TTG Bingen / Münster-Sarmsheim e.V.
Pressearchiv 09/10
____Home____
 
Presseberichte_
 
_Archiv 17/18_
_Archiv 16/17_
_Archiv 15/16_
_Archiv 14/15_
_Archiv 13/14_
_Archiv 12/13_
_Archiv 11/12_
_Archiv 10/11_
_Archiv 09/10_
_Archiv 08/09_
_Archiv 07/08_
_Archiv 06/07_
_Archiv 05/06_
_Archiv 04/05_
 
Tischtennisturniere Juni 2010
Deutsche Hochschulmeisterschaften in Tübingen vom 11.-13.06.2010
Mannschafts-WM in Moskau vom 23.-30.05.2010
Berichte und Bilanzen der Saison 2009/2010
Tischtennisturniere im April und Mai 2010
63. Nationale Deutsche Jugendmeisterschaften in Blaustein am 01./2.05.2010
Berichte der Spielrunde vom 19.-25.04.2010
Kreispokalfinale Nachwuchs des Kreises Bingen in Bingen am 17.04.2010
Berichte der Spielrunde vom 12.-18.04.2010
Berichte der Spielrunde vom 05.-11.04.2010
Osterturniere am 03./04.04.2010
Berichte der Spielrunde vom 22.-28.03.2010
3.RTTV-Rangliste Schüler/Jugend in Alzey 20.03.2010
Berichte der Spielrunde vom 15.-21.03.2010
Berichte der Spielrunde vom 08.-14.032010
Tschechische Meisterschaften in Hodonin 05./06.03.2010
Berichte der Spielrunde vom 01.-07.03.2010
Berichte der Spielrunde vom 22.-28.02.2010
Berichte der Spielrunde vom 14.-21.02.2010
SWTTV_Einzelmeisterschaften der Damen/Herren in Mz-Lerchenberg am 13./14.02.2010
Berichte der Spielrunde vom 08.-14.02.2010
Berichte der Spielrunde vom 01.-07.02.2010
SWTTV-Einzelmeisterschaften der Schüler/-innen B und Jugend in Frankenthal/Pfalz am 30./31.01.2010
Berichte der Spielrunde vom 25.-31.01.2010
Berichte der Spielrunde vom 18.-24.01.2010
RTTV-Einzelmeisterschaften der Damen/Herren in Gimbsheim am 17.01.2010
Berichte der Spielrunde vom 11.-17.01.2010
SWTTV-Einzelmeisterschaften Schüler/-innen A in Marpingen/Saarland am 09./10.01.2010
Berichte der Spielrunde vom 04.-10.01.2010
Turniere über den Jahreswechsel zu 2010
RTTV-Meisterschaften Nachwuchs in Mz-Lerchenberg 12./13.12.2009
Bericht vom Spieltag 06.12.2009 in der 1. Bundesliga Damen
Kreismeisterschaften Damen/Herren Kreis Bingen 05./06.12.2009
Berichte der Spielrunde vom 30.11.-06.12.2009
Berichte der Spielrunde vom 23.-29.11.2009
Kreismeisterschaften Nachwuchs Kreis Bingen in Bubenheim 21./22.11.2009
Berichte der Spielrunde vom 16.-22.11.2009
Bericht vom Spieltag 14./15.11.2009 in der 1. Bundesliga Damen
Berichte der Spielrunde vom 09.-15.11.2009
2. RTTV-Rangliste Nachwuchs in Alzey am 08.11.2009
TOP 48 Bundesrangliste der Jugend in Preatz 07.-08.11.2009
Berichte der Spielrunde vom 02.-08.11.2009
Berichte der Spielrunde vom 26.10.-01.11.2009
Bericht vom Spieltag 25.10.2009 in der 1. Bundesliga Damen
Berichte der Spielrunde vom 19.-25.10.2009
9. offene Ingelheimer Tischtennis Stadtmeisterschaften 17./18.10.2009
TOP 48 Bundesrangliste Damen/Herren in Neuss 17./18.10.2009
Bericht vom Spieltag 17.10.2009 in der 1. Damen Bundesliga
Bericht vom Spieltag 10./11.10.2009 in der 1. Damen Bundesliga
Berichte der Spielrunde vom 05.-11.10.2009
SWTTV-Rangliste der Schüler/-innen B in Oberhof/Thüringen 03./04.10.2009
Bericht vom Spieltag 03.10.2009 in der 1. Damen Bundesliga
Berichte der Spielrunde vom 28.09.-04.10.2009
RTTV-Rangliste der Damen/Herren in Gau-Odernheim 26./27.09.2009
Bericht vom Spieltag 27.09.2009 in der 1. Damen Bundesliga
Berichte der Spielrunde vom 21.-27.09.2009
Europameisterschaften in Stuttgart vom 13.-20.09.2009
Berichte der Spielrunde vom 07.-13.09.2009
RTTV-Rangliste der Schüler/Jugend in Mz-Lerchenberg 05./06.09.2009
Kreisrangliste der Damen/Herren in Bingen 06.09.2009
Berichte der Spielrunde vom 31.08.-06.09.2009
Prag-Open 28.-30.08.2009
Berichte der Spielrunde vom 24.-30.08.2009
Saisonvorbereitung - Mallorca 17.-23.08.2009
Saisonvorschau 2009/2010
Nachwuchsarbeit bei Hassia Bingen
Aktion: Deutschland bewegt sich am 11.07.2009
25. Universiade in Belgrad vom 03.-10.07.2009
Kreisrangliste Kreis Bingen Schüler/Jugend am 04./05.07.2009
Vorberichte auf die Saison 2009/2010
Tischtennisturniere Juni 2010

39. Erich-Arndt-Turnier des TTC Mörfelden am 03.06.2010

Schülerinnen B - Einzel: (5-Spielerinnen 7 Jeder gegen Jeden)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Alisa Drumm (TV 1879 Horchheim) 3:0 / +5/+2/+7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Tamara Hanke (TTV Brachtal) 0:3 / -7/-18/-5
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Julia Mayer (TTV Römerberg) 3:0 / +3/+6/+2
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Anne Bundesmann (TSG Worfelden) 1:3 / +6/-5/-5/-4
1.) Anne Bundesmann (TSG Worfelden) 4:0 Spiele; 2.) Tamara Hanke (TTV Brachtal) 3:1 Spiele; 3.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 2:2 Spiele; 4.) Julia Mayer (TTV Römerberg) 1:3 Spiele; 5.) Alisa Drumm (TV 1879 Horchheim) 0:4 Spiele

Schülerinnen B - Doppel (2-Doppel)
Finale:
Elisabeth Erk/Tamara Hanke (Hassia Bingen/ TTV Brachtal) - Anne Bundesmann/Julia Mayer (TSG Worfelden/TTV Römerberg) 0:3 / -2/-4/-10

Deutsche Hochschulmeisterschaften in Tübingen vom 11.-13.06.2010

Im Viertelfinale ausgeschieden
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Im Viertelfinale ausgeschieden (Allgemeine Zeitung, 19.06.2010)

Deutsche Hochschulmeisterschaften im Tischtennis (Einzel, Doppel, Mixed und Team) am 11.-13.06.2010 in der Sporthalle des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Tübingen

Tübingen. An drei Tagen traf sich die akademische Tischtenniselite zu den nationalen Titelwettkämpfen in Tübingen. Vom 11. bis 13. Juni drehte sich alles um den kleinen weißen Ball im Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen. Insgesamt verbuchten die Organisatoren in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord.

Ergebnisse
Damen Team Finale:
Alexandra Nickel/Linda Renner (Uni Leipzig) verlieren gegen Jennifer Käshammer/Jana Schneider (WG Freiburg)
Damen Einzel Finale:
Linda Renner (Uni Leipzig) - J.Wirdemann (Uni Münster) 4:0 (11:6/11:6/11:6/11:6)
Dritte Plätze an Olga Koop (WG Duisburg Essen) und Jana Schneider (WG Freiburg)
Damen Doppel 1.Runde:
Anna-Lena Barbian/Diana Sharif (Saarbrücken/Homburg) - Julia Sloboda/Nicole Spieß (WG Mainz) 3:0 (15:13/11:4/14:12)
Damen Doppel Viertelfinale:
Anna-Lena Barbian/Diana Sharif (Saarbrücken/Homburg) - Doreen Beckert/Evelyn Otto (Uni Jena) 0:3 (6:11/6:11/8:11)
Damen Doppel Halbfinale:
Jennifer Käshammer/Jana Schneider (WG Freiburg) - F. Fleischmann/Olga Koop (WG Duisburg Essen) 3:0 (11:5/11:6/11:9)
Yvonne Mayr/Elena Süs (Kaiserslautern/Saarbrücken) - Doreen Beckert/Evelyn Otto (Uni Jena) 3:2 (14:12/11:9/2:11/7:11/13:11)
Finale:
Jennifer Käshammer/Jana Schneider (WG Freiburg) - Yvonne Mayr/Elena Süs (Kaiserslautern/Saarbrücken) 3:0 (11:7/11:4/11:7)
Herren Team Finale:
Lennart Wehking, Jakob Eberhardt, Jonas Pade und Jan Lütze (WG Köln) - WG Stuttgart 6:4
Herren Einzel Finale:
Axel Fischer (WG Köln) - Nico Stehle (WG Mainz) 0:4 (6:11/5:11/3:11/6:11)
Herren Doppel Finale:
Alexander Flemming/Lennart Wehking (Uni Leipzig/WG Köln) - Jens Berkenkamp/Hermann Mühlbach (WG Duisburg Essen) 1:3 (6:11/8:11/11:5/9:11)
Mixed 1. Runde:
Diana Sharif/Jan Morawski (Homburg) unterliegen Elena Süs/Daniel Scholer (Saarbrücken)
Mixed Finale:
Doreen Beckert/Thilo Merrbach (Uni Jena) unterliegen Jennifer Käshammer/Alexander Frank (WG Freiburg/WG Stuttgart)

Teilnehmerin von Hassia Bingen:
Diana Sharif (Uni Homburg/Saarland)

Diana Sharif startet im Einzel und im Doppel mit Anna-Lena Barbian (TTV Rimlingen-Bachem).

Deutsche Hochschulmeisterschaften 2010 mit Melderekord
Tübingen. Mehr als 150 Athletinnen und Athleten haben sich bislang für die Deutschen Hochschulmeisterschaften Tischtennis 2010 in Tübingen gemeldet. Vom 11. bis 13. Juni 2010 werden die Studierenden in der Sporthalle Alberstraße am Institut für Sportwissenschaft die Meister in sieben Wettbewerben ermitteln.
DHM 2010 mit Melderekord Mit über 150 Studierenden von mehr als 20 Universitäten verbucht die DHM Tischtennis 2010 in Tübingen dieses Jahr einen Melderekord. Mit Gayanna Karyagina (WG Karlsruhe) und Lennart Wehking (WG Köln) befinden sich zwei Titelverteidiger der letztjährigen Meisterschaften unter den Teilnehmern.
Rund um die Wettkämpfe wird ein breites Rahmenprogramm geboten. Zuschauer haben die Möglichkeit, an Tischtennistischen unterschiedlicher Größe und Beschaffenheit ihr Können unter Beweis zu stellen. Zudem bietet die Sportart eine Reihe von Variationen, die den Zuschauern näher gebracht werden sollen. Bei der Tombola wird jeder als Gewinner nach Hause gehen, egal ob Tischtennis-Profi oder Laie.

Bei Hochschulmeisterschaften
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Bei Hochschulmeisterschaften (Allgemeine Zeitung, 10.06.2010)

Mannschafts-WM in Moskau vom 23.-30.05.2010

World Team Table Tennis Championships 2010 - Moskau 23.-30.05.2010

Damen - Halbfinale:

Deutschland - Singapour 0:3
(Wu Jiaduo -
Tianwei Feng 0:3 / -15/-5/-7; Kristin Silbereisen - Yuegu Wang 2:3 / -5/+6/-3/+8/-11; Sabine Winter - Beibei Sun 0:3 / -7/-1/-4)
Damen - Viertelfinale:
Hong Kong -
Deutschland 1:3
(Huajun Jiang - Kristin Silbereisen 3:2
/ +7/-5/+1/-6/+8; Yana Tie - Wu Jiaduo 1:3 / +6/-8/-11/-8; Rui Zhang - Sabine Winter 2:3 / +5/-9/+7/-8/-9; Huajun Jiang - Wu Jiaduo 1:3 / -7/+6/-9/-11)
Damen - Achtelfinale:
Rumänien -
Deutschland 1:3
(Elizabeta Samara - Kristin Silbereisen 3:2 / +10/+9/-10/-3/+8; Daniela Dodean - Wu Jiaduo 2:3 / -1/+5/+11/-10/-6; Rui Zhang - Sabine Winter 2:3 / -10/+8/-5/+12/-6; Elizabeta Samara - Wu Jiaduo 1:3 / +5/-7/-4/-9)

Damen - Position: 21 - 22
Tschechien - England 2:3
(Martina Smistikova - Kelly Sibley 3:1 / +6/-5/+8/+9;
Dana Hadacova - Joanna Parker 2:3 / +11/-10/+9/-7/-11; Katerina Penkavova - Hannah Hicks 3:0 / +8/+4/+2; Martina Smistikova - Joanna Parker 1:3 / -9/+8/-6/-8; Dana Hadacova - Kelly Sibley 0:3 / -10/-5/-8)
Damen - Position: 21 - 24
Österreich - Tschechien 0:3
(Martina Petzner -
Iveta Vacenovska 0:3 / -4/-6/-7; Sarah Kainz - Dana Hadacova 0:3 / -5/-8/-5; Li Qiangbing - Martina Smistikova 2:3 / -6/+6/+7/-6/-10)
Damen - Position: 13 - 24
Tschechien - Slowakei 2:3
(Iveta Vacenovska - Viera Marcekova 3:0 / +6/+5/+6; Katerina Penkavova - Barbora Balazova 2:3 / -8/-5/+8/+7/-7; Martina Smistikova - Sona Hudecova 3:0 / +8/+4/+9;
Iveta Vacenovska - Barbora Balazova 2:3 / +5/-6/-12/+5/-6; Katerina Penkavova - Viera Marcekova 2:3 / -9/+10/-7/+9/-10)

Damen - Gruppe B:
1.) Singapour 5:0 Siege / 15:1 Spiele; 2.)
Deutschland 4:1 Siege / 12:7 Spiele; 3.) Niederlande 3:2 Siege / 11:8 Spiele; 4.) Spanien 2:3 Siege / 9:10 Spiele; 5.) Tschechien 1:4 Siege / 6:14 Spiele; 6.) USA 0:5 Siege / 2:15 Spiele
Singapour - USA 3:0
Deutschland - Tschechien 3:1
(Sabine Winter - Iveta Vacenovska 1:3 / -10/-3/+8/-12
; Kristin Silbereisen - Dana Hadacova 3:0 / +5/+6/+8; Wu Jiaduo - Katerina Penkavova 3:0 / +4/+7/+6; Kristin Silbereisen - Iveta Vacenovska 3:1 / -8/+7/+12/+8)
Niederlande - Spanien 3:2
Singapour -Deutschland 3:0
(Tianwei Feng - Kristin Silbereisen 3:0 / +6/+9/+9; Yuegu Wang - Wu Jiaduo 3:0 / +15/+6/+11; Beibei Sun - Sabine Winter 3:0 / +7/+5/+7)
Spanien -Tschechien 3:1
(Fang Zhu - Iveta Vacenovska 1:3 / -7/+8/-7/-5;
Yanfei Shen - Dana Hadacova 3:1 / +3/+5/-11/+7; Galia Dvorak - Martina Smistikova 3:1 / -7/+6/+10/+4; Fang Zhu - Dana Hadacova 3:1 / +8/+12/-6/+8)
Niederlande - USA 3:0
Singapour - Niederlande 3:0
Deutschland - Spanien 3:1
(Kristin Silbereisen - Yanfei Shen
3:1 / +1/+6/-8/+9; Wu Jiaduo - Galia Dvorak 3:2 / -9/+4/-7/+9/+3; Elke Schall - Fang Zhu 0:3 / -9/-8/-5; Wu Jiaduo - Yanfei Shen 3:1 / +7/-10/+7/+9)
Tschechien - USA 3:2
(Iveta Vacenovska - Natalie Sun 3:0
/ +3/+5/+3; Dana Hadacova - Jun Gao 1:3 / -7/-8/+7/-4; Katerina Penkavova - Ariel Hsing 3:1 / -9/+16/+11/+9; Iveta Vacenovska - Jun Gao 1:3 / +2/-9/-5/-6; Dana Hadacova - Natalie Sun 3:1 / +6/+2/-7/+14)
Singapour - Tschechien 3:1
(Tianwei Feng - Dana Hadacova 3:0 / +3/+5/+11; Yuegu Wang - Iveta Vacenovska 0:3 / -7/-6/-9; Jiawei Li - Katerina Penkavova 3:1 / -6/+4/+2/+5; Tianwei Feng - Iveta Vacenovska 3:1 / -8/+8/+4/+3)
Deutschland - Niederlande 3:2
(Kristin Silbereisen - Li Jiao 1:3 / -9/+10/-3/-9; Wu Jiaduo - Li Jie 1:3 / +6/-9/-4/-9; Elke Schall - Linda Creemers 3:2 / +11/+6/-10/-7/+5; Wu Jiaduo - Li Jiao 3:1 / +8/-6/+8/+11; Kristin Silbereisen - Li Jie 3:2 / -6/-11/+4/+2/+8)
Spanien - USA 3:0

Singapour - Spanien 3:0
Deutschland - USA 3:0
(Kristin Silbereisen - Ariel Hsing 3:1 / +5/-5/+4/+5; Elke Schall - Natalie Sun 3:0 / +9/+7/+5; Wu Jiaduo - Zhang Lily 3:0 / +4/+4/+4)
Niederlande - Tschechien 3:0
(Li Jiao - Dana Hadacova 3:1 / +8/-9/+6/+10; Li Jie - Iveta Vacenovska 3:2 / -6/+9/+2/-9/+4; Elena Timina - Katerina Penkavova 3:1 / -9/+3/+9/+5)

Berichte und Bilanzen der Saison 2009/2010

Keller wechselt zu Büdesheim
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Keller wechselt zu Büdesheim (Allgemeine Zeitung, 18.05.2010)

Hassia-Dritte verzeichnet zwei Abgänge
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia-Dritte verzeichnet zwei Abgänge (Allgemeine Zeitung, 18.05.2010)


Tischtennisturniere im April und Mai 2010

7. Internationale Peter-Ilnyzckyj-Gedächtnisturnier am 29./30.05.2010 in Höchst / Odenwaldkreis

Junges Hassia-Talent zeigt gute Leistungen
Eines der größten Nachwuchs-Tischtennisturniere Deutschlands findet alljährlich in Höchst im Odenwald, das 7. Internationale Peter-Ilnyzckyi-Gedächtnisturnier, statt. Mit fast 500 Meldungen war dieses Jahr 2010 die zweitbeste Beteiligung der Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland, von Bayern bis Brandenburg und viele Gäste auch aus der Schweiz. Dem entsprechend erreichte das Turnier in allen Spielklassen von D-Schülern (2001 und jünger) bis Jugend A (bis 18 Jahre) ein sehr hohes Niveau. Die Verantwortlichen des TSV Höchst haben sich seit vielen Jahren auch die Unterstützung der Tischtennis Profis wie Timo Boll und Jörg Roßkopf versichert, die dann auch zum Teil die Siegerehrungen vornehmen und Trikots signieren als wertvolle Preise.
In diesem Jahr ging die talentierte B-Schülerin Elisabeth Erk von Hassia Bingen in ihrer Spielklasse mit 33 weiteren B-Schülerinnen an den Start. Sechs 4er und zwei 5er Gruppen gab es somit im Einzelwettbewerb. In der Gruppe 5 startete Elisabeth zunächst etwas verhalten gegen Annie Jordan (Finower TTC Eberswalde) und musste sich mit 0:3 Sätzen geschlagen geben. Gegen die darauf folgenden Spielerinnen Vanessa Moch (TIK Baden), Ann-Marie Dahms (SV Hellas Nauen) und Vanessa Drebert (TTC Hetzbach) erzielte sie jeweils deutliche Drei-Satz-Siege. Als Gruppenzweite qualifizierte sich die 13-jährige Hassiatin somit für das Achtelfinale. Dort traf Sie auf die Gruppenerste der Gruppe 3 Carolin Gragoll (TTC Fürstenberg/Havel e.V.). In einem zum Teil hitzig geführten Spiel durch ihre Gegnerin behielt Elisabeth immer wieder einen kühlen Kopf und gewann verdient das offensive Match mit 3:1. Leider folgte kurz darauf, in der Runde der letzten 8, das knappe Aus im Viertelfinale. Erneut war es ein sehr enges und spannendes Tischtennismatch, in dem sich das Hassia-Talent gegen die Brandenburgerin Ina-Mareike Teuber (SG Geltow) in fünf Sätzen beugen musste.
Im Doppelwettbewerb startete Elisabeth Erk an der Seite von Julia Hölzel (BSC Einhausen), die sich kurz vor Turnierbeginn trafen und zusammen meldeten. Nach einem Freilos in der 1. Runde des 32er-Feldes und einem ungefährdeten Sieg im Achtelfinale gegen Franziska Schreiner/Lea Fath (TV Hofstetten) trafen Sie im Viertelfinale auf Vanessa Moch/Lisa Prautzsch (TIK Baden) und gewannen die Partie mit 3:0 Sätzen. Nun galt es "nur" noch eine Hürde zu überwinden bis ins Finale. In einem taktisch klug geführten Spiel setzten sich erneut Elisabeth Erk/Julia Hölzel in drei Sätzen gegen Annie Jordan/Mareike Hilla (Finower TTC Eberswalde) durch und erreichten somit das ersehnte Endspiel. Hier standen Ihnen nun die Favorisierten und an Position Eins gesetzte Doppelpaarung Janina Kämmerer/Anne Bundesmann (TSV Langstadt/TSG Worfelden) gegenüber. Unter den Augen der zahlreichen Zuschauer entstand von Beginn an eine technisch sehr versierte Partie mit dem jeweilig besseren Satzende der gegnerischen Kontrahentinnen. Nur wenige Augenblicke nach der Finalniederlage schwand dann schnell die Enttäuschung beim Einmarsch zur Siegerehrung mit Fahnenträger, Musik und Siegerpodest. Spätestens bei dem entgegennehmen der gewonnen Preise und dem herzlichen und anerkennenden Applaus der Zuschauer wich die Enttäuschung und schlug in verdiente Freude um.
NBZ 09.06.2010 / KW 23

Schülerinnen B - Einzel: (34 Spielerinnen; Modus: 6-4er und 2-5er Gruppen)
Gruppe 5:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
- Annie Jordan (Finower TTC Eberswalde) 0:3 / -10/-11/-9
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Vanessa Moch (TIK Baden) 3:0 / +4/+4/+8
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Ann-Marie Dahms (SV Hellas Nauen) 3:0 / +8/+8/+9
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Vanessa Drebert (TTC Hetzbach) 3:0 / +4/+5/+2
Achtelfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Carolin Gragoll (TTC Fürstenberg/Havel e.V.) 3:1 / -5/+12/+13/+5
Viertelfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Ina-Mareike Teuber (SG Geltow) 2:3 / -8/+9/-6/+7/-6

Schülerinnen B - Doppel: (32er-Feld)
1. Runde:
Elisabeth Erk
/Julia Hölzel (Hassia Bingen/BSC 1957 Einhausen) - Freilos
Achtelfinale:
Elisabeth Erk/Julia Hölzel (Hassia Bingen/BSC 1957 Einhausen) - Franziska Schreiner/Lea Fath (TV Hofstetten) 3:0 / +6/+7/+6
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/Julia Hölzel (Hassia Bingen/BSC 1957 Einhausen) - Vanessa Moch/Lisa Prautzsch (TIK Baden) 3:0
Halbfinale:

Elisabeth Erk/Julia Hölzel (Hassia Bingen/BSC 1957 Einhausen) - Annie Jordan/Mareike Hilla (Finower TTC Eberswalde) 3:0 / +4/+9/+9
Finale:
Elisabeth Erk/Julia Hölzel (Hassia Bingen/BSC 1957 Einhausen) - Janina Kämmerer/Anne Bundesmann (TSV Langstadt/TSG Worfelden) 0:3 / -7/-5/-8

Teilnehmerfeld komplett ausgereizt
(st)
Beim Mitternachtsturnier in Winzenheim kämpfen 64 Starter um den Sieg

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Teilnehmerfeld komplett ausgereizt (Allgemeine Zeitung, 26.05.2010)

Erk auf vorderen Plätzen
Von Michael Heinze
Hassia-Talent startet bei verschiedenen Turnieren

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Erk auf vorderen Plätzen (Allgemeine Zeitung, 27.05.2010)

Naspa Tischtennis Pfingst-Turnier des TTC Wirges am 22.-24.05.2010

Schülerinnen B - Einzel: (5 Spielerinnen)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
- Layla Eckmann (VfR Simmern) 3:0 / +4/+3/+2
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Katrin Drysch (TTC Maischeid) 3:0 / +2/+4/+3
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Nina Weiß (TTC Grenzau) 2:3 / -6/-4/+8/+7/-8
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Johanna Jansen (TTC Grenzau) 3:0 / +9/+3/+7
1.) Nina Weiß (TTC Grenzau) 4:0 Spiele; 2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 3:1 Spiele; 3.) Johanna Jansen (TTC Grenzau) 2:2 Spiele

Schülerinnen A - Einzel: (9 Spielerinnen in 2-Gruppen)
Gruppe 1:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Teresa Ströher (SF Nistertal) 0:3 / -6/-4/-8
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Angelina Baldus (VfL Dermbach) 2:3 / +12/+10/-9/-3/-7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 3:1 / +9/+8/-6/+5

Schülerinnen A - Doppel: (5-Doppel)
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/Stephanie Hoffmann (Hassia Bingen/TTG Witterschlick) - Angelina Baldus/Fuchs (VfL Dermbach/--) 3:0 / +11/+5/+12
Halbfinale:
Elisabeth Erk/Stephanie Hoffmann (Hassia Bingen/TTG Witterschlick) - -/- 1:3 / +6/-8/-7/-9

53. Franz-Edthofer-Turnier des SV Eberstadt am 22./23.05.2010

Schülerinnen B - Einzel: (10 Spielerinnen in 3-Gruppen)
Gruppe 3:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Julia Osterroth (SF Bischofsheim) 3:0 / +8/+3/+7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Sophie Semmet (TTC Nünschweiler) 3:2 / +4/+5/-7/-10/+10
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Fabienne Zorn (TV 1891 Bürstadt) 3:0 / +2/+11/+6
Halbfinale:
Elisabeth Erk - Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler) 1:3 / -3/-11/+9/-4

Schülerinnen B - Doppel: (5-Doppel)
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/
Nathalie Muhl (Hassia Bingen/TSG Erlensee) - Alexandra Schneider/Julia Osterroth (SV Eberstadt/SF Bischofsheim) 3:0
Halbfinale:
Elisabeth Erk/Nathalie Muhl (Hassia Bingen/TSG Erlensee) - Miriam Luh/Jennifer Mehlig (1.FC Niedernhausen/TV 1888 Rheinheim) 3:1
Finale:
Elisabeth Erk/Nathalie Muhl (Hassia Bingen/TSG Erlensee) - Sophie Semmet/Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler) 2:3 / -7/+7/-6/+10/-4

Schülerinnen A - Einzel: (7 Spielerinnen in 2-Gruppen)
Gruppe 2:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Lisa Englert (DJK Kleinwallstadt) 3:1 / +6/+14/-6/+11
Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
- Chantal Röhl (SV Eberstadt) 2:3 / +6/-5/+2/-3/-8
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Sophie Semmet (TTC Nünschweiler) 3:1 / -6/+6/+7/+8
Halbfinale:
Elisabeth Erk - Alina Gringa (DJK SC Concordia Pfungstadt) 3:0 / +5/+8/+5
Finale:
Elisabeth Erk
- Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler) 2:3 / +11/+3/-3/-10/-12

Schülerinnen A - Doppel: (3-Doppel)
Elisabeth Erk/Alina Gringa (Hassia Bingen/DJK SC Concordia Pfungstadt) - Chantal Röhl/Miriam Luh (SV Eberstadt/1.FC Niedernhausen) 3:1 / -9/+6/+3/+10
Elisabeth Erk/Alina Gringa (Hassia Bingen/DJK SC Concordia Pfungstadt) - Sophie Semmet/Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler) 0:3 / -6/-8/-5
1.) Sophie Semmet/Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler) 2:0 Spiele; 2.) Elisabeth Erk/Alina Gringa (Hassia Bingen/DJK SC Concordia Pfungstadt) 1:1 Spiele; 3.) Chantal Röhl/Miriam Luh (SV Eberstadt/1.FC Niedernhausen)

56. Internationale Trierer Tischtennis-Stadtmeisterschaften 2010 Schüler und Jugend am 15./16.05.2010
Schülerinnen B - Einzel: (20 Spielerinnen in 6-Gruppen)
Gruppe 3:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Flavia Dal Zotto (Zolver/Luxembourg) 2:3 / +2/-9/-8/+10/-9
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Katharina Weiskircher (TTV Niederlinxweiler) 3:0 / +2/+4/+10
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Lindsay Devos (Hainaut/Belgien) 0:3 / -9/-8/-8

Schülerinnen B - Doppel: (10-Doppel)
1.Runde:
Elisabeth Erk/Sabrina Conrad (Hassia Bingen/TuS Mosella Schweich) - Freilos
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/Sabrina Conrad (Hassia Bingen/TuS Mosella Schweich) - Renuart/Dalhage (Hainaut/Belgien) 3:0 / +5/+5/+12
Halbfinale:
Elisabeth Erk/Sabrina Conrad (Hassia Bingen/TuS Mosella Schweich) - Celine Marineffe/Elisa Dehon (Hainaut/Belgien) 0:3

Nachwuchsturnier 2. TSV-Cup 2010 des TSV Klein-Auheim 08.05.2010
Elisabeth Erk startete am Samstag in fünf Konkurrenzen beim 2. Jugend-Tischtennisturnier des TSV Klein-Auheim (Hanau/Hessen). Sie gewann vier Titel und wurde einmal Zweite. Dabei spielte Elisabeth 19 Partien, 65 Sätze (54:11 Sätze) und musste sich am Tischtennistisch nur einmal geschlagen geben.

Mädchen - Einzel: (6-Spielerinnen / Vorrunde: Jeder gegen Jeden)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Julia Seikel (TTC Bernbach) 3:0 / +9/+8/+10; - Marie-Louise Wagner (TTC Bernbach) 3:0 / +7/+3/+7; - Michelle Trageser (TTC Bernbach) 3:0 / +5/+2/+4; - Ann-Kathrin Hellenkemper (TGS Jügesheim) 3:1 / -10/+7/+8/+9; - Jennifer Smolka (TTC Seligenstadt) 3:0 / +4/+4/+7
Halbfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Marie-Louise Wagner (TTC Bernbach) 3:0 / +6/+5/+6
Finale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Ann-Kathrin Hellenkemper (TGS Jügesheim) 3:0 / +8/+6/+2
Mädchen - Doppel (3-Doppel)
Halbfinale:
Elisabeth Erk/Ann-Kathrin Hellenkemper (Hassia Bingen/TGS Jügesheim) - Michelle Trageser/Marie-Louise Wagner (TTC Bernbach) 3:0 / +2/+2/+5
Finale:
Elisabeth Erk/Ann-Kathrin Hellenkemper (Hassia Bingen/TGS Jügesheim) - Julia Seikel/Jennifer Smolka (TTC Bernbach/TTC Seligenstadt) 3:1 / +6/+7/-6/+9
Schülerinnen A - Einzel: (5-Spielerinnen / Vorrunde: Jeder gegen Jeden)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Marie -Louise Wagner (TTC Bernbach) 3:0 / +3/+6/+3; - Michelle Dickel (TSV Klein-Auheim) 3:0 / +8/+4/+11; - Michelle Trageser (TTC Bernbach) 3:0 / +3/+2/+1; - Julia Seikel (TTC Bernbach) 3:1 / +7/+10/-10/+11
Halbfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Marie-Louise Wagner (TTC Bernbach) 3:1 / +7/+3/-8/+5
Finale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Michelle Dickel (TSV Klein-Auheim) 0:3 / -7/-5/-6
Schülerinnen B - Einzel: (4-Spielerinnen / Jeder gegen Jeden)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Celine Picard (TSV Klein-Auheim) 3:0 / +2/+4/+2; - Nathalie Muhl (TSG Erlensee) 3:1 / +8/+1/-8/+2; - Michelle Dickel (TSV Klein-Auheim) 3:2 / -9/-6/+9/+6/+8
1.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 9:3 Sätze / 3:0 Spiele; 2.) Michelle Dickel (TSV Klein-Auheim) 8:3 Sätze / 2:1 Spiele; 3.) Nathalie Muhl (TSG Erlensee) 4:6 Sätze / 1:2 Spiele; 4.) Celine Picard (TSV Klein-Auheim) 0:9 Sätze / 0:3 Spiele
Schülerinnen B - Doppel: (2-Doppel)
Finale:
Elisabeth Erk/Nathalie Muhl (Hassia Bingen/TSG Erlensee) - Michelle Dickel/Celine Picard (TSV Klein-Auheim) 3:1 / +3/+7/-9/+8

25. Hugenottenturnier des PPC Neu-Isenburg am 01./02.05.2010
Schülerinnen A/B - Doppel (2-Doppel)
Finale:
Elisabeth Erk/Anne Brückner (Hassia Bingen/1.FC Hösbach) - Franziska Stuckmann/Julia Balingacs (PPC Neu-Isenburg/Concordia Pfungstadt) 2:3 / -6/+8/+10/-3/-6
Schülerinnen A/B - Einzel (5-Spielerinnen)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Tsutsui 3:0
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Anne Brückner (1.FC Hösbach) 3:0 / +7/+4/+10
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Julia Balingacs (Concordia Pfungstadt) 3:0 / +10/+6/+9
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Franziska Stuckmann (PPC Neu-Isenburg) 0:3 / -3/-4/-4
1.) Franziska Stuckmann (PPC Neu-Isenburg); 2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen); 3.) Anne Brückner (1.FC Hösbach); 4.) Julia Balingacs (Concordia Pfungstadt); 5.) Tsutsui

19.Wallauer Tischtennisturnier für Schüler und Jugendliche am 24./25.04.2010
Weibliche Jugend B Einzel (4-Spielerinnen):
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:0 / +4/+8/+9
Jessica Pietsch (TV Wallau) - Johanna Mehler (TV Wallau) 2:3 / +7/-9/+11/-9/-10
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Johanna Mehler (TV Wallau) 3:1 / +7/+10/-10/+13
Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Jessica Pietsch (TV Wallau) 0:3 / -2/-2/-6
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Jessica Pietsch (TV Wallau) 1:3 7 -6/-8/+6/-6
Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Johanna Mehler (TV Wallau) 0:3 / -8/-2/-0
1.) Jessica Pietsch (TV Wallau) 8:4 Sätze / 2:1 Spiele 2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 7:4 Sätze / 2:1 Spiele 3.) Johanna Mehler (TV Wallau) 7:5 Sätze / 2:1 Spiele 4.) Janine Kerstin (Hassia Bingen) 0:9 Sätze / 0:3 Spiele
Weibliche Jugend B Doppel (2-Doppel):
Finale
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Jessica Pietsch/Johanna Mehler (TV Wallau) 2:3 / -4/+9/+10/-5/-6
Schülerinnen B Einzel (2-4er Gruppen)
Gruppe 1:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Laura Höfers (TuS Hornau) 3:0 / +5/+8/+2
Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) - Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) 3:0 / +9/+1/+3
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) 3:0 / +4/+2/+3
Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) - Laura Höfers (TuS Hornau) 3:0 / +3/+4/+5
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 0:3 / -7/-10/-8
Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) - Laura Höfers (TuS Hornau) 1:3 / +7/-8/-9/-8
1.) Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 9:0 Sätze / 3:0 Spiele 2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 6:3 Sätze / 2:1 Spiele 3.) Laura Höfers (TuS Hornau) 3:7 Sätze / 1:2 Spiele 4.) Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) 1:9 Sätze / 0:3 Spiele
Gruppe 2:
Jessica Pietsch (TV Wallau) - Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:0 / +7/+8/+4
Martyna Bogiatzoudis (TV Bierstadt) - Anna Jansen (TSG Niederhofheim 06) 0:3 / -10/-5/-6
Jessica Pietsch (TV Wallau) - Anna Jansen (TSG Niederhofheim 06) 3:0 / +9/+4/+2
Martyna Bogiatzoudis (TV Bierstadt) - Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:1 / -14/+10/+9/+10
Jessica Pietsch (TV Wallau) - Martyna Bogiatzoudis (TV Bierstadt) 3:0 / +2/+2/+8
Anna Jansen (TSG Niederhofheim 06) - Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:2 / -8/+11/+8/-5/+9
1.) Jessica Pietsch (TV Wallau) 9:0 Sätze / 3:0 Spiele 2.) Anna Jansen (TSG Niederhofheim 06) 6:5 Sätze / 2:1 Spiele 3.) Martyna Bogiatzoudis (TV Bierstadt) 3:7 Sätze / 1:2 Spiele 4.) Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:9 Sätze / 0:3 Spiele

Halbfinale:
Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) - Anna Jansen (TSG Niederhofheim 06) 3:0
Jessica Pietsch (TV Wallau) - Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 3:0 / +5/+5/+4
Finale: Jessica Pietsch (TV Wallau) - Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 3:1
Schülerinnen B Doppel (4-Doppel):
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Anna Jansen/Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 1:3 / -5/+8/-7/-10
Jessica Pietsch/Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) - Martyna Bogiatzoudis/Laura Höfers (TV Bierstadt/TuS Hornau) 2:3 / +10/-8/-8/+6/-8
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Martyna Bogiatzoudis/Laura Höfers (TV Bierstadt/TuS Hornau) 3:1 / +5/+8/-4/+10
Jessica Pietsch/Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) - Anna Jansen/Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 1:3 / -14/-5/+3/-7
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Jessica Pietsch/Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) 1:3 / -9/+10/-10/-8
Martyna Bogiatzoudis/Laura Höfers (TV Bierstadt/TuS Hornau) - Anna Jansen/Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 0:3 / -4/-10/-5
1.) Anna Jansen/Lena Patricia Bucht (TSG Niederhofheim 06) 9:2 Sätze / 3:0 Spiele 2.) Jessica Pietsch/Lena-Jing Hohmann (TV Wallau) 6:7 Sätze / 1:2 Spiele 3.) Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 5:7 Sätze / 1:2 Spiele 4.) Martyna Bogiatzoudis/Laura Höfers (TV Bierstadt/TuS Hornau) 4:8 Sätze / 1:2 Spiele

63. Nationale Deutsche Jugendmeisterschaften in Blaustein am 01./2.05.2010

Im Achtelfinale ausgeschieden
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Im Achtelfinale ausgeschieden (Allgemeine Zeitung, 07.05.2010)

63. Nationale Deutsche Jugendmeisterschaften am 01./02.05.2010 in Blaustein

Die 17-jährige Rebecca Matthes von Hassia Bingen hatte, nur eine Woche nach der errungenen Regionalliga Meisterschaft und dem Aufstieg in die 2. Tischtennis Damen Bundesliga Süd, ein weiteres Highlight zu bestreiten. Sie spielte als einzige Rheinhessin bei den 63. Nationalen Deutschen Jugendmeisterschaften in Blaustein mit. Rebecca war mit klaren Erwartungen angetreten, wollte im Einzelwettbewerb aus der Gruppe kommen und so gut wie möglich Spielen. Dies gelang Ihr sehr eindrucksvoll. Im Mixedwettbewerb an der Seite von Jonas Christmann (FSV Mainz 05) gestalteten Sie zwei Runden erfolgreich und schieden dann im Achtelfinale gegen die späteren Halbfinalisten Kathrin Mühlbach/Vu Tran Le (DJK TuS Essen-Holsterhausen/Post SV Zeulenroda) aus. Auch im Doppelwettbewerb erreichte Rebecca Matthes mit der ihr zugelosten Partnerin Lisa Böhmländer (DJK Wolframs-Eschenbach) nach einem Auftaktsieg das Achtelfinale. Hier kam dann das Aus gegen Anna Krieghoff/Nadine Sillus (BSC Rapid Chemnitz/TuS Uentrop), das an Eins gesetzte Doppelpaar. Die stärkste Leistung zeigte die junge Hassiatin allerdings im Einzel. Dort traten 48 Mädchen in 12 Gruppen an. Rebecca traf dabei in der Gruppe 3 zunächst auf Patricia Heiß (TSV Schwabhausen). Nach anfänglich, verständlicher Nervosität siegte Sie mit 3:2 Sätzen. Im zweiten Gruppenspiel stand ihr nun die an Nr. 3 gesetzte und in der Deutschen Mädchenrangliste an Position 3 geführte Kathrin Mühlbach gegenüber. Die Spielerin des Erstligisten DJK TuS Essen-Holsterhausen gewann überlegen in drei Sätzen. Das dritte und letzte Gruppenspiel musste nun entscheiden, wer neben Mühlbach in die Hauptrunde im Einzel bei den Deutschen Meisterschaften 2010 einziehen würde. Rebecca traf dabei auf Lisa Mayer (Baden-Württemberg), die ebenfalls einen Sieg und eine Niederlage bisher aufwies. Mit mutigem und dynamischem Angriffstischtennis setzte sich die Hassia-Akteurin mit 3:0 Sätzen klar durch. Somit stand Rebecca in der 1. Hauptrunde, wo Sie auf die Nr. 9 der Deutschen Rangliste Ariana Liedmeier (TTVg. WRW Kleve) traf. Hier bewahrheitete sich wieder, dass die junge Hassiatin gegen eine Abwehrspielerin sehr gut zurechtkommt. Überlegen und mit großer Nervenstärke gestaltete Rebecca Matthes das Spiel deutlich zu Ihren Gunsten und setzte sich mit 3:1 Sätzen (11:8/11:4/7:11/11:8) durch. Doch nun stand Ihr im Achtelfinale die Erstligaspielerin und Jugendeuropameisterin 2010 Petrissa Solja (TTSV Saarlouis-Fraulautern) gegenüber. Bei der 0:3-Satz-Niederlage gegen die spätere Deutsche Einzelmeisterin verkaufte sich Rebecca sehr ordentlich und musste die Überlegenheit der Saarländerin anerkennen. Dennoch war Rebecca mit ihrem Abschneiden, drei Mal das Achtelfinale erreicht, sehr zufrieden und konnte ihr Leistungsvermögen durchaus abrufen. NBZ-Bericht

Mädchen - Einzel
Gruppe 3:
Patricia Heiß (TSV Schwabhausen/BYTTV) - Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 2:3 / +7/-5/+4/-2/-5
Kathrin Mühlbach (DJK TuS Essen-Holsterhausen/WTTV) - Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 3:0 / +3/+7/+2
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Lisa Mayer (NSV Neckarsulm/BA-WÜ) 3:0 / +9/+4/+7
1.) Kathrin Mühlbach (DJK TuS Essen-Holsterhausen/WTTV) 9:0 Sätze / 3:0 Spiele; 2.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 6:5 Sätze / 2:1 Spiele; 3.) Lisa Mayer (NSV Neckarsulm/BA-WÜ) 3:6 Sätze / 1:2 Spiele; 4.) Patricia Heiß (TSV Schwabhausen/BYTTV) 2:9 Sätze / 0:3 Spiele
1.Hauptrunde:
Ariana Liedmeier (TTVg. WRW Kleve/WTTV) - Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 1:3 / -8/-4/+7/-8
Achtelfinale:
Petrissa Solja (TTSV Saarlouis-Fraulautern/STTB) - Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 3:0 / +7/+2/+3

Mädchen - Doppel
1. Runde:
Anna-Lena Scherb/Sarah Bläs (TSV Besse/HETTV/TTV Niederlinxweiler/STTB) - Lisa Böhmländer/Rebecca Matthes (DJK Wolframs-Eschenbach/BYTTV/Hassia Bingen/RTTV) 0:3 / -3/-6/-8
Achtelfinale:
Anna Krieghoff/Nadine Sillus (BSC Rapid Chemnitz/SÄTTV/TuS Uentrop/WTTV) - Lisa Böhmländer/Rebecca Matthes (DJK Wolframs-Eschenbach/BYTTV/Hassia Bingen/RTTV) 3:2 / -15/+7/+4/-8/+2

Mixed
1.Runde:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05/RTTV) - Jana Neumaier/Eddi Petiwok (ESV Weil/BA-WÜ/TTC Detmold/Jerxen/WTTV) 3:1 / +11/+8/-8/+7
2.Runde:
Theresa Kraft/Julian Mohr (TV BUsenbach/BA-WÜ)/TG Obertshausen/HETTV) - Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05/RTTV) 1:3 / -5/+7/-7/-5
Achtelfinale:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05/RTTV) - Kathrin Mühlbach/Vu Tran Le (DJK TuS Essen-Holsterhausen/WTTV/Post SV Zeulenroda/TTTV) 0:3 / -3/-6/-4

Matthes startet bei Junioren-DM
Von Michael Heinze
Hassia-Regionalliga-Spielerin will Gruppenphase überstehen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Matthes startet bei Junioren-DM (Allgemeine Zeitung, 30.04.2010)

Berichte der Spielrunde vom 19.-25.04.2010

Damen Tischtennis Regionalliga Südwest 2009/2010 - 13 Mannschaften (aus Hessen, Thüringen, Saarland, Pfalz und Rheinland) - 24 Saisonspiele - 21 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen, 183:45 Spiele, 43:5 Punkte = Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd der Damen. Dies ist die eindrucksvolle Bilanz der Zweiten Damenmannschaft von Hassia Bingen.
Sieben Spielerinnen waren an dem Erfolg beteiligt: Zhang Ying, Yüchun Zimmermann, Andrea Welz, Rebecca Matthes, Sonja Lauf, Julia Minor und Ersatzspielerin Jasmina Kessel. Die Organisation und Betreuung bei den Spielen lag in den Händen von Trainer und Sportwart Frank Liesenfeld.
Angetreten war man zu Saisonbeginn in der neu zusammengestellten Regionalliga Südwest mit der Zielsetzung, einen guten Mittelfeldplatz zu Belegen und dabei sollten sich die jungen Spielerinnen sportlich weiterentwickeln. Nach der Vorrunde stand das Team schon auf Platz 2, nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. Somit machte man sich nun Gedanken, ob man nicht die Zielsetzung etwas höher ansetzen sollte, sprich um die Meisterschaft mitzuspielen. Alle Beteiligten nahmen die Herausforderung an und legten noch eine "Schippe" drauf im Training. Die daraus resultierende Rückrundenbilanz von 12 Siege in 12 Spielen, 24:0 Punkte und 96:8 (!) Spiele spricht da für sich. Besonders herauszuheben für den Erfolg war die super harmonierende Mischung von zwei älteren und sehr erfahrenen Akteurinnen und vier jungen, hungrigen und erfolgsorientierten Spielerinnen im Team.
Das alle Spielerinnen zum schweren Saisonfinale, mit Auswärtsspielen beim Tabellendritten und Zweiten in den letzten beiden Partien, gut gewappnet waren, zeigten die beiden deutlichen und verdienten Erfolge. Beim Tabellendritten TTF Frohnhausen erspielten Zhang Ying, Yüchun Zimmermann, Andrea Welz und Rebecca Matthes einen überragenden 8:0 Sieg und zum ultimativen Aufstiegsfinale gegen den nur um einen Punkt in der Tabelle zurückliegenden Tabellenzweiten TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. erspielte die gleiche Mannschaftsbesetzung einen herausragenden 8:1 Erfolg im Saarland. Dabei unterdrückten die beiden erfahrenen Zhang Ying und Yüchun Zimmermann gekonnt ihre Anspannung und verständliche Nervosität und halfen zu dem noch den beiden Jungen Andrea Welz und Rebecca Matthes ihre Nervosität zu überwinden und ihre sportlichen Leistungen abzurufen.
Auch in der kommenden Saison 2010/2011 wird die Tischtennisabteilung von Hassia Bingen ihren Weg, junge und talentierte Tischtennisspielerinnen die Möglichkeit zu bieten sich weiterzuentwickeln, fortsetzen. Zhang Ying (37 Jahre), Yüchun Zimmermann (40), Andrea Welz (20) und Rebecca Matthes (17) werden das "Abenteuer" 2. Bundesliga gemeinsam angehen. Beachtenswert ist dabei, dass Hassia Bingen als einziger Verein in der Südhälfte Deutschlands im Damenbereich eine Tischtennismannschaft in der 1. und 2. Bundesliga spielen hat. NBZ-Bericht 28.04.2010

Hassia II steigt in Zweite Liga auf
Von Michael Heinze
FINALE Klarer 8:1-Sieg für Zhang und Co.

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia II steigt in Zweite Liga auf (Allgemeine Zeitung, 26.04.2010)

Welz mit Hassia in die Zweite Liga
(C.R.)
TISCHTENNIS Heimersheimerin feiert über 30 Siege

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Welz mit Hassia in die Zweite Liga (Allgemeine Zeitung, 27.04.2010)

Trotz Niederlage Saisonziel erreicht
Von Michael Heinze
HASSIA III Platz drei in der Oberliga

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Trotz Niederlage Saisonziel erreicht (Allgemeine Zeitung, 30.04.2010)

Wackernheims Zweite wird Zweiter
Von Michael Heinze
9:6 im letzten Spiel gegen Hassia

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Wackernheims Zweite wird Zweiter (Allgemeine Zeitung, 28.04.2010)

Ding Yaping Garantin des Erfolgs
Von Andreas Scherer
TISCHTENNIS Hassia nach 3:1 gegen TTSV Saarlouis-Fraulautern auf Platz sieben in der Abschlusstabelle

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Ding Yaping Garantin des Erfolgs (Allgemeine Zeitung, 26.04.2010)

Einen "Doppelsieg" landete die BFV Hassia Bingen heute gegen den TTSV Saarlouis-Fraulautern. In Bingen gewannen Ding Yaping, Dana Hadacova und Nanthana Komwong das letzte Erstligaspiel der Saison mit 3:1. In Saarlouis-Fraulautern gewann die zweite Hassia-Mannschaft mit 8:1 das "Endspiel" der Regionalliga Südwest und ist damit Aufsteiger in die 2. Bundesliga Süd.
In Bingen machte Ding Yaping den Anfang. Mit 3:1 gewann sie vor 190 Zuschauen das Auftakteinzel gegen die deutsche Vizemeisterin und amtierende Schüler-Europameisterin Petrissa Solja. Im zweiten Einzel des Tages schien es, als sollte Dana Hadacova wie bereits tags zuvor in Busenbach wiederum keine Chance haben. Aber nach einem 3:11 im ersten Satz konnte sie mit 11:9 ausgleichen. Der dritte Satz war dann eine ganz enge Angelegenheit, in der Hadacova ihrer Gegnerin Maria Fazekas ein ums andere Mal ein Rückhand-Rückhand-Duell aufzwingen und am Ende mit 12:10 gewinnen konnte. Im vierten Satz spielte Hadacova dann wie entfesselt auf und gestattete ihrer Gegnerin bei 8:0 den ersten Punktgewinn. 11:2 und damit 3:1 hieß es am Ende für die Tschechin. Im dritten Einzel des Tages wogte das Spiel hin und her. Immer abwechselnd bestimmten die Thailänderin Nanthana Komwong und die in der Rückrunde ungeschlagene Li Fen das Geschehen. Am Ende verlor die Hassiatin mit 9:11, 11:4, 6:11, 11:7 und 8:11 die hochklassige Partie. Als Favoritin ging anschließend Ding Yaping in ihr Einzel gegen Fazekas. Am Ende gewann die Hassiatin zwar nominal deutlich mit 3:0 (7, 9, 7). Trotzdem gab es auch in diesem Spiel eine Menge enge und hervorragende Ballwechsel. Alles in allem ein gelungenes Saisonfinale für die Hassia, die damit in der Endabrechnung Platz sieben belegt. Jubel brandete aber in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm nicht nur bei den Siegen in eigener Halle auf. Auch die Zwischenstände und der Endstand des zeitgleichen Aufeinandertreffens der beiden Reserven in Saarlouis-Fraulautern lösten immer wieder Begeisterung aus.
Durch den 8:1 Sieg im Saarland hat die zweite Damen-Mannschaft der Hassia in der Aufstellung Zhang Ying, Yüchun Zimmermann, Andrea Welz und Rebecca Matthes nicht nur die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest gewonnen, sondern auch den Aufstieg in die zweite Bundesliga Süd geschafft. Zu diesem Erfolg gratuliert der RTTV herzlich. Damit sind die Binger im nächsten Jahr in den beiden höchsten deutschen Ligen vertreten. Bericht RTTV-Homepage / 25.04.2010

BFV Hassia Bingen - TTSV Saarlouis-Fraulautern 3:1
Der TTSV Saarlouis-Fraulautern fand Gefallen an der mit Erfolg erprobten Aufstellung gegen den FSV Kroppach. Auch bei der BFV Hassia Bingen tauschte Li Fen mit Maria Fazekas die gewohnten Plätze eins und drei. Doch bevor diese beiden Akteurinnen ins Geschehen eingriffen, stellte sich Petrissa Solja Abwehrass Ding Yaping. Beim 9:11, 7:11, 11:9 und 5:11 wusste die 15-Jährige das 0:1 der Saarländerinnen nicht zu verhindern. Für den Ausgleich sollte Fazekas gegen Dana Hadacova sorgen. Die Ungarin zeigte sich gegen Kroppach mit dem Erfolg gegen Sun Bei Bei in Galaform. Den Schwung nahm Fazekas auch in den ersten Satz mit, danach sah sie sich aber einem 8:10-Rückstand gegenüber, und zum 11:9 punktete Hadacova. Im dritten Satz baute sich die TTSV-Spielerin einen Vorsprung auf, den sie aber nicht nach Hause brachte. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase mit dem besseren 14:12-Ende für die Tschechin. Danach verlor Fazekas den Faden, und die Bingerin gewann zum 9:1 mehr als deutlich Oberwasser. Das 2:0 markierte Hadacova mit einem überraschenden 11:2. Noch immer hatte Li Fen in der Rückrunde kein Einzel verloren. Ihre weiße Weste stand letztmalig in dieser Saison gegen Nanthana Komwong zur Disposition. Die Thailänderin stellte sich nach einem 9:11 besser auf Li Fen ein, was sich im zweiten Durchgang mit einem 6:2 und 11:4 positiv bemerkbar machte. Das Wechselbad der Gefühle auf beiden Seiten hielt an, doch schließlich verkürzte Li Fen mit einem 11:8 im fünften Satz. Der eiserne Wille bei Li Fen, ungeschlagen zu bleiben, war deutlich zu spüren. Diesem absoluten Höhepunkt folgte das ernüchternde 0:3 von Fazekas gegen Ding Yaping. "Maria hätte gegen Dana Hadacova den dritten Satz nicht verlieren dürfen. Das war das Schlüsselspiel der Partie. Sie hatte auch gegen Ding Yaping eine Chance den zweiten Satz zu gewinnen, mehr aber nicht. Wir haben uns in der Aufstellung verzockt, und unser Frust saß nach dem 0:2 schon tief. Dennoch sind wir mit dem dritten Tabellenplatz hoch zufrieden. Wir wussten von Anfang an, dass es viele 50:50-Partien geben würde. Wir haben unser Saisonziel voll erreicht", erklärte TTSV-Manager Heinz Falk.
"Dana spielte gegen Fazekas sehr stark, es war aber eine enge Entscheidung. Im vierten Durchgang trauerte die Ungarin ihren vergebenen Möglichkeiten wohl zu viel nach, denn da war Dana ganz klar überlegen. Das beste Spiel war aber Nanthana gegen Li Fen, das eigentlich keinen Verlierer verdient hätte. Ding Yaping spulte wieder souverän ihr Programm ab, so dass am Ende die Fans mit "standing ovation" diesem exzellenten Auftritt der Mannschaft ihre Begeisterung bekundeten. Wir freuen uns, dass wir uns im Laufe der Saison steigern konnten und uns in der Liga als Aufsteiger etabliert haben", sagte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach zufrieden. 25.04.2010 Bericht der DTTB-Homepage

TV Busenbach - BFV Hassia Bingen 3:2
In vorerst letzten Heimspiel in der 1. Bundesliga bot der TV Busenbach seinen Zuschauern noch einmal Tischtennisspannung pur. Das 3:2 war bereits die 13. Partie, die Busenbach erst im Schlussdoppel entschied. Nanthana Komwong zeigte keine schlechte Leistung im Trikot der BFV Hassia Bingen. Im Eröffnungseinzel rang sie ihrer gastgebenden Gegnerin Shan Xiao Na einen fünften Satz ab, den sie allerdings mit 7:11 dann doch deutlich verlor.
Dass Jessica Göbel für Busenbach kaum eine Chance haben würde gegen Ding Yaping, das war klar. Und so kam es auch. Die in dieser Saison als zuverlässige Doppelspielerin bekannte Göbel konnte in keinem der drei Sätze - 4:11, 8:11, 2:11 - auch nur annähernd der "Altmeisterin" Paroli bieten. So stand es 1:1. Nach der Pause machte die amtierende Deutsche Meisterin Kristin Silbereisen kurzen Prozess mit Dana Hadacova: 11:4, 11:8 und 11:7.
Doppel oder nicht Doppel - das war die Frage vor dem letzten Einzel zwischen Shan und Ding Yaping. Die Antwort verrät das Endergebnis: Doppel. Denn Ding Yaping wurde ihrer Favoritenrolle in diesem Einzel gerecht und gewann relativ deutlich in drei Sätzen zum 2:2-Zwischenstand. Es war bereits das fünfte Spiel der Rückrunde, das für oder gegen Busenbach im Schlussdoppel zu Ende ging. Insgesamt war es das 13. Match, das die Busenbacherinnen bis zum letzten Spiel ausdehnten.
Und auch im Doppel ließen die beiden Teams nichts aus - hin und her wogte die Partie. Den ersten Satz gewannen Silbereisen/Göbel, Satz zwei und drei Hadacova und Komwong. Satz vier ist dann wieder knapp mit 12:10 die Angelegenheit für die TVB-Spielerinnen. Im Schlusssatz waren die TVB-Damen dann deutlich überlegen und gewannen zum 11:4-Endstand.
Stimmen zum Spiel:
Joachim Lautebach, Abteilungsleiter Bingen: "Es war ein Spiel auf Augenhöhe und ein klassisches Remis, das es ja aber in dieser Saison noch nicht gibt. Wir hatten im Doppel einen Matchball, den wir nicht nutzen konnten, danach gab es einen Netzroller zum Satzgewinn für Busenbach, im Schlusssatz war der TVB dann überlegen. Erneut überzeugend und klasse war die Leistung von Ding Yaping, sie hat wieder super gespielt. Aber auch die beiden anderen Damen haben nicht enttäuscht. Komwong hat sehr gut gespielt, es war ein sehr schnelles Match gegen Shan. Dana Hadacova spielt nicht so gerne gegen Silbereisen."
Sabine Schlatterer, Geschäftsführerin des TVB: "Es war ein würdiges Abschiedsspiel in eigener Halle von der 1. Bundesliga. Wir haben gegen einen ebenbürtigen Gegner gewonnen, der uns alles abverlangt hat und kurz davor stand, bei uns zu gewinnen. Als unser Gegner im Schlussdoppel Matchball hatte, da habe ich gedacht, das Spiel ist weg. Aber ich muss meiner Mannschaft ein ganz dickes Lob zollen, sie hat fantastisch gekämpft und einen gleichwertigen Gegner nieder gerungen. Erneut war es eine Augenweide, das Spiel von Ding Yaping zu sehen. Ich habe sie oft gut spielen erlebt, aber lange nicht so gut wie heute bei uns. Schade, dass nur 130 Fans hier waren, aber das Wetter war einfach zu gut. Gefreut hat es uns, dass es sich Bürgermeister Franz Masino nicht hat nehmen lassen, unsere Spielerinnen zu verabschieden. Egal, wie am Sonntag die letzten Spiele ausgehen, wir haben eine tolle Saison gespielt und mit Platz drei, den wir ja schon in jedem Fall heute Abend sicher haben, mehr erreicht als wir vor der Saison gedacht haben." 24.04.2010 Bericht der DTTB-Homepage

Unentschieden reicht für Aufstieg
Von Michael Heinze
HASSIA II Entscheidendes Spiel in Saarlouis

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Unentschieden reicht für Aufstieg (Allgemeine Zeitung, 22.04.2010)

Hassia-Trio lädt zum Saisonfinale
Von Andreas Scherer
Erstliga-Finale am Sonntag in Bingerbrück mit Ding Yaping, Nanthana Komwong und Dana Hadacova

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia-Trio lädt zum Saisonfinale (Allgemeine Zeitung, 22.04.2010)

1. Damen Bundesliga
Der letzte große und gemeinsame Punktspieltag der Saison 2009/2010 steht bevor, und die Liga ist sich einig, dass nur selten eine Serie so ausgeglichen und interessant verlaufen ist wie diese. Titelverteidiger FSV Kroppach musste bis zum Ende ausharren, hofft aber, dass das Spiel gegen die DJK TuS Essen-Holsterhausen für die Meisterschaft nicht mehr von Wichtigkeit ist. Verabschiedet wird neben dem TV Busenbach, der freiwillig in die 2. Liga zurückzieht, auch der TuS Bad Driburg. Manager Franz Josef Lingens ließ keine Zweifel darüber aufkommen, dass die Mannschaft in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga spielt. Über zwei Jahre Grundlage für so manches Fachgespräch war das Dreierspielsystem, von dem sich die 1. Liga wieder trennt. In der kommenden Saison wird wieder mit vier Spielerinnen agiert, neben Sieg und Niederlage hält auch das Unentschieden wieder Einzug.

Sonntag, 14 Uhr: BFV Hassia Bingen - TTSV Saarlouis-Fraulautern
Obwohl die BFV Hassia Bingen im Bundesland Rheinland-Pfalz und der TTSV Saarlouis-Fraulautern im Saarland beheimatet sind, sprechen beide Vereinssprecher von einem Lokalderby. "Wir liegen nur rund 160 Kilometer auseinander und haben schon in der 2. Liga so manchen heißen Kampf ausgetragen. Wir freuen uns auf diesen Vergleich, und ein Sieg wie in der Hinrunde würde die Krönung unserer ersten Bundesligasaison bedeuten", erklärt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Mit Nanthana Komwong sei die BFV diesmal stärker besetzt als in Saarlouis. Das Resümee des Abteilungsleiter fiel bereits vorab positiv aus: " Wir sind sehr zufrieden, den Aufwand habe ich allerdings unterschätzt. Die 1. Liga ist eine ganz andere Welt als die 2. Bundesliga. Ich habe aber auch neue Mitstreiter gewonnen. Unser Publikum ist einmalig. Sie haben uns in jedem Spiel voll unterstützt, und in den Medien haben wir sogar dem Fußball Konkurrenz gemacht. Dafür hat sich unser Einsatz gelohnt, und wir bereuen nichts."
"In der Tat haben wir gegen Bingen schon so manche "Schlacht" geschlagen. Da es in diesem Vergleich um nichts mehr geht, kann jede Spielerin zeigen was sie drauf hat", sagt TTSV-Manager Heinz Falk. Geplant sei einfach einer schöner Abschluss. 22.04.2010 Bericht der DTTB-Homepage

Sonnabend, 18 Uhr: TV Busenbach - BFV Hassia Bingen
Seit der Saison 2001/2002 gehört der TV Busenbach zu den Spitzenteams der 1. Bundesliga, die Meisterschaft 2005 war einer der Höhepunkte in der Vereinsgeschichte. Nun zieht der Klub freiwillig in die 2. Liga zurück. Darauf basiert das vorerst letzte Heimspiel in dieser Liga gegen die BFV Hassia Bingen. "Wir sind von dem richtigen Schritt überzeugt, und freuen uns auf unsere Mannschaft in der kommenden Saison. Doch so weit sind wir noch nicht. Bingen ist eine nette und sympathische Truppe. Der Auftritt von Abwehrspielerin Ding Yaping verspricht gegen unsere Akteurinnen, die den Angriff bevorzugen, schon im Vorfeld attraktiven Sport", sagt TV-Geschäftsführerin Sabine Schlatterer.
Mit Ding Yaping stand der BFV, beim knappen 2:3 im ersten Vergleich, dann auch die überragende Spielerin mit zwei Einzelpunkten zur Seite. Zurzeit ist auch Nanthana Komwong vor Ort, die den Aufsteiger aus Bingen verstärkt. Beim TV kam in der Hinrunde Jessica Göbel für Laura Robertson zum Einsatz, so dass sich vor dem Rückspiel wieder genügend Aufstellungsvarianten anbieten. "Unsere genaue Formation ist noch offen, aber die Motivation bei allen ist klar, denn es geht um die Vizemeisterschaft. Den zweiten Platz wollen wir verteidigen, außerdem wäre es schön, wenn wir uns mit einem Erfolg aus dem Kurhaus in Waldbronn verabschieden würden", erklärt die Geschäftsführerin.
"Der Anfang, als Neuling in der Liga, lief etwas schleppend. In der Rückrunde hat die Mannschaft noch einmal zugelegt, und inzwischen kann uns nichts mehr passieren. Zwei Punkte wollen wir aus den beiden verbleibenden Spielen noch holen. Mit Nanthana haben wir gute Perspektiven, denn Ding Yaping bestätigte erst am vergangenen Wochenende gegen Tostedt ihre große Qualität, als sie in beiden Einzeln nach einem 1:2-Satzrückstand noch gewann", sagt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. 21.04.2010 Bericht der DTTB-Homepage

Kreispokalfinale Nachwuchs des Kreises Bingen in Bingen am 17.04.2010

Heidesheimer besonders stark
Von Florian Faderl
TISCHTENNIS-JUGEND Zwei Titel gehen an TSG / Schwabenheim und Bubenheim weitere Pokalsieger

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Heidesheimer besonders stark (Allgemeine Zeitung, 22.04.2010)


Kreis Pokalfinale Nachwuchs des Kreises Bingen am 17.04.2010 in Bingen

Mädchen:
TTC Bubenheim - Hassia Bingen 4:2

Laura Weinel - Janine Kerstin 3:0 / 11:7/11:7/11:8
Jana Nickel - Elisabeth Erk 0:3 / 8:11/7:11/8:11
Annabelle Hans - Annabelle Schmitt 3:0 / 11:4/11:1/11:1
L.Weinel/J.Nickel - E.Erk/J.Kerstin 3:0 / 14:12/11:7/11:9
Laura Weinel - Elisabeth Erk 2:3 / 11:7/6:11/6:11/12:10/10:12
Annabelle Hans - Janine Kerstin 3:2 / 11:5/11:7/7:11/8:11/11:8

Endspiele der Jugend
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Endspiele der Jugend (Allgemeine Zeitung, 14.04.2010)


Berichte der Spielrunde vom 12.-18.04.2010

8:4 im Derby gegen Drais
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........8:4 im Derby gegen Drais (Allgemeine Zeitung, 21.04.2010)

Bubenheim ein Platz vor Hassia Bingen IV
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Verbandsligarunde abgeschlossen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Bubenheim ein Platz vor Hassia Bingen IV (Allgemeine Zeitung, 21.04.2010)

Binger Vertreter gehen leer aus
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS-VERBANDSLIGA Hassia und Büdesheim verlieren

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Binger Vertreter gehen leer aus (Allgemeine Zeitung, 20.04.2010)

Können, Glück, Netz und Kante
Von Andreas Scherer
Binger Erstliga-Frauen schlagen MTV Tostedt 3:1 / Überragende Ding Yaping Garantin des Sieges

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Können, Glück, Netz und Kante (Allgemeine Zeitung, 19.04.2010)

BFV Hassia Bingen - MTV Tostedt: 3:1
Obwohl es um nicht mehr viel zwischen dem BFV Hassia Bingen und dem MTV Tostedt ging, bekämpften sich die sechs Damen hüben und drüben sportlich "bis auf's Messer". Lediglich Han Ying für Tostedt gegen Dana Hadacova war beim 3:0 eine klare Angelegenheit. Der Rest der Partien ging über vier oder fünf Sätze. So der Auftakt von Ding Yaping gegen Irene Ivancan. Die Tostedterin war gegen Ding nahe dran, zu punkten. Doch im letzten Augenblick, im fünften Satz, zog Ding den Kopf noch einmal aus der Schlinge und gewann mit 11:9. Dem 1:1-Ausgleich durch Han Ying folgte das 3:1 von Nanthana Komwong für Bingen gegen Nadine Bollmeier, die seit Ende Januar aufgrund einer Verletzung nicht spielen konnte. Komwong war noch einmal eingesetzt worden, weil am kommenden, letzten Spielwochenende, zeitgleich die zweite Mannschaft der Bingener um den Aufstieg in die 2. Liga kämpft und deshalb von dort keine Ersatzspielerin gestellt werden kann. Deshalb wurde Komwong bereits dieses Wochenende eingeflogen. Auch im vierten Einzel des Tages gab es fünf Sätze zwischen Ding Yaping und Han Ying. Und auch diesmal hatte Ding das Glück der Tüchtigen auf ihrer Seite. Wie schon gegen Ivancan lag Ding Yaping auch gegen Han Ying schon mit 1:2-Sätzen hinten. Zudem wurde sie im dritten Satz mit 1:11 regelrecht deklassiert. Doch ab dem vierten Satz war Ding Yaping wieder "Herr der Lage" und gewann diesen Durchgang mit 11:6. Im Entscheidungssatz war die Partie dann wieder ausgeglichen, mit dem besseren Ende für Bingen beim 11:9 für Ding Yaping.
Stimmen zum Spiel:
Joachim Lauterbach, Abteilungsleiter des BFV Hassia Bingen: "Es war ein sehr gutes Spiel auf hohem Niveau, sicherlich war Tostedt ebenbürtig und bei einem anderen Spielsystem wäre vielleicht sogar ein Remis möglich gewesen. Doch dank einer super Leistung von Ding Yaping, die endlich auch einmal wieder gegen Irene Ivancan gewinnen konnte, haben wir die Partie gewonnen - unter dem Strich sicherlich auch verdient. Speziell das Spiel von Ding gegen Han Ying war ein Leckerbissen, das die Fans begeistert hat. Sie kann sich halt zur richtigen Situation auf den Punkt konzentrieren und hat trotz eines 1:2-Satzrückstandes die Partie noch umgebogen. Auch mit der Leistung von Komwong und Hadacova waren wir zufrieden, wenngleich Dana Hadacova nicht gewinnen konnte, hat sie gut gespielt."
Friedel Laudon, Manager das MTV Tostedt: "Wenn es ein Spiel verdient gehabt hätte, Remis zu enden, es wäre dieses Spiel gewesen. Doch leider hat es für uns nicht ganz gereicht. Sowohl Irene Ivancan als auch Han Ying hatten die gute Gelegenheit, gegen Ding Yaping zu gewinnen, aber Ding hat klasse gespielt und in den entscheidenden Momenten immer die richtige Antwort parat gehabt. Auch Nadine Bollmeier hat nach ihrer langen Verletzungspause nicht enttäuscht. Was ihr fehlt ist ein wenig Wettkampfpraxis und ein wenig Schnelligkeit, aber das kommt wieder." 17.04.2010 Bericht der DTTB-Homepage

Hassia sinnt auf Revanche

Von Andreas Scherer
TISCHTENNIS Erstliga-Frauen wollen 1:3 gegen MTV Tostedt aus dem Hinspiel vergessen machen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia sinnt auf Revanche (Allgemeine Zeitung, 15.04.2010)

Sonnabend, 18.30 Uhr: BFV Hassia Bingen - MTV Tostedt
Die Reise an den Rhein zum BFV Hassia Bingen soll sich für den MTV Tostedt, wie schon im ersten Vergleich, in Form von zwei Punkten auf der Habenseite lohnen. "Wir denken noch nicht an das Saisonende. Wir wollen vom ersten bis zum letzten Spieltag so gut wie möglich abschneiden und sind dementsprechend vor jeder Partie hoch motiviert. Nach dem Rückzug des TV Busenbach ist die Abstiegsfrage für uns kein Thema mehr. Deshalb besteht kein Leistungsdruck in den verbleibenden Partien, so dass wir entspannter agieren können. Ich bin immer noch der Meinung, dass der siebte Tabellenplatz nicht unserer wahren Stärke entspricht Vielleicht können wir noch zeigen, wozu wir im Stande sind. ", erklärt MTV-Manager Friedel Laudon.
Die Zuversicht ist bei den Niedersachsen gewachsen, dass Nadine Bollmeier nach ihrer verletzungsbedingten Pause wieder mit an Bord ist. "Ihre Probleme sind weiter zurück gegangen, und Nadine holt mit leichtem Training ihren Rückstand auf. Sie ist ohne Schmerzen", meint Laudon.
Gastgeber und Aufsteiger BFV Hassia Bingen hat keine Kosten und Mühen gescheut und bietet noch einmal Nanthana Komwong auf. "Wir möchten unseren treuen Fans, die uns mit so viel Begeisterung unterstützt haben wieder etwas bieten, obwohl uns der Abstieg nicht mehr droht. Wir wollen uns nicht hängen lassen, das kommt nicht in die Tüte. Das wäre unserem Publikum gegenüber nicht fair", sagt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Außerdem habe die Mannschaft nach dem 1:3 in der Hinrunde eine Revanche vor Augen. "Tostedt liegt uns mit zwei Abwehrspielerinnen nicht besonders, dennoch werden wir alles versuchen. In der Hinrunde hat uns Irene Ivancan mit einem sehr guten Tag überrascht", blickt Lautebach zurück.
Die Thailänderin ist auch noch aus einem weiteren Grund in Bingen. "Unsere zweite Mannschaft spielt um die Meisterschaft in der Regionalliga Süd-West, mit Zhang Ying und Yüchun Zimmermann. Zhang soll sich in der Ersten nicht fest spielen. Am 25. April treten wir zu Hause in der 1. Bundesliga gegen Saarlouis-Fraulautern an, und unsere Reserve hat zur gleichen Zeit beim TTSV Saarlouis-Fraulautern II das Aufstiegsduell. Ein absolut interessanter Ausklang der Saison, und wir würden den Aufstieg auch gern annehmen", berichtet der Abteilungsleiter.
Bericht auf der DTTB-Homepage / 14.04.2010

Berichte der Spielrunde vom 05.-11.04.2010

Remis reicht für den Aufstieg
Von Michael Heinze
Hassia II gewinnt 8:0 beim TTF Frohnhausen / Finale in Saarlouis

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Remis reicht für den Aufstieg (Allgemeine Zeitung, 13.04.2010)

Hassia III auf Tabellenplatz zwei
Von Michael Heinze
Zwei knappe 8:6-Siege in Verbandsliga

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia III auf Tabellenplatz zwei (Allgemeine Zeitung, 14.04.2010)

Zwei Schritte von Liga zwei entfernt
Von Michael Heinze
AUFSTIEGSRENNEN Hassia II auf der Zielgeraden

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Zwei Schritte von Liga zwei entfernt (Allgemeine Zeitung, 08.04.2010)

Hassia IV verliert knapp
Von Michael Heinze
5:7-Niederlage der Verbandsliga-Frauen bei Vizemeister Hamm

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia IV verliert knapp (Allgemeine Zeitung, 08.04.2010)

Osterturniere am 03./04.04.2010

Gute Ergebnisse für Elisabeth Erk
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Gute Ergebnisse für Elisabeth Erk (Allgemeine Zeitung, 07.04.2010)

34. Bundesoffene Offenbacher Stadtmeisterschaften vom 03.-05.04.2010

Schülerinnen A - Einzel: (2-Spielerinnen)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 3:1 / +10/+11/-6/+9
Offenbacher Stadtmeisterin der Schülerinnen A 2010: Elisabeth Erk (Hassia Bingen)

Schüler A - Doppel: (16-Doppel)
Achtelfinale:
Elisabeth Erk/Stephanie Hoffmann (Hassia Bingen/TTG Witterschlick) - Björn Stelting/Miguel Matuk Ruth (TG Langenselbold) 1:3 / +10/-9/-8/-8

Schüler A - Einzel: (8-4er Gruppen)
Gruppe 7:

Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Ilie Ilija (TG Unterliederbach) 2:3 / +2/-4/-7/+10/-9
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Leon Dogan (TV Bieber) 3:0 / +4/+3/+6
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Anh Tu Tran (TTV Offenbach) 3:1 / -10/+8/+6/+6
Achtelfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Alexander Hoffmann (TTC Bonn-Duisdorf) 3:2 / -8/+6/-6/+11/+7
Viertelfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Marian Krämer (DJK Erlenbach) 2:3 / -5/+13/-8/+8/-8

Mädchen - Einzel: (3-Spielerinnen)
Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) - Jennifer Smolka (TTC Seligenstadt) 3:0
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Jennifer Smolka (TTC Seligenstadt) 3:0 / +5/+1/+1
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 2:3 / -9/-9/+8/+6/-4
1.) Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 2:0 Spiele / 6:2 Sätze; 2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 1:1 Spiele / 5:3 Sätze; 3.) Jennifer Smolka (TTC Seligenstadt) 0:2 Spiele / 0:6 Sätze

43. Internationale Osterturnier des TTC Staffel am 03./04.04.2010 in Hadamar

Frauen A/B - Einzel (16-Spielerinnen):
1.) Sonja Busemann (Leutzscher Füchse), 2.) Andrea Welz, 3.) Rebecca Matthes (beide Hassia Bingen) und Andrea Hofmann (TTF Frankenthal)

Frauen A/B - Doppel:
1.) Welz/Matthes (Hassia Bingen), 2.) Hofmann/Buchholz (TTF Frankenthal/TTC Mülheim-Urmitz), 3.) Schanz/Zitzer (TuS Hornau/NSC Watzenborn-Steinberg) und Sauer/Busemann (TSG Heidesheim/Leutzscher Füchse).

Schülerinnen A - Einzel: (3-Spielerinnen)
Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 3:1
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 1:3 / -9/+2/-10/-7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 1:3 / -7/-7/+11/-8
1.) Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 2:0 Spiele / 6:2 Sätze; 2.) Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 1:1 Spiele / 4:4 Sätze; 3.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 0:2 Spiele / 2:6 Sätze

Schülerinnen B - Doppel: (2-Doppel)
Finale:
Elisabeth Erk/Stephanie Hoffmann (Hassia Bingen/TTG Witterschlick) - Sophi Kremer/Lea Großmann (TuS Dehrn/TSV Allendorf) 3:2 / -8/+8/-8/+7/+5

Schülerinnen B - Einzel: (4-Spielerinnen)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Sophie Kremer (TuS Dehrn) 0:3 / -9/-1/-3
Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) - Lea Großmann (TSV Allendorf) 3:0
Krämer - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 2:3
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Lea Großmann (TSV Allendorf) 3:1 / +7/-10/+7/+5
Grohmann - Krämer 3:0
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 3:0 / +8/+5/+11
1.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 2:1 Spiele / 6:4 Sätze; 2.) Stephanie Hoffmann (TTG Witterschlick) 2:1 Spiele / 6:5 Sätze; 3.) Sophie Kremer (TuS Dehrn) 1:2 Spiele / 5:6 Sätze; 4.) Lea Großmann (TSV Allendorf) 1:2 Spiele / 4:6 Sätze

Berichte der Spielrunde vom 22.-28.03.2010

Beste Chancen auf Platz zwei
Von Michael Heinze
Hassia III überzeugt in der Oberliga

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Beste Chancen auf Platz zwei (Allgemeine Zeitung, 31.03.2010)

Aufstieg ist zum Greifen nahe
Von Michael Heinze
HASSIA II Zwei Siege und der Rivale patzt

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Aufstieg ist zum Greifen nahe (Allgemeine Zeitung, 30.03.2010)

Mit gewohnt starkem Aufgebot
Von Michael Heinze
Regionalliga-Frauen von Hassia Bingen stehen vor ihrem letzten Doppelspieltag

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Mit gewohnt starkem Aufgebot (Allgemeine Zeitung, 27.03.2010)

3.RTTV-Rangliste Schüler/Jugend in Alzey 20.03.2010

3. RTTV Rangliste Schüler/Jugend in Alzey am 20.03.2010

Schülerinnen A / Mädchen (5-Teilnehmerinnen)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/Schülerinnen B) - Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim/Schülerinnen A) 1:3 / +6/-9/-9/-7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/Schülerinnen B) - Caroline Mahling (TSV Zornheim/Schülerinnen B) 3:0 / +7/+7/+10
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/Schülerinnen B) - Alisa Podporin (DJK/RW Finthen/Schülerinnen A) 3:2 / +7/-8/+11/-8/+8
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/Schülerinnen B) - Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim/Schülerinnen B) 3:0 / +4/+9/+10

1.) Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim/Schülerinnen A) 4:0 Spiele; 2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen/Schülerinnen B) 3:1 Spiele; 3.) Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim/Schülerinnen B) 2:2 Spiele; 4.) Caroline Mahling (TSV Zornheim/Schülerinnen B) 1:3 Spiele; 5.) Alisa Podporin (DJK/RW Finthen/Schülerinnen A)

Berichte der Spielrunde vom 15.-21.03.2010

Hadacova bei German Open früh draußen
Von Michael Heinze
PECH Gleich auf spätere Siegerin getroffen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hadacova bei German Open früh draußen (Allgemeine Zeitung, 24.03.2010)

German Open in Berlin vom 18.-21.03.2010

Damen - Einzel / Qualifikation - Group 32
Dana Hadacova (WR: 137/CZE) - Feng Yalan (WR: 57/CHN) 0:4 / -2/-6/-11/-9
Dana Hadacova (WR: 137/CZE) - Andrea Bakula (WR: 136/HRV) 0:4 / -8/-8/-11/-5

Feng Yalan (WR: 57/CHN) gewann das Damen - Einzel der German Open 2010.

Damen - Doppel / Qualifikation: Round of 64
Dana Hadacova (WR: 137/CZE)/Katerina Penkavova (WR: 177/CZE) - Rahel Aschwanden (WR: 821/SUI)/Rachel Moret (WR: 530/SUI) 3:1 / -10/+4/+0/+4
Damen - Doppel / Qualifikation: Round of 32
Dana Hadacova (WR: 137/CZE)/Katerina Penkavova (WR: 177/CZE) - Mouma Das (WR: 173/IND)/Poulomi Ghatak (WR: 196/IND) 3:0 / +6/+7/+6
Damen - Doppel / Qualifikation: Round of 16
Dana Hadacova (WR: 137/CZE)/Katerina Penkavova (WR: 177/CZE) - Veronika Pavlovich (WR: 43/BLR)/ Margaryta Pesotska (WR: 48/UKR) 3:2 / +5/-4/+4/-9/+6
Damen - Doppel / Achtelfinale
Dana Hadacova (WR: 137/CZE)/Katerina Penkavova (WR: 177/CZE) - Ai Fukuhara (WR: 15/JPN)/Kasumi Ishikawa (WR: 47/JPN) 3:4 / -8/+9/-6/+10/-5/+10/-9

Ai Fukuhara (WR: 15/JPN)/Kasumi Ishikawa (WR: 47/JPN) gewannen das Damen - Doppel der German Open 2010.

Abstiegssorgen sind verflogen
Von Michael Heinze
Hassia Bingen beseitigt mit 9:2 gegen Drais alle Zweifel

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Abstiegssorgen sind verflogen (Allgemeine Zeitung, 24.03.2010)

Bubenheim auf den Fersen
Von Michael Heinze
Hassia-Verbandsliga-Frauen schließen auf

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Bubenheim auf den Fersen (Allgemeine Zeitung, 24.03.2010)

Hassia nachträglich disqualifiziert
Von Michael Heinze
Aus im Pokal wegen Fehler bei Meldung / Kantersieg gegen Rimlingen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia nachträglich disqualifiziert (Allgemeine Zeitung, 23.03.2010)

Hassia II im Pokalendspiel
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia II im Pokalendspiel (Allgemeine Zeitung, 20.03.2010)

Haushoher Favorit
Von Michael Heinze
Hassia II gegen Abstiegskandidat

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Haushoher Favorit (Allgemeine Zeitung, 19.03.2010)

Berichte der Spielrunde vom 08.-14.032010

Gute Chancen auf Klassenerhalt
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Gute Chancen auf Klassenerhalt (Allgemeine Zeitung, 18.03.2010)

Hassia III rückt auf Platz drei
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia III rückt auf Platz drei (Allgemeine Zeitung, 17.03.2010)

Jubel über großartiges Tischtennis
Von Andreas Scherer
ERSTE LIGA Hassia-Frauen schlagen 3B Berlin mit 3:1 / Ding Yaping wieder überragend

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Jubel über großartiges Tischtennis (Allgemeine Zeitung, 15.03.2010)

1. Bundesliga Damen
Gut gefüllte Hallen in Bingen und Bad Wildbad-Calmbach lassen Begeisterung erkennen
Mit jeweils 260 Zuschauern bieten der BFV Hassia Bingen und der TV Busenbach seinen Gästen eine bombastische Stimmung, die das gesteigerte Interesse an der Damen-Bundesliga auch in der Rückrunde bestätigen. Bingen nutzte den Heimvorteil gegen 3B Berlin Tischtennis. Busenbach im ausgelagerten Spiel gegen den TuS Bad Driburg. Spannung bot auch die DJK TuS Essen-Holsterhausen im letzten Heimspiel dieser Saison ihrem Publikum gegen den MTV Tostedt.
BFV Hassia Bingen - 3B Berlin Tischtennis: 3:1
Frankfurt/Main. Der BFV Hassia Bingen trat gegen 3B Berlin Tischtennis in der angekündigten Formation mit Ding Yaping, Zhang Ying und Dana Hadacova an. Die Thailänderin Nanthana Komwong befand sich nicht vor Ort. Bei 3B kam Guo Pengpeng für die verletzte Spielertrainerin Tanja Hain-Hofmann zum Zuge. Sie hatte gegen Ding Yaping allerdings einen sehr schweren Stand und unterlag glatt mit 0:3. Song Ah Sim rückte das Bild gegen Zhang Ying ebenfalls in drei Sätzen wieder gerade. "Die Aufstellung passte genau so, wie wir sie haben wollten. Ding gab Guo überhaupt keine Chance, während Zhang Ying gegen Song gut mithalten konnte. Auch die Zuschauer waren mit ihrer Leistung sehr zufrieden", sagte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
Nach der Pause nahm die Begeisterung der heimischen Fans zu, denn Dana Hadacova präsentierte sich gegen Georgina Pota bestens aufgelegt und brachte den BFV nach einem 6:11, mit 11:7, 14:12 und 11:9 im Schlüsselspiel in Führung. "Dana hat inzwischen wieder eine ganz andere Körpersprache. Das Glück, dass sie auch einmal einen knapp Satz für sich entscheiden konnte, gab ihr zusätzlich Auftrieb. Sie spielte taktisch sehr gut, und wir hoffen, dass sie endlich aus dem Loch raus ist", lobte Lautebach.
Ding Yaping ließ ihre makellose Serie gegen Song Ah Sim anschließend nicht reißen und krönte die Topleistung ihrer Mannschaft mit einem schnellen 11:4, 11:7. Im dritten Satz lag Ding Yaping schon 1:5 zurück, glich zum 9:9 aus, und musste ihren Sieg nach einem 9:11 auf den vierten Satz verlegen. Nach einem 2:2 und 5:6 schien Song ein Erfolgsrezept gefunden zu haben, doch die Abwehrspielerin auf Seiten der Gastgeberinnen kämpfte sich über ein 8:7 zum 11:9, und der Jubel viel dementsprechend groß aus. Nach einem 0:3 und 0:9 in der Hinrunde revanchierte sich der Aufsteiger mit der wohl besten Saisonleistung und löste damit nicht unverdient den MTV Tostedt auf dem siebten Tabellenplatz ab. "Ding hat es noch einmal etwas spannend gemacht, aber sie verfügt über eine unglaubliche Konzentrationsfähigkeit. Song hatte sich eingestellt, aber ihr fehlte letztendlich die nötige Geduld", erklärte Lautebach. Das Team habe eine sehr gute Leistung gezeigt und sei voll und ganz in der Liga angekommen.
Bericht: Homepage des DTTB / 13.03.2010


Hassia IV vertreibt Abstiegsgespenst
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Verbandsligist gewinnt 7:5 in Drais

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia IV vertreibt Abstiegsgespenst (Allgemeine Zeitung, 13.03.2010)

Premiere vergessen machen
Von Andreas Scherer
ERSTE LIGA Hassia-Frauen erwarten 3B Berlin / Beim 0:3 im Hinspiel keine Chance

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Premiere vergessen machen (Allgemeine Zeitung, 11.03.2010)

1. Damen Bundesliga
Sonnabend, 18.30 Uhr: BFV Hassia Bingen - 3B Berlin Tischtennis
Frankfurt/Main. 3B Berlin Tischtennis plagen noch die Verletzungssorgen. Spielertrainerin Tanja Hain Hofmann macht mit ihrem Tennisarm keine erfreulichen Fortschritte. "Ich habe es bei der Deutschen Meisterschaft im Doppel probiert, im Einzel habe ich schon gleich verzichtet, damit die Belastung nicht zu hoch wird. Ich wollte die Priorität auf die Bundesliga legen, da wir gleich zwei schwere Spiele am Wochenende haben. Ich laboriere daran seit November, und seit Januar trainiere ich nur sehr wenig. Diese Situation ist sehr unbefriedigend für mich. Ich dachte, es ist eine Standartgeschichte, Trainingsverbot erteilten mir die Ärzte nicht, auch von einer chronischen Angelegenheit spricht niemand. Ende des Monats habe ich nun einen Termin bei Dr. Müller-Wohlfahrt, der mir schon einmal bei einer Knieverletzung sehr geholfen hat", berichtet Hain-Hofmann. Deshalb sei die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass noch einmal Guo Pengpeng ihre Vertretung übernehmen müsse. "Guo hat eine sehr gute Deutsche Meisterschaft gespielt. Der Sieg gegen die Titelverteidigerin Elke Schall, Guo spielte viel mutiger als sonst, hat ihr Selbstvertrauen sicher gestärkt. Es freut mich sehr für sie. Guo ist stets bemüht, sich weiter zu entwickeln, sie ist sehr eifrig beim Training und sehr aufmerksam in unseren Gesprächen", sagt die 3B-Trainerin. In Trier habe sie fast wie im Training agiert. Einen Erfolg hat auch Georgina Pota zu vermelden, die mit Li Bin (TuS Bad Driburg) ungarische Meisterin im Doppel wurde.
In der Hinrunde überrollten die Bundeshauptstädterinnen den Aufsteiger BFV Hassia Bingen bei seinem ersten Auftritt mit einem 3:0 und 9:0. Diese Schlappe und sicherlich schlechteste Saisonleistung, wird der BFV, der sich inzwischen voll akklimatisiert hat, nicht noch einmal über sich ergehen lassen wollen. In der Hinrunde kam es deshalb nicht zu dem Duell zwischen Abwehrass Ding Yaping und 3B-Spitzenspielerin Song Ah Sim. "Das war auch ganz gut so, denn Song hat diesen Vergleich noch nie gewonnen", weiß Hain-Hofmann. "Unsere Mannschaft war seinerzeit neu zusammengestellt, und alle haben gleichermaßen schlecht gespielt. Doch das ist inzwischen vergessen, denn wir haben gerade in der jüngsten Vergangenheit mit dem 2:3 gegen Kroppach und dem 3:2 gegen Böblingen bewiesen, dass wir besser sind. Außenseiter sind wir sicher auch diesmal, aber wir wollen unseren Fans wie immer ein gutes und vor allem knapperes Spiel servieren", erklärt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Ein Einsatz der Thailänderin Nanthana Komwong sei eventuell für die Spiele im April geplant, sie sei derzeit nicht vor Ort. "Zhang Ying gibt alles und sie kämpft um jeden Ball, auch wenn sie selbst weiß, dass die 1. Liga inzwischen zu hoch für sie ist. Gegen Böblingen holte Zhang Ying den wichtigen Punkt im Doppel", unterstreicht Lautebach wie wertvoll die 36-Jährige für die Mannschaft ist. Dana Hadacova zeigte zuletzt ansteigende Tendenzen, die sie mit Platz eins bei der tschechischen Meisterschaft im Doppel und zwei Bronzemedaillen im Einzel und Mixed untermauerte.
Bericht - DTTB Homepage / 10.03.2010

Tschechische Meisterschaften in Hodonin 05./06.03.2010

Gold und zweimal Bronze für Hadacova
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Erfolg bei Tschechischer Meisterschaft

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Gold und zweimal Bronze für Hadacova (Allgemeine Zeitung, 08.03.2010)

Tschechische Meisterschaften in Hodonin am 05./06.03.2010

Mixed:
1. Runde:
Dana Hadacova/Frantisek Placek (Hassia Bingen/TTC Zugbrücke Grenzau) - Freilos
Achtelfinale:
Dana Hadacova/Frantisek Placek (Hassia Bingen/TTC Zugbrücke Grenzau) - Martina Smistikova/Ondfej Bajger (TTC Optolyth Wendelstein/TJ MittalOstrava) 3:2 / +5/-5/+4/-9/+6
Viertelfinale:
Dana Hadacova/Frantisek Placek (Hassia Bingen/TTC Zugbrücke Grenzau) - Zuzana Rambouskova/Jakub Mesaros (SKST Decin/KST Siezan Opava) 3:1 / +5/+5/-5/+7
Halbfinale:
Dana Hadacova/Frantisek Placek (Hassia Bingen/TTC Zugbrücke Grenzau) - Katerina Penkavova/Jan Urbanek (LZ Linz-Froschberg/Sokol Kraluv Dvur) 0:3 / -7/-10/-6

Damen - Doppel:
1. Runde:
Dana Hadacova/Katerina Penkavova (Hassia Bingen/LZ Linz-Froschberg) - Freilos

Viertelfinale:
Dana Hadacova/Katerina Penkavova (Hassia Bingen/LZ Linz-Froschberg) - Hana Bartosova/Ivana Weberova (GKS Gorzovia Gorzow/Marly / Elancourt) 3:0 / +6/+11/+10
Halbfinale:
Dana Hadacova/Katerina Penkavova (Hassia Bingen/LZ Linz-Froschberg) - Aneta Kucerova/Hana Matelova (Spartak Hluk/CSAD Hodonin) 3:1 / +7/-11/+6/+8
Finale:
Dana Hadacova/Katerina Penkavova (Hassia Bingen/LZ Linz-Froschberg) - Alena Vachovcova/Iveta Vacenovska (CSAD Hodonin/ASKÖ Linz-Froschberg) 3:1 / +11/-5/+9/+7

Damen - Einzel:
1. Runde:
Dana Hadacova (Hassia Bingen) - Freilos
Achtelfinale:
Dana Hadacova
(Hassia Bingen) - Veronika Polakova (TJ Ferrum Frydlant n. O.) 4:1 / +4/+9/-8/+6/+7
Viertelfinale:
Dana Hadacova
(Hassia Bingen) - Hana Matelova (CSAD Hodonin) 4:1 / +3/+1/+4/-10/+6
Halbfinale:
Dana Hadacova
(Hassia Bingen) - Renata Strbikova (MSK Breclav) 2:4 / -10/+12/-9/+4/-7/-9

Berichte der Spielrunde vom 01.-07.03.2010

Sprung auf Rang drei verpasst
Von Michael Heinze
Im Binger Kreisderby der Tischtennis-Oberliga Südwest hat die dritte Garnitur von Hassia Bingen gegen den neuen Meister TSG Heidesheim wie bereits im Hinspiel knapp mit 5:8 den Kürzeren gezogen.
Den Bingerinnen, die damit den Sprung auf den dritten Platz verpassten, nutzte es nichts, dass sie vier von sechs Fünfsatzpartien zu ihren Gunsten entschieden. Ausschlaggebend war, dass Diana Sharif und Rabea Becker jeweils drei Einzel verloren. Eine Vorentscheidung war nach den Doppeln gefallen, in denen die Hassia durch Jasmina Kessel/Rabea Becker (2:3 gegen Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer) und Diana Sharif/Melanie Seligmann (1:3 gegen Maxi Eppelmann/Rabea Sauer) den Kürzeren zogen.
Bärenstark war bei den Bingerinnen Kessel, die gegen Mayer und Ditschler nach 0:2-Satzrückstand noch gewann und obendrein Maxi Eppelmann mit 3:0 abservierte. In Topform präsentierte sich Ersatzspielerin Seligmann, die Eppelmann und Sauer im Entscheidungssatz niederrang. Die Einzelsiege für die TSG ergatterten Ditschler (2), Mayer, Eppelmann und Sauer (2). "Auch Sharif hat sich ohne Training sehr teuer verkauft", lobte Trainer Liesenfeld. "Deshalb war ich sehr zufrieden mit der gesamten Mannschaft und es hat den Spielerinnen großen Spaß gemacht, denn wir haben die Heidesheimerinnen mehr als drei Stunden lang ärgern können - vor allem, als es nach dem 0:3 plötzlich 3:4 stand." Letztlich habe sich aber die Klasse der TSG durchgesetzt. "Sie steigen verdient auf."
Enttäuschend fand Liesenfeld, dass von Heidesheim 18 Betreuer, Eltern und Fans vor Ort waren und von der Hassia nur zwei. "So hatten wir ein Auswärtsspiel in eigener Halle."
(Bericht: Allgemeine Zeitung, 08.03.2010)


TSG Heidesheim am Ziel ihrer Träume
Von Martin Gebhard
TISCHTENNIS Aufstieg in die Regionalliga Südwest drei Spieltage vor Saisonende perfekt

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........TSG Heidesheim am Ziel ihrer Träume (Allgemeine Zeitung, 09.03.2010)

Lokal-Derby mit Spannung erwartet
Von Michael Heinze
BINGEN TT-OBERLIGA Heidesheim trifft auf Bingen III

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Lokal-Derby mit Spannung erwartet (Allgemeine Zeitung, 05.03.2010)

Schritt in Richtung Klassenerhalt
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Hassia Bingen III gelingt 7:3 in Alzey

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Schritt in Richtung Klassenerhalt (Allgemeine Zeitung, 05.03.2010)

Berichte der Spielrunde vom 22.-28.02.2010

Dana Hadacova gescheitert
Von Michael Heinze
KUWAIT OPEN Zwei Niederlagen für Hassia-Spielerin

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Dana Hadacova gescheitert (Allgemeine Zeitung, 03.03.2010)

Zurück auf Platz eins
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Hassia Bingen II gelingt in der Regionalliga Doppelerfolg

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Zurück auf Platz eins (Allgemeine Zeitung, 02.03.2010)

Favorit Hassia geschlagen
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS DJK Büdesheim siegt mit 9:6

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Favorit Hassia geschlagen (Allgemeine Zeitung, 02.03.2010)

Überraschung wäre fast gelungen
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Bubenheim bei 3:7 gegen Drais stark

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Überraschung wäre fast gelungen (Allgemeine Zeitung, 01.03.2010)

Gegen Angstgegner
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Hassia II muss Frankenthal schlagen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Gegen Angstgegner (Allgemeine Zeitung, 27.02.2010)


Berichte der Spielrunde vom 14.-21.02.2010

Aufstiegsrennen bleibt knapp
Von Michael Heinze
REGIONALLIGA Hassia Bingen II nach 8:1 in Münster Tabellenführer Saarlouis weiter dicht auf den Fersen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Aufstiegsrennen bleibt knapp (Allgemeine Zeitung, 24.02.2010)

Mit viel Respekt nach Münster
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Hassia II aber mit starkem Aufgebot

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Mit viel Respekt nach Münster (Allgemeine Zeitung, 20.02.2010)

SWTTV_Einzelmeisterschaften der Damen/Herren in Mz-Lerchenberg am 13./14.02.2010

Hassia-Doppel unter letzten Vier
Von Martin Gebhard
TISCHTENNIS Welz/Matthes scheitern im Halbfinale

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia-Doppel unter letzten Vier (Allgemeine Zeitung, 17.02.2010)

Andrea Welz scheitert knapp
Von Martin Gebhard und Claus Rosenberg
SÜDWESTDEUTSCHE Muskelfaserriss handicapt die Heimersheimerin mehr als sie erwartet / Graf fährt zur DM

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Andrea Welz scheitert knapp (Allgemeine Zeitung, 17.02.2010)

Graf wieder ganz groß
Von Martin Gebhard
TISCHTENNIS Leiselheimer bei Südwestmeisterschaft im Halbfinale

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Graf wieder ganz groß (Allgemeine Zeitung, 16.02.2010)


60. Südwestdeutsche Einzelmeisterschaften der Damen/Herren am 13./14.02.2010 in Mz-Lerchenberg

Damen - Einzel (4-6er Gruppen)
Gruppe 2
Andrea Welz (Hassia Bingen/RTTV) - Nikola Neu (TTSV Saarlouis/Fraulautern/STTB) 1:3 /-9/-7/+8/-8; - Lena Krapf (SV Darmstadt 98/HTTV) 2:3 / +10/-7/-3/+8/-10; - Janine Jansen (TSG Kaiserslautern/PTTV) 3:2 +3/-8/+9/-8/+8; - Annika Fischer (TTC HS Schwarza/TTTV) 1:3 / -7/+8/-9/-8; - Eva Maria Paul (SF Nistertal/TTVR) 3:0 / +7/+6/+3
1.) Lena Krapf (SV Darmstadt 98/HTTV) 15:4 Sätze / 5:0 Spiele; 2.) Annika Fischer (TTC HS Schwarza/TTTV) 12:5 Sätze / 4:1 Spiele; 3.) Nikola Neu (TTSV Saarlouis/Fraulautern/STTB) 12:9 Sätze / 3:2 Spiele; 4.) Andrea Welz (Hassia Bingen/RTTV) 10:11 Sätze / 2:3 Spiele; 5.) Eva Maria Paul (SF Nistertal/TTVR) 3:13 Sätze / 1:4 Spiele; 6.) Janine Jansen (TSG Kaiserslautern/PTTV) 5:15 Sätze / 0:5 Spiele
Gruppe 4
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Judith Philippi (TTSV Saarlouis/Fraulautern/STTB) 3:1 / +6/-8/+7/+8; - Monika Albert (TTC HS Schwarza/TTTV) 3:2 / -9/-6/+4/+9/+7; - Claudia Walerowicz (ATSV Saarbrücken/STTB) 2:3 / -6/+8/+11/-10/-6; - Nadine Buchholz (TTC Mülheim/Urmitz/TTVR) 3:0 / +9/+9/+3; - Desiree Czajkowski (NSC Watzenborn/Steinberg/HTTV) -7/-9/-6
1.) Desiree Czajkowski (NSC Watzenborn/Steinberg/HTTV) 15:1 Sätze / 5:0 Spiele; 2.) Claudia Walerowicz (ATSV Saarbrücken/STTB) 13:7 Sätze / 4:1 Spiele; 3.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 11:9 Sätze / 3:2 Spiele; 4.) Monika Albert (TTC HS Schwarza/TTTV) 9:11 Sätze / 2:3 Spiele; 5.) Nadine Buchholz (TTC Mülheim/Urmitz/TTVR) 6:12 Sätze / 1:4 Spiele; 6.) Judith Philippi (TTSV Saarlouis/Fraulautern/STTB) 1:15 Sätze / 0:5 Spiele
Achtelfinale:
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Theresa Adams (ATSV Saarbrücken/STTB) 2:4

Damen - Doppel

1. Runde:
Andrea Welz/Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Elena Süs/Sarah Veith (FC Queidersbach/TTF Frankenthal/PTTV) 3:1 /+6/+9/-8/+6
Viertelfinale:
Andrea Welz/Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Nadine Buchholz/Franziska Paul (TTC Mülheim/Urmitz/TTVR) 3:1
Halbfinale:
Andrea Welz/Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Desiree Czajkowski/Lena Krapf (NSC Watzenborn/Steinberg/SV Darmstadt 98/HTTV) 0:3

Mixed
1. Runde:
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Freilos
Rebecca Matthes/Stefan Kaiser (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Nikola Neu/Jens Schabacker/TTSV Saarlouis/Fraulautern/SG Anspach/STTB/HTTV) 3:2 /-8/+5/+5/-10/+11
Achtelfinale:
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Svenja Müller/Simon Huth (DJK BW Münster/TSV Höchst/HTTV) 3:2 /+2/-3/+12/-9/+10
Rebecca Matthes/Stefan Kaiser (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Nadine Buchholz/Dennis Müller (TTC Mülheim/Urmitz/TTC Zugbrücke Grenzau/TTVR) 3:2 /+9/-9/-5/+10/+7
Viertelfinale:
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Kulbaken Fajzulin/Erik Schreyer (Post SV Zeulenroda/TTTV) 3:1
Rebecca Matthes/Stefan Kaiser (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Desiree Czajkowski/Dennis Haberle (NSC Watzenborn/Steinberg/TTC Elz/HTTV) 1:3
Halbfinale:
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim/RTTV) - Theresa Adams/Christoph Wagner (ATSV Saarbrücken/1.FC Saarbrücken/STTB) 2:3

Das Beste vom Besten
Von Martin Gebhard
TISCHTENNIS RTTV richtet Südwestmeisterschaften aus

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Das Beste vom Besten (Allgemeine Zeitung, 12.02.2010)


Berichte der Spielrunde vom 08.-14.02.2010

Erneut Herzschlagfinale im Doppel
Von Andreas Scherer
HASSIA-FRAUEN Dana Hadacova und Zhang Ying sichern 3:2-Sieg in Böblingen / Wechselbad der Gefühle

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Erneut Herzschlagfinale im Doppel (Allgemeine Zeitung, 15.02.2010)

Der BFV Hassia Bingen besticht mit einer großartigen Energieleistung

SV Böblingen - BFV Hassia Bingen: 2:3
Frankfurt/Main. Mit einem zur Rarität gewordenen Zeitspiel eröffneten Qianhong Gotsch und Zhang Ying die Partie SV Böblingen contra BFV Hassia Bingen. Nach einem deutlichen 11:4 überraschte die frühe Auszeit bei Hongi nach einem 3:9 im zweiten Satz. Mit einem 11:5 glich Zhang aus, die auch bis zum 5:2 im dritten Satz in dieser Abwehrschlacht eine fantastische Leistung gegen die momentan beste Akteurin der Liga zeigte. Mit Beginn des Zeitspiels gewann Gotsch ihre anfängliche Überlegenheit zurück und siegte 11:8, 11:5. Anschließend blieb Fulya Özler auf Seiten der Gastgeberinnen gegen Ding Yaping beim 0:3 chancenlos. Die 22-jährige Özler erhielt diesmal den Vorzug gegenüber Xu Yanhua, die immer noch auf ihr erstes Einzelerfolgserlebnis in dieser Saison wartet.
Nach der Pause knüpfte Dana Hadacova nahtlos an ihre gute Leistung, die sie beim Sieg gegen Kroppachs Jia Jun gezeigt hatte, auch gegen Nicole Struse an. Nach einem 11:8, 11:9 für die Tschechin, schaffte Struse mit einem 12:10 den Anschluss. Dabei wäre ihr eine 9:6-Führung beinahe noch durch die Lappen gegangen. Eng gestaltete sich auch der vierte Satz, zum 10:9 legte Hadacova vor, die dann auch gleich ihren ersten Matchball zum 11:9 verwandelte.
Mit Spannung wurde nun das Einzel zwischen Qianhong Gotsch und Ding Yaping erwartet. In der Hinrunde siegte im Duell der beiden Abwehrkünstlerinnen Ding Yaping mit 3:1. Gleich der erste Satz erfreute die heimischen Zuschauer, die Hongi nach einem 8:7, 8:10 als Gewinnerin zum 12:10 sahen. Mit Volldampf legte Ding Yaping im zweiten Satz zum 5:0 los. Gotsch verlor in diesem Durchgang den Anschluss und sah sich einem 2:11 gegenüber. Mit 10:8 holte sich die SV-Akteurin zwei Satzbälle im dritten Satz, doch diesmal erkämpfte sich Ding Yaping ein hauchdünnes 12:10 und die Überraschung war zum Greifen nahe. Nach einem 1:3 im vierten Satz nahm Gotsch ein Time-out, beim 7:9 Ding Yaping. Diese taktische Maßnahme trug auf Seiten der Böblingerin mehr Früchte, die mit einem 11:7, 11:5 ihr Team ins Doppel rettete.
Auch in der Hinrunde hatte das Doppel die Entscheidung bringen müssen. Struse/Xu Yanhua behaupteten sich gegen Hadacova/Zhang Ying mit 11:9, 8:11, 11:8 soweit so gut, doch im vierten Satz leistete sich das SV-Duo einen Patzer. Sie gaben einen komfortablen 6:0-Vorsprung zum 8:11 aus der Hand. Das Spiel näherte sich der Vierstundenmarke, als Hadacova/Zhang Ying im fünften Satz 3:1 führten, 4:4 und die Dramatik spitzte sich analog der ersten Saisonbegegnung zu. Das 7:4 für die Gastgeberinnen sollte der endgültige Durchbruch sein, 8:7, 8:8, 8:9, 9:9, 10:9, 10:10, 10:11, 10:12.
"Unsere Gäste haben im Doppel vorbildlich gekämpft. Wir hatten im ersten und dritten Abschnitt sowie in der ersten Hälfte des fünften Satzes die perfektere Aufstellung. Xu spielte auf Zhang Ying. Das gesamte Spiel war taktisch sehr stark orientiert. Hongi benötigte im ersten Einzel ein Zeitspiel zum Sieg, ihr waren die Noppen an der Basis gebrochen, wie sich später zeigte. Sie gewann nur mit defensiven Aktionen. Dana lieferte gegen Nicole einfach eine klasse Leistung ab. Die Partie hätte so oder so ausgehen können. Bingen ist für mich ein super Team und der Sieg war nicht unverdient. Wenn wir dazu beigetragen haben, natürlich unfreiwillig, dass sie in der Liga bleiben können, dann soll es uns Recht sein" fasste SV-Trainer Volker Ziegler zusammen. Auch Fulya habe gute Szenen gehabt, aber Ding Yaping sei in diesem Fall einfach zu stark gewesen.
"Das war eine Parallele zum ersten Vergleich, doch diesmal konnten wir das Match nach aussichtslosen Rückständen in letzter Minute umbiegen. Die Mannschaft hat eine riesige Moral bewiesen. Ich habe mich bei Hongi auch gewundert, denn sie gewann den ersten Satz deutlich mit Angriffsspiel gegen Zhang Ying. Danach lief es auf einmal nicht mehr bei ihr. Dana hat sich wieder gefangen und ihre alte Leistungsstärke gezeigt. Auch im Doppel punktete sie in den entscheidenden Momenten. Zhang Ying hat toll gekämpft. Was die beiden "Grand-Damen" hier abgeliefert haben, dass muss man einfach gesehen haben, Worte können diesen hellen Wahnsinn nicht beschreiben. Wir sind einfach nur glücklich und zufrieden", war BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach die Aufregung noch anzumerken. Die Mannschaft habe große Geschlossenheit gezeigt und das gemeinsame Training, auch im Doppel, am gestrigen Tag habe sich gelohnt. Die SV Böblingen dürfte sich mit dieser Niederlage aus dem direkten Meisterschaftsrennen verabschiedet haben, während sich die Gäste ein dickes Plus im Kampf um den Klassenerhalt erarbeiteten. "Das war Tischtennis vom Allerfeinsten", sagte dann auch der ehemalige Teammanger von Ligakonkurrent Hannover 96, Gert Selig, der als Zuschauer vor Ort war.
14.02.2010 / DTTB-Homepage

FSV Kroppach verteidigt mühevoll die Tabellenführung
FSV Kroppach - BFV Hassia Bingen: 3:2
Kroppach. Zwischen Tabellenführer FSV Kroppach und dem BFV Hassia Bingen begann die Partie verhalten, denn im ersten Einzel reichte eine solide Leistung von Jia Jun beim 11:3, 11:8 und 11:8 gegen Zhang Ying. Der Abwehrspielerin fehlt in dieser Eliteklasse die regelmäßige Matchpraxis und dadurch auch die Sicherheit. Zu einer einseitigen Veranstaltung drohte das Spiel zu werden, als Europameisterin Wu Jiaduo gegen Dana Hadacova mit 11:8, 11:7 in Führung ging. Der dritte Satz gestaltete sich bis zum 8:8 offen, dann raubte die Tschechin der 32-Jährigen Kroppacherin mit einem 11:8 diesen Durchgang. Bis zum 6:4 im vierten Satz deutete sich für den BFV eine positive Fortsetzung an, doch "Dudu" ließ mit einem 11:8 keinen Gegenpunkt zu.
Wie schon in der Hinrunde setzte der Aufsteiger aus Bingen Ding Yaping auf Position drei und auch diesmal stand ihr die Linkshänderin Krisztina Toth gegenüber. Ein 0:3 aus dem ersten Vergleich wollte die Defensivkünstlerin auf Seiten des BFV nicht auf sich sitzen lassen, und die Devise lautete ja auch im Vorfeld kämpfen um jeden Punkt beim abstiegsbedrohten Neuling. Einem 8:11 folgte ein 7:3, 10:8 und 11:9 zum 1:1-Satzausgleich. Aus einem 0:3 machte Ding Yaping im dritten Satz ein 4:3, 6:6, 6:8, 9:9, 10:9, 10:10 und 12:10. Einen Blitzstart zum 5:1 legte die gebürtige Chinesin im vierten Satz hin, und einen Zwei-Punkte-Vorsprung wusste Ding Yaping über die Runde zu retten und markierte mit einem 11:8 das 1:2.
Dana Hadacova schaffte im Hinspiel mit dem Sieg gegen Sun Bei Bei eine Überraschung, doch seit diesem Highlight war der Tschechin kein unerwarteter Erfolg mehr geglückt. Mit einem 11:3 deutete Jia Jun ihre Überlegenheit an, die im zweiten Satz schmolz, denn der Zwischenstand lautete 7:7 und beim 10:7 verfügte die BFV-Akteurin über drei Satzbälle, wovon sie gleich den Ersten zum 11:7 nutzte. Zu einem ausgeglichenen Schlagabtausch entwickelte sich auch Durchgang drei 6:6, 8:8, 10:8 zu Gunsten von Jia Jun, 10:9, 10:10, 10:11, und mit dem vierten Punkt in Folge holte sich Hadacova ein 12:10. Schlagartig war es der Gastgeber, der zunehmend unter Druck geriet. Beim 6:7 aus Sicht der Asiatin im vierten Satz sollte sie eine Auszeit auf die Erfolgsstraße zurückführen. Doch zum 9:6 punktete die Tschechin, die mit einem 11:7 für Riesenjubel bei Betreuern und Mannschaftskameradinnen sorgte.
Im Doppel spielten Wu Jiaduo/Kristina Toth gegen das Abwehrduo Ding Yaping/Zhang Ying. Inzwischen hatten die gut 100 Fans in Kroppach ihr Kommen nicht bereut, denn das Match lief keinesfalls in ruhigen Bahnen, die Spannung stieg. Erst nach einem 6:8 und 8:8, erkämpfte sich das FSV-Duo ein knappes 11:9. Nach einem 4:0 und 4:5 waren es diesmal Zhang Ying/Ding Yaping, die das Time-out nutzten. Den 0:2-Satzrückstand quittierten sie jedoch mit einem 6:11. Aus diesem Vorsprung heraus bauten sich die Gastgeberinnen ein 7:5 im dritten Satz auf, so dass sie schließlich Schritt für Schritt dem Ziel näher kamen und ein 11:7 allgemeine Freude auslöste.
"Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, denn alle Drei haben gekämpft und gut gespielt. Dana hat sich von ihrer Verkrampfung gelöst. Gegen Dudu hob sie sich schon hervor. Gegen Jia Jun veränderte sie ihre Aufschläge, spielte selbst aktiver und mit viel Spin. Damit hatte die Chinesin Probleme. Es ist immer schade 2:3 zu verlieren, aber wir haben uns beim Titelaspiranten, der über eine starke Mannschaft verfügt, sehr gut aus der Affäre gezogen", zeigte sich BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach zufrieden.
"Wir haben uns dem Trend von Busenbach und Böblingen angeschlossen. Im Doppel waren Krisztina und Dudu einfach clever und haben zu gut für ihre Gegnerinnen gespielt. Ich hatte keine Bedenken, dass wir verlieren. Das Einzel von Krisztina gegen Ding Yaping war ein wahnsinniges Match von beiden Seiten. Unsere Fans sind durchaus kritisch, aber alle haben Tothi zu ihrer Leistung gratuliert. Also null Vorwurf, während ich zu Jia Jun keinen Kommentar abgeben möchte", sagte FSV-Teammanager Dennis Leicher.
12.02.2010 / DTTB-Homepage

Ab jetzt zählt jeder Ballwechsel
Von Andreas Scherer
ERSTE LIGA Tischtennisfrauen von Hassia Bingen treten bei Spitzenteams Kroppach und Böblingen an

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Ab jetzt zählt jeder Ballwechsel (Allgemeine Zeitung, 12.02.2010)

Präsentiert sich Tabellenführer FSV Kroppach winterfest?
Frankfurt/Main. Die Spitzengruppe der Liga ist bis zum fünften Tabellenplatz, auf dem sich die DJK TuS Essen-Holsterhausen befindet, mit nur zwei Minuspunkten Unterschied immer noch dicht gestaffelt, so dass sich jeder Ausrutscher erheblich bemerkbar macht. Die Vorteile liegen allerdings beim derzeitigen Tabellenführer und Titelverteidiger FSV Kroppach, der bereits zwei beziehungsweise drei Spiele mehr absolviert hat, als die Verfolger.
Freitag, 19.30 Uhr: FSV Kroppach - BFV Hassia Bingen
Dass die Partien gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte nicht im Spaziergang abgehakt werden dürfen, dafür hält die Saison immer wieder genügend Beispiele parat. In diese Kategorie muss auch das Spiel zwischen dem FSV Kroppach und dem Tabellenachten BFV Hassia Bingen eingestuft werden. Bei den Gästen hat das ernüchternde 0:3 beim TuS Bad Driburg eine Narbe hinterlassen, doch die Mannschaft bemüht sich nicht noch tiefer in das Loch zu fallen.
"Wir sind vor jedem Gegner auf der Hut. Im Hinspiel hat uns der Aufsteiger überrascht, als Ding Yaping auf Position drei und nicht auf eins spielte. Nach dem Misserfolg in Bad Driburg werden sich die BFV-Spielerinnen mächtig reinknien und versuchen da zu punkten wo keiner damit rechnet. Allerdings erhöht das auch den Leistungsdruck beim Team. In der Hinrunde glückte Dana Hadacova bei null Stress gegen Sun Bei Bei noch ein großer Erfolg", rekapituliert FSV-Teammanager Dennis Leicher noch einmal. Die Ausgangssituation sei diesmal etwas anders gelagert. "Wir spielen ja auch mit Jia Jun und nicht wie zu Beginn der Serie mit Sun Bei Bei, und wir wollen natürlich einen Sieg landen, um uns vor dem Spitzenspiel in Berlin keine Blöße zu geben", sagt Leicher.
Bei den Gästen ist Nanthana Komwong wieder zurück in ihre Heimat Thailand geflogen, so dass Bingen voraussichtlich mit Ding Yaping, Dana Hadacova und Zhang Ying antritt. "Die Niederlage in Bad Driburg hat uns ganz schön aus der Bahn geworfen, vor allem die Deutlichkeit war der entscheidende Faktor. Das war bisher das bitterste Ergebnis, das auch Spuren hinterlassen hat. Die Stimmung ist dementsprechend nicht so gut", blickt auch BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach noch einmal zurück. Das Ergebnis habe zur Folge gehabt, dass die Planungen für die Saison 2010/2011 erst einmal auf Eis gelegt seien. "Wir wollten unser Team gern mit guten deutschen Spielerinnen aufbauen, aber wenn wir bis April vielleicht warten müssen, dann sie alle weg", sagt Lautebach. Doch im Moment müsse sich die Mannschaft auf jeden einzelnen Punkt konzentrieren, um das Spielverhältnis gegenüber Bad Driburg nicht noch schlechter werden zu lassen. "Unsere Gegner vom Wochenende sind von einem Kaliber, gegen die wir kaum gewinnen können. Aber wir müssen die Spiele so günstig wie möglich gestalten und uns teuer verkaufen. Vor allem wollen wir unsere Fans nicht verprellen. Im April kommen noch wichtige Spiele, da sind wir auf eine Unterstützung angewiesen. Die Spielerinnen wissen worum es geht", erklärt der BFV-Abteilungsleiter.

Sonntag, 10.30 Uhr: SV Böblingen - BFV Hassia Bingen
Für die SV Böblingen hat die Rückrunde mit zwei Niederlagen begonnen, der BFV Hassia Bingen verschluckte sich an dem 0:3 beim TuS Bad Driburg, also sind beide Teams daran interessiert für positive Schlagzeilen zu sorgen. "Die Misserfolge kamen nicht von ungefähr, wir hatten im ersten Vergleich auch verloren. In Berlin war unsere Chance beinahe noch größer, als im Saarland, obwohl die Niederlage deutlicher ausfiel. Doch wir blicken nicht zurück sondern nach vorn. Von Beginn an war unser Saisonziel eine bessere Platzierung als der fünfte Tabellenplatz im vergangenen Jahr, und das zu erreichen, wird schwer genug. Bislang haben wir eine super Saison gespielt, und wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden", bilanziert SV-Trainer Volker Ziegler. Auch wenn der BFV nicht mit Nanthana Komwong spiele, seien sie nicht ungefährlicher. Die Nummer eins der Gäste Ding Yaping sei eine ganz Große auch von ihrer Persönlichkeit und jederzeit für zwei Punkte gut. "Sie und Qianhong Gotsch kennen sich schon aus Bundesligazeiten in Betzingen. Wir wissen um die Klasse von Ding Yaping, denn auch in der Hinrunde gewann sie beide Spiele. Die Bedingungen sind also gleich, und wir kalkulieren ein spannendes Match ein. Wir liefern unseren Fans bestimmt einen Krimi, aber hoffentlich mit dem besseren Ende für uns. In Bingen waren wir im Abschlussdoppel nach einem 1:2 in den Sätzen und 6:9 schon klinisch tot. Wir freuen uns auf das Team aus Bingen, die ich mit viel Sympathie begleite, weil sie allerhand auf die Beine gestellt haben. Ich weiß gar nicht, wie sie mit der Mannschaft dort landen konnten, wo sie jetzt stehen", sagt Ziegler. Gastgeschenke habe er dabei keinesfalls vor Augen.
"Auch in Böblingen heißt die Devise - kämpfen um jeden Ball, weil ein 0:3 könnte für uns diesmal tödlich werden. Wir lassen uns auf keinen Fall unterkriegen und drücken parallel dem TTSV Saarlouis-Fraulautern in Bad Driburg die Daumen. Eine Niederlage des TTSV hätte für uns ganz fatale Folgen", blickt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach über den Tellerrand.
DTTB-Homepage / 10.02.2010

Berichte der Spielrunde vom 01.-07.02.2010

Richtung Klassenverbleib
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Wichtiger Sieg für Hassia IV

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Richtung Klassenverbleib (Allgemeine Zeitung, 10.02.2010)

Büdesheim gegen Eich ohne Chance
Von Michael Heinze
VERBANDSLIGA Favorit gewinnt klar mit 9:2

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Büdesheim gegen Eich ohne Chance (Allgemeine Zeitung, 10.02.2010)

Sprung nach vorne
Von Michael Heinze
BINGEN HASSIA III Oberliga-Frauen erfolgreich

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Sprung nach vorne (Allgemeine Zeitung, 09.02.2010)

Hassia II wieder auf Platz eins
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Kantersiege der Regionalliga-Frauen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia II wieder auf Platz eins (Allgemeine Zeitung, 09.02.2010)

Wieder Chance auf Tabellenführung
Von Michael Heinze
HASSIA II Regionalliga-Frauen peilen zwei Siege an

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Wieder Chance auf Tabellenführung (Allgemeine Zeitung, 05.02.2010)

RSV gegen 05
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Pokal-Halbfinale steht fest

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........RSV gegen 05 (Allgemeine Zeitung, 03.02.2010)


SWTTV-Einzelmeisterschaften der Schüler/-innen B und Jugend in Frankenthal/Pfalz am 30./31.01.2010

Matthes scheidet im Viertelfinale aus
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Fünf-Satz-Niederlage für Hassiatin

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Matthes scheidet im Viertelfinale aus (Allgemeine Zeitung, 05.02.2010)


Jonas Christmann ist Südwestmeister
Von Martin Gebhard
TISCHTENNIS 16-jähriger Oberliga-Spieler von Mainz 05 triumphiert in Frankenthal / Zudem Bronze im Mixed mit Rebecca Matthes

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Jonas Christmann ist Südwestmeister (Allgemeine Zeitung, 04.02.2010)

SWTTV-Einzelmeisterschaften Jugend/Schüler B: J. Christmann wird SWTTV-Einzelmeister
Der gebürtige Bechtolsheimer Jonas Christmann, derzeit in Diensten des Oberligisten FSV Mainz 05, überzeugte bei den SWTTV-EM in Frankenthal in jeder Hinsicht. Erstmals konnte er sein Talent und seine spielerischen Fähigkeiten konsequent bis zum Turnierende abrufen und wurde verdient SWTTV- Einzelmeister der männlichen Jugend. Bis ins Endspiel gab er lediglich 2 Sätze und besiegte nach toller Leistung auch Schabacker (HTTV) im Endspiel mit 3:1. Sascha Giehl (TV Leiselheim) schafft leider nicht den Sprung in die Endrunde. Gemeinsam mit Jonas Christmann war auch im Doppel schon in der ersten Runde Endstation. An der Seite von Rebecca Matthes (Hassia Bingen) schaffte Jonas Christmann ein weiteres Mal den Einzug in ein Endspiel. (HTTV) Nach einer knappen 2:3 Niederlage gegen Scherb/Schabacker wurden sie mit dem Titel des SWTTV-Vizemeister im Jugend-Mixed belohnt.
Bei den Mädchen überzeugte Rebecca Matthes in der Vorrunde und erreichte mit 5:0 Siegen souverän die Endrunde. Nach einem 3:1 gegen Bruckmann (VVTR) kam sie im Viertelfinale gegen Franziska Paul (TTVR) und schied leider durch eine 2:3 Niederlage aus. Ihr zweite Medaille erspielt sich Rebecca an der Seite von A. Feltens (TTVR) im Mädchendoppel, mit der sie das Endspiel erreichte. Leider reichte eine 2:0-Satzführung nicht für den Titelgewinn und man verlor noch mit 2:3 gegen Fischer / Volkmann (HTTV/TTTV). Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) erreichte mit 1:4 Siegen etwas glücklich die Endrunde. Gegen die spätere Turniersiegerin Alena Lemmer (HTTV) war jedoch schon in Runde 1 Endstation.
Bei den B-Schüler/innen war eine Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahr deutlich zu erkennen, wenngleich keine vorderen Plätze erreicht wurden. Jurij Magit (DJK RW Finthen) und Marc Nickel (TTC Bubenheim) erreichten beide die Endrunde und schieden danach in der ersten Runde aus. Nils Christmann (SV BW Münster-Sarmsheim) wurde mit 1:2 Spielen Gruppendritter und schied ebenso aus wie David Schöne, der in einer starken Vorrundegruppe leider kein Spiel gewinnen konnte. Auch die Schülerinnen Elisabeth Erk (Hassia Bingen) mit 1:2 Spielen und Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim) mit 0:3 Spielen schieden in der Vorrunde aus.
RTTV-Homepage / 04.02.2010

Jonas Christmann Südwestmeister der Jungen
Jonas Christmann wurde am vergangenen Wochenende Südwestmeister der Jungen! Jonas hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. In seiner Gruppe musste er sich nur Julian Mohr (HTTV) knapp 2:3 geschlagen geben. Fortan blieb Jonas unbesiegt und krönte diese phänomenale Leistung mit dem Südwesttitel der Jungen. Zusammen mit Rebecca Matthes im Mixed erreichte er noch einen 3. Platz. Rebecca selbst konnte noch die Silbermedaille im Mädchen-Doppel einsammeln. Große Chancen zum Gold vergab Rebecca mit Ihrer Doppelpartnerin Annika Feltens nach 2:0 Satzführung. Im Einzel musste Rebecca sich im Viertelfinale verabschieden, gegen die spätere Finalistein Franziska Paul. Auch verlief die Partie sehr spannend und Franziska Paul konnte das Match mit 16:14 im 5. Satz für sich entscheiden. Michelle Graversen erreichte die Endrunde und musste der späteren Südwestmeisterin Alena Lemmer (HTTV) tribut zollen. Sascha Giehl verpasste mit 1:4 in der Gruppe den Einzug in die Endrunde.
Unsere Schüler B Marc Nickel und Jurij Magit zeigten eine Ansprechende Leistung im Einzel wie im Doppel. Leider mussten Beide schon im Achtelfinale die Segel streichen, Marc Nickel gegen den späteren Sieger Schneider (HTTV) und Jurij Magit gegen den Saarländer Oleg Horschkov. Im Doppel schafften sie den Sprung ins Viertelfinale und vergaben einige Möglichkeiten ins Halbfinale einzuziehen. 2:3 endete die Begegnung gegen das Thüringer Duo Süss/Wenzel. Nils Christmann erreichte in der Gruppe den 3. Platz und David Schöne leider nur den 4. Platz. Im Doppel blieben beide recht chancenlos gegen die späteren Sieger! Unsere Schülerinnen B haben gezeigt, das sie mitspielen können, jedoch das es noch ein Stückchen weg ist um auch etwas weiter vorne mitzuspielen.
Insgesamt waren die Südwestmeisterschaften sehr gute Veranstaltungen für unseren kleinen Verband! Wir haben 3 Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften in Ihren Altersklassen (Marco Gottwald - Schüler, Rebecca Matthes und Jonas Christmann - Jugend). Es hat sich gezeigt, das unsere Arbeit Früchte trägt und diszipliniertes Training sich auszahlt!
01.02.2010 Steffen Heck

Südwestdeutsche Meisterschaften der Jugend und Schüler B in Frankenthal 30./31.01.2010

Schülerinnen B - Einzel: Gruppe 7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen / RTTV) - Kristina Klassert (TV Großkrotzenburg / HTTV) 0:3 /-7/-11/-10; - Elisabeth Dick (DJK Asterstein / TTVR) 3:1 /-4/+9/+7/+9; - Ann-Sophie Daub (TTSV/DJK Bous / STTB) 0:3 /-7/-8/-9
1.) Kristina Klassert (TV Großkrotzenburg / HTTV) 3:0 Spiele / 9:2 Sätze; 2.) Ann-Sophie Daub (TTSV/DJK Bous / STTB) 2:1 Spiele / 7:4 Sätze; 3.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen / RTTV) 1:2 Spiel / 3:7 Sätze; 4.) Elisabeth Dick (DJK Asterstein / TTVR) 0:3 Spiele / 3:9 Sätze
Schülerinnen B - Doppel: 1. Runde
Elisabeth Erk/Madeleine Fries (Hassia Bingen/TSV Gau-Odernheim / RTTV) - Janina Kämmerer/Jennifer Jiang (TSV Langstadt/TG Sprendlingen / HTTV) 1:3
Schüler B - Mixed: 1. Runde
Elisabeth Erk/Jurij Magit (Hassia Bingen/DJK/RW Finthen / RTTV) - Elena Stock/Niklas Balthasar (TTV Edenkoben/TTF Frankenthal / PTTV) 3:0 /+8/+8/+12
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/Jurij Magit (Hassia Bingen/DJK/RW Finthen / RTTV) - Janina Ciepluch/Tobias Schneider (GSV Eintracht Baunatal/TTC Herbornseelbach / HTTV) 0:3 /-12/-10-10

Mädchen - Einzel: Gruppe 3
Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) - Julia Hermann (TuS Mosella Schweich / TTVR) 3:0 /+8/+8/+3; - Maria Berner (Post SV Zeulenroda / TTTV) 3:0 /+6/+8/+7; - Michaela Graf (TTC Burghasungen / HTTV) 3:1 /+7/-8/+7/+9; - Laura Volkmann (Homberger TS / HTTV) 3:1 /+9/-9/+11/+10; - Sarah Bläs (TTV Niederlinxweiler / STTB) 3:1 /+5/+11/-4/+11
1.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) 5:0 Spiele / 15:3 Sätze; 2.) Laura Volkmann (Homberger TS / HTTV) 4:1 Spiele / 12:6 Sätze; 3.) Michaela Graf (TTC Burghasungen / HTTV) 2:3 Spiele / 9:9 Sätze; 4.) Sarah Bläs (TTV Niederlinxweiler / STTB) 2:3 Spiele / 9:10 Sätze; 5.) Maria Berner (Post SV Zeulenroda / TTTV) 1:4 Spiele / 5:13 Sätze; 6.) Julia Hermann (TuS Mosella Schweich / TTVR) 1:4 Spiele / 4:14 Sätze
Achtelfinale:
Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) - Andrea Bruckmann (TTF Konz / TTVR) 3:1
Viertelfinale:
Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) - Franziska Paul (TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. / TTVR) 2:3
Mädchen - Doppel: 1. Runde
Rebecca Matthes/Annika Feltens (Hassia Bingen/TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. / RTTV/TTVR) - Freilos
Viertelfinale:
Rebecca Matthes/Annika Feltens (Hassia Bingen/TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. / RTTV/TTVR) - Anna-Lena Scherb/Marie Rost (TSV Besse/Post SV Zeulenroda HTTV/TTTV) 3:1
Halbfinale:
Rebecca Matthes/Annika Feltens (Hassia Bingen/TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. / RTTV/TTVR) - Kulbaken Fajzulin/Maria Berner Post SV Zeulenrode / TTTV) 3:1
Finale:
Rebecca Matthes/Annika Feltens (Hassia Bingen/TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. / RTTV/TTVR) - Annika Fischer/Laura Volkmann (TTC HS Schwarza/Homberger TS / TTTV/HTTV) 2:3
Mixed: 1. Runde
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Freilos
Achtelfinale:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Eva-Maria Paul/Rene Wallmeroth (SF Nistertal/TuS Weitefeld/Langenbach / TTVR) 3:2 /+13/-7/+4/-8/+11

Viertelfinale:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Kulbaken Fajzulin/Jovchev (Post SV Zeulenroda / TTTV) 3:1
Halbfinale:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Anna-Lena Scherb/Jens Schabacker (TSV Besse/SG Anspach / HTTV) 2:3

Matthes und Giehl dabei
(csr)
Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Matthes und Giehl dabei (Allgemeine Zeitung, 29.01.2010)

Matthes mit Chancen
Meisterschaft Vier Starter aus Kreis Bingen

RHEINHESSEN. Mit vier Startern ist der Tischtennis-Kreis Bingen bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Jugend und der Schüler B vertreten, die am Samstag (ab 12 Uhr) und Sonntag (ab 9 Uhr) in der Sporthalle am Kanal im vorderpfälzischen Frankenthal über die Bühne gehen, "Rebecca Matthes aus unserem Regionalliga-Team zählt sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis bei den Mädchen", urteilt Frank Liesenfeld, Sportwart von Hassia Bingen. "Ihre Leistungen bei den Rheinhessen-Meisterschaften, im RTTV-Pokal und in der Regionalliga unterstreichen dies."
Für die zwölfjährige Hassiatin Elisabeth Erk, die bei den B-Schülerinnen ins Rennen geht, "muss", so Liesenfeld "bei ihren letzten Meisterschaften in der Kategorie der B-Schülerinnen zunächst Ziel sein, die Gruppenphase zu überstehen." Ihr persönliches Ziel sei das Erreichen des Viertelfinales. Bei den Schülern B haben Marc Nickel vom TTC Bubenheim und Nils Christmann vom SV Blau-Weiß Münster-Sarmsheim durchaus Außenseiterchancen.

Berichte der Spielrunde vom 25.-31.01.2010

Denkbar geringster Vorsprung
Von Andreas Scherer
ERSTE LIGA Hassia-Tischtennis-Frauen nach zwei Niederlagen nur noch hauchdünn von Abstiegsplatz entfernt

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Denkbar geringster Vorsprung (Allgemeine Zeitung, 01.02.2010)


Wichtiger Sieg im Abstiegskampf
Von Andreas Scherer
TISCHTENNIS Hassia-Frauen schlagen Hannover 3:1

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Wichtiger Sieg im Abstiegskampf (Allgemeine Zeitung, 30.01.2010)

3:7 - Niederlage zu deutlich
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........3:7-Niederlage zu deutlich (Allgemeine Zeitung, 01.02.2010)

1.Bundesliga Damen
TuS Bad Driburg - BFV Hassia Bingen 3:0
Bad Driburg/Fraulautern. "Das war einfach der helle Wahnsinn", lautete der erste Satz von Franz-Josef Lingens, Manager des TuS Bad Driburg. Die Begeisterung nach dem 3:0-Kantersieg gegen den BFV Hassia Bingen war nicht zu überhören. Es war nach sieben Pleiten in Serie wieder einmal ein Erfolg. "Wir haben die beiden knappen Spiele gewonnen. Das Niveau von Andrea Bakula und Ding Yaping zu beschreiben, das fällt schwer. Beide haben alles gegeben, der Ball ging manchmal zehn-, zwölfmal hin und her, einfach klasse. Die knapp 100 Zuschauer haben mit ihrer tollen Unterstützung ebenfalls sehr geholfen", freute sich Lingens.
Den Anfang machte erst einmal Shi Qi, die Dana Hadacova mit einem 11:8, 11:6 und 11:1 sicher beherrschte. Bakula holte sich das 2:0 mit einem 6:11, 12:10, 11:4, 7:11 und 11:8 gegen Ding Yaping. "Li Bin bestätigte ihren Aufwärtstrend mit einem 3:1 gegen Nanthana Komwong. Sie lag nach einer 2:1-Satzführung 4:8 hinten. Beim 6:8 war Komwong die Angst vor dem Verlieren deutlich anzumerken", berichtete der TuS-Manager. Dieser Erfolg gäbe Mut, und so leicht sei Bad Driburg nicht abzuschreiben. "Wir haben jetzt auch acht Punkte, und die Deutlichkeit beeinflusst auch unser Spielverhältnis gegenüber Bingen positiv", meinte Lingens. Nach dem unglücklichen 2:3 in der Hinrunde eine beeindruckende Vorstellung der Gastgeberinnen.
"Diese Niederlage müssen wir erst einmal verarbeiten, wir sind sehr enttäuscht. Bad Driburg gewann die beiden knappen Einzel, so ist Sport. Das Schlüsselspiel war das 2:3 von Ding Yaping, denn dadurch verhärtete sich auch die Ausgangsposition für Nanthana. Sie musste mit einem 0:2 in die Box. Dana ist psychisch von der Rolle, ihre Leistung entspricht derzeit nicht ihrem Können", bilanzierte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
DTTB-Homepage / 31.01.2010


1.Bundesliga Damen
Essen klettert auf den fünften Tabellenplatz
DJK TuS Essen-Holsterhausen - BFV Hassia Bingen: 3:1
Essen. Bestens vorbereitet präsentiert sich die DJK TuS Essen-Holsterhausen gegen den BFV Hassia Bingen. In glänzender Spiellaune befand sich die Nummer eins der Gastgeberinnen Aya Umemura, die gegen Dana Hadacova problemlos 3:0 siegte. "Dana fehlt derzeit das Selbstvertrauen und ein Erfolgserlebnis. Dass sie gegen Aya verliert ist normal. Diese Niederlage hatten wir eingeplant", sagte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Wesentlich enger sei das Einzel von Ding Yaping gegen Elke Schall gewesen. "Ding Yaping zeigte eine ganz starke Leistung und scheiterte nur 12:14, 10:12 und 10:12 durch einen Kantenball. Mit etwas Glück hätte sie auch gewinnen können, und dann wäre das gesamte Spiel vielleicht noch anders verlaufen", berichtete Lautebach. Mit dem 0:2-Rückstand besaß Nanthana Komwong keinerlei Stress, sie spulte ihr Programm souverän gegen Zhenqi Barthel ab und verkürzte mit einem 11:7, 6:11, 12:10 und 11:4. "Das war ein schönes Spiel, bei dem Nanthana einen hervorragenden Eindruck vermittelte. Sie ist unglaublich beweglich", freute sich der BFV-Abteilungsleiter. Ding Yaping quittierte anschließend ein 1:3 gegen Umemura. "Ein Kompliment an Aya, denn sie spielt einfach wahnsinnig gut gegen Abwehr. Im dritten Satz schaffte Ding Yaping noch ein 10:10, doch auch diesmal zog sie mit 10:12 den Kürzeren. Jetzt müssen wir sie bis morgen in Bad Driburg wieder aufbauen", sagte der-BFV-Abteilungsleiter. Mit 8:14 Punkten bleibt der Aufsteiger aus Bingen weiterhin auf Position acht der Tabelle.
"Ich bin rundum zufrieden. Die Partie ist sehr optimal für uns gelaufen. Elke verfügte über ein gutes Nervenkostüm. Das war das entscheidende Einzel. Über die Leistung von Aya müssen nicht viele Worte verloren werden - fantastisch", lobte DJK-Manager Hans-Willi Frohn. Positiv hätten die Zuschauer die Vorstellung der ehemaligen Essenerin Nanthana Komwong bewertet. "Alle waren der Meinung, dass sie noch besser geworden ist", sagte Frohn.
DTTB-Homepage / 30.01.2010

1. Bundesliga Damen
Der BFV Hassia Bingen verbucht sicheren Sieg

BFV Hassia Bingen - Hannover 96: 3:1

Bingen. In der wichtigen Partie im Kampf um den Klassenerhalt zwischen dem BFV Hassia Bingen und Schlusslicht Hannover 96 gaben die Gastgeberinnen stets den Ton an. Zu keiner Zeit entstand der Eindruck, dass ihnen die Kontrolle verloren gehen sollte. Ding Yaping dominierte mit einem 3:1 gegen Laura Matzke. Obwohl Matzke zum 1:1 in den Sätzen ausglich blieb sie chancenlos. In den drei gewonnenen Durchgängen führte Ding Yaping 8:2, 6:2 und 7:2. Ein Time-out von Matzke nach dem deutlichen Rückstand im vierten Satz brachte sie noch einmal auf 6:7 heran, mehr kam bis zum 6:11 nicht mehr. "Ich habe Laura lange nicht so gut gesehen. Sie holte immer wieder mehrere Punkte, dank voller Konzentration, hintereinander auf", sagte 96-Abteilunsgleiter Hans Teille.
Die Polin Marta Golota, die schon des Öfteren mit einer guten kämpferischen Leistung für Hannover überzeugte, blieb gegen die Thailänderin Nanthana Komwong, die erst Mitte der Woche aus ihrer Heimat angereist war, überraschend blass. Die 21-Jährige spielte dabei noch nicht einmal schlecht. Die Offensivspielerin auf Seiten des BFV ließ sie beim 11:2, 11:6 und 11:5 überhaupt nicht ins Spiel kommen. Nach nur 45 Minuten führte Bingen 2:0. "Es ergaben sich durchaus längere Ballwechsel, doch Nanthana hatte immer noch eine Antwort auf Lager. Sie spielte sehr stark", erklärte Teille. "Das kann ich nur bestätigen. In Hannover besaß Nanthana gegen Marta im ersten Satz noch Schwierigkeiten", meinte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
Zum Leben erwachte die einseitige Begegnung, als Dana Hadacovoa den ersten Durchgang gegen Misaki Morizono nach Vergabe eines Satzballes mit 11:13 verlor. Mit mehr Initiative startete die Tschechin in den zweiten Satz, so dass sich nach einem 7:1 zum klaren 11:1 ein völlig anderes Bild abzeichnete. Die Japanerin ließ sich von diesem Schnelldurchgang nicht entmutigen und bot Hadacova einen ausgeglichenen dritten Satz. Nach einem 6:4, geriet die Bingerin 7:8 in Rückstand, führte 9:8, lag 9:10 und 10:11 sowie erneut hauchdünn 11:13 hinten. Die rund 175 Zuschauer leisteten Hilfestellung, meldeten sich zu Wort und beim 5:3 sah für den BFV noch alles bestens aus. Ein 5:6 zwang Hadacova zu einer Auszeit, die schließlich das 7:11 und den verdienten Gegenpunkt nicht verhindern konnte. Die Freude bei der erst 17-Jährigen nach ihrem ersten Sieg in der Bundesliga war dementsprechend groß. "Bereits vor dem Spiel hatte sich der Binger Zuschauer Markus Neitzel bei uns als Dolmetscher angeboten. Er wohnt in der Nähe, spielt selbst auf Kreisebene und lebte 13 Jahre in Japan. Misaki tat das sichtlich gut, denn sonst sind schon Verständigungsprobleme vorhanden. So verkehrt kann es nicht gewesen, was er übersetzt hat", bedankte sich Teille noch einmal für die nette Geste.
Bei diesem Ehrenpunkt blieb es dann aber für die Roten aus Hannover, denn Ding Yaping gewann, wenn auch mit Mühe 11:6, 8:11, 11:3 und 11:9. Golota verkaufte sich hervorragend und zeigte besonders im vierten Satz die gewohnt positive Einstellung. Nach einem 4:0, 5:6 und 9:7 wusste die Polin die Niederlage dann doch nicht zu verhindern. "Ich muss der Mannschaft ein Lob zollen. Die Leistung war bundesligawürdig, und das Abschlussdoppel war nicht so weit weg", erklärte Teille überaus zufrieden. Bingen sei eine Bereicherung für die Liga. Der Rahmen sei auszeichnet, die Atmosphäre prima, es habe Spaß gemacht.
"Unter dem Strich sind wir vor allem mit dem Ergebnis zufrieden. Ding Yaping hatte noch ein paar Probleme bei ihren Konterschlägen, aber sie war die große Stütze. Da wir morgen früh zeitig nach Essen aufbrechen, war es gut, dass wir kein Doppel mehr spielen mussten. Hannover zog sich sehr ordentlich aus der Affäre", sagte Lautebach.
DTTB-Homepage / 29.01.2010

Tischtennis Zum Auftakt in Bestbesetzung
Von Andreas Scherer

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Tischtennis Zum Auftakt in Bestbesetzung (Allgemeine Zeitung, 29.01.2010)

Mit Dreifachspieltag in Rückrunde
Von Andreas Scherer
ERSTE LIGA Wichtige Partien für Hassia-Tischtennis-Frauen / Am Freitagabend kommt Hannover 96

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Mit Dreifachspieltag in Rückrunde (Allgemeine Zeitung, 28.01.2010)

Freitag, 19 Uhr: BFV Hassia Bingen - Hannover 96
Frankfurt/Main. Schlusslicht Hannover 96 hat mit dem Sieg zum Ende der Hinrunde beim TuS Bad Driburg mehr als einen Achtungserfolg erzielt. "Wir wollen erst einmal sehen, dass die Spielerinnen ihren Rhythmus wiederfinden. Alle sind fit und motiviert, einen Sieg auch mal außer der Reihe zu verbuchen. Beim BFV Hassia Bingen können wir befreit aufspielen, während unsere Gastgeberinnen gewinnen müssen. Wir wissen, dass es schwer wird, aber abgeschrieben haben wir uns auch in dieser Partie noch nicht", lässt 96-Abteilungsleiter Hans Teille verhaltenen Optimismus erkennen. Offen sei noch der Einsatz von Rosalia Stähr, die mitten in der Bundeswehr-Grundausbildung in Nienburg stecke. "Wir haben einen Antrag gestellt, dass sie frei bekommt, doch ob das rechtzeitig zu diesem Spiel schon klappt können wir nicht sagen", erklärt Teille. Dafür sei voraussichtlich Misaki Morizono vor Ort, um sich der Konkurrenz zu stellen, die mit Ding Yaping und Nanthana Komwong zuvor bei den "Roten" unter Vertrag stand. So ergibt sich ein feiner nicht unwesentlicher Unterschied, denn die Japanerin, mittlerweile Nummer acht der U18 Weltrangliste, fehlte im ersten Vergleich. Viel trainiert habe Laura Matzke, die mit dem DTTB auch am China-Lehrgang der Nationalmannschaft teilgenommen habe. "Wir sind überzeugt, dass sich aber auch Ding Yaping bestens vorbereitet hat, weil sie es in der zweiten Saisonhälfte noch einmal wissen will", spricht der Abteilungsleiter aus Erfahrung, was die professionelle Einstellung der Abwehrspezialistin betrifft.
"Nanthana Komwong ist ab heute wieder im Lande, und sie wird sicher dabei sein. Sie soll in der Zwischenzeit Turniere gespielt haben, so dass wir hoffen, dass sie eine gute Leistung abrufen kann. Sie kommt mit Ding Yaping dann direkt aus Düsseldorf. Mit ihr sind wir auch flexibler besetzt. Wir werden gegen 96 auf der Hut sein und sie nicht unterschätzen, denn der Vergleich besitzt für uns einen hohen Stellenwert. Wir hätten lieber gegen Rosalia Stähr als gegen Morizono gespielt, aber das ist hier ja schließlich kein Wunschkonzert", sagt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Da diese Partie verlegt wurde, musste der Gastgeber auf den für das Publikum ungewohnten Freitag ausweichen. "Eine Unterstützung von unseren treuen Zuschauern könnten wir gebrauchen, aber am Freitag spielen viele Fans selbst. Ich bin gespannt", erklärt Lautebach.


Sonnabend 15 Uhr: DJK TuS Essen-Holsterhausen - BFV Hassia Bingen
In der Partie zwischen der DJK TuS Essen-Holsterhausen und dem BFV Hassia Bingen werden die Karten neu gemischt. Im ersten Vergleich startete Elke Schall bei ihrem ersten Auftritt für die DJK nach ihrer langen Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback, aber dem Aufsteiger aus Bingen stand Nanthana Komwong nicht zur Verfügung. "Wir haben keine Angst, auch wenn Nanthana dabei ist. Wir kennen sie gut, denn sie spielte auch schon für uns. Mit Elke und Aya Umemura verfügen wir über zwei Spielerinnen, die hervorragend gegen Abwehrasse bestehen können. Wir wollen erneut einen Sieg einfahren", sagt DJK-Manager Hans-Willi Frohn. In dieser ausgeglichenen und spannenden Saison sei noch alles drin nach oben, aber auch nach unten, da wolle die Mannschaft bei Zeiten ihre Schäflein ins Trockene bringen.
"Eine Prognose fällt schwer. Wir müssen abwarten, aber Ding Yaping hat sehr viel trainiert. Wenn sie an die Leistung zum Ende der Hinrunde anknüpfen könnte wäre das natürlich klasse. Allerdings spürt sie auch immer den Druck als Nummer eins punkten zu müssen. Dana Hadacova zeigte in der Hinrunde ausgezeichnete Spiele, aber die Konstanz fehlte. Sie wird sich hoffentlich stabiler präsentieren", wünscht sich BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.

Sonntag, 14 Uhr Uhr: TuS Bad Driburg - BFV Hassia Bingen
An das Drama beim BFV Hassia Bingen in der Hinrunde möchte sich Franz-Josef Lingens, Manager beim TuS Bad Driburg am liebsten gar nicht mehr erinnern. Nach einer 2:0-Führung unterlagen die Kurstädterinnen mit einem Kantenball zum 10:12 im fünften Satz im Doppel zum bitteren 2:3. "Diese Niederlage hat uns das Genick gebrochen, denn bis zu diesem Spiel lagen wir ausgesprochen gut im Rennen. Nun haben wir auch noch in Tostedt verloren, so dass sich zeigen wird, wie die Mannschaft das verkraftet. Wir haben allerdings auch zusammen gesessen und uns vorgenommen mit frischem Mut dabei zu sein", gibt sich Lingens zuversichtlich. Eine großartige Leistung zeigte seinerzeit die Kroatin Andrea Bakula mit einem 3:1 gegen Ding Yaping. "Ach diesmal wird viel von der Aufstellung abhängen", glaubt Lingens. Doch die leisen Hoffnungen, dass Nanthana Komwong beim BFV nicht dabei sei, bestätigten sich nicht.
"Der erste Vergleich war wirklich eng, da haben wir Glück gehabt. Dafür waren wir wieder gegen die SV Böblingen vom Pech verfolgt. So gleicht sich das wieder aus. Wenn wir an diesem Wochenende gegen 96 und in Bad Driburg gewinnen, dann können wir erst einmal aufatmen und einen Blick vorausschauend auf die neue Saison und personelle Planungen werfen", erklärt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
DTTB-Homepage / 27.01.2010

Berichte der Spielrunde vom 18.-24.01.2010

Mit zwei Siegen wieder auf Rang zwei
Von Michael Heinze
TISCHTENNIS Hassia-Frauen lassen nichts anbrennen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Mit zwei Siegen wieder auf Rang zwei (Allgemeine Zeitung, 27.01.2010)

Im Halbfinale des RTTV-Pokals
Von Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Im Halbfinale des RTTV-Pokals (Allgemeine Zeitung, 26.01.2010)

RTTV Pokal-Viertelfinale: Damen A-Klasse
Hassia Bingen 2. - TuS Sörgenloch 4:0

Andrea Welz - Lydia Meier 3:0 / 11:4/11:8/11:3
Sonja Lauf - Manuela Bender 3:0 / 11:5/11:3/11:3

Rebecca Matthes - Jeanette Braun 3:0 / 11:3/11:2/11:5
A. Welz/R. Matthes - M. Bender/J.Braun 3:0 / 11:8/11:5/11:6


Schritt in Richtung Klassenerhalt
Von Michael Heinze
TT-VERBANDSLIGA Zwei Siege für Hassia-Frauen IV

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Schritt in Richtung Klassenerhalt (Allgemeine Zeitung, 23.01.2010)

Auftakt in der Regionalliga Süd
Von Michael Heinze
BINGEN TISCHTENNIS Hassia-Damen II erwarten Schwarza

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Auftakt in der Regionalliga Süd (Allgemeine Zeitung, 21.01.2010)

Platz drei verteidigt
Von Michael Heinze
KLEIN-WINTERNHEIM TT-VERBANDSLIGA Erfolg für TSV Wackernheim II

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Platz drei verteidigt (Allgemeine Zeitung, 19.01.2010)

RTTV-Einzelmeisterschaften der Damen/Herren in Gimbsheim am 17.01.2010

Kaisers Probleme mit den langen Noppen
Von Martin Gebhard
TISCHTENNIS-MEISTERSCHAFTEN Außenseiter Bielinski kämpft sich ins Finale / Welz feiert erfolgreiche Titelverteidigung

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Kaisers Probleme mit den langen Noppen (Allgemeine Zeitung, 18.01.2010)

61. Verbandseinzelmeisterschaften der Damen/Herren in Gimbsheim am 16./17.01.2010

Mixed: (16-Mixedpaare)
1.Runde:
Jasmina Kessel/Orazio Amaru (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Ann-Kathrin Ditschler/Christian Ditschler (TSG Heidesheim/TSV Wackernheim) 3:2 / +7/+9/-3/-6/+8
Isabelle Roos/Aleksander Tomoski (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Amelie Mayer/Holger Schwierz (TSG Heidesheim/TSV Wackernheim 2:3 / +10/-8/-9/+2/-4
Rebecca Matthes/Dennis Buchwald (Hassia Bingen/DJK Büdesheim) - Imke Smid/Markus Schuster (Mombacher TV/DJK/RW Finthen) 0:3
Andrea Welz/Michael Silhak (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Rabea Sauer/Christian Tomoski (TSG Heidesheim/FSV Mainz 05) 3:0
Viertelfinale:
Jasmina Kessel/Orazio Amaru (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Maxi Eppelmann/Christian Just (TSG Heidesheim/TSV Wackernheim) 1:3
Andrea Welz/Michael Silhak (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Hanhan Hu/Ralf Ulmer (Mombacher TV/FSV Mainz 05) 3:0
Halbfinale:
Andrea Welz/Michael Silhak (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Sina Selzer/Stefan Kaiser (TSG Drais/TV Leiselheim) 3:2
Finale:
Andrea Welz/Michael Silhak (Hassia Bingen/FSV Mainz 05) - Rabea Sauer/Christian Tomoski (TSG Heidesheim/FSV Mainz 05) - Michel Graversen/Matthias Daum (TSV Gau-Odernheim/TV Eich) 3:0

Damen A - Doppel: (8-Doppelpaare)
Viertelfinale:
Andrea Welz/Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
- Jaqueline Michel/Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:0 / +11/+11/+9
Jasmina Kessel/Isabelle Roos (Hassia Bingen)
- Sarah Harter/Michel Graversen (TSV Gau-Odernheim) 1:3 / -1/+4/-9/-7
Halbfinale:
Andrea Welz/Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
- Sina Selzer/Natscha Dürkes (TSG Drais/SC Ibersheim) 3:1
Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer (TSG Heidesheim) - Sarah Harter/Michel Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:1
Finale:
Andrea Welz/Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
- Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 3:0 / +4/+9/+6

Damen A - Einzel: (4-4er Gruppen)
Gruppe 1:
Andrea Welz (Hassia Bingen)
- Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:0 / +10/+4/+4; - Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim) 3:0 ; - Imke Smid (Mombacher TV) 3:0
Gruppe 2:
Isabelle Roos
(Hassia Bingen)
- Natascha Dürkes (SC Ibersheim) 3:1 / -4/+5/+6/+8; - Sarah Harter (TSV Gau-Odernheim) 1:3 / +8/-4/-8/-3
Gruppe 3:
Rebecca Matthes
(Hassia Bingen)
- Sina Selzer (TSG Drais) 3:2 ; - Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:0
Gruppe 4:
Jasmina Kessel (Hassia Bingen)
- Jaqueline Michel (TSV Gau-Odernheim) 3:0; - Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 3:0 / +6/+8/+2; - Hanhan Hu (Mombacher TV) 3:2
Viertelfinale:
Andrea Welz (Hassia Bingen)
- Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 4:0
Rebecca Matthes
(Hassia Bingen)
- Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 4:0 / +7/+8/+6/+10
Jasmina Kessel (Hassia Bingen)
- Isabelle Roos (Hassia Bingen) 4:2 / +9/-7/-10/+12/+8/+9
Sarah Harter (TSV Gau-Odernheim) - Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 2:4
Halbfinale:
Andrea Welz (Hassia Bingen)
- Jasmina Kessel (Hassia Bingen) 4:3 / +4/+7/-11/+6/-9/-8/+5
Rebecca Matthes
(Hassia Bingen)
- Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 4:0 / +8/+4/+9/+4
Finale:
Andrea Welz (Hassia Bingen)
- Rebecca Matthes (Hassia Bingen) 4:2 / -6/+8/+7/+5/-7/+6

Spannende Ballwechsel programmiert

Von: AZ - Martin Gebhardt
RHEINHESSEN-MEISTERSCHAFTEN Andrea Welz und Jonas Christmann in Gimbsheim unter den Favoriten

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Spannende Ballwechsel programmiert (Allgemeine Zeitung, 15.01.2010)

Berichte der Spielrunde vom 11.-17.01.2010

RTTV Pokal-Viertelfinale: Damen A-Klasse
Hassia Bingen 3. - TSV Gau-Odernheim 1:4

Ting Xiang - Sarah Harter 0:3 / 7:11/7:11/5:11
Rabea Becker - Michelle Graversen 0:3 / 10:12/9:11/10:12
Isabelle Roos - Elisabeth Graversen 3:2 / 11:8/6:11/10:12/11:5/14:12
T.Xiang/R.Becker - M.Graversen/S.Harter 1:3 / 8:11/14:12/8:11/6:11
Ting Xiang - Michelle Graversen 1:3 / 11:3/2:11/9:11/8:11

Hassia auf Abstiegsplatz
Von: AZ - Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia auf Abstiegsplatz (Allgemeine Zeitung, 15.01.2010)

SWTTV-Einzelmeisterschaften Schüler/-innen A in Marpingen/Saarland am 09./10.01.2010

Elisabeth Erk ohne Chance
Von: AZ - Michael Heinze
Tischtennis A-Schüler noch eine Nummer zu groß

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Elisabeth Erk ohne Chance (Allgemeine Zeitung, 15.01.2010)

Südwestdeutsche-Einzelmeisterschaften der Schüler/-innen A in Marpingen/Saarland am 09./10.01.2010

Die Schülerinnen Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) und Elisabeth Erk (Hassia Bingen) schieden in der Vorrunde aus. Chantal Graversen belegt mit 1:4 Spielen den 5. Platz in der Vorrundengruppe. Die B-Schülerin Elsabath Erk konnte bei den A-Schülerinnen noch kein Spiel gewinnen, rechtfertigte ihre Nominierung jedoch durch ihr engagiertes Auftreten.

Schülerinnen A - Einzel: (4 - 6er Gruppen)

Gruppe 3

Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Kristina Klassert (TV Großkrotzenburg/HTTV) 0:3 / 5:11/6:11/5:11
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Sophie Schädlich (SV Lok/Motor Altenburg/TTTV) 1:3 / 5:11/2:11/11:9/7:11
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Denise Hussong (TTC Mittelbach/PTTV) 0:3 / 5:11/9:11/9:11
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Jana Schorstein (TSV Heiligenrode/HTTV)1:3 / 5:11/11:9/6:11/3:11
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Janina Kämmerer (TSV Langstadt/HTTV) 0:3 / 9:11/11:13/4:11
1.) Jana Schorstein (TSV Heiligenrode/HTTV) 5:0 Spiele / 15:4 Sätze; 2.) Janina Kämmerer (TSV Langstadt/HTTV) 4:1 Spiele / 14:5 Sätze; 3.) Sophie Schädlich (SV Lok/Motor Altenburg/TTTV) 3:2 Spiele / 10:7 Sätze; 4.) Kristina Klassert (TV Großkrotzenburg/HTTV) 2:3 Spiele / 8:9 Sätze; 5.) Denise Hussong (TTC Mittelbach/PTTV) 1:4 Spiele / 3:12 Sätze; 6.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) 0:5 Spiele / 2:15 Sätze.

Schülerinnen A - Doppel:
1.Runde
Chantal Graversen/Elisabeth Erk (TSV Gau-Odernheim/Hassia Bingen/RTTV) - Sarah Trojahn/Stefanie Klein (TV Frohsinn Grebenau/TTC Karla/HTTV/TTVR) 0:3 / 11:13/7:11/8:11

Schüler A - Mixed:
1. Runde
Elisabeth Erk/Nicholas Brusenbauch (Hassia Bingen/ RV Klein-Winternheim/RTTV) - Kristina Klassert/Lion Bauer (TV Großkrotzenburg/SG Anspach/HTTV) 0:3 / 7:11/3:11/6:11

Erk für Süddeutsche nominiert
Von: AZ - Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Erk für Süddeutsche nominiert (Allgemeine Zeitung, 09.01.2010)

Berichte der Spielrunde vom 04.-10.01.2010

Hassia spielt erst wieder am 29. Januar

Von: AZ - Redaktion

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia spielt erst wieder am 29. Januar (Allgemeine Zeitung, 09.01.2010)

Hassia muss nachlegen

Von: AZ - Martin Gebhard

TISCHTENNIS Bingen hofft auf Klassenerhalt

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Hassia muss nachlegen (Allgemeine Zeitung, 31.12.2009)

Turniere über den Jahreswechsel zu 2010

Favoritensturz in Wallertheim
Von: AZ - Detlev Sommer
MIXED-TURNIER Wendelsheimer gewinnen

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Favoritensturz in Wallertheim (Allgemeine Zeitung, 08.01.2010)

Rebecca Matthes auf Rang zwei
Von: AZ - Michael Heinze

Den vollständigen Bericht lesen sie hier..........Rebecca Matthes auf Rang zwei (Allgemeine Zeitung, 07.01.2010)

02.+03.01.2010 32.Int. Drei-Königs-Turnier des DJK Saarlouis-Roden

Schüler/-innen B (4x 6er Gruppen)
Gruppe 2:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Dennis Fischer (DJK Roden) 3:0 / - Markus Hillen (TTF Besseringen) 3:0 / - Aline Andreas (TTC Weiskirchen/Steinberg) 3:0 / - Tobias Hermann (TuS Mosella Schweich) 0:3 / - Felix Heib (TV Altenkessel) 3:1
1) Tobias Hermann (TuS Mosella Schweich) 5:0 Spiele / 15:0 Sätze; 2) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 4:1 Spiele / 12:4 Sätze; 3) Felix Heib (TV Altenkessel) 3:2 Spiele / 10:10 Sätze; 4) Dennis Fischer (DJK Roden) 2:3 Spiele / 8:9 Sätze; 5)Markus Hillen (TTF Besseringen) 1:4 Spiele / 5:12 Sätze; 6) Aline Andreas (TTC Weiskirchen/Steinberg) 0:5 Spiele / 0:15 Sätze.
Viertelfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Ann-Sophie Daub (TTSV/DJK Bous) 0:3 / 7:11/8:11/6:11

Schülerinnen A (4x 4er Gruppen)
Gruppe D:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Ann-Sophie Daub (TTSV/DJK Bous) 3:2 / 11:6/12:14/13:11/8:11/11:4
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Fabienne Fine (TTC Schwarzenholz) 3:0 / 11:4/11:4/11:6
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Tatjana Weidner (TTC Schwarzenholz) 3:0 / 11:3/11:1/11:2
1)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 3:0 Spiele / 9:2 Sätze; 2) Ann-Sophie Daub (TTSV/DJK Bous) 2:1 Spiele / 8:3 Sätze; 3) Fabienne Fine (TTC Schwarzenholz) 1:2 Spiele / 3:8 Sätze; 4) Tatjana Weidner (TTC Schwarzenholz) 0:3 Spiele / 2:9 Sätze.
Viertelfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Nina Klug (TTC Nünschweiler) 3:0 / 11:4/11:7/11:9
Halbfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Katharina Draxel (TTSV Fraulautern) 0:3 / 7:11/9:11/11:13
Finale:
Katharina Draxel (TTSV Fraulautern) - Ann-Sophie Daub (TTSV/DJK Bous) 3:0 / 11:9/11:9/11:8

Katharinas Coup
Sehr gespannt waren wir über den erstmals angereisten Schweizer Besuch, da Dragana in der Schweiz schon für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Gut spielen kann sie zweifelsohne, doch in dieser Spielklasse fand sie ihre Meisterin. Doch alles von Anfang an.
Nicht zuletzt wegen der tollen Schwarzenholzer Jugendarbeit war es eine für die Schülerinnen sowohl von der Quantität als auch von der Qualität her wirklich gute Klasse.
In ihre Gruppe konnte sich Dragana Vidakovic als Siegerin durchsetzen, doch leisteten ihr sowohl Helen Trenz als auch die Zweitplatzierte Nina Klug erheblichen Widerstand und sicherten sich jeweils einen Satz. In der nächsten Gruppe konnte sich Lisa Müller gegen die zweite Schweizerin, Nathalie Youkhanna behauten und sicherter sich vor ihr eine gute Ausgangsposition für die Hauptrunde. War das schon eine echte Überraschung, so sorgte Elisabeth Erk in ihrer Gruppe für eine ebenso große. Schon bei den B-Schülern hatte sie mit guten Ergebnissen aufgewartet, hier gelang ihr dann sogar ein Sieg gegen Ann-Sophie Daub, die auf Südwestebene ein paar Plätze vor ihr rangiert.
In der anderen Gruppe waren Aline Jungmann und Katharina Draxel als ähnlich stark anzusehen, was sich im Spiel gegeneinander auch bewahrheitete, das dann letztlich von Aline in vier Sätzen gewonnen wurde. Sechs Deutsche und zwei Schweizerinnen, insgesamt 4 verschiedene Verbände, bildeten das Viertelfinale. Doch für die Schweizerinnen war hier überraschend schon Endstation. Als hätte ihr die Niederlage noch einen Extraschub verliehen kämpfte Ann-Sophie um jeden Ball und brachte nicht nur unglaubliche Bälle zurück, sondern war selbst im Angriff sehr durchschlagkräftig und bezwang die topgesetzte Dragana in fünf Sätzen. Weniger Mühe hatte Aline mit Nathalie, setze sie sich doch sicher in drei Sätzen durch. Elisabeth bestätigte ihre gute Form in einem vorher doch offen eingeschätzten Spiel gegen Nina Klug und siegte glatt in drei Sätzen. Ebenfalls ohne Satzverlust zog auch Katharina gegen Lisa ins Halbfinale ein.
Kann man die Begegnungen zwischen Ann-Sophie und Aline überhaupt noch zählen? Wir wissen es nicht. Aber in dem Dauerduell darf sich die Bouserin jetzt einen Sieg mehr dazu zählen. Allerdings war er hartumkämpft. Fünf Sätze lang ging es hin und her und es sind oft genug nur Nuancen, die den Ausschlag zugunsten der einen oder anderen geben.
Auch das zweite Halbfinale wurde nach der guten Vorstellung der beiden Schülerinnen als sehr offen angesehen. Nicht ganz so eng wie das erste, aber doch wesentlich engerals das 3:0 es vermuten lässt ging es zwischen Elisabeth und Katharina zu. Ein wirklich gutes Match, das am Ende aber mit Katharina eine würdige Siegerin fand.
Nach den zwei harten Fünfsatzspielen galt trotzdem Ann-Sophie als klare Favoriten, denn die letzten Begegnungen hat sie gegen Katharina für sich entscheiden können und schien richtig gut warmgespielt. Doch was zählen schon die Ergebnisse von gestern? Jeweils am Satzende agierte die Fraulauternerin umsichtiger und entschied die knappen Ausgänge alle für sich. Etwas verblüfft vom schnellen Ende standen die Zuschauer noch verdutzt umher, aber Katharina erntete verdient die Anerkennung, die ihr ein 3:0 Finalsieg gegen eine so starke Gegnerin auch einbringen sollte. Nünschweiler kann sich in der nächsten Runde jedenfalls freuen, denn Katharina wird sicherlich eine Bereicherung in jeder Hinsicht für sie werden.
Homepage: DJK Saarlouis-Roden

26.-29.12.2009 Weihnachtsturnier des TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof

Damen-Einzel:
1.) Nadine Buchholz (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof)
2.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
3.) Franziska Paul (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof)
3.) Teresa Ströher (SF Nistertal)

Damen-Doppel:
1.) Nadine Buchholz/Franziska Paul (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof)
2.) Rebecca Matthes/Teresa Ströher (Hassia Bingen/SF Nistertal)
3.) Annika Feltens/Eva-Maria Paul (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof/SF Nistertal)
Schülerinnen-Einzel:
1.) Teresa Ströher (SF Nistertal)
2.) Carina Schneider (TSV Haiger)
3.) Hannah Herschel (TTC Wirges)
3.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
Schülerinnen-Doppel:
1.) Teresa Ströher/Carina Schneider (SF Nistertal/TSV Haiger)
2.) Hannah Herschel/Elisabeth Erk (TTC Wirges/Hassia Bingen)
3.) Ebeling/Drysch (TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof/TTC Maischeid)
Mädchen-Einzel:
1.) Teresa Ströher (SF Nistertal)
2.) Julia Hermann (TuS Mosella Schweich)
3.) Katharina Schlangen (TTF Asbacher Land)
3.) Carina Schneider (TSV Haiger)
Mädchen-Doppel:
1.) Teresa Ströher/Carina Schneider (SF Nistertal/TSV Haiger)
2.) Hannah Herschel/Elisabeth Erk (TTC Wirges/Hassia Bingen)
3.) Julia Hermann/Preis (TuS Mosella Schweich/TTC Winnen)

RTTV-Meisterschaften Nachwuchs in Mz-Lerchenberg 12./13.12.2009

Elisabeth Erk lässt aufhorchen
TISCHTENNIS 11 Medaillen für Hassia-Nachwuchs

22.12.2009 - BINGEN (MH). Toller Jahresabschluss für die Tischtennis-Talentschmiede von Hassia Bingen: Unter der Regie von Isabelle Roos schnappten sich bei den RTTV-Meisterschaften der Schüler und Jugendlichen die Hassiatinnen elf Medaillen - fünfmal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze. Damit glänzten die Zöglinge der 19 Jahre alten Oberliga-Spielerin Isabelle Roos als erfolgreichster Verein im Kreis Bingen und zweiterfolgreichster Klub in Rheinhessen hinter dem TSV Gau-Odernheim. "Unsere Nachwuchsarbeit trägt Früchte", freut sich Roos, die die Binger Talente gemeinsam mit Sportwart Frank Liesenfeld betreute. Mit der zwölfjährigen Elisabeth Erk stellt die Hassia auch die erfolgreichste Starterin bei den Titelkämpfen. Erk gewann das Einzel und Mixed der B-Schülerinnen; wurde Zweite im B-Doppel und Dritte im A-Einzel sowie im Mädchen-Doppel. Damit heimste sie allein fünf Trophäen ein. "Elisabeth hatte sich über die B-Schülerinnen für die A-Schülerinnen und für die Mädchen qualifiziert", betont Liesenfeld. "Dies ist sonst niemandem in den vergangenen Jahren gelungen."

Matthes macht´s
TISCHTENNIS Wormserin verteidigt Rheinhessentitel erfolgreich

17.12.2009 - LERCHENBERG (mgeb). Einen großen Favoriten gab es auch in diesem Jahr nicht. Denn die beiden 16 Jahre alten "Zelluloidakrobaten", Jonas Christmann vom Oberligaverein FSV Mainz 05 und Sascha Giehl vom Regionaligisten TV Leiseheim, sind zwei Ausnahmekönner, die sich immer wieder packende Duelle auf Augenhöhe liefern. Doch der Bechtolsheimer Christmann mit der eisenharten Rückhand bekam, wenn es darauf ankam, einmal mehr keinen "Eisenarm" und gewann in Lerchenberg zum dritten Mal in Folge die Konkurrenz der Jungen bei den Nachwuchs-Meisterschaften des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV).
"Meine Aggressivität hat den Ausschlag gegeben", atmete Christmann tief durch, nachdem er Giehl glatt in drei Sätzen bezwungen hatte. Dennoch war der Odenwälder ein "würdiger" Endspielgegner, zwang Christmann nicht selten in die Halbdistanz. Doch auch von dort zog dieser prima Spinbälle, war schnell wieder am Tisch und nahm Konter- und Blockbälle oft bereits in der aufsteigenden Phase an.
Der Vizerang für Giehl war dabei nicht der einzige Erfolg für Vertreter aus dem Kreis Worms. Allen voran konnte die Wormserin Rebecca Matthes, Regionalligaspielerin von Hassia Bingen, bei den Mädchen ihren Titel erfolgreich verteidigen, indem sie im Finale Michelle Graversen vom TSV Gau-Odernheim bezwang. Mit Giehl gemeinsam verließ sie im Mixed erfolgreich die Platte, zudem gab´s für beide im Doppel einen zweiten Platz: Für Giehl an der Seite von Merlin Keller (Hassia Bingen), für Matthes mit Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim). Außerdem fanden sich Katharina Lenz und Michelle Schembs vom TSV Flörsheim-Dalsheim mit Platz drei bei den Schülerinnen A in der Siegerliste.
Verbandstrainer Arthur Baum (Flörsheim-Dalsheim) freute sich vor allem darüber, dass auch in unteren Altersstufen ansprechendes Tischtennis geboten wurde. "Besonders bei den B-Schülern war das Niveau sehr stark", unterstrich Baum. Dort tummelten sich sage und schreibe 40 Cracks - vier mehr als im Vorjahr. Der Verbandstrainer Baum sah nur einen Wermutstropfen: "Die Mädchenkonkurrenzen sind immer dünner besetzt..."

RTTV - Einzelmeisterschaften der Schüler/Jugend am 12./13.12.2009 in Mz-Lerchenberg

Ergebnisse:

Schülerinnen B - Einzel: (9-Teilnehmerinnen)
1.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
2.) Inken Grüner (TSV Gau-Odernheim)
3.) Janine Kerstin (Hassia Bingen)
3.) Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim)

Finale: Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Inken Grüner (TSV Gau-Odernheim) 3:1
Halbfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:0
Viertelfinale: Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Fabienne Müller (RSV Klein-Winternheim) 3:1

Schülerinnen B - Doppel: (4-Doppelpaarungen)
1.) Inken Grüner/Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim)
2.) Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen)
3.) Fabienne Müller/Meike Schridde (RSV Klein-Winternheim/TSV Zornheim)
3.) Annika Maas/Esra Flick (SV Bechtolsheim)

Finale: Inken Grüner/Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim) - Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 3:2
Halbfinale:
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Fabienne Müller/Meike Schridde (RSV Klein-Winternheim/TSV Zornheim) 3:0

Schüler B - Mixed (9-Mixedpaare)
1.) Elisabeth Erk/David Schöne (Hassia Bingen/RSV Klein-Winternheim)
2.) Inken Grüner/Jan Stippich (TSV gau-Odernheim/TSG Schwabenheim)
3.) Madeleine Fries/Robin Duckgeischel (TSV Gau-Odernheim/SV Bechtolsheim)
3.) Esra Flick/Niklas Hahn (SV Bechtolsheim/SG Gumbsheim/Eckelsheim)

Finale: Elisabeth Erk/David Schöne (Hassia Bingen/RSV Klein-Winternheim) - Inken Grüner/Jan Stippich (TSV gau-Odernheim/TSG Schwabenheim) 3:0
Halbfinale:
Elisabeth Erk/David Schöne (Hassia Bingen/RSV Klein-Winternheim) - Madeleine Fries/Robin Duckgeischel (TSV Gau-Odernheim/SV Bechtolsheim) 3:1
Viertelfinale: Elisabeth Erk/David Schöne (Hassia Bingen/RSV Klein-Winternheim) - Janine Kerstin/Joel Groschke (Hassia Bingen/TTC Bubenheim) 3:0
Achtelfinale: Janine Kerstin/Joel Groschke (Hassia Bingen/TTC Bubenheim) - Meike Schridde/Raphael Schramm (TSV Zornheim) 3:0

Schülerinnen A - Einzel (8-Teilnehmerinnen)
1.) Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim)
2.) Alisa Podporin (DJK/RW Finthen)
3.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
3.) Laura Weinel (TTC Bubenheim)

Halbfinale: Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 1:3
Viertelfinale: Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Katharina Lenz (TSV Flörsheim-Dalsheim) 3:0
Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 0:3

Mädchen - Einzel: (6-Teilnehmerinnen)
1.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
2.) Michel Graversen (TSV Gau-Odernheim)
3.) Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim)
3.) Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim)

Finale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Michel Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:0
Halbfinale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
- Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:1

Mädchen - Doppel: (3-Doppelpaarungen)
1.) Michel Graversen/Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim)
2.) Rebecca Matthes/Laura Weinel (Hassia Bingen/TTC Bubenheim)
3.) Chantal Graversen/Elisabeth Erk (TSV Gau-Odernheim/Hassia Bingen)

Finale: Michel Graversen/Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim) - Rebecca Matthes/Laura Weinel (Hassia Bingen/TTC Bubenheim) 3:1
Halbfinale: Rebecca Matthes/Laura Weinel (Hassia Bingen/TTC Bubenheim) - Chantal Graversen/Elisabeth Erk (TSV Gau-Odernheim/Hassia Bingen) 3:0

Jugend - Mixed: (6-Mixedpaare)
1.) Rebecca Matthes/Sascha Giehl (Hassia Bingen/TV Leiselheim)
2.) Chantal Graversen/Jonas Christmann (TSV Gau-Odernheim/FSV Mainz 05)
3.) Michelle Graversen/Christian Schmidt (TSV Gau-Odernheim)
3.) Jacqueline Michel/Niclas Bauer (TSV Gau-Odernheim)

Finale: Rebecca Matthes/Sascha Giehl (Hassia Bingen/TV Leiselheim) - Chantal Graversen/Jonas Christmann (TSV Gau-Odernheim/FSV Mainz 05) 3:0
Halbfinale: Rebecca Matthes/Sascha Giehl (Hassia Bingen/TV Leiselheim) - Michelle Graversen/Christian Schmidt (TSV Gau-Odernheim) 3:0

Jungen - Doppel: (10-Doppelpaarungen)
1.) Sascha Giehl/Merlin Keller (TV Leiselheim/Hassia Bingen)
2.) Jonas Christmann/Christian Tomoski (FSV Mainz 05)
3.) Marten Schmidt/Niclas Bauer (TSV Gau-Odernheim)
3.) Eric Foley/Karan Bajaj (TuS Sörgenloch)

Finale: Sascha Giehl/Merlin Keller (TV Leiselheim/Hassia Bingen) - Jonas Christmann/Christian Tomoski (FSV Mainz 05) 3:2
Halbfinale: Sascha Giehl/Merlin Keller (TV Leiselheim/Hassia Bingen) - Eric Foley/Karan Bajaj (TuS Sörgenloch) 3:0

Jungen - Einzel:
1.) Jonas Christmann (FSV Mainz 05)
2.) Sascha Giehl (TV Leiselheim)

3.) Merlin Keller (Hassia Bingen)
3.) Dimirtij Kaniz (DJK/RW Finthen)

Halbfinale: Merlin Keller (Hassia Bingen) - Sascha Giehl (TV Leiselheim) 1:3

RTTV - Einzelmeisterschaften der Schüler/Jugend am 12./13.12.2009 in Mz-Lerchenberg
Das letzte große Turnier des Jahres 2009 findet am kommenden Wochenende, dem 12./13.Dezember 2009, auf dem Mainzer Lerchenberg satt. Die Tischtennis Verbandsmeisterschaften des Nachwuchses haben für die Spieler/-innen gleich mehrfache Bedeutung, da es auch dabei um Qualifikationen zu Südwest- und Deutschen- Meisterschaften geht.
Hassia Bingen schickt gleich mehrere "heiße Eisen ins Feuer". Bei den B-Schülerinnen sind dies Elisabeth Erk und Janine Kerstin, die auch zusammen ein starkes Doppel bilden. Im Einzelwettbewerb gilt Elisabeth als Favoritin und auch Janine strebt einen Platz unter den ersten acht an.
Auch bei der weiblichen Jugend kommt die Favoritin von Hassia Bingen. Rebecca Matthes ist ihrer Konkurrenz im Verband schon ein Stück enteilt und gilt im Einzel, Doppel und Mixed als Titelkanditatin.
Im männlichen Jugendbereich hat Merlin Keller zuletzt die zweite Rangliste für sich entschieden und damit gezeigt, dass man auch mit ihm im Vorderfeld rechnen kann.

Bericht vom Spieltag 06.12.2009 in der 1. Bundesliga Damen

Nach der Vorrunde absolut im Soll
INTERVIEW Joachim Lautebach von Hassia Bingen mit dem Abenteuer Erste Tischtennis-Bundesliga zufrieden
08.12.2009 - BINGEN. Halbzeit im ersten Jahr des Abenteuers Erste Tischtennis-Bundesliga. Die Spielerinnen von Hassia Bingen können durchschnaufen und die Winterpause auf einem Nichtabstiegsplatz zur Regeneration zu nutzen. Die AZ bat Abteilungsleiter Joachim Lautebach um ein erstes Fazit.
Herr Lautebach, wo stehen Sie nach der Hinrunde?
Ich glaube, als Aufsteiger können wir mit dem bisherigen Verlauf zufrieden sein. Im ein oder anderen engen Spiel hätte ich mir noch einen Sieg gewünscht, aber wir haben den Zuschauern eine Menge geboten.
Wie schätzen Sie die Aussichten auf den Klassenerhalt ein?
Die Perspektive ist durch die überraschende Schützenhilfe von Hannover recht gut. Wir befinden uns nicht auf einem Abstiegsplatz. Die Mannschaften von Rang vier bis neun der Tabelle sind dicht beieinander. Da ist nach oben, aber auch nach unten vieles möglich.
Sind sie zufrieden mit der Leistung der Spielerinnen?
Ding Yaping hat nach ein paar Akklimatisierungsproblemen in den letzten Spielen riesige Leistungen gebracht, ihr attraktives Spiel wird immer besser. Nanthana Komwong wird uns Ende Januar in den ersten drei Spielen wieder zur Verfügung stehen. Wenn wir die gewinnen, haben wir auch mehr Planungssicherheit. Dana Hadacova hat in wichtigen Spielen gepunktet, muss aber noch etwas konstanter werden. Und auch Zhang Ying gibt alles. Am Sonntag hat sie mit ihr bestes Spiel gemacht. Alle waren an an den bisher erreichten Punkten beteiligt.
Bleiben die Spielerinnen auch in der nächsten Saison?
Wir haben noch keine Gespräche geführt. Dafür ist es noch zu früh. Das hängt ja auch davon ab, wie sich die sportliche Perspektive entwickelt. Das wollen wir Anfang Februar nach den ersten Begegnungen angehen. Vielleicht haben wir dann ja sogar schon die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt gegen unmittelbare Konkurrenten eingespielt.
Sind Sie denn finanziell auf der sicheren Seite?
Was diese Saison anbelangt, ja. Was das nächste Jahr angeht, muss man abwarten. Auch die finanziellen Herausforderungen hängen ja im Wesentlichen maßgeblich davon ab, ob wir in der Ersten Bundesliga bleiben.
Wie beurteilt man denn bei der Hassia das Publikumsinteresse, wie viele waren da?
Ich muss sagen, die Zuschauer haben uns immens unterstützt. Dabei waren sie immer fair, auch gegenüber den gegnerischen Mannschaften. Alle haben sich deshalb bei uns sehr wohl gefühlt und von der phantastischen Atmosphäre in Bingen geschwärmt. Wir haben mit durchschnittlich 260 Zuschauern hinter Böblingen den zweitbesten Schnitt in der Liga. Die mobile Tribüne müssen wir weitgehend aus eigenen Mitteln finanzieren und aufbauen. Wir würden uns wünschen, dass uns die Stadt Bingen da unter die Arme greift, zumal sich die Zuschauerzahlen ja stabilisiert haben.
Was machen Sie denn, wenn jetzt auch noch die Regionalliga-Mannschaft aufsteigt?
Wenn die Mannschaft den sportlichen Aufstieg tatsächlich schafft, soll sie auch in die nächste Klasse gehen. Für die jungen Spielerinnen Rebecca Matthes und Andrea Welz wäre das sicherlich eine tolle Perspektive. Das kann aber nicht zu weiterem großen finanziellen Aufwand führen.
Das Gespräch führte Andreas Scherer
"Wir sind mit der Vorrunde vollauf zufrieden und rechnen uns gute Chancen aus, die Klasse zu halten." Joachim Lautebach, Abteilungsleiter bei Hassia Bingen.


Tolle Spiele - Emotionen - phantastische Atmosphäre = Bundesliga Tischtennis in Bingen

Auch im letzten Erstliga-Heimspiel 2009 zeigten die Akteurinnen der 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen den 255 Zuschauern begeisterten Tischtennissport und Spannung pur bis ins letzte Match.
Den Auftakt machte Ding Yaping mit einer souveränen Vorstellung gegen Jessica Göbel (3:0) und brachte Bingen mit 1:0 in Führung. Im zweiten Einzel des Nachmittags traf Zhang Ying auf ihre Landsfrau Shan Xiao Na von Busenbach. Unterstützt durch das erneut phantastische Publikum spielte Ying ihr bisher bestes Vorrundenspiel und verlangte Busenbachs Nr. 1 über vier Sätze alles ab. Am Ende erzielten die Gäste den 1:1 Zwischenstand.
Nach einer 15 minütigen Pause traten Dana Hadacova auf Binger und Kristin Silbereisen auf Busenbacher Seite an die Platte. Jedoch hatte Dana nicht ihren besten Tag erwischt, kämpfte tapfer um jeden Ball, musste allerdings die Überlegenheit der deutschen Nationalspielerin anerkennen. Durch den 3:1 Erfolg gingen die Gäste ihrerseits mit 2:1 in Führung.
Im darauffolgenden vierten Einzel standen sich Ding Yaping und Shan Xiao Na, die Nr.1 ihrer Teams gegenüber. Auch hier gab es zahlreiche hochkarätige Ballwechsel zu bewundern, so dass keiner der anwesenden Zuschauer ihr kommen bereute. Nach spannend verlaufenden ersten drei Sätzen, setzte sich Ding Yaping im vierten Satz deutlich ab und erzielte den 2:2 Ausgleich für Hassia Bingen.
Das abschließende Doppel musste also erneut die Entscheidung bringen. Für die Heimmannschaft spielten Dana Hadacova/Zhang Ying, die Gäste boten Kristin Silbereisen/Jessica Göbel auf. Im ersten Satz konnten die beiden Hassiatinnen das Spiel lange offen halten und mussten sich erst in der Verlängerung mit 10:12 Punkten geschlagen geben. Danach setzte sich das routinierte und sehr gut aufeinander eingespielt agierende Doppel der Gäste aus Busenbach immer besser in Szene und gewannen am Ende verdient in drei Sätzen.
Dennoch gab es auf Binger Seite keinen Grund zu sehr Enttäuscht zu sein, denn mit 6:12 Punkten aus der Vorrunde steht man auf Platz 8 in der Erstligatabelle - auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

Überraschung knapp verpasst
TISCHTENNIS-BUNDESLIGA Hassia-Frauen unterliegen Busenbach erst im Schlussdoppel

07.12.2009 - BINGERBRÜCK Von Michael Heinze. Zum Vorrunden-Finale in der Bundesliga haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen die Überraschung verpasst. Beim 2:3 gegen den Tabellendritten TV Busenbach erlitten sie im fünften Heimspiel die vierte Niederlage.
Für Abteilungsleiter Joachim Lautebach war dies jedoch kein Grund, Trübsal zu blasen. "Wichtig ist vor allem, dass wir trotzdem nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen", atmete Lautebach auf. "In einer Liga, die nach wir vor sehr ausgeglichen ist und in der fast jeder jeden schlagen kann, haben wir es in der Rückrunde selbst in der Hand, die zum Klassenverbleib nötigen Punkte einzufahren." Die Bingerinnen stehen knapp über dem Strich, der die beiden Abstiegsränge vom Rest des Feldes trennt. Gegenüber dem mit 6:12 Zählern punktgleichen TuS Bad Driburg verfügen sie über das bessere Spielverhältnis (16:22 gegenüber 15:23). Wäre jetzt Schluss, wäre die Hassia dem Abstieg gerade noch so von der Schippe gesprungen. Den bitteren Gang in Liga zwei müssten Bad Driburg und Hannover 96 (2:16 Punkte) antreten, das gestern beim 3:1 in Bad Driburg überraschend den ersten Saisonsieg einfuhr und der Hassia somit Schützenhilfe leistete.
Vor der erneut sehr ansehnlichen Kulisse von 255 Fans in der Sporthalle der Grundschule Am Mäuseturm mussten die Bingerinnen gegen Busenbach bereits zum vierten Mal in der laufenden Runde ins Schlussdoppel - und kassierten die zweite Niederlage. Dana Hadacova musste sich an der Seite von Zhang Ying der bestens eingespielten Kombination Kristin Silbereisen/Jessica Göbel mit 9:11, 6:11 und 8:11 beugen. "Unsere beiden hatten noch nicht so oft zusammen gespielt", nahm Lautebach seine Spielerinnen in Schutz. Gegen den TVB, für den es der fünfte Sieg im siebten Schlussdoppel war, habe man nur wenig drin gehabt.
Dass die Hassia die Partie überhaupt so lange offen gestalten konnte, war einmal mehr Ding Yaping zu verdanken. Die 42-Jährige präsentierte sich von ihrer Schokoladenseite. Im ersten Einzel überrollte sie Göbel beim 11:6, 11:6 und 11:1 förmlich. Ihr zweites Einzel entschied die Nummer eins der Hassia im Duell der gebürtigen Chinesinnen gegen Shan Xiao Na mit 11:8, 9:11, 11:8 und 11:3 am Ende klar zu ihren Gunsten. Auch wenn sich die Busenbacher Topspielerin nach Leibeskräften wehrte. "Ding Yaping war überragend", urteilte Lautebach. "Sie hat sehr gut gestört, selbst knallhart angegriffen und in der Abwehr Riesenbälle zurückgebracht." Die Hassia-Fans feierten Ding Yaping mit stehenden Ovationen.
Gar keine schlechte Figur gab auch Zhang Ying beim 7:11, 11:13, 11:8 und 8:11 gegen Shan Xiao Na ab. Im zweiten Satz vermochte die 36-Jährige Defensivstrategin jedoch eine 10:8-Führung nicht zu nutzen. Keinen besonders guten Tag hatte derweil Hadacova erwischt. Beim 7:11, 3:11, 11:8 und 5:11 gegen eine gut aufgelegte Silbereisen lief es für die tschechische Nationalspielerin alles andere als rund. Man müsse der 26-Jährigen auch einmal eine schwächere Leistung zugestehen, stärkte Tischtennis-Chef Lautebach Hadacova den Rücken.
"Ein Unentschieden wäre verdient gewesen", resümierte Busenbachs Geschäftsführerin Sabine Schlatterer. Doch Punktteilungen sieht das Spielsystem, das in der Eliteliga seit der vergangenen Saison praktiziert wird, nicht vor.
"Dana macht im Moment ein Tief durch, solche Phasen gibt es im Tischtennis." Joachim lautebach, Hassia-Tischtennis-Abteilungsleiter

1. Bundesliga Damen
Für TV Busenbach spricht die Doppelstärke

BFV Hassia Bingen - TV Busenbach: 2:3
Bingen. "Wir geben immer alles und bieten den Fans auch immer noch ein Doppel zum Abschluss, lediglich Bad Driburg hat uns in dieser Saison nicht bis in das Doppel gelassen." Sabine Schlatterer, Geschäftsführerin des TV Busenbach, nimmt es mit Humor, wenn sie auf die bisherigen Spiele dieser Saison schaut. Das 3:2 beim Aufsteiger BFV Hassia Bingen ist das siebte von acht Saisonspielen, das der TVB im Schlussdoppel abschließt. Lediglich in Bad Driburg gab es ein 3:1.
Diesmal waren es Kristin Silbereisen und Jessica Göbel, die gegen Ying Zhang und Dana Hadacova mit 3:0 triumphierten und so für das 3:2 sorgten. Es war der dritte Sieg der Beiden im vierten gemeinsamen Spiel. Im übertragenen Sinne, so erklärte Schlatterer, habe ihr Team "doppelten" Grund zur Freude über das Spiel in Bingen. Sie lobte allerdings auch den Gastgeber: "Klasse, was Bingen auf die Beine stellt, klasse aber auch, wie stark Ding Yaping wieder gespielt hat." Dass Göbel, die im Einzel für Laura Robertson zum Einsatz kam, gegen Ding Yaping keine Chance haben würde, das sei klar gewesen. Zwar habe sich dann Shan Xiao Na gegen Ding nach Leibeskräften gewehrt, die 1:3-Satzniederlage aber nicht verhindern können. Zuvor hatten für den TVB aber eine starke Silbereisen gegen Dana Hadacova und Shan gegen Zhang Ying zum 2:2-Zwischenstand die Dominanz von Ding wett gemacht. "Ein Remis wäre durchaus verdient gewesen", kommentierte Schlatterer, doch das gebe es ja (noch) nicht.
Am Rande freute sich das gesamte Team mit Betreuer- und Trainerstab über den Gewinn des Schülerinnen-Top-16-Turniers von Eigengewächs Theresa Kraft in Ebermannstadt. "Ihre Leistung ist sehr, sehr stark, sie hat ohne Niederlage gewonnen und damit ihren Sieg vom Top-48-Turnier bestätigt - da wächst ein tolles Talent bei uns heran", gab sich die Geschäftsführerin überzeugt.
Joachim Lautebach, Abteilungsleiter des BFV Hassia Bingen, nahm sein Schlussdoppel mit Hadacova und Zhang in Schutz: "Die Beiden haben noch nicht so oft zusammen gespielt." Leider sei Hadacova nicht so gut in Form gewesen. "Ding hat natürlich wieder sensationell gespielt", lobte Lautebach. Sein dank gehe an das Team von Hannover 96, das überraschend in Bad Driburg gewann. "Dadurch sind wir nach dem Hinrundenende als Aufsteiger nicht auf einem Abstiegsplatz, und darauf können wir in der Rückrunde aufbauen."
DTTB-Homepage / 06.12.2009

Hassia Bingen TV Busenbach 2:3
Ding, Yaping - Göbel, Jessica 3:0 / 11:6 11:6 11:1
Zhang, Ying - Shan, Xiao Na 1:3 / 7:11 11:13 11:8 8:11
Hadacova, Dana - Silbereisen, Kristin 1:3 / 7:11 3:11 11:8 5:11
Ding, Yaping - Shan, Xiao Na 3:1 / 11:8 9:11 11:8 11:3
Hadacova, Dana/Zhang, Ying - Silbereisen, Kristin/Göbel, Jessica 0:3 / 9:11 6:11 8:11

1. Bundesliga Damen
Sonntag, 14.30 Uhr BFV Hassia Bingen - TV Busenbach
Durch die große Ausgeglichenheit in dieser Saison herrscht im Mittelfeld bis hin zum neunten Tabellenplatz ein zähes Gerangel. Verbissen kämpfen vor allem BFV Hassia Bingen und der TuS Bad Driburg um das Überleben in der Liga. "Wir wissen um die Gefährlichkeit unserer Gastgeberinnen, die sich eigentlich auf unserem Niveau befinden. Unsere Mannschaft hat bisher eine sehr gute Leistung abgerufen, so dass wir in der Tabelle besser dastehen", berichtet TV-Manager Jörg Peter. Der Heimvorteil durch die ausgezeichnete Kulisse in Bingen sei nicht zu unterschätzen und könne ein Spiel beeinflussen. Der größte Faktor beim BFV sei Ding Yaping, die an einem guten Tag zwei Punkte markieren könne. "Shan Xiao Na spielt hervorragend gegen Abwehr, aber auch bei zwei Gegenpunkten durch Ding Yaping sehen wir Möglichkeiten zu gewinnen", sagt Peter.
Aufsteiger Hassia Bingen hat sich als Bereicherung für die Liga empfohlen. Die Mannschaft war für spannende Spiele verantwortlich, und das Engagement in eigener Halle kann sich sehen lassen. "Wir freuen uns sehr, dass unsere Konkurrenz uns lobt. Darauf sind wir stolz. Wir erhalten von unseren Sponsoren und den Fans aber auch große Unterstützung. Wir möchten hier unbedingt etwas aufbauen. Für uns war die 1. Liga völliges Neuland, aber so langsam geht die Eingewöhnungsphase vorbei. Deshalb wäre es bitter, wenn ein Abstieg diese guten Ansätze zerstören würde", zieht BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach ein wenig Bilanz.
Zum Abschluss der ersten Spielhälfte bietet der Gastgeber eine Tombola an.
Im sportlichen Sektor wird der Aufsteiger vor dem Tabellenzweiten zwar nicht in Ehrfurcht erstarren, aber der Abteilungsleiter spricht eher von einer Überraschung wenn das Wort Sieg fällt. "Wir haben in Saarlouis gewonnen, unmöglich ist wiederum nichts. Ding Yaping hat den letzten Vergleich gegen Shan Xiao Na gewonnen. Freiwillig geben wir nicht auf, wir werden alles versuchen, um unserem Publikum auch noch einmal etwas zu bieten", sagt Lautebach.
Bericht - DTTB Homepage / 02.12.2009

"Nicht auf Abstiegsplatz überwintern"
ERSTE LIGA Hassia-Tischtennis-Manager Lautebach hofft auf Sieg gegen TV Busenberg mit Hilfe des Publikums

04.12.2009 - BINGEN Von Michael Heinze. Zum Vorrunden-Finale in der Tischtennis-Bundesliga bekommen es die Frauen von Hassia Bingen noch einmal mit einem ganz dicken Brocken zu tun: Am Sonntag um 14.30 Uhr stellt sich der Deutsche Vizemeister TV Busenbach in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule am Mäuseturm vor.
Nach fünf Siegen in Folge - vier davon fielen mit 3:2 denkbar knapp aus - kassierte der TVB am 14. November beim 2:3 gegen den MTV Tostadt überraschend die erste Saisonniederlage. Topspielerin beim Tabellenzweiten ist die Chinesin Xiao Na Shan, die von ihren zehn Einzeln acht gewinnen konnte. Kristin Silbereisen (4:3) und die frühere Laura Stumper, die nach ihrer Hochzeit Laura Robertson heißt (1:5), zählen mit zum Besten, was Tischtennis-Deutschland beim zarten Geschlecht zu bieten hat. Neuzugang Jessica Göbel kam zwar im Einzel bislang nur einmal zum Einsatz. Doch mit vier Siegen in fünf Schlussdoppeln hatte Göbel entscheidenden Anteil am guten Abschneiden.
"Busenbach ist eine sehr stark besetzte und relativ ausgeglichene Mannschaft, die nicht umsonst auf dem zweiten Platz steht und gegen uns ganz klarer Favorit ist", urteilt Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Aber die Erfahrung aus den vergangenen Partien zeigt, dass eigentlich in jedem Spiel etwas drin ist - denn Chancen gibt es immer, viel hängt von Tagesform ab. Und wenn wir am oberen Limit spielen, warum sollte uns dann nicht auch einmal gegen eine echte Spitzenmannschaft eine Überraschung gelingen?"
Fakt ist: Verlieren die Bingerinnen gegen Busenbach - was natürlich keine Schande wäre - würden sie in dieser extrem ausgeglichenen Eliteklasse wohl auf einem Abstiegsplatz überwintern. Dennoch will Lautebach nicht davon sprechen, dass ein Sieg Pflicht ist. "Könnten wir einen Erfolg landen, würde uns das in der momentan Situation aber sehr weiterhelfen", unterstreicht der Hauptschullehrer. "Sicher ist, dass unsere Mannschaft vor einer hoffentlich wieder großen Kulisse alles geben und großen Sport bieten wird. Überhaupt denke ich nicht, dass in dieser Saison schon jemals einer unserer Zuschauer enttäuscht nach Hause gegangen ist."
Dass die Busenbacherinnen seine Formation unterschätzen, kann sich Lautebach nicht wirklich vorstellen. "Die Leistungen und das Auftreten unserer Mannschaft und die Dinge, die wir hier aufgebaut haben, werden unheimlich geschätzt", sagt der 57-Jährige. "Das hat bundesweit für positive Schlagzeilen gesorgt und ist auch in allen Publikationen des Deutschen Tischtennis-Bundes nachzulesen." Nicht zuletzt wegen ihrer tollen Fans wird die Hassia zwischen Berlin und Böblingen als absolute Bereicherung für das Oberhaus angesehen. "Unser fachkundiges Publikum hat einen großen Anteil am Erfolg", betont Lautebach.
Als kleines Dankeschön für die Unterstützung und anlässlich des ersten Advents stellt die Hassia eine Tombola mit attraktiven Preisen auf die Beine.
"Die Zuschauer feuern zwar unser Team an, sind dabei aber auch stets fair gegenüber den gegnerischen Spielerinnen." Joachim Lautebach, Leiter der Tischtennis-Abteilung bei Hassia Bingen

Kreismeisterschaften Damen/Herren Kreis Bingen 05./06.12.2009

Kreismeisterschaften der Damen / Herren 2009 des Kreises Bingen in Stadecken-Elsheim

Es gab nur strahlende Gesichter während der Siegerehrung der Damen A-Klasse bei den Kreismeisterschaften 2009 in Stadecken-Elsheim. Oberligaakteurin Isabelle Roos erspielte sich den erneuten Titel durch ein glattes 3:0 (11:9/11:8/11:6) gegen Nachwuchshoffnung Elisabeth Erk. Die besondere "Brisanz" der Partie bestand darin, dass Isabelle die Jugendwartin von Hassia Bingen und Trainerin von Elisabeth ist. Die 12-jährige B-Schülerinn spielte ihre erste Meisterschaft bei den Erwachsenen mit.
Für die 19-jährige Isabelle Roos bedeutet der 1. Platz auch die angestrebte Qualifikation zu den RTTV-Verbandsmeisterschaften Ende Januar 2010.

"Bärenstarke" Angriffe Berotts führen zum Titel
KREISMEISTERSCHAFTEN Wackernheimer Tischtennisspieler in Stadecken-Elsheim nicht zu schlagen / Nur zwei Frauen in der A-Klasse an der Platte

09.12.2009 - STADECKEN-ELSHEIM(MH). In Abwesenheit der Oberliga-Tischtennis-Spieler des TSV Wackernheim schnappte sich Marcus Berott, Nummer eins derTSV- Zweiten in der Verbandsliga Rheinhessen, bei den Kreismeisterschaften den Titel in der A-Klasse.
In der Selztalhalle triumphierte Berott im Finale 3:1 gegen Teamkollege Christian Just. "Der Mann hat einfach einen bärenstarken Angriff", schwärmte Kreissportwart Horst Schmitt. Im Halbfinale hatte sich Berott trotz 0:2-Satzrückstands gegen den Büdesheimer Dennis Buchwald durchgesetzt, Just gewann glatt in drei Sätzen gegen Kollege Herbert Barthen.
Die Siegerurkunde im Doppel sicherten sich Barthen/Just durch einen Viersatzerfolg gegen die Kreisliga-Kombination Wolfgang Eick/Stefan Zimmer vom TSV Stadecken-Elsheim.
In der Herren-B-Klasse setzte sich im Endspiel Kossytorz überraschend gegen seinen äußerst defensiv orientierten Teamkollegen Oliver Klose 12:10 im fünften Satz durch. Im kleinen Finale hatte Lukas Paulus von der DJK Büdesheim beim 3:1 gegen Stadeckens Eick, Topmann der Kreisliga, die Nase vorne. Im Doppel setzten sich Klose/Kossytorz durch, die Eick/Zimmer in der Verlängerung des Entscheidungssatzes niederrangen.
In der Damen-A-Klasse gab es nur zwei Starterinnen - Oberliga-Spielerin Isabelle Roos von Hassia Bingen III besiegte ihre talentierte Vereinskollegin Elisabeth Erk. In der Damen-B-Klasse hielt Lina Gierens (Essenheim) im Finale die Heidesheimerin Charlotte Böcking mit 3:0 nieder.


Berichte der Spielrunde vom 30.11.-06.12.2009

1. Verbandsliga Herren
09.12.2009 - BINGEN (MH). Hassia Bingen musste zum Finale der Vorrunde in eigener Halle gegen die Niersteiner ran und unterlag vor allem in dieser Höhe unerwartet mit 3:9.
Hassia Bingen _ TTV Nierstein 3:9. - Ohne ihren erkrankten Spitzenspieler Merlin Keller standen die Binger von Beginn an auf verlorenem Posten und lagen rasch mit 1:5 im Hintertreffen. Bester Binger war noch Kapitän Mario Hübinger, der nicht nur im Doppel an der Seite seines kongenialen Partners Dominik Lautebach die Platte als Sieger verließ, sondern auch sein Einzel im mittleren Paarkreuz gewann. Den dritten Zähler steuerte Ersatzmann Thorsten Schmitt bei. Mit einem guten elften Platz in der Rangliste der besten Einzelspieler der Liga (12:8 im vorderen Paarkreuz) hat der junge Keller nach Abschluss der Vorrunde die mit Abstand beste Einzelbilanz seines Teams vorzuweisen.


Berichte der Spielrunde vom 23.-29.11.2009

Bei Tabellenführer nichts zu bestellen
TISCHTENNIS Hassia geht in Eich 1:9 unter

03.12.2009 - BINGEN/WACKERNHEIM (MH). Nichts zu bestellen hatte Hassia Bingen in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen beim 1:9 beim mehr als souveränen Tabellenführer TV Eich. Dafür reichte es im Derby beim TSV Wackernheim II zu einem achtbaren 8:8.
Hassia Bingen - TV Eich 1:9. - "Wie erwartet waren die Gäste spielbestimmend", kommentierte Hassia-Kapitän Mario Hübinger. Den Ehrenpunkt für die mit zwei Mann Ersatz aufgelaufenen Binger schnappten sich Dominik Lautebach/Mario Hübinger, die im Doppel die Kombination Mathias Sauder/Matthias Lawall in fünf Sätzen in die Knie zwangen. Ansonsten war nur noch Merlin Keller (1:3 gegen Steffen Schmitt) und Lautebach (1:3 gegen Marian Wypadlo) gegen die Übermannschaft der Liga überhaupt ein Satzgwinn vergönnt .
TSV Wackernheim II - Hassia Bingen 8:8. - "Nach dem schnellen 0:4-Rückstand sah es nach einem klaren Sieg für die Wackernheimer aus", sagte Hübinger. "Aber wie schon in den vergangenen Partien der Vorrunde wussten wir, dass wir durch Kampf wieder ins Spiel finden können." So kam es, dass die Hassia, bei der diesmal Michael Dann fehlte, noch ein verdientes Remis schaffte. Heinz Hartwein hatte in seinem zweiten Einzel gegen Christopher Reinnig nämlich sogar Matchbälle gehabt. Für die Hassia waren Lautebach, Keller, Hartwein, Gerhard Chitralla (2) und Hübinger (2) im Einzel sowie Lautebach/Hübinger (3:1 im Schlussdoppel gegen Marcus Berott/Claus Wolf) erfolgreich, die Wackernheimer punkteten durch Berott/Wolf, Frank Bohland/Christopher Reinnig und Herbert Barthen/Christian Just im Einzel sowie Berott (2), Reinnig, Wolf und Just im Einzel


Aufstieg (noch) kein Thema
02.12.2009 - BINGEN
INTERVIEW Hassia-Tischtennis-Sportwart Frank Liesenfeld tritt auf Euphorie-Bremse
Nachdem die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen die Zweite Bundesliga Süd in Richtung Eliteliga verlassen haben, hat jetzt die zweite Mannschaft gute Karten, ins Bundesliga-Unterhaus aufzurücken. In der Tabelle der neuen eingleisigen Regionalliga Südwest liegt die Hassia nach Ende der Vorrunde mit 19:5 Zählern jedenfalls nur einen Punkt hinter Spitzenreiter TTSV Saarlouis-Fraulautern II. Die AZ sprach mit Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld (45).
Herr Liesenfeld, eigentlich wollten Sie nur "eine solide Saison spielen und einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen". Haben Sie Ihre eigene Mannschaft unterschätzt?
Nein. Am Anfang ist es für uns optimal gelaufen. Man muss aber sehen, dass die Saison für uns quasi fast noch einmal von vorne angefangen hat, nachdem wir in den letzten fünf Partien ohne Zhang Ying auskommen mussten, die sich in der Bundesliga-Mannschaft festgespielt hat. Wobei ich sagen muss, dass nicht nur Ying und Yüchun Zimmermann aus dem Bundesliga-Kader großen Anteil daran haben, dass die Mannschaft so gut da steht. Auch Andrea Welz mit einer 21:5-Bilanz hat wieder prima gespielt.
Sie denken also nicht daran, Ihr Saisonziel nach oben zu korrigieren?
Für diese Runde ist der Aufstieg kein Thema, da sind wir uns in der Abteilung alle einig.
Warum?
Ein Aufstieg käme für uns einfach zu früh. Wenn wir ohne unsere beiden Chinesinnen spielen, bekommen wir gegen einige Mannschaften große Probleme. Das hat man ja am Ende der Vorrunde gesehen, als wir nur noch 5:5 Punkte geholt haben, auch weil wir auf genau die Teams getroffen sind, die in der Tabelle direkt hinter uns standen - unter anderem auch auf unseren alten Angstgegner, die Tischtennisfreunde aus Frankenthal.
Aber Talente wie Andrea Welz und Rebecca Matthes können mittelfristig doch nur gehalten werden, wenn sie die Chance kriegen, sich in der Zweiten Liga zu beweisen, oder?
Das sehe ich genauso. Im Moment ist das aber eben nicht zu stemmen. Mit einer Mannschaft in der Ersten Liga hapert es da auch an den finanziellen Voraussetzungen. Wir müssen uns allerdings ernsthaft Gedanken machen, welche Ziele wir nächste Saison anpeilen. Das hängt auch davon ab, wie die erste Mannschaft abschneidet - und wie die Sponsorengelder vorhanden sind.
Das Gespräch führte Michael Heinze


Regionalliga-Frauen auf Platz zwei
TISCHTENNIS Hassia II mit Sieg und Unentschieden

01.12.2009 - BINGEN (MH). Nach dem 7:7 gegen die DJK Münster und dem 8:5 gegen den SV Darmstadt 98 II gehen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II als Tabellenzweiter in die Winterpause der Regionalliga Südwest.
Hassia Bingen II - DJK Münster 7:7. - Von acht Fünfsatzspielen verloren die Bingerinnen sechs. Eine schlechte Quote. "Die Gäste haben ausgerechnet gegen uns ihre beste Leistung in der Vorrunde gezeigt - das haben sie hinterher selbst gesagt", resümierte Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. Besonders die einzige Jugendliche im Kader, Rebecca Matthes, ist nach einer anstrengenden Halbsaison völlig ausgelaugt, zumal sie sich seit Wochen mit einer Virus-Infektion herumschlägt. Seit dem 14. November hat Matthes 13 Einzel gespielt, davon zwölf verloren. Entscheidend für den Punktverlust waren aber für Liesenfeld die beiden Doppelniederlagen durch Andrea Welz/Rebecca Matthes und Sonja Lauf/Julia Minor. Welz/Matthes, die zuvor noch kein einziges Doppel in den Sand gesetzt hatten, unterlagen nach 2:0-Führung völlig unnötig mit 10:12 im Entscheidungssatz. Die Punkte holten Welz (3), Lauf (2) und Minor (2).
Hassia Bingen II - SV Darmstadt 98 II 8:5. - Auch gegen den SVD vergeigten Welz/Matthes ihr Doppel, als sie nach 2:1-Satzführung gegen Natascha Gwosdz/Kathrin Weigelt im fünften Durchgang noch mit 12:14 den Kürzeren zogen. Im Einzel ging Matthes erneut leer aus, wobei sie mit Kantenbällen und Netzrollern Pech hatte . Minor indes präsentierte sich bei ihren zwei Einzelsiegen sowie dem Doppelerfolg an der Seite von Yüchun Zimmermann in bestechender Form. Zimmermann, die für die aus Studiengründen ausgefallene Lauf an die Platte ging, zeigte sich von ihren Kreuzschmerzen genesen und landete im Einzel drei ungefährdete Dreisatzsiege. Welz brachte im Einzel ihre Leistung und fuhr zwei Siege ein.


Drais als Gewinner des Spieltages
02.12.2009 - RHEINHESSEN TISCHTENNIS Doppelsieg für die Oberliga-Damen des TSG RHEINHESSEN (mgeb). Während sich die heimischen Vertreter in der Tischtennis-Oberliga Südwest, Gruppe 3 der Damen, TSG Drais und TuS Sörgenloch, mit unterschiedlichem Erfolg in die rund zweimonatige Winterpause verabschiedeten.
Gewinner des Wochenendes ist die TSG Drais, die vierfach punktete (8:0-Kantersieg beim TuS Sörgenloch und 8:5-Erfolg über Hassia Bingen III) und damit fast die Hälfte aller Hinrundenpunkte einspielte.
TSG Drais - Hassia Bingen III 8:5. - Die Mannschaft vom Rhein-Nahe-Eck reiste zum Rheinhessenderby nur zu dritt an. Denn die Gäste mussten ohne die kurzfristig verletzte Ting Xiang auskommen. "Das war auch der wichtigste Grund für den Sieg", freute sich TSG-Teamchefin Glöckner gleich über vier kampflose Punkte - exakt die halbe Miete. Aber die 24-Jährige hätte ihrer Mannschaft auch einen Sieg zugetraut, wenn die Gäste nicht in Unterzahl gespielt hätten. "Dann hätten wir wohl noch eine Schippe drauf gelegt." So waren nur die Punktgewinne von Anke Friedrich, einmal mehr dreifache Siegerin, und des Doppels Friedrich/Preußinger für den Gesamtsieg erforderlich.


Durchwachsener vierter Platz
01.12.2009 - DRAIS (MH). Nach der 5:8-Niederlage im Rheinhessen-Derby bei der TSG Drais schließen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III die Hinserie in der Oberliga Südwest mit durchwachsenen 11:7 Punkten auf dem vierten Platz ab.
Nachdem sich Jasmina Kessel in Frankenthal am Fuß verletzt und absolutes Sportverbot hatte und auch Diana Sharif aus Studiengründen gegen ihren Ex-Klub nicht zur Verfügung stand, war auch noch Ting Xiang kurzfristig erkrankt. Weil niemand ad hoc einspringen konnte, trat die Hassia erstmals mit nur drei Spielerinnen an und muss nun eine saftige Geldstrafe berappen. Im Einzel punktete Steyer ebenso wie Rabea Becker zweimal für die Bingerinnen, dazu gewann Isabelle Roos gegen Christine Preußinger.

1. Verbandsliga Damen

30.11.2009 - BINGEN (MH). Hassia Bingen IV beendet die Vorrunde trotz der wenig schmeichelhaften Bilanz von acht Niederlagen, zwei Siegen und einem Remis nicht auf einem Abstiegsplatz.
Hassia Bingen IV - SV Rheingold Hamm 3:7. - Einmal mehr war Melanie Seligmann eine Klasse für sich. Die 29-Jährige gewann beide Einzel im vorderen Paarkreuz glatt in drei Sätzen und behielt auch im Doppel an der Seite von Miriam Lott gegen Alexandra Reuter/Silke Herzog mit 3:1 die Oberhand. Janine Raese, Edda Klöß und Lott schafften in sechs Einzeln nur zwei Satzgewinne.


Zwei Siege - dann Herbstmeister
TISCHTENNIS Heimspiele für Hassia-Frauen II

27.11.2009 - BINGEN (MH). Die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen II haben gute Chancen, als Herbstmeister in die Winterpause der Regionalliga Südwest zu gehen. Voraussetzung dafür sind zwei Heimsiege zum Vorrunden-Finale am Samstag (15.30 Uhr) gegen die DJK Blau-Weiß Münster und am Sonntag (11 Uhr) gegen die Zweitliga-Reserve des SV Darmstadt 98.
Obwohl es gegen zwei mittelmäßige Teams geht, die in der Tabelle nur knapp über der Abstiegszone angesiedelt sind, strotzt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld nicht gerade vor Selbstvertrauen. "Nachdem, was ich in den vergangenen beiden Partien so gesehen habe, weiß ich nicht, ob es für uns langt", sagt Liesenfeld. "Wir müssen im Moment mit jedem Punkt zufrieden sein, den wir holen können, weil unsere Leute ziemlich ausgebrannt sind und wir ein paar Abstriche machen müssen, was die Leistung betrifft. Deswegen bin ich nicht ganz so optimistisch, zumal ich meine Leute nicht zusätzlich unter Druck setzen will." Gegen Münster, das von den vergangenen vier Duellen drei verloren hat und zuletzt von den TTF Oranien Frohnhausen eine 0:8-Abreibung verpasst bekam, freut sich Liesenfeld auf das Wiedersehen mit Ursula Luh-Fleischer, die zu alten Regionaliga-Zeiten das Leibchen der Hassia trug. Mit drei Niederlagen im Gepäck reist der SVD II in die Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums.


Hadacova früh ausgeschieden
02.12.2009 - WARSCHAU WARSCHAU/BINGEN (MH). Bei den Polish Open in Warschau ist Dana Hadacova (Weltranglistenposition 133) vom Tischtennis-Bundesligisten Hassia Bingen mit zwei knappen Niederlagen bereits in der Qualfikation gescheitert. Sie verlor gegen die Rumänin Anamaria Sebe (Weltranglistenplatz 380) und gegen die für die Niederlande spielende Yana Timina (Rang 210). Im Doppel war an der Seite ihrer Landsfrau Katerina Penkavova Endstation im Achtelfinale nach einer Viersatzniederlage gegen die Japanerinnen Ayumi Etsuzaki und Yuko Watanabe.

Polish - Open in Warschau 25.-29.11.2009
Damen - Einzel: Qualifikations-Gruppen
Gruppe: 20

Dana Hadacova (Hassia Bingen / Tschechien / WR: 133) - Anamaria Sebe (ROU / WR: 380) 3:4 / +6/-3/-11/+8/-8/+7/-8
Dana Hadacova - Yana Timina (NED / WR: 210) 3:4 / +9/-8/-4/+11/-7/+7/-3

Damen - Doppel (64er Runde)
Dana Hadacova/Katherina Penkavova (Tschechien) - Kathrin Mühlbach/Rosalia Stähr (Deutschland) 3:1 / +9/-8/+1//+9

Damen - Doppel (32er Runde)
Dana Hadacova/Katherina Penkavova (Tschechien) -
Linda Creemers/Carla Nouwen (NED) 3:1 / +7/+8/-3/+12
Damen - Doppel (16er Runde)
Dana Hadacova/Katherina Penkavova (Tschechien) -
Ayumi Etsuzaki/Yuko Watanabe (JPN) 1:3 / -3/-8/+9/-8

Kreismeisterschaften Nachwuchs Kreis Bingen in Bubenheim 21./22.11.2009

Postwendend Revanche

TISCHTENNIS-KREISMEISTERSCHAFT Laura Weinel gewinnt und verliert gegen Elisabeth Erk

25.11.2009 - BUBENHEIM Von Florian Faderl. Einsatz pur, atemberaubende Ballwechsel und jede Menge Spannung waren garantiert, als in Bubenheim die Tischtennis-Kreismeister im Jugend- und Schülerbereich für das Jahr 2009 ausgespielt wurden.
Zwei Tage wurde von morgens bis abends auf insgesamt neun Tischtennis-Platten geschmettert, geschupft und geblockt, was das Zeug hält. Die großen Überraschungen blieben in den meisten Wettbewerben auch in diesem Jahr aus. Die Topfavoriten gaben sich keine Blöße. In den meisten Altersklassen waren es erneut die "üblichen Verdächtigen", die auf dem Siegertreppchen ganz oben standen.
Dass bei den B-und A-Schülern Marc Nickel niemand so recht das Wasser reichen konnte, war im Vorfeld zu erwarten gewesen. Selbst seine beiden schärfsten Kontrahenten - Niclas Christmann bei den B- und Roman Böcking bei den A-Schülern - konnten Nickel an diesem Tag nicht so recht Paroli bieten. Beide Endspiele endeten mit glatten 3:0-Satzsiegen für das Talent vom TTC Bubenheim, der mit zwölf Jahren schon in der Herren-Kreisliga auf Brett drei auf Punktejagd geht. Überraschend stark war das Auftreten von Joel Groschke (TTC Bubenheim), der zum ersten Mal bei den B-Schülern das Halbfinale erreichte und am Ende Platz vier hinter Böcking (TSG Heidesheim) und Christmann (SV Münster-Sarmsheim) belegte. Bei der männlichen Jugend trennte sich nach der Vorrunde, die aus einem Teilnehmerfeld von 17 Spielern bestand, ebenfalls die Spreu vom Weizen. Dass Joschka Guth, Christian Wolf (TSG Schwabenheim) oder Jens Puschhhof (SV Münster-Sarmsheim) den Kreismeister unter sich ausmachen würde, war eigentlich klar. Die einzige Frage, die sich die Zuschauer in der gut besuchten Bubenheimer Turnhalle stellten, war, welcher der drei Nachwuchsspieler am Ende den Sieg erringen würde. Dieses Mal hatte der 15-jährige Joschka Guth die Nase vorn. Im reinen Schwabenheimer Endspiel setzte sich Guth souverän gegen seinen Mannschaftskameraden Wolf mit 3:1 durch (11:8, 11:4, 8:11, 11:6). Den dritten Platz erreichte Nils Christmann (SV Münster-Sarmsheim), der ein wenig überraschend seine beiden Vereinskameraden Jens Puschof (3:2-Sieg im Halbfinale) und Marcus Heinz (3:1 im Viertelfinale) hinter sich lassen konnte.
Die Wettbewerbe bei den Schülerinnen und der weiblichen Jugend entwickelten sich zu einem Zweikampf zwischen Elisabeth Erk (Hassia Bingen) und Laura Weinel (TTC Bubenheim), die derzeit mit Abstand die beiden besten Schülerinnen im Binger Tischtenniskreis sind. Bei den B-Schülerinnen dominierte Erk den Wettbewerb nach Belieben und gewann den Siegerpokal ohne Spiel- und Satzverlust.
Spannung war vorprogrammiert, als die Nachwuchshoffnung von Hassia Bingen bei den A-Schülerinnen im Finale erstmals auf Weinel traf - und dieses hielt, was es versprach. Die Sätze eins (11:4) und drei (12:10) gingen an Erk. Den zweiten (11:9) und vierten Satz (11:8) entschied die Bubenheimerin zu ihren Gunsten. Im fünften Satz konnte sich keine der beiden Spielerinnen absetzten. Die Zwischenstände lauteten 12:12, 13:13 und 14:14. Erst beim Stand von 15:15 fiel die Entscheidung im spannendsten Spiel der Kreismeisterschaften, bei dem Weinel am Ende mit 17:15 die Nase hauchdünn vorne behielt.
Keine 24 Stunden später sollten die beiden Spielerinnen im dünn besetzten Feld der weiblichen Jugend den Sieg erneut unter sich ausmachen - dieses Mal mit dem besseren Ausgang für Erk, der die Revanche durch einen 3:1-Sieg eindrucksvoll gelang.


Kreismeisterschaften der Schüler/Jugend in Bubenheim 21./22.11.09
Schülerinnen B - Doppel (5-Doppel)
1.) Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen)
2.) Ramona Menn/Johanna Klein (TSG Heidesheim)
3.) P.Ries/Nadine Schöneck (TSG Heidesheim)
4.) Annika Seifert/Anna Sixel (TTC Bubenheim)
Schülerinnen B - Einzel (3-4er Gruppen)
1.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) (3:0)
2.) Janine Kerstin (Hassia Bingen)
3.) Ramona Menn (TSG Heidesheim) (3:1)
4.) Johanna Klein (TSG Heidesheim)
Schülerinnen A - Doppel (4-Doppel)
1.) Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) (3:1)
2.) Laura Weinel/Anna-Lisa Reichert (TTC Bubenheim)
3.) Yvonne Bihler/Lena Duthel (TSG Heidesheim) (3:2)
4.) Kim Jansen/Lucienne Perl (TTC Bubenheim)
Schülerinnen A - Einzel (2-5er Gruppen)
1.) Laura Weinel (TTC Bubenheim) (3:2 Sätze / 5.Satz 17:15 Punkte)
2.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen)
3.) Anna-Lisa Reichert (TTC Bubenheim)
4.) Lena Duthel (TSG Heidesheim)
Mixed: (3-Mixed)
Kim Jansen/Christian Wolf (TTC Bubenheim/TSG Schwabenheim) - Laura Weinel/Joschka Guth (TTC Bubenheim/TSG Schwabenheim) 0:3 / -9/-7/-5; Kim Jansen/Christian Wolf (TTC Bubenheim/TSG Schwabenheim) - Elisabeth Erk/Marcus Heinz (Hassia Bingen/SV Münster-Sarmsheim) 0:3 / -11/-3/-2; Laura Weinel/Joschka Guth (TTC Bubenheim/TSG Schwabenheim) - Elisabeth Erk/Marcus Heinz (Hassia Bingen/SV Münster-Sarmsheim) 1:3 / -7/+8/-9/-8
1.) Elisabeth Erk/Marcus Heinz (Hassia Bingen/SV Münster-Sarmsheim)
2.) Laura Weinel/Joschka Guth (TTC Bubenheim/TSG Schwabenheim)
3.) Kim Jansen/Christian Wolf (TTC Bubenheim/TSG Schwabenheim)
Mädchen - Einzel (5-Spielerinnen)
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Kim Jansen (TTC Bubenheim) 3:0 / +2/+5/+5; - Laura Hans (TTC Bubenheim) 3:0 / +5/+2/+8; - Janine Sander (TTC Bubenheim) 3:0 +6/+7/+1; - Laura Weinel (TTC Bubenheim) 3:1 / +4/-9/+5/+8
1.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 4:0 Spiele / 12:1 Sätze; 2.) Laura Weinel (TTC Bubenheim) 3:1 Spiele / 10:4 Sätze; 3.) Laura Hans (TTC Bubenheim) 2:2 Spiele / 7:7 Sätze; 4.) Janine Sander (TTC Bubenheim) 1:3 Spiele / 3:11 Sätze; 5.) Kim Jansen (TTC Bubenheim) 0:4 Spiele / 3:12 Sätze

Meisterschaft der Tischtennis-Jugend

KREIS BINGEN Wettbewerb am 21. und 22. November in Bubenheimer Sport- und Kulturhalle

19.11.2009 - BUBENHEIM (fdl.) Der Tischtennis-Nachwuchs ist am kommenden Wochenende wieder gefordert. Am 21. und 22. November finden die Kreismeisterschaften der männlichen und weiblichen Schüler- und Jugendkonkurrenzen in der Sport- und Kulturhalle in Bubenheim am Saulheimer Weg statt. Organisiert und ausgerichtet wird das zweitägige Turnier vom Jugendausschuss Bingen und dem TTC Bubenheim.
Am Samstag, 21. November, werden die Doppel (Spielbeginn: 9 Uhr) und Einzel (10 Uhr) bei den Schülerinnen und Schüler B sowie die Doppel (13.30 Uhr) und Einzel (14.30 Uhr) der Schülerinnen und Schüler A ausgespielt. Am Sonntag werden die Mixed-Paarungen der A-Schüler und Jugend in gemeinsamer Konkurrenz (9 Uhr), die Doppel- (9.30 Uhr) und Einzelbegegnungen (11.30 Uhr) der weiblichen und männlichen Jugend sowie die Doppel (14 Uhr) und Einzel (14.30 Uhr) der Schülerinnen und Schüler C an den Tischtennisplatten ausgetragen.
Voranmeldungen sind bis Donnerstag, 19. November, per E-Mail an Manfred Maurer zu richten (maurermanfred @online.de). Das Startgeld beträgt 3 Euro (Einzel) und 1,50 Euro (Doppel) pro Teilnehmer für die erste Konkurrenz. Meldungen in zusätzlichen Konkurrenzen kosten jeweils einen Euro. Sportliche Kleidung ist zwingend vorgeschrieben (Keine Radler- oder Freizeithosen). Für Essen und Trinken wird vom Veranstalter gesorgt.


Berichte der Spielrunde vom 16.-22.11.2009

Schritt in Richtung Klassenerhalt

TISCHTENNIS Hassia gewinnt im Kellerduell

25.11.2009 - BINGEN (MH). Durch einen 7:4-Sieg im Kellerduell gegen die DJK/Rot-Weiß Finthen haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen IV in der Verbandsliga Rheinhessen einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht.
Hassia Bingen IV - DJK/RW Finthen 7:4. - Melanie Seligmann/Miriam Lott (2) im Doppel sowie Seligmann (2), Edda Klöß (2) und Janine Raese in den Einzeln ergatterten die Hassia-Siege in einer Partie, in der sich beide Kontrahenten auf Augenhöhe bewegten. Ein Sonderlob verdiente sich die routinierte Edda Klöß, die erstmals in dieser Runde beide Einzel im hinteren Paarkreuz zu ihren Gunsten entscheiden konnte. "Auch wenn wir zwei Fünfsatzspiele knapp verloren haben, hat es zum Sieg gelangt", freute sich Hassia-Urgestein Miriam Lott. "Wir waren sehr zufrieden damit, denn es hätte auch anders herum ausgehen können."


Herren träumen vom Vize-Titel
VERBANDSLIGA Binger TT-Spieler machen sich nach Siegen über Drais und Finthen Hoffnungen auf Platz zwei
24.11.2009 - RHEINHESSEN (MH). Nach den beiden 9:7-Siegen bei der TSG Drais und daheim gegen die DJK/RW Finthen dürfen die Tischtennis-Spieler von Hassia Bingen in der Verbandsliga Rheinhessen von der Vizemeisterschaft träumen.
TSG Drais - Hassia Bingen 7:9. - Dass die Hassia sich auch ohne Heinz Hartwein, Gerhard Chitralla und Michael Dann durchsetzen würde, war so nicht zu erwarten, zumal sie kurz vor Schluss noch mit 5:6 zurücklag. Doch auf das seit Jahren eingespielte Doppel Dominik Lautebach/Mario Hübinger war einmal mehr Verlass. Neben den beiden Siegen durch das Erfolgsduo punkteten die Binger durch Merlin Keller (2) und Lautebach im vorderen Paarkreuz, Hübinger (2) und Christoph Gres in der Mitte sowie Thorsten Schmitt im hinteren Paarkreuz. Einzig dem dritten Ersatzmann Günter Grünhäuser blieb im Einzel wie auch im Doppel nicht einmal ein Satzgewinn vergönnt, was die Hochstimmung der Hassia auf der Heimfahrt aber gewiss nicht schmälerte.
Hassia Bingen - DJK/RW Finthen 9:7. - Im Vergleich zum Draiser Spiel stand den Hassiaten immerhin Gerhard Chitralla wieder zur Verfügung. Das Team um Kapitän Hübinger machte aus einem 1:2-Rückstand nach den Doppeln eine 4:2-Führung und ließ im weiteren Verlauf nicht locker. Im alles entscheidenden Schlussdoppel setzten sich Lautebach/Hübinger in vier Sätzen gegen Markus Schuster/Ömer Daskin durch. Ihr Auftaktdoppel hatten Lautebach/Hübinger zuvor überraschend verloren. Die restlichen Punkte für die Hassia sammelten Keller/Chitralla im Doppel sowie Keller (2), Lautebach (2), Chitralla und die Ersatzleute Thorsten Schmitt und Manuel Rausch im Einzel ein.


Hassia Bingen II kassiert Niederlage
REGIONALLIGA TT-Damen unterliegen Frankenthal

24.11.2009 - FRANKENTHAL (MH). Vier Teams mit jeweils vier Minuspunkten führen die Tabelle in der Tischtennis-Regionalliga Südwest der Frauen an, darunter auch Hassia Bingen II. Bei den Tischtennisfreunden Frankenthal verlor der Bundesliga-Unterbau zwei von drei Fünfsatzpartien und kassierte beim 5:8 wie befürchtet die zweite Saisonniederlage in der Regionalliga.
Dabei hatte es in der Halle des Angstgegners prima angefangen für die Bingerinnen, die mit 2:1 und später sogar mit 4:2 die Nase vorne hatten. Doch dann kam irgendwie ein Bruch ins Spiel, jedenfalls reichte es für die Hassia Bingen danach nur zu einem einzigen Sieg durch Andrea Welz (3:0 gegen Sarah Veith), die ihre beiden ersten Einzel gegen Andrea Hofmann (0:3) und Dana Weber (1:3) relativ deutlich verloren hatte. Außer Welz punkteten im Einzel noch Jasmina Kessel (3:1 gegen Veith), Sonja Lauf (3:2 gegen Weber) und Rebecca Matthes (3:1 gegen Yvonne Mayr) sowie im Doppel Welz/Matthes (3:0 gegen Veith/Mayr). Kessel kam für Julia Minor zum Einsatz, die aus privaten Gründen bei diesem Match fehlte.
"Diese Niederlage ist für uns alle keine Überraschung", resümierte Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. "Ohne Yüchun Zimmermann und Zhang Ying haben wir uns eigentlich recht gut geschlagen. Aber bei einigen Spielerinnen merkt man, dass es Zeit wird, dass die Winterpause kommt - sie sind einfach nicht mehr so frisch und das schlägt sich eben auch in den Leistungen nieder." Liesenfeld meinte damit speziell Matthes und auch Welz.


Völlig unerwartete 5:8-Niederlage
TT-OBERLIGA Bingen III weiterhin auf Platz zwei

24.11.2009 - SÖRGENLOCH/MONZEL (MH). Sieg und Niederlage für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in der Oberliga Südwest: Der unerwarteten 5:8-Niederlage bei Aufsteiger Sörgenloch folgte ein ungefährdeter 8:3-Erfolg beim punktlosen Schlusslicht VfL Monzel. Einen Spieltag vor Ende der Vorrunde bleibt die Hassia Tabellenzweiter.
TuS Sörgenloch - Hassia Bingen III 8:5. - An Ersatzspielerin Melanie Seligmann lag es keinesfalls, dass die Hassia vom Rheinhessen-Derby mit leeren Händen wiederkam. Die 29-Jährige gewann das Doppel an der Seite von Diana Sharif (11:5 im fünften Satz gegen Manuela Bender/Jeanette Braun) ebenso wie ihre beiden Einzel gegen Braun und Ricarda Berz. Doch außer der etatmäßigen Verbandsliga-Spielerin verließen nur noch Rabea Becker (3:0 gegen Berz) und Sharif (3:0 gegen Braun) die Platte als Sieger. Entscheidend war, dass Sharif gleich zwei Einzel mit 9:11 im Entscheidungssatz verlor. "Diana hatte das erste Mal seit dem ersten Saisonspiel am 30. August gegen die TSG Heidesheim wieder einen Schläger in die Hand genommen", nahm Liesenfeld die Medizin-Studentin in Schutz. "Sie hatte in dieser Zeit kein einziges Mal trainiert." Neben Petra Steyer (Grippe) und Jasmina Kessel (Regionalliga-Team) hatte Liesenfeld auch auf Ting Xiang verzichten müssen. "Wir sind ziemlich durcheinander gewirbelt worden, haben fast eine komplette Mannschaft ersetzen müssen." So musste Isabelle Roos als etatmäßige Nummer fünf an Brett zwei spielen.
VfL Monzel - Hassia Bingen III 3:8. - Erneut liefen die Bingerinnen ohne Steyer auf, dazu auch ohne Sharif. Nach dem schnellen 1:2-Rückstand lenkten sie die Partie mit sechs Einzelsiegen in Serie in die gewünschten Bahnen. Die Hassia-Punkte schnappten Jasmina Kessel/Isabelle Roos im Doppel sowie Kessel (3), Roos (2), Ting Xiang und Becker im Einzel. "Ein klarer und verdienter Sieg, an dem es nichts zu deuteln gab", resümierte Liesenfeld. "Dass alle Spielerinnen am Erfolg beteiligt waren, ist umso schöner."


TISCHTENNIS Oberliga Südwest, Gruppe 3 - Damen
24.11.2009 - RHEINHESSEN RHEINHESSEN (mgeb). Auf Wolke sieben schwebt Aufsteiger TuS Sörgenloch nach dem 8:5 über den ersatzgeschwächten Zweitplatzierten Hassia Bingen III. Die Mannschaft aus dem Südkreis hat mittlerweile vier Minuspunkte Vorsprung vor der Abstiegszone.
TuS Sörgenloch - Hassia Bingen III 8:5. - "Bingen war nicht komplett" - diesen Umstand sah Manulea Bender, die drei Einzel gewonnen hatte, als spielentscheidend an. Zweiter wichtiger Aspekt: Allein vorne buchten die Gastgeberinnen sechs Siege, Spielführerin Lydia Meier hielt sich an sämtlichen Gegnerinnen schadlos, Jeannette Braun sorgte für einen weiteren Punkt im Einzel. "Jeanettes Sieg war ganz wichtig", betonte Bender. "Sonst wäre es wohl noch eng geworden." Im Doppel punkteten Meier und Ricarda Berz.

Bei Sieg winkt Tabellenführung

21.11.2009 - BINGEN (MH). Und schon wieder ein Spitzenspiel für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen II in der Regionalliga Südwest: Am Samstag um 17.30 Uhr gibt das Team um Andrea Welz seine Visitenkarte beim Tabellendritten Tischtennisfreunde Frankenthal ab. "Da wären wir mit einem Unentschieden schon zufrieden", stellt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld klar. "Denn die Frankenthalerinnen sind so etwas wie ein Angstgegner von uns."
Gegen die Vorderpfälzerinnen, bei denen die Tschechin Dana Weber (14:2-Bilanz) und Andrea Hofmann (19:4) die unumstrittenen Leistungsträgerinnen sind, hat die Hassia in den vergangenen Jahren meist schlecht ausgesehen. "Aber auch wenn uns diese Mannschaft von der Besetzung her nicht so liegt, werden wir nicht da runter fahren, um die Punkte zu verschenken", will Liesenfeld die zweite Saisonniederlage unbedingt vermeiden. Sollte sogar ein Sieg herausspringen, wäre die Hassia wieder Tabellenführer.


Bericht vom Spieltag 14./15.11.2009 in der 1. Bundesliga Damen

Schritt in Richtung Klassenerhalt
TISCHTENNIS ERSTE LIGA Hassia-Frauen verlassen mit 3:2-Sieg gegen Saarlouis Abstiegsränge / 1:3-Heimniederlage gegen Essen

16.11.2009 - BINGEN Von Michael Heinze. Die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen haben einen weiteren Schritt in Richtung Klassenverbleib in der Bundesliga gemacht. Dem 3:2-Sieg am Samstag beim TTSV Saarlouis-Fraulautern folgte gestern eine 1:3-Heimniederlage gegen die DJK TuS Essen-Holsterhausen.
In der Tabelle hat sich die Hassia nach den Wochenend-Ergebnissen vom vorletzten auf den siebten Rang verbessert und damit die Abstiegsränge verlassen. Wobei die Mannschaften zwischen Position vier und neun dicht aufeinander hängen - da kann wirklich jeder jeden schlagen.
Die Partie in Saarlouis-Fraulautern vor 100 Fans war ein echtes Marathon-Spiel. Nach 3:15 Stunden spannenden Sports hatte die Hassia glücklich, aber verdient gewonnen. 3:2 Spiele, 11:10 Sätze und 208:199 Bälle - knapper geht es kaum. Kein Wunder, dass Abteilungsleiter Joachim Lautebach hernach happy war. "Das war Dramatik ohne Ende", atmete der Hauptschullehrer erst einmal ganz tief durch. Entscheidend für den zweiten Auswärtssieg war die Tatsache, dass die Bingerinnen taktisch glänzend auf- und eingestellt waren. Der Plan der Hassia ging prima auf. "Wir konnten nur zu dritt anreisen", sagte Lautebach. "Deshalb mussten wir von Anfang an schauen, wie wir durch die Partie und eventuell auch durch das abschließende Doppel kommen." Daher habe man die Idee in die Tat umgesetzt, Dana Hadacova auf Position eins zu platzieren, um so zu vermeiden, dass die tschechische Nationalspielerin an der Seite einer Abwehrspielerin im Schlussdoppel antreten muss. Stattdessen bildeten Ding Yaping und Zhang Ying das Schlussdoppel. Die beiden defensiv orientierten Chinesinnen zeigten Petrissa Solja und Maria Fazekas, wo der Bartel den Most holt und siegten in vier ungemein knappen Sätzen mit 13:11, 10:12, 13:11 und 11:9. Gerade der letzte Satz verlief extrem ausgeglichen und war an Spannung kaum zu überbieten.
In den Einzeln hatte die überragende Ding Yaping all ihre Routine in die Waagschale geworfen und ihre Landsfrau Li Fen mit 11:4, 11:7, 8:11, 9:11 und 11:6 in die Schranken gewiesen. Hadacova profitierte bei ihrem 12:10, 10:12, 11:7 und 11:6-Sieg gegen Amelie Solja davon, dass ihrer jungen Gegnerin die ellenlange Matchpause deutlich anzumerken war. Ihr zweites Einzel gegen Li Fen verlor Hadacova trotz überzeugender Leistung mit 11:7, 12:14, 10:12 und 7:11. Knackpunkt war der dritte Satz, in dem Hadacova einen Satzball nicht zu nutzen vermochte. "Dana war immer nahe dran, und Li Fen musste alles geben", lobte Lautebach, der angesichts des Gesamtsieges die am Ende recht deutliche Viersatzniederlage von Zhang Ying (9:11, 11:5, 4:11, 3:11) gegen die Ungarin Fazekas problemlos verschmerzte.
Gegen Essen-Holsterhausen hatte Ding Yaping das Team vom Rhein-Nahe-Eck vor der Binger Saisonrekordkulisse von 280 Zuschauern durch einen hart erkämpften Fünfsatzsieg über Zhenqi Barthel in Führung gebracht. Die 42 Jahre alte Bingerin drehte beim 9:11, 7:11, 11:5, 11:6 und 11:7 mit der Erfahrung von vielen hundert Wettkämpfen auf Weltklasse-Niveau ein fast schon verloren geglaubtes Match. Schlüsselspiel aber sollte das Duell zwischen Hadacova und Aya Umemura sein. Hätte die Hassiatin beim Stand von 1:1-Sätzen den dritten Satz nicht 9:11 verloren, sondern irgendwie nach Hause gebracht, hätte sie gute Chancen gehabt, auch das Spiel zu gewinnen. So aber unterlag die 26-Jährige unglücklich mit 4:11, 11:8, 9:11, 11:3 und 6:11, weil sie die entscheidenden Punkten nicht machte - und im Mannschaftsduell stand es zur Pause 1:1 statt 2:0.
Im zweiten Abschnitt wehrte sich Zhang Ying gegen Elke Schall vor allem in den Durchgängen zwei und drei prächtig, konnte aber die 4:11, 9:11 und 9:11-Niederlage nicht abwenden. Die Ex-Fintherin im DJK-Dress spielte mit Köpfchen. Sie variierte geschickt harte und weiche Topspins und streute da oder dort einen Stoppball ein, was Zhang Ying weh tat. Somit hing Wohl und Wehe der Hassia mal wieder von Ding Yaping ab. Doch die Defensivkünstlerin musste sich der grandios aufspielenden Japanerin Umemura unter dem Strich recht deutlich mit 8:11, 4:11, 11:9 und 5:11 beugen.
"Wir machen Ding Yaping keinen Vorwurf", stellte Manager Joachim Lautebach klar. "Sie hat wirklich nicht schlecht gespielt." Überhaupt fand der 57-Jährige die Wochenend-Bilanz insgesamt okay.
"Unser Pech war, dass Holsterhausen ausgerechnet gegen uns zum ersten Mal mit Elke Schall gespielt hat." Joachim Lautebach, Hassia-Abteilungsleiter


1. Bundesliga Damen
Gelungenes Comeback von Elke Schall beim DJK TuS Essen-Holsterhausen
15.11.2009 - Vor einer stolzen Kulisse von 280 Zuschauern fährt die DJK TuS Essen-Holsterhausen den erwarteten Erfolg beim BFV Hassia Bingen ein, dabei punktet Elke Schall nach ihrer Verletzungspause ohne Probleme.
BFV Hassia Bingen - DJK TuS Essen-Holsterhausen: 1:3

Der DJK TuS Essen-Holsterhausen war nach einer langen Spielpause auf den achten Tabellenplatz abgerutscht, der zum Gas geben verpflichtete. Dementsprechend präsentierte sich der DJK beim BFV Hassia Bingen in ausgezeichneter Spiellaune. Zhenqi Barthel trumpfte gleich gegen Ding Yaping unerwartet stark auf und knöpfte ihr mit einem 11:9 und 11:7 die ersten beiden Sätze ab. Auch ein 5:11 und 6:11 brachte die Essenerin nicht aus dem Konzept, die eine deutliche Leistungsverbesserung gegen die defensive Spielweise von Ding Yaping erkennen ließ. Ein 6:3 brachte Barthel im fünften Satz auf die Siegerstraße, nach einem Time-out drehte die Nummer eins des BFV das Spiel jedoch zum 11:7. Aya Umemura begann mit einem 11:4 gegen Dana Hadacova, doch mit zunehmender Spieldauer bot die Tschechin erfolgreicher Paroli. Ein 8:11 und 4:6 veranlasste die Japanerin zur Auszeit. Mit dem richtigen Tipp kehrte Umemura an den Tisch zurück und ging nach einem 11:9 in Führung. Doch erneut nahm Hadacova ihrer Gegnerin mit einem 11:3 den Wind aus den Segeln. 8:4 lautete dann der Zwischenstand zu Gunsten der Essenerin, die sich zum 11:6 keine Blöße mehr gab. "Diese ersten beiden Spiele waren ganz bezeichnet dafür, dass die Erfahrung der älteren Spielerinnen den Ausschlag gegenüber der jüngeren Generation gab", sagte DJK-Sprecher Hermann Mühlbach.
Das Interesse stieg nach der Pause, denn Elke Schall griff nach ihrer Verletzungspause erstmalig in dieser Saison für den Essener Klub zum Schläger. Sehr entgegen kam ihr dabei, dass Zhang Ying das Abwehrspiel bevorzugt. Nach einem 11:4 legte die Bingerin den Respekt vor der Nationalspielerin zwar zunehmend ab, erkämpfte sich ein 9:9, aber die Routine von Schall führte sie zu einem 11:9 und 11:9. "Für unsere Mannschaft war es ganz wichtig, dass Elke endlich dabei sein konnte. Ihr Sieg brachte die Vorentscheidung", meinte Mühlbach.
Hatte Ding Yaping nach einem 0:2 gegen Barthel noch die Kohlen aus dem Feuer holen können, so glückte ihr dies nach einem 8:11 und 4:11 sowie 11:9 gegen ihre Mannschaftskameradin aus Zeiten des TTC Langweid Umemura nur bedingt, denn mit einem 5:11 konnte sie das 1:3 nicht verhindern. "Aya ist einfach eine Perle. Die Ballwechsel waren klasse von beiden Seiden", lobte Mühlbach. Das größte Kompliment richtete er allerdings an den Gastgeber. "Wir haben in einem ausverkauften Haus gespielt. Kein Platz war mehr frei. So etwas habe ich bislang nur in Busenbach erlebt. Das war Werbung für unseren Sport, und kein Zuschauer musste sein Kommen bereut haben, auch wenn Bingen nicht als Sieger aus dieser Partie hervorgegangen ist", sagte Mühlbach.
"Uns war bewusst, dass wir es schwer haben würden, wenn Elke Schall spielt. Die Stimmung war trotzdem ausgezeichnet, und unsere Fans haben Ding Yaping noch bis zuletzt angefeuert. Dana zeigte gegen Umemura eine gute Leistung. Vielleicht wollte sie bei dem einen oder anderen Ball zu viel, letztendlich bin auch der Meinung, dass die Erfahrung siegte", kommentierte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.

Homepage des DTTB / 14.11.2009

TTSV Saarlouis-Fraulautern - BFV Hassia Bingen 2:3
Der BFV Hassia Bingen hat das Duell beim TTSV Saarlouis-Fraulautern mit 3:2 nach mehr als drei Stunden spannender Spieldauer gewonnen.
Amelie Solja kam für den Gastgeber zu ihrem ersten Einsatz in dieser Saison. Ein wenig war ihr gegen Dana Hadakova die lange Matchpause anzumerken, am Ende gab es ein 1:3 in den Sätzen. Nach verhaltenem Auftakt und einem 12:10 im zweiten Durchgang zum 1:1-Satzausgleich übernahm dann aber doch die Tschechin in Diensten des Gastes das Kommando und gewann relativ sicher mit 11:7 und 11:6. Damit stand es 2:0 für Bingen, denn zuvor hatte sich Ding Yaping nach schwerem Match gegen Li Fen mit 11:6 im Schlusssatz zum 3:2 durchgekämpft.
Doch auch Bingen war klar, dass mit dieser 2:0-Führung zwar ein optimales Zwischenergebnis erzielt worden war, nicht aber die Vorentscheidung. Denn nach der Pause eröffnete die Ungarin Maria Fazekas für Saarlouis mit ihrem 3:1-Satzsieg gegen Zhang Ying die zweite Hälfte der Partie. Lediglich den zweiten Satz überließ die Ungarin der Chinesin. Danach war es Li Fen, die gegen Hadakova in vier Sätzen gewann und so zum 2:2-Zwischenstand für den Gastgeber ausglich. Vielleicht war der Knackpunkt der dritte Satz, in dem Hadakova schon Satzball hatte, aber diesen nicht nutzen konnte.
Nun waren die gut 100 Fans gespannt, wer von der Spielerbank in das Doppelrennen geschickt wurde. Für den Gastgeber traten Petrissa Solja und Maria Fazekas an, während für Bingen das Duo Ding Yaping mit Zhang Ying zu den Schlägern griffen. Und dieses Schlussdoppel ließ so manchen Adrenalinspiegel - je nach Vereinszugehörigkeit - höher steigen. Den ersten Satz gewannen Yaping und Ying mit 13:11, den zweiten Abschnitt Solja/Fazekas mit 12:10, Satz drei nun wieder die Gäste mit 13:11. Auch Satz vier - die Zwischenstände lauteten 7:7, 8:8, 9:9 - war an Spannung nicht mehr zu überbieten. Dann das 10:9 für die Damen aus Bingen und schließlich das 11:9. Jubel bei dem Aufsteiger aus Bingen, der sich nach dem dritten Saisonsieg ein kleines Stück weiter in Richtung Klassenerhalt gespielt hat.
"Das war Dramatik ohne Ende, und wir sind sehr glücklich, dass wir gewonnen haben", sagte Joachim Lautebach, Abteilungsleiter des FSV. Sein Team sei taktisch sehr gut auf- und eingestellt gewesen." Dana Hadakova habe sehr stark gespielt, obwohl sie gegen Li Fen bverloren habe. "Aber Dana war immer nahe dran, und Li Fen musste alles geben, um zu gewinnen." Überragend habe Ding Yaping gespielt, die im Einzel und Doppel eine starke Leistung gezeigt habe. "Wir konnten nur zu dritt anreisen, deshalb mussten wir von anfang an schauen, wie wir durch die Partie und eventuell auch das abschließende Doppel kommen", sagte Lautebach. Deshalb habe man sich dafür entscheiden, Hadakova auf eins zu setzen, um zu vermeiden, dass sie mit eienr Abwehrspielerin im Schlussdoppel antreten muss. "Und diese Taktik ist super aufgegangen", freute sich der FSV-Abteilungsleiter.
Homepage des DTTB / 14.11.2009

Punkte gegen den Abstieg sammeln

TISCHTENNIS Hassia-Erstliga-Frauen vor richtungsweisendem Doppelspieltag / Am Sonntag Heimspiel gegen Essen-Holsterhausen

12.11.2009 - BINGEN Von Michael Heinze. Vor einem richtungsweisenden Doppelspieltag stehen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen in der Bundesliga: Wenn Dana Hadacova und Co. die Abstiegsplätze verlassen wollen, müssen sie am Samstag (19 Uhr) beim TTSV Saarlouis-Fraulautern oder am Sonntag (14.30 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm") gegen die DJK TuS Essen-Holsterhausen punkten.
Nach dem ersten Drittel der Saison stellt sich die Situation in der Beletage folgendermaßen dar: Mit 10:0 Punkten ist Spitzenreiter TV Busenbach das Maß aller Dinge. Auch SV Böblingen (10:2), FSV Kroppach (8:4) und Saarlouis-Fraulautern (8:6) haben schon fleißig gepunktet und werden mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen. Beim Tabellenfünften TuS Driburg beginnt streng genommen bereits die Abstiegszone, auch wenn die Tabelle nach wie vor stark verzerrt ist. Denn während Bad Driburg (6:10 Punkte) bereits acht Mal im Einsatz war, hat etwa der MTV Tostedt (4:4) gerade einmal vier Partien absolviert. Essen-Holsterhausen und vor allem 3B Berlin Tischtennis (beide 4:6) sind bis jetzt beide hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Von der Hassia kann man das nicht behaupten. Mit 4:8 Zählern rangiert sie auf dem vorletzten Platz - vor Schlusslicht Hannover 96 (0:12), das realistisch betrachtet kaum noch zu retten ist. 4:8 Punkte. Für einen Aufsteiger ist das nicht schlecht, aber auch nicht sonderlich gut. Abteilungsleiter Joachim Lautebach weiß, dass seine Spielerinnen nachlegen müssen, um nicht den Anschluss zu verlieren. "Wir haben in der Vorrunde noch drei Spiele", sagt der 57-Jährige. "Ein Sieg muss dabei noch her. Es wäre schön, wenn der uns schon an diesem Wochenende gelingen würde." Das Problem an der Sache: Es warten nur noch richtig starke Formationen auf das Team vom Rhein-Nahe-Eck. Und die Hassia muss ab sofort auf ihre zweitbeste Spielerin, die thailändischen Nationalspielerin Nanthana Komwong, verzichten. In den verbleibenden Duellen in 2009 schickt Lautebach Ding Yaping, Dana Hadacova und Ying Zhang ins Rennen. Auch keine schlechte Mannschaft. Aber um den bisherigen zwei Saisonsiegen weitere folgen zu lassen, muss es jetzt wirklich optimal laufen.
"Das stimmt", sagt Lautebach. Wobei er sein Team nicht wesentlich schwächer sieht als mit Komwong. Zhang traut der Hauptschullehrer durchaus noch den einen oder anderen Sieg in der Eliteliga zu. "Sie ist unberechenbar. Es kommt immer darauf an, wie die jeweilige Gegnerin gegen Abwehr spielen kann - man sollte sie nicht unterschätzen." Und überhaupt: "Wenn Ding Yaping an ihre Leistung vom Böblinger Spiel anknüpft, sind wir für jede Mannschaft schwer zu schlagen." Der Sieg gegen Qianhong Gotsch dürfte der ehemaligen Nummer zehn der Weltrangliste eine fette Portion Selbstvertrauen gegeben haben.
"Wir befinden uns in etwa auf Augenhöhe mit unseren beiden Wochenend-Gegnern", glaubt Lautebach. "Schwer zu sagen, gegen wen es einfacher wird." Vielleicht gegen Essen, schließlich sind die Bingerinnen in eigener Halle zu großen Taten imstande. "Ich hoffe, dass uns die Leute wieder so großartig unterstützen wie zuletzt", sagt Lautebach. "Das ist für die Mannschaft unheimlich wichtig." Zumal sich nach AZ-Informationen die Gerüchte verdichten, dass die Ex-Fintherin Elke Schall ausgerechnet in ihrer alten Heimat Rheinhessen ihr Comeback nach monatelanger Verletzungspause gibt. "Sie hat wieder angefangen zu trainieren", hat Lautebach gehört. "Mit ihr ist Essen noch stärker."
"Die bisherigen Ergebnisse haben gezeigt, dass fast alle Mannschaften eng beieinander sind. Ich erwarte wieder knappe Resultate. Entscheidend ist die Tagesform - wir sind in beiden Spielen nicht ohne Chance." Joachim Lautebach, Hassia-Abteilungsleiter

Zielsetzung Champions League
12.11.2009 - ESSEN / SAARLOUIS-FRAULAUTERN/ (MH). Den Damen der DJK TuS Essen-Holsterhausen eilt in der Tischtennis-Bundesliga der Ruf einer Fahrstuhlmannschaft voraus. Das will Macher Hans-Willi Frohn, der seit einem Vierteljahrhundert in Holsterhausen Regie führt und den Klub von der Bezirksliga in die Bundesliga geführt hat, ändern. Der 67 Jahre alte DJK-Manager hat sich zum Ziel gesetzt, den "VfL Bochum der Tischtennis-Bundesliga" 2010 in die Champions League zu führen. Dazu ist Platz eins oder zwei in der deutschen Eliteliga notwendig. Aktuell sind die Essenerinnen, bei denen die jugendliche Kathrin Mühlbach (1:4) die bislang verletzte Nationalspielerin Elke Schall an der Seite der Top-Japanerin Aya Umemura (7:1) und Zhenqi Barthel (3:3) ersetzt hat, von den Spitzenpositionen ein gutes Stück entfernt.
Der TTSV Saarlouis-Fraulautern verfügt mit der zweifachen Schülerinnen-Europameisterin Petrissa Solja über das größte deutsche Nachwuchstalent. Die 15-Jährige, die in Wörth-Dorschberg lebt, hat von ihren sieben Einzeln bislang zwei gewonnen. Dass die Saarländerinnen in der Tabelle auf Rang vier stehen, haben sie vor allem ihrer Nummer eins Li Fen zu verdanken. Mit einer 9:4-Bilanz belegt die 1,65 Meter kleine und 33 Jahre alte Chinesin Rang sieben in der Rangliste der besten Einzelspieler der Klasse. Komplettiert wird das TTSV-Trio von der Ungarin Maria Fazekas, die mit 5:2 Siegen ebenfalls eine sehr ordentliche Bilanz aufweist.

Sonnabend, 19 Uhr: TTSV Saarlouis-Fraulautern - BFV Hassia Bingen
Für den TTSV Saarlouis-Fraulautern verläuft die Saison wie eine Achterbahnfahrt. Guten Leistungen schlossen sich Negativerlebnisse an, wie zuletzt gegen den MTV Tostedt. Ob die Mannschaft damit umzugehen weiß, wird sich gegen Aufsteiger BFV Hassia Bingen zeigen. Die Gäste sind durch die recht überraschenden Resultate wieder auf einen Abstiegsplatz gerutscht und werden dementsprechend hoch motiviert in dieses Spiel gehen. "Wir haben uns zur Halbzeit ein Ziel von sechs Punkten gesetzt. Im Moment haben wir vier, also müssen wir aus unseren beiden Partien am Wochenende irgendwo zwei Punkte holen. Zum Abschluss liegt nur noch Tabellenführer TV Busenbach vor uns. Als Neuling unterliegen wir einem Lernprozess. Wir wussten, dass es für uns nicht leicht wird, dass sich die Saison so zuspitzt, dass jeder jeden schlagen kann, das haben wir nicht vermutet", erklärt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Die Begeisterung im Umfeld sei groß, es wäre sehr schade, wenn die Mannschaft wieder absteigen müsse. "Wir hoffen, dass Ding Yaping wieder eine Stütze sein wird und an ihre hervorragende Leistung anknüpfen kann. Da Nanthana Komwong nicht mehr vor Ort ist wird unsere Abwehrspielerin Zhang Ying dabei sein. Auch Yüchun Zimmermann ist voll involviert. Beide sind in der Regionalliga aktiv, ihnen fehlt also nicht die Matchpraxis", berichtet Lautebach. Ding Yaping bewies im Trikot von Hannover 96 bereits, dass sie gegen Li Fen gewinnen kann. Darin liegt vielleicht der Schlüssel zum Erfolg für den Aufsteiger.
"Die Stimmung nach der Niederlage in Tostedt war bei allen schon ziemlich gedämpft. Vor allem bei Li Fen und Petrissa Solja, die in dieser Saison noch nicht ihre optimale Leistung abrufen konnten", erklärt TTSV-Manager Heinz Falk. Dennoch sei die Marschroute gegen Bingen klar, denn mit einem Sieg wolle sich die Mannschaft nach unten absichern. "Wir nehmen dieses Spiel sehr wichtig. Li Fen sollte gut vorbereitet sein, denn sie trainiert diese Woche im Leistungszentrum in Düsseldorf", sagt Falk.

Sonntag, 14.30 Uhr: BFV Hassia Bingen - DJK TuS Essen-Holsterhausen
Die Messlatte für den BFV Hassia Bingen wird gegen den DJK TuS Essen-Holsterhausen sehr hoch liegen. Auf der eigenen Seite ist Nanthana Komwong nicht mehr dabei, bei den Gästen dafür erstmalig nach ihrer langen Verletzungspause Elke Schall. "Wir haben anscheinend das Glück gepachtet. Nach unseren hauchdünnen Niederlagen gegen Bad Driburg und Böblingen, wo wir schon so dicht dran waren uns aller Sorgen zu entledigen, spielt nun auch noch Elke Schall gegen uns. Der DJK hätte wahrscheinlich nicht so viele Federn gelassen, wenn sie von Anfang an gespielt hätte", gibt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach zu Bedenken. Für das Zuschauerinteresse sei der Auftritt der Nationalspielerin sicherlich förderlich. "Sie hat schon einmal in Mainz-Finthen gespielt und ist in der Region besonders gut bekannt", weiß Lautebach. Die Mannschaft wisse, dass die Aufgabe nicht leicht sei, aber vielleicht könne eine Außenseiterchance genutzt werden.
"Elke hat sich erfolgreich einer Lasertherapie unterzogen und ist wieder fit. Ob sich noch ein Trainingsrückstand bemerkbar macht wird sich natürlich erst zeigen. Aya Umemura und Zhenqi Barthel haben seit dem letzten Spiel vor fünf Wochen gut trainiert, so dass alles andere als ein Sieg eine Überraschung wäre", gibt sich DJK-Manager Hans-Willi Frohn optimistisch. Auch vor einem engen Spiel sei ihm nicht bange, denn durch den Einsatz von Elke Schall könne ein starkes Doppel aufgeboten werden.
DTTB - Homepage / 11.11.2009

Berichte der Spielrunde vom 09.-15.11.2009

Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen

TSG Drais III - Hassia Bingen IV 7:3. - Ohne Lucia Fickinger und Janine Raese war für die Bingerinnen nicht viel drin. Zwar gab sich Hassia-Ass Melanie Seligmann bei ihren glatten Dreisatzsiegen gegen Miriam Seng und Silvia Geier keine Blöße. Doch von ihren Teamkolleginnen Miriam Lott, Edda Klöß und Theresia Lautebach gelang nur noch der routinierten Klöß ein Erfolg. Sie setzte sich in vier Sätzen gegen Marlene Hauke durch.

Erste Niederlage für Hassia II
REGIONALLIGA 3:8 im Spitzenspiel gegen Saarlouis

17.11.2009 - BINGEN (MH). In der Regionalliga Südwest haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II ihre erste Niederlage kassiert. Das Spitzenspiel gegen die Bundesliga-Reserve des TTSV Saarlouis-Fraulautern ging mit 3:8 klar verloren. Beim 8:2 als Gast des NSC Watzenborn-Steinberg II fand die Hassia aber sogleich wieder in die Erfolgsspur zurück.
Hassia Bingen II - TTSV Saarlouis-Fraulautern II 3:8. - So deutlich, wie es das Ergebnis glauben macht, war die Hassia den Gästen nicht unterlegen. Doch die Bingerinnen zogen in allen drei Fünfsatzspielen durch Andrea Welz (2) und Neuzugang Sonja Lauf mehr oder weniger knapp den Kürzeren. Wobei Lauf gegen Tessy Gonderinger eine 2:0-Satzführung noch abgab. "Gonderinger hatte sich ab dem dritten Satz sehr gut auf Sonjas Spiel eingestellt, an ihrem Erfolg gab es nichts zu deuteln", kommentierte Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. Hassia-Siege fuhren in einem Match auf hohem Niveau nur Welz/Rebecca Matthes im Doppel sowie Matthes und Julia Minor im Einzel ein. "Wir haben sehr gut gespielt und verloren, weil wir in den engen Partien den Sack nicht zugebunden haben", so Liesenfelds Fazit.
NSC Watzenborn-Steinberg II - Hassia Bingen II 2:8. - Mit dem Tabellenachten hatten die Bingerinnen keinerlei Mühe. Bereits in den Doppeln lenkten sie die Partie mit zwei Siegen durch Lauf/Minor und Welz/Matthes in die gewünschten Bahnen. Im Einzel folgten direkt im Anschluss drei weitere Siege durch Lauf, Welz und Minor. Beim Stand von 5:0 für die Hassia war mehr als eine Vorentscheidung gefallen. Lauf, Welz und Minor gewannen jeweils auch ihr zweites Einzel.
"Wir haben bei weitem nicht so gut gespielt wie gegen Saarlouis, aber trotzdem klar gewonnen", berichtete Liesenfeld. "Hervorheben muss man an diesem Wochenende Julia Minor, die wirklich sehr gut gespielt hat." Für Matthes indes werde es allmählich Zeit, dass die Winterpause kommt. "Sie ist langsam, aber sicher ein bisschen ausgebrannt von den vielen Meisterschaften, Turnieren und Spielen - aber zwei Wochen muss sie noch durchhalten."


TISCHTENNIS - 1. Verbandsliga Herren
RHEINHESSEN (MH). Durch einen 9:4-Sieg im Verfolgerduell beim TSV Gau-Odernheim hat der TSV Wackernheim II seinen dritten Platz in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen verteidigt. Niederlagen gab es dagegen für die abstiegsgefährdete DJK Büdesheim beim TV Leiselheim II (4:9) sowie im Binger Stadtderby bei Hassia Bingen (5:9).
Hassia Bingen - DJK Büdesheim 9:5. - Im Derby hatte Buchwald kein Glück, denn er verlor seine beiden Einzel im vorderen Paarkreuz gegen Dominik Lautebach und Merlin Keller jeweils im Entscheidungssatz. Überhaupt ging die Hälfte aller Spiele über fünf Sätze, wobei die Binger vier von sieben gewannen. Für die Hassia punkteten Keller/Heinz Hartwein und Dominik Lautebach/Gerhard Chitralla im Doppel sowie Lautebach, Keller (2), Heinz Hartwein (2), Chitralla sowie Ersatzmann Christoph Gres im Einzel. Für die Büdesheimer waren Peter Joras/Tobias Lemmer im Doppel sowie Markus Lemmer, Tobias Lemmer, Joras und Ersatzmann Simon Lippert erfolgreich.


Gipfeltreffen in der Regionalliga

TISCHTENNIS Tabellenführer bei Hassia-Frauen

14.11.2009 - BINGEN (MH). Im Gipfeltreffen der Tischtennis-Regionalliga Südwest empfangen die Frauen von Hassia Bingen II am Samstag (15.30 Uhr, Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums) Spitzenreiter TTSV Saarlouis-Fraulautern II, am Sonntag (14 Uhr) wartet mit dem Gastspiel beim Tabellenfünften NSC Watzenborn-Steinberg II die nächste schwierige Aufgabe.
"Mit zwei Punkten aus diesen beiden Partien wären wir schon zufrieden", stellt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld klar. "Alles andere wäre zu hochgegriffen." Auch wenn Saarlouis-Fraulautern nur deshalb auf dem Platz an der Sonne steht, weil es schon drei Partien mehr ausgetragen hat als die noch immer verlustpunktfreie Hassia. "Gegen uns ist der TTSV ganz klarer Favorit, weil er ein Riesenpotenzial an Spielerinnen hat", urteilt Liesenfeld.
In Watzenborn indes sieht der 45-Jährige "schon Chancen, dass wir mindestens einen Punkt mitnehmen können", weil NSC-Einserin Yu Neuhof seit dem 4. Oktober fehlt und die zweitligaerfahrene Tatjana Bär noch gar nicht gespielt hat in der laufenden Runde.
Bei der Hassia soll Zugang Sonja Lauf ihre Premiere feiern, nachdem sich Ying Zhang am Wochenende in der Bundesliga-Formation festspielt und nicht mehr zur Verfügung steht. Außerdem werden Andrea Welz, Rebecca Matthes und Julia Minor für die Bingerinnen auflaufen.

Viertelfinale ausgelost

TISCHTENNIS Reizvolle Duelle im RTTV-Pokal

12.11.2009 - RHEINHESSEN (MH). Im Viertelfinale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) empfängt der Oberliga-Dritte TSV Wackernheim das Verbandsliga-Schlusslicht TTV Nierstein. Zum Vergleich zwischen Verbands- und Oberliga kommt es auch in den Partien TV Leiselheim II gegen FSV Mainz 05 sowie DJK Büdesheim gegen FSV Mainz 05 II. In einem Verbandsliga-Duell tritt RSV Klein-Winternheim gegen den TSV Wackernheim II an.
Bei den Frauen bekommt es Titelverteidiger Hassia Bingen II, Zweiter der Regionalliga Südwest, mit Oberliga-Aufsteiger TuS Sörgenloch zu tun. Oberliga-Spitzenreiter TSG Heidesheim tritt beim Verbandsligisten SV Rheingold Hamm II an. Die weiteren Duelle Oberliga gegen Verbandsliga lauten TSG Drais gegen TSV Flörsheim/Dalsheim und Hassia Bingen III gegen TSV Gau-Odernheim. Alle Viertelfinale-Paarungen müssen bis zum 31. Januar ausgetragen sein.

2. RTTV-Rangliste Nachwuchs in Alzey am 08.11.2009

Keller dominiert die Jungen-Rangliste

TISCHTENNIS Graversen-Doppelsieg bei Mädchen

11.11.2009 - ALZEY (dso). Bei der zweiten Tischtennis-Rangliste des rheinhessischen Nachwuchses hat in Abwesenheit einiger Top-Spieler, die Verpflichtungen bei anderen Veranstaltungen hatten, Merlin Keller von Hassia Bingen bei der männlichen Jugend den Wettbewerb der Jungen gewonnen. Er setzte sich bei dem in Alzey ausgetragenen Wettkampf vor Marco Gottwald (RSV Klein-Winternheim) und Niclas Bauer (TSV Gau-Odernheim) durch, die beide noch A-Schüler sind. Keller gab dabei in sechs Partien nur drei Sätze ab. Die tolle Nachwuchsarbeit des RSV Klein-Winternheim bestätigt ein Blick auf die Rangfolge bei den Schülern A, wo sich gleich drei Talente aus diesem Verein ganz vorne platzierten.
Seinen ersten größeren Erfolg feierte Niklas Hahn (Gumbsheim/Eckelsheim) mit dem Sieg beim jüngsten männlichen Jahrgang. Der Mädchen-Wettbewerb war fest in der Hand der Graversens aus Gau-Odernheim. Chantal siegte vor Michelle. Die bekannte Reihenfolge gab es bei den Schülerinnen B/C. Hier ließ Elisabeth Erik von Hassia Bingen der Konkurrenz keine Chance.
Die Ergebnisse in der Übersicht:
Jungen: 1. Keller (Hassia Bingen) 6:0 Siege, 18:3 Sätze, 2. Gottwald (RSV Klein-Winternheim) 5:1, 17:5, 3. Bauer (TSV Gau-Odernheim) 4:2, 14:8, 4. Foley 2:4, 8:13, 5. Hönig (beide TuS Sörgenloch) 2:4, 6:13.
Schüler A: 1. Brusenbauch 6:1, 20:5, 2. Becker 6:1, 18:9, 3. Oehme (alle RSV Klein-Winternheim) 4:3, 15:13, 4. Christmann (SV BW Münster-Sarmsheim) 3:4, 14:13, 5. Magit (DJK/RW Finthen) 3:4, 15:17.
Schüler B/C: 1. Hahn (SG Gumbsheim/Eckelsheim) 6:0, 18:4, 2. Böcking (TSG Heidesheim) 5:1, 17:5, 3. Christmann (SV BW Münster-Sarmsheim) 4:2, 14:7, 4. Ilchev (TV Leiselheim) 3:3, 10:9, 5. Christ (TTC Nieder-Olm) 2:4, 6:14.
Mädchen: 1. Ch. Graversen 4:0, 12:4, 2. M. Graversen (beide TSV Gau-Odernheim) 3:1, 11:3, 3. Weinel (TTC Bubenheim) 1:3, 6:9, 4. Heise (TSV Wackernheim) 1:3, 6:11.
Schülerinnen B/C: 1. Erk (Hassia Bingen) 6:0, 18:1, 2. Mahling (TSV Zornheim) 4:2, 14:9, 3. Fries 4:2, 14:9, 4. Grüner (beide TSV Gau-Odernheim) 4:2, 13:10), 5. Flick (SV Bechtolsheim) 2:4, 6:13.

TOP 48 Bundesrangliste der Jugend in Preatz 07.-08.11.2009

Am Ende geht Matthes die Puste aus
12.11.2009 - PREETZ PREETZ (MH). Mit Platz 21 ist Rebecca Matthes vom Tischtennis-Regionalligisten Hassia Bingen II vom Top48-Bundesranglistenturnier der Mädchen im schleswig-holsteinischen Preetz heimgekehrt.
Mit Rang drei in ihrer Sechser-Vorrundengruppe erreichte die Elftklässlerin des Wormser Eleonoren-Gymnasiums ihr selbst gestecktes Ziel nach Siegen gegen Sonja Reißmann (SC Poppenbüttel/Nummer eins im Hamburger Tischtennis-Verband/3:1), Jacqueline Presuhn (VfL Oker/Nummer sechs im Tischtennis-Verband Niedersachsen/3:1) und Dajana Kovac (ESV Weil/Nummer eins des Südbadischen Tischtennis-Verbandes/3:0) sowie Niederlagen gegen Katrin Brickl (Spvgg. DJK Wolframs-Eschenbach/Nummer zehn der Mädchen-Rangliste des Deutschen Tischtennis-Bundes und Nummer fünf in Bayern/0:3) Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn-Steinberg/Nummer eins des Hessischen Tischtennis-Verbandes/1:3).
In der Runde der letzten 24 rang die 16-Jährige Lena Berchtold vom bayerischen Klub TTC Birkland mit 3:1 und Annika Feltens vom TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof mit 3:0 nieder, verlor allerdings mit 7:11 im Entscheidungssatz gegen Annika Fischer vom thüringischen TTC HS Schwarza. Diese ärgerliche Niederlage kostete Matthes eine wesentlich bessere Platzierung. Matthes lag mit 2:1 Sätzen vorne und führte im vierten Durchgang hoch. Doch nach einem Time-out wurde Fischer immer besser - und Matthes ging die Kraft aus.

DTTB TOP 48 Jugend: Rebecca Matthes auf Platz 21
Am letzten Wochenende traten Rebecca Matthes (Hassia Bingen) und Sascha Giehl (TV Leiselheim) für den RTTV beim DTTB-TOP-48-Bundesranglistenturnier in Preetz (Schleswig-Holstein) an.
Rebecca Mathes erreichte in ihrer Gruppe den dritten Platz, nachdem sie drei von fünf Spielen für sich entscheiden konnte und qualifizierte sie sich für die Spiele um Platz 1-24. Dort gewann sie zwei ihrer drei Spiele klar und verlor das Dritte im fünften Satz. Letztendlich belegte Rebecca Matthes den 21. Platz.
Sascha Giehl konnte in der Gruppenphase leider kein Spiel gewinnen und spielte nach der Vorrunde daher um Platz 41-48. Allerdings behielt er in der Platzierungsrunde eien weisse Weste und gewann die folgenden drei Spiel souverän, so das letztendlich Siege und verlor nur ein Spiel und errang noch den 41. Platz.
RTTV - Homepage / 10.11.2009

Top 48-Bundesranglistenturnier der Mädchen und Jungen in Preetz
Mädchen - Gruppe C
Katrin Brickl (Spvgg. DJK Wolframs-Eschenbach/BYTTV) - Dajana Kovac (ESV Weil/SBTTV) 3:1 /+7/-9/+7/+5
Sonja Reißmann (SC Poppenbüttel/HATTV) - Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 1:3 /+6/-3/-7/-7
Jacqueline Presuhn (VfL Oker/TTVN) - Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn-Steinberg/HETTV) 1:3 /-5/+4/-9/-6

Dajana Kovac - Lisa Maylin Vossler 3:1 / +10/-7/+4/+9
Rebecca Matthes - Jacqueline Presuhn 3:1 / +4/-7/+2/+8
Katrin Brickl - Sonja Reißmann 3:0 /+6/+7/+7

Sonja Reißmann - Dajana Kovac 3:1 /+4/-9/+4/+6
Jacqueline Presuhn - Katrin Brickl 0:3 /-10/-9/-11
Lisa Maylin Vossler - Rebecca Matthes 3:1 /+8/-7/+8/+8

Dajana Kovac - Rebecca Matthes 0:3 /-4/-5/-4
Katrin Brickl - Lisa Maylin Vossler 1:3 /-10/-9/+9/-5
Sonja Reißmann - Jacqueline Presuhn 3:1 /+14/-8/+3/+6

Jacqueline Presuhn - Dajana Kovac 3:0 /+9/+5/+10
Lisa Maylin Vossler - Sonja Reißmann 3:0 /+10/+2/+11
Rebecca Matthes - Katrin Brickl 0:3 /-9/-9/-5

1.) Katrin Brickl (Spvgg. DJK Wolframs-Eschenbach/BYTTV) 13:4 Sätze / 4:1 Spiele; 2.) Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn-Steinberg/HETTV) 13:6 Sätze / 4:1 Spiele; 3.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) 10:8 Sätze / 3:2 Spiele; 4.) Sonja Reißmann (SC Poppenbüttel/HATTV) 7:11 Sätze / 2:3 Spiele; 5.) Jacqueline Presuhn (VfL Oker/TTVN) 6:12 Sätze / 1:4 Spiele; 6.) Dajana Kovac (ESV Weil/SBTTV) 5:13 Sätze / 1:4 Spiele.

Mädchen, Platz 1 - 24
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Annika Fischer (TTC HS Schwarza/TTTV) 2:3 /-9/+8/+8/-9/-7
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Lena Berchtold (TTC Birkland/BYTTV) 3:1 / -9/+6/+8/+8
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Annika Feltens (TTC Mülheim-Urmitz/Bhf/TTVR) 3:0 /+9/+1/+4

Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) belegte am Ende Platz 21 bei den Mädchen.

Nicht ohne Ambitionen
TISCHTENNIS Rebecca Matthes vom Hassia Bingen startet bei U18-Bundesranglistenturnier

04.11.2009 - BINGEN (MH). Nicht ohne Ambitionen fährt Rebecca Matthes von Tischtennis-Regionalligisten Hassia Bingen II zum Top-48-Bundesranglistenturnier der Jugend (U18), das am Samstag und Sonntag im schleswig-holsteinischen Preetz über die Bühne geht.
"Rebecca hat sich seit Saisonbeginn etwas stabilisiert in ihren Leistungen", urteilt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. "Neben ihrer guten Vorhandtechnik besitzt sie gute Aufschläge und kann die Angaben ihrer Gegner gut lesen. Rebeccas Leistungsbereitschaft, aber auch ihr Spaß am Spiel kann sie noch sehr weit nach vorne bringen." Wenn die 16-Jährige beim Turnier ihr volles Leistungsvermögen abruft, traut ihr Liesenfeld den Sprung unter die besten 16 zu. Die ersten Zwölf qualifizieren sich für das Top-16-Bundesranglistenturnier. Matthes ist die einzige Vertreterin des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) in Preetz.
Matthes selbst will in ihrer Sechsergruppe unter die ersten Drei vorstoßen und "danach mal weitersehen". Mittelfristig möchte die 16-Jährige in der Zweiten Bundesliga den Schläger schwingen. Am liebsten natürlich im Trikot der Hassia.

Top 48-Bundesranglistenturnier der Mädchen und Jungen in Preetz

Preetz. Zum Top 48-Bundesranglistenturnier der Mädchen und Jungen begrüßt der Preetzer TSV am Sonnabend und Sonntag die besten deutschen Nachwuchsspielerinnen und -spieler zur ersten von insgesamt drei Stufen dieser nationalen Vergleichswettkämpfe. Das Turnier steht bei den Jugendlichen hoch im Kurs, denn zwölf von ihnen qualifizieren sich für das Top 16-Turnier am 5./6. Dezember in Ebermannstadt.
Bei den Mädchen sorgte im vergangenen Jahr Nadine Sillus (Foto/WTTV) mit ihrem überraschenden Sieg für Furore. Gerade erst frisch aus der Altersklasse der Schülerinnen gewechselt, düpierte sie ihre älteren Konkurrentinnen. Diesmal geht Sillus als eine der Favoritinnen an den Start, und die inzwischen 16-Jährige muss dem Druck einer Gejagten standhalten.
Ihre schärfste Konkurrentin Anna Krieghoff (SÄTTV) wurde kurzfristig noch freigestellt. Ebenso wie Kathrin Mühlbach (WTTV), Petrissa Solja (STTB) und Sabine Winter (BYTTV) startet Krieghoff erst beim Top 12-Bundesranglistenfinale im Februar in Rahden.
Auf jeden Fall sollten auch die weiteren Gruppenköpfe, Katrin Brickl (BYTTV), Katharina Sabo (TTBW), Sonja Radtke (TTVN), Nathalie Richter (TTBW), Kristin Nissen (TTVSH) und Meike Müller (TTVN) die nächste Stufe erreichen.
Bei den Jungen führt Ole Markscheffel (TTVSH) die Gruppe A an. "Ole war lange verletzt, denn er musste nach einem Meniskusriss operiert werden. Ole trainiert erst seit 14 Tagen wieder, so dass sich sicherlich noch ein Trainingsrückstand bemerkbar macht. Er wäre sonst sicher Favorit gewesen", sagt Jungen-Bundestrainer Georg Imhof. Mit großen Überraschungen rechnet der Bundestrainer nicht, der die Gruppenköpfe vorn sieht. Hierzu gehören Torsten Mähner (HETTV), Gregor Surnin (HETTV), Clemens Velling (TTVSH), Matthias Kemmler (HETTV), Philip Schädlich (TTTV), Kagan Kizilates (WTTV) und Bernard Blinstein (HETTV). Mit gleich vier Titelkandidaten ist der hessische Verband sehr stark vertreten.
"Gut weiterentwickelt haben sich die jüngeren Spieler Niklas Matthias (TTVN), Jens Schabacker (HETTV) und Florian Wagner (WTTV). Sie können den Etablierten durchaus gefährlich werden. Interessant wird auch die Leistung der Abwehrspieler Robert Giebenrath (TTVN) und Kemmler zu verfolgen sein", berichtet Imhof. Der dritte defensiv eingestellte Akteur, Jonas Mikus (TTVN), musste verletzungsbedingt absagen. Für ihn rückt Simon Pohl (TTVN) nach.
"Für mich steht der Kreis der Nationalspieler in erster Linie im Fokus. Wie kann das im Training umgesetzte auch im Wettkampf Anwendung finden, und wie verhalten sich generell alle Spieler in kritischen Phasen, also wie physisch stabil sind sie", nennt der Bundestrainer Beobachtungsmerkmale.
Freigestellt für die Endrangliste sind Patrick Franziska (HETTV) und Christoph Schmidl (HETTV), während Vorjahressieger Arne Hölter (TTVN) und Vu Tran Le (TTTV) beim Top 16 eingreifen.
"Von unserer Seite kann es auch losgehen. Wir sind gut gerüstet und auf das Turnier vorbereitet", sagt der stellvertretende Vorsitzende des Preetzer TSV Hendrik Schwinghammer.
DTTB-Homepage / 06.11.2009


Berichte der Spielrunde vom 02.-08.11.2009

Auf Platz zwei vorgeschoben

11.11.2009 - BINGEN (MH). Durch zwei knappe Siege gegen den TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II (8:5) und die bislang ungeschlagenen Tischtennisfreunde Konz (8:6) haben sich die Frauen von Hassia Bingen III in der Tischtennis-Oberliga Südwest auf den zweiten Platz hinter Titelanwärter TSG Heidesheim vorgeschoben.
Hassia Bingen III - TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II 8:5. - "Dieser Sieg ist uns sehr schwer gefallen", urteilte Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld vor dem Hintergrund, dass es nach schneller 3:0-Führung noch einmal richtig eng wurde. Herausragend bei den Bingerinnen war Jasmina Kessel, die allein drei Siege im Einzel sowie einen Doppelsieg an der Seite von Isabelle Roos beisteuerte. Außerdem waren Ting Xiang/Rabea Becker im Doppel sowie Becker (2) und Xiang im Einzel erfolgreich.
Hassia Bingen III - TTF Konz 8:6. - Im fünften Anlauf schafften es die Bingerinnen endlich, den Angstgegner von der Mosel zu bezwingen. Die routinierte Waldalgesheimerin Petra Steyer hatte mit drei Siegen im Einzel sowie einem Doppelerfolg an der Seite von Kessel einen Riesenanteil am Sieg. Weiter punkteten Kessel (2), Xiang und Becker.


Tischtennis-Verbandsliga der Frauen
BINGEN (MH). Hassia Bingen IV feierte beim 7:1 gegen RWO Alzey den ersten Saisonsieg.
Hassia Bingen IV - RWO Alzey 7:1. - Die Hassiatinnen zeigten erstmals in dieser Saison wirklich, was sie drauf haben, bewiesen neben großer spielerischer Klasse und Homogenität auch eine ausgezeichnete Nervenstärke und entschieden alle drei Fünfsatzpartien zu ihren Gunsten. Auch das hintere Paarkreuz war entscheidend am Erfolg beteiligt. Es siegten für Bingen Janine Raese/Edda Klöß und Melanie Seligmann/Miriam Lott im Doppel sowie Seligmann (2), Lott, Raese und Klöß im Einzel.

Hassia II im Viertelfinale
11.11.2009 - ALZEY /BINGEN (MH). Durch einen ungefährdeten 4:1-Erfolg beim Verbandsligisten RWO Alzey sind die Regionalliga-Spielerinnen von Hassia Bingen II ins Viertelfinale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes eingezogen. Andrea Welz (2) und Julia Minor im Einzel sowie Andrea Welz/Rebecca Matthes im Doppel fuhren mit glatten Dreisatzsiegen die Hassia-Punkte ein. Den Ehrenpunkt von RWO ergatterte Julia Degeif, die Matthes völlig überraschend mit 11:6, 11:4 und 11:8 abfertigte.

Raus aus Pokal

TISCHTENNIS Hassia unterliegt Mainz 05

06.11.2009 - MAINZ/BINGEN (MH). Im Achtelfinale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) war für Hassia Bingen Endstation. In der Besetzung Merlin Keller, Dominik Lautebach und Mario Hübinger zog der Tabellensiebte der Verbandsliga Rheinhessen beim Regionalliga-Absteiger FSV Mainz 05, der in der Oberliga Südwest mit 10:2 Punkte auf Rang steht und gute Chancen auf den direkten Wiederaufstieg hat, klar und deutlich mit 0:4 den Kürzeren.

Berichte der Spielrunde vom 26.10.-01.11.2009

Mühelos an die Spitze gesetzt

TISCHTENNIS Zwei Heimsiege für Hassia II

03.11.2009 - BINGEN (MH). Mühelos haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II die Pflichtaufgaben gegen den TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof (8:1) sowie gegen den TTC Richelsdorf (8:0) gelöst, obwohl Sonja Lauf aus familiären Gründen kurzfristig absagen musste. Mit 14:0 Punkten und einem überragenden Spielverhältnis von 56:7 haben sich Andrea Welz und Co. an die Tabellenspitze der eingleisigen Regionalliga Südwest gesetzt.
Hassia Bingen II - TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof 8:1. - Rebecca Matthes musste sich Oxana Shtern im hinteren Paarkreuz mit 13:11, 11:6, 8:11, 6:11 und 9:11 geschlagen geben. Ansonsten verließen ausschließlich die Bingerinnen die Platte als Sieger, wobei Julia Minor gegen Annika Feltens nach 1:2-Satzrückstand noch mit 11:9 im Entscheidungssatz triumphierte. Neben Minor punkteten Ying Zhang (2), Andrea Welz (2) und Matthes im Einzel sowie Zhang/Minor und Welz/Matthes im Doppel für die Hassia. "Das Ergebnis ist deutlicher ausgefallen als wir gedacht hatten", resümierte Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. "Wir hatten schon damit gerechnet, dass die Mülheimer Nummer eins Anja Schuh uns mehr Probleme bereitet, die ja groß als Nachwuchstalent angepriesen wird, was sie auch ist. Aber sie hatte sicherlich nicht ihren besten Tag gehabt."
Hassia Bingen II - TTC Richelsdorf 8:0. - Auch gegen das Schlusslicht ließ das Team vom Rhein-Nahe-Eck nichts anbrennen. Im Gegenteil. Fünf Partien gingen glatt in drei Sätzen an die Hassia, zwei in vier Sätzen. Richtig eng ging es nur beim Duell zwischen Welz und TTC-Spitzenspielerin Claudia Ries zu. Doch auch hier behielt die Bingerin am Ende mit 11:8, 12:10, 12:14, 6:11 und 11:8 die Oberhand. "Nachdem sie vor ein paar Monaten im Südwestpokal glatt mit 0:3 gegen Ries verloren hatte, hat Andrea diesmal sehr gut begonnen und super gespielt", resümierte Liesenfeld. Durch eine Auszeit von Ries verlor die 19-Jährige im dritten Satz den Faden und kam im vierten Durchgang völlig vom Erfolgsweg ab. "Es spricht für Andrea, dass sie sich im fünften Satz wieder auf ihre Stärken besonnen und sich wirklich durchgebissen hat", lobte Liesenfeld die Heimersheimerin. Bei 13:0-Siegen im Einzel und 7:0-Siegen im Doppel bleibt Welz somit nach wie vor ungeschlagen.


Hassia II winkt Tabellenführung
30.10.2009 - BINGEN (MH). Den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II winkt die Tabellenführung in der Regionalliga Südwest. Voraussetzung dafür sind zwei Heimsiege am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Tabellenfünften TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof und am Sonntag (11 Uhr) gegen Schlusslicht TTC Richelsheim.
"Gegen Mülheim wird es sicherlich nicht einfach", weiß Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld, dem beim Coaching ab sofort Jugendwartin Isabelle Roos zur Seite steht. "Beide Teams kennen sich sehr gut. Aber wir haben schon vor, doppelt zu punkten, solange Ying Zhang sich noch nicht in der Bundesliga-Mannschaft festgespielt hat." Topspielerin beim TTC ist die junge Anja Schuh mit einer 8:3-Bilanz.
Respekt zeigt Liesenfeld auch vor der Richelsdorfer Nummer eins Claudia Ries, die vorne 5:4 steht. "Gegen sie und ihre Kolleginnen haben wir schon im Südwestpokal gespielt. Ries ist wirklich sehr stark, aber ich denke, dass wir besser besetzt sind und hoffe, dass Sonja Lauf einen guten Einstand feiert." Die 22 Jahre alte Angriffsspielerin ist vor wenigen Tagen von ihrem Studienaufenthalt in England zurückgekehrt. "Wir haben Sonja nicht umsonst zu uns geholt, ich traue ihr schon einiges zu", sagt Liesenfeld. "Vor allem passt sie vom Alter und auch vom Charakter her sehr gut in die Mannschaft."


Bericht vom Spieltag 25.10.2009 in der 1. Bundesliga Damen

Große Partie von Nicole Struse

26.10.2009 - Von unserem Mitarbeiter Manfred Schneider. Der Höhenflug geht weiter. Die Tischtennis-Frauen der SV Böblingen gewannen ihr Bundesliga-Spiel bei Hassia Bingen mit 3:2. Verloren allerdings die Tabellenführung, weil Busenbach zweimal gewann und bei ebenfalls zehn Pluspunkten noch keine Minuspunkte hat.
Wieder einmal ging eine Partie der SV Böblingen über die volle Distanz. Drei Stunden Hochspannung für die 270 Zuschauer in der Sporthalle "Am Mäuseturm" am Rhein. Die 42-jährige Ding Yaping setzte die Akzente bei Bingen.
Gleich im ersten Einzel, als sie gegen Böblingens Xu Yanhua zwar den ersten Satz abgab, sich dann aber mehr oder weniger deutlich durchsetzte. SVB-Trainer Volker Ziegler: "Yanhua fand keinen Rhythmus". Qianhong Gotsch spielte eine souveräne Partie gegen die tschechische EM-Teilnehmerin Dana Hadacova. Keinen einzigen Satz gönnte Hongi der Bingerin. Dann machte Nicole Struse erneut eine große Partie. Nanthana Komwong aus Thailand war die Gegnerin. Mit viel Biss, so wie man sie kennt, ließ Nicole Struse wenig zu und triumphierte mit 3:1-Sätzen. "Eine ganz starke Leistung Nicoles in diesem Zustand", kommentierte Volker Ziegler. Struse plagte sich nämlich mit einer schweren Erkältung.
10:0-Siege hatte Qianhong Gotsch in dieser Saison bisher eingefahren, noch ein weiterer, und die Partie in Bingen wäre gewonnen gewesen. Doch Ding Yaping ist ein harter Brocken. Beide kennen sich schon viele Jahre und haben gemeinsam in Betzingen gespielt. Ding Yaping wehrt wie Gotsch exzellent ab und macht keine leichten Fehler. Im ersten Satz alles im Lot, die Böblingerin gewann 11:9. Doch dann stand Ding wie eine Wand. Gotsch versuchte ihr Heil im Angriff, kam aber nicht durch. Es war die erste Saisonniederlage für die Böblingerin.
Entscheidung im Doppel
Das Doppel musste die Entscheidung bringen. Nicole Struse und Xu Yanhua legten los wie die Feuerwehr und holten Satz eins mit 11:6. Doch mit dem selben Ergebnis ging Satz zwei an Bingens Komwong/Hadacova. Ganz eng der dritte Satz. Bingen führte 10:8, Struse/Xu wehrten einen Satzball ab, verloren aber mit 11:9. Im vierten Satz zogen Komwong/Hadacova schon auf 8:5 davon. Doch die Böblingerinnen kämpften begeisternd, holten auf 9:9 auf und gewannen mit 11:9. Im fünften Satz zeigten die Böblingerinnen ihre ganze Klasse. 5:3 führten sie beim Seitenwechsel. Dann kam Bingen auf 6:6 heran. Doch Nicole Struse und Xu Yanhua zogen davon und verwandelten ihren zweiten Matchball zum 11:7. "Ich hätte nicht gedacht, dass wir das Doppel gewinnen. Yanhua war sehr gut, Nicole kämpfte bis zum Umfallen", meinte Volker Ziegler zum Schluss.
26.10.2009 Böblinger Zeitung


Tischtennis-Krimi in Bingerbrück
ERSTE LIGA Hassia-Frauen fehlt bei 2:3 gegen SV Böblingen diesmal ein Quäntchen Glück

26.10.2009 - BINGERBRÜCK Von Michael Heinze. Von diesem Spiel werden die Zuschauer noch lange erzählen: Erst nach großem Kampf mussten sich die Tischtennis-Spielerinnen von Erstliga-Aufsteiger Hassia Bingen gestern Abend dem Spitzenteam SV Böblingen knapp und unglücklich mit 2:3 geschlagen geben. Im entscheidenden Schlussdoppel mussten Nanthana Komwong/Dana Hadacova im fünften Satz die Segel streichen.
Vor 270 begeisterten Zuschauern in der Sporthalle der Grundschule Am Mäuseturm schaffte es die in Bestbesetzung aufgelaufene Hassia erneut, einen Rückstand wettzumachen. Doch während es in der Vorwoche beim 3:2 gegen den Abstiegskampfrivalen TuS Bad Driburg nach zwischenzeitlichem 0:2 noch einen 3:2-Erfolg zu bejubeln gab, fehlte diesmal das letzte Quäntchen Fortune. "Wir haben unserem Publikum wieder ein Riesenspiel geboten", resümierte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Waren wir gegen Bad Driburg der glückliche Sieger, so war das Happy End heute auf Seiten unserer Gäste." Der 57-Jährige machte keinen Hehl daraus, dass er im Moment der Niederlage "im ersten Moment etwas enttäuscht" gewesen sei. "Schließlich hatten wir gute Chancen auf den dritten Saisonsieg", so Lautebach. Unter dem Strich habe man seine Haut jedoch teuer zu Markte getragen und könne zufrieden sein.
So richtig Grund zur Zufriedenheit hatte erstmals auch Hassia-Zugang Ding Yaping. Die 42-Jährige brillierte in der stimmungsvollen Arena mit ihrer bislang besten Saisonleistung. Einfache Fehler unterliefen der Defensivstrategin so gut wie gar nicht. "Ding Yaping hat mit großer Sicherheit geglänzt", schwärmte nicht nur Lautebach.
Mit einem ungefährdeten 8:11, 11:7, 11:5 und 11:4 gegen die ebenfalls eingebürgerte Chinesin Xu Yanhua brachte die umumstrittene Nummer eins der Hassia ihre Farben in Führung. Dana Hadacova musste - wie schon neun andere Spielerinnen vor ihr - die Extraklasse von Qianhong Gotsch bei ihrer 7:11, 3:11 und 4:11-Niederlage anerkennen. Lautebach: "Dana hatte nicht viel drin gehabt." Im mit Spannung erwarteten Kräftemessen zwischen Bingens Thailänderin Nanthana Komwong und Ex-Europameisterin Nicole Struse zeigte sich die Gäste-Aktrice zunächst völlig unbeeindruckt von der großen Kulisse und gewann die ersten beiden Durchgänge locker-flockig mit 11:5 und 11:6.
Komwong konnte zwar den dritten Durchgang mit 11:6 zu ihren Gunsten entscheiden, doch im vierten Satz half ihr auch eine Auszeit beim Stand von 0:4 nicht großartig weiter. Struse gewann den Satz mit 11:7 und brachte die favorisierten Gäste mit 2:1 in Front. Und das trotz einer gehörigen Erkältung. "Mein Coaching bestand im Wesentlichen darin, Nicole Tee und eine Packung Tempos zu reichen", schmunzelte Böblingens Coach Volker Ziegler später. "Hut ab und Respekt, dass sie in diesem Zustand diese Leistung gebracht hat." Fakt war: Struse legte ihre ganze Cleverness in die Waagschale und ließ Komwong über weite Strecken gar nicht ins Spiel kommen.
Getoppt wurde Struses Gala-Vorstellung allerdings durch den Auftritt von Ding Yaping, die im Spitzeneinzel der bislang ungeschlagenen Gotsch beim 9:11, 11:7, 11:8 und 11:9 die erste Saisonniederlage beibrachte. Dabei hatte es alles andere als gut begonnen für das Hassia-Ass. Den ersten Satz musste sie trotz deutlicher Führung noch abgeben. Doch in dem besten Duell zweier Abwehrspielerinnen, das je auf rheinhessischen Boden stattgefunden hat, gab Ding Yaping nicht klein bei. Entscheidend war, dass sie im vierten Satz beim Stand von 6:9 das Blatt noch wendete und unter dem frenetischen Jubel der Hassia-Fans den Satz und damit das Spiel gewann und zum 2:2 ausglich.
"Ding Yaping hat absolut fehlerfrei gespielt, Hongi dagegen etwas zu einfach und nicht komplex genug", analysierte Ziegler. Wobei die Bingerin sich über mangelndes Glück nicht beschweren durfte. Unter anderem beendete sie den dritten Satz mit einem Kantenball. "Beide haben auf höchstem Niveau abgewehrt und angegriffen", staunte Lautebach. "Ein Leckerbissen für die Zuschauer."
Im Schlussdoppel wuchsen Komwong/Hadacova gegen Struse/Xu zunächst erneut über sich hinaus. Beim Stand von 6:11, 11:6, 11:9 und 8:7 waren sie nur noch wenige Zentimeter vom Triumph entfernt. Doch nach dem 9:9 erspielten sich die Böblingerinnen den Satzball zum 10:9 und rissen dem Binger Duo den Sieg quasi aus den Händen. Im Entscheidungssatz waren die Nerven der Protagonistinnen gespannt wie Drahtseile. Der Spielfilm: 5:5, 6:5, 6:7, 6:8, Time-out Bingen, 6:9, 6:10, 7:10 - und 7:11. Doch für lange Gesichter bestand wahrlich kein Anlass.
"Man kann der Mannschaft absolut keinen Vorwurf machen. Sie hat am Limit gespielt." Joachim Lautebach, Hassia-Abteilungsleiter Tischtennis.


Tolle Stimmung in der Halle
LOB Hassia ist "echte Bereicherung für Eliteliga"

26.10.2009 - BINGERBRÜCK (MH). Auch wenn die 2:3-Niederlage gegen den SV Böblingen richtig weh tat, so waren die lobenden Worte von Gäste-Trainer Volker Ziegler doch Balsam auf die Seele des Binger Abteilungsleiters Joachim Lautebach. Ziegler schwärmte hernach in hohen Tönen von der "tollen Stimmung und Atmosphäre", die in der Sporthalle der Grundschule Am Mäuseturm geherrscht habe. Die Hassia sei eine echte Bereicherung für die Eliteliga, war da zu hören. Und: "Was dieser Verein hier auf die Beine gestellt hat, davon kann sich manch anderer Klub eine Scheibe abschneiden."
Die Binger Bosse hatten die vierte Niederlage im sechsten Saisonspiel denn auch rasch abgehakt. "Es wäre natürlich schön gewesen, wenn wir den dritten Sieg und den zweiten Heimsieg in Folge eingefahren hätten", rekapitulierte Lautebach. "Dann hätten wir uns mit 6:6 Punkten im Mittelfeld etabliert gehabt." So steht der Aufsteiger mit nunmehr 4:8 Zählern weiterhin auf dem drittletzten Platz direkt über dem Strich, der die Abstiegszone markiert. Unter dem Strich rangieren aktuell der MTV Tostedt (2:4 Punkte) sowie Schlusslicht Hannover 96 (0:12). "Wir müssen sehen, dass wir in der Vorrunde noch zwei Punkte einfahren", lautet die neue Zielsetzung von Lautebach. Mit 6:12 Zählern nach der Hinserie könnte der Hauptschullehrer einigermaßen leben.
Leben kann Lautebach auch mit dem bisher Erreichten. Nur im Match beim MTV Tostedt - die Partie ging am 10. Oktober mit 1:3 verloren - hatte er sich mehr ausgerechnet. "Es war uns von Anfang an klar, dass die Erste Liga so stark ist", zieht Lautebach Zwischenbilanz. "Was man klar sieht, ist, dass es bei diesem Dreier-System viele sehr enge Spiele gibt und fast jeder jeden an den Rand einer Niederlage bringen kann." Das beste Beispiel dafür lieferte die Hassia gestern selbst.
Stellt sich die Frage, gegen wen sich die Bingerinnen in den verbleibenden drei Vorrunden-Partien am ehesten etwas ausrechnen können, zumal Nanthana Komwong erst in der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen wird. "Man kann es so nicht sagen, dass wir ohne Nanthana weniger Chancen haben", sagt Lautebach. "Auch Ying Zhang kann mit ihrer Defensivtaktik in der Ersten Liga ihre Spiele gewinnen." Und Ding Yaping dürfte gestern so viel Selbstvertrauen getankt haben, dass sie in jeder Begegnung für zwei Einzelsiege gut ist.
Fahrplan
Die noch ausstehenden-Begegnungen der Hassia-Tischtennis-Frauen sind am 14. November beim TTSV Saarlouis-Fraulautern sowie daheim gegen den TuS Essen-Holsterhausen (15. November) und den TV Busenbach (6. Dezember).


1. Bundesliga Damen
TV Busenbach spielt souverän

25.10.2009 - Die 1. Bundesliga der Damen gewinnt von Spieltag zu Spieltag an Attraktivität. Nahezu jede Partie bietet Spitzensport und Spannung vom Allerfeinsten. Den 2:3-Krimi zwischen Aufsteiger BFV Hassia Bingen und der SV Böblingen sahen 270 begeisterte Fans. Ding Yaping und die bis dato noch ungeschlagene Qianhong Gotsch ließen im Spitzeneinzel keine Wünsche offen. Der TV Busenbach verteidigte mit einem sicheren Erfolg beim TuS Bad Driburg die Tabellenführung vor der SV Böblingen.
BFV Hassia Bingen - SV Böblingen: 2:3
Ding Yaping legte auf Seiten des BFV Hassia Bingen ihre Startschwierigkeiten zügig ab und gewann zunehmend an Sicherheit. Gegen Xu Janhua vom SV Böblingen glückte ihr deshalb mit einem 3:1 das sichere 1:0. Dana Hadacova musste anschließend, wie schon neun andere Spielerinnen vor ihr, die Klasse von Qianhong Gotsch beim 7:11, 3:11 und 4:11neidlos anerkennen. "Xu war ein wenig zu ungeduldig, aber ihre Leistung war völlig in Ordnung", sagte SV-Trainer Volker Ziegler.
Die Hoffnungen beim Gastgeber ruhten anschließend auf Nanthana Komwong, die ihr Team vor 270 Zuschauern gegen Nicole Struse wieder nach vorn bringen sollte. Struse zeigte sich anfangs völlig unbeeindruckt und überrollte die Thailänderin mit einem 11:5, 6:2 zum 11:6. Das Feuer der heimischen Fans loderte nach einem 11:6 noch einmal richtig auf. Beim 0:4 im vierten Satz aus Sicht von Komwong halfen dann aber weder die Unterstützung der Fans noch die neuen Anregungen bei einem Time-out. Sie erzielten zum 7:11 nicht ihre Wirkung. Mit einer Topleistung bestätigte Struse den Eindruck, dass sie zu alter Stärke zurückgefunden hat. "Nicole war mega erkältet. Meine Coaching bestand darin, ihr Tee und eine Packung Tempos zu reichen. Hut ab und Respekt, dass Nicole in diesem Zustand diese Leistung gebracht hat", erklärte Ziegler.

Ding Yaping sollte nun das Kunststück gegen Gotsch fertig bringen und mit einem Sieg die drohende Niederlage noch abwenden. Die Gastgeberin ging im ersten Satz deutlich in Führung, um sich dann einem 9:11 gegenüber zu sehen. Einmal mehr stellte Hongi ihre Qualitäten unter Beweis, die schon des Öfteren das Ruder herumgerissen hatte. Im zweiten Satz gebührte dieses Lob Ding Yaping, die das Abwehrduell mit einem 11:7 offen gestaltete. Das erstklassige Niveau transportierten die Zwei auch in den dritten Satz. 8:5 führte die Bingenerin, die zum 11:8 nachsetzte. Ein 6:9 im vierten Satz aus Sicht von Ding Yaping veranlasste zu wenig Optimismus, doch sie kämpfte sich Punkt für Punkt näher. Dies honorierten auch die Zuschauer, die ihre Spielerin zu einem grandiosen 11:9 antrieben. Nach einer 10:0-Serie riss nun auch bei Hongi der Faden. "Ding Yaping spielte absolut fehlerfrei. Hongi dagegen etwas zu einfach nicht komplex genug. Den dritten Satz beendete Ding Yaping mit einem Kantenball, und auch im vierten Durchgang hatte sie zweimal das Glück auf ihrer Seite", bilanzierte der SV-Trainer.
Einmal mehr musste das Doppel die Entscheidung bringen, in dem sich diesmal Komwong/Hadacova und Struse/Xu gegenüberstanden. Bereits am vergangenen Spieltag wuchs das Bingener Duo über sich hinaus, und auch diesmal spitze sich die Partie nach einem 6:11, 11:6, 11:9 und 5:4, 8:7 und 9:9 zu. Struse/Xu erspielten sich den Satzball zum 10:9 und rissen den Gastgeberinnen mit einem 11:9 den Sieg aus den Händen. Wie schon so oft in dieser Saison waren die Nerven der Spielerinnen auf das Äußerste gespannt - 5:5, 6:5, 6:7, 6:8, Time-out Bingen, 6:9, 6:10, 7:10 und 7:11. Ließen Hadacova/Komwong enttäuscht die Köpfe sinken, so präsentieren sich Gäste als die strahlenden Gewinner. "Xu hat ein ganz hervorragendes Doppel gespielt und Nicole hat durchgehalten. Sie zerreißt sich für die Mannschaft. Im vierten Satz waren wir schon klinisch tot, aber es war wie beim Boxen, wir haben das größere Stehvermögen bewiesen", freute sich Ziegler. Im Übrigen sei in Bingen eine tolle Stimmung und Atmosphäre gewesen. "Was dieser Verein hier auf die Beine gestellt hat, davon kann sich manch anderer Klub eine Scheibe abschneiden", sagte Ziegler.
"Wir haben unserem Publikum wieder ein Riesenspiel geboten. Waren wir gegen den TuS Bad Driburg der glückliche Sieger, waren es heute unsere Gäste. Wir waren zwar im ersten Moment etwas enttäuscht, weil wir gute Chancen hatten, aber insgesamt haben wir uns teuer verkauft und sind zufrieden. Ding Yaping zeigte ihre bislang beste Leistung, sie glänzte mit großer Sicherheit", analysierte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.

26.10.2009 DTTB-Homepage


Nichts zu verlieren

BUNDESLIGA Spitzenreiter am Sonntag um 14.30 Uhr bei den Hassia TT-Damen zu Gast

22.10.2009 - BINGEN Von Michael Heinze. Erst der Deutsche Meister, dann der Abstiegskampfrivale und jetzt der Tabellenführer: Wenn sich am Sonntag (14.30 Uhr) der SV Böblingen mit Qianhong Gotsch und Nicole Struse zum nächsten Knallerduell in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm" vorstellt, dann haben die Tischtennis-Spielerinnen von Bundesliga-Aufsteiger Hassia Bingen nichts zu verlieren.
Respekt zeigen die Bingerinnen sehr wohl vor dem SVB, der zuletzt vor der Saison-Rekordkulisse von 365 Zuschauern den Serienmeister FSV Kroppach mit 3:1 in die Schranken wies - Angst aber keineswegs. "Qianhong Gotsch hat bis jetzt noch gar kein Spiel verloren und wie stark Nicole Struse ist, das weiß man ja", sagt Hassias tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova. "Aber wenn es gut läuft, können wir auch gegen Böblingen gewinnen. Auch in der Bundesliga ist für uns immer alles drin." Wobei die 26-Jährige vor allem auch auf die Unterstützung der treuen Fans setzt. "Unsere Zuschauer sind der Wahnsinn, einfach toll", schwärmt Hadacova. "Die haben einen großen Anteil daran, dass wir zuletzt gegen den TuS Bad Driburg das Spiel noch gedreht haben. Die Leute pushen einen richtig und sorgen so dafür, dass wir noch ein Stückchen besser spielen - ich mag so eine Atmosphäre sooo gerne." Und wenn eine Hassiatin doch einmal verliere, dann sei auf den Rängen kein Mensch sauer.
"Wer Spitzen-Tischtennis und Spannung pur erleben will, der sollte einmal zu einem Heimspiel unserer Frauen vorbeikommen", rührt auch Hassia-Vorsitzender Bernd Haber die Werbetrommel. Obwohl die Hassia mit einem Schnitt von 222 Fans hinter dem SV Böblingen (300) momentan Zuschauerkrösus in der Beletage ist, sei "immer noch ein bisschen Luft nach oben - es könnten noch mehr Leute kommen".
Das sieht auch Abteilungsleiter Joachim Lautebach so. Der 57-Jährige geht davon aus, dass von denjenigen, die beim Tischtennis-Krimi gegen Bad Driburg in der Halle waren, der Großteil wiederkommen wird. Nicht zuletzt wegen des professionellen Ambiente mit Musikeinspielungen und der "Stimme vom Betzenberg - Horst Schömbs" als Hallensprecher. "Wenn wir voll bestuhlt haben, stehen unseren Besuchern allein 500 Sitzplätze zur Verfügung", sieht sich Lautebach für den erwarteten Ansturm gut gerüstet. "Dazu kommen noch genügend Stehplätze."
Zum letzten Mal in der Vorrunde haben die Hassia-Fans die Gelegenheit, Nanthana Komwong live zu erleben. Die Thailänderin absolviert wie abgesprochen nur drei bis vier Partien pro Halbserie im Binger Leibchen. Mit anderen Worten: So stark wie am Sonntag wird die Hassia in 2009 nicht mehr stehen.
"Unser Ziel ist es, an die Leistungen der letzten Spiele anzuknüpfen", sagt Lautebach. "Viel hängt auch wieder von der Aufstellung ab, das Spielsystem in der Bundesliga lässt ja viele Chancen offen und wir müssen uns gut überlegen, in welcher Reihenfolge wir Komwong, Hadacova und Ding Yaping nominieren." Zuletzt hatte Bad Driburg die Hassia mit einer unerwarteten Aufstellung überrascht. Die genauen Formationen entscheiden sich 30 Minuten vor dem "Anpfiff".
"Der SV Böblingen hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten als eine sehr starke Mannschaft präsentiert - unter anderem mit dem Sieg gegen Kroppach", weißt Lautebach. "Allerdings schwächelt Kroppach im Moment ein wenig." Hadacova und Co., so Lautebach, werden ihr letztes Hemd geben, um dem Favoriten ein Bein zu stellen.
"Wir sind gegen Böblingen zwar Außenseiter. Aber mit der Unterstützung der vielen Fans und der Begeisterung, die in der Halle herrscht, ist alles möglich." Joachim Lautebach Hassia-Abteilungsleiter

Böblingen in Top-Form
22.10.2009 - BÖBLINGEN (MH). In der vergangenen Runde waren die Tischtennis-Spielerinnen des SV Böblingen noch ein gutes Stück - genauer gesagt zwölf Punkte - von der Bundesliga-Spitze entfernt Diesmal aber läuft es wie geschmiert. Mit dem 3:1-Erfolg gegen den Deutschen Meister FSV Kroppach hat die Formation von Trainer Volker Ziegler den Platz an der Sonne erobert.
"Unsere Halle war total ausverkauft, am Ende bekam die Mannschaft minutenlangen Beifall", schwärmte Ziegler von einer Stimmung, die wohl noch ein Stückchen besser gewesen sein dürfte, als die nach dem Binger Husarenstreich gegen den TuS Bad Driburg. "Wir sind noch nie Tabellenführer gewesen, das ist ein absolutes Novum." Überhaupt war es für den Klub aus der 46000 Einwohner-Stadt, die 20 Kilometer südwestlich von Stuttgart liegt, das erste echte Spitzenspiel in Liga eins. "Das Team ist im Konzert der Großen angekommen", freut sich Ziegler.
Den größten Anteil am Erfolg hat Qianhong Gotsch. Die 41-Jährige macht ihrer Position als Nummer eins der Deutschen Rangliste mit ihrer lupenreinen 9:0-Bilanz alle Ehre. Gegen Kroppach war "Hongi" laut Ziegler "noch ein bisschen besser als Weltklasse". Der Coach spielte auf den locker-flockigen 11:7, 11:5 und 11:3-Sieg gegen Kroppachs Europameisterin Wu Jiaduo an. "Die Europameisterin von 2000 war um Klassen stärker als die aktuelle Nummer eins", konstatierte Ziegler.
Nicht von schlechten Eltern sind auch die Leistungen von Neuzugang Nicole Struse, die gegen Kroppach ihre frühere Doppelpartnerin Krisztina Toth in vier Sätzen schlug. Nach Augenzeugenberichten wird die 38-Jährige, die zu ihren Glanzzeiten Deutsche Meistertitel sammelte wie andere Leute Briefmarken, von Spiel zu Spiel besser. Die Einzeleuropameisterin von 1996 und studierte Kommunikationswirtin bringt sich in Böblingen zudem in die Öffentlichkeitsarbeit ein und entwickelt Ideen, wie ihr Team noch mehr Fans anlocken kann.
Ergänzt wird der SVB-Kader von Janhua Xu (42) sowie der in Bingen bekannten Fulya Özler (22), die von Zweitliga-Rückzieher TV Altdorf kam.


1. Bundesliga Damen
Sonntag, 14.30 Uhr: BFV Hassia Bingen - SV Böblingen
Aufsteiger BFV Hassia Bingen zeigte den zahlreichen Fans gegen den TuS Bad Driburg eine packende Begegnung die reichlich positive Energien auch unter den Zuschauern freigesetzt haben dürfte. "Ich kann auch nur noch einmal bestätigen, dass dieses Spiel so schnell nicht in Vergessenheit gerät. Deshalb bin ich überzeugt, dass unsere Fans alle oder vielleicht sogar ein paar mehr auch gegen den aktuellen Tabellenführer wiederkommen", hofft BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach auf eine ausgezeichnete Kulisse und Unterstützung. Nicole Struse und die derzeit beste Spielerin der Liga, Abwehrspielerin Qianhong Gotsch, auf Seiten der Gäste sollten zusätzlich als Magnet wirken. Also darf sich Böblingen auf einen heißen Tanz einrichten. "Wir sind Außenseiter, aber jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden", sagt Lautebach und hat dabei sicher die vielen Überraschungen in dieser Saison insgeheim im Sinn. Den Zuschauern sei die Mannschaft zumindest einen leidenschaftlichen Kampf schuldig.
Auf einen besonderen Leckerbissen darf sich das Publikum freuen, denn voraussichtlich treffen Ding Yaping und Qianhong Gotsch im Duell zweier herausragender Abwehrspielerinnen aufeinander. Ein Rückblick in die Saison 2008/2009 lohnt sich. Ding Yaping noch in Diensten von Hannover 96 unterlag in der Hinrunde 11:13 im fünften Satz, profitierte im Rückspiel allerdings von einer verletzungsbedingten Aufgabe von Hongi. "Ding Yaping wird immer sicherer. Vielleicht kann Nanthana Komwong wieder ihre zuletzt gute Leistung abrufen, sie hat sich kontinuierlich gesteigert. Und Dana Hadacoca gibt hoffentlich die Schlussphase im Doppel gegen Bad Driburg, als sie sich wieder gefangen hatte, Auftrieb", berichtet Lautebach.
"Bereits seit dem Trainingsbeginn am Montag um 7.30 Uhr sind wir wieder eine normal sterbliche Mannschaft. Wir haben nach dem Sieg gegen Kroppach schnell auf die Euphorie-Bremse getreten. Bingen verfügt über eine bärenstarke Mannschaft, und wir werden mit Sicherheit nicht in Lässigkeit verfallen. Wir haben gehörigen Respekt vor unseren Gastgeberinnen", sagt SV-Trainer Volker Ziegler. Nicole Struse habe sich nach der Partie gegen Kroppach sehr erleichtert gezeigt, dass sie zum Erfolg habe beitragen können. "Nicole hat sich erheblich gesteigert und ihren Rhythmus langsam gefunden. Wir waren von Anfang an davon überzeugt, dass sie das schafft", lobt auch SV-Manager Tatsch.
22.10.2009 DTTB-Homepage


Berichte der Spielrunde vom 19.-25.10.2009

1. Verbandsliga Herren

28.10.2009 - TISCHTENNIS TV Horchheim behält gegen Hassia einen Zähler

28.10.2009 - (jos). Weiter auf Titelkurs befinden sich die Tischtennisspieler des Verbandsligisten TV Eich. In Drais feierte die Truppe um Kapitän Oliver Ratay mit einem ungefährdeten 9:3 den sechsten klaren Sieg im sechsten Spiel. Während Ligarivale TV Horchheim gegen Hassia Bingen einen wichtigen Punkt erkämpfte, musste TV Leiselheim II die zweite Niederlage einstecken: 6:9 in Klein-Winternheim.
TV Horchheim - Hassia Bingen 8:8. - Wie heiß umkämpft das Match war, zeigte schon das Satzverhältnis: Mit 34:33 hatten die Horchheimer am Ende knapp die Nase vorn, die Punkte wurden dennoch geteilt. Eine zwischenzeitliche Binger 7:5-Führung beantworteten die Wormser Vorortler mit einem starken Zwischenspurt. Matthias Geiberger, Stefan Denschlag und Gernot Arnold sorgten mit drei Erfolgen in Serie für einen knappen 8:7-Vorsprung. Das abschließende Doppel ging dann allerdings in fünf spannenden Sätzen an die Gäste. Markus Decker sprach nicht von einem Punktverlust: "Ein gerechtes Ergebnis."


Erstliga-Unterbau auf Erfolgskurs
TISCHTENNIS Hassia-Team landet Siege vier und fünf

27.10.2009 - BINGEN/BACHEM (MH). In der eingleisigen Tischtennis-Regionalliga Südwest läuft es für die Frauen von Hassia Bingen II weiterhin wie am Schnürchen. Beim 8:1 gegen die bislang ungeschlagenen Tischtennisfreunde Oranien Frohnhausen und beim TTV Rimlingen-Bachem fuhr der Erstliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck die Saisonsiege Nummer vier und fünf ein.
Hassia Bingen II - TTF Oranien Frohnhausen 8:1. - Im Doppel bekamen Yüchun Zimmermann und Rebecca Matthes beim 11:5, 8:11, 11:3, 4:11 und 1:11 gegen Miluse Kocova/Evelyn Otto im Entscheidungssatz eine gehörige Abreibung verpasst. Alle anderen Partien entschied die Hassia vor 20 Zuschauern zu ihren Gunsten. Es punkteten Ying Zhang/Andrea Welz im Doppel sowie Zhang (2), Zimmermann (2), Welz (2) und Matthes im Einzel, wobei sich Zimmermann und Matthes gegen Kocova und Otto jeweils erst im Entscheidungssatz durchsetzten. Das Duell zwischen Zimmermann und Kocova, einer routinierten Tschechin, die Penholder spielt, sei ein wahrer Leckerbissen gewesen, berichtete Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. Der 45-Jährige war begeistert "von der Spielfreude der Chinesinnen". Welz und Matthes seien dadurch "so motiviert und angestachelt, dass sie alles dransetzen, da auch mitzuhalten".
"Unser Spiel gegen Frohnhausen hat jedem richtig Spaß gemacht. Sogar den Gästen - auch wenn sie eine Ratsche bekommen haben." Frank Liesenfeld, Hassia-Sportwart.
TTV Rimlingen-Bachem - Hassia Bingen II 1:8. - "Spielerisch war das von unseren Leuten sehr stark", lobte Liesenfeld. "Der Gegner ist ja nicht gerade schwach, aber wir haben wirklich prima gespielt." Und das, obwohl Zimmermann diesmal nicht mit von der Partie war und durch Julia Minor ersetzt wurde. Minor war die einzige Bingerin, die die Platte als Verliererin verließ. Gegen Julia Hilger unterlag die 27-Jährige deutlich mit 7:11, 8:11 und 3:11.
Angenehm überraschte Welz mit ihrem glatten Dreisatzsieg gegen die luxemburgische Nationalspielerin Vinita Schlink. Auch ihr zweites Einzel und das Doppel an der Seite von Matthes gewann Welz. Außerdem punkteten Zhang/Minor im Doppel sowie Zhang (2) und Matthes (2) für die Hassia.

Mageres Remis
HASSIA III Sprung an die Spitze verpasst

27.10.2009 - BINGEN (MH). Durch ein mageres 7:7 gegen die eher mittelmäßige ASG Altenkirchen haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in der Oberliga Südwest den Sprung auf den Platz an der Sonne verpasst.
Entscheidend war, dass Sportwart Frank Liesenfeld die Mannschaft kurzfristig umbauen musste, nachdem sich Diana Sharif wegen Krankheit abgemeldet hatte. Ersatz Ting Xiang verlor alle drei Einzel. Positiv ist zu vermerken, dass die frühere Zweitliga-Spielerin Petra Steyer ihre Souveränität wieder gewonnen hat. Die Waldalgesheimerin steuerte im Einzel drei Punkte bei, dazu gewann sie mit Ting Xiang auch ihr Doppel. Im Soll war auch Isabelle Roos mit zwei Einzelsiegen. Jasmina Kessel verlor zweimal knapp im Entscheidungssatz, steuerte aber immerhin einen Sieg bei.

Drei Punkte sind das Ziel

22.10.2009 - BINGEN (MH). Drei Punkte haben sich die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II vor dem Doppelspieltag in der Regionalliga Südwest mit den Duellen am Samstag (15.30 Uhr) gegen TTF Oranien Frohnhausen und am Sonntag (14 Uhr) beim TTV Rimlingen-Bachem zum Ziel gesetzt.
"Wir werden mit Yüchun Zimmermann, Ying Zhang, Andrea Wels, Julia Minor und Rebecca Matthes gegen Frohnhausen antreten, sagt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. "Frohnhausen war in der vergangenen Runde Meister der Regionalliga Südwest Gruppe 1, was schon viel aussagt über die Stärke dieser Mannschaft, die bislang gegen Gegner, die in der Liga mit vorne zu erwarten sind, zweimal unentschieden gespielt hat."
Mit Miluse Kocova verfügen die Tischtennisfreunde über eine "sehr starke Nummer eins", dahinter seien sie ausgeglichen besetzt. "Zwei dieser Spielerinnen haben an den Top 32 der hessischen Rangliste teilgenommen", weiß Liesenfeld.
Gegen die heimstarke Formation aus Rimlingen, die sich mit der erfahrenen Julia Hilger (TTC Mülheim-Urmitz) verstärkt hat, muss die Hassia auf Zimmermann verzichten, die als Betreuerin des Bundesliga-Teams gefragt ist, das zeitgleich gegen den SV Böblingen ran muss.
"Zuletzt hat Rimlingen beim bis dato verlustpunktfreien Meisterschaftsmitfavoriten NSC Watzenborn-Steinberg II mit 8:0 gewonnen", staunt Liesenfeld, der von einer "sehr schweren Aufgabe" spricht. "Diesem sympathischen Team ist alles zuzutrauen."


9. offene Ingelheimer Tischtennis Stadtmeisterschaften 17./18.10.2009

9. offenen Ingelheimer Tischtennis Stadtmeisterschaften am 17./18. Oktober 2009
Schülerinnen B/C (2-Mannschaften)
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Katja Schulz/Christina Meiser (TG Wallertheim) 2:0
Elisabeth Erk - Katja Schulz 3:0 / 11:4/11:3/11:3; Janine Kerstin - Christina Meiser 3:0 / 11:2/11:6/11:6

Schüler B/C (8-Mannschaften/ 2x4er Gruppen)
Gruppe 2
Nils Christmann/Jan Stippich (SV Münster-Sarmsheim/TSG Schwabenheim) - Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 2:0
Nils Christmann - Elisabeth Erk 3:2 / 7:11/4:11/11:9/11:8/13:11; Jan Stippich - Janine Kerstin 3:2 / 5:11/11:5/11:6/6:11/11:6
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Lukas Frank/Leon Görg (Spvgg. Essenheim) 2:0
Elisabeth Erk - Lukas Frank 3:0 / 11:2/11:5/11:4; Janine Kerstin - Leon Görg 3:1 / 11:4/14:12/7:11/11:7
Lukas Frank/Leon Nils Hönig/Niklas Steyer (TuS Sörgenloch) - Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 1:2
Nils Hönig - Elisabeth Erk 0:3 / 9:11/10:12/6:11; Niklas Steyer - Janine Kerstin 3:2 / 12:14/11:8/11:8/6:11/11:7; Nils Hönig/Niklas Steyer - Elisabeth Erk/Janine Kerstin 2:3 / 9:11/11:1/11:8/14:16/6:11
1.) Nils Christmann/Jan Stippich (SV Münster-Sarmsheim/TSG Schwabenheim) 6:0 Spiele / 3:0 Siege; 2.) Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 4:3 Spiele / 2:1 Siege; 3.) Nils Hönig/Niklas Steyer (TuS Sörgenloch) 3:4 Spiele / 1:2 Siege; 4.) Lukas Frank/Leon Görg (Spvgg. Essenheim) 0:6 Spiele / 0:3 Siege
Halbfinale:
Jurij Magit/David Schöne (DJK RW Mz-Finthen/RV Klein-Winternheim) - Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 2:0
Jurij Magit - Elisabeth Erk 3:0 / 11:8/13:11/11:9; David Schöne - Janine Kerstin - David Schöne 3:0 / 11:5/11:4/11:4

Schülerinnen A (3-Mannschaften)
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Lisa Englert/Svenja Bönig (DJK Kleinwallstadt) 2:3
Elisabeth Erk - Lisa Englert 3:0 / 15:13/11:9/14:12; Janine Kerstin - Svenja Bönig 2:3 / 12:10/11:5/2:11/5:11/6:11; Elisabeth Erk/Janine Kerstin - Lisa Englert/Svenja Bönig 0:3 / 9:11/4:11/8:11; Elisabeth Erk - Svenja Bönig 3:0 / 11:2/11:3/11:5; Janine Kerstin - Lisa Englert 1:3 / 4:11/5:11/11:7/8:11
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Laura Weinel/Anna-Lisa Reichert (TTC Bubenheim) 3:0
Elisabeth Erk - Laura Weinel 3:2 / 8:11/11:6/11:4/9:11/11:9; Janine Kerstin - Anna-Lisa Reichert 3:0 / 11:7/11:6/11:8; Elisabeth Erk/Janine Kerstin - Laura Weinel/Anna-Lisa Reichert 3:1 / 4:11/11:4/11:6/11:4
1.) Lisa Englert/Svenja Bönig (DJK Kleinwallstadt) 6:2 Spiele / 2:0 Siege; 2.) Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) 5:3 Spiele / 1:1 Siege; 3.) Laura Weinel/Anna-Lisa Reichert (TTC Bubenheim) 0:6 Spiele / 0:2 Siege

Männliche Jugend (13-Mannschaften)
1.) Christian Tomoski/Merlin Keller (FSV Mainz 05/Hassia Bingen); 2.) Eric und Steffen Hillenmeier (TG Nieder-Ingelheim); 3.) Joschka Guth/Christian Wolf (TSG Schwabenheim); 3.) Marco Gottwald/Niclas Bauer (RSV Klein-Winternheim/TSV Gau-Odernheim)

Damen (6-Mannschaften/ 2x3er Gruppen)
Gruppe 1
Ting Xiang/Isabelle Roos (Hassia Bingen) - Kim Schmidt/Marusha Schmidt (SG Bruchköbel) 3:0
Ting Xiang - Kim Schmidt 3:1 / 8:11/11:9/11:6/11:4; Isabelle Roos - Marusha Schmidt 3:1 / 11:7/8:11/11:6/11:8; Ting Xiang/Isabelle Roos - Kim Schmidt/Marusha Schmidt 3:1 / 11:9/11:6/8:11/11:7
Ting Xiang/Isabelle Roos (Hassia Bingen) - Eva Herzenstiel/Silvia Grundstein (RW Biebrich) 3:0
Ting Xiang - Eva Herzenstiel 3:2 / 5:11/11:8/9:11/11:9/11:4; Isabelle Roos - Silvia Grundstein 3:0 / 11:8/11:7/7:11/11:8; Ting Xiang/Isabelle Roos - Eva Herzenstiel/Silvia Grundstein 3:1 / 11:7/11:7/7:11/11:7
1.) Ting Xiang/Isabelle Roos (Hassia Bingen) 6:0 Spiele / 2:0 Siege; 2.) Kim Schmidt/Marusha Schmidt (SG Bruchköbel) 3:5 Spiele / 1:1 Siege; 3.) Eva Herzenstiel/Silvia Grundstein (RW Biebrich) 2:6 Spiele / 0:2 Siege
Halbfinale:
Ting Xiang/Isabelle Roos (Hassia Bingen) - Nina Gierens/Melanie Kretschmer (Spvgg.Essenheim/TTC Heusenstamm) 3:0
Ting Xiang - Nina Gierens 3:0 / 13:11/11:6/11:6; Isabelle Roos - Melanie Kretschmer 3:0 / 11:5/11:7/11:8; Ting Xiang/Isabelle Roos - Nina Gierens/Melanie Kretschmer 3:0 / 11:9/11:8/11:3
Finale:
Ting Xiang/Isabelle Roos (Hassia Bingen) - Paulina Hauf/Gabi Hauf (TG Oberjosbach) 0:3
Ting Xiang - Paulina Hauf 2:3 / 9:11/11:9/8:11/12:10/8:11; Isabelle Roos - Gabi Hauf 1:3 / 6:11/11:13/11:8/14:16; Ting Xiang/Isabelle Roos - Paulina Hauf/Gabi Hauf 2:3

TOP 48 Bundesrangliste Damen/Herren in Neuss 17./18.10.2009

Andrea Welz hat Ziel nicht erreicht

TISCHTENNIS Kein Glück beim Ranglistenturnier

21.10.2009 - BINGEN/NEUSS (MH). Beim Bundesranglistenturnier Top 48 des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in der Sporthalle Allerheiligen in Neuss hat Andrea Welz vom Regionalligisten Hassia Bingen II ihre Ziele nicht erreicht. Die 19 Jahre alte Angriffsspielerin verlor alle ihre fünf Gruppenspiele und verpasste damit den angestrebten Platz unter den besten 32. Stattdessen reichte es - wie auch für die Ex-Bingerin Julia Lutz vom NSC Watzenborn-Steinberg - nur zu Platz 41.
Gleich dreimal hielt die Nummer 74 der Deutschen Rangliste gegen die namhafte Konkurrenz gut mit, unterlag aber jeweils im Entscheidungssatz. Erst gegen Christine Apel (TTV Hövelhof/DR: 32), dann gegen Paloma Ballmann (NSU Neckarsulm/DR: 74) und schließlich gegen Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor).
Zum Auftakt hatte Welz gegen Sonja Busemann (LTTV Leutzscher Füchse/DR: 34) mit 7:11, 4:11, 11:9 und 7:11 den Kürzeren gezogen, im finalen Gruppenspiel unterlag sie Nationalspielerin Tanja Hain-Hofmann vom Erstligisten 3B Berlin Tischtennis mit 11:7, 9:11, 4:11 und 5:11. Somit beendete die Hassia-Spielerin die Gruppenspiele mit 8:15 Sätzen und 0:5 Spielen als Letzte.
"Ich kann dazu nur sagen, dass ich eigentlich bis auf die Partie gegen Mantz nicht schlecht gespielt habe", kommentierte Welz. "Aber ich war einfach nicht konstant genug. Wenn man sieht, dass ich die Sätze, die ich gewonnen habe, immer klar gewonnen habe und die Sätze, die ich verloren habe, immer knapp verloren habe, bin ich natürlich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Alle drei Fünf-Satz-Spiele und auch das Spiel gegen Busemann hätten genauso gut für mich ausgehen können, wenn ich vielleicht wenige Bälle ein bisschen anders gespielt hätte oder ein, zwei Netz- und Kantenbälle der Gegnerinnen nicht dabei gewesen wären."
Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld betonte, er übernehme "unbedingt eine Mitverantwortung" für das mäßige Abscheiden der Sportstudentin. "Im Vorfeld habe ich ihr keine optimalen Trainingsbedingungen schaffen können, auch das sehe ich als entscheidenden Grund für dieses Ergebnis an." Nichtsdestotrotz werde Welz das Resultat nicht umwerfen, sondern eher nur noch mehr anspornen. "Auch wenn die Erwartung eine andere war, so sehe ich dennoch einen kleinen Aufwärtstrend bei ihr, den es nun kontinuierlich fortzuführen gilt", befand Liesenfeld. "Die vielen knappen Ergebnisse zeigen, dass sie ganz nah dran ist an der erweiterten nationalen Spitze."


DTTB - Bundesranglistenturnier für Damen und Herren am 17./18. Oktober 2009 in Neuss
Damen Gruppe A
1. Runde:
Tanja Hain-Hofmann - Chantal Mantz 3:0 / 11:3/11.8/11:9; Sonja Busemann - Andrea Welz 3:1 / 11:7/11:4/9:11/11:7; Christine Apel - Paloma Ballmann 3:2 /7:11/6:11/11:6/11:7/7:11
2. Runde:
Chantal Mantz - Paloma Ballmann 1:3 / 11:9/7:11/8:11/9:11; Andrea Welz - Christine Apel 2:3 / 8:11/11:5/11:6/5:11/5:11; Tanja Hain-Hofmann - Sonja Busemann 2:3 / 4:11/11:9/11:13/11:8/7:11
3. Runde:
Sonja Busemann - Chantal Mantz 3:1 / 8:11/11:2/11:5/11:5; Christine Apel - Tanja Hain-Hofmann 0:3 / 6:11/5:11/7:11; Paloma Ballmann - Andrea Welz 3:2 / 14:12/8:11/12:10/5:11/13:11
4. Runde:
Chantal Mantz - Andrea Welz 3:2 / 9:11/11:9/11:8/9:11/11:7; Tanja Hain-Hofmann - Paloma Ballmann 3:0 / 11:4/11:8/11:6; Sonja Busemann - Christine Apel 0:3 / 4:11/6:11/8:11
5. Runde:
Christine Apel - Chantal Mantz 3:0 / 11:9/11:5/11:9; Paloma Ballmann - Sonja Busemann 2:3 / 6:11/7:11/11:6/11:7/9:11; Andrea Welz - Tanja Hain-Hofmann 1:3 / 11:7/9:11/4:11/5:11
Endstand:
1.) Tanja Hain-Hofmann (3B Berlin Tischtennis / BETTV) 14:4 Sätze / 4:1 Spiele; 2.) Sonja Busemann (LTTV Leutzscher Füchse / SÄTTV) 12:9 Sätze / 4:1 Spiele; 3.) Christine Apel (TTV Hövelhof / WTTV) 11:8 Sätze / 3:2 Spiele; 4.) Paloma Ballmann (NSU Neckarsulm / BA-WÜ) 11:11 Sätze / 3:2 Spiele; 5.) Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor / BYTTV) 5:14 Sätze / 1:4 Spiele; 6.) Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) 8:15 Sätze / 0:5 Spiele
Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) belegte am Ende der Veranstaltung Platz 41 bei den Damen.

Welz vertritt Rheinhessen

Tischtennis Hassia-Spielerin beim Ranglistenturnier

15.10.2009 - BINGEN /NEUSS (MH). Als einzige Spielerin des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) startet Andrea Welz vom Regionalligisten Hassia Bingen II am Wochenende beim Bundesranglistenturnier Top 48 des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in der Sporthalle Allerheiligen in Neuss.
Auf wen Welz trifft, steht erst nach Auslosung fest, die am Freitagabend um 19.30 Uhr vor Ort erfolgt. Gespielt wird in acht Gruppen mit jeweils sechs Teilnehmern. Die vier Erstplatzierten qualifizieren sich für die Runde der letzten 32. "Mein Ziel ist es, aus der Gruppe zu kommen, aber das wird schwer", sagt die 19-Jährige. "Ein Platz unter den besten 32 wäre für mich ein Erfolg." Bislang gelang Welz, die als Vorbild Hassias tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova ("Ihre Spielweise ist cool") nennt, dies noch nicht.
"Andrea hat sicherlich noch Reserven in ihrem Spiel", urteilt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld über die junge Dame, die in Mainz Sport studiert, das beidseitige Angriffsspiel bevorzugt und über kurz oder lang den Sprung in die Zweite Bundesliga schaffen will. "Sie sollte ihr Spiel noch mehr variieren im Tempo und in der Härte. Das weiß sie auch selbst und wir arbeiten daran. In der Punkterunde ist ihr das auch schon zum Teil recht gut gelungen." Dort ist Welz im Einzel (5:0) wie im Doppel (3:0) noch ungeschlagen und belegt mit dem Bundesliga-Unterbau der Hassia den dritten Platz - wobei Tabellenführer TTSV Saarlouis-Fraulautern II schon drei Partien mehr ausgetragen hat.
"Auf dem Top 48-Turnier wird es recht schwer werden, die Variationen in Sachen Tempo und Härte umzusetzen", weiß Liesenfeld. Dennoch ist der 45-Jährige "guter Hoffnung", dass die aktuelle Nummer 74 der Deutschen Rangliste "einen weiteren Schritt nach vorne macht im Tischtennis und unter die besten 32 kommt - vielleicht auch noch etwas weiter".
Allgemeine Zeitung - Bingen 

Spielen wie die Tschechin
TISCHTENNIS Warum die Heimersheimerin Andrea Welz der Konkurrenz in Rheinhessen überlegen ist

10.10.2009 - ALZEY Von Claus RosenbergRheinhessens stärkste Tischtennisspielerin kommt aus Alzey - genauer gesagt: Aus Heimersheim. Bekannt ist das aber nur Insidern. Denn Andrea Welz spielt schon lange nur noch im Dress des Erstligisten Hassia Bingen.
Jüngst war die 19-Jährige in Gau-Odernheim an der Wettkampf-Platte. Dort verteidigte sie ihren Titel als Nummer eins der rheinhessischen Tischtennisspielerinnen. Das reicht allerdings zu keinem Platz im Paradeteam der Binger. Längst ist es in der ersten Liga usus, Spielerinnen aus dem Ausland einzufliegen. Für Hassia punkten dort internationale Asse wie die Tschechin Dana Hadacova, die Chinesin Zhang Ying oder die Thailänderin Komwong. Mitunter auch die eingebürgerte Ding Yaping. Da ist für den deutschen Nachwuchs kein Platz.
Damit kann die Ex-Wörrstädterin Andrea Welz problemlos leben. Sie verfolgt andere Ziele: "Zweite Liga, das wäre prima", sagt die Sportstudentin, die bislang mit Bingens zweiter Mannschaft in der Regionalliga eine starke Saison gespielt hat. Ebenso würde sie freuen, wenn sie am kommenden Wochenende bei der Bundesrangliste unter die besten 32 Spielerinnen käme. So erfolgreich war sie noch nie.
Vier- bis fünfmal pro Woche trainiert die Abiturientin vom Römerkastell. Immer in der Absicht, ihrem Vorbild Dana Hadacova ein Stückchen näher zu kommen. "Ihre Spielweise ist saucool", schwärmt Andrea Welz. Die Augen leuchten, obwohl sich nur selten die Gelegenheit ergibt, gemeinsam mit der Tschechin zu üben.
Statt dessen perfektioniert sie ihr offensiv ausgerichtetes Spiel unter anderem im Training mit der Männer-Oberliga-Mannschaft von Mainz 05. Dies auch, weil es in Rheinhessen nur wenige Tischtennisspielerinnen gibt, die auf so hohem Niveau wie die auch musikalisch hoch begabte Heimersheimerin spielen. Wirklich Konkurrenz macht ihr im hiesigen Verband bestenfalls die 16 Jahre alte Wormserin Rebecca Matthes, ihre Teamgefährtin bei Hassia Bingen.
Ans Rhein-Nahe-Eck hat es Andrea Welz bereits vor fünf Jahren verschlagen. Entdeckt von ihrem Onkel Martin Lauterbach, hat sie ihre ersten Erfahrungen beim TTC Wörrstadt gesammelt. Der weiteren sportlichen Perspektive wegen suchte sie aber schnell einen Verein, der höherklassig spielte. Hassia Bingen, schon damals Vorzeigeclub in Rheinhessen, bot sich an. Dort hat das heute von Steffen Heck und Verbandstrainer Arthur Baum betreute Talent seinen Weg gemacht.
Wobei ihr klar ist, dass sie große Reserven hat: "Ich müsste lernen, mein Spiel mehr zu variieren. Meistens spiele ich fest, sollte aber hier und da auch einmal einen weicheren Ball einstreuen", meint die Südwestmeisterin im Doppel selbstkritisch. Auch im Aufschlagsspiel ließe sich noch einiges verbessern.
Doch bereits heute hätte sie Chancen, in der Zweiten Liga zu bestehen. Einziger Haken: Die nächsten Adressen, beispielsweise Darmstadt 98, sind weit entfernt. Umziehen möchte die heimatverbundene Sportlerin nicht. Und das Pendeln sei zu zeitintensiv. Als Alternative bleibt nur, den Aufstieg mit Hassia Bingen zu schaffen. Und daran arbeitet die ehrgeizige junge Frau ebenso wie an ihrer beruflichen Entwicklung. Im Reha-Bereich möchte sie sich nach Abschluss des Studiums engagieren.
Allgemeine Zeitung - Alzey 

Bericht vom Spieltag 17.10.2009 in der 1. Damen Bundesliga

Riesenjubel bei der Hassia

BUNDESLIGA Tischtennisspielerinnen setzen sich mit Glück und Können knapp gegen TuS Driburg durch

19.10.2009 - BINGERBRÜCK Von Michael Heinze. Riesenjubel bei den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen: Vor 175 begeisterten Zuschauern in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm" schaffte der Bundesliga-Aufsteiger gegen den Tabellenvierten TuS Bad Driburg nach einem scheinbar hoffnungslosen 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg, der im Kampf gegen den Abstieg von großer Bedeutung sein könnte.
In der Anfangsphase des Marathonduells hatte rein gar nichts auf ein Happy-End hingedeutet. Die als Führungsspielerin verpflichtete Ding Yaping strahlte gegen die auch mental bestens aufgelegte TuS-Kroatin Andrea Bakula keine Dominanz aus und handelte sich nach durchwachsener Leistung in ihrem sechsten Einzel für die Hassia die vierte Niederlage ein. Den ersten Satz gewann die 42-Jährige gegen die Linkshänderin noch, nachdem sie zwischenzeitlich mit 0:3, 2:6 und 5:7 hinten gelegen hatte und beim 8:7 erstmals in Führung gegangen war. Beim entscheidenden Punkt zum 11:9 blockte Bakula einen Schmetterball der gebürtigen Chinesin über die Platte.
Den zweiten Satz gab Ding Yaping mit 9:11 ab, obwohl sich Bakula am Anfang zwei Aufschlagfehler leistete. Durchgang Nummer drei lief nach flottem 0:5-Rückstand komplett an der Nummer drei der Deutschen Rangliste vorbei, am Ende hieß es nach einem leichten Annahmefehler 2:11. Im vierten Satz entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Ding Yaping führte 6:5, dann ging nur noch wenig. Bakula gewann 11:8.
Ebenfalls mit einer Linkshänderin zu tun hatte es Dana Hadacova im zweiten Einzel gegen Li Bin. Im Duell mit der nicht sonderlich athletischen Ungarin agierte die Tschechin zu ungeduldig. Ihr Spiel wirkte instabil. Die ersten beiden Sätze gingen mit 7:11 und 8:11 flöten. Nach dem 11:6 im dritten Durchgang witterte Hadacova Morgenluft, führte im vierten Durchgang schnell mit 3:1. Nach dem 5:7 nahm sich die 26-Jährige ("Li Bin war nicht besser, ich habe zu viele Fehler gemacht") vor Verzweiflung eine Auszeit. Ohne Erfolg. Ein Vorhandblock ins Aus bedeutete das 7:11.
"Die Mädchen stehen unter Druck", erläuterte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach in der Pause. "Gerade Ding Yaping fehlt das Selbstvertrauen. Ich führe das darauf zurück, dass sie sich selbst unter Druck setzt und nicht frei aufspielt." So seien die leichten Fehler zu erklären, die man von der Defensivstrategin nicht kenne. Hinzu komme, dass Bakula das Abwehrspiel liegt. Auch Hadacova habe die Ruhe gefehlt. So blieb es Nanthana Komwong vorbehalten, bei ihrem Heimdebüt mit einem beifallumrauschten 11:7, 11:8 und 15:13 gegen Shi Qi für die Wende zu sorgen. Die Thailänderin, die taktisch clever agierte und die dynamische Shi Qi überwiegend auf der Rückhand anspielte, wehrte im dritten Durchgang gleich drei Satzbälle ab und nutzte selbst ihren dritten. Nachdem Ding Yaping sich beim 11:4, 11:6 und 11:3 im Spitzeneinzel gegen Li Bin keine Blöße gab, johlte die Halle vor Vergnügen.
Doch im Schlussdoppel sah es für Komwong/Hadacova gegen Bakula/Shi Qi gar nicht gut aus, nachdem die beiden ersten Sätze mit 7:11 und 9:11 in die Binsen gegangen waren. Nach dem 11:9 im dritten Satz waren die Bingerinnen wieder im Spiel, hatten aber nach einem Annahmefehler von Hadacova beim 9:10 im vierten Durchgang einen Matchball gegen sich. Mit viel Dusel- Hadacovas Rückhand-Block zum 10:10 ging ebenso auf die Kante wie Komwongs Rückhand-Topspin zum 11:10 - blieben sie im Spiel und erzwangen durch einen famosen Vorhand-Topspin der Tschechin den Entscheidungssatz, wo sie nach einem Rückhand-Topspin von Hadacova ins Aus einen Matchball gegen sich hatten. Doch dank des grandiosen Supports behielten die Bingerinnen die Nerven, gewannen den Satz 12:10 und das Spiel 3:2. Der gerechte Lohn: Stehende Ovationen des Publikums, für die sich die Protagonistinnen mit der La Ola-Welle bedankten.
"Die Moral hat zum Schluss gestimmt, wir haben uns durchgekämpft", resümierte Lautebach, der nach dem verwandelten Matchball ungeahnte Emotionen zeigte. Erst drückte er Hadacova an sein Herz, dann strich er Komwong liebevoll mit der Hand über den Kopf. "Ich bin begeistert von der Mannschaft, die sich aus dem Sumpf gezogen hat."
"Leztendlich hatten wir das Glück auf unsere Seite. Aber warum sollen wir nicht auch mal Glück haben?" Joachim lautebach Hassia-Abteilungsleiter


Traum-Duo ohne Training
SIEG Hadacova und Komwong verstehen sich blind

19.10.2009 - BINGERBRÜCK (MH). Unfassbar, aber wahr: Dana Hadacova und Nanthana Komwong, die mit ihrem hauchdünnen Fünfsatzsieg im Schlussdoppel für den etwas glücklichen 3:2-Sieg der Bingerinnen gegen den Abstiegskampfrivalen TuS Bad Driburg sorgten, hatten noch nie vorher zusammen trainiert.
In jedem Kreisklassen-Verein ist es üblich, dass man vor einem Pflichtspiel-Doppel zusammen übt. Nicht so in der Bundesliga. Da geht das unter Umständen nur sehr schwer. Weil die meisten Mannschaften mit ausländischen Star-Spielerinnen bestückt sind, die selten bis gar nicht gemeinsam trainieren und mitunter nur zur den Spielen "eingeflogen" werden. Dass Hadacova/Komwong gegen ein vergleichsweise eingespieltes Duo trotzdem gewannen, ist demnach umso höher zu bewerten.
"Unser erstes Training war auch gleich unser erstes Spiel", lächelte Hadacova. "Jetzt bin ich einfach nur glücklich und froh." Dass die ersten beiden Sätze verloren gingen, war aus Sicht der tschechischen Nationalspielerin kein Wunder. "Ich musste erst mal rauskriegen, wie sich Nanthana im Doppel bewegt und merken, wie sie die Bälle spielt und wie viel Rotation da drin ist." Mit zunehmender Spieldauer habe die taktische Abstimmung immer besser funktioniert. "Und wir hatten auch das nötige Glück bei den beiden Kantenbällen im vierten Satz", vergaß die faire Sportsfrau nicht zu erwähnen. "Entscheidend war, dass wir als erste in den Topspin gekommen sind." In den Sätzen Nummer eins und zwei waren die Bingerinnen meist zu passiv gewesen und hatten so keine Chance gehabt.
Riesengroß war die Freude auch beim rührigen Hassia-Ehrenvorsitzenden Heinz Decker, der selbst beim 0:2-Rückstand die Hoffnung noch nicht aufgeben hatte. "Wenn die Mädels jetzt noch einmal zurückkommen und das Ding drehen, wird ihnen das enormen Auftrieb geben für die weiteren Partien", sagte Decker beim Pausenplausch mit Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Nach dem 0:2-Rückstand war die Wahrscheinlichkeit, das Spiel noch zu gewinnen, gleich null gewesen", urteilte auch der 53 Jahre alte Hassia-Präsident Bernd Haber.


1. Bundesliga Damen
Nach einem Kraftakt jubelt der BFV Hassia Bingen
17.10.2009 - Stehende Ovationen und die Welle zelebrieren die 175 Zuschauer dem BVF Hassia Bingen, der den TuS Bad Driburg im Doppel mit einem 12:10 im fünften Satz zum 3:2 niederkämpft. Nach einem 0:2-Rückstand leitet eine starke Nanthana Komwong die Aufholjagd ein.
BFV Hassia Bingen - TuS Bad Driburg: 3:2
Bingen. Die Aufstellung des BFV Hassia Bingen spielte dem TuS Bad Driburg perfekt in die Karten, der diesmal die Ungarin Li Bin zur Spitzenspielerin kürte. Dadurch eröffnete Andrea Bakula, der die besten Chancen gegen eine Abwehrspielerin wie Ding Yaping eingeräumt wurden das Match. Die Kroatin bestätigte dann auch mit einem 3:1-Sieg die in sie gesetzten Hoffnungen. Bakula, die sich auch mental sehr stark präsentiert, entwickelt sich beim TuS immer mehr zu einer kostbaren Perle. Den ersten Satz wusste Ding Yaping noch knapp zu ihren Gunsten zu entscheiden. Anschließend übernahm die Kurstädterin die Regie, die sich nicht mehr von ihrer Taktik abbringen ließ. Ein 11:2 im dritten Satz ließ die Hilflosigkeit von Ding Yaping erkennen. Eine Auszeit beim 7:9 im vierten Satz führte bei ihr nicht mehr zur Wende, und mit eigenem Aufschlag holte sich Bakula zum 10:7 den ersten Matchball. Den zweiten nutzte sie zum 11:8 und 1:0 für ihr Team. Damit konnte die erste Position auf der Rechnung der Gäste abgehakt werden, denn ein Zähler gegen Ding Yaping oder Nanthana Komwong gehörte zur Kalkulation.
Dieser Erfolg stärkte Li Bin den Rücken, denn insgeheim liebäugelte die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen auch mit dem Punkt gegen Dana Hadacova. Li Bin baute sich dann auch einen sicheren 2:0-Satzvorsprung auf, ehe sie eine kleine Verschnaufpause einlegte, die zum 6:11 führte. Nach einem 0:2 und 3:3 setzte sich die Ungarin im vierten Satz zum 7:5 ab. Diesen Vorsprung gab sie nicht mehr her, und mit einem 11:7 schaffte die 21-Jährige das 2:0. "Genau so hatten wir uns das vorgestellt. Ein Auftakt nach Maß", sagte TuS-Betreuer Herbert Waggermayer. "Dana hat mit sich gehadert, und nach dem Spiel war sie selbstkritisch genug, dass sie keine gute Leistung gezeigt habe", erklärte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
Der Aufsteiger aus Bingen hatte sich einen Sieg gegen Bad Driburg aber fest in den Kopf gesetzt, damit der Kontakt zum Mittelfeld nicht schon frühzeitig reißen sollte. Die Thailänderin Nanthana Komwong musste nun gegen Shi Qi dafür sorgen, dass der Gastgeber nicht mit fliegenden Fahnen unterging. Komwong erfüllte die Erwartungen mit einem 11:7, 11:8 und 15:13. Im dritten Durchgang wehrte die Bingerin drei Satzbälle ab, und nutzte selbst ihren dritten zum 1:2-Anschluss. "Nanthana hat taktisch clever agiert und Shi Qi überwiegend über die Rückhand angespielt", erklärte Lautebach. "Ich weiß wie gut Shi Qi spielen kann, aber heute hat sie nicht das gezeigt was sie kann. Unsere Chinesin hat schon manche Partie für uns aus dem Feuer gerissen, doch diesmal erwischte sie nicht ihre beste Tagesform", kommentierte Waggermayer.
Der BFV blieb am Drücker, denn Ding Yaping gab sich gegen Li Bin beim 11:4, 11:6, 11:3 keine Blöße. Die Partie näherte sich dem dritten Abschnitt, dem die Gäste große Aufmerksamkeit schenkten, dem Doppel. Bakula/Shi Qi sollten gute Möglichkeiten gegen Hadacova/Komwong besitzen. 11:7 lautete der erste Satz zu Gunsten des TuS, und 11:9 der zweite Durchgang. Dabei egalisierten die BFV-Spielerinnen einen 5:8-Rückstand und verkürzten beim 8:10 noch einmal. Die Punktlandung des TuS stand vor der Vollendung. Doch der Gastgeber startete besser in den dritten Satz, so dass die Lebensgeister beim 7:5 und engen 11:9 wieder aufflackerten. Die Spannung stieg im vierten Satz, als ein 5:2 in ein 9:10 umschlug, doch eine Energieleistung bescherte Hadacova/Komwong ein 12:10. Die Partie hing für beide Seiten am seidenen Faden, und die Fans sahen Spitzensport vom Feinsten. Nach einem 3:6, 5:8, 7:8, 7:9 und 8:9, griffen Hadacova/Komwong zum 9:9 nach dem Strohhalm, 9:10, 10:10, 11:10, 12:10.
"Wir haben eine dicke Chance nicht genutzt. Das ist kein Beinbruch, und wir stecken in keiner Krise. Doch so dicht vor dem Ziel noch abgefangen zu werden tut schon ein bisschen weh", sagte Waggermayer.
"Ich muss der gesamten Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie sich noch so durchgebissen haben. Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns, denn die Gegner werden nicht leichter. Unseren Zuschauern, die uns ganz fantastisch unterstützt haben, gebührt ebenfalls ein Dankeschön", resümierte ein völlig erschöpfter Abteilungsleiter.
17.10.2009 DTTB-Homepage


Bundesliga: Hassia Bingen gewinnt gegen Bad Driburg
Über drei Stunden hat das Spiel gedauert. Aber um 21:33 Uhr war es dann soweit. Dana Hadacova und Nanthana Komwong haben ihren ersten Matchball zum 3:2 im abschließenden Doppel gewonnen, Hassia Bingen gewinnt mit 3:2 gegen den TUS Bad Driburg.
Ca. 175 Zuschauer sahen in Bingerbrück ein Spiel, in dem es zunächst gar nicht gut aussah. Schnell lag die Hassia nach Niederlagen von Ding Yaping gegen die in den letzten Wochen in hervorragender Form befindliche Andrea Bakula sowie von Dana Hadacova gegen Bin Li mit 0:2 zurück. Aber Nanthana Komwong gegen Shi Qi und Ding Yaping gegen Bin Li konnten in jeweils drei Sätzen zum 2:2 ausgleichen.
So musste das abschließende Doppel die Entscheidung bringen. Auch dieses letzte Spiel, das erste Doppel für die Hassia in dieser Saison, begann mit einem klassischen Fehlstart. Hadacova und Komwong verloren die ersten beiden Sätze. Die Sätze drei und vier gingen mit 11:9 und 12:10 hauchdünn an die Paarung vom Rhein-Nahe-Eck. Und auch der fünfte Satz war heiß umkämpft. So mussten sich die Bingerinnen beim 9:10 zunächst eines Matchballes erwehren, bevor sie schließlich diesen Satz unter tosendem Beifall noch mit 12:10 für sich entscheiden konnten.
Das nächste Heimspiel der Hassia-Damen steigt am Sonntag, den 25.10.2009, ab 14:30 Uhr erneut in Bingerbrück. Gegner dann ist der Tabellendritte, SV Böblingen, für den neben Qianhong Gotsch in dieser Saison auch Nicole Struse an den Tisch geht. Für abwechslungsreiches Tischtennis ist also vorgesorgt.
17.10.2009 RTTV-Homepage


Ziel heißt Nichtabstiegsplatz

TT-BUNDESLIGA Hassia Bingen will mit Heimsieg gegen Bad Driburg Rang acht erklimmen

15.10.2009 - BINGEN Von Michael Heinze. Für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen gibt es im zweiten Bundesliga-Heimduell am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm") gegen den Tabellenvierten TuS Bad Driburg nur ein Ziel: Mit einem Sieg wollen sie den MTV Tostadt vom achten Rang verdrängen und damit erstmals in dieser Saison die Abstiegsplätze verlassen.
Dass es alles andere als einfach wird, ist Abteilungsleiter Joachim Lautebach vollauf bewusst. "Bad Driburg ist von vielen Experten als Abstiegskandidat bezeichnet worden", weiß Lautebach. "Bis jetzt haben sie alle überrascht." Vor allem vor Bad Driburgs kroatischer Neuerwerbung Andrea Bakula, die an Weltmeisterschaften ebenso schon teilgenommen hat wie an Olympischen Spielen, bekundet der 57-Jährige großen Respekt. In der Weltrangliste wird die Linkshänderin, die ihre Verpflichtung mit einer tollen 5:3-Bilanz im Einzel bislang mehr als gerechtfertigt hat, aktuell auf Position 136 geführt.
Vor allem dank Bakula stellen die Tischtennis-Spielerinnen aus der 19000-Einwohner-Stadt eine absolut bundesligataugliche Mannschaft, die ihre enorme Auswärtsstärke bei den Siegen gegen die deutlich stärker eingeschätzten DJK TuS Essen-Holsterhausen (3:1) und 3B Berlin Tischtennis (3:2) eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.
"Das gibt ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform entscheidet", glaubt Lautebach. "Wir wollen alles daran setzen, dass wir zwei Punkte holen, um im gesicherten Mittelfeld zu stehen. Wir müssen punkten, denn die Klasse ist dieses Jahr unheimlich ausgeglichen besetzt." Wobei Lautebach auch gegen einen hauchdünnen, glücklichen Erfolg nichts einzuwenden hätte.
Im Falle einer Niederlage - und dann 2:8 Punkten - würde es erst einmal ziemlich düster aussehen für die Hassia. Doch daran verschwendet der Abteilungsleiter überhaupt keinen Gedanken. Der Koordinator ist von der Stärke seines Kaders überzeugt. "Ding Yaping hat mit Ausnahme der Partie bei 3B Berlin Tischtennis sehr gut gespielt", urteilt der Büdesheimer Hauptschullehrer. "Dana Hadacova hat bis jetzt ebenfalls voll überzeugt."
Schwer einzuschätzen sei Nanthana Komwong. Die Thailänderin habe sich beim 3:0 gegen ihren Ex-Klub Hannover 96 zwar den ersten Sieg geschnappt, aber noch mit viel "Anfangsnervosität" zu kämpfen gehabt.
Lautebach hofft, dass das Binger Publikum die Asiatin mit einem warmen Applaus psychologisch aufbaut und ihr die Anfangsnervosität nimmt. "Um die nötige Atmosphäre zu schaffen, werden wir wie schon gegen den Deutschen Meister FSV Kroppach die Tribüne aufbauen", kündigt der 57-Jährige an. "Das ist zwar ein Riesenaufwand, aber unsere Zuschauer sollen sich bei uns wohlfühlen." Umgekehrt hänge viel vom Support von den Rängen ab. "Es wäre schön, wenn die Halle wieder voll ist. Das tut unseren Spielerinnen gut. In einer solchen Atmosphäre zu spielen, macht schon viel aus. Die eine oder die andere ist dann etwas stärker."
Lautebach weist darauf hin, dass die Vorstellung der Mannschaften wie immer bereits eine Viertelstunde vor dem offiziellen Beginn erfolgt, damit es pünktlich um 18.30 Uhr mit dem ersten Ballwechsel losgehen kann.
"Wir werden dem TuS Bad Driburg einen leidenschaftlichen Kampf liefern und alles geben. Das steht völlig außer Zweifel, dafür sind unsere Spielerinnen Profi genug."
Joachim Lautebach Abteilungsleiter Hassia Bingen
  Allgemeine Zeitung - Bingen

Vertrauen zahlt sich aus
DER GEGNER Bad Driburg setzt auf "altes" Team

15.10.2009 - BAD DRIBURG (MH). Der TuS Bad Driburg ist zweifelsohne die positive Überraschung in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen. Mit drei Siegen in den ersten vier Partien legten die Zelluloid-Artistinnen aus dem Teutoburger Wald einen traumhaften Start hin, den ihnen vor Saisonbeginn kein Mensch zugetraut hatte.
Nach dem fünften Spieltag rangiert der Beinahe-Absteiger der vergangenen Spielzeit mit 6:4 Zählern auf Tabellenplatz vier.
Kurios: All diese Erfolge wären unmöglich gewesen, hätte nicht die Kaltenkirchener Turnerschaft als Vizemeister der Zweiten Bundesliga Nord im Frühjahr auf ihr Aufstiegsrecht verzichtet.
Nur deshalb sprang der TuS Bad Driburg als Vorletzter der Saison 2008/2009 dem Abstieg noch eben einmal so von der Schippe.
Trotz der damals mangelnden sportlichen Erfolge schenkt der TuS Bad Driburg weiterhin der Chinesin Shi Qi und der Ungarin Li Bin (Weltrangliste: 146) das Vertrauen - und wird dafür belohnt. "Ich gehe davon aus, dass sich beide noch verbessern können", hatte TuS-Manager Franz-Josef Lingens vor dem Saisonstart erklärt. Zurzeit steht Shi Qi im Einzel immerhin 2:4, Li Bin 1:4.
Für Ying-ni Zhan, die den Anforderungen der Ersten Liga mit nur einem winzigen Sieg nicht gerecht wurde und den Klub deshalb verlassen hat, kam die gebürtige Zagreberin Andrea Bakula als Verstärkung. Die 28-Jährige studiert in Zagreb, ist nach dem schweren Unfall von Dana Hadacovas Freundin Sandra Paovic fest in der kroatischen Nationalmannschaft eingebunden und für ihr besonders kompromissloses Angriffsspiel gefürchtet.

Allgemeine Zeitung - Bingen

1. Bundesliga Damen
Sonnabend, 18.30 Uhr: BFV Hassia Bingen - TuS Bad Driburg
Für den Neuling BFV Hassia Bingen steht gegen den TuS Bad Driburg das nächste Highlight auf dem Programm. Nach der verpassten Chance gegen den MTV Tostedt zu punkten führt der Weg in das angestrebte Mittelfeld nur über einen Sieg gegen den TuS. "Nach dem Erfolg gegen Hannover 96 war die Stimmung wesentlich gelöster. Auch wenn wir das Ergebnis nicht überbewerten dürfen, so trägt es aber vielleicht zur Stabilisierung der Mannschaft bei", hofft BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
Er sei schon überrascht wie gut sich Bad Driburg bislang behauptet hätte. "Ich dachte, wir sind auf Augenhöhe. Die Kurstädterinnen leben im Moment von Andrea Bakula, die alle mitreißt. Die Frage ist, ob sie dieses Niveau halten kann? Ich erwarte eine ausgeglichene Partie, bei der die Tagesform entscheidet", ist Lautebach überzeugt. Für den BFV sei dies ein Vierpunktespiel. "Die Stimmung bei unserem ersten Heimspiel gegen Kroppach war schon super. Diese Unterstützung benötigen wir für die kommende Aufgabe erst Recht", sagt der Abteilungsleiter.
"Auch nach der Niederlage gegen Böblingen sind wir nicht unzufrieden. In Bingen hoffen wir auf eine einigermaßen offene Partie. Andrea Bakula muss sich gegen Abwehrspielerinnen wie Ding Yaping nicht verstecken. Sie hat derzeit viel Spaß an ihrer eigenen Leistung, und wir haben Glück mit ihr", findet TuS-Manager Franz-Josef Lingens ausnahmslos positive Worte für den Neuzugang. Das gesamte Team trainiere im Moment vor Ort, auch Bakula ist nicht in ihre kroatische Heimat gereist. "Wir können beim BFV immer noch beruhigt aufspielen, denn gegen Hannover 96 sind auch noch Punkte für uns möglich. Landen wir in Bingen einen Sieg, das wäre für uns auf dem Weg zum Klassenerhalt schon die halbe Miete", sagt Lingens. Bei einem Erfolg gegen Dana Hadacova, einem Zähler gegen Ding Yaping oder Nanthana Komwong und im Doppel würde die Rechnung der Kurstädterinnen aufgehen.
Homepage des DTTB - 14.10.2009


Bericht vom Spieltag 10./11.10.2009 in der 1. Damen Bundesliga

Hassia Bingen hat Minimalziel erreicht

TT-BUNDESLIGA 3:0-Erfolg gegen Hannover 96 steht 1:3-Niederlage gegen MTV Tostedt gegenüber

12.10.2009 - BINGEN Von Michael Heinze /TOSTEDT/HANNOVER. Aufatmen bei den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen: Beim glasklaren 3:0 im ultimativen Kellerduell als Gast von Hannover 96 fuhr der Aufsteiger gestern Nachmittag seinen ersten Sieg in der Bundesliga ein, nachdem es tags zuvor beim 1:3 als Gast des MTV Tostedt noch die dritte Niederlage im dritten Spiel gesetzt hatte.
Vor 95 Zuschauern in der Tostedter Sporthalle in der Poststraße war schon vor Beginn klar, dass der Verlierer der Partie zumindest vorerst auf einem Abstiegsplatz kleben bleiben würde. Egal, wie die restlichen Partien de Wochenende ausgehen würden. Beide Mannschaften standen demnach stark unter Erfolgsdruck. Auf Seiten des MTV meisterte diese unbequeme Situation Irene Ivancan mit Bravour. Nicht Han Ying, sondern Ivancan wurde die Spitzenposition aufgebürdet. Gegen Dana Hadacova kam ihre Defensivkunst voll zum Zuge, denn beim 11:6, 11:4 und 11:9 offenbarte Hadacova Schwächen. Große Freude herrschte bei der Tostedterin, die wie einst Phönix aus der Asche aufstieg und ihre Misere zum richtigen Zeitpunkt beendete.
Niedergeschlagenheit machte sich indes bei der 26 Jahre alten Tschechin breit, die bei den Europameisterschaften in Stuttgart im Einzel ins Achtelfinale eingezogen war und sich bislang beim Aufsteiger mit guten Leistungen in Szene gesetzt hatte, aber an diesem Tag schlichtweg nicht so gut drauf war. "Tostedt hatte uns mit dieser Aufstellung überrascht", gab Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach zu Protokoll. "Und Ivancan hat dazu eine absolut starke Tagesform erwischt. Sie hat einfach keine leichten Fehler gemacht." Ding Yaping feierte beim 11:6, 11:6, 8:11 und 11:3 gegen Nadine Bollmeier ihr erstes Erfolgserlebnis im Hassia-Leibchen. Doch die taktische Rechnung des MTV ging perfekt auf. Han Ying überrollte Nanthana Komwong mit einem 11:6, 11:1 und 11:3. Die Thailänderin, die erst seit einer Woche wieder in deutschen Gefilden weilt, zeigte eine eher maue Vorstellung. "Das war das erste Spiel für Nanthana und dann ausgerechnet gegen Abwehr", nahm Lautebach der Nummer 72 der Weltrangliste die Pleite nicht krumm. "Das liegt ihr nicht." Fakt war: Die Hassia sah sich mit 1:2 im Hintertreffen.
Ding Yaping musste das Abwehrduell gegen Ivancan unbedingt gewinnen, um die Bingerinnen im Spiel zu halten. Die 42-Jährige führte im ersten Satz nach 8:9-Rückstand auch mit 10:9. Doch dann punktete nur noch Ivancan zum 12:10. Den hart umkämpften zweiten Durchgang entschied die Tostedterin mit 11:9 zu ihren Gunsten. Nachdem sich Ding Yaping den dritten Durchgang mit 11:2 geangelt hatte, schienen die Hassia-Aktien wieder zu steigen. Doch Ivancan zeigte diesmal keine Nerven, gewann den vierten Satz deutlich mit 11:4 und besiegelte damit die Niederlage der Gäste.
"Der MTV war besser", resümierte Lautebach, der einigermaßen geknickt wirkte. "Aber auch wenn wir auf eine sehr starke Mannschaft getroffen sind, sind wir natürlich sehr enttäuscht und müssen sehen, dass wir unsere Spielerinnen wieder aufbauen."
"Mir und auch der ganzen Mannschaft sind nach dem 3:0 bei Hannover 96 schon einige Steine vom Herzen gefallen."
Joachim Lautebach, Abteilungsleiter Hassia Bingen
Allgemeine Zeitung - Bingen

1. Bundesliga Damen
11.10.2009 - Aufatmen beim Aufsteiger BFV Hassia Bingen, die mit einem deutlichen 3:0-Sieg bei Hannover 96 Zuversicht für die kommenden Aufgaben sammelten, während die Roten das Tabellenende nun fest gepachtet haben.
Hannover 96 - BFV Hassia Bingen: 0:3
Nachdem sich der BFV Hassia Bingen eine Niederlage beim MTV Tostedt eingefangen hatte, kam das Match bei Hannover 96 einem Kellerduell gleich. Da beim Gastgeber die Japanerin Misaki Morizono wegen internationaler Aufgaben in ihrer Heimat fehlte, kamen Marta Golota, Laura Matzke und Rosalia Stähr zum Einsatz. Die junge Garde der Roten aus Hannover war sich der Schwere der Aufgabe bewusst und ein 0:2 ließ die Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg nicht gerade wachsen. Der Aufsteiger aus Bingen atmete nach dem 3:1 von Nanthana Komwong gegen Golota und dem lockeren 3:0 von Ding Yaping gegen Matzke hingegen kräftig durch.
"Laura kann ich keinen Vorwurf machen, denn sie reiste mit einem Hexenschuss an. Sie trainierte die ganze Woche nicht und hat sich geschont. Dafür hat sie sich noch gut aus der Affäre gezogen", erklärte 96-Teammanager Gert Selig. Unnötig sei die Niederlage der Polin gewesen. "Marta hat die Mittel gehabt. Durch den Satzgewinn zeigte sich ihre Gegnerin verunsichert, aber Marta hat schließlich selbst zu viele, leichte Fehler gemacht", meinte Selig.
Stähr ging mit dem guten Gefühl gegen Dana Hadacova an den Tisch, zuletzt die Nummer 27 der Weltrangliste Krisztina Toth (Kroppach) besiegt zu haben. Doch diesmal glückte der 19-jährigen Abwehrspielerin beim 6:11, 6:11 und 7:11 keine Überraschung. Beim 1:5 im dritten Satz nahm Stähr noch einmal eine Auszeit, doch gegen das druckvolle Spiel der Tschechin war kein Kraut gewachsen. Mit nunmehr 0:10 Punkten blickt der Gastgeber schon in den tiefen Abgrund. Ausgerechnet drei ehemalige Spielerinnen von Hannover 96 versetzten dem Team eine herbe Niederlage.
"Ich bin schon enttäuscht, denn ich hatte mir mehr gewünscht. Vor allem fehlte mir die Leidenschaft. Die Mannschaft benötigt dringend ein Erfolgserlebnis, aber dieses Ergebnis baut nicht gerade auf", zog Selig ein Resümee.
"Für die Spielerinnen war dieser Sieg lebensnotwendig. Ding Yaping machte sich schon viele Gedanken warum es noch nicht so gut läuft bei ihr, und auch Nanthana wirkte im ersten Satz verkrampft. Erst nach dem Satzgewinn spielte sie befreit auf", sagte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Sehr geduldig und überlegt habe Dana Hadacova gespielt. "Sie hat den richtigen Moment und Ball abgewartet. Das war perfekt", freute sich Lautebach. Der Neuling nimmt zwar immer noch den neunten Tabellenplatz ein, aber die Saison bietet noch genügend Möglichkeiten zu einer Korrektur.
Homepage des DTTB - 11.10.2009

Tischtennis bei Hassia Bingen
Drei ereignisreiche Wochenenden im Tischtennis liegen hinter den Aktiven von Hassia Bingen. Zunächst startete die erste Damenmannschaft ihre erste Saison in der 1. Bundesliga. In Berlin gab es ebenso eine Niederlage (0:3) wie auch zu Hause gegen den amtierenden Deutschen Meister FSV Kroppach mit 1:3 Spielen. Am letzten Wochenende dann gelang, nach einer erneuten 1:3 Niederlage in Tostedt bei Hamburg, der erste Erfolg mit 3:0 Spielen gegen Hannover 96 in der höchsten deutschen Spielklasse. Für die siegreichen Spiele zeichneten sich Ding Yaping, Nanthana Komwong und Dana Hadacova verantwortlich.
Das Regionalligateam setzte ihre makellose Bilanz auch im dritten Saisonspiel fort und gewann die Auswärtspartie beim TTC Staffel (Limburg) in der Besetzung Zhang Ying, Yüchun Zimmermann, Andrea Welz und Rebecca Matthes, überlegen mit 8:0.
Da wollte auch die dritte Damenmannschaft der Hassia nicht hinten nachstehen und siegten am vergangenen Doppelspieltag gleich zweimal im Rheinland. Jasmina Kessel, Ting Xiang, Isabelle Roos und Rabea Becker bezwangen zunächst den SF Nistertal 2. mit 8:3 und tags darauf auch SF Nistertal 1. mit 8:1 Spielen und kletterten mit nun mehr 4:2 Punkten in das obere Mittelfeld der Damen Oberliga.
Bei den RTTV-Verbandsranglisten der Damen in Gau-Odernheim sicherte sich Andrea Welz den Titel und qualifizierte sich für die Bundesrangliste TOP 48 am kommenden Wochenende in Neuss. Rebecca Matthes belegte nach einem spannenden Turnierverlauf mit ihren 16-Jahren verdient Platz drei. Auch die Jüngsten waren im Einsatz. Elisabeth Erk erspielte sich im thüringischen Oberhof bei den Südwestdeutschen Ranglisten der Schülerinnen B unter 21 Teilnehmerinnen einen guten 13. Platz. Das kommende Wochenende bietet erneut Bundesliga-Tischtennis in Bingen.
Die erste Damenmannschaft von Hassia Bingen tritt am Samstag 17. Oktober 2009 um 18:30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35 in Bingerbrück gegen den Tus Bad Driburg an. Über möglichst zahlreiche Unterstützung würden sich die Hassia-Damen sehr Freuen.
Neue Binger Zeitung / KW 42


Am Sonntag stellte Schlusslicht Hannover 96 die Binger Hassia lediglich einen Satz lang vor Probleme. Neu-Hassiatin Nanthana Komwong verlor den ersten Satz gegen die Polin Marta Golota mit 6:11. Das sollte allerdings der einzige Satzgewinn für die Gastgeberinnen bleiben. Komwong gewann mit 3:1. Anschließend siegten Ding Yaping gegen die frühere Hassiatin und deutsche Nationalspielerin Laura Matzke sowie Dana Hadacova gegen Abwehrspielerin Rosalia Stähr jeweils mit 3:0. Nach einer Stunde und 24 Minuten (brutto) war der erste Sieg für die Hassia geschafft.
Das nächste Heimspiel der Hassia startet am Samstag, 17.10.2009, um 18:30 Uhr in Bingerbrück. Gegner wird der TUS Bad Driburg sein, den vor der Saison nahezu alle als Konkurrenten um den Klassenverbleib eingestuft hatten und der nach einem fulminanten Saisonstart zwischenzeitlich sogar auf Tabellenplatz 2 geführt wurde. Unterstützen Sie die Hassia also mit Ihrem zahlreichen Erscheinen beim Projekt "Klassenerhalt".
RTTV-Homepage - 11.10.2009

Imponierende Irene
Tostedt gewinnt mit 3:1 gegen Hassia Bingen

"Tolle Irene!" so der O-Ton von Tostedts Manager Friedel Laudon nach dem Bundesligaspiel des MTV Tostedt gegen Hassia Bingen. Mit Recht stand diese Aussage in der Halle, so war es Irene Ivancan, die mit ihren ersten beiden Einzelsiegen in dieser Saison den Weg zum 3:1-Sieg ebnete.
Die taktische Aufstellung, Han Ying an Position drei spielen zu lassen und sie so in einem eventuell abschließenden Doppel parat zu haben, von Coach Tanja Kostromina fruchtete. Den Anfang machte die Defensivspezialistin Ivancan im Duell mit der Tschechin Hadacova, die nie ein Rezept gegen das Abwehrbollwerk fand. Beim Stand von 2:0 nach Sätzen und 7:3 nach Punkten allerdings störte eine kurze Schwächephase von Irene das Spiel. Bei 7:9 traf sie dann aber wieder besser und auch der Satz ging mit 11:9 an Tostedt.
Nach der Führung hatte Nadine Bollmeier die schwierige Aufgabe, gegen die erfahrene Deutsch-Chinesin Ding Yaping nachzulegen. Auch hier gewann die Abwehrspielerin deutlich und Bollmeier war nur der Gewinn des dritten Satzes vergönnt und kam nie in Reichweite eines Sieges.
Mit einem Unentschieden ging es also in die Pause und die Vorfreude auf das Duell Han Ying - Nanthana Komwong war zu spüren. Die extra eingeflogene Thailänderin machte ihr erstes Saisonspiel für die Gäste, in dem die Tostedterin aber eine nahezu fehlerfreie Leistung zeigte und nie Zweifel an ihrem Erfolg aufkommen ließ. Nur zehn Punkte machte Komwong in drei Sätzen und der Töster Punktegarant machte den Weg für die Galavorstellung der bisher in dieser Saison glücklosen Irene Ivancan frei.
Die Spitzenspielerin forderte im Duell Abwehr gegen Abwehr die an Position eins aufgestellte Ivancan. Ein hochklassiges Spiel, in dem die Führung ständig wechselte sahen die knapp 100 Zuschauer in Tostedt. Knapp mit 12:10 und 11:9 setzte sich die Tostedterin in den ersten beiden Sätzen durch, um dann im dritten Satz, welcher mit 11:2 verloren ging, eine kleine Auszeit zu nehmen.
Absolut erstklassig und fehlerfrei dann der vierte Satz von Ivancan. Auch eine Auszeit von Ding Yaping änderte an dem klaren 11:4 nichts. Großer Jubel auf der Bank und auf der Tribüne war der Lohn für den hervorragenden Erfolg. Mit Standing-Ovations feierten die begeisterten Zuschauer die ersten Punkte in dieser Bundesligasaison, die eminent wichtig waren, um nicht tiefer in den Tabellenkeller zu rutschen.
Homepage Tostedt - 10.10.2009


1. Bundesliga Damen
Irene Ivancan überzeugt

10.10.2009 - Irene Ivancan vom MTV Tostedt hat ihr Können schon lange nicht mehr so eindrucksvoll unter Beweis gestellt wie gegen den BFV Hassia Bingen. Auf der Spitzenposition düpierte sie Dana Hadcova und beim 3:1-Siegpunkt auch Ding Yaping.
MTV Tostedt - BFV Hassia Bingen: 3:1

Frankfurt/Main. Die Ausgangslage zwischen den noch sieglosen Teams MTV Tostedt und BFV Hassia Bingen war klar, denn der Verlierer sitzt vorerst im Tabellenkeller. Beide Mannschaften gerieten also stark unter Erfolgsdruck. Auf Seiten des MTV meisterte diese unbequeme Situation Irene Ivancan mit Bravour. Nicht Han Ying, sondern Ivancan wurde die Spitzenposition aufgebürdet. Gegen Dana Hadacova kam ihr Abwehrspiel gleich voll zum Zuge, denn beim 11:6, 11:4 und 11:9 offenbarte ihre Gegnerin Schwächen. Große Freude herrschte bei der Tostedterin, die wie Phönix aus der Asche ihre Misere zum richtigen Zeitpunkt beendete. Niedergeschlagenheit machte sich hingegen bei der Tschechin breit, die sich bislang beim Aufsteiger mit guten Leistungen in Szene gesetzt hatte. "Tostedt hat uns mit dieser Aufstellung überrascht, und Irene erwischte zudem eine absolut starke Tagesform. Sie machte einfach keine leichten Fehler", berichtete BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach.
Ding Yaping fuhr anschließend gegen Nadine Bollmeier einen ungefährdeten 3:1-Satzerfolg zum 1:1 ein.
Die Rechnung des Gastgebers ging danach perfekt auf, denn Han Ying überrollte Nanthana Komwong mit einem 11:6, 11:1 und 11:3. Die Thailänderin, die erst seit einer Woche wieder einmal in Deutschland weilt, konnte damit die Hoffnungen beim Neuling nicht erfüllen. "Das war das erste Spiel für Nanthana und dann ausgerechnet gegen Abwehr. Das liegt ihr nicht", fand Lautebach eine Erklärung.
Ding Yaping stand vor der keinesfalls leichten Aufgabe im Abwehrduell gegen Ivancan das Spiel noch ins Lot zu bringen. Ivancan, nun mit viel Rückenwind ausgestattet, ging im ersten Satz mit 9:8 in Führung, sah sich einem 9:10 gegenüber und erkämpfte das 10:10, 11:10 und 12:10. Im zweiten Durchgang hatte die MTV-Akteurin kontinuierlich die Nase vorn, ehe sich beim 9:9 ein Gleichstand ergab. Ivancan ließ sich nicht die Butter vom Brot nehmen und angelte sich mit einem 11:9 auch den zweiten Durchgang. Die Zuversicht beim BFV stieg erheblich, als Ding Yaping mit einem deutlichen 11:2 verkürzte. Die Gastgeberin erwies sich jedoch standhaft, zeigte nicht wie so oft Nerven und markierte mit einem 11:4 den Siegpunkt. "Der MTV war besser, vor allem Irene wurde zur Matchwinnerin. Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Nun müssen wir sehen, dass wir unsere Spielerinnen wieder aufbauen. Die Partie in Hannover besitzt jetzt größten Stellenwert, denn wir dürfen auf keinen Fall verlieren", meinte Lautebach geknickt.
"Irene ebnete uns mit ihren ersten beiden Einzelsiegen in dieser Saison den Weg zum Sieg. Oft agierte sie glücklos, aber mit ihrer Galavorstellung in einem hochklassigen Spiel gegen Ding Yaping wurde sie mit einem Erfolg endlich einmal belohnt", erklärte MTV-Pressesprecher Sebastian Fengler. Diese Punkte seien eminent wichtig gewesen, um nicht tiefer in der Tabelle abzurutschen.
Homepage des DTTB - 10.10.2009

Vorbericht 1.Damen - Hassia Bingen

Im Heimspiel die ersten Punkte holen!

Hassia Bingen heißt der nächste Gegner in der 1.Bundesliga der Damen für den MTV Tostedt. Am Samstag um 14Uhr geht es in der Poststraßenhalle zu Tostedt wieder um die 40-Millimeter-Zelluloid-Kugel.
Der Aufsteiger aus der 2.Bundesliga Süd kommt zu einem Koppelwochenende in den Norden, wobei am Sonntag gegen Hannover 96 gespielt wird. Aus der Mannschaft, die letztes Jahr ohne Punktverlust Meister in der 2.Liga wurde, sind noch Dana Hadacova und die Chinesin Zhang Ying übrig und gerade Hadacova sorgte beim letzten Punktspiel mit ihrem Sieg gegen die haushohe Kroppacherin Favoritin Sun Bei Bei für Furore. Von Hannover 96 kamen zu dieser Saison die Thailänderin Nanthana Komwong und die Deutsch-Chinesin Ding Yaping zu den Damen vom Mittelrhein. Ding Yaping gewann in ihrer Karriere bereits Medaillen bei Weltmeisterschaften und hat ihre Klasse schon oft in der 1.Bundesliga mit hervorragenden Bilanzen unter Beweis gestellt. Auch Komwong spielte in den letzten Jahren in der höchsten Deutschen Spielklasse eine mindestens ausgeglichene Bilanz.
Mit Komwong und Zhang Ying stehen zwei Asiatinnen im Aufgebot der Mannschaft, wobei nur eine von beiden spielen darf. Man darf auf die taktische Variante der Rheinland-Pfälzer gespannt sein, denn auch Hassia Bingen steht wie der MTV mit 0:4 Punkten im Tabellenkeller. Wie Tostedt verloren auch die Gäste gegen 3B Berlin deutlich. Nicht ganz so deutlich war dann das Spiel Bingen gegen den Topfavoriten Kroppach, da hier wie erwähnt Hadacova ein Einzel gewann.
Aus Tostedter Seite hofft man, den Heimvorteil auszunutzen und so nicht noch weiter in den Abstiegssumpf gezogen zu werden. Um den kompletten Fehlstart zu vermeiden, wird Spielertrainerin Tanja Kostromina ihre Mädels bis in die Haarspitzen motivieren und gegebenenfalls selber an die Platte treten. Mut macht der letzte Punktspielauftritt von Han Ying, die in Bad Driburg beide Einzel gewann und so nach sehr kurzer Schwächephase wieder zu gewohnt guter Form fand. Bei Irene Ivancan, die immer gut mitspielt, dann aber oft unglücklich verliert, wäre es schön, wenn der Knoten in einem so immens wichtigen Spiel platzte. Auf konstante Leistungen kann man bei Nadine Bollmeier vertrauen, die nach ihrer Niederlage in Bad Driburg ihre Bilanz wieder positiv gestalten will.
Homepage Tostedt - 08.10.2009


Erster Sieg wird angepeilt
TT-BUNDESLIGA Hassia Bingen will am Wochenende unbedingt erste Punkte einfahren

09.10.2009 - BINGEN Von Michael Heinze (red). Großkampftag für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen: Nach 0:4-Punkten zum Auftakt gegen die Topklubs 3B Berlin Tischtennis und FSV Kroppach trifft der Bundesliga-Aufsteiger nun erstmals auf Teams, die sich auf Augenhöhe mit ihm bewegen. Am Samstag (14 Uhr) beim MTV Tostedt und/oder am Sonntag (15 Uhr) bei Hannover 96 will das Team vom Rhein-Nahe-Eck die ersten Punkte in der noch jungen Spielzeit einfahren.
"Unser Ziel ist nach wie vor der Klassenverbleib", sagt Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Dazu ist ein Sieg Pflicht, zwei Siege wären unser Wunsch." In Hannover ("Auf jeden Fall ein schlagbarer Gegner") hat der 57-Jährige zwei Punkte auf der Rechnung. "Wir müssen sehen, ob wir in Tostedt, die sich bisher ein bisschen unter Wert geschlagen haben, eventuell auch punkten können." Die Chancen stehen nicht schlecht, da die Bingerinnen erstmals mit der thailändischen Nationalspielerin Nanthana Komwong auflaufen werden. Mit ihr ist die Hassia wesentlich variabler und stärker besetzt als in den Auftaktpartien in Berlin (0:3) und gegen Kroppach (1:3). Die aktuelle Nummer 72 der Weltrangliste ist am Sonntagabend aus Bangkok eingetroffen und steht der Hassia wahrscheinlich den kompletten Oktober zur Verfügung.
Komwong lebt und trainiert in Düsseldorf, genauer gesagt im dortigen Leistungszentrum des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB). "Hier halten sich auch andere Nationalspieler aus dem Ausland regelmäßig auf und stehen den deutschen Topleuten als Trainingspartner zur Verfügung", erläutert Lautebach. Auch Ding Yaping hält sich dort fit.
Komplettiert wird das Hassia-Team von der tschechischen Nationalspielerin Dana Hadacova, die am Sonntag noch kurzfristig zu einem Einladungsturnier nach Spanien geflogen war. Für ein eventuelles Doppel sowie als Betreuerin neben Sven Müller tritt auch Yüchun Zimmermann die Reise nach Niedersachsen mit an.
Von der Papierform her gestaltet sich die Aufgabe in Tostedt ein Stückchen schwieriger. "Aber da steckt man nicht drin", weiß Lautebach. "Es kommt immer auch darauf an, wie die einzelnen Spielerinnen vom System her zueinander passen." Für den Hauptschullehrer wird es in beiden Spielen darauf ankommen, "dass alle an ihre Leistungsgrenze gehen, vollen Einsatz zeigen und gut spielen. Dann haben wir eine Chance." Mit 0:8 Punkten in den ersten vier Spielen haben die Hannoveranerinnen ihren Ruf als Abstiegskandidat Nummer eins bislang eindrucksvoll untermauert. Will sagen: Der Ex-Klub von Ding Yaping und Hadacova ist in dieser Saison vermutlich das schwächste Team in der Eliteliga.
"Wenn uns dort kein Sieg gelingt, wird es sehr schwer, die Klasse zu halten", macht sich Lautebach denn auch nichts vor. In der 520000 Einwohner-Stadt an der Leine feiert Lautebach ein Wiedersehen mit der früheren Binger Zweitliga-Spielerin Laura Matzke, die in der Weltrangliste auf Position 214 geführt wird.
Von Rang 151 auf Platz 129 ist derweil Hadacova gehüpft, die den ersten und bisher einzigen Einzelsieg der Hassia in der Bundesliga einfuhr. "Dana hat gegen Sun Bei Bei so gut gespielt wie noch nie in Bingen", schwärmt Lautebach noch Tage danach. "Sie hat taktisch sehr diszipliniert und sehr bestimmend gespielt. Wären wir gegen Kroppach 2:1 in Führung gegangen, weiß man nicht, was passiert wäre." Doch Ding Yaping unterlag Krisztina Toth in drei engen Sätzen und brachte die Hassia damit auf die Verliererstraße. Lautebach indes geht fest davon aus, dass der Knoten bei der Nummer drei der Deutschen Rangliste jetzt platzt. Die 42-Jährige habe sich zuletzt wahrscheinlich selbst zu sehr unter Druck gesetzt mit der Erwartung, zwei Einzelpunkte holen zu müssen. "Das hat man an ihrer Reaktion gemerkt. Sie war in sich gekehrt und hat überlegt, warum sie jetzt verloren hat." Dabei habe sie gegen Toth eine Topleistung gebracht. Lautebach: "Eine Spielerin von ihrer Klasse wird uns auf Dauer weiterhelfen."
Allgemeine Zeitung - Bingen

Bisher nur Niederlagen
DIE GEGNER Tostedt und Hannover dennoch stark

09.10.2009 - HANNOVER/BAD DRIBURG (MH). Mit exakt der gleichen Formation wie in der vergangenen Runde agiert der MTV Tostedt, also mit Han Ying, Nadine Bollmeier und Irene Ivancan sowie den starken Reserve-Spielerinnen Tatsiana Kostromina, Svenja Obst und Natalia Cigankova. Der MTV ist damit der einzige Verein neben 3B Berlin Tischtennis, der sich nicht auf dem Transfermarkt umgeschaut hat. "Mit dieser Mannschaft konnten wir in der Saison 2008/2009 sehr gut mithalten, so dass wir uns nun auch einen Platz im gesicherten Mittelfeld versprechen", gab sich MTV-Manager Friedel Laudon vor Saisonbeginn zuversichtlich. "Wenn wir an das Niveau anknüpfen können, sollte das kein Problem darstellen."
Abwehrass und Nummer eins des Teams aus der 13000-Einwohner-Stadt am nordwestlichen Rand der Lüneburger Heide ist Han Ying, die inzwischen auch ihren Deutsch-Sprachtest bestanden hat, die sich mit den Männern von Zweitliga-Aufsteiger ASV Grünwettersbach auf die Runde vorbereitet hatte. Der Rest der Mannschaft präparierte sich in Tostedt, wobei auch der Spaß in Form einer Stippvisite auf dem Hamburger Kiez nicht zu kurz kam. Die bisherigen MTV-Resultate: 1:3 gegen 3B Berlin Tischtennis und 2:3 beim TuS Bad Driburg.
Hannover 96 hat sogar schon vier Niederlagen stehen. Daheim gab es ein 2:3 gegen en SV Böblingen, auswärts jeweils ein 0:3 bei TTSV Saarlouis-Fraulautern und DJK TuS Essen-Holsterhausen sowie zuletzt ein 1:3 beim FSV Kroppach. Siege: Fehlanzeige.
Streng genommen hat 96 gar keine Chance auf den Klassenerhalt, doch die will die blutjunge Mannschaft aus der niedersächsischen Landeshauptstadt nutzen. Mit Rosalia Stähr (19) steht eine waschechte Niedersächsin im Team. Zum erweiterten Nationalkader zählt auch die 20 Jahre alte Laura Matzke, die bei den Deutschen Meisterschaften Platz drei im Doppel belegte. Matzke wechselte von Essen-Holsterhausen an die Leine. Stähr und Matzke sollen in Hannover die Chance bekommen, sich mit den Spitzenkräften der Ersten Liga zu messen, um sich so weiter zu entwickeln.
Mit Marta Golota (21) und Misaki Morizono (17) kamen auch eine Polin und eine Japanerin zum Einsatz. Die etatmäßige Nummer eins, die Koreanerin Seok Ha Jung, kann dem Vernehmen nach aus finanziellen Gründen allenfalls gegen die Mitbewerber im Kampf um den Klassenverbleib eingesetzt werden. Dass Seok Ha Jung den 96erinnen helfen könnte, zeigte die 24-Jährige bei den Korea Open, wo sie die spätere Europameisterin Jiaduo Wu glatt in vier Sätzen schlug.

"Für uns beginnt die Saison am Wochenende neu. Jetzt müssen die Punkte kommen, das ist entscheidend." Joachim Lautebach Hassia-Abteilungsleiter
Allgemeine Zeitung - Bingen

1. Bundesliga Damen
Aufsteiger BFV Hassia Bingen greift nach ersten Punkten

07.10.2009 - Der TuS Bad Driburg schwebt auf Wolke sieben, denn die Mannschaft legte einen vorzüglichen Saisonstart hin, der die eigenen Vorstellungen bislang in den Schatten stellte. Die SV Böblingen wird sich in der Kurstadt warm anziehen müssen. Aufsteiger BFV Hassia Bingen kalkuliert nach Ankunft von Nanthana Komwong in den wichtigen Auswärtspartien beim MTV Tostedt und bei Hannover 96 die ersten Punkte ein. Die Gastgeber werden sich hartnäckig gegen eine Niederlage stemmen, denn auch sie warten noch auf das erste Erfolgserlebnis. Offene Begegnungen werden zwischen der DJK TuS Essen-Holsterhausen und der SV Böblingen sowie 3B Berlin Tischtennis und dem TTSV Saarlouis-Fraulautern erwartet.
Sonnabend, 14 Uhr: MTV Tostedt - BFV Hassia Bingen
Frankfurt/Main. Wer hält Anschluss an das Mittelfeld, der MTV Tostedt oder BFV Hassia Bingen? Der Aufsteiger aus Bingen scheute keine Kosten und Mühen und verpflichtete für die wichtigen Spiele Nanthana Komwong. Die Nummer 72 der Weltrangliste ist in der Liga bestens bekannt, spielte sie doch schon für den DJK TuS Essen-Holsterhausen und Hannover 96. Seit dem vergangenen Wochenende weilt die Thailänderin in Düsseldorf. Zusammen mit Ding Yaping (Foto), und Dana Hadacova ist der Kern der Mannschaft für den Gastgeber brandgefährlich.
"Wir hoffen unseren Heimvorteil nutzen zu können und so nicht noch weiter in den Abstiegskampf gezogen zu werden. Um den kompletten Fehlstart zu vermeiden wird Spielertrainerin Tanja Kostromina die Mannschaft bis in die Haarspitzen motivieren und gegebenenfalls selber zum Schläger greifen", sagt MTV-Pressesprecher Sebastian Fengler. Mut mache der letzte Auftritt der Nummer eins Han Ying, die sich schon wieder in gewohnt ausgezeichneter Form präsentiert habe. "Bei Irene Ivancan, die immer gut mitspielt, dann aber oft unglücklich verliert, wäre es schön, wenn der Knoten in einem immens wichtigen Spiel platzen würde", berichtet Fengler. Auf konstante Leistungen könne bei Nadine Bollmeier vertraut werden, die nach ihrer Niederlage in Bad Driburg ihre Bilanz wieder positiv gestalten wolle.
"Wir treten unsere Reise in den Norden schon am Freitag mit unserem Bus an. Station machen wir für die gesamte Zeit in Hannover. Neben Ding Yaping und Dana Hadacova ist auch Nanthana Komwong sowie Yüchun Zimmermann zur Betreuung dabei", berichtet BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Nanthana sei die gesamte Woche im Düsseldorfer Leistungszentrum und habe somit genügend Zeit sich zu akklimatisieren. "Uns ist natürlich klar, dass wir mit Berlin und Kroppach einen megaschweren Auftakt hatten, doch nun geht es ums Überleben. Diese beiden Wochenendspiele sind unheimlich wichtig für uns, denn wir möchten den Kontakt zum Mittelfeld herstellen. Zwei Punkte aus den beiden Spielen ist unser Minimalziel, schöner wären natürlich am Ende 4:4 Punkte auf unserem Konto", sagt der Abteilungsleiter. Gute Ergebnisse seien auch Grundlage für das nächste Heimspiel. "Das gesamte Binger Umfeld nimmt Anteil an unserer Bundesligasaison. Die knapp 300 Zuschauer haben der Partie gegen Kroppach den passenden Rahmen gegeben. Damit das auch so bleibt, wollen wir etwas vorweisen können", erklärt Lautebach.

Dana Hadacova spielte in den letzten Tagen ein Einladungsturnier in Spanien und geht mit dem ausgezeichneten Auftritt gegen Sun Bei Bei (Kroppach) in die kommenden Aufgaben. "Für Ding Yaping war der Druck in den ersten beiden Spielen groß. Sie kennt Nanthana und ihre Spielstärke schon aus Hannover. Wir hoffen, dass sie durch diese Ergänzung auch punkten kann", sagt Lautebach.
Sonntag, 15 Uhr: Hannover 96 - BFV Hassia Bingen
Schlusslicht Hannover 96 muss gegen den BFV Hassia Bingen schweren Herzens auf Misaki Morizono verzichten. Das 17-jährige Talent aus Japan hatte noch am vergangenen Wochenende tapfer gegen Sun Bei Bei (Kroppach) gekämpft. "Der japanische Verband hat Misaki zurück beordert, weil sie an den Asienmeisterschaften teilnehmen soll. Außerdem beginnt Ende des Monats schon die Vorbereitung auf die Jugend-Weltmeisterschaft", berichtet Gert Selig, 96-Teammanager. Rosalia Stähr habe gegen Krisztina Toth gezeigt, wozu sie in der Lage sei, und Marta Golota sei eine Kämpfernatur. "Gegen Kroppach hatte ich der Mannschaft nochmals gesagt, dass keine Punkte erwartet werden. Diese Lockerheit hat die Leistung gefördert. Vielleicht glückt diese Einstellung auch gegen Bingen, aber wir sind auf jeden Fall Außenseiter, da sind wir realistisch. Allerdings haben wir gegen die stärkeren Mannschaften besser gespielt", sagt Selig. Gleich eine ganze Reihe alte Bekannte treffen sich in Hannover. Ding Yaping und Nanthana Komwong standen in der Saison 2008/2009 in Diensten von 96. "Laura Matzke, die ja auch zum neuen Team unserer Gastgeber gehört, spielte als 14-Jährige zwei Jahre bei uns, ehe sie zum TV Busenbach wechselte", erinnert sich BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Zuversichtlich zeigte sich der Abteilungsleiter für diese Partie, wenn sein Team an die bislang gezeigte Leistung anknüpfen könne und sich auf dieser Ebene bewegen würde.
Homepage des DTTB - 07.10.2009


Berichte der Spielrunde vom 05.-11.10.2009

Hassia Bingen gut erholt

TISCHTENNIS Oberliga-Team mit Doppelerfolg

13.10.2009 - BINGEN/NISTERTAL (MH). In der Tischtennis-Oberliga Südwest der Frauen hat sich Hassia Bingen III von der Auftaktniederlage im Derby bei der TSG Heidesheim bestens erholt gezeigt. Beim Doppelspieltag in Nistertal gab es gleich zwei klare Siege. Dem 8:3 gegen die zweite Vertretung aus dem Westerwald folgte ein 8:1 gegen die Nistertaler "Erste".
Sportfreunde Nistertal II - Hassia Bingen III 3:8. - Nach den Doppeln war noch alles offen. Zwar hatten Jasmina Kessel/Isabelle Roos gegen Kerstin Betz/Desiree Groß mit 3:1 triumphiert, doch Ting Xiang/Rabea Becker zogen gegen Teresa Ströher/Ramona Burbach mit dem gleichen Ergebnis den Kürzeren. Im Einzel machten die Bingerinnen kurzen Prozess mit den Gastgeberinnen und gingen schnell mit 7:1 in Führung. Kessel (3), Xiang (2) sowie Becker und Roos steuerten die Punkte zum ersten Saisonerfolg bei.
Becker und Roos bewiesen bei ihren Siegen gegen Betz und Groß gute Nerven, als sie jeweils mit 11:9 im fünften Satz gewannen. Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld sprach von einem "Spiel, in dem nicht alles geklappt hat, aber in das sich die Mädchen reingekämpft und das sie auch in der Höhe absolut verdient gewonnen haben".
Sportfreunde Nistertal - Hassia Bingen III 1:8. - Xiang unterlag Eva-Maria Paul klar mit 4:11, 5:11, 11:6 und 3:11. Mehr Niederlagen handelten sich die Bingerinnen, die alle drei Fünfsatzpartien zu ihren Gunsten entschieden, nicht ein. Die Siege schnappten Kessel/Roos und Xiang/Becker im Doppel sowie Kessel (2), Xiang, Roos (2) und Becker im Einzel. "Diesmal haben sie nicht gekämpft, sondern gegen einen sehr guten Gegner wirklich gut gespielt", war Liesenfeld voll des Lobes. "Die Nistertalerinnen sind nicht umsonst Vizemeister geworden in der vergangenen Runde. Und auch wenn die Einserin Iveta Moravanska wegen Schwangerschaft die ganze Saison ausfällt, haben sie mit den beiden Verbandskader-Spielerinnen Eva-Maria Paul und Nina Schüchen wieder eine sehr starke Mannschaft."
Ein Schlüsselspiel war der Doppelsieg von Kessel/Roos nach 1:2-Satzrückstand gegen Daliah Alhäuser/Vanessa Daun. "Da haben sich die beiden wirklich tollaufeinander eingestellt und das Spiel mit dem Kopf gewonnen", urteilte der 45-Jährige. "Was die Taktik betrifft, haben sie sich super verhalten."
Im Einzel gegen Paul schaffte Kessel das Kunststück, beim Stand von 1:2 und 2:10 acht Matchbälle in Folge abzuwehren und das Match noch zu drehen. "Jasmina kann sich selbst nicht erklären, wie sie dieses Spiel noch nach Hause gebracht hat", so Liesenfeld, aber sie hat irgendwie den Schalter umgelegt und ihre Gegnerin ist verzweifelt."
Die ersten beiden Saisonsiege der Hassia sind umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass mit Diana Sharif und Petra Steyer die Bretter zwei und drei gar nicht mitgewirkt haben.
Allgemeine Zeitung - Bingen

VERBANDSLIGA TT
13.10.2009 - RHEINHESSEN (MH). Nichts zu erben gab es für die DJK Büdesheim in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen beim souveränen Spitzenreiter TV Eich. Dagegen gelang es Hassia Bingen (9:4 gegen den TTC Wörrstadt) und dem TSV Wackernheim II (9:7 gegen den RSV Klein-Winternheim), ihre Heimaufgaben siegreich zu gestalten.
Hassia Bingen - TTC Wörrstadt 9:4. - Der Sieg der Hassia gegen den Aufsteiger geriet zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr. Die Jungs um Kapitän Mario Hübinger bauten ihre Führung über 3:1, 5:2 und 8:3 kontinuierlich aus. "Hervorzuheben ist Merlin Keller, der im vorderen Paarkreuz trotz eines 0:2-Satzrückstandes gegen Markus Wolf das Spiel noch für sich entscheiden konnte", resümiert Hübinger. "Auch in seinem zweiten Einzel gegen stark den aufspielenden Christian Eberhard hat Merlin nach einer taktischen Meisterleistung gewonnen. Hinzu kommt eine tolle Performance an der Seite von Michael Dann im Doppel." Christoph Kunz, dr aktuell beste Spieler der Bezirksliga Nord, zeigte laut Hübinger gegen Ralf Mainzer ebenfalls eine überzeugende Darbietung. Auch das Doppel Gerhard Chitralla/Kunz habe sich zu einem sicheren Punktelieferanten entwickelt. Die restlichen Hassia-Siege sackten Dominik Lautebach, Chitralla sowie der starke Hübinger (2) selbst im Einzel ein.
Allgemeine Zeitung - Bingen

VERBANDSLIGA - Herren
13.10.2009 - Keine Punkte konnten die Alzeyer Verbandsligisten aus der Fremde mit nach Hause nehmen. Es reichte nur für den TSV Gau-Odernheim bei der TSG Drais zu einem 8:8, während der TTC Wörrstadt bei Hassia Bingen mit 4:9 leer ausging.
"Eine vom Ergebnis her zu hohe Niederlage gab es für uns in Bingen", so TTCler Stefan Kegel: "Dass ohne Eric Johannbroer die Sache so oder so schwierig werden würde, wussten wir, doch hatten wir uns insgeheim doch einen Punktgewinn erhofft". Entscheidend wären schon die Doppel gewesen, wo man zurücklag, obwohl Eberhard/Parensen es gelang, das Spitzendoppel der Gastgeber zu besiegen. Allerdings vergaben Wolf/Kegel bei einer 2:0-Satzführung und beim Stand von 7:2 im dritten Durchgang den sicher geglaubten Sieg. Danach hatte der TTC nicht mehr viel entgegen zu setzen. Die Punkte von Christian Eberhard, Stefan Kegel und Philipp Wagenführer waren zu wenig.
Allgemeine Zeitung - Alzey


Hassia IV im Tabellenkeller
TISCHTENNIS Bingen unterliegt Drais II 2:7
10.10.2009 - BINGEN (MH). Nach der 2:7-Heimpleite gegen die TSG Drais II stecken die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen IV in der Verbandsliga Rheinhessen mit 1:11 Punkten tief im Morast fest.
Nur die Draiser "Dritte" und Schlusslicht RWO Alzey stehen noch schlechter da. "Es war die erwartet deutliche Angelegenheit", kommentierte Hassia-Ass Melanie Seligmann. Die 29-Jährige lieferte bei ihrem knappen Fünfsatzsieg gegen die TSG-Einserin Inga Hoff eines der besten Spiele in ihrer Karriere ab und wies auch die bärenstarke Irmgard Becker unerwartet deutlich mit 3:0 in die Schranken.
Ihr Eingangsdoppel an der Seite von Miriam Lott verlor Seligmann gegen Inga Hoff/Karin Dietrich nach 0:2-Satzrückstand erst im Entscheidungssatz. "Miri hat auch in den Einzeln im vorderen Paarkreuz wirklich stark gespielt und ich hoffe, dass sie für ihre gute Form bald auch mit Siegen belohnt wird", lobte Seligmann ihre Partnerin, die ebenso wie Janine Raese und Edda Klöß leer ausging.
Allgemeine Zeitung - Bingen

SWTTV-Rangliste der Schüler/-innen B in Oberhof/Thüringen 03./04.10.2009

Kein Platz unter den Top Ten

RANGLISTENTURNIER Marc Nickel (Bubenheim) und Elisabeth Erk (Bingen) schlagen sich dennoch gut
08.10.2009 - OBERHOF (MH). Beim Ranglistenturnier der B-Schüler des Südwestdeutschen Tischtennis-Verbandes (SWTTV) im thüringischen Oberhof konnten sich die Vertreter aus dem Kreis Bingen nicht unter den Top Ten platzieren. Marc Nickel vom TTC Bubenheim belegte bei den B-Schülern unter 21 Startern Rang 17, Elisabeth Erk von Hassia Bingen erreichte bei den B-Schülerinnen Platz 13.
Der elfjährige Nickel gewann in seiner Vorrundengruppe nur eine von sechs Partien (bei 3:15 Sätzen) und spielte in der Platzierungsrunde 1:1. Hinterher haderte der Schüler des Ingelheimer Sebastian-Münster-Gymnasiums mit seiner Leistung in dem stark besetzten Teilnehmerfeld, in dem die Jungs um jeden einzelnen Punkt kämpften. Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld hatte Nickel, für den es bereits die vierte Südwestveranstaltung war, nicht zuletzt wegen seiner guten Beinarbeit etwas mehr zugetraut. Vor einem Jahr war das TTC-Talent als einer der Jüngsten im Klassement auf Position 18 unter 21 B-Schülern gelandet. Für Jurij Magit von der DJK/Rot-Weiß Finthen reichte es bei 2:9-Siegen und 12:30 Sätzen zu Platz elf.
Die zwölfjährige Erk landete mit 2:4 Siegen und 8:14 Sätzen in ihrer Vorrundengruppe auf Platz fünf. Die Endrunde verpasste sie damit knapp. Entscheidend war die 2:3-Niederlage gegen die spätere Zehntplatzierte Alina Jungmann aus dem Saarland. In den Platzierungsspielen gewann Erk beide Partien gegen ihre alte Freundin Nina Weiß (Rheinland) mit 12:10, 12:10 und 13:11 sowie gegen Marie Grund (Thüringen) mit 11:8, 5:11, 11:7, 6:11 und 11:5. Mit sicheren Schupfbällen, guten Vorhand-Aktionen im offenen, schnellen Spiel sowie starken Aufschlägen überzeugte das Hassia-Talent dennoch. Ein Plus der Zwölfjährigen war auch ihre Nervenstärke. "Ich bin mit Elisabeths Platzierung und ihrer Entwicklung in den letzten Wochen sehr zufrieden", urteilte Liesenfeld. Die Trainingseinheiten im Verbandskader und im Verein - dort trainiert Erk mit Regionalliga-Spielerin Andrea Welz sowie mit Jugendwartin und Oberliga-Aktrice Isabelle Roos - hätten bereits Wirkung gezeigt.
Die zweite rheinhessische Teilnehmerin, Madeleine Fries vom TSV Gau-Odernheim, belegte den letzten Platz.
"Elisabeth ist in Oberhof nicht alles gelungen. Aber die Erfahrungen, die sie mitgenommen hat, sind für ihre weitere Zukunft enorm wichtig." Frank Liesenfeld, Sportwart Tischtennis von Hassia Bingen
Allgemeine Zeitung - Bingen


Südwestrangliste Schüler/-innen B in Oberhof/Thüringen am 03./04.10.2009
Schülerinnen B:
Vorrunde - Gruppe 1
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler/PTTV) 3:2 /+11/-6/-5/+8/+10; - Aline Jungmann (TTC Schwarzenholz/STTB) 2:3 /-8/+6/-4/+9/-4; - Julia Hölzel (BSC Einhausen/HTTV) 0:3 /-11/-2/-6; - Janina Ciepluch (GSV Eintracht Baunatal/HTTV) 0:3 /-4/-9/-8; - Laura Hofmann (TTTV) 3:0 /+5/+13/+5; - Hannah Herschel (TTC Wirges/TTVR) 0:3 /-8/-5/-7.
Spiele um Platz 13 - 15
Elisabeth Erk (Hassia Bingen/RTTV) - Nina Weiß (TTC Zugbrücke Grenzau/TTVR) 3:0 /+10/+10/+11; - Marie Grund (TTTV) 3:2 /+8/-5/+7/-6/+5.

Die "Schneiders" siegen

06.10.2009 - Bei den Südwestdeutschen Ranglistenspielen der B-Schüler, die in Oberhof (Thüringen) ausgetragen wurden, setzten sich die "Schneiders" an die Spitze: Carina Schneider (Hessen) stand bei den B-Schülerinnen, Tobias Schneider (Hessen) setzte sich bei den B-Schülern durch.
Bei den B-Schülerinnen spielte Carina Schneider vom Hessischen Verband souverän auf - sie blieb in allen elf Spielen der Endrunde unbesiegt und gab insgesamt nur sechs Sätze ab. Ihr am gefährlichsten wurde Janina Ciepluch (Hessen), die zweimal ihren Gegnerinnen gratulieren musste und den direkten Vergleich mit Carina mit 1:3 verlor. Rang drei sicherte sich Sophie Schädlich (Thüringen) mit einer 8:3-Bilanz. Über die Ränge 4 und 5 musste das Satzverhältnis entscheiden: Janina Kämmerer (Hessen) und Jennifer Jiang (Hessen hatten beide 7:4 Siege auf den Konten - das bessere Satzverhältnis (25:13/26:18) sprach für Janina.
Genauso klar beherrschte Tobias Schneider (Hessischer Verband) die Konkurrenz der B-Schüler. Auch er blieb ungeschlagen und gab wie Carina im gesamten Verlauf der Endrunde nur sechs Sätze ab. Kevin Meierhof (Thüringen) gewann zwar einen Satz gegen Tobias, musste aber die Überlegenheit des Hessen anerkennen. Im weiteren Turnierverlauf kassierte Kevin eine weitere Niederlage, behauptete aber dennoch klar Platz 2 gegen Leonhard Süß (Thüringen), der bei einer Bilanz von 7:4 und einem Satzverhältnis von 25:15 gegenüber Noah Weber (Hessen) (7:4, 27:19) und Christian Güll (Rheinland) (7:4, 24:18) und Marco Grohmann (Hessen) (7:4, 24:19)Rang 3 rettete.
Ergebnisse:
Schülerinnen B: 1. Schneider (Hessen) 11:0 Siege, 33:6 Sätze), 2. Ciepluch (Hessen) 9:2, 29:10, 3. Schädlich (Thüringen) 8:3, 16:13, 4. Kämmerer (Hessen) 7:4, 25:13, 5. Jiang (Hessen) 7:4, 26:18, 6. Hölzel (Hessen) 6:5, 24:19, 7. Daub (Saarland) 5:6, 18:26, 8. Bundesmann (Hessen) 4:7, 18:23, 9. Hussong (Pfalz) 4:7, 16:27, 10. Jungmann (Saarland) 3:8, 12:25, 11. Herschel (Rheinland) 2:9, 11:29, 12. Gu (Saarland) 4:33, 0:11.
Schüler B: 1. Schneider (Hessen) 11:0, 33:6, 2. Meierhof (Thüringen) 30:14, 9:2, 3. Süß (Thüringen) 7:4, 25:15, 4. Weber (Hessen) 7:4, 27:19, 5. Güll (Rheinland) 7:4, 24:18, 6. Grohmann (Hessen) 7:4, 24:19, 7. Wenzel (Thüringen) 5:6, 20:24, 9. Baritz (Hessen) 4:7, 18:25, 10. Horshkov (Saarland) 3:8, 12:26, 11. Magit (Rheinhessen) 2:9, 12:30, 12. Pravych (Hessen) 1:10, 10:30.
Homepage des HTTV


Südwestrangliste Schüler/-innen B in Oberhof/Thüringen am 03./04.10.2009

Top-Talente zu Turnier
02.10.2009 - BINGEN /BUBENHEIM (MH). Gleich zwei hoffnungsvolle Talente entsendet der Kreis Bingen zum Ranglistenturnier der B-Schüler des Südwestdeutschen Tischtennis-Verbandes (SWTTV) am Wochenende im thüringischen Oberhof.
Bei den B-Schülerinnen vertritt neben Madeleine Fries vom TSV Gau-Odernheim das Toptalent Elisabeth Erk von Hassia Bingen die Farben des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV). "Elisabeth hat im Januar in Nieder-Olm erstmals an einer Südwestveranstaltung teilgenommen", sagt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. Die Zwölfjährige trainiert einmal pro Woche im Verbandskader, dazu zwei- bis dreimal im Verein. Sie ist die Nummer eins der neu gegründeten Binger Mädchenmannschaft und in der Meisterschaftsrunde dank ihrer guten Vorhand-Konter und -Schüsse im Einzel wie im Doppel ungeschlagen. Die junge Dame verfügt über gefährliche Aufschläge, jede Menge Spielverständnis, hohe Konzentration sowie ein gutes Nervenkostüm.
Bei den B-Schülern tritt neben dem Finther Juri Magit auch Marc Nickel vom TTC Bubenheim im RTTV-Leibchen an. Der Elfjährige spielt seit dieser Saison bei den Männern in der Bubenheimer "Zweiten" in der Kreisliga Bingen auf Position drei im mittleren Paarkreuz. Der schnelle und bewegliche Nickel bevorzugt den beidseitigen Angriff, wobei sein Vorhand-Topspin gefürchtet ist.

Allgemeine Zeitung - Bingen

Bericht vom Spieltag 03.10.2009 in der 1. Damen Bundesliga

Binger Tischtennis-Frauen verlieren nach starker Leistung gegen Kroppach

04.10.2009 - BINGEN. Von Andreas Scherer.
Mit 1:3 haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen ihre Heimpremiere in der Ersten Bundesliga gegen den FSV Kroppach verloren. Dabei agierten die Spielerinnen (fast) auf Augenhöhe mit dem Deutschen Meister. Als unüberwindliche Hürde erwies sich die Europameisterin von Stuttgart, die Deutsch-Chinesin Wu Jiaduo, gegen die sowohl Ying Zhang als auch Dana Hadacova jeweils in drei Sätzen verloren.
Nachdem Dana Hadacova überraschend das Auftaktmatch gegen Sun Bei Bei glatt in drei Sätzen gewonnen hatte, lag in der fast ausverkauften Turnhalle in Bingerbrück die Sensation in der Luft. Nach der zu erwartenden Niederlage von Zhang gegen Wu Jiaduo richtete sich die Aufmerksamkeit auf das Spiel von Ding Yaping gegen die Ungarin Krisztina Toth. Dieses Match hielt sogar noch mehr als das, was man sich im Vorfeld von der Partie versprochen hatte. Die Zuschauer - viele Experten, aber auch Laien, die mit diesem Sport (noch) nicht so vertraut waren - bekamen faszinierendes Tischtennis zu sehen mit spektakulären Ballwechseln, die einem den Atem raubten. Kennzeichnend für beide Spielerinnen war ihre extreme Stärke in der Defensive, gepaart mit der Möglichkeit, im entscheidenden Augenblick auf Angriff umschalten zu können.

Die für die gesamte Partie vorentscheidende Szene spielte sich am Ende des zweiten Satzes ab: Nachdem Ding den ersten Durchgang mit 9:11 verloren hatte, hatte sie beim Stand von 10:8 zwei Satzbälle zum Ausgleich. Mit unfassbaren Abwehrbällen gegen eine ganze Serie von Schmetterbällen wehrte sich die Kroppacher Linkshänderin - teils fünf Meter hinter der Platte stehend - gegen den Satzverlust und drehte das Ergebnis doch noch zum 12:10 zu ihren Gunsten. Den dritten Satz gewann sie dann relativ glatt mit 11:7. Der erste Siege der 35-jährigen Ungarin überhaupt gegen die 42-jährige "Tischtennislegende" Ding Yaping, ehemals Nummer zehn in der Welt, war perfekt.
Damit stand es 2:1 für den Deutschen Meister und Dana Hadacova hätte ihr Spiel gegen Europameisterin Wu Jiaduo gewinnen müssen, um noch das entscheidende Doppel zu erzwingen. Die EM-Bronzemedaillen-Gewinnerin mit der tschechischen Nationalmannschaft konnte aber nur den ersten Durchgang ausgeglichen gestalten, wo sie sogar mit 8:6 in Führung lag, dann aber mit 9:11 unterlag. Danach war Hadacovas Widerstand gebrochen. Die beiden folgenden Sätze gewann die Europameisterin glatt mit 11:4 und 11:5 - die Partie war entschieden.
Hassia-Manager Sven Müller begeistert
"Im ersten Spiel gegen Sun Bei Bei hat Dana das beste Tischtennis gespielt, das ich bisher von ihr gesehen habe", kommentierte Mannschafts-Manager Sven Müller nach der Partie. Das habe man so nicht erwarten können. Müller räumte die Überlegenheit des Deutsche Meisters unumwunden ein. "Dafür dass wir ganz neu in der Liga sind, sind die ersten beiden Spiele gut gelaufen", kommentierte er die beiden Auftaktniederlagen gegen die Meisterschaftsfavoriten 3B Berlin und Kroppach. Hadacova trauerte dem Verlust des ersten Satzes gegen Wu nach. "Die Chance auf einen Satzgewinn gegen die Europameisterin bekommt man nicht oft", sagte sie. Weiche Knie habe sie vor der Begegnung nicht gehabt, sagte die als nervenstark bekannte 26-Jährige, die sich der Tatsache beugen musste, dass ihre Gegnerin fast fehlerfrei spielte.

Das Publikum in Bingerbrück, das die Hassia immer wieder anfeuerte und den Gewinn des ersten Spiels frenetisch bejubelte, aber auch dem Gegner Respekt und Anerkennung nicht versagte, wurde von Horst Schömbs, Stadionsprecher beim 1. FC Kaiserslautern, auf die Partie eingestimmt. Manch einem wurde da wohl erst bewusst, dass es an diesem Tag Tischtennis auf Weltklasse-Niveau zu sehen geben würde. Immerhin stehen die drei eingesetzten Spielerinnen des FSV Kroppach allesamt unter den ersten 25 der Tischtennis-Weltrangliste.
Kroppachs Teamchef Dennis Leicher prognostizierte der Hassia, dass sie "keine Probleme haben wird, den Klassenerhalt zu schaffen." Natürlich sei es nicht leicht für einen Aufsteiger, gleich in den ersten beiden Spielen in der neuen Klasse gegen zwei der Titelfavoriten antreten zu müssen.
Spieldaten
Ergebnisse:
Dana Hadacova - Sun Bei Bei 11:8, 11:3, 11:8
Yhing Zhang - Wu Jiaduo 7:11, 2:11, 9:11
Ding Yaping - Krisztina Toth 9:11, 10:12, 7:11
Dana Hadacova - Wu Jiaduo 9:11, 4:11, 5:11
"In der Ersten Liga wird ein viel schnelleres Tischtennis gespielt - auf einem ganz anderen technischen und taktischen Niveau."
SVEN MÜLLER, Manager der Ersten Hassia-Tischtennismannschaft.
Allgemeine Zeitung - Bingen


1. Bundesliga Damen
BFV Hassia Bingen - FSV Kroppach: 1:3

Aufsteiger BFV Hassia Bingen wagte gegen den FSV Kroppach eine überraschende Aufstellung. Nicht Abwehrass Ding Yaping spielte auf Position eins, sondern Dana Hadacova. Die tschechische Nationalakteurin sorgte mit dem 11:8 und 11:3 gegen Sun Bei Bei gleich für einen fulminanten Auftakt gegen den amtierenden Deutschen Meister. Beim 5:4 im dritten Satz für Hadacova nahm die Asiatin ein Time-out, doch auch nach einem 6:6-Zwischenstand, hatte die Gastgeberin zum 9:7 und 10:8 die Nase vorn. Das 11:8 zum 1:0 für den Neuling stellte das Spiel erst einmal auf den Kopf.
Nach diesem sensationellen Beginn vor rund 270 Zuschauern standen sich Zhang Ying und Europameisterin Wu Jiaduo gegenüber. Sichtlich beeindruckt vom Rückstand ihrer Mannschaft geriet Dudu erst einmal 2:5 gegen die Binger Abwehrspielerin ins Hintertreffen. Die Nummer 20 der Weltrangliste fing sich jedoch schnell und holte sich mit einem 11:7, 11:2 die ersten beiden Sätze. Zhang bewies eine tolle Moral, steckte nicht auf und ging 9:8 im dritten Durchgang in Führung. Wu Jiaduo blieb locker und markierte mit einem 11:9 das 1:1. "Die Mannschaft hat die Aufstellung zusammen mit unserem Betreuer Sven Müller besprochen. Dana hat gegen Sun Bei Bei taktisch ausgezeichnet gespielt. Sie hat ihre Gegnerin kurz gehalten und dann selbst den Angriff gesucht", zeigte sich BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach begeistert. "Ich kann nur bestätigen, Dana hat ein feines Händchen bewiesen und Sun
Bei Bei zu Fehlern gezwungen, Kompliment", sagte FSV-Teambetreuer Dennis Leicher. Um Wu Jiaduo müsse er sich überhaupt keine Gedanken machen, da sie sehr stabil auftrete.
Eine Revanche strebte Krisztina Toth gegen Ding Yaping an. Die Kroppacher Linkshänderin unterlag in der Saison 2008/2009 mit 0:3. Mit einem 11:9 und 12:10 untermauerte die Ungarin ihre Ambitionen. Im dritten Satz unternahm Ding Yaping zum 3:1 einen zaghaften Versuch die Partie noch zu drehen, doch erneut zog Toth zum 7:4 davon, 7:7, 8:7 und 10:7. Gleich mit dem ersten Matchball beglich die FSV-Spielerin die offene Rechnung. "Mir fehlen die Worte, und mir gehen die Superlative aus. Das waren Ballwechsel vom Allerfeinsten. Ein 8:10 im zweiten Satz vereitelte Krisztina mit Ballonabwehr. Das überaus faire Publikum hat für die tollen Ballwechsel und nicht nur für eine Spielerin geklatscht", berichtete Leicher. Immer wenn es wichtig sei, sei auch auf "Tothi" Verlass.
Hadacova gab auch im zweiten Einzel ihr Bestes, doch Wu Jiaduo präsentiert sich weiterhin in der Form ihres Lebens und offenbart keine Schwächen. Beim 11:9, 11:4 und 11:5 gab sie der Tschechin nicht die Spur einer Chance und so blieb es beim Ehrenpunkt des Aufsteigers.
"Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden, denn wir haben guten Sport gesehen. Gegen den Deutschen Meister zu verlieren ist für einen Neuling sicher keine Schande. Die Stimmung war zumindest klasse", sagte Lautebach.
"Dieses Spiel war seinen Eintritt wert. Wenn Bingen noch mit Nanthana Komwong antritt, wird sich noch mancher Gegner die Zähne ausbeißen. Ich möchte noch einen Dank an unsere Fans richten, die mit einem Bus und einigen Privat-PKW`s angereist sind. Diese Unterstützung konnten wir heute gut gebrauchen", erklärte Leicher.
Homepage des DTTB - 04.10.2009


Hassia unterliegt dem Deutschen Meister mit 1:3
Mit 1:3 haben die Damen von Hassia Bingen vor ca. 270 Zuschauern in Bingerbrück gegen den amtierenden Deutschen Meister FSV Kroppach verloren.
Gepokert hatten die Hassia-Verantwortlichen bei der Aufstellung. So wurde die eigentlich Nr. 1 des Teams vom Rhein-Nahe-Eck, Ding Yaping, auf Position 3 gesetzt, um den sicheren Punkt gegen Krisztina Toth zu holen. Aber wie so oft, hatten die Sportlerinnen eine Überraschung parat. Ding Yaping fand gegen die Ungarin nicht zu ihrem Spiel und offenbarte vor allem dann Schwächen, wenn die Nr. 27 der Weltrangliste aus der Distanz spielte. Als Folge verlor sie das Spiel mit 0:3, obwohl sie im dritten Satz einen 3:7-Rückstand wettmachen und auf 7:7 ausgleichen konnte. Mindestens genauso überraschend gewann Dana Hadacova das Auftaktspiel gegen die mehr als 100 Plätze in der Weltrangliste vor ihr notierte Hongkong-Chinesin Sun Bei Bei mit 3:0 und brachte die Hassia mit 1:0 in Führung.

Dass anschließend Ying Zhang gegen Jiaduo "Dudu" Wu, die sich vor zwei Wochen erst den Europameistertitel erkämpft hatte, klar in drei Sätzen verlor, war erwartet worden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schaffte es Dudu immer wieder, mit Rhythmus-Wechseln und einer Reihe von schönen Stoppbällen, das Abwehrspiel von Zhang zu knacken. Somit stand es zur Pause 1:1.
Nachdem Ding Yaping wie bereits geschildert das Spiel gegen Krisztina Toth verloren hatte, ging nun Hadacova wiederum als Außenseiterin gegen Wu an den Tisch. Wer auf einen ähnlichen Außenseiter-Effekt wie gegen Sun gehofft hatte, sollte zunächst nicht enttäuscht werden. Hadacova begann gut, hatte aber ein ums andere Mal Probleme mit den Aufschlägen von Wu und musste den ersten Satz letztlich mit 9:11 abgeben. In der Folge demonstrierte Wu dann, warum sie in Stuttgart Europameisterin wurde. Mit schnellen und platzierten Bällen brachte sie Hadacova zunehmend in Bedrängnis und gewann die Sätze zwei und drei ungefährdet, was nicht nur das 0:3 für Wu, sondern auch das 1:3 aus Hassia-Sicht bedeutete.
Im Nachhinein trauerte die Hassia zwar der vergebenen Chance nach, zumindest das Abschlussdoppel zu erzwingen. Rückblickend bleibt aber festzuhalten, dass beide Mannschaften zwei Stunden lang hervorragende Werbung für unseren Sport gemacht haben und sich die Hassia gegen den Deutschen Meister achtbar aus der Affäre gezogen hat.
Ausschnitte des Spiels sind am Montag ab 18:15 Uhr im Südwestfernsehen zu sehen. Studiogast ist Hassia-Betreuer Sven Müller.
Das nächste Heimspiel steigt am Samstag, den 17. Oktober 2009, wiederum um 18:30 Uhr in Bingerbrück.
RTTV-Homepage - 03.10.2009

Mit "Dudu" dritten Titel holen

DER GEGNER Kroppach beneidenswert gut besetzt
01.10.2009 - KROPPACH (MH). Auf dem Weg zur dritten deutschen Meisterschaft in Folge baut der FSV Kroppach auf die Stärke der frisch gebackenen Einzel-Europameisterin Wu Jiaduo, die sich einen Tag nach ihren 32. Geburtstag mit dem Titelgewinn in der ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena durch einen glatten Viersatzsieg gegen die 18-jährige Ukrainerin Margaryta Pesotska nachträglich selbst das schönste Geschenk gemacht hatte.
Die Goldmedaille ist Wus bislang größter sportlicher Erfolg, 2007 hatte die Kroppacher Frontfrau, die schon seit acht Jahren im Westerwald den Schläger schwingt, bei der EM in Belgrad Bronze mit der Mannschaft und im Doppel gewonnen. "Ich fühle mich wie im Himmel", schwärmte die Ausnahmekönnerin, die im Juni mit diversen Kraft- und Konditionseinheiten ihre Athletik entscheidend verbesserte, nach ihrem Triumph. Auch in der Bundesliga läuft es rund für die gebürtige Chinesin, die in Kroppach nur "Dudu" gerufen wird. Zu den Auftakterfolgen der Westerwälderinnen bei Abstiegskandidat TuS Bad Driburg (3:0) und gegen den Titelrivalen 3B Berlin Tischtennis (3:1) steuerte die Nummer 26 der Weltrangliste jeweils einen Einzelsieg bei.
Teamchef Dennis Leicher lässt denn auch keine Zweifel aufkommen, dass der FSV in dieser Runde den DM-Hattrick perfekt machen will. Wobei es ein Stück weit spannender zugehen dürfte als zuletzt. "Holsterhausen und Böblingen sind stärker als vergangene Saison", schätzt Leicher. "Berlin ist für mich ein bisschen wie eine Überraschungstüte. Saarlouis-Fraulautern, Busenbach und Tostedt sind wohl keine Titelkandidaten, aber immer für unerwartete Ergebnisse gut."
Mit Sun Bei Bei und Jia Jun hat der FSV zwei neue Asiatinnen verpflichtet. Sun Bei Bei kommt aus Singapur und ist die Nummer 20 der Weltrangliste. Sie bestreitet die ersten Partien für Kroppach, da Jia Jun noch nicht rechtzeitig zum Saisonstart eingetroffen ist. Mit der deutschen Nummer eins Wu Jiaduo und der Ungarin und Linkshänderin Krisztina Toth (Weltrangliste: 21) wurden die Verträge verlängert, so dass der FSV auf sämtlichen Positionen beneidenswert gut besetzt ist. Wie Leicher vor dem Saisonstart zu Protokoll gab, verfügt der FSV über keine herausragende Nummer eins. Dafür verspreche sich das Management vor allem einen intakten Teamgeist.
"Hassia Bingen ist in Bestbesetzung sehr gefährlich." DENNIS LEICHER, Teamchef des FSV Kroppach
Allgemeine Zeitung - Bingen

Zweitliga-Dinosaurier ganz oben angekommen
01.10.2009 - BINGEN Von Michael Heinze
Furchtbar viele Parallelen zwischen den Fußballern des FSV Mainz 05 und den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen gibt es nicht. Gemeinsam ist beiden Klubs, dass sie sich zunächst einen Ruf als Zweitliga-Dinosaurier erwarben, lange Jahre gegen den Abstieg spielten und erst nach mehreren Versuchen den so innig ersehnten Sprung in die Eliteliga packten.
Als der Aufstieg endlich Realität war, war die Freude dafür umso größer. Wenn die Bingerinnen am Samstag um 18.15 Uhr den Deutschen Meister FSV Kroppach zum Spiel des Jahres empfangen, liegt der Tag ihres größten Triumphes genau sechs Monate zurück. Mit einem 6:3-Erfolg vor mehr als 300 begeisterten Fans in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule am Mäuseturm gegen den TV Altdorf machten Dana Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz in ihrer zwölften Saison hintereinander in der Zweiten Bundesliga Süd die Meisterschaft perfekt. Der Titelgewinn und der damit verbundene Aufstieg waren der Lohn für jahrzehntelange harte Arbeit hinter den Kulissen von Abteilungsleiter Joachim Lautebach und seiner Crew. Für den 57-Jährigen, Hauptschullehrer an der Ganztagsschule in Büdesheim, ging mit dem Aufstieg ganz ohne Zweifel ein Lebenstraum in Erfüllung.

Rückblende. Im Frühjahr 1997 schnappte sich die Hassia in der Besetzung Ying Zhang, Petra Steyer, Ursula Luh und Ying Xiang den Titel in der Regionalliga Südwest und stieg in die Zweite Bundesliga auf. Dort musste das Team vom Rhein-Nahe-Eck zunächst kleine Brötchen backen. An eine Platzierung im oberen Drittel war nicht zu denken. Es ging ausschließlich um den Klassenverbleib. In der Saison 02/03 blieb den Bingerinnen als Vorletzter mit 13:27 Zählern der Abstieg in die Regionalliga nur deshalb erspart, weil sich mit Meister SV Casino Kleinwalsertal, ASV Otterswang sowie der Erstliga-Reserve des FSV Kroppach gleich drei Mannschaften aus dem Bundesliga-Unterhaus zurückzogen. Nach Abschluss der Vorrunde hatte die Hassia mit ausgeglichenem Punktekonto noch im Mittelfeld rangiert, doch in der Rückrunde reichte es nur noch zu drei mickrigen Zählern.
Spitzenspielerin der Hassia war damals Fen Liang, die in der Rangliste der besten Einzelkönnerinnen der Klasse mit 28:10-Siegen Rang sechs belegte. Neuntbeste Spielerin der Liga war übrigens eine gewisse Yü Zimmermann (21:17), die damals noch im Kroppacher Leibchen auflief. Neben Liang bildeten Meng Xiang (14:20), Annette Klein (9:16), Julia Minor (6:21) und Petra Steyer (1:5) den Hassia-Kader. Die heutige Erstliga-Spielerin Zhang agierte damals nach anderthalbjähriger Schwangerschaftspause vorübergehend in der Verbandsliga Rheinhessen, wo sie mit der Hassia-Reserve die Meisterschaft holte.

Nach Rang acht in der Saison 04/05 (17:23 Punkte) spielte die Hassia in der Spielzeit 05/06 erstmals ganz oben mit. Dank der Zugänge von Zimmermann und Julia Lutz und einer hervorragenden Mannschaftsleistung übertrafen die Zelluloidartistinnen das vorgegebene Saisonziel bei weitem und schnitten mit 27:9 Punkten und Rang drei hinter Meister SV Böblingen (32:4) und Vizechampion TTC Femont Röthenbach (29:7) so gut ab wie noch nie.
In der Serie 06/07 ersetzte Ying Zhang ihre Landsfrau Meng Xiang, die aus Studiengründen abwanderte, und führte das Team mit 30:6 Zählern erstmals auf den zweiten Platz hinter dem TTSV Saarlouis-Fraulautern (33:3). Die Vizemeisterschaft - mit 34:6 Zählern hinter dem amtierenden Deutschen Meister TTC Langweid, der aus der Ersten Liga zurückgezogen hatte - holten die Bingerinnen auch in der Saison 07/08, obwohl Liang nicht mehr zur Verfügung stand. Als Ersatz für die gebürtige Chinesin trumpfte die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova groß auf. Die Ökologie-Studentin, die vom Nord-Zweitligisten Hannover 96 gekommen war, entpuppte sich menschlich wie spielerisch als absoluter Volltreffer für die Hassia und landete mit einer 25:8-Bilanz auf Position fünf in der Einzelrangliste.
Was dann passierte, ist bekannt. Der sonst so bescheidene Joachim Lautebach gab als Saisonziel den Erstliga-Aufstieg aus - und hatte den Mund nicht zu voll genommen. Weil die Bingerinnen von Verletzungspech verschont blieben, konnten sie ihr Können voll entfalten und holten verlustpunktfrei und mit neun Zählern Vorsprung auf Ex-Erstligist TS Homberg die Meisterschaft.

Bus-Shuttle und Reglement
Die Stadt Bingen hat in der Bingerbrücker Turnhalle die Lichtanlage erneuert. Die Lux-Zahl soll jetzt den vom Tischtennis-Verband formulierten Ansprüchen genügen. Die Partie soll am Samstag pünktlich um 18.30 Uhr beginnen. Ab 16.30 Uhr gibt es einen Bus-Shuttle vom Nahe-Parkplatz an der Gerbhausstraße aus, weil erfahrungsgemäß die Parkplätze in Bingerbrück nicht ausreichen.
Die Firma Audio Muhl aus Weiler baut eine Tribüne auf, Horst Schömbs, Stadionsprecher des 1. FC Kaiserslautern, moderiert die Veranstaltung.
Zum Reglement: Gespielt wird mit drei Spielerinnen. Sieger ist, wer zuerst drei Partien gewonnen hat. Das heißt, es werden mindestens drei Partien, maximal fünf ausgetragen.


KOMMENTAR
ANDREAS SCHERER
zur Hassia-Erstliga-Heimpremiere

Großer Sport
Wenn am Samstag um 18:30 Uhr das Erstliga-Spiel der Binger Tischtennis-Frauen gegen den Deutschen Meister FSV Kroppach beginnt, werden die Zuschauer großen Sport zu sehen bekommen - und dies nicht in einer Randdisziplin, die ein Nischendasein fristet, sondern in einer Sportart, die weltweit Millionen von Menschen aktiv betreiben. Hinzu kommt, dass ein Tischtennismatch auf höchstem Niveau - live erlebt - angesichts der technischen Kabinettstückchen, der Rasanz des Spiels und der unterschiedlichen Charaktere eine ungeheure Faszination ausstrahlt - im Gegensatz zu so manchem 90 Minuten dahin dümpelnden Fußball-Match. Das liegt schon in der völlig verschiedenen Natur der Spiele. Jeder einzelne Satz im Tischtennis verlangt eine Entscheidung, da gibt es kein Sich-über-die-Zeit-Stehlen, keinen Nichtangriffspakt, kein Taktieren und Zeit schinden. Eigentlich sollte man annehmen, dass bei über 5000 aktiven Tischtennisspielerinnen und Spielern allein in Rheinhessen die Halle in Bingerbrück bei den Heimspielen aus allen Nähten platzen wird. Den Hassia-Verantwortlichen wäre es zu wünschen.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Hadacova: "Als Außenseiter immer eine Chance"
01.10.2009 - BINGEN Von Michael Heinze
Die 26-Jährige Dana Hadacova schaffte mit den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen den Aufstieg in die Erste Liga und glänzte im Einzel wie im Doppel als beste Spielerin im "Unterhaus". Bei den Europameisterschaften in Stuttgart hat sie gerade mit dem tschechischen Team Bronze gewonnen, im Einzel schaffte sie es bis ins Achtelfinale. Vor ihrer Bundesliga-Heimpremiere am Samstag (18.15 Uhr) gegen den FSV Kroppach bat die Allgemeine Zeitung Dana Hadacova zum Interview.
Frau Hadacova, haben Sie Ihre Erfolge bei der EM schon realisiert?
Die Bronzemedaille mit der Mannschaft ist bislang der größte Erfolg meiner Karriere. Mit Olympia 2008 in Peking kann man das nicht vergleichen. Olympia ist etwas ganz Besonderes, das spielt man nur einmal in vier Jahren und man muss sich als Einzelspieler qualifizieren. Dass ich bei der EM im Einzel unter den letzten 16 war, ist für mich auch super, ich bin damit ganz zufrieden.
Wie erklären Sie sich, dass es so gut gelaufen ist?
Vor allem harte Arbeit. Gutes Training und eine optimale Sommervorbereitung. Ich war wieder drei Wochen in China. Auch von der neuen Trainingsgruppe, die der Manager des tschechischen Verbandes mit unserem Herren-Serienmeister El Nino in Prag organisiert hat, habe ich stark profitiert. Ich bin dafür von Zagreb nach Prag umgezogen, habe dort eine Wohnung angemietet. Wir hatten einen eigenen Konditionstrainer und einen Mentaltrainer. Uns stehen auch der Masseur, der Physiotherapeut oder der Mannschaftsarzt des Fußballvereins Bohemians Prag zur Verfügung. Das hat mir bei meiner Hüftverletzung im April entscheidend geholfen. Und wir dürfen zum Beispiel auch die Sauna mitbenutzen.
Jetzt werden Sie auch in der Weltrangliste einen ordentlichen Satz nach vorne machen, oder?
Ich hoffe. Wobei ich schwer sagen kann, wie viele Plätze ich nach oben springe. Mein Ziel ist es jedenfalls, bis Ende des Jahres unter den Top 100 zu sein. Dazu muss ich bei den English Open und den Polish Open ein paar gute Leute schlagen. Leider sind zwei andere internationale Turniere abgesagt worden.
Sind Sie aktuell immer noch so toll in Form wie bei der EM?
Ich denke schon. Ich fühle mich gut und frei von Verletzungen.
Zur Bundesliga. Wie bitter war die 0:3-Pleite zum Erstliga-Auftakt in Berlin?
Schon ziemlich bitter. Ich habe nicht erwartet, dass es so läuft, dass wir so klar unterliegen werden. Aber das ist schon abgehakt, wir müssen uns auf die für uns wirklich wichtigen Spiele konzentrieren. Mitte Oktober, wenn die Thailänderin Nanthana Komwong da ist, geht die Saison für uns eigentlich erst richtig los.
Mit dem FSV Kroppach treffen Sie nun auf eine noch stärkere Mannschaft als Berlin. Wie groß ist der Respekt?
Natürlich groß. Die sind Deutscher Meister und haben letzte Saison auch das Halbfinale der Champions League gespielt. Der Kader ist sehr stark und ausgeglichen. Einen besseren Verein gibt es in Deutschland nicht.
Allgemeine Zeitung - Bingen

1. Bundesliga Damen
Sonnabend, 18.30 Uhr: BFV Hassia Bingen - FSV Kroppach
Knapp 300 Zuschauer bekundeten ihr Interesse am Meisterschaftsspiel des BFV Hassia Bingen in der 2. Bundesliga Süd. Eine gute Kulisse wünscht sich der Aufsteiger nun auch zur Heimpremiere gegen den amtierenden Deutschen Meister FSV Kroppach. "Wir spielen in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm" in Bingerbrück. Wir haben eine Tribüne organisiert und einen kostenlosen Pendelverkehr vom großen Parkplatz in Bingen zur Halle eingerichtet. Dort sind die Parkmöglichkeiten wegen Bauarbeiten derzeit eingeschränkt", erklärt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Die Stimmung und Atmosphäre sei schließlich sehr wichtig. "In der großen Berliner Halle war es mucksmäuschenstill. Das hat mich sehr verwundert", sagt Lautebach. Die Mannschaft sei nach der Niederlage schon enttäuscht gewesen, weil nicht alle Spielerinnen ihr ganzes Potential hätten abrufen können. "Wir wollen unseren Einstand schnell vergessen, obwohl die Aufgabe gegen Kroppach nicht minder schwer ist. Eine Niederlage ist wahrscheinlich, aber wir werden der Partie ruhig entgegensehen", meint der Abteilungsleiter.
"Bingen ist nach unserer Meinung in Berlin unter Wert geschlagen worden. Der BFV ist für uns eine ernst zu nehmende Konkurrenz. Abwehrstrategin Ding Yaping hat den letzten Vergleich gegen Europameisterin Wu Jiaduo nur hauchdünn verloren, und gegen Krisztina Toth schon gewonnen. Auch Dana Hadacova hat bei der EM Spielerinnen besiegt, die in der Bundesliga eine gute Rolle spielen würden", rät FSV-Teambetreuer Dennis Leicher zur Vorsicht. Die Konstanz in der eigenen Mannschaft solle aber letztendlich einen Sieg gewährleisten.
Mit Jia Jun präsentieren die Gäste vielleicht schon den zweiten Neuzugang. "Jia Jun ist da, und wir können personell aus dem Vollen schöpfen. Im Training wird sich herausstellen, ob sie oder Sun Bei Bei besser mit einer defensiven Spielanlage zu recht kommt", erklärt Leicher mit Blick auf ein mögliches Duell mit Ding Yaping.
Homepage des DTTB / 30.09.2009

Berichte der Spielrunde vom 28.09.-04.10.2009

Ungefährdet an der Spitze

REGIONALLIGA Hassia II weiter ungeschlagen

06.10.2009 - STAFFEL (MH). 24:4 Spiele, 6:0 Punkte: Für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II sieht es weiterhin blendend aus in der Regionalliga Südwest. Nach dem komplett ungefährdeten 8:0-Erfolg beim TTC Grün-Weiß Staffel sonnt sich der Erstliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck nach wie vor an der Tabellenspitze.
Die Gastgeberinnen waren ohne ihre Nummer eins, Sarah Textor, angetreten. Und die etatmäßige Nummer drei, Bettina Ludwig, schenkte ihre beiden Einzel gegen Ying Zhang und Yüchun Zimmermann sowie das Doppel gegen Zhang/Andrea Welz. "Sie war verletzt und hat erst gar keinen Schläger in die Hand genommen", berichtete Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. Die regulären Hassia-Siege verbuchten Zimmermann/Rebecca Matthes (3:1 gegen Sabine Reinhardt/Silja Hahn) im Doppel sowie Zimmermann (3:0 gegen Anne Kirchberg), Matthes (3:1 gegen Reinhardt), Welz (3:0 gegen Hahn) und Zhang (3:0 gegen Kirchberg) im Einzel.
"Rebecca und Yüchun hatten noch nie zuvor Doppel miteinander gespielt", sagte Liesenfeld. "Sie haben zwei Sätze gebraucht, um sich zurecht zu finden. Rebecca hatte sicher auch ein bisschen Respekt vor Yüchun, die ja ihre Mutter sein könnte." Auch in den vier knappen Sätzen im Einzel gegen Reinhardt habe die talentierte Teenagerin ein wenig geschwächelt, so Liesenfeld. "Aber bei der Rangliste des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes vor einer Woche hat sie so toll gespielt, da gestehe ich ihr auch ein schwächeres Spiel mal zu."
Allgemeine Zeitung - Bingen

Bestbesetzung im Spitzenspiel

02.10.2009 - BINGEN (MH). Im Spitzenspiel der Tischtennis-Regionalliga Südwest beim TTC Grün-Weiß Staffel werden die Frauen von Hassia Bingen II am Sonntag (11 Uhr) erstmals in dieser Runde in Bestbesetzung auflaufen, also mit den zweitligaerfahrenen Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Andrea Welz sowie Rebecca Matthes.
"Wir haben die günstige Konstellation, dass am Samstag die erste Mannschaft spielt und Yü vor Ort ist", erläutert Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. "Wenn wir in dieser Formation kein Favorit in der Staffel sind, dann weiß ich auch nicht mehr." Allerdings verfüge der TTC mit Sarah Textor über eine bärenstarke Nummer eins. "Textor ist keine Unbekannte, sondern bei Südwestranglisten und -meisterschaften immer vorne platziert", sagt Liesenfeld. "Vor ihr haben wir schon Respekt, auch unsere beiden Chinesinnen."

Allgemeine Zeitung - Bingen

Erster Sieg für Hassiaten
06.10.2009 - RHEINHESSEN TISCHTENNIS Bingen gewinnt ersatzgeschwächt in Klein-Winternheim RHEINHESSEN (MH). In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen hat Hassia Bingen im dritten Anlauf den ersten Saisonsieg gelandet. Bei Aufsteiger RSV Klein-Winternheim gab es einen 9:5-Erfolg, obwohl mit Heinz Hartwein und Michael Dann gleich zwei Stammspieler fehlten.
RSV Klein-Winternheim - Hassia Bingen 5:9. - Dank der Siege von Dominik Lautebach/Mario Hübinger und Gerhard Chitralla/Christoph Kunz stellte die Hassia die Weichen bereits in den Doppeln auf Sieg. Im Einzel punkteten der blutjunge Spitzenspieler Merlin Keller, der einmal mehr gut aufgelegte Lautebach sowie Chitralla (2) und Hübinger für die Binger. Matchwinner aber war neben dem grundsoliden Materialspieler Chitralla Ersatzmann Christoph Kunz, der mit seinem reichlich unorthodoxen Spiel nacheinander Oliver Haun und Murat Baladov entzauberte.

Allgemeine Zeitung - Bingen

Starke Einzel
MAKELLOS TSV-Damen behalten weiße Weste

07.10.2009 - FLÖRSHEIM-DALSHEIM (jos). Fünf Spiele, fünf Siege: Die Tischtennisspielerinnen des TSV Flörsheim-Dalsheim stehen in der rheinhessischen Elite-Liga weiter mit einer "weißen Weste" da. Nach einem knappen 7:5-Erfolg über Hassia Bingen IV, triumphierten die Wonnegauerinnen auch bei DJK Mainz-Finthen mit 7:1.
Erste Damen-Verbandsliga
TSV Flörsheim-Dalsheim - Hassia Bingen IV 7:5. - Knapp war es. Sehr knapp sogar. Die TSV-Damen gewannen nur einen Satz mehr, sackten am Ende aber beide Punkte ein. Einen 0:2-Rückstand nach den Doppeln beantwortete Flörsheim-Dalsheim mit einem starken Zwischenspurt: Heide Milch, Laura Lenz, Gabi Baum und Heike Lüdtke brachten den TSV mit vier Punkten in Folge auf die Gewinnerstraße. Gabi Baum, Heike Lüdtke und Lenz/Lüdtke machten anschließend den Sack zu. "Zugegeben, es war ein glücklicher Sieg für uns", gestand TSV-Spielführerin Heide Milch.
Allgemeine Zeitung - Worms


Außenseiter schlägt sich gut
02.10.2009 - FLÖRSHEIM-DALSHEIM FLÖRSHEIM-DALSHEIM (MH). "Als krasser Außenseiter haben wir uns gut geschlagen", betonte Mannschaftsführerin Melanie Seligmann von den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen IV nach der 5:7-Niederlage in der Verbandsliga Rheinhessen als Gast des Tabellenzweiten TSV Flörsheim-Dalsheim.
"Beide Teams waren nicht in Bestbesetzung, das Doppel von Janine Raese/Edda Klöß wurde nach einem 0:2-Satzrückstand noch sensationell herum gerissen", berichtete Seligmann. Aufgrund eines unerreichbaren Netzballes zog Seligmann äußerst unglücklich mit 13:15 im ersten Einzel im Entscheidungssatz den Kürzeren. Ihr zweites Einzel gewann die 29-Jährige, ebenso ihre beiden Doppel an der Seite von Miriam Lott, die im Einzel ebenfalls einen Zähler beisteuerte. "Leider lief es im hinteren Paarkreuz nicht gut", bedauerte Seligmann. Die Hassia bleibt mit 1:9 Punkten Drittletzter.
Allgemeine Zeitung - Bingen


RTTV-Rangliste der Damen/Herren in Gau-Odernheim 26./27.09.2009

Welz freut sich über Schützenhilfe
TISCHTENNIS-RANGLISTE Vorjahressieger Graf spaziert durch das Turnier in Gau-Odernheim

30.09.2009 - GAU-ODERNHEIM (dso). Am Ende standen sie wieder ganz oben: Raphael Graf (TV Leiselheim) und Andrea Welz (Hassia Bingen) haben ihre Titel bei der Tischtennis-Rheinhessenrangliste in der Petersberghalle in Gau-Odernheim erfolgreich verteidigt. Während Graf durch das Turnier förmlich spazierte, wurde Welz nur dank ihres besseren Satzverhältnisses gegenüber einem punktgleichen Trio mit Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) und Rebecca Matthes (Hassia Bingen) wieder Erste. Alle Drei setzten sich vom übrigen Feld deutlich ab.
Bei den Herren war Graf einmal mehr ungefährdet. Die Etablierten wie Volker Stippich (TSV Wackernheim) und Alexander Krießbach (TV Leiselheim) waren nicht mehr am Start, so dass sich der Generationswechsel endgültig vollzogen hat. Allerdings gab es in der Reihenfolge hinter Graf größere Veränderungen. Die sonst weiter vorn erwarteten Spieler des FSV Mainz 05 sortierten sich diesmal etwas weiter hinten ein und mussten Aktiven aus Wackernheim und Leiselheim den Vortritt lassen. Graf, der nur gegen seinen Teamkameraden Stephan Kaiser zwei Sätze abgeben musste, blieb ohne Niederlage und verwies Christian Ditschler (TSV Wackernheim) mit einem sicheren 4:1-Satzsieg auf den zweiten Platz. Dies sollte die einzige Niederlage für den Wackernheimer sein. Dahinter folgen mit drei Niederlagen Stephan Kaiser und Holger Schwierz (TSV Wackernheim). Dann erst kam mit Felix Wolf der erste Mainzer. Erst auf Rang sieben landete der Vorjahrszweite Jonas Christmann, dem man deutlich den großen Trainingsrückstand anmerkte.
Bei den Damen sah es zwischenzeitlich nach einer Überraschung aus, denn schon früh in der Endrunde unterlag Favoritin Andrea Welz mit 3:4 Sätzen Ann-Kathrin Ditschler. So musste die Wörrstädterin auf einen Ausrutscher der Heidesheimerin warten, und der folgte im weiteren Spielverlauf. Bedanken kann sie sich bei Teamkameradin Rebecca Mattes, die knapp gegen Ditschler die Oberhand behielt. Zwei Sätze entschieden zu Gunsten von Welz, die wie auch Raphael Graf die Qualifikation für das Bundesranglisten Turnier Top 48 in Saarbrücken geschafft hat. Mit Imke Smid vom Mombacher TV kam ein neues Gesicht in die Endrunde, die als Fünfte teilweise das Klassement aufmischte. - Ergebnisse:
Herren: 1. Graf (TV Leiselheim) 44:5/11:0, 2. Ditschler (TSV Wackernheim) 41:9/10:1, 3. Kaiser (TV Leiselheim) 37:18/8:3.
Damen: 1. Welz (Hassia Bingen) 27:7/6:1, 2. Ditschler (TSG Heidesheim) 27:9/6:1, 3. Matthes (Hassia Bingen) 26:11/6:1.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Zwei verlorene Sätze mehr
Tischtennis-Verbandsranglistenturnier: Ann-Kathrin und Christian Ditschler belegen jeweils Platz zwei

Sie spielen zwar für verschiedene Vereine, doch im Erfolg sind sie wieder vereint. Beim Tischtennis-Verbandsranglistenturnier kamen die Geschwister Ann-Kathrin (TSG Heidesheim) und Christian (TSV Wackernheim)jeweils auf den zweiten Platz.
Gau-Odernheim. Einträchtig auf Platz zwei landeten beim rheinhessischen Tischtennis-Verbandsranglistenturnier in Gau-Odernheim die Geschwister Ditschler. Vor ihnen landeten nur die Topfavoriten Raphael Graf vom Regionalligisten TV Leiselheim und Andrea Welz von Hassia Bingen. Während Christian Ditschler ohne Chance auf den Ranglistensieg war - er verlor 1:4 gegen Graf - schrammte seine jüngere Schwester nur hauchdünn an der großen Sensation vorbei. Mit ihrem Sieg über die Regionalligaspielerin Welz hatte sie früh im Turnier für einen Paukenschlag gesorgt. Bis zur vorletzten Runde blieb die Heidesheimer Nachwuchsspielerin - sie kann noch in der Mädchenklasse starten - ungeschlagen in Führung. Dann traf Ann-Kathrin Ditschler auf Welz Teamkollegin Rebecca Matthes. Es war die letzte hohe Hürde vor dem Turniersieg. Matthes hatte das vereinsinterne Binger Duell gegen Welz verloren, wurde aber zum Zünglein an der Waage. Im sechsten Satz hatte Ditschler Matchball. Doch Matthes kämpfte sich ins Spiel zurück, gewann nach dem sechsten auch den entscheidenden siebten Satz.
Damit waren die drei Spitzenspielerinnen am Ende punktgleich. Nur zwei verlorene Sätze mehr trennten die Heidesheimer Oberligaspielerin vom ersten Ranglistenplatz. Dort landete dann doch die Favoritin aus Bingen.(ga)
30.09.2009 Mainzer Rhein-Zeitung

RTTV - Verbandsranglisten der Damen/Herren am 26./27.09.2009 in Gau-Odernheim

Endstand - Damen: 1.) Andrea Welz (Hassia Bingen) 6:1 Spiele / 27:7 Sätze; 2.) Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) 6:1 Spiele / 27:9 Sätze; 3.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen) 6:1 Spiele / 26:11 Sätze; 4.) Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 3:4 Spiele / 17:19 Sätze; 5.) Imke Smid (Mombacher TV) 3:4 Spiele / 15:19 Sätze; 6.) Sarah Harter (TSV Gau-Odernheim) 2:5 Spiele / 13:24 Sätze; 7.) Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 2:5 Spiele / 11:24 Sätze; 8.) Rabea Sauer (TSG Heidesheim) 0:7 Spiele / 5:28 Sätze; 9.) Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim); 10.) Sina Selzer (TSG Drais); 11.) Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim); 12.) Iris Altebockwinkel (TSV Flörsheim/Dalsheim); 13.) Melanie Schneider (TSV Flörsheim/Dalsheim).

Endrundenspiele:
Andrea Welz (Hassia Bingen) - Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) 3:4 /-2/+8/-6/-9/+5/+9/-7/ - Rebecca Matthes (Hassia Bingen) 4:2 /-8/+8/-9/+10/+8/+8/ - Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 4:0 /+4/+5/+9/+2/ - Rabea Sauer (TSG Heidesheim) 4:0 /+4/+4/+3/+6/ - Imke Smid (Mombacher TV) 4:0 /+8/+10/+5/+6/ - Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 4:0 /+7/+6/+4/+9.
Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Imke Smid (Mombacher TV) 4:1 / - Andrea Welz (Hassia Bingen) 2:4 /+8/-8/+9/-10/-8/-8/ - Sarah Harter (TSV Gau-Odernheim) 4:0 / - Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 4:1 /+7/+7/-6/+9/+8/ - Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) 4:3 /+8/-5/-6/+7/-11/+15/+8/ - Rabea Sauer (TSG Heidesheim) 4:0 /+10/+10/+8/+3.

Vorrunde Damen - Gruppe A:
Andrea Welz (Hassia Bingen) - Sarah Harter (TSV Gau-Odernheim) 4:1 /+3/+5/+2/-7/+8/ - Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim) 4:0 /+3/+3/+2/+1.
Vorrunde Damen - Gruppe C:
Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 4:0 /+6/+2/+2/+9/ - Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 4:2 /-7/-10/+4/+6/+3/+9/ - Melanie Schneider (TSV Flörsheim/Dalsheim) 4:0 /+7/+4/+6/+5.

Rangliste im Blickpunkt
Tischtennis Sieben Alzeyer auf den Startplätzen

25.09.2009 Gau-Odernheim (dso.) Im Blickpunkt der Tischtennispartien steht an diesem Wochenende in der Petersberghalle in Gau-Odernheim die Rheinhessenrangliste für Damen und Herren und so wird es in der Meisterschaft erneut nur ein paar Spiele geben. Samstag ab zwölf Uhr und Sonntag ab 9.30 Uhr werden 24 Herren und 16 Damen aus Rheinhessen um die Qualifikation zum Bundesranglistenturnier TOP 48 spielen. Dabei sind auch vier Herren und drei Damen aus dem Kreis Alzey. In interner Ausscheidung des TSV Gau-Odernheim haben sich Bernd Walz und Youngster Niclas Bauer einen Startplatz erkämpft. Steffen Lettau von der TG Wallertheim und Kristof Bielinski vom neuen Großverein SG Frei-Laubersheim sind die weiteren Teilnehmer. Ein Augenmerk liegt sicher auch auf Bielinski der sich erstmals mit der Rheinhessischen Spitze in einem solchen Turnier messen kann. Man darf gespannt sein, wie sich der in Gensingen beheimatete Neuzugang der SG behaupten kann, denn ein Vordringen in die Runde der besten zwölf ist sicher kein Zufall. Für die weiteren "Alzeyer Herren" wird dieses Ziel eher nicht zu erreichen sein. Über die Kreisquote hinaus haben gleich drei Damen Startrecht. Sarah Harter (TSV Gau-Odernheim) über den Kreis sowie die Schwestern Michelle und Chantal Graversen (beide TSV Gau-Odernheim) als Nachrücker, werden es schwer haben die Endrunde der Besten Acht zu erreichen. Hier ist Wörrstädterin Andrea Welz in Diensten von Hassia Bingen sicher die Favoritin auf den Titel.
Allgemeine Zeitung - Alzey


Rangliste im Tischtennis
25.09.2009 - GAU-ODERNHEIM (dso). An diesem Wochenende wird in der Petersberghalle in Gau-Odernheim die Tischtennis-Rheinhessenrangliste ausgespielt. Samstag ab 12 Uhr und Sonntag ab 9.30 Uhr spielen 24 Herren und 16 Damen aus Rheinhessen um die Qualifikation zum Bundesranglistenturnier TOP 48.
Raphael Graf (TV Leiselheim) und Andrea Welz (Hassia Bingen) sind die Titelverteidiger und gehören wieder zum Favoritenkreis. Bei Welz müssen aber die gesundheitlichen Probleme bis zum Start am Samstag verheilt sein, um den Titel erfolgreich zu verteidigen. Bei den Herren verspürt Graf wohl Konkurrenz aus dem eigenen Lager (Stefan Kaiser) und vom Wackernheimer Christian Ditschler. Gefahr droht aber auch aus Mainz, sofern Jonas Christmann, der Vorjahreszweite, wieder voll einsatzfähig ist.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Bericht vom Spieltag 27.09.2009 in der 1. Damen Bundesliga

Erstliga-Premiere misslungen

HASSIA-TISCHTENNIS-FRAUEN Deutliche 0:3-Niederlage bei Topteam 3B Berlin / Nicht ein einziger Satzgewinn

28.09.2009 - Von Michael Heinze BERLIN. Mit einer deutlichen 0:3-Niederlage bei Titelaspirant 3B Berlin Tischtennis ist Aufsteiger Hassia Bingen am Sonntagnachmittag in die neue Saison der Tischtennis-Bundesliga der Frauen gestartet.
Dass es gegen den Tabellendritten aus dem Vorjahr kein Zuckerschlecken werden würde, war vorher klar. Aber dass die Hassia vor 45 Zuschauern in der Sporthalle am Anton-Seafkow-Platz im Ortsteil Fennpfuhl im Bezirk Lichtenberg so ohne jede Chance sein würde, damit war nicht zwingend zu rechnen. Doch die Berlinerinnen, die ihre Auftaktbegegnung vor drei Wochen vor 75 Fans beim MTV Tostadt mit 3:1 gewonnen hatten und am Samstag im Topduell beim Deutschen Meister FSV Kroppach vor 160 Fans mit 1:3 unterlagen, kannten kein Pardon und machten mit der Hassia kurzen Prozess. Nach gerade mal 86 Minuten Bruttospielzeit war die Birne geschält. Alle drei Einzel gingen glatt an die Berlinerinnen, für die Hassia reichte es noch nicht einmal zu einem einzigen Satzgewinn.

Obwohl von einem Hexenkessel keine Rede sein konnte - die Atmosphäre in der 3B-Halle war in etwa so prickelnd wie ein abgestandenes Glas Sekt - kamen die Bingerinnen nicht zurecht. Sie wirkten mächtig angespannt, fanden nie wirklich ihren Rhythmus. "Es war eben das erste Spiel in einer neuen Umgebung", kommentierte Hassia-Koordinator Joachim Lautebach. Dass Dana Hadacova und Ying Zhang bei ihrer Premiere in der Eliteliga möglicherweise ein ganz klein wenig Muffensausen haben könnten, war zu erwarten gewesen. Doch auch der reichlich Erstliga-erfahrene Hassia-Zugang Ding Yaping brachte nicht die Leistung, die sie bringen kann. Die 42-Jährige, die in der Rückrunde der vergangenen Saison im Dress von Hannover 96 als beste Einzelspielerin der Bundesliga geglänzt hatte, unterlag der 3B-Spielertrainerin und deutschen Nationalspielerin Tanja Hain-Hofmann zumindest in der Höhe überraschend mit 7:11, 7:11 und 6:11. Wobei Hain-Hofmann dafür bekannt ist, dass sie gegen Abwehr bestens zurecht kommt.
"Hain-Hofmann hat sehr stark gespielt", erkannte Lautebach die Darbietung der 29 Jahre alten gebürtigen Mainzerin neidlos an. Dana Hadacova, die bei den Europameisterschaften in Stuttgart überraschend bis ins Achtelfinale vorgestoßen war, stand beim 5:11, 8:11 und 4:11 gegen die Hongkong-Chinesin Song Ah Sim ebenso auf verlorenem Posten wie Zhang beim 3:11, 7:11 und 10:12 gegen die Ungarin Georgina Pota. "Dana musste gegen die Nummer eins der Berlinerinnen ran", sagte Lautebach. "Wir können ihr keinen Vorwurf machen. Und Zhang hat eigentlich das gebracht, was sie bringen kann." Wobei die 1,59 Meter kleine Chinesin mit zunehmender Spieldauer immer besser zurecht kam. Doch im dritten Satz konnte die 36-Jährige eine 10:8-Führung nicht verwerten. So etwas passiert der extrem sicheren Defensivstrategin an sich nur selten. "Das ist eben erste Liga", stellte Lautebach klar. "Hier trifft sie natürlich auf ganz andere Kaliber, auf international erfahrene Spielerinnen, die so einen Rückstand durchaus zu drehen imstande sind."
Der Abteilungsleiter der Hassia machte keinen Hehl daraus, dass seinen Spielerinnen hernach die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand. Doch Lautebach betonte auch, dass die Niederlage gegen ein Topteam wie Berlin kein Beinbruch sei. Von Vorteil für 3B sei zudem gewesen, dass es bereits zwei Saisonpartien absolviert gehabt habe. "Ich habe vorher gesagt, dass alles möglich ist, auch ein 1:3 oder 2:3", resümierte der 57-Jährige. "Jetzt kam eben das schlechteste Ergebnis dabei heraus. Aber wir hätten nur dann eine Chance gehabt, wenn Ding Yaping zwei Punkte im Einzel geholt hätte." Lautebach: "Uns allen war klar, dass wir in den ersten beiden Bundesliga-Spielen auf zwei echte Hausnummern treffen, gegen die man leicht verlieren kann. Mir geht es darum, dass wir uns jetzt schnell in der neuen Klasse akklimatisieren, bevor dann die Mannschaften kommen, gegen die wir punkten können."
"Es gibt auch im Tischtennis Tage, da läuft es nicht. Gegen den FSV Kroppach wird sich die Mannschaft steigern. Ich hoffe, dass wir dem Deutschen Meister vor hoffentlich großer Kulisse einen harten Kampf liefern." Joachim Lautebach, Abteilungsleiter Tischtennis bei Hassia Bingen
Allgemeine Zeitung Bingen


1. Bundesliga Damen
3B Berlin Tischtennis - BFV Hassia Bingen: 3:0
Frankfurt/Main. Genau das, was Aufsteiger BFV Hassia Bingen unbedingt verhindern wollte, passierte der Mannschaft bei 3B Berlin Tischtennis dann doch. Zumindest bis Halbzeit holte der Neuling keinen einzigen Satzgewinn. Dana Hadacova blieb gegen Song Ah Sim genau so chancenlos wie Ding Yaping gegen Tanja Hain-Hofmann. Die Deutsche Meisterin von 2008 deklassierte die Defensivkünstlerin beim 11:7, 11:7, 11:6 förmlich. "Tanja hat einfach fantastisch gespielt. Gegen eine weltklasse Akteurin wie Ding Yaping muss man auf alles gefasst sein. Ein Ergebnis in diese Höhe übertraf unsere Erwartungen", freute sich 3B-Managerin Irina Palina mit ihrer Spielertrainerin.
"Für Ding Yaping war es ein Kaltstart, zudem das erste Spiel für einen neuen Verein. Die Berlinerinnen absolvierten bereits ihr drittes Match. Unsere Nummer eins hinterließ durchaus einen positiven Eindruck, aber gegen Tanja Hain-Hofmann war kein Kraut gewachsen", sagte BFV-Betreuer Sven Müller.
Die Überlegenheit der Bundeshauptstädterinnen endete nicht, denn auch Georgina Pota fertigte Zhang Ying kurz und schmerzlos 3:0 ab, weil ihre Gegnerin zwei Satzbälle nicht nutzte.
"Der gesamte Spielverlauf war schon sehr deutlich. 3B sollte für uns aber nicht unbedingt ein Maßstab sein", erklärte Müller.
"Wir sind natürlich sehr zufrieden, besser hätte es nicht laufen können. Das Resultat spricht für sich", meinte Palina.
Homepage des DTTB / 27.09.2009

Hassia startet mit Niederlage in die 1. Bundesliga

Mit einer 0:3-Niederlage beim Vorjahresdritten 3B Berlin ist Hassia Bingen in die 1. Bundesliga gestartet. Dass man in Berlin Außenseiter sein würde, war bereits vor dem Spiel klar. Dass es dann nicht einmal zu einem Satzgewinn reichen würde, damit hatte wohl kaum einer gerechnet. Aber lediglich Ying Zhang gelang es, überhaupt einen Satz ausgeglichen zu gestalten. Allerdings unterlag auch sie schlussendlich mit 10:12 im dritten Satz der Nr. 49 der Welt, Georgina Pota aus Ungarn. Zuvor hatten bereits Ding Yaping gegen Tanja Hain-Hoffmann, die bekanntermaßen gut gegen Abwehr spielt, und Dana Hadacova gegen Song Ah Sim aus Hongkong jeweils mit 0:3 verloren. Sofern die Mannschaft ihre doch spürbare Nervosität im nächsten Spiel (3. Oktober 2009, 18:15 Uhr, in Bingerbrück) gegen den FSV Kroppach ablegen kann, ist sicherlich mehr vom Team zu erwarten.
RTTV-Homepage / 27.09.2009


Hassia-Mädels starten in die 1. Liga

Mit zwei schweren Auftaktspielen beginnt die Erstligasaison der Damen von Hassia Bingen. Am kommenden Wochenende steht zunächst die Fahrt in die Hauptstadt mit dem Auswärts-spiel bei 3B Berlin am Sonntag an. Beim Vorjahresdritten ist die Hassia zwar Außenseiter. Sollte aber Neu-Hassiatin Ding Yaping wie in der Rückrunde der letzten Saison in Berlin zwei Punkte holen, könnte mit viel Glück sogar ein Sieg herausspringen. Eine ähnliche Rollenverteilung ergibt sich vor dem Heimspielauftakt gegen Titelverteidiger FSV Kroppach. Am Samstag, 3. Oktober, 18:15 Uhr, spielt das Team aus dem Westerwald um die neue Einzeleuropameisterin Jiaduo "Dudu" Wu in der Turnhalle der Grundschule am Mäuseturm in Bingerbrück. Spitzentischtennis ist also vorprogrammiert, präsentierte sich doch auch Hassia-Spielerin Dana Hadacova zuletzt in guter Verfassung. So holte Dana nicht nur mit dem tschechischen Damen-Team die Bronzemedaille in Stuttgart, sondern erreichte im Einzel auch einen sehr guten neunten Platz. Aufgrund der derzeitigen Parkplatzsituation in Bingerbrück wird eigens für das Spiel gegen Kroppach ein kostenloser Busshuttle von den Parkplätzen an der Nahe (Gerbhausstraße) zur Halle eingerichtet.
RTTV-Homepage / 23.09.2009

Abenteuer Erste Liga beginnt
Startschuss für Hassia-Damen fällt am Sonntag um 14 Uhr gegen 3B Berlin

24.09.2009 - BINGEN Von Michael Heinze TISCHTENNIS Mit einem Auswärtsduell bei 3B Berlin Tischtennis beginnt am Sonntag um 14 Uhr für die Frauen von Hassia Bingen das Abenteuer Erste Liga, bevor am Samstag, 3. Oktober, 18.30 Uhr, die mit Spannung erwartete Heimpremiere gegen den FSV Kroppach folgt.
Ein extrem kniffliges Auftaktprogramm, weiß Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Wir treffen gleich auf die beiden vielleicht besten Mannschaften in Deutschland. Kroppach ist amtierender Deutscher Meister, Berlin belegte in der vergangenen Runde den dritten Rang."
Am Samstag um 16.45 Uhr setzt sich das Hassia-Team gemeinsam mit Lautebach, Coach Sven Müller und Öffentlichkeitsarbeiterin Petra Steyer auf dem Flughafen Hahn in den Flieger der Linie Ryanair. 70 Minuten später wird der Bundesliga-Aufsteiger in Berlin-Schönefeld landen. Der Rückflug erfolgt am Sonntagabend um 21.30 Uhr.
"Eine Prognose ist für mich sehr schwierig", sagt Lautebach. "Die Berliner haben eine sehr starke Mannschaft, das ist auf alle Fälle ein Topteam. Ich gehe davon aus, dass sie komplett sind. Von daher wird es für uns sehr schwer, dort etwas zu holen." Die Damen um Nationalspielerin Tanja Hain-Hofmann haben den Vorteil, dass sie das erste Spiel bereits hinter sich haben. Beim MTV Tostadt gab es am 5. September vor 75 Zuschauern einen 3:1-Erfolg. Die Hassia indes weiß noch nicht so recht, wo sie steht. "Wir müssen uns erst einmal in die Klasse reinfinden", sagt Lautebach. "Das ist ja alles Neuland für uns. Wir werden versuchen, alles zu tun, um möglichst gut auszusehen. Schließlich wollen wir ja auch, dass eine Woche drauf gegen Kroppach möglichst viele Leute nach Bingerbrück kommen."
Die Bingerinnen wollen in der Aufstellung Ding Yaping, Dana Hadacova und Ying Zhang auflaufen. Wobei sich erst vor Ort entscheidet, ob Hadacova oder Zhang an Position zwei spielt. Sollte es beim Stand von 2:2 zum Schlussdoppel kommen, wird die Hassia vermutlich Hadacova und Ersatzspielerin Yüchun Zimmermann ins Rennen schicken, die am besten harmonieren und in der abgelaufenen Runde das beste Doppel in der Zweiten Bundesliga Süd waren.
In guter Form befinden sich alle Hassiatinnen. "Dana hat bei den Europameisterschaften sehr gute Leistungen gebracht und gezeigt, dass sie auch gegen Leute gewinnen kann, die in der Weltrangliste weit vor ihr stehen", freut sich Lautebach über die Erfolge der 26 Jahre alten Tschechin. "Ich gehe davon aus, dass sie in der Weltrangliste einen Riesensprung nach vorne machen wird." Ding Yaping trainiert im Düsseldorfer Bundesleistungszentrum und wird am Freitag zum gemeinsamen Abschlusstraining in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums erwartet. Wobei Lautebach den Zugang von Hannover 96, der in der Rückrunde beste Spielerin der Eliteliga war, nicht zu sehr unter Druck setzen möchte. "Man sollte von ihr nicht erwarten, dass sie in Berlin zwei Einzel gewinnt. Auch wenn sie eine sehr gute Spielerin ist und von allen Leuten in der Bundesliga gefürchtet wird." Ying Zhang trainiert fleißig in Bingen sowie im rheinhessischen Verbandskader in Alzey. Die 36 Jahre alte Defensivspezialistin hat den Bundesliga-Unterbau der Hassia zu zwei deutlichen Auftaktsiegen in der Regionalliga Südwest geführt und verfügt damit über ausreichend Wettkampfpraxis. Ying hat fünf Kilo abgenommen, berichtet Lautebach. Das macht schon etwas aus, dadurch ist sie noch ein Stück beweglicher.
Zum Auftaktgegner: In unveränderter Aufstellung ist 3B Berlin Tischtennis mit einem 3:1-Sieg beim MTV Tostadt in die neue Saison gestartet. Die Hongkong-Chinesin Song Ah Sim, die Ungarin Georgina Pota (Weltranglistenplatz 49) die bei den Olympischen Spielen in Peking Bingens Dana Hadacova in der zweiten Runde mit 4:3 aus dem Wettbewerb katapultierte - und Tanja Hain-Hofmann (102) sowie Guo Pengpeng (337) spielten auch schon in der Serie 08/09 zusammen und belegten am Ende Rang drei. Berlins Nummer eins Song Ah Sim zählt seit Jahren zu den stärksten Spielerinnen der Liga.
Zitat: "Wenn Ding Yaping ihre Leistung abruft, sind wir natürlich schwer einzuschätzen. Aber wir sind in Berlin auf alle Fälle kein Favorit." Joachim Lautebach Hassia-Koordinator
Allgemeine Zeitung - Bingen

1. Bundesliga Damen
Sonntag, 14 Uhr: 3B Berlin Tischtennis - BFV Hassia Bingen
3B Berlin Tischtennis begrüßt als erste Mannschaft Aufsteiger BFV Hassia Bingen, und ein leichtes Kribbeln in der Magengegend kann auch Spielertrainerin Tanja Hain-Hofmann nicht leugnen, denn mit Ding Yaping von Hannover 96 hat sich der Neuling eine der stärksten Akteurinnen der Liga geangelt. "Ding ist in der Lage zwei Punkte gegen uns zu erspielen, und dann kann der Spielverlauf knapp werden. Sollte ich selbst auf sie treffen, kann ich zwar behaupten, dass Ding mir liegt, ich bin aber trotzdem Außenseiterin", sagt Hain-Hofmann. Die Nummer eins der 3B-Damen, Song Ah Sim, wird sich an das sehr deutliche 0:3 aus der vergangenen Rückrunde ebenfalls noch erinnern. "Wir werden unsere Gäste auf keinen Fall unterschätzen und sehr konzentriert der Partie entgegenblicken", erklärt die Trainerin.
Die Befürchtung von Tanja Hain-Hofmann, dass der BFV Hassia Bingen auch mit Nanthana Komwong, der zweiten Neuverpflichtung antritt, bestätigte BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach nicht: "Nanthana kommt erst im Oktober, aber mit Ding Yaping, Dana Hadacova und Zhang Ying, die sehr ehrgeizig ist, sowie Yüchun Zimmermann sind wir für unseren ersten riesenschweren Auftakt gut gerüstet. Wir betreten mit der 1. Liga allerdings absolutes Neuland und wissen noch nicht wo wir stehen."
In Berlin könne die Mannschaft locker und ohne Druck aufspielen. "Wir möchten in erster Linie ein gutes Bild abgeben und uns teuer verkaufen. Alles andere als eine 0:3-Klatsche wäre schon in Ordnung. Mit einem knappen Ergebnis könnten wir einen Anreiz für unser erstes Heimspiel gegen Kroppach schaffen, damit möglichst viele Fans ein Interesse an dem Spiel bekommen", berichtet Lautebach.
Für erhebliche Gegenwehr spricht auch die starke Vorstellung von Dana Hadacova bei der EM in Stuttgart, als sie mit dem tschechischen Team völlig unerwartet die Bronzemedaille gewann und im Einzel ins Achtelfinale vorrückte. "Ich habe mit Dana telefoniert, und sie war selbst auch sehr zufrieden mit ihrer Leistung. Allerdings war sie nach dem langen Turnier auch ein wenig ausgepowert, so dass sie sich derzeit zu Hause regeneriert. Sie wird dadurch auch in der Weltrangliste weiter vorankommen ", freut sich der Abteilungsleiter.
Vorschau - Homepage des DTTB / 24.09.2009

HASSIA IN DER BUNDESLIGA
Zum Auftakt gleich zwei Titelanwärter

Am 27. September 2009 beginnt für die Spielerinnen von Hassia Bingen das Abenteuer Bundesliga. Und das gleich mit einem Hammer. Der Aufsteiger gastiert bei 3B Berlin. Zum ersten Heimspiel erwartet die Hassia am Samstag, den 3. Oktober, 18.30 Uhr, den FSV Kroppach zum rheinland-pfälzischen Derby.
"Das ist gleich ein Riesen-Auftakt", bekennt Joachim Lautebach. "3B Berlin ist eine Spitzenmannschaft, die gut besetzt ist, der FSV Kroppach ist der amtierende Deutsche Meister. Da können wir befreit aufspielen." Dass die Hassia nach diesen ersten Spielen weiß, wo sie steht, ist nicht anzunehmen. Denn der Binger Abteilungsleiter zählte beide Gegner zusammen mit DJK TuS Essen-Holsterhausen zu den Titelanwärtern. Gegen die muss der Aufsteiger keine Punkte holen. Denn das Ziel im ersten Jahr lautet lediglich Klassenverbleib. "Das ist machbar", betont Lautebach. "Wir beschreiten einen neuen Weg. Mal sehen, wie es sich entwickelt." Zu den Konkurrenten, die das Hassia-Team hinter sich lassen muss, um nicht gleich wieder abzusteigen, rechnet der Abteilungsleiter Hannover 96 und den TuS Bad Drieburg. Die Partie in Hannover am 11. Oktober ist aber nicht nur deswegen interessant, weil die Singer dort wichtige Punkte holen wollen. Die 96-er sind auch der Ex-Verein der Binger Zugänge Ding Yaping und Nanthana Komwong.
Ding Yaping, die neue Nummer eins, ist - sofern sie nicht verletzt oder krank ist - für alle Spiele gesetzt. "Sie macht einen sehr guten Eindruck", erklärt Lautebach. "Von ihr können wir einiges erwarten. Sie ist zuverlässig und eine Teamplayerin. Sie hat sich mit ihren Mannschaftskolleginnen gleich gut verstanden. Das ist für und wichtig." Die Thailänderin Komwong wird pro Halbserie maximal dreimal für die Hassia antreten. "Wir werden sie dort einsetzen, wo es um den Klassenverbleib geht", kündigt der Abteilungsleiter an. Das könnte beispielsweise auch in Hannover sein. Nummer drei im Team ist die amtierende tschechische Meisterin Dana Hadacova, die bisherige Spitzenspielerin der. Hassia in der zweiten Liga. Zum Kader gehören darüber hinaus Zhang Ying und Yüchun Zimmermann. "Wir haben alle Variationsmöglichkeiten", erläutert Lautebach. "Wir haben zwei Abwehrspielerinnen im Kader." Einen festen Stamm von Fans hatten die Binger Frauen schon in Klasse zwei. Die Bundesliga lockt möglicherweise noch mehr Zuschauer an. "Das Umfeld ist sehr interessiert", sagt Lautebach. "Die Unterstützung ist groß. Ich hoffe, dass alle mitziehen." Gert Adolph
Bericht - DTTB Homepage / September 2009

Berichte der Spielrunde vom 21.-27.09.2009

Doppel entscheiden
26.09.2009 - BINGEN (MH). In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen wartet Hassia Bingen IV weiter auf den ersten Saisonsieg. Gegen den glänzend in die Saison gestarteten TSV Gau-Odernheim unterlagen die Bingerinnen mit 4:7. Die Niederlage fiel unglücklich aus, weil gleich drei Spiele erst im Entscheidungssatz verloren gingen.
Das Genick brach der Hassia die Tatsache, dass sämtliche Doppel in die Binsen gingen. Melanie Seligmann und Miriam Lott unterlagen dabei jeweils mit 2:3. Im Einzel schnappten Spitzenspielerin Seligmann (2) sowie Janine Raese und Edda Klöß die Punkte für Bingerinnen, die am Dienstag (20.15 Uhr) beim verlustpunktfreien Ex-Oberligisten TSV Flörsheim-Dalsheim krasser Außenseiter sind.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Europameisterschaften in Stuttgart vom 13.-20.09.2009

EM-Bronze für Hassia-Spielerin Dana Hadacova
Mit tollen Erfolgen und riesem Selbstbewusstsein kehrt Hassia Bingens tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova von der Tischtennis Europameisterschaften aus Stuttgart zurück. Eine Woche vor dem Saisonstart in der 1. Damen Bundesliga, am Sonntag 27.09.2009 bei 3B Berlin, gewann Sie mit der Mannschaft überraschend die Bronzemedaille und erreichte im Einzelwettbewerb die Runde der letzten 16.
Zunächst setzte sich die Tschechische Mannschaft in der Vorrundengruppe B als Gruppenzweiter gegen Litauen (3:0) und Ungarn (3:1) durch, sowie einer 1:3 Niederlage gegen Polen. Dana Hadacova, aktuelle Nr. 151 der Weltrangliste, steuerte dabei Siege gegen die Litauerin Lina Misikonyte (9:11/7:11/11:8/11:7/11:4) und gegen die um 51 Plätze in der Weltrangliste besser platzierte Polin Natalia Partyka (11:8/14:12/10:12/5:11/11:8) bei. Im Viertelfinale trafen die tschechischen Frauen auf die favorisierten Rumäninnen. Renata Strbikova, Iveta Vacenovska und Dana Hadacova, die gegen Andrea Dospina 11:4/8:11/11:8 und 11:7 gewann, setzten sich mit 3:0 Spielen durch und standen somit völlig überraschend im Halbfinale. Dort traf man dann auf die Titelverteidiger und später erneuten Europameisterinnen aus den Niederlanden, die sich mit 3:1 gegen Polen im Finale schadlos hielten. Für Dana, die gegen die gebürtige russische Abwehrspielerin und 111. Der Weltrangliste Elena Timina mit 1:3 Sätzen unterlag (2:11/10:12/11:9/3:11), und ihren Nationalmannschaftskolkleginnen kam zwar mit der 0:3 Halbfinalniederlage das Aus, jedoch die Bronzemedaille war ihnen nicht mehr zu nehmen.
Nach einer emotionalen Siegerehrung am Abend folgten tags darauf die Wettbewerbe im Doppel und Einzel in der gut besuchten Porsche-Arena in Stuttgart. Im Doppel schied Dana Hadacova an der Seite ihrer Landsfrau Katerina Penkavova in Runde zwei aus.
Wesentlich besser lief es für Dana danach im Einzel. Nach einem Freilos in der 1. Runde bezwang Sie in Runde zwei die Schweizerin Monika Führer sicher mit 4:1 Sätzen. Nun traf Sie in der Runde der letzten 64 auf die aktuelle Nummer 33 der Weltrangliste, die Rumänin Elisabeta Samara und machte sich mit dem sensationellen 3:2 Sieg (11:7/11:9/9:11/3:11/14:12) nachträglich noch ein schönes Geburtstagsgeschenk. Die Anfang September 26 Jahre alt gewordene Hassiatin stand somit im Achtelfinale der EM. Auch hier ließ Sie sich von der Serbin Monika Molner, nach 0:2 Satzrückstand, nicht aufhalten und stürmte mit einem 4:2-Satz-Sieg ins Viertelfinale unter die besten 16 Spielerinnen Europas. Dort musste sich Dana der ein Jahr jüngeren Bulgarin Nikoleta Stefanova, die für Italien an den Start geht und auf Platz 44 der Weltrangliste steht, mit 0:4 (3:11/9:11/2:11/9:11) beugen.
Nach diesen tollen Leistungen von Dana Hadacova bei der Europameisterschaft dürfen sich die Tischtennis-Fans in Bingen und Umgebung auf das erste Bundesliga-Heimspiel am Samstag 03.10.2009, um 18:30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35 in Bingerbrück, auf ein Wiedersehen sehr Freuen.
Neue Binger Zeitung / KW 39


Dana Hadacova begeistert bei Tischtennis-EM in Stuttgart auch im Einzel
18.09.2009 18:26 Uhr - STUTTGART / BINGEN Von Michael Heinze Nach dem Gewinn der Bronzemedaille mit der Mannschaft hat die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova, die in der ersten deutschen Bundesliga im Trikot von Hassia Bingen spielt, bei den Tischtennis-Europameisterschaften in Stuttgart auch im Einzel für Furore gesorgt. Die 26-Jährige schaffte den Sprung ins Achtelfinale, wo sie gestern Nachmittag der ein Jahr jüngeren, für Italien spielenden gebürtigen Bulgarin Nikoleta Stefanova dann allerdings deutlich unterlag.
3:11, 9:11, 2:11 und 9:11 hieß es am Ende aus Sicht von Hadacova, die gegen die Nummer 44 der Weltrangliste nie wirklich ins Spiel fand. Dennoch kann die Hassiatin mehr als stolz sein auf das, was sie in der Porsche-Arena erreicht hat. Dass Hadacova so weit kommen würde, hätten ihr nur wenige zugetraut. Nach einem Freilos in der ersten Runde schaltete die Tschechin zunächst die junge Schweizerin Monika Führer mit 4:1-Sätzen aus.
In der dritten Runde schaffte Hadacova die Sensation, als sie mit der Rumänin Elizabeta Samara die aktuelle Nummer 33 der Weltrangliste aus dem Rennen warf. Bei ihrem 11:7, 11:9, 9:11, 3:11, 11:9 und 14:12-Sieg stellte Hadacova vor allem auch ihre mentale Stärke mehrfach unter Beweis. In der nächsten Runde schlug Hadacova dann noch die Serbin Monika Molnar (Weltrangliste: 275) nach 0:2-Satzrückstand und einer grandiosen Aufholjagd mit 4:2 und stand im Achtelfinale.
Im Doppel gelang Hadacova mit ihrer Landsfrau Katerina Penkavova in Runde eins ein 3:1-Sieg gegen Meral Ildiz Ali/Fulya Özler (Türkei), ehe nach dem 1:3 gegen die clever störende Abwehrkombination Viktoria Pavlovich/Svetlana Ganina (Weißrussland/Russland) Endstation war.

Allgemeine Zeitung - Bingen

Women`s Singles
Achtelfinale (16er Feld)
Dana Hadacova (Tschechien) - Nikoleta Stefanova (Italien/WR 44) 0:4 / 3:11/9:11/2:11/9:11
4. Runde (32er Feld)
Dana Hadacova (Tschechien) - Monika Molnar (Serbien) 4:2 / 9:11/2:11/11:4/11:6/11:8/11:7
3. Runde (64er Feld)
Dana Hadacova (Tschechien/ WR 151) - Elizabeta Samara (Rumänien/WR 33) 4:2 / 11:7/11:9/9:11/3:11/11:9/14:12
2. Runde (128er Feld)
Dana Hadacova (Tschechien) - Monika Führer (Schweiz) 4:1 / 12:10/11:4/8:11/11:9/11:8
1. Runde (256er Feld)
Dana Hadacova (Tschechien) - Freilos

Women`s Doubles
2. Runde (32er Feld)
Dana Hadacova/Katerina Penkavova (Tschechien) - Viktoria Pavlovich/Svetlana Ganina (Weißrussland/Russland) 1:3 / 11:5/8:11/4:11/7:11
1. Runde (64er Feld)
Dana Hadacova/Katerina Penkavova (Tschechien) - Meral Ildiz Ali/Fulya Özler (Türkei) 3:1 / 11:7/6:11/11:7/11:5

Bronze für Dana Hadacova
TISCHTENNIS Hassia-Spielerin bei EM erfolgreich

18.09.2009 - STUTTGART Von Michael Heinze STUTTGART / BINGEN. Riesenerfolg für Dana Hadacova von Erstliga-Aufsteiger Hassia Bingen: Bei den Tischtennis-Europameisterschaften in Stuttgart gewann die 26-Jährige mit der tschechischen Nationalmannschaft der Frauen völlig überraschend die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb.
Die Vorrunden-Gruppe B beendeten Hadacova und Co. nach Siegen gegen Litauen (3:0) und Ungarn (3:1) sowie einer Niederlage gegen den späteren Gruppensieger Polen (1:3) als Gruppenzweiter. Gegen Litauen steuerte Hadacova einen 9:11, 7:11, 11:8, 11:7 und 11:4-Sieg gegen Lina Misikonyte bei, gegen Polen sorgte die die aktuelle Nummer 151 der ITTF-Weltrangliste mit einem hart erkämpften Fünfsatzsieg (11:8, 14:12, 10:12, 5:11, 11:8) gegen die in der Weltrangliste 51 Plätze besser postierte Natalia Partyka für den Ehrenpunkt. Gegen Ungarn unterlag die Hassiatin ihrer Gegnerin Petra Lovas am Ende klar und deutlich mit 7:11, 11:9, 9:11 und 3:11. Knackpunkt war hier eine verspielte Führung im dritten Durchgang.
Im Viertelfinale hielten die tschechischen Frauen Rumänen mit 3:0 nieder, wobei die hoch konzentrierte Hadacova einen recht souveränen Viersatzerfolg gegen Andrea Dospina (11:4, 8:11, 11:8, 11:7) beisteuerte. Das Halbfinale gegen den späteren Europameister Niederlande ging schließlich mit 0:3 in die Binsen. Hadacova zeigte hier im dritten Einzel bei 0:2-Rückstand ihres Teams gegen die ausgebuffte Defensivstrategin Elena Timina zwar eine ansprechende Leistung. Die Abwehr der Weltranglisten-111. freilich vermochte die Angriffsspielerin mit der glänzenden Rückhand nicht zu knacken und unterlag mit 2:11, 10:12, 11:9 und 3:11. Neben der Bingerin agierten Renata Strbikova und Iveta Vacenovska im tschechischen Trikot. Im Finale setzten sich die Niederländerinnen, bei denen ausschließlich eingebürgerte Ausländerinnen zum Zuge kamen, in der restlos ausverkauften Porsche-Arena durch ein 3:1 gegen Polen die Krone auf und verteidigten damit ihren Titel.
Die deutschen Frauen mussten sich bei der Heim-EM mit Rang fünf begnügen. Beim abschließenden 3:1 gegen Weißrussland lief mit Laura Matzke eine Ex-Bingerin neben Zenqi Barthel und Petrissa Solja im Leibchen mit dem Adler auf der Brust auf. Matzke steuerte durch einen glatten Dreisatzsieg gegen Ina Karahodzina einen Punkt zum Erfolg bei. Die frühere Zweitliga-Spielerin der Hassia hat sich in der Weltrangliste inzwischen bis auf Position 223 vorgearbeitet.
Allgemeine Zeitung - Bingen

Women`s Teams
Championship Division - Finale
Niederlande - Polen 3:1
Championship Division - Halbfinale

Niederlande - Tschechien 3:0
Li Jiao - Renata Strbikova 3:2 / 10:12/11:2/3:11/11:7/12:10; Li Jie - Iveta Vacenovska 3:1 / 9:11/11:6/12:10/11:6; Elena Timina - Dana Hadacova 3:1 / 11:2/12:10/9:11/11:3
Kroatien - Polen
1:3

Außenseiter Tschechien im Halbfinale
Stuttgart. Mannschaftliche Geschlossenheit bescherte Tschechien einen 3:0 Erfolg gegen die favorisierten Rumäninnen im Viertelfinale der LIEBHERR Europameisterschaften. Diese Geschlossenheit zeigte sich nicht nur auf den Plätzen am Court, sondern auch auf den Zuschauerrängen. Die komplette Herrenmannschaft verfolgte die Spiele Ihrer Damen und feuerte diese an. Auch einige tschechische Fans waren in der Porsche-Arena vertreten. Iveta Vacenovska (CZE) gewann ihr Einzel gegen Daniela Dodean (ROU), Sie konnte ihr Angriffsspiel besser durchsetzten und siegte 3:2. Beim Stand von 2:2 im ersten Satz blieb Vacenovska mit ihrem Schläger an der Tischkante hängen nachdem die Schiedsrichter ihren Schläger für spielfähig erkannten, konnte das Spiel wieder fortgesetzt werden.
Mit etwas Glück und vielen Fans
Im zweiten Spiel setzte sich mit etwas Glück und durch die Unterstützung der Fans die Tschechin Renata Stribikova mit 3:2 gegen die Rumänin Elizabeta Samara durch. Im dritten Satz bekam Stribikova eine Verwarnung wegen Tischtretens. Das dritte Spiel zwischen Dana Hadacova (CZE) und Andrea Dospina (ROU) dominierte die Tschechin durch kontrollierte und geschickt verteilte Bälle und gewann verdient 3:0. Der rumänische Trainer Filimon meinte nach dem Spiel:" Ich bin ziemlich enttäuscht über das Ergebnis, wir hatten eine gute Chance zu gewinnen. Vor allem Elizabeta Samara. " Der tschechische Trainer Miroslav Cecava war überglücklich nach dem Spiel:" Wir haben uns gut vorbereitet und die Stimmung im Team ist super."
Bericht auf der DTTB-Homepage / 15.09.2009


Championship Division - Viertelfinale
Niederlande - Weißrussland 3:0
Tschechien - Rumänien 3:0
Iveta Vacenovska - Daniela Dodean 3:2 / 6:11/11:4/11:4/5:11/11:8; Renata Strbikova - Elizabeta Samara 3:2 / 11:9/10:12/9:11/13:11/11:9; Dana Hadacova - Andrea Dospina 3:1 / 11:4/8:11/11:8/11:7

Dana Hadacova nach ihrem Sieg zum 3:0 gegen Rumänien im Viertelfinale.
Kroatien - Frankreich 3:1
Polen - Deutschland 3:1


Championship Division - Group B

Ungarn - Polen 0:3
Tschechien - Litauen 3:0
Iveta Vacenovska - Ruta Paskauskiene 3:2 / 11:5/6:11/11:6/8:11/11:6; Renata Strbikova - Ausra Stirbyte 3:1 / 2:11/11:3/11:6/11:7; Dana Hadacova - Lina Misikonyte 3:2 / 9:11/7:11/11:8/11:7/11:4

Ungarn - Tschechien 1:3
Georgina Pota - Renata Strbikova 2:3 / 17:15/5:11/13:11/10:12/8:11; Krisztina Toth - Iveta Vacenovska 1:3 / 11:6/8:11/3:11/2:11; Petra Lovas - Dana Hadacova 3:1 / 11:7/9:11/11:9/11:3; Georgina Pota - Iveta Vacenovska 1:3 / 11:4/6:11/7:11/7:11
Polen - Litauen
3:1
Ungarn - Litauen 3:2
Tschechien - Polen 1:3
Renata Strbikova
- Qian Li 0:3 / 9:11/10:12/7:11; Iveta Vacenovska - Jie Xu 2:3 / 1:11/8:11/11:7/11:4/10:12; Dana Hadacova - Natalia Partyka 3:2 / 11:8/14:12/ 10:12/5:11/11:8; Iveta Vacenovska - Qian Li 2:3 / 2:11/6:11/11:6/11:9/10:12
Tabelle: 1.) Polen 6:0 Punkte / 9:2 Spiele; 2.) Tschechien 4:2 Punkte / 7:4 Spiele; 3.) Ungarn 2:4 Punkte / 4:8 Spiele; 4.) Litauen 0:6 Punkte / 3:9 Spiele

Berichte der Spielrunde vom 07.-13.09.2009

TSV hat den Angstgegner besiegt
Tischtennis-Verbandsliga Hassia will aber Protest einlegen Gau-Odernheim

15.09.2009 (dso). Der TSV Gau-Odernheim eröffnete mit einem knappen Erfolg (9:6) zu Hause gegen Hassia Bingen die neue Saison in der Tischtennis-Verbandsliga.
Der TSV Gau-Odernheim feierte derweil einen verdienten und gleichzeitig gelungenen Saisonauftakt mit dem 9:6-Erfolg gegen den "Angstgegner" Hassia Bingen. Allerdings kam innerhalb der Partie nicht so große Freude auf, wie Lukas Knab wissen ließ. Viele Diskussionen hätten dazu geführt, dass es kein gutes Spiel war und die Akteure sich nicht mehr voll auf ihr Spiel konzentrieren konnten. Grund war unter anderem auch das Spielgerät von Peter Krenzer, der einen Schläger mit Dämpfungsfolie spielt, was aber auch erlaubt ist. Dennoch hat Bingen einen Protestbericht geschrieben, so dass hierbei auch im Nachhinein noch Folgen aus dieser Partie denkbar scheinen. Aus dem Gau-Odernheimer Spiel hervorzuheben sind dabei einmal mehr Teamchef Lukas Knab und Peter Krenzer, dessen neuer Schlägerbelag vermutlich zu zwei Einzelsiegen verhalf.
TSV Gau-Odernheim - Hassia Bingen 9:6. - Bauer/Knab - Keller/Hartwein 3:1, Cohausz/Fries - Hübinger/Lauterbach 1:3, Altmoos/Krenzer - Chitralla/Kunz 3:1, Cohausz - Lautebach 2:3, Altmoos - Keller 3:2, Bauer - Chitralla 2:3, Knab - Hartwein 3:1, Fries - Kunz 2:3, Krenzer - Hübinger 3:0, Cohausz - Keller 3:2, Altmoos - Lautebach 2:3, Bauer - Hartwein 3:0, Knab - Chitralla 3:1, Fries - Hübinger 1:3, Krenzer - Kunz 3:2.
Allgemeine Zeitung - Alzey

Hassia-Frauen setzen sich an Spitze
TISCHTENNIS Nach 8:4 in Regionalliga vorne

15.09.2009 - BINGEN (MH). Durch einen hart erkämpften 8:4-Sieg gegen den TTC HS Schwarza haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen II die Tabellenführung in der eingleisigen Regionalliga Südwest übernommen. "Bei den wenigen Spielen, die bisher ausgetragen worden sind, hat das nichts zu sagen", blieb Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld auf dem Teppich. Mit einer 2:0-Führung nach den Doppeln legten die Bingerinnen die Basis für den Erfolg. Ying Zhang/Julia Minor feierten gegen Annika Fischer/Anja Pohl ebenso einen glatten Dreisatzsieg wie Andrea Welz/Rebecca Matthes gegen Jacqueline Schneider/Monika Albert. "Wir sind wieder auf die alte Kombination mit Welz und Matthes zurückgegangen, die in der vergangenen Saison das beste Doppel in der Regionalliga waren", sagte Liesenfeld. Minor machte an der Seite von Zhang, mit der sie nie zuvor trainiert, geschweige denn gespielt hatte, ein Riesenmatch. Die Thüringerinnen ließen sich nach 0:4- und 2:7-Rückstand allerdings nicht hängen. Einige Partien gestalteten sich daher sehr knapp. Selbst Hassia-Ass Ying Zhang gab beim 3:1 gegen die starke Fischer einen Satz ab. Beim Duell der Defensivkünstlerinnen Zhang und Schneider (3:0) kam es im zweiten Satz zum Zeitspiel. Doch die Binger Chinesin griff fast perfekt an und siegte souverän. Auch beim 3:0 gegen Pohl hatte die 36-Jährige keine große Mühe.
Welz, die zuletzt ein wenig mit ihrer Form gehadert hatte, gab sich vorne gegen Schneider (3:1) und Fischer (3:0) ebenfalls keine Blöße. Matthes war durch eine Grippe gehandicapt, was sie aber nicht von einem 3:2-Sieg gegen Pohl abhielt. Minor hatte Pech. Gegen Pohl und Albert führte sie jeweils 2:0 nach Sätzen, um am Ende zweimal mit 8:11 im entscheidenden Durchgang den Kürzeren zu ziehen.
Allgemeine Zeitung - Bingen

Zweiter Sieg im zweiten Spiel
Auch nach dem zweiten Heimspiel der Saison 2009/2010, in der Tischtennis Regionalliga Südwest der Damen, bleibt die Zweite Mannschaft von Hassia Bingen ohne Punktverlust.
Gegen den thüringischen Vertreter TTC HS Schwarza war es allerdings das erwartet schwere Spiel. Zunächst starteten die Gastgeberinnen furios mit dem Gewinn der beiden Eröffnungsdoppel durch Ying Zhang/Julia Minor und Andrea Welz/Rebecca Matthes jeweils ohne Satzverlust in drei Sätzen. Zwar tat sich daraufhin Ying Zhang in ihrem ersten Einzel zu Beginn etwas schwer gegen die gegen Abwehrspiel erfahrene Annika Fischer beim 3:1 Erfolg und kurz darauf erhöhte Andrea Welz in einem guten Spiel gegen Jacqueline Schneider (3:1) auf 4:0 für Hassia Bingen. Mit zwei Siegen im hinteren Paarkreuz durch Anja Pohl gegen Rebecca Matthes und Monika Albert in fünf hartumkämpften Sätzen gegen Julia Minor verkürzte das Team von Schwarza auf 2:4 Spiele. Jedoch das vordere Paarkreuz der Hassiatinnen war an diesem Tag nicht zu Schlagen. Ying Zhang beherrschte im Duell zweier Abwehrstrategen ihre Kontrahentin Jacqueline Schneider, auch wenn es ab dem zweiten Satz zu einem Zeitspiel kam, nach belieben und gewann mit 3:0 Sätzen. Da wollte Andrea Welz beim 3:0 Erfolg gegen Annika Fischer natürlich nicht hinten anstehen. Das Team aus Bingen führte nun mit 6:2. Die leicht grippegeschwächte Rebecca Matthes kämpfte daraufhin in fünf Sätzen Anja Pohl nieder, während Julia Minor auch ihr zweites Match hauchdünn in fünf Sätzen verlor. Nach einer weiteren Niederlage (1:3) von Rebecca Matthes, der nun die Kraft und Konzentration langsam schwanden, gegen Abwehrspielerin Jacqueline Schneider, beendete Zhang Ying die gute Regionalligapartie mit einem 3:0 Erfolg gegen Anja Pohl zum Endstand von 8:4 nach 2 ½ stündiger Spielzeit für die Hassiatinnen.
Neue Binger Zeitung / KW 38

Angstgegner Hassia zum Saisonstart
Tischtennis Verbandsligaauftakt für Gau-Odernheim

12.09.2009 - ALZEY (dso.) Der TSV Gau-Odernheim startet am Samstag mit einem Heimspiel gegen "Angstgegner" Hassia Bingen verspätet in die neue Saison der Tischtennis-Verbandsliga. "Wir gehen positiv in die Partie hinein und rechnen mit einem Sieg, auch wenn wir uns in der letzten Saison zweimal knapp geschlagen geben mussten", ist Lukas Knab optimistisch und erklärt: "Ich freue mich drauf endlich in die Saison zu starten und bin gespannt, wie wir mit der neuen Mannschaft zurecht kommen".
Allgemeine Zeitung - Alzey

Hoffen auf den zweiten Sieg
09.09.2009 - BINGEN (MH). Im zweiten Heimspiel in der Regionalliga Südwest wollen die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen den zweiten Sieg einfahren. Aber die Aufgabe am Samstag (15.30 Uhr, Altbauturnhalle des SGG) gegen den TTC HS Schwarza dürfte sich ein Stück weit schwieriger gestalten als beim souveränen Auftaktsieg gegen den TSV Langstadt.
"Schwarza hat ein paar starke, junge Spielerinnen dabei, darunter Jugendnationalspielerin Annika Fischer", sagt Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld. "Da müssen wir uns schon mehr strecken. Aber wenn Ying Zhang, Andrea Welz, Rebecca Matthes und Julia Minor wieder so gut drauf sind, sollten wir auch diesmal gewinnen können." Wobei der 45-Jährige mit einem knappen Erfolg über die Thüringerinnen schon zufrieden wäre. Für die Hassia spricht, dass sie die vergangenen beiden Wochen intensiv dazu genutzt hat, Doppel zu trainieren. Gegen Langstadt hatten die Duos Welz/Zhang und Matthes/Julia Minor gepunktet, obwohl sie überhaupt noch nicht eingespielt waren.
Allgemeine Zeitung - Bingen

Beiser führt Bubenheim auf Platz eins
Klarer Derby-Sieg über Hassia IV

12.09.2009 - BUBENHEIM TISCHTENNIS/BINGEN (MH). Angeführt von Spitzenspielerin Heike Beiser haben die Tischtennis-Frauen des TTC Bubenheim am dritten Spieltag der Verbandsliga Rheinhessen den dritten Sieg eingefahren und damit vorerst die Tabellenführung übernommen: Im Derby gegen Hassia Bingen IV gab es einen unerwartet klaren 7:2-Erfolg. "Wir wollten die Chance wahrnehmen und daraus Kapital schlagen, dass die Bingerinnen ohne Lucia Fickinger angetreten sind", kommentierte Beiser. Entscheidend war in den Augen der 44 Jahre alten Kapitänsfrau am Ende der Sieg von Sigrid Scherer gegen Miriam Lott im vorderen Paarkreuz. Hier machte die nervenstarke Scherer im fünften Satz dank eines furiosen Endspurts aus einem 3:6-Rückstand einen 11:6-Sieg. Statt 5:3 hieß es 6:2 - mehr als eine Vorentscheidung zugunsten der Gastgeberinnen.
Ein Sonderlob von Beiser heimsten auch Marlene Krethen für ihre glatten Dreisatzsiege gegen Edda Klöß und Janine Raese sowie Talent Marie-Louise Kordes für ihren Viersatzsieg gegen Raese ein. Die restlichen Punkte steuerte Beiser selbst bei durch Siege gegen Lott (3:0) sowie im mit Spannung erwarteten Spitzeneinzel gegen Hassia-Ass Melanie Seligmann (3:1). Zudem verließ sie im Doppel an der Seite von Scherer gegen Raese/Klöß (3:0) die Platte als Sieger. Für die Bingerinnen punktete zweimal Seligmann (3:1 im Einzel gegen Scherer und 3:0 im Doppel mit Lott gegen Krethen/Kordes).
Die Hassia, die in dieser Runde noch kein einziges Mal komplett antreten konnte, geht nach verkorkstem Start (1:5 Punkte) schweren Zeiten entgegen. In den kommenden beiden Partien gegen die Topteams TSG Drais II (1. Oktober) und TSV Flörsheim-Dalsheim (6. Oktober) wären alles andere als zwei Niederlagen eine dicke Überraschung.
Allgemeine Zeitung - Bingen

RTTV-Rangliste der Schüler/Jugend in Mz-Lerchenberg 05./06.09.2009

Giehl und Matthes ohne Pleite
Ranglisten-Spieltag in Lerchenberg

10.09.2009 - LERCHENBERG TISCHTENNIS (mgeb). Viele der besten Talente des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) haben den ersten Ranglistendurchgang 2009/2010 für eine erste Standortbestimmung genutzt. Denn für die 112 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die zwei Tage lang im Lerchenberger Carl-Zuckmayer-Schulzentrum beim traditionell ausrichtenden SCL ihre bereits beachtlichen technischen Kabinettstückchen zelebrierten, beginnt die Meisterschaftsrunde erst in dieser Woche.
Die Mädchen und Jungen im Alter bis zu 17 Jahren hatten sich für die Kräfte zehrende Veranstaltung, bei der im Spielmodus "Jeder gegen jeden" sowohl in der Vor- als auch in der Endrangliste eine in der Regel zweistellige Anzahl von Spielen über bis zu fünf Sätze pro Match zu absolvieren war, über die vier RTTV-Kreise Alzey, Bingen, Mainz und Worms qualifiziert.
TSG-Spielerinnen fehlen

Allerdings glänzten gerade bei den Mädchen, der höchsten weiblichen Nachwuchs-Altersstufe im Tischtennis, gleich mehrere Asse durch Abwesenheit. Darunter war zum Beispiel das komplette Quartett des Oberligisten TSG Heidesheim mit Ann-Kathrin Ditschler, Amelie Mayer, Maxi Eppelmann und Rabea Sauer. Bei den gleichaltrigen Jungen fehlte der Viertligaspieler vom Regionalliga-Absteiger FSV Mainz 05, Jonas Christmann, krankheitsbedingt.
So hatte Sascha Giehl vom Drittligisten TV Leiselheim relativ leichtes Spiel und siegte vor Christian Tomoski aus der "Ersten" von Mainz 05. Bei den Mädchen war Rebecca Matthes vom Regionalligisten Hassia Bingen II nicht zu schlagen.
Auf sehr starkem Niveau sah Volker Bauer, RTTV-Geschäftsführer und Lehrwart, die Konkurrenzen bei den A- und B-Schülern, bei denen Marco Gottwald aus der aufstrebenden Schar der Talentschmiede des RSV Klein-Winternheim und Jurij Magit von der DJK SV RW Finthen das Maß aller Dinge waren.
Bauer froh über gute Talente
Bauer freute sich auch, dass zahlreiche Talente seines TSV Gau-Odernheim eine gewichtige Rolle spielten. "Bei den Jüngsten (C-Schülerinnen- und Schülern, Red.) gibt es ein paar hoffnungsvolle Talente", freute er sich darüber besonders.
Endrangliste, Jungen (19 Teilnehmer): 1. Giehl (TV Leiselheim) 8:0 Spiele, 2. Christian Tomoski (FSV Mainz 05) 7:1, 3. Schmid (RSV Klein-Winternheim) 6:2.
Mädchen (14): 1. Matthes (Hassia Bingen) 7:0, 2. Michelle Graversen 6:1, 3. Michel (beide TSV Gau-Odernheim) 4:3.
Schüler A (20): 1. Gottwald (RSV Klein-Winternheim) 9:0, 2. Bauer (TSV Gau-Odernheim) 8:1, 3. Becker (RSV Klein-Winternheim) 6:3.
Schülerinnen A (11): 1. Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 4:1, 2. Becker (TSV Flörsheim-Dalsheim) 4:1, 3. Weinel (TTC Bubenheim) 3:2.
Schüler B (19): 1. Jurij Magit (DJK SV RW Finthen) 8:0, 2. Nickel (TTC Bubenheim) 7:1, 3. Schöne (RSV Klein-Winternheim) 5:3.
Schülerinnen B (9): 1. Erk (Hassia Bingen) 8:0, 2. Fries, 3. Grüner (beide TSV Gau-Odernheim), 4. Kerstin (Hassia Bingen) je 6:2.
Schüler C (14): 1. Marcel Prasse (TGM Gonsenheim) 7:0, 2. Christ (TTC Nieder-Olm) 6:1, 3. Lickhardt (TG Wallertheim) 4:3.
Schülerinnen C (6): 1. Flick (SV Bechtolsheim), 2. Ehlert (SG Sulzheim/Rommersheim), 3. Perl (TTC Bubenheim) alle 4:1.

Allgemeine Zeitung - Bingen

Hervorragende Resultate im Tischtennis
Einige herausragende Turnierergebnisse erzielten die Tischtennisspielerinnen von Hassia Bingen an den vergangenen Wochenenden. Dana Hadacova gewann in ihrem Heimatland Tschechien bei den Prag-Open 2009 gleich zwei Medaillen. Im Einzel musste Sie sich erst im Halbfinale der gebürtigen Chinesin Li Qian (KTS Tarnobrzeg/Polen) geschlagen geben. Die Silbermedaille mit ihrer Landsfrau Katherina Penkavova im Doppel rundete das erfolgreiche Turnier ab.
Auf dem Mainzer-Lerchenberg fanden am letzten Wochenende die Verbandsranglisten des Rheinhessischen Tischtennisverbandes der Nachwuchsklassen statt. Bei den B-Schülerinnen hatten sich für die Endrangliste gleich zwei Hassiatinnen qualifiziert. Überlegen und ohne Satzverlust setzte sich hier Elisabeth Erk mit 8:0 Spielen und 24:0 Sätzen eindrucksvoll durch. Auch Janine Kerstin konnte vollauf überzeugen und musste sich am Ende, bei drei spielgleichen Spielerinnen (jeweils 6:2 Spiele), nur durch das schwächere Satzverhältnis mit dem guten vierten Platz zufrieden geben. Die 12-jährige Elisabeth qualifizierte sich mit dem Verbandstitel für die Südwestdeutschen Ranglisten der Schülerinnen B am 03./04. Oktober 2009 im thüringischen Oberhof.
Einen weiteren, ebenfalls souveränen, Ranglistengewinn erzielte die 16-jährige Rebecca Matthes und verteidigte zu dem ihren Titel bei den Mädchen aus dem Vorjahr. Auch sie blieb in einem 10er Endrundenfeld ohne Spielverlust und bewies damit eindrucksvoll ihre Vormachtstellung bei den Mädchen im Verband. Mit diesem Erfolg qualifizierte sich Rebecca für das DTTB TOP 48-Bundesranglistenturnier am 07./08. November 2009 in Preatz. Hervorragend betreut an beiden Turniertagen wurden die Nachwuchsspielerinnen von den Hassia-Aktiven und Übungsleiterinnen Isabelle Roos, Andrea Welz und Petra Steyer.
Mit diesen tollen Ergebnissen blickt man bei der Hassia im Tischtennis weiterhin hoffnungsvoll in die Zukunft.
Neue Binger Zeitung / KW 37


RTTV-Rangliste Schüler/Jugend in Mz-Lerchenberg am 05./06.09.2009
Schülerinnen B - Endrangliste:
1.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 8:0 Spiele / 24:0 Sätze; 2.) Madeleine Fries (TSV Gau-Odernheim) 6:2 Spiele / 19:6 Sätze; 3.) Inken Grüner (TSV Gau-Odernheim) 6:2 Spiele / 19:7 Sätze; 4.) Janine Kerstin (Hassia Bingen) 6:2 Spiele / 18:9 Sätze; 5.) Carolin Mahling (TSV Zornheim) 4:4 Spiele / 13:13 Sätze; 6.) Selin Gebel (TG Wallertheim) 3:5 Spiele / 11:17 Sätze; 7.) Sophia Moschinski (TSG Drais) 2:6 Spiele / 8:19 Sätze; 8.) Zarah Westrich (TSG Drais) 1:7 Spiele / 4:21 Sätze; 9.) Christina Meiser (TG Wallertheim)
0:8 Spiele / 0:24 Sätze.

Elisabeth Erk (Hassia Bingen) qualifizierte sich damit für die Südwest-Rangliste der Schülerinnen B am 03./04.10.2009 in Oberhof (TTTV).
Rebecca Matthes (Hassia Bingen) qualifizierte sich für die Bundesrangliste DTTB TOP 48 der Mädchen am 07./08.11.2009 in Preatz.


Kreisrangliste der Damen/Herren in Bingen 06.09.2009

Ohne Niederlage Nummer eins

Berott an Spitze der Kreisrangliste

09.09.2009 - BINGEN TISCHTENNIS (MH). Marcus Berott ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat die Tischtennis-Kreisrangliste der Männer gewonnen. In der Altbauturnhalle des Stefan-Georg-Gymnasiums setzte sich der Spitzenspieler des Verbandsligisten TSV Wackernheim II in souveräner Manier ohne Niederlage durch.
In der Achter-Endrunde hatte der offensivfreudige Zelluloidartist am Ende mit überragenden 7:0 Siegen (bei 21:4 Sätzen) die Nase vorn vor Nachwuchsmann Dennis Buchwald vom Verbandsligisten DJK Büdesheim (6:1 Siege/19:6 Sätze), Wolfgang Eick vom Kreisliga-Topteam TSV Stadecken-Elsheim (5:2/15:10) sowie Christian Oder vom Bezirksligisten TSG Groß-Winternheim (3:4/14:14). Dieses Quartett hat sich auch für die Rangliste des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) qualifiziert, die am 26. und 27. September in der Gau-Odernheimer Petersberghalle ausgerichtet wird. Aus dem Kreis Bingen werden dort auch noch die Wackernheimer Oberliga-Asse Christian Ditschler und Volker Stippich vertreten sein, die wegen ihrer guten Platzierungen in der RTTV-Jahresrangliste von der Kreisrangliste freigestellt waren. Dass Berott die Wackernheimer Farben in Bingen ganz alleine vertrat, enttäuschte Kreissportwart Horst Schmitt (Bubenheim) ein wenig. "Das ist schon ein bisschen ärgerlich, weil der TSV doch bei den Herren der dominierende Verein im Kreis ist."
Berott wurde eigentlich nur im Duell mit Buchwald so richtig gefordert. Es stand 1:1 nach Sätzen, als der unerfahrene Buchwald nach einem strittigen Ball die Ruhe verlor. "Dadurch ist er von seiner spielerischen Linie abgekommen und auf die Verliererstraße geraten, hat den Satz und anschließend auch das Spiel mit 1:3 verloren", berichtete Schmitt.
Eine Überraschung war für den Cheforganisator das famose Abschneiden von Wolfgang Eick, der als Kreisliga-Akteur eigentlich gar nicht hätte mitmischen dürfen. Denn auf der Kreisrangliste dürfen streng nach den Statuten nur Spieler ab der Bezirksliga aufwärts ran. "Ich habe aber gewusst, was Eick kann und ihn nachrücken lassen", sagte Schmitt. "Genauso wie Ralf Henzig vom SV Münster-Sarmsheim, der der Ausnahmespieler in der Kreisklasse B ist." Für Henzig reichte es hinter Gerhard Chitralla vom Verbandsligisten Hassia Bingen (2:5/12:15) und Lukas Paulus vom Bezirksligisten DJK Büdesheim II (2:5/9:17) mit 2:5 Siegen und 6:19 Sätzen allerdings nur zu Rang sieben. Roman Sauer vom Bezirksligisten TG Nieder-Ingelheim gewann als Letzter (1:6/8:19) lediglich gegen Henzig.
Allgemeine Zeitung - Bingen

Ranglistenplätze im Tischtennis

KREISWETTBEWERB In der Halle des Binger SGG

04.09.2009 - BINGEN (MH). Am Freitagabend um 20 Uhr erfolgt in der Sport- und Kulturhalle Bubenheim die Auslosung, am Samstag und Sonntag wird die Kreisrangliste der Tischtennis-Spieler in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums in Bingen ausgetragen.
Gespielt wird in Gruppen "Jeder gegen Jeden" über drei Gewinnsätze. In die Achter-Endrangliste werden die Ergebnisse aus den Gruppenspielen übernommen. Die Gruppen werden von Kreissportwart Horst Schmitt (Bubenheim) nach Spielstärke eingeteilt - und zwar ohne Rücksicht auf Vereinszugehörigkeit.
Während die Damen am Samstag ab 13 Uhr die Klingen kreuzen, sind die Herren am Sonntag ab 9 Uhr an der Reihe. Freigestellt für die Kreisrangliste sind bei den Damen Andrea Welz, Rebecca Matthes, Sonja Lauf und Jasmina Kessel aus den Regionalliga- und Oberliga-Formationen von Hassia Bingen sowie die beiden Oberliga-Spielerinnen Ann-Kathrin Ditschler und Rabea Sauer von der TSG Heidesheim. Bei den Herren brauchen Spielertrainer Volker Stippich und Christian Ditschler von Oberliga-Tabellenführer TSV Wackernheim wegen ihrer guten Platzierung in der Jahresrangliste des RTTV in Bingen nicht anzutreten.
Teilnahmeberechtigt sind ansonsten alle Spieler und Spielerinnen des Kreises Bingen ab Bezirksliga aufwärts sowie die aktivierten Jugendspieler der entsprechenden Spielklassen. Meldungen sind schriftlich, telefonisch oder per Fax bis spätestens Freitag um 19 Uhr möglich bei Horst Schmitt, Hauptstraße 64, 55270 Bubenheim, Telefon und Fax (06130) 1612.

Allgemeine Zeitung - Bingen

Berichte der Spielrunde vom 31.08.-06.09.2009

Bubenheim verteidigt Tabellenspitze

08.09.2009 - BUBENHEIM /HAMM (MH). Durch einen 7:4-Erfolg über Aufsteiger TSG Drais III haben die Tischtennis-Spielerinnen des TTC Bubenheim die Tabellenführung in der Verbandsliga Rheinhessen verteidigt. Dagegen kassierte Hassia Bingen IV beim SV Rheingold Hamm II stark ersatzgeschwächt eine bittere 0:7-Klatsche.
SV Rheingold Hamm II - Hassia Bingen IV 7:0. - Ohne ihr vorderes Paarkreuz mit den Punktegaranten Melanie Seligmann und Lucia Fickinger geht bei den Bingerinnen in dieser Klasse gar nichts. In sieben Spielen gelangen ihnen zusammen gerade einmal fünf Satzgewinne. Am nächsten an einem Erfolg dran war noch Miriam Lott, die Jasmin Seibel erst im Entscheidungssatz unterlag. Ersatzspielerin Theresia Lautebach blieb weder im Einzel noch im Doppel an der Seite von Lott ein Satzgewinn vergönnt. "Lucie war verletzt und krank, ich war verhindert", kommentierte Hassia-Ass Melanie Seligmann. "Wir hoffen jetzt, dass wir in der Vorrunde noch den einen oder anderen Punkt ergattern können."
Allgemeine Zeitung - Bingen

Prag-Open 28.-30.08.2009

Bis ins Halbfinale

05.09.2009 - PRAG TISCHTENNIS Hadacova bei Prag Open PRAG / BINGEN (MH). Toller Erfolg für Dana Hadacova vom Tischtennis-Erstligisten Hassia Bingen: Bei den Prag Open in ihrer tschechischen Heimat ist die Angriffsspielerin, die am Donnerstag ihren 26. Geburtstag feierte, erst im Halbfinale mit 9:11, 7:11 und 4:11 an der für Polen spielenden gebürtigen Chinesin Li Qian gescheitert. Nach lockeren Siegen gegen Magda Mazur (3:0) und Denisa Hoskova (3:0) war Hadacova als Gruppenerste in die Endrunde eingezogen, wo sie sich in der Runde der letzten 32 fünf knappen Sätzen gegen Miroslava Saglova durchsetzte.
Im Achtelfinale (3:0 gegen Hana Matelova) sowie im Viertelfinale (3:1 gegen Kinga Stefanska) war Hadacova ebenfalls nicht zu bezwingen. Im Doppel erreichte die Hassiatin an der Seite ihrer Landsfrau Katerina Penkavova sogar das Finale, das gegen Yu King/Hana Bartosova mit 5:11 im Entscheidungssatz verloren ging.
Allgemeine Zeitung - Bingen


GPD PRAGUE OPEN 2009, hala Oáza Praha, 28. - 30. 8. 2009

Vorrunde - Damen-Einzel (59-Teilnehmerinnen)
Gruppe 4:
Mazur Magda - Hošková Denisa 1 : 3 (9,-10,-4,-6)
Hadacová Dana - Mazur Magda 3 : 0 (5,8,8)
Hošková Denisa - Hadacová Dana 0 : 3 (-4,-2,-4)
1.) Dana Hadacova (Hassia Bingen) 2:0 Spiele / 6:0 Sätze / 2.) Denisa Hošková (Slavoj Praha) 1:1 Spiele / 3:4 Sätze / 3.) Magda Mazur (MKSTS Polkowice) 0:2 Spiele / 1:6 Sätze
Endrunde - Damen-Einzel (32er Feld)
Hadacová Dana (Hassia Bingen) - Ságlová Miroslava (TTC Litomence) 3:2 /+8/-4/+9/-11/+10
Achtelfinale: Hadacová Dana (Hassia Bingen) - Matelová Hana (CSAD Hodonín) 3:0
Viertelfinale: Hadacová Dana (Hassia Bingen) - Stefanska Kinga (KTS Tarnobrzeg - POL) 3:1 /+7/-9/+8/+7
Halbfinale: Hadacová Dana (Hassia Bingen) - Li Qian (KTS Tarnobrzeg - POL) 0:3 /-9/-7/-4

Doppel (32er Feld)
Hadacová Dana (Hassia Bingen)/Penkavová Katerina (LZ Linz-Froschberg) - Freilos
Achtelfinale: Hadacová Dana (Hassia Bingen)/Penkavová Katerina (LZ Linz-Froschberg) - Mahlerová Karolina/Brzicová Marta (SF SKK El Nino Praha) 3:0
Viertelfinale: Hadacová Dana (Hassia Bingen)/Penkavová Katerina (LZ Linz-Froschberg) - Matelová Hana (CSAD Hodonín)/Kucerová Aneta (Spartak Hluk) 3:2
Halbfinale: Hadacová Dana (Hassia Bingen)/Penkavová Katerina (LZ Linz-Froschberg) - Štrbíková Renáta/Mikulcová Kristýna (MSK CP Breclav Gumotex) 3:1 /+7/+6/-8/+1
Finale: Hadacová Dana (Hassia Bingen)/Penkavová Katerina (LZ Linz-Froschberg) - Yu Ying (MKSTS Polkowice)/Bartošová Hana (Gorzóv Wielkopolski) 2:3 /-10/-8/+7/+9/-5


Berichte der Spielrunde vom 24.-30.08.2009

Sieg und Niederlage zum Saisonauftakt im Tischtennis
Zum Saisonauftakt 2009/2010 in der neuen eingleisigen Damen Tischtennis-Regionalliga Süd-West startete die zweite Mannschaft von Hassia Bingen mit einem klaren 8:0 Heimsieg gegen den TSV 1909 Langstadt. Dabei gab das Hassia-Quartet lediglich drei Sätze gegen den hessischen Aufsteiger ab. Die Punkte erzielten Ying Zhang/Andrea Welz und Rebecca Matthes/Julia Minor im Doppel sowie Ying Zhang (2), Andrea Welz (2), Rebecca Matthes und Julia Minor im Einzel.
Einen mißlungenen Saisonstart mußte das Hassia Damen-Oberligateam im Auswärtsspiel bei der TSG Heidesheim hinnehmen. Nach über dreistündiger Spielzeit zweier spielstarker Mannschaften, vor einer stattlichen Zuschauerkulisse, setzten sich am Ende die jungen Heidesheimer-Spielerinnen verdient mit 8:5 durch. Dabei lief es bis zum 3:2 für das dritte Team der Hassia noch sehr gut. Diana Sharif/Petra Steyer besiegten im Doppel Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer, das beste Doppel der vorangegangenen Oberligasaison, mit 3:1 Sätzen. Jasmina Kessel/Isabelle Roos unterlagen dagegen Rabea Sauer/Maxi Eppelmann und auch Diana Sharif mußte sich Ann-Kathrin Ditschler geschlagen geben. Danach konnten Jasmina Kessel und Isabelle Roos ihre Partien zur 3:2 Führung der Hassiatinnen gewinnen. Jedoch in der nun entscheidenden Spielphase der Partie zeigte sich bei den Binger-Spielerinnen die fehlende Matchpraxis und machte sich die nicht gerade optimalen Möglichkeiten zur Saisonvorbereitung bemerkbar. Zudem traf man auf eine hochmotivierte und gut vorbereitetes Heidesheimer-Team, die diese Vorteile gepaart mit dem dazugehörenden quentchen Glück, für sich nutzten. Petra Steyer und Diana Sharif unterlagen ihre Partien jeweils mit 9:11 im fünften und entscheidenden Satz und auch Hassia-Neuzugang Jasmina Kessel mußte sich erstmals im Einzel geschlagen geben. Nach weiteren Punkten von Petra Steyer und Jasmina Kessel, bei Niederlagen von Petra Steyer und Isabelle Roos, die gegen Rabea Sauer bei der knappen Fünf-Satz-Niederlage zweimal in der Verlänger erst bezwungen wurde, kam es zum Endstand von 5:8.
Neue Binger Zeitung / KW 36

DJK Büdesheim startet optimal
AUFTAKT 9:6-Erfolg bei Aufsteiger TTC Wörrstadt

02.09.2009 - RHEINHESSEN (MH). Mit einem 9:6-Erfolg bei Aufsteiger TTC Wörrstadt hat die DJK Büdesheim einen optimalen Start in die neue Saison der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen hingelegt. Hassia Bingen war beim 2:9 gegen Oberliga-Absteiger TV Leiselheim II chancenlos, nachdem sich zuvor bereits die Wackernheimer Zweite mit 5:9 in der Wormser Vorstadt hatte beugen müssen.
Hassia Bingen - TV Leiselheim II 2:9. - An Hassia-Kapitän Mario Hübinger lag es mit Sicherheit nicht, dass die Binger an dem ersten Spieltag noch mit leeren Händen da stehen. Der spinfreudige Linkshänder schaffte zunächst im Doppel an der Seite seines Partners Dominik Lautebach einen Fünfsatzsieg gegen die Kombination Markus Kronauer/Dennis Prasse. Später gewann der 39-Jährige auch noch sein Einzel im hinteren Paarkreuz gegen den Leiselheimer Ersatzmann Simon Kupczyk glatt in drei Sätzen. Das Problem war, dass seine fünf Teamkollegen in den restlichen neun Partien zusammen gerade mal sechs Sätze zu ihren Gunsten entschieden. "Die Leiselheimer sind eine starke Mannschaft, gegen die man verlieren kann" , gab sich Hübinger nach der Niederlage keineswegs zerknirscht.
Allgemeine Zeitung - Bingen

Bubenheim sorgt für Überraschung
TISCHTENNIS 7:1-Kantersieg der Frauen in Finthen

02.09.2009 - BINGEN/ FINTHEN (MH). Traumhafter Saisonstart für die Tischtennis-Frauen des TTC Bubenheim: Beim früheren Zweitligisten DJK/Rot-Weiß Finthen schaffte das Team um Kapitänsfrau Heike Beiser einen in dieser Höhe nicht für möglich gehaltenen 7:1-Kantersieg. Hassia Bingen IV indes musste sich mit einem mageren Remis gegen den TTC Nieder-Olm begnügen.
Hassia Bingen IV - TTC Nieder-Olm 6:6. - Pech für die Bingerinnen: Die spielstarke Lucia Fickinger fiel mit einer Oberschenkelzerrung aus. "Ohne Lucia sind wir natürlich davon ausgegangen, dass es knapp wird", sagte Hassia-Spitzenspielerin Melanie Seligmann, die mit zwei Punkten im Einzel und einem Doppelsieg an der Seite von Miriam Lott einmal mehr die erfolgreichste Spielerin ihrer Mannschaft war. "Aber letztlich sind wir mit dem Unentschieden zufrieden. Denn wir hatten zwischendrin mal eine Phase, in der ich das Gefühl hatte, dass wir vielleicht sogar verlieren, wenn es dumm läuft." Außer Seligmann punkteten noch Lott und die inzwischen 66 Jahre alte Edda Klöß im Einzel sowie Janine Raese/Klöß im Doppel für die Hassia.
Allgemeine Zeitung - Bingen

Ditschler mit maximaler Ausbeute
DAMEN-OBERLIGA Drei Punkte für Heidesheim

02.09.2009 - HEIDESHEIM (mgeb). Exakt die erhofften drei Punkte hat das Teenager-Quartett der TSG Heidesheim am ersten Doppelspieltag der Tischtennis-Oberliga Südwest, Gruppe 3, der Damen eingefahren.
ASG Altenkirchen - TSG Heidesheim 7:7. - "Altenkirchen hat sich verstärkt, und unsere Spielerinnen Amelie Mayer und Rabea Sauer kamen im ersten Spiel einfach noch nicht in die Gänge", sah Trainer Norbert Dyllick diesen Umstand als entscheidend für den verpassten doppelten Punktgewinn an. Gewohnt stark trat TSG-Spitzenspielerin Ann-Kathrin Ditschler auf, die sämtliche drei Einzel gewann und auch an der Seite von Mayer punktete. Einen weiteren Heidesheimer Zähler sammelte Maxi Eppelmann.
TSG Heidesheim - Hassia Bingen III 8:5. - "Das war die beste Leistung meiner Mädels in den vergangenen anderthalb Jahren", schwärmte Coach Dyllick. "Immerhin ist die Hassia in ihrer absoluten Bestbesetzung angetreten." Das Spiel habe auf überdurchschnittlich hohem Niveau gestanden, wie man es eigentlich aus der Regionalliga kenne, freute sich der Betreuer. Erneut hatte Ditschler ihren Gegnerinnen keine Chance gelassen. Die Nummer eins der TSG, einmal mehr im Einzel mit maximaler Ausbeute glänzend, gewann auch gegen die ehemalige Zweitligaspielerin Petra Steyer. Ein spannendes und kurioses Spiel zugleich zeigte Sauer: Im entscheidenden fünften Satz lag die Heidesheimerin gegen die Ex-Draiserin Diana Sharif bereits 0:5 zurück, um dann elf Punkte in Folge zum Satzgewinn und Gesamtsieg zu erkämpfen. Weitere Zähler der Gastgeberinnen sammelten Mayer, die alle drei Einzel gewann und das Doppel Sauer/Eppelmann.
Allgemeine Zeitung - Mainz

Schlappe gegen Erzrivalen
TISCHTENNIS Frauen-Oberliga-Team der Hassia verliert in Heidesheim 5:8

01.09.2009 - HEIDESHEIM/BINGEN (MH). Mit einer bitteren 5:8-Schlappe beim Erzrivalen TSG Heidesheim sind die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III zum Auftakt der Oberliga Südwest zurückgekehrt.
"Für mich ist dieses Ergebnis nicht überraschend", kommentierte Hassia-Trainer Frank Liesenfeld. "Denn die Aufstellung, die ich gewählt habe, war aus der Not geboren". Ting Xiang hatte sich am Knie verletzt und Rabea Becker steht nach Urlaub und Schulausflug erst seit Freitag wieder im Training. Nichts zu deuteln gebe es daran, dass die Heidesheimerinnen sehr gut gespielt und verdient gewonnen hätten.
Die Hassia tat sich vor 50 Zuschauern wie so oft verdammt schwer im ersten Saisonspiel. "Leider sind ein paar von unseren Leuten ein bisschen an ihren Nerven gescheitert", bedauerte Liesenfeld. "Man kann hier eigentlich alle nennen." Zugang Jasmina Kessel müsse sich noch zurecht finden, Diana Sharif und vor allem der lange verletzten Petra Steyer sei die fehlende Wettkampfpraxis deutlich anzumerken. "Aber da müssen sie durch", so Liesenfeld. Nicht zuletzt sei die Pleite auf die alles andere als optimale Vorbereitung zurückzuführen. "Das liegt vor allem an den schlechten Trainingsbedingungen, die für mich der Hauptgrund für unseren Fehlstart sind - die Heidesheimerinnen dagegen konnten ja durchtrainieren."
So kam es, dass Steyer (9:11 gegen Amelie Meyer) und Sharif (9:11 gegen Rabea Sauer) Schlüsselspiele hauchdünn im fünften Satz verloren. Liesefelds Fazit: "Ich bin nicht enttäuscht, auch wenn das Ergebnis sicherlich nicht das ist, was wir uns ausgerechnet hatten. Wir werden wahrscheinlich wieder einen holprigen Saisonstart hinlegen, weil wir beim nächsten Doppelspieltag Mitte Oktober in Nistertal mit Sharif und Steyer auf unsere Nummer zwei und drei verzichten müssen." Sharif wird aus Studiengründen fehlen, Steyer mit der Ersten unterwegs sein.
Gegen den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister der Mädchen punkteten für die Hassia im Doppel Sharif/Steyer (3:1 gegen Ann-Kathrin Ditschler/Meyer) sowie im Einzel Kessel (3:1 gegen Sauer und 3:2 gegen Maxi Eppelmann), Steyer (3:1 gegen Epppelmann) und Isabelle Roos (13:11 im fünften Satz gegen Eppelmann).
Allgemeine Zeitung - Bingen


Zhang sorgt für Stimmung

HASSIA Regionalliga-Team startet mit 8:0 gegen TSV Langstadt
01.09.2009 - BINGEN (MH). 8:0 gegen den TSV Langstadt: Besser hätte der Saisonstart für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II in der neuen eingleisigen Regionalliga Südwest gar nicht ausfallen können.
Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld hielt den Ball dennoch bewusst flach. "Die Langstädterinnen haben ja erst über die Aufstiegsrunde den Sprung in diese Liga geschafft und werden es sehr schwer haben, die Klasse zu halten. Das sind zwar alles erfahrene Spielerinnen, aber spielerisch werden sie ihre Probleme haben, das wissen sie auch selbst." Bei der Hassia lief es recht gut. "Für das erste Saisonspiel kann man ganz zufrieden sein, wobei die nächsten Partien mit Sicherheit schwerer werden." Auffällig war, dass durch das Mitwirken von Defensivkünstlerin Ying Zhang eine so gute Stimmung in der Mannschaft war wie schon seit Urzeiten nicht mehr. "Allein durch ihre Anwesenheit hat Ying die anderen motiviert", registrierte Liesenfeld. "Wenn so eine erfahrene Spielerin in ihren Reihen ist, wollen sich die Jungen eben umso mehr beweisen."
Mit zwei glatten Doppelsiegen durch Zhang/Andrea Welz (11:5, 11:8, 12:10 gegen Miriam von Nordheim-Diehl/Nadine Roßkopf) und Rebecca Matthes/Julia Minor (11:8, 17:15, 11:7 gegen Kathrin Sachs/Kerstin Segeth) stellten die Bingerinnen die Weichen auf Sieg. In den Einzeln ließen Zhang (11:5, 11:4, 11:1 gegen Segeth und 11:3, 11:2, 11:3 gegen Sachs), Welz (11:6, 11:8, 11:5 gegen Sachs und 11:3, 7:11, 11:1 und 11:8 gegen Segeth) sowie Matthes (11:5, 11:8, 11:5 gegen Roßkopf) ihren Gegnerinnen keine Chance. So richtig ins Schwitzen kam nur Minor, die beim 11:13, 11:7, 12:10, 7:11 und 11:5 gegen von Nordheim-Diehl in den Entscheidungssatz gehen musste.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Start in die eingleisige Liga
28.08.2009 - BINGEN (MH). Ohne die beruflich verhinderte Yüchun Zimmermann und Neuzugang Sonja Lauf (Auslandsstudium) müssen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II am Samstag (15.30 Uhr, Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums) zum Saisonauftakt in der neuen eingleisigen Regionalliga Südwest gegen den TSV Langstadt ran.
"Leider hat die Mannschaft in der Vorbereitung nicht gemeinsam trainieren können", macht Hassia-Sportwart Frank Liesenfeld deutlich. "Wir wissen also nicht so recht, wo wir stehen." Dennoch rechnet sich Liesenfeld mit der Aufstellung Ying Zhang, Andrea Welz, Rebecca Matthes und Julia Minor gegen die Gäste aus der Gemeinde zwischen Rödermark und Großostheim ("eine spielstarke Mannschaft") etwas aus.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Tischtennis auf hohem Niveau

VORBEREITUNG Turnier der DJK Büdesheim
20.08.2009 - DIETERSHEIM
(dbu). Zum ersten Mal richtete die Tischtennis-Abteilung der DJK Büdesheim unter dem Motto "Saisoneröffnungsturnier" ein Tischtennis-Turnier für Zweier-Mannschaften aus. "Wir haben einige Mannschaften eingeladen, um den Spielern die Möglichkeit zu bieten, zwei Wochen vor Rundenbeginn ihre sportliche Form unter Wettkampfbedingungen zu testen", erklärte Tobias Lemmer von der DJK Büdesheim. Insgesamt nahmen zehn Zweier-Teams, unter anderem aus Ingelheim, Heidesheim, Gau-Odernheim, Bingen, Büdesheim und Sörgenloch, an dem Wettbewerb in der Turnhalle der Dietersheimer Grundschule teil.
Zuerst wurden zwei Fünfer-Gruppen gebildet, danach spielten die beiden Erstplatzierten der Gruppen das Finale aus. So setzte sich in der einen Gruppe das Team DJK Büdesheim I (Dennis Buchwald/ Lukas Paulus) hauchdünn vor TSV Gau-Odernheim I (Volker Bauer/ Lukas Knab) durch, während in der anderen Gruppe Hassia Bingen (Merlin Keller/ Gerhard Chitralla) vor DJK Büdesheim II (Peter Joras/ Tobias Lemmer) das Rennen machte. Im Finale kam es dann zum Aufeinandertreffen von DJK Büdesheim I und Hassia Bingen, bei dem das Hassia-Duo nach spannenden Spielen letztendlich knapp die Oberhand behielt und den Sieg erringen konnte. Den dritten Platz teilten sich die beiden Gruppen-Zweitplatzierten, TSV Gau-Odernheim I und DJK Büdesheim II, weil diese Platzierung nicht mehr ausgespielt wurde.
"Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Turniers. Zeitlich hat alles gut geklappt und es gab viele Spiele auf hohem Niveau zu sehen, was auch daran lag, dass alle Teilnehmer nächste Saison mindestens in der Bezirksliga aktiv sein werden", lautete das Fazit von Tobias Lemmer, der im Aktiven-Spielbetrieb in der Verbandsliga-Mannschaft der DJK Büdesheim gemeldet ist.
Allgemeine Zeitung - Bingen


Saisonvorbereitung - Mallorca 17.-23.08.2009

"Abschlussfahrt der letzten Saison" und Saisonvorbereitung auf die neue Saison 2009/2010

Einwöchiger Mallorca-Aufenthalt wurde genutzt zum Entspannen, Regenerieren und diente auch der Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben
 
Dabei trug man in Palma ein Trainings- und Freundschaftsspiel gegen eine Auswahl von Mallorca aus.
Federacio Tennis Taula Illes Balears - Hassia Bingen 1:14
Für Bingen kamen Dana Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann, Julia Lutz, Petra Steyer und Sven Müller zum Einsatz.


Erbarmungslose Gäste
Kein Mitleid mit ihren mallorquinischen Gastgebern hatte die Frauen-Tischtennis-Mannschaft von Hassia Bingen. Das kürzlich in die erste Bundesliga aufgestiegene Team konnte in Palma 14 der 15 freundschaftlichen Spiele gegen eine Inselauswahl gewinnen. Auch die tschechische Spitzenspielerin Dana Hadacova (Foto) siegte zweimal locker. Die deutscheMannschaft verbrachte auf Einladung ihres Hauptsponsors Ludger Lüning einige Tage auf der Insel. Er hatte auch den deutsch-mallorquinischen Vergleich organisiert. Auf mallorquinischer Seite waren Spieler des Erstligisten aus Inca sowie der Klubs aus Palma und Sa Pobla angetreten. Lüning: "Toll,mitwelcher Herzlichkeit wir hier aufgenommen wurden. Die Stimmung war super." (jm)
Mallorca Magazin 03.09.2009


Saisonvorschau 2009/2010

BFV Hassia Bingen:
Riesengroß war die Freude bei der BFV Hassia Bingen, als nach einigen Vizemeisterschaften 2008/2009 nun endlich die Meisterschaft in der 2. Liga Süd mit 36:0 Punkten glückte. "Wir sind schon sehr gespannt, denn für uns ist in der 1. Liga alles neu, vor allem das Spielsystem. Das sind schon andere organisatorische Dimensionen. Nach zwölf Jahren 2. Liga hatten wir dort alles locker im Griff. Bis zu unserer ersten Partie haben wir noch fünf Wochen Zeit, die wir auch noch gut gebrauchen können. Wir spielen in Bingerbrück. In dieser Halle konnten wir bereits rund 300 Zuschauer bei unserem letzten Meisterschaftsspiel gegen den TV Altdorf begrüßen ", gibt BFV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach Auskunft.
Alle Hebel wurden in Bewegung gesetzt und mit Ding Yaping von Hannover 96 konnte eine Top-Spielerin für die Spitzenposition gewonnen werden. Die 42-jährige Abwehrspezialistin, die auch schnell in den Angriff umschalten kann, ist routiniert und mit allen Wassern gewaschen. Ihre sympathische Art, ihr Kampfgeist und Siegeswille waren auch schon beim TTC Langweid hochgeschätzt, mit dem sie 2006/2007 Deutscher Meister wurde. In der vergangenen Saison erspielte sich Ding Yaping eine glänzende 21:8-Bilanz und hatte damit maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt der Roten aus Hannover. Dementsprechend respektvoll treten ihr die Konkurrentinnen entgegen. "Ding Yaping ist für uns ein Glücksgriff, denn wir wussten, dass wir eine starke Nummer eins benötigen, wenn wir den Klassenerhalt packen wollen. Wir haben sie bei der Aktion "Deutschland bewegt sich" schon vorgestellt. Wir hatten hier letztes Jahr die Landesgartenschau und dabei wurde das Rheinufer neu gestaltet. Wir hatten zehn Tische im Freien aufgebaut, und da konnten sich schon alle von der professionellen Art von Ding Yaping überzeugen. Auch Dana Hadacova war extra angereist", sagt Lautebach.
Nur vier Einsätze hatte die Thailänderin Nanthana Komwong bei Hannover 96. Auch in Bingen ist ein Dauereinsatz nicht geplant. "Nanthana soll drei Spiele pro Halbserie dabei sein. Das wird in der Hinrunde im Oktober sein, wo sie dann auch in Düsseldorf im Leistungszentrum trainiert. In dieser Zeit haben wir unsere wichtigen Spiele", erklärt der Abteilungsleiter.
Kurz vor ihrem 26. Geburtstag steht die Bundesligadebütantin Dana Hadacova, die seit 2007 das Trikot des BFV trägt. Die tschechische Vizemeisterin 2009 nahm in diesem Jahr in Yokohama auch erstmalig an einer Weltmeisterschaft teil. In der Rangliste ist sie auf Position 149 mit Tendenz nach oben notiert. Ihre Bilanz, als Spitzenspielerin der 2. Liga - 28:2! "Dana trainierte zwei Wochen in Prag und war drei Wochen in China. In der nächsten Zeit wird sie in der Tschechischen Republik am EM-Vorbereitungslehrgang teilnehmen. Sie verfügt über eine gute Einstellung und träumt schon länger von der 1. Liga. Zusammen mit Yüchun Zimmermann spielte sie auch das beste Doppel in der 2. Liga 2008/2009", berichtet Lautebach.
Zum festen Kreis des Bundesligakaders gehören auch Zhang Ying und Yüchun Zimmermann. Die Chinesin Zhang Ying ist aus Bingen nicht wegzudenken, denn die Abwehrspielerin ist im Verein schon seit 1996 aktiv. Die Block- und Konterspielerin Yüchun Zimmermann stärkt mit ihrer Erfahrung dem Team ebenfalls den Rücken. "Die Beiden sind voll mit eingeplant und übernehmen unter anderem auch Funktionen als Betreuerinnen. Mit zwei Abwehrakteurinnen sind wir nicht so leicht ausrechenbar. Außerdem ist das Defensivspiel immer attraktiv für die Zuschauer", glaubt Lautebach. Über die Konkurrenz wollte der Abteilungsleiter vorerst noch nichts sagen.
Bericht auf der Homepage des DTTB / 27.08.2009

Hassia Bingen legt die Eintrittspreise fest

TT-BUNDESLIGA Dauerkarten werden zu 45 Euro angeboten / Tageskarte kostet 6 Euro / Kinder unter zwölf Jahren zahlen nichts

01.08.2009 - BINGEN Von Michael Heinze. Tischtennis-Erstliga-Aufsteiger Hassia Bingen hat die Eintrittspreise für die neue Bundesliga-Saison festgelegt. Die Tageskarte kostet sechs Euro, die ermäßigte Tageskarte (Vereinsmitglieder, Rentner, Behinderte, Schüler und Studenten) ist für vier Euro zu haben. Kinder unter zwölf Jahren genießen freien Eintritt. Eine Dauerkarte für alle neun Heimpartien, die zwischen dem 3. Oktober und dem 25. April viermal samstags und fünfmal sonntags stattfinden, kostet 45 Euro, die ermäßigte Dauerkarte 30 Euro.
Dauerkarten können ab sofort online bestellt werden unter unter der EMail-Adresse joachim.lautebach@freenet.de
Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach: "Wir würden uns wünschen, dass wir mindestens 50 Dauerkarten verkaufen und so Zusatzeinnahmen reinkriegen."
Neu aufgeteilt hat die Hassia auch die Zuständigkeitsbereiche. Abteilungsleiter bleibt Joachim Lautebach, neuer Sportwart ist Frank Liesenfeld. "Er deckt den sportlichen Bereich mit ab und entlastet mich", erklärt Lautebach. "Sven Müller ist als Mann für Marketing und Management weiterhin in vielen Bereichen maßgeblich beteiligt." Momentan steht der Student allerdings mitten im Examen.
Finanzchef der Abteilung bleibt Thorsten Schmitt, Petra Steyer ist Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit und als neue Jugendleiterin konnte Oberliga-Spielerin Isabelle Roos gewonnen werden. Diese Funktion war zuletzt über Jahre hinweg vakant, weil sich niemand bereit erklärt hatte, den Posten zu übernehmen. Roos ist ab sofort neben Liesenfeld, Steyer, Andrea Welz und Ying Zhang verantwortlich für das Jugendtraining.
"Wir haben zusätzliche Leute gebraucht, die sich engagieren innerhalb der Abteilung", so Lautebach. "Das hatte sich schon angedeutet beim letzten Zweitliga-Heimspiel gegen den TV Altdorf und bei der Aktion "Deutschland bewegt sich."

Allgemeine Zeitung 01.08.2009

Klassenerhalt das erklärte Ziel
INTERVIEW Abteilungsleiter Joachim Lautebach: "Ding Yaping die überragende Spielerin"

01.08.2009 - BINGEN Auch wenn es noch fast zwei Monate hin sind bis zum Saisonstart in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen am 27. September bei 3B Berlin Tischtennis, drehen die Verantwortlichen von Hassia Bingen nicht Däumchen. Die AZ sprach mit Abteilungsleiter Joachim Lautebach (57) über Ziele und Konkurrenten.
Herr Lautebach, Sie sind schon wieder mächtig im Stress, oder?
Das stimmt. Ich bin mit organisatorischen Dingen beschäftigt und sponsoringmäßig unterwegs. Haupt- und Trikotsponsor bleibt das Backhaus Lüning. Die Zahl der Kleinsponsoren haben wir gegenüber der vergangenen Runde von 60 auf 75 erhöhen können, die ihr Engagement teilweise ausgeweitet haben. Tendenz steigend. Wir sind hier auf einem guten Weg, auch dank der Hilfe unseres Ehrenpräsidenten Heinz Decker.
Genießen die Spielerinnen eigentlich noch die wohl verdiente Sommerpause oder hat die Vorbereitung auf die Punkterunde bereits begonnen?
Teils teils. Ding Yaping war ja vor einigen Wochen im Rahmen der Aktion "Deutschland bewegt sich" in Bingen. Da ist sie auch offiziell vorgestellt worden. Zurzeit ist sie bis Mitte August in China bei ihrer Familie. Das gleiche gilt für Ying Zhang und Yüchun Zimmermann. Dana Hadacova stand zwei Wochen voll im Training in ihrer Kadergruppe in Prag. Am vergangenen Montag ist sie für einen dreiwöchigen Vorbereitungslehrgang nach China geflogen. Unsere neue Thailänderin Nanthana Komwong wird im Oktober vier Wochen im Düsseldorfer Bundesleistungszentrum trainieren und in dieser Zeit auch ihre drei Spiele pro Halbserie absolvieren.
Betrachten Sie die Mission "Erste Liga" als Abenteuer?
Nicht unbedingt. Es wurde endlich mal Zeit nach zwölf Jahren Zweite Liga, neue Ziele in Angriff zu nehmen. Unser Ziel in der Ersten Liga ist der Klassenverbleib. Wir wollen uns etablieren, dann schauen wir weiter. Und in zwei Jahren wird wieder mit Vierermannschaften gespielt, was ich befürworte.
Wo sehen Sie die Stärken und Schwächen Ihres Teams?
Eine Stärke ist zum einen, dass wir wirklich erfahrene Leute haben. Zum zweiten haben wir natürlich auf Nummer eins mit Ding Yaping eine überragende Spielerin, die in der Rückrunde die Beste der gesamten Liga war. Und mit Dana, Ying und Yü, die Betreuerfunktionen übernimmt, stellen wir ein gewachsenes Team. Wobei sich Dana als beste Spielerin der Zweiten Liga Süd jetzt auch in der Eliteliga beweisen muss. Aber das traue ich ihr ohne weiteres zu.
Befürchten Sie, dass Homogenität und Mannschaftsgeist darunter leiden, dass das Team verstärkt und damit auch personell verändert wurde?
Das glaube ich nicht. Ding Yaping zum Beispiel haben wir als eine sehr zurückhaltende Dame kennengelernt, die sehr ehrgeizig ist, aber auch sehr zuverlässig - wie das auch von allen Seiten bestätigt wurde. Sie ist eine echte Teamplayerin.
Welchen Mannschaften begegnen Sie auf Augenhöhe - und wer ist auf gar keinen Fall zu schlagen?
Ich gehe davon aus, dass der FSV Kroppach, der vier neue Asiatinnen verpflichtet hat , und 3B Berlin Tischtennis wieder ganz stark einzuschätzen sind. Das gilt auch für TuS Essen-Holsterhausen mit Neuzugang Elke Schall. Dahinter sehe ich eine Reihe von Mannschaften, die das Mittelfeld bilden und von denen jeder jeden schlagen kann. Da zähle ich uns auch. Wenn Ding Yaping ihre Leistung bringt, ist an einem guten Tag alles machbar. Da können wir einige Mannschaften ins Straucheln bringen. Denn wir sind gut aufgestellt, schwer ausrechenbar und für jeden Gegner unbequem. Dadurch, dass man die Mannschaft stellen kann, wie man will, ist es allerdings immer ein kleines Lotteriespiel. Man weiß nie so genau, was da passiert. Um drin zu bleiben, sollten wir auf jeden Fall Hannover 96 und TuS Bad Driburg hinter uns lassen.
Das Gespräch führte Michael Heinze
Allgemeine Zeitung 01.08.2009

Gesichertes Mittelfeld das Ziel der Hassia
REGIONALLIGA Frauen wollen sich weiter entwickeln

30.07.2009 - BINGEN (MH). Schwer einzuschätzen ist die neue eingleisige Regionalliga Südwest für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen II. "Wir wollen eine solide Saison spielen und einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen", sagt Hassia-Trainer Frank Liesenfeld. "Ein großes Augenmerk liegt dabei auch auf der Weiterentwicklung jeder einzelnen Spielerin."
An Position eins und zwei haben die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Joachim Lautebach Ying Zhang und Yüchun Zimmermann gemeldet, die eigentlich zum Bundesliga-Kader zählen und für die dritte Liga zu gut sind. Dennoch sind sich die beiden nicht zu schade, das eine oder andere Spiel in der Regionalliga zu bestreiten. "Wir oft sie uns zur Verfügung stehen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab", sagt Liesenfeld. Klar ist: Mit den beiden ausgebufften Enddreißigerinnen ist die Hassia-Reserve nur schwer bis gar nicht zu schlagen.
Und wo sieht der 45-Jährige Schwachpunkte? "Die vielen neuen Spielorte und Gegner könnten die Jungen im Team etwas nervös machen - allerdings werden Sie dann von den etablierten Spielerinnen und dem Trainer aufgefangen."
Topfavoriten auf die Meisterschaft und den Aufstieg sieht Liesenfeld von der Papierform her im TTSV Saarlouis-Fraulautern II, NSC Watzenborn-Steinberg II und TTC Mülheim/Urmitz. In der Abstiegsfrage will sich der Tischtennis-Experte nicht so recht festlegen. Nach seinem Kenntnisstand steigen aus dem 13er-Feld jedenfalls fünf Mannschaften ab. "Es werden dann die vier Oberligameister direkt aufsteigen und mit dem fünften Absteiger wird die Spielklasse auf ihre Sollstärke von zwölf Mannschaften reduziert."
Mit einem Heimduell am Samstag, 29. August, 15.30 Uhr, gegen den TSV Langstadt startet die Hassia-Reserve in die neue Runde. In den ersten Partien muss das Team mit dem Handicap klar kommen, dass Neuzugang Sonja Lauf aus Studiengründen fehlen wird. Erst ab Ende Oktober steht die junge Dame zu Diensten. "Bis zu ihrer Rückkehr kann es schon einmal zu Engpässen bei der Aufstellung kommen", weiß Liesenfeld. "Aber das Team und ich als Trainer freuen uns auf die neue Spielrunde und Spielklasse. Es soll ein intensives Lehrjahr werden - für die übernächste Saison setzen wir uns dann vielleicht neue Ziele."
Aufstellung Hassia Bingen II: Ying Zhang, Yüchun Zimmermann, Andrea Welz, Sonja Lauf, Rebecca Matthes, Julia Minor.
Allgemeine Zeitung 30.07.2009

Es muss besser werden
VERBANDSLIGA TT-Spielerinnen aus Bingen und Bubenheim peilen Mittelplatz an

30.07.2009 - BINGEN / BUBENHEIM (MH). Keine besonders guten Erinnerungen haben die Teams aus dem Kreis Bingen an die vergangene Runde in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen. Der TTC Bubenheim II stieg als Aufsteiger sang- und klanglos gleich wieder ab, aber auch die Bubenheimer "Erste" sowie Hassia Bingen IV erreichten nicht die Platzierungen, die sie sich vorgestellt hatten. Ob diesmal alles viel besser wird, scheint fraglich.
"Wir streben in unveränderter Besetzung einen Platz im Mittelfeld an", sagt Hassia-Ass Melanie Seligmann. "Entscheidend wird sein, dass wir von Verletzungen verschont bleiben. Und es bleibt abzuwarten, ob wir aufgrund von persönlichen Veränderungen in der Rückrunde die gleiche Besetzung haben werden." Fakt ist: In Bestbesetzung können die Bingerinnen fast jeden schlagen. Fehlt dagegen mit Seligmann oder Lucia Fickinger eine ihrer beiden besten Spielerinnen, haben sie gegen jeden Gegner ganz schön zu kämpfen. "Aber solange der Mannschaftsgeist weiterhin ganz vorne steht und ein wenig Glück dabei ist, sollten wir nicht gegen den Abstieg spielen und weiterhin Spaß am Tischtennis haben", resümiert die 29-Jährige, die sich in den vergangenen Jahren zu einer der Topspielerinnen im rheinhessischen Tischtennis-Oberhaus gemausert hat.
Seit Jahren positive Bilanzen hat auch Kapitänsfrau Heike Beiser vom TTC Bubenheim I vorzuweisen, die wie im Vorjahr, einen "guten Mittelfeldplatz" als Ziel angibt. Die Stärken des TTC sind seine mannschaftliche Geschlossenheit sowie die Ausgeglichenheit, was die Spielweise angeht. Das Team verfügt über eine Angriffsspielerin, eine Abwehrspielerin, eine Materialspielerin und eine Allrounderin. "Schwächen haben wir keine - alle müssen uns fürchten", erklärt die 44-Jährige Beiser mit einem breiten Grinsen. Nachdem sich die Bubenheimerinnen in der Serie 08/09 mit nicht weniger als sechs Unentschieden unangefochten den Titel der Remisköniginnen sicherten, wollen sie die ausgeglichenen Partien allesamt für sich entscheiden. "Die Unentschieden müssen gewonnen werden", bekräftigt Beiser.
Bingen IV: Melanie Seligmann, Lucia Fickinger, Miriam Lott, Janine Raese, Edda Klöß
TTC Bubenheim: Heike Beiser, Sigrid Scherer, Marlene Krethen, Marie-Louise Kordes
Allgemeine Zeitung 30.07.2009

Lokalderby zum Saisonauftakt
Bingen III startet gegen Heidesheim

29.07.2009 - BINGEN TISCHTENNIS (MH). Einen weiteren Schritt nach vorne machen wollen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in der Oberliga Südwest. In die Saison startet die Formation um Neuzugang Jasmina Kessel am Sonntag, 30. August, 10 Uhr, mit dem prestigeträchtigen Derby bei Titelkandidat TSG Heidesheim.
Zur Erinnerung: In der Serie 08/09 schnappten sich die Bingerinnen nach einer famosen Rückrunde am Ende noch Rang vier. Schlechter soll es diesmal auch nicht werden. "Wir haben eine gute Mischung von erfahrenen und sehr jungen Spielerinnen", sagt Hassia-Trainer Frank Liesenfeld.
Besonders Talente wie Ting Xiang, Isabelle Roos oder Rabea Becker sollen einen weiteren Sprung nach vorne machen. Schwächen sieht der Ingelheimer "in den Doppeln durch viele Wechsel der Spielerinnen, da alle Einsätze bekommen werden".
Die Lerchenbergerin Diana Sharif wird der Hassia phasenweise fehlen wegen ihres vorangeschrittenen Medizinstudiums. Die 39 Jahre alte Routiniersfrau Petra Steyer hat ihre Aufgaben und Verpflichtungen bei den Partien der Bundesliga-Mannschaft und wird daher nicht immer zur Verfügung stehen. Isabelle Roos kann durch Abendschule und Training mit den Kindern als Übungsleiterin und Jugendwartin der Hassia Bingen selbst nicht so intensiv trainieren.
Den Aufstieg machen laut Frank Liesenfeld die TSG Heidesheim, die TSG Drais sowie die Sportfreunde Nistertal unter sich aus. "Im Kampf gegen den Abstieg werden es TuS Sörgenloch und Sportfreunde Nistertal II als Aufsteiger aus den Verbandsligen schwer haben."
Aufstellung Hassia Bingen III: Jasmina Kessel, Diana Sharif, Petra Steyer, Ting Xiang, Isabelle Roos, Rabea Becke
r.
Allgemeine Zeitung 29.07.2009

Oben mitmischen
VERBANDSLIGA TT-Spieler aus Wackernheim haben Plätze zwei bis vier im Visier

28.07.2009 - RHEINHESSEN (MH). In der vergangenen Runde hatten die drei Teams aus dem Tischtennis-Kreis in der Verbandsliga Rheinhessen rein gar nichts mit dem Abstieg zu tun. Das dürfte diesmal anders aussehen. Während der TSV Wackernheim II wieder vorne mitspielt, müssen sich Hassia Bingen und vor allem die DJK Büdesheim ganz warm anziehen.
Das zweite Jahr in einer neuen Klasse ist für einen Aufsteiger das schwerste, sagt man. Für die Büdesheimer trifft dies gleich doppelt zu. Denn mit Spielertrainer Christian Mallmann (zurück zum TSV Wackernheim) und Sascha Marterer (aus beruflichen Gründen in die eigene "Zweite"/gesperrt für die "Erste") hat die DJK zwei ihrer drei besten Cracks verloren. Gleichwertiger Ersatz? Fehlanzeige.
Neu im Team sind Tobias Lemmer, der die Büdesheimer Reserve mit einer beeindruckenden 33:4-Bilanz im Einzel zur Meisterschaft in der Kreisliga Bingen geführt hat, sowie Werner Schmitt. Letzterer agierte bislang nur auf Kreisebene und wurde laut DJK-Kapitän Frank Schmitt reaktiviert. "Wir werden trotzdem versuchen, das Unmögliche möglich zu machen und den Klassenverbleib zu bewerkstelligen - das wäre ein Riesenerfolg", sagt Schmitt, der auf Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit setzt und die Chancen allenfalls auf 30 Prozent beziffert. "Unsere Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg sind TV Horchheim und TTV Nierstein - die müssen wir auf jeden Fall hinter uns lassen."
Mit unverändertem Kader startet der Vorjahres-Siebte Hassia Bingen in die neue Runde. "Ziel ist der Klassenverbleib", betont Hassia-Spielführer Mario Hübinger. "Ich glaube, dass es in diesem Jahr ein sehr großes Mittelfeld gibt - auch wegen der sehr guten Aufsteiger. Somit gilt für fünf bis sechs Mannschaften, zu denen ich auch uns zähle, sich nicht in den Abstiegskampf ziehen zu lassen." Für die Hassia spricht, dass sie zuletzt auch in der Lage war, gegen vermeintlich stärkere Teams zu punkten. Dagegen zeigte das Sextett vom Rhein-Nahe-Eck vor allem gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel schwankende Leistungen.
"Ich glaube, die Liga ist in der Breite ziemlich stark besetzt", urteilt Christian Just vom TSV Wackernheim II, der als einer der profundesten Kenner der Szene gilt. Ganz vorne dürfte nach der Einschätzung des 37-Jährigen Vizemeister TV Eich zu finden sein, der praktisch mit unveränderter Aufstellung die Punktehatz aufnimmt. "Dahinter sind einige Mannschaften gut dabei", sagt Just und nennt namentlich die Oberliga-Absteiger DJK/RW Finthen und TV Leiselheim II sowie TSV Gau-Odernheim, RSV Klein-Winternheim, TSG Drais und nicht zuletzt sein eigenes Team. "Ich denke, dass neben Eich und Leiselheim II auch unsere zweite Mannschaft vorne mitspielt", sagt Wackernheims Spielertrainer Volker Stippich. "Für den Aufstieg wird es natürlich nicht reichen, aber Platz zwei bis vier ist auf jeden Fall drin." Mit Frank Bohland aus der "Ersten" haben sich die Wackernheimer vorne richtig gut verstärkt.
Allgemeine Zeitung 28.07.2009

Ein Bundesligist und viele Derbys
TISCHTENNIS-KLASSEN Bingens Amazonen starten erst am 27. September in Berlin FSV Mainz 05 in der Oberliga gleich mit zwei Mannschaften vertreten

24.07.2009 - RHEINHESSEN Von Martin Gebhard. Wenn am 5. September, dem ersten Doppelspieltag der Ersten Tischtennis-Bundesliga der Damen, die ersten Vereine "zu Tisch" gebeten werden, muss sich Aufsteiger BFV Hassia Bingen noch ein klein wenig gedulden. Denn die Nordlichter des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV), als erster Erstligist der "klitzekleinen" Gemeinschaft in Deutschlands Südwesten überhaupt, greifen erst am 27. September (14 Uhr) ins Geschehen ein. Dann bekommt es die Mannschaft vom Rhein-Nahe-Eck in der Landeshauptstadt mit dem Tabellendritten 3B Berlin Tischtennis zu tun.
"Es gibt noch unheimlich viel zu tun", sind Hassia Manager Joachim Lautebach und sein Trainer Frank Liesenfeld wohl fast eher froh darum, dass ihre Amazonen mit etwas Verzögerung ins Bundesligageschäft einsteigen. Außerdem gibt es für die Verantwortlichen und Spielerinnen die willkommende Gelegenheit, die Auftritte der Berlinerinnen beim MTV Tostedt (5. September) und Meister FSV Kroppach (25. September) in Ruhe zu analysieren. Dennoch fiebert man am Binger Mäuseturm dem Bundesligastart natürlich mächtig entgegen.
Große Veränderungen hat es auch in den Regionalligen gegeben, die ab der neuen Saison im Südwesten nur noch eingleisig sind. Nur noch der TV Leiselheim vertritt bei den Herren die Rheinhessen in der durch die als deutlich stärker geltenden hessischen Vereine kolossal aufgewerteten dritten Liga.
Spannung mit viel Lokalkolorit kommt in der vorerst im Südwesten noch viergleisigen Oberliga auf. In der Gruppe 3 duellieren sich gleich zwei Mannschaften desselben Vereins. Die Fans werden es kaum erwarten können, bis sich in der Mainzer Astrid-Lindgren-Schule Regionalliga-Absteiger FSV Mainz 05 und die Reserve als Meister und -Aufsteiger aus der Ersten Verbandsliga Rheinhessen am 3. Oktober (18 Uhr) erstmalig gegenüber stehen. Außerdem wird der nur wenige Kilometer entfernte TSV Wackernheim mit seiner überdurchschnittlich großen Fangemeinde in Rheinhessens Norden für viel Stimmung sorgen.
In der vierten Liga der Damen sind mit der TSG Heidesheim, TSG Drais, Hassia Bingen III und Aufsteiger TuS Sörgenloch ebenfalls ausschließlich RTTV-Nordlichter auf engstem Raum vertreten. Auch hier freuen sich die Anhänger auf viele spannende Derbys.
Im Verbandsoberhaus der Herren wollen die Cracks der DJK SV Rot-Weiß Finthen, die Fahrstuhlmannschaft der Oberliga schlechthin, nach ihrem erneuten Abstieg wieder in die vierte Liga aufrücken. Dort bekommen es die Mainzer Vorortler auch mit dem langjährigen Oberligisten TV Eich zu tun, der nur knapp am Aufstieg gescheitert ist. Bei den Finthern kann eigentlich alles nur besser werden. Denn die Landeshauptstädter hatten nach dem Rückzug ihrer Damen-Mannschaft aus der Regionalliga in der vorvergangenen Saison in der letzten Runde gleich drei Abstiege zu ertragen: Neben der "Ersten" stiegen auch die zweite und dritte Vertretung in die Zweite Verbandsliga beziehungsweise Bezirksliga Nord ab. Rekordverdächtig...
Allgemeine Zeitung 24.07.2009

Nachwuchsarbeit bei Hassia Bingen

Hoffnungsvolle Talente
TISCHTENNIS Hassia Bingen forciert Nachwuchsarbeit / Neue Mädchenmannschaft

18.07.2009 - BINGEN Von Michael HeinzeTischtennis-Erstligist Hassia Bingen forciert die Nachwuchsarbeit: Die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Joachim Lautebach, Sven Müller und Cheftrainer Frank Liesenfeld haben für die neue Saison in Kooperation mit Hassia Kempten eine Mädchenmannschaft gegründet, die in der Mädchenklasse des Kreises Bingen an den Start geht. Aushängeschild und größtes Talent des Teams ist ohne Zweifel die Bad Kreuznacherin Elisabeth Erk, der Experten eine große Zukunft voraussagen.
Die Zwölfjährige sammelte zuletzt zwei Jahre in der Anfänger- und Schülerrunde in Bad Kreuznach Erfahrungen. Zudem wurde sie durch einen Privattrainer ganz gezielt gefördert. Liesenfeld spricht von einem absoluten Ausnahmetalent. "In der abgelaufenen Saison hat Elisabeth die B-Schülerinnenmeisterschaft im Rheinland überraschend gewonnen und war im Januar Teilnehmerin in Nieder-Olm für das Rheinland bei den Südwestdeutschen Schülerinnen B-Meisterschaften", so der Tischtennis-Fachmann. Seit einigen Monaten schwingt die Schülerin nun in Bingen den Schläger.
Trainiert und betreut wird das neu gegründete Mädchenteam in Bingen von der neuen Jugendwartin und Übungsleiterin Isabelle Roos, die selbst eine wichtige Stütze des Oberliga-Teams ist. Zusätzlich wird Elisabeth Erk auch am Damentraining teilnehmen und regelmäßig Ballwechsel gegen Erstligaspielerinnen wie Dana Hadacova oder Ying Zhang und Co. absolvieren. "Der Wechsel von Elisabeth nach Bingen ging nicht von uns aus, sondern wurde von ihrer Mutter ganz bewusst in die Wege geleitetet", stellt Liesenfeld klar. "Sven Müller, der das als ehemaliger Zweitliga-Spieler auch einschätzen kann, hat gesagt, dass so ein großes Talent unbedingt in einem Verein spielen muss, in dem sie gefördert wird und voran kommt." Sicher noch nicht in zwei oder drei Jahren, aber allemal langfristig könnte die als extrem ehrgeizig und konzentriert geltende Erk, die erst mit neun Jahren mit dem Sport mit der Zelluloidkugel begonnen hat, den Sprung in die Zweite oder Erste Bundesliga packen. Nach AZ-Informationen soll das Mädel in der neuen Saison ausschließlich im Mädchenbereich eingesetzt und erst in der Serie 2010/11 in den Aktivenbereich hochgezogen werden.
Zuletzt gewann die Zwölfjährige in souveräner Manier die Tischtennis-Kreisrangliste der Schülerinnen B in Stadecken-Elsheim. "Elisabeth war dort eindeutig unterfordert", kommentierte Liesenfeld. "Sie gewann alle ihre sechs Spiele mit 3:0 Sätzen. Sie sollte und wollte allerdings unbedingt die Rangliste spielen, um den Kreis Bingen und ihre neue Umgebung kennen zu lernen". Erfreulich aus Hassia-Sicht war auch der souveräne zweite Platz von Janine Kerstin mit ebenfalls fünf Siegen (jeweils 3:0) gegen die weitere Konkurrenz. "Bei der Rangliste des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes am 5. und 6. September erwarten wir vor allem Elisabeth schon ganz vorne mit dabei", resümiert Liesenfeld. "Eine Qualifikation zu den Südwest-Titelkämpfen wäre ein toller Erfolg."
"Seit Meng Xiang haben wir keine Spielerin mehr im Verein gehabt, die in so jungen Jahren schon so gut war wie Elisabeth Erk." Frank Liesenfeld - Hassia-Cheftrainer

Allgemeine Zeitung 18.07.2009

Aktion: Deutschland bewegt sich am 11.07.2009

Viel Gefühl für kleine Kugel
TISCHTENNIS Hassia Bingen wirbt mit Familienfest am Rhein um Nachwuchs

14.07.2009 - BINGEN Von Dennis Buchwald Am Wochenende fand auf dem Gelände rund um die Showbühne der ehemaligen Landesgartenschau das Familienfest der Tischtennis-Abteilung von Hassia Bingen in Kooperation mit der Gesundheitsinitiative "Deutschland bewegt sich" statt.
Bei Temperaturen um die 20 Grad versuchten einige Besucher, ihr Talent mit dem Schläger und dem kleinen Zelluloidball unter Beweis zu stellen. Bei verschiedenen Spielformen war vor allem Gefühl und Geschicklichkeit gefragt. So waren rund um die Showbühne mehrere kleinere Tische aufgebaut, aber auch normale Tische mit einer Ballwurfmaschine oder einem Rückschlagbrett.
"Ich finde vor allem die Mini-Tische und die Ballmaschine sehr interessant", sagt Jens Puschhof. Dem 17-jährigen Schüler aus Münster-Sarmsheim hat das Fest gut gefallen, da "das Wetter gut war und die Leute auch alle freundlich sind". Einzig die Windböen störten teilweise beim Spielen - die kleinen Bälle werden sehr leicht vom Wind abgelenkt.
Frank Schmitt, 50-jähriger Logistikleiter aus Schwabenheim und selbst aktiver Tischtennisspieler der DJK Büdesheim, fand, dass "vor allem das schöne Ambiente der ehemaligen Landesgartenschau zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hat".
Höhepunkt des Familienfestes war die erste, offizielle Vorstellung der neuen Spitzenspielerin der Hassia, Ding Yaping.
Die 42-jährige gebürtige Chinesin mit deutschem Pass konnte jedoch aufgrund einer Verletzung nicht aktiv am Familienfest teilnehmen. Ein weiteres Highlight war der Showkampf zwischen der tschechischen Nationalspielerin Dana Hadacova, die extra von der Universiade aus Belgrad nach Bingen angereist war, und der letztjährigen Zweitliga-Spielerin der Hassia, Julia Lutz. Nach dem Showkampf standen beide für ein paar Ballwechsel mit den Besuchern bereit, was vor allem die Kleinsten erfreute.
Auch das Tischtennis-Sportabzeichen, bestehend aus fünf Wettkampfformen, fand bei den Kindern viel Zuspruch. Hierbei musste zum Beispiel der Ball möglichst lange mit dem Schläger hochgehalten werden oder beim Aufschlag in ein vorgegebenes Feld gespielt werden. Dabei gab es Preise wie T-Shirts, Trikots, Taschen und Eintrittskarten für Bundesligaspiele zu gewinnen.
Rundum positiv bewertete Sven Müller von Hassia Bingen das Fest: "Wir wollten möglichst viele Kinder erreichen und sie für den Verein und den Tischtennis-Sport begeistern", erklärte der 27-jährige Sportmanagement-Student aus Heidelberg, der nächste Saison als Marketing-Manager und Team-Betreuer bei der Hassia tätig sein wird. Einige Kinder haben sich über das Vereinstraining und die Schnupperkurse nach den Sommerferien erkundigt.
Die Veranstaltung wurde unterstützt von MeisterMarken-Ulmer Spatz, die anlässlich des Familienfestes eine Spende von 5 000 Euro für die Nachwuchsarbeit überreichten. "Tischtennis ist ein Sport, der ohne großen Aufwand von jedem betrieben werden kann. Deshalb passt der Sport gut zur Kampagne `Deutschland bewegt sich`", erläuterte Heidi Kahlstorf von MeisterMarken-Ulmer Spatz.
Allgemeine Zeitung 14.07.2009

Einmal gegen die Spitze spielen
FAMILIENFEST Tischtennis-Abteilung der Hassia lädt morgen in den Park am Mäuseturm

10.07.2009 - BINGEN Von Dennis Buchwald
"Deutschland bewegt sich" - und Bingen macht mit. Am Samstag, 11. Juli, findet von 11 bis 17 Uhr auf dem Gelände rund um die Showbühne der Landesgartenschau ein Familienfest statt. Dabei bietet die Tischtennis-Abteilung von Hassia Bingen Aktionen rund um Tischtennis an.
Tischtennis ist ein Sport für jedermann, der ohne großen Aufwand betrieben werden kann und viel Spaß bringt. Bei verschiedenen Spielformen kann jeder sein Können mit dem Schläger und dem kleinen Zelluloidball unter Beweis stellen. So kann jeder Besucher sein Ballgefühl an kleineren Tischtennis-Platten testen oder sogar ein paar Bälle mit den Bundesliga-Damen der Hassia spielen. Dabei gibt es Preise wie T-Shirts, Taschen und Eintrittskarten für Bundesligaspiele zu gewinnen. Außerdem können die sportlichen Gäste das Tischtennis-Sportabzeichen vor Ort machen.
Ziel der Aktion ist es, "Werbung für den Nachwuchssport zu betreiben und jeden, ob jung oder alt, zum Bewegen anzuregen", erläutert Joachim Lautebach, Abteilungsleiter der Tischtennis-Abteilung der Hassia. Aktuell sind 30 Kinder und Jugendliche im Verein aktiv, darunter 15 aus der Kooperation mit der Grundschule in Bingen. Im nächsten Jahr wird eine neue Mädchenmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen, die aus der Zusammenarbeit mit Hassia Kempten entstanden ist. "Wir wollen Freizeit- und Breitensport anbieten, aber auch Spitzensport", erklärt Lautebach. Unterstützt wird die Nachwuchsarbeit der Tischtennisabteilung von MeisterMarken-Ulmer Spatz. Das Unternehmen stellt anlässlich des Sommerfestes eine Spende von 5 000 Euro bereit. Das Geld soll zur Anschaffung neuer Trainingsgeräte wie einer Ballwurfmaschine, Netzen, Bällen, Banden und Tischen verwendet werden.
Höhepunkt am Samstag ist die erste, offizielle Vorstellung der neuen Spitzenspielerin der Hassia, Ding Yaping, die zurzeit den zweiten Platz der deutschen Rangliste belegt und vom Bundesligisten Hannover 96 zur kommenden Saison zur Hassia wechselt. Sie wird mit der tschechischen Nationalspielerin Dana Hadacova und Julia Lutz, die nach der Saison von Bingen nach Hessen zum NSC Watzenborn-Steinberg gewechselt ist, einen Showkampf bestreiten. Des Weiteren wird das Backhaus Lüning das "Deutschland bewegt sich"-Brot, das sich durch ein positives Nährwertprofil auszeichnen soll, präsentieren.
Der Eintritt zum Familienfest ist für Kinder frei, Erwachsene müssen einen Euro Eintritt für das ehemalige Landesgartenschaugelände in Bingerbrück zahlen. Tischtennisschläger werden von Hassia Bingen gestellt. Bei Dauerregen zum Familienfest gibt die Homepage www.hassia-bingen-tischtennis.de Informationen zu Änderungen.
Allgemeine Zeitung 10.07.2009

"Deutschland bewegt sich!" - Bingen macht mit!

Informationen zum Familienfest am 11. Juli 2009
Deutschland bewegt sich!

> Die Gesundheitsinitiative "Deutschland bewegt sich!" wurde 2003 von der BARMER, gemeinsam mit dem ZDF und der BILD am SONNTAG, ins Leben gerufen.
> Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren.
> Jährlich nehmen 30 Millionen Menschen an den Aktionen im Rahmen von "Deutschland bewegt sich!" teil.
MeisterMarken - Ulmer Spatz als Kooperationspartner von "Deutschland bewegt sich!"
> Erstmals in diesem Jahr ist MeisterMarken - Ulmer Spatz Kooperationspartner von "Deutschland bewegt sich!".
> Die Kooperation ist Ausdruck der Unternehmensverantwortung für gesunde Ernährung.
> Mit den "Deutschland bewegt sich!"-Brot und Brötchen leistet MeisterMarken - Ulmer Spatz einen relevanten Beitrag zu einem gesunden Lebensstil.
"Deutschland bewegt sich!"-Brot und Brötchen
"Deutschland bewegt sich!"-Backwaren zeichnen sich durch ein besonders positives Nährwertprofil aus. Sie
o unterstützen mit ihrem hohen Gehalt an pflanzlichen Eiweißen den Zellaufbau.
o erhalten mit den Mineralstoffen Magnesium und Calcium die Leistungsfähigkeit der Muskeln.
o liefern durch komplexe Kohlenhydrate wichtige Energie, gerade für sportlich Aktive.
o enthalten wertvolle Ballaststoffe zur Regulation einer guten Verdauung.
> Die gleichbleibend hohe Qualität von "Deutschland bewegt sich!"-Brot und Brötchen garantiert das Zertifikat des Institut Fresenius.
> In Bingen sind die "Deutschland bewegt sich!"-Backwaren im Backhaus Lüning erhältlich.
Unterstützung der Tischtennisabteilung von Hassia Bingen
> MeisterMarken - Ulmer Spatz unterstützt die Nachwuchsarbeit der Tischtennisabteilung von Hassia Bingen mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro zur Anschaffung einer neuen Ballwurfmaschine und ergänzenden Trainingsgeräten.
> Tischtennis ist eine Sportart, die von Jedermann ohne großen Aufwand betrieben werden kann und viel Spaß bringt - und damit zur "Deutschland bewegt sich!"-Initiative passt.
> Bei Hassia Bingen kann Tischtennis als Freizeit- und Breitensport betrieben werden, aber auch als Spitzensport.
Das Familienfest auf dem Gelände der Landesgartenschau
> Das Familienfest findet am 11. Juli 2009 in der Zeit von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Gelände rund um die Showbühne der Landesgartenschau statt.
> Das Backhaus Lüning wird das "Deutschland bewegt sich!"-Brot frisch gebacken vor Ort präsentieren.
> Hassia Bingen wird Aktionen rund um Tischtennis anbieten - mit der Möglichkeit, die Spitzenspielerinnen des Vereins zu treffen.
> Um 12.00 Uhr wird Christoph Rohschenkel, Marketing-Direktor von MeisterMarken - Ulmer Spatz, den Spendenscheck über 5.000 Euro an Bernd Haber, den 1. Vorsitzenden des Vereins, übergeben.
> Klemens Hollenbach wird als Vertreter der BARMER die "Deutschland bewegt sich!"-Initiative vorstellen.
> Als weitere Vertreter von MeisterMarken - Ulmer Spatz stehen Frank Breuer, Produktmanager, verantwortlich für "Deutschland bewegt sich!"-Brot und Brötchen, sowie Heidi Kahlstorf, PR-Managerin, vor Ort für Fragen zur Verfügung.


25. Universiade in Belgrad vom 03.-10.07.2009

Hadacova gescheitert
BELGRAD UNIVERSIADE Binger TT-Spielerin unterliegt Li-Chun

11.07.2009 - BELGRAD/BINGEN (MH). Bei der 25. Universiade, den Weltsportspielen der Studenten, ist Dana Hadacova vom Tischtennis-Erstligisten Hassia Bingen erst in der Runde der letzten 32 gescheitert. Die tschechische Nationalspielerin unterlag in Belgrad der Taiwanesin Pan Li-Chun (Nummer 126 der Weltrangliste) unglücklich in sieben Sätzen mit 9:11, 12:10, 10:12, 11:4, 11:9, 3:11 und 13:15. Zuvor hatte Hadacova in der Runde der letzten 64 Marina Morozova aus Estland mit 9:11, 11:0, 11:4, 11:6 und 11:4 abgefertigt. In der Qualifikation hatte sich Hadacova zuvor glatt in drei Sätzen gegen Moumjoghian Tvin Carole (Liberia) und mit 3:1 gegen Seong Ji Hye (Korea) durchgesetzt.
Im Mannschaftswettbewerb scheitete die beste Spielerin der Zweiten Bundesliga Süd mit Tschechien bereits in den Gruppenspielen. Niederlagen setzte es für Hadacova und Co. gegen Holland (1:3), Frankreich (2:3) und Spanien (0:3), einen Sieg gab es nur beim 3:1 gegen die Ukraine. Hadacova wurde lediglich im Einzel eingesetzt, wo die Nummer 151 der Weltrangliste vier Siege feierte (3:1 gegen Gana Gaponova und 3:0 gegen Ievgeniia Vasylieva aus der Ukraine sowie 3:0 gegen Li Xue und 3:2 gegen Audrey Mattenet aus Frankreich) und nur zweimal verlor (jeweils 1:3 gegen Carla Nouwen aus den Niederlanden und gegen Galia Dvorak aus Spanien). Bemerkenswert war vor allem Hadacovas Erfolg gegen Li Xue, die in der Weltrangliste auf Position 71 geführt wird.
Bei der Universiade handelt es sich um eine internationale Multisportveranstaltung, die in zweijährigem Rhythmus stattfindet. An den Sommer-Universiaden nehmen knapp 8000 Sportler teil.
Allgemeine Zeitung 11.07.2009

25. Universiade in Belgrad 03.-10-07.2009

Tischtennis - Mannschaftswettbewerb:
Tschechien - Ukraine 3:1 / Dana Hadacova (WR 151) - Gana Gaponova (WR 194) 3:1 /-4/+8/+10/+9 / Martina Smistikova (WR 195) - Tetyana Sorochynska (WR 110) 0:3 / -2/-5/-6 / Martina Smistikova/Lenka Harabaszova (WR 227) - T.Sorochynska/I.Vasylieva 3:1 / +7/+7/-9/+4 / Dana Hadacova - Ievgeniia Vasylieva (WR 467) 3:0 / +10/+11/+6
Tschechien - Holland 1:3 / Dana Hadacova - Carla Nouwen (WR 213) 1:3 /+7/-8/-7/-5 / Lenka Harabaszova - Linda Creemers (WR 174) 0:3 / -12/-8/-7 / M.Smistikova/L.Harabaszova - C.Nouwen/Nicky Zetsen (WR 483) 3:0 /+5/+9/+7 / Martina Smistikova - Carla Creemers 1:3 /-10/+7/-6/-3
Tschechien - Frankreich 2:3 / Dana Hadacova - Li Xue (WR 71) 3:0 / +4/+11/+2 / Lenka Harabaszova (WR 227) - Carole Grundisch (WR 103) 0:3 / -8/-6/-6 / M.Smistikova/L.Harabaszova - C.Grundisch/Audrey Mattenet 2:3 / -6/-7/+6/+7/-9 / Dana Hadacova - Audrey Mattenet (WR 225) 3:2 / +8/+9/-7/-9/+9 / Martina Smistikova (WR 195) - Li Xue 0:3 / -9/-3/-5
Tschechien - Spanien 0:3 / Dana Hadacova - Galia Dvorak (WR 111) 1:3 / -6/+9/-4/-11 / Lenka Harabaszova - Sara Ramirez (WR 117) 0:3 / -3/-8/-10 / M.Smistikova/L.Harabaszova - S.Ramirez/Anna Badosa (WR 440) 1:3 / -9/+5/-6/-9
Tschechien in der Gruppe ausgeschieden.

Damen - Einzel: Qualifikation
Dana Hadacova - Moumjoghian Tvin Carole (LIB) 3:0 / +3/+7/+3
Dana Hadacova - Seong Ji Hye (KOR) 3:1 / +9/-9/+6/+1

Damen - Einzel: Runde der letzten 64 Spielerinnen
Dana Hadacova - Marina Morozova (EST) (WR 359) 4:1 / -9/+0/+4/+6/+4
Damen - Einzel: Runde der letzten 32 Spielerinnen
Dana Hadacova - Pan Li-Chun (TPE) (WR 126) 3:4 / -9/+10/-10/+4/+9/-3/-13


Kreisrangliste Kreis Bingen Schüler/Jugend am 04./05.07.2009

Können mit Schläger und Ball bewiesen
KREISRANGLISTE Nachwuchs ermittelt an der grünen Platte seine Besten

11.07.2009 - STADECKEN-ELSHEIM
(fdl.) Bevor es für die Nachwuchs-Hoffnungen des Binger Tischtenniskreises in die wohlverdiente Sommerpause geht, demonstrierten diese bei der Kreisrangliste einmal mehr ihr beachtliches Können mit Schläger und Zelluloid-Kugel.
Bei den weiblichen Konkurrenzen ließen die ganz großen Überraschungen auf sich warten. Viele Jahrgänge sind zahlenmäßig schwach besetzt, was auch auf der Kreisrangliste einmal mehr offensichtlich wurde. So mischten bei den A-Schülerinnen (Jahrgang 95/96), die Laura Weinel vom TTC Bubenheim souverän für sich entschied, nur drei Spielerinnen mit. Ein wenig erfreulicher war die Resonanz bei den C- und B-Schülerinnen, die mit fünf bzw. sieben weiblichen Akteuren die Ranglistensieger ihrer Jahrgänge ausspielten. Bei den B-Schülerinnen (Jahrgang 97/98) siegte das junge Talent Elisabeth Erk von Hassia Bingen vor ihrer Mannschaftskollegin Janine Kerstin. Die Bronzemedaille konnte sich Ramona Men von der TSG Heidesheim ergattern.
Bei den um ein Jahr jüngeren C-Schülerinnen wies die quirlige Lucienne Perl vom TTC Bubenheim ihre Konkurrenz klar in die Schranken. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Clarissa Harth (TTC Bubenheim) und Susanne Scheffczik (TSV Wackernheim).
Bei der weiblichen Jugend brauchte die "Creme de la Creme" des rheinhessischen Vereins-Tischtennis gar nicht erst anrücken. Rebecca Matthes (Hassia Bingen) sowie das Quartett um die frisch gebackenen deutschen Mädchenmeister der TSG Heidesheim, Ann-Kathrin Ditschler, Maxi Eppelmann, Rabea Sauer und Amelie Mayer wurden vom Verband für die Kreisrangliste freigestellt. Aufgrund ihrer spielerischen Überlegenheit sind sie für die RTTV Verbandsrangliste im September direkt qualifiziert.
Ohne die Tischtennis-Übermacht aus Heidesheim konnte Aylin Mirza (TSV Wackernheim) vor ihrer Vereinskameradin Annika Heise die Rangliste bei der weiblichen Jugend zu ihren Gunsten entscheiden. Platz drei ging an Jana Nickel vom TTC Bubenheim.
Bei den Jungs war der Konkurrenzkampf um die begehrten Plätze auf dem Treppchen weitaus größer. Bei der Endrangliste der B-Schüler, die alle zwölf bis dreizehn Spiele ausspielen mussten, sah es bis zur letzten Runde nach einem Spaziergang von Marc Nickel (TTC Bubenheim) aus. Bis zu dieser Begegnung hatte das 11-jährige Talent keinen einzigen Satz verloren. Auch gegen Nils Christmann vom SV Münster-Sarmsheim lief nach dem Gewinn des ersten Satzes scheinbar alles nach Plan. Doch mit seiner aggressiven Spielweise am Tisch fand Christmann zurück in die Partie und entschied die Sätze zwei und drei für sich. Letztendlich schaukelte Nickel das beste Spiel der diesjährigen Kreisrangliste doch noch nach Hause. Mit 11:8 im Entscheidungssatz ging der Titel an den jungen Bubenheimer.
Dramatisch ging es auch bei der männlichen Jugend zu: Hier sah Jens Puschof (SV Münster-Sarmsheim) nach sieben Siegen in Folge zunächst wie der sichere Sieger aus. Doch dann verlor er überraschend sein Spiel gegen Sebastian Menk von der TSG Schwabenheim. So kam es im letzten Spiel zum Showdown zwischen Puschof und Joschka Guth (TSG Schwabenheim), der den Münster-Sarmsheimer in den ersten beiden Durchgängen an die Wand spielte. Doch dank hervorragender Aufschläge und Nerven wie Drahtseile drehte Puschof das Spiel doch noch zu seinen Gunsten. Guth musste sich nach der bitteren 2:3 Niederlage mit dem dritten Rang zufrieden geben. Platz 2. ging an Marcus Heinz (SV Münster-Sarmsheim).
Allgemeine Zeitung 11.07.2009

Kreisrangliste Schüler/Jugend des Kreises Bingen in Stadecken-Elsheim am 05.07.2009
Schülerinnen B: (7-Spielerinnen)
1.) Elisabeth Erk ( Hassia Bingen - Kempten)
2.) Janine Kerstin (Hassia Bingen - Kempten)
3.) Ramona Men (TSG Heidesheim)
4.) Marline Schöneck (TSG Heidesheim)
5.) Pauline Ries (TSG Heidesheim)
6.) Anna Sixl (TTC Bubenheim)
7.) Selina Stock (Hassia Bingen - Kempten)
Die ersten beiden Spielerinnen Elisabeth Erk und Janine Kerstin haben sich somit für die RTTV-Rangliste der Schülerinnen B qualifiziert.

Vorberichte auf die Saison 2009/2010

Zwei unter den Top 150
Nanthana Komwong von Hassia Bingen 63. der Weltrangliste Dana Hadacova auf Rang 147 platziert

08.07.2009 - BINGEN TISCHTENNIS (MH). In der aktuellen Tischtennis-Weltrangliste sind mit der thailändischen Nationalspielerin Nanthana Komwong auf Position 63 sowie der tschechischen Internationalen Dana Hadacova auf Rang 147 gleich zwei Spielerinnen von Erstliga-Aufsteiger Hassia Bingen unter den Top 150 zu finden.
In der neusten Ausgabe der Deutschen Joola-Rangliste nimmt Hassia-Zugang Ding Yaping Platz zwei ein. Mit Yüchun Zimmermann auf Position 28 ist eine weitere Dame aus dem Erstliga-Kader unter den Top 30 zu finden. Die Binger Regionalliga-Spielerinnen Andrea Welz (Platz 72), Sonja Lauf (Platz: 118), Julia Minor (Platz 126), Rebecca Matthes (Platz 146) und Nadja Hoffmann (Platz 258) werden in dem nationalen Ranking ebenfalls geführt. Ex-Hassiatin Julia Lutz, die bekanntlich zum Zweitligisten NSC Watzenborn-Steinberg gewechselt ist, wird übrigens auf einem vorzüglichen 29. Rang geführt.
Regionalliga Südwest
In der neu installierten eingleisigen Regionalliga Südwest der Frauen trifft der Erstliga-Unterbau von Hassia Bingen auf folgende Konkurrenten: SV Darmstadt 98, TTF Oranien Frohnhausen, NSC Watzenborn-Steinberg II, TTC Grün-Weiß Staffel, DJK Blau-Weiß Münster, TTSV Saarlouis-Fraulautern II, TTF Frankenthal, TTC Mülheim/Urmitz, TTV Rimlingen-Bachem, TTC HS Schwarza, TTC Richelsdorf und TSV Langstadt.
Hassia Bingen III muss sich in der Saison 09/10 in der Oberliga Südwest folgender Konkurrenten erwehren: Sportfreunde Nistertal, TSG Heidesheim, TSG Drais, TTF Konz, ASG Altenkirchen, TTC Mülheim/Urmitz II, VfL Monzel, Sportfreunde Nistertal II und TuS Sörgenloch.
Ein Freundschaftspiel in der neuen Heimat von Ex-Hassia-Zweitligaspielerin Meng Xiang beim Nord-Regionalligisten Kieler TTK Grün-Weiß hat die Hassia-Dritte in der Besetzung Rabea Becker, Clarissa Becker, Ting Xiang und Isabelle Roos mit 0:12 verloren.

Allgemeine Zeitung 08.07.2009

Planung für "Unternehmen Erste Liga"
HASSIA Terminplan für Tischtennisfrauen steht / Umstrittener Modus lässt taktische Varianten zu

Vom 29.05.2009 Von Andreas Scherer BINGEN. Das "Unternehmen Erste Liga" nimmt immer mehr konkrete Formen an. Joachim Lautebach, stellvertretender Vorsitzender von Hassia Bingen und Manager der Tischtennis-Abteilung, war zusammen mit Trainer Frank Liesenfeld und Sven Müller in Berlin, um in einer gemeinsamen Runde der zehn Erstliga-Vereine die Planung und Koordination der nächsten Bundesliga-Saison der Tischtennisfrauen zu besprechen.
Zuallererst wurde der Terminplan erstellt. Zum Auftakt muss die Hassia am 27. September nach Berlin, bevor am Samstag, 3. Oktober, das erste Heimspiel gegen den Deutschen Meister FSV Kroppach ansteht (die AZ berichtete). Gespielt wird in der Halle in Bingerbrück, wie Lautebach bekräftigt. Die Stadt Bingen werde bis zum Saisonbeginn die erforderlichen Maßnahmen durchführen, um den Anforderungen des Deutschen Tischtennisbundes für den Erstliga-Betrieb zu entsprechen.
Zentrales Thema bei der Tagung in Berlin war der Spielmodus. Im Unterschied zur Zweiten Liga mit vier Spielerinnen wird in der ersten Liga nur mit drei Spielerinnen gespielt. Der reichlich komplizierte Modus ist folgendermaßen: Sieger eines Spieltages ist, wer zuerst drei Partien gewonnen hat. Das heißt, es werden mindestens drei Partien, maximal fünf ausgetragen.
Vor dem Wettkampf benennt jede Mannschaft ihre drei Spielerinnen und setzt diese auf die Positionen eins bis drei. Zuerst tritt die Nummer eins der Gastgeber gegen die Nummer zwei des Gastes an, dann umgegehrt die Gast-Nummer eins gegen die zwei des Heimvereins. Danach ist eine Pause. Im Anschluss spielen die beiden auf drei gesetzten Spielerinnen gegeneinander. Je nach Stand (entweder 3:0 oder 2:1) ist die gesamte Partie dann entschieden oder wird mit dem vierten Spiel fortgesetzt. Dann erst treffen die beiden auf eins gesetzten Spielerinnen aufeinander. Steht es dann 2:2, entscheidet das einzige Doppel. Hier kommen nun zwei weitere Besonderheiten zum Tragen. Da jede Spielerin maximal zwei Begegnungen bestreiten darf, kann die Nummer eins im Doppel nicht mehr eingesetzt werden. Allerdings darf dann noch eine vierte Spielerin nachnominiert werden. Es spielen dann im Doppel entweder die als zwei und drei Gesetzten miteinander oder eine von beiden mit der vierten nachnominierten Spielerin.
Dieses Verfahren stößt bei den Vereinen auf wenig Gegenliebe. Zum einen birgt die eventuelle geringe Anzahl möglicher Spiele (nur drei) bis zu einer Entscheidung die Gefahr, dass ein Spieltag bereits nach rund 40 Minuten zu Ende ist. "Da überlegen sich viele Zuschauer, ob sich die Anfahrt überhaupt lohnt", sagt Joachim Lautebach. Außerdem sei eine unmittelbare Konsequenz aus der geringen Anzahl der Spielrinnen pro Mannschaft, dass junge Talente aus den eigenen Reihen kaum noch den Sprung in die Erstliga-Teams schaffen. Bei der Hassia hatte dies bereits zur Folge, dass Julia Lutz den Verein verlassen hat.
Wie der Hassia-Tischtennis-Manager berichtet, haben sich in einer internen Abstimmung sechs der zehn Erstliga-Vereine dafür ausgesprochen, wieder zum alten Verfahren mit vier Spielerinnen zurückzukehren, wie es die Hassia aus der Zweiten Liga kennt. Hier gilt ein Spieltag dann als entschieden, wenn eine Mannschaft sechs Siege erzielt hat. Nach zwei Doppeln treten das vordere und das hintere Paarkreuz gegeneinander an. Die maximal mögliche Anzahl an Spielen beträgt zehn, (zwei Doppel und jeweils vier in jedem Paarkreuz), es konnte also auch ein 5:5-Unentschieden geben. Gespielt wurde parallel an zwei Platten. In der ersten Liga wird nur an einer Platte gespielt.
Lautebach teilte mit, dass voraussichtlich der zuständige Ausschuss des Deutschen Tischtennisbundes im Sommer erneut über den Modus abstimmen wird. Bei den Vereinen gehe man davon aus, dass in der Saison 2010/11 wieder das alte Verfahren gilt. Für die kommende Runde aber wird auf jeden Fall mit dem System mit den drei Spielerinnen (plus eine) und den drei Gewinnpunkten verfahren. Allein schon deshalb, weil alle Mannschaften ihre Personal-Planungen darauf ausgerichtet haben.
Der jetzige Modus lässt viel Raum für taktische Spekulationen und Varianten, weil bei jedem Spieltag die Reihenfolge der Top Drei neu festgelegt werden kann. Bei der Hassia werden dies - ist sie in Bestbesetzung - Ding Yaping, Nanthana Komwong und Dana Hadacova sein. Vieles spricht dafür, dass die vierte Spielerin (für das Doppel) dann Yüchun Zimmermann ist. Die Thailänderin Komwong wird der Hassia allerdings, so Lautebach, nur für eine begrenzte Anzahl von Spielen zur Verfügung stehen, dann nämlich wenn sie zu Turnieren und Trainingszwecken im Bundesleistungszentrum in Deutschland weilt. Ist sie nicht da, würde Ying Zhang aufrücken und wäre dann die "Ergänzungspielerin".
Zimmermann und Zhang können und wollen übrigens auch in der Regionalliga-Mannschaft eingesetzt werden. Allerdings haben sie sich spätestens nach dem vierten Einsatz in der ersten Mannschaft dort "festgespielt" und dürfen dann in einem in einer niedrigeren Klasse spielenden Team nicht mehr antreten.
Allgemeine Zeitung 29.05.2009

Start mit Hammerprogramm
TISCHTENNIS-BUNDESLIGA Hassia erwartet zur Heimpremiere Deutschen Meister
Vom 19.05.2009 Von Michael Heinze BINGEN. Mit einem Hammerprogramm starten die Tischtennis-Spielerinnen von Aufsteiger Hassia Bingen in die neue Erstliga-Saison: Am Sonntag, 27. September, 14 Uhr, gastiert das Team um Ding Yaping und Dana Hadacova zunächst bei 3B Berlin Tischtennis, ehe sich zur Heimpremiere am Samstag, 3. Oktober, 18.30 Uhr, der amtierende Deutsche Meister FSV Kroppach in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule am Mäuseturm vorstellt.
"Das ist ein Riesenauftakt" , schwärmt Hassia-Manager Joachim Lautebach, der sich besonders auf das Rheinland-Pfalz-Derby mit den Westerwälderinnen aus Kroppach freut. "Da wird gleich einiges auf uns zukommen." Der erste Spieltag der Bundesliga steigt Anfang September, aber da sind die Hassiatinnen spielfrei.
Unterdessen hat eine Umfrage unter den Erstligisten bezüglich des favorisierten Spielsystems ergeben, dass sich sieben von zehn Vereinen für das alte Bundessystem mit Vierermannschaften aussprechen. Nach AZ-Informationen stellt nach diesem Votum der Leistungssportausschuss des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bei der Hauptausschusssitzung im Juni den Antrag, zur Saison 2010/11 das alte Bundessystem wieder einzuführen. Lautebach hofft inständig, dass der Antrag durchgeht. Schließlich behagt das System mit Dreiermannschaften, das derzeit in der Beletage praktiziert wird, weder den Bingern noch dem Großteil der Liga besonders gut. Würde in der Bundesliga mit Vierermannschaften gespielt, hätte Publikumsliebling Julia Lutz die Hassia möglicherweise auch nicht verlassen.
Während die Binger Personalplanungen für die Bundesliga bereits abgeschlossen sind, laufen die Planungen für den Unterbau noch auf Hochtouren. Die 21 Jahre alte Studentin Sonja Lauf von der SG TuS Kirchberg/TuS Rhaunen wird das Regionalliga-Team verstärken. "Nachdem die SG die Qualifikation für die eingleisige Regionalliga nicht geschafft hat, haben wir mit Sonja Kontakt aufgenommen", so Lautebach. "Da sie im Hunsrück wohnt, war es nahe liegend, dass sie zu uns wechselt." Lauf, die es mit 23:14-Siegen auf eine ordentliche Leistungszahl von 3,76 brachte und damit sogar noch etwas stärker einzuschätzen ist als Julia Minor, bevorzugt das Angriffsspiel.
Als Freundin des Offensivspiels gilt auch Jasmina Kessel. Die 25-Jährige mit den kurzen Noppen auf der Rückhand ist aus Baden-Württemberg nach Frankenthal gezogen und wechselt vom Oberligisten TTC Wiesloch-Baiertal zur dritten Mannschaft der Hassia in die Oberliga Südwest. "Jasmina hat im Probetraining einen sehr guten Eindruck hinterlassen", sagt Lautebach. Obwohl unter anderem auch die Tischtennisfreunde Frankenthal an ihr dran waren, entschied sich die 25-Jährige nicht zuletzt dank des guten Drahtes von Sven Müller aus dem Hassia-Management trotz der weiteren Anreise für den Wechsel ans Rhein-Nahe-Eck.
"Sie stellt eine große Verstärkung dar und wird wohl als Nummer eins im vorderen Paarkreuz zum Einsatz kommen."JOACHIM LAUTEBACH, Hassia-Tischtennis-Manager zur Verpflichtung von Jasmina Kessel für das Oberliga-Team.
Allgemeine Zeitung 19.05.2009

Hassia-Damen muss ein Licht aufgehen
Hassia: Stadt sucht geeignete Halle für Erstliga-Tischtennis

14.05.2009 - BINGEN Von Christine Tscherner
Mit dem Aufstieg in die Erste Bundesliga ändern sich auch die Anforderungen an die Spielstätte der Hassia-Tischtennis-Damen. Die Stadt will in die Halle in Bingerbrück investieren, um dort die notwendige Beleuchtung zu schaffen.
Die Stadt steckt 14.000 Euro in die Aufrüstung der Bingerbrücker Schulsporthalle für die Austragung von Tischtennis-Erstliga-Heimspielen der Hassia-Damen. Zugegeben, die Mehrzweckhalle an der Mäuseturm-Grundschule hat nur wenig gemein mit der Dortmunder Westfalenhalle, die nach 1959 und 1989 im Jahr 2012 bei der Weltmeisterschaft wieder Pilgerstätte für Tischtennis-Fans sein wird.
Dennoch: Über den Aufstieg der Tischtennis-Damen in die Erste Bundesliga jubelten die Hassiaten wie die Weltmeister. Famos, ein toller Erfolg und Image-Gewinn für die Stadt. Für Zuschauer allerdings ist die Kunst des schnellen Sports manchmal nur in Zeitlupe zu verfolgen. So rasant zischen die leichten Bälle über die Platten. Mehr Publikum für die attraktive Sportart ist ein Wunsch der Hassia-Vertreter, mehr Licht ein anderer.
Regelflut
Bislang trainiert die Tischtennis-Abteilung in der Altbau-Turnhalle des Stefan-George-Gymnasiums. Wer denkt, mit ein paar Tischen, Netzen und Schlägern sei der Sport versorgt, der täuscht sich. Damit Spitzenspielerinnen von Dana Hadacova bis Ying Zhang optimale Sicht auf ihr Spielfeld ("Box") haben, bat Abteilungsleiter Joachim Lautebach um Mithilfe der Stadt und ging auf Besichtigungstour. Mit der Liga-Zugehörigkeit steigt nämlich auch die Regelflut für den Punktekampf an den blauen Tischen. "Für die erste Bundesliga ist eine bestimmte Lux-Zahl (Beleuchtungsstärke, Anmerkung der Red.) auf der Tischtennisplatten-Oberfläche vorgeschrieben", weiß Hanns-Peter Abel vom städtischen Bauamt inzwischen. Ergebnis der Mess-Reise: Allein die Bingerbrücker Mehrzweckhalle mit ihrer guten Dachfirstbelichtung sagte den Sportfunktionären zu.
Mehr Licht!
Messungen ergaben: Zusätzlich zur vorhandenen Beleuchtung müsste ligataugliches Licht eingebaut werden. Mit neuen Vorhängen gegen seitlich einstrahlende Sonne schätzt das Bauamt die Aufrüstung für Tischtennis-Zwecke auf 14.000 Euro. Der Bauausschuss gab einstimmig sein Okay. Ist die Suche nach Fördertöpfen erfolglos, stellt die Stadt das Geld außerhalb ihres Investitionsplans bereit. Städtische Förderungen an die finanziell arg gebeutelte Hassia standen auch beim Sportausschuss zur Diskussion.
Die Tischtennis-Abteilung zählt mit 75 Aktiven, darunter 15 Schülern, zu den kleinen aber feinen Sparten unter dem Fußball dominierten Hassia-Dach. Kooperationen mit der Grundschule Bingen und der Realschule plus in Büdesheim unterstützen die Nachwuchs-Förderung im Tischtennis.
Allgemeine Zeitung 15.05.2009

BFV HASSIA BINGEN TISCHTENNIS