Widerstand der Gäste, und Ding Yaping sowie Dana Cechova schossen zum 3:5 nach der Pause gegen die beiden Berliner Neuzugänge Shan und Silbereisen, jeweils nach Satzrückständen, den Vogel ab. Am Ende durfte die TTG mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden sein, auch wenn sich letztendlich die erwartete Niederlage einstellte.  
In der ersten Einzelrunde hatte die Deutsche Meisterin Shan mit einem glatten Sieg gegen Cechova eine gute Basis geschaffen. Parallel rückte Silbereisen als die neue Nummer eins in Deutschland in den Blickpunkt gegen Ding Yaping. Nach einem 11:1, 11:4 roch es nach einem Schnellschuss, doch der längere Atem gehörte in diesem kräfteraubenden Duell zwischen Angriff gegen Abwehr wieder einmal der defensiv orientierten Spielerinnen zum 6:11, 10:12, 6:11.
Ganze 131 Weltranglistenplätze lagen zwischen Pota und Debütantin Hana Matelova, die zunehmend den Respekt ablegte, und die Ungarin nach einem 11:13, 9:11, 11:8, 12:11 aus der Reserve lockte. Mit einem knappen 14:12 markierte die Nummer drei des ttc das 4:1, und Abwehrass Ivancan zog mit einem 3:0 gegen Britt Eerland nach.
Im unteren Paarkreuz ließ sich Pota von der Niederländerin Eerland nicht die Butter vom Brot nehmen, und machte mit einem 11:4, 11:3 und 11:7 kurzen Prozess.
„Wir sind alle rundum zufrieden, denn wir verkauften uns bestmöglich. Ding Yaping habe ich so stark wie schon lange nicht mehr gesehen. In den ersten beiden Sätzen sah sie gegen Silbereisen kein Land, aber dann kniete sie sich richtig rein. Dana gewann schon einmal gegen Silbereisen, sie setzte die Taktik gut um. Unsere beiden Youngsters hielten gegen großartige Gegnerinnen mit, und ich möchte nicht wissen was passiert wäre, wenn Hana ihre Führungen gegen Pota genutzt hätte. Wir machten auf jeden Fall Werbung für uns und hoffen auf entsprechende Resonanz bei unserem nächsten Heimspiel“,
sparte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach nicht mit Lob. Quelle: DTTB-Homepage / 08.09.2013 / Martina Emmert

Auswärtsmannschaften siegen

Frankfurt/Main. Die Saison 2013/14 hat in der 1. Bundesliga der Damen für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim beim LTTV Leutzscher Füchse 1990 erwartungsgemäß positiv mit einem glatten 6:0 begonnen. Dana Cechova bestand dabei ihre Bewährungsprobe im oberen Paarkreuz gegen Kathrin Mühlbach nach Abwehr von drei Matchbällen. Aufsteiger TV Busenbach zog sich gegen den TUSEM Essen mit einem 3:6 gut aus der Affäre, für eine Überraschung reichte es nicht. Bei ihrer Premiere im Spitzenpaarkreuz dominierte die Slowakin Barbora Bolazova bei den Gästen eindeutig, und Yin Na steuerte zum 4:2 den entscheidenden Punkt bei.  

LTTV Leutzscher Füchse 1990 – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 0:6

Sicherer Sieg für die Gäste

Für den LTTV Leutzscher Füchse 1990 blieb ein Punkt im Doppel gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ein Wunschgedanke. Huong Do Thi/Linda Renner standen gegen Britt Eerland/Hana Matelova drei Satzbälle zur Verfügung, die sie jedoch nicht zu verwerten wussten. Das 2:0 markierten Ding Yaping/Dana Cechova mit 12:10, 11:6, 11:9 gegen Kathrin Mühlbach/Marina Shavyrina.
Danach sollte die Kalkulation schon besser passen, denn Mühlbach zeigte gegen Cechova eine gute Leistung zum 9:11, 11:9, 11:9. In der entscheidenden Phase im vierten Satz führte die Drittplatzierte der Deutschen Meisterschaft 10:7. Doch der zum Greifen nahe Sieg glitt Mühlbach aus den Händen, auch eine Auszeit beim 10:9 half nichts mehr. Die tschechische Nationalspielerin spurtete zum 12:10 vorbei und krönte ihren nervenstarken Auftritt mit einem mehr als deutlichen 11:4. „Natürlich hätte ich die Saison lieber mit einem Sieg angefangen, das war schade. Ich hatte so gehofft, dass ich den einen Punkt im vierten Satz noch schaffe. Die Glücksbälle von Dana in diesem Zeitraum haben mich zermürbt, im fünften Durchgang war sie dann natürlich total locker und traf alles“,
bedauerte Mühlbach. Dafür zeigte sich die Spitzenspielerin erfreut, dass sie als Assistenztrainerin von Schülerinnen-Bundestrainerin Dana Weber bei einem C-Kader-Lehrgang dabei sein durfte. „Ich mache gerade meine A-Lizenz, und mit Nachwuchstalenten zu arbeiten könnte ich mir gut vorstellen. Aber dadurch habe ich in der Schule, ich möchte mein Abitur nachholen, gleich den Start verpasst. Nach fünf Jahren Pause muss ich auch das Lernen erst einmal wieder lernen“, erklärte Mühlbach.
Ohne Mühe und Satzverlust erhöhten Ding Yaping und Matelova auf 5:0, sodass Renner gegen Eerland bereits mit dem Rücken zur Wand antrat. Doch auch die Mannschaftsführerin konnte beim 0:3 ihre Chancen nicht nutzen. Dazu gehörte unter anderem ein 6:3 im zweiten Satz.  
„Wir sind mit unserem Einstand sehr zufrieden, vor allem unsere beiden jungen Neuzugänge haben ihre Aufgaben prima erledigt. Hana zeigte ein schönes Spiel von hinten mit viel Topspin. Dana absolvierte ein hartes Match, und mit einer anderen Aufschlagvariante kam sie noch zum Ziel. Der knappe Satzgewinn brachte das Vertrauen zurück, während bei ihrer Gegnerin die Luft raus war. Nun können wir in Berlin locker aufspielen“,
sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
„Uns fehlte einfach das Quäntchen Glück, denn der ein oder andere Netzroller machte unsere Führungen zu Nichte. Das Ergebnis von Linda täuscht ein wenig, so deutlich war die Niederlage nicht. Unsere Nummer vier erhielt ihre erste gelbe Karte in der 1. Liga, weil sie sich zu sehr über einen vergebenen Punkt ärgerte. Linda hatte sehr gut verteidigt“,
berichtete LTTV-Pressesprecher Lars Wittchen. Quelle: DTTB-Homepage / 07.09.2013 / Martina Emmert

Zwei Punkte sind fest eingeplant
Von Andreas Scherer

TISCHTENNIS TTG-Erstliga-Frauen starten am Samstag in Leipzig bei Leutzscher Füchsen / Am Sonntag beim Titelfavoriten Berlin
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Zwei Punkte sind fest eingeplant (Allgemeine Zeitung, 07.09.2013)

Kräftemessen der Saison 2013/14 beginnt

Beim Qualifikationsturnier im Pokalwettbewerb für das Final Four in Seligenstadt haben sich die Mannschaften schon ein wenig beschnuppert, bevor der erste große Spieltag der neuen Saison wieder für Leben im Oberhaus sorgt. Der Stellenwert, der nach 28 Jahren wieder eingeführten Veranstaltung, war in den Vereinen allerdings ganz offensichtlich unterschiedlich hoch angesiedelt. Ein Teil der prominenten Spielerinnen der Liga war noch nicht am Start. Am Wochenende gibt sich jedoch kein Team eine Blöße und alle Akteurinnen mit Rang und Namen liefern eine erste Kostprobe ihrer aktuellen Form ab. In den Fokus rückt Titelanwärter ttc berlin eastside, der sich gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gleich auf Gegenwind einrichtet. Außerdem der TUSEM Essen, der mit zwei schweren Auswärtsspielen beim Aufsteiger TV Busenbach und beim SV DJK Kolbermoor auf seine Kursvorgabe in Richtung obere Tabellenhälfte achten muss.

Sonnabend, 18.30 Uhr: LTTV Leutzscher Füchse 1990 – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 
Der LTTV sieht sich dreimal nicht chancenlos
Der LTTV Leutzscher Füchse 1990 hat das Pokalaus mit Fassung getragen. Ein Weiterkommen hatte sich der Vorjahresaufsteiger gleich aus dem Kopf geschlagen, denn mit Überflieger ttc berlin eastside war der Spitzenplatz schon vor dem ersten Aufschlag vergeben. Und mit dem Meister der 2. Bundesliga Süd, dem TSV Schwabhausen, komplettierte nach Aussage von Pressesprecher Lars Wittchen ein weiterer, nicht gerade günstiger Konkurrent, die Gruppe. „Deshalb bot unsere Nummer eins Kathrin Mühlbach Trainer Kai Wienholz selbst ihren Platz an. Sie habe schon diverse Turniere gespielt und sich gut vorbereitet. Diese Praxis fehlte unseren heimischen Spielerinnen Linda Renner, Huong Do Thi und Anna-Marie Helbig noch, deshalb kamen sie neben Marina Shavyrina zum Einsatz“, erklärt Wittchen. Die Russin Shavyrina sei noch nicht bei einhundert Prozent ihrer möglichen Leistung gewesen, mit TSV-Spitzenspielerin Yang Ting habe ihr aber auch eine erstklassige Abwehrspielerin gegenüber gestanden, die eine 26:0-Bilanz in der Saison 2012/13 abgeliefert habe.
Gäste verfolgen unsere Philosophie
Der Leipziger Klub  freut sich darauf, den Startschuss an eigenen Tischen gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim geben zu können. „Die TTG räumt jungen Nachwuchskräften die Möglichkeit ein, sich zu profilieren. Das liegt genau auf unserer Linie. Hana Matelova kennen wir schon aus der 2. Liga, als sie noch für Darmstadt aktiv war. Die neu formierte Mannschaft unserer Gäste ist sicher auch für unsere Fans reizvoll, und mit Ding Yaping kommt eine große Spielerin nach Leipzig. Wir hoffen in einem unserer eingespielten Doppel, im Einzel Kathrin gegen Dana Cechova und Huong gegen Britt Eerland verstärkt Paroli bieten zu können“, blickt Wittchen voraus. Im Team herrsche Selbstständigkeit in Sachen taktischer Vorbereitung. „Natürlich werden auch Tipps mit unseren Trainern ausgetauscht, die auch die Betreuung während der Spiele übernehmen. Unsere Fähen besorgen sich jedoch auch eigenständig Videos und bereiten sich auf ihre Konkurrentinnen vor“, sagt der Pressesprecher.
Harmonisches Wochenende
Für die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim verlief die Qualifikation zum Final Four wie geschnitten Brot. Für Vorsitzenden Joachim Lautebach war aber eine Erkenntnis fast noch wichtiger als der lockere Durchmarsch. „Die Mannschaft hat schon am Freitag mit gemeinsamem Training begonnen. Am Sonnabend haben wir uns zusammen mit der Mutter von Britt Bingen und Umgebung angeschaut. Am Abend das Feuerwerk beim Weinfest. Die Harmonie war einfach toll. Unsere Neuzugänge Hana Matelova und Britt Eerland sind nicht nur spielerisch ein Gewinn, sie sind nett, umgänglich und mannschaftsdienlich. Beim Pokalspiel hat Britt sogar Ding Yaping gecoacht. Wir wollten den Wettbewerb, um unsere Medienpräsenz zu erhöhen. Deshalb war es für uns keine Frage, dass die gesamte Mannschaft zum Einsatz kam. Grundsätzlich fiel der Tenor der Veranstaltung auch positiv aus“, so Lautebach. Er erhoffe sich einen Bumerang-Effekt, denn gute Ergebnisse, würden das Interesse beim Publikum und vor allem Sponsoren wecken.
Die Antwort auf die Frage nach der Doppelaufstellung in Leipzig hielt der Vorsitzende noch unter Verschluss. Nicht aber die klar gesteckte Zielvorgabe mit 2:2 Punkten, mit denen die Heimreise nach den beiden Auswärtspartien  angetreten werden soll. „In Leipzig ist die Euphorie immer noch hoch, und unsere beiden Neuen stehen vor ihrer Premiere in der 1. Liga, das müssen sie erst einmal verkraften. Doch ich bin sehr optimistisch“, berichtet Lautebach.  

Sonntag, 14 Uhr: ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim
Doppelbelastung für die Bundeshauptstädterinnen
Nach der erfolgreich absolvierten Pflichtaufgabe im Pokalwettbewerb wartet auf den Meisterschaftsfavoriten ttc berlin eastside gleich ein harter Auftakt. Am Sonnabend tritt der ttc bereits zum ersten Gruppenspiel in der Champions-League gegen Metz TT mit Führungsspielerin Wu Jiaduo an, die vom Deutschen Meister FSV Kroppach (Rückzug aus der Liga) nach Frankreich wechselte. Und mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim trifft ein Konkurrent ein, der in die obere Tabellenhälfte möchte. „Berlin verfügt über eine Ausnahmemannschaft, aber kampflos werden wir uns nicht ergeben. Wir wollen uns gut verkaufen, und Ding Yaping ist durchaus in der Lage doppelt zu punkten. Britt Eerland und Hana Matelova sind total ehrgeizig und brennen auf die Saison. Schauen wir mal. Unser Gegner muss sich den Sieg auf jeden Fall verdienen“, sagt TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.
"Die Nummer eins der TTG Ding Yaping kann schon für zwei Punkte gut sein, auch Dana Cechova wird nichts unversucht lassen. Schön, dass mit Britt Eerland ein neues Gesicht auftaucht, aber insgesamt sollte ein ungefährdeter Sieg möglich sein", sagt ttc-Trainerin Irina Palina. 
Quelle: DTTB-Homepage / 04.09.2013 / Martina Emmert

Mit Bubenheim, Nieder-Ingelheim und TTG Bingen drei Damen-Teams aus dem Kreis Bingen in der Verbandsliga
Von Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: Mit Bubenheim, Nieder-Ingelheim und TTG Bingen drei Damen-Teams aus dem Kreis Bingen in der Verbandsliga (Allgemeine Zeitung, 06.09.2013)

August 2013
Berichte 26.08.-01.09.2013 Berichte 19.-25.08.2013
Berichte 26.08.-01.09.2013

Tischtennis: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim stürmt im Eiltempo in die Endrunde des Pokals
Von Andreas Scherer und Dennis Buchwald
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim stürmt im Eiltempo in die Endrunde des Pokals (Allgemeine Zeitung, 02.09.2013)

Tischtennis: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim will unbedingt ins Final Four des Pokals
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis: TTG Bingen / Münster-Sarmsheim will unbedingt ins Final Four des Pokals (Allgemeine Zeitung, 29.08.2013)


Qualifikationsturnier Deutsche Pokalmeisterschaften
               für Damenmannschaften 2013/2014
    in Seligenstadt (HeTTV) am 01. September 2013

Endstand:
Gruppe A
SV DJK Kolbermoor   /   TV Busenbach   /   TTV Hövelhof
Gruppe B
1)
ttc berlin-eastside; 2) TSV Schwabhausen; 3) LTTV Leutzscher Füchse      
Gruppe C
1) SV Böblingen; 2)
TTC Optolyth Wendelstein; 3) TUSEM Essen    
Gruppe D
1) TTG Bingen/Münster-Sarmsheim; 2)NSC Watzenborn-Steinberg; 3) MTV Tostedt

NSC Watzenborn-Steinberg - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   0:3
(Inka Dömges -
Ding Yaping 0:3 / -10/-6/-3; Desiree Czajkowski - Hana Matelova 0:3 / -6/-7/-14; Sonja Bott - Dana Cechova 0:3 / -5/-7/-3)
MTV Tostedt - NSC Watzenborn-Steinberg   0:3
MTV Tostedt - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim   0:3
(Madlin Heidelberg - Britt Eerland 0:3 / -3/-7/-11; Yvonne Kaiser - Ding Yaping 0:3 / -5/-6/-6; Anne Sewöster - Dana Cechova 0:3 / -6/-8/-5)

Berichte 19.-25.08.2013
Czech Open in Olmütz 21.-25.08.2013

Women`s Singles (Qual. Gruppen)
Gruppe 15
Hana Matelova (Tschechien/WR: 196) - Winberly Montero (Venezuela/WR: 676)   4:1 / +4/-12/+5/+5/+5
Hana Matelova (Tschechien/WR: 196) - Katsiaryna Baravok (Weißrussland/WR: 262)   4:0 / +7/+9/+10/+11
Women`s Singles Round of 64
Hana Matelova (Tschechien/WR: 196) - Anna Tikhomirova (Russland/WR: 67)   4:3 / +6/-10/-9/+2/-5/+10/+8
Dana Cechova (Tschechien/WR: 116) - Maria Bykova (Russland/WR: 296)   3:4 / +8/+10/-5/-8/+7/-8/-9
Women`s Singles Round of 32
Hana Matelova (Tschechien/WR: 196) - Miyu Kato Japan/WR: 80)   1:4 / -11/-11/+8/-5/-3
Women`s Doubles (Pre. Rounds) Round of 32
Dana Cechova/Hana Matelova (Tschechien/WR: 116/WR: 196) - Julia Necula/Camelia Postoaca (Rumänien/WR: 230/WR: 180)   2:3   / +7/-7/+8/-5/-9

Saisonvorschau 1. Damen-Bundesliga

Der ttc berlin eastside will das Double

In Sachen Deutscher Meisterschaft avanciert der ttc berlin eastside zur ersten Wahl, denn der Verein zieht im Vorfeld der Saison 2013/14 alle Stimmen auf sich. Endlich soll der längst überfällige Titelgewinn das Portfolio der Bundeshauptstädterinnen vervollständigen. Doch damit nicht genug, der Hochkaräter will glänzen und den nach 28 Jahren Pause wieder eingeführten Pokalwettbewerb gewinnen. Außerdem soll in der Champions-League entscheidend mitgemischt werden. Neu ist Aufsteiger TV Busenbach, der sich mit einer Mischung aus erfahrenen Spielerinnen und jungen, deutschen Debütantinnen Aufmerksamkeit verspricht.  
Nach dem Rückzug des siebenfachen Deutschen Meisters FSV Kroppach sowie des Zweitplatzierten TTSV Saarlouis-Fraulautern lässt sich ein Niveauverlust in der Liga nicht ganz von der Hand weisen. Die zunehmend schwierige Finanzlage in den Vereinen machte die Gestaltung der Mannschaften nicht gerade einfach, Wechsel deutscher Nationalspielerinnen ins Ausland konnten nicht verhindert werden. Dieser Problematik zum Trotz präsentiert sich der ttc berlin eastside mit einer Topbesetzung, sodass ein Start-Ziel-Sieg glücken kann. Mit zusätzlichen Platzierungsrunden soll dem Manko entgegengewirkt werden, dass erneut nicht die Sollstärke von zehn, sondern nur von acht Mannschaften erreicht wird. Und die größere Ausgeglichenheit gegenüber der Vorsaison lässt die Attraktivität erfreulicherweise steigen. Außerdem setzt sich in den Vereinen der positive Trend fort, dass dem deutschen Nachwuchs die Chance eingeräumt wird in der Liga Fuß zu fassen und sich zu profilieren. Auf dieser Basis dürfen sich die Zuschauer auf spannende Spiele und guten Sport freuen.
Diesen Tenor unterstützt auch Ligasprecherin Tanja Krämer: „Auf Wunsch der Vereine hat das Ressort Bundesliga Damen in Absprache mit den Vereinen eine Alternativ-Spielvariante entworfen, welches den Vereinen eine Mindestanzahl an (Heim)-Spielen garantiert, auch wenn weniger als neun Mannschaften gemeldet sind. Natürlich spielen die Plätze vier bis acht um die goldene Ananas, da es keinen Absteiger geben wird, aber das lässt sich nicht anders lösen.
Andererseits denke ich, dass es nur ein Zwischenszenario ist, langfristig werden wir in der 1. Bundesliga wieder zehn Mannschaften haben. Ich hoffe, dass die Vereine Busenbach, Leipzig und Watzenborn-Steinberg, die in der aktuellen Saison als Underdogs in den Ring gehen, dazu beitragen, dass sich wieder mehr Vereine, auch wenn sie nicht oben mitspielen können, ins Oberhaus trauen. Besonders erwähnenswert ist natürlich die Tatsache, dass in diesen Mannschaften alleine elf von zwölf möglichen Akteurinnen Deutsche sind.“
  
TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Hana Matelova und Britt Eerland fiebern ihrer Ligapremiere entgegen

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat den finanziellen Gürtel erheblich enger schnallen müssen, sodass ein Umbruch nicht zu vermeiden war. Mit der Tschechin Hana Matelova (22) und der Niederländerin Britt Eerland (19) schenkt der Verein nun zwei jungen Spielerinnen, die noch ohne Erstligaerfahrung sind, das Vertrauen. „Da wir die letzten beiden Serien unverändert gespielt haben, ist vielleicht auch gerade die richtige Zeit gekommen für frischen Wind zu sorgen. Wir sind überzeugt eine gute Lösung gefunden zu haben. Hana ist amtierende tschechische Meisterin und Britt, die überhaupt das erste Mal in Deutschland spielt, war 2010 Jugendeuropameisterin. Wir sehen uns nicht als Wundertüte, denn ihre Erfolge sprechen für sich. Unsere beiden Neuen wollen auch keinesfalls auf der Stelle treten, das Ziel sind die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro“, sagt Vorsitzender Joachim Lautebach. „Ich hoffe, ich kann eine Menge lernen und Erfahrungen sammeln“, gibt sich Eerland gespannt. Und Matelova sagt: „Ich freue mich auf die Spiele und mein neues Team. Ich hoffe, dass ich gut spielen werde.“

Dana Cechova ist Dienstälteste

Im Spitzenpaarkreuz treten die bewährten Kräfte Ding Yaping und die Dienstälteste Dana Cechova an. Auch Laura Robertson, die schon bald ihr Baby erwartet, hielt der TTG die Treue. „Wir wollen Dana nicht unter Druck setzen. Sie wird das schon regeln, denn sie verfügt über genügend Selbstvertrauen. Sie weiß, dass sie ein fester Bestandteil der Mannschaft ist. Ding Yaping, die die A-Trainerlizenz besitzt betreut die Truppe und kann immer noch jeden Gegner besiegen“, glaubt Lautebach. „Natürlich wird es für mich im vorderen Paarkreuz sehr schwer, ich freue mich aber auf jeden Fall auf die neue Saison. Ich erwarte von mir, dass ich kämpfe und mich in jedem Spiel konzentriere. Wir haben unsere Ding Yaping und unsere beiden Neuen sind motiviert. Wir geben alles, um in der oberen Tabellenhälfte zu landen und im Pokal das Final Four zu erreichen“, blickt Cechova voraus.
Die Vorbereitung auf die bevorstehende Saison hat jede Spielerin selbstständig übernommen. Cechova leitete mit ihrem Ehemann in Kroatien einen Lehrgang. „Das erste gemeinsame Treffen findet vor dem Pokalwochenende statt. Anschließend steht unser beliebtes Winzerfest mit Feuerwerk zur Förderung der Gemeinschaft auf dem Programm. Den Pokalwettbewerb und die zusätzlichen Platzierungsspiele begrüße ich sehr, das kann aber nur der Anfang sein, um unsere Liga attraktiver zu gestalten. Ich würde sogar für eine Zwölferstaffel plädieren, dann wäre auch der Abstieg wieder ein Thema. Unsere Sponsoren verfolgen hohe Ansprüche, und die Rückzüge von Kroppach und Saarlouis-Fraulautern haben die Aussichten auf Gelder für uns eher noch schwieriger gemacht. Positiv sehe ich dafür die größere Ausgeglichenheit hinter dem ttc berlin eastside. Ich rechne mit kampfbetonten Partien“, berichtet der Vorsitzende.
Quelle: DTTB-Homepage / 24.08.2013 / Martina Emmert

   

Mannschaftsmeldungen der 1. Damen Bundesliga zur Saison 2013-2014 - Vorrunde
SV Böblingen  :  Qianhong Gotsch ; Xu Yanhua ; Nicole Struse ; Alexandra Urban ; Anja Schuh
TTG Bingen-Münster-Sarmsheim  :  Ding Yaping ; Dana Cechova ; Britt Eerland ; Hana Matelova ; Laura Robertson
LTTV Leutzscher Füchse 1990  :  Kathrin Mühlbach ; Marina Shavyrina ; Huong Do Thi ; Linda Renner
TV Busenbach  :  Jessica Göbel ; Tanja Krämer ; Theresa Kraft ; Jennie Wolf ; Katharina Sabo
ttc berlin eastside  :  Shan Xiaona ; Kristin Silbereisen ; Ah Sim Song ; Georgina Pota ; Irene Ivancan
NSC Watzenborn-Steinberg  :  Angelina Gürz ; Inka Dömges ; Desiree Czajkowski ; Christine Apel ; Sonja Bott
TUSEM Essen  :  Elke Schall-Süß ; Barbora Balazova ; Nadine Bollmeier ; Yin Na ; Lara Broich
SV DJK Kolbermoor  :  Wenling Tan-Monfardini ; Sabine Winter ; Krisztina Ambrus ; Chantal Mantz

Juli 2013
Berichte 01.-28.07.2013
Berichte 01.-28.07.2013
Spieler und Fans müssen sich auf einige Änderungen einstellen
Von Martin Gebhard
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Spieler und Fans müssen sich auf einige Änderungen einstellen (Allgemeine Zeitung, 12.07.2013)

Summer Universiade 2013 in Kazan (Russland) 06.-17.07.2013
Woman`s Team   (4-5er Gruppen)
Gruppe C
Chile - Tschechien   0:3
Natalia Castellano - Iveta Vacenovska   0:3 / -8/-4/-0
Karen  Rojas - Hana Matelova   1:3 / +7/-5/-8/-7
Judith Morales/Natalia Castellano -  Martina Smistikova/Hana Matelova   2:3 / -3/+10/+8/-2/-4
Tschechien - Macao   3:0
Iveta Vacenovska - Chao In Ma   3:0 / +3/+8/+4
Lenka Harabaszova - Ka I Ng   3:0 / +6/+3/+4
Hana Matelova/Lenka Harabaszova - Pui Si Lo/Chao In Ma   3:2 / -3/-4/+4/+6/+8
Tschechien - Chinese Taipei   2:3
Iveta Vacenovska - I-Ching Cheng   3:2 / +11/-1/-6/+10/+1
Lenka Harabaszova - Szu-Yu Chen   0:3 / -10/-6/-11
Hana Matelova/Martina Smistikova - I-Chen Lee/Szu-Yu Chen   1:3 / -5/+3/-6/-6
Lenka Harabaszova - I-Chen Lee   3:2 / +7/+7/-8/-8/+9
Hana Matelova - I-Ching Cheng   0:3 / -8/-6/-2
Neuseeland - Tschechien   0:3
Jessica Macaskill -
Martina Smistikova   0:3 / -6/-7/-8
Natalie Paterson -
Lenka Harabaszova   0:3 / -5/-7/-8
Hweiching Lim/
Jessica Macaskill - Hana Matelova/Martina Smistikova   0:3 / -6/-6/-3
1)
Chinese Taipei   12:2 Spiele / 4:0 Siege; 2) Tschechien   11:3 Spiele / 3:1 Siege; 3) Chile   6:6 Spiele / 2:2 Siege; 4) Macao   3:9 Spiele / 1:3 Siege; 5) Neuseeland   0:12 Spiele / 0:4 Siege
Achtelfinale
Schweiz - Tschechien   0:3
Rachel Moret -
Iveta Vacenovska   0:3 / -10/-8/-2
Rahel Aschwanden -
Hana Matelova   0:3 / -5/-4/-7
Laura Scharrer/
Rahel Aschwanden - Hana Matelova/Martina Smistikova   0:3 / -10/-2/-5
Viertelfinale
Tschechien - Russland   2:3
Hana Matelova - Yana Noskova   1:3 / +13/-8/-9/-12
Iveta Vacenovska - Polina Mikhailova   3:0 / +9/+9/+13
Hana Matelova/Martina Smistikova - Elena Troshneva/Yana Noskova   3:1 / -5/+6/+7/+5
Iveta Vacenovska - Elena Troshneva   2:3 / +6/-10/-8/+6/-5
Martina Smistikova - Polina Mikhailova   0:3 / -5/-10/-4

Woman`s Singles   (23-Gruppen)
Gruppe 5
Hana Matelova (Tschechien) - Danisha Patel (Südafrika)   3:0 / +4/+4/+4
Hana Matelova (Tschechien) - Saruulsaikhan Chinbat (Mongolai)   3:0 / +4/+4/+6
1)
Hana Matelova (Tschechien)   6:0 Sätze / 2:0 Spiele; 2) Saruulsaikhan Chinbat (Mongolai)   3:5 Sätze / 1:1 Spiele; 3) Danisha Patel (Südafrika)   2:6 Sätze / 0:2 Spiele
1. Hauptrunde (64er Feld)
Hana Matelova (Tschechien) - Lena Krapf (Deutschland)   4:0 / +8/+5/+5/+9
2. Hauptrunde (32er Feld)
Hana Matelova (Tschechien) - Misato Niwa (Japan)   4:3 / +9/+6/-3/+9/-7/-11/+8
Achtelfinale
Hana Matelova (Tschechien) - Yana Noskova (Russland)   4:1 / -9/+6/+12/+7/+1
Viertelfinale
Hana Matelova (Tschechien) - Ma Yuefei (China)   1:4 / -9/-6/+9/-10/-5

Woman`s Dopples   
1. Hauptrunde (64er Feld)
Iveta Vacenovska/Hana Matelova (Tschechien) - Freilos
2. Hauptrunde (32er Feld)
Iveta Vacenovska/Hana Matelova (Tschechien) - Malika Madushani Perera Rupasinghe Arachchige/Ruhansi Wijekoon Mudiyanselage (Sri Lanka)   3:0 / +4/+8/+3
Achtelfinale
Iveta Vacenovska/Hana Matelova (Tschechien) - Alice Abbat/Stephanie Loeuillette (Frankreich)   3:0 / +9/+8/+4
Viertelfinale
Iveta Vacenovska/Hana Matelova (Tschechien) - Jiang Yue/Che Xiaoxi (China)   1:4 / +13/-1/-7/-10/-

TTG bleibt Rheinhessens Aushängeschild
Von Martin Gebhard und Andreas Scherer
TISCHTENNIS Ranglistenplatzierungen von der Ersten Bundesliga der Damen bis in die unteren Klassen
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TTG bleibt Rheinhessens Aushängeschild (Allgemeine Zeitung, 24.06.2013)

Nationalspielerin Zhenqi Barthel verlässt die TTG Bingen
Tischtennis Bundesliga:  Tschechin und Niederländerin wechseln an die Nahe
Von unserem Mitarbeiter Gert Adolphi
M Bingen. Der Kader der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim für die Tischtennis-Bundesliga steht. Zu zwei Spielerinnen aus dem bisherigen Aufgebot kommen zwei Zugänge.
Die Binger hatten sich bemüht, mit möglichst wenigen Wechseln auszukommen. Ding Yaping und Dana Cechova haben neue Verträge unterschrieben. Die TTG unterbreitete auch Nationalspielerin Zhenqi Barthel ein Angebot, das in den neuen, abgespeckten Etat der Binger gepasst hätte. „Es sah zunächst ganz gut aus“, sagt TTGVorsitzender Joachim Lautebach. „Aber dann hat es sich zerschlagen. Zhenqi hat im Ausland unterschrieben.“ Laura Robertson bleibt im Verein, pausiert aber wegen ihrer Schwangerschaft. Somit mussten zwei neue Spielerinnen gefunden werden.
Die Binger waren dabei auf der Suche nach einer deutschen Kaderathletin, um – wie bisher für Barthel – Zuschüsse vom Landessportbund zu erhalten. Lautebach hatte Kontakt zu den Eltern der 16-jährigen Nina Mittelham und der 15-jährigen Alena Lemmer, beides Internatsschülerinnen am Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf, aufgenommen. Doch die Talente hatten bereits bei anderen Vereinen zugesagt. Dana Cechova kam dem Verein zur Hilfe und stellte den Kontakt zu ihrer tschechischen Nationalmannschaftskollegin Hana Matelova her. Die 22-jährige aktuelle Landesmeisterin sagte zu. Matelova spielte bis zur vorletzten Saison für den Zweitligisten SV Darmstadt 98 und kam in ihrer letzten Spielzeit für die Lilien als Nummer eins auf eine Bilanz von 29:7 Einzeln. „Inzwischen hat sie sich sehr stark weiterentwickelt“, sagt Lautebach. In der aktuellen Weltrangliste wird die Tschechin auf Platz 216 geführt.
Zweiter Zugang ist Britt Eerland. Die 19-jährige Niederländerin gewann 2010 im Alter von 16 Jahren die Jugend-Europameisterschaft in Istanbul, an der Spielerinnen bis 18 Jahre teilnahmeberechtigt waren. In der Weltrangliste belegt Eerland Platz 157. Die beiden Neuen werden das hintere Paarkreuz der TTG bilden, Dana Cechova rückt auf Platz zwei vor.
„Das ist ein Umbruch“, sagt Lautebach. „Wir haben unseren Etat erheblich runtergefahren.“ Die Bundesliga besteht in der kommenden Saison aus acht Teams. Im Anschluss an Vor- und Rückrunde spielen die ersten vier der Tabelle den Meister aus, der Rest den Absteiger. Die Punkte aus der normalen Saison nehmen die Mannschaften mit in die Zusatzrunde, in der alle Teams noch einmal in Hinund Rückspiel gegeneinander antreten. Das ergibt für alle Mannschaften 20 Spiele, zehn davon vor heimischem Publikum. Damit wird dem Wunsch der Sponsoren nach einer häufigeren Präsenz Rechnung getragen. „Unser Ziel ist, unter die ersten vier zu kommen“, sagt Lautebach. Oeffentlicher Anzeiger vom 07.06.2013

Hana Matelova und Britt Eerland geben Ligadebüt
Bingen. Ein hartes Stück Arbeit hat der Vorsitzende der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim Joachim Lautebach hinter sich, denn der Start in der 1. Bundesliga der Damen in der Saison 2013/14 hing lange am seidenen Faden. Der Hauptsponsor hatte sich zurückgezogen, sodass gravierende Veränderungen nicht zu vermeiden waren. Dem ersten Schritt, dass die zweite Mannschaft aus der 2. Liga gestrichen wurde, folgte der letztendlich überraschende Wechsel von Nationalspielerin „Lulu“ Zhenqi Barthel ins Ausland. Die bisherige Nummer vier Laura Robertson sieht Mutterfreuden entgegen, bleibt dem Verein jedoch erhalten. Mit der Tschechin Hana Matelova und der Niederländerin Britt Eerland wurden die Lücken geschlossen.
„Wir mussten einfach abspecken, das war die logische Konsequenz aus unserem geringeren Budget für die kommende Saison. Zhenqi hätten wir natürlich gern gehalten. Inzwischen liegt eine Wechselanfrage des kroatischen Verbandes vor“, berichtet Lautebach.
Die bisherige Nummer drei Dana Cechova wird die Herausforderung im Spitzenpaarkreuz zusammen mit Defensivspezialistin Ding Yaping annehmen. „Dana hat sich in den letzten Wochen sehr für uns eingesetzt und auch die Kontakte zu unseren Neuverpflichtungen geknüpft. Ding Yaping ist nach wie vor eine Ausnahmespielerin, die die Mannschaft bestens führen kann. Deshalb freuen wir uns auf die amtierende tschechische Meisterin Hana Matelova und die Jugendeuropameisterin von 2010 Britt Eerland, die menschlich auf jeden Fall ein Gewinn für uns sind. Wir wissen, was die beiden etablierten Spielerinnen leisten können, und unsere beiden Neuen haben schon diverse Erfolge verzeichnet“, sagt der Vorsitzende zuversichtlich. Für personelle Engpässe wird Abwehrspielerin Zhang Ying zur Verfügung stehen.
Eerland nimmt derzeit die Position 160 bei den Damen und Platz 48 in der U21-Weltrangliste ein. Die 19-jährige Rechtshänderin wohnt in Schiedam und spielte zuletzt in ihrem Heimatland bei den Herren. Bei der Europameisterschaft 2012 in Herning gewann sie an der Seite der Ungarin Dora Madarász Bronze im Doppel. Im Semifinale unterlag das Duo hauchdünn mit 3:4 gegen Georgina Pota (ttc berlin eastside) und Krisztina Toth vom Deutschen Meister FSV Kroppach.
Matelova ist dem Binger Chef aus der 2. Liga bekannt, weil sie schon für den SV Darmstadt 98 antrat. Sie ist 22 Jahre alt, und mit dem SKST Mart Hodonin spielte sie in der Champions-League. Matelova bevorzugt das offensive Spiel, und bei den tschechischen Meisterschaften besiegte sie im Halbfinale ihre zukünftige Teamkollegin Cechova mit 4:3.
„Die Zwei stehen in der 1. Liga vor ihrer Feuertaufe, aber trotzdem hoffen wir auf einen Tabellenplatz in der oberen Hälfte. Die Liga ist insgesamt nicht mehr so stark besetzt wie in der vergangenen Saison. Der ttc berlin eastside wird einen Durchmarsch starten, aber danach zeichnet sich ein breites Mittelfeld mit immer noch gutem Niveau und viel Spannung ab“, blickt Lautebach voraus.  Quelle: DTTB-Homepage / 07.06.2013 / Martina Emmert

Tischtennis-Bundesliga der Damen: Zwei Nationalspielerinnen aus Holland und Tschechien neu bei der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim
Von Andreas Scherer
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis-Bundesliga der Damen: Zwei Nationalspielerinnen aus Holland und Tschechien neu bei der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim (Allgemeine Zeitung, 03.06.2013)
TTG Bingen Münster-Sarmsheim