TTG Bingen / Münster-Sarmsheim e.V.
Pressearchiv 08/09
____Home____
 
Presseberichte_
 
_Archiv 17/18_
_Archiv 16/17_
_Archiv 15/16_
_Archiv 14/15_
_Archiv 13/14_
_Archiv 12/13_
_Archiv 11/12_
_Archiv 10/11_
_Archiv 09/10_
_Archiv 08/09_
_Archiv 07/08_
_Archiv 06/07_
_Archiv 05/06_
_Archiv 04/05_
 
Turnier-Ergebnisse 2009
SWTTV-Pokalmeisterschaften Damen/Herren in Alzey am 23./24.05.2009
RTTV-Pokalfinale der Damen in Alzey am 17.05.2009
Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin vom 05.-09.05.2009
Weltmeisterschaften in Yokohama/Japan vom 28.04.-05.05.2009
Nationale Deutsche Jugendmeisterschaften 25./26.04.2009
Berichte der Spielrunde vom 20.04.-26.04.2009
Bericht vom Spieltag 19.04.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 13.04.-19.04.2009
Bericht vom Spieltag 04./05.04.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 23.03.-29.03.2009
Berichte der Spielrunde vom 16.03.-22.03.2009
Berichte der Spielrunde vom 09.03.-15.03.2009
Tschechische Meisterschaften in Rakovnik 06./07.03.2009
Berichte der Spielrunde vom 02.03.-08.03.2009
Berichte der Spielrunde vom 23.02.-01.03.2009
Bericht vom Spieltag 21.02.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 16.02.-22.02.2009
Bericht vom Spieltag 14./15.02.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 09.02.-15.02.2009
Berichte der Spielrunde vom 02.02.-08.02.2009
Südwest-Einzelmeisterschaften Damen/Herren 07./08.02.2009
Berichte der Spielrunde vom 26.01.-01.02.2009
Südwest-Einzelmeisterschaften Jugend 24./25.01.2009
Bericht vom Spieltag 25.01.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 19.01.-25.01.2009
RTTV-Einzelmeisterschaften Damen/Herren 17./18.01.2009
Berichte der Spielrunde vom 12.01.-18.01.2009
Bericht vom Spieltag 10./11.01.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 05.01.-11.01.2009
Abschlussberichte und Bilanzen: Vorrunde 2008-2009
Bericht vom Spieltag 13./14.12.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
RTTV-Einzelmeisterschaften Schüler/Jugend 13./14.12.2008
Bericht vom Spieltag 07.12.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 01.12.-07.12.2008
Berichte der Spielrunde vom 24.11.-30.11.2008
Berichte der Spielrunde vom 17.11.-23.11.2008
Bericht vom Spieltag 15./16.11.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 10.11.-16.11.2008
TOP 48 Jugend in Kleinostheim 08./09.11.2008
Berichte der Spielrunde vom 03.11.-09.11.2008
Bericht vom Spieltag 02.11.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 27.10.-02.11.2008
Berichte der Spielrunde vom 20.10.-26.10.2008
Bericht vom Spieltag 19.10.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 13.10.-19.10.2008
8.offenen Ingelheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften 11./12.10.2008
TOP 18 Damen/Herren in Landsberg 11./12.10.2008
Europameisterschaft Damen/Herren in St.Petersburg 04.10.-12.10.2008
Berichte der Spielrunde vom 29.09.-05.10.2008
Bericht vom Spieltag 28.09.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
Berichte der Spielrunde vom 22.09.-28.09.2008
RTTV-Rangliste Damen/Herren in Gau-Odernheim 20./21.09.2008
Bericht vom Spieltag 13.09.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd
RTTV-Rangliste Nachwuchs in Mainz-Lerchenberg 13./14.09.2008
Berichte der Spielrunde vom 01.09.-07.09.2008
Berichte der Spielrunde vom 25.08.-31.08.2008
Berichte der Spielrunde vom 18.08.-24.08.2008
Berichte der Spielrunde vom 11.08.-17.08.2008
Olympische Sommerspiele in Peking/China vom 08.08.-24.08.2008
Vorberichte auf die Saison 2008/2009
Turnier-Ergebnisse 2009

11.-14.06.2009: 3. Damenmannschaft besucht ehemalige und langjährige Hassia-Spielerin Meng Xiang in Kiel
Samstag 13.06.2009 in der Waisenhofhalle in Kiel - Freundschaftsspiel:
Kieler TTK Grün-Weiß (Regionalliga Nord-Damen) gegen Hassia Bingen (Oberliga-Südwest) 12:0
Doppel: S.Barz-Todt/C.Grothkopp - T.Xiang/R.Becker 3:0 / +7/+8/+7
Doppel: M.Xiang-Grüß/S.Raid - C.Becker/I.Roos 3:1 / +6/+3/-14/+8
Meng Xiang-Grüß - Clarissa Becker 3:0 / +2/+4/+4
Sabine Barz-Todt - Ting Xiang 3:1 / +5/-8/+5/+6
Catharina Grothkopp - Rabea Becker 3:1 / +9/+6/-9/+9
Saskia Raid - Isabelle Roos 3:0 / +6/+6/+6
Meng Xiang-Grüß - Ting Xiang 3:0 / +3/+4/+4
Sabine Barz-Todt - Clarissa Becker 3:1 / +7/+8/-8/+7
Catharina Grothkopp - Isabelle Roos 3:0 / +9/+10/+5
Saskia Raid - Rabea Becker 3:0 / +2/+6/+4
Doppel: S.Barz-Todt/C.Grothkopp - C.Becker/I.Roos 3:0 / +6/+5/+5
Doppel: M.Xiang-Grüß/S.Raid - T.Xiang/R.Becker 3:2


16. bundesoffenes Tischtennisturnier der TuS Kriftel um den "Weingarten-Pokal am 13./14.06.2009
Schülerinnen B - Einzel: (2-Spielerinnen)
Finale:
Carina Schneider (TV 1885 Haiger) - Elisabeth Erk (Hassia Bingen) 3:0 / -4/-6/-3

Damen B - Doppel: (3-Doppel)
Elisabeth Erk/Yvonne Willeke (Hassia Bingen/TSG Nordwest Frankfurt 1898) - Kathrin Schanz/Carina Schneider (TuS Hornau/TV 1885 Haiger) 1:3
Elisabeth Erk/Yvonne Willeke (Hassia Bingen/TSG Nordwest Frankfurt 1898) - Christina Knapp/Melanie Sacherer (SG DJK Hattersheim/TSG Niederhofheim) 2:3
1.) Kathrin Schanz/Carina Schneider (TuS Hornau/TV 1885 Haiger)
2.) Christina Knapp/Melanie Sacherer (SG DJK Hattersheim/TSG Niederhofheim)
3.) Elisabeth Erk/Yvonne Willeke (Hassia Bingen/TSG Nordwest Frankfurt 1898)

Damen B - Einzel: (2-3er Gruppen)

Gruppe B:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Melanie Sacherer (TSG Niederhofheim) 0:3
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Kathrin Schanz (TuS Hornau) 0:3

Schülerinnen A - Doppel: (4-Doppel)
Carina Schneider/Elisabeth Erk (TV 1885 Haiger/Hassia Bingen) - Sarah Obst/Marie Voigt (TG Weilbach) 3:0
Carina Schneider/Elisabeth Erk (TV 1885 Haiger/Hassia Bingen) - Shalina Theis/Alina Peters (TG Weilbach) 3:0
1.) Carina Schneider/Elisabeth Erk (TV 1885 Haiger/Hassia Bingen)


Schülerinnen A - Einzel: (2-3er Gruppen)

Gruppe 2:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Sarah Obst (TG Weilbach) 3:0 / +2/+7/+7
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Alina Peters (TG Weilbach) 3:0 / +0/+2/+4
Halbfinale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Marie Voigt (TG Weilbach)
3:0 / +3/+6/+5
Finale:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Carina Schneider (TV 1885 Haiger) 0:3 / -9/-4/-5

Damen A- Einzel: (5-Spielerinnen)
1.) Sarah Textor (TTC G.-W. Staffel) 12:2 Sätze/4:0 Spiele; 2) Alex Galic (GSV Eintracht Baunatal) 10:6 Sätze/3:1 Spiele; 3) Rebecca Matthes (Hassia Bingen) 9:8 Sätze/2:2 Spiele; 4) Ellen Smolka (TG Obertshausen) 6:9 Sätze/1:3 Spiele

Damen A- Doppel: (2-Doppel)

1.) Sarah Textor/Jacqueline Feigen (TTC G.-W. Staffel)
2.) Ellen Smolka/Rebecca Matthes (TG Obertshausen/Hassia Bingen)


Naspa Tischtennis Pfingst-Turnier 2009 des TTC Wirges / 31.05.2009
Schülerinnen B - Einzel: (3-4er Gruppen)
Gruppe 2:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Janine Kerstin (Hassia Bingen-Kempten) 3:0
Elisabeth Erk - Marie-Kristin Fuchs (TTC Wirges) 0:3 /-7/-5/-10
Janine Kerstin - Ivem Demiryürek (ESV Siershahn) 3:1 /+8/+4/-9/+7
Janine Kerstin - Marie-Kristin Fuchs (TTC Wirges) 0:3 /-10/-4/-7
Elisabeth Erk - Irem Demiryürek (ESV Siershahn) 3:0
Viertelfinale:
Elisabeth Erk - Hannah Herschel (TVB Nassau) 3:0 /+6/+7/+7
Halbfinale: Elisabeth Erk - Annika Urbahn (TV Refrath) 0:3 /-9/-8/-10

Schülerinnen B - Doppel:
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Marie-Kristin Fuchs/Franziska Pfaff (TTC Wirges) 3:2 /-7/+10/-9/+5/+9
Halbfinale: Elisabeth Erk/Janine Kerstin - Annika Urbahn/Irem Demirgürük (TV Refrath/ESV Siershahn) 3:2 /+10/-4/-7/+7/+4
Finale: Elisabeth Erk/Janine Kerstin - Nina Weiß/Johanna Jansen (TTC Zugbrücke Grenzau) 0:3 /-7/-5/-11

Schülerinnen A - Einzel: (4-4er Gruppen)
Gruppe 3:
Elisabeth Erk (Hassia Bingen) - Katharina Schlangen (TTF Asbacher Land) 3:1 /+6/-9/+2/+6
Janine Kerstin (Hassia Bingen-Kempten) - Sandra Fuchs (TTC Wirges) 0:3
Janine Kerstin - Katharina Schlangen (TTF Asbacher Land) 0:3
Elisabeth Erk - Sandra Fuchs (TTC Wirges) 3:0 /+9/+6/+8
Elisabeth Erk - Janine Kerstin 3:0
Viertelfinale:
Elisabeth Erk - Katalin Eichmann (TTC Wirges) 3:2 / -7/+7/-5/+9/+9
Halbfinale: Elisabeth Erk - Annika Urbahn (TV Refrath) 0:3 /-6/-8/-9

Schülerinnen B - Doppel:
Viertelfinale:
Elisabeth Erk/Janine Kerstin (Hassia Bingen) - Annika Urbahn/ Sandra Fuchs (TV Refrath/TTC Wirges) 0:3 /-9/-9/-9

6. internationales Peter-Ilnyzckyj-Gedächtnisturnier am 23./24.05.2009 in Michelstadt / Odenwaldkreis
Das 6. PIT-Turnier wurde mit 436 Meldungen aus 38 Vereinen das bislang drittbeste Teilnehmerergebnis erreicht. Aus dem Odenwaldkreis waren 76 Meldungen aus 12 Vereinen zu verzeichnen.

Weibliche Jugend A (16 Teilnehmerinnen/Vorjahr 17):
Gruppe 1:
Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Handan Topal (TTC 1957 Lampertheim) 3:0 / +11/+8/+2
Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Jasmin Keil (SV Ober-Kainsbach 1963) 3:0 /+6/+9/+5
Viertelfinale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Anne Reisig (TTV Weinheim West) 3:0
Halbfinale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Anne Lochbühler (TTC 1957 Lampertheim) 3:0
Finale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen) - Maike Janitzek (TV Hofstetten) 3:0

1. Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
2. Maike Janitzek (TV Hofstetten)
3. Carolin Reisig (TTV Weinheim West)
3. Anne Lochbühler (TTC Lampertheim)

Weibliche Jugend A - Doppel:
Viertelfinale: Luisa Plapp/Rebecca Matthes (TTC Lampertheim/Hassia Bingen) - J. Dangel/I. Bienfuß (TV Dienhiem) 3:0
Halbfinale: Luisa Plapp/Rebecca Matthes (TTC Lampertheim/Hassia Bingen) - Saskia Breitner/Eline Loyen (TV Dielheim/Limburg) 3:0
Finale: Luisa Plapp/Rebecca Matthes (TTC Lampertheim/Hassia Bingen) - Anne Lochbühler/Handan Topal (TTC Lampertheim) 3:2

1. Luisa Plapp/Rebecca Matthes (TTC Lampertheim/Hassia Bingen)
2. Anne Lochbühler/Handan Topal (TTC Lampertheim)
3. Carolin Reisig/Anne Reisig (TTV Weinheim West)
3. Saskia Breitner/Eline Loyen (TV Dielheim/Limburg).


13. Bundesoffene Zwei-Burgen-Turnier des TTV Weinheim-West am 16./17.05.2009
A-Schülerinnen - Doppel:
1.) Anne Reisig/Judith Dangel (TTV Weinheim-West/TV Dielheim)
2.) Elisabeth Erk/Franziska Rohloff (Hassia Bingen/TB Wilferdingen)
3) Sonja Wieland/Paula Rosenfelder (TTC Wiesloch-Baiertal)

B-Schülerinnen - Einzel:
1.) Ann-Kathrin Becker (TSV Flörsheim-Dalsheim)
2.) Judith Dangel (TV Dielheim)
3.) Elisabeth Erk (Hassia Bingen)

B-Schülerinnen - Doppel:
1.) Elisabeth Erk/Sophie Semmet (Hassia Bingen/TTC Nünschweiler)
2.) Nina Klub/Lisa Girolimetto (TTC Nünschweiler)
3.) Paula Rosenfelder/Annika Emmert (TTC Wiesloch-Baiertal)


SWTTV-Pokalmeisterschaften Damen/Herren in Alzey am 23./24.05.2009

Zwei Pokaltitel am Ende einer langen Saison
Mit zwei Pokaltiteln innerhalb der letzten 14-Tage beendete die Tischtennis Regionalliga-Damenmannschaft von Hassia Bingen ihre lange Saison 2008/2009. Zunächst gewann man den Verbandspokal gegen die TSG Heidesheim souverän und überlegen mit 4:0 Spielen und qualifizierte sich damit für den erstmals wieder ausgetragenen Südwestpokal.
Dieser fand am vergangenen Samstag in Alzey statt. Leider fehlten die Vertreter zweier Verbände (Rheinland und Thüringen), so dass die vier verbliebenen Südwestverbände in einem Turnier Jeder gegen Jeden den Sieger ausspielten. Hassia Bingen 2. vom Gastgebenden Rheinhessischen Tischtennis Verband traf in ihrer Auftaktpartie auf den Vertreter der Pfalz TTF Frankenthal, dem Vizemeister der abgelaufenen Regionalligasaison. Andrea Welz, Rebecca Matthes und Nadja Hoffmann mussten sich in einem spannenden und knappen Spiel am Ende mit 2:4 Spielen geschlagen geben. Gleich dreimal unterlag man dabei im Entscheidungssatz. Lediglich Andrea Welz gewann ihre beiden Einzelspiele.
In der zweiten Runde wartete der hessische Regionalligaufsteiger TTC Richelsdorf auf das Hassia-Drio. Mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung bei Einzelsiegen von Andrea Welz, Rebecca Matthes, Nadja Hoffmann und dem Doppel Welz/Matthes gelang ein verdienter 4:2 Erfolg.
Somit hatten die Hassiatinnen in der abschließenden dritten Runde, gegen die verlustpunktfreien Saarländerinnen des TTSV Saarlouis-Fraulautern 2., noch selbst die Möglichkeit mit einem Sieg den Südwestpokaltitel zu erringen. Jedoch begann die Partie gegen den amtierenden Regionalligameister der abgelaufenen Saison nicht gerade vielversprechend. Rebecca Matthes musste gegen die Saarländische Nr. 1 Ann-Kathrin Renkes ihre vierte knappe Fünf-Satz-Niederlage an diesem Tag hinnehmen und auch Nadja Hoffmann unterlag ihr Spiel. Durch den Einzelerfolg von Andrea Welz verkürzte das Hassia-Team auf 1:2. Mit einer starken Doppelleistung durch Welz/Matthes bei ihrem 3:1-Sieg, einer Galavorstellung von Hassias Nr. 1 Andrea Welz gegen die Spitzenspielerin des TTSV Saarlouis-Fraulautern (3:0) und einem verdienten Arbeitssieg der 16-jährigen Rebecca Matthes drehten die Hassiatinnen noch das Spiel zu ihren Gunsten.
Durch den 4:2-Erfolg kamen die beiden Teams von Bingen und Saarlouis-Fraulautern auf jeweils 2:1 Siege und 10:8 Spiele, wodurch der direkte Vergleich mit dem Sieg des Binger-Trios den Ausschlag gab. "Entscheidend war der stärkere Wille und das Durchsetzungsvermögen unserer jungen Hassia-Spielerinnen", kommentierte Hassia -Trainer Frank Liesenfeld die tolle Leistung. Am Ende freuten sich die Regionalligaspielerinnen über einen großen Pokal, Urkunden und den Titel des Südwestpokalsiegers 2009.
Neue Binger Zeitung / KW 22


Pokal erkämpft
TISCHTENNIS Hassia-Regionalligafrauen erfolgreich

Vom 26.05.2009 ALZEY/BINGEN (MH). Mit dem Gewinn des Pokals des Südwestdeutschen Tischtennis-Verbandes (SWTTV) haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen II den größten Erfolg in ihrer Geschichte gefeiert. In der Alzeyer Sporthalle in der Bleichstraße setzte sich das Team vom Rhein-Nahe-Eck auch ohne Leistungsträgerin Julia Minor aufgrund eines 4:2-Erfolges im direkten Vergleich mit dem sieg- und spielgleichen Ligarivalen TTSV Saarlouis-Fraulautern II hauchdünn durch.
"Saarlouis war noch ungeschlagen bis zum Spiel gegen uns", sagte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, der nicht wirklich mit einem Erfolg bei den Pokalmeisterschaften gerechnet hatte. "Und der TTC Richelsdorf hat uns mit einem Sieg über die TTF Frankenthal Schützenhilfe geleistet." Zwar erlitt Rebecca Matthes gegen Ann-Kathrin Renkes bereits ihre vierte Fünfsatzniederlage des Turniers, doch entscheidend war am Ende die Doppelstärke der Bingerinnen. Andrea Welz/Matthes setzten sich gegen Renkes/Judith Philippi in vier Sätzen durch. Im Einzel punkteten Welz (zwei) und Matthes für die Hassia. Eindrucksvoll war besonders der 11:4-, 11:2- und 11:1-Kantersieg von Welz gegen Renkes. "Eine fantastische Leistung", schwärmte Trainer Liesenfeld. "In dieser Saison habe ich Andrea noch nie so stark spielen gesehen."
Nach der 2:4-Pleite zum Auftakt gegen Frankenthal, bei der gleich drei Partien im Entscheidungssatz umgingen, hatte Liesenfeld schon nicht mehr an einen Triumph geglaubt. Die Punkte holte hier Welz im Einzel. Gegen die Richelsdorferinnen um Topspielerin Claudia Ries rafften sich die Bingerinnen zu einer Topleistung auf und gewannen 4:2. Es punkteten Welz, Nadja Hoffmann und Matthes im Einzel sowie Welz/Matthes im Doppel.
Allgemeine Zeitung 26.05.2009

SWTTV-Pokalmeisterschaften Damen/Herren in Alzey am 23.05.2009
Damen - 1. Runde:
TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. (Saarland) - TTC Richelsdorf (Hessen) 4:2
TTF Frankenthal (Pfalz) - Hassia Bingen 2. (Rheinhessen) 4:2
Andrea Hofmann - Rebecca Matthes 3:2 /11:8/7:11/6:11/11:6/11:6; Nicole Spieß - Andrea Welz 1:3 /7:11/7:11/11:9/6:11; Elisabeth Bittner - Nadja Hoffmann 3:1 /12:10/8:11/11:7/11:9; A.Hofmann/E.Bittner - A.Welz/R. Matthes 3:2 /12:14/11:7/11:9/7:11/11:7; Andrea Hofmann - Andrea Welz 1:3 /11:6/10:12/9:11/6:11; Elisabth Bittner - Rebecca Matthes 3:2 /6:11/11:9/8:11/13:11/11:8
Damen - 2. Runde:
TTF Frankenthal - TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. 2:4
TTC Richelsdorf - Hassia Bingen 2. 2:4

Claudia Ries - Rebecca Matthes 3:2 /11:9/9:11/4:11/11:9/11:9; Elvira Brack - Andrea Welz 0:3 /5:11/1:11/4:11; Lisa Ellrich - Nadja Hoffmann 1:3 /11:3/7:11/9:11/10:12; C.Ries/E.Brack - A.Welz/R.Matthes 0:3 /5:11/7:11/4:11; Claudia Ries - Andrea Welz 3:0 /11:8/11:6/11:9; Lisa Ellrich - Rebecca Matthes 1:3 /10:12/9:11/11:4/8:11
Damen - 3. Runde:
TTF Frankenthal - TTC Richelsdorf 1:4
TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. - Hassia Bingen 2. 2:4
Ann-Kathrin Renkes - Rebecca Matthes 3:2 /11:6/11:6/12:14/8:11/11:7; Vanessa Gerken - Andreas Welz 0:3 /8:11/9:11/6:11; Judith Philippi - Nadja Hoffmann 3:0 /11:8/11:7/11:3; A.-K.Renkes/J.Philippi - A.Welz/R.Matthes 1:3 /5:11/13:15/11:8/6:11; Ann-Kathrin Renkes - Andrea Welz 0:3 /4:11/2:11/1:11; Judith Philippi - Rebecca Matthes 0:3 /13:15/12:14/6:11
Endtabelle:
1) Hassia Bingen 2. 2:1 Siege / 10:8 Spiele
2) TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. 2:1 Siege / 10:8 Spiele
3) TTC Richelsdorf 1:2 Siege / 8:9 Spiele
4) TTF Frankenthal 1:2 Siege / 7:10 Spiele

Hassia nicht ohne Chancen
Vom 23.05.2009 BINGEN/ALZEY (MH). Keineswegs chancenlos sind die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II bei den Pokalmeisterschaften des Südwestdeutschen Tischtennis-Verbandes (SWTTV), die am Samstag ab 13 Uhr in der Alzeyer Sporthalle in der Bleichstraße ausgetragen werden. "Für uns ist alles möglich", urteilt Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Entscheidend wird die Tagesform sein."
Nachdem Thüringen und das Rheinland keinen Vertreter entsenden werden, treten Andrea Welz und Co. in einer Vierergruppe im Modus Jeder gegen Jeden gegen die Regionalliga-Rivalen TTSV Saarlouis-Fraulautern II (Saarland), TTF Frankenthal (Pfalz) sowie TTC Richelsdorf (Hessen) an.
Allgemeine Zeitung 19.05.2009

RTTV-Pokalfinale der Damen in Alzey am 17.05.2009

Vizemeister zieht den Kürzeren
TISCHTENNISPOKAL Oberligist Wackernheim unterliegt Regionalligist Leiselheim/Heidesheimerinnen auf verlorenem Posten
Vom 19.05.2009 ALZEY (MH). Im Finale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) der Herren-A-Klasse zog Oberliga-Vizemeister TSV Wackernheim gegen Regionalliga-Vizemeister TV Leiselheim klar mit 0:4 den Kürzeren. Mit dem gleichen Ergebnis unterlag in der Damen-A-Klasse Oberligist TSG Heidesheim dem Regionalligisten Hassia Bingen II.
TSG Heidesheim - Hassia Bingen II 0:4. - Ohne ihre aus Krankheitsgründen fehlenden Spitzenspielerinnen Ann-Kathrin Ditschler und Rabea Sauer standen die Heidesheimerinnen von Beginn an auf verlorenem Posten. "Wir sind nur mit zwei Spielerinnen angetreten", sagte der Heidesheimer Coach Norbert Dyllick. "Die Leistungen waren okay. Auch wenn Ditschler immer für einen Sieg gut ist, wäre selbst in Bestbesetzung kein Erfolg gegen die Hassia drin gewesen." Außerdem war schon vorher klar, dass die TSG nicht an den Südwestpokal-Endspielen am Wochenende in Alzey teilnehmen würde, da das Team zur selben Zeit bei den Südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend in Waltershausen startet. Maxi Eppelmann unterlag Rebecca Matthes ebenso 0:3 wie Amelie Mayer gegen Welz. Das dritte Einzel gab die TSG kampflos ab. Im Doppel zogen Eppelmann/Mayer gegen Welz/Nadja Hoffmann in fünf Sätzen den Kürzeren.
Allgemeine Zeitung 19.05.2009

Spannung in unteren Klassen
Tischtennis Favoritensiege bei der rheinhessischen Pokal-Endrunde in Alzey
Vom 19.05.2009 ALZEY (dso.) Der TV Leiselheim bei den Herren und die Damen von Hassia Bingen II sind ihrer Favoritenrolle bei den rheinhessischen Tischtennis-Pokalendspielen in Alzey mehr als nur gerecht geworden und können nun am kommenden Wochenende an gleicher Stelle den Verband bei den südwestdeutschen Pokalmeisterschaften vertreten.
Es fehlte in beiden Finals jegliche Spannung, da einmal der TSV Wackernheim bei den Herren nicht unbedingt seine stärksten Spieler dem Regionalligisten aus Leiselheim dagegen stellte und die Mädchen der TSG Heidesheim gar nur mit zwei Spielerinnen gegen die Hassiaten völlig chancenlos waren. Nach einer 3:0-Vorlage aus den Einzeln für Bingen ohne Satzverlust brachte das Doppel schon die Entscheidung. Auch das Endspiel der Herren war vom gleichen Kaliber, denn auch Wackernheim gelang in den ersten drei Einzel kein Satzgewinn, und so war es kein Wunder, dass auch dort nach dem Doppel alles gelaufen war.
Schon etwas mehr Brisanz hatten die Wettbewerbe in den unteren Klassen. Der FSV Mainz 05 III, der Aufsteiger in die Zweite Verbandsliga, war in der Herren-B-Klasse nicht zu stoppen. Nach dem Sieg im Halbfinale gegen den SV Offenheim war auch der TTV Rheindürkheim nicht stark genug, die 05er zu bremsen.
Bei den Damen der B-Klasse marschierte der TSV Gau-Odernheim II zu einen überraschend ungefährdeten Erfolg. Zweimal 4:0 gewannen die Mädchen ihre Spiele. Bei den Herren der C-Klasse waren alle Partien hart umkämpft. Schließlich holte der SC Ibersheim als das ausgeglichenste Team den Pokal.
Ergebnisse: Damen-A-Klasse: TSG Heidesheim - Hassia Bingen II 0:4 (Eppelmann - Matthes 0:3, Mayer - Welz 0:3, Hoffmann kampflos 0:3, Eppelmann/Mayer - Welz/Hoffmann 2:3).
Allgemeine Zeitung 19.05.2009

RTTV-Poaklfinale Damen A-Klasse am 17.05.2009 in Alzey
TSG Heidesheim - Hassia Bingen 2. 0:4
Maxi Eppelmann - Rebecca Matthes 0:3
Amelie Mayer - Andrea Welz 0:3
(Keine Spielerin) - Nadja Hoffmann 0:3
M.Eppelmann/A.Mayer - A.Welz/N.Hoffmann 2:3

Pokalfinale des RTTV
Vom 13.05.2009 ALZEY (dso.) Die Sporthalle in der Bleichstraße in Alzey ist am Sonntag, 17. Mai Schauplatz der Tischtennis Pokalmeisterschaften des RTTV. Erstmals können die Sieger der Wettbewerbe in der A-Klasse sich für eine Südwestmeisterschaft qualifizieren die eine Woche später am gleichen Ort stattfindet. Bei den Damen trifft im Finale Hassia Bingen II auf die TSG Heidesheim und ebenfalls um 16 Uhr stehen sich bei den Herren der TV Leiselheim und der TSV Wackernheim gegenüber. Vor diesen Endspielen finden die unteren Wettbewerbe statt wo die vier Kreissieger zunächst ihre Halbfinals bestreiten.
Zeitplan und Teilnehmer: 10 Uhr Herren D-Klasse: TSV Gau-Odernheim V, DJK Büdesheim III, Post SV Mainz III und TuS Dorn-Dürkheim; Herren C-Klasse: SG Schornsheim/Udenheim, TSG Welgesheim, TGM Gonsenheim und SC Ibersheim; 14 Uhr Herren B-Klasse: SV Offenheim, TSG Heidesheim, FSV Mainz 05 III und TTV Rheindürkheim; Damen B-Klasse: TSV Gau-Odernheim II, TG Nieder-Ingelheim, TV Laubenheim und SV Rheingold Hamm II.
Allgemeine Zeitung 13.05.2009

Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin vom 05.-09.05.2009

Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

Frühjahrsfinale in Berlin - 05.-09. Mai 2009

Glückliches Ergebnis beim Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia: Platz 6 im Tischtennis
Von: Ting Xiang (11)
Gestern sind wir, die Tischtennisschulmannschaft, mit einem stolzen 6. Platz aus Berlin zurückgekommen.
Nach ungefähr 7 Stunden Reise sind alle noch immer am Ende ihrer Kräfte, doch es gibt Vieles über Berlin, das heißt JtfO, und die Wettkämpfe zu berichten.
Am Dienstag, dem 5. Mai, kamen wir mittags am gefüllten Hauptbahnhof (Lehrter Bahnhof) in Berlin an. Nachdem wir, wie tausende andere Schülerinnen und Schüler auch, die Akkreditierung durch Organisatoren von JtfO hinter uns hatten, machten wir uns auf den Weg in unser Hostel, wo wir lediglich ein Zimmer für 8 Spielerinnen bekamen. Das ging jedoch gut aus, da es eine Frage der Organisation war, die wir gut meisterten. Schade war, dass alle anderen Tischtennisspielerinnen und -spieler in einem anderen Hostel untergebracht waren, doch dort fanden wir leider keinen Platz mehr.
Mittwoch früh begaben wir uns in das Horst-Korber-Sportzentrum, das nur eine S-Bahnstation vom Olympiazentrum entfernt ist. Dort hatten wir um 9.15 Uhr unser erstes Gruppenspiel und erstes Spiel beim Bundesfinale 2009 überhaupt, das wir souverän mit 9:0 gegen das Bundesland Sachsen gewannen. Nach langer Spielpause gewannen wir auch unser zweites Gruppenspiel, angefangen um 13 Uhr, gegen das Saarland mit 8:1. Leider verloren wir unser letztes Gruppenspiel gegen Bayern (4:5) haarscharf, doch es sollte eine Revanche geben.
Damit war der erste Spieltag vorbei und wir waren alle froh abends in unser Hostel zu kommen, etwas zu essen und noch etwas in der schönen Stadt Berlin unternehmen zu können.
Donnerstag war der entscheidenende Tag, da es mit dem Viertelfinale begann. Dort trafen wir auf den Gruppensieger der Gruppe B (wir kamen als Gruppenzweite aus der Gruppe A) - Brandenburg. Gegen sie hatten wir nicht so gute Chancen, da sie sicherer in ihrem Spiel waren als wir. Also verloren wir 2:5 gegen sie und spielten um die Plätze 5 bis 8 weiter, was kein Grund war aufzugeben. Brandenburg war zwar stark und wir waren über die Niederlage doch etwas enttäuscht, aber wir waren zielsicher und kämpften weiter. Wie am vorigen Tag ging unsere zweite Runde erst um 13 Uhr weiter, in der wir gegen Hessen antraten. Sie waren nicht zu unterschätzen, doch unsere Mannschaft dominierte das Spiel und gewann schließlich 5:0. Durch diesen Sieg durten wir weiter um Platz 5 spielen, doch leider kam es zur gefürchteten Revanche gegen Bayern. Trotz einiger Verbesserungen in vereinzelten Spielen und Wetten (;-]) kamen wir alle nicht recht mit ihnen klar und verloren erneut, dieses mal jedoch 3:5. Bayern war einfach stärker als wir, auch wenn das Ergebnis knapper hätte aussehen können. Wie auch immer: Somit belegten wir Platz 6 mit kleiner Enttäuschung, doch wir waren dennoch stolz.
Die Spielpausen nutzten wir nicht nur zum Essen und Entspannen, wir schauten uns auch sehr interessante und teilweise hochklassige Duelle an. So zum Beispiel das Halbfinale der Jungen in der Wettkampfklasse III (kurz: WK III), das mir persönlich sehr gefiel, in dem Nordrhein-Westfalen gegen Hessen gewann. Man sah schöne, knappe Spiele, in denen der Kampfgeist nur zu gut zusehen war und außerdem auch die Verbundenheit innerhalb der Mannschaft, die sich beim Anfeuern der Spielenden zeigte. Nicht nur die Spielerinnen und Spieler waren euphorisch, auch die Trainerinnen und Trainer, sowie Betreuerinnen und Betreuer applaudierten fleißig mit oder machten durch kreative Erfindungen Krach zur Unterstützung - nicht nur in diesem einen Spiel.
Welchen Platz auch immer die Mannschaften belegten, bei allen sah man die Freude überhaupt am Bundesfinale teilnehmen zu können, eben ,,Dabei sein ist alles". Also an dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch an alle Mannschaften, besonders den Bundessiegerinnen und Bundessiegern die nächstes Jahr zur WM nach Portugal fahren/fliegen werden, da alle gekämpft haben, egal um welchen Platz. Vorallem Glückwunsch an die Mannschaften, die nur in AG's an ihrer Schule dem Tischtennis nachgehen und den mutigen Schritt wagten zum Bundesfinale zu fahren.
Unserer kompletten Mannschaft hat, das für manche vierte Mal, Berlin mal wieder sehr, sehr gefallen. Hoffentlich ist das ein ausreichender Ansporn für alle diejeniegen, die noch jung genug sind, unsere Schulmannschaft im Kampf um die Teilnahme am Bundesfinale in Berlin, egal ob Frühjahrs- oder Herbstfinale und egal in welcher Sportart, zu stärken.
An dieser Stelle auch ein großes Lob von meiner Seite an meine Mannschaftskameradinnen: Brett 2 Rabea Becker, Brett 3 Janine Kötz, Brett 4 Charlotte Gewehr, Brett 5 Sarah Henrich, Brett 6 und 7 Valerie Reiter und Lina Martin, aber auch Sina Backes, die freundlicherweise als Unterstützung mit nach Berlin gefahren ist. Es war mir eine Ehre mit euch Seite an Seite zu kämpfen und außerdem ist es mir eine Ehre gewesen die Schulmannschaft zum vierten und letzten Mal in Berlin vertreten zu können und ich hoffe, dass man unsere Leistung in der Schule auch schätzt, wenn auch ,,nur" ein 6. Platz dieses Jahr in Berlin belegt wurde.
Homepage: Herzog-Johann-Gymnasium Simmern / Hunsrück


WK 2 Mädchen: Vorrunde Gruppe A
Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) - Georgius-Agricola-Gymnasium Glauchau (Sachsen) 9:0
Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) - Peter-Wurst-Gymnasium Merzig (Saarland) 9:0
Georgius-Agricola-Gymnasium Glauchau (Sachsen) - Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) 0:9
Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) - Peter-Wurst-Gymnasium Merzig (Saarland) 8:1
Peter-Wurst-Gymnasium Merzig (Saarland) - Georgius-Agricola-Gymnasium Glauchau (Sachsen) 8:1
Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) - Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) 5:4
Im Aufgebot des Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) stehen aus der Oberligamannschaft von Hassia Bingen 3. Rabea Becker und Ting Xiang.
Tabelle:
1.) Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) 6:0 Punkte / 23:4 Spiele
2.) Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) 4:2 Punkte / 21:6 Spiele
3.) Peter-Wurst-Gymnasium Merzig (Saarland) 2:4 Punkte / 9:18 Spiele
4.) Georgius-Agricola-Gymnasium Glauchau (Sachsen) 0:6 Punkte / 1:26 Spiele
WK 2 Mädchen: Viertelfinale
Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) - Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim (Baden-Württemberg) 1:5
Städt. Gymnasium Löhne (Nordrhein-Westfalen) - Staatl. Gymnasium "Friedrich Schiller" Zeulenroda-Triebes (Thüringen) 5:0
Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde (Brandenburg) - Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) 5:2
Gymnasium Ernestinum Rinteln (Niedersachsen) - Gymnasium Gernsheim (Hessen) 5:0
WK 2 Mädchen: Qualifikation für die Plätze 5-8
Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) -
Staatl. Gymnasium "Friedrich Schiller" Zeulenroda-Triebes (Thüringen) 5:3
Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) - Gymnasium Gernsheim (Hessen) 5:0
WK 2 Mädchen: Spiel um Platz 7
Staatl. Gymnasium "Friedrich Schiller" Zeulenroda-Triebes (Thüringen) - Gymnasium Gernsheim (Hessen) 5:2
WK 2 Mädchen: Spiel um Platz 5
Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern) - Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz) 5:3
WK 2 Mädchen: Halbfinale
Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim (Baden-Württemberg) -
Städt. Gymnasium Löhne (Nordrhein-Westfalen) 5:2
Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde (Brandenburg) - Gymnasium Ernestinum Rinteln (Niedersachsen) 5:3
WK 2 Mädchen: Spiel um Platz 3
Städt. Gymnasium Löhne (Nordrhein-Westfalen) - Gymnasium Ernestinum Rinteln (Niedersachsen) 5:3
WK 2 Mädchen: Finale
Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim (Baden-Württemberg) -
Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde (Brandenburg) 5:2
WK 2 Mädchen: Endstand
1.) Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim (Baden-Württemberg)
2.) Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde (Brandenburg)
3.) Städt. Gymnasium Löhne (Nordrhein-Westfalen)
4.) Gymnasium Ernestinum Rinteln (Niedersachsen)
5.) Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt i.d.Opf. (Bayern)
6.)
Herzog-Johann-Gymnasium Simmern (Rheinland-Pfalz)
7.)
Staatl. Gymnasium "Friedrich Schiller" Zeulenroda-Triebes (Thüringen)
8.)
Gymnasium Gernsheim (Hessen)
9.) GutsMuths-Gymnasium Quedlinburg (Sachsen-Anhalt)
10.) Peter-Wurst-Gymnasium Merzig (Saaland)
11.) Gymnasium Ohmoor Hamburg (Hamburg)
12.) Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim (Mecklenburg-Vorpommern)
13.) Ernst-Abbe-Schule Berlin (Berlin)
14.) Georgius-Agricola-Gymnasium Glauchau (Sachsen)
15.) Gymnasium am Stadtgarten Saarlouis (Saarland)
16.) Schulzentrum Findorff Bremen (Bremen)


Weltmeisterschaften in Yokohama/Japan vom 28.04.-05.05.2009

28.04.-05.05.2009 : World Table Tennis Championship in Yokohama, Japan
Frühes Aus bei Tischtennis-WM
HASSIA Hadacova und Komwong kommen über zweite Runde nicht hinaus

Vom 05.05.2009 YOKOHAMA/BINGEN (MH). Bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften im japanischen Yokohama sind die Thailänderin Nanthana Komwong und die Tschechin Dana Hadacova von Erstligaaufsteiger Hassia Bingen in allen Wettbewerben frühzeitig ausgeschieden.
Durch einen kampflosen Erfolg gegen die für Luxemburg startende gebürtige Chinesin Ni Xia Lian, Nummer 50 der Weltrangliste, erreichte die tschechische Nationalspielerin Hadacova die Runde der letzten 64, wo sie die turmhohe Überlegenheit der Chinesin Ning Ding neidlos anerkennen musste. Der Weltranglisten-16. unterlag Hadacova viermal im Doppelschneider mit 3:11, 3:11, 4:11 und 1:11. Im Mixed gelang Hadacova durch einen 4:2-Erfolg an der Seite ihres Landesmannes Josef Simoncik gegen die kroatische Kombination Mirela Durak/Ronald Redjep der Einzug in die die zweite Runde. Dort war gegen die Rumänen Elizabeta Samara/Andrei Filimon nach einer 1:4-Niederlage Endstation.
Etwas mehr Erfolg hatte die Neu-Hassiatin Komwong. In der ersten Runde schaltete die Nummer 61 der Weltrangliste die für den TV Altdorf spielende türkische Nationalspielerin Fulya Özler nach zähem Ringen mit 8:11, 18:16, 6:11, 11:7, 11:3 und 11:7 aus. In Runde zwei lieferte die thailändische Nummer eins der koreanischen Weltklassespielerin Ye Seo Dang einen großen Kampf und unterlag der Nummer 25 der Weltrangliste nach 2:0-Satzführung hauchdünn mit 11:8, 12:10, 5:11, 8:11, 10:12, 11:7 und 8:11. Im Doppel schaffte Komwong an der Seite ihrer Landsfrau Anisara Muangsuk wie erwartet einen deutlichen 4:1-Erfolg gegen die US-Amerikanerinnen Ariel Hsing/Lily Zhang. Das Aus kam in Runde zwei beim 2:4 gegen Georgina Pota/Krisztina Toth aus Ungarn, die in der Weltrangliste auf den Positionen 49 und 27 geführt werden.
Im Mixed scheiterte Komwong gemeinsam mit ihrem Landsmann Phakpoom Sanguansin ebenfalls in der zweiten Runde gegen Li Qiangbing/Robert Gardos aus Österreich mit 1:4.
Während die Binger Regionalliga-Spielerin Petra Steyer vor Ort in Yokohama war und Hadacova den Rücken stärkte, verfolgte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld das Geschehen am anderen Ende der Welt aus der Ferne. "Dana hatte eine sehr schwere Auslosung, das ist sicherlich Pech gewesen", so das Fazit des 45-Jährigen. "Eine Landsfrau von ihr kam ja sogar bis ins Viertelfinale."
Auch wenn Hassia Bingens tschechische Nationalspielerin in Yokohama keine Glanzpunkte setzen konnte, so ist ihr Stellenwert auf internationaler Ebene doch gestiegen. Das zeigt die Tatsache, dass Dana Hadacova erstmals keine Quali spielen musste, sondern durch ihre Weltranglistenpunkte direkt für das Hauptfeld qualifiziert war.

Allgemeine Zeitung 05.05.2009

Mixed Doubles - Round of 128
Dana Hadacova (WR 163)/Josef Simoncik (WR 183) (Tschechien) - Mirela Durak (WR 296)/Ronald Redjep (WR 169) (Kroatien)
4:2 / -9/+9/-8/+7/+11/+7
Nanthana Komwong (WR 61)/ Phakpoom Sanguansin (WR 252) (Thailand) - Anna Adamyan (WR 910)/Murad Asatryan (WR 642) (Armenien) 4:1 / +6/+4/-9/+6/+4

Round of 64
Dana Hadacova (WR 163)/Josef Simoncik (WR 183) (Tschechien) -
Elizabeta Samara (WR 36)/Andrei Filimon (WR 99) (Rumänien) 1:4 / -9/-7/+8/-5/-9
Nanthana Komwong (WR 61)/ Phakpoom Sanguansin (WR 252) (Thailand) -
Li Qiangbing (WR 51)/Robert Gardos (WR 30) (Österreich) 1:4 / -6/-7/+9/-6/-6

Woman`s Singles - Round of 128
Dana Hadacova (Tschechien) - Ni Xia Lian (WR 50) (Luxemburg) 4:0 (ohne Spiel)
Nanthana Komwong (Thailand) - Fulya Özler (WR 280) (Türkei) 4:2 / -8/+16/-6/+7/+3/+7
Round of 64
Dana Hadacova (Tschechien) - Ning Ding (WR 16) (China) 0:4 / -3/-3/-4/-1
Nanthana Komwong (Thailand) - Ye Seo Dang (WR 25) (Korea) 3:4 / +8/+10/-5/-8/-10/+7/-8

Woman`s Doubles - Round of 64
Nanthana Komwong/Anisara Muangsuk (WR 144) (Thailand) - Ariel Hsing (WR 482)/Lily Zhang (WR 634) (USA) 4:1 / +8/+3/-4/+4/+8
Round of 32
Nanthana Komwong/Anisara Muangsuk (WR 144) (Thailand) - Georgina Pota (WR 49)/Krisztina Toth (WR 27) (Ungarn) 2:4 / -8/-5/-9/+9/+8/-7

Nationale Deutsche Jugendmeisterschaften 25./26.04.2009

62. Nationale Deutsche Jugend-Meisterschaften am 25./26.04.2009 in Nassau/Lahn

Aus im Einzel schon in der Vorrunde
DM Matthes mit einem Sieg und zwei Niederlagen

Vom 29.04.2009 NASSAU/BINGEN (MH). Tischtennis-Regionalliga-Spielerin Rebecca Matthes von Hassia Bingen hat bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend in Nassau im Einzel die Vorrunde nicht überstanden und schied wegen des schlechtesten Satzverhältnisses als Gruppenvierte aus. Der bärenstarken Sabine Winter von Zweitligist TSV Schwabhausen musste sich die 16-Jährige mit 8:11, 11:13, 11:7 und 3:11 beugen. "Ich habe sehr stark gespielt, das hat richtig Spaß gemacht", kommentierte die Hassiatin trotzdem. Cheftrainer Frank Liesenfeld lobte: "Rebecca hat hohe Laufbereitschaft gezeigt und locker aufgespielt." Schwach, passiv und ohne Selbstvertrauen präsentierte sich Matthes indes beim 8:11, 11:13 und 8:11 gegen die etwa gleich starke Hellena Hempe vom TTC Schwalbe Bergneustadt, ehe sie durch einen 9:11, 11:7, 11:6, 10:12 und 11:5-Erfolg gegen Annika Fischer (TTC Schwarza) für einen versöhnlichen Abschluss sorgte.
Im Doppel schaffte es Matthes an der Seite von Saskia Becker (TV Busenbach) bis ins Achtelfinale. Dort war nach einer Dreisatzniederlage gegen die erfahrenen Zweitliga-Spielerinnen Ann-Kathrin Herges/Nadine Sillius (ATSV Saarbrücken/TuS Uentrop) Endstation. Im Mixed erreichte sie mit Jonas Christmann (FSV Mainz 05) nach einem Viersatzerfolg ebenfalls die zweite Runde, wo es eine recht knappe Viersatzniederlage gegen Melanie Hug/Yannick Schwarz (ESV Weil/DJK Offenburg) setzte.

Allgemeine Zeitung 29.04.2009

Mixed - 1.Runde:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05/RTTV) - Marielle Warnecke/Stefan Schmidt (VFB Klötze 07/TTVSA/Germania Hamburg/HATTV) 3:1
2.Runde:
Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05/RTTV) - Melanie Hug/Yannick Schwarz (ESV Weil/DJK Offenburg/TTBW) 1:3

Mädchen-Doppel - 1. Runde:
Rebecca Matthes/Saskia Becker (Hassia Bingen/RTTV/TV Busenbach/BA-WÜ) - Kulbaken Fajzulin/Annika Becker (Post SV Zeulenroda/TTC HS Schwarza/TTTV) 3:2
Achtelfinale:
Rebecca Matthes/Saskia Becker (Hassia Bingen/RTTV/TV Busenbach/BA-WÜ) - Ann-Kathrin Herges/Nadine Sillus (ATSV Saarbrücken/STTB/TuS Uentrop/WTTV) 0:3

Mädchen-Einzel: Gruppe 2
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Sabine Winter (TSV Schwabhausen/BYTTV) 1:3 / -8/-11/+7/-3
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Hellena Hempe (TTC Schwalbe Bergneustadt/WTTV) 0:3 / -8/-11/-8
Rebecca Matthes (Hassia Bingen/RTTV) - Annika Fischer (TTC HS Schwarza/TTTV) 3:2 / -9/+7/+6/-10/+5
Rebecca Matthes ist als Gruppenvierte ausgeschieden.


Matthes bei Jugend-DM
Vom 24.04.2009 BINGEN/NASSAU (MH). Am Samstag beginnen in der Sporthalle des Schul- und Sportzentrums Nassau an der Lahn die Deutschen Meisterschaften der Jugend, bei denen Rebecca Matthes die Farben von Hassia Bingen vertritt.
Im Mixed muss Matthes an der Seite des Regionalliga-Spielers Jonas Christmann (FSV Mainz 05) gegen Marielle Warnecke (VfB Klötze 07, Nummer 1 der Mädchen in Sachsen-Anhalt) und Stefan Schmidt (Germania Hamburg) ran. Im Doppel tritt die 16-Jährige gemeinsam mit Saskia Becker (TV Busenbach) gegen das thüringische Duo Kulbaken Fajzulin/Annika Becker (Post SV Zeulenroda/TTC Schwarza) an. Im Einzel bekommt es Matthes in einer starken Gruppe mit Zweitliga-Aktrice Sabine Winter (TSV Schwabhausen), Hellena Hempe (TTC Schwalbe Bergneustadt/) sowie Annika Fischer (TTC Schwarza/Nummer eins der Mädchen in Thüringen) zu tun.
Allgemeine Zeitung 24.04.2009

Berichte der Spielrunde vom 20.04.-26.04.2009

22. Niederlage im 22. Spiel
TISCHTENNIS Bubenheimer Zweite verliert Kellerduell

Vom 30.04.2009 BUBENHEIM/NIEDER-OLM (MH). Die Tischtennis-Frauen des TTC Bubenheim II mussten sich zum Abschluss der Saison im 22. Spiel zum 22. Mal geschlagen geben - diesmal mit 3:7 im ultimativen Kellerduell beim TTC Nieder-Olm. Mit einem Erfolgserlebnis hat die erste Mannschaft die Runde in der Verbandsliga Rheinhessen beendet. Im Derby gegen die chronisch ersatzgeschwächte Mannschaft von Hassia Bingen IV gab es einen 7:3-Erfolg. Im Endklassement ist die Hassia Achter, Bubenheim I Neunter und Bubenheim II abgeschlagen Letzter.
TTC Bubenheim - Hassia Bingen IV 7:3. - "Nach einer Saison mit mehr Höhen als Tiefen war das ein versöhnlicher Saisonabschluss", resümierte TTC-Kapitänsfrau Heike Beiser. Insbesondere das hintere Paarkreuz mit der routinierten und zuletzt stark auftrumpfenden Materialspielerin Marlene Krethen sowie der soliden Ersatzspielerin Jutta Fröder (für Marie-Louise Kordes) präsentierte ich von seiner Schokoladenseite und steuerte allein vier Zähler zum sechsten Saisonsieg bei. Beiser hielt im Einzel Miriam Lott glatt in drei Sätzen nieder und gewann im Doppel an der Seite von Sigrid Scherer ebenso deutlich gegen die Paarung Janine Raese/Edda Klöß. Die restlichen TTC-Punkte ergatterten Scherer (3:0 gegen Lott) sowie Krethen (jeweils 3:0 gegen Klöß und Raese) und Fröder (3:2 gegen Raese und 3:1 gegen Klöß). Für die Bingerinnen war nur die überragende Melanie Seligmann im Einzel (3:1 gegen Scherer und 3:2 im Topduell gegen Beiser) wie auch im Doppel (mit Lott 3:0 gegen Krethen/Fröder) erfolgreich.
Mit einer Einzelbilanz von 32:4 ist Hassia-Ass Melanie Seligmann viertbeste Einzelspielerin der Verbandsliga. Ebenfalls unter den Top 20 zu finden sind ihre Teamkollegin Lucia Fickinger auf Position 15 sowie die Bubenheimerin Heike Beiser auf Platz 19. Heike Beiser/Sigrid Scherer sind mit einer 25:6-Bilanz zweibestes Doppel der Liga. Dass die Bingerinnen Seligmann/Fickinger "nur" auf Rang fünf liegen, resultiert daraus, dass die beiden zuletzt häufig nicht gemeinsam antreten konnten.
Allgemeine Zeitung 30.04.2009
 
Großkampftag zum Saison-Halali
TISCHTENNIS Verbandsligisten mussten noch mal ran

Vom 29.04.2009 RHEINHESSEN (MH). Auf den Plätzen drei, vier und sieben sind der TSV Wackernheim II, Aufsteiger DJK Büdesheim und Hassia Bingen in der Verbandsliga Rheinhessen über die Ziellinie gelaufen. war noch einmal ein Großkampftag angesagt. Während die Wackernheimer erst den TV Horchheim (9:7) und dann den SV Rheingold Hamm (9:5) bezwangen, gab es für Hassia Bingen einen 9:4-Sieg beim TTC Worms und eine 7:9-Pleite beim TTV Nierstein. Einen Pflichtsieg fuhren die Büdesheimer beim 9:4 gegen Kellerkind TTC Worms ein.
TTC Worms - Hassia Bingen 4:9. - Merlin Keller, Dominik Lautebach, Mario Hübinger, Heinz Hartwein (2) und Christoph Kunz im Einzel sowie Lautebach/Hübinger, Keller/Michael Dann und Hartwein/Kunz im Doppel holten die Hassia-Siege. "Wir haben schnell klar geführt, der Widerstand der Wormser war relativ gering", resümierte Hassia-Kapitän Mario Hübinger.
TTV Nierstein - Hassia Bingen 9:7. - Die Binger führten 2:1, 3:2 und 6:4, um die Heimreise am Ende doch mit leeren Händen antreten zu müssen. Dominik Lautebach wusste trotz zweier Einzelniederlagen durch spektakuläre Ballwechsel zu gefallen. Für Hassia punkteten Merlin Keller/Heinz Hartwein und Thorsten Schmitt/Christoph Gres im Doppel sowie Keller (3:2 und 3:0), Thorsten Schmitt (3:2) und Kunz (3:1) im Einzel.

Allgemeine Zeitung 24.04.2009

Bericht vom Spieltag 19.04.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd

2. Bundesliga Damen Süd
BfV Hassia Bingen wird nach zwölf Jahren endlich erstklassig

26.04.2009 - Es hat gedauert, bis sich für den BfV Hassia Bingen der Traum vom Aufstieg in die 1. Bundesliga erfüllte. Dafür ist die Freude jetzt umso größer, denn mit einer makellosen 36:0-Bilanz hat sich schon lange kein Klub mehr empfohlen. Mit immerhin neun Punkten Rückstand folgt die Homberger Turnerschaft auf Rang zwei. Spannend verlief der Abstiegskampf, der sich dann aber nach der Rückzugsbekanntgabe des TV Altdorf entspannte. Der Tabellenneunte DJK Offenburg kann bleiben, während Aufsteiger SV Darmstadt 98 schon frühzeitig auf Halbmast flaggte.

1.BfV Hassia Bingen 36:0 Punkte:
Großartige Gemeinschaftsleistung
Der BfV Hassia Bingen ist am Ziel, doch es gehörte viel Geduld dazu, denn ein Dutzend Jahre mischte der Mainzer Verein in der 2. Bundesliga mit, ehe nun der Sprung nach oben glückte. Seit 2004/2005 fehlte jeweils nur ein Quäntchen zum Aufstieg, denn stets belegte der BfV einen guten Tabellenplatz. Die Homberger TS, SV Böblingen, TTSV Saarlouis-Fraulautern und der TTC Langweid schnappten den Bingerinnen aber die begehrte Meisterschaft vor der Nase weg. "Wir hatten auch in dieser Saison den Plan vorne mitzuspielen, dass wir so dominieren, damit haben wir wahrlich nicht gerechnet", sagte BfV-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Er müsse der Mannschaft Respekt zollen, denn alle hätten bis zuletzt voll durchgezogen. Die Traummarke "zu 0" sei natürlich die Krönung einer schönen Saison gewesen. "Wir sind vom Verletzungspech verschont geblieben, das war sicherlich auch ein Grund mit für unseren Erfolg", erklärte der Abteilungsleiter. Die Bilanzen der Spielerinnen seien sehr souverän gewesen. Mit Dana Hadacova kam zugleich die beste Spielerin der Liga aus Bingen. Nach 14:2 in der Hinrunde, passte sich die tschechische Olympiateilnehmerin mit 14:0 in der zweiten Spielhälfte der weißen Kontoweste an. Zusammen mit Yüchun Zimmermann ließ die 25-Jährige auch keine Niederlage im Doppel zu. Zhang Ying überzeugte mit einer 18:7-Serie, Yüchun Zimmermann kam auf 18:1 und Julia Lutz auf 14:3. Das zweite Doppel mit Zhang/Lutz erreichte mit einer 13:4-Bilanz Platz zwei der Top-10. "Den Grundstein zur Meisterschaft haben wir mit den beiden Siegen am Ende der Hinrunde in Wendelstein und Altdorf gelegt", sagte Lautebach.
Das i-Tüpfelchen sei dann das letzte Heimspiel, erneut gegen Altdorf gewesen, bei dem sich knapp 300 Zuschauer eingefunden hätten. "Da haben wir ein breites Spektrum an Emotionen erlebt. So etwas hatten wir in der Form noch nicht. Von Spannung im Spiel bis zu Wehmut, weil wir nach fast fünf Jahren Julia Lutz verabschiedet haben. Das alles vergisst man nicht", meinte der Abteilungsleiter.
Doch inzwischen geht der Blick nach vorn, denn der Aufsteiger präsentierte bereits die neue Mannschaft. Die Stadt Bingen ehrte nicht nur das Meisterteam, sondern engagiert sich auch darüber hinaus. "Wir bekommen neue Jalousien und neues Licht in unsere Halle. Wir werden von Sponsoren gut unterstützt. Das ist sehr erfreulich", informierte der Abteilungsleiter.
Bericht auf der Homepage des DTTB / 26.04.2009


Abschied ohne Bitterkeit - auf zu neuen Ufern

Interview mit Dana Hadacova und der scheidenden Julia Lutz von Tischtennis-Zweitliga-Meister Hassia Bingen
Vom 24.04.2009 BINGEN. Mit einer überragenden Bilanz von 36:0 Punkten haben die Zweitliga-Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen eine wahrhaft meisterliche Saison beendet. Die AZ sprach mit der tschechischen Nationalspielerin Dana Hadacova (25), die sich mit ihrem Nationalteam heute von Prag aus zu den Weltmeisterschaften nach Yokohama aufmacht, und mit Julia Lutz (23), die die Hassia nach drei erfolgreichen Jahren in Richtung NSC Watzenborn-Steinberg verlässt.
Frau Lutz, was überwiegt bei Ihnen - die Freude über den Aufstieg in die Erste Liga oder die Trauer, dass Sie dieses tolle Team verlassen müssen?

Lutz: Kann man so nicht sagen. Das ist ein emotionaler Mix. Klar ist die Freude da. So ein Aufstieg ist schon etwas Tolles und wahrscheinlich Einzigartiges in meiner Karriere. Aber auf der anderen Seite weiß man, die Mannschaft spielt nächstes Jahr ohne einen. Auf jeden Fall ist das alles ein komisches Gefühl.
Beim letzten AZ-Interview vor einem Jahr waren Sie die Nummer 56 der Deutschen Rangliste und haben gesagt: "Wenn ich mal zwischen Platz 30 und 40 stehen würden, das wäre schön." Jetzt sind Sie schon die Nummer 31. Hätten Sie diese Entwicklung für möglich gehalten?
Lutz: Nee, auf keinen Fall. Das ist einfach Wahnsinn. Es ist alles extrem gut gelaufen die ganze Runde über.
Was sind die Gründe?
Lutz: Auf jeden Fall liegt es daran, dass in Bingen das ganze Umfeld so toll ist. Der Mannschaftsgeist war super, alles hat gestimmt. Ich konnte ganz locker aufspielen. Man hat nicht nachgedacht, einfach nur gespielt. Alles hat gepasst. Und wenn es mal läuft, dann läuft es - das ist echt so.
Wie bitter ist es, dass Sie trotzdem nicht in Liga eins ran dürfen?
Lutz: Das ist nicht bitter. Das war mir von Anfang an klar. Die Erste Liga, das ist so ein großer Sprung - das stand gar nicht zur Debatte.
Wären Sie in der Eliteliga überfordert gewesen?
Lutz: Natürlich. Das wäre gar nicht gegangen. Dort sind fast alles Vollprofis, die meisten stehen unter den Top 50 der Weltrangliste. Da hinzufahren, um die Spiele alle 0:3 zu verlieren, wäre schon hart gewesen. Und es wäre so gekommen, so realistisch bin ich. In Watzenborn, wo Tatjana Bär wegen einer Knie-OP wohl lange ausfällt, spiele ich an Position drei oder vier in der Zweiten Liga - da bin ich gut aufgehoben.
Was schätzen Sie an Dana Hadacova besonders?
Lutz: Sie ist ehrlich. Man kann sich immer auf sie verlassen. Sie ist meine beste Freundin, mit ihr habe ich mich von Anfang an so gut verstanden und über alles reden können.
Und Frau Hadacova, was ist es, das Sie an Julia Lutz schätzen?
Hadacova: Einfach alles. Sie ist ein ganz lieber Mensch und eine sehr gute Freundin.
Wie fühlt man sich so als beste Spielerin der Zweiten Liga Süd?
Hadacova: Ganz gut. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und der gesamten Saison. Es war mein Ziel, einmal die beste Bilanz der Klasse zu spielen, das habe ich erreicht. Dass wir dann auch noch aufgestiegen sind, ist perfekt.
Sie verfügen über raffinierte Aufschläge, einen guten Block und famose Topspins - auch und vor allem mit der Rückhand. Gibt es eigentlich etwas, das Sie an Ihrem Spiel noch verbessern können?

Hadacova: Ja, da gibt es viele Chancen. Ich kann alles noch verbessern. Auch was schon gut ist, kann ja noch besser werden. Steigern kann ich mich noch im Aufschlag-Rückschlag-Spiel oder was den Kopf angeht. Der Kopf ist ja das Wichtigste beim Tischtennis.
Betreiben Sie mentales Training?
Hadacova: Bis zu einer gewissen Grenze geht das alleine. Aber ich habe einen Plan, künftig mit einem Psychologen zusammenzuarbeiten. Den werde ich - wie fast alles andere auch - aus eigener Tasche bezahlen. Ich denke, das lohnt sich. Wenn ich mental noch stärker bin, gewinnen ich mehr Spiele - und verdiene dadurch auch mehr Geld. Momentan habe ich in mentaler Hinsicht noch Defizite. Wenn ich allerdings überlege, wie das vor vier Jahren war, habe ich schon große Fortschritte gemacht. Ich denke, deswegen spiele ich diese Saison auch so gut: Wenn ich ein paar Fehler mache, verfalle ich nicht in mehr Panik, sondern bleibe ruhig.
Hatten Sie nach ihren konstant starken Leistungen auch Angebote anderer Klubs?
Hadacova: Ziemlich viele sogar. Allerdings nicht aus der Bundesliga, sondern von Erstligisten aus anderen Ländern. Für mich war es allerdings gar keine Frage, dass ich bei Hassia Bingen bleibe.
Was halten Sie von den Neuzugängen Ding Yaping und Nanthana Komwong?
Hadacova: Gegen Ding Yaping habe ich letztes Jahr in der Zweiten Liga 0:3 verloren, als sie noch beim TTC Langweid war. Sie ist eine sehr professionelle Spielerin. Komwong kenne ich ein bisschen von internationalen Turnieren. Wir haben aber noch nie miteinander gesprochen.
Ist mit den beiden nicht vielleicht doch mehr drin als ein gesicherter Mittelfeldplatz?
Hadacova: Nein. Würden wir im Mittelfeld landen, wäre das für das erste Jahr schon super.
Wie groß ist der Unterschied zwischen der Ersten und Zweiten Liga wirklich?
Hadacova: Riesengroß. Die Bundesliga ist eine ganz andere Liga, in der ganz anderes Tischtennis gespielt wird. Das sind fast zwei Klassen Unterschied.
Welche Bilanz trauen Sie sich persönlich zu?
Hadacova: Schwer zu sagen. Mit einer ausgeglichenen Bilanz wäre ich zufrieden - aber das wird schon schwer genug.
Welchen Spielort würden Sie bevorzugen: Die Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm, wo der Aufstieg perfekt gemacht wurde? Oder - wie von Bürgermeister Thomas Feser auf Dauer favorisiert - die Rundsporthalle in Büdesheim?
Hadacova: Keine Ahnung - das ist mir egal. Wichtig ist, dass es für die Zuschauer interessant zugeht.
An guten Tagen können Sie auch Spielerinnen schlagen, die in der Weltrangliste deutlich vor Ihnen platziert sind. Wie realistisch ist es, dass sie mit einer Medaille von der WM in Japan zurückkehren?
Hadacova: Möglich ist alles, wenn es optimal läuft und man das nötige Losglück hat. Allerdings habe ich noch nie eine Einzel-WM gespielt und muss zuerst einmal durch die Quali.
Das Gespräch führte Michael Heinze

Allgemeine Zeitung 24.04.2009

Viel mehr als nur Ping-Pong
Ehrung der Tischtennisdamen zum Aufstieg in die erste Liga

Bingen (jow) - Am drittletzten Spieltag wurde zu Hause in Bingerbrück der Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse perfekt gemacht. Jetzt zum Saisonende, steht für die Tischtennisdamen des BFV Hassia Bingen die makellose Bilanz von 36:0 Punkten bei fast unglaublichen 108:21 Spielen und neun Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten in der 2. Liga Süd.
Dass ein solcher Erfolg - erstmals hat Bingen eine Bundesligamannschaft aufzubieten - von der Stadt gewürdigt wird und anerkannt ist, zeigt Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen beim offiziellen Empfang auf der Burg Klopp. "Für dieses großartige Ereignis gratuliere ich Ihnen von ganzem Herzen", zeigte sich die Stadtspitze über den Saisonverlauf und die Zukunft sehr gut informiert: "Für die Zukunft können Sie ganz optimistisch sein, auch wenn Sie in dieser Gruppe vielleicht nicht mehr zusammen spielen werden."
So steht schon vor dem Eintrag der Mannschaft ins Goldene Buch der Stadt fest, dass Julia Lutz den Verein schweren Herzens verlassen wird. Denn Ziel ist es, sagt der Binger "Mr. Tischtennis", Joachim Lautebach, den Verein in der ersten Bundesliga zu etablieren. Dass dann auch die Hallenfrage geklärt ist, sieht Birgit Collin-Langen nicht als Problem: "Ich bin zuversichtlich, dass wir das kurzfristig herrichten können, ob in Bingerbrück oder in der Rundsporthalle."
In jedem Fall steht der Hassia einiges bevor, denn "zwischen der ersten und der zweiten Liga liegen Welten", so Lautebach. Die OB freut sich jedenfalls über den Erfolg und die überlegene Zweitliga-Meisterschaft als Werbung für die Stadt und "wichtiges Signal" an den Gesamtverein.
Binger Wochenblatt / KW 17

Stolz auf Erstligistinnen
OB empfängt erfolgreiche Tischtennis-Damen der Hassia
21.04.2009 - BINGEN. Von Daniela Elsässer
Der Aufstieg der Tischtennis-Damen der BFV Hassia Bingen sorgte für ausgelassenen Jubel unter den 300 anwesenden Zuschauern. Jetzt spendeten auch Vertreter der Stadt der Mannschaft Beifall - beim offiziellen Empfang auf der Burg Klopp. Für Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen bedeutet der Erfolg des Teams nicht nur Werbung für die Stadt Bingen, er ist auch ein "wichtiges Signal" an den ganzen Verein.
Wo die frisch gebackenen Erstligisten in Zukunft um wichtige Punkte kämpfen, ist derzeit noch offen. Bisher "gibt es noch Defizite bei den Spielstätten", sagt die Oberbürgermeisterin. Deshalb wurden die Mehrzweckhalle in Bingerbrück und die Rundsporthalle, die beide als Spielstätte in Frage kommen, von Vertretern der Stadt und des Vereins begutachtet. In der nächsten Sitzung des Bauausschusses sollen die Situation und die Maßnahmen für einen optimalen Spielbetrieb in der Bingerbrücker Halle näher erläutert werden. Birgit Collin-Langen ist zuversichtlich, "dass kurzfristig alles hergerichtet werden kann".
Bei der vierköpfigen Mannschaft ist aber erst einmal Abschiedsschmerz angesagt, bevor es weiter gehen kann: Julia Lutz wird die Mannschaft verlassen. Sie hat sich die Entscheidung allerdings nicht leicht gemacht und "bis zum letzten Moment überlegt, ob ich bleibe". Sie entschied sich dann aber doch für den Wechsel nach Watzenborn, "denn die Erste Liga ist ein bisschen zu hoch für mich, ich bin ja kein Profi", erklärt die Meisterin.
Der momentane Rummel ist für sie "etwas ganz Neues", den sie aber gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen genießt. Ebenfalls mit von der Partie beim Empfang war Joachim Lautebach, Abteilungsleiter Tischtennis bei der Hassia Bingen. In den vergangenen zwölf Jahren hat er nur ein Spiel der Damen verpasst und wird sie in der kommenden Saison wieder begleiten. Mit Neuzugang Ding Yaping soll der Klassenerhalt gelingen. "Langfristig wollen wir uns in der Ersten Liga etablieren", sagt Lautebach. Dafür sehe er gute Chancen.
Damit dies gelingt, müssen die Spielerinnen sich fit halten. Zwar ist nach dem großen Erfolg eine kleine Atempause erlaubt - allzu lange darf sie allerdings nicht dauern. In der Sommerpause stehen Turniere und Einzelmeisterschaften auf dem Programm. Für Dana Hadacova geht es bereits nächste Woche zur WM nach Japan, um ihre tschechischen Kollegen zu unterstützen. Während der Saison stehen dann wieder zwei bis drei Trainingseinheiten täglich an, denn zwischen Erster und Zweiter Liga "liegen Welten", bemerkt Lautebach, der für Oberbürgermeisterin Collin-Langen ein "erprobter Weggefährte und Förderer ist". Für sie ist der Erfolg der Hassia-Damen die beste Werbung für den Tischtennissport in Bingen.
Zitat
"Für mich ist der Erfolg der Hassia-Damen die beste Werbung für den Tischtennissport in Bingen."
Birgit Collin-Langen, OB.


Letzter Sieg für die Saison

BINGEN. Auch das letzte Saisonspiel in der Saison 2008/2009 der zweiten Tischtennis Bundesliga Süd der Damen gewann das Team von Hassia Bingen auswärts beim Tabellenzweiten Homberger TS souverän mit 6:1 Spielen.
Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann setzten sich, wie ihre Teamkolleginnen Ying Zhang/Julia Lutz in vier Sätzen bei den beiden Eingangsdoppeln gekonnt durch. Danach besiegte Abwehrkünstlerin Ying Zhang ihre Landsfrau auf Homberger Seite Wen Wen Li, im Zeitspiel, das bereits Ende des zweiten Satzes begann, eindrucksvoll in drei Sätzen. Dana Hadacova (3:1 und 3:0) und Yüchun Zimmermann (3:1) gewannen ihre Partien, nur Julia Lutz unterlag der Homberger Nummer 3 Christine Apel in vier knappen Sätzen.
Mit einer sehr eindrucksvollen Bilanz von 18 Siegen in 18 Spielen, 36:0 Punkte bei 108:21 Spielen steigt nun das Binger-Team in die erste Damen Bundesliga auf. Zudem stellt Bingen mit Dana Hadacova (28:2 Spiele) die beste Einzelspielerin der zweiten Liga und die Doppel Dana Hadacova/ Yüchun Zimmermann sowie Ying Zhang/Julia Lutz belegen die Plätze eins und zwei in der Doppelstatistik.
Die zweite Damenmannschaft von Hassia Bingen steht nach Saisonende auf dem vierten Tabellenplatz in der Damen Regionalliga Südwest Gruppe ¾ und hat damit den Sprung in die eingleisige Regionalliga der kommenden Saison geschafft.
Zum Abschluss gab es einen 8:3 Auswärtssieg beim FC Queidersbach. Für die Punkte zeichneten sich das Doppel Andrea Welz/Rebecca Matthes sowie im Einzel Andrea Welz (2), Rebecca Matthes (2), Nadja Hoffmann (2) und Ersatzspielerin Diana Sharif verantwortlich. Zum Saisonende belegt somit das Regionalligateam den guten vierten Platz mit 22:14 Punkten.
Gleich zwei Spiele bestritt die dritte Damenmannschaft der Hassia am letzten Spieltag in der Oberliga Südwest Gruppe 3. Am Samstag gab es eine deutliche 1:8 Niederlage im Rheinhessenderby gegen die TSG Drais.
Jedoch riss sich das junge Team am Sonntag nochmal zusammen und gewann beim VfL Monzel im Rheinland mit 8:5 Spielen. Es punkteten für Bingen die Doppel Ting Xiang/Rabea Becker und Clarissa Becker/Isabelle Roos sowie im Einzel Ting Xiang (2), Clarissa Becker, Isabelle Roos und Rabea Becker (2). Auch hier konnte das Team ihr Saisonziel mit Platz 4, bei 21:15 Punkte, vollauf als erreicht ansehen. red
Neue Binger Zeitung / KW 17


1. Bundesliga Damen

Aufsteiger BfV Hassia Bingen verpflichtet Ding Yaping und Nanthana Komwong
20.04.2009 - Ding Yaping zählt zu den Top-10-Spielerinnen der 1. Bundesliga. Das Abwehr-Ass wechselt nach nur einem Jahr bei Hannover 96 zum Aufsteiger BfV Hassia Bingen. Auch Nanthana Komwong ist kein unbeschriebenes Blatt, denn die Tailänderin spielte bereits beim DJK TuS Holsterhausen und zuletzt bei den "Roten" in Hannover.
Bingen. Der BfV Hassia Bingen gehörte zwölf Jahre zu den Spitzenklubs der 2. Bundesliga Süd der Damen, nun hat es endlich mit dem Aufstieg geklappt. Auf eine Bilanz von 36:0 Punkten darf der Mainzer Verein stolz sein. Doch nun betritt der BfV absolutes Neuland und das bedeutete für Abteilungsleiter Joachim Lautebach und seine Mitstreiter ein hartes Stück Arbeit. "So stressig habe ich es eigentlich nicht erwartet. Das Wichtigste war natürlich die Mannschaft, denn wir wollten ein Team formen, das nicht gleich wieder absteigt", erklärt Lautebach. Zusammen mit Sven Müller, ehemaliger Zweitligaspieler des TV 1879 Hilpoltstein, Freund der Bingener Nummer vier, Julia Lutz, und Student im Sportmanagement sowie Trainer Frank Liesenfeld glückte die Verpflichtung von Ding Yaping (Foto unten) und Nanthana Komwong. Komwong, die für drei Einsätze pro Halbserie gewonnen werden konnte, nimmt Platz 61 der Weltrangliste ein. Große Sympathien wurden in Hannover Ding Yaping entgegengebracht, die nach einer Zweitligaserie beim TTC Langweid, sich mit einer eindrucksvollen 21:8-Bilanz in der 1. Liga zurück meldete. Die Mannschaft wird von der stärksten Zweitligaakteurin der Saison 2008/2009, der 25-jährigen Tschechin Dana Hadacova (28:2-Bilanz) sowie den langjährigen Stammkräften Zhang Ying (18:7) und Yüchun Zimmermann (18:1) komplettiert. "Mit diesen Spielerinnen hoffen wir konkurrenzfähig zu sein und unser angestrebtes Ziel zu realisieren. Das Interesse im Umfeld und die Unterstützung der Stadt Bingen sind vorhanden, so dass wir sehr optimistisch sind", erklärt der Abteilungsleiter.
Homepage des DTTB / 20.04.2009

Hassia verpflichtet weitere Top-Spielerin
Thailänderin Nanthana Komwong spielt für Bingen in der Ersten Liga / Nummer 61 der Tischtennis-Weltrangliste

Vom 20.04.2009 BINGEN (MH). Mit einem Paukenschlag haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen ihre Personalplanungen für die neue Saison in der Ersten Liga abgeschlossen: Von Bundesligist Hannover 96 kommt die thailändische Nationalspielerin Nanthana Komwong, aktuelle Nummer 61 der Weltrangliste.
Zum Vergleich: Das bisherige Hassia-Ass Dana Hadacova rangiert "nur" auf Position 161 der Weltrangliste. Im Gegensatz zur zurzeit besten Erstliga-Spielerin Ding Yaping, die die Hassia vor knapp drei Wochen ebenfalls von den 96erinnen verpflichtet hatte, ist Komwong als "Ergänzungsspielerin" eingeplant. "Das heißt, dass sie maximal zwei oder dreimal pro Halbserie eingesetzt werden wird", erläutert Manager Joachim Lautebach. "Und zwar in den Spielen, die wir unbedingt gewinnen müssen." Yaping soll immerhin zwölf bis 14 der 18 Partien in der Eliteliga für die Bingerinnen bestreiten.

Die spektakuläre Neuverpflichtung kam zustande dank der guten Kontakte von Sven Müller, Freund der scheidenden Hassia-Spielerin Julia Lutz, zum Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf sowie zu Damen-Nationaltrainer Jörg Bitzigeio. Bitzigeio hatte der Hassia den Tipp gegeben und ihr die 28-Jährige wärmstens empfohlen. Komwong hat in der gerade abgelaufenen Erstliga-Saison vier Partien für Hannover absolviert und dabei im Einzel je zwei Siege und zwei Niederlagen eingefahren. Im Jahr davor hatte sie mit einer 16:13-Bilanz im Einzel und einer 10:6-Bilanz im Doppel erheblichen Anteil daran, dass die DJK TuS Holsterhausen mir ihr als Nummer eins am Ende hinter den Topteams FSV Kroppach, 3B Berlin Tischtennis und TV Busenbach Rang vier schnappte. In der Einzelrangliste belegte sie damals Platz neun, vor deutschen Nationalspielerinnen wie Elke Schall (12.) oder Nicole Struse (14.). Die beste thailändische Tischtennis-Spielerin trainiert mehrere Wochen im Jahr mit der deutschen Nationalmannschaft in Düsseldorf und ist ansonsten oft für den thailändischen Verband bei internationalen Turnieren auf Achse. Auch bei der anstehenden WM in Yokohama geht die Dame, die nur englisch spricht, nach AZ-Informationen an den Start.
"Nanthana kann uns helfen, die Klasse zu halten", sagt Lautebach, der die "Neue" noch nicht persönlich kennt. "Wir wollen uns in der Bundesliga etablieren. Als Aufsteiger hat man es sehr schwer - trotz unserer Dominanz in der Zweiten Liga hätten wir mit der alten Aufstellung keine Chancen gehabt - aber mit Ding Yaping und Komwong haben wir ganz gute Voraussetzungen." Da es sich bei Komwong um eine Penholder-Blockspielerin handelt, haben die Bingerinnen jetzt mit Abwehr (Ying Zhang und Ding Yaping), Block-Angriff (Yüchun Zimmermann) und Spin-Angriff (Hadacova) alle Spielrichtungen vertreten. Dies eröffnet ihnen Variationsmöglichkeiten.
Ding Yaping, Komwong, Hadacova, Zhang und Zimmermann - so könnte die Aufstellung für die neue Runde aussehen. Wobei es gut möglich ist, dass Zhang und Zimmermann an Position eins und zwei im Regionalliga-Team gemeldet werden, um sich dann irgendwann in der "Ersten" festzuspielen. "Sie sind auf alle Fälle fester Bestandteil der Mannschaft und kriegen ihre Einsätze", betont Lautebach. Allerdings dürfen die beiden nicht aus der EU kommenden Ausländerinnen, Komwong und Zhang, nie gleichzeitig agieren. Da die Nummer eins laut den Statuten kein Doppel spielen darf, bilden wohl die eingespielten und bestens harmonierenden Hadacova/Zimmermann das Hassia-Doppel.
"Das Spielsystem in der Bundesliga mit den Dreiermannschaften kommt uns gar nicht gelegen", stellt Joachim Lautebach klar. "Mit dem alten Bundessystem mit Viererteams, das wir seit zwölf Jahren in der Zweiten Liga gewohnt sind, wäre es möglich gewesen, eine junge deutsche Spielerin wie Julia Lutz einzubauen - so aber nicht." Da der Hassia-Manager mit seiner Kritik nicht allein auf weiter Flur steht, sind die Hoffnungen offensichtlich nicht ganz unberechtigt, dass der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) in der übernächsten Saison in der Eliteliga wieder zum altbewährten System zurückkehrt.

Allgemeine Zeitung 20.04.2009

Sahnehäubchen auf überragende Saison
Tischtennis-Frauen der Hassia steigen ohne Punktverlust in Erste Liga auf / 6:1 beim Tabellenzweiten Homberg

Vom 20.04.2009 Von Michael Heinze HOMBERG. Mit einem glasklaren 6:1-Erfolg beim ärgsten Rivalen Homberger Turnerschaft haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen gestern Nachmittag das Sahnehäubchen auf eine geniale Saison gesetzt. Der Meister beendet die Runde mit 36:0 Punkten, neun Zählern Vorsprung auf die HTS und einem sensationellen Spielverhältnis von 108:21.
Ob die Hassia-Bosse sich die Abschlusstabelle ausschneiden, einrahmen und sie an exponierter Stelle aufhängen, ist nicht bekannt. Jedenfalls haben sie allen Grund, auf ihre Zelluloidcracks mächtig stolz zu sein. Vor 47 Zuschauern in Homberg lieferten Dana Hadacova und Co. noch einmal eine Gala-Vorstellung ab. Ohne ihre erstligaerfahrene Spitzenspielerin Na Yin, die wegen einer noch nicht auskurierten Verletzung wie erwartet passen musste, hatten die Nordhessinnen gegen das bärenstarke Quartett vom Rhein-Nahe-Eck zu keinem Zeitpunkt eine reelle Siegchance. Auch wenn durchaus ein paar umkämpfte Spiele dabei waren.
Den einzigen Punkt auf Seiten der Hassia gab Julia Lutz ab, die in ihrem Abschiedsspiel im hinteren Paarkreuz gegen Christine Apel mit 9:11, 11:6, 7:11 und 9:11 unterlag. Im Doppel an der Seite von Ying Zhang setzte sich die 23-Jährige allerdings in vier knappen Sätzen gegen die Paarung Wen Wen Li/Apel durch.
Ebenfalls in vier Sätzen, aber deutlich klarer, entschieden Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann ihr Doppel gegen Magdalena Gorowska/Lena Krapf zu ihren Gunsten. Im Einzel ließ Hadacova weder beim 11:6, 11:4, 13:15 und 11:7 gegen Gorowska noch beim 15:13, 11:7 und 11:9 gegen Li etwas anbrennen. Deutliche Siege fuhren auch Zhang (3:0 gegen Li) und Zimmermann (3:1 gegen Krapf) ein. Wobei der Unparteiische im Duell der Abwehrstrateginnen Zhang und Li beim Stand von 1:0 und 10:7 im zweiten Satz für Zhang auf Zeitspiel entschied. "Zhang hat das Ding souverän nach Hause gebracht", freute sich Hassia-Tischtennis Manager Joachim Lautebach. Den zweiten Satz gewann die 35-Jährige mit 11:8, den dritten gar mit 11:6.
"Erfreulich, dass die Mannschaft so ungefährdet durch die Saison marschiert ist", resümierte Lautebach, bevor es mit den Spielerinnen, die in dieser Zusammensetzung in der Ersten Liga nicht mehr auflaufen werden, zum Abschlussessen in die Gaststätte am heimischen Hessenhaus ging.
Zitat
"In der kommenden Runde werden Kantersiege in der mit Weltklasse-Athletinnen nur so gespickten Eliteliga ganz sicher die Ausnahme sein."
Joachim Lautebach, Hassia-Tischtennis-Manager.
Allgemeine Zeitung 20.04.2009

Champion will mit makelloser Weste ins Ziel
Zukünftiger Tischtennis-Erstligist Hassia Bingen muss noch beim Zweiten Homberger Turnerschaft antreten

Vom 18.04.2009 BINGEN. Noch einmal Vollgas geben wollen die Tischtennis-Spielerinnen von Champion Hassia Bingen zum Saison-Finale in der Zweiten Bundesliga Süd am Sonntag (14 Uhr) beim Tabellenzweiten Homberger Turnerschaft.
Von Michael Heinze "Auch wenn wir als Meister feststehen, werden wir mit voller Motivation rangehen und uns in diesem Spitzenspiel auf keinen Fall hängen lassen", kündigt Hassia-Manager Joachim Lautebach an. Der 57-Jährige geht fest davon aus, dass das Quartett vom Rhein-Nahe-Eck im 18. Saisonspiel den 18. Sieg einfährt. Beim relativ knappen 6:3-Erfolg der Hassia in der Vorrunde war die Homberger Spitzenspielerin Na Yin an allen Gegenpunkten beteiligt. In der Rückrunde hat die Chinesin nach einer Operation bis jetzt nur zwei Spiele bestritten, seit dem 11. Januar kam sie gar nicht mehr zum Einsatz.
Ohne Na Yin dürfte die Hassia relativ leichtes Spiel haben. "Die Mannschaft hat das Ziel, die Saison ohne einen einzigen Verlustpunkt zu beenden", sagt Lautebach. "Das wäre ein Riesenergebnis." Und ein toller Abschied für Julia Lutz, die bekanntlich zum Ligarivalen NSC Watzenborn-Steinberg wechselt.
Am Samstag lädt die 23-Jährige ihre Teamkolleginnen Dana Hadacova, Ying Zhang und Yüchun Zimmermann sowie Frank Liesenfeld, Sven Müller, Petra Steyer und Lautebach vom Betreuerstab zum Brunch in ihre Wohnung im Heidelberger Stadtteil Ziegelhausen ein. Hadacova kommt direkt von einem internationalen Turnier im österreichischen Linz an den Neckar. Anschließend trainiert das Team noch einmal in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums, bevor es am Sonntag nach Homberg geht.
Am Montag um 13 Uhr wird das Meisterteam von der Binger Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen auf der Burg Klopp empfangen. Hadacova fliegt noch am gleichen Abend vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen nach Tschechien, wo sie mit ihrer Nationalmannschaft einen Vorbereitungslehrgang auf die Einzel-WM in Yokohama bestreitet. Am Donnerstag fliegt die beste Spielerin der Zweiten Bundesliga Süd zu den Weltmeisterschaften nach Japan, die vom 28. April bis 5. Mai stattfinden. Im Sommer wird Hadacova einen mehrwöchigen Trainingslehrgang in China absolvieren.
Nach China wird es in der Sommerpause auch Zhang und Zimmermann ziehen, die in der Heimat ihre Eltern besuchen wollen. Ihren Top-Zugang Ding Yaping wird die Hassia vermutlich erst wenige Wochen vor dem Saisonstart offiziell präsentieren.
Qualifikation greifbar nahe
Das Frauen-Regionalliga-Team der Hassia will am Sonntag (10 Uhr) mit einem Sieg bei Absteiger FC Queidersbach die Qualifikation für die eingleisige Tischtennis-Regionalliga endgültig perfekt machen. Selbst im mehr als unwahrscheinlichen Fall einer 0:8-Pleite wäre die Hassia qualifiziert. Es sei denn, das Duell der Rivalen zwischen der SG Kirchberg/TuS Rhaunen gegen TTV Rimlingen-Bachem endet 8:6 oder 8:5.
In der Tischtennis-Oberliga Südwest der Frauen kann sich Hassia 3 mit zwei Punkten beim Saison-Finale am Samstag (15:30 Uhr) gegen den Dritten TSG Drais und am Sonntag (10 Uhr) beim Achten VfL Monzel Platz vier in der Abschlusstabelle sichern.
Allgemeine Zeitung 18.04.2009

Berichte der Spielrunde vom 13.04.-19.04.2009

Finale gegen Heidesheim
Vom 23.04.2009 BINGEN (MH). Im Endspiel um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) der Frauen bekommt es Oberligist TSG Heidesheim mit dem Regionalligisten Hassia Bingen II zu tun.
Im zweiten Halbfinale setzte sich der Zweitliga-Unterbau der Hassia gegen Verbandsliga-Vizemeister TSG Drais II wie erwartet klar und deutlich mit 4:0 durch. Andrea Welz bezwang Karin Dietrich mit 11:4, 11:6 und 11:6, Petra Steyer gewann gegen die frühere Rheinhessenmeisterin Irmgard Becker nach holprigem Beginn und hartem Kampf mit 6:11, 11:5, 6:11, 11:9 und 11:8 und Rebecca Matthes hielt Ayse At mit 11:9, 11:6 und 11:8 nieder. Den entscheidenden Punkt ergatterte das Doppel Welz/Matthes durch einen 11:7, 12:10 und 11:8-Erfolg gegen Dietrich/At. Für die Hassia spielte erstmals in dieser Saison die ehemalige Zweitliga-Spielerin Steyer. Nach monatelanger Verletzungspause gewann die 38-Jährige ihr Einzel zur vorentscheidenden 2:0-Führung.
Das Pokalfinale steigt am Sonntag, 17. Mai, 16 Uhr, in der Sporthalle der Berufsbildenden Schule in Alzey.

Allgemeine Zeitung 23.04.2009

Oberliga-Frauen landen auf viertem Platz
Tischtennis-Runde endet für dritte Hassia-Mannschaft mit 8:5-Sieg in Monzel und 1:8-Niederlage gegen TSG Drais

Vom 22.04.2009 BINGEN/MONZEL (MH). Nach einer klaren 1:8-Niederlage im Rheinhessen-Derby gegen die TSG Drais und einem knappen 8:5-Erfolg bei Aufsteiger VfL Monzel haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen III die Saison in der Oberliga Südwest mit 21:15 Punkten auf einem ordentlichen vierten Platz abgeschlossen.
Hassia Bingen III - TSG Drais 1:8. - "Die gesamte Mannschaft hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, alle vier Spielerinnen waren total neben der Spur", klagte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, dessen Mädels bereits in der Hinrunde eine 4:8-Niederlage gegen die TSG hatten einstecken müssen. Gleich fünf Begegnungen verloren die Bingerinnen glatt in drei Sätzen. Rabea Becker schaffte es bei ihrer Niederlage gegen Jennifer Glöckner immerhin in den vierten Satz. Ting Xiang zog gegen Christine Preußinger nach 2:0-Satzführung noch mit 11:13 im Entscheidungssatz den Kürzeren, Isabelle Roos musste sich Sina Selzer 5:11 im fünften Satz beugen. Besser machte es Clarissa Becker, die ihren Farben durch einen hauchdünnen 11:9-Erfolg im Entscheidungssatz gegen Preußinger zumindest noch den Ehrenpunkt sicherte.
VfL Monzel - Hassia Bingen III 5:8. - Entscheidend war, dass die erneut ohne Diana Sharif aufgelaufenen Bingerinnen drei der fünf Fünfsatzspiele für sich entschieden - und zwar durch Clarissa Becker/Isabelle Roos, Roos und Rabea Becker. Außerdem punkteten Ting Xiang/Rabea Becker im Doppel sowie Rabea Becker Xiang (3:0 und 3:1) sowie Clarissa Becker im Einzel.
Liesenfelds Saisonfazit lautet: "Hinter uns liegt eine Saison mit sehr vielen Problemen und Hindernissen. 9:9 Punkte nach der Vorrunde waren eine durchwachsene Zwischenbilanz. Dass trotzdem noch der vierte Platz dabei herausgesprungen ist, zeigt, dass sich diese Truppe auf dem richtigen Weg befindet."
Mit einer 38:4-Bilanz (Leistungszahl 5,95) ist Ann-Kathrin Ditschler von Vizemeister TSG Heidesheim viertbeste Einzelspielerin der Liga. Ebenfalls unter den Top 20 sind Diana Sharif (Hassia Bingen III/16:6/4,77) auf Rang sechs, Rabea Sauer (TSG Heidesheim/22:19/3,17) auf Rang 16 und Ting Xiang (Hassia Bingen III/18:15/3,06) auf Rang 20 zu finden.
Die Bingerinnen Clarissa Becker (12:12/2,75), Mai Xiang (8:11/2,42), Rabea Becker (15:12/2,22) und Isabelle Roos (20:23/1,65) folgen auf den Plätzen 24, 27, 34 und 41. Die Heidesheimerinnen Maxi Eppelmann (24:20/2,34) und Amelie Mayer (24:15/2,31) nehmen die Positionen 29 und 31 ein.
Ditschler/Mayer (14:2/+12) sind das beste Doppel der Oberliga, Eppelmann/Sauer (9:8/+1) liegen auf einem guten elften Platz. Dazwischen rangieren die Binger Duos Rabea Becker/Ting Xiang (8:4/+7) sowie Sharif/Mai Xiang (3:1/+2) auf den Plätzen sieben und acht.

Allgemeine Zeitung 22.04.2009

Hassia II auch in neuer Regionalliga
Tischtennis-Frauen erreichen das Saisonziel

Vom 21.04.2009 QUEIDERSBACH (MH). Durch einen deutlichen 8:3-Erfolg beim Vorletzten FC Queidersbach haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II die letzten Zweifel beseitigt: In der kommenden Runde wird das Team in der neu installierten eingleisigen Regionalliga Südwest auf Punktejagd gehen.
Neben den Bingerinnen haben sich auch die Tischtennisfreunde Frankenthal, der TTC Mülheim-Urmietz/Bahnhof und der TTV Rimlingen-Bachem für die neue Liga qualifiziert. Meister TTSV Saarlouis-Fraulautern II kann sich in den Aufstiegsspielen sogar noch für die Zweite Liga qualifizieren.
Die Queidersbacherinnen hatten der Hassia nur bis zum Spielstand von 3:4 etwas entgegen zusetzen. Bis dahin war es richtig eng. In den folgenden vier Einzeln ließ der klare Favorit auch ohne die beruflich verhinderte Julia Minor nichts mehr anbrennen und punktete durch Rebecca Matthes (3:0 gegen Daniela Stauch), Nadja Hoffmann (3:1 gegen Yvonne Syga), Diana Sharif (3:1 gegen Elisabeth Simonis) und Andrea Welz (3:0 gegen Syga). Zuvor hatten bereits Matthes (3:1 gegen Elena Süs), Welz (3:1 gegen Stauch) und Hoffmann (3:1 gegen Simonis) im Einzel sowie Welz/Matthes durch einen glatten Dreisatzsieg im Doppel über Süs/Simonis ihre Partien siegreich gestaltet.
"Ersatzspielerin Diana Sharif haben wir das vierte Mal mitspielen lassen, sie hat ihre Aufgabe gut erfüllt", lobte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Herausheben kann man sicherlich auch Rebecca Matthes, die gegen Süs - die eine wirklich Gute ist - in vier Sätzen gewonnen hat. Das zeigt, dass Rebecca vor den anstehenden Deutschen Jugendmeisterschaften in richtig guter Form ist." Erfreulich war auch die Tatsache, dass Hoffmann in ihrem letzten Spiel für die Hassia im Einzel ungeschlagen blieb. "Dass Nadja sich so verabschiedet, ist schon toll, nachdem es in dieser Saison nicht immer so gut bei ihr lief."
Liesenfelds Saisonfazit: "Die Vorrunde war mit 9:9 Punkten schon ein bisschen enttäuschend für uns alle. Aber als es in der Rückrunde darauf ankam, haben sich die Spielerinnen in den Auswärtsspielen gegen die direkten Konkurrenten Mülheim-Urmitz/Bahnhof und Rimlingen-Bachem zusammengerissen und mehr als ihre Leistung abgerufen. Man muss schon sagen, dass das überzeugend war."
Ranglisten-Platzierungen
In der Rangliste der besten Einzelspielerinnen belegt die Binger Nummer eins Andrea Welz (31:11 Spiele / Leistungszahl 4,76) Position sieben. Mit Julia Minor (19:16 / 3,51 / Platz 19) und Rebecca Matthes (25:10 / 3,11 / Platz 23) sind zwei weitere Hassiatinnen unter den Top 25 zu finden. Nadja Hoffmann (11:22 / 1,15) rangiert auf Platz 43.
In der Doppelrangliste sind Andrea Welz/Rebecca Matthes mit 14 Siegen bei nur zwei Niederlagen das Maß aller Dinge in der Regionalliga Südwest. Julia Minor/Nadja Hoffmann liegen mit einer 4:7-Bilanz im unteren Drittel des Rankings.

Allgemeine Zeitung - Mainz 21.04.2009

Damen-Oberlga Südwest Gruppe 3
Hassia Bingen III - TSG Drais 1:8. - "Die Hassia" war ersatzgeschwächt und ist ohne Diana Sharif an Brett eins und eine weitere Spielerin angetreten", räumte die Mainzer Spielführerin, Jennifer Glöckner, ein. "Aber auch das Hinspiel haben wir schon sehr deutlich gewonnen - irgendwie liegen die Bingerinnen uns." Besonders gut lief es bei den Gästen in den Eröffnungsdoppeln. Anke Friedrich und Christine Preußinger sowie Sina Selzer und die Teamchefin gewannen sämtliche Sätze im "Doppelschneider". Dennoch sahen die Zuschauer noch drei spannende Spiele. Von diesen Vergleichen verlor nur Preußinger gegen Clarissa Becker.
Allgemeine Zeitung 21.04.2009

In Rückrunde enttäuschend
Vom 18.04.2009 BINGEN (MH). Eine enttäuschende Rückrunde legt Hassia Bingen IV in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen hin. Das 3:7 gegen Tabellenführer TuS Sörgenloch war bereits die siebte Niederlage im elften Spiel.
Dabei lief es wie schon so oft in dieser Saison: Die Hassia musste auf eine wichtige Spielerin verzichten, diesmal fehlte die an Nummer zwei geführte Lucia Fickinger. Und erneut verließ die alles überragende Melanie Seligmann als einzige Bingerin die Platte als Siegerin. Erst gewann die 29-Jährige ihr Doppel an der Seite von Miriam Lott in drei Sätzen gegen Lydia Meier/Ricarda Berz, dann gab sie im Einzel nacheinander Jeanette Braun (3:1) und Meier (3:0) das Nachsehen. Den übrigen drei Hassiatinnen Miriam Lott, Janine Raese und Edda Klöß gelangen gegen den frisch gebackenen Meister zusammen gerade Mal zwei Satzgewinne, die beide auf das Konto der 65 Jahre Klöß (im Einzel gegen Bozena Morawin-Kosytorz) gingen.
Zum Saisonfinale am Mittwoch (20.30 Uhr) beim TTC Bubenheim begegnen die Bingerinnen einem Gegner auf Augenhöhe - das Hinspiel gewannen sie mit 7:3.
Allgemeine Zeitung 18.04.2009

RTTV-Pokal: Damen A-Klasse 2008/2009
Halbfinale: Hassia Bingen 2. - TSG Drais 2. 4:0

Andrea Welz - Karin Dietrich 3:0 / 11:4/11:6/11:6
Petra Steyer - Irmgard Becker 3:2 / 6:11/11:5/6:11/11:9/11:8
Rebecca Matthes - Aye At 3:0 / 11:9/11:6/11:8
A. Welz/R. Matthes - K. Dietrich/A. At 3:0 / 11:7/12:10/11:8

Bericht vom Spieltag 04./05.04.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Der Vater des Erfolgs
11.04.2009 - BINGEN (rer). Die Frauen-Mannschaft von Hassia Bingen spielt ab der nächsten Saison in der Ersten Tischtennis-Bundesliga. Am vergangenen Wochenende holte das Team Dana Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz die letzten notwendigen Punkte und ist einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr einzuholen. Der Vater des Erfolgs heißt Joachim Lautebach, seit Jahren Manager der Tischtennis-Abteilung bei Hassia Bingen.
Für den 57-jährigen Hauptschullehrer wird damit ein Traum wahr. In den vergangenen Wochen und Monaten, in denen sich der Aufstieg immer mehr als wahrscheinlich ankündigte, hat er sich zusammen mit Sven Müller und Frank Liesenfeld intensiv um die notwendige Verstärkung des Teams für die Erste Liga gekümmert und dafür unzählige Gespräche und Verhandlungen geführt. Mit der Verpflichtung der "Tischtennis-Legende" Ding Yaping, der ehemaligen Nummer zehn der Frauen-Weltrangliste, ist der Hassia ein echter Coup gelungen. Joachim Lautebach, unserem "Kopf der Woche", und seinen Mitstreitern ist es maßgeblich zu verdanken, dass es in Bingen ab dem Spätsommer erstmals Erstliga-Sport zu sehen gibt.
Allgemeine Zeitung 11.04.2009

Aufstieg in 1. Bundesliga perfekt
Tischtennis-Damen der BFV Hassia Bingen haben es beim letzten Heimspiel geschafft

Die Tischtennis-Damen der BFV Hassia Bingen haben es geschafft! Sie machten am vergangenen Samstag den Aufstieg in die erste Bundesliga perfekt. Erstmals spielt damit nun eine Binger Mannschaft in der höchsten deutschen Liga. Ein schöner Erfolg, auch mit Blick darauf, dass die BFV Hassia im kommenden Jahr 100-jähriges und die Tischtennis-Abteilung 75-jähriges Jubiläum feiert.
BINGEN (jow) - Der entscheidende Punkt zur vorzeitigen Meisterschaft in der 2. Liga Süd und zum Aufstieg gelang den Binger Damen am vergangenen Samstag beim 6:3-Sieg über die Damen des TV 1881 Altdorf - den entscheidenden Punkt holte die Hassiatin Dana Hadacova im Duell gegen Andrea Schiel.
Fast 300 Zuschauer waren in die Bingerbrücker Halle kommen, um dieses letzte Heimspiel der Saison zu sehen. Die Partie war ein echtes Spitzenspiel und wird in die Annalen des Tischtennis-Verbands Rheinhessen eingehen. Von Beginn an war die Stimmung unter den Besuchern auf dem Siedepunkt und die Anspannung unter den Spielerinnen fast greifbar. Entsprechend groß war die Erlösung, als Hadacova beim Stand von 4:3 gleich den ersten Matchball mit einer knallharten Vorhand verwandelte! Da kassierte Yüchun Zimmermann auch gern eine Gelbe Karte für Unsportlichkeit, als sie im schier grenzenlosen Jubel der Zuschauer ihre Gegnerin kurz stehen ließ, ihre Platte verließ und der jubelnden Tschechin in die Arme fiel. Matchwinnerin war Yüchun Zimmermann. Sie gewann beide Einzel glatt mit 3:0 und siegte an der Seite von Hadacova auch im Doppel. Vorentscheidend war ihr Sieg gegen Angstgegnerin Martina Smistikova, die ihr im Hinspiel die einzige Niederlage der gesamten Saison zugefügt hatte, zum zwischenzeitlichen 4:1.
Wie Zimmermann gewann auch Hadacova beide Einzel. Den sechsten Punkt steuerte Abwehrspezialistin Ying Zhang gegen Schiel bei. Ausgerechnet Julia Lutz, die in der Rückrunde bisher alle Gegnerinnen besiegte, ging in ihrem letzten Spiel in Bingen leer aus. Ihr Abschied wurde zu einer sehr emotionalen Angelegenheit, bei der so manche Träne floss.
"Diesmal war einfach alles perfekt!", freut sich Joachim Lautebach, Abteilungsleiter der Hassia-Tischtennisabteilung. Den Weggang von Julia Lutz zu Watzenborn-Steinberg bedauert er zwar, "aber ich kann sie gut verstehen, denn sie ist eine ausgezeichnete Zweitligaspielerin." Mit beteiligt an ihrem Wechsel ist der Modus in der ersten Bundesliga mit nur einem Doppel und maximal vier Einzeln bei einem Paarkreuz.
"Wir wollen uns nun in dieser anderen Dimension mit lauter TOP 50-Weltranglistenspielerinnen etablieren und dann schauen, was 2010/2011 passieren kann", blickt Lautebach in die bevorstehende Bundesliga- Saison. Beim Klassenerhalt mithelfen soll die 41-jährige Ding Yaping, aktuelle Nr. 4 der Joola-Rangliste. "Sie ist eine sehr gute Spielerin und auch menschlich absolut in Ordnung", weiß Lautebach und ist sicher: "Daspasst!" Bleibt die Frage nach dem Spielort für die Erstligasaison. Wegen der Stimmung und besonderen Atmosphäre würde Lautebach die Halle der Grundschule am Mäuseturm bevorzugen.
Auch Bürgermeister Thomas Feser, der nach dem Spiel zu den ersten Gratulanten gehörte, versicherte, dass alle Anstrengungen dahin gehen müssen, dem Verein für das "Abenteuer Bundesliga" eine geeignete Halle zur Verfügung zu stellen. Sein Vorschlag wäre die Büdesheimer Rundsporthalle. Doch die müsste dafür erst rundum saniert werden.
Beim zweiten Spiel am Wochenende am Sonntag beim NSC Watzenborn-Steinberg siegten die Hassiatinnen 6:1 . Das letzte Saisonspiel findet am 19. April beim Tabellenzweiten in Homberg/Efze statt.
Binger Wochenblatt / 09.04.2009

Bundesliga - wir kommen

Die Damen-Tischtennismannschaft der Hassia sichert sich frühzeitig den Meistertitel und damit den Aufstieg

BINGEN. Es war spannend, sehr spannend und zeitweise konnte man trotz der über 300 Zuschauer in der Bingerbrücker Mehrzweckhalle fast die berühmte Stecknadel zu Boden fallen hören - bis dann der entscheidende Punkt gemacht war und die erste Damen-Tischtennismannschaft der Hassia am drittletzten Spieltag, gegen den TV Altdorf, vorzeitig den Meistertitel in der zweiten Bundesliga- Süd holte und damit den Aufstieg perfekt machte. Mit 6:3 holten Ying Zhang, Dana Hadacova, Julia Lutz und Yüchun Zimmermann sogar mehr als den einen entscheidenden Punkt, den sie zur Erfüllung des Traums benötigten.
Neue Binger Zeitung / KW 15


Altdorfer Abschiedstour:
Großer Kampf beim Spitzenreiter

BINGEN - Selten war die Gemütsverfassung zweier Mannschaften so konträr. Hassia Bingen machte mit einem 6:3 gegen den TV Altdorf den Aufstieg in die Tischtennis-Bundesliga perfekt und wurde überschwänglich gefeiert.
Tristesse dagegen bei Altdorf, das nach vier erfolgreichen Jahren durch einen Entscheid der Mehrheit seiner Abteilung die Zweite Liga verlassen muss (Die NZ berichtete ausführlich).
Andrea Schiel, Larisa Stancu, Fulya Özler und Martina Smistikova zeigten nochmals, was sie alles draufhaben, boten dem Tabellenführer einen tollen Kampf und hätten ein Unentschieden durchaus verdient gehabt. Eine Zukunft scheinen wenigstens die Spielerinnen zu haben. Drei von ihnen sollen bei anderen Vereinen untergekommen sein. wow
Hassia Bingen - TV Altdorf 6:3 - Zhang/Zimmermann - Özler/Smistikova 1:3; Hadacova/Lutz - Stancu/Schiel 3:1; Hadacova - Özler 3:0; Zhang - Schiel 3:0; Lutz - Stancu 1:3; Zimmermann - Smistikova 3:1; Hadacova - Schiel 3:1, Zhang - Özler 0:3; Zimmermann - Stancu 3:0.
07.04.2009 / Nürnberger Zeitung

NSC ohne Chance
Meister gewinnt 6:1 in Watzenborn-Steinberg - Bär und Lutz bieten spannendes Match

Vom 06.04.2009 GIESSEN (wei). Gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter der 2. Tischtennis-Bundesliga Süd gab es kaum etwas zu holen. Die Damen des NSC Watzenborn-Steinberg unterlagen Hassia Bingen mit 1:6. Seit Samstag steht Bingen als Aufsteiger ins Oberhaus fest. Bei der Meisterschaftsfeier haben sich die Hassia-Spielerinnen aber wohl zurückgehalten, denn am Tag danach zeigten sie einen überzeugenden Auftritt in Pohlheim. Sie wurden eindeutig ihrer Favoritenrolle gerecht - in einer Partie, bei der es für beide Teams um nichts mehr ging.
NSC W.-Steinberg - Hassia Bingen 1:6: Im Doppel traten die Gäste mit ihrer Stammbesetzung an. Der NSC stellte hingegen um. Angelina Gürz, die durch ihr Abitur einen erheblichen Trainingsrückstand hat, agierte an der Seite von Désirée Czajkowski. Dieses Duo war ohne Chance gegen Ying Zhang und Julia Lutz. Besser lief es für Inka Dömges und Tatjana Bär. Trainer Markus Reiter sagte zu deren Auftritt: "Dieses Spiel war knapp. Es gab eine realistische Siegchance. In den ersten beiden Sätzen haben wir 8:5 und 8:6 geführt und dann beide zu acht verloren." So hatten nach vier Durchgängen Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann die Nase vorn.
Im Einzel trat Zimmermann nicht mehr an. Andrea Welz aus der Binger Regionalliga-Mannschaft spielte an ihrer Stelle. Gegen diese hatte Désirée Czajkowski keine Mühe und siegte im Schnelldurchgang. Damit holte sie den Punkt zum zwischenzeitlichen 1:4. Zuvor unterlag Angelina Gürz Dana Hadacova, während Inka Dömges in der Begegnung mit Ying Zhang 2:1 führte. Die letzten beiden Sätze gingen dann allerdings an die routinierte Defensivspielerin der Hassia.
"Das spektakulärste Match haben Tatjana Bär und Julia Lutz gezeigt. Tatjana hat gut gespielt, aber im ersten Satz eine 10:8-Führung abgegeben und dann 14:16 verloren. Das kostete sie letztlich den Sieg." So bilanzierte Markus Reiter das brisante Aufeinandertreffen von der aus dem Team ausscheidenden Bär mit ihrer Nachfolgerin in der Watzenborner Zweitliga-Mannschaft. Lutz wechselt nach dieser Spielzeit zum NSC. Für sie gab es keine Perspektive in Bingen, weil in der 1. Liga nur mit Dreierteams gespielt. Zudem verpflichtete die Hassia kürzlich Ding Yaping.
Den Siegpunkt der Gäste errang Dana Hadacova. Diese baute ihre glänzende Gesamtbilanz so auf 26:2 Spiele aus. Inka Dömges knickte in der Begegnung mit der Tschechin im zweiten Satz um. Dennoch gewann sie diesen Durchgang 14:12. Schließlich musste Dömges nach einem 10:12 im vierten Durchgang aber doch ihrer Gegnerin gratulieren.
Im Stenogramm: Gürz/Czajkowski - Zhang/Lutz 0:3 (-9/-4/-6), Dömges/Bär - Hadacova/Zimmermann 1:3 (-8/-8/5/-5), Dömges - Zhang 2:3 (4/-4/9/-5/-2), Gürz - Hadacova 1:3 (-7/-7/8/-9), Czajkowski - Welz 3:0 (2/2/5), Bär - Lutz 2:3 (-14/9/-4/4/-5), Dömges - Hadacova 1:3 (-3/12/-8/-10) - Zuschauer: 50.
06.04.2009 / Gießener Anzeiger

Aufstieg in Erste Liga perfekt

Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen vorzeitig am Ziel ihrer Träume

Vom 06.04.2009 BINGERBRÜCK. Durch einen 6:3-Sieg vor der Rekordkulisse von über 300 Zuschauern im Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga Süd gegen den TV Altdorf haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen am Samstagabend die Meisterschaft und den Aufstieg in die Erste Bundesliga perfekt gemacht. Das gestrige 6:1 in Watzenborn bedeutete das i-Tüpfelchen.
Von Michael Heinze Die Uhr in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm zeigt 17.44 Uhr an. Die Hassia, der schon ein 5:5 zur Erfüllung ihres großen Traumes gereicht hätte, führt mit 4:3. Gerade hat Ying Zhang im vorderen Paarkreuz gegen die Türkin Fulya Özler glatt in drei Sätzen verloren. An der anderen Platte führt Dana Hadacova gegen die Defensivspezialistin Andrea Schiel mit 2:1 Sätzen. Im vierten Durchgang liegt die tschechische Nationalspielerin mit 10:5 vorne. Ein winziger Punkt fehlt noch. Schiels Aufschlag kommt zu lang. Hadacova, der zuvor beileibe nicht alles gelungen ist und die den vorherigen Satz nur mit Dusel und dank einer Fehlangabe ihrer Gegnerin gewonnen hat, lässt die Zelluloidkugel kommen. Dann zieht sie eine Vorhand-Granate allererster Güte. Parallel in die freie Vorhand von Linkshänderin Schiel. Die Dame mit dem blau-weißen Stirnband macht gar keine Anstalten mehr, das Spielgerät zu blocken. Hadacova gewinnt auch ihr zweites Einzel, nachdem sie zuvor bereits die türkische Nationalspielerin Fulya Özler mit 3:0 abserviert hatte. Die Hassia führt mit 5:3. Sie hat das Unentschieden sicher. In diesem Moment ist der Aufstieg perfekt.
Hadacova hüpft vor Freude so hoch in die Luft, dass ihr das Trikot aus dem Rock nach oben schlupft. Sie ballt die Faust. Reckt den Daumen nach oben. Strahlt wie ein Honigkuchenpferd. Nimmt die Glückwünsche entgegen. Binnen Sekundenbruchteilen verwandelt sich die Halle in ein Tollhaus. Die Leute erheben sich von ihren Sitzen. Im Stehen überschütten sie die 25-Jährige mit Beifall. An der anderen Platte soll Yüchun Zimmermanns Spiel gegen Larisa Stancu beginnen: Aber Zimmermann läuft erst einmal hinüber zu Hadacova und schließt sich den Umarmungen und Freudentänzen an. Dafür nimmt sie gerne die Gelbe Karte in Kauf.
Dann ringt Zimmermann Stancu in drei Sätzen nieder, nachdem sie zuvor bereits ihre Angstgegnerin Martina Smistikova mit 11:3, 12:10 und 11:9 besiegt hatte. "Wenn es um die Wurst geht, können wir Chinesinnen eben wirklich beißen", schmunzelt Zimmermann später. Relativ kurzen Prozess hatten auch Zhang (3:0 gegen Schiel), Hadacova (3:0 im ersten Einzel gegen Fulya Özler) sowie Hadacova/Zimmermann (3:1 gegen Schiel/Stancu) gemacht.
Cheftrainer Frank Liesenfeld ist erstmal sprachlos. "Entscheidend war der Sieg von Yü gegen Smistikova, vor der sie sehr großen Bammel hatte", analysierte der Taktikexperte. "Ihre beiden Einzelsiege im hinteren Paarkreuz waren nicht unbedingt zu erwarten - damit war sie die Garantin des Sieges." Nachdem Liesenfeld und auch Hadacova die 39-Jährige bei früheren Duellen mit Smistikova nicht zum Erfolg geführt hatten, waren die Betreuer bewusst getauscht worden. Tischtennistrainer Stefan Zimmermann coachte seine Gattin höchstselbst und steuerte so das vielleicht entscheidende Scherflein zum größten Triumph in der Historie der Hassia bei.
Gestern Nachmittag löste der frisch gebackene Meister auch die Pflichtaufgabe beim Tabellenfünften NSC Watzenborn-Steinberg in souveräner Manier und gewann mit 6:1. Vor 50 Zuschauern ergatterten Zhang/Lutz (3:0 gegen Angelina Gürz/Désirée Czajkowski), Hadacova/Zimmermann (3:1 gegen Inka Dömges/Tatjana Bär) im Doppel sowie Hadacova (jeweils 3:1 gegen Gürz und Dömges), Zhang (11:2 im Entscheidungssatz gegen Dömges) sowie Zimmermann (11:5 im Entscheidungssatz gegen Bär) im Einzel die Punkte zum 17. Sieg im 17. Saisonspiel. Die Platte als Verliererin verließ lediglich Andrea Welz, für die es beim 2:11, 2:11 und 5:11 gegen Czajkowski nichts zu erben gab.
Beim Saisonfinale am Sonntag, 19. April, 14 Uhr, als Gast des Tabellenzweiten Homberger Turnerschaft geht es für das Hassia-Quartett nur noch ums Prestige.
Allgemeine Zeitung 06.04.2009

In die Freude mischen sich Abschieds-Tränen
Neben Jubel über den Aufstieg Wehmut über Wechsel von Julia Lutz

Vom 06.04.2009 Von Andreas Scherer und Michael Heinze BINGERBRÜCK. Es ist Samstag, 18.02 Uhr, als in der Halle der Bingerbrücker Grundschule aus den Lautsprecherboxen "Stand up for the champions" von Right Said Fred erklingt. Die Heldinnen von Bingerbrück streifen sich die weißen Meister-T-Shirts über. Der Aufstieg in die Erste Tischtennis-Bundesliga ist geschafft, die Party kann beginnen. Dana Hadacova, Nummer eins im Tischtennis-Team von Hassia Bingen, herzt nacheinander Mitspielerinnen, Vereinskolleginnen und Zuschauerinnen.
Doch was ist das? Plötzlich rinnen der attraktiven Tschechin dicke Tränen die Wange herunter. Und das sind keine Freudentränen. "Wir müssen eine Spielerin verabschieden, die wir lieb gewonnen haben und die Hervorragendes geleistet hat im sportlichen wie im menschlichen Bereich", gibt Hassia-Manager Joachim Lautebach voller Wehmut via Mikrofon bekannt. Die Rede ist von Julia Lutz, der zum Abschied weder im Einzel noch im Doppel ein Sieg vergönnt war. "Ich bin noch nie so familiär und lieb aufgenommen worden wie in diesem Verein", sagt die 23-Jährige, die ebenfalls feuchte Augen hat. "Hassia Bingen hat mir die Chance gegeben, in der Zweiten Liga zu spielen - ohne die ganze Mannschaft, den Verein hätte ich gar nicht so gut gespielt. Auch die Zuschauer sind echt genial. Ich gehe nur aus sportlichen Gründen weg."
Noch lange feiert die Studentin, die zum NSC Watzenborn-Steinberg wechselt, mit ihren Kolleginnen, die den Triumph bei Sekt und Siegertorte voll auskosten. "Die Freude ist riesig", geben Ying Zhang und Yüchun Zimmermann zu Protokoll. "Wahnsinn, einfach super", sprudelt es aus Hadacova heraus, nachdem ihre Tränen getrocknet sind. "Man hat einfach gemerkt, dass wir zu gut sind für diese Liga. Den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen, ist ein super Gefühl. Aber ich wäre auch ein drittes Zweitliga-Jahr hier geblieben."
Einige Stunden zuvor: Schon gut 30 Minuten vor Beginn gibt es auf dem Parkplatz an der Grundschule und in deren unmittelbarer Umgebung keinen freien Platz mehr. Es scheint so, als befinde sich Bingerbrück fest in der Hand der Tischtennis-Fans. 300 Stühle hatten die Hassia-Verantwortlichen vor der Begegnung in der Halle gestellt. Sie sind fast restlos besetzt. Hinzu kommen viele Zuschauer, die die Partien an den beiden Platten lieber im Stehen verfolgen. Immer wieder brandet frenetischer Beifall auf, in kniffligen Situationen feuert das sachverständige und faire Publikum die vier Hassia-Frauen mit rhythmischem Klatschen an. Aber auch die Altdorfer Spielerinnen werden bei gelungenen Aktionen mit anerkennendem, freundlichem Applaus bedacht.
Und wie sieht die Zukunft aus? Mit der Verpflichtung der früheren chinesischen Nationalspielerin und ehemaligen Weltranglisten-Zehnten, Ding Yaping (41), vom Erstligisten Hannover 96 hat sich die Hassia für die kommende Saison in der Ersten Bundesliga verstärkt. Als Spielort kommt weiter die Halle in Bingerbrück in Frage, aber auch die Rundsporthalle in Büdesheim wäre ein Alternative. Thomas Feser (CDU), Erster Beigeordneter und Bürgermeister der Stadt Bingen, der beim Match gegen den TV Altdorf mitgefiebert hat, favorisiert auf Dauer die Halle in Büdesheim: "Dort sind die Voraussetzungen (Anfahrt, Parkplätze, Größe der Halle) besser." Allerdings müsste das Gebäude erstmal saniert werden. Im Investitionsprogramm der Stadt sei das ohnehin vorgesehen. Wann aber tatsächlich begonnen wird, damit müssen sich die Gremien der Stadt befassen.
"Für unseren Verband ist das eine tolle Sache, ein solches sportliches Aushängeschild zu haben," sagt Markus Baisch (Ockenheim), Präsident des Rheinhessischen Tischtennisverbandes, der am Samstag die Rolle des Ansagers übernommen hat. Außerdem sei die Werbewirkung für den Tischtennis-Sport durch die größere öffentliche Aufmerksamkeit, die das Hassia-Erstliga-Team nun erfahren wird, nicht zu unterschätzen. Rund 8000 Mitglieder zählt der RTTV, davon circa 4000 aktive Spieler quer durch alle Alters- und Leistungsklassen. Baisch wünscht der Hassia nicht nur, dass sie sich in der Ersten Liga halten und fest etablieren kann, sondern auch einen dauerhaften Zuschauerzuspruch - wie bei der Partie gegen den TV Altdorf.

Allgemeine Zeitung 06.04.2009

Hassia steigt in die Bundesliga auf
Tischtennis: 6:3-Sieg vor fast 300 Zuschauern

BINGEN.Um 17.44 Uhr riss Dana Hadacova die Hände in die Höhe. Die Nummer eins von Hassia Bingen hatte gerade den Matchball zum 3:1-Sieg über Andrea Schiel verwandelt. Das war das 5:3 für die Hassia im Heimspiel gegen den TV Altdorf. Die Begegnung war damit noch nicht beendet, aber die Binger Tischtennisspielerinnen waren am Ziel: Zumindest ein Unentschieden war ihnen sicher, der Aufstieg in die Bundesliga war perfekt.
Ein bisschen war die Luft aus der Zweitliga-Partie damit heraus. "Wie kann ich jetzt noch spielen ?", fragte Julia Lutz ihre erfolgreiche Teamkollegin Hadacova. Lutz verlor prompt die ersten beiden Sätze gegen Martina Smistikova. Dann wurde sie von Yüchun Zimmermann erlöst. Die gewann ihr Einzel gegen Larisa Stancu 3:0 und machte damit den Punkt zum 6:3-Endstand. Die Partie von Julia Lutz kam nicht mehr in die Wertung.
Für Zimmermann war der Aufstieg in die Eliteliga nichts Neues. Vor zehn Jahren war ihr dies mit dem FSV Kroppach schon einmal gelungen. "Dieser Aufstieg ist noch schöner", schwärmte die 39-jährige. "Andere Mannschaften sind auch nett, aber die von Hassia Bingen ist die netteste."
Die Befürchtung von Verbandspräsident Markus Baisch, die Partie könne 6:0 enden, erwies sich als unbegründet. Die Altdorferinnen, die sonst vor 30 Unentwegten auftreten, ließen sich von der Atmosphäre, die die fast 300 Zuschauer erzeugten, anstecken und leisteten heftigen Wiederstand. "Wir wollten kämpfen", erklärte Fulya Özler, die Nummer zwei des TV. "Es macht Spaß, vor so vielen Leuten zu spielen."
Hadacova (2), Zimmermann (2), Zhang Ying und Hadacova/Zimmermann im Doppel holten die siegbringenden Punkte. Etwas Pech hatte Julia Lutz. Erst ein Spiel hatte sie bislang in der gesamten Saison verloren und war damit ein Garant für den Aufstieg. Im letzten Heimspiel ging sie leer aus. Lutz ist die Einzige, die die Hassia verlässt. "Heute zählt nur der Mannschaftserfolg", bekannte die 23-Jährige. "Das ist Wahnsinn. Ich habe noch nichts Gleichwertiges erlebt."
Gert Adolphi / Öffentlicher Anzeiger Bad Kreuznach


Beim Primus Werbung in eigener Sache
ALTDORF - Auf seiner Abschiedsrunde durch die 2. TT-Bundesliga gab das Frauenquartett des TV Altdorf beim einsamen Spitzenreiter Hassia Bingen ein tolles Bewerbungsschreiben ab. Mit einem 3:6 übertrafen die vier ihr Hinspielergebnis um einen Punkt und schafften damit ein Resultat, das bisher nur der Tabellenzweite Homberger TS erzielt hatte.
Für die Altdorfer Punkte sorgte das Doppel Özler/Smistikova sowie Larisa Stancu und Fulya Özler im Einzel. Drei Punkte hatten die Bingenerinnen in der Rückrunde in sechs Spielen zusammen abgegeben.
Der TV zog damit nach Minuspunkten mit dem Tabellendritten Schwabhausen gleich. Kommenden Samstag kann es passieren, dass der vierte Rang zementiert wird - oder ein weiterer Coup gelingt. Da reisen die Altdorferinnen nach Homberg. Das Hinspiel ging 6:4 an die Mittelfranken.
Hassia Bingen - TV Altdorf 6:3 - Ying Zhang/Julia Lutz - Fulya Özler/Martina Smistikova 6:11, 11:9, 9:11, 11:6, 8:11; Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann - Andrea Schiel/Larisa Stancu 11:3, 10:12, 11:9, 11:8; Dana Hadacova - Fulya Özler 11:3, 11:7, 11:3; Ying Zhang - Andrea Schiel 11:2, 11:8, 11:2; Yüchun Zimmermann - Martina Smistikova 11:3, 12:10, 11:9; Julia Lutz - Larisa Stancu 6:11, 8:11, 11:6, 9:11; Dana Hadacova - Andrea Schiel 9:11, 11:6, 12:10, 11:5; Ying Zhang - Fulya Özler 7:11, 3:11, 5:11; Yüchun Zimmermann - Larisa Stancu 11:8, 11:4, 11:8.
05.04.2009 Der Bote (Zeitung)

Damen von Hassia Bingen schaffen den Sprung in die Bundesliga

04.04.2009 - BINGEN
Von Andreas Scherer
Die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen spielen in der nächsten Saison in der Ersten Bundesliga. Der Spitzenreiter der Zweiten Bundesliga-Süd schlug im letzten Heimspiel der laufenden Runde den Tabellendritten TV Altdorf mit 6:3 und hat sich damit zwei Spieltage vor Schluss den Meistertitel gesichert.
Da die Hassia, die in der Saison noch keinen einzigen Punkt abgegeben hat, mit fünf Zählern Vorsprung die Tabelle vor der Homberger Turnerschaft angeführt hatte, hätte den Bingerinnen bereits ein Unentschieden genügt. Vor rund 400 begeisterten Zuschauern in der Halle der Bingerbrücker Grundschule tat sich das Team nicht ganz so leicht, wie es mancher erwartet hatte. Nach den Doppeln stand es 1:1, nach den beiden ersten Einzeln des vorderen Paarkreuzes 3:1, nach den Auftakt-Spielen des hinteren Paarkreuzes 4:2. Als die Nummer eins der Mannschaft, die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova, gegen Andrea Schiel ihren ersten Matchball verwandelte und damit der fünfte Punkt gesichert war, brach in der Halle unbeschreiblicher Jubel aus. Yüchun Zimmermann sorgte mit einem weiteren Sieg dafür, dass letztlich beide Punkte in Bingen blieben.
In die überschwängliche Freude mischte sich auch etwas Wehmut. Der Manager der Tischtennis-Abteilung, Joachim Lautebach verabschiedete herzlich Julia Lutz, die vier Jahre lang dem Team angehört hatte. Es war ihr letztes Heimspiel im Hassia-Trikot. Für die 23 Jahre alte Geografie-Studentin ist nach der Verpflichtung der Weltklasse-Spielerin Ding Yaping für die Bundesliga kein Platz mehr in der Stammformation. Die Nummer 31 der Deutschen Rangliste schließt sich dem bisherigen Zweitliga-Rivalen Watzenborn-Steinberg an.
Allgemeine Zeitung 04.04.2009

2. Bundesliga Damen Süd
Der BfV Hassia Bingen wird Meister und steigt in die 1. Bundesliga auf
04.04.2009 - Ein echtes Spitzenspiel erlebten 260 Fans zwischen dem BfV Hassia Bingen und dem TV 1881 Altdorf. Mit der entsprechenden Unterstützung im Rücken knallten, nach dem Siegpunkt von Yüchun Zimmermann (Foto) zum 6:3, die Sektkorken beim Gastgeber.
BfV Hassia Bingen - TV 1881 Altdorf 6:3
Rund um gelungenes Tischtennis-Festival Bingen.

Großes Interesse und Euphorie herrscht im Landkreis Mainz, denn 260 Fans sorgten zwischen dem BfV Hassia Bingen und dem TV 1881 Altdorf für einen neuen Zuschauerrekord. "Die Stimmung war toll, alle waren begeistert. Wir sind rund um zufrieden. Aber es hat sich bewahrheitet, dass das Spiel sehr eng war. Entscheidend waren die beiden Punkte von Yüchun Zimmermann (Foto) auf Position drei", freute sich Joachim Lautebach, Abteilungsleiter des BfV. Sie habe neben dem Siegpunkt gegen Larisa Stancu, auch seit längerer Zeit mal wieder gegen Martina Smistikova gewonnen. "In den letzten Vergleichen hatte Yüchun immer Probleme mit den Aufschlägen der Tschechin. Wenn sich das erst einmal im Kopf festsetzt, ist das nicht so einfach zu streichen. Doch diesmal war alles perfekt beim 11:3, 12:10 und 11:9", sagte Lautebach.
Erstligatauglich präsentierte sich auch die Nummer eins der Bingenerinnen, Dana Hadacova, die das Doppel und beide Einzel positiv abschloss.
Doch auch für die gegnerische Seite hatte Lautebach Lob parat: "Fulya Özler hat gegen Zhang Ying sehr stark gespielt. Das Abwehrspiel liegt ihr." Und auch im Doppel an der Seite von Smistikova zeigte sich Özler erfolgreich. Den dritten Gegenpunkt erspielte die Tschechin gegen Julia Lutz.
"Das Match war spannend und vor so vielen Zuschauern spielen wir auch nicht alle Tage, das hat uns gut gefallen. Nach dem 2:6 in der Hinrunde konnten wir uns nochmals verbessern, so dass auch wir zufrieden sind. Ein 5:5 wäre wohl kaum möglich gewesen", erklärte TV-Sprecherin Larisa Stancu. Traurig sei die Mannschaft nur, dass die Lichter in Altdorf ausgehen. "Es lag nicht an uns, der Spitzensport hatte einfach keine Lobby mehr. Wir sind bemüht, uns neue Vereine zu suchen", sagte Stancu.
Nach der Partie wurde die Nummer vier der Gastgeberinnen, Julia Lutz, verabschiedet. "Die gesamte Saison war sehr schön und harmonisch. Schade, dass Julia uns verlassen hat, denn sie lieferte eine überzeugende Saison (13:2-Bilanz) ab. Aber sie wollte gern 2. Bundesliga weiter spielen, deshalb der Wechsel zum NSC Watzenborn-Steinberg. Wir können das gut verstehen", berichtete der BfV-Abteilungsleiter.
DTTB-Homepage / 04.04.2009


Es ist vollbracht - Hassia Bingen verwandelt "Matchball"
Hassia Bingen ist Meister der 2. Bundesliga Süd und tritt damit in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga an. Mit einem 6:3 in einem erwartet schweren Spiel nutzte Hassia Bingen gleich die erste Chance, sich vorzeitig den Meistertitel in der 2. Bundesliga Süd und somit den Aufstieg ins Tischtennis-Oberhaus zu sichern.
Als Matchwinnerin in einem hart umkämpften Spiel vor 260 Zuschauern in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm muss man wohl Yüchun Zimmermann bezeichnen. Sie gewann nicht nur beide Einzel mit jeweils 3:0, sondern revanchierte sich auch sehr deutlich bei der Tschechischen Nationalspielerin Martina Smistikova für ihre einzige bisherige Saisonniederlage.
Die übrigen Punkte holten Dana Hadacova gegen Fulya Özler und Andrea Schiel, Ying Zhang gegen Schiel und das Doppel Hadacova/Zimmermann gegen Schiel und Larisa Stancu.
Leer ging dieses Mal leider Julia Lutz aus, die sichtbar mit ihren Gefühlen im (vorerst) letzten Heimspiel in Bingen zu kämpfen hatte. Lutz verlässt nach der Saison die Hassia und nimmt beim derzeitigen Ligakonkurrenten und Gegner der Sonntagspartie, dem NSC Watzenborn-Steinberg, die Gelegenheit wahr, weiterhin in der 2. Bundesliga spielen zu können. Hassia Bingen und der Rheinhessische Tischtennisverband wünschen ihr zum Abschied alles Gute!
Verstärkt wird die Mannschaft vom Rhein-Nahe-Eck in der kommenden Saison durch Ding Yaping. Die gebürtige Chinesin mit deutschem Pass ist derzeit die Nr. 4 der Joola-Rangliste und belegt mit 17:8 Spielen derzeit Platz 8 in der Bestenliste der 1. Bundesliga.
RTTV-Homepage / 04.04.2009

Tischtennis-Frauen greifen nach den Sternen

Hassia-Quartett kann gegen TV Altdorf Aufstieg in Erste Liga klar machen / Julia Lutz verlässt den Verein

Vom 03.04.2009 BINGEN. Der "Tag der Entscheidung" steht unmittelbar bevor: Am Samstag (15.15 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule Am Mäuseturm, Herterstraße 35) wollen die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen Geschichte schreiben. Ein Remis im Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga Süd gegen den Tabellendritten TV Altdorf würde ihnen schon genügen, um den Aufstieg in die Erste Liga zu feiern.
Von Michael Heinze Mit der zähen Andrea Schiel, der türkischen Nationalspielerin Fulya Özler, der gebürtigen Rumänin Larisa Stancu sowie der tschechischen Spitzenspielerin Martina Smistikova präsentieren die Franken ein Quartett, das sehr stark einzuschätzen ist und den Bingerinnen schon des Öfteren erhebliche Probleme bereitet hat. In der vergangenen Runde rettete die Hassia im Kongresszentrum des NH-Hotels nach 1:5-Rückstand gerade noch so eben ein 5:5. "Aufgrund der Umstellungen bei Altdorf zur Rückrunde ist es für uns nicht leichter geworden", weiß Hassia-Manager Joachim Lautebach. Insider rechnen vorne mit einer Dominanz von Dana Hadacova, die am Mittwochabend noch mit Tschechien in der Europaliga in Schweden im Einsatz war, und Ying Zhang. Doch im hinteren Paarkreuz wird es für Yüchun Zimmermann und Julia Lutz gegen Stancu und Smistikova verdammt schwer.
"Das wird kein Schaulaufen, sondern ein hartes Stück Arbeit", warnt Lautebach, dessen Team am Sonntag (14.30 Uhr) noch beim Tabellenfünften NSC Watzenborn-Steinberg antritt. "Ich wäre hochzufrieden, wenn es wieder 5:5 ausgeht. Hauptsache, wir holen irgendwie noch den fehlenden Punkt." Lautebach hofft auf lautstarke Unterstützung von den Rängen. "Wir wollen unbedingt den Zuschauerrekord brechen, den wir vor zwei Jahren beim 6:4-Sieg gegen den späteren Meister TTSV Saarlouis-Fraulautern aufgestellt haben." Damals waren 250 Fans in die Sport- und Kulturhalle nach Bubenheim gepilgert.
Als besonderes Schmankerl erhält in Bingerbrück jeder 50. Zuschauer ein offizielles Spieltrikot mit den Unterschriften der Mannschaft. Dem 300. Besucher winkt eine komplette Ausrüstung mit Trainingsanzug, T-Shirt, Hose und Sporttasche. In der Pause sorgt die Aerobicgruppe der Sportschule Ingelheim mit aktuellen Welt- und Europameistern für Unterhaltung. Im Anschluss an die Partie sind alle Zuschauer und Sponsoren zu einem Umtrunk im Foyer eingeladen.
Für Julia Lutz wird es das letzte Heimspiel im Hassia-Trikot sein. Trotz einer fast lupenreinen 13:1-Bilanz im hinteren Paarkreuz ist für die 23 Jahre alte Geografie-Studentin nach dem Zugang von Weltklasse-Spielerin Ding Yaping kein Platz mehr in der Stammformation. Die Nummer 31 der Deutschen Rangliste verlässt das Team nach vier erfolgreichen Jahren und schließt sich dem Rivalen Watzenborn-Steinberg an. "Das war für Julia eine schwere Entscheidung und wir bedauern ihren Abgang alle sehr", betont Lautebach. "Aufgrund ihrer tollen Bilanz wollte sie natürlich weiter Zweite Liga spielen. Vom Sportlichen her ist der Wechsel zu den Watzenbornerinnen, mit denen sie sich gut versteht, der richtige Schritt für sie."
"Wir haben im Titelrennen eine fantastische Ausgangsposition. Sollten wir den Aufstieg schaffen, wäre das ein einmaliges sportliches Ereignis für die Stadt Bingen, für den Rheinhessischen Tischtennis-Verband und für die gesamte Region. Ich kann mich wirklich nicht erinnern, dass es in Bingen jemals einen Erstligisten gab," macht Hassia-Manager Joachim Lautebach Werbung für das Spiel gegen Altdorf.
Rückzug des TV
Hassia-Gegner TV Altdorf zieht seine Mannschaft nach dieser Saison aus der Zweiten Liga Süd zurück. "Aber die Spielerinnen ziehen die Serie voll durch", stellt TV-Manager Felix Gniza klar. "Da geht es um die Ehre. Außerdem können sie sich mit guten Ergebnissen bei neuen Vereinen anbieten. Sie werden sich auf jeden Fall mit Händen und Füßen gegen eine Niederlage in Bingen wehren."

Allgemeine Zeitung 03.04.2009

Hassia verpflichtet Tischtennis-Legende
41-jährige Ding Yaping, ehemalige Weltranglisten-Zehnte, wechselt ans Binger Hessenhaus

Vom 02.04.2009 BINGEN. Wochenlang wurde spekuliert, jetzt ist es raus: Die frühere chinesische Nationalspielerin und ehemalige Weltranglisten-Zehnte Ding Yaping (41) vom Erstligisten Hannover 96 wird in der kommenden Saison die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen verstärken.
Von Michael Heinze Zwar gilt der Vertrag mit der gebürtigen Chinesin mit deutschem Pass, die in Düsseldorf lebt und dort auch im Bundesleistungszentrum trainiert, nur für die Erste Liga. Aber eher spuken Gespenster in der Burg Klopp, als dass sich die routinierten Hassia-Frauen den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte jetzt noch wegschnappen lassen. Am Samstag im Heimspiel gegen Altdorf (ab 15.15 Uhr in der Halle der Grundschule Am Mäuseturm) reicht der Hassia ein Punkt für den vorzeitigen Aufstieg.
Hassia-Manager Joachim Lautebach reibt sich genüsslich die Hände. Nach ellenlangen und nervenzehrenden Verhandlungen war es dem Hauptschullehrer geglückt, mit Ding Yaping eine lebende Tischtennis-Legende zu verpflichten, die es noch immer voll drauf hat. Kritiker, die sich daran stören, dass die gelernte Industriekaufrau in wenigen Tagen bereits ihren 42. Geburtstag feiert, werden von Lautebach daran erinnert, dass im Sport nicht das Alter zählt, sondern allein die Leistung. Und die sei bei der Neu-Hassiatin nach wie vor top.
Im Juni 2006 war Ding Yaping die Nummer 40 der Weltrangliste, im Mai 2007 die Nummer 48. In der deutschen Rangliste wird die Abwehrspezialistin, die auf der Rückhand mit langen Noppen operiert, auf Position acht geführt - noch im Juli 2006 war sie die Nummer eins.
Entscheidend für die Verpflichtung der zweimaligen Deutschen Mannschaftsmeisterin war aber auch und vor allem ihre famose Bilanz in der aktuellen Erstliga-Saison: Zwar rangiert die 1,63 Meter kleine und 58 Kilo leichte Rechtshänderin mit 96 nur auf Rang acht des Zehnertableaus. Doch in der Rangliste der besten Einzelspielerinnen nimmt sie mit einer 17:7-Bilanz Position sieben ein. Betrachtet man die Rückrunde isoliert, ist sie mit einer 9:1-Bilanz gar die Topspielerin der Liga.
"Für uns war lange Zeit die Frage, ob wir weiter mit einer Mannschaft spielen, die in der Ersten Liga gleich wieder absteigt", verrät Lautebach, der mit drei weiteren internationalen Klassespielerinnen im Gespräch war. "Oder ob wir eine Verstärkung holen und auch wirklich eine Chance auf den Klassenverbleib haben. Mit Ding Yaping haben wir eine Frau bekommen, mit der die Chancen auf den Ligaerhalt vielleicht nicht schlecht sind." Und auch menschlich passe die als zuverlässig und ehrgeizig geltende Teamplayerin bestens ins Hassia-Kollektiv.

Details zu den Transfermodaliäten hängt Lautebach nicht an die große Glocke. Da hilft auch mehrmaliges Nachhaken nichts. "Die Kontakte zu Ding Yaping sind über verschiedene Seiten zustande gekommen", sagt der Abteilungsleiter nur. Dank der alten und neuen Hauptsponsoren Backhaus Lüning und Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz sei die Finanzierung der Deutsch-Chinesin zu stemmen. Überhaupt sei man in Sachen Sponsoring au einem guten Weg. "Vor allem auch dank unseres Ehren-Präsidenten Heinz Decker, der uns seit Jahren unterstützt und uns durch seine Kontakte immer wieder Türen öffnet, haben wir etliche Gönner dazu gewinnen können." Mehr als 60 Kleinsponsoren tragen dazu bei, dass die Tischtennis-Abteilung finanziell nicht auf tönernen Füßen steht. Nach dem jetzigen Stand wird die Hassia in der neuen Runde in folgender Aufstellung spielen: Ding Yaping, Dana Hadacova, Ying Zhang und Yüchun Zimmermann.
Daten & Fakten
Ding Yaping
Vom 02.04.2009 Ding Yaping wurde am 13. April im Ningno in der Provinz Zhejiang in der Volksrepublik China geboren.
Ding war Mitglied des chinesischen Nationalteams und holte bei der WM 1989 und 1991 jeweils eine Bronzemedaille im Doppel.
Aus China kam die Abwehrspielerin 1992 als Zehnte der Weltrangliste nach Deutschland zur TSG Dülmen, wo sie bis 1996 spielte und 1995 Deutscher Mannschaftsmeister wurde. Über Assistance Coesfeld (1996) landete sie 2000 beim TSV Betzingen, mit dem sie 2001 den ETTU-Cup holte.
Zu Beginn der 2000er Jahre war sie die erfolgreichste Spielerin im deutschen Oberhaus. Als Betzingen die Mannschaft aus der Bundesliga zurückzog, wechselte Ding 2005 zum TTC Langweid und wurde hier gleich in ihrer ersten Saison erneut Deutsche Mannschaftsmeisterin. Bei Hannover 96 spielt sie erst seit Saisonbeginn.
Ding Yaping ist verheiratet mit dem ehemaligen Tischtennis-Profi Zhu Xiaoyong, mit dem sie eine zehnjährige Tochter hat.

Allgemeine Zeitung 02.04.2009

JOOLA European Nations League 2009 - 2012
Challenge Division - Gruppe A

2. Spieltag:

Schweden - Tschechien 0:3
Matilda Ekholm - Dana Hadacova 1:3 / 10:12/8:11/11:7/10:12
Sara Rask - Renata Strbikova 0:3 / 9:11/11:13/4:11
Malina Pettersson - Iveta Vacenovska 1:3 / 8:11/4:11/11:8/5:11

Russland - Serbien 3:1

1. Spieltag: Tschechien - Serbien 3:1 (u.a. Dana Hadacova - Andrea Todorovic 3:0 / 15:13/11:9/11:2); Schweden - Russland 3:0
Tabelle:
1) Tschechien 6:1 Spiele / 4 Punkte
2) Schweden 3:3 Spiele / 3 Punkte
3) Russland 3:4 Spiele / 3 Punkte
4) Serbien 2:6 Spiele / 2 Punkte


"Wichtig ist, dass es auch menschlich passt"
Yüchun Zimmermann freut sich auf Verstärkung des Bundesliga-Teams / Am Samstag alles klar machen

Vom 01.04.2009 BINGEN. Am Samstag, 4. April, 15.15 Uhr, wollen die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule Am Mäuseturm (Herterstraße 35) im Spitzenspiel in der Zweiten Bundesliga Süd gegen den TV Altdorf gewinnen und den ersehnten Aufstieg in die Eliteliga perfekt machen. Die AZ sprach mit der gebürtigen Chinesin Yüchun Zimmermann (38), der Nummer drei im Team.
Interview
Frau Zimmermann, was überwiegt wenige Tage vor dem großen Spiel - die Vorfreude oder die Anspannung?
Zimmermann: Beides. Ich freue mich sehr auf dieses Spiel, nachdem ich ja mit dem FSV Kroppach schon einmal in die Erste Liga aufgestiegen bin. Dass mir das jetzt noch einmal passieren könnte, ist eine Riesensache. Aber klar ist auch eine gewisse Anspannung da.
Ihnen würde schon ein Remis zum vorzeitigen Titelgewinn reichen. Aber alles andere als ein klarer Sieg wäre angesichts der Dominanz Ihres Teams in dieser Saison doch eine Überraschung, oder?
Zimmermann: Ich denke, dass das ein knappes Spiel wird. Denn Altdorf ist eine Mannschaft, die uns nicht so gut liegt. Die sind Dritter und haben nach der Vorrunde zu unseren Ungunsten umgestellt.
Worauf wird es ankommen?
Zimmermann: Die Doppel sind schon mal sehr wichtig. Sollten wir mit einer 2:0-Führung in die Einzel gehen, haben wir sehr gute Chancen. Die Altdorfer Mannschaft ist ziemlich ausgeglichen. Für mich und Julia Lutz wird es im hinteren Paarkreuz schwierig.
Beflügelt es Sie eigentlich, wenn Ihnen 200 oder 300 Leute beim Tischtennis zuschauen und Sie siegen sehen wollen. Oder kann einen das auch lähmen, wenn man keinen dollen Tag erwischt hat?
Zimmermann: Ich hoffe, dass sehr viele Zuschauer kommen und uns auch anfeuern - wir brauchen viel Unterstützung. Und dass viele mitfeiern, wenn wir den Aufstieg geschafft haben. Mehr Zuschauer heißt auch mehr Stimmung - und das ist nur gut.
Warum ist die Hassia diese Runde eigentlich so gut?
Zimmermann: Das liegt zum einen daran, dass wir diesmal keine einzige Verletzung hatten - alle waren fast immer gesund. Zum anderen haben wir einen sehr guten Zusammenhalt, feuern uns gegenseitig an. Innerhalb des Teams herrscht eine sehr gute Atmosphäre - es läuft alles glatt.
Mit welcher Spielerin verstehen Sie sich eigentlich am besten, mit welcher unternehmen Sie vielleicht auch privat etwas gemeinsam?
Zimmermann: Mit Ying Zhang. Wir stammen beide aus der Hafenstadt Qingdao - 660 Kilometer südöstlich von Peking - und kennen uns schon seit 30 Jahren sehr gut. So waren wir auf dem gleichen Sportinternat.
Welchen Anteil haben Cheftrainer Frank Liesenfeld und Manager Joachim Lautebach an dem grandiosen Abschneiden?
Zimmermann: O ja, die beiden haben etwas Besonderes geleistet für die Mannschaft. Frank ist ein sehr aufmerksamer Trainer mit einer lieben, netten Art. Joachim ist immer mit Herz dabei, fährt uns überall hin und macht einfach alles für uns.
Klar ist, dass für die kommende Runde eine neue Spitzenspielerin von internationalem Format kommen wird. Inwieweit sind Sie in die Planungen eingebunden?
Zimmermann: Joachim hat uns nach unserer Meinung gefragt. Es gibt schon ein paar Spielerinnen, die nicht in Frage kommen. Denn die Hassia legt viel Wert darauf, dass es auch menschlich passt. Wenn eine Spielerin Chaos oder Stress macht, das mag Joachim nicht. Sie muss einen guten Charakter haben - da spielt die Nationalität keine so große Rolle.
Sind Sie auch schon gespannt, wer es sein wird?
Zimmermann: Natürlich. Aber ich vertraue voll und ganz unserem Manager. Bis jetzt hat er ja auch immer alles gut gemacht.
Sie sind am 4. Februar 39 Jahre alt geworden. Wie lange können Sie noch auf diesem Niveau Tischtennis spielen?
Zimmermann: Ich hoffe, noch lange. Das Training macht bei mir nicht so viel aus. Wichtig ist, dass ich gesund bleibe. Ich entscheide immer von Jahr zu Jahr, wie es weitergeht.
Nach all dem, was Sie in Ihrer Karriere erreicht haben: Wie sehr reizt es Sie, sich noch mal in der Ersten Liga zu beweisen? Zimmermann: Wenn die Gelegenheit da ist, würde ich die Mannschaft gerne unterstützen. Durch das neue Spielsystem in der Bundesliga mit nur noch drei Leuten werde ich als Linkshänderin wahrscheinlich überwiegend im Doppel eingesetzt und helfe ansonsten beim Coaching. Aber das ist für mich okay.
Das Gespräch führte Michael Heinze
Zur Person

Yüchun Zimmermann (39) trägt bereits in der vierten Saison das Trikot von Hassia Bingen und ist die aktuelle Nummer drei im Team. Sie hat mit einer famosen 15:1-Bilanz im hinteren Paarkreuz erheblichen Anteil am tollen Abschneiden und ihren Vertrag bei der Hassia bereits bis zum Ende der Saison 09/10 verlängert.
An der Seite der deutschen Nationalspielerin Nicole Struse wurde die 1,57 Meter kleine Block- und Konterspielerin, die als Trainerin an der überregional bekannten Tischtennis-Schule des TTC Zugbrücke Grenzau arbeitet, zweimal Deutsche Vizemeisterin.
Mit ihrem Ehemann, dem deutschen Tischtennis-Trainer Stefan Zimmermann, wohnt die gebürtige Chinesin in Neustadt/Wied, 135 Kilometer von Bingen entfernt.
Allgemeine Zeitung 01.04.2009

2. Bundesliga Damen Süd
Tag der Entscheidung beim BfV Hassia Bingen

01.04.2009 - Die Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm" in Bingen-Bingerbrück ist Schauplatz des Meisterschaftsspiels zwischen Spitzenreiter BfV Hassia Bingen und dem TV 1881 Altdorf am Sonnabend ab 15.30 Uhr. Der BfV führt die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung an, und benötigt noch einen Zähler zum Aufstieg. Im letzten Heimspiel der Saison soll mit einem neuen Zuschauerrekord dieses Ziel realisiert werden. "Für die Region, rund um die Stadt Bingen mit 30.000 Einwohnern bedeutet die 1. Bundesliga absolutes Neuland", sagt Joachim Lautebach, Abteilungsleiter in Bingen.
Sonnabend, 15.30 Uhr: BfV Hassia Bingen - TV Altdorf
Sonntag, 14.30 Uhr: NSC Watzenborn-Steinberg - BfV Hassia Bingen Bingen.

Ein Haufen Arbeit hat Joachim Lautebach, Abteilungsleiter des BfV Hassia Bingen bereits erledigt, aber auch noch vor sich, nachdem die Entscheidung zu Gunsten eines eventuellen Aufstiegs in die 1. Bundesliga gefallen war. Bei einem Vorsprung von fünf Punkten und einem super Spielverhältnis, zweifelt niemand mehr daran, dass das fehlende Pünktchen bereits im letzten Heimspiel der Saison gegen den TV Altdorf auf das Konto der Mannschaft aus Rheinland-Pfalz wandert. Nach zwölf Jahren Zweitklassigkeit stehen die Bingenerinnen kurz vor der Verwirklichung ihres großen Traumes. "Bei uns in der Nähe gibt es keinen Erstligaklub. Deshalb hoffen wir auch unseren Zuschauerrekord, der bei 250 liegt, überbieten zu können. Das war in Bubenheim gegen den TTSV Saarlouis-Fraulautern, in dem Jahr, als sie Meister wurden, obwohl wir das Spitzenspiel mit 6:4 gewannen", lässt Lautebach die Vergangenheit Revue passieren.

Damit dieses entscheidende Spiel in der Vereinsgeschichte unvergessen bleibt, haben sich die Verantwortlichen einiges einfallen lassen. "Wir haben aus Ingelheim wieder die Aerobic-Gruppe dabei. Sie sind mehrfacher Deutscher Meister und haben auch Welt- und Europameister in ihren Reihen. Außerdem bekommt jeder 50. Zuschauer ein Trikot mit Unterschriften der Spielerinnen sowie der 300. eine komplette Garnitur, also Trikot, Short und Trainingsanzug", blickt der Abteilungsleiter voraus.
Doch neben den allgemeinen Vorbereitungen, dürfe der sportliche Aspekt nicht vergessen werden. "Wir haben eine lange Pause gehabt, aber unser Verfolger, die Homberger TS, hat sich keine Blöße gegeben. Den noch fehlenden Punkt gegen Altdorf einzufahren wird nicht ganz einfach. Die Umstellung zur Rückrunde beim TV kommt uns nicht gerade entgegen. Ich erwarte ein enges Match", sagt Lautebach.
Nach dem Spiel sind auf jeden Fall, Zuschauer, Sponsoren und Gäste zu einem Sektumtrunk herzlich eingeladen.
Über die eventuellen Neuverpflichtungen für die kommende Saison wollte der Abteilungsleiter noch nichts verraten. "Erst soll die Meisterschaft unter Dach und Fach sein, dann können wir darüber reden", meint Lautebach.
Des einen Freud ist des anderen Leid, denn der TV Altdorf hat offiziell seinen Rückzug nach dieser Saison gegenüber dem DTTB bekannt gegeben. "Wir haben wirklich alles versucht, doch unsere Bemühungen waren nicht von Erfolg gekrönt. Der Vorhang ist endgültig gefallen", sagt TV-Manager Felix Gniza. Deshalb sei die Platzierung am Ende der Saison nicht mehr so wichtig. "Aber die Spielerinnen ziehen die Serie voll durch. Da geht es um die Ehre, außerdem können sie sich noch mit guten Ergebnissen bei neuen Vereinen anbieten. Sie werden sich auf jeden Fall mit Händen und Füßen gegen eine Niederlage in Bingen wehren", meint Gniza, da sei er sich hundertprozentig sicher.
Am Sonntag ist der NSC Watzenborn-Steinberg Gastgeber für den BfV Hassia Bingen. Interessant wird diese Partie allemal, denn die Nummer vier der Gäste, Julia Lutz, wechselt zum NSC.
Bericht auf der Homepage des DTTB / 01.04.2009


TAG DER ENTSCHEIDUNG

Entscheidendes Heimspiel um die Meisterschaft in der Zweiten Bundesliga:
Gelingt der Aufstieg von Hassia Bingen in die Erste Bundesliga?

BFV Hassia Bingen - TV Altdorf/Nürnberg
Samstag, 04. April 2009, 15.15 Uhr
Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35,
55411 Bingen-Bingerbrück


Die 1. Damenmannschaft der BFV Hassia Bingen belegt nach überzeugenden Leistungen drei Spieltage vor Abschluss der diesjährigen Meisterschaftsrunde mit 30:0 Punkten und einem hervorragenden Spielverhältnis den ersten Tabellenplatz in der Zweiten Bundesliga Süd.
Im letzten Heimspiel am Samstag, dem 04. April 2009, 15.15 Uhr, trifft das Team nun auf den Tabellendritten aus Altdorf. Mit der spielstarken Andrea Schiel, der türkischen Nationalspielerin Fulya Özler, der gebürtigen Rumänin Larisa Stancu sowie der tschechischen Spitzenspielerin Martina Smistikova präsentiert dieser Verein eine Mannschaft, die sehr stark einzuschätzen ist und dem Team der Hassia in der Vergangenheit des Öfteren erhebliche Probleme bereitet hat. Der Mannschaft von Hassia Bingen genügt aufgrund der momentanen Tabellenkonstellation in dieser Begegnung ein Unentschieden, um endgültig die Meisterschaft in der Zweiten Bundesliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Erste Bundesliga perfekt zu machen. Dies wäre ein einmaliges sportliches Ereignis für die Stadt Bingen, für den Rheinhessischen Tischtennis-Verband und für die ganze hiesige Region.
Um dieser bedeutenden Begegnung einen entsprechenden Rahmen zu geben, wird dieses Spiel in der Sporthalle in Bingerbrück ausgetragen. Die Mannschaft und die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung hoffen, dass viele Zuschauer das Team der BFV Hassia Bingen in dieser wichtigen Partie unterstützen werden und somit an diesem herausragenden Ereignis beteiligt sind. Spannende und hochklassige Spiele sind jedenfalls auch diesmal wieder zu erwarten.

Berichte der Spielrunde vom 23.03.-29.03.2009

Remis reicht für Qualifikation
Zweite Binger Frauen-Mannschaft von auf dem Weg in eingleisige Tischtennis-Regionalliga

Vom 01.04.2009 KIRCHBERG (MH). Nach dem 7:7 beim direkten Rivalen SG TuS Kirchberg/TuS Rhaunen und dem 1:8 gegen den Tabellenzweiten TTF Frankenthal reicht den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II ein Remis zum Saisonfinale am 19. April als Gast des Vorletzten FC Queidersbach, um sich für die eingleisige Regionalliga zu qualifizieren.
SG TuS Kirchberg/TuS Rhaunen - Hassia Bingen II 7:7. - Im Duell zweier nahezu gleichwertiger Mannschaften wechselte die Führung ständig. Nach dem 3:3 lag die Hassia plötzlich 3:5 hinten, um dann ihrerseits mit 6:5 in Führung zu gehen. Vor dem letzten Einzel zwischen Lena Retzler und Julia Minor lag der Zweitliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck wieder mit 6:7 zurück, doch Minor sicherte ihren Farben mit einem ungefährdeten 11:8, 11:6 und 11:9-Erfolg das wichtige Remis. Die restlichen Zähler hatten sich Andrea Welz (3:0 gegen Sonja Lauf und 3:1 gegen Ursula Schwickert), Rebecca Matthes (jeweils 3:0 gegen Retzler und Schwickert) und Nadja Hoffmann (3:1 gegen Retzler) im Einzel sowie Minor/Hofmann (3:1 gegen Schwickert/Retzler) im Doppel geschnappt.
"Es haben teilweise chaotische Zustände geherrscht, weil in der kleinen Turnhalle zwei Spiele stattgefunden haben", berichtete Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Alles war ein bisschen eng und ein bisschen laut." Doch die Hassia bewahrte in dem Hunsrück-Städtchen die Nerven und behauptete sich. "Es wäre auch ein Sieg möglich gewesen, wenn Welz/Matthes im Eingangsdoppel nicht eine 2:0-Satzführung verspielt hätten", urteilte Liesenfeld. "Aber wir hatten uns einen Punkt vorgenommen, den haben wir erreicht - also sind wir zufrieden."
Hassia Bingen II - TTF Frankenthal 1:8. - Die Hassia musste auf Rebecca Matthes verzichten, die sich am Tag zuvor bei ihrer Viersatzniederlage im Duell der ambitionierten Jugendspielerinnen gegen Anja Schuh am Knie verletzt hatte. "Rebecca hatte vorher schon Probleme gehabt, die sich verschlimmert hatten", sagte Liesenfeld. "Gerade auch vor dem Hintergrund, dass sie in den nächsten Wochen Einsätze mit der Mädchenmannschaft des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes im Deutschlandpokal und bei der Jugend-DM in Nassau hat, haben wir sie geschont." Als Ersatz sprang Rabea Becker aus dem Oberliga-Team in die Bresche. Den Ehrenpunkt holte Andrea Welz durch einen Viersatzsieg gegen die Ex-Draiserin Andrea Hofmann.
"Nach dem Punktgewinn in Kirchberg war bei uns die Luft raus", kommentierte Trainer Frank Liesenfeld. "Wobei wir schon ein bisschen unter Wert geschlagen wurden. Es waren mit Sicherheit zwei, drei Punkte mehr drin und es hat uns etwas gefuchst, dass es am Ende doch so klar ausgegangen ist."

Allgemeine Zeitung 01.04.2009

1:8-Pleite gegen Angstgegner Konz
Oberliga-Frauen der Hassia ohne Chance

Vom 01.04.2009 KONZ (MH). Nach dem 5:8 im Hinspiel gingen die Tischtennis-Oberliga-Spielerinnen von Hassia Bingen III gegen Angstgegner TTF Konz auch im Rückspiel mit 1:8 baden. "Gegen die Konzerinnen haben wir noch nie gewonnen, diese Mannschaft liegt uns irgendwie nicht", kommentierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. Die deutliche Niederlage war vor allem der Tatsache geschuldet, dass sich Spitzenspielerin Diana Sharif kurzfristig wegen eines Magen-Darm-Virus abgemeldet hatte.
Vier Duelle gingen in den Entscheidungssatz - alle vier verloren die Bingerinnen. "Wir haben eine junge Truppe, die eben noch nicht so konstant ist", resümierte Trainer Frank Liesenfeld. Den Ehrenpunkt ergatterten Ting Xiang/Rabea Becker, die sich im Eröffnungsdoppel mit 8:11, 11:6, 11:3 und 11:9 gegen Sylvia Karrenbauer/Birgit Hostert durchsetzten.
Trotz der sechsten Saisonniederlage bestehen vor dem Saisonfinale am 18. und 19. April gegen die TSG Drais und beim VfL Monzel keine ernsthaften Zweifel mehr, dass die Hassia die Runde auf einem guten vierten Platz abschließen wird.

Allgemeine Zeitung 01.04.2009

Bubenheimer Niederlagen
Vom 01.04.2009 RHEINHESSEN (MH). Deutliche Niederlagen kassierten die beiden Bubenheimer Teams am 20. Spieltag in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen: Während die Erste beim früheren Regionalligisten SV Rheingold Hamm mit 3:7 verlor, stand die Zweite beim 1:7 als Gast des TSV Gau-Odernheim auf verlorenem Posten. Dagegen schaffte Hassia Bingen IV nach zuletzt drei Pleiten in Folge einen 7:3-Erfolg beim Vorletzten TTC Nieder-Olm.
TTC Nieder-Olm - Hassia Bingen IV 3:7. - Lange Zeit sah es nicht nach einem Sieg für die Gäste aus, die sich ohne ihre etatmäßige Nummer zwei Lucia Fickinger schwer taten und zwischenzeitlich mit 1:2 und 2:3 hinten lagen. Für die entscheidenden Punkte sorgten Melanie Seligmann/Miriam Lott im Doppel sowie Seligmann, Lott, Janine Raese und Edda Klöß im Einzel. Damit hat die Hassia bei nunmehr drei Zählern Vorsprung auf die Bubenheimer Erste ihre Position als bestes Team im Rheinhessischen Tischtennis-Oberhaus aus dem Kreis Bingen untermauert.

Allgemeine Zeitung 01.04.2009

Beim Spitzenreiter gab´s nichts zu erben
Tischtennis-Verbandsliga-Team von Hassia Bingen unterliegt Mainz 1:9 / Sieg und Niederlage für DJK Büdesheim
Vom 01.04.2009 RHEINHESSEN (MH). Erwartungsgemäß nichts zu erben gab es für die Tischtennis-Spieler von Hassia Bingen in der Verbandsliga Rheinhessen beim 1:9 gegen Spitzenreiter FSV Mainz 05 II. Der TSV Wackernheim II unterlag bei der TSG Drais klar mit 4:9. Aufsteiger DJK Büdesheim fuhr einen Sieg (9:4 gegen DJK/RW Finthen II) und eine Niederlage (5:9 bei der TSG Drais) ein.
Hassia Bingen - FSV Mainz 05 II 1:9. - Dem alten Fuchs Heinz Hartwein war es vergönnt, im vorderen Paarkreuz mit einem 3:1-Sieg gegen Jungspund Stephan Metzler für den Ehrenpunkt der Hassia zu sorgen. Dafür, dass sie erneut ohne Merlin Keller, Dominik Lautebach und Gerhard Chitralla und mit den Ersatzleuten Christoph Kunz, Thorsten Schmitt und Helmut Huesmann aufgelaufen waren, gaben die Binger keine schlechte Figur ab. Allen voran Mario Hübinger, der im Doppel an der Seite von Schmitt gegen Christof Möritz/Ralf Ullmer nur 9:11 im fünften Satz und gegen den besten Spieler der Klasse (Felix Wolf) im Einzel nach 8:5-Führung im Entscheidungssatz unglücklich mit 8:11 unterlag.
Allgemeine Zeitung 01.04.2009
 
Berichte der Spielrunde vom 16.03.-22.03.2009

Heidesheim im Endspiel um TT-Pokal
Vom 11.04.2009 BINGEN (MH). Im Endspiel um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) stehen sich bei den Frauen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die TSG Heidesheim und Hassia Bingen II gegenüber. Während die Heidesheimerinnen sich beim Oberliga-Rivalen Hassia Bingen III mit 4:1 durchsetzten, ist der Regionalliga-Unterbau der Hassia am Donnerstag, 16. April, 19.30 Uhr, im zweiten Halbfinale gegen den designierten Verbandsliga-Vizemeister TSG Drais II mehr als turmhoher Favorit.
Hassia Bingen III - TSG Heidesheim 1:4. - Den einzigen Sieg für die Gastgeberinnen fuhr Diana Sharif durch ein 3:0 gegen Rabea Sauer ein. Dagegen verließen Rabea Becker (nach sehr gutem Beginn 1:3 gegen Ann-Kathrin Ditschler), Isabelle Roos (2:3 gegen Amelie Mayer), Sharif/Roos (1:3 gegen Ditschler/Mayer) sowie Sharif (0:3 gegen Ditschler) die Platte jeweils als Verliererinnen.
"Das Spiel hat erstaunlicherweise zwei Stunden gedauert, weil es sehr viele knappe Sätze gab", bilanzierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Als Diana Sharif gegen Ann-Kathrin Ditschler verloren hatte, war die Luft für uns schon draußen." Der 45-Jährige ließ keinen Zweifel daran, dass der Erfolg der TSG Heidesheim vollauf in Ordnung ging. "Wir sind schon ein bisschen enttäuscht, zumal wir in unserer Wunschaufstellung für dieses Spiel angetreten waren."
Allgemeine Zeitung 11.04.2009

Hassia steckt im Mittelmaß
Nach überraschender 6:9-Pleite bei Kellerkind DJK/RW Finthen II

Vom 25.03.2009 FINTHEN/WACKERNHEIM (MH). Nach der überraschenden 6:9-Pleite bei Kellerkind DJK/RW Finthen II bleibt Hassia Bingen in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen Mittelmaß.
DJK/RW Finthen II - Hassia Bingen 9:6. - Der Hassia fehlte in der Schulturnhalle in der Lambertstraße die halbe Mannschaft. Neben Gerhard Chitralla und Michael Dann war auch und vor allem Spitzenspieler Merlin Keller nicht dabei, der nach seiner Blinddarm-OP noch Zeit braucht. Immerhin konnten die Binger diesmal wenigstens sechs Mann aufbieten. Großes Tischtennis zeigte Ersatzmann Martin Söring, der sowohl sein Doppel an der Seite von Christoph Kunz (3:2 gegen Ingo Schwarz/Marc Purnell) als auch seine Einzel im hinteren Paarkreuz gegen Purnell und Christian Binnefeld (jeweils 3:1) für sich entschied. Ansonsten punkteten bei der Hassia aber nur noch Dominik Lautebach/Mario Hübinger (3:1 gegen Falko Sparr/Stefan Schaubrenner) im Doppel sowie Kunz (3:0 gegen Schwarz) und Lautebach (3:2 gegen Martin Stollenwerk) im Einzel.
Allgemeine Zeitung 25.03.2009

Ein wenig freundlicher
Bubenheim II unterliegt in Tischtennis-Verbandsliga Drais "nur" 2:7

Vom 25.03.2009 RHEINHESSEN (MH). Die Klubs aus dem Kreis Bingen mussten in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen allesamt Niederlagen einstecken: Der TTC Bubenheim II unterlag dem Tabellenzweiten, der TSG Drais II, 2:7, die vierte Mannschaft von Hassia Bingen zog gegen den Tabellennachbarn RWO Alzey mit 3:7 den Kürzeren und die Bubenheimer Erste musste sich beim TuS Gabsheim denkbar knapp mit 5:7 geschlagen geben.
Hassia Bingen IV - RWO Alzey 3:7. - Nachdem zuletzt Lucia Fickinger nicht dabei war, fehlte diesmal Melanie Seligmann. Und dass die Bingerinnen den Ausfall ihrer überragenden Nummer eins nicht so mir nichts, dir nichts wegstecken können, dafür gibt es im Saisonverlauf etliche Belege. Zwar hatte das Quartett um die 65 Jahre alte Routiniersfrau Edda Klöß zwischenzeitlich mit 2:1 und 3:2 die Nase vorn, doch am Ende triumphierten die Gäste aus der Volkerstadt. Für die Hassia-Punkte zeichneten Lucia Fickinger/Miriam Lott (3:2 gegen Julia Degreif/Bärbel Petzold) im Doppel sowie Fickinger (3:1 gegen Caroline Adam) und Raese (3:1 gegen RWO-Ersatzspielerin Petzold) im Einzel verantwortlich.
Allgemeine Zeitung 25.03.2009

Regionalliga-Frauen auf Kurs
Eingleisige Liga bleibt nach Sieg und Niederlage weiter in Sichtweite

Vom 24.03.2009 BINGEN (MH). Weiter auf Kurs Richtung eingleisige Regionalliga befinden sich die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II: Zwar setzte es gegen den verlustpunktfreien Primus TTSV Saarlouis-Fraulautern II eine 2:8-Pleite, dafür kanzelte man Schlusslicht TSG Kaiserslautern wie erwartet souverän mit 8:1 ab.
Hassia Bingen II - TTSV Saarlouis-Fraulautern II 2:8. - Das Spitzenspiel zwischen dem Dritten und dem Ersten war diesmal eine klare Sache. "Das Ergebnis ist ein bisschen zu hoch ausgefallen", resümierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Zwei Siege mehr waren mit Sicherheit drin." Aber der Bundesliga-Unterbau der Gäste sei schon "ein absolutes Topteam", das seine Klasse gezeigt habe. Liesenfeld: "Da war schon ein Unterschied zu erkennen zwischen den beiden Mannschaften." Die Ehrenpunkte für die Bingerinnen ergatterten Andrea Welz/Rebecca Matthes im Doppel und Matthes im Einzel durch einen Fünfsatzsieg gegen Solja. Auch gegen Ann-Kathrin Renkes wäre ein Sieg drin gewesen, doch sie zog im Entscheidungssatz mit 8:11 den Kürzeren.
Hassia Bingen II - TSG Kaiserslautern 8:1. - Die Bingerinnen profitierten davon, dass TSG-Akteurin Birgit Weitz verletzt war und ihre Partien kampflos abgab. Für die Hassia punkteten Welz/Matthes und Julia Minor/Nadja Hoffmann im Doppel sowie Welz, Minor, Matthes und Hoffmann im Einzel. Den einzigen Punkt gab Welz ab, die Knieriemen mit 9:11 im fünften Satz unterlag.
Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach richtete den Blick auf den Doppelspieltag am Samstag (14.30 Uhr) bei der SG TuS Kirchberg/TuS Rhaunen und am Sonntag (10 Uhr) gegen die TTF Frankenthal. "Gegen Frankenthal sind wir Außenseiter. Aber wenn wir gegen unseren direkten Konkurrenten Kirchberg mindestens einen Punkt holen, haben wir die Qualifikation für die eingleisige Regionalliga in der Tasche." Den Pflichtsieg beim Saisonfinale am 19. April gegen den Vorletzten FC Queidersbach vorausgesetzt.
Allgemeine Zeitung 24.03.2009

RTTV-Pokal: Damen A-Klasse 2008/2009
Halbfinale:
Hassia Bingen 3. - TSG Heidesheim 1:4

Diana Sharif - Rabea Sauer 3:0 / 11:7/11:7/11:7
Rabea Becker - Ann-Kathrin Ditschler 1:3 / 11:4/7:11/5:11/6:11
Isabelle Roos - Amelie Mayer 2:3 / 11:7/6:11/9:11/11:9/1:11
D.Sharif/I.Roos - A.-K.Ditschler/A.Mayer 1:3 / 11:9/7:11/12:14/8:11
Diana Sharif - Ann-Kathrin Ditschler 0:3 / 9:11/5:11/4:11


TT-Asse stehen vor dem Aufstieg
Bingen in den Startlöchern für die 1. Liga

Vom 20.03.2009 BINGEN (MHZ). Samstag, 4. April, 15.30 Uhr: Diesen Tag sollten sich alle Tischtennis-Fans in der Region rot im Kalender anstreichen. Dann empfangen die Zweitliga-Frauen von Hassia Bingen nämlich vor einer Rekordkulisse in der Sporthalle der Bingerbrücker "Grundschule Am Mäuseturm" (Herterstraße 35) den Tabellendritten TV Altdorf zum Spitzenspiel in der Zweiten Bundesliga Süd und könnten schon mit einem Unentschieden den lange ersehnten Aufstieg in die Eliteliga perfekt machen.
Nach AZ-Informationen könnte es sein, dass die Verantwortlichen um den rührigen Manager Joachim Lautebach an diesem Tag auch die mit Spannung erwartete Neuverpflichtung erstmals öffentlich präsentieren werden. Zurzeit bemühen sich Lautebach und Sven Müller, Sportmarketing-Experte in Diensten der Hassia und Freund von Zweitliga-Spielerin Julia Lutz, weiterhin intensiv darum, eine Verstärkung an Land zu ziehen, die in der Lage sein muss, in der neuen Erstliga-Runde auf Position eins zu spielen. "Die Verhandlungen ziehen sich sehr lange hin", sagt Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Das ist eine Erfahrung, die wir vorher auch noch nicht gemacht haben." Diverse Gespräche mit interessierten und interessanten Spielerpersönlichkeiten wurden bereits geführt - allerdings nach wie vor ohne konkreten Abschluss. "Wir hätten es auch gerne anders", betont Liesenfeld. "Das würde unsere Nerven ein bisschen beruhigen." Nach den neuesten Entwicklungen ist offenbar damit zu rechnen, dass spätestens Anfang April Klarheit herrscht.
Verstärkungen sucht die Hassia übrigens auch für das Regionalliga-Team und die Oberliga-Mannschaft. Die "Zweite" muss künftig möglicherweise ohne Nadja Hoffmann auskommen, die eventuell ein Studium im Ausland beginnen wird. Und auch die "Dritte" vermeldet zwei Abgänge: Clarissa Becker wechselt zum Oberligisten VfR Simmern, Mai Xiang geht Ende März zum Physik-Studium nach München - und wird dort laut Liesenfeld wohl im Trikot des FC Bayern auflaufen.

Allgemeine Zeitung 20.03.2009

Berichte der Spielrunde vom 09.03.-15.03.2009

Dritte Damenmannschaft der Hassia weiterhin in der Erfolgsspur
Die dritte Tischtennis Damenmannschaft von Hassia Bingen erspielte sich in der Auswärtspartie beim ASG Altenkirchen den fünften Oberligasieg im sechsten Rückrundenspiel.
Jedoch begann die Partie im Westerwald alles andere als erfolgreich. Wie im Hinspiel in Bingen gingen die beiden Auftaktdoppel jeweils in fünf Sätzen verloren. Aufgrund des Fehlens der Geschwister Mai und Ting Xiang traten die beiden Doppelkombinationen Diana Sharif/Isabelle Roos sowie Clarissa und Rabea Becker an. Zwar konnten die jungen Hassiatinnen lange Zeit die Doppel ausgeglichen gestalten, agierten aber insgesamt recht glücklos.
Diana Sharif gewann ihre Partie zum 1:2, jedoch mussten sich darauf hin Clarissa und Rabea Becker ihren Gegenspielerinnen geschlagen geben. Altenkirchen führte somit bereits mit 4:1 Spielen. Eine stark aufspielende Binger Nr. 3 Isabelle Roos mit zwei Siegen und einer knappen Niederlage gegen Altenkirchens Nr. 1 Yvonne Heidepeter, sowie eine souverän agierende Führungsspielerin der Hassia Diana Sharif (3 Siege) drehten die Partie und brachten die Hassiatinnen noch auf die Siegerstraße. Die weiteren Einzelerfolge erzielten, die in der Rückrunde sich ernorm gesteigerte Rabea Becker (2) und ihre Schwester Clarissa Becker. Das die Oberligabegegnung insgesamt hart umkämpft war zeigte die Tatsache der fast dreistündigen Spielzeit und dem Ergebnis von 8:5 für Bingen.
Mit diesem Erfolg klettert das junge Hassia-Team, bei 10:2 Rückrundenpunkte, auf den dritten Tabellenplatz in der Oberliga Südwest Gruppe 3 nach oben.
Neue Binger Zeitung / KW 12


Platz drei das Ziel
8:5-Erfolg für Bingens Oberliga-TT-Spielerinnen

Vom 17.03.2009 BINGEN (MH). Nach dem 8:5-Erfolg als Gast des Tabellennachbarn ASG Altenkirchen haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III gute Chancen, die Saison in der Oberliga Südwest mit einem vorzüglichen dritten Platz abzuschließen.
Bei Cheftrainer Frank Liesenfeld wurden Erinnerungen an die Hinrunde wach: Damals hatte sein Team gegen die Frauen aus dem Westerwald 0:2 und 1:3 zurückgelegen, um am Ende mit 8:3 zu triumphieren. Diesmal lag es ohne Mai Xiang und Ting Xiang gar 0:3 und 1:4 hinten - und hatte dank sechs Einzelsiegen in Folge am Ende doch das bessere Ende auf seiner Seite.
Wie in der Hinrunde offenbarte der Regionalliga-Unterbau dabei Defizite im Doppel. Diana Sharif/Isabelle Roos unterlagen Yvonne Heidepeter/Katharina Demmer ebenso im Entscheidungssatz wie Clarissa Becker/Rabea Becker gegen Stephanie Müller/Sonja Hackbeil. "Die Doppel gingen gar nicht", sagte Liesenfeld. "Das ist unsere große Schwäche - egal welche Aufstellung wir nehmen. Aber es spricht für die Mannschaft, dass sie Moral gezeigt hat und es nach dem Rückstand erst recht wissen wollte."
Ein dickes Lob bekam einmal mehr die Ex-Draiserin Diana Sharif ab. "Sie hat die Mannschaft nach dem 2:4 so richtig aufgerüttelt, die Mädels mit betreut und fast ohne Training ihre drei Einzel souverän gewonnen", freute sich Liesenfeld. Gegen Müller gewann Sharif in fünf Sätzen, gegen Heidepeter und Hackbeil jeweils in vier. Die restlichen Zähler holten Roos , Rabea Becker (jeweils 3:0 und 3:1) sowie Clarissa Becker (3:2). "Sehr stark war auch Roos, auch wenn sie gegen die Altenkirchener Nummer eins in den entscheidenden Phasen noch ein bisschen grün gewirkt hat", resümierte Liesenfeld.

Allgemeine Zeitung 17.03.2009

Wackernheim II gleich zweimal gefordert
4:9-Niederlage im Derby in Bingen und souveräner 9:2-Sieg gegen TTC Worms in der Tischtennis-Verbandsliga

Vom 17.03.2009 RHEINHESSEN (MH). Durch einen knappen 9:7-Sieg gegen den TV Horchheim hat Aufsteiger DJK Büdesheim in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen Rang drei gefestigt. Gleich doppelt im Einsatz war der TSV Wackernheim II: Dem 4:9 im Derby bei Hassia Bingen folgte ein souveräner 9:2-Sieg gegen Worms.
Hassia Bingen - TSV Wackernheim II 9:4. - Besonders die Höhe des Binger Sieges überrascht, zumal die Wackernheimer in stärkster Formation aufgelaufen waren und mit Merlin Keller Hassias Bester fehlte. Allerdings hielten sich bei den Gästen im Einzel nur Spitzenspieler Marcus Berott (3:0 gegen Gerhard Chitralla und 3:2 gegen Dominik Lautebach) und Norbert Meierhöfer (3:2 gegen Michael Dann) schadlos. Dazu kam der glatte Dreisatzsieg von Herbert Barthen/Meierhöfer gegen Heinz Hartwein/Manuel Rausch im Doppel. Auf Seiten der Hassiaten verließen Dominik Lautebach/Mario Hübinger (3:1 gegen Christopher Reinnig/Dirk Müller) und Chitralla/Dann (3:2 gegen Berott/Claus Wolf) im Doppel sowie Lautebach (3:2 gegen Reinnig), Chitralla (3:1 gegen Reinnig), Hartwein (jeweils 3:1 gegen Barthen und Wolf), Hübinger (3:1 gegen Wolf und 3:0 gegen Barthen) sowie Ersatzmann Rausch (3:2 gegen Müller) die Platte als Sieger.

Allgemeine Zeitung 17.03.2009

Punkt beim Primus
Überraschendes Remis für Bubenheim

Vom 17.03.2009 RHEINHESSEN (MH). Das ist keineswegs selbstverständlich: Obwohl sie in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen ständig eine auf die Mütze kriegen und der Abstieg längst besiegelt ist, ist die Moral bei den Spielerinnen des TTC Bubenheim II (1:7 gegen den TuS Gabsheim) intakt. Die Bubenheimer "Erste" luchste Spitzenreiter TuS Sörgenloch einen Punkt ab, während Hassia Bingen IV beim TSV Gau-Odernheim unerwartet deutlich mit 0:7 unterlag.
TSV Gau-Odernheim - Hassia Bingen IV 7:0. - Auch in Gau-Odernheim war das Resultat am Ende klarer als der tatsächliche Spielverlauf. Auch ohne ihre zuverlässige Nummer zwei, Lucia Fickinger, hätte die Hassia wenigstens drei Siege holen können. So unterlagen Melanie Seligmann/Janine Raese (gegen Elisabeth Graversen/Kerstin Fey-Dussa) im Doppel ebenso erst im Entscheidungssatz wie Seligmann (gegen Fey-Dussa) und Edda Klöß (gegen Kristin Dreibus) im Einzel. Eine glatte Dreisatzniederlage musste nur Raese gegen Sarah Harter einstecken. "Unser Ziel bleibt ein guter Mittelfeldplatz", so Hassia-Ass Melanie Seligmann.

Allgemeine Zeitung 17.03.2009

TSV deklassiert Binger Hassia
Gau-Odernheimerinnen siegen 7:0 / RWO Alzey verliert gegen Finthen

Vom 17.03.2009 ALZEY (dso.) Einen überraschend klaren 7:0-Erfolg (7:0) landeten die Damen des TSV Gau-Odernheim in der Tischtennis-Verbandsliga. RWO Alzey blieb mit dem 4:7 gegen DJK/RW Finthen ohne Punkte.
Eine tolle Vorstellung bot der TSV Gau-Odernheim gegen die in der Rückrunde bisher sehr überzeugend spielende Binger Mannschaft. Die knappen Erfolg des TSV in den Doppeln löste eine Befreiung aus und so konnte man auch die knappen Spiele in den folgenden Einzel für sich entscheiden. Durch diesen Sieg rücken die TSV-Damen auf den fünften Rang vor.
TSV Gau-Odernheim - Hassia Bingen IV 7:0. - Dreibus/Harter - Lott/Klöß 3:1, Graversen/Fey-Dussa - Seligmann/Raese 3:2, Graversen - Lott 3:1, Fey-Dussa - Seligmann 3:2, Dreibus - Klöß 3:2, Harter - Raese 3:0, Graversen - Seligmann 3:1.

Allgemeine Zeitung 17.03.2009

Tschechische Meisterschaften in Rakovnik 06./07.03.2009

Tschechische Meisterschaften in Rakovnik
/ 06.-08.03.2009
Damen - Einzel (32er Feld)
1. Runde:
Dana Hadacova (Hassia Bingen)
- Freilos
Achtelfinale:
Dana Hadacova (Hassia Bingen)
- Veronika Polakova (SKST Vlasim) 4:0
Viertelfinale:
Dana Hadacova (Hassia Bingen)
- Hana Bartosova (KTS Tarnobrzeg) 4:1
Halbfinale:
Dana Hadacova (Hassia Bingen)
- Lenka Harabaszova (MKSTS Polkovice) 4:0
Finale:
Renata Strbikova (MSK Breclav) - Dana Hadacova (Hassia Bingen) 4:3

Dana Hadacova qualifizierte sich mit diesem Erfolg für die WORLD TABLE TENNIS CHAMPIONSHIP vom 28. April bis 5. May 2009 in Yokohama (Japan) für Tschechien.


Tischtennis: Dana Hadacova wird Tschechische Vizemeisterin 2009
Dana Hadacova, Spitzenspielerin der Tischtennis Zweitliga-Damenmannschaft von Hassia Bingen, hat erneut in ihrem Heimatland Tschechien, bei den dortigen Landesmeisterschaften, überzeugt. Sie kam im Einzelwettbewerb, nach dem überraschenden Titelgewinn im letzten Jahr, auch dieses Jahr wieder in das Finale.
Dabei überzeugte Sie mit drei souveränen Erfolgen gegen Veronika Polakova (SKST Vlasim) im Achtelfinale (4:0), gegen Hana Bartosova (KTS Tarnobrzeg) im Viertelfinale (4:1) und erneut mit 4:0 Sätzen gegen Lenka Harabaszova (MKSTS Polkovice) im Halbfinale. Im Finale traf Dana Hadacova dann auf ihre Nationalmannschaftskollegin Renata Strbikova (MSK Breclav). Es entwickelte sich von Beginn an eine gute und spannende Partie, in der die Hassiatinn zunächst mit 2:0 Sätzen und später erneut mit 3:2 Sätzen in Führung gehen konnte. Doch ihre Kontrahentin schlug zurück und sah im siebten und entscheidenden Satz bei einer 10:4 Punkteführung bereits wie der sichere Sieger aus. Jedoch hatte Renata Strbikova die Rechnung ohne den Kampfgeist von Dana Hadacova gemacht. Punkt für Punkt spielte sich Dana heran bis auf 9:10. Danach konnte in dem zum Ende hin packenden Spiel Renata Strbikova den entscheidenden Punkt zum Gewinn der Tschechischen Einzelmeisterschaft der Damen erzielen.
Mit dem erreichten Tschechischen Vizemeistertitel und ihrer insgesamt gezeigten Leistung war aber auch Dana Hadacova am Ende der Tschechischen Tischtennis-Meisterschaften 2009 in Rakovnik sehr zufrieden.
Gleichzeitig qualifizierten Sie sich mit diesem Erfolg in das tschechische Nationalteam für die Weltmeisterschaften vom 28. April bis 05. Mai 2009 in Yokohama (Japan).
Neue Binger Zeitung / KW 10


Hadacova für WM qualifiziert
Tischtennis-Ass der Hassia Bingen wird Tschechische Vizemeisterin

Vom 10.03.2009 BINGEN/RAKOVNIK. Riesenerfolg für Dana Hadacova vom Tischtennis-Zweitligisten Hassia Bingen: Die Nummer eins des heißen Erstliga-Anwärters hat sich bei den Tschechischen Meisterschaften in Rakovnik bei Prag die Silbermedaille im Damen-Einzel geschnappt und sich damit für die Weltmeisterschaften qualifiziert, die vom 28. April bis 5. Mai im japanischen Yokohama steigen.
Von Michael Heinze "Ich bin sehr zufrieden", sagte die 25 Jahre alte Angriffsspielerin, die sich auf Einladung des englischen Tischtennis-Verbandes in Sheffield auf die Titelkämpfe vorbereitet hatte, und strahlte über das ganze Gesicht. An Nummer eins gesetzt, musste sich die Olympia-Teilnehmerin im Finale ihrer Nationalmannschaftskollegin Renata Strbikova im siebten und entscheidenden Satz hauchdünn mit 9:11 beugen. Hadacova hatte nach Sätzen schon mit 2:0 und 3:2 vorne gelegen. Im Entscheidungssatz kämpfte sie sich nach schnellem 4:10-Rückstand noch auf 9:10 heran, ehe Strbikova ihren letzten verbliebenen Matchball nutzte. Bei den Titelkämpfen 2008 war Hadacova in ihrer Heimatstadt Hodonin erstmals Tschechische Meisterin geworden - Strbikova hatte damals wegen Schwangerschaft gefehlt.
Unterdessen zieht sich die angekündigte Verpflichtung einer Verstärkung für das Binger Erfolgsquartett hin. Die Top-Frau muss in der Lage sein, in der neuen Saison in der Ersten Liga der Frauen auf Position eins zu spielen. Mit ihr soll der Klassenverbleib in der Beletage bewerkstelligt werden. "Wir sind seit Anfang Februar am verhandeln", berichtet Hassia-Manager Joachim Lautebach, der gemeinsam mit Cheftrainer Frank Liesenfeld und Sportmarketing-Experte Sven Müller mit Hochdruck an der Geschichte dran ist.
"Mal ergibt sich etwas, dann muss man es aber wieder verwerfen. Wir sind jetzt fast in der Ersten Bundesliga angelangt und in dieser Region ist das alles nicht so einfach. Das ist schon ein Riesensprung im Vergleich zur Zweiten Liga - und zwar in jeglicher Hinsicht." Laut Lautebach ist es durchaus möglich, dass es noch 14 Tage dauert, bis die Hassia endlich Vollzug vermelden kann. "Wir haben schon eine Wunschkandidatin im Blick", verrät der 57-Jährige. "Mal abwarten, was passiert."
Unterdessen fiebern die Tischtennis-Fans in der Region dem 4. April entgegen, wenn die Hassia-Frauen im finalen Heimduell in Bingerbrück gegen den TV Altdorf die Meisterschaft endgültig perfekt machen können. "Vor heimischem Publikum die Meisterschaft und den Aufstieg in die Erste Liga zu feiern, ist am schönsten", weiß Lautebach, der auf einen Zuschaueransturm hofft. Sollte der Tabellenzweite Homberger Turnerschaft am Wochenende die beiden Auswärtshürden bei den Kellerkindern SV Neckarsulm und DJK Offenburg meistern, wäre dann in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm Hochspannung garantiert. "Das ist eine Situation, die wir nicht beeinflussen können", so Lautebach.
Allgemeine Zeitung 10.03.2009

Berichte der Spielrunde vom 02.03.-08.03.2009

Wackernheim und Bingen chancenlos
Klare Niederlagen in der TT-Verbandsliga

Vom 10.03.2009 RHEINHESSEN (MH). Niederlagen mussten die Vertreter aus dem Kreis Bingen in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen einstecken. Während Hassia Bingen beim TV Horchheim nur mit vier Mann antrat und 6:9 unterlag, musste sich der TSV Wackernheim II dem amtierenden Meister TV Eich mit 5:9 beugen.
TV Horchheim - Hassia Bingen 9:6. - "Nach dem Ausfall von Michael Dann und Gerhard Chitralla haben wir nur vier Spieler aufgeboten, weil kein Ersatzspieler zur Verfügung stand", erläuterte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Grund: Die "Zweite" und "Dritte" spielten parallel und für beide Teams ging es um alles im Kampf gegen den Abstieg aus der Bezirksliga Nord beziehungsweise um die Meisterschaft in der Kreisklasse A. Daher bekam die "Erste", die den Klassenverbleib im Rheinhessischen Tischtennis-Oberhaus ziemlich sicher in der Tasche hat, keinen Ersatzspieler ab. Die Siege für das Rumpfteam fuhren Merlin Keller/Heinz Hartwein (3:2 gegen Markus Decker/Manfred Weiland) im Doppel sowie Keller (jeweils 3:1 gegen Ralf Decker und Markus Decker), Heinz Hartwein (jeweils 3:1 gegen Matthias Geiberger und Weiland) sowie Kapitän Mario Hübinger (3:0 gegen Weiland) im Einzel ein. Gleich fünf Punkte gab die Hassia kampflos ab.
Am kommenden Wochenende sind die Wackernheimer gleich doppelt gefordert. Am Samstag (15.30 Uhr) steigt das mit Spannung erwartete Derby bei Hassia Bingen, am Sonntag (10.45 Uhr) geht es in eigener Halle gegen den Tabellenneunten 1. TTC Worms.
Allgemeine Zeitung 10.03.2009

Bubenheim zurück in der Erfolgsspur
Tischtennis-Frauen besiegen Nieder-Olm 7:1

Vom 07.03.2009 RHEINHESSEN (MH). Nach zuletzt nur einem Sieg aus elf Partien haben die Tischtennis-Frauen des TTC Bubenheim (7:1 gegen den Vorletzten TTC Nieder-Olm) in der Verbandsliga Rheinhessen wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nichts zu erben gab es derweil für die Bubenheimer "Zweite" beim 0:7 als Gast des Tabellenzweiten Flörsheim-Dalsheim, während Hassia Bingen IV dem Tabellendritten TSG Drais II mit 3:7 unterlag.
Hassia Bingen IV - TSG Drais II 3:7. - Melanie Seligmann/Lucia Fickinger im Doppel sowie die unangefochtene Spitzenspielerin Seligmann (2) im Einzel verließen auf Seiten der Hassia die Platte als Sieger.
Allgemeine Zeitung 07.03.2009

Berichte der Spielrunde vom 23.02.-01.03.2009

Hassia - Tischtennisteams überzeugten
Vier Spiele - vier Siege, gab es am Wochenende für die Tischtennis-Damenmannschaften von Hassia Bingen.
In der Regionalliga Südwest Gruppe ¾ gelang am Samstagabend der 2. Mannschaft ein überzeugender Auswärtssieg mit 8:0 im pfälzischen Zellertal. Andrea Welz/Rebecca Matthes, Julia Minor/Diana Sharif im Doppel, sowie Andrea Welz (2), Julia Minor (2), Rebecca Matthes und Diana Sharif im Einzel waren dabei erfolgreich.
Am darauffolgenden Sonntag stand das wichtige Spiel beim TTC Mülheim-Urmitz/Bhf an. Der Konkurrent um das Erreichen der eingleisigen Regionalliga für die nächste Saison (Platz 1 bis 5 der Tabelle) gewann das Hinspiel in Bingen mit 8:5.Es entwickelte sich von Beginn an ein erwartet ausgeglichenes Spiel, was die Tatsache belegt, das acht der vierzehn gespielten Partien über fünf Sätze gingen. Davon konnten die Hassiatinnen fünf Spiele im Entscheidungssatz für sich entscheiden. Nach 3 Stunden und 45 Minuten gewann das Regionalligateam von Hassia Bingen nicht unverdient mit 8:6 Spielen, bei 32:31 Sätzen und 588:565 gespielten Punkten. Die Punkte für Bingen erzielten im Doppel Andrea Welz/Rebecca Matthes, Andrea Welz (2), Julia Minor (2) und mit drei Einzelerfolgen die sehr stark aufspielende Rebecca Matthes. Nadja Hoffmann komplettierte die Mannschaft der Hassiatinnen.
In der Damen Oberliga Südwest Gruppe 3 stand ebenfalls am Samstagabend zunächst das Rheinhessenderby bei der TSG Heidesheim für die 3. Damenmannschaft von Hassia Bingen an. Beide Mannschaften konnten dabei aus unterschiedlichsten Gründen nicht in Bestbesetzung antreten. Dem Gastgeber fehlte die erkrankte Nr. 1 Ann-Kathrin Ditschler, bei der Hassia waren es gleich zwei Spielerinnen mit der Nr. 1 Diana Sharif (spielte Ersatz in der Regionalliga) und der Nr. 3 Mai Xiang. Dennoch zeigten die verbliebenen Spielerinnen vor einer großen Zuschauerzahl ein gutes Oberligaspiel, in dem sich die jungen Hassiatinnen mit dem 8:2 Sieg für die Hinrundenniederlage revangieren konnten. Dabei sah es in den Auftaktdoppeln zu Beginn nicht so gut aus. Ting Xiang/Rabea Becker lagen mit 0:2 Sätzen gegen Amelie Mayer/Kerstin Berg zurück und auch das zweite Binger Doppel Clarissa Becker/Isabelle Roos sah sich einem 1:2 Satzrückstand gegen Rabea Sauer/Maxi Eppelmann gegenüber. Mit einer etwas mutigeren und offensiveren Einstellung drehten die Hassiatinnen noch beide Doppel und gingen mit 2:0 in Führung. Nach dem zwischenzeitigen 2:2 Ausgleich durch die beiden Niederlagen von Ting Xiang (1:3 gegen Maxi Eppelmann) und Clarissa Becker (1:3 gegen Rabea Sauer) setzte sich das Binger Team im hinteren Paarkreuz mit vier Siegen deutlich durch. Isabelle Roos gewann ihre beiden Partien gegen Kerstin Berg (3:1) und Amelie Mayer (3:1) sowie auch Rabea Becker sich gegen die gleichen Heidesheimerinnen jeweils in drei Sätzen behaupten konnte. Nachdem Ting Xiang nach 0:2 Satzrückstand noch einen 3:2 Sieg gegen Rabea Sauer gelang und Clarissa Becker in vier Sätzen Maxi Eppelmann bezwang, war der 8:2 Auswärtserfolg perfekt.
Mit einem weiteren Oberligasieg am Sonntagmorgen gegen den TTC Mülheim-Urmitz/Bhf 2. (8:5) rundeten die Spielerinnen von Hassia Bingen 3. das überaus erfolgreiche Wochenende im Tischtennis ab. In einem hartumkämpften Heimerfolg, nach dem Unentschieden gegen Mülheim in der Vorrunde, zeigten die vier Hassia-Akteurinnen eine erneut geschlossene Mannschaftsleistung. Für die Punkte sorgten das Doppel Ting Xiang/Rabea Becker und im Einzel Ting Xiang, Clarissa Becker (2), Isabelle Roos (2) und Rabea Becker (2).
Neue Binger Zeitung / KW 10

Erste Niederlagen nach 55 Spielen
Tischtennis-Oberliga: Nach zweieinhalb Jahren verlor die TSG Heidesheim ihre ersten Punktspiele im Frauenbereich

Ohne Spitzenspielerin Ann-Kathrin Ditschler verlor Tischtennis-Oberligist TSG Heidesheim seine ersten beiden Spiele - nach zuvor 55 ungeschlagenen Partien in der Frauenkonkurrenz.
MAINZ.Ohne ihre Spitzenspielerinnen verloren die TSG Drais und die TSG Heidesheim ihre Begegnungen in der Tischtennis-Oberliga. 55 Partien waren die Heidesheimer Mädchen seit ihrem Start bei den Frauen vor zweieinhalb Jahren ungeschlagen geblieben. Der grippebedingte Ausfall von Ann-Kathrin Ditschler bedeutete das Ende dieser Serie. Das Heidesheimer Team verlor zu Hause gegen Hassia Bingen 3. Mit 2:8 und beim Abstiegskandidaten TSV Bockenau mit 5:8.
"Es gibt keine Ausrede", erklärte Betreuer Norbert Dyllick. "Das Ann-Kathrin gefehlt hat, ist keine Entschuldigung. Die drei verbliebenen Spielerinnen hatten jeweils drei Einzel und hätten dabei neun Punkte holen können. Grund für die Niederlage ist auch nicht, dass die anderen so gut waren. Unsere Mädchen haben nicht ihre Normalform erreicht. Aber das ist legitim. Es gibt Tage, da geht nichts zusammen."
Vielleicht hätte das gesamte Wochenende einen anderen Verlauf genommen, wenn die Heidesheimer gegen das Binger Team zu Beginn beide Doppel gewonnen hätten. Amelie Mayer und Ersatzspielerin Kerstin Berg, die normalerweise auf Kreisebene in einer Schülermannschaft antritt, gewannen die beiden ersten Sätze gegen Ting Xiang und Rabea Becker. "Das war schon überraschend", räumte Dyllick ein. "Kerstin Berg hat sich sehr gut eingeführt. Aber Ting Xiang hat allerdings auch viele Fehler gemacht. Ab dem dritten Satz hat sie getroffen." Das Hassia-Duo setzte sich noch mit 11:7 im fünften Satz durch. Einen Sieg von Sauer/Eppelmann hatte der Betreuer allerdings auf der Rechnung. Doch auch dieses Doppel nutzte eine zweimalige Satzführung nicht und unterlag ebenfalls mit 2:3. Bei einem anderen Ausgang der beiden Auftaktspiele hätte es schnell 4:0 für die Gastgeberinnen gestanden. Denn Rabea Sauer und Maxi Eppelmann gewannen anschließend ihre Einzel. Ein 4:0 hätte den Heidesheimer Spielerinnen Auftrieb gegeben, das Binger Team dagegen hätte ein klares Signal bekommen: Hier geht heute auch gegen einen geschwächten Gegner nichts. So aber war die Hassia noch im Spiel und nutzte die Gunst der Stunde.
Die Überlegung ist rein hypothetisch. Vorausgesetzt, die TSG hätte sich gegen den Konkurrenten aus Bingen durchgebissen, wäre sie mit der Gewissheit nach Bockenau gefahren, auch ohne Ditschler gewinnen zu können. Ein ganz anderer Auftritt wäre möglich gewesen. So aber musste Dyllick konstatierend: "In Bockenau ging gar nichts zusammen. Wir Betreuer konnten machen, was wir wollten, die Mädchen kamen nicht in die Spur."
Diesmal gingen nicht nur die Doppel an den Gegner, sondern auch gleich die ersten drei Einzel. Der verunsicherte Abstiegskandidat hatte Lunte gerochen und brachte den Sieg nach Hause. Nur Amelie Mayer ließ sich nicht von der Formschwäche ihrer Mitspielerinnen anstecken. Sie zeigte die gewohnt gute Leistung und gewann alle drei Einzel. (ga)
04.03.2009 / Mainzer Rhein Zeitung


Sascha Giehl auf Platz zwei
Vom 04.03.2009 GIMBSHEIM (dso). Enttäuscht waren die Organisatoren des Rheinhessischen Tischtennesverbands (RTTV) von der Resonanz beim Nachwuchs- und Bambinicup, die neben den Ranglisten der älteren Jahrgänge in der Gimbsheimer Niederrheinhalle stattfanden. Der Wettbewerb der Jungen war mit 21 Startern noch am besten besetzt. Bei der Rangliste der Jugend belegte Sascha Giehl (TV Leiselheim) als bester Wormser Platz zwei.
Ergebnisse
Tischtennis RTTV-Nachwuchscup Jungen: 1. Nils Christmann (SV Münster-Sarmsheim), 2. Henrik Brusenbauch (RSV Klein-Winternheim), 3. Hendrik Knaf (TSG Heidesheim). - Mädchen: 1. Inken Grüner (TSV Gau-Odernheim), 2. Christina Meiser (TG Wallerth.), 3. Esra Flick (SV Bechtolsh.).
RTTV-Bambinicup Jungen: 1. Carsten Wenz, 2. Leonhard Meier (beide RSV Klein-Winternheim), 3. Moritz Schridde (TSV Zornheim). - Mädchen: 1. Esra Flick (SV Bechtolsheim), 2. Ester Schöne (RSV Klein-Winternheim).
RTTV-Rangliste Jugend: 1. Christian Tomoski (Mainz 05), 2. Sascha Giehl (TV Leiselheim), 3. Merlin Keller (Hassia Bingen). - Schüler A/B: 1. Niclas Bauer (TSV Gau-Odernheim), 2. Matthias Becker, 3. Nickolas Brusenbauch (beide RSV Klein-Winternheim). - Schüler B/C: 1. Jurij Magit (DJK/RW Finthen), 2. Levent Serbest (SG Sulzheim/Rommersheim), 3. Niclas Christmann (SV Münster-Sarmsheim). - Mädchen/Schülerinnen: 1. Michelle Graversen, 2. Chantal Graversen, 3. Jacqueline Michel (alle TSV Gau.Odernheim), 4. Ann-Kathrin Becker (TSV Flörsheim-Dalsheim).
Allgemeine Zeitung 04.03.2009

Souveräner Binger Erfolg
Vom 04.03.2009 NIERSTEIN/BINGEN (MH). Sieg und Niederlage für die Tischtennis-Teams aus dem Kreis Bingen in der Verbandsliga Rheinhessen: Während der TSV Wackernheim stark ersatzgeschwächt bei Kellerkind TTV Nierstein mit 6:9 verlor, schaffte Hassia Bingen gegen den heißen Abstiegskandidaten SV Rheingold Hamm einen souveränen 9:3-Sieg.
Hassia Bingen - SV Rheingold Hamm 9:3. - Die Binger spielten ihre Überlegenheit im vorderen Paarkreuz gnadenlos aus. Kreismeister Merlin Keller und der grundsolide Dominik Lautebach fuhren gegen Michael Petras und Sascha Schmittel vier von vier möglichen Zählern ein, wobei nur Keller gegen Petras in den fünften Satz musste. In der Mitte zeigte der alte Material-Fuchs Heinz Hartwein seine Klasse, indem er Volker Schmittel (3:1) und Lothar Köhler (3:0) in die Knie zwang. Außerdem punktete im Einzel der unorthodoxe Ersatzspieler Christoph Kunz. Zusammen mit dem Doppelerfolgen von Keller/Michael Dann und Kunz/Hartwein langte das zum siebten Saisonsieg. Damit hat die Formation den Kontakt zum oberen Tabellendrittel hergestellt.
Allgemeine Zeitung 04.03.2009

Mit halbem Bein in eingleisiger Regionalliga
Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II mit zwei wichtigen Auswärtssiegen / Überragende Rebecca Matthes

Vom 04.03.2009 ZELLERTAL/MÜLHEIM-URMITZ (MH). Nach den beiden Auswärtssiegen beim Tabellensiebten TSG Zellertal (8:0) und beim Tabellenfünften TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof (8:6) stehen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II mit einem halben Bein in der neuen Regionalliga Südwest.
TSG Zellertal - Hassia Bingen II 0:8. - "Wir sind wirklich in absoluter Topbesetzung angetreten, weil wir im Hinblick auf die Qualifikation für die eingleisige Regionalliga ganz klar auch auf das Spielverhältnis schauen", verriet Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Ich gehe nämlich davon aus, dass es letztlich eine sehr knappe Entscheidung werden wird zwischen den Plätzen drei, vier, fünf und sechs - und bei Punktgleichheit gibt ja das Spielverhältnis den Ausschlag." Bekanntlich lösen nur die fünf Erstplatzierten das begehrte Ticket. Nicht nur wegen des 8:1-Kantersieges in der Hinrunde war die Hassia als turmhoher Favorit nach Zellertal gereist. Dennoch war mit einem derart glatten Sieg nicht unbedingt zu rechnen. "Es spricht für unsere Truppe, dass sie das so ernsthaft durchgezogen hat", konstatierte Liesenfeld. Die Punkte holten Andrea Welz/Rebecca Matthes und Julia Minor/Diana Sharif im Doppel sowie Welz (3:0 gegen Ghoul und 3:1 gegen Bayer), Minor (3:1 gegen Bayer und 3:2 gegen Ghoul), Sharif (11:9 im fünften Satz gegen Schappert) und Matthes (3:0 gegen Silke Ermel) im Einzel.
TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof - Hassia Bingen II 6:8. - In einem echten Tischtennis-Krimi nahm die Bingerinnen erfolgreich Revanche für die 5:8-Pleite aus der Vorrunde. Nicht weniger als acht Spiele gingen über fünf Sätze. Wie eng es zuging, zeigt auch das Satzverhältnis von 32:31 für die Hassia, die in Rebecca Matthes ihre überragende Aktuerin hatte. Das vom TSV Flörsheim-Dalsheim gekommene Toptalent gewann an der Seite von Andrea Welz das Doppel gegen Annika Feltens/Oxana Shtern mit 4:11, 11:8, 11:7, 8:11 und 11:6. Auch im Einzel bewies Matthes gegen Shtern (7:11, 11:9, 11:6, 11:6), Feltens (11:6, 10:12, 11:8, 11:5) und Franziska Paul (11:7, 11:13, 14:12, 2:11, 11:7) Nerven- und Konditionsstärke. Die übrigen Siege für die Hassia brachten Welz, die sich jeweils im Entscheidungssatz gegen Nadine Buchholz und Feltens durchsetzte, sowie Julia Minor nach Hause. "Nur Nadja Hoffmann ist leer ausgegangen", kommentierte Liesenfeld, der von einer "Zitterpartie bis zum Schluss" zwischen zwei nahezu gleich starken Mannschaften sprach. "Es war ein sehr, sehr ausgeglichenes Spiel. Unser Pluspunkt war, dass Rebecca Matthes einen sehr, sehr guten Tag erwischt hatte."
"Der Kampf um einen Platz unter den ersten Fünf ist noch lange nicht entschieden. Das gibt eine ganz enge Kiste, wobei ich die SG TuS Kirchberg/TuS Rhaunen trotz der beiden Niederlagen vom Wochenende noch nicht abgeschrieben habe. Die Chancen, dass wir die Qualifikation für die eingleisige Regionalliga packen, stehen 60:40", sagt Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld.
Allgemeine Zeitung 04.03.2009

Siegesserie in der Oberliga
Vom 04.03.2009 HEIDESHEIM/BINGEN (MH). In der Tischtennis-Oberliga Südwest der Frauen dauert die Siegesserie von Hassia Bingen III an. Nach dem vor allem in der Höhe mehr als überraschenden 8:2-Erfolg im Derby bei Aufsteiger TSG Heidesheim schaffte der Regionalliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck auch gegen den Tabellensiebten TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II einen 8:5-Sieg. Damit ist plötzlich sogar Platz drei in Reichweite für die Zöglinge von Cheftrainer Frank Liesenfeld.
TSG Heidesheim - Hassia Bingen III 2:8. - Ohne seine alles überragende Spitzenspielerin Ann-Kathrin Ditschler (Grippe) musste sich das Teenager-Quartett der TSG nach zuvor 55 Punktspielen ohne Niederlage erstmals wieder beugen. Allerdings war auch die Hassia nicht komplett - mit Diana Sharif (Einsatz in der "Zweiten") und Mai Xiang (privat verhindert) fehlten die Bretter eins und drei. Die Vorentscheidung fiel bereits in den Doppeln. Amelie Mayer/Kerstin Berg verloren gegen Ting Xiang/Rabea Becker ebenso knapp im Entscheidungssatz wie Rabea Sauer/Maxi Eppelmann gegen Clarissa Becker/Isabelle Roos. In den Einzeln konnten die Heidesheimerinnen dank der Siege von Sauer (3:1 gegen Clarissa Becker) und Eppelmann (3:1 gegen Ting Xiang) zunächst ausgleichen. Die Hassia-Siege schnappten Rabea Becker (jeweils 3:0 gegen Mayer und Ersatzspielerin Berg), Roos (jeweils 3:1 gegen Berg und Mayer), Ting Xiang (3:2 gegen Sauer) sowie Clarissa Becker (3:1 gegen Eppelmann).
Hassia Bingen III - TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II 8:5. - Die Doppel waren hart umkämpft. Während sich Ting Xiang/Rabea Becker in fünf Sätzen durchsetzen konnten, zogen Clarissa Becker/Isabelle Roos ebenso knapp den Kürzeren. In den Einzeln blieb Rabea Becker ungeschlagen. Die restlichen Hassia-Siege fuhren Ting Xiang, Clarissa Becker sowie Roos ein.
Allgemeine Zeitung 04.03.2009

Heidesheimer Serie reißt gegen Hassia
Tischtennisdamen kassieren nur Niederlagen

Vom 03.03.2009 Von Martin Gebhard HEIDESHEIM/DRAIS. Schwarzes Wochenende für die Tischtennisdamen: Der meteorologische Frühlingsanfang beflügelte die heimischen Amazonen in der Oberliga Südwest, Gruppe 3, nicht. Denn durch die Bank "hagelte" es nur Niederlagen.
Während die TSG Heidesheim bei der 2:8-Heimschlappe im Rheinhessenderby gegen die dritte Vertretung von Hassia Bingen und der 5:8-Niederlage beim Tabellenvorletzten TSV 04 Bockenau gleich doppelt auf die Mütze bekam, gingen die Akteure der TSG Drais gegen den Branchenprimus SF Nistertal 07 an eigenen Platten mit 2:8 unter.
TSG Heidesheim - Hassia Bingen III 2:8. - Vor 55 Zuschauern ist die "unheimliche Serie" der Gastgeberinnen, zuvor in 55 Punktspielen nicht verloren zu haben, gerissen. "Das macht uns gar nichts", betonte der Heidesheimer Trainer Norbert Dyllick. "Damit mussten wir irgendwann rechnen." Nach dem Match hätten sich seine siegverwöhnten, durchschnittlich erst 16 Jahre alten Spielerinnen gegen die kaum älteren Gegnerinnen vom Rhein-Nahe-Eck als faire Verliererinnen erwiesen, freute sich neben Dyllick auch sein Partner Hans-Jürgen Ditschler. Rabea Sauer (gegen Clarissa Becker) und Maxi Eppelmann (gegen Ting Xiang) hielten das Ergebnis im Rahmen. Immerhin fehlte bei den Heidesheimer Gastgeberinnen die erkrankte Spitzenspielerin Ann-Kathrin Ditschler.
Allgemeine Zeitung 03.03.2009

Oberliga-Girls kassieren erste Niederlagen
So., 01. März 2009, gepostet von Uwe Dyllick (Tischtennis)
Irgendwann ist es halt mal soweit, dass auch die tollste Serie (55 Spiele in Folge ungeschlagen in Damen-Spielklassen) der jugendlichen TSG-Tischtennisgirls ein Ende hat: Am Wochenend-Doppelspieltag der Oberliga mussten die Heidesheimer Dauererfolgreichen ohne die erkrankte Spitzenspielerin Ann-Kathrin Ditschler erfahren, wie Niederlagen schmecken.
Am Samstagabend ging das Nachbarschafts-Match gegen die starke 3.Vertretung des künftigen Bundesligisten Hassia Bingen dann auch an eigenen Platten vor erneut großer Zuschauerkulisse mit 2:8 verloren. Am Sonntagmorgen in Bockenau fehlte erneut nicht nur die Nummer eins, sondern auch die nötige große Power, um bestehen zu können: Mit einer 5:8 Niederlage ging es nach Hause. Amelie Mayer überzeugte dabei mit drei gewonnen Einzelspielen.
"Wir sind nicht enttäuscht. Es geht weiter. Wir versuchen trotzdem, unter die ersten drei zu kommen." So das Statement von Trainer Norbert Dyllick.
Homepage - TSG Heidesheim / 01.03.2009

Bericht vom Spieltag 21.02.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd

2. Damen Bundesliga Süd
In der 2. Damen Tischtennis Bundesliga Süd bleibt die 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen weiterhin in der Erfolgsspur. Im fünfzehnten Saisonspiel gab es den fünfzehnten Sieg.
Nach einer langen Anreise am Fastnachtsamstag fand das Spiel des Tabellendritten TSV Schwabhausen (nahe München) gegen den Tabellenführer Hassia Bingen vor einer stattlichen Kulisse von 75 Zuschauern statt. Jedoch ging der Gastgeber gehandicapt in die Partie, da die tschechische Spitzenspielerin Katerina Penkavova kurzfristig erkrankt passen musste. Dennoch standen den Hassiatinnen vier Zweitliga erfahrene und motivierte Heimspielerinnen gegenüber.
Dies zeigte sich sogleich in den Eröffnungsdoppeln, die beide recht umkämpft waren. Ying Zhang/Julia Lutz setzten sich nach verlorenem ersten Satz in vier Durchgängen gegen Martina Erhardsberger/Christina Feierabend durch, Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann mussten sogar einen 1:2 Satzrückstand wettmachen und siegten im Entscheidungssatz gegen Sabine Winter/Agnes Kokai. Ying Zhang hatte danach keine großen Probleme beim 3:0 Erfolg gegen die talentierte Jugendnationalspielerin Sabine Winter. Mehr zu Kämpfen hatte da Dana Hadacova gegen die Ungarin Agnes Kokai. Nach 0:1 Satzrückstand und 1:6 Punkte in Satz zwei, drehte die routinierte Binger Nr. 1 jedoch das Spiel und gewann in vier Sätzen. Im Anschluss schlug Julia Lutz eindrucksvoll Martina Erhardsberger mit 3:0. Yüchun Zimmermann musste dagegen wie in der vergangenen Saison gegen Christina Feierabend über die volle Distanz gehen und dabei einen 1:2 Satzrückstand aufholen. Am Ende triumphierte die große Erfahrung von Yüchun Zimmermann gegen die unbekümmert aufspielende Spielerin aus Schwabhausen.
Mit dem sechsten 6:0 Erfolg der Saison hat der Spitzenreiter der 2. Bundesliga Süd nun eine überragende Bilanz von 30:0 Punkten und 90:16 Spiele. Damit kann das Damenteam von Hassia Bingen am Samstag den 04. April 2009, im letzten Heimspiel der Saison 2008/2009, mit einem Punktgewinn die Meisterschaft und den Aufstieg in die 1. Damen-Bundesliga perfekt machen. Die Begegnung gegen TV 1881 Altdorf findet um 15:15 Uhr (!) in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35, in Bingerbrück statt.
Neue Binger Zeitung / 23.02.2009


Noch ein Pünktchen von Erster Liga entfernt
Hassia-Tischtennis-Frauen meistern Aufgabe in Schwabhausen mit 6:0 / Vorentscheidung durch Homberger Sieg vertagt

Vom 23.02.2009 Von Michael Heinze BINGEN. Die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen müssen sich noch ein wenig gedulden mit der Meisterschaftsfeier: Zwar gewann das Quartett vom Rhein-Nahe-Eck am Samstag das Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga Süd beim Tabellendritten TSV Schwabhausen in überzeugender Manier mit 6:0, doch auch die Homberger Turnerschaft, einzig verbliebener Titelrivale, setzte sich gestern gegen Schwabhausen mit 6:2 durch.
Nur bei einem Punktverlust der HTS hätten die Hassiatinnen vorzeitig die Sektkorken knallen lassen können. So aber könnten die Nordhessinnen die Hassia rein theoretisch noch einholen. Dazu müssten die Hombergerinnen freilich alles gewinnen und die Bingerinnen ihre restlichen drei Partien am 4. April gegen den neuen Tabellendritten TV Altdorf, am 5. April beim Tabellenfünften NSC Watzenborn-Steinberg sowie am 19. April in Homberg allesamt verlieren. Eher wird Eintracht Frankfurt Deutscher Fußballmeister, als dass dieser Fall eintritt.
Vor 75 Zuschauern in Schwabhausen profitierte die Hassia davon, dass die Gastgeberinnen nicht komplett aufgelaufen waren. Mit der Tschechin Katerina Penkavova fehlte die Nummer eins wegen einer schweren Grippe. Gut möglich, dass es enger geworden wäre, hätte Penkavova mitwirken können. Allein: In der Vorrunde hatten die Bingerinnen gegen Schwabhausen auch 6:0 gewonnen, obwohl Penkavova dabei war.
Richtig hart umkämpft waren nur zwei Partien. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann lagen im Doppel gegen Sabine Winter/Agnes Kokai schon mit 1:2-Sätzen zurück, ehe sie der Partie noch die entscheidende Wende verliehen und mit 11:6, 7:11, 4:11, 11:2 und 11:7 gewannen. "In letzter Zeit haben die beiden ein bisschen Anlaufschwierigkeiten", kommentierte Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Doch am Ende haben sie sich ja wieder einmal durchgesetzt." In den Entscheidungssatz musste auch Zimmermann im Einzel. Beim 11:9, 11:13, 9:11, 11:9 und 11:6 gegen Ersatzspielerin Christina Feierabend tat sich die gebürtige Chinesin überraschend schwer. Mit ihrer aggressiven Spielweise liegt Feierabend der Binger Leistungsträgerin nicht. "Sie hat mit Yüchuns Noppen keinerlei Probleme", erläuterte Lautebach.
Ying Zhang/Julia Lutz mussten im Doppel gegen Martina Erhardsberger/Martina Feierabend erst ihren Rhythmus finden, um am Ende mit 8:11, 11:9, 11:4 und 11:4 klar zu triumphieren. Im Einzel machte Zhang beim 11:5, 11:7 und 11:5 gegen die deutsche Jugendnationalspielerin Winter, die vom Alter her ihre Tochter sein könnte, kurzen Prozess. Unerwartet deutlich mit 11:8, 11:4 und 11:6 hielt Lutz die TSV-Dreierin Erhardberger nieder. "Julia hat ihrer Gegnerin einfach keine Möglichkeiten gelassen, in ihr Spiel zu finden", freute sich Lautebach. Für Hadacova lief es gegen Kakai zu Beginn nicht gut. Doch nachdem sie den zweiten Satz in der Verlängerung zu ihren Gunsten entschieden hatte, ließ die kampfstarke Olympia-Teilnehmerin nichts mehr anbrennen und hatte am Ende mit 8:11, 12:10, 11:5 und 11:6 die Nase vorn.
"Dass wir 6:0 gewinnen, hatten wir so nicht erwartet", resümierte Lautebach.
"Jetzt haben wir erst einmal sechs Wochen Pause und schauen uns in aller Ruhe an, wie die anderen spielen." Mit einem Sieg am 4. April in Bingerbrück gegen den TV Altdorf kann die Hassia vor heimischem Publikum dann alles klar machen und Meisterschaft und Aufstieg in die Erste Liga feiern.
Allgemeine Zeitung 23.02.2009

2. Bundesliga: Ein Punkt fehlt noch
Ein Punkt fehlt den Damen von Hassia Bingen noch zum Aufstieg in die 1. Bundesliga - aus drei noch ausstehenden Spielen.
Im heutigen Auswärtsspiel beim TSV Schwabhausen gewannen die Mädels vom Rhein-Nahe-Eck mit 6:0. Bemerkenswertestes Ergebnis ist sicherlich der klare Drei-Satz-Erfolg von Julia Lutz gegen Martina Erhardsberger (11:8, 11:4, 11:6). Ying Zhang gewann in drei Sätzen gegen Sabine Winter. Dana Hadacova benötigte vier Sätze gegen Agnes Kokai und Yüchun Zimmermann gar fünf Sätze gegen Christina Feierabend. In den Doppeln hatten Zhang und Lutz in vier Sätzen gegen Erhardsberger/Feierabend und Hadacova/Zimmermann gegen Winter/Kokai in fünf Sätzen die Oberhand behalten.
Das letzte Heimspiel der Saison gegen den TV Altdorf findet am 04.04.2009 um 15:30 Uhr in Bingerbrück statt.
RTTV-Homepage / 21.02.2009

Hassia-Frauen auf der Zielgeraden
Unter günstigen Umständen könnte der Aufstieg des Tischtennis-Teams am Sonntag schon klar sein

Vom 20.02.2009 BINGEN (MH). Wenn alles glatt läuft, könnten die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen bereits am Sonntag um 17 Uhr als Aufsteiger in die Erste Bundesliga feststehen. Dann nämlich, wenn sie am Samstag (14 Uhr) das Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga Süd beim Tabellendritten TSV Schwabhausen gewinnen und die Homberger Turnerschaft tags darauf gegen Schwabhausen Federn lässt.
Zurzeit thront die Hassia mit 28:0 Punkten und einem überragenden Spielverhältnis von 84:16 an der Spitze - vor der HTS (19:5/66:38) und Schwabhausen (18:6/62:33). "Uns fehlen aus den restlichen vier Spielen noch drei Punkte, um alles klar zu machen", rechnet Hassia-Manager Joachim Lautebach vor. "Gewinnen wir am Wochenende und die Hombergerinnen spielen nur Unentschieden, könnten sie uns wegen des schlechteren Spielverhältnisses nicht mehr einholen - selbst wenn wir die restlichen drei Partien alle verlieren sollten." Schwabhausen wäre bei einer Pleite gegen die Hassia sowieso aus dem Rennen...
Klar ist, dass die Bingerinnen in Bayern eigentlich nur schlechter aussehen können als beim 6:0 im Hinspiel am 2. November. "Damals lief für uns alles super zusammen", erinnert sich Lautebach. "Man muss davon ausgehen, dass wir diesen Auftritt nicht wiederholen können. Das wird auf alle Fälle ein sehr schweres Spiel, bei dem wir an unsere guten Leistungen vom vergangenen Doppelspieltag anknüpfen müssen."
Dana Hadacova hat sich die gesamte Woche über in Rheinhessen aufgehalten. Die tschechische Nationalspielerin, deren Qualitäten die Hassia den Aufstieg in erster Linie zu verdanken hätte, ist in Bingen privat untergebracht. Hoch professionell hat sich die 25-Jährige auf die vielleicht schon entscheidende Partie vorbereitet. "Am Montag hat Dana eine Tischtennis-Pause eingelegt und im Fitnessstudio etwas für ihre Kondition getan", verrät Lautebach. "An den restlichen Tagen hat sie jeden Abend an der Platte gestanden." Topfit sind auch Hadacovas kongeniale Teamkolleginnen Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz.
Unterdessen treiben die Binger Tischtennis-Bosse im Hintergrund die Planungen für die neue Saison voran. "Bis Ende Februar sollen die Planungen abgeschlossen sein", erklärt der Hauptschullehrer, der einen Großteil seiner Freizeit in die Suche nach einer echten Verstärkung investiert, die menschlich wie auch spielerisch eine Bereicherung darstellt. "Spätestens am 1.März muss alles stehen, was die erste Mannschaft anbelangt." Gespräche mit interessanten und interessierten Spielerinnen habe man schon jede Menge geführt, spruchreif sei noch nichts. "Wir sind aber auf einem guten Weg."
Die Planungen treibt Lautebach übrigens nicht alleine voran. Wertvolle Unterstützung leisten Cheftrainer Frank Liesenfeld und Sven Müller, der Freund von Julia Lutz. Müller, der Liesenfeld schon seit geraumer Zeit beim Coaching während der Punktspiele unter die Arme greift, ist die aktuelle Nummer 98 der Deutschen Rangliste. In der vergangenen Runde hat der bärenstarke Topspinspieler beim TTC Hilpoltstein in der Zweiten Liga Süd gespielt, zurzeit ist er die unumstrittene Nummer eins beim Regionalligisten TTF Frankenthal. "Sven wird nächste Runde hier mitarbeiten und mich unterstützen", kündigt Lautebach an. "Um für das Abenteuer `Erste Liga` richtig gut gerüstet zu sein, brauchen wir fähige Leute, die uns helfen." Müller studiert in Heidelberg Sportmarketing - ein Glücksfall für die ambitionierte Hassia.
Zitat
"Der TSV Schwabhausen spielt eine Supersaison. So gut waren die schon seit Jahren nicht mehr. Okay, im Hinspiel haben wir sie überrannt, aber das werden die in eigener Halle nicht mit sich machen lassen. Ich erwarte eine ganz knappe Partie. Wir freuen uns drauf - weil Schwabhausen auch eine sehr sympathische Mannschaft ist."
Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld
Allgemeine Zeitung 20.02.2009

Berichte der Spielrunde vom 16.02.-22.02.2009

Beide TTC-Teams streichen die Segel
Bubenheim verliert gegen Alzey und Hassia

Vom 25.02.2009 BUBENHEIM/ALZEY (MH). Niederlagen setzte es in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen für die beiden Teams des TTC Bubenheim: Während die "Erste" bei RWO Alzey mit 4:7 die Segel streichen musste, unterlag die "Zweite" im Kreisderby gegen Hassia Bingen IV mit 3:7.
TTC Bubenheim II - Hassia Bingen IV 3:7. - Bis zum 2:3 war der Außenseiter dran, dann zogen die Bingerinnen mit drei Einzelsiegen in Folge entscheidend davon. Für die Hassia punkteten Melanie Seligmann/Lucia Fickinger (3:2 gegen Jutta Fröder/Martina Eckhard) im Doppel sowie Seligmann (3:0 gegen Tanja Jung und 3:1 gegen Fröder), Fickinger (3:1 gegen Fröder und 3:0 gegen Jung), Janine Raese (3:1 gegen Rita Schmitt) und Edda Klöß (3:0 gegen Schmitt) im Einzel. Für den TTC waren Jung/Schmitt (3:1 gegen Raese/Klöß) und Eckhard (3:0 gegen Klöß und 3:1 gegen Raese) erfolgreich. "So locker war das nicht, wir mussten kämpfen", gab die erfahrene Edda Klöß zu Protokoll. Janine Raese machte dazu noch ein wackeliger Schläger zu schaffen - bis ihr der Griff abbrach.
Allgemeine Zeitung 25.02.2009

Bericht vom Spieltag 14./15.02.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Sieg 13 und 14 für die Tischtennis-Damen
Die Tischtennis Zweitliga-Damenmannschaft von Hassia Bingen fuhr am jüngsten Doppelspieltag die Siege Nr. 13 und 14 dieser Saison zu Hause in Bingen ein. Beim 6:2 Erfolg gegen den TTC Optolyth Optik Wendelstein am Samstag mussten die Hälfte der Partien in den fünften und entscheidenden Satz gehen. Dabei gab es für Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann die zweite Doppel-Saisonniederlage gegen Svenja Weikert/Marie Persson und auch Ying Zhang verlor ihr Einzelspiel nach aufopferungsvollem Kampf gegen Svenja Weikert im fünften Durchgang. Julia Lutz und Dana Hadacova machten es gegen die Weikert-Schwestern da besser und siegten jeweils mit 3:2 Sätzen. Die vier übrigen Partien dominierten die Hassiatinnen mit Drei-Satz-Siegen. Ying Zhang/Julia Lutz schlugen Jessika Weikert/Sara Rask, Dana Hadacova die Schwedin Marie Persson, Yüchun Zimmermann gegen die zweite Schwedin Sara Rask und Ying Zhang ebenfalls gegen Marie Persson machten den wohlverdienten Erfolg vor 40 Zuschauern perfekt.
Die darauffolgende Samstagpartie gegen den guten Aufsteiger DJK Offenburg endete mit 6:1 für die Hassiatinnen ebenfalls deutlich. Jedoch gab es auch hier für die zahlreichen Zuschauer (60) packende und hochklassige Spiele zu Sehen. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann setzten sich in ihrem Auftaktdoppel mit 3:0 Sätzen (11:7/12:10/12:10) gegen Petra Heuberger/Christine Koch durch, Ying Zhang/Julia Lutz bogen einen 0:1 Satzrückstand in einen 3:1 Sieg um. Bingens Nr. 1 Dana Hadacova fuhr danach einen ungefährdeten Drei-Satz-Sieg gegen Petra Heuberger ein und brachte das Binger-Team mit 3:0 in Führung. Wieder einmal das dramatischste und spannendste Match blieb der Abwehrkünstlerin Ying Zhang vorbehalten. Ihr Fünf-Satz-Krimi dauerte alleine so lange, wie der Sieg von Dana Hadacova und die beiden Erfolge im hinteren Paarkreuz von Yüchun Zimmermann (3:0 gegen Linglan He) und Julia Lutz (3:0 gegen Christina Koch). Gegen die stark aufspielende Nr. 1 der Offenburger, die im Hinspiel alleine für die beiden Gegenpunkte gesorgt hatte, Yana Timina (Niederlande) konnte Ying Zhang zwar die Sätze eins und drei für sich entscheiden, doch es sollte am Ende nicht ganz reichen. Bei 10:9 im Entscheidungssatz für die Hassiatin, spielte die gebürtige Russin Timina drei starke Ballwechsel in Folge und holte sich erneut den Sieg. Nun war es an Dana Hadacova die Erfolgsserie der Offenburgerin gegen Bingen zu stoppen und das tat die 26-jährige Tschechin in eindrucksvoller Manier. Der glatte 3:0 Erfolg (11:6/11:6/11:7) begeisterte die lautstark anfeuernden Binger-Fans, bei denen sich Dana im Anschluss der Partie gestenreich bedankte.
Dass es für sie kein leichtes und alltägliches Spiel war, begründete die Sorge um Ihre beste Freundin Sandra Paovic, die vor kurzem einen schweren Autounfall auf der Fahrt zu einem Tischtenniswettkampf hatte. Die von ihr und der Tischtennisabteilung der Binger Hassia ins Leben gerufene Hilfsaktion fand bei den Besuchern bemerkenswerten Anklang und Unterstützung. Nähere Informationen sind auf der Homepage www.hassia-bingen-tischtennis.de zu Erfahren.
Einen erwarteten 8:2 Erfolg fuhren die Binger Spielerinnen der 3. Damenmannschaft in der Oberliga- Auswärtspartie beim Tabellenletzten VfR Simmern ein. Neben der souverän agierenden Spitzenspielerin Diana Sharif (2 Siege), siegten im hinteren Paarkreuz auch jeweils Isabelle Roos und Rabea Becker zwei Mal. Ebenfalls wurden die beiden Auftaktdoppeln von Diana Sharif/Isabelle Roos und Ting Xiang/Rabea Becker deutlich gewonnen. Lediglich die Grippegeschwächte Mai Xiang musste den beiden Akteurinnen von Simmern im vorderen Paarkreuz zum Sieg gratulieren.
Im darauffolgenden Sonntagspiel beim TSV Bockenau mussten die jungen Hassiatinnen dann nicht nur die erkrankte Nr. 2 Mai Xiang ersetzen, sondern auch auf die aus Studiengründen fehlende Nr. 1 Diana Sharif verzichten. Jedoch zeigten die vier verbliebenen Spielerinnen, nach verpatztem Start mit den beiden Doppelniederlagen, dass sie die Partie auch dennoch gewinnen wollten. Clarissa Becker (2), Isabelle Roos, Rabea Becker und Ting Xiang sorgten für die Punkte bei der Aufholjagd zum zwischenzeitigen 6:6 Gleichstand. In den beiden abschließenden und entscheidenden Einzelspielen zeigten die Becker-Schwestern sich im Einklang und gewannen jeweils in fünf hartumkämpften Sätzen verdient zum 8:6 Mannschaftserfolg des Oberligisten aus Bingen.
NBZ-Bericht / 16.02.2009


Auf dem Weg in die Erste Liga nicht zu stoppen
Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen bei Doppelspieltag gegen Wendelstein (6:2) und Offenburg (6:1) souverän

Vom 17.02.2009 BINGEN. Damit jetzt noch etwas schief geht mit dem angestrebten Aufstieg in die Eliteliga, müsste den Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen schon der Himmel auf den Kopf fallen: Nach dem souveränen Doppelspieltag vom Wochenende mit Siegen gegen den TTC Optolyth Wendelstein (6:2) und Aufsteiger DJK Offenburg (6:1) ist dem Erfolgsquartett vom Rhein-Nahe-Eck die Meisterschaft nur noch rein theoretisch zu nehmen.
Von Michael Heinze Wobei es zumindest gegen Wendelstein ein hartes Stück Arbeit war, ehe der Erfolg in trockenen Tüchern war - wie von Hassia-Manager Joachim Lautebach bereits im Vorfeld angekündigt. Vor 40 Zuschauern in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gewannen zwar Ying Zhang/Julia Lutz ihr Doppel gegen Jessica Weikert/Sara Rask überdeutlich mit 11:5, 11:1 und 11:3. Doch Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann mussten sich nach gravierenden Startproblemen - in den ersten beide Sätzen lief kaum etwas zusammen - Svenja Weikert/Marie Persson hauchdünn mit 5:11, 8:11, 11:6, 11:6 und 9:11 geschlagen geben.
Im ersten Einzeldurchgang ein ähnliches Bild: Die Tschechin Hadacova fertigte die Schwedin Persson mit 11:4, 11:5 und 11:6 ab, doch Zhang musste sich ihrer Angstgegnerin Svenja Weikert nach großem Kampf mit 11:7, 8:11, 11:6, 6:11 und 9:11 beugen. "Das schönste Spiel des ganzen Tages", urteilte Lautebach. "Die beiden haben fast eine Dreiviertelstunde Riesentischtennis geboten - wobei man Ying nichts ankreiden kann." Nach dem überraschenden 2:2-Zwischenstand sorgten die Bingerinnen mit vier Einzelsiegen in Folge doch noch für klare Verhältnisse. Allerdings hätte es ohne weiteres auch enger zugehen können. Denn während die gebürtigen Chinesinnen Zimmermann (11:2, 11:6 und 11:9 gegen Rask) und Zhang (11:7, 11:1 und 11:8 gegen Persson) relativ leichtes Spiel hatten, musste Lutz (8:11, 11:8, 8:11, 11:7, 11:9 gegen Jessica Weikert) ebenso wie Hadacova in ihrem zweiten Einzel gegen Svenja Weikert (11:5, 7:11, 11:7, 9:11 und 11:8) bis ans Limit gehen.
Lutz profitierte von der immensen Nervenstärke und dem leidenschaftlichen Kampfgeist, der sie in dieser Saison mehr als je zuvor auszeichnet und von Sieg zu Sieg eilen lässt. Lautebach: "Die Mannschaft gibt ihr Rückhalt. Julia weiß, dass sie gute Spielerinnen neben sich hat und befreit aufspielen kann."
Dass Hadacova sich gegen Svenja Weikert schwer tat, hatte zwei Gründe. Zum einen liegt ihr diese Spielerin nicht. Zum anderen macht Hadacova das Schicksal ihrer besten Freundin Sandra Paovic - Nummer 19 in Europa und Nummer 52 in der Tischtennis-Welt - mental schwer zu schaffen. Der Zustand der kroatischen Nationalspielerin ist nach einem Autounfall am 30. Januar auf der Fahrt zu einem Champions League Spiel in Frankreich ernst. Die 26-Jährige wurde so schwer verletzt, dass sie zunächst im Koma lag und nach einer Wirbelsäulen-OP noch immer beide Beine nicht bewegen kann, ebenso wenig die Finger der rechten Hand. "Sandra ist ein besonderer Mensch, der es bisher im Leben schwer gehabt hat", sagte Hadacova mit ernster Miene. "Aber sie ist auch eine große Kämpferin, die auch diesmal fighten wird." Im Anschluss an ihren Krankenhausaufenthalt wird sich Paovic einer langwierigen und kostspieligen Rehabitilations-Maßnahme unterziehen müssen, für die auch die Hassia eifrig Spenden gesammelt hat.
Fehlt noch die Partie gegen Offenburg, deren Geschichte schnell erzählt ist: Zhang unterlag trotz einer Glanzleistung vor 60 Fans DJK-Ass Yana Timina unglücklich mit 10:12 im Entscheidungssatz. Alle anderen Partien gingen glatt an die Hassia durch Hadacova/Zimmermann (3:0 gegen Petra Heuberger/Christine Koch), Zhang/Lutz (3:1 gegen Timina/Linglan He), die stark verbesserte Hadacova (je 3:0 gegen Heuberger und Timina), Zimmermann (3:0 gegen He) sowie Lutz (3:0 gegen Koch).
Ehrungen
Vor dem offiziellen Spielbeginn der Partie gegen die DJK Offenburg ehrte Hassia-Vorstandsmitglied Manfred Scholz die Zweitliga-Spielerin Julia Lutz sowie Andrea Welz und Rebecca Matthes aus dem Regionalliga-Team für ihre großen Erfolge bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Aktiven beziehungsweise der Jugend.
Allgemeine Zeitung 17.02.2009

2. Bundesliga: Hassia gewinnt auch gegen Offenburg
Im Hinspiel hatten die Hassia-Mädels noch beide Einzel gegen die Offenburger Spitzenspielerin Yana Timina verloren. Die Revanche ist zumindest zur Hälfte gelungen. Ying Zhang begann gegen Timina unterstützt von 60 frenetischen Zuschauern wie die Feuerwehr und führte im ersten Satz schnell mit 7:1. Offensiv knüpfte sie dabei an die gute Vorstellung aus dem Spiel gegen Wendelstein an. Nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung musste sie sich jedoch letztlich mit 10:12 im fünften Satz geschlagen geben. Nach der deutlichen Dreisatzniederlage im Hinspiel war dieses Ergebnis jedoch ein weiterer Beleg für die nach oben zeigende Formkurve der dienstältesten Hassiatin. Dana Hadacova hingegen gelang ihre persönliche Revanche für die Hinspielniederlage. Und mit 11:6, 11:6 und 11:7 fiel diese Revanche sogar recht deutlich aus. Ausschlaggebend war, dass es der Tschechin heute sichtlich besser gelang, die Sorgen um Sandra Paovic (siehe Bericht zum Wendelstein-Spiel) zumindest während des Spieles auszublenden und sich auf ihr Spiel zu konzentrieren.
Zu Beginn des Spieles hatten Hadacova und Yüchun Zimmermann in drei Sätzen gegen Petra Heuberger und Christine Koch gewonnen, wobei die letzten beiden Sätze dank der besseren Nerven jeweils mit 12:10 zu ihren Gunsten entschieden wurden. Zhang und Julia Lutz hatten in einer ganz engen Partie gegen Timina und Linglan He einen schlechten Start erwischt. Nach verlorenem ersten Satz befanden sich die Beiden auch im zweiten bereits auf der Verliererstraße. Nachdem sie diesen Durchgang am Ende doch noch mit 11:9 umbiegen konnten, bekamen beide jedoch "Rückenwind" und konnten so auch die Durchgänge drei und vier gewinnen. Damit war die Doppelausbeute mit 2:0 mal wieder optimal.
Während Zhang mit Timina um jeden Punktgewinn rang, gewannen am Nebentisch Hadacova gegen Heuberger, Zimmermann gegen He und Lutz gegen Koch jeweils glatt mit 3:0. Den Schlusspunkt setzte dann wie bereits beschrieben Hadacova gegen Timina. Zhang hatte wie im Hinspiel bereits am anderen Tisch 3:0 gegen Heuberger gewonnen. Allerdings kam dieses Spiel nicht mehr in die Wertung.
Vor den letzten vier Spielen hat die Hassia damit weiterhin fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Homberg. Das letzte Heimspiel der Saison steigt am 04.04.2009 um 15:30 Uhr - dann wieder in Bingerbrück - gegen den derzeitigen Tabellenvierten TV Altdorf. Hassia Bingen hofft, dass dann wieder zahlreiche Zuschauer den Weg zur Hassia finden. Sollte sowohl das Spiel in Schwabhausen nächste Woche als auch das Heimspiel gegen Altdorf gewonnen werden, wäre damit ein würdiger Rahmen für die Meisterschafts- und Aufstiegsfeier geschaffen.
RTTV-Homepage / 15.02.2009

2. Bundesliga: Hassia gewinnt Heimspiel gegen Wendelstein mit 6:2
Mit 6:2 hat die BFV Hassia Bingen ihr Heimspiel in der 2. Bundesliga der Damen gegen den TTC Optolyth Optik Wendelstein gewonnen.
Zum Auftakt gewannen Zhang Ying und Julia Lutz in drei Sätzen gegen Jessica Weikert und Sara Rask. Im Gegenzug verloren Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann ihr Doppel gegen Svenja Weikert und Marie Persson im fünften Durchgang.
Anschließend gewann Hadacova ihr erstes Einzel gegen die Schwedin Persson, die heute im oberen Paarkreuz Jana Dobesova vertrat, in drei Sätzen. Am anderen Tisch kam es bei Zhang - wie so häufig - zum schönsten Spiel des Tages. In einem absolut hochklassigen und auch hochspannenden Kampf musste sich Zhang in fünf Sätzen gegen Svenja Weikert geschlagen geben.
Zimmermann gewann ihr Spiel gegen die zweite Schwedin im Wendelsteiner Team, Sara Rask, deutlich mit 3:0. Lutz tat sich gegen Jessica Weikert schon deutlich schwerer, konnte aber letztlich aufgrund einer starken kämpferischen Leistung und mit der nötigen Nervenstärken zum Ende der Partie in fünf Sätzen die Oberhand bewahren.
Zhang gewann ihr zweites Einzel gegen Persson deutlich mit 3:0 und Hadacova gewann gegen Svenja Weikert in fünf Sätzen. Damit endete der Mannschaftskampf mit 6:2 für die Spielerinnen vom Rhein-Nahe-Eck.
Nicht nur im letzten Einzel zeigten sich bei Dana Hadacova starke Leistungsschwankungen. Auslöser hierfür war, dass Hadacova angeschlagen in die Partie ging. Neben kleinen gesundheitlichen Problemen ist es vor allem die Sorge um ihre gute Freundin Sandra Paovic, die der Hassia-Spitzenspielerin zu schaffen macht. Die kroatische Nationalspielerin und ehemalige Bundesligaakteurin Paovic war vor zwei Wochen mit ihrem französischen Team auf dem Weg zum Flughafen verunglückt. Nach zwei Operationen an der Wirbelsäule kann Paovic nach wie vor weder ihre Beine noch die Finger der rechten Hand bewegen. An den derzeitigen Krankenhausaufenthalt wird sich voraussichtlich ein sehr kostspieliger Reha-Aufenthalt anschließen, für den Dana Hadacova und Hassia Bingen eine Spendenaktion gestartet haben.
RTTV-Homepage / 14.02.2009

Offenburg (job) 11.02.2009 / 2. Tischtennis-Bundesliga Damen: Hassia Bingen - DJK Offenburg (So., 15.02.2009, 14.00 Uhr)

Zum Rückrundenauftakt tritt das Zweitliga-Team der DJK Offenburg am Sonntag in der zweiten Bundesliga der Damen beim verlustpunkfreien Tabellenführer Hassia Bingen an. Zwar ist es das erste Spiel der Frauen von DJK-Trainer Pavel Levine im neuen Jahr und doch hätte die Rückrunde nicht schlechter beginnen können: Die beiden Konkurrenten um den Abstieg, der SV Neckarsulm und der SV Darmstadt 98, holten jeweils zwei Punkte gegen gut platzierte Mannschaften, sodass die DJK auf den letzten Rang abgerutscht ist. Zwar haben die Offenburgerinnen noch vier Spiele mehr zu bestreiten, nichtsdestotrotz zeigt diese Konstellation in gewisser Weise den Ernst der Lage. Dass man mit dem Punkte holen gleich am Sonntag beginnen wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Bingen wird bislang der Rolle als Meisterschaftsfavorit vollkommen gerecht und steht mit fünf Punkten Vorsprung unangefochten an der Tabellenspitze. Mit Dana Hadacova und Liang Fen bieten die Gastgeber die Nummer eins und fünf der Spielerrangliste der zweiten Liga auf. Zwei ihrer sechs Spiele haben die Beiden jedoch gegen Yana Timina beim 6:2-Hinspielsieg verloren. Im hinteren Paarkreuz ist Bingen gar noch besser aufgstellt. Yüchun Zimmermann und Julia Lutz mussten jeweils erst einmal diese Saison die Box als Verliererin verlassen. Somit können die DJK-Frauen erst einmal ganz locker in das erste Rückrundenspiel gehen, um sich bestmöglich beim Tabellenführer zu verkaufen.
Homepage - DJK Offenburg


Kein Selbstläufer für Hassia

Tischtennis-Frauen in beiden Spielen am Wochenende dennoch Favorit

Vom 14.02.2009 BINGEN. Geht man streng nach der Tabelle, dürften die beiden Heimduelle des souveränen Spitzenreiters Hassia Bingen in der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd der Frauen am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Sechsten TTC Optolyth Wendelstein und am Sonntag (14 Uhr) gegen Schlusslicht DJK Offenburg Selbstläufer werden. Doch Hassia-Manager Joachim Lautebach will davon nichts wissen.
Von Michael Heinze "Gegen Wendelstein, das wird ein richtig schwieriges Spiel", warnt der 57-Jährige im Vorfeld des Doppelspieltages, der in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums ausgetragen wird. "Diese Mannschaft liegt uns ein einfach nicht. Die haben wirklich gute Leute, gegen die wir uns eigentlich immer sehr schwer tun." Auch der 6:2-Sieg in der Hinrunde ("Das war - gemeinsam mit der Partie gegen die Homberger Turnerschaft - das bislang schwierigste Spiel für uns") habe einige Mühe gekostet. "Unsere Mannschaft muss an ihre gute Form aus den vergangenen Spielen anknüpfen und wieder an ihre Leistungsgrenze gehen." Lautebach lässt sich nicht täuschen von der Tatsache, dass die Wendelsteinerinnen zuletzt beim Abstiegskandidaten SV Neckarsulm über ein mageres 5:5 nicht hinaus kamen. Schließlich musste der TTC da mit der Tschechin Jana Dobesova auf seine Nummer eins verzichten - ansonsten hätte er die Partie wohl klar gewonnen. "Wenn Wendelstein komplett aufläuft, wird es eine ganz enge, heiße und hochklassige Geschichte", prognostiziert Lautebach. Abzuwarten bleibt, wie die Hassia damit zurecht kommt, dass der TTC umgestellt hat: Die Schwedinnen Marie Persson und Sara Rask agieren jetzt beide im hinteren Paarkreuz, Svenja Weikert und Dobesova vorne.
Auch gegen Offenburg haben Dana Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz in der Hinserie "nur" 6:2 gewonnen - und nicht 6:0. Und das will bei der frappierenden Überlegenheit der Bingerinnen in dieser Spielzeit schon etwas heißen. "Offenburg steht zwar auf dem letzten Platz", weiß Lautebach. "Aber mit Yana Timina hat diese Mannschaft eine überragende Nummer eins, die in der Vorrunde sowohl gegen Hadacova als auch gegen Zhang gewonnen hat." Entscheidend war damals, dass die Hassia auf den Postionen zwei bis vier - wo bei der DJK Petra Heuberger, Christine Koch und Linglan He gemeldet sind, deutlich mehr zu bieten hatte.
Trotz der Topleistungen seiner Frauen in den vergangenen Monaten erwartet Lautebach am Wochenende keinen Zuschaueransturm. "Wenn jeweils gut 50 Besucher kommen würden, wäre ich zufrieden", sagt der Hauptschullehrer. Lautebach weist im übrigen darauf hin, dass der reguläre Eingang zur Turnhalle noch nicht benutzbar ist. "Die Halle ist nach wie vor nur über den Notausgang auf der Rückseite zu erreichen - über den unteren Schulhof von der Eisel und über den oberen Schulhof von der Waldstraße aus."
Großes Finale
Das finale Heimduell des designierten Erstliga-Aufsteigers wird am Samstag, 4. April, 15:30 Uhr, gegen den TV Altdorf vor großer Kulisse und mit buntem Rahmenprogramm in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule am Mäuseturm über die Bühne gehen.
Allgemeine Zeitung 14.02.2009

Berichte der Spielrunde vom 09.02.-15.02.2009

Klassenerhalt jetzt schon in der Tasche
Hassia-Oberliga-Frauen mit zwei Auswärtssiegen

Vom 18.02.2009 SIMMERN/BOCKENAU (MH). Mit zwei Auswärtssiegen bei den Kellerkindern VfR Simmern (8:2) und TSV Bockenau (8:6) haben sich die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in der Oberliga Südwest auf den fünften Platz verbessert. Die vier Zähler vom Wochenende waren gleichbedeutend mit dem frühzeitigen Klassenverbleib.
VfR Simmern - Hassia Bingen III 2:8. - Bereits in den Doppeln stellte die Hassia die Weichen auf Sieg. Ting Xiang/Rabea Becker gewannen ebenso glatt in drei Sätzen wie Diana Sharif/Isabelle Roos. Im Einzel fuhren Sharif (jeweils 3:0), Rabea Becker (3:1 und 3:0) sowie Roos (3:0 und 3:1) die Sieg bringenden Punkte ein. Einzig die stark grippegeschwächte Mai Xiang hatte nicht viel zuzusetzen und unterlag Jakobczak und Tezcan..
TSV Bockenau - Hassia Bingen III 6:8. - Im Naheland hatten die Bingerinnen wesentlich mehr zu kämpfen. Die Bockenauerinnen verfügen über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz. Hinzu kam, dass die gesundheitlich angeschlagene Mai Xiang diesmal passen musste. Ebenso wie Sharif, die studienbedingt fehlte. Clarissa Becker/Isabelle Roos, die noch niemals vorher zusammen agiert hatten, zogen ebenso in vier Sätzen den Kürzeren wie Ting Xiang/Rabea Becker. Im Einzel jedoch überzeugten die Hassia-Teenagerinnen. Den größten Anteil am Erfolg hatte Clarissa Becker, die nacheinander ihre Spiele mit 3:0, 3:0 und 3:2 gewann. "Clarissa ist von Null auf Hundert gegangen", lobte Hassia-Trainer Frank Liesenfeld. "Die Bockenauerinnen sind ältere Damen, deren Spiel liegt ihr - weil sie dadurch Zeit hat, sich gut zum Ball zu stellen." Schwesterherz Rabea stand Clarissa kaum nach und trug mit zwei Fünfsatzsiegen zum Teamerfolg bei. Außerdem punkteten Ting Xiang (zweimal 3:0) sowie Roos (3:1).
Allgemeine Zeitung 18.02.2009

Flörsheim-Dalsheim hat den Titel verspielt
3:7-Auswärtsniederlage bei Hassia Bingen lässt die Hoffnungen schwinden / Rheingold kassiert erste Rückrundenpleite

Vom 18.02.2009 BINGEN (jos). War´s das mit dem möglichen Titelgewinn für die Tischtennisspielerinnen des Verbandsligisten TSV Flörsheim-Dalsheim? Im Moment sieht es wohl ganz danach aus, denn nach der 3:7-Niederlage bei Hassia Bingen IV haben die Wonnegauerinnen sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer TuS Sörgenloch.
Damen-Verbandsliga
Hassia Bingen IV - TSV Flörsheim-Dalsheim 7:3. - In eigener Halle noch stolzer 7:5-Hinspielsieger kassierten die TSV-Damen am Rhein-Nahe-Dreieck nun eine deutliche Pleite. Flörsheim-Dalsheim ging durch Milch/Baum zwar 1:0 in Führung, bezog dann jedoch vier vorentscheidende Spielverluste hintereinander. Für die Gäste aus der Bindestrich-Gemeinde reichte es lediglich zum Gewinn zweier Einzel durch Gabi Baum.
Allgemeine Zeitung 18.02.2009

Mit Seligmann kehrt der Erfolg zurück
Tischtennis-Verbandsligist Bingen gewinnt 7:3

Vom 18.02.2009 BINGEN/FINTHEN (MH). Mit Melanie Seligmann ist bei den Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen auch der Erfolg wieder zurückgekehrt. Im Heimduell der Verbandsliga Rheinhessen gegen den Tabellenzweiten TSV Flörsheim-Dalsheim gab es einen 7:3-Erfolg. Dagegen wartet der TTC Bubenheim II nach dem 4:7 bei DJK/RW Finthen weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis in der laufenden Runde.
Hassia Bingen IV - TSV Flörsheim-Dalsheim 7:3. - Nach den Doppeln deutete noch nichts auf einen klaren Erfolg der Bingerinnen hin. Zwar gewannen Melanie Seligmann und Lucia Fickinger ihr Doppel, doch Miriam Lott/Janine Raese unterlagen im Entscheidungssatz. In den Einzeln zogen jedoch nur Raese (1:3) und Lott (2:3) den Kürzeren. Dagegen fuhren Topspielerin Seligmann (3:0 und 3:1), Fickinger (3:2 und 3:1) ebenso Siege ein wie Lott und Raese (jeweils 3:1).
Allgemeine Zeitung 18.02.2009

Wackernheim im Halbfinale
Tischtennis-Pokal: Hassia Bingen und DJK Büdesheim ausgeschieden

Vom 13.02.2009 RHEINHESSEN (MH). Im Viertelfinale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) ist Verbandsligist DJK Büdesheim, das zum Spile gegen den Regionalliga-Dritten TV Leiselheim keine Mannschaft zusammen bekam, ausgeschieden. Dagegen steht der Oberliga-Zweite TSV Wackernheim nach einem 4:2-Sieg im Derby als Gast des Verbandsliga-Sechsten Hassia Bingen im Halbfinale. Ebenfalls für die Runde der letzten Vier haben sich Verbandsliga-Primus FSV Mainz 05 II (4:0 beim Verbandsliga-Vorletzten DJK/RW Finthen) sowie Oberliga-Schlusslicht TV Leiselheim II (4:3 gegen Verbandsliga-Kellerkind TTV Nierstein) qualifiziert.
Hassia Bingen - TSV Wackernheim 2:4. - Die Punkte für die klar favorisierten Gäste schnappten Holger Schwierz (jeweils 3:0 gegen Heinz Hartwein und Gerhard Chitralla) und Jan Meierhöfer (3:0 gegen Hartwein) im Einzel sowie Meierhöfer/Schwierz (3:0 gegen Hartwein/Mario Hübinger) im Doppel. Für die Hassia waren Materialspieler Chitralla sowie Linkshänder Hübinger erfolgreich, die im Einzel den Ex-Vendersheimer Stefan Kröhl jeweils überraschend in drei Sätzen niederhielten. "Schade, dass wir mit Ersatz spielen mussten", kommentierte Hassia-Sprecher Hübinger. Sonst wäre vielleicht noch ein bisschen mehr drin gewesen, nachdem Wackernheim ohne Volker Stippich und Christian Ditschler antrat.
Allgemeine Zeitung 13.02.2009

Berichte der Spielrunde vom 02.02.-08.02.2009

Hassia-Herren mit toller Moral
Sieg im Nachholspiel gegen Gau-Odernheim

Vom 11.02.2009 BINGEN (MH). Auch ohne ihre beiden Eckpfeiler Merlin Keller und Gerhard Chitralla haben die Tischtennis-Spieler von Hassia Bingen in einem Nachholspiel der Verbandsliga Rheinhessen den TSV Gau-Odernheim mit 9:7 geschlagen und sich damit in der Tabelle mit nunmehr 15:15 Punkten auf Position sechs verbessert.
Bemerkenswert war die tolle Moral der Hassia, die nach schneller 3:1- und 4:2-Führung mit 5:7 ins Hintertreffen geriet, ehe sie in einem furiosen Schlussspurt die drei letzten Einzel sowie das Schlussdoppel durch Dominik Lautebach/Mario Hübinger (3:1 gegen Volker Bauer/Lukas Knab) zu ihren Gunsten entschied. Bereits im Eingangsdoppel hatten Lautebach/Hübinger bei ihrem Fünfsatzsieg über die ebenfalls seit Jahren eingespielte Kombination Ralph Cohausz/Tobias Giloth ihre große Klasse demonstriert. Verlass war auf Lautebach (3:2 gegen Michael Altmoos) und Hübinger (3:0 gegen Knab) auch im Einzel. Die restlichen Zähler für das Binger Sextett krallten sich Michael Dann/Thorsten Schmitt (3:1 gegen Altmoos/Peter Krenzer) im Doppel sowie Dann (3:2 gegen Knab) sowie die hervorragenden Ersatzleute Christoph Kunz (3:0 gegen Giloth) und Schmitt (jeweils 3:2 gegen Giloth und Krenzer) im Einzel. Dagegen mussten sich Heinz Hartwein/Kunz (1:3 gegen Bauer/Knab), Lautebach (2:3 gegen Cohausz), Hartwein (jeweils 0:3 gegen Cohausz und Altmoos), Hübinger (0:3 gegen Bauer), Dann (1:3 gegen Bauer) und Kunz (2:3 gegen Krenzer) beugen.
Das nächste Punktspiel bestreitet die Hassia erst am Samstag, 28. Februar, 15.30 Uhr, gegen den heißen Abstiegskandidaten SV Rheingold Hamm.
Allgemeine Zeitung 10.02.2009

Hassia Bingen unbezwingbar
Vom 10.02.2009 BINGEN (dso.) Der TSV Gau-Odernheim kann in der Tischtennis-Verbandsliga wohl gegen Hassia Bingen nicht gewinnen. Wie schon in der Vorrunde unterlag das Team nun in Bingen erneut mit 7:9.
Diesmal waren es die Doppel, die einen möglichen Punktgewinn zunichte machten. Nach stotterndem Beginn führte Gau-Odernheim sogar mit 7:5, konnte aber in den folgenden vier Spielen nichts mehr gewinnen. Einmal Lukas Knab und auch Peter Krenzer waren am nächsten dran, wenigsten einen Punkt zu retten. Fünf von sieben Spielen über die volle Distanz von fünf Sätzen konnte Bingen für sich entscheiden. Im Team des TSV, das auf Bernd Walz verzichten musste, ragten im vorderen Paarkreuz Ralph Cohausz und Volker Bauer in der Mitte heraus. Beide gewannen je zwei Einzel. Auch dass die Gastgeber zwei Ersatzleute nominieren mussten, war letztlich kein Nachteil, denn Gau-Odernheim holte im hinteren Paarkreuz nur einen Punkt.
Hassia Bingen - TSV Gau-Odernheim 9:7. - Lautebach/Hübinger - Cohausz/Giloth 3:2, Hartwein/Kunz - Bauer/Knab 1:3, Dann/Schmitt - Altmoos/Krenzer 3:1, Lautebach - Altmoos 3:2, Hartwein - Cohausz 0:3, Hübinger - Knab 3:0, Dann - Bauer 1:3, Kunz - Krenzer 2:3, Schmitt - Giloth 3:2, Lautebach - Cohausz 2:3, Hartwein - Altmoos 0:3, Hübinger - Bauer 0:3, Dann - Knab 3:2, Kunz - Giloth 3:0, Schmitt - Krenzer 3:2, Lautebach/Hübinger - Bauer/Knab 3:1.
Allgemeine Zeitung 10.02.2009

In Einzeln muss es besser laufen
TSV Gau-Odernheim in Bingen an den Brettern

Vom 06.02.2009 ALZEY (dso.) Nur ein verkürztes Tischtennis-Programm gibt es an diesem Wochenende. In der Verbandsliga nutzt der TSV Gau-Odernheim das spielfreie Wochenende für das Nachholspiel bei Hassia Bingen. Dass dort die Punkte schwer zu erreichen sind, zeigte die Partie in der Vorrunde. Trotz drei gewonnener Doppel zu Beginn ging die Partie damals mit 7:9 verloren. Also lagen die Defizite im Einzel, die der TSV Gau-Odernheim diesmal beheben möchte. Die Hassia steht zwei Plätze hinter dem TSV und hat gar noch ein negatives Punktekonto. Also müsste beim Abrufen der bestmöglichen Leistung für die Gäste etwas drin sein.
Allgemeine Zeitung 06.02.2009

Südwest-Einzelmeisterschaften Damen/Herren 07./08.02.2009

Im Doppel stark
Andrea Welz wird in Boppard Südwestmeisterin

Vom 13.02.2009 BOPPARD (dso.) Andrea Welz aus Wörrstadt, die für Hassia Bingen in der Regionalliga spielt, holte bei den Tischtennis-Südwestmeisterschaften in Boppard den Titel im Damen-Doppel an der Seite von ihrer Teamkameradin Julia Lutz. Am ersten Tag der Veranstaltung hatte Andrea Welz einen schlechten Tag erwischt und gewann im Einzel nur ein Gruppenspiel. Dafür konnte sie sich über einen weitere Silbermedaille freuen die es im Mixed zusammen mit Raphael Graf (TV Leiselheim) gab. Die Vizemeister mussten sich nur der Bundesligakombination aus Hessen Krapf/Mengel geschlagen geben. Für Julia Lutz und Jonas Christmann (FSV Mainz 05) war hier im Viertelfinale Endstation.
Ebenfalls das Viertelfinale erreichten Graf/Christmann im Herren-Doppel. Der Bechtolsheimer Jonas Christmann hatte im Einzel gute Möglichkeiten, die Ko-Runde zu erreichen. "Doch geschwächt durch eine Grippe verpasste er den Sprung ins Achtelfinale ganz knapp", so RTTV-Jugendwart Steffen Heck, der insgesamt von einer guten Veranstaltung für den Rheinhessischen Tischtennisverband sprach.

Allgemeine Zeitung 13.02.2009

Julia Lutz schafft DM-Qualifikation
Zwei Wochen nach dem Nachwuchs fanden am vergangenen Wochenende die 59. Südwestdeutschen-Einzelmeisterschaften der Damen und Herren in Boppard (Rheinland) statt. Erneut sorgten die Spielerinnen von Hassia Bingen für die herausragenden Ergebnisse des hiesigen Verbandes Rheinhessen. Nach der krankheitsbedingten Absage des Nachwuchstalentes Rebecca Matthes starteten allerdings nur zwei Hassiatinnen. Julia Lutz vom Zweitligateam der Binger Hassia und Andrea Welz aus der Regionalligamannschaft.
In den vier 6er-Vorrundengruppen setzte sich Julia Lutz in ihrer Gruppe mit 4:1 Spielen und 13:4 Sätzen als Gruppenerste durch. Andrea Welz konnte sich als Gruppenfünfte (1:4 Spiele) nicht für das Achtelfinale qualifizieren. Nach einem Freilos im Achtelfinale traf Julia Lutz auf die Zweitligakteurin Ann-Kathrin Herges vom ATSV Saarbrücken. In einer guten Partie gewann die Hassiatin mit 4:2 Sätzen und schaffte, wie vor zwei Jahren, den Sprung in das Halbfinale. Dort kam es erneut zu einer Begegnung mit einer Zweitligaspielerin. Desiree Czajkowski (NSC Watzenborn-Steinberg), die als Favoritin des Turnieres gehandelte Hessin, hieß hier die Gegnerin von Julia. Es entwickelte sich vom ersten Ballwechsel an eine packende, spannende und sehr ausgeglichene Partie auf sehr gutem Niveau. Am Ende gewann Desiree Czajkowski im siebten und entscheidende Satz knapp mit 11:9 Punkten und entschied dann auch das Finale gegen ihre Verbandskollegin Lene Krapf (Homberger TS) mit 4:0 für sich.
Im Mixedwettbewerb kam Julia Lutz mit dem Mainzer Jonas Christmann bis in das Viertelfinale, wo sie den späteren Südwestmeistern unterlagen. Besser lief es im Mixed für Andrea Welz, die an der Seite von Raphael Graf (TV Leiselheim), nach einem packenden 3:2-Halbfinalerfolg, sich erst im Finale Lena Krapf/Steffen Mengel (Homberger TS/TTV Gönnern) mit 1:3 Sätzen geschlagen geben mussten und somit den hervorragenden zweiten Platz belegten.
Nach Platz drei im Einzel der Hassiatin Julia Lutz und Platz zwei im Mixed durch Andrea Welz fehlte nun noch ein erster Platz in der Reihe. Den sicherten sich, nach dem Vizemeistertitel im Vorjahr, Julia Lutz und Andrea Welz gemeinsam im Damendoppel. Mit drei hartumkämpften Fünf-Satz-Siegen standen die beiden Spielerinnen der Binger Hassia ganz oben auf dem Treppchen als Südwestmeisterinnen.
Durch den dritten Platz im Einzelwettbewerb dieser Südwestmeisterschaften sicherte sich zu dem Julia Lutz die Teilnahme an den 77. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren am 06.-08. März 2009 in Bielefeld.
NBZ-Bericht / KW 7


Lutz für DM qualifiziert
Reiche Ausbeute für RTTV bei Tischtennis-Südwestmeisterschaften

Vom 10.02.2009 RHEINHESSEN / BOPPARD (dso). Eine reiche Ausbeute an Medaillen für den kleinen Rheinhessischen Tischtennis-Verband gab es bei den Südwestmeisterschaften der Damen und Herren im Boppard. Gold holten im Damen-Doppel mit einer starken Leistung Julia Lutz und Andrea Welz (Hassia Bingen). Lutz bot auch im Einzel eine starke Vorstellung und kam bis ins Halbfinale. Dort unterlag sie der späteren Siegerin in sieben Sätzen mit 9:11 im letzten Satz. Julia Lutz hat sich mit ihrer Leistung für die Nationalen Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Andrea Welz hatte am ersten Tag der Veranstaltung einen schlechten Tag erwischt und konnte nur ein Gruppenspiel gewinnen.
Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) gewann zwei Einzel in der Vorrunde und verpasste als Vierte in der Gruppe nur knapp die Endrunde.
Eine Silbermedaille gab es im Mixed durch Andrea Welz und Raphael Graf (TV Leiselheim). Die Vizemeister mussten sich nur der Bundesligakombination aus Hessen Krapf/Mengel geschlagen geben. Für Julia Lutz und Jonas Christmann (FSV Mainz 05) war hier im Viertelfinale Endstation.
Ebenfalls das Viertelfinale erreichten Graf/Christmann im Herren-Doppel während Christian Ditschler und Stefan Kaiser (TSV Wackernheim/TV Leiselheim) die erste Runde nicht überstanden. Nicht ganz die Erwartungen konnten die Herren im Einzel erfüllen wo nur Raphael Graf den Sprung in die Hauptrunde schaffte. Im Achtelfinale verlor er dann gegen den Thüringer Vu Tran Le mit 1:4 Sätzen.
Jonas Christmann, Stefan Kaiser und Christian Ditschler mussten sich alle mit dem vierten Rang in der Gruppe zufrieden geben, was nicht für die KO-Runde reichte. "Jonas hatte noch die besten Möglichkeiten in die Hauptrunde einzuziehen, jedoch ging er Grippe geschwächt an den Start", so RTTV-Jugendwart Steffen Heck. Alles in allem sei es dennoch eine gute Veranstaltung für den RTTV gewesen. Auch für Raphael Graf sind die Chancen einer DM-Qualifikation gut, denn es ist der erste Nachrücker.
Allgemeine Zeitung 10.02.2009

SWTTV-EM Damen und Herren am 07./08.02.2009 in Boppard
Ergebnisse:
Damen-Doppel:
1. Runde:
Julia Lutz/Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) - Annika Fischer/Elena Süs (TTC HS Schwarza / TTTV / FC Queidersbach / PTTV) 3:0
Viertelfinale:
Julia Lutz/Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) - Desiree Czajkowski/Sarah Textor (NSC Watzenborn-Steinberg/TTC GW Staffel / HTTV) 3:2
Halbfinale:
Julia Lutz/Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) - Ann-Kathrin Herges/Theresa Adams (ATSV Saarbrücken / STTB) 3:2
Finale:
Julia Lutz/Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) - Christine Apel/Alina Heck (Homberger TS/SV Darmstadt 98 / HTTV) 3:2
Südwestmeisterinnen: Julia Lutz/Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV)

Mixed:
1. Runde:
Julia Lutz/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Annika Fischer/Vu Tranle (TTC HS Schwarza/Post SV Zeulenroda / TTTV) 3:1
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim / RTTV) - Elena Süs/Andreas Greb (FC Queidersbach / PTTV / TuS Weitefeld / TTVR) 3:1
Achtelfinale:
Julia Lutz/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Nikola Neu/Andre Forsch (TTSV Saarlouis-Fraulautern/TV Limbach / STTB) 3:2
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim / RTTV) - Freilos
Viertelfinale:
Julia Lutz/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Lena Krapf/Steffen Mengel (Homberger TS/TTV Gönnern / HTTV) 0:3
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim / RTTV) -
Claudia Walerowic/Christoph Brubach (ATSV Saarbrücken/TTF Besseringen / STTB) 3:1
Halbfinale:
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim / RTTV) - Sarah Textor/Sascha Röhr (TTC GW Staffel/SV Vik. Preußen / HTTV) 3:2
Finale:
Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim / RTTV) - Lena Krapf/Steffen Mengel (Homberger TS/TTV Gönnern / HTTV) 1:3
2. Platz: Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim / RTTV)

Damen-Einzel:
Gruppe 1:
Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) - Doreen Beckert (Post SV Zeulenroda / TTTV) 1:3; - Sarah Textor (TTC GW Staffel / HTTV) 2:3; - Nikola Neu (TTSV Saarlouis-Fraulautern / STTB) 1:3; - Desiree Czajkowski (NSC Watzenborn-Steinberg / HTTV) 0:3; - Sonja Lauf (SG Kirchberg-Rhaunen / TTVR) 3:1. Andrea Welz (Hassia Bingen / RTTV) ist als Gruppenfünfte ausgeschieden.
Gruppe 4:
Julia Lutz (Hassia Bingen / RTTV) - Sandra Mikulasch (Post SV Zeulenroda / TTTV) 3:0; - Elisabeth Bittner (TTF Frankenthal / PTTV) 3:1; - Theresa Adams (ATSV Saarbrücken / STTB) 1:3; - Franziska Paul (TTC Mülheim-Urmitz/Bhf / TTVR) 3:0; - Sonja Bott (SV Darmstadt 98 / HTTV) 3:0. Julia Lutz (Hassia Bingen / RTTV)
steht als Gruppenerste im Achtelfinale.
Achtelfinale:
Julia Lutz (Hassia Bingen / RTTV) - Freilos
Viertelfinale:
Julia Lutz (Hassia Bingen / RTTV) - Ann-Kathrin Herges (ATSV Saarbrücken / STTB) 4:2
Halbfinale:
Julia Lutz (Hassia Bingen / RTTV) - Desiree Czajkowski (NSC Watzenborn-Steinberg / HTTV) 3:4
3. Platz:
Julia Lutz (Hassia Bingen / RTTV)

Julia Lutz (Hassia Bingen) qualifizierte sich damit auch für die 77. Nationale Deutsche Meisterschaften der Damen/Herren in Bielefeld vom 06.-08. März 2009.


K.o.-Runde überstehen

Vom 07.02.2009 RHEINHESSEN (dso). Mit jeweils vier Damen und vier Herren fährt der Rheinhessische Tischtennis-Verband zu den Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften am Wochenende in die Großsporthalle nach Boppard. In vier Gruppen mit je sechs Aktiven werden die Vorrundenspiele ausgetragen, wobei sich die drei Besten für die Endrunde qualifizieren, die im einfachen K.o.-System ausgetragen wird.
Julia Lutz (Hassia Bingen) und Raphael Graf (TV Leiselheim) werden die besten Chancen eingeräumt, diese Hauptrunde zu erreichen. Bei guter Tagesform sollte auch in der K.o.-Runde noch nicht gleich Schluss sein. Auch Andrea Welz (Hassia Bingen) und Stefan Kaiser haben gute Chancen, die Gruppenphase zu überstehen. Ann-Kathrin Ditschler und Rabea Sauer (beide TSG Heidesheim) sowie Christian Ditschler (TSV Wackernheim) und Jonas Christmann (FSV Mainz 05) haben ebenfalls das Ziel, mindestens Dritter in ihrer Gruppe zu werden.
Allgemeine Zeitung 06.02.2009

SWTTV-EM Damen und Herren am 07./08.02.2009 in Boppard
Am 07./08.02. finden die SWTTV-EM Damen/Herren in Boppard statt (Großsporthalle Boppard, 56154 Boppard, Auf der Zeil).
Folgende Teilnehmer vertreten den RTTV:
Damen:
Andrea Welz (Hassia Bingen), Julia Lutz (Hassia Bingen), Ann Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim), Rabea Sauer (TSG Heidesheim)
Herren:
Christian Ditschler (TSV Wackernheim), Raphael Graf (TV Leiselheim), Jonas Christmann (FSV Mainz 05), Stephan Kaiser (TV Leiselheim)


Berichte der Spielrunde vom 26.01.-01.02.2009

Hochklassige und spannende Regionalligapartie der Hassia-Damen
Mit einem Auswärts-Doppelspieltag startete die 2. Tischtennis Damenmannschaft von Hassia Bingen in die Rückrunde der Regionalliga Südwest Gruppe ¾. Zunächst stand die Partie beim saarländischen Club TTV Niederlinxweiler am Samstagabend (19:00 Uhr) auf dem Plan. Neben den etatmäßigen Spielerinnen der Zweiten Andrea Welz, Julia Minor und Rebecca Matthes spielte für die studienbedingt fehlende Nr. 4 Nadja Hoffmann die Nr. 1 des Oberligateams Diana Sharif. Das Doppel Andrea Welz/Rebecca Matthes knüpfte nahtlos an das erfolgreiche Zusammenspiel der Vorrunde an und gewann in vier Sätzen. Danach konnten die Gastgeber durch den Sieg im zweiten Doppel und den Erfolg ihrer Nr. 1 gegen Julia Minor mit 2:1 Spielen in Führung gehen. Doch dies sollten die einzigen Spielgewinne an diesem Abend bleiben. Andrea Welz, Rebecca Matthes und Diana Sharif mit jeweils zwei Siegen, so wie Julia Minor mit einem Spielgewinn stellten den verdienten und deutlichen 8:2 Sieg der Hassiatinnen sicher.
Die Pflichtaufgabe war somit gemeistert und das Team mit Trainer Frank Liesenfeld fuhr am nächsten Tag zuversichtlich zum um ein Punkt besser stehenden Tabellennachbarn und direkten Konkurrenten um einen der fünf begehrten Plätze für die eingleisige Regionalliga in der nächsten Saison. Zwar hatte man das Vorrundenspiel zu Hause in Bingen deutlich mit 3:8 gegen den TTV Rimlingen-Bachem (Saarland) verloren, jedoch spielten dieses mal die im Heimspiel verhinderte Nr. 2 Julia Minor und Ersatz Diana Sharif im Hassia-Team mit. Vor ca. 30 Zuschauern entwickelte sich vom ersten Ballwechsel an eine hochklassige und spannende Regionalligapartie über drei Stunden fünfzehn Minuten Spieldauer."Ich habe bisher noch keine so tolle spielerische und mit vielen schnellen Ballwechsel gespickte Regionalligapartie gesehen. Das war sehr großer Tischtennissport von allen acht beteiligten Akteurinnen!" schwärmte der Hassia-Trainer nach dem Spiel. Andrea Welz/Rebecca Matthes bauten ihre starke Doppelbilanz mit einem knappen Fünf-Satz-Sieg weiter aus und auch Julia Minor/Diana Sharif stellten sich nach einigen taktischen Absprachen immer besser aufeinander ein, was den 3:1 Sieg zur Folge hatte. Somit stand es überraschend 2:0 für Bingen. Mit dem Gewinn der nächsten drei Partien drehten wiederum die favorisierten Saarländerinnen das Spiel zum 3:2 ihrerseits. Dabei unterlagen Julia Minor und die spielerisch keinesfalls enttäuschende Diana Sharif jeweils in vier Sätzen und Andrea Welz hatte beim 11:13 im fünften und entscheidenden Satz das Glück nicht auf ihrer Seite. Die jüngste Hassiatin Rebecca Matthes sorgte mit einem 3:1-Satz-Sieg danach wieder für den Gleichstand. Nach einem deutlichen 3:0 Erfolg im Duell der beiden Spitzenspielerinnen durch Andrea Welz fanden die beiden letztendlich vorentscheidenden Partien an diesem Sonntagnachmittag statt. Julia Minor gelang einen nicht vorrausplanbaren 3:2 Sieg gegen die Luxemburgerin Vinita Schlink (7:11/11:9/11:9/8:11/11:9) und auch Rebecca Matthes setzte sich in fünf Sätzen durch. Dabei sah es zweimal bei ihrem Spiel nicht so aus, als sollte die 16-jährige Jugendliche sich durchsetzen können. Nach dem Verlust der beiden ersten Durchgänge mit 11:13 und 5:11 Punkten kämpfte und spielte sich Rebecca wieder in das Match zurück und entschied die beiden nächten Sätze 11:8 und 11:9 für sich. Im darauffolgenden Entscheidungssatz konnte sie dies aber nicht weiter fortführen und geriet mit 6:10 in Rückstand. Mit cleverem Spiel und toller Nervenstärke wehrte Rebecca alle vier Matchbälle ab und verwandelte ihrerseits den zweiten eigenen Matchball zum Spielgewinn. Durch eine Niederlage von Diana Sharif und einem deutlichen Sieg von Andrea Welz erreichten die Hassiatinnen beim Stand von 7:4 bereits den angestrebten Punktgewinn. Doch nun war auch ein Sieg möglich. Aufopferungsvoll kämpften Diana Sharif und Rebecca Matthes im Überkreuzvergleich gegen die Nr. 2 und 1 der Saarländerinnen und zeigten den weiterhin begeisternd mitgehenden Zuschauern prima Spiele. Die Akteurinnen von Rimlingen-Bachem setzten sich jeweils in vier zum Teil sehr knappen Sätzen durch und verkürzten den Rückstand auf 6:7. Julia Minor war es nun vorbehalten, den Überraschungssieg in der Fremde perfekt zu machen. Sie entledigte sich der Aufgabe mit einem Drei-Satz-Erfolg und stellte damit den erfreulichen 8:6 Auswärtssieg für das Binger-Team sicher. "Dies war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit toller Moral und Willensstärke an diesem Wochenende und ein wichtiger Schritt in Richtung Saisonziel - eingleisige Regionalliga", kommentierte der sichtlich zufriedene Trainer Frank Liesenfeld.
In der Tischtennis Oberliga Südwest Gruppe 3 hatte die Dritte Damenmannschaft von Hassia Bingen zum Rückrundenauftakt den Tabellenführer SF Nistertal zu Gast. Geschwächt durch die Abgabe der Nr. 1 Diana Sharif an das Regionalligateam an diesem Wochenende und durch die erkrankte Rabea Becker (Grippe), so wie Trainingsrückstände weiterer Spielerinnen nach Krankheit, versuchten Sie sich so gut es geht zu Verkaufen. Beide Eingangsdoppel waren hart umkämpft und die jungen Hassiatinnen gaben vier der sechs verlorenen Sätze mit 10:12 Punkten etwas unglücklich ab. Nach den beiden Doppelniederlagen von Ting Xiang/Clarissa Becker (1:3) und Mai Xiang/Isabelle Roos (2:3) zogen die Gäste schnell auf 5:0 davon. Lediglich Isabelle Roos konnte danach ihr Einzel gegen die erfahrene Yvonne Nadler in vier Sätzen für Bingen entscheiden. Mai Xiang in fünf Sätzen und ihre Schwester Ting Xiang in vier Sätzen unterlagen jeweils knapp der rheinländischen Nr. 1 Franziska Buchner. Ansonsten zeigte der Tabellenführer der Oberliga beim deutlichen 8:1 Sieg seine Klasse auf.
Neue Binger Zeitung / KW 6


Auf dem Weg in eingleisige Regionalliga
Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II schlagen unmittelbaren Konkurrenten 8:6

Vom 04.02.2009 NIEDERLINXWEILER/RIMLINGEN-BACHEM. Durch einen 8:2-Sieg beim Drittletzten TTV Niederlinxweiler und vor allem durch den 8:6-Triumph im "Vier-Punkte-Spiel" beim TTV Rimlingen-Bachem haben die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II einen riesigen Schritt in Richtung Qualifikation für die eingleisige Regionalliga gemacht.
Von Michael Heinze
TTV Niederlinxweiler - Hassia Bingen II 2:8. - Zu Beginn sah es eher nicht nach einem solch klaren Erfolg für die Bingerinnen aus. Nachdem Julia Minor/Diana Sharif im Doppel gegen Maike Zimmer/Melanie Schneider mit 6:11, 11:7, 6:11 und 7:11 den Kürzeren gezogen hatten, verlor auch Minor ihr Einzel gegen Zimmer mit 8:11, 11:13 und 6:11. Allerdings zeigte sich die Hassia von dem unerwarteten Rückstand keineswegs geschockt. Statt dessen gab sie in den folgenden sieben Einzeln nur noch vier Sätze ab. Die Siege fuhren Andrea Welz (11:4, 11:5, 11:4 gegen Schneider und 11:7, 11:1, 10:12, 11:9 gegen Zimmer), Minor (11:6, 8:11, 13:11, 11:7 gegen Schneider), Sharif (11:4, 11:8, 11:9 gegen Sarah Kristin Bläs und 11:9, 11:5, 6:11, 11:8 gegen Lisa Brehmer) sowie Rebecca Matthes (11:8, 6:11, 11:8, 11:7 gegen Brehmer und 11:7, 11:7, 11:7 gegen Bläs) ein. Dazu kam das mit 11:4, 11:7, 3:11 und 12:10 gewonnene Doppel von Welz/Matthes gegen Bläs/Brehmer.
TTV Rimlingen-Bachem - Hassia Bingen II 6:8. - Ehe der so wichtige Auswärtssieg beim unmittelbaren Konkurrenten feststand, durch den sich die Bingerinnen in der Tabelle von Rang sechs auf Rang drei verbesserten, gab es ein Wechselbad der Gefühle. Nach traumhaftem Start mit zwei Doppelsiegen durch Welz/Matthes (12:10, 11:9, 10:12, 6:11, 11:7 gegen Vinita Schlink/Anna-Lena Barbian und Minor/Sharif (12:10, 7:11, 11:9, 15:13 gegen Katharina Palm/Kristina Schwarz) lag die Hassia im Anschluss an die ersten drei Einzel mit 2:3 im Hintertreffen, weil Minor (1:3 gegen Palm) ebenso verlor wie Welz (11:13 im Entscheidungssatz gegen Schlink) und Sharif (1:3 gegen Schwarz). Dank der Erfolge von Matthes (3:1 gegen Barbian Matthes und - nach 6:10-Rückstand und Abwehr von vier Matchbällen - 13:11 im Entscheidungssatz gegen Schwarz), Welz (3:0 gegen Palm) sowie Minor (sensationelles 11:9 im Entscheidungssatz gegen die klar favorisierte Schlink) führte die Hassia 6:3. Nach Sharifs 0:3-Niederlage gegen Barbian und Welz´ 3:0-Sieg gegen Schwarz führte sie mit 7:4, ehe es richtig eng wurde. Matthes konnte ihr Vorhaben, an diesem Wochenende ungeschlagen zu bleiben, wegen mangelnder Puste nicht realisieren und zog gegen Palm in vier Sätzen den Kürzeren - ebenso Sharif gegen Schlink. Es stand also 7:6 für die Gäste vom Rhein-Nahe-Eck. Den Sack zu machte erst Minor durch einen 11:9, 11:6 und 11:6-Erfolg über Barbian.
"Noch nie habe ich so ein gutes Regionalliga-Spiel gesehen, was Technik und Schnelligkeit betrifft", schwärmte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, der mit seinem einfühlsamen Coaching großen Anteil am Erfolg hatte, nach der Zitterpartie. "Das waren acht Angriffsspielerinnen, die Riesentischtennis mit viel Spannung geboten haben." Entscheidend war am Ende die Nervenstärke der Bingerinnen, die drei von vier Fünfsatzpartien nach Hause brachten.
Zitat
"Der Sieg in Rimlingen war ein ganz entscheidender Schritt Richtung eingleisige Regionalliga. Hätten wir verloren, hätten wir drei Punkte Rückstand gehabt - jetzt stehen wir vor unserem direkten Konkurrenten."
Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 04.02.2009

Pleite gegen Tabellenführer
Hassia III in der Frauen-Tischtennis-Oberliga jenseits von Gut und Böse

Vom 04.02.2009 BINGEN (MH). Mit einer 1:8-Pleite gegen Tabellenführer Sportfreunde Nistertal sind die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in die Rückrunde der Oberliga Südwest gestartet.
"Das Ergebnis klingt zwar hoch, aber unsere Mädchen haben sich gut verkauft", kommentierte Joachim Lautebach Leiter der Tischtennis-Abteilung von Hassia Bingen, der nach eigener Aussage mit der deutlichen Niederlage "ganz gut leben" kann. "Sie hatten wirklich die Möglichkeit gehabt, vier oder fünf Spiele zu gewinnen - auch wenn es ohne Spitzenspielerin Diana Sharif (Einsatz im Regionalliga-Team, Red.) nicht zum Gesamterfolg gereicht hätte." Den Ehrenpunkt sicherte der Hassia Isabelle Roos, die im hinteren Paarkreuz mit 11:8, 12:14, 11:6 und 11:6 gegen Yvonne Nadler gewann. Nur knapp an einem Erfolgserlebnis vorbei schrammten Mai Xiang/Roos beim 7:11, 11:7, 7:11, 11:5 und 10:12 im Doppel gegen Iveta Moravanska/Nadler sowie Mai Xiang beim 10:12, 7:11, 11:9, 11:8 und 6:11 im Einzel gegen Franziska Buchner.
Alle anderen Partien waren spätestens nach dem vierten Satz zu Ungunsten der Hassia enschieden. Ting Xiang/Clarissa Becker unterlagen Buchner/Teresa Ströher mit 10:12, 11:4, 10:12 und 10:12. Im Einzel mussten sich Ting Xiang (5:11, 4:11, 8:11 gegen Moravanska und 5:11, 12:10, 7:11, 5:11 gegen Buchner) vorne ebenso zweimal beugen wie im hinteren Paarkreuz Clarissa Becker (6:11, 4:11, 8:11 gegen Ströher und 6:11, 7:11, 5:11 gegen Nadler). Mai Xiang unterlag noch Moravanska mit 7:11, 11:13 und 8:11.
Mit einer Bilanz von nunmehr 9:11 Punkten bewegt sich das Teenager-Quartett der dritten Hassia Frauen-Mannschaft in der Tabelle der Tischtennis-Oberliga Südwest nach wie vor jenseits von Gut und Böse. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den der TSV Bockenau mit 5:15 Zählern einnimmt, beträgt vier Zähler.
Allgemeine Zeitung 04.02.2009

Neuzugang in Sicht
Hassia-Tischtennis-Frauen wollen sich verstärken

Vom 31.01.2009 BINGEN (MH). Möglicherweise noch in der ersten Februarhälfte will Tischtennis-Zweitliga-Spitzenreiter Hassia Bingen den Neuzugang einer Verstärkung verkünden, die in der Lage ist, in der neuen Saison in der Ersten Liga der Frauen auf Position eins zu spielen und mit deren Hilfe der Klassenverbleib in der Beletage bewerkstelligt werden soll.
Während das Quartett um die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova erst beim Doppelspieltag am 14./15. Februar gegen den TTC Optolyth Wendelstein und Aufsteiger DJK Offenburg wieder ins Geschehen eingreift, startet das Regionalliga-Team der Hassia mit zwei Auswärtspartien im Saarland am Samstag (19.30 Uhr) beim TTV Niederlinxweiler und am Sonntag (10 Uhr) beim TTV Rimlingen-Bachem in die Rückrunde. "In Niederlinxweiler sind wir Favorit, in Rimlingen Außenseiter", urteilt Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, der aus Studiengründen auf Nadja Hoffmann verzichten muss. Für sie kommt Diana Sharif, die Nummer eins des Oberliga-Teams, zum Einsatz.
Der Ingelheimer rechnet sich am Wochenende etwas aus. "Andrea Welz hat die Rheinhessen-Meisterschaften gewonnen und Rebecca Matthes hat bei den Südwestmeisterschaften der Jugend Riesentischtennis gezeigt - beide befinden sich in toller Form." Die 16-jährige Matthes dokumentiert ihr Selbstbewusstsein mit der Ankündigung, dass sie am Wochenende im Einzel wie im Doppel ungeschlagen bleiben will. Hassia II muss als Tabellensechster in der Rückrunde noch mindestens einen Platz gut machen, um die Qualifikation für die neue eingleisige Regionalliga zu schaffen.
Allgemeine Zeitung 31.01.2009

Büdesheim gewinnt Derby gegen Hassia
Klarer 9:3-Erfolg in Tischtennis-Verbandsliga

Vom 02.02.2009 MAINZ/BINGEN (MH). Hassia Bingen ist bei den Männern derzeit nur die Nummer drei im Tischtennis-Kreis hinter dem TSV Wackernheim und der DJK Büdesheim. Nach dem 4:9 im Hinspiel am 5. September verlor die Hassia auch das Rückspiel in der Verbandsliga Rheinhessen gegen die Büdesheimer klar mit 3:9.
Hassia Bingen - DJK Büdesheim 3:9. - So deutlich, wie es das Ergebnis glauben macht, war der Leistungsunterschied zwischen den Lokalrivalen im Binger Stadtderby keineswegs. Mit drei Doppelniederlagen erwischte die Hassia einen denkbar schlechten Start. Dominik Lautebach/Mario Hübinger unterlagen Sascha Marterer/Peter Joras mit 0:3, während Merlin Keller/Michael Dann gegen Christian Mallmann/Dennis Buchwald und Gerhard Chitralla/Heinz Hartwein gegen Frank Schmitt/Markus Lemmer jeweils in vier Sätzen den Kürzeren zogen.
In den Einzeln hätten die Gastgeber durchaus noch die Wende schaffen können. Allein: Sie verloren gleich vier Partien im Entscheidungssatz - und zwar durch Keller (gegen Buchwald), Lautebach (gegen Mallmann), Hartwein (gegen Marterer) und Dann (gegen Lemmer). Außerdem mussten sich Lautebach (1:3 gegen Buchwald) und Chitralla (1:3 gegen Marterer) geschlagen geben.. Nach zwischenzeitlichen 0:5-Rückstand sorgten Chritralla (3:0 gegen Schmitt), Hübinger (3:0 gegen Joras) und Keller (3:1 gegen Mallmann) mit ihren Siegen für ein wenigstens halbwegs erträgliches Resultat aus Sicht der Hassia, die am Samstag (15 Uhr) im Nachholspiel gegen den TSV Gau-Odernheim auf Wiedergutmachung aus ist.
Allgemeine Zeitung 31.01.2009

Südwest-Einzelmeisterschaften Jugend 24./25.01.2009

An der Platte abgeräumt
Drei Titel für Tischtennistalent Rebecca Matthes von der BFV Hassia Bingen

BINGEN (red) - Bei ihrer ersten Teilnahme an den Südwestdeutschen Jugendmeisterschaften im Tischtennis wurde die 16-jährige Rebecca Matthes, Regionalligaspielerin von Hassia Bingen, die erfolgreichste Akteurin mit zwei Südwesttitelnund einem dritten Platz. In Nieder-Olm traten zunächst 24 Spielerinnen aus sechs Landesverbänden in vier Gruppen in der Einzelkonkurrenz an. Rebecca Matthes gewann vier ihrer fünf Partien und qualifizierte sich als Gruppenzweite sicher für die Endrunde.
In der Runde der letzten Acht traf sie auf die favorisierte Julia Pfeiffer aus Hessen. Die Spielerin vom SV Darmstadt 98 war bei diesen Südwestdeutschen Meisterschaften an Position eins gesetzt. In einer spielerisch hochklassigen Partie siegte die Herausforderin aus Rheinhessen überraschend deutlich ohne Satzverlust. "Es war ein richtig geiles Tischtennisspiel gegen die Turnierfavoritin", kommentierte Rebecca ihren Erfolg nach dem Spiel.
Im darauffolgenden Halbfinale musste Sie allerdings die große Erfahrung und spielerische Klasse der späteren Südwest- Einzelmeisterin Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn- Steinberg/Hessen) anerkennen. Dennoch war die junge Hassiatin mit dem 3. Platz und ihrer spielerischen Leistung vollauf zufrieden.
In der Mädchen-Doppelkonkurrenz spielte Rebecca Matthes zusammen mit ihrer Verbandskollegin Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) und gewann recht überlegen den Südwestmeistertitel. Einen weiteren Südwestmeistertitel sicherte sich Rebecca an der Seite von Jonas Christmann (FSV Mainz 05) im Jugend- Mixed. In einem wahren Krimi entschied ein Netzroller von Rebecca Matthes zum 13:11 im Entscheidungssatz das Spiel.
Über ihre Erfolge (zwei Südwestmeistertitel und einem dritten Platz) bei den Südwestmeisterschaften der Jugend, bei denen sie erstmals in dieser Altersklasse teilnahm, freut sich die junge Offensivspielerin von Hassia Bingen sehr. Sie hat sich damit zudem die Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften am 25./26. April in Nassau an der Lahn erspielt.
Binger Wochenblatt / 29.01.2009


Hassia-Tischtennisdamen zeigen erneut Leistungsstärke
Bei ihrer ersten Teilnahme an den Südwestdeutschen Jugendmeisterschaften im Tischtennis wurde die 16-Jährige Rebecca Matthes, Regionalligaspielerin von Hassia Bingen, die erfolgreichste Akteurin mit zwei Südwesttiteln und einem dritten Platz. In der Heinz-Kerz-Halle von Nieder-Olm traten zunächst 24 Spielerinnen aus sechs Landesverbänden in vier Gruppen in der Einzelkonkurrenz an.
Rebecca Matthes gewann vier ihrer fünf Partien und qualifizierte sich als Gruppenzweite sicher für die Endrunde. Nach einem weiteren Erfolg im Achtelfinale traf Sie in der Runde der letzten acht auf die favorisierte Julia Pfeiffer aus Hessen. Die Spielerin vom SV Darmstadt 98 war bei diesen Südwestdeutschen Meisterschaften an Position eins gesetzt. In einer spielerisch hochklassigen Partie siegte die Herausforderin aus Rheinhessen überraschend deutlich ohne Satzverlust. "Es war ein richtig geiles Tischtennisspiel gegen die Turnierfavoritin", kommentierte Rebecca ihren Erfolg nach dem Spiel. Im darauffolgenden Halbfinale musste Sie allerdings die Erfahrung und spielerische Klasse der späteren Südwest-Einzelmeisterin Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn-Steinberg / Hessen) anerkennen. Dennoch war die junge Hassiatin mit dem 3. Platz und ihrer spielerischen Leistung vollauf zufrieden.
In der Mädchen-Doppelkonkurrenz spielte Rebecca Matthes zusammen mit ihrer Verbandskollegin Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) und gewann recht überlegen den Südwestmeistertitel. Dies unterstreicht auch der 3:0 Finalsieg gegen die beiden Rheinländerinnen Anja Schuh/Lena Retzler (SG Kirchberg-Rhaunen).
Einen weiteren Südwestmeistertitel sicherte sich Rebecca an der Seite von Jonas Christmann (FSV Mainz 05) im Jugend-Mixed. Das über fünf Sätze währende Finale konnten die beiden rheinhessischen Akteure am Ende gegen Lisa Pfeiffer/Jens Schabacker (SV Darmstadt 98/ SG Ansbach) aus Hessen knapp zu ihren Gunsten gestalten. In einem wahren Krimi entschied ein Netzroller von Rebecca Matthes zum 13:11 im Entscheidungssatz das Spiel. Am Ende der zweitägigen Südwestmeisterschaften der Jugend freute sich die junge Offensivspielerin von Hassia Bingen, bei ihrer ersten Teilnahme in dieser Altersklasse, über zwei Südwestmeistertitel und einen dritten Platz, sowie über die erspielte Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften Ende April in Nassau (Rheinland).
Das Zweitliga Auswärtsspiel der Tischtennis-Damen von Hassia Bingen beim SV Neckarsulm endete an diesem Wochenende mit dem gleichen Ergebnis wie die beiden ersten Rückrundenpartien. Erneut siegten die hochmotivierten Hassia-Spielerinnen mit 6:0 Spielen beim Tabellenachten.
Durch den frühen Spielbeginn (10:30 Uhr) und der dadurch frühen Anreisezeit, lief allerdings zunächst in den beiden Erüffnungsdoppeln nicht alles nach Wunsch. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann taten sich bei ihrem 3:0-Sieg gegen Verena Volz/Isabell Wurst in den ersten beiden Sätzen doch recht schwer. Ying Zhang/Julia Lutz sahen sich sogar einem 0:2 Satzrückstand gegenüber, ehe sie durch großen Einsatz- und Siegeswillen das Spiel zu ihren Gunsten noch umbogen. Am Ende hieß es in diesem hartumkämpften Doppel gegen Alexandra Urban/Paloma Ballmann 8:11/6:11/11:9/15:13 und 11:7 für das Binger Duo.
In den vier darauffolgenden Einzelpartien bewiesen die Hassia-Akteurinnen wieder eindrucksvoll ihre Klasse und gaben dabei nur noch einen Satz ab.
Ihre Vormachtstellung im Damenbereich des Rheinhessischen Tischtennisverbandes stellten die Spielerinnen von Hassia Bingen bei den Verbandsmeisterschaften der Aktiven vor Wochenfrist eindrucksvoll unter Beweis.
Die Regionalligaspielerin Andrea Welz gewann souverän den Einzeltitel, ihre Mannschaftskameradin Rebecca Matthes kam auf Platz drei und Isabelle Roos (Oberliga) belegte den fünften Platz. Das Damendoppel wurde von den Hassiatinnen ebenfalls klar dominiert. Im Finale setzte sich Andrea Welz mit ihrer Draiser-Partnerin Sina Selzer knapp gegen Rebecca Matthes/Isabelle Roos mit 3:1 Sätzen durch. Auch im Mixedfinale standen sich zwei Binger Spielerinnen gegenüber. Den Titelhatrick perfekt machte dort Andrea Welz an der Seite des Leiselheimers Raphael Graf gegen das Mixed Rebecca Matthes/Sascha Giehl (Hassia Bingen/TV Leiselheim).
Neue Binger Zeitung / 26.01.2009


SWTTV-Einzelmeisterschaften der Jugend und Schüler B am 24./25.01.2009 in Nieder-Olm

Einzige Rheinhessin bei DM
Tischtennis-Talent Rebecca Matthes von Hassia Bingen qualifiziert sich

Vom 27.01.2009 NIEDER-OLM/BINGEN (MH). Mit ihrem dritten Platz bei den Südwestmeisterschaften der Mädchen hat sich Rebecca Matthes von Tischtennis-Regionalligist Hassia Bingen II als einzige Nachwuchsspielerin des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes für die Deutschen Meisterschaften am 25. und 26. April in Nassau (Rheinland) qualifiziert.
Nach Platz zwei in ihrer Vorrunden-Gruppe schaltete die 16 Jahre alte Wormserin im Viertelfinale die vermeintliche Topfavoritin Julia Pfeiffer (SV Darmstadt 98) mit 3:0 aus. "Da habe ich ein richtig geiles Tischtennis gespielt", kommentierte Matthes. "Aber im Halbfinale musste ich dann die Klasse der späteren Siegerin anerkennen - da hatte ich wenig Chancen." Gegen Lisa Maylin Vossler vom NSC Watzenborn-Steinberg verlor das Hassia-Talent glatt in drei Sätzen. Mit ihrer spielerischen Leistung war Matthes, die sich im Mixed an der Seite von Jonas Christmann (Mainz 05) etwas glücklich dank eines Netzrollers zum 13:11 im Entscheidungssatz und im Doppel an der Seite von Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) äußerst souverän jeweils die Goldmedaille schnappte, zurecht vollauf zufrieden.
"Rebecca hat selten so gut gespielt wie am Wochenende", schwärmte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, der einst die treibende Kraft bei der Verpflichtung der Gymnasiastin vom Oberligisten TSV Flörsheim-Dalsheim war. Entscheidend für den Erfolg: Die Teenagerin hat ihr Spiel umgestellt, agiert jetzt näher am Tisch. "Dadurch sind ihre Bewegungen kürzer", erläuterte Liesenfeld. "Außerdem hat sie eine sehr gute Beinarbeit, eine schnelle Reaktionszeit - und sie kann das Spiel sehr schnell machen." Die Rückhand - vor zwölf Monaten noch das große Problem der kompromisslosen Angriffsspielerin - ist inzwischen genauso gut wie die Vorhand.
Allgemeine Zeitung 27.01.2009

Starke rheinhessische Tischtennismädchen
Ditschler feiert bei Südwestdeutschen Titel im Doppel / Sensation im Einzel verpasst / "Jungen haben sich etwas versteckt"

Vom 27.01.2009 Von Martin Gebhard NIEDER-OLM. Bei den Südwestdeutschen Tischtennis-Einzelmeisterschaften der Jugend und B-Schüler, die vom TTC Nieder-Olm reibungslos durchgeführt wurden, war Ann-Kathrin Ditschler von der TSG Heidesheim die herausragende Vertreterin des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV). Die 15 Jahre alte Oberligaspielerin sicherte sich im Mädchen-Doppel an der Seite von Regionalligaakteurin Rebecca Matthes (Hassia Bingen) Rang eins und schrammte im Einzel nur haarscharf am Titel vorbei.
Ebenfalls für Furore sorgte Matthes, die neben ihrem dritten Platz in der Einzelkonkurrenz auch einen Titel zusammen im Mixed mit Jonas Christmann vom Regionalligisten FSV Mainz 05 feierte. Christmann, der bei den Jungen im Einzel-Viertelfinale nicht an dem Hessen Jens Schabacker (SG Anspach) vorbeigekommen war, durfte sich aber dennoch über zwei Silbermedaillen freuen. Der 15-Jährige harmonierte im Doppel mit Sascha Giehl vom Drittligisten TV Leiselheim ebenso wie im Mixed mit Matthes.
Mehrfach aufs Treppchen hüpften auch Dominik Scheja und Dennis Huyen vom SV Rot-Weiß Biebrich. "Die Hessen sind wie erwartet ihrer Favoritenrolle gerecht geworden", stellte RTTV-Cheftrainer Arthur Baum (Flörsheim/Dalsheim) einmal mehr fest. Neben vielen weiteren Medaillen sicherten sich die rheinhessischen Nachbarn von der rechten Rheinseite auch alle vier Goldmedaillen im Einzel. "Aber unsere Mädchen haben absolute Topleistungen gebracht und sind unseren Erwartungen mehr als gerecht geworden", frohlockte der Verbandstrainer über den bärenstarken Auftritt der Amazonen. "Unsere Jungen haben sich leider etwas versteckt."
Dafür kamen die rund 250 Zuschauer, welche die Finalspiele in der Heinz-Kerz-Halle gespannt verfolgten, nicht zuletzt beim Finale von Ann-Kathrin Ditschler voll auf ihre Kosten. Die Mommenheimerin bekam es in den vier relativ engen Sätzen, bei denen sie sich Durchgang zwei sichern konnte, mit der erst 14-jährigen Abwehrstrategin Lisa Maylin Vossler vom Drittligisten NSC Watzenborn-Steinberg zu tun, für den sie auch bereits in der Zweiten Liga im Einsatz gewesen war. Ditschler zog zwar feine Topspins, aber ihre Kontrahenten retournierte das Gros der starken Spinbälle aus der Halbdistanz, teilweise drei bis vier Meter hinter dem Tisch. "Ich freue mich trotzdem über den zweiten Platz", war die Enttäuschung über die verpasste Sensation bald verflogen.
Auch Johannes Faust, Vorsitzender des gastgebenden TTC Nieder-Olm, hatte allen Grund zur Freunde: "Wir haben von den Teilnehmern und deren Betreuern nur positive Rückmeldungen bekommen."
Allgemeine Zeitung 27.01.2009

Ditschler und Matthes auf Siegerpodest
Die Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend und Schüler B wurden am vergangenen Wochenende in Nieder-Olm ausgetragen.
Die rheinhessischen Spieler und Spielerinnen konnten zwei Mal Gold,zwei Mal Silber und ein Mal Bronze für sich gewinnen.
Rebecca Matthes (Hassia Bingen) und Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) gewannen, nach einem sehr spannenden Viertelfinalspiel, die folgenden zwei Matches mit 3:0 und wurden somit Südwestdeutsche Doppelmeister in der Mädchenkonkurrenz.
Auch im Mixed der Jugend gewann Rebecca Matthes mit Mixed-Partner Jonas Christmann (FSV Mainz 05) Gold. Jedoch war es vom Anfang bis zum Ende eine sehr spannende Konkurrenz. Drei von vier Spielen gewannen sie mit 3:2 Sätzen, sowie auch das Finalspiel.
Im Einzel der weiblichen Jugend starteten Ann-Kathrin Ditschler, Rebecca Matthes, Sina Selzer (TSG Drais), Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim), Rabea Sauer (TSG Heidesheim), Amelie Mayer (TSG Heidesheim) und Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim). Vier von Sieben Spielerinnen schafften es in die Endrunde. Michelle Graversen kam direkt im Achtelfinale gegen die Regionalligaspielerin Anja Schuh vom TTVR. Sie verlor das Spiel klar 3:0.
Auch Rabea Sauer musste sich im Achtelfinale geschlagen geben. Sie spielte gegen Vossler (HTTV), die auch später das Finale für sich entschied.
Nachdem Matthes das Achtelfinale und das Viertelfinale mit zwei klaren 3:0 Siegen für sich entschied, musste sie sich im Halbfinale 3:0 gegen die spätere Siegerin geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale standen sich Ann-Kathrin Ditschler und die Abwehrspielerin Fajzulin (TTTV) gegenüber. Nach langandauernden Ballwechseln entschied die Rheinhessin das Halbfinalspiel mit 3:1 Sätzen für sich und zog somit, wie auch schon im Doppel, ins Finale ein. Hier musste sie sich leider der ebenfalls Abwehr spielenden Vossler mit 3:1 geschlagen zeigen.
In der Konkurrenz der Jungen wurde ebenfalls eine Medaille im Doppel errungen. Jonas Christmann und Sascha Giehl (TV Leiselheim) entschieden das überaus spannende Halbfinalspiel mit 3:2 Sätzen für sich, mussten sich jedoch dann im Finale mit einer 3:0 Niederlage geschlagen geben.
Im Einzel überstand nur Christmann die Gruppenphase. Giehl und Tomoski (FSV Mainz 05) gewannen beide nur ein Spiel und erreichten nicht die Endrunde. Auch Christmann erreichte keinen Platz auf dem Siegerpodest. Das enge und hochklassige Viertelfinalspiel gegen Schabacker (HTTV) bedeutete jedoch das "Aus" für ihn.
Die B-Schüler und B-Schülerinnen des RTTV hatten es nicht leicht am Wochenende. Außer Ann-Kathrin Becker (TSV Flörsheim-Dalsheim) überstand kein rheinhessischer B-Schüler/In die Gruppenphase. Aber auch Becker sah das Aus schon im Achtelfinale. Sie verlor gegen Schädlich (TTTV) mit 1:3 Sätzen. In den Doppel- und Mixed-Konkurrenzen der B-Schüler/Innen blieben leider auch die Erfolge aus. Alle rheinhessischen Paarungen mussten sich schon in der ersten Runde geschlagen geben.
RTTV-Homepage 26.01.2009


SWTTV-EM Jugend und Schüler B: Fünfmal Edelmetall für RTTV
Fünfmal sind bei den vom TTC Nieder-Olm hervorragend durchgeführten Südwestmeisterschaften der Jugend und Schüler B Spielerinnen und Spieler aus Rheinhessen auf dem Treppchen gelandet. Erfolgreichste RTTV-Teilnehmerin war Rebecca Matthes von Hassia Bingen. Zusammen mit Jonas Christmann (FSV Mainz 05) gewann sie den Titel im Mixed. Im Mädchen-Doppel belegte sie gemeinsamt mit Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) ebenfalls Platz 1. Im Mädchen-Einzel verloren beide gegen die spätere Siegerin Lisa-Maylin Vossler aus Hessen. Matthes errang den dritten Platz. Ditschler wurde sogar Vize-Südwestmeisterin. Im Jungen-Doppel erreichte Christmann an der Seite von Sascha Giehl (TV Leiselheim) das Finale, welches die beiden leider verloren.
RTTV-Homepage 26.01.2009

Ergebnisse:
Jugend-Mixed (32er Feld):
Finale: Rebecca Matthes/Jonas Christmann (Hassia Bingen/FSV Mainz 05 / RTTV) - Lisa Pfeiffer/Jens Schabacker (SV Darmstadt 98/SG Ansbach / HTTV) 3:2 SÜDWESTMEISTER

Mädchen-Doppel (16er Feld):
Finale: Rebecca Matthes/Ann-Kathrin Ditschler (Hassia Bingen/TSG Heidesheim / RTTV) - Anja Schuh/Lena Retzler (SG Kirchberg-Rhaunen / TTVR) 3:0 SÜDWESTMEISTER

Mädchen-Einzel (4-6er Gruppen):
Gruppe 2:
Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) - Juliane Brösicke (Post SV Zeulenroda / TTTV) 3:0; - Linda Batteiger (SV Ruhbank / PTTV) 3:0; - Annabelle Bey (TTC Richelsdorf / HTTV) 3:0; - Anna-Lena Scherb (TSV Besse / HTTV) 3:1; - Anja Schuh (SG Kirchberg/Rhaunen / TTVR) 2:3.
Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) qualifiziert sich als Gruppenzweite für die Endrunde.
Viertelfinale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) - Julia Pfeiffer (SV Darmstadt 98 / HTTV) 3:0
Halbfinale: Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) - Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn-Steinberg / HTTV) 0:3
Endstand: 1) Lisa Maylin Vossler (NSC Watzenborn-Steinberg / HTTV); 2) Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim / RTTV); 3) Rebecca Matthes (Hassia Bingen / RTTV) und Kulbaken Fajzulin (Post SV Zeulenroda / TTTV). SÜDWESTDRITTE

Auf den Spuren von Superstar Boll
Tischtennis-Meisterschaften in Nieder-Olm

Vom 23.01.2009 NIEDER-OLM (mgeb). Für Tischtennis-Superstar Timo Boll war Nieder-Olm einst das "Sprungbrett zu einer großen Karriere", wie er selbst sagt. Der TTC Nieder-Olm trug nämlich 1990 die Deutschen Meisterschaften der Senioren und 1994, als Boll gerade mal 13 Jahre alt war, die DM der Aktiven aus.
Nun treten die Nieder-Olmer erneut ins Rampenlicht der Tischtennis-Szene: Sie führen die vom Rheinhessischen Tischtennis-Verband ausgerichteten Südwestdeutschen Meisterschaften für die Jugend sowie die B-Schülerinnen und -Schüler durch. Gespielt wird in der Heinz-Kerz-Halle am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag ab 9 Uhr. Die Finalspiele steigen zwischen 12 bis 14 Uhr. "Wir erhoffen uns natürlich auch einen Schub für unsere Jugendarbeit und für den Tischtennissport in Rheinhessen überhaupt", sagt der TTC-Vorsitzende Johannes Faust.
Die Jugendlichen kämpfen zunächst in vier Sechsergruppen um den Einzug in die K.o.-Runde, die B-Schülerinnen und -Schüler (drittälteste Jahrgänge) in je acht Vierergruppen. Im Doppel und Mixed werden ausschließlich Ausscheidungsspiele ausgetragen. Die Teilnehmer kommen aus Thüringen, Hessen, Rheinland, Pfalz, Saarland und Rheinhessen. Die besten Nachwuchsspieler qualifizieren sich für die DM, die für die Jugend am 25. und 26. April in Nassau an der Lahn und für die jüngere Elite bereits am 14. und 15. März im oberfränkischen Altenkunstadt stattfinden wird.
Allgemeine Zeitung 23.01.2009

SWTTV-EM der Jugend und Schüler B in Nieder-Olm
Die diesjährigen Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend und der Schüler/Innen B finden am 24. und 25.01.09 im rheinhessischen Nieder-Olm statt.
Ausgerichtet wird das Turnier vom TTC Nieder-Olm in der Heinz-Kerz-Halle.
Am Samstag startet das Turnier um 12.00 Uhr mit den Vorrundenspielen des Einzelwettbewerbs. Sonntags beginnt um 9.00 Uhr die Doppelkonkurrenz und danach finden die Endrundenspiele im Einzel statt.
Den RTTV werden die Spieler Jonas Christmann (1.FSV Mainz 05), Sascha Giehl (TV Leiselheim), Christian Tomoski (1.FSV Mainz 05), Rebecca Matthes (Hassia Bingen), Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) und Sina Selzer (TSG Drais) in der Konkurrenz der Jugend vertreten. Weiterhin haben sich die B-Schüler/Innen Nicolas Brusenbauch (RSV Klein-Winternheim), Marc Nickel (TSG Schwabenheim), Levent Serbest (SG Sulzheim/Rommersheim), David Schöne (RSV Klein-Winternheim), Ann-Katrin Becker (TSV Flörsheim-Dalsheim) und Alisa Podporin (RW Finthen) für dieses Turnier qualifiziert.
Alle Tischtennis-Interessierten sind rechtherzlich zu diesem hochklassigen Turnier eingeladen. Der RTTV hofft auf ein zahlreiches Erscheinen.
Bericht: RTTV-Homepage 16.01.2009

Bericht vom Spieltag 25.01.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Tür zur Ersten Liga für Hassia-Frauen weit offen
6:0 des Tischtennis-Zweitligisten bei SV Neckarsulm / Konkurrenz patzt

Vom 27.01.2009 NECKARSULM/BINGEN Der Erstliga-Aufstieg der Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen nimmt immer deutlichere Konturen an. Nach dem glatten 6:0-Erfolg bei Kellerkind SV Neckarsulm und dem Punktverlust des ärgsten Rivalen Homberger Turnerschaft hat das Quartett vom Rhein-Nahe-Eck seinen Vorsprung an der Tabellenspitze der Zweiten Bundesliga Süd sechs Spieltage vor Saisonschluss auf fast uneinholbare fünf Punkte ausgebaut.
Von Michael Heinze. Vor der Minuskulisse von nur 15 Zuschauern profitierte die Hassia davon, dass SVN-Spitzenspielerin Jelena Gajic fehlte. Die Serbin, die am Vorabend mit einem Fünfsatzsieg über Andrea Schiel erheblichen Anteil am überraschenden Remis ihrer Farben beim TV Altdorf hatte, war am Sonntagmorgen schon wieder in ihre Heimat zurückgeflogen. Dennoch legte die Hassia einen holprigen Start hin. Zwar gewannen Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann gegen Verena Volz/Isabell Wurst mit 11:6, 12:10 und 11:7, doch Ying Zhang/Julia Lutz mussten gegen Alexandra Urban/Paloma Ballmann im vierten Satz beim Stand von 7:10 drei Matchbälle abwehren, ehe sie sich mühevoll mit 8:11, 6:11, 11:9, 15:13 und 11:7 durchsetzten.
"Die frühe Anfangszeit (10.30 Uhr, Red.) war eben ungewohnt für unsere Spielerinnen", kommentierte Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Aber am Ende war es doch relativ deutlich. Unser Sieg war nie in Gefahr und keine Spielerin musste an ihre Leistungsgrenze gehen - langsam ist das beängstigend." In den Einzeln gaben die Bingerinnen gerade mal noch einen Satz ab. Zhang fertigte Urban mit 11:5, 11:6 und 11:5 ab. "Eine solide Leistung von Ying", so Lautebach. Auch Hadacova wurde beim 11:5, 12:10 und 11:4 gegen Ballmann nicht wirklich gefordert. Lutz kam gegen Volz, die wenige Stunden zuvor noch die bärenstarke Altdorferin Martina Smistikova bezwungen hatte, zu einem souveränen 11:9, 11:5 und 11:9-Erfolg. Zimmermann ließ Wurst nach knapp verlorenem ersten Satz in den restlichen Durchgängen beim 11:8, 11:5 und 11:2 keine Chance mehr. Nach gerade mal 80 Minuten war die einseitige Partie vorbei.
"Die Konkurrenz nimmt sich gegenseitig die Punkte ab und wir gewinnen alles recht deutlich", frohlockte Lautebach nach dem fünften 6:0-Sieg der laufenden Runde. "Aber der Leistungsunterschied zur Ersten Liga ist noch einmal immens." Die Chancen, dass die Hassia ihr großes Ziel endlich erreicht, bezifferte der 57-Jährige ("Ich lehne mich jetzt einmal weit aus dem Fenster") auf 95 Prozent. "Wenn man sich das Niveau betrachtet, auf dem die Mannschaft im Moment spielt, ist uns die Meisterschaft nach menschlichem Ermessen nicht mehr zu nehmen. Damit noch was schief geht, müsste schon viel passieren. Selbst wenn eine Spielerin aus dem vorderen Paarkreuz komplett ausfallen würde, hätten wir immer noch die Möglichkeit, die Sache für uns zu regeln."
Ziel der Hassia ist es jetzt, die Meisterschaft möglichst bald unter Dach und Fach zu bringen, während Lautebach schon eifrig an einem noch schlagkräftigeren Team für die neue Runde bastelt.
Kurz und knapp
Nach den Patzern der Rivalen Homberger TS und TV Altdorf stehen die nach wie vor verlustpunktfreien Hassia-Frauen mit anderthalb Beinen in der Ersten Liga.
In den restlichen sechs Partien könnten sich Dana Hadacova und Co. sogar zwei Niederlagen und ein Remis leisten, ohne den Erstliga-Aufstieg auch nur im geringsten zu gefährden.
Allgemeine Zeitung 27.01.2009

Hassia-Frauen haushoher Favorit
Auswärtspiel des Tischtennis-Zweitligisten am Sonntag beim Vorletzten SV Neckarsulm

Vom 24.01.2009 Von Michael Heinze BINGEN. Haushoher Favorit sind die Tischtennis-Frauen von Spitzenreiter Hassia Bingen, wenn sie am Sonntag (10.30 Uhr) im Duell der Zweiten Bundesliga Süd beim Vorletzten SV Neckarsulm antreten müssen.
"Ein vermeintlich leichter Gegner", sagt Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Von der Papierform her müsste das wieder eine klare Sache werden. Aber trotzdem muss jede Partie erst gespielt werden." Beste Spielerin beim SVN ist Alexandra Urban, die im vorderen Paarkreuz mit einer soliden 9:8-Bilanz aufwartet. Auch Jelena Gajic (5:9) ist keine Schlechte. Das hintere Paarkreuz mit Paloma Ballmann und Verena Volz fällt dagegen klar ab.
Mehr Unbehagen als der Gegner bereitet Lautebach die frühe "Anstoßzeit". So zeitig musste die Hassia in dieser Runde noch nicht ran. Schon gegen 7 Uhr sonntagfrüh wird sich das Quartett um die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova auf die Reise in das 27000-Einwohner-Städtchen nördlich von Heilbronn begeben. Mit von der Partie sind neben Hadacova auch Yüchun Zimmermann, die zuletzt überragende Chinesin Ying Zhang sowie Julia Lutz. Hinter dem Fitnesszustand von Lutz steht ein kleines Fragezeichen. "In der vergangenen Woche ging es ihr ganz schlecht", berichtet Lautebach. Eine Magen-Darm-Grippe verhinderte auch den Start der 23-Jährigen bei den Rheinhessen-Meisterschaften in Gau-Odernheim. Nach AZ-Informationen ist Lutz inzwischen wieder einigermaßen hergestellt. Beim 6:1-Erfolg im Hinrunden-Match am 13. September gab die Angriffs- und Konterspielerin im Doppel an der Seite von Zhang gegen Gajic/Ballmann den einzigen Punkt ab.
Unterdessen laufen die Planungen der Hassia für die kommende Saison weiter auf Hochtouren. Lautebach: "In zwei bis drei Wochen kann ich dazu vielleicht mehr sagen."
Allgemeine Zeitung 24.01.2009

Berichte der Spielrunde vom 19.01.-25.01.2009

Bubenheimer Erste fertigt Zweite ab
7:0 in vereinsinterner Auseinandersetzung in Tischtennis-Verbandsliga / Finthen schlägt Hassia IV

Vom 28.01.2009 BUBENHEIM/FINTHEN (MH). Der TTC Bubenheim hat sich in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen durch einen ungefährdeten 7:0-Erfolg über die eigene "Zweite" auf Platz sieben vorgeschoben. Hassia Bingen IV indes kassierte beim Drittletzten DJK/RW Finthen eine 2:7-Pleite.
DJK/RW Finthen - Hassia Bingen IV 7:2. - Die Binger Spitzenspielerin Melanie Seligmann verpasste wegen ihres Urlaubs bereits das dritte Spiel in Folge. Und ohne Seligmann läuft bei der Hassia ganz offensichtlich so gut wie gar nichts. Auch bei den Fintherinnen, die erstmals in dieser Runde mit der früheren Bundesliga-Spielerin Barbara Scherrer - besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Babsi Puschmann - aufgelaufen waren, stand das Team nach dem schnellen 0:3-Rückstand auf verlorenem Posten. Erfolgserlebnisse feierten nur Lucia Fickinger mit einem Viersatzsieg gegen Brita Guyot sowie Janine Raese mit einem Dreisatzsieg gegen Stephanie Röder. Dagegen zogen Lott (1:3 gegen Scherrer und 0:3 gegen Guyot), Fickinger (0:3 gegen Guyot), Raese (1:3 gegen Dorothe Zimmermann) und Edda Klöß (0:3 gegen Zimmermann) im Einzel sowie Fickinger/Lott (1:3 gegen Zimmermann/Röder) und Raese/Klöß (1:3 gegen Scherrer/Guyot) im Doppel den Kürzeren. "Kein Beinbruch", befand Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Wenn Melanie Seligmann wieder da ist, gewinnt unsere vierte Mannschaft auch wieder Spiele." Absteigen kann das Hassia-Team sowieso nicht mehr - der Vorsprung auf den ersten Aufstiegsplatz beträgt noch immer elf Punkte.

Allgemeine Zeitung 28.01.2009

RTTV-Einzelmeisterschaften Damen/Herren 17./18.01.2009

Andrea Welz nutzt die Gunst der Stunde
Hassia-Spielerin gewinnt drei Titel bei Rheinhessenmeisterschaften/Wackernheimer Ditschler siegt bei den Herren

Vom 20.01.2009 GAU-ODERNHEIM (dso). In Abwesenheit einiger Mitfavoriten bestätigte Andrea Welz (Hassia Bingen) bei den Tischtennis-Rheinhessenmeisterschaften ihre Favoritenrolle und holte sich nicht nur den Titel im Einzel, sondern gewann auch im Doppel mit Sina Selzer (TSG Drais) sowie im Mixed an der Seite von Raphael Graf. Bei den Herren blieb dies dem Leiselheimer Graf im Einzel aber versagt. Dabei hatte er bis zum Finale sehr souverän alle Hürden genommen. Am Ende musste er den Meisterpokal dem Wackernheimer Christian Ditschler überlassen. In der Gruppenphase blieben die Überraschungen aus. Keiner der "Gesetzten" blieb auf der Strecke. Im Achtelfinale der Herren gab es dann aber doch etwas zu staunen: Kendo Nogami aus der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 konnte sich gegen Christoph Sonn aus dem Regionalligateam der Mainzer behaupten. Spannung gab es dann wieder im Viertelfinale mit der Partie zwischen Felix Wolf (05) und Oliver Küssner. Der Finther Küssner hatte schon 3:1 geführt, ehe ihm die Luft ausging und Wolf das Spiel drehen konnte. Doch fand Wolf in Ditschler schnell seinen Meister. Ditschler warf der Satzausgleich nach einer 2:0-Führung nicht aus der Bahn. Er erreichte mit 4:2 Sätzen das Finale.
Ganze drei Sätze hatte auf der anderen Seite Favorit Graf bis ins Endspiel abgegeben müssen. Dass auch Ditschler nur vier Sätze abgeben musste, hätte Graf eine Warnung sein müssen. So kam es dann, dass Ditschler 2:0 und 3:1 in Führung ging, Graf aber mit dem Satzausgleich zum 3:3 das Endspiel wieder spannend machte. Die Aufholjagd hatte zu viel Substanz gekostet, denn der Wackernheimer holte sich mit 11:8 Punkten im Entscheidungssatz überraschend, aber verdient den Titel.
Bei den Damen war der Weg für Andrea Welz wesentlich einfacher. Sie war nach der krankheitsbedingten Absage der Titelverteidigerin Julia Lutz (Hassia Bingen) nie in Gefahr, ein Spiel zu verlieren und dominierte auch das Finale gegen Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim). Die Sieger bei den Damen und Herren haben die Fahrkarte zu den Südwestdeutschen Meisterschaften sicher in der Tasche.
Eine Rekordbeteiligung mit knapp 60 Teilnehmern gab es im Wettbewerb der Herren-B-Klasse, wo der Titelträger im Schweizer System gesucht wurde. "Das war ein Wettbewerb auf sehr hohem Niveau. Denn hier war fast die komplette Spitze der Zweiten Verbandsliga vertreten", lobte RTTV-Sportwart Joachim Lautebach. Am Ende stand der zur Zeit beste Spieler der Klasse vorne: Andrzej Sowieczki (TG Wallertheim) blieb in sieben Spielen unbesiegt und holte sich souverän den Titel.
Ergebnisse:
Herren-A-Klasse, Viertelfinale: Graf (TV Leiselheim) - Ullmer (FSV Mainz 05) 4:0, Nogami (FSV Mainz 05) - Kaiser (TV Leiselheim) 2:4, Wolf (FSV Mainz 05) - Küssner (DJK/RW Finthen) 4:3, Kaufhold (TV Leiselheim) - Ditschler (TSV Wackernheim) 2:4. - Halbfinale: Graf - Kaiser 4:1, Wolf - Ditschler 2:4. - Finale: Graf - Ditschler 3:4
Doppel: 1.Graf/Kaiser, 2. Prasse/Giehl (TV Leiselheim), 3. Mallmann/Berott (DJK Büdesheim)/TSV Wackernheim) und Schuster/Küssner (DJK/RW Finthen)
Damen-A-Klasse, Viertelfinale: Welz (Hassia Bingen) - Eppelmann (TSG Heidesheim) 4:0, Roos (Hassia Bingen) - Sauer (TSG Heidesheim) 0:4, Matthes (Hassia Bingen) - Harter (TSV Gau-Odernheim) 4:0, Mayer - Ditschler (beide TSG Heidesheim) 0:4. - Halbfinale: Welz - Sauer 4:0, Matthes - Ditschler 1:4. - Finale: Welz - Ditschler 4:0
Doppel: 1. Welz/Selzer (Hassia Bingen/TSG Drais), 2. Matthes/Roos, 3. Sauer/Eppelmann (TSG Heidesheim) und Ditschler/Mayer (TSG Heidesheim)
Mixed: 1. Welz/Graf, 2. Matthes/Giehl, 3. Ditschler/Ditschler und Harter/Wolf.
Allgemeine Zeitung 20.01.2009

Ergebnisse:
Damen-Einzel:
1) Andrea Welz (Hassia Bingen)
2) Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim)
3) Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
3) Rabea Sauer (TSG Heidesheim)


Damen-Doppel:
1) Andrea Welz/Sina Selzer (Hassia Bingen/TSG Drais)
2) Rebecca Matthes/Isabelle Roos (Hassia Bingen)

3) Rabea Sauer/Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim)
3) Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer (TSG Heidesheim)


Mixed:
1) Andrea Welz/Raphael Graf (Hassia Bingen/TV Leiselheim)
2) Rebecca Matthes/
Sascha Giehl (Hassia Bingen/TV Leiselheim)
3) Ann-Kathrin Ditschler/Christian Ditschler (TSG Heidesheim/TSV Wackernheim)
3) Sarah Harter/Felix Wolf (TSV Gau-Odernheim/FSV Mainz 05)

Leiselheimer Graf trägt Favoritenbürde
Tischtennisspieler ermitteln Rheinhessenmeister

Vom 16.01.2009 RHEINHESSEN (dso.) Die Petersberghalle in Gau-Odernheim ist am Wochenende Schauplatz der Tischtennis-Rheinhessenmeisterschaften der Damen und Herren. Am Samstag (10 Uhr) beginnt das Turnier mit der Herren-C-Klasse, dem sich um 14 Uhr die B-Klasse anschließt.
Laut RTTV-Sportwart Joachim Lautebach darf man bei der B-Klasse eine Rekordbeteiligung erwarten. Die höchsten Spielklassen der Damen und Herren, die A-Klassen, beginnt am Sonntag (9.30 Uhr) mit dem Mixed. Nach einer Runde im Doppel werden die Einzel gegen 10.30 Uhr gestartet. Ab 14 Uhr ist noch ein Wettbewerb der Damen-B-Klasse ausgeschrieben. Bei den Herren scheint der Weg für Ranglistensieger Raphael Graf (TV Leiselheim) frei, das Double zu schaffen und sich auch die Einzelmeisterschaft zu holen. Zwei seiner ärgsten Kontrahenten, Jonas Christmann (Mainz 05) und Volker Stippich (Wackernheim), mussten absagen. So liegt die Favoritenbürde auf Graf, der in seinem Vereinskollegen Stefan Kaiser und dem Wackernheimer Christian Ditschler die größten Konkurrenten haben dürfte.
Bei den Damen ist der Start von Julia Lutz (Hassia Bingen) wegen Krankheit fraglich. Sollte sie fehlen, geht der Titel nur über ihre Teamkameradin Andrea Welz. Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) und Rebecca Matthes traut der RTTV-Sportwart am ehesten zu, Welz etwas zu ärgern.
Allgemeine Zeitung 16.01.2009

Berichte der Spielrunde vom 12.01.-18.01.2009

Hassia fegt Drais von der Platte
TT-Spieler gewinnen überraschend mit 9:2

Vom 21.01.2009 DRAIS/BINGEN (MH). Mit einem vor allem in der Höhe überraschenden 9:2-Erfolg beim Tabellennachbarn TSG Drais haben sich die Tischtennis-Spieler von Hassia Bingen in der Verbandsliga Rheinhessen eindrucksvoll rehabilitiert für die 0:9-Schlappe zum Rückrunden-Auftakt beim Spitzenteam des TV Eich.
Mit drei gewonnen Doppeln legten die Binger die Basis für den fünften Saisonsieg, mit dem sie an den Draisern vorbeizogen und sich auf Rang sechs im Zwölferklassement verbesserten. Dominik Lautebach/Mario Hübinger setzten sich in fünf Sätzen gegen Markus Dederding/Marcus Steyer durch, jeweils vier Sätze benötigten Merlin Keller (gegen Ralf Schwitzgebel/Jonas Hofmann) und Gerhard Chitralla/Christoph Kunz (gegen Jürgen Batz/Peter Preußinger) zum Sieg.
Auch in den Einzeln spielte das Sextett vom Rhein-Nahe-Eck stark auf und bewies Nerven- und Konditionsstärke, indem es alle vier Fünfsatzduelle zu seinen Gunsten entschied. Lediglich Dominik Lautebach und Merlin Keller gaben im vorderen Paarkreuz zwei Punkte ab, als sie gegen den bärenstarken Draiser Spitzenspieler Markus Dederding den Kürzeren zogen. Ansonsten gab es nur Siege durch Keller (3:0 gegen Steyer), Hartwein (3:2 gegen Schwitzgebel), Chitralla (3:2 gegen Batz), Kunz (3:2 gegen Hofmann), Hübinger (3:1 gegen Preußinger) sowie Lautebach (3:2 gegen Steyer).
Am kommenden Wochenende ist die Hassia spielfrei, weil das Heimspiel gegen Oberliga-Absteiger TSV Gau-Odernheim verlegt worden ist. Der Nachholtermin steht noch nicht fest.
Allgemeine Zeitung 20.01.2009

Hassia bleibt der TSG-Angstgegner
Draiser Tischtennis-Team holt nur einen Punkt

Vom 20.01.2009 DRAIS (MH). Hassia Bingen bleibt für die Tischtennis-Spieler der TSG Drais ein Angstgegner. Nachdem es bereits in der vergangenen Saison der Verbandsliga Rheinhessen gegen das Team vom Rhein-Nahe-Eck beim 6:9 und 8:8 nicht für einen Sieg gereicht hatte, schnappten die Zelluloid-Artisten um Mannschaftsführer Jürgen Batz wieder nur einen von vier möglichen Punkten.
In der Hinrunde in Bingen hatte die TSG nach einem 0:6- und 4:8-Rückstand noch ein Remis gerettet, nun gab es nach 0:3- und 1:8-Rückstand beim 2:9 nichts zu holen für Marcus Steyer & Co. An sich war die Messe bereits nach den drei verlorenen Doppeln so gut wie gelesen. Dass die Draiser aber bis auf Markus Dederding auch in den Einzeln leer ausgingen, war denn doch eine dicke Überraschung. Wobei neben Steyer und Batz auch Ralf Schwitzgebel und Jonas Hofmann sich erst im Entscheidungssatz geschlagen geben mussten. Dederding indes überzeugte gegen Dominik Lautebach (3:1) und den jungen Merlin Keller (3:0). Mit einer 14:8-Bilanz im vorderen Paarkreuz und einer Leistungszahl von 5,72 nimmt Dederding in der Rangliste der besten Einzelspieler der Verbandsliga Position acht ein. Platz eins behauptet nach wie vor der Weisenauer Felix Wolf von Primus FSV Mainz 05 II (18:1/8,52).
Allgemeine Zeitung 20.01.2009

Bericht vom Spieltag 10./11.01.2009 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Zwei klare Siege zum Rückrundenauftakt in der 2. Tischtennis Bundesliga Damen Süd
Ein sportlich perfektes Wochenende legten die Tischtennisdamen von Hassia Bingen zum Rückrundenstart in der 2. Bundesliga Süd am vergangenen Wochenende hin.
Dabei war das Team durchaus gespannt wie sich die vierwöchige Wettkampfpause mit dem Jahreswechsel in der Samstagpartie beim Tabellenschlusslicht SV Darmstadt 98 eventuell auswirken würde. Nach einem gemeinsamen Training am Freitagabend, einer frühzeitigen Anreise in Darmstadt und dem konzentrierten Einspielen direkt vor der Partie gingen die Hassiatinnen selbstbewusst an die Aufgabe heran. Das zeigte sich direkt in den beiden klaren Doppelerfolgen von Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann gegen Alina Heck/Jing Tan und von Ying Zhang/Julia Lutz gegen Clarissa Benz/Natascha Gwosdz, in denen sie sich jeweils in drei Sätzen durchsetzten. Nach weiteren deutlichen Siegen von Dana Hadacova (3:1 gegen Alina Heck), Ying Zhang (3:0 gegen Clarissa Benz) und Yüchun Zimmermann (3:0 gegen Natascha Gwosdz) stand Julia Lutz vor der schwersten Aufgabe gegen den chinesischen Neuzugang der Darmstädter zu Saisonbeginn. Die in der Vorrunde auf Position eins agierende Jing Tan fand allerdings gegen die clever und konzentriert spielende Hassiatinn nie ins Spiel hinein und musste sich mit 0:3 Sätzen überraschend klar geschlagen geben. Am Ende hieß es nach einer Stunde 6:0 Spiele, bei 18:1 Sätzen, für den Zweitligatabellenführer aus Bingen.
Am Tag darauf stand die interessante Heimpartie gegen den ATSV Saarbrücken an. Das Team aus dem Saarland bot mit der punkbesten Vorrundenakteurin Marianna Stoian und den beiden deutschen Jugendnationalspielerinnen Ann Kathrin Herges und Theresa Adams eine spielstarke Mannschaft auf. Jedoch konnten Sie zu Beginn in den Doppeln den hochmotivierten und spielfreudigen Hassiatinnen nicht viel entgegenbringen. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann bauten ihre Zweitliga-Doppelbilanz auf 10:1 Partien gegen Theresa Adams/Claudia Walerowicz beim 3:0 Sieg weiter aus. Ying Zhang/Julia Lutz tilgten die einzige Vorrundendoppelniederlage von Hadacova/Zimmermann mit einem starken Drei-Satz-Sieg gegen Marianna Stoian/Ann Kathrin Herges. Dana Hadacova ließ daraufhin im Einzel der talentierten Jugendnationalspielerin Ann Kathrin Herges in drei Sätzen keine Siegchance und erhöhte den zwischenzeitigen Spielstand auf 3:0 für Bingen. Ying Zhang, die in der Vorrunde der Rumänin Marianna Stoian in fünf Sätzen unterlag, hatte sich dieses mal sehr viel Vorgenommen. Vom ersten Ballwechsel an entwickelte sich eine hochklassige Partie zwischen der Binger Abwehrspezialistin und der kompromisslos angreifenden Saarländischen Nr.1 . Marianna Stoian gewann Satz eins mit 11:7 Punkten, musste allerdings danach dem immer sicher werdenden Abwehrspiel von Ying Zhang im zweiten Satz diesen mit 4:11 abgeben. Im dritten Durchgang erspielte sich die Hassiatinn einen komfortablen Vorsprung heraus, der dann gegen Satzende immer mehr dahin schmolz. Bei dem Spielstand von 9:7 nahm Ying Zhang eine taktische Auszeit, wie sich danach herausstellen sollte genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach einer Minute Beratungszeit mit dem Betreuer überraschte Sie ihre Gegnerin mit einem genauen Abwehrball in die weite Vorhand und einem starken Aufschlag zum 11:9 Satzerfolg. Mit dieser Führung im Rücken und den toll mitgehenden knapp 70 Zuschauern spielte sich nun Hassias Nr.2 in einen wahren Rausch gegen eine weiterhin sehr druckvoll spielende Gegnerin und brachte dieser ihre dritte Saisonniederlage mit dem 11:7 Satzgewinn zum 3:1 bei. Yüchun Zimmermann und Julia Lutz ließen ihren Gegenspielerinnen Claudia Walerowicz und Theresa Adams keine Chance und siegten jeweils deutlich in drei Sätzen.
Damit war der zweite 6:0 Sieg, bei gerade mal zwei abgegebenen Sätzen, innerhalb von 24 Stunden perfekt gemacht durch die Zweitligadamen von Hassia Bingen.
12.01.2009 / NBZ-Bericht

Zhang beweist Kondition und Nervenstärke
Sieg über Stoian nach 40 Minuten / Zweimal 6:0 für Hassia-Frauen zum Rückrundenstart der 2. TT-Bundesliga

Vom 13.01.2009 DARMSTADT/BINGEN In der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd ist den Frauen von Hassia Bingen ein optimaler Start in die Rückrunde geglückt. Dem 6:0-Sieg beim heißen Abstiegskandidaten SV Darmstadt 98 ließen die Bingerinnen einen nicht minder souveränen 6:0-Erfolg in eigener Halle gegen den ATSV Saarbrücken folgen.
Von Michael Heinze "Zwei überlegene Siege", resümierte Hassia-Manager Joachim Lautebach, der freilich trotz des traumhaften Jahresauftaktes keineswegs an Bodenhaftung einbüßte. "Erfreulich war, dass die komplette Mannschaft an die überragende Leistung der Vorrunde anknüpfen konnte." Zum locker-flockigen Triumph bei den 98erinnen benötigte das famose Quartett vom Rhein-Nahe-Eck gerade mal ein Stündchen. Das Satzverhältnis von 18:1 und das Ballverhältnis von 206:119 sind Beleg für die Überlegenheit. Lediglich die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova im vorderen Paarkreuz gönnte ihrer Gegnerin Alina Heck beim 11:8, 11:8, 8:11 und 11:3 einen Satzgewinn. Ansonsten hielten sich die Bingerinnen vor 45 Zuschauern absolut schadlos.
Das fing schon in den Doppeln an. Hadacova/Yüchun Zimmermann setzten sich beim 11:3, 11:9, 11:7 gegen Alina Heck/Jing Tan ebenso klar durch wie Ying Zhang/Julia Lutz beim 11:6, 11:5 und 11:7 gegen Clarissa Benz/Natascha Gwosdz. Im Einzel mussten neben Hadacova auch Zhang (11:7, 11:8, 11:5 gegen Benz), Lutz (11:7, 11:3, 11:8 gegen Tan) und Zimmermann (11:5, 11:5, 11:4 gegen Gwodsz) nicht wirklich an ihr Leistungslimit gehen.
"Hervorzuheben ist der Sieg von Julia", urteilte Lautebach. Immerhin schaffte es die 23 Jahre alte Geografie-Studentin mit ihrem modernen Angriffs- und Konterspiel, jene Chinesin zu bezwingen, die in der Vorrunde noch auf Brett eins beim SVD agierte.
Mehr Widerstand als von den Darmstädterinnen hatte sich Lautebach vom Südwest-Rivalen Saarbrücken erwartet. Aber Pustekuchen! Vor 68 begeisterten Fans in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gelang auch dem ATSV nur ein winziger Satzgewinn gegen die glänzend aufspielenden Hassiatinnen. Marianna Stoian, die beste Spielerin der Liga, gewann gegen Zhang zwar den ersten Satz mit 11:7. Doch die folgenden Sätze gingen aus Sicht der Rumänin mit 4:11, 7:11 und 7:11 in die Binsen. Zhang/Lutz gewannen auch ihr Doppel gegen Stoian/Ann Kathrin Herges mit 11:4, 11:8 und 11:7.
Im zweiten Doppel deklassierten Hadacova/Zimmermann die Paarung Theresa Adams/Claudia Walerowicz mit 11:3, 11:0 und 11:7. Eine relativ klare Angelegenheit waren nicht zuletzt die Einzelsiege von Hadacova (11:4, 11:8, 13:11 gegen Herges), Zimmermann (11:9, 11:8, 11:9 gegen Walerowicz) sowie Lutz (11:6, 11:8, 11:6 gegen Adams).
"Auch in diesem Spiel hat sich die Mannschaft von ihrer besten Seite gezeigt", befand Lautebach, der im übrigen von einer "erfreulichen Zuschauerresonanz" sprach. Ein Sonderlob hatte der 57-Jährige für Ying Zhang parat, die Stoian in einem wahren Marathon-Match über 40 Minuten - das komplette Mannschaftsspiel dauerte 80 Minuten - mit ihrem routinierten Defensivspiel den Zahn zog. Die Hassia-Fans waren aus dem Häuschen und zollten der 1,59 Meter kleinen Chinesin mehr als einmal Sonderapplaus.
Mit nunmehr 22:0 Zählern hat die Hassia ihr Vier-Punkte-Polster vor dem ärgsten Verfolger Homberger Turnerschaft (18:4) behauptet. Die Hombergerinnen siegten am Wochenende jeweils 6:1 gegen den mittelmäßigen TTC Optolyth Wendelstein und gegen Schlusslicht SV Darmstadt 98. Der TV Altdorf unterdessen hat sich durch eine 3:6-Heimpleite gegen den TSV Schwabhausen endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet.
Zitat
"Ein rundum gelungenes Wochenende. Es hat uns unserem großen Ziel Meisterschaft wieder einen guten Schritt näher gebracht."
Joachim Lautebach, Hassia-Manager
Allgemeine Zeitung 13.01.2009

2. Bundesliga: Hassia zum Rückrundenauftakt souverän
Keine Blöße als Favorit gab sich zum Rückrundenauftakt die 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen. Am Doppelspieltag in Darmstadt und zu Hause gegen Saarbrücken gaben Dana Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz nicht nur kein Spiel, sondern insgesamt auch nur zwei Sätze ab. Im Sonntagsspiel gegen den ATSV Saarbrücken vor fast 70 Zuschauern in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums lieferte vor allem Zhang eine glanzvolle Vorstellung ab und revanchierte sich bei der besten Spielerin der Hinrunde, Marianna Stoian, für die Niederlage im Hinspiel mit 3:1. Auch alle anderen Spielerinnen gewannen samstags und sonntags ihre Spiele letztlich souverän. Die nächsten Heimspiele finden am 14./15.02.2009 gegen Wendelstein und Offenburg statt.
11.01.2009 / RTTV-Homepage


Konzentriert auf Pflichtaufgaben
Hassia-Tischtennis-Damen wollen 4:0 Punkte zum Rückrundenauftakt

Vom 08.01.2009 BINGEN. Zum Rückrunden-Auftakt in der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd gilt es für die Frauen von Hassia Bingen zwei Pflichtaufgaben zu lösen: Am Samstag (18 Uhr) bei Aufsteiger SV Darmstadt 98 ist der souveräne Klassenprimus ebenso klarer Favorit wie am Sonntag (14 Uhr, Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums) gegen den ATSV Saarbrücken.
Von Michael Heinze "Vom Papier her sind das vermeintlich leichtere Gegner", konstatiert Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Wobei die Saarbrückerinnen natürlich wesentlich stärker einzuschätzen sind als Schlusslicht Darmstadt." Es ist noch keine zwei Monate her, dass das Quartett vom Rhein-Nahe-Eck in den Vorrundenpartien den SVD mit 6:1 überrollte und im Saarland mit 6:2 die Oberhand behielt. "Recht deutliche Ergebnisse", weiß Lautebach. "Aber man sollte sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Um die Punkte einzufahren, müssen wir auch diese Spiele konzentriert angehen." Zumal die Voraussetzungen nicht eben optimal sind.
Zwar hat Julia Lutz ihre hartnäckige Brustmuskelzerrung auskuriert. Dafür war es um den Gesundheitszustand von Hassia-Ass Dana Hadacova zuletzt nicht gut bestellt. Zur Erinnerung: Bereits am finalen Doppelspieltag der Vorrunde in Wendelstein (6:2) und Altdorf (6:2) hatte die tschechische Nationalspielerin unter den Folgen eine grippalen Infektes zu leiden. Nach AZ-Informationen erlitt die 25-Jährige nach Weihnachten einen Rückschlag. Ein Fieberschub zwang sie, zwischen den Jahren eine Trainingspause einzulegen. "Die Beschwerden waren zuletzt noch immer nicht ganz abgeklungen", berichtet Lautebach. "Wir hoffen, dass sie bis Samstagabend wieder fit ist, sonst haben wir ein Problem."
Bei den 98erinnenen, die trotz der lauen Vorrunden-Bilanz von 2:16 Zählern noch Chancen auf den Klassenverbleib haben, agiert die Chinesin Jing Tan nach einer 3:12-Bilanz im vorderen Paarkreuz nicht mehr an Position eins, sondern an Brett drei. Dort dürfte sie nicht furchtbar viele Spiele in den Sand setzen, nachdem sie in der Hinrunde etwas unter Wert geschlagen wurde und allein vier Einzel nur knapp im Entscheidungssatz verlor. Neue Einserin ist mit Clarissa Benz eine Spielerin, die von der Bilanz her deutlich schlechter ist als alle vier Bingerinnen. "Darmstadt ist mit Sicherheit der Abstiegskandidat Nummer eins", urteilt Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, für den alles andere als eine Wochenend-Bilanz von 4:0 Punkten eine Enttäuschung wäre. Gegen den Tabellensiebten aus Saarbrücken erwartet Lautebach mindestens 50 Zuschauer in der Altbauturnhalle. Das Kommen lohnt sich schon allein deshalb, weil bei den Saarländerinnen mit der Rumänin Marianna Stoian die beste Spielerin der gesamten Zweiten Liga Süd unter Vertrag steht. Stoian hat eine famose 16:2-Bilanz vorzuweisen und ist damit sogar noch ein bisschen besser als Olympia-Teilnehmerin Hadacova (14:2), der sie in der Hinserie allerdings in drei Sätzen unterlag. Gegen Hassias Nummer zwei Ying Zhang setzte sich Stoian damals mit 11:5 im Entscheidungssatz durch.
Zitat
"Sportlich gesehen wird es für uns in der Ersten Liga sehr schwer. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch eine riesige Herausforderung, uns unter den zehn besten Teams von ganz Deutschland zu behaupten. Würden wir diese Chance nicht nutzen, wäre das ganz schlecht." Joachim Lautebach, Hassia-Manager
Allgemeine Zeitung 08.01.2009

"Aufstieg bietet neue Chancen"
Hassia-Verantwortliche planen für Erste Tischtennis-Damen-Bundesliga

Vom 05.01.2009 BINGEN. Die Tischtennis-Spielerinnen von Zweitliga-Spitzenreiter Hassia Bingen wollen nach zwölf Jahren im Unterhaus erstmals den Sprung in die Bundesliga schaffen. Die AZ sprach mit Cheftrainer Frank Liesenfeld (44) und Manager Joachim Lautebach (57) über die Unterschiede zwischen Zweiter und Erster Liga sowie über die Chancen und Risiken, die mit einem Aufstieg in die Eliteliga verbunden sind.
Interview
Mit welchen Gefühlen blicken Sie der Rückrunde entgegen?
Liesenfeld: Mit dem SV Darmstadt 98, TTC Optolyth Wendelstein und TV Altdorf mussten drei Vereine Ihre Aufstellungen zum Teil erheblich ändern. Darauf müssen wir uns einstellen. Der Januar bringt uns zwar drei Gegner, die etwas weiter unten in der Tabelle stehen - aber die sind ja vielleicht gerade die gefährlichsten. Wir wissen, was auf uns zukommt, werden uns auf jede Mannschaft ganz intensiv vorbereiten und die Sache sehr akribisch angehen.
An sich kann nicht mehr viel schief gehen, oder?
Liesenfeld: Ich bin da noch nicht so euphorisch. Ich warne davor zu sagen, wir sind durch. Auch unsere Spielerinnen sehen es so, dass wir noch neun schwere Partien vor uns haben. Abheben tut niemand. Fällt auch nur eine Spielerin aus, haben wir ein Riesenproblem.
Wie erklären Sie sich die Dominanz Ihres Teams? Ist Ihre Mannschaft so toll- oder sind die anderen so schlecht?
Liesenfeld: Um Gottes willen, die anderen sind nicht so schlecht. Ich würde mal sagen, unsere Mannschaft hat in der Vorrunde einfach sehr, sehr gut gespielt und punktgenau zu den Spielen Riesenleistungen gebracht. Dass es so gut gelaufen ist, darüber sind wir alle selbst verwundert.
Im Prinzip kann´s jetzt nur schlechter laufen, oder?
Liesenfeld: (lächelt) Das wollen wir nicht hoffen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeine Spielerin einen Einbruch erlebt. Beispiel Dana Hadacova: Sie hat mir gerade erst bestätigt, dass ihr im Moment die Saison mit uns vor allem anderen geht. Sie möchte unbedingt Meister werden und in der Ersten Liga spielen. Dafür wird sie alles tun.
Welchen Anteil hat die tschechische Nationalspielerin am Erfolg?
Lautebach: Dana hat eine Dreh-und Angelfunktion bei uns übernommen. Mit ihrer positiven Energie zieht sie die ganze Mannschaft mit, das wirkt sich aus - vor allem auf so eine junge Spielerin wie Julia Lutz. Auch menschlich gibt es bei ihr nichts zu deuteln.
Sehen Sie es auch so, dass die jungen Hadacova (25) und Lutz (23) noch Steigerungspotenzial haben, während die Routiniers Ying Zhang (35) und Yüchun Zimmermann (38) Ihren Zenit schon überschritten haben?
Liesenfeld: Was die zwei Jungen betrifft: Mit Sicherheit ist von ihnen noch einiges zu erwarten. Dass unsere zwei Chinesinnen den Zenit überschritten haben, würde ich nicht sagen. Klar werden sich Ying und Yü nicht mehr groß entwickeln - aber ihre Leistungen waren wohl selten besser als jetzt.
Sie haben gesagt, dass Sie gerne den Sprung in die Erste Liga wagen möchten, dazu aber noch Voraussetzungen schaffen müssen. Welche?
Lautebach: Es geht darum, die Mannschaft in dieser Formation zusammen zu halten und eventuell noch eine Verstärkung an Land zu ziehen. Dazu müssen die finanziellen Voraussetzungen geschaffen werden. Positiv ist, dass der neue Vorstand um Bernd Haber den Aufstieg befürwortet. Jetzt gilt es, auch mit Hilfe der Interessenvereinigung der Alt-Hassiaten zusätzliche Sponsoren zu gewinnen.
Wie hoch ist der finanzielle Mehraufwand?
Lautebach: Ich möchte jetzt noch keine Zahlen in den Raum stellen - das wäre einfach zu weit vorgegriffen. Klar ist: Wenn wir eine neue Spielerin holen, kostet die natürlich auch ein bisschen was. Außerdem werden die Fahrten weiter - bis nach Berlin sind es 610 Kilometer - und die Fahrtkosten dadurch höher. Nicht zuletzt verdoppeln sich die Saisongebühren, die der Deutsche Tischtennis-Bund erhebt.
Wie groß ist eigentlich der Leistungsunterschied zwischen Erster und Zweiter Liga?
Liesenfeld: Ich weiß nicht, ob da Welten dazwischen liegen. Aber der Unterschied ist auf jeden Fall sehr groß. Man braucht sich ja nur einmal anzuschauen, welche Weltranglistenpositionen die Spielerinnen in der Ersten Liga einnehmen.
Können Sie auch mit der aktuellen Mannschaft oben bestehen? Oder müssen Verstärkungen her?
Liesenfeld: Mit der aktuellen Aufstellung können wir in der Bundesliga sicherlich nicht bestehen, das ist uns allen klar. Natürlich könnten wir auch in unveränderter Besetzung oben antreten. Nur: Dann kommen wir gleich wieder runter.
Was steht in den kommenden Wochen an?
Lautebach: Am 10. Januar werden wir uns zusammensetzen. Wir werden Gespräche führen, wie es generell weitergeht - und was die Mannschaft will. Danach folgen Gespräche mit der Interessenvereinigung der Alt-Hassiaten. Hier vor allem mit Ehrenpräsident Heinz Decker, der die Tischtennis-Abteilung seit Jahren unheimlich unterstützt. Vor allen Dingen müssen wir auch mit Sportdezernent Michael Hüttner sprechen. Schließlich muss geklärt werden, in welcher Halle wir unsere Heimspiele durchführen. Eines steht fest: Die Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums ist Erstliga-Spiele zu klein.
Wie sieht es mit der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule aus, in der Sie in der Vorrunde die Mehrzahl der Heimpartien bestritten haben?
Lautebach: Die wäre für das erste Jahr ausreichend. Auch wenn das Licht verbessert werden müsste, um Erstliga-Anforderungen zu genügen.
Überwiegen bei einem Aufstieg unter dem Strich die Chancen oder die Risiken?
Lautebach: Klar bietet ein Aufstieg neue Chancen, Tischtennis in der Region bekannter zu machen. Ein Risiko bleibt immer. Aber das wollen wir versuchen, möglichst gering zu halten durch seriöse Planung.
Das Gespräch führte Michael Heinze
Umstellungen
Während die Hassia-Frauen mit exakt der gleichen Aufstellung wie in der Hinrunde die zweite Halbserie angehen, haben zwei ihrer härtesten Rivalen erheblich umgestellt.
Beim TV Altdorf spielt jetzt Andrea Schiel, die bisherige Nummer drei und einzige Deutsche in der Mannschaft, an Brett eins. Dadurch dürfte der Tabellendritte mit der Rumänin Larisa Stancu und der Tschechin Martina Smistikova über das überragende hintere Paarkreuz der Klasse verfügen - abgesehen von dem der Hassia.
Beim TTC Optolyth Optik Wendelstein agiert die Schwedin Marie Persson nun an drei, neue Einserin ist die Tschechin Jana Dobesova. Mit Persson und ihrer Landsfrau Sara Rask ist das hintere Paarkreuz somit mit zwei "Krachern" aus der ersten schwedischen Liga bestückt.
Allgemeine Zeitung 05.01.2009

Berichte der Spielrunde vom 05.01.-11.01.2009

Rheingold nur im Doppel mit Problemen
Vom 14.01.2009 BINGEN (jos). Klarer Auswärtserfolg für die Tischtennisspielerinnen von Rheingold Hamm in der Ersten Verbandsliga: Das Team um Kerstin Schmittel siegte bei der Oberliga-Reserve von Hassia Bingen am Ende ungefährdet mit 7:3.
Erste Damen-Verbandsliga
Hassia Bingen IV - SV Rheingold Hamm 3:7. - Der Rheingold-Motor stotterte lediglich zu Beginn. Mit 1:2 lagen die Hammerinnen sogar zurück, ehe sie durch Kerstin Schmittel (2), Jutta Köhler, Elke Weicker-Groll und Alexandra Reuter fünf Punkte hintereinander einfuhren. Den noch fehlenden Zähler zum Gesamtsieg steuerte anschließend Jutta Köhler bei.
Allgemeine Zeitung 14.01.2009

Erste Verbandsliga
Vom 14.01.2009 EICH (jos). Standesgemäßer Rückrundenstart für die Tischtennisspieler des Verbandsligisten TV Eich: Die Altrheiner schickten Hassia Bingen mit einer 9:0-Packung nach Hause und rangieren damit weiter auf Rang zwei.
TV Eich - Hassia Bingen 9:0. - Das erste Match des neuen Jahres hatten die Eicher ziemlich rasch beendet. "Eine einseitige Partie, in der Bingen zu keiner Zeit eine Chance hatte, auch nur eine Begegnung für sich zu entscheiden", freute sich der neue TVE-Kapitän Oliver Ratay über "eine starke Mannschaftsleistung" seines Teams. Für die klar überlegenen Altrheiner punkteten die Doppel Wypadlo/Schmitt, Daum/Ratay, Sauder/Lawall sowie Marian Wypadlo, Steffen Schmitt, Matthias Daum, Mathias Sauder, Oliver Ratay und Matthias Lawall.
Allgemeine Zeitung 14.01.2009

Höchststrafe für die Hassia
TT-Spieler unterliegen in der Verbandsliga dem TV Eich mit 0:9

Vom 13.01.2009 EICH/NIERSTEIN (MH). Zum Rückrunden-Auftakt in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen gab es für Hassia Bingen beim 0:9 als Gast des Tabellenzweiten TV Eich rein gar nichts zu erben.
TV Eich - Hassia Bingen 9:0. - Selbst, wenn das Hassia-Sextett in Bestbesetzung aufgelaufen wäre, wäre beim übermächtigen Ex-Oberligisten nichts auszurichten gewesen. Ohne den grundsoliden Dreier Gerhard Chitralla war beim TVE schon gar nichts drin. Am ehesten schnupperte noch der junge Michael Dann an einem Sieg, der sich Matthias Lawall schließlich aber doch in fünf Sätzen beugen musste. Auch im Doppel an der Seite seines Spezis Merlin Keller schaffte Dann einen Satzgewinn beim 1:3 gegen das bärenstarke Eicher Spitzenduo Marian Wypadlo/Steffen Schmitt.
Im mittleren Paarkreuz musste sich der spielintelligente Linkshänder Mario Hübinger dem Eicher "Haudrauf" Matthias Daum in vier Sätzen geschlagen geben. Ansonsten setzte es für das Team vom Rhein-Nahe-Eck ohne Ausnahme Dreisatzniederlagen und zwar für Hübinger/Heinz Hartwein und Dominik Lautebach/Johannes Büsing im Doppel sowie Lautebach, Keller, Hartwein und Ersatzmann Büsing im Einzel. In der Tabelle sind die Binger mit nunmehr 11:13 Zählern auf Rang sieben abgerutscht.
Allgemeine Zeitung 13.01.2009

Ohne Melanie Seligmann chancenlos
Vom 13.01.2009 RHEINHESSEN (MH). In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen hat der TTC Bubenheim II zum Rückrunden-Auftakt gegen den TuS Sörgenloch bereits die achte 0:7-Niederlage der Saison kassiert. Hassia Bingen IV musste gegen den SV Rheingold Hamm erneut ohne seine überragende Spitzenspielerin Melanie Seligmann antreten und unterlag klar mit 3:7.
Hassia Bingen IV - SV Rheingold Hamm 3:7. - Zunächst hielten die Bingerinnen im Duell zweier ersatzgeschwächter Mannschaften prima mit und gingen nach den Siegen von Lucia Fickinger/Miriam Lott (3:1 im Doppel gegen Alexandra Reuter/Jutta Köhler) sowie Fickinger (3:0 im Einzel gegen Reuter) sogar mit 2:1 in Führung. Danach kam aber nicht mehr viel von der Hassia - genauer gesagt nur noch ein Viersatzerfolg von Janine Raese gegen Elke Weicker-Groll. Ansonsten verließ die Hassia die Platten stets als zweiter Sieger. Wobei Raese/Edda Klöß (gegen Kerstin Schmittel/Weicker-Groll) im Doppel ebenso glatt in drei Sätzen den Kürzeren zogen wie Miriam Lott und Fickinger (gegen Schmittel) sowie Raese (gegen Köhler).
Jeweils in vier Sätzen verlor im hinteren Paarkreuz die routinierte Klöß gegen Weicker-Groll und Köhler. Vorne musste sich Lott gegen Reuter im Entscheidungssatz geschlagen geben. Nach der zweiten Niederlage binnen vier Tagen fiel die Hassia in der Tabelle auf den siebten Platz zurück, ist aber immer noch bester Vertreter des Kreises Bingen im rheinhessischen Tischtennis-Oberhaus.
Allgemeine Zeitung 13.01.2009

Hassia-Schlappe in Gabsheim
Vom 07.01.2009 GABSHEIM (MH). Zum Rückrunden-Auftakt in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen hat Hassia Bingen IV beim Tabellennachbarn TuS Gabsheim klar und deutlich mit 1:7 den Kürzeren gezogen. In der Hinrunde hatten die Hassiatinnen dem Ex-Oberligisten noch ein 6:6 abgerungen. Diesmal standen sie ohne ihre Spitzenspielerin Melanie Seligmann auf verlorenem Posten. Bereits in den Doppeln nahm die vierte Saisonniederlage des Binger Quartetts Konturen an. Lucia Fickinger/Miriam Lott (1:3 gegen Stefanie Zimmermann/Silke Bunn) unterlagen ebenso wie Janine Raese/Edda Klöß (0:3 gegen Andrea Schüßler/Alexandra Hahn). In den Einzeln ging Lott (0:3 gegen Zimmermann und 2:3 gegen Bunn) genauso leer aus wie Fickinger (jeweils 0:3 gegen Bunn und Zimmermann) sowie Klöß (0:3 gegen Schüßler). Den Ehrenpunkt ergatterte Janine Raese durch einen Dreisatzerfolg über Hahn. Mit nunmehr 13:11 Zählern rangieren die Bingerinnen jenseits von Gut und Böse im Mittelfeld der Tabelle.
Allgemeine Zeitung 07.01.2009

TuS Gabsheim eröffnet Saison
Vom 31.12.2008 dso. Die zweite Halbserie der Tischtennissaison 2008/9 wird in der Damen-Verbandsliga gestartet.
Der TuS Gabsheim beginnt am Montag mit einem Heimspiel gegen Hassia Bingen IV. Nach dem Unentschieden in der Vorrunde ist erneut ein enges Spiel zu erwarten, was auch mit dem Heimvorteil knapp für die Gabsheimer ausgehen könnte. RWO Alzey und der TSV Gau-Odernheim folgen am Dienstag im direkten Vergleich. Beide Mannschaften haben in der Vorrunde mehr erreicht als zu Beginn der Saison zu vermuten war. So können beide locker in das offene Derby gehen, obwohl zuletzt die Alzeyer (7:2) klar dominierten.
Allgemeine Zeitung 31.12.2008

Abschlussberichte und Bilanzen: Vorrunde 2008-2009

Li Bing im Doppel spitze
Tischtennisspieler des FSV Mainz 05 rangiert in Bestenliste auf Platz vier

Vom 30.12.2008 Von Martin Gebhard "Wenn unsere Tischtennisdamen in der ersten Bundesliga spielen, dann profitiert auch die Stadt", hatte Bernd Haber bei der Generalversammlung von Hassia Bingen die Bedeutung "seiner" Zelluloidakrobatinnen unterstrichen, als der Rechtsanwalt zum Präsidenten und Nachfolger von Eberhard Cadenbach gewählt wurde, der aus beruflichen Gründen kürzer treten möchte. Wohl wissend, dass die Zweitligadamen um ihren rührigen Manager und Sportwart des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV), Joachim Lautebach, im Falle eines Aufstiegs natürlich entsprechend finanziell abgesichert sein müssen.
Sportlich zumindest könnte es wahrlich nicht besser laufen: Denn mit 18:0 Punkten, vier Zählern Vorsprung vor der zweitplatzierten Homberger Turnerschaft, feiert das Quartett vom Rhein-Nahe-Eck souverän die Herbstmeisterschaft. So verwundert es nicht, dass beim höchstrangigen rheinhessischen Tischtennisverein mit der Tschechin Dana Hadacova (zweiter Platz), der Chinesin Ying Zhang (5.) und Julia Lutz (7.) gleich drei "Amazonen" in der Bestenliste auftauchen, die traditionell nach jeder Halbserie erstellt wird. Im Doppel sind Hadacova und die Chinesin Yüchün Zimmermann sogar das Maß aller Dinge; auf Rang neun spielten sich hier Lutz und Ying Zhang.
Viele "übliche Verdächtige" tummeln sich in der höchsten Herrenklasse mit rheinhessischer Beteiligung, der Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saar. Ohne Li Bing, seit Jahren Spitzenspieler des FSV Mainz 05, der allerdings große Gefahr läuft, in der kommenden Saison nur noch Viertligist zu sein, ist eine Bestenliste kaum vorstellbar. Der 37 Jahre alte Chinese mit deutschem Pass, Ehemann von Hassia Bingens Zweitligaspielerin Ying Zhang, landete heuer auf dem vierten Rang; im Doppel sprang "Mr. Zuverlässig" mit seinem polnischen Partner aus dem vorderen Paarkreuz, Tomek Grubba, sogar aufs Siegertreppchen.
Bemerkenswert in der Oberliga Südwest, Gruppe 3, der Damen ist, dass Anke Friedrich, die Nummer eins der TSG Drais, die sämtliche ihrer 22 Einzel gewann, "nur" auf Rang zwei geführt wird und die Erstplatzierte Jessica Ebelsheuser vom VfR Simmern mit nur fünf siegreichen Partien - natürlich stand auch hier keine Niederlage zu Buche - auf dem ersten Platz thront. Dies liegt daran, dass Friedrich häufiger gegen eine Gegnerin aus dem zweiten Paarkreuz antreten musste. Seit Jahren streiten sich Experten über gerechte Bewertungsmaßstäbe, die von Verband zu Verband auch unterschiedlich sein können.
Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saar: 1. Horshkov (TTF Besseringen) Leistungszahl 8,00; 2. Britscho (SV Maischeid) 7,94; 3. Hildebrandt (TVB Nassau) 7,07; 4. Li Bing (FSV Mainz 05) 7,00; 6. Katus (TV Leiselheim) 6,00. - Doppel: 1. Graf/Katus (TV Leiselheim) 11:1 Spiele; 2. Bast/Bator (VfR Simmern) 10:0; 3. Grubba/Li Bing (FSV Mainz 05) 9:2.
Oberliga Südwest, Gruppe 3: 1. Lindner (TTC 66 Mündersbach) 8,10; 2. Stadler (TTC Grün-Weiß Zewen) 7,65; 3. Godlewski (TV Oberstein) 7,58; 9. Ditschler; Stippich (beide TSV Wackernheim) je 5,68. - Doppel: 1. Buchenau/Schug (FSV Kroppach) 14:1; 2. Ditschler/Stippich 12:0; 3. Meierhöfer/Schwierz (alle TSV Wackernheim); Beckmann/Conrad (TV Oberstein) je 8:1; 7. Kaufhold/Oberle (TV Leiselheim II) 8:2.
Erste Verbandsliga Rheinhessen: 1. Wolf (FSV Mainz 05 II) 8,50; 2. Mallmann (DJK Büdesheim) 7,71; 3. Wypadlo (TV Eich) 7,57. - Doppel: 1. Wypadlo/Schmitt (TV Eich) 10:0; 2. Möritz/Ullmer (FSV Mainz 05 II); Schmitt/Lemmer (DJK Büdesheim) je 7:1.
Zweite Verbandsliga Rheinhessen: 1. Sowietzki (TG Wallertheim) 7,77; 2. Johannbroer (TTC Wörrstadt) 6,63; 3. Besier (RSV Klein-Winternheim) 6,42. - Doppel: 1. Sigmann/Schröder (TuS Framersheim) 12:2; 2. Renner/Arm (SG Frei-Laubersheim) 10:1; 3. Wagner/Stern (Spvgg. Essenheim) 10:2.

Bezirksliga Rheinhessen-Nord: 1. Rein (SG TT Laubenheim) 8,18; 2. Christian Tomoski (FSV Mainz 05 III) 8,10; 3. Ruppe (SG SVW/KMW Mainz) 6,95. - Doppel: 1. Klose/Korbach (TG Nieder-Ingelheim) 13:0; 2. Flügen/Umstätter (TV Dienheim) 10:1; 3. Oppenheimer/Baum (TSG Groß-Winternheim) 11:3.
Zweite Damen-Bundesliga, Gruppe Süd: 1. Stoian (ATSV Saarbrücken) 56,487; 2. Hadacova (Hassia Bingen) 56,089; 3. Na Yin (Homberger Turnerschaft 55,658; 5. Ying Zhang 54,916; 7. Lutz (beide Hassia Bingen) 53,472. - Doppel: 1. Hadacova/Zimmermann (Hassia Bingen) 8:1; 2. Erhardsberger/Penkavova (TSV Schwabhausen 7:2; 3. Apel/Wen Wen Li (Homberger Turnerschaft) 6:1; 9. Lutz/Ying Zhang (Hassia Bingen) 5:3.
Damen-Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saar: 1. Nemes (TTSV Saarlouis-Fraulautern II) 6,33 ungeschlagen; 2. Schuh (SG TuS Kirchberg/TuS Rhaunen) 6,32; 3. Weber (TTF Frankenthal) 6,16; 6. Welz (Hassia Bingen II) 5,75. - Doppel: 1. Lauf/Schuh (SG TuS Kirchberg); Hofmann/Weber (TTF Frankenthal) je 7:0; 3. Matthes/Welz (Hassia Bingen II) 7:1.
Damen-Oberliga Südwest, Gruppe 3: 1. Ebelshäuser (VfR Simmern) 6,80; 2. Friedrich (TSG Drais) 6,55 beide ungeschlagen; 3. Ditschler (TSG Heidesheim) 6,18; 9. Sharif (Hassia Bingen III) 4,18. - Doppel: 1. Buchner/Paul (SF Nistertal 07); 2. Ditschler/Mayer je 8:1; 3. Eppelmann/Sauer (alle TSG Heidesheim) 7:2; 4. Friedrich/Preußinger (TSG Drais) 6:1.; 9. Sharif/Mai Xiang (Hassia Bingen III) 3:1.
Erste Damen-Verbandsliga Rheinhessen: 1. Zimmermann (TuS Gabsheim) 8,59; 2. Becker (TSG Drais II) 8,43; 3. Seligmann (Hassia Bingen IV) 8,18. - Doppel: 1. Beiser/Scherrer (TTC Bubenheim) 13:2; 2. Seligmann/Fickinger (Hassia Bingen IV) 12:3; 3. Milch/Baum (TSV Flörsheim/Dalsheim) 10:2.
Allgemeine Zeitung 30.12.2008

2. Bundesliga Damen Süd
BFV Hassia Bingen in Blickkontakt mit der 1. Bundesliga

21.12.2008 - Zur Halbzeit ist in der 2. Bundesliga Süd der Damen der BFV Hassia Bingen das Maß aller Dinge. Ohne Niederlage beherrschte der Herbstmeister die Konkurrenz nach Belieben. Mit der Homberger TS folgt ein Team, das ebenfalls in der Spitzengruppe erwartet wurde, während der TV 1881 Altdorf auf dem dritten Tabellenplatz stärker auftrumpfte. Am Ende hat Aufsteiger DJK Offenburg, auf dem achten Rang, gerade noch so den Kopf aus der Schlinge gezogen. Nur das bessere Spielverhältnis bringt dem Neuling einen Nichtabstiegsplatz gegenüber dem SV Neckarsulm. Für den zweiten Aufsteiger, SV Darmstadt 98, ist die Pille bereits zum Ablauf der ersten Halbserie bitter.

Frankfurt/Main. Große Überraschungen blieben in der ersten Spielhälfte aus, lediglich die Überlegenheit des Spitzenreiters Hassia Bingen lässt aufhorchen. Mit der Homberger TS, dem TV Altdorf und dem TSV Schwabhausen folgt ein Trio, das am Ende auch für die Vizemeisterschaft in Frage kommt. Der NSC Watzenborn/Steinberg, TTC Optolyth Optik Wendelstein sowie der ATSV Saarbrücken befinden sich im sicheren Mittelfeld. Bei vier Punkten Vorsprung auf den DJK Offenburg sollte sich der ATSV bereits frühzeitig von den Abstiegsplätzen distanziert haben. Der DJK, SV Neckarsulm und SV Darmstadt 98 werden voraussichtlich die Abstiegsplätze unter sich ausmachen.

1. BFV Hassia Bingen 18:0 Punkte
Die durchweg sehr positiven Bilanzen der Spielerinnen des BFV Hassia Bingen lassen eine große Ausgeglichenheit innerhalb des Ensembles auf den ersten Blick erkennen. Spitzenakteurin Dana Hadacova rangiert bei einer 14:2-Bilanz auf Position zwei der Statistik, und Zhang Ying liegt bei zehn Siegen und vier Niederlagen nur unwesentlich dahinter. Überragend präsentierte sich auch die untere Mannschaftshälfte, wo Yüchun Zimmermann und Julia Lutz jeweils nur einmal der Gegnerin gratulieren mussten. Aus diesem Grund erhielten die Kontrahenten auch maximal drei Gegenpunkte pro Spiel. "Wir sind selbst auch etwas überrascht, denn mit solch einer Dominanz hat keiner von uns gerechnet. Wir wollten oben mitspielen, dass wir nun vier Punkte Vorsprung und ein super Spielverhältnis haben, das hätten wir nicht für möglich gehalten", sagte Joachim Lautebach, Abteilungsleiter in Bingen. Alle vier Akteurinnen seien in der Lage gewesen einen hohen Level an den Tag zu legen. "Keine hat sich hängen lassen, alle haben an einem Strang gezogen", freute sich der Abteilungsleiter.
Beim TTC Optolyth Optik Wendelstein habe sich die Mannschaft zum Ausklang dann doch schwer getan, obwohl letztendlich ein 6:2 herausgekommen sei. "Das war eine ganz enge und anstrengende Partie. Dana Hadacova hatte die ganze Woche mit einem grippalen Infekt zu kämpfen und spielte mit Fieber. Da sie dennoch beide Einzel gewinnen konnte, hat sie ihre Klasse bewiesen", sagte der Abteilungsleiter. Sehr erfreut zeigte sich Lautebach auch über die Entwicklung der inzwischen 23-jährigen Julia Lutz, die sich zu einer festen Größe im Team gemausert habe: "Julia ist sehr motiviert und verfügt über gutes Selbstvertrauen." Zhang Ying spiele seit 13 Jahren in Bingen. Sie sei eine Sympathieträgerin und sehr wichtig für die Mannschaft. "Sie hat ein sehr sicheres Spiel. Was die 35-Jährige derzeit abliefert, ist der helle Wahnsinn. Sie erlebt ihren zweiten Frühling. Sie hat früher ja auch Bundesliga in Winterwerb gespielt, und war chinesische Jugendmeisterin. Ihre Erfahrung ist goldwert", lobte Lautebach. Weitere entscheidende Kriterien für den Erfolg seinen aber mit Sicherheit auch die tolle Kameradschaft und die seit Jahren eingespielten Doppel. "Letzteres war auch maßgeblich für den relativ glatten Erfolg in Altdorf, als wir gleich beide Duos gewinnen konnten. Das war die halbe Miete", erklärte der Abteilungsleiter. Positiv beurteilte Lautebach auch das derzeit begeisterungsfähige Publikum. "Wir entdecken immer wieder neue Gesichter bei unseren Heimspielen, die Euphorie im Umfeld ist da", freute sich der Abteilungsleiter. Im Januar solle dann ein Gespräch mit der gesamten Mannschaft geführt werden, wie die genaue Zukunft aussehe. "Wir möchten gern den Sprung in die erste Liga wagen, doch dafür müssen noch diverse Voraussetzungen geschaffen werden", ließ sich Lautebach noch nicht weiter in die Karten blicken. Für das neue Jahr wünsche er seinen Spielerinnen vor allem Gesundheit und weiterhin eine so gute Harmonie.

Bericht vom Spieltag 13./14.12.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Hassia-Damen verteidigen Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd
Zum Vorrundenabschluss in der 2. Bundesliga Süd reisten die Tischtennisspielerinnen von Hassia Bingen am vergangenen Wochenende in den Süden Deutschlands nach Franken. Es standen im Raum Nürnberg die beiden schweren Auswärtsaufgaben beim Tabellenfünften TTC Optolyth Optik Wendelstein und dem ärgsten Verfolger, dem Tabellenzweiten TV 1881 Altdorf an.
In Wendelstein begann die Partie mit zwei erwartet umkämpften Doppeln. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann gewannen dabei gegen die tschechisch/schwedische Kombination Jana Dobesova/Sara Rask mit 14:12, 11:6 und 15:13 Punkten in drei Sätzen. Ying Zhang/Julia Lutz unterlagen der zweiten Schwedin Marie Persson und Svenja Weikert in vier Sätzen. Danach zeigte die Binger Abwehrspielerin Ying Zhang ihre ganze Routine und Klasse beim 11:9, 11:9 und 11:9 Sieg gegen die schwedische Nationalspielerin und Nr. 1 ihres Teams Marie Persson. Im zweiten Einzel des vorderen Paarkreuzes biss sich Hassias Nr. 1 Dana Hadacova, die durch eine noch nicht ganz abgeklungene Grippe gehandicapt am Wochenende spielte, gegen Svenja Weikert erfolgreich in fünf Sätzen durch. Julia Lutz unterlag danach gegen die für Tschechien spielende und letztjährige Nr. 1 der Heimmannschaft Jana Dobesova ihr erstes Saisonspiel, während Yüchun Zimmermann die zweite Schwedin Sara Rask mit Mühe in vier Sätzen bezwingen konnte. Den Höhepunkt in dieser zwei ein halb Stunden andauernden Zweitligapartie sahen die ca. 30 Zuschauer dann in den beiden Spitzeneinzeln die nun folgten. Dana Hadacova stellte sich nach verlorenem ersten Satz gegen Marie Persson immer besser auf das Spiel der Schwedin ein und gewann sicher mit 3:1 Sätzen. Am Nebentisch zeigte sich die erfahrene Abwehrkünstlerin Ying Zhang, gegen Svenja Weikert, in ausgezeichneter Form und dabei läuferisch und kämpferisch sehr, sehr stark. Ihr Vier-Satz-Sieg komplettierte den verdienten 6:2 Auswärtserfolg der Hassia-Damen in Wendelstein.
Am darauf folgenden Sonntagnachmittag stand nun das absolute Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten TV 1881 Altdorf (13:3 Punkte) und dem ungeschlagenen Tabellenführer Hassia Bingen (16:0 Punkte) im verschneiten Frankenland an. Gleich zu Beginn der Partie machten die Hassiatinnen in den Auftaktdoppeln deutlich, dass Sie auch das letzte Vorrundenspiel der Saison 2008/2009 erfolgreich Gestalten wollen. Ying Zhang/Julia Lutz bezwangen die türkisch/tschechische Kombination Fulya Özler/Martina Smistikova ebenso in vier Sätzen wie am Nebentisch Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann das Doppel Larisa Stancu/Andrea Schiel. Zwar musste sich danach Ying Zhang der wesentlich jüngeren und mit aggressivem Angriffsspiel agierenden Fulya Özler knapp im Entscheidungssatz geschlagen geben, jedoch stellte Dana Hadacova mit einem souveränen 3:1 Sieg gegen Larisa Stancu den alten Spielabstand wieder her. Nach der ersten Saisonniederlage im hinteren Paarkreuz vom Samstag für Julia Lutz erwischte es nun auch Yüchun Zimmermann an diesem Wochenende gegen die tschechische Nationalspielerin Martina Smistikova erstmals. In einem emotionalen und sehr hart umkämpften Match zwischen Julia Lutz und der Altdorfer Nr. 3 Andrea Schiel behielt die junge Hassiatin am Ende einen kühlen Kopf und gewann in fünf Sätzen. Dana Hadacova zeigte in ihrem zweiten Einzel an diesem Tag ihre ganze Klasse beim deutlichen Drei-Satz-Erfolg gegen Fulya Özler und blieb somit an diesem Wochenende als einzige in allen vier Einzeln und den beiden Doppeln unbesiegt. Da wollte natürlich auch Ying Zhang nicht hinten Anstehen und kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz gegen die Rumänin Larisa Stancu in die Partie hinein, was mit einem 3:1 Sieg am Ende belohnt wurde. Somit endete auch die zweite Auswärtspartie im Frankenland mit einem 6:2 Sieg für die Zweitligadamen von Hassia Bingen.
Die tolle Vorrundenbilanz von 9 Siegen in neun Spielen und einem überragenden Spielverhältnis von 54:13 Spielen bei 18:0 Punkten, ist die mit Abstand beste "Halbzeitbilanz" in der 13-jährigen Zweitligageschichte der Binger Hassia!
Neue Binger Zeitung / KW 51


Kommentar
Ohne Sponsoren geht´s nicht

Andreas Scherer zum Tischtennis Vom 16.12.2008 Wo wird der beste Sport in der Region Bingen-Ingelheim geboten? Selbstverständlich hängt die Antwort auf diese Frage immer auch vom Standpunkt des Betrachters ab. Und doch: Eigentlich gibt es nur eine Antwort, auf die sich die überwiegende Mehrheit der Sport-Interessenten verständigen können müsste: Die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen bieten seit Jahren in der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Sport vom Allerfeinsten und auf höchstem Niveau. Und man darf schon jetzt die Prognose wagen: Es müsste schon sehr viel Unvorhersehbares passieren, sollte ihnen in diesem Jahr nicht der Sprung in die Eliteliga gelingen.
Bei der Hassia wird man sich spätestes jetzt in der Pause zwischen Hin- und Rückrunde intensiv Gedanken darüber machen müssen, wie das "Abenteuer Bundesliga " finanziert werden kann. Dass die Hassia-Mannschaft sich darauf einlassen will, daran hat ihr Manager Joachim Lautebach in der Vergangenheit keinen Zweifel gelassen. Um mit der berechtigten Aussicht auf den Klassenerhalt antreten zu können, wird man sich wohl auch noch um eine Spielerin mit entsprechendem Niveau verstärken müssen. Der durchschnittliche Jahresetat eines Erstligateams dürfte je nach finanziellem Hintergrund zwischen 40000 und 150000 Euro anzusiedeln sein. Ohne zusätzliche Sponsorengelder - das steht jetzt schon fest - wird das nicht zu machen sein.
Allgemeine Zeitung 16.12.2008

Vorrunde mit makelloser Bilanz
Hassia-Tischtennisfrauen gewinnen auch die letzten beiden Auswärtsspiele

Vom 16.12.2008 BINGEN/WENDELSTEIN/ALTDORF Mit einer makellosen Bilanz von 18:0 Punkten haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen die Vorrunde in der Zweiten Bundesliga Süd abgeschlossen. Am finalen Doppelspieltag setzte sich der Spitzenreiter vom Rhein-Nahe-Eck beim Tabellenfünften TTC Optolyth Wendelstein wie auch beim ärgsten Verfolger TV Altdorf deutlich mit 6:2 durch.
Von Michael Heinze Angesichts von vier Punkten Vorsprung auf die Homberger Turnerschaft verfügen die Bingerinnen im Kampf um den Erstliga-Aufstieg somit über eine beneideswert gute Ausgangsposition. Ob ihres überragenden Satzverhältnisses könnten sie sich in der Rückrunde sogar noch zwei Niederlagen leisten, ohne den Aufstieg zu gefährden. "Obwohl die Voraussetzungen gar nicht so gut waren, haben wir wieder eine überzeugende Leistung gebracht", kommentierte Hassia-Manager Joachim Lautebach. Hintergrund: Wie Lautebach erst am Freitagabend erfuhr, hatte seine tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova die ganze Woche über nicht trainiert. Ursache war ein grippaler Infekt, der der 25-Jährigen auch an den Spieltagen zu schaffen machte.
Vor 30 Zuschauern in Wendelstein kassierten Ying Zhang/Julia Lutz beim 11:8, 12:10, 12:14 und 8:11 gegen Marie Persson/Svenja Weikert ihre dritte Doppelniederlage der Saison. Dafür gewannen Hadacova/Yüchun Zimmermann mit 14:12, 11:6 und 15:13 gegen die Kombination Jana Dobesova/Sara Rask. Im Einzel schaffte Zhang gegen Persson das Kunststück, alle drei Sätze mit 11:9 nach Hause zu bringen. Lautebach: "Ying hat an diesem Tag eine überragende Leistung gebracht, vor allem im zweiten Spiel gegen Weikert, gegen die sie vergangene Saison zweimal verloren hat, war sie beweglich, technisch wie kämperisch top und hat Riesenbälle geholt."
Wesentlich mehr Mühe hatte Hadacova, die gegen Weikert bereits mit 1:2-Sätzen hinten lag, ehe sie die Wende einleitete und mit 5:11, 11:9, 9:11, 11:5 und 11:9 die Platte als Siegerin verließ. "Dana war nicht fit und hatte daher Anlaufschwierigkeiten", so Lautebach. "Daran, dass sie sich trotzdem durchgesetzt hat, sieht man, über welch eine Klasse sie verfügt."
Im weiteren Verlauf ließ die Hassia nichts mehr anbrennen und erzwang durch Zimmermann (7:11, 11:6, 13:11, 11:9 gegen Rask) sowie erneut Hadacova (10:12, 11:3, 11:3, 11:5 gegen Persson) und Zhang (12:10, 12:10, 8:11, 11:7 gegen Weikert) die Entscheidung. Nur Lutz musste beim 5:11, 10:12 und 1:11 im Einzel gegen Dobesova eine Niederlage hinnehmen - ihre erste in der laufenden Runde. "Gegen Dobesova kann man ohne weiteres verlieren", stellte Lautebach klar. "In der Rückrunde wird Dobesova aufgrund ihres Ergebnisses nach vorne kommen."
In Altdorf erwischte es auch Zimmermann. Beim 9:11, 7:11 und 10:12 gegen die Tschechin Martina Smistikova war der 38-Jährigen vor 30 Fans kein Satzgewinn vergönnt. Den anderen Punkt gab Zhang ab, die im vorderen Paarkreuz in einem hart umkämpften Match der Jugendnationalspielerin Fulya Özler mit 16:18, 11:4, 9:11, 11:9 und 6:11 unterlag. Alle anderen Partien entschieden die Bingerinnen zu ihren Gunsten, wobei sie die Weichen zum Sieg diesmal bereits in den Doppeln stellten. Zhang/Lutz gewannen gegen Özler/Smistikova ebenso in vier Sätzen wie Hadacova/Zimmermann gegen Larisa Stancu/Andrea Schiel. Im Einzel punktete Hadacova wie gehabt doppelt. Dem 9:11, 11:5, 11:5 und 11:4 gegen Stancu ließ die Studentin ein 12:10, 11:4 und 11:5 gegen Özler folgen. Gegen Stancu gewann auch Zhang - und zwar mit 8:11, 12:10, 11:3 und 11:5. Im hinteren Paarkreuz zeigte sich Lutz gut erholt von ihrer ersten Einzelniederlage der Saison und brachte der starken Schiel beim 12:10, 9:11, 11:4, 9:11 und 11:5 ihrerseits die zweite Saisonpleite bei.
Zitat
"In den vergangenen beiden Jahren waren wir nach der Vorrunde immer Zweiter - hinter dem Topfavoriten auf die Meisterschaft. Jetzt kommen wir nicht mehr umhin zuzugeben, dass wir selbst als Topfavorit gehandelt werden. Aber das hat sich unsere Mannschaft auch verdient. Die Leistung, die sie in der Vorrunde gebracht hat, ist nicht mehr zu toppen."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Drei Hassiatinnen unter Top Ten
Mit Dana Hadacova (14:2/Platz zwei), Ying Zhang (10:4/Platz fünf) und Julia Lutz (7:1/Platz sieben) sind gleich drei Spielerinnen des souveränen Vorrunden-Meisters Hassia Bingen unter den Top Ten in der Rangliste der besten Einzelspielerinnen der Zweiten Bundesliga Süd zu finden. Yüchun Zimmermann taucht trotz einer prächtigen 9:1-Bilanz im hinteren Paarkreuz erst auf Position 18 auf.
In der Doppel-Rangliste sind Hadacova/Zimmermann (8:1) das Maß aller Dinge im Bundesliga-Unterhaus. Zhang/Lutz (5:3) nehmen den neunten Rang ein.
Mit im Schnitt 62 Fans nimmt Hassia Bingen auch in der Zuschauer-Statistik die Topposition ein. Durchschnittlich steuern 47 Besucher die Partien in der Zweiten Liga Süd an.
Allgemeine Zeitung 16.12.2008

Besser als es das Ergebnis aussagt
Tischtennis-Zweitbundesligist TTC Optolyth Optik Wendelstein unterlag Bingen 2:6

Besser als es das Ergebnis aussagt Die Tischtennis-Frauen des TTC Optolyth Wendelstein haben die Vorrunde erwartungsgemäß mit einer Niederlage abgeschlossen. Das 2:6 gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer Hassia Bingen war aber weit weniger deutlich als es den Anschein hat. Mit 9:9 Punkten steht die Mannschaft von Franz David im "Niemandsland" der 2. Bundesliga Süd.
RÖTHENBACH/St. W. (rg) - Oft sind es die kleinen Dinge, die ein Tischtennis-Spiel entscheiden. Möglicherweise war der Netzroller von Dana Hadacova gegen die gute, aber glücklose Svenja Weikert zum 11:9 im fünften Satz der wichtigste Ball in diesem 150-minütigen Vergleich zweier starker Mannschaften. Er brachte den Gast mit 3:1 in Front - und die Gastgeberinnen in Zugzwang. Nur Jana Dobesova, Röthenbachs Nummer drei und in der Rückrunde vermutlich wieder Rückkehrerin ins Vordere Paarkreuz, konnte dem Druck standhalten. Das reichte nicht, um den Siegeszug der Pfälzerinnen stoppen zu können.
Am Ende hieß es 2:6, und doch schien lange Zeit ein 5:5 greifbar nahe. Wenn Weikert das hochklassige Duell gegen Hadacova gewonnen hätte, dann hätte auch Dobesovas zweites Einzel gegen die eingebürgerte Chinesin Yüchun Zimmermann - Dobesova führte mit 2:0 Sätzen - gezählt. Und dann hätte man sicher auch der in ihrem Einzel nicht schlecht spielenden Sara Rask gegen Julia Lutz Chancen eingeräumt.
Doch "wenn" und "hätte" zählt im Sport nicht. Im Tischtennis liegt die Wahrheit an der Platte, und hier war der Gast einfach durch die Bank einen Tick stärker. "Am Ende musst du zwei Punkte vorne sein, nicht irgendwann dazwischen", heißt eine der Weisheiten, die Wendelsteins Trainer Franz David immer wieder gerne zitiert. Nie war die Aussage so richtig wie am Samstag.
Trotz der am Ende klaren Niederlagen gingen die gut 60 Zuschauer ohne Groll nach Hause. Selten fühlte sich ein 2:6 so gut an wie diesmal. Beide Teams boten nämlich hochklassige Unterhaltung, was nicht zuletzt dem gegnerischen Top-Duo geschuldet ist.
Spitzenspielerin und Olympia-Teilnehmerin Dana Hadacova würde bei einer Wahl zur "Miss 2. Bundesliga" sicherlich weit vorne landen, ebenso bei einer Wahl zur am leichtesten reizbaren Spielerinnen der Liga.
Ihre Partnerin Ying Zhang ist eine von nur zwei Abwehrspielerinnen im Vorderen Paarkreuz der Liga. Wenn es gegen sie geht, dann bekommen ihre Gegnerinnen häufig weiche Knie. Mit unglaublicher Präzision returniert sie auch härteste Schmetterbälle. Und obwohl sie nicht ganz austrainiert wirkt, bewegt sie sich ungemein leichtfüßig meist weit hinter der Platte. Im ersten Einzel zog sie Röthenbachs Nummer eins Marie Persson früh den Zahn. Im zweiten Einzeldurchgang ließ sie trotz eines verlorenen Satzes auch Svenja Weikert verzweifeln. Die beiden zeigten schier unglaubliche Ballwechsel, die alleine ihr Eintrittsgeld wert waren.
Sieg auch in Altdorf
Bingen ließ trotz der unerwarteten Überstunden nicht zu viel Kraft und gewann gestern Nachmittag auch beim Rangdritten TV Altdorf mit 6:2. Im Gegensatz zum Röthenbacher Spiel wurden hier schon in den Doppeln die Weichen auf Sieg gestellt.
Schwabacher Tagblatt / 16.12.2008

Favoriten ein wenig geärgert
Favoriten ein wenig geärgert ALTDORF - Mehr als den Meisterschaftsfavoriten der 2. TT-Bundesliga ein wenig zu ärgern, war für die mittelfränkischen Vereine nicht drin. Nach dem 2:6 des TTC Wendelstein gegen Hassia Bingen legten die Altdorferinnen am Tag darauf das gleiche Ergebnis nach. Immerhin schafften es die beiden Nachbarn in konzertierter Aktion, das bis dato ungeschlagene hintere Paarkreuz der Gäste zu besiegen.
Für die Altdorferinnen war schon nach den beiden Doppeln klar, dass es kaum gelingen würde, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Für Fulya Özler und Martina Smistikova war das 1:3 eine äußerst knappe Angelegenheit. In den ersten beiden Sätzen verloren sie 11:13 gegen Ying Zhang und Julia Lutz, der vierte ging mit 9:11 weg.
Fulya Özler nahm aus dieser Auseinandersetzung die Erfahrung mit, wie man Ying Zhang beikommen kann. Nach schwer umkämpften ersten Satz (18:16) gab es ein Auf und Ab, das Özler mit 11:6 im fünften Durchgang für sich entschied.
Das war der letzte Sieg von Fulya Özler als Spitzenspielerin des TVA. Nicht nur, weil sie anschließend gegen die bärenstarke Dana Hadakova in drei Sätzen verlor, sondern weil die Altdorferinnen durch das Reglement gezwungen sind, Andrea Schiel an Eins zu setzen. Die bisherige Nummer drei ging zwar gegen Bingen leer aus, hat aber mit 13:2 eine zu starke Bilanz, als dass sie weiter im hinteren Paarkreuz spielen darf.
Die Höherstufung muss bei Martina Smistikova nicht durchgeführt werden, weil sie weniger Spiele absolviert hat. Sie bleibt auf Vier, wo sie diese Saison zur zuverlässigen Punktelieferantin wurde und jetzt der Bingenerin Yüchun Zimmermann die erste Saisonniederlage beibrachte. Die Serie der vor diesem Wochenende ebenfalls noch ungeschlagenen Julia Lutz war in Wendelstein gegen Jana Dobesova zu Ende.
Die Frage, auf welchen Positionen der TVA künftig Fulya Özler und Larisa Stancu einsetzt, muss der Verein bis zum heutigen Montag beantworten. Da beide eine ähnliche Bilanz haben, dürfen die Altdorferinnen taktisch aufstellen, worüber über Nacht noch gehirnt wurde.
Der Bote Feucht / 15.12.2008

2. Bundesliga: Hassia auch auswärts mit weißer Weste
Auch im schweren Auswärtswochenende bei Wendelstein und in Altdorf hat sich die Damenmannschaft von Hassia Bingen keine Blöße gegeben und beendet somit die Hinrunde ohne Verlustpunkt. Im Samstag-Spiel beim TTC Wendelstein gewann die Hassia mit 6:2. Ying Zhang und Julia Lutz verloren gegen Marie Persson und Svenja Weickert mit 1:3 und Lutz verlor ihr erstes Einzel in dieser Saison gegen Jana Dobesova, die für Röthenbach bzw. Wendelstein jahrelang auch das vordere Paarkreuz der Hassia vor schwere bis unlösbare Aufgaben stellte, in drei Sätzen. Stärkste Spielerin bei den Gastgebern war jedoch Svenja Weickert, die sowohl Dana Hadacova bis in den fünften Satz alles abverlangte, sondern auch gegen Zhang nach zwei 10:12-Satzverlusten zu Beginn letztlich in einem ganzen engen Match mit 1:3 verlor.
Auch das Gastspiel tags darauf beim TV Altdorf konnten die Mädels vom Rhein-Nahe-Eck mit 6:2 für sich entscheiden. Den ersten Punkt gab Ying Zhang gegen Fulya Özler ab. Die frühere deutsche Jugendnationalspielerin und kommende türkische Nationalspielerin entwickelt sich mit ihrem knallharten Angriffsspiel allmählich zu einer "Angstgegnerin" für die chinesische Defensivkünstlerin. Den zweiten Punkt des Tages gab diesmal Yüchun Zimmermann gegen Andrea Smistikova ab. Damit hat nun auch die letzte Hassia-Spielerin ihre erste Einzelniederlage in der Hinrunde hinnehmen müssen. Im Gegensatz dazu gewann Julia Lutz ihr Einzel gegen Andrea Schiel, immerhin eine der stärksten Spielerinnen im hinteren Paarkreuz, mit 3:2 Sätzen.
Zum Abschluss der Hinrunde bleibt festzuhalten, dass die Damen von Hassia Bingen in dieser Form auch in der Rückrunde kaum zu schlagen sein werden. Weiterhin bleibt die Ausgeglichenheit des Hassia-Quartetts festzuhalten, in dem insbesondere das hintere Paarkreuz ein Punktegarant war. Sowohl Yü Zimmermann als auch Julia Lutz verloren lediglich ein Einzel. Nach der offiziellen click-TT-Rangliste belegen die Hassia Spielerinnen die Plätze 2 (Dana Hadacova), 5 (Ying Zhang), 7 (Julia Lutz) und 18 (Yü Zimmermann), wobei Julia Lutz die Bestenliste für das untere Paarkreuz anführt.
Die Rückrunde startet am 10.01.2009 mit dem Auswärtsspiel in Darmstadt, ehe am 11.01.2009 um 14:00 Uhr in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums in der Eisel gegen den ATSV Saarbrücken das erste Heimspiel der Rückrunde steigt.
RTTV Homepage / 14.12.2008

Ein Punkt reicht zum Herbstmeistertitel
Wendelstein und Aldtorf die Gegnerinnen von Hassia Bingen in der Zweiten TT-Bundesliga

Vom 13.12.2008 BINGEN Ein Punkt in den beiden Auswärtspartien am Samstag (16 Uhr) beim Tabellenfünften TTC Optoplyth Wendelstein und am Sonntag (14.15 Uhr) beim Tabellenzweiten TV Altdorf würde den Tischtennis-Frauen von Spitzenreiter Hassia Bingen in der Zweiten Bundesliga Süd schon zur Herbstmeisterschaft langen.
Von Michael Heinze Die Bingerinnen, die im Moment so gut drauf sind wie niemals zuvor und die Liga mit 14:0 Punkten und einen überragenden Spielverhältnis von 42:9 anführen, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit beide Partien gewinnen. Wenn alles glatt läuft. "Am letzten Spieltag der Vorrunde kommt es für uns zum ultimativen Showdown", weiß Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Bis jetzt hat unsere Mannschaft wirklich keinerlei Schwächen gezeigt. Es kann aber auch mal anders laufen. Vor einer Niederlage gegen eine gute Mannschaft sind auch wir nicht gefeit." Klar ist: Mit zwei Siegen kann die Hassia einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft machen. "Ich will jetzt aber keinen Druck aufbauen", sagt Lautebach. "Die Mannschaft soll so spielen wie bisher, dann wird sie das selbst regeln." Man werde beide Aufgaben mit hoher Konzentration angehen. "Denn es bringt uns wenig, wenn wir die ganze Vorrunde über die Liga dominieren und am Schluss einbrechen. Dann wäre die Meisterschaft wieder offen."
Von der Papierform her ist Wendelstein nicht ganz so stark einzuschätzen wie Altdorf. Obwohl sich der Klub aus der 16000 Einwohner-Stadt südlich von Nürnberg mit den beiden Schwedinnen Maria Persson und Sara Rask verstärkt hat, stellt er auch in dieser Saison nur Mittelmaß dar. "Wir kennen die Schwedinnen überhaupt nicht", sagt Lautebach. Die Bilanzen der beiden Damen aus Skandinavien indes sind nicht furchterregend Persson steht vorne 4:12, Rask hinten 4:7. Auch Svenja Weickert (5:11) zählt im vorderen Paarkreuz nicht gerade zu den Topspielerinnen der Liga, hat aber gegen Hassia-Zweierin Ying Zhang meistens gut gespielt. Dagegen ist der TTC mit der früheren tschechischen Nationalspielerin Jana Dobesova (11:1) hinten prächtig besetzt. "Man muss davon ausgehen, dass Dobesova in der Lage ist, gegen uns zwei Punkte zu machen."
Die ebenfalls in der Nähe von Nürnberg beheimateten Altdorferinnen spielen deshalb ganz vorne mit, weil sie mit Andrea Schiel (13:1) und der früheren tschechischen Nationalspielerin Andrea Smistikova (9:2) im hinteren Paarkreuz überragend besetzt sind. "Eine sehr ausgeglichene Mannschaft, die im Moment sehr gut in Form zu sein scheint", so Lautebach. "Wir werden dort an unsere Leistungsgrenze gehen müssen." Ihre Punkte müssen die Bingerinnen vorne und im Doppel machen, wo die TVA-Aktiven nur ausgeglichene oder gar leicht negative Bilanzen aufweisen.
Alle vier Hassia-Asse sind im Prinzip topfit. "Julia Lutz hatte zuletzt noch leichte Probleme mit ihrer Brustmuskelzerrung, das hat man ihr aber überhaupt nicht angemerkt", berichtet Lautebach. Fakt ist, dass die Geografie-Studentin in den vergangenen Wochen nicht regelmäßig trainieren konnte. Auf die Frage, ob sein bislang so glänzend auftrumpfendes hinteres Paarkreuz mit Lutz (6:0) und Yüchun Zimmermann (8:0) nicht langsam reif sei für die erste Niederlage, zuckt Lautebach mit den Schultern. "Schwer zu sagen. Es kann passieren, dass sie auch einmal verlieren, aber das wäre kein Beinbruch. Entscheidend ist das Gesamtergebnis. Wer dann letztlich die Punkte gemacht hat, ist egal." Mit drei Zählern wäre Joachim Lautebach zum Vorrunden-Halali zufrieden.
Zitat
"Unsere Mannschaft gibt ein unheimlich harmonisches Gesamtbild ab. Die Spielerinnen verstehen sich untereinander besser als je zuvor. Alle ziehen am gleichen Strang, bringen eine überzeugende Einstellung mit und spielen auf einem sehr hohen Level. Wenn wir das halten können, sind wir verdient Herbstmeister."
Hassia-Manager Joachim Lautebach

Allgemeine Zeitung 13.12.2008

Auf dem Weg ins Mittelmaß
TT-Zweitligist TTC Optolyth Optik Wendelstein erwartet den Spitzenreiter

WENDELSTEIN (rj) - Um den Aufstieg in die 1. Bundesliga wollte man ohnehin nicht mitspielen. Dafür kamen andere in Frage. Ein Platz unter den ersten drei, vier Mannschaften in der 2. Liga sollte es aber schon werden in dieser Saison. Doch nach der bitteren wie deprimierenden 2:6-Derbyniederlage vom Wochenende in Altdorf scheint dieses Ziel so weit weg wie schon lange nicht mehr. Es droht der Absturz ins Mittelmaß. Zwar ist die Bilanz für das Wendelsteiner Quartett bei derzeit 9:7 Punkten positiv. Aber wie lange noch? Bereits am morgigen Samstag nach dem Heimspiel gegen den Klassenprimus BfV Hassia Bingen (16 Uhr in der Schwarzachhalle in Röthenbach/St.W.) dürfte das Punktekonto ausgeglichen sein.
Die Gäste aus Bingen streben unaufhaltsam der 1. Bundesliga entgegen. 14:0 Punkte bei sieben ausgetragenen Partien sprechen schon eine deutliche Sprache. Noch deutlicher wird die Überlegenheit dieser Mannschaft beim Spieleverhältnis von 42:9. Oder anders ausgedrückt: Das Team vom Rhein hat in seinen sieben Begegnungen erst neun Punkte abgeben müssen. "Alles andere als ein Bingener Sieg wäre eine Riesenüberraschung", weiß auch Lydia David, zumal es schon in den vergangenen Jahren gegen diesen Gegner wenig zu holen gegeben hat.
Bingen zählt schon lange zu den stärksten Mannschaften in der 2. Bundesliga Süd. Dass es bislang nie zum großen Wurf, sprich Aufstieg in die 1. Liga reichte, lag daran, dass man es immer mit einem schier übermächtigen Gegner zu tun hatte. Vor zwei Jahren war es der TV Saarlouis, zuletzt der deutsche Meister FC Langweid, der nach seinem freiwilligen Abstieg in Liga zwei sofort wieder den Marsch nach oben angetreten hat. Die Stärke des BfV Hassia Bingen ist dessen Ausgeglichenheit. Seit Jahren spielt das Team mehr oder weniger in gleicher Formation zusammen. Dies sollte sich in der laufenden Runde auszahlen.
Der TTC Optolyth Optik Wendelstein wurde dagegen vor dieser Saison neu zusammen gestellt. Die Schwedinnen Marie Persson und Sara Rask sind nach Deutschland gekommen, um zu lernen. Die Herausforderung war groß für sie, selbst in der 2. Bundesliga. Manchmal zu groß, wenngleich deren Leistungen im Verlauf der Vorrunde immer konstanter geworden sind. Marie Persson hat beispielsweise am vergangenen Sonntag in Altdorf einen der zwei Wendelsteiner Punkte geholt - mit einem Fünf-Satz-Sieg über die Larisa Stancu, die bis dahin eine sehr erfolgreiche Saison gespielt hat.
Auch das Spiel am morgigen Samstag gegen Hassia Bingen sollten Persson und Rask nutzen, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Schließlich können sich die Schwedinnen in Wendelstein ohne Druck weiter entwickeln. Auch eine Position im Niemandsland der Tabelle muss nicht zwangsläufig Nachteile mit sich bringen.
12.12.2008 Schwabacher Tageblatt


Tischtennis-Teams erwarten Primus
Der Respekt ist groß, die Zielsetzung die gleiche: "Wir wollen uns gut aus der Affäre ziehen und vielleicht das eine oder andere Spiel gewinnen." Die Frauen des TTC Wendelstein und des TV Altdorf sind gegen den Topfavoriten der 2. Tischtennis-Bundesliga, Hassia Bingen, krasse Außenseiter. Nach der Derby-Niederlage wollen sich die Wendelsteinerinnen gegen den Tabellenführer morgen um 16 Uhr mit einer engagierten Leistung rehabilitieren. Am Sonntag um 14.15 Uhr messen sich dann die Altdorferinnen mit dem Primus.
12.12.2008 Nürnberger Zeitung

Bingens fränkische Prüfung
ALTDORF - Die beiden mittelfränkischen Rivalen bekommen zum Abschluss der Vorrunde der 2. Tischtennis-Bundesliga Süd die Gelegenheit, den bislang ungeschlagenen Tabellenführer auszubremsen: Hassia Bingen macht am Samstag in Wendelstein Station (16 Uhr). Am Sonntag um 14.15 Uhr beginnt das Gipfeltreffen beim TV Altdorf, dem noch am ehesten zuzutrauen ist, dass er dem Primus einen Punkt abknöpft.
Das haben die Altdorferinnen im Frühjahr bereits geschafft. Beim 5:5 in Bingen hatten sie den späteren Tabellenzweiten sogar am Rand einer Niederlage, führten schon 5:1, gaben dann aber vier Einzel in Folge ab. Auf jeder Seite sind drei Spielerinnen von diesem Aufeinandertreffen noch dabei. Beim TVA wurde bekanntlich Anamaria Erdelji durch Fulya Özler ersetzt, bei der Hassia gab es ein Aufrücken in der Rangfolge, da die Spitzenspielerin Liang Fen das Land verließ.
Das Umsortieren hat den Bingenerinnen nicht unbedingt geschadet. Dana Handacova auf Nummer 1 und Ying Zang gehören zu den Besten der Liga. Beide haben erst je zwei Einzel verloren. Gescheitert sind sie gemeinsam an der Offenburgerin Yana Timina, die vor einer Woche gegen die Altdorferin Larisa Stancu eine ihrer wenigen Niederlagen (3) erlitten hat. Im vorderen Paarkreuz der Spitzenmannschaften, das kann man aus diesem Quervergleich ablesen, kann jede jede schlagen.
Den Ausschlag gibt in dieser Saison das hintere Paarkreuz - und da kommt es in Altdorf zu einem regelrechten Showdown. Die Bingenerinnen Yüchum Zimmermann und Julia Lutz sind bislang noch ungeschlagen, haben aber wegen der Dominanz der Mannschaft im vorderen Paarkreuz noch relativ wenig Einsätze. Lutz erst sechs und Zimmermann acht. Die Altdorferin Andrea Schiel, die sich in der Rangliste zwischen diese beiden auf Platz zwei geschoben hat, hat 14 Spiele zusammengebracht und dabei einmal verloren. Ihre Teamkollegin Martina Smistikova folgt mit 9:2 auf Rang sechs.
Sollte das Unwahrscheinliche passieren und Bingen beide Spiele verlieren, dann würde Altdorf als Tabellenführer in die Winterpause gehen. Realistischer ist allerdings, dass sich der Homberger TS am TVA vorbei auf den zweiten Platz schiebt. Er ist am Samstag haushoher Favorit gegen Offenburg.
12.12.2008 Der Bote, Feucht


RTTV-Einzelmeisterschaften Schüler/Jugend 13./14.12.2008

Rebecca Matthes Jahrgangsbeste
Hassia-Spielerin siegt bei RTTV-Meisterschaft
Vom 19.12.2008 MH. LERCHENBERG/BINGEN Glänzender Jahresabschluss für Rebecca Matthes vom Tischtennis-Regionalligisten Hassia Bingen: Bei den Einzelmeisterschaften des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) glänzte die 15-Jährige als beste Spielerin ihres Jahrgangs.
Bei der weiblichen Jugend schnappte sich Matthes den Sieg im Einzel durch ein 3:1 gegen die Heidesheimer Oberliga-Spielerin Ann-Kathrin Ditschler und im Mixed mit Sascha Giehl vom TV Leiselheim gegen Ann-Kathrin Ditschler und das Wackernheimer Toptalent Jan Meierhöfer. Im Doppel reichte es für Rebecca Matthes zu Rang zwei. An der Seite ihrer Vereinskollegin Ting Xiang gab es im Endspiel eine Niederlage gegen Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer (TSG Heidesheim).
Für die Oberliga-Spielerin Ting Xiang war im Einzel im Viertelfinale gegen Sina Selzer von der TSG Drais Endstation.
Allgemeine Zeitung 19.12.2008

RTTV-Einzelmeisterschaften - Nachwuchs am 13./14.12.2008 in Mz-Lerchenberg
Jugend - Mixed:
1.) Rebecca Matthes/Sascha Giehl (Hassia Bingen/TV Leiselheim)
2.) Ann-Kathrin Ditschler/Jan Meierhöfer (TSG Heidesheim/TSV Wackernheim)
3.) Maxi Eppelmann/Simon Lippert (TSG Heidesheim/DJK Büdesheim)
3.) Amelie Mayer/Dennis Buchwald (TSG Heidesheim/DJK Büdesheim)

Mädchen - Doppel:
1.) Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer (TSG Heidesheim)
2.) Rebecca Matthes/Ting Xiang (Hassia Bingen)
3.) Michelle Graversen/Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim)
3.) Rabea Sauer/Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim)

Mädchen - Einzel:
1.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
2.) Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim)
3.) Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim)
3.) Sina Selzer (TSG Drais)

Bericht vom Spieltag 07.12.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Zweitliga Spitzenreiter lößt Heimspielaufgabe souverän
Die Erfolgserie der 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen in der 2. Tischtennis Bundesliga Süd hält auch nach dem siebten Saisonspiel weiter an. Der in dieser Deutlichkeit nicht zu erwartende 6:0 Heimsieg gegen den NSC Watzenborn-Steinberg am vergangenen Sonntag spiegelt die sehr gute Form aller vier Hassiatinnen zurzeit wieder. Die bisherige Vorrunde mit sieben Siegen, 14:0 Punkten und einem überragende Spielverhältnis von 42:9 Spielen ist bewundernswert. Allerdings stellen die beiden Auswärtsspiele am kommenden Wochenende beim Tabellenfünften TTC Optolyth Optik Wendelstein und dem Zweiten TV 1881 Altdorf die größten Herausforderungen in der bisherigen Saison da. Beide Mannschaften gehören von Beginn der Spielrunde an zu den Favoriten der 2. Liga, was vor allem der TV Altdorf mit 13:3 Punkten unter Beweis stellte.
Im Spiel gegen die erfahrenen Hessinnen gelang zunächst Ying Zhang/Julia Lutz ein deutlicher 3:0-Satz-Sieg gegen Desiree Czajkowski/Tatjana Bär. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann taten sich bei ihrem verdienten 3:2 Erfolg gegen Inka Dömges/Angelina Gürz recht schwer. Danach sahen die ca. 65 Zuschauer in der Sporthalle der Grundschule Bingerbrück ein hochklassiges Tischtennisspiel zweier offensiv agierenden Spielerinnen mit atemberaubenden schnellen Ballwechseln. Mit 13:11 Punkten im Entscheidungssatz konnte Bingens Nr. 1 Dana Hadacova gegen Angelina Gürz das Match knapp für sich entscheiden. Die darauf folgenden drei Einzel gewannen die Hassiatinnen jeweils in drei Sätzen und unterstrichen damit den zurzeit tollen Lauf. Ying Zhang bezwang Watzenborns Spitzenspielerin Inka Dömges, Yüchun Zimmermann schlug Tatjana Bär und Julia Lutz konnte erstmalig in der 2. Liga Desiree Czajkowski bezwingen.
Mit dieser Ausgangsposition fährt nun der Hassia-Troß am nächsten Wochenende selbstbewusst in den Süden nach Franken, um sich auch dort mit guten Leistungen beweisen zu Wollen.
Das Oberligateam von Hassia Bingen beendete die Vorrunde gegen den Tabellenletzten VfL Monzel mit einem 8:5 Heimsieg. Allerdings tat man sich gegen die Rheinländer unerwartet schwer. Zu Beginn der Partie ging die 3. Mannschaft der Hassia schnell mit 3:0 in Führung. Diana Sharif/Mai Xiang gewannen ebenso ihr Doppel wie Ting Xiang/Rabea Becker und auch der klare Sieg von Diana Sharif im Einzel war ungefährdet. Doch danach gab es einen Bruch im Hassia-Spiel. Nach zum Teil recht knappen Niederlagen von Mai Xiang (2), Isabelle Roos und Diana Sharif, bei einem Erfolg von Rabea Becker stand es plötzlich 4:4 Unentschieden.
Nun zeigten aber die jungen Hassiatinnen ihr Kämpferherz, ihre mannschaftliche Geschlossenheit und ihren tollen Teamgeist. Unter aufmunternden Anfeuerungsrufen und Klatschen drehten die Hassia-Mädels die nächsten drei Einzelspiele allesamt nach zum Teil hohen und fast aussichtslosen Rückständen zu jeweiligen 3:2 Siegen. Isabelle Roos gelang dabei der größte Kraftakt, da Sie bereits mit 1:2 Sätzen und 0:5 Punkten zurücklag und die Partie noch zu ihren Gunsten drehte. Rabea Becker vermochte einen 0:2 Satzrückstand, Diana Sharif einen 1:2 Satzrückstand aufzuholen und am Ende erfolgreich zu gestalten. Über den zwischenzeitigen Spielstand von 7:4 kam es nach einer Niederlage von Isabelle Roos und einem souveränen Einzelsieg der 18-jährigen Mai Xiang zum hartumkämpften 8:5 Erfolg gegen den VfL Monzel.
Mit nunmehr 9:9 Punkten verbesserten sich die Hassiatinnen in der Oberligatabelle auf Platz fünf ins gesicherte Mittelfeld.
Neue Binger Zeitung / KW 50

Siegeszug der Hassia-Frauen nicht zu stoppen
Deutliches 6:0 des Tischtennis-Zweitligisten über NSC Watzenborn-Steinberg / Mit 16:0 Punkten an der Spitze

Vom 09.12.2008 BINGERBRÜCK Der Siegeszug der Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der Zweiten Bundesliga Süd geht weiter: Gegen den Tabellensechsten NSC Watzenborn-Steinberg setzte sich der Topfavorit auf die Meisterschaft unerwartet deutlich mit 6:0 durch. Mit 16:0 Punkten bleibt das Quartett vom Rhein-Nahe-Eck unangefochtener Spitzenreiter.
Von Michael Heinze Viel fehlt nicht, und Hassia-Manager Joachim Lautebach wird die Serie unheimlich. "Ich muss wirklich sagen, dass die komplette Mannschaft weiterhin auf einem sehr hohen Niveau spielt - da nehme ich keine aus", meinte der 56-Jährige. "Dabei ist doch normalerweise immer jemand dabei, der einmal nicht so einen guten Tag erwischt." Obwohl die Gäste bestimmt nicht schlecht spielten, kassierten sie in vier von sechs Spielen glatte Dreisatzniederlagen.
Eng wurde es im Doppel zwischen Dana Hadavova/Yüchun Zimmermann und Inka Dömges/Angelina Gürz, das die Bingerinnen mit 11:7, 10:12, 11:4, 8:11 und 11:6 zu ihren Gunsten entschieden. Im fünften Satz verbuchten sie in der entscheidenden Phase die nötigen Punkte. Das andere Doppel gewannen Ying Zhang/Julia Lutz 11:4, 11:8 und 11:9 gegen Désirée Czakowski/Tatjana Bär.
Im Einzel kamen die 65 Zuschauer in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm" gleich zu Beginn voll auf ihre Kosten. Hadacovas 11:8, 11:7, 10:12, 7:11 und 13:11-Erfolg gegen die frühere deutsche Jugendnationalspielerin Angelina Gürz war das Eintrittsgeld schon allein wert. Ab dem dritten Satz wurde es richtig hochklassig. Gürz spielte bärenstark. Hadacova hatte im fünften Durchgang beim 10:9 Matchball, als sich ein fürwahr atemberaubender Ballwechsel entwickelte. In einem Affentempo produzierten die jungen Damen aus der Halbdistanz knallharte Topspins. Gürz machte den Punkt - und hatte Sekunden später ihrerseits Matchball. Diesmal behielt Hadacova die Nerven. Am Ende agierte die tschechische Nationalspielerin einen Tick cleverer und glücklicher.
Zhang beherrschte Dömges beim 11:8, 11:7 und 11:6 ebenso klar wie Zimmermann Bär beim 11:5, 11:7 und 11:7. "Ying wird immer stärker", kommentierte Lautebach. "Auch wenn Dömges heute nicht ganz so konzentriert gespielt hat wie zuletzt gegen uns." Zimmermann baute ihre makellose Bilanz im hinteren Paarkreuz auf 8:0-Siege aus. "Yü bringt ihre Spiele meistens unheimlich solide und souverän nach Hause", lobte Lautebach die 38 Jahre alte Block- und Konterspielerin. Zu einer Bank hat sich aber auch Lutz entwickelt, die ihrer Angstgegnerin Czakowski in drei engen Sätzen (11:9, 11:8, 11:8) den Zahn zog. "Dass Julia so eine Riesenleistung bringt - und das trotz ihrer immer noch nicht ganz auskurierten Brustmuskelzerrung - ist die eigentliche Überraschung der Saison", urteilte Lautebach. Gegen Czajkowski hatte die Geografie-Studentin in den vergangenen Jahren stets den Kürzeren gezogen - ob bei Einzelmeisterschaften oder in der Liga. Sechs Einzel, sechs Siege - so lautet die famose Zwischenbilanz von Julia Lutz.
"Watzenborn 6:0 zu schlagen ist fast unglaublich", resümierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld mit leuchtenden Augen. "Da hätte ich im Traum nicht dran gedacht. Aber unsere Mannschaft spielt einfach von Woche zu Woche ein tolles Tischtennis."
Zitat
"Ich stelle fest, dass unser Publikum immer begeisterungsfähiger wird und die Mannschaft in den entscheidenden Phasen fantastisch unterstützt. Positiv ist zudem, dass ich immer wieder neue Gesichter in der Halle sehe - unsere guten Leistungen machen sich offenbar bemerkbar."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 09.12.2008

Hassia Bingen mit weißer Heimweste in die Winterpause der 2. Bundesliga
Vor 65 Zuschauern gewann die 1. Damenmannschaft der Binger Hassia das letzte Heimspiel der Hinrunde gegen den NSC Watzenborn-Steinberg vielleicht ein wenig zu deutlich mit 6:0.
Im Auftaktdoppel taten sich Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann schwer mit Inka Dömges und Angelina Gürz. Am Ende konnte das Binger Spitzendoppel mit 3:2 die Oberhand behalten. Am anderen Tisch profitierten Ying Zhang und Julia Lutz davon, dass Desiree Czajkowski und Tatjana Bär in jedem Satz Anlaufschwierigkeiten hatten. So konnten die Bingerinnen das Spiel mit 3:0 nach Hause bringen.
Eng wurde es dann im Spiel von Hadacova gegen Gürz. Und zwar deutlich enger, als zu erwarten war. Die ehemalige Jugend-Nationalspielerin Gürz konnte sehr gut mithalten und es entwickelte sich ein Spiel, das sich nach einer 2:0-Satzführung für Hadacova ab dem dritten Satz auf absolut höchstem Niveau bewegte. Nachdem sich Gürz den Satzausgleich erkämpft hatte, stand auch der fünfte Satz bis zum Schluss auf Messers Schneide. Nachdem sowohl Hadacova als auch Gürz jeweils einen Matchball nicht nutzen konnten, verwandelte die Tschechin ihren zweiten dann zum 13:11.
Die restlichen Spiele gingen allesamt mit 3:0 an die Damen vom Rhein-Nahe-Eck. Zhang gewann gegen Dömges, die in diesem Einzel nicht zu ihrem üblichen kampfbetonten Power-Spiel fand. Zimmermann gewann souverän gegen Bär und Lutz konnte Czajkowski zum ersten Mal besiegen; 11:9, 11:8 und 11:9 hieß es am Ende für die sympathische Landauerin.
Am nächsten Wochenende folgt dann zum Hinrundenabschluss ein schwerer Doppelspieltag in Franken. Mit Wendelstein und Altdorf warten zwei Mannschaften, die zum engeren Favoritenkreis in der 2. Bundesliga zählen. Der Rückrundenauftakt erfolgt am 11.01.2009 um 14:00 Uhr gegen den ATSV Saarbrücken - dann wieder in der Turnhalle in der Eisel.
RTTV-Homepage / 07.12.2008

100 Prozent Konzentration angesagt
Hassia-Tischtennis-Frauen erwarten mit Watzenborn-Steinberg unangenehmen Gegner

Vom 06.12.2008 BINGEN Auch wenn der NSC Watzenborn-Steinberg in der Tabelle der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd sechs Plätze und sieben Punkte hinter seiner Mannschaft rangiert, ist Manager Joachim Lautebach von Hassia Bingen weit davon entfernt, das Team aus der Gießener Ecke zu unterschätzen. Am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35) ist ein Sieg Pflicht für den Klassenprimus.
Von Michael Heinze "Ich sehe diese Begegnung nicht unbedingt als leichte Aufgabe an", stellt Lautebach klar. Kein Wunder: Im letzten Spiel der vergangenen Saison schafften die Bingerinnen beim NSC nur ein 5:5, nachdem sie die Hinrunden-Partie in eigener Halle zu ihren Gunsten entscheiden konnten. "Mit ihrer ausgeglichenen und unbequemen Mannschaft liegen uns die Watzenbornerinnen nicht so", weiß der 56-Jährige. "Es gibt fast immer enge Spiele gegen die." Gerade NSC-Spitzenspielerin Inka Dömges läuft gegen die Hassia mit schöner Regelmäßigkeit zu Hochform auf. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams bezwang sie die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova ebenso in fünf Sätzen wie Ying Zhang. Lautebach: "Wenn Dömges in Form ist, ist sie für unsere Leute immer sehr gefährlich."
In dieser Runde sind die Mittelhessinnen mit mageren 5:7 Punkten ein Stück weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Dömges steht vorne nur 5:7, Tatjana Bär hinten 3:7. Gute Bilanzen weisen dagegen Angelina Gürz (6:3) und Désirée Czajkowski (6:2) auf. "Insgesamt hat Watzenborn nicht das gebracht, was man erwarten konnte", findet Lautebach. Dennoch sei dieses Team mit Vorsicht zu genießen. Von einem Selbstläufer könne keine Rede sein. Der Hauptschullehrer rechnet mit einem knappen Ergebnis. "Gewinnen wir am Ende 6:4, bin ich sehr zufrieden."
Viel wird von der Unterstützung durch die begeisterungsfähigen Anhänger abhängen. Mit 62 Fans im Schnitt ist die Hassia Zuschauer-Krösus der Liga. "Das ist für unsere Verhältnisse nicht schlecht", kommentiert Lautebach. "Wir sind damit ganz zufrieden." Bingerbrück als Heimspielort, das kommt bei den Leuten an. "Das Ambiente ist dort sehr gut", macht Lautebach deutlich. "Wobei ich nichts gegen die Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums sagen will. Dort werden wir in der Rückrunde wieder einige Heimspiele bestreiten, weil die Bingerbrücker Halle auf Grund von Fastnachtsveranstaltungen anderweitig belegt ist und nicht zur Verfügung steht."
Geplant ist, dass die erste Rückrunden-Partie am 11. Januar gegen den ATSV Saarbrücken in der Altbauturnhalle steigt. Danach soll möglicherweise das eine oder andere Spiel ausgelagert werden. Nach Bubenheim oder ins NH-Hotel. Das finale Heimspiel am 4. April gegen den TV Altdorf, mit dem die Hassia vielleicht schon Meisterschaft und Erstliga-Aufstieg perfekt machen kann, soll eventuell wieder in Bingerbrück über die Bühne gehen.
Zitat
"Die Ausgangslage im Titelrennen ist gut. Wenn wir von den restlichen drei schweren Hinrunden-Partien zumindest zwei gewinnen, wäre ich zufrieden. Sollten es drei Siege werden, hätte ich auch nichts dagegen einzuwenden. Die leichteste Aufgabe ist das Spiel gegen den NSC Watzenborn-Steinberg - vom Papier her."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 06.12.2008

Vorankündigung:

Zweite Bundesliga Süd Hassia Bingen - NSC Watzenborn-Stbg.

Die 1. Damenmannschaft der BFV Hassia Bingen belegt nach bisher überzeugenden Leistungen in der Vorrunde mit 12:0 Punkten den ersten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd.
Im letzten Heimspiel der Vorrunde am Sonntag, dem 07. Dezember 2008, 14.00 Uhr, trifft das Team nun auf die Mannschaft vom NSC Watzenborn-Steinberg. Das Team aus Watzenborn liegt nach sechs absolvierten Spielen mit 5:7 Punkten momentan auf dem siebten Tabellenplatz. Trotzdem gehört diese Mannschaft zu den stärkeren der Liga. Mit Inka Dömges, Angelina Gürz, Desiree Czajkowski und Tatjana Bär präsentiert der Verein eine Mannschaft, die stark einzuschätzen ist und die in der Vergangenheit dem Team von Hassia Bingen immer alles abverlangt hat. Im letzten Spiel der vergangenen Saison trennte man sich beispielsweise mit einem 5:5 Unentschieden. Somit sind auch diesmal wieder spannende und hochklassige Spiele zu erwarten.
Auch diese wichtige Begegnung wird wieder in Bingen-Bingerbrück ausgetragen.
Die Mannschaft und die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung hoffen, dass erneut viele Zuschauer das Team der BFV Hassia Bingen in dieser wichtigen Partie unterstützen werden.


Berichte der Spielrunde vom 01.12.-07.12.2008

Merlin Keller sorgt für große Überraschung
16-Jähriger von Hassia Bingen gewinnt Tischtennis-Kreismeisterschaft / Dramatisches Finale gegen Reinnig

Vom 10.12.2008 ESSENHEIM Mit einer dicken Überraschung endeten die Tischtennis-Kreismeisterschaften in der Essenheimer Domherrenhalle: Nicht der hoch gehandelte Oberliga-Spieler Stefan Kröhl vom TSV Wackernheim und auch nicht Verbandsliga-Ass Christian Mallmann holten sich den Titel in der Herren-A-Klasse, sondern der erst 16 Jahre alte Merlin Keller von Hassia Bingen.
Von Michael Heinze "Das war mehr als unerwartet", urteilte Kreissportwart Horst Schmitt, der die Veranstaltung gemeinsam mit Kreisfachwart Peter Schweinheim organisierte. "Merlin Keller hat wirklich eine tolle Entwicklung gemacht." Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren agierte der Teenager noch in der Kreisklasse A bei Hassia Kempten. Im Endspiel setzte sich Keller gegen seinen Verbandsliga-Konkurrenten Christopher Reinnig vom TSV Wackernheim II durch. "Ein spielerisch auf dermaßen hohem Niveau stehendes Finale habe ich hier noch nicht gesehen", schwärmte Schmitt. Keller gelang gegen den 16 Jahre älteren Reinnig das Kunststück, ein fast schon verlorenes Match doch noch zu gewinnen. Der Hassiate lag bereits 1:2 nach Sätzen und 3:8 im vierten Satz zurück, ehe er sich zu einer genialen Leistung aufschwang und sich mit zwei Satzerfolgen in der Verlängerung die Krone aufsetzte. "Wahnsinn, wie dieser Junge auch in den kritischen Phasen Ruhe und Übersicht bewahrt hat", zog der 75 Jahre alte Schmitt seinen Hut. "Wenn er sich weiter so entwickelt, traue ich ihm noch einiges zu." Im Halbfinale hatte sich Keller mit 3:2 gegen Kröhl und Reinnig mit 3:1 gegen Wolfgang Eick vom Kreisliga-Zweiten TSV Stadecken-Elsheim durchgesetzt.
Für Mallmann war bereits nach den Gruppenspielen Endstation. Dem Heidenfahrter wurde in seiner bärenstarken Vorrundengruppe eine Fünfsatzniederlage gegen seinen früheren Teamkollegen Kröhl zum Verhängnis. Wegen des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber den Sportkameraden Kröhl und Eick blieb Mallmann hängen. In die Röhre guckte auch Titelverteidiger Marcus Berott von der Wackernheimer Oberliga-Reserve. "Berott haut ja auf alles drauf was sich bewegt und gewann im Vorjahr sicher", sagte Schmitt. Diesmal wurde der Ex-Igstädter von Merlin Keller entzaubert.
Mallmann gelang es immerhin, er an der Seite seines Spezis Christian Just in der Doppelkonkurrenz auf den obersten Treppchenplatz zu hüpfen. Gegen Kröhl/Reinnig langte es im Finale zu einem glatten Dreisatzsieg. Rang drei sicherten sich die Büdesheimer Dennis Buchwald/Simon Lippert durch ein 3:0 gegen Berott und den angeschlagenen Claus Wolf. Mit 24 Startern war die Herren-A-Klasse qualitativ wie quantitativ top besetzt. Das tröstete etwas darüber hinweg, dass die Veranstaltung insgesamt weniger gut besucht war als 2007.
Die Konkurrenz in der Herren-B-Klasse beherrschte Tobias Lemmer vom Kreisliga-Primus DJK Büdesheim klar. Im Finale hielt er den starken Eick in vier Sätzen nieder. "Eigentlich hatten wir Christian Just als ehemaligen Oberliga-Spieler ganz vorne erwartet", sagte Schmitt. In der Herren-C-Klasse schaffte der Heidesheimer Leander Meckel im Finale einen 3:1-Erfolg gegen Wackernheims Holger Speth. Schmitt: "Meckel war hoher Favorit und ist da durchmarschiert." In der Herren-D-Klasse bezwang Lokalmatador Franz Hofstetter von der Spvgg. Essenheim des Welgesheimer Martin Thehos im Endspiel knapp in fünf Sätzen.

Tischtennis-Kreismeisterschaften 2008 in Essenheim
Herren-A-Klasse, Einzel: 1. Merlin Keller (Hassia Bingen), 2. Christopher Reinnig (TSV Wackernheim), 3. Stefan Kröhl (TSV Wackernheim) und Wolfgang Eick (TSV Stadecken-Elsheim). Doppel: 1. Christian Mallmann/Christian Just (DJK Büdesheim/TSV Wackernheim), 2. Christopher Reinnig/Stefan Kröhl (TSV Wackernheim), 3. Dennis Buchwald/Simon Lippert (DJK Büdesheim)
Herren-B-Klasse, Einzel: 1. Tobias Lemmer (DJK Büdesheim), 2. Wolfgang Eick (TSV Stadecken-Elsheim), 3. Maximilian Lamoth (DJK Büdesheim) und Christian Just (TSV Wackernheim). Doppel: 1. Lukas Paulus/Maximilian Lamoth (DJK Büdesheim), 2. Helmut Feldmann/Tobias Lemmer (TSV Stadecken-Elsheim/DJK Büdesheim), 3. Christian Just/Holger Speth (TSV Wackernheim)
Herren-C-Klasse, Einzel: 1. Leander Meckel (TSG Heidesheim), 2. Holger Speth (TSV Wackernheim), 3. Thomas Abu El-Ez (TuS Jugenheim/Partenheim) und Garry Earls (Hassia Kempten). Doppel: Leander Meckel/Udo Nickel (TSG Heidesheim/TTC Bubenheim), 2. Holger Speth/Grischa Burkhardt (TSV Wackernheim/TuS Jugenheim/Partenheim), 3. Thomas Abu El-Ez/Rolf Bechtel (TuS Jugenheim/Partenheim)
Herren-D-Klasse, Einzel: 1. Franz Hofstetter (Spvgg. Essenheim), 2. Martin Thehos (TSG Welgesheim), 3. Jochen Barth (TTC Bubenheim) und Ralf Kollmus (Spvgg. Essenheim). Doppel: 1. Franz Hofstetter/Christian Häfner (Spvgg. Essenheim), 2. Paul Ebert/Martin Thehos (TSG Welgesheim), 3. Grischa Burkhardt/Wilhelm Eckstein (TuS Jugenheim/Partenheim)
Herren-Ü-50-Klasse, Einzel: 1. Wolfgang Thehos (TSG Welgesheim), 2. Egbert Dautermann (TSG Welgesheim), 3. Peter Schweinheim (TG Nieder-Ingelheim)

Allgemeine Zeitung 10.12.2008

Mühsames 8:5 sichert fünften Platz
Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen III erkämpfen Sieg gegen Oberliga-Schlusslicht VfL Monzel

Vom 10.12.2008 MH. BINGEN Nach einem mühsam erkämpften 8:5-Erfolg über Schlusslicht VfL Monzel beenden die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III die Vorrunde in der Oberliga Südwest mit 9:9 Punkten auf dem fünften Platz.
"Dieser Sieg ist uns sehr, sehr schwer gefallen", mochte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld nichts beschönigen. "Das lag aber an uns selbst. Wir alle haben die Gäste-Mannschaft doch ein bisschen unterschätzt - und da schließe ich mich nicht aus." Zu Beginn lief noch alles wie am Schnürchen. Ting Xiang/Rabea Becker und Diana Sharif/Mai Xiang gewannen ihre Doppel recht locker. Sharif gab in ihrem ersten Einzel keinen Satz ab. Dann aber zog Mai Xiang knapp in fünf Sätzen gegen gegen VfL-Einserin Stephanie Thul den Kürzeren. "Isabelle Roos war total daneben und hat ebenfalls verloren", sagte Liesenfeld. Dank eines souveränen Einzelerfolges von Rabea Becker ging die Hassia 4:2 in Führung, um anschließend im vorderen Paarkreuz beide Partien abzugeben.
In der entscheidenden Phase zeigte die Hassia Klasse. Roos drehte ihre Partie bei 1:2-Satzrückstand und 0:5 im vierten Satz noch und heimste dafür ein dickes Kompliment ihres Coachs ein. Rabea Becker lag 0:2 hinten und gewann 3:2. Liesenfeld: "Das tut auch ihrem Ego gut, nachdem sie in dieser Saison noch nicht so viel gewonnen hat." Sharif wandelte einen 1:2-Satzrückstand in einen Sieg. Die Niederlage von Roos in ihrem dritten Einzel fiel nicht mehr ins Gewicht, da Mai Xiang mit einem 11:8, 11:4, 11:9 gegen Melanie Zirbes den Sack zu machte.
In der Rückrunde wird Sharif mehr als einmal in der Zweiten aushelfen, damit der Zweitliga-Unterbau die Qualifikation für die eingleisige Regionalliga bewerkstelligt.
Rangliste
Mit 11:6-Siegen (Leistungszahl 4,18) belegt die Ex-Draiserin Diana Sharif in der Rangliste der besten Einzelspielerinnen der Oberliga Südwest Rang neun. Auf den Plätzen 11 und 17 folgen die Schwestern Ting Xiang (12:4/3,94) und Mai Xiang (8:7/3,07). Clarissa Becker (3:3/2,50), Isabelle Roos (9:13/1,50) und Rabea Becker (3:7/1,10) nehmen die Positionen 25, 38 und 45 ein. Im Doppel sind Sharif/Mai Xiang (3:1) auf Rang acht und Rabea Becker/Ting Xiang (3:2) auf Rang 13 zu finden.
Allgemeine Zeitung 10.12.2008

Berichte der Spielrunde vom 24.11.-30.11.2008

2. RTTV-Ranglistenturnier 2008/2009 der Jugend/Schüler am 30.11.2008 in Alzey
Mädchen:
1.) Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
2.) Sina Selzer (TSG Drais)
3.) Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim)
4.) Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim)
5.) Laura Lenz (TSV Flörsheim-Dalsheim)
6.) Jaqueline Michel (TSV Gau-Odernheim)
7.) Isabell Partenheimer (TSG Welgesheim)


Damen Oberliga-Südwest

Durch den dritten Heimsieg verbesserte sich die 3. Damenmannschaft von Hassia Bingen in der Tabelle der Tischtennis Oberliga Südwest Gruppe 3 auf den 6. Tabellenplatz. Der Sieg gegen den VfR Simmern fiel mit 8:2 recht deutlich aus.
Bis zum 5:1 Zwischenstand lief es für die Hassiatinnen auch sehr gut. Diana Sharif/Mai Xiang erspielten einen klaren 3:0 Doppelsieg gegen die ehemaligen Binger Spielerinnen Leila Jakobczak/Anja Tezcan, Ting Xiang/Rabea Becker bezwangen Stefanie Knopp/Angela Isdepski in vier Sätzen. Darauf folgten klare Einzelerfolge von Diana Sharif (3:0 gegen Leila Jakobczak), Ting Xiang (3:1 gegen Angela Isdepski), Isabelle Roos (3:0 gegen Anja Tezcan) bei einer zwischenzeitigen 1:3 Niederlage von Mai Xiang gegen Simmerns-Nr. 1 Stefanie Knopp.
Auch im Vergleich der beiden Spitzenspielerinnen beider Teams setzte sich die Gästespielerin gegen Diana Sharif in drei Sätzen durch. Die danach folgenden drei Einzelpartien waren allesamt sehr stark umkämpft. Jedoch angetrieben von Teamleader Diana Sharif, der verletzten und unterstützenden Clarissa Becker, sowie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwartend, spielte das junge Hassia-Team mutig weiter. Mai Xiang schlug nach anfänglichem Satzrückstand Leila Jakobczak mit 3:1 Sätzen, ihre Schwester Ting Xiang rang mit dem gleichen Ergebnis Anja Tezcan nieder. Nun war es Isabelle Roos vorbehalten, den 8:2 Sieg zu vervollständigen. Mit 11:3 Punkten im Entscheidungssatz setzte sie sich deutlich und hochverdient gegen Angela Isdepski durch.
Am kommenden Sonntag um 10:00 Uhr findet nun noch das abschließende Vorrundenspiel in der Oberliga gegen den VfL Monzel in Bingen statt.
Neue Binger Zeitung / KW 49

Dritter Saisonsieg
Tischtennis: Hassia III schlägt Simmern 8:2

Vom 03.12.2008 MH. BINGEN Dritter Saisonsieg für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in der Oberliga Südwest: Gegen Aufsteiger VfR Simmern gab es einen ungefährdeten 8:2-Erfolg.
"Entscheidend war, dass wir eine Riesenmannschaftsleistung gebracht haben", resümierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Alle sechs Spielerinnen waren dabei." Clarissa Becker konnte wegen einer Verletzung zwar nicht mitwirken, leistete ihren Kolleginnen aber tolle moralische Unterstützung. Die Basis legten die Hassiatinnen, die ein Wiedersehen mit ihren früheren Vereinskameradinnen Leila Jakobczak und Anja Tezcan feierten, in den Doppeln. Diana Sharif/Mai Xiang setzten sich gegen Jakobczak/Teczan mit 11:6, 11:3 und 11:6 durch, Ting Xiang/Rabea Becker hielten Stefanie Knopp/Angela Isdepski mit 9:11, 11:7, 11:2 und 11:9 nieder. "Ting und Rabea haben ihr bestes Doppel der gesamten Saison gespielt", lobte Liesenfeld.
Im Einzel kassierte das Quintett vom Rhein-Nahe-Eck nur zwei Niederlagen durch Mai Xiang (8:11, 12:10, 8:11, 8:11 gegen Knopp) und Sharif (8:11, 12:14, 8:11 gegen Knopp). Liesenfeld: "Die Simmerner Nummer eins war wirklich gut und hat uns große Probeleme bereitet." In allen anderen Partien verließen seine Zöglinge die Platten als Sieger. Gegen Jakobczak gewann Sharif 11:2, 11:4 und 11:4 und Mai Xiang 8:11, 11:3, 12:10 und 11:6. Je zwei Punkte steuerten Ting Xiang (4:11, 11:8, 11:8, 14:12 gegen Isdepski und 11:9, 11:13, 11:9, 11:6 gegen Tezcan) sowie Isabelle Roos (11:7, 12:10, 11:5 gegen Tezcan und 5:11, 11:6, 11:8, 8:11 und 11:3 gegen Ispedski) bei.
"Was mich persönlich freut ist die Tatsache, dass Isabelle die Kurve gekriegt und ihre Spiele gewonnen hat", resümierte Liesenfeld. "Wenn wir jetzt noch am nächsten Sonntag um 10 Uhr unser Heimspiel gegen Schlusslicht VfL Monzel erfolgreich gestalten, hätten wir nach der Vorrunde 9:9 Punkte - das wäre sehr okay." Allerdings ist noch nicht klar, ob die Hassia ihre beste Formation aufbieten kann.
Allgemeine Zeitung 03.12.2008

Tischtennis-Verbandsliga
Vom 03.12.2008 MH. RHEINHESSEN Hassia Bingen musste sich gegen Kellerkind TTV Nierstein mit einem 8:8 zufrieden geben. Hassia Bingen - TTV Nierstein 8:8. - Nach 1:3- und 3:5-Rückstand gab es das dritte Remis der Saison für die Hassia, die kurz vor Schluss noch 8:6 führte. Der Schuh drückte eindeutig in den Doppeln, von denen gleich drei verloren gingen. Lediglich Merlin Keller/Michael Dann konnten sich nach ihrem Fünfsatzsieg über Mirco Brencher/Peter Kögler freuen. Dagegen unterlagen Dominik Lautebach/Christoph Kunz (0:3 gegen Udo Krummeck/Arved Deichmann) ebenso glatt wie Heinz Hartwein/Joachim Lautebach (0:3 gegen Stephan Hüls/Jan Becker). Auch das Schlussdoppel von Keller/Dann (1:3 gegen Krummeck/Deichmann) ging um. Im Einzel sammelten Keller (3:1 gegen Krummeck), Dominik Lautebach (3:1 gegen Krummeck), Hartwein (3:0 gegen Kögler), Dann (3:2 gegen Kögler), Kunz (3:2 gegen Hüls) sowie Ersatzmann Thorsten Schmitt (3:2 gegen Hüls) die Hassia-Punkte ein. Die Binger konnten den Ausfall von Mario Hübinger und Gerhard Chitralla nicht kompensieren.
Allgemeine Zeitung 03.12.2008

Remis-Bazillus war äußerst hartnäckig
Bubenheimer Tischtennis-Frauen spielen zum fünften Mal unentschieden, dann Niederlage gegen Hassia Bingen
Vom 29.11.2008 MH. BUBENHEIM/BINGEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen haben die Frauen des TTC Bubenheim zum fünften Mal hintereinander unentschieden gespielt. Diesmal gab es ein 6:6 gegen den Tabellennachbarn SV Rheingold Hamm. Erst bei der 3:7-Niederlage beim Vorrunden-Finale als Gast von Hassia Bingen IV riss die Serie.
Hassia Bingen IV - TTC Bubenheim 7:3. - Dank des fünften Saisonsiegs schließt die Hassia die Vorrunde mit sehr soliden 13:9 Punkten im oberen Mittelfeld ab. Entscheidend war, dass Melanie Seligmann das Duell gegen Heike Beiser knapp in fünf Sätzen zu ihren Gunsten entschied. Seligmann gewann auch ihr Einzel gegen Krethen (3:0) sowie das Doppel an der Seite von Lucia Fickinger (3:0 gegen Krethen/Kordes). Die übrigen Zähler steuerten Fickinger (3:1 gegen Krethen), die starke Miriam Lott (3:1 gegen Kordes und 3:0 gegen Scherer) sowie Janine Raese (3:2 gegen Kordes) bei. Für die Gäste waren Beiser/Scherer (3:0 gegen Lott/Raese) im Doppel sowie Beiser (3:1 gegen Fickinger) und Scherer (3:2 gegen Raese) im Einzel erfolgreich.
Allgemeine Zeitung 29.11.2008

Berichte der Spielrunde vom 17.11.-23.11.2008

German Open in Berlin vom 19.-23.11.2008
In erster Runde ausgeschieden

Vom 25.11.2008 MH. BERLIN/BINGEN Die tschechische Tischtennis-Nationalspielerin Dana Hadacova im Trikot von Hassia Bingen, in der Weltrangliste derzeit auf Position 166, ist bei den German Open in Berlin in der ersten Runde ausgeschieden.
Hadacova unterlag der Japanerin Hiroko Fujii, Nummer 69 der Weltrangliste, mit 11:9, 9:11, 4:11, 6:11 und 6:11. "Ich habe gut gespielt und war mit meiner Leistung zufrieden", erklärte Hadacova hernach. "Die Japanerin war einfach zu stark." In der Qualifikation hatte die Tschechin die Luxemburgerin Simona Haan mit 11:4, 11:9, 11:8, 11:6 sowie die Irin Na Liu mit 11:1, 11:5, 11:8, 13:15 und 11:6 geschlagen. Mit der Mannschaft unterlag Hadacova Rumänien mit 0:3. Sie kam im Doppel zum Einsatz und zog an der Seite von Renate Strbikova in vier Sätzen gegen Daniela Dodean/Cristia Hirici den Kürzeren .
Bis zum Jahresende will Hadacova sich auf die drei restlichen Zweitliga-Partien mit der Hassia in der ersten Dezemberhälfte gegen NSC Watzenborn-Steinberg (7.12.), TTC Optolyth Wendelstein (13.12.) und TV Altdorf (14.12.) konzentrieren.
Allgemeine Zeitung 25.11.2008

Damen - Mannschaftswettbewerb
1. Runde (16er Feld - 14 Mannschaften)
Rumänien - Tschechien 3:0
Elizabeta Samara - Iveta Vacenovska 3:1 / -8/+6/+11/+7
Daniela Dodean - Renata Strbikova 3:1 / +8/+9/-8/+4
Daniela Dodean/Cristia Hirici - Dana Hadacova/Renata Strbikova 3:1 / +8/+8/-7/+9

Damen - Qualifikation
Dana Hadacova (Tschechien/WR: 166) - Simone Haan (Luxembourg/WR: 383) 4:0 / +4/+9/+8/+6
Dana Hadacova - Na Liu (Irland/WR: 225) 4:2 / +1/+5/+8/-9/-13/+6

Hauptfeld - 1. Runde (64 Spielerinnen)
Dana Hadacova - Hiroko Fujii (Japan/WR: 69) 1:4 / +9/-9/-4/-6/-6

Regionalligateam mit zwei Siegen / Oberligadamen unterliegen TTF Konz
Mit zwei klaren Siegen hält die Tischtennis Regionalligamannschaft von Hassia Bingen weiterhin Kurs auf die neue eingleisige Regionalliga, die ab der nächsten Saison 2009/2010 installiert wird. Zunächst "Überfuhr" man am Samstag den pfälzischen Aufsteiger FC Queidersbach mit 8:0 Spielen. In der ein ein halb stündigen Spielzeit gestatteten die Damen der zweiten Binger Mannschaft den Gästen gerade mal fünf Sätze. Die Erfolge der Hassia erzielten Andrea Welz/Rebecca Matthes, Julia Minor/Nadja Hoffmann in den Doppeln, sowie Andrea Welz (2), Julia Minor (2), Nadja Hoffmann und Rebecca Matthes in den Einzelpartien.
Gleichwohl schwieriger gestaltete sich das Sonntag-Morgenspiel bei der TSG Kaiserslautern. Nach den Anfangsdoppeln stand es zunächst 1:1 Unentschieden. Andrea Welz/Rebecca Matthes gewannen ihre Begegnung deutlich in drei Sätzen, während Julia Minor/Nadja Hoffmann den gastgebenden Spielerinnen zum Erfolg gratulieren mussten. In den darauffolgenden Einzeln wurde dann der ein oder andere Satz aus Binger Sicht abgegeben, die Spiele aber gingen allesamt an die Hassiatinnen. Andrea Welz, Julia Minor und Nadja Hoffmann siegten jeweils zwei Mal, Rebecca Matthes kam nur zu einer erfolgreichen Partie. Das Endresultat von 8:1 für das Regionalligateam von Hassia Bingen spiegelt am Ende den verdienten Erfolg wieder. Mit den 9:9 Punkten aus der Vorrunde liegt man nach wie vor aussichtsreich im Rennen um die begehrten Plätze in der eingleisigen Regionalliga der nächsten Saison.
Auch die dritte Hassia Damenmannschaft hatte am vergangenen Wochenende ein Heimspiel in der Oberliga Südwest zu bestreiten. Dabei traf man auf die erfahrenen und routinierten Spielerinnen des TTF Konz. Aus Binger Sicht war es leider am Ende eine Partie der verpassten Chancen, die sich in der 5:8 Niederlage wiederspiegelte. Dies deutete sich direkt zu Beginn in den Doppeln bereits an, die beide mit 3:2 Sätzen an die Gäste gingen. Das neuformierte Doppel Ting Xiang/Isabelle Roos unterlag eben so wie Diana Sharif/Mai Xiang, die im vierten Satz vier Matchbälle und im fünften Satz weitere zwei Matchbälle zwischenzeitig noch abwehren konnten. Auch in den Einzelspielen hielten die jungen Hassiatinnen gut dagegen und erspielten sich eine Menge Satzgewinne. Für die Punkte zeigten sich Diana Sharif (2), Mai Xiang und Ting Xiang (2) verantwortlich. Neben den zwei Doppeln gingen noch zwei Einzelpartien im fünften und entscheidenden Satz verloren. Das Ergebnis war erneut Ausdruck der mangelnden Vorbereitungs- und Trainingsmöglichkeiten auf die Oberligabegegnung, die durch gesundheitliche und andere Problematiken (Schule, Ausbildung, Studium) in vielfältigster Weise entstanden und sich wie ein roter Faden durch die Vorrunde zieht. Bereits am kommenden Samstag steht ein weiteres schweres Heimspiel gegen den Rheinlandvertreter VfR Simmern auf dem Plan.
Neue Binger Zeitung / KW 48


Zwei Kantersiege der Hassia-Reserve
Tischtennis-Regionalliga-Frauen behalten Saisonziel Qualifikation für eingleisige Liga im Auge

Vom 26.11.2008 MH. BINGEN/KAISERSLAUTERN Dank zweier Kantersiege gegen die Aufsteiger FC Queidersbach (8:0) und TSG Kaiserslautern (8:1) hat die Zweitliga-Reserve von Hassia Bingen in der Tischtennis-Regionalliga Südwest einen Sprung auf Platz fünf gemacht.
Hassia Bingen II - FC Queidersbach 8:0. - "Das war der erwartet klare Sieg", kommentierte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Nachdem die Gäste ohne ihre Nummer eins Elena Süs angereist sind, war es ein Selbstläufer." Für die Hassia punkteten Andrea Welz/Rebecca Matthes (13:11, 11:2, 11:9 gegen Daniela Stauch/Yvonne Syga) und Julia Minor/Nadja Hoffmann (11:8, 11:7, 11:8 gegen Elisabeth Simonis/Silvia Gros) im Doppel sowie Welz (9:11, 11:5, 11:3, 7:11, 11:7 gegen Simonis und 11:7, 6:11, 11:7, 11:9 gegen Stauch), Minor (11:9, 13:11, 11:1 gegen Stauch und 11:6, 11:1, 11:2 gegen Simonis), Hoffmann (11:5, 11:5, 11:13, 11:5 gegen Syga) und Matthes (9:11, 11:7, 11:8, 11:6 gegen Gros) im Einzel.
TSG Kaiserslautern - Hassia Bingen II 1:8. - "Die Mannschaft der Gastgeberinnen bestand diesmal aus routinierten Spielerinnen", sagte Lautebach. "Trotzdem war unser Sieg nie gefährdet. Alle haben gut gespielt und zum Erfolg beigetragen." Den einzigen Punkt gab das Doppel Minor/Hoffmann ab, das Tanja Schultz/Steffi Schneider mit 9:11, 8:11, 11:7 und 7:11 unterlag. "Julia und Nadja hatten ein bisschen Schwierigkeiten mit dem Material von Schneider", erläuterte Lautebach. Dagegen gewannen Welz/Matthes (11:3, 12:10, 11:5 gegen Annette Knieriemen/Birgit Weitz) ihr Doppel. Im Einzel markierten Welz (11:6, 11:3, 11:5 gegen Weitz und 11:1, 9:11, 11:6, 11:3 gegen Knieriemen), Minor (11:4, 5:11, 11:7, 14:12 gegen Knieriemen und 8:11, 11:3, 11:6, 9:11, 11:8 gegen Weitz), Matthes (11:8, 10:12, 11:5, 11:13, 11:4 gegen Schultz) sowie Hoffmann (11:3, 4:11, 11:5, 11:7 gegen Schneider und 11:9, 14:12, 11:9 gegen Schultz) die Hassia-Punkte.
"Mit diesen beiden Siegen haben wir unser Saisonziel - den fünften Platz und die Qualifikation für die eingleisige Regionalliga - nicht aus den Augen verloren", freute sich Lautebach. "Zumal unser Konkurrent SG TuS Kirchberg/Rhaunen überraschend 5:8 bei der TSG Zellertal verloren hat."
Allgemeine Zeitung 25.11.2008

Sprung auf Platz sechs verpasst
Vom 26.11.2008 MH. BINGEN In der Tischtennis-Oberliga Südwest der Frauen hat Hassia Bingen III den Sprung auf Platz sechs verpasst. Gegen die TTF Konz handelte sich das Team vom Rhein-Nahe-Eck eine unnötige 5:8-Niederlage ein.
Wirklich ärgerlich", befand Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld, dessen Coaching nicht von Erfolg gekrönt war. Gleich vier von fünf Fünfsatzspielen verloren die Hassiatinnen. Das fing schon im Doppel an. "Wir sind sehr schwer ins Spiel gekommen", klagte Liesenfeld. Weil Rabea Becker mit einer Grippe ausfiel, musste der 44-Jährige zum x-ten Mal die Doppel neu formieren. "Das zieht sich jetzt wie ein roter Faden durch die ganze Saison, dass Spielerinnen wegen Krankheit, Verletzung oder Ausbildung nicht trainieren können oder bei Spielen ausfallen."
Gegen Konz unterlagen Ting Xiang/Isabelle Roos im Doppel gegen Helga Bousonville/ Sylvia Karrenbauer ebenso mit 8:11 im Entscheidungssatz wie Diana Sharif/Mai Xiang gegen Kerstin Dewald/Sabine Weber. Im Einzel zogen Roos und Mai Xiang gegen Karrenbauer ebenfalls knapp im fünften Satz den Kürzeren. Das einzige Fünfsatzspiel auf Seiten der Hassia gewann Ting Xiang, die Karrenbauer mit 11:2 abfertigte. Ting Xiang war auch gegen Dewald (3:1) erfolgreich. Ansonsten verließen nur Sharif (jeweils 3:0 gegen Weber und Bousonville) sowie Mai Xiang (3:1 gegen Weber) die Platte als Sieger.
"Ich kann den Verliererinnen keinen Vorwurf machen, alle haben sich bemüht", resümierte Liesenfeld. "Trotz der unbefriedigenden personellen Situation ist die Stimmung in der Mannschaft nach wie vor gut - dafür ist auch und vor allem Dina Sharif als Führungsspielerin verantwortlich." In den verbleibenden Vorrunden-Partien gegen die Kellerkinder VfR Simmern (29.11.) und VfL Monzel (7.12.) sollen nun drei bis vier Punkte her.
Allgemeine Zeitung 25.11.2008

Damen - Verbandsliga
Vom 21.11.2008 MH. RHEINHESSEN Leer ging diesmal Hassia Bingen IV beim 3:7 als Gast von Tabellenführer TuS Sörgenloch aus.
TuS Sörgenloch - Hassia Bingen IV 7:3. - Alleine konnte es die überragende Melanie Seligmann nicht richten. Die Spitzenspielerin der Hassia gewann sowohl ihre Einzel gegen Lydia Meier (3:1) und Manuela Bender (3:0) als auch auch ihr Doppel an der Seite von Miriam Lott gegen Bender/Jeanette Braun (3:1). Doch ohne Lucia Fickinger hatten die Bingerinnen beim stärksten Team der Liga keine Chance. Janine Raese/Edda Klöß blieb weder im Doppel gegen Meier/Ricarda Berz noch im Einzel gegen Braun und Berz auch nur ein einziger Satzgewinn vergönnt. Lott unterlag Meier ebenfalls glatt mit 0:3, nachdem sie zuvor Bender bei ihrer Fünfsatzniederlage überraschend gut Paroli geboten hatte.
Allgemeine Zeitung 21.11.2008

Bericht vom Spieltag 15./16.11.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

2. Damen Bundesliga Süd
Es läuft zurzeit rund mit der Zelluloidkugel bei der 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen in der 2. Tischtennis Bundesliga Süd. An diesem Wochenende gab es zwei klare Erfolge und damit führt man auch weiterhin die Tabelle mit sechs Siegen bei 12:0 Punkten und 36:9 Spielen an.
Das Auswärtsspiel am Samstag beim Tabellensechsten ATSV Saarbrücken hielten die Gastgeber bis zum 2:2 Zwischenstand offen. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann unterlagen, nach zwei unglücklichen Satzverlusten zu Beginn, ihr erstes Doppel der Saison gegen Marianna Stoian/Ann Kathrin Herges mit 1:3. Gleichzeitig erspielten Ying Zhang/Julia Lutz einen ungefährdeten 3:1 Erfolg gegen Theresa Adams/Claudia Walerowicz.
Ying Zhang zeigte gegen die zuvor in 14 Einzelpartien ungeschlagene Rumänien Marianna Stoian ein prima Spiel, musste sich aber im Entscheidungssatz der sieben Jahre jüngeren Kontrahentin beugen. Dana Hadacova ließ dem saarländischen Tischtennis-Nachwuchstalent Theresa Adams bei ihrem Drei-Satz-Sieg keine Chance. Ihre gemeinsame Stärke im hinteren Paarkreuz bewiesen danach die beiden Hassiatinnen Yüchun Zimmermann (3:0 gegen Monika Kiefer) und Julia Lutz (3:1 gegen Claudia Walerowicz) mit ihren beiden Siegen zum 4:2 für Bingen. Nun kam es zum spannend erwarteten Duell der beiden Spitzenspielerinnen beider Teams. Jedoch zeigte sich Dana Hadacova in glänzender Form und brachte mit einem spielerisch sehr starken 3:0 Sieg der rumänischen Nationalspielerin die erste Saisonniederlage bei. Gleichzeitig erzielte Ying Zhang einen ungefährdeten Drei-Satz-Sieg gegen Theresa Adams und beendete die Zweitligapartie mit 6:2 für Hassia Bingen.
In dem darauffolgenden Sonntagsspiel gegen den Tabellenvorletzten und Aufsteiger SV Darmstadt 98 kam es zu einem Wechsel in der Aufstellung Bingens. Julia Lutz, die seit ca. vier Wochen an einer schmerzhaften und hartnäckigen Brustmuskelverletzung leidet, wurde zur Schonung von Andrea Welz, der Nr. 1 der Regionalligamannschaft vertreten. Gleich zu Beginn im Doppel an der Seite von Ying Zhang zeigte sie ihr großes Potential und gewann mit 3:1 Sätzen gegen Clarissa Benz/Natascha Gwosdz. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann fanden auch wieder in die Erfolgsspur im Doppel zurück bei ihrem deutlichen Drei-Satz-Sieg gegen Jing Tan/Sonja Bott.
Im Anschluss darauf folgten drei jeweils einseitige und von den Hassiatinnen überlegen geführten Einzelspiele in drei Sätze. Dana Hadacova bezwang Clarissa Benz, Ying Zhang ihre Landsfrau Jing Tan und Yüchun Zimmermann Darnstadts Nr. 5 Natascha Gwosdz. Die jüngste Binger Akteurin Andrea Welz hatte es mit der sehr druckvoll agierenden Sonja Bott zu tun. In diesem Match merkte man Andrea Welz schon die Nervosität vor den begeisternd mitgehenden über 60 Zuschauern an, dass dann etwas den Spielrythmus hemmte. So konnte Andrea auch Satzbälle im dritten Satz nicht für sich nutzen und musste sich der Darmstädterin geschlagen geben. Dana Hadacova zeigte danach in ihrem zweiten Einzel gegen die Gäste Nr. 1 Jing Tan ihr großes, variantenreiches Spielpotential und siegte in drei umkämpften Sätzen zum 6:1 Sieg der Binger Damen.
Neue Binger Zeitung / KW 47


Hassia-Frauen souverän an der Spitze
Tischtennis-Spielerinnen Gewinner des Doppelspieltages in der Zweiten Bundesliga Süd

Vom 18.11.2008 SAARBRÜCKEN/BINGEN Die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen sind der große Gewinner des Doppelspieltages in der Zweiten Bundesliga Süd. Während die Verfolgerschar sich gegenseitig die Punkte streitig machte, bewältigte der Titelkandidat vom Rhein-Nahe-Eck die beiden Pflichtaufgaben beim ATSV Saarbrücken (6:2) und gegen den SV Darmstadt 98 (6:1) in souveräner Manier - und hat nun schon drei Minuszähler Vorsprung vor dem TV Altdorf.
Von Michael Heinze In Saarbrücken taten sich die Bingerinnen vor 30 Zuschauern zunächst schwer. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann mussten sich im Doppel der Kombination Marianna Stoian/Ann-Kathrin Herges mit 11:13, 9:11, 11:2 und 8:11 beugen und Ying Zhang zog in einem wahren Marathon-Match gegen Stoian mit 6:11, 11:6, 11:13, 11:5 und 5:11 den Kürzeren. "Hadacova/Zimmermann hatten im zweiten Satz sechs, sieben Netz- und Kantenbälle gegen sich", berichtete Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Sie haben sich sehr geärgert, weil sie in dieser Runde ja noch kein Doppel verloren hatten."
Fakt war: Die Hassia lag zwischenzeitlich mit 1:2 hinten. Von diesem Rückstand zeigte sie sich allerdings in keinster Weise geschockt. Im Gegenteil - die restlichen fünf Einzel gingen durch die Bank deutlich an die Gäste. Hadacova wies erst Theresa Adams mit 11:8, 11:8 und 11:9 in die Schranken, ehe sie im mit Spannung erwarteten Spitzeneinzel Saarbrückens Top-Rumänin Stoian beim 11:9, 11:4 und 11:9 die erste Saisonniederlage beibrachte. "Gerade gegen Stoian war Dana unheimlich motiviert", verriet Lautebach. "Hinzu kam, dass sie von Yü Zimmermann taktisch prima auf das Kurz-Kurz-Spiel eingestellt wurde." Hadacovas Winner waren ihre traumhaften Rückhand-Topspins, mit denen sie die Rumänin gar nicht richtig ins Spiel kommen ließ.
Außerdem verließen Zhang (11:4, 11:4 und 11:7 gegen Adams), Zimmermann (11:1, 11:2 und 11:3 gegen Monika Kiefer) sowie Julia Lutz (11:5, 13:11, 8:11 und 11:4 gegen Claudia Walerowicz) die Platte als Sieger. Lutz hatte zuvor bereits an der Seite von Zhang das Doppel gegen Adams/Walerowicz mit 11:5, 11:5, 5:11 und 11:8 gewonnen.
Gegen Damstadt pausierte die 23 Jahre alte Geografie-Studentin, wie angekündigt, wegen ihrer noch nicht auskurierten Brustmuskelzerrung, nachdem sie in Saarbrücken nach Einnahme einer Schmerztabelle stark aufgetrumpft hatte. Für Lutz sprang Nachwuchs-Hoffnung Andrea Welz in die Bresche. Im Doppel mit Zhang schaffte Welz auch gleich einen Sieg über die Paarung Clarissa Benz/Natascha Gwosdz (11:7, 11:7, 11:13 und 11:1). Lautebach: "Das war sehr gut, wobei es auch sehr beruhigend ist, an der Seite einer so sicheren Spielerin wie Ying Zhang spielen zu können, die noch dazu sehr gut auf ihrer Mitspielerin eingehen kann."
Im Einzel gegen Sonja Bott wurde Welz beim 8:11, 2:11 und 14:16 Opfer ihrer eigenen Anspannung. "In den ersten zwei Sätzen war deutlich zu spüren, wie nervös Andrea war", rekapitulierte Lautebach. "Sie war so verkrampft, dass sie nie zu dem Spiel gefunden hat, das sie spielen kann - vielleicht hatte sie sich zu viel vorgenommen." Im dritten Durchgang schließlich spielte die 18-Jährige prima auf. "Leider Gottes hat sie da in der Verlängerung verloren", sagte Lautebach, der mit der Vorstellung der Wörrstädterin insgesamt zufrieden war: "Mit ihr haben wir immer noch jemanden in der Hinterhand."
Alle anderen Partien gegen den SVD entschieden die ansonsten haushoch überlegenen Bingerinnen vor 62 Fans in drei Sätzen zu ihren Gunsten - und zwar durch Hadacova/Zimmermann (gegen Jing Tan/Bott) im Doppel sowie Hadacova (gegen Benz und Tan), Zhang (gegen Tan) und Zimmermann (gegen Gwosdz) im Einzel.
Zitat
"Mannschaftliche Geschlossenheit und Kameradschaft sprechen im Titelkampf für uns. Wir sind einfach gut besetzt - und zwar in beiden Paarkreuzen. Aber es gibt noch andere Mannschaften, für die das ebenfalls zutrifft. Wir bleiben also auf dem Teppich."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 15.11.2008

2. Bundesliga Damen - Bingen doppelt erfolgreich
In der 2. Bundesliga der Damen hat Hassia Bingen seine Tabellenführung durch zwei weitere Siege gefestigt.
Am Samstag gewann das Team vom Rhein-Nahe-Eck mit 6:2 beim ATSV Saarbrücken. Nach den Doppeln hatte es 1:1 gestanden, da Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann gegen Marianna Stoian und Ann-Kathrin Herges mit 1:3 verloren, während Ying Zhang und Julia Lutz mit gleichem Ergebnis gegen Theresa Adams und Claudia Walerowicz die Oberhand behielten. Anschließend verlor Zhang gegen die starke Spitzenspielerin aus Saarbrücken. Stoiann hatte sich bis zum Hassia-Spiel eine Bilanz von 15:0 erspielt. Ying Zhang hätte das Spiel dennoch gewinnen können. Bei 1:1 nach Sätzen verspielte sie jedoch ein 9:6-Führung. Hätte sie diesen Satz gewonnen, wäre das Spiel vermutlich zu Gunsten der Hassiatin ausgegangen, die das Spiel schließlich aufgrund von Konditionsmängeln im fünften Satz verlor. So war es Hadacova vorbehalten, der Nr. 1 von Saarbrücken mit 3:0 ihre erste Saisonniederlage beizubringen. In den weiteren Spielen gaben die Hassia-Damen insgesamt nur noch einen Satz ab, so dass das Spiel mit 6:2 gewonnen wurde. Diesen einen Satz gab die nach wie vor leicht verletzte Lutz gegen Walerowicz ab. Bereits im Heimspiel gegen Schwabhausen hatte sie ja trotz dieser Verletzung in fünf Sätzen gegen Agnes Kokai gewonnen.
Im Heimspiel gegen Darmstadt verzichtete Lutz dann auch auf einen Einsatz, so dass die junge Andrea Welz aus der Regionalligamannschaft zum Einsatz kam. Vor 62 Zuschauern in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm in Bingerbrück nutzte diese im Doppel mit Zhang gegen Clarissa Benz und Natascha Gwosdz die ihr gebotenen Chancen und kam immer wieder mit harten Topspins und Schüssen zu Punktgewinnen. Die Hassia gewann dieses Doppel genauso sicher (wenn auch mit einem Satzverlust) wie Hadacova/Zimmermann gegen Jing Tan und Sonja Bott. Die chinesische Nummer 1 der Gäste konnte anschließend gegen Zhang genau fünf Ballwechsel lang mithalten. Dann hatte sich Zhang auf das Spiel ihrer Landsfrau eingestellt. 11:3, 11:2 und 11:7 hieß es am Ende für die Defensivkönnerin. Hadacova tat sich im ersten Satz gegen Benz sehr schwer und konnte diesen letztlich 14:12 gewinnen. In den beiden folgenden Sätzen ließ sie ihrer Gegnerin jedoch insgesamt nur noch acht Punkte. Ganz souverän gewann wie gewohnt Zimmermann ihr Spiel gegen Gwosdz. Ersatzfrau Welz musste Bott nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren, wobei der letzte Satz bis zum 12:14 heiß umkämpft war.
So mussten die Zuschauer dann doch nicht bereits nach einer Stunde die Heimreise antreten sondern kamen in den Genuss zweier weiterer Einzel. Zhang gewann mit 3:0 gegen Benz. Dieses Spiel kam allerdings gar nicht mehr in die Wertung, weil Hadacova gegen Tan mit 13:11, 11:4 und 13:11 das bessere Ende für sich hatte. Damit war der Endstand von 6:1 perfekt.
Die Hassia wahrt somit ihre blütenweiße Weste mit 12:0 Punkten und 36:9 Spielen. Zimmermann und Lutz sind im hinteren Paarkreuz weiterhin ungeschlagen.
Das nächste Heimspiel findet am 07.12.2008 um 14:00 Uhr in Bingerbrück gegen den NSC Watzenborn-Steinberg statt. Und dann wird es sicherlich deutlich spannender werden, war dieses Aufeinandertreffen doch fast immer ein Garant für hervorragende und umkämpfte Spiele.
16.11.2008 / RTTV-Homepage

Julia Lutz muss sich noch schonen
Doppelspieltag für Hassia Bingen in der Zweiten TT-Bundesliga / Andrea Welz Ersatz

Vom 15.11.2008 MH. BINGEN Erstmals seit gut anderthalb Jahren treten die Tischtennis-Spielerinnen von Titelfavorit Hassia Bingen in einem Punktspiel der Zweiten Bundesliga Süd nicht in Bestbesetzung an: Julia Lutz muss sich schonen und wird am Doppelspieltag nur einmal an die Platte geschickt.
Am Samstag (16 Uhr) beim Tabellensechsten ATSV Saarbrücken kann die angeschlagene Julia Lutz zwar auflaufen, am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35) gegen den Vorletzten SV Darmstadt 98 jedoch muss die 23-Jährige wegen ihrer noch nicht auskurierten Brustmuskelzerrung passen.
"Julia hat nach dem letzten Spiel ziemlich an ihrer Verletzung laboriert", berichtet Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Sie ist weiterhin in Behandlung." Am Samstag will es die gebürtige Landauerin probieren, aber auf eine neuerliche Belastung am Sonntag wird sie definitiv verzichten. "Das würde einfach zu viel werden für sie und zu gefährlich", sagt Lautebach. Lutzens Pech ist das Glück für Nachwuchshoffnung Andrea Welz, die so zu ihrem zweiten Zweitliga-Einsatz kommt. "Andreas erster Einsatz in der ersten Mannschaft liegt schon zwei, drei Jahre zurück", öffnet Lautebach die Gedächtnisschublade. "Damals hat sie verloren." Diesmal traut der 56-Jährige der Angriffsspielerin, die vom Alter her seine Enkeltochter sein könnte, mehr zu. "Wenn sie einen guten Tag erwischt, kann sie gegen Darmstadt vielleicht einen Punkt landen." Mit Clarissa Benz und Sonja Bott sind die 98erinnen hinten nicht übermäßig stark besetzt.
Dennoch macht Lautebach keinen Hehl daraus, dass er Lutz vermisst. "Sie hat sich in dieser Klasse inzwischen wirklich etabliert. Ihre Ergebnisse können sich sehen lassen und sprechen für sich." Die mehr als vier Jahre jüngere Welz müsse "erst einmal Erfahrungen sammeln, denn der Unterschied zwischen Regionalliga und Zweiter Liga ist schon erheblich." Doppel wird die 18-Jährige wie Lutz mit Ying Zhang spielen. "Die beiden haben schon zusammen trainiert, das könnte klappen."
Auch wenn die Hassia Respekt vor der neuen Darmstädter Chinesin Jing Tan (3:6-Bilanz im vorderen Paarkreuz) hat, so sind sich die Binger Verantwortlichen einig, dass sich die Aufgabe in Saarbrücken kniffliger gestalten dürfte. Denn der ATSV verfügt mit Marianna Stoian über eine Nummer eins, die locker auch Erste Liga spielen könnte. Mit einer lupenreinen 14:0-Bilanz ist die Rumänin die beste Spielerin im Unterhaus. "Sie ist durch Beziehungen vom Saarländischen Tischtennis-Verband beim ATSV gelandet", sagt Lautebach. "Entscheidende Leute haben bei ihrem Transfer mitgewirkt." Stoian ist mehr als ein Ersatz für die zum Erstliga-Spitzenteam TTSV Saarlouis-Fraulautern gewechselte Ex-Nationalspielerin Olga Nemes. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Hassia-Asse Dana Hadacova (5:2), die am Donnerstag aus dem Trainingslager in Sheffield zurückgekehrt ist, und Ying Zhang (4:2) gegen die glänzende Angriffsspielerin schlagen.
"Nach hinten heraus sind wir wesentlich ausgeglichener als Saarbrücken", gibt sich Lautebach dennoch zuversichtlich. Richtig eng könne es nur werden, wenn eine aus dem Hassia-Quartett einen schwarzen Tag erwische. "Dann wären auf einen Schlag gleich drei Punkte weg, wenn es schlecht läuft", gibt Lautebach zu bedenken. "Läuft alles normal, sollten an diesem Wochenende zwei Siege für uns herausspringen - wobei die Höhe der Siege für mich Sekundär ist." Fest steht für den Tischtennis-Experten, dass seine Frauen an an ihre bisherigen Darbietungen anknüpfen und mit voller Konzentration zu Werke gehen müssen. "Mit 70 oder 80 Prozent geht es in dieser Klasse auf keinen Fall."
Geschwächt
Der Ersatz der etatmäßigen Regionalliga-Spielerin Andrea Welz in der Ersten Mannschaft bedeutet für das Regionalliga-Team von Hassia Bingen 2 im Auswärtsspiel am Sonntag (10 Uhr) beim Tabellenzweiten TTF Frankenthal eine erhebliche Schwächung.
Auch Hassia Bingen 3 kann am Samstag (19 Uhr) im Oberliga-Duell beim Tabellennachbarn TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof 2 nicht seine Topbesetzung aufbieten: Medizinstudentin Diana Sharif fehlt aus Studiengründen.
Allgemeine Zeitung 15.11.2008

Berichte der Spielrunde vom 10.11.-16.11.2008

1. Verbandsliga Herren
Vom 19.11.2008 MH. RHEINHESSEN Hassia Bingen musste die Partie bei Primus FSV Mainz 05 II wegen Personalmangels kurzfristig absagen und verlor kampflos 0:9, zwei Tage später reichte es gegen den 1. TTC Worms zu einem 9:4-Erfolg.
FSV Mainz 05 II - Hassia Bingen 9:0. - "Merlin Keller und Michael Dann sind aus Krankheitsgründen ausgefallen und Gerhard Chitralla kann Freitagabends nicht spielen", berichtete Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Weil unsere zweite und dritte Herren-Mannschaft parallel im Einsatz waren, konnten wir keine Ersatzspieler bekommen. Und Krankheit oder Verletzung sind kein Verlegungsgrund, das geben die Statuten des Rheinhessischen Tischtennisverbandes nicht her."
Hassia Bingen - 1. TTC Worms 9:4. - Nur bis zum 4:4 hielten die Gäste mit. Dann zog die Hassia davon. Die Punkte schnappten Dominik Lautebach/Mario Hübinger (3:0 gegen Frank Mahrwald/Thorsten Pieger) und Christoph Gres/Manuel Rausch (3:1 gegen Uwe Neumann/Bernd Dörsam) im Doppel sowie Lautebach (jeweils 3:2 gegen Thomas Strieder und Volker Keller), Hartwein (3:1 gegen Strieder), Hübinger (3:1 gegen Mahrwald), Gerhard Chitralla (3:0 gegen Mahrwald und 3:2 Neumann) sowie Gres (3:1 gegen Pieger) im Einzel. "Wir hatten auf einen Punkt gehofft und nie damit gerechnet, dass wir so klar gewinnen", resümierte Abteilungsleiter Lautebach. Einen Spieltag vor Ende der Vorrunde ist mit 10:10 Punkten der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf acht Zähler angewachsen.
Allgemeine Zeitung 19.11.2008

TTC hält dagegen und verliert
Vom 19.11.2008 jos. Erste Verbandsliga
Hassia Bingen - TTC Worms 9:4. - "Eigentlich", so TTC-Kapitän Thomas Strieder "hatten wir uns gegen Bingen was vorgenommen". Allerdings blieb es bei diesem guten Vorsatz, obwohl es für die Gäste bis zum 5:4 für Bingen noch ganz gut gelaufen war. Danach versemmelten die Männer aus der Karl-Marx-Siedlung jedoch vier Matches in Folge. "Am Ende hat Bingen verdient gewonnen", so Thomas Strieder, für dessen Team Keller/Strieder, Volker Keller, Uwe Neumann und Bernd Dörsam siegreich den Tisch verließen.
Allgemeine Zeitung 19.11.2008

Regionalliga-Team unter Zugzwang
Hassia-Zweite geht in Frankenthal 0:8 unter

Vom 19.11.2008 MH. FRANKENTHAL Nach der 0:8-Niederlage beim Tabellenzweiten TTF Frankenthal sieht es für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II im Kampf um die Qualifikation für einen Platz in der eingleisigen Regionalliga nicht besonders gut aus. Damit den Bingerinnen nicht frühzeitig alle Felle davon schwimmen, sind zwei Siege am Samstag (15.30 Uhr) gegen Aufsteiger FC Queidersbach und am Sonntag (10 Uhr) bei Schlusslicht TSG Kaiserslautern absolute Pflicht.
TTF Frankenthal - Hassia Bingen II 8:0. - Ohne Annette Hildebrandt, Andrea Welz und Petra Steyer stand die Zweitliga-Reserve vom Rhein-Nahe-Eck bei den Vorderpfälzerinnen auf völlig verlorenem Posten. Nach den beiden Doppelniederlagen von Rebecca Matthes/Isabelle Roos (8:11, 8:11, 8:11 gegen Dana Weber/Andrea Hofmann) und Julia Minor/Nadja Hoffmann (11:8, 7:11, 9:11, 7:11 gegen Yvonne Mayr/Elisabeth Bittner) konnten die Bingerinnen dem Favoriten auch in den Einzeln nicht wirklich Paroli bieten. Hoffmann (1:3 gegen Weber und 0:3 gegen Hofmann), Minor (0:3 gegen Hofmann und 0:3 gegen Weber) mussten sich im vorderen Paarkreuz ebenso deutlich geschlagen geben wie hinten Matthes (1:3 gegen Bittner) sowie Ersatzspielerin Roos (1:3 gegen Mayr).
"Dass wir in dieser Besetzung gegen so eine Spitzenmannschaft wir Frankenthal klar verlieren würden, war zu erwarten", kommentierte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Aber das ist für uns kein Beinbruch. Wichtig ist nur, dass wir jetzt gegen die beiden Kellerkinder Queidersbach und Kaiserslautern Siege einfahren."
Allgemeine Zeitung 19.11.2008

Unentschieden ohne die zwei Besten
Hassia-Oberliga-Frauen spielen in Mühlheim 7:7

Vom 19.11.2008 MH. MÜLHEIM-URMITZ Obwohl sie mit Diana Sharif (Studiengründe) und Mai Xiang (gesundheitliche Gründe) auf ihre beiden stärksten Spielerinnen verzichten mussten, schafften die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in der Oberliga Südwest ein achtbares 7:7 beim Tabellennachbarn TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II. Hätten die Bingerinnen von sechs Fünfsatzspielen nicht vier verloren, wäre sogar mit dieser Rumpfmannschaft ein Auswärtssieg drin gewesen.
TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II - Hassia Bingen III 7:7. Nachdem die Bingerinnen zwischenzeitlich mit 3:1, 4:2 und 6:3 geführt hatten, traten sie die weite Heimreise sicherlich nicht überglücklich an. Die Siege für die Hassia-Talente holten Clarissa Becker/Ting Xiang (9:11, 11:6, 11:6 und 11:7 gegen Nicole van Bellen/Christa Fuhrmann) im Doppel sowie Ting Xiang (jeweils 3:0 gegen van Bellen und Ute Ebeling und 3:1 gegen Claudia Ebel), Clarissa Becker (3:0 gegen Ebeling) und Isabelle Roos (11:5 im fünften Satz gegen Ebel und 12:10 im fünften Satz gegen Linda Panze). Pechvogel des Tages war Rabea Becker, die drei ihrer vier Partien im Entscheidungssatz verlor.
"Wenn man sich vor Augen führt, mit welcher Aufstellung wir angetreten sind, muss man mit diesem Unentschieden eigentlich sehr zufrieden sein", resümierte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Unser Ziel ist es ja, dass sich diese junge Mannschaft im Mittelfeld der Liga etabliert."
Damit dies gelingt, wäre am Sonntag (10 Uhr) ein Heimsieg gegen den keineswegs übermächtigen Tabellenfünften Tischtennisfreunde Konz hilfreich.
Allgemeine Zeitung 19.11.2008

Verbandsliga Damen
Vom 15.11.2008 MH. RHEINHESSEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen hat Schlusslicht TTC Bubenheim II die fünfte und sechste 0:7-Klatsche kassiert. Man unterlag nicht nur beim Spitzenteam der TSG Drais II ohne Spielgewinn, sondern auch gegen den Tabellenneunten TSV Gau-Odernheim. Dagegen verbesserte sich Hassia Bingen IV durch das 7:2 gegen den Vorletzten TTC Nieder-Olm auf Rang fünf.
Hassia Bingen IV - TTC Nieder-Olm 7:2. - Nachdem die Bingerinnen einen 0:1-Rückstand in eine 4:1-Führung umgewandelt hatten, war klar, dass sie sich vom Abstiegskandidaten nicht den Schneid abkaufen lassen würden. Für die Hassia-Punkte sorgten im Doppel Melanie Seligmann/Lucia Fickinger (3:0 gegen Judith Christ-Küchenmeister/Marlies Jessen) sowie im Einzel Seligmann (3:1 gegen Christ-Küchenmeister und 3:0 gegen Ingrid Aller-Heinermann), Fickinger (3:2 gegen Aller-Heinermann und 3:0 gegen Christ-Küchenmeister) sowie Miriam Lott (3:0 gegen Jessen und 3:2 gegen Marie-Christine Heinermann). Als Verlierer verließen nur Lott/Edda Klöß im Doppel (1:3 gegen Heinermann/Heinermann) und die
erfahrene Klöß im Einzel (1:3 gegen Marie-Christine Heinermann) die Platte.
Allgemeine Zeitung 15.11.2008

TOP 48 Jugend in Kleinostheim 08./09.11.208

Rebecca Matthes mit toller Leistung
Platz 26 beim Top 48-Bundesranglistenturnier

Vom 15.11.2008 MH. KLEINOSTHEIM/BINGEN Beim Top 48-Bundesranglistenturnier im bayrischen Kleinostheim hat Tischtennis-Spielerin Rebecca Matthes von Hassia Bingens Oberliga-Team mit Platz 26 voll überzeugt.
Beim ersten Leistungsvergleich der stärksten Mädchen Deutschlands in dieser Saison belegte die vor Saisonbeginn vom TSV Flörsheim-Dalsheim zur Hassia gewechselte Teenagerin in ihrer Vorrundengruppe C nach Siegen gegen Kulbaken Fajzulin (Post SV Zeulenroda/3:0) und Mareike Pfeifer (TV Hofstetten/3:1) sowie Niederlagen gegen Lena Krapf (Homberger TS/1:3), Katharina Sabo (TSV Herrlingen/1:3) und Meike Müller (SV Bolzum/0:3) Rang vier. In der Platzierungsrunde schaffte Matthes Siege gegen Sonja Reissmann (SC Poppenbüttel/3:0) und Johanna Weidle (TTC rollcom Reutlingen/3:0). Geschlagen geben musste sich das Hassia-Talent hier nur Julietta Hoffmann (BSC Rapid Chemnitz/0:3).
"Es ist ganz okay gelaufen", kommentierte Matthes. "Ich habe zwar nicht besonders gut gespielt, war dafür aber wenigstens einmal nicht nervös. Außerdem habe ich einen Verbandsplatz für die Deutschen Meisterschaften und einen persönlichen Platz für die Südwestdeutschen Meisterschaften erspielt und damit eigentlich alle meine Ziele erreicht." Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld sprach von einem "klasse Ergebnis." Rebecca sei bei weitem noch nicht am Ende ihrer Entwicklungsmöglichkeiten angelangt. Aber mit diesen Resultaten befinde sie sich auf dem richtigen Weg.
Allgemeine Zeitung 15.11.2008

TOP 48 - Bundesranglistenturnier der Jugend am 08./09.11.2008 in Kleinostheim
Nadine Sillus und Arne Hölter gewinnen Top 48 Kleinostheim.
Nadine Sillus (WTTV) und Arne Hölter (TTVN) haben den ersten Leistungsvergleich der stärksten Mädchen und Jungen gewonnen. Beim Top 48-Bundesranglistenturnier im bayrischen Kleinostheim holten sie sich den Titel.
Nach dem Erfolg als Gruppensiegerin schlug Sillus zuerst die Gesetzte Theresa Adams (STTB) in der Runde der acht Gruppenersten mit 11:9, 11:9 und 11:4. Damit war Sillus bereits in der Runde der besten Vier. Dort traf sie dann auf Katharina Sabo (BA-WÜ), die ihre Gruppe ebenfalls gewonnen hatte und in der Runde danach gegen Katrin Brickl (BYTTV) mit 13:11, 11:7 und 11:8 die Oberhand behielt. Im Halbfinale gab es ein spannendes Match, dass in den fünften Satz ging. Dort war Sillus dann mit 11:1 klar dominant, nachdem sie einem 0:2-Satzrückstand - 7:11 und 11:13 - hinterher laufen musste. Die Durchgänge drei und vier waren dann mit 13:11 und 11:9 ein hartes Stück Arbeit für die spätere Top-48-Überraschungssiegerin.
Das Finale bescherte ihr die absolute Favoritin auf den Gesamtsieg Ann-Katrin Herges (STTB). Die war durch einen 3:0-Erfolg (5,6,4) über Sonja Radtke (TTVN) und ein 3:2 (9,-6,-8,5,8) gegen Svenja Müller (HETTV) in das Finale eingezogen. Am Ende gewann Sillus mit 11:7, 8:11, 11:6 und 13:11 unter dem Motto kam, sah und siegt, denn die gerade erst 15 Jahre als gewordene Schülerin ist neu in dieser Altersklasse. Das kleine Finale entschied dann Müller mit einem 3:2 (11:8, 9:11, 11:6, 7:11 und 12:10) für sich.

Vorrunde - Gruppe C / Mädchen:
Rebecca Matthes (Rheinhessen / Hassia Bingen) - Lena Krapf (HETTV / Homberger TS) 1:3 / +6/-9/-7/-10; - Kulbaken Fajzulin (TTTV / Post SV Zeulenroda) 3:0 / +9/+8/+5; - Katharina Sabo (BA.-WÜ. / TSV Herrlingen) 1:3 / -4/+8/-5/-3; - Meike Müller (TTVN / SV Bolzum) 0:3 / -3/-4/-7; - Mareike Pfeifer (BYTTV / TV Hofstetten) 3:1 / +9/-7/+9/+8.
1)
Katharina Sabo (BA.-WÜ. / TSV Herrlingen) 15:4 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Lena Krapf (HETTV / Homberger TS) 13:6 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Meike Müller (TTVN / SV Bolzum) 8:9 Sätze / 2:3 Spiele; 4) Rebecca Matthes (Rheinhessen / Hassia Bingen) 8:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Kulbaken Fajzulin (TTTV / Post SV Zeulenroda) 8:10 Sätze / 2:3 Spiele; 6) Mareike Pfeifer (BYTTV / TV Hofstetten) 2:15 Sätze / 0:5 Spiele.
Platz 25 - 48:
Rebecca Matthes - Sonja Reissmann (HATTV / SC Poppenbüttel) 3:0 / +6/+8/+8; - Johanna Weidle (BA.-WÜ. / TTC rollcom Reutlingen) 3:0 / +5/+5/+5; - Julietta Hoffmann (SÄTTV / BSC Rapid Chemnitz) 0:3 / -7/-9/-7
Rebecca Matthes (RTTV / Hassia Bingen) belegt somit Platz 26 bei den Mädchen.

Berichte der Spielrunde vom 03.11.-09.11.2008

Kreismeisterschaften 2008 der Schüler / Jugend am 08./09.11.2008 in Schwabenheim
Topfavoriten geben sich keine Blöße
Bei Tischtennis-Kreismeisterschaften der Jugend erfüllen die Gesetzten die Erwartungen
SCHWABENHEIM Die Favoriten gaben sich bei den Binger Tischtennis-Kreismeisterschaften keine Blöße. Am Ende der beiden Wettkampftage, die zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder in der Schwabenheimer Olbornhalle ausgetragen wurden, fanden sich in beinahe allen Spiel- und Altersklassen die "üblichen Verdächtigen" auf dem Siegertreppchen zusammen.
Von Florian Faderl. Lediglich in zwei Konkurrenzen gab es kleinere Überraschungen im Endtableau. Nach zahllosen Anläufen gelang es der 13-jährigen Laura Weinel vom TTC Bubenheim zum ersten Mal, ihrer Gegnerin Isabel Partenheimer von der TSG Welgesheim durch einen 3:1-Endspielsieg den Titel der Kreismeisterin bei den A-Schülerinnen abzuluchsen.
Bei den gleichaltrigen A-Schülern stellte sich im Vorfeld eigentlich nur die Frage, ob Joschka Guth oder Marc Nickel den Titel erringen würde. Nach einem in weiten Strecken technisch hochklassigen Endspiel verließ in diesem Jahr der 11-jährige Nickel als Sieger die Tischtennisplatte. In einem emotional geführten Endspiel behielt Nickel im entscheidenden fünften Satz mit 11:7 knapp die Oberhand. Im Jahr zuvor musste sich der talentierte Nachwuchsspieler, der auch dem Rheinland-Pfalz Kader angehört, seinem Schwabenheimer Freund und Vereinskameraden noch knapp geschlagen geben. "Das war vom spielerischen Niveau ein würdiges Endspiel", urteilte Turnierveranstalter Manfred Maurer, der die beiden bei der TSG Schwabenheim trainiert. Doch trotz aller spielerischen Klasse war Maurer mit dem Benehmen seiner beiden Schützlinge während des Finales nicht einverstanden. "Das werden wir im Training zu besprechen haben", gab Maurer deutlich zu verstehen.
Bei der männlichen Jugend setzte Dennis Buchwald seine Siegesserie der letzten Jahre auch 2008 unvermindert fort. Im Endspiel setzte sich Buchwald, der in dieser Saison bei der DJK Büdesheim auf Brett 2 in der 1. Verbandsliga gemeldet ist, deutlich gegen Roman Sauer von der TG Nieder-Ingelheim durch. Den dritten Platz teilten sich Joschka Guth und Buchwalds Vereinskamerad Simon Lippert.
Die Konkurrenz der weiblichen Jugend entschied in diesem Jahr Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim) zu ihren Gunsten. Die Oberliga-Akteurin ließ in einem sehr guten Finale Ting Xiang von der Hassia Bingen keine Chance. Auf Platz drei landeten Amelie Mayer (TSG Heidesheim) und Laura Weinel.
Die Veranstalter freute es vor allem, dass sich zum ersten Mal seit Jahren genügend Spielerinnen für den Wettbewerb der C-Schülerinnen gemeldet hatten. Denn gerade, was die Anzahl der Starterinnen betrifft, war es im Schülerinnenbereich in den letzten Jahren nicht zum Besten gestellt gewesen. Die drei ersten Plätze machten dann drei Heidesheimerinnen unter sich aus: Annika Samer siegte vor Marline Schöneck und Pauline Ries.
Ergebnisse
Männliche Jugend Einzel: 1. Dennis Buchwald (DJK Büdesheim), 2. Roman Sauer (TG Nieder- Ingelheim), 3. Joschka Guth (TSG Schwabenheim), Simon Lippert (DJK Büdesheim); Doppel: 1. Simon Lippert/ Roman Sauer (DJK Büdesheim/ TG Nieder-Ingelheim), 2. Dennis Buchwald/ Michael Berger (DJK Büdesheim/ TSV Sponsheim), 3. Joschka Guth/ Fabian Fey, Christian Wolf/ Marc Nickel (alle TSG Schwabenheim).
Weibliche Jugend, Einzel: 1. Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim), 2. Ting Xiang (Hassia Bingen), 3. Laura Weinel (TTC Bubenheim), Amelie Mayer (TSG Heidesheim); Doppel: 1. Maxi Eppelmann/ Rabea Sauer (TSG Heidesheim), 2. Ting Xiang/ Laura Weinel (Hassia Bingen/ TTC Bubenheim), 3. Amelie Mayer/ Kerstin Berg, Michelle Kress/ Sabine Schmidt (alle TSG Heidesheim).
Schüler A Einzel: 1. Marc Nickel, 2. Joschka Guth, 3. Rene Kühn (alle TSG Schwabenheim), Lukas Hollerung (TSV Sponsheim); Doppel: 1. Joschka Guth/ Marc Nickel (TSG Schwabenheim), 2. Marcus Heinz/ Niclas Christmann (SV Münster- Sarmsheim), 3. Pascal Maurer/ Rene Kühn (TSG Schwabenheim), Manuel Seifert/ Andre Hessenius (Spvgg. Essenheim);
Schüler B Einzel: 1. Marc Nickel (TSG Schwabenheim), 2. Niclas Christmann (SV Münster- Sarmsheim), 3. Maximilian Schnörr (TSG Schwabenheim), Eric Hillenmeier (TG Nieder-Ingelheim); Doppel: 1. Nils und Niclas Christmann (SV Münster-Sarmsheim), 2. Marc Nickel/ Jan Stippich (TSG Schwabenheim), 3. Maximilian Schnörr/ Patrick Schultheis (TSG Schwabenheim), Sebastian Luser/ Roman Böcking (TSG Heidesheim);
Schüler C Einzel: 1. Nils Christmann (SV Münster-Sarmsheim), 2. Jan Stippich (TSG Schwabenheim), 3. Leon Kempf (TSG Schwabenheim), Hendrik Knaf (TSG Heidesheim), Doppel: 1. Nils Christmann/ Jan Stippich (SV Münster-Sarmsheim/ TSG Schwabenheim), 2. Hendrik Knaf/ Flemming Mallmann (TSG Heidesheim), 3. Noah Rebmann/ Leon Kempf (TSG Schwabenheim), Julian Weinel/ Christian Martin (TTC Bubenheim/ SV Münster-Sarmsheim).
Schülerinnen A Einzel: 1. Laura Weinel (TTC Bubenheim), 2. Isabel Partenheimer (TSG Welgesheim), 3. Anna-Lisa Reichert (TTC Bubenheim); Doppel: 1. Laura Höfers/ Isabel Partenheimer (TSG Heidesheim/ TSG Welgesheim), 2. Laura Weinel/ Anna-Lisa Reichert (TTC Bubenheim), 3. Tina Steinbach/ Yvonne Bihler (TSG Heidesheim);
Schülerinnen B, Einzel: 1. Lea Duthel (TSG Heidesheim), 2. Janine Kerstin (SG Hassia Kempten/Bingen), 3. Laura Höfers (TSG Heidesheim), Doppel: 1. Lea Duthel/ Laura Höfers (TSG Heidesheim), 2. Kim Jansen/ Annika Seifert (TTC Bubenheim);
Schülerinnen C Einzel: 1. Annika Samer, 2. Marline Schöneck, 3. Pauline Ries (alle TSG Heidesheim); Doppel: 1. Romana Men/ Annika Samer, 2. Pauline Ries/ Marline Schöneck (alle TSG Heidesheim).
Mixed Jugend: 1. Amelie Mayer/ Dennis Buchwald (TSG Heidesheim/ DJK Büdesheim), 2. Ting Xiang/ Simon Lippert (Hassia Bingen/ DJK Büdesheim), 3. Rabea und Roman Sauer (TSG Heidesheim/ TG Nieder-Ingelheim), Maxi Eppelmann/ Manuel Grimm (TSG Heidesheim).
Allgemeine Zeitung 12.11.2008

Hassia Bingen schlägt Finthen II 9:4
Vom 12.11.2008 MH. BINGEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen hat Aufsteiger DJK Büdesheim das Kunststück fertig gebracht und in einem ebenso hochklassigen wie fairen Derby gegen den TSV Wackernheim II eine 8:2-Führung gnadenlos vergeigt. Hassia Bingen schaffte gegen Abstiegskandidat DJK/RW Finthen II einen ungefährdeten 9:4-Erfolg.
Hassia Bingen - DJK/RW Finthen II 9:4. - Völlig überraschend lagen die Binger nach dem Doppeln mit 1:2 im Hintertreffen. Nur das Spitzenduo Dominik Lautebach/Mario Hübinger wurde bei seinem Fünfsatzsieg über Ingo Schwarz/Christian Binnefeld seiner Favoritenrolle gerecht. Dagegen zogen Merlin Keller/Michael Dann (2:3 gegen Martin Stollenwerk/Stefan Schaubrenner) und Heinz Hartwein/Gerhard Chitralla (0:3 gegen Markus Estenfeld/Dieter Wrzodek) den Kürzeren. Im den Einzeln schnappten schließlich Lautebach (3:2 gegen Schwarz), Keller (jeweils 3:0 gegen Stollenwerk und Schwarz), Hartwein (3:0 gegen Binnefeld), Hübinger (3:1 gegen Binnefeld und 3:0 gegen Ersatzmann Estenfeld) sowie Dann (3:1 gegen Wrzodek) und Chitralla (3:0 gegen Schaubrenner) die siegbringenden Punkte. Nur Hartwein (2:3 gegen Estenfeld) und Lautebach (1:3 gegen Stollenwerk) verließen die Platte im Einzel als zweiter Sieger.
Allgemeine Zeitung 12.11.2008

Remis-Bazillus in Tischtennis-Liga
Hassia-Frauen IV und Bubeneim spielen 6:6

Vom 08.11.2008 MH. RHEINHESSEN Die Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen ist vom Remis-Bazillus befallen. Verrückt, aber wahr: Von den letzten zehn Partien endeten sieben unentschieden. Auch die Binger Klubs können ein Lied davon singen. Hassia Bingen IV spielte bei RWO Alzey ebenso 6:6 wie der TTC Bubenheim gegen den TuS Gabsheim.
RWO Alzey - Hassia Bingen IV 6:6. - Vorher wäre die Hassia mit einem Punkt gewiss zufrieden gewesen. Aber nach dem Spielverlauf ist das Remis eine herbe Enttäuschung für die Bingerinnen, die zwischenzeitlich schon mit 3:1 und 6:2 geführt hatten. Entscheidend war einmal mehr der gravierende Qualitätsunterschied bei der Hassia zwischen dem vorderen und hinteren Paarkreuz. Während Melanie Seligmann (3:0 gegen Jutta Heilf-Haunstetter und 3:1 gegen Christine Arm-Krautschneider) sowie Lucia Fickinger (3:1 gegen Arm-Krautschneider und 3:0 gegen Heilf-Haunstetter) die volle Ausbeute einfuhren und dazu zumindest noch ihr Eingangsdoppel (3:0 gegen Heilf-Haunstetter/Karin Gruchala) gewannen, kam hinten insgesamt nur ein Punkt durch Miriam Lott, die gegen Ersatzspielerin Gruchala in fünf Sätzen die Oberhand behielt. Der routinierten Edda Klöß war kein Sieg vergönnt.
Allgemeine Zeitung 08.11.2008

Pokal: Schülerinnen
Auslosung - Halbfinale:
Hassia Kempten/Bingen
- TSG Heidesheim 2. 3:4
Janine Kerstin - Steinbach 3:2; Margaretha Henrich - Duthel 0:3; Annabell Schmitt - Höfers 2:3; J. Kerstin/A. Schmitt - Duthel/Höfers 3:0; Janine Kerstin - Duthel 0:3; Annabell Schmitt - Steinbach 3:1; Margaretha Henrich - Höfers 0:3.

Bericht vom Spieltag 02.11.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Tischtennis Zweitliga-Topspiel hielt was es versprach
Zurzeit bekommen die Zuschauer in der 2. Tischtennis Bundesliga Süd von der 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen ein Topspiel nach dem anderen mit phantastischen Leistungen zu Sehen. In der Sporthalle der Grundschule Bingerbrück waren erneut über 60 Zuschauer Zeuge der Begegnung gegen den Tabellenführer TSV Schwabhausen, die diese Position mit ihrem 6:0 Kantersieg tags zuvor gegen den SV Darmstadt 98 erreicht hatten. Das Team aus dem Münchner Vorort wartete zudem mit mehreren eindrucksvollen Bilanzen auf. Agnes Kokai (Ungarn) war mit einer 7:0 Einzelbilanz noch ungeschlagen im hinteren Paarkreuz und von zehn absolvierten Doppeln verloren die Schwabhäuser lediglich eine Partie.
Erklärbar und verständlich somit die Nervosität und Anspannung auf Binger Seite vor der Begegnung, die die Mannschaft dann allerdings eindrucksvoll in positive Energie und Spielwitz umsetzte. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann gewannen auch ihr viertes Doppel dieser Saison sicher mit 3:0 Sätzen gegen Sabine Winter/Agnes Kokai. Ying Zhang/Julia Lutz befreiten sich nach zwei ein halb Sätzen vom Druck und erspielten einen 3:1 Sieg gegen Katerina Penkavova/Martina Erhardsberger.
Einen offensiven Schlagabtausch lieferten sich danach Bingens Nr. 1 Dana Hadacova und die erst 16-jährige deutsche Jugendnationalspielerin Sabina Winter, die sich aber den härteren und vielseitigeren Spiel der Hassiatin mit 0:3 beugen musste. Abwehrstrategin Ying Zhang machte ihr bisher bestes Saisonspiel gegen die tschechische Nationalspielerin Katerina Penkavova beim 3:1-Satz-Sieg. Die zahlreichen langen Ballwechsel mit vielen technischen Raffinessen von beiden Akteurinnen ließen die Zuschauer immer wieder zu großen Beifallsstürmen hinreisen. Yüchun Zimmermann brachte nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Martina Erhardsberger ihre Partie sicher in vier Sätzen nach Hause. Im darauf folgenden Einzel von Julia Lutz gegen die Ungarin Agnes Kokai sah es nach fast vier absolvierten Sätzen nicht so gut für die Hassiatin aus. Die Gästespielerin aus Schwabhausen führte mit 11:6, 5:11, 11:4 und 5:3 als Julia Lutz eine Auszeit nahm, um sich nochmals mit Dana Hadacova zu beraten. Nach ca. einer Minute ging die Partie dann weiter und die Hassiatin konnte den Satz mit 11:9 noch zu ihren Gunsten drehen. Somit musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Hier spielte sich die jüngste der vier Binger Zweitligaspielerinnen, wie auch schon in einigen vorangegangenen Einzelspielen dieser Saison zuvor, mit ihrem starken Kampfgeist und Einsatzwillen in einen Rausch und gewann mit der Unterstützung des begeisternd mitgehenden Publikums mit 11:8 Punkten den Satz.
Am Ende stand also ein überraschend deutlicher 6:0 Sieg gegen die spielstarken Gäste aus Bayern fest. Zudem übernahmen die Hassiatinnen erstmals in dieser Saison 2008/2009 die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd. Wenn es der sehr homogenen und gefestigten Damenmannschaft von Hassia Bingen gelingt, auch weiterhin mit dem Erwartungsdruck so gut umzugehen und ihre spielerischen Möglichkeiten abzurufen, so wird man in Bingen noch sehr viel Freude in dieser Zweitligasaison daran haben können.
Neue Binger Zeitung / KW 45


Hassia-Frauen setzen sich an die Spitze
6:0-Sieg in der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd gegen Tabellendritten TSV Schwabhausen

Vom 04.11.2008 BINGEN Es scheint, als könne sie niemand aufhalten auf dem Weg in Richtung Erste Liga: Durch einen glatten 6:0-Kantersieg im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten TSV Schwabhausen haben sich die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen mit nunmehr 8:0 Punkten an die Spitze der Zweiten Bundesliga Süd gesetzt.
Von Michael Heinze Vor 60 Zuschauern in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm" rief die souveräne Art und Weise, wie das Hassia-Quartett den Gast aus Bayern beherrschte, Erstaunen hervor. Von den sechs Partien wurde nur eine im fünften Satz entschieden. Zweimal gewannen die Bingerinnen in drei Sätzen, dreimal benötigten sie vier Durchgänge.
Im einzigen Fünfsatzmatch brachte Julia Lutz im hinteren Paarkreuz der bislang ungeschlagenen TSV-Ungarin Agnes Kokai beim 6:11, 11:5, 4:11, 11:9 und 11:8 die erste Saisonniederlage bei und bestätigte damit ihre prächtige Verfassung. Und das, obwohl die 23-Jährige durch eine Brustmuskelzerrung gehandicapt war. "Unter der Woche hatte es gar nicht so gut ausgesehen", verriet Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Nach ärztlicher Behandlung hat sich Julia entschieden, doch zu spielen. Sie hat sich wirklich durchgebissen und wieder einen unheimlichen Kampfeswillen gezeigt - vor allem in den entscheidenden Momenten im fünften Satz."
Vergleichsweise locker brachte dagegen Yüchun Zimmermann beim 12:14, 11:1, 11:4 und 11:6 gegen Martina Erhardsberger den Sieg nach Hause. "Eine souveräne Vorstellung", freute sich Lautebach. Zimmermann und Lutz sind noch immer ungeschlagen. Mit ihnen stellt die Hassia zweifellos das stärkste hintere Paarkreuz der Klasse.
Vorne lieferte Dana Hadacova beim 11:5, 11:4 und 12:10 gegen Sabine Winter ebenso solide Arbeit ab wie Ying Zhang beim 11:6, 4:11, 13:11 und 11:7 gegen Katerina Penkavova. Hochklassig war besonders der Vergleich zwischen der Chinesin und der tschechischen Nationalspielerin. Die Ballwechsel dauerten meistens lange, wobei Zhang mit zunehmender Spieldauer immer sicherer wurde. Zur Begeisterung der Zuschauer verlangte die Gäste-Spielerin der Binger Defensivkünstlerin alles ab.
Die Basis für den vierten Sieg im vierten Spiel hatte die Hassia bereits in den Doppeln gelegt. Hadacova/Zimmermann zwangen Winter/Kokai im Duell zweier noch ungeschlagener Paarungen mit 11:7, 11:9 und 15:13 in die Knie, Zhang/Lutz hielten Penkavova/Erhardsberger mit 15:13, 2:11, 11:6 und 11:3 nieder. "Und die Schwabhausener stellen weiß Gott keine schlechten Doppel", betonte Lautebach, der vor der Leistung seiner Frauen alle Hüte zog. "Sie spielen im Moment durch die Bank weg auf einem sehr hohen Niveau. Wirklich beachtlich, was sie abliefern." Mit einem so deutlichen Ausgang sei vorher nie und nimmer zu rechnen gewesen. Der 56-Jährige war rundum zufrieden.
Mit dem Tabellensechsten ATSV Saarbrücken und dem Vorletzten SV Darmstadt 98 bekommt es die Hassia beim Doppelspieltag in knapp zwei Wochen mit vermeintlich leichteren Gegnern zu tun. "Gegen die muss man aber auch erst einmal gewinnen", warnte Lautebach. "Wenn wir das Niveau halten können, sieht es allerdings gut aus."
Zitat
"Wir sind Tabellenführer, die Mannschaft hat hervorragende Leistungen gebracht. Aber nach vier gewonnenen Spielen sollte man nicht vorschnell von der Meisterschaft reden. Wir schauen von Spiel zu Spiel und warten, bis die Vorrunde vorbei ist. Erst dann kann man sich vielleicht mal über den Titelgewinn unterhalten."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 04.11.2008

2. Bundesliga: Auch Schwabhausen kann Bingen nicht stoppen
Auch der zwischenzeitliche Tabellenführer TSV Schwabhausen konnte Hassia Bingens Siegeszug nicht stoppen. Mit 6:0 gewannen die Mädels vom Rhein-Nahe-Eck das Spitzenspiel der 2. Bundesliga Damen Süd vor 60 begeisterten Zuschauern gegen den Gast aus Bayern.
Bereits in den Auftaktdoppeln hatte Hassia den Grundstein für den verdienten Erfolg gelegt. Zhang Ying und die leicht verletzte Julia Lutz gewannen ihr Doppel mit 3:1 gegen Katerina Penkavova und Martina Erhardsberger und Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann besiegten Sabine Winter und Agnes Kokai mit 3:0. Im anschließenden Einzel konnte die 16-jährige Jugendnationalspielerin Winter in den Ballwechseln zwar gut mit Hadacova mithalten, musste sich aber trotzdem dem druckvolleren Topspin-Spiel der Tschechin mit 0:3 geschlagen geben. Dass sie in den entscheidenden Phasen einfach eine Nummer härter und besser spielte, bewies Hadacova insbesondere im dritten Satz, in dem sie einen 7:10-Rückstand in einen 12:10-Sieg verwandelte.
Ungleich spannender und über weite Strecken auf höchstem Niveau verlief das Spiel zwischen Zhang und Penkavova. Die tschechische Gästespielerin zeigte sich gegenüber dem letzten Aufeinandertreffen beider Spielerinnen stark verbessert im Spiel gegen Abwehr und setzte Zhang ordentlich unter Druck. Schnell lag Penkavova mit 6:1 in Führung. Anschließend gelangen Zhang jedoch 10 Punkte in Folge zum 11:6 im ersten Satz. Den zweiten Satz verlor Zhang allerdings deutlich mit 4:11. Im dritten Satz musste Zhang zunächst mehrere Satzbälle abwehren, konnte den Satz aber schließlich mit 13:11 für sich verbuchen. Im vierten Satz behielt Zhang mit 11:7 die Oberhand und gewann somit ihr Einzel mit 3:1.
Im hinteren Paarkreuz hatte Zimmermann nur im ersten Satz Mühe mit Erhardsberger. Nach 12:14 zum Auftakt gewann sie die folgenden drei Sätze souverän zum Endstand von 3:1.
Im spannendsten Spiel des Tages konnte Lutz zum Schluss zwei Mal einen Satzrückstand aufholen, obwohl sie im vierten Satz bereits wie die sichere Verliererin ausgehen hatte. Letztlich gewann sie ihr Match gegen Kokai mit 11:8 im fünften Satz. Damit bleiben Zimmermann und Lutz im unteren Paarkreuz weiter unbesiegt und sind der Garant für den andauernden Erfolg.
Damit war der 6:0-Sieg nach einem hochklassigen - wenn auch nach dem Geschmack der Zuschauer zu kurzen - Spiel unter Dach und Fach.
Am 15.11.2008 muss die Hassia nach Saarbrücken und am 16.11.2008 trifft das Team in Bingerbrück auf den Aufsteiger aus Darmstadt.
RTTV-Homepage / 02.11.2008

Nächstes Topspiel wartet
TSV Schwabhausen zu Gast bei Tischennis-Frauen von Hassia Bingen

Vom 01.11.2008 Von Michael Heinze BINGEN In der Zweiten Bundesliga Süd steht den Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen das nächste Spitzenspiel ins Haus: Am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35) geht es gegen den Tabellenvierten TSV Schwabhausen.
Mit 6:2 Zählern ist der Vorjahressiebte glänzend aus den Startlöchern gekommen. "Das wird nicht leichter als zuletzt gegen die Homberger Turnerschaft", schätzt Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Die Schwabhausener Mannschaft ist auch top besetzt, gerade mit der deutschen Jugendnationalspielerin Sabine Winter, die an Position zwei sehr gute Ergebnisse gespielt hat." Winter steht vorne 4:4 und ist bei einer 4:0-Bilanz im Doppel mit Agnes Kokai noch ungeschlagen.
Womit wir bei der nächsten Leistungsträgerin des TSV angelangt wären. Die Ungarin Kokai hat im hinteren Paarkreuz bis jetzt alle ihre sechs Einzel siegreich gestaltet. Dagegen fällt Martina Erhardsberger an vier mit einer 2:3-Bilanz schon deutlich ab. Allerdings hat Erhardsberger in der vergangenen Runde noch vorne agiert.
Spitzenspielerin bei Schwabhausen ist die Tschechin Katerina Penkavova, die von ihren bislang acht Einzeln drei gewonnen hat. "Penkavova ist eine Angstgegnerin von unserer Dana Hadacova", weiß Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Bis auf die letzten beiden Partien hat sie gegen Dana eigentlich immer gewonnen."
Keine Frage: Mit einem knappen Erfolg wäre Lautebach schon sehr zufrieden. "Aber selbst wenn wir mal ein Spiel verlieren oder einen Punkt abgeben sollten, wäre das auch kein Beinbruch. Die Saison ist noch lang und man kann nicht erwarten, dass wir da alle Duelle gewinnen und zu Null durchgehen - das hängt ja auch immer von der Tagesform ab. Sollten wir gegen Schwabhausen siegen, sind die nächsten Aufagen von der Papierform her vielleicht ein bisschen leichter."
Lautebach kann sich noch gut daran erinnern, dass es gegen Schwabhausen auch in der vergangenen Serie relativ eng zuging. "Und ich erwarte auch diesmal wieder attraktive, hochklassige und enge Spiele - was für die Zuschauer ja nur interessant sein kann." Ob die hervorragenden Leistungen der Bingerinnen zuletzt gegen Homberg noch zu toppen sind, ist für den 56-Jährigen schwer zu sagen. "Wenn wir diese Leistungen wiederholen können, wäre das schon sehr gut", unterstreicht der Tischtennis-Experte. Vor allem Julia Lutz hatte sich zuletzt durch ihre nervenstarken Auftritte ins Rampenlicht gespielt. "Es freut mich für sie, dass sie sich durchgebissen und zwei Spiele hintereinander im fünften Satz gewonnen hat", so Lautebach. "Das bringt Selbstvertrauen." Übrigens: Gegen die ungeschlagene Kokai gewannen in der Rückrunde 07/08 sowohl Lutz als auch Yüchun Zimmermann.
Dana Hadacova auf Reisen
International aktiv ist dieser Tage Dana Hadacova, tschechische Nationalspielerin und Olympia-Teilnehmerin im Trikot der Hassia-Frauen. Von Mittwoch an schwang sie bei den Österreich Open in Salzburg den Schläger. Die 25-jährige will sich mit Assen aus ganz Europa messen und so ihren internationalen Erfahrungsschatz vergrößern. Im November will Hadacova auch die German Open in Berlin und die Polen Open in Warschau spielen.
Allgemeine Zeitung 01.11.2008

Nächstes Topspiel der 2. Bundesliga Süd

Hassia Bingen - TSV Schwabhausen
Die 1. Damenmannschaft der BFV Hassia Bingen belegt nach der überzeugenden Leistung gegen den Homberger TS am letzten Spieltag mit 6:0 Punkten weiterhin den zweiten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd. Im nächsten Heimspiel am Sonntag, dem 02. November 2008, 14.00 Uhr, trifft das Team nun auf die Mannschaft des TSV Schwabhausen. Schwabhausen liegt nach vier absolvierten Spielen mit 6:2 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz und gehört zum erweiterten Kreis der Favoriten auf die Meisterschaft. Mit der tschechischen Nationalspielerin Katerina Penkavova, der deutschen Jugendnationalspielerin Sabine Winter, der ungarischen Spitzenspielerin Agnes Kokai sowie Martina Erhardsberger präsentiert der Verein eine Mannschaft, die ebenfalls sehr stark einzuschätzen ist. Für die Mannschaft von Hassia Bingen ist es somit erneut ein wichtiges und richtungweisendes Spiel.
Um dieser bedeutenden Begegnung wieder einen entsprechenden Rahmen zu geben, wird dieses Spiel erneut in Bingen-Bingerbrück ausgetragen.

Die Mannschaft und die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung hoffen, dass - wie gegen die Homberger TS - erneut viele Zuschauer das Team der BFV Hassia Bingen in dieser wichtigen Partie unterstützen werden. Spannende und hochklassige Spiele sind jedenfalls auch diesmal wieder zu erwarten.

Berichte der Spielrunde vom 27.10.-02.11.2008

TSV muss im Viertelfinale zu Hassia Bingen
Vom 07.11.2008 MH. RHEINHESSEN Im Achtelfinale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) hat sich Oberligist TSV Wackernheim beim Verbandsliga-Spitzenteam TV Eich mit 4:2 durchgesetzt. Die Wackernheimer "Zweite" indes unterlag beim FSV Mainz 05 II erwartungsgemäß deutlich mit 0:4, während DJK Büdesheim (4:2 gegen den TSV Gau-Odernheim) und Hassia Bingen (4:1 gegen den SV Rheingold Hamm) den Einzug ins Viertelfinale der Herren-A-Klasse packten. Dort empfängt die Hassia nun im Derby die Oberliga-Mannschaft des TSV Wackernheim, die DJK Büdesheim muss zu Zweitliga-Absteiger TV Leiselheim reisen.
Hassia Bingen - SV Rheingold Hamm 4:1. - "Wir haben erwartet hoch gewonnen", resümierte Hassia-Kapitän Mario Hübinger. "Nachdem wir eine 3:0-Führung vorgelegt hatten, war unser Sieg so gut wie sicher." Die Punkte für die Gastgeber holten Merlin Keller (2), Heinz Hartwein und Hübinger im Einzel. Im Doppel gestatteten Keller/Hübinger den Hammern den Ehrenpunkt.
Die Viertelfinal-Paarungen: Hassia Bingen - TSV Wackernheim, DJK/RW Finthen - FSV Mainz 05 II, TV Leiselheim - DJK Büdesheim, TV Leiselheim II - TTV Nierstein.
Allgemeine Zeitung 07.11.2008

Tischtennis-Verbandsliga Herren
Vom 05.11.2008 MH. RHEINHESSEN Der TSV Wackernheim II setzte sich im prestigeträchtigen Derby gegen den Ex-Oberligisten Hassia Bingen mit 9:7 durch.
TSV Wackernheim II - Hassia Bingen 9:7. - "Mit entscheidend war, dass wir im vorderen Paarkreuz zwei glückliche Siege gegen den sehr gut spielenden Dominik Lautebach eingefahren haben", resümierte TSV-Kapitän Claus Wolf, der von einer "freundschaftlich geführten Begegnung" sprach und das "sehr gute Auftreten von Christopher Reinnig - im Doppel wie im Einzel" lobte. "Christopher spielt jetzt endlich mal das, was er wirklich kann". Der bärenstarke Reinnig selbst berichtete von einem "spannenden Derby mit einem glücklichen Sieger". Bingens Spielführer Mario Hübinger resümierte, sein Team habe "eigentlich ganz gut gespielt. Allerdings waren Dominik Lautebach und ich nicht in bester Form. Wenn man weder im Einzel noch im Doppel einen Punkt holt, dann ist das absolut indiskutabel". Positiv aufgefallen sei neben dem grundsoliden Gerhard Chitralla der Ex-Kempter Christoph Kunz, der für Michael Dann aus dem Bezirksliga-Team aufgerückt war: "Er wird in der Rückrunde fest bei uns spielen", kündigte Hübinger an.
Kunz gewann das Doppel an der Seite von Gerhard Chitralla (3:2 gegen Herbert Barthen/Norbert Meierhöfer) sowie sein Einzel gegen Meierhöfer (3:1). Die restlichen Hassia-Zähler verbuchten Merlin Keller/Heinz Hartwein im Doppel (3:1 gegen Marcus Berott/Wolf), Keller (3:1 gegen Berott), Hartwein (3:2 gegen Wolf) und Chitralla (jeweils 3:2 gegen Meierhöfer und Dirk Müller). Die TSV-Siege holten Reinnig/Müller (3:1 gegen Lautebach/Hübinger) und Berott/Wolf (3:0 gegen Lautebach/Hübinger) im Doppel sowie Berott (3:2 gegen Lautebach), Reinnig (3:2 gegen Lautebach und 3:0 gegen Keller), Wolf (3:0 gegen Hübinger), Barthen (3:1 gegen Hartwein und 3:0 gegen Hübinger) sowie Müller (3:1 gegen Kunz).
Allgemeine Zeitung 05.11.2008

Hadacova scheidet aus
Vom 05.11.2008 MH. SALZBURG/BINGEN Bei den Austrian Open in Salzburg ist Hassia Bingens tschechische Tischtennis-Nationalspielerin Dana Hadacova in der zweiten Runde ausgeschieden. Gegen die für Polen spielende gebürtige Chinesin Qian Li - aktuelle Nummer 36 der Weltrangliste - unterlag Hadacova mit 6:11, 9:11, 12:10, 5:11 und 1:11. Zuvor hatte die Bingerin die in der Weltrangliste auf Position 294 rangierende Ungarin Timea Varga glatt in vier Sätzen bezwungen. Im Mannschaftswettbewerb war für Hadacova mit Tschechien nach einem 0:3 gegen Polen bereits in der ersten Runde Schluss.
Gestern flog Hadacova nach Sheffield, wo sie als Gastspielerin an einem Trainingslager teilnimmt, das der englische Verband ausrichtet.
Allgemeine Zeitung 05.11.2008

29.10.-02.11.2008 : Austrian Open in Salzburg
Damen - Einzel: Round of 32
Dana Hadacova (Tschechien / WR: 180) - Qian Li (Polen / WR:36) 1:4 / -6/-9/+10/-5/-1
                                                                                          
                                                 
Damen - Einzel: Round of 64
Dana Hadacova (Tschechien / WR: 180) - Timea Varga (Ungarn / WR: 294) 4:0 / +8/+8/+9/+1
                                                                                           
                                                   
Damen - Mannschaftswettbewerb
1.Runde:
Ungarn - Slovakei 3:0
Tschechien - Polen 0:3
(Renata Strbikova - Jie Xu 1:3 / -7/+6/-5/-4; Iveta Vacenovska - Qian Li 0:3 /-10/-8/-6; Dana Hadacova/Renata Strbikova - Natalia Bak/Jie Xu 2:3 /-8/-7/+9/+15/-8)
Kroatien - Spanien 1:3
Russland - Österreich 3:1

Halbfinale:
Ungarn - Polen 3:2
Spanien - Russland 3:2
Finale:
Ungarn - Spanien 3:0


Bubenheim spielt zwei Mal remis

Tag der Unentschieden in der Verbandsliga

Vom 01.11.2008 MH. RHEINHESSEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen hat der TTC Bubenheim gegen RWO Alzey ebenso ein Remis erreicht wie gegen den Ex-Oberligisten TuS Sörgenloch. Unentschieden endete auch der Vergleich zwischen Hassia Bingen IV und dem TSV Gau-Odernheim.
Hassia Bingen IV - TSV Gau-Odernheim 6:6. - Lucia Fickinger zog sich im Eingangsdoppel eine Verletzung am Trizeps zu und wurde deshalb in den Einzeln geschont. "Wir haben die Einzel erst nach den Doppeln aufgestellt", erläuterte Hassia-Spitzenspielerin Melanie Seligmann. Ohne Fickinger im Einzel konnten die Bingerinnen eine 3:0-, 4:3- und 6:5-Führung nicht zum Sieg nutzen gegen die Gäste, die auf Spitzenspielerin Elisabeth Graversen verzichten mussten. Für die Hassia punkteten Miriam Lott/Edda Klöß (3:2 gegen Kerstin Fey-Dussa/Michelle Graversen) und Seligmann/Fickinger (3:1 gegen Kristin Dreibus/Jasmin Gruchala und 3:0 gegen Fey-Dussa/Graversen) im Doppel sowie Seligmann (3:0 gegen Dreibus und 3:0 gegen Fey-Dussa) und Klöß (3:0 gegen Graversen) im Einzel. Seligmann ist mit der beeindruckenden Einzelbilanz von 12:2 aktuell die fünfbeste Spielerin im rheinhessischen Tischtennis-Oberhaus.
Allgemeine Zeitung 01.11.2008

Berichte der Spielrunde vom 20.10.-26.10.2008

Draiser Damen im Pokal chancenlos
Niederlage bei Tischtennis-Oberligist Hassia Bingen III/Doch Friedrich erneut nicht zu bezwingen
Vom 30.10.2008 mgeb. Eine spannende Begegnung lieferten sich die beiden Damen-Oberligisten Hassia Bingen III und TSG Drais im Achtelfinale des Tischtennis-Rheinhessenpokals (A-Klasse). Dabei konnten sich die Gastgeberinnen vom Rhein-Nahe-Eck für die in der Meisterschaftsrunde erlittene 4:8-Niederlage in Mainz revanchieren und siegten mit 4:3 Punkten.
"Mannschaftsführerin Isabelle Roos war mit zwei gewonnenen Einzeln Matchwinnerin", freute sich ihr Trainer Frank Liesenfeld. "Die Draiser Nummer eins Anke Friedrich war aber erneut nicht zu bezwingen." Das Team feierte ausgelassen und nahm die Glückwünsche von Hassia-Manager Joachim Lautebach, auch Sportwart des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV), entgegen.
Spielverlauf: Mai Xiang - Glöckner 11:6, 7:11, 11:5, 11:7; Ting Xiang - Friedrich 8:11, 9:11, 14:16; Roos - Bohland 11:5, 11:5, 11:7; Mai Xiang/Roos - Glöckner/Bohland 10:12, 9:11, 8:11; Mai Xiang - Friedrich 8:11, 5:11, 11:6, 8:11; Roos - Glöckner 11:6, 12:10, 11:9; Ting Xiang - Bohland 11:6, 11:4, 11:9.
Die weiteren Ergebnisse: TSV Gau-Odernheim - TSG Drais II 1:4, DJK RW Finthen - TTC Nieder-Olm verlegt, RWO Alzey - SV Rheingold Hamm 2:4. Freilose gab es für Hassia Bingen II, TSG Heidesheim, TSV Flörsheim-Dalsheim und TuS Sörgenloch.
Allgemeine Zeitung 30.10.2008

Hassia eine Runde weiter
Vom 29.10.2008 MH. BINGEN Durch einen knappen 4:3-Erfolg über den Oberliga-Rivalen TSG Drais sind die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III ins Viertelfinale um den Pokal des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) der Damen-A-Klasse eingezogen. Dort stehen bereits Regionalligist Hassia Bingen II und die TSG Heidesheim.
Hassia Bingen III - TSG Drais 4:3. - Die Punkte für die Hassia ergatterten Mai Xiang (11:6, 7:11, 11:5 und 11:7 gegen Jennifer Glöckner), Isabelle Roos (11:5, 11:5 und 11:7 gegen Melanie Bohland und 11:6, 12:10, 11:9 gegen Glöckner) sowie Ting Xiang (11:6, 11:4 und 11:9 gegen Bohland).
Niederlagen kassierten dagegen Ting Xiang (8:11, 9:11, 14:16 gegen Anke Friedrich), Mai Xiang (8:11, 5:11, 11:6 und 8:11 gegen Friedrich) sowie Mai Xiang/Roos (10:12, 9:11 und 8:11 im Doppel gegen Glöckner/Bohland). Damit nahm die Hassia erfolgreich Revanche für die 4:8-Niederlage gegen die TSG in der Meisterschaft. "Das Doppel beim Stand von 2:2 lief nicht gut, weil unsere Spielerinnen da zum ersten Mal an die Möglichkeit gedacht haben, dass sie dieses Pokalspiel ja auch gewinnen könnten und verkrampft sind", analysierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Aber in den letzten beiden Einzeln haben wir tolle Moral gezeigt."
Allgemeine Zeitung 29.10.2008

RTTV-Pokal Damen A-Klasse 2008/2009
Achtelfinale:
Hassia Bingen 2.; TSG Heidesheim; TSV Flörsheim-Dalsheim; TuS Sörgenloch - Freilos
TSV Gau-Odernheim - TSG Drais 2. 1:4
DJK/RW Finthen - TTC Nieder-Olm -:-
RWO Alzey - SV Rheingold Hamm 2:4
Hassia Bingen 3. - TSG Drais 4:3
Mai Xiang - Jennifer Glöckner 3:1 / +6/-7/+5/+7; Ting Xiang - Anke Friedrich 0:3 / -8/-9/-14; Isabelle Roos - Melanie Bohland 3:0 / +5/+5/+7; Mai Xiang/Isabelle Roos - Jennifer Glöckner/Melanie Bohland 0:3 / -10/-9/-8; Mai Xiang - Anke Friedrich 1:3 / -8/-5/+6/-8; Isabelle Roos - Jennifer Glöckner 3:0 / +6/+10/+9; Ting Xiang - Melanie Bohland 3:0 / +6/+4/+9.

Bubenheim II bleibt im Keller
Tischtennis-Verbandsliga der Frauen: Bingen und Bubenheim I auf Kurs

Vom 29.10.2008 MH. RHEINHESSEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen bleiben der TTC Bubenheim (7:3 beim TTC Nieder-Olm) und Hassia Bingen IV (7:5 bei der TSG Drais II) auf Erfolgskurs. Dagegen fristet der TTC Bubenheim II (0:7 gegen den TSV Flörsheim-Dalsheim) sein Dasein nach wie vor ganz tief im Souterrain der Tabelle.
TSG Drais II - Hassia Bingen IV 5:7. - Nach zwischenzeitlicher 6:2-Führung der Hassia wurde es noch einmal richtig eng. Doch mit einem Fünfsatzsieg im Schlussdoppel gegen Karin Dietrich/Ayse At machte die Binger Erfolgskombination Melanie Seligmann/Lucia Fickinger den überraschenden Auswärtserfolg perfekt, nachdem die beiden zuvor bereits ihr Eingangsdoppel gegen Renate Grau/Renate Wiedenhöft in fünf Sätzen gewonnen hatten. Die übrigen Zähler sackten Janine Raese und die wieder genese Edda Klöß im Doppel (3:2 gegen Dietrich/At) sowie Seligmann 3:0 gegen Grau und 3:1 gegen Dietrich), Fickinger (3:2 gegen Grau) sowie Raese (3:0 gegen Wiedenhöft) ein.
Die Bingerinnen profitierten davon, dass die TSG Drais ohne ihre alles überragende Einserin Irmgard Becker antrat. Allerdings wirkte auch bei der Hassia mit Miriam Lott eine Stütze nicht mit.
Allgemeine Zeitung 29.10.2008

Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen
Vom 29.10.2008 MH. RHEINHESSEN Hassia Bingen trotzte dem Überraschungsteam des TV Horchheim beim 8:8 immerhin ein Unentschieden ab.
Hassia Bingen - TV Horchheim 8:8. - Wenn man bedenkt, dass die Hassia zwischenzeitlich mit 5:6 und 6:8 zurücklag, ist das Remis als Erfolg zu werten. Wie eng es zuging, zeigt die Tatsache, dass sieben Partien erst im fünften Satz entschieden wurden. Die Punkte für die Hassia holten Heinz Hartwein/Gerhard Chitralla (3:0 gegen Stefan Denschlag/Sebastian Denschlag) und Dominik Lautebach/Mario Hübinger (3:2 gegen Ralf Decker/Matthias Geiberger) im Doppel sowie Lautebach (3:1 gegen Markus Decker), Hartwein (3:2 gegen Geiberger und 3:1 gegen Sebastian Denschlag), Hübinger (3:1 gegen Sebastian Denschlag) und Chitralla (jeweils 3:2 gegen Manfred Weiland und Stefan Denschlag) im Einzel.
Allgemeine Zeitung 29.10.2008

Erste Verbandsliga Herren
Vom 29.10.2008 jos. Jubeln durfte auch der TV Horchheim, der sich mit einem 9:7-Sieg über Nierstein und einem 8:8 in Bingen auf Rang vier schob.
Hassia Bingen - TV Horchheim 8:8. - "Ein ausgeglichenes und sehr hart umkämpftes Match", lautete das Resümee von Markus Decker. Bei einer 8:6-Führung wähnten sich die Horchheimer bereits auf der Siegerstraße, doch Bingen gewann die beiden letzten Partien der spannenden Begegnung jeweils knapp in fünf Sätzen. "Das war Pech", befand Markus Decker, der ein Einzel und an der Seite von Manfred Weiland auch ein Doppel gewann. Die weiteren TV-Punkte steuerten R. Decker/Geiberger, Ralf Decker (2), Matthias Geiberger, Manfred Weiland und Stefan Denschlag bei.
Allgemeine Zeitung 29.10.2008

Bericht vom Spieltag 19.10.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

In der 2. Tischtennis Bundesliga Süd der Damen kam es am vergangenen Wochenende zum absoluten Spitzenspiel zwischen Hassia Bingen und dem Homberger TS. Knapp drei Stunden verfolgten die 90 Zuschauer, in der Grundschule "Am Mäuseturm" in Bingerbrück, eine hochklassige und spannende Partie mit dem verdienten 6:3 Sieg der Heimmannschaft. Erwartet ausgeglichen verliefen die Eröffnungsdoppel und die beiden Auftakteinzel im vorderen Paarkreuz. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann besiegten Wen Wen Li/Christine Apel in drei Sätzen, Ying Zhang/Julia Lutz mussten sich ihren Konkurrentinnen Na Yin/Magdalena Gorowska mit 0:3 beugen. Bingens Nr. 1 Dana Hadacova bezwang danach die Homberger Abwehrspielerin Wen Wen Li routiniert mit 3:1, Ying Zhang musste sich der stark aufspielenden Na Yin mit 0:3 geschlagen geben. Die Hoffnung im Binger Lager, dass man womöglich im hinteren Paarkreuz ein Übergewicht haben könnte, setzten die Hassiatinnen in die Tat um. Yüchun Zimmermann dominierte in ihrem ersten Einzel deutlich die Partie gegen Christine Apel und gewann 3:0. Erneut das aufregendste Spiel, aber auch zugleich die Schlüsselpartie in dieser Zweitligabegegnung, bestritt Hassias Nr. 4 Julia Lutz gegen ihre hessische Gegnerin Magdalena Gorowska (Polen). Wie bereits in den beiden Zweitligapartien gegen den SV Neckarsulm und der DJK Offenburg zuvor fightete Julia Lutz bis zum letzten Ball und begeisterte die zahlreichen Zuschauer mit ihrem Fünf-Satz-Sieg zur vorentscheidenden 4:2 Führung für ihr Team.
Dana Hadacova knappe Niederlage gegen Na Yin, die mit deutschem Pass ausgestattet eine Woche zuvor die DTTB-TOP 48 Rangliste der Damen gewann, ließ Ying Zhang im Duell der beiden Abwehrspielerinnen einen überlegenen Drei-Satz-Sieg folgen. Nun war es der bisher im Einzel und Doppel in dieser Saison noch ungeschlagenen Yüchun Zimmermann vorbehalten den Sieg gegen einen der vermeintlich härtesten Konkurrenten im Kampf um die Zweitligameisterschaft erfolgreich abzuschließen. Routiniert spielend und mit toller Unterstützung der Hassia-Anhänger gelang der Binger-Akteurin mit einem verdienten 3:1-Satz-Sieg dies eindrucksvoll zum vielumjubelnden 6:3 Gesamtsieg des Binger Mannschaft.
Bereits in zwei Wochen folgt erneut in Bingerbrück (Sonntag 02.11.2008; 14:00 Uhr) eine weitere Topbegegnung gegen den derzeitigen Tabellendritten TSV Schwabhausen aus Bayern. Die Hassia-Verantwortlichen und das Damen-Team würden sich über erneut zahlreiche Zuschauer zur Unterstützung sehr Freuen.
Auch die 2. und 3. Damenmannschaft von Hassia Bingen war an diesem Wochenende im Einsatz. Dabei überraschte das ersatzgeschwächte zweite Team beim Klassenprimus TTSV Saarlouis-Fraulautern 2. in der Regionalliga mit einer knappen 5:8 Niederlage. Die Punkte im Saarland erzielten Andrea Welz/Rebecca Matthes gemeinsam im Doppel und in den Einzeln waren Andrea Welz und Rebecca Matthes jeweils zweimal erfolgreich. Das Team komplettierte Nadja Hoffmann und Ersatzspielern Rabea Becker aus der Oberligamannschaft.
Ein überaus erfolgreiches Wochenende spielte das Oberligateam der Hassia mit zwei deutlichen Heimsiegen. Zunächst wurde der TSV Bockenau mit 8:1 bezwungen. Dabei stellte man mit den beiden Doppelerfolgen von Diana Sharif/Mai Xiang und Ting Xiang/Rabea Becker die Weichen frühzeitig auf Sieg. Diana Sharif (2), Mai Xiang (2), Isabelle Roos und Rabea Becker sorgten mit ihren Einzelsiegen für einen klaren Erfolg.
Am darauffolgenden Sonntag begann die Partie gegen den erfahrenen Rheinlandvertreter und Tabellendritten ASG Altenkirchen nicht verheißungsvoll. Bedingt durch die Ersatzstellung an die Regionalligamannschaft mussten die beiden veränderten Hassia-Doppel sich ihren Gästen jeweils im Entscheidungssatz geschlagen geben. Mai Xiang unterlag danach Altenkirchens Nr. 1 Stephanie Müller zum 0:3 Zwischenstand. Doch danach ließen die jungen Hassiatinnen ihren Gegnerinnen in acht Partien nur noch vier Sätze zu. Angeführt von der routinierten und an diesem Wochenende in vier Einzeln nur einen Satz abgebenden Leader der Mannschaft Diana Sharif, Mai Xiang, Isabelle Roos und die überzeugend mit drei Siegen am Sonntag auftretende Ting Xiang spielten sich in einen wahren Rausch zum 8:3 Erfolg.
Neue Binger Zeitung / KW 43


Auf dem besten Weg in die Eliteklasse
Hassia-Tischtennis-Frauen gewinnen Spitzenspiel der Zweiten Liga gegen Homberg mit 6:3

Vom 21.10.2008 BINGEN Nach einem 6:3-Erfolg im Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga Süd gegen die Homberger Turnerschaft (TS) verfügen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen über eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf den Aufstieg in die Eliteliga.
Von Michael Heinze Joachim Lautebach startete erst gar keinen Versuch, mit seiner Begeisterung hinter dem Berg zu halten. "Es waren Riesenspiele, eine Werbung für die Tischtennis-Sport - die Zuschauer waren durch die Bank begeistert", schwärmte der Hassia-Manager von der Atmosphäre vor 90 Zuschauern in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule Am Mäuseturm. Einmal mehr beeindruckte das Hassia-Quartett durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. "Alle Spielerinnen haben hervorragend gespielt", urteilte Lautebach.
Nach den Doppeln war alles offen. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann fertigten Wen Wen Li/Christine Apel in drei Sätzen ab, dafür unterlagen Ying Zhang/Julia Lutz ebenso glatt gegen Na Yin/Magdalena Gorowska. Im vorderen Paarkreuz mussten Hadacova beim 1:3 und Zhang beim 0:3 der Überlegenheit der Homberger Ausnahmekönnerin Na Yin Tribut zollen. "Na Yin hat wirklich sehr stark gespielt", zog Lautebach den Hut. Zhang hatte gegen die kurzen Stoppbälle und die darauf folgenden harten Schüsse ihrer chinesischen Landsfrau keine Chance. Das Penholderspiel der HTS-Einserin war einfach unglaublich sicher. Hadacova bot Na Yin in einem streckenweise hochklassigen Match zwar prima Paroli. Entscheidend war am Ende, dass die tschechische Nationalspielerin den dritten Satz knapp mit 11:13 in der Verlängerung verlor. Na Yin agierte in der entscheidenden Phase einen Tick aggressiver. "Auf alle Fälle war das Erstliga-Niveau", betonte Lautebach. "Da waren zum Teil Ballwechsel dabei, die kann man kaum noch toppen. Exzellenter Sport, der da geboten wurde."
Dass die Bingerinnen das bessere Ende auf ihrer Seite behielten, lag daran, dass sie homogener besetzt waren. "Unser hinteres Paarkreuz hat eine unheimlich hervorragende Leistung gebracht", so Lautebach. Das kann man so sagen. Yüchun Zimmermann (3:0 gegen Apel und 3:1 gegen Gorowska) sowie Julia Lutz (3:2 gegen Gorowska) gewannen alle vier Partien, wobei das zweite Einzel von Lutz gegen Apel gar nicht mehr in die Wertung kam. Zimmermann präsentierte sich dominant wie eh und je und Lutz überzeugte mit starken Nerven. "Ihr Spiel gegen Gorowska war für mich das Schlüsselspiel", verriet Lautebach. In der vergangenen Runde unterlag die Südpfälzerin der Polin zweimal, diesmal gewann sie 11:9 im Entscheidungssatz Auch nach dem zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstand versuchte Lutz, ihr Angriffsspiel durchzudrücken. "In der entscheidenden Phase hatte sie Netz- und Kantenbälle, aber das gehört dazu", sagte Lautebach. "Das war eben der Lohn für ihre starke Leistung."
Die Punkte Nummer fünf und sechs für die Hassia verbuchten Hadacova und Zhang im vorderen Paarkreuz, die mit 3:1 beziehungsweise 3:0 gegen Li gewannen. Beeindruckend war vor allem der Sieg Zhangs, die gegen ihre etwas zu ungeduldig agierende Gegnerin in drei Sätzen zusammen nur elf Punkte abgab. In der Serie 07/08 hatte Zhang im Duell der Defensivstrateginnen zweimal erst im Zeitspiel reüssiert.
Zitat
"Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung und auch mit der Kulisse. Wenn man bedenkt, dass parallel die Abschlussveranstaltung der Landesgartenschau mit Altstar Peter Kraus sattgefunden hat, war die Resonanz super. Ich bin rundum zufrieden und glaube, die Zuschauer waren es auch. Mehr kann man einfach nicht anbieten."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 21.10.2008

Vor dem Spiel wäre Hassia-Verantwortlicher Joachim Lautebach nach eigener Aussage mit einem Punkt zufrieden gewesen, doch am Ende durfte er sich mit seiner Mannschaft und deren Anhängern über einen doppelten Punktgewinn freuen. 6:3 hieß es am Ende vor 90 Zuschauern in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm in Bingerbrück gegen den Mitfavoriten von der Homberger Turnerschaft.
Die Doppel waren eine deutliche Angelegenheit. Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann gewannen gegen Li Wenwen und Christine Apel deutlich mit 3:0. Mit dem gleichen Resultat mussten sich am anderen Tisch Zhang Ying und Julia Lutz gegen Na Yin und Magdalena Gorowska geschlagen geben. In diesem Spiel wurde bereits deutlich, dass es Zhang schwer haben würde in ihrem Einzel gegen Yin, die als Penholderspielerin deutliche Vorteile gegen Abwehr hat. Und fast schon erwartungsgemäß musste Zhang der Hessin zu einem glatten 3:0-Sieg gratulieren. Letztlich souverän konnte dagegen Hadacova ihr Auftakteinzel gegen Li gewinnen. Lediglich im zweiten Satz musste sie der chinesischen Abwehrspielerin den Vortritt lassen. 3:1 siegte Hadacova zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich.
Zimmermann siegte anschließend sehr deutlich gegen eine teilweise hilflos wirkende Apel. Ganze 12 Punkte ließ Zimmermann der gegnerischen Nr. 4. Im spannendsten Spiel des Tages konnte eine nervenstarke Lutz nach zwischenzeitlichem 1:2-Rückstand gegen Gorowska einen 3:2-Sieg einfahren. Allerdings war sie dabei im fünften Satz deutlich vom Glück begünstigt. So verwandelte sie den Matchball mit ihrem vierten Netz-/Kantenball im fünften Satz. Damit stand es zur Pause 4:2 für die Hassia.
Nach der Pause kam dann das deutlichste Spielergebnis. Zhang gewann gegen Li in einer wahren Abwehrschlacht glatt mit 3:0 und gab hierbei insgesamt lediglich 11 Punkte ab. Bedenkt man, dass beide Spielerinnen im letzten Aufeinandertreffen noch über fünf Sätze lang und die meiste Zeit nach der Wechselmethode miteinander gerungen hatten, war dieses Ergebnis in seiner Deutlichkeit schon eine kleine Sensation. Am anderen Tisch verlor Hadacova dagegen nach einem phasenweise absolut hochklassigen Match mit 1:3 gegen Yin, die vor Wochenfrist das DTTB-TOP 48 gewinnen konnte.
Den Unterschied an diesem Tage machte das hintere Paarkreuz der Binger Hassia. Zimmermann gewann ihr Match nach vier mehr oder weniger hart umkämpften Sätzen mit 3:1 gegen Gorowska. Und auch Lutz hatte ihr Einzel gegen Apel bereits mit 3:1 gewonnen, das aber letztlich nicht mehr in die Wertung einging.
Damit lautete der Endstand 6:3 für Hassia Bingen. Mit einer solchen Leistung dürfte die Binger Hassia auch für das Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSV Schwabhausen in zwei Wochen (2. November um 14 Uhr erneut in Bingerbrück) gerüstet sein. Die rheinhessischen Tischtennis-Fans dürfen sich also wieder auf eine hochklassige Begegnung gefasst machen.
RTTV-Homepage / 19.10.2008

Spitzenspiel der 2. Bundesliga Süd Damen
Hassia Bingen - Homberger TS
Die 1. Damenmannschaft der BFV Hassia Bingen belegt nach überzeugenden Leistungen in den beiden ersten Spielen der neuen Saison mit 4:0 Punkten zurzeit den dritten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd. Im nächsten Heimspiel am Sonntag, dem 19. Oktober 2008, 14.00 Uhr, trifft das Team nun auf die Mannschaft der Homberger TS. Homberg liegt nach vier absolvierten Spielen mit 6:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und gilt in Fachkreisen als Mitfavorit auf die Meisterschaft. Mit der letztjährigen Erstliga-Spielerin Yin Na, der chinesischen Abwehr- spezialistin Wen Wen Li, der ehemaligen Jugendnationalspielerin Lena Krapf sowie der polnischen Spielerin Magdalena Gorowska präsentiert der Verein eine Mannschaft, die sehr stark einzuschätzen ist. Für beide Vereine ist es somit ein wichtiges und Richtungsweisendes Spiel. Um dieser bedeutenden Begegnung einen entsprechenden Rahmen zu geben, wird dieses Spiel in Bingen-Bingerbrück ausgetragen.
Die Mannschaft und die Verantwortlichen der Tischtennisabteilung hoffen, dass möglichst viele Zuschauer das Team der BFV Hassia Bingen in dieser wichtigen Partie unterstützen werden. Spannende und hochklassige Spiele zwischen diesen beiden Mannschaften gab es in der Vergangenheit bereits mehrfach und sind auch diesmal wieder zu erwarten.


Hassia erwartet TS Homberg zum Spitzenspiel

Tischtennis-Frauen in der Zweiten Bundesliga vor erster großer Bewährungsprobe / Enge Partie erwartet

Vom 17.10.2008 BINGEN Zum Topspiel in der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd erwarten die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm", Herterstraße 35) das Topteam der Homberger Turnerschaft.
Von Michael Heinze "Homberg liegt nach vier absolvierten Spielen mit 6:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und gilt in Fachkreisen als Mitfavorit auf die Meisterschaft", weiß Hassia-Manager Joachim Lautebach, der von einer richtungsweisenden Partie spricht. "Mit der letztjährigen Erstliga-Spielerin Yin Na, der chinesischen Abwehrspezialistin Wen Wen Li, der ehemaligen Jugendnationalspielerin Lena Krapf sowie der polnischen Spielerin Magdalena Gorowska (früher TSV Besse) präsentiert dieser Verein in der laufenden Saison eine Mannschaft, die sehr hoch einzuschätzen ist."
Keine Frage: Nach den locker-flockigen Siegen gegen den SV Neckarsulm (6:1) und bei Aufsteiger DJK Offenburg (6:2) müssen die Hassiatinnen erstmals bis an ihr Limit gehen. Vor zwei Jahren agierte die HTS noch in der Ersten Liga, ehe sie gemeinsam mit dem damaligen Deutschen Meister TTC Langweid ins Bundesliga-Unterhaus zurückzog. "Auch wenn Homberg zuletzt mit 4:6 beim TV Altdorf verloren hat, ist das bis jetzt mit Abstand unser schwerster Gegner", sagt Lautebach. "Für mich ist das die stärkste Mannschaft der Klasse. Um eine Chance zu haben, müssen unsere Leute wirklich auf hohem Niveau spielen." Gespannt ist Lautebach, wie gut die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova nach den Europameisterschaften in St. Petersburg in Form ist.
Respekt hat der 56-Jährige insbesondere vor der neuen HTS-Einserin Yin Na, die zuletzt in der Ersten Liga für DJK TuS Holsterhausen an die Platte ging und jetzt nach Homberg zurückgekehrt ist. Die Chinesin mit deutschem Pass bevorzugt das Penholderspiel und hat sich in der Vergangenheit mit Hassia-Defensivspieleirn Ying Zhang diverse hart umkämpfte Duelle geliefert. "Auf alle Fälle sind einige sehr enge Spiele zu erwarten", sagt Lautebach. "Es stehen sich zwei ausgeglichene Mannschaften gegenüber - da kann alles passieren. Ich sehe uns nicht eindeutig in der Favoritenrolle. Es wird vor allem auf die Tagesform ankommen. Alles andere als ein sehr knappes Ergebnis wäre eine Überraschung."
Von der Tatsache, dass die Hassia zuletzt zweimal recht deutlich gegen die HTS gewann, lässt sich der Hauptschullehrer nicht täuschen. "Durch die Zugänge Na und Krapf sind die Hombergerinnen wesentlich stärker geworden." Fest steht für Lautebach: Sollten seine Spielerinnen den Konkurrenten in die Knie zwingen, wäre das ein wichtiger Schritt in Richtung Meisterschaft - "auch wenn nach erst drei absolvierten Spieltagen natürlich noch viele schwere Aufgaben kommen."
National und international
Mit den Plätzen 25 und 33 sind Zweitliga-Spielerin Julia Lutz und Regionalliga-Leistungsträgerin Andrea Welz von Hassia Bingen vom TOP-48-Turnier im sachsen-anhaltinischen Landsberg zurückgekehrt.
Dana Hadacova belegte bei den Europameisterschaften im russischen St. Petersburg mit der tschechischen Nationalmannschaft Rang sieben. Im Einzel schaffte die Angriffsspielerin den Einzug in die dritte Runde, wo sie mit 1:4 an Zhenqi Barthel, der fünftbesten deutschen Tischtennis-Spielerin, scheiterte. Hadacova ist in der am Dienstag veröffentlichten neuen Weltrangliste um drei Plätze von Position 177 auf 180 gefallen.
Großkampftag für alle Teams
Neben den Bundesliga-Frauen von Hassia Bingen müssen am Sonntag auch die "Zweite" in der Regionalliga Südwest und die "Dritte" in der Oberliga Südwest ran.
Hassia II ist um 11 Uhr beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TTSV Saarlouis-Fraulautern II krasser Außenseiter. Eine knappe Niederlage wäre dort schon als Erfolg zu werten.
Hassia III - mit 0:6 Punkten in die Runde gestartet - peilt um 10 Uhr gegen die ASG Altenkirchen den zweiten Sieg binnen zwei Tagen an. Hintergrund: Mai Xiang & Co müssen bereits am Samstag (15.30 Uhr) gegen den TSV Bockenau ran - und hier wären alles andere als zwei Punkte eine Enttäuschung.
Allgemeine Zeitung 17.10.2008

Berichte der Spielrunde vom 13.10.-19.10.2008

Am Sieg gekratzt
Zweite Hassia-Frauen verlieren in Saarlouis

Vom 21.10.2008 MH. SAARLOUIS-FRAULAUTERN Obwohl Julia Minor wegen einer Grippe kurzfristig absagen musste, hätten die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II in der Regionalliga Südwest bei der 5:8-Niederlage beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TTSV Saarlouis-Fraulautern II fast ein Unentschieden erreicht.
Hätten nicht Andrea Welz gegen Nikola Neu (8:11 im fünften Satz) und Ersatzspielerin Rabea Becker gegen Ann-Kathrin Renkes (9:11 im fünften Satz) unglücklich den Kürzeren gezogen, dann hätten die Bingerinnen vielleicht sogar einen Sieg einfahren können. So aber blieb es bei den Punkten durch Welz/Rebecca Matthes (11:9 im Entscheidungssatz gegen Tessy Gonderinger/Susanne Solja) im Doppel sowie Welz (3:2 gegen Gonderinger und 3:1 gegen Solja) und Matthes (jeweils 3:1 gegen Solja und Gonderinger) im Einzel. "Wir hätten vorher nicht gedacht, dass wir mit Ersatz ein Unentschieden beim Spitzenreiter holen können", resümierte Welz, die mit einer imponierenden 13:3-Bilanz aktuell nicht nur die mit Abstand beste Spielerin der Hassia-Reserve ist, sondern auch sechsbeste Spielerin der Regionalliga. "Trotz dieser Niederlage denke ich schon, dass wir unser Ziel erreichen werden und am Ende unter den ersten Fünf stehen."
Als Etappenziel hat Hassia-Manager Joachim Lautebach 9:9 Punkte nach der Vorrunde ausgegeben - also müssten noch 4:2 Zähler her.
Allgemeine Zeitung 21.10.2008

Hassia gibt Rote Laterne ab
Dritte Tischtennis-Frauen landen in Oberliga die ersten zwei Siege

Vom 22.10.2008 MH. BINGEN Durch einen 8:1-Sieg gegen den TSV Bockenau und einen 8:3-Erfolg über die ASG Altenkirchen haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen III die ersten beiden Saisonsiege eingefahren. In der Tabelle der Oberliga Südwest ist ihnen damit der Sprung vom letzten auf den siebten Platz geglückt.
Hassia Bingen III - TSV Bockenau 8:1. - Kurzen Prozess machte der Regionalliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck mit den routinierten, aber spielerisch limitierten Gästen aus dem Naheland. Lediglich Isabelle Roos zog im hinteren Paarkreuz gegen Sabrina Wohlfahrt mit 6:11 im Entscheidungssatz den Kürzeren.
Zu diesem Zeitpunkt führten die Bingerinnen allerdings schon klar und deutlich mit 4:0. Diana Sharif/Mai Xiang (11:5, 10:12, 9:11, 13:11 und 11:6 gegen Elfriede Stephan/Hannelore Huber) und Ting Xiang/Rabea Becker (12:10, 11:5, 11:5 gegen Donata Eder/Sabrina Wohlfahrt) hatten die Weichen bereits in den Doppeln auf Sieg gestellt. Im Einzel punkteten Sharif und Mai Xiang (jeweils 3:0 gegen Stephan und 3:1 gegen Eder) sowie Roos und Rabea Becker (jeweils 3:1 gegen Huber) für die Hassia. "Wir konnten das erste Mal aus dem Vollen schöpfen, was die Aufstellung betrifft", kommentierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld den Sieg. "Wenn wir vorne mit unserer Nummer eins und zwei spielen, sind wir nicht gerade schwach."
Hassia Bingen III - ASG Altenkirchen 8:3. - Ohne Rabea Becker, die in der Zweiten aushelfen musste, lagen die jungen Bingerinnen zwischenzeitlich mit 0:2 und 1:3 hinten, ehe sie eine furiose Aufholjagd starteten. "Wir mussten die Doppel umstellen", sagte Liesenfeld nach der besten Saisonleistung seiner Mädels. "Entscheidend war, dass Sharif an diesem Doppelspieltag in vier Einzeln nur einen Satz abgegeben hat - eine absolut souveräne Leistung. Was mich vor allem bei ihr freut, ist die Tatsache, dass sie ein richtiger Leader für die Mannschaft ist. Sie hilft mir beim Betreuen, spricht mit allen Spielerinnen und feuert sie an - da ist richtig Dampf dahinter."
In den nächsten beiden Partien wird die Ex-Draiserin der Hassia allerdings wieder aus Studiengründen fehlen. Neben Sharif (jeweils 3:0 gegen Yvonne Heidepeter und Stephanie Müller) ragte aus dem Hassia-Quartett Ting Xiang mit drei Einzelsiegen (3:1 gegen Julia Schuh, 3:0 gegen Sonja Hackbeil, 3:0 gegen Müller) heraus. Liesenfeld: "So habe ich sie schon lange nicht mehr gesehen." Die weiteren Zähler schnappten Roos (11:7 im fünften Satz gegen Hackbeil und 3:1 gegen Schuh) sowie Mai Xiang (3:0 gegen Heidepeter).
Allgemeine Zeitung 21.10.2008

Bockenauer Pleite in Bingen
Vom 21.10.2008 nw. BOCKENAU Nach zwei Stunden war das einseitige Match vorüber. Nur Sabrina Wohlfahrt holte mit einem knappen Fünf-Satz-Sieg gegen die Bingerin Ross den einzigen Punkt der Bockenauer Damen in der Tischtennis-Oberliga holen. Sie gewann zwar noch ihr zweites Einzel gegen Rabea Becker. Dieses kam aber nicht mehr in die Wertung, da am Nachbartisch Isabelle Roos gegen Hannelore Huber den achten Punkt holte und damit den Sack zu machte. Die Bockenauer Damen spielten über weite Strecken sehr passiv und nur auf die Fehler des Gegners lauernd. Mit dieser Spielweise wird es ganz schwer werden die Klasse zu halten.
Allgemeine Zeitung 21.10.2008

Enges Spiel um Klassenverbleib
Vom 18.10.2008 nw. KREIS BAD KREUZNACH Am Wochenende reisen Bockenaus Damen zur dritten Mannschaft der Hassia. Bingen steht mit 0:6 Punkten auf dem letzten Platz, Bockenau mit 2:8 Punkten davor. In der Vorsaison gab es einen 8:5-Sieg des TSV in Bingen und eine 6:8-Niederlage zu Hause. Bockenau spielt unverändert. Die Binger haben mit Diana Sharif eine neue Nummer Eins, die eine Saison zuvor noch Regionalliga spielte. Es wird auf jeden Fall ein enges, spannendes und schon für den Klassenerhalt wichtiges Spiel werden.
Allgemeine Zeitung 18.10.2008

8.offenen Ingelheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften 11./12.10.2008

8. offenen Ingelheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften (2er Mannschaftsturnier) am 11./12.10.2008
Damen
Michelle Graversen/Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) - Salina Pfaffendorf/Gabi Hauf (TG Oberjosbach) 0:3
Isabelle Roos/Rabea Becker (Hassia Bingen) - Silvia Grundstein/Bea Pfaffendorf (SV RW Biebrich) 3:0
Isabelle Roos - Silvia Grundstein 3:0 /+8/+8/+3; Rabea Becker - Bea Pfaffendorf 3:1 /-7/+9/+7/+8; Roos/Becker - Grundstein/Pfaffendorf 3:0 /+8/+7/+10
Salina Pfaffendorf/Gabi Hauf (TG Oberjosbach)
- Silvia Grundstein/Bea Pfaffendorf (SV RW Biebrich) 3:0

Michelle Graversen/Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) - Isabelle Roos/Rabea Becker (Hassia Bingen) 0:3
Michelle Graversen -
Isabelle Roos 2:3 / +11/-10/-10/+6/-6; Chantal Graversen - Rabea Becker 0:3 /-6/-4/-6; Graversen/Graversen - Roos/Becker 1:3 /-2/-7/+8/-5
Silvia Grundstein/Bea Pfaffendorf (SV RW Biebrich)
- Michelle Graversen/Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 1:3
Isabelle Roos/Rabea Becker (Hassia Bingen) -
Salina Pfaffendorf/Gabi Hauf (TG Oberjosbach) 2:3
Isabelle Roos - Salina Pfaffendorf 0:3 /-14/-8/-4; Rabea Becker - Gabi Hauf 3:2 /+8/+8/-7/-10/+6; Roos/Becker - Pfaffendorf/Hauf 3:0 /+5/+7/+5; Isabelle Roos - Gabi Hauf 2:3 /-7/+8/-7/+10/-5; Rabea Becker - Salina Pfaffendorf 1:3 /-7/-6/+6/-8
1)
Salina Pfaffendorf/Gabi Hauf (TG Oberjosbach) 9:2 Spiele / 3:0 Siege
2) Isabelle Roos/Rabea Becker (Hassia Bingen)
8:3 Spiele / 2:1 Siege
3) Michelle Graversen/Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:7 Spiele / 1:2 Siege
4) Silvia Grundstein/Bea Pfaffendorf (SV RW Biebrich)
1:9 Spiele / 0:3 Siege


TOP 18 Damen/Herren in Landsberg 11./12.10.2008

Aus in der Zwischenrunde
Vom 15.10.2008 dso. Beim Top48-Turnier des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB) erreichten Raphael Graf (TV Leiselheim) und Julia Lutz (Hassia Bingen) je den 26. Platz. Andrea Welz (Hassia Bingen) wurde 39. Der RTTV-Ranglistensieger Graf belegte in der Gruppe Rang vier und beklagte bei zwei Erfolgen auch zwei Mal ein 2:3. Nach einer Niederlage in der Zwischenrunde reichte es nur für die Platzierungsspiele der Plätze 25 bis 32. Auch Lutz kam nach 3:2 Siegen in der Gruppe und Platz drei in die Platzierungsrunde um die Ränge 25 bis 32. Für Andrea Welz gab es in der Gruppe einen Sieg.
Allgemeine Zeitung 15.10.2008

DTTB - Top 48 Damen/Herren in Landsberg / Sachsen-Anhalt (TTVSA) am 11./12.10.2008
Damen-Gruppe B
Julia Lutz (Hassia Bingen) - Kathrin Mühlbach (DJK TuS Holsterhausen) 2:3 /+9/-4/+9/-7/-4; - Christina Feierabend (TSV Schwabhausen) 3:2 / +5/-7/+7/-9/+7; - Yin Na (Homberger TS) 1:3 /+6/-8/-8/-11; - Petra Heuberger (DJK Offenburg) 3:1 / +8/-7/+12/+13; - Marion Behr (TTC Halle) 3:0 /+5/+3/+3
1) Yin Na (Homberger TS) 12:5 Sätze / 4:1 Spiele; 2) Kathrin Mühlbach (DJK TuS Holsterhausen) 13:7 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Julia Lutz (Hassia Bingen) 12:9 Sätze / 3:2 Spiele; 4) Petra Heuberger (DJK Offenburg) 9:10 Sätze / 2:3 Spiele; 5) Christina Feierabend (TSV Schwabhausen) 9:12 Sätze / 2:3 Spiele; 6) Marion Behr (TTC Halle) 3:15 Sätze / 0:5 Spiele.
1. Zwischenrunde:
Julia Lutz (Hassia Bingen) - Yvonne Kaiser (MTV Tostedt) 1:4 / +10/-4/-7/-9/-6
Julia Lutz (Hassia Bingen) belegt Platz 25.

Damen-Gruppe G
Andrea Welz (Hassia Bingen) - Rosalie Stähr (TuS Glane) 0:3 / -6/-10/-7; - Lara Broich (TuS Uentrop) 2:3 / +6/-7/+8/-7/-7; - Andrea Hofmann (TTF Frankenthal) 3:1 / -7/+9/+10/+13; - Franziska Lasch (BSC Rapid Chemnnitz) 1:3 / -7/-6/+9/-9; - Angelina Gürz (NSC Watzenborn-Steinberg) 2:3 / -6/+8/-6/+8/-9
1) Angelina Gürz (NSC Watzenborn-Steinberg) 15:6 Sätze / 5:0 Spiele; 2) Lara Broich (TuS Uentrop) 13:7 Sätze / 4:1 Spiele; 3) Rosalie Stähr (TuS Glane) 10:9 Sätze / 2:3 Spiele; 4) Franziska Lasch (BSC Rapid Chemnnitz) 8:13 Sätze / 1:4 Spiele; 5) Andrea Welz (Hassia Bingen) 9:11 Sätze / 1:4 Spiele; 6) Andrea Hofmann (TTF Frankenthal) 4:13 Sätze / 1:4 Spiele.
Andrea Welz (Hassia Bingen) belegt Platz 33.

Europameisterschaft Damen/Herren in St.Petersburg 04.10.-12.10.2008

03.-12.10.2008 : Europameisterschaften Damen/Herren in St. Petersburg / Russland

Damen-Einzel - 3. Runde-64er Feld
09.10.2008 / Dana Hadacova (Tschechien)
- Zhenqi Barthel (Deutschland) 1:4 / -6/-8/+4/-11/-7

Damen-Doppel - 2. Runde-64er Feld
08.10.2008 / Dana Hadacova
/Katerina Penkavova (Tschechien) - Jie Xu/Natalia Partyka (Polen) 1:3 / +10/-5/-4/-4

Damen-Einzel - 2. Runde-128er Feld
08.10.2008 / Dana Hadacova (Tschechien)
- Alexandra Privalova (Weißrussland) 4:0 / +7/+11/+6/+8

Damen - Mannschaftswettbewerb:
Finale:
Ungarn - Niederlande 0:3
Spiel um Platz 3/4:
Kroatien - Rumänien - beide Drittplatzierte
Spiel um Platz 5/6:
Österreich
- Spanien 1:3
Spiel um Platz 7/8:
Tschechien - Italien 3:2

Renata Strbikova-Jing Tian 3:0 (+9/+9/+8); Iveta Vacenovska-Wenling Tan Monfardini 0:3 (-6/-3/-4); Katerina Penkavova-Ju Wang 3:2 (+8/-8/+7/-9/+9); Renata Strbikova-Wenling Tan Monfardini 2:3 (-5/+9/+8/-8/-7); Iveta Vacenovska-Jing Tian 3:2 (+9/-7/-6/+5/+5)
Halbfinale:
Ungarn - Kroatien 3:0 / Rumänien - Niederlande 0:3
Spiel um die Plätze 5-8:
Tschechien - Österreich 1:3 / Italien - Spanien 2:3
Tschechien - Österreich 1:3 / Renata Strbikova-Qiangbing Li 0:3 (-8/-8/-5); Dana Hadacova-Jia Liu 0:3 (-8/-7/-11); Iveta Vacenovska-Veronika Heine 3:0 (+9/+7/+8); Renata Strbikova-Jia Liu 2:3 (+6/+9/-5/-8/-10)
Viertelfinale:
Ungarn - Österreich 3:0 / Tschechien - Kroatien 0:3 / Italien - Rumänien 2:3 / Spanien - Niederlande 0:3
Tschechien - Kroatien 0:3 / Renata Strbikova-Sandra Paovic 1:3 (-4/+4/-8/-7); Iveta Vacenovska-Tamara Boros 1:3 (+9/-4/-6/-5); Dana Hadacova-Andrea Bakula 2:3 (+5/-10/+4/-9/-7)

Team-Wettbewerb: Damen
Gruppe 1: Ungarn, Frankreich, Weißrussland, Spanien
Gruppe 2: Russland, Niederlande, Tschechien, Bulgarien
Gruppe 3: Deutschland, Kroatien, Rumänien, Serbein
Gruppe 4: Italien, Österreich, Belgien, Polen

Aufstellung Tschechien: Renata Strbikova, Iveta Vacenovska, Dana Hadacova, Katerina Penkavova.

Damen - Gruppe 2:
Tschechien - Russland 3:0 / Iveta Vacenovska-Irina Kotikhina 3:2 (+6/-6/-8/+5/+2); Renata Strbikova-Oxana Fadeeva 3:0 (+9/+11/+5); Dana Hadacova-Mario Zelenova 3:0 (+6/+10/+9)
Tschechien - Bulgarien 3:0 / Iveta Vacenovska-Asya Kasabova 3:0 (+4/+1/+6); Renata Strbikova-Zhana Petrova 3:0 (+2/+6/+4); Dana Hadacova-Sibel Remzi 3:2 (+6/-6/+3/-9/+4)
Tschechien - Niederlande 0:3 / Iveta Vacenovska-Jiao Li 1:3 (-1/+13/-7/-6); Renata Strbikova-Jie Li 1:3 (-10/-2/+12/-7); Dana Hadacova-Elena Timina 1:3 (-7/+7/-6/-9)

1) Niederlande 9:2 Spiele / 6:0 Punkte; 2) Tschechien 6:3 Spiele / 4:2 Punkte; 3) Russland 5:6 Spiele / 2:4 Punkte; 4) Bulgarien 0:9 Spiele / 0:6 Punkte


In Gruppe B behaupteten sich die Niederländerinnen auch im dritten Spiel und verwiesen mit einem souveränen 3:0 das bis dahin ebenfalls noch unbesiegte tschechische Team auf den zweiten Rang. Europameisterin Li Jiao und die beiden Abwehrspielerinnen Li Jie und Elena Timina haben damit nachdrücklich untermauert, dass sie zum engsten Kreis der Titelanwärter zählen. Gastgeber Russland hingegen ist als Gruppendritter ausgeschieden.

Damen-Trio der Gastgeber patzt zum Auftakt
St. Petersburg. Die in Gruppe B topgesetzten Russinnen mussten in ihrem Auftaktspiel eine klare Niederlage hinnehmen. Die Gastgeberinnen unterlagen am Samstagmorgen Tschechien mit 0:3. Irina Kotikhina gelangen in der ersten Partie gegen Iveta Vacenovska als einziger Spielerin ihrer Mannschaft immerhin zwei Satzgewinne. Weitere Gruppengegner Russlands sind die Niederlande und Bulgarien. Das Team von Einzel-Titelverteidigerin Li Jiao setzte sich gegen Bulgarien mit 3:0 durch.

Berichte der Spielrunde vom 29.09.-05.10.2008

Tischtennis:
Die zweite Tischtennis Damenmannschaft von Hassia Bingen verlor ihr jüngstes Regionalliga-Heimspiel etwas unglücklich mit 5:8 gegen den TTC Mülheim/Urmitz. Dies war somit die zweite Niederlage gegen einen starken Aufsteiger in der Saison, was für die gute Qualität der Damen Regionalliga Südwest Gruppe 3/4 spricht.
Zunächst verlief die Partie ausgeglichen. Andrea Welz/Rebecca Matthes gewannen ihr Doppel sicher gegen Julia Hilger/Annika Feltens, Julia Minor/Nadja Hoffmann mussten sich den Rheinländerinnen Nadina Buchholz/Oxana Shtern geschlagen geben. Im vorderen Paarkreuz ragte erneut Andrea Welz mit drei Siegen heraus, währenddessen Julia Minor ein Erfolg gelang. Ausschlaggebend für die Niederlage der Hassia war die 0:4 Bilanz im hinteren Paarkreuz. Zwar waren es knappe und spannende Matches, die jedoch am Ende von den Gästen zu ihren Gunsten entschieden wurden. Somit mussten sich die Hassiatinnen am Ende mit 5:8 beugen.
Eine Klasse tiefer in der Damen Oberliga Südwest Gruppe 4 unterlag erwartungsgemäß Hassia Bingen 3. Beim souveränen Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten SF Nistertal mit 2:8.
Leider konnten die Hassiatinnen, durch Verletzungen, Herbstferien und anderen Terminen, nur auf ein "Notteam" zurückgreifen. Dies waren aus der Stammformation die Nr. 1 Diana Sharif, die Nr. 5 Isabelle Roos, die Nr. 6 Rabea Becker und Ersatzspielerin Teresia Lautebach, die allerdings seit sechs Jahren kein Wettkampf mehr gespielt hatte. Dennoch zeigten die vier Akteurinnen eine tolle Moral und machten es so dem Favoriten recht schwer. Diana Sharif/Isabelle Roos gewannen gegen das Einzer-Doppel der Gastgeber Iveta Moravanska/Teresa Ströher (3:1) und blieben auch in ihrem zweiten gemeinsamen Auftritt siegreich. Bingens Nr. 1 unterlag zwar danach knapp in vier Sätzen gegen die rheinländische Nachwuchshoffnung Franziska Buchner, besiegte jedoch Nistertals Nr. 1 Iveta Moravanska mit 3:1. Den Sieg hatte sich Diana Sharif, gegen die womöglich beste und erfahrenste Spielerin der Liga, mit taktischem Geschick und gefühlvollen Topspinbällen, sowie kämpferischen Tugenden nach Rückständen, redlich verdient. Auch die in das erste Paarkreuz aufgerückte Isabelle Roos zeigte dort eine ansprechende Leistung, vor allem bei der knappen 1:3 Niederlage gegen Franziska Buchner. Rabea Becker vergab in einigen Sätzen leider zahlreiche Satzbälle, was auch hier die Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung aufzeigt. Dennoch war Hassia-Trainer Frank Liesenfeld mit dem Auftreten der gesamten Mannschaft vollauf zufrieden.
NBZ-Bericht / KW 41


5:8-Niederlage war vermeidbar
Binger Regionalliga-Frauen ohne Fortune

Vom 08.10.2008 MH. BINGEN In der Tischtennis-Regionalliga der Frauen hat Hassia Bingen II gegen den TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof eine vermeidbare 5:8-Niederlage einstecken müssen.
"Es war ein sehr gutes und enges Spiel gegen eine Mannschaft, die sich ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf einen Platz unter den ersten Fünf macht", resümierte Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach. "Es hätte genauso gut 8:6 für uns oder 7:7 ausgehen können. Die Gäste haben verdient gewonnen, weil sie drei von fünf Fünfsatzspielen für sich entschieden haben." Hätte Julia Minor in ihrem letzten Einzel gegen Oxana Shtern nicht 7:11 im Entscheidungssatz verloren, dann wäre die Partie unentschieden ausgegangen. Denn Rebecca Matthes hatte ihre Partie gegen Annika Feltens bereits gewonnen. Allein: Dieses Spiel kam nicht mehr in die Wertung. Die Punkte für die Bingerinnen holten Andrea Welz/Matthes im Doppel (11:3, 11:4 und 11:7 gegen Julia Hilger/Feltens) sowie die einmal mehr überzeugende Welz (3:2 gegen Feltens, 3:0 gegen Hilger und 3:0 gegen Nadine Buchholz) und Minor (11:9 im fünften Satz gegen Feltens) im Einzel. Als einzige Bingerin ging die Ex-Draiserin Nadja Hoffmann komplett leer aus.
"Momentan läuft es ein bisschen gegen uns" bedauerte Joachim Lautebach.
Allgemeine Zeitung 08.10.2008

Klarer Sieg im Derby
Hassia-Frauen schlagen TTC Bubenheim 7:0

Vom 08.10.2008 MH. BINGEN Durch einen glatten 7:0-Erfolg im Derby gegen den harmlosen Aufsteiger TTC Bubenheim II hat sich Hassia Bingen IV in der Tischtennis-Verbandsliga der Frauen auf den siebten Platz vorgearbeitet. Die Bubenheimerinnen dagegen zieren mit einer Bilanz von 0:10 Punkten und 3:35 Spielen nach wie vor das Tabellenende. Tabellensechsten RWO Alzey ist kurzfristig verlegt worden.
Hassia Bingen IV - TTC Bubenheim II 7:0. - Die Hassia machte mit den ersatzgeschwächten Gästen wenig Federlesens. Sämtliche Partien gingen in drei Sätzen an das Team vom Rhein-Nahe-Eck. Die Siege schnappten Melanie Seligmann/Lucia Fickinger (gegen Rita Schmitt/Kerstin Zengerle) und Miriam Lott/Janine Raese (gegen Jutta Fröder/Andrea Wolf) im Doppel sowie Seligmann (gegen Schmitt und Fröder), Fickinger (gegen Fröder), Lott (gegen Zengerle) und Raese (gegen Wolf) im Einzel.
Allgemeine Zeitung 08.10.2008

Notteam hat keine Chance
Vom 07.10.2008 MH. NISTERTAL/BINGEN Der Fehlstart für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III ist perfekt. Nach der 2:8-Niederlage beim souveränen Tabellenführer Sportfreunde Nistertal steht der Vorjahres-Aufsteiger als einziges Team aus dem Zehnerfeld der Oberliga Südwest noch ohne jeden Pluspunkt da.
Während bei den Frauen aus dem Westerwald die Nummer drei fehlte, boten die Bingerinnen eine absolute Rumpfmannschaft auf. Die etatmäßige Nummer fünf, Isabelle Roos, musste an Zwei spielen, die Nummer sechs Rabea Becker an Drei und die Nummer 24 des aktuellen Meldebogens, Theresia Lautebach, an Vier.
Angeführt von Spitzenspielerin Diana Sharif, die ihre Kolleginnen anfeuerte und mitzog, machte das Notteam vom Rhein-Nahe-Eck beim hohen Favoriten dennoch das Beste aus seinen Möglichkeiten. An der Seite von Roos gewann Sharif gegen das Einserdoppel der Gäste mit Iveta Moravanska in vier Sätzen. Ebenfalls in vier Sätzen behielt Sharif im Einzel gegen Moravanska die Oberhand. "Ein Superspiel von ihr", schwärmte Liesenfeld. "Damit hat sie gezeigt, dass sie es nicht verlernt hat - auch wenn sie vor einer Woche einen Bock geschossen hat." Roos und Becker spielten ebenfalls gut.
In den Heimspielen gegen TSV Bockenau (18. Oktober) und ASG Altenkirchen (19. Oktober) fordert Liesenfeld jetzt zwei Siege.
Allgemeine Zeitung 07.10.2008

Bericht vom Spieltag 28.09.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Von den Tischtennisplatten
Das zweite Saisonspiel in der 2. Tischtennis Bundesliga Süd führte die Damenmannschaft von Hassia Bingen zum Aufsteiger DJK Offenburg.
Nach dem beschwerlichen Auftaktsieg vor zwei Wochen im Heimspiel gegen den SV Neckarsulm (6:1) waren die Hassiatinnen diesmal von Beginn an hellwach. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann dominierten ihr Doppel gegen Petra Heuberger/Linglan He eindeutig und gewannen mit 3:0 Sätzen.
Am Nebentisch mussten Ying Zhang/Julia Lutz zwar den ersten Satz abgeben, stellten sich aber danach auf das Offenburger Spitzendoppel Yana Timina/Christine Koch immer besser ein und siegten am Ende in vier Sätzen (3:1). Dana Hadacova erhöhte daraufhin durch ein in den ersten beiden Sätzen zwar mühsames und dennoch nervenstarkes Spiel, mit dem 3:0 Erfolg (16:14,13:11,11:4) gegen die ehemalige Erstligaspielerin Petra Heuberger.
Abwehrspielerin Ying Zhang musste sich nicht ganz unerwartet der Offenburger Nr.1 Yana Timina (Niederlande) beugen. Die gebürtige Russin, deren Schwester ebenfalls Abwehrspielerin ist und international für die Niederlande spielt, vermochte perfekt das Spiel der Hassiatin lesen und punkten. Die spannendste Partie lieferte an diesem Sonntagnachmittag Julia Lutz gegen Linglan He.
Nach gewonnen Satz eins und zwei steigerte sich ihre Gegnerin und Julia verlor etwas den Faden. Im fünften und entscheidenden Satz lief es zu Beginn dann wider toll und Sie führte schnell mit 5:2 Punkten. Offenburgs Nr.4 He gab aber nie auf, drehte den Satz und ging kurz vor Schluss ihrerseits mit 9:7 in Führung. Mit toller Moral, Mut zum Risiko und spielerischer Klasse punktete danach Julia Lutz vier Mal in Folge zum 11:9 Sieg.
Yüchun Zimmermann beherrschte nach Startschwierigkeiten Christine Koch und gewann am Ende deutlich in vier Sätzen zur 5:1 Führung der Hassiatinnen. Im Spiel der beiden Spitzenspielerinnen ihrer Teams musste sich danach Dana Hadacova ihrer in der Weltrangliste etwas besser platzierten Konkurrentin Yana Timina geschlagen geben. Die knappen Sätze gingen diesmal an die Offenburgerin mit 16:14,11:13,12:10 und 11:8. Ying Zhang beendete die Zweitligapartie und den verdienten 6:2 Auswärtssieg der Binger Hassia mit einem ungefährdeten Drei-Satz-Erfolg gegen Petra Heuberger.
In der Oberliga Südwest verlor die 3. Damenmannschaft von Hassia Bingen auch ihr zweites Spiel der laufenden Saison 2008/2009.
Am Ende eines drei Stunden und fünf und dreißig Minuten dauernden Marathonmatch zwischen Hassia Bingen 3. und der TSG Heidesheim hatte die etwas glücklichere Gastmannschaft durchaus verdient mit 8:6 gewonnen. Für Bingen punkteten das Doppel Diana Sharif/Isabelle Roos sowie im Einzel Diana Sharif, Clarissa Becker (2), Ting Xiang und Isabelle Roos.
Am Ende der Partie stellte sich Hassia Trainer Frank Liesenfeld schützend vor sein Team: "Bisher ist es uns durch Verletzungen, Studium, Abiturvorbereitung und Schule nicht gelungen die nötigen Trainingsintensität aufzubauen und uns auf die Gegner vorzubereiten. Dies spiegelt sich im Wettkampf dann in Nervosität und mangelnder technischer Sicherheit wider."
Neue Binger Zeitung / KW 40


Hassia siegt, Konkurrenz patzt
Zweitliga-Tischtennis-Frauen halten mit 6:2 gegen starke Offenburger Kurs

Vom 30.09.2008 OFFENBURG Nach Wunsch verläuft die Saison in der Zweiten Tischtennis-Bundesliga Süd bislang für die Frauen von Hassia Bingen. Während der Titelfavorit auch die nicht ganz unknifflige Aufgabe bei Aufsteiger DJK Offenburg beim 6:2 mit Bravour meisterte, hat sich Aufstiegskonkurrent Homberger TS beim 4:6 als Gast des TV Altdorf die ersten beiden Minuspunkte eingehandelt.
Von Michael Heinze "Die Klasse ist in dieser Saison unheimlich eng zusammengerückt", kommentierte Hassia-Manager Joachim Lautebach. Im Klartext: Richtig schwache Mannschaften gibt es nicht mehr. Fast jeder kann jeden schlagen. Mit der Darbietung seines Teams in Offenburg war Lautebach ("Es waren hart umkämpfte Spiele dabei") sehr zufrieden. Schließlich müsse "man ganz klar sagen, dass wir gegen einen sehr starken Aufsteiger gespielt" haben. Die herausragende DJK-Aktrice ist ohne Zweifel die Einserin Yana Timina.
Der Russin, die zuletzt zwei Jahre in den Niederlanden aktiv war, gelangen auch gegen die Hassia zwei Einzelsiege. Zunächst entzauberte sie Defensivspezialistin Ying Zhang mit 11:4, 11:5 und 11:8, dann schickte sie die tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova nach vier engen Sätzen mit 16:14, 11:13, 12:10 und 11:8 geschlagen von der Platte. "Gegen Abwehr spielt Timina sowieso überragend", sagte Lautebach. Aber auch gegen Olympiateilnehmerin Hadacova brillierte die Nummer 133 der Weltrangliste. "Dana hat zu viel gewollt", analysierte Lautebach. "Sie hat versucht, zu schnell ihre Punkte zu machen, anstatt mit Spin zu spielen - was sie ja kann." Mit ihren harten Schlägen kam Hadacova gegen die Offenburger Ausnahmespielerin am Ende nicht durch.
"Tragisch ist diese Niederlage aber nicht", stellte Lautebach klar. "Dana steht ja mitten in der Vorbereitung auf die Europameisterschaften in St. Petersburg." Ihr erstes Einzel gegen Petra Heuberger hatte Hadacova mit 16:14, 13:11 und 11:4 ebenso zu ihren Gunsten entschieden wie das Doppel an der Seite von Yüchun Zimmermann (11:9, 11:4 und 11:6 gegen Heuberger/Linglan He).
Zhang zeigte sich im Vergleich zum Saisonauftakt gegen den SV Neckarsulm deutlich verbessert - trotz ihrer Niederlage gegen Timina. Im zweiten Einzel ließ die 1,59 Meter kleine Chinesin ihrer Kontrahentin Petra Heuberger beim 11:7, 11:3 und 11:8 keine Chance. Auch im Doppel mit Julia Lutz (7:11 11:3, 11:8 und 11:4) war Zhang nach anfänglichen Problemen auf dem Posten. Nichts anbrennen ließ Zimmermann, die im Einzel gegen Christine Koch nach verlorenem ersten Satz souverän mit 11:13, 11:7, 11:5 und 11:5 triumphierte. Lautebach: "Yü hat wieder dominiert."
Ein dickes Lob hatte der 56-Jährige für Julia Lutz parat. Die gebürtige Pfälzerin spielte gegen He in den ersten beiden Sätzen groß auf. Doch nach dem 11:6 und 12:10 geriet sie ein wenig aus der Bahn, verlor die Durchgänge Nummer drei und vier 7:11 und 4:11. Im Entscheidungssatz legte Lutz einen glänzenden Start hin. Doch nach der 5:1-Führung nahm ihre nach ihre Gegnerin eine Auszeit, die Wirkung zeigte.
Plötzlich lag Lutz 7:9 hinten. Mit viel Kampf und jeder Menge Nervenstärke schnappte sich die jüngste Bingerin den Sieg. Von ihrer überraschenden Niederlage bei der Rheinhessen-Rangliste gegen Vereinskollegin Andrea Welz aus dem Regionalliga-Team zeigte sich Lutz also bestens erholt. "So eine Spiel wie gegen Welz kann man als klare Favoritin schon mal verlieren", weiß Lautebach. "In Offenburg hat Julia unheimlich überzeugt - und vor allem auch im Doppel wirklich sehr stark gespielt."
Allgemeine Zeitung 30.09.2008

2. Liga - Hassia gewinnt in Offenburg 6:2
Vor rund 50 Zuschauern in Offenburg hat die Zweitligamannschaft von Hassia Bingen ihr erstes Auswärtsspiel mit 6:2 gewonnen. Nach den Doppeln stand es bereits 2:0 für die Hassia. Dana Hadacova und Yüchun Zimmermann gewannen souverän mit 3:0 gegen Linglan He und Petra Heuberger. Ying Zhang und Julia Lutz gewannen nach Auftaktschwierigkeiten und verlorenem ersten Satz gegen Yana Timina und Christine Koch mit 3:1.
Im Auftakteinzel verlor Zhang dann gegen die sehr gut gegen Abwehr spielende Timina deutlich mit 0:3. Dabei konnte sie lediglich den dritten Satz annähernd ausgeglichen gestalten.
Viel Mühe hatte auch Hadacova in ihrem ersten Einzel gegen Heuberger. Die Offenburger Nummer 2, die unter ihrem Mädchennamen Beck mit Böblingen in den letzten beiden Jahren auch schon Erstligaerfahrung sammeln konnte, gab sich zwei Mal erst in der Verlängerung geschlagen, ehe Hadacova dann den letzten Satz deutlich und damit das Spiel mit 3:0 gewinnen konnte. Zimmermann gewann ihr anschließendes Einzel gegen Koch mit 3:1, wobei sie in jedem Satz stark begann und jeweils nach einer kleinen Schwächephase zum Ende wieder stärker wurde.
Im vierten Einzel gewann Lutz den ersten Satz gegen He mit 11:6 deutlich. Mitte des zweiten Satzes führte sie auch bereits relativ komfortabel, ehe He deutlich stärker wurde. Nach einer Aufholjagd der Offenburgerin konnte Lutz den Satz jedoch noch mit 12:10 für sich entscheiden. Nachdem sie dann in den Sätzen drei und vier deutlich den Kürzeren gezogen hatte, startete sie im fünften Satz bärenstark. Nach Seitenwechsel bei 5:1 gelang ihr jedoch zunächst nicht mehr viel. Bei 7:9 hatte es den Anschein, dass sie das Spiel verlieren würde. Aber mit guten Nerven und einer überragenden kämpferischen Leistung gelang es nun ihrerseits, das Spiel noch einmal zu drehen und den fünften Satz mit 11:9 zu gewinnen.
Somit stand für die Kenner bereits fest, dass die Hassia das Spiel gewinnen würde, da Heuberger gegen Abwehrspielerinnen in der Regel nicht zu ihrem Spiel findet. Dies bewahrheitete sich dann auch im Spiel gegen Zhang, die lediglich im dritten Satz Mühe mit Heuberger hatte und einen 4:8-Rückstand in einen 11:8-Sieg verwandelte.
Im Spitzeneinzel der Begegnung traf Hadacova auf Timina. Nach starkem Beginn verlor Hadacova den ersten Satz mit 14:16. Auch die beiden folgenden Sätze gingen in die Verlängerung, wobei die Hassiatin den zweiten Satz gewinnen konnte und den dritten Satz leider verlor. Im vierten Satz dann gewann Timina mit 11:8, so dass Hadacova der eingebürgerten Niederländerin zum 3:1-Sieg gratulieren musste.
Damit lautete der Endstand 6:2 für Hassia Bingen.
RTTV-Homepage / 28.09.2008

Offenburg (mf) 28.09.2008 / Bericht 2. Tischtennis-Bundesliga Damen: SV Darmstadt 1898 - DJK Offenburg 1:6; DJK Offenburg - Hassia Bingen 2:6. DJK-Zweitligateam fährt bei Mitaufsteiger Darmstadt den ersten Sieg ein
Den ersten Sieg der DJK Offenburg in der 2. Damen-Bundesliga konnten die Offenburger Damen und die mitgereisten Fans am Samstag Abend bei Mitaufsteiger Darmstadt 98 feiern. Gegen den Meisterschaftsfavoriten Hassia Bingen hielten die Offenburger Damen gut mit, konnten die Topmannschaft der Gäste aber nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Wichtig für den weiteren Saisonverlauf dürfte insbesondere der klare Sieg gegen Mitaufsteiger Darmstadt 98 sein. Mit 6:1 gewannen die Offenburgerinnen in einer vorher nicht erwarteten Deutlichkeit. Mit etwas Glück hätten die DJKlerinnen auch mit 6:0 gewinnen können. Leider ließen sich Petra Heuberger und Linglan He in ihrem Eingangsdoppel gegen Spitzenspielerin Tan Jing und Clarissa Benz nach den souverän gewonnenen ersten zwei Sätzen noch die Butter vom Brot nehmen und verloren ihr Eingangsdoppel in den Sätzen vier und fünf unglücklich mit 10:12 und 10:12. Doch dieser Doppelverlust brachte die konzentrierte Mannschaft nicht aus dem Konzept. Wie am Schnürchen spielte Petra Heuberger gegen die stark eingeschätzte Chinesin Tan ihr Spiel und deklassierte die Spitzenspielerin der Gastgeber förmlich und auch Iana Timina lies der unangenehmen Noppenspielerin Alina Heck letztlich keine Chance, so dass Linglan He und noch grippegeschwächte Christine Koch mit einer beruhigenden Zweipunkteführung in ihre Matches gehen konnten. Während Christine Koch erst nach den verlorenen ersten beiden Sätzen in Fahrt kam und Clarissa Benz dann doch in fünf Sätzen bezwang, gelang Linglan He ein völlig ungefährdeter Sieg gegen Natascha Gwosdz, was zu einer vorentscheidenden 5:1-Pausenführung führte - für die Gastgeber war spätestens zu diesem Zeitpunkt die Luft raus. Iana Timina, die am Wochenende ungeschlagen blieb, siegte denn auch souverän in drei Sätzen gegen Tan Jing und sicherte der DJK somit den ersten Zweitligasieg bei den Damen.
Viel Zeit zum Feiern blieb der Mannschaft allerdings nicht, denn am Sonntag stand bereits das nächste Spiel gegen den Meisterschaftsaspiranten Bingen an. Gegen die favorisierten Rheinhessen wollten die Offenburgerinnen die Partie möglichst lange offen halten, weshalb sich Trainer Pavel Levine auch dazu entschloss, das vermeintlich schwächere Doppel Heuberger/He auf Platz 1 zu setzen, damit Timina/Koch vielleicht ihr Doppel gegen die schwächere Bingener Kombination Zhang/Lutz gewinnen könnten. Leider ging diese Strategie nicht auf und die Offenburger liefen von Beginn an einem Zweipunkterückstand hinterher. Überragende Akteurin auf Offenburger Seite war Iana Timina, die sowohl gegen die unangenehme chinesische Abwehrspielerin Zhang, als auch gegen die hochgehandelte tschechische Nationalspielerin Dana Hadacova gewinnen konnte und so beide Zähler für Offenburg einfuhr. Außer derüberragenden Spitzenspielerin hätten allenfalls Petra Heuberger, die gegen die tschechische Spitzenspielerin Hadacova in den beiden ersten Sätzen ganz knapp vor dem Satzgewinn stand, sich in der Verlängerung aber unglücklich geschlagen geben musste oder Linglan He, die gegen Julia Lutz im fünften Satz schon 9:6 führte, ehe sich die Bingener Nummer vier mit 11:9 durchsetzen konnte, punkten können. Die DJK hat nun einige Wochen spielfrei und kann die weiteren Ergebnisse dank des Sieges nun erst einmal von einem Mittelfeldplatz aus beobachten.
Die Ergebnisse: DJK Offenburg - Hassia Bingen 2:6: Heuberger/He - Hadacova/Zimmermann 9:11, 4:11, 6:11; Timina/Koch - Zhang/Lutz 11:7, 3:11, 8:11, 4:11; Timina - Zhang 11:4, 11:5, 11:8; Heuberger - Hadacova 14:16, 11:13, 4:11; He - Lutz 6:11, 10:12, 11:7, 11:4, 9:11; Koch - Zimmermann 13:11, 7:11, 5:11, 5:11; Timina - Hadacova 16:14, 11:13, 12:10, 11:8; Heuberger - Zhang 7:11, 3:11, 8:11.
Homepage - Offenburg / 28.09.2008

Herausforderung mit unbekannten Größen
Zweitliga-Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen treten Sonntag bei Aufsteiger DJK Offenburg an

Vom 26.09.2008 BINGEN Nach dem gelungenen Auftakt in der Zweiten Bundesliga Süd mit dem 6:1-Kantersieg gegen den SV Neckarsulm gilt es für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen die nächste Pflichtaufgabe zu lösen. Am Sonntag (14.30 Uhr) muss der Titelanwärter vom Rhein-Nahe-Eck in der Sporthalle Am Sägeteich bei Aufsteiger DJK Offenburg ran.
Von Michael Heinze Das Team aus Baden-Württemberg ist für Hassia-Manager Joachim Lautebach ein unbeschriebenes Blatt. Der Tischtennis-Experte tut sich sehr schwer mit der Einschätzung des Leistungsvermögens der Offenburgerinnen. Fakt ist: Mit 1:5 Punkten hat die DJK keinen guten Start hingelegt. Und von einer Tischtennis-Euphorie kann beim Neuling auch nicht gerade die Rede sein. Die 2:6-Pleite bei der Zweitliga-Premiere gegen den TSV Schwabhausen verfolgten nur 60 Fans. Beim ATSV Saarbrücken langte es dank eines Fünfsatzsieges von Christine Koch gegen Claudia Walerowicz immerhin zu einem 5:5, beim TTC Optolyth Wendelstein zog sich die DJK mehr als achtbar aus der Affäre, auch wenn sie nach zwischenzeitlicher 4:2-Führung am Ende denkbar knapp mit 4:6 den Kürzeren zog. Kein Wunder, dass Lautebach warnend den Zeigefinger hebt. "Gegen einen Aufsteiger sollte man schon gewinnen", urteilt der Pädagoge. "Aber wir dürfen es uns auf keinen Fall erlauben, diese Mannschaft zu unterschätzen." Positiv: Weder Dana Hadacova und Ying Zhang noch Yüchun Zimmermann oder Julia Lutz neigen von ihrem Naturell dazu, nicht mit dem nötigen Ernst zur Sache zu gehen.
Zu Überheblichkeit besteht auch kein Anlass. Mit der Osteuropäerin Jana Timina haben die Offenburgerinnen eine neue Nummer eins an Land gezogen, die zuletzt in den Niederlanden an die Platte ging. Neu im DJK-Kader ist auch Petra Heuberger an Position zwei, die Lautenbach aus ihrer Zeit beim SV Böblingen kennt. "Sie hat damals im hinteren Paarkreuz gespielt. Ich schätze sie für vorne nicht ganz so stark ein." Lautebach legt allerdings Wert auf die Feststellung, dass er Heuberger Jahre nicht mehr spielen gesehen habe. Ansonsten kennt der Hassia-Macher nur noch Koch, die ihn bereits auf Jugendranglisten begegnet ist. Linglan He und Jana Schneider sind für ihn Unbekannte. Klar ist: Die DJK strebt mit ihrer jungen Mannschaft den Klassenverbleib an. "Wir müssen einfach abwarten, wie sie uns liegen", sagt Lautebach. "Da die Klasse deutlich ausgeglichener ist, wird es viele enge Sachen geben - und ich bin immer mit einem knappen Sieg zufrieden." In den Augen des Abteilungsleiters kristallisiert sich nach den ersten Saisonspielen heraus, dass neben der Homberger Turnerschaft auch Mannschaften wie Wendelstein oder Schwabhausen oben mitmischen werden. Eine Überraschung sei das schwache Abschneiden des NSC Watzenborn-Steinberg. "Ich warne davor, irgendein Team in dieser Klasse als Kanonenfutter hinzustellen", so Lautebach.
Vorbereitung
Hassias Olympia-Teilnehmerin Dana Hadacova bereitet sich zurzeit in Kroatien, der Heimat ihres Freundes Ronald Redjep, auf das nächste Tischtennis-Großereignis vor. Kommende Woche geht die 25 Jahre alte Tschechin bei den Europameisterschaften in St. Petersburg an den Start.
Allgemeine Zeitung 26.09.2008

2. Tischtennis-Bundesliga Damen: SV Darmstadt 98 - DJK Offenburg (27.09.08, 18.00 Uhr); DJK Offenburg - Hassia Bingen (28.09.08, 14.30 Uhr)
Es wird Zeit für den historischen ersten Zweitligasieg der DJK Offenburg im Damenbereich. Gleich zwei Mal die Möglichkeit dazu hat das Damen-Quartett am Sonntag im Heimspiel gegen Hassia Bingen, vor allem aber am Samstagabend beim SV Darmstadt. Der Mitaufsteiger Darmstadt geht mit der chinesischen Neuverpflichtung Tan Jing als Spitzenspielerin ins Rennen. Die Ehefrau von Wang Xi, bester Erstligaspieler in der vergangenen Runde, spielt zum ersten Mal in Deutschland und kann daher noch gar nicht eingeschätzt werden. An Position zwei und drei spielen Alina Heck und Clarissa Benz zwei Spielerinnen, die schon vor zwei Jahren mit dem SV aus der zweiten Liga abgestiegen sind und somit als Kern der Mannschaft bezeichnet werden können. Mit dem Neuzugang Sonja Bott und Natascha Gwosdz auf Rang vier und fünf sind die Gastgeber zwar nicht schlecht aufgestellt, gelten jedoch als Konkurrenten für Offenburg im Kampf um den Klassenerhalt. Einen Vorteil erhofft man sich im Lager der DJK bei den Doppeln, die nach drei Spielen immer besser in Fahrt kommen, währenddessen Darmstadt bisher noch uneingespielt in ihr erstes Saisonspiel geht. Weitaus schwieriger gestaltet sich die Aufgabe im Sonntagsheimspiele gegen den letztjährigen Vizemeister Bingen. Mit der tschechischen Olympiateilnehmerin Dana Hadacova bieten die Gäste dabei einen echten Star der Liga im Spitzenpaarkreuz auf, die für Yana Timina und Petra Heuberger nur in absoluter Topform zu bezwingen sein wird. Mit den beiden Spielertrainerinnen Zhang Ying und Yüchun Zimmermann ist Bingen, die mit ihrer 12-jährigen ununterbrochenen Zugehörigkeit fast schon zum Zweitligainventar gehört, auf den Position zwei und drei optimal besetzt, komplettiert wird das Team von Julia Lutz auf Position vier. Stark in Form präsentierten sich die Offenburgerinnen Heuberger, Koch und He mit Platz eins, zwei und vier bei der baden-württembergischen Endrangliste der Damen vor einer Woche, mit einer starken Spitzenspielerin Timina erhofft man sich nun den ersten Saisonsieg.
Homepage - Offenburg / 22.09.2008


Berichte der Spielrunde vom 22.09.-28.09.2008

1. Damen Verbandsliga Rheinhessen
MH. RHEINHESSEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen hat Hassia Bingen IV das Duell bei Oberliga-Rückzieher TSV Flörsheim-Dalsheim mit 5:7 verloren und ist auf den achten Platz zurückgefallen.
TSV Flörsheim-Dalsheim - Hassia Bingen IV 7:5. - Nachdem sie spitz gekriegt hatten, dass die Gastgeber nicht in Bestbesetzung aufgelaufen waren, hatten sich die Bingerinnen durchaus etwas ausgerechnet. Doch die Doppelsiege von Melanie Seligmann/Lucia Fickinger und Miriam Lott/Janine Raese sowie die Einzelsiege von Seligmann, Fickinger und Raese waren am Ende zu wenig. "Ärgerlich", kommentierte Hassia-Spitzenspielerin Melanie Seligmann.
"Es war halt mehr drin gewesen - aber wir hatten wirklich etwas Pech." Einige knappe Duelle seien an den TSV gegangen. Ein Hoffnungsschimmer: Die erfahrene Edda Klöß will nach ihrer Handoperation am Dienstag wieder ins Training einsteigen. Seligmanns Zwischenfazit nach durchwachsenen 3:5 Punkten: "Wenn wir nicht gegen den Abstieg spielen, sind wir in dieser Saison schon recht zufrieden."
Allgemeine Zeitung 01.10.2008

Knapper Erfolg
Milch/Baum fahren den TSV-Heimsieg ein

Vom 01.10.2008 jos. In der Frauen-Tischtennis-Verbandsliga bleibt der TSV Flörsheim-Dalsheim in der Erfolgsspur. Gegen Hassia Bingen IV feierten die Wonnegauerinnen ihren vierten Sieg im fünften Spiel. Der Lohn: Rang drei in der Tabelle.
Erste Frauen-Verbandsliga
TSV Flörsheim-Dalsheim - Hassia Bingen IV 7:5. - Zunächst sah es für den TSV nicht gut aus. Zu Beginn gelang nur ein Sieg in den Doppeln, und nach vier Partien lag Bingen 3:1 vorne. Doch Flörsheim-Dalsheim kämpfte verbissen und holte durch Ruth Buchert (2), Iris Merkel, Heide Milch, die von einem "überraschender Gesamterfolg" sprach, und Gabi Baum fünf Zähler in Folge. Den entscheidenden Punkt zum markierten schließlich Heide Milch/Gabi Baum mit ihrem zweiten Doppel-Erfolg.
Allgemeine Zeitung 01.10.2008

Vier-Punkte-Führung geht flöten
Hassia Bingens Herren trotz 8:4-Zwischenstand nur Remis gegen TSG Drais

Vom 30.09.2008 MH. RHEINHESSEN Durch einen 9:3-Erfolg bei Vorjahresaufsteiger TTC Worms hat sich der TSV Wackernheim II in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen auf den dritten Platz verbessert. Aufsteiger DJK Büdesheim fiel durch das 3:9 bei Oberliga-Absteiger TSV Gau-Odernheim auf Rang vier zurück, während Hassia Bingen nach dem 8:8 gegen die TSG Drais auf Position acht liegt.
Hassia Bingen - TSG Drais 8:8. - Beim 6:0-Zwischenstand sah die Hassia schon wie der sichere Sieger aus. Später führten die Binger noch 7:2 und 8:4. Doch danach hatte sich der Tischtennis-Gott offenbar gegen die Hassia verschworen und die letzten vier Partien gingen allesamt an die Draiser, wobei Dominik Lautebach/Mario Hübinger das Schlussdoppel gegen Ralf Schwitzgebel/Jonas Hofmann im Entscheidungssatz verloren. Die Hassia-Punkte schnappten: Lautebach/Hübinger im Eröffnungsdoppel (3:2 gegen Marcus Steyer/Thomas Stollenwerk), Merlin Keller/Michael Dann (3:1 gegen Schwitzgebel/Hofmann), Heinz Hartwein/Christoph Gres (3:2 gegen Markus Dederding/Jürgen Batz), Lautebach (3:1 gegen Dederding), Keller (3:2 gegen Steyer), Hartwein (3:2 gegen Schwitzgebel und 3:0 gegen Stollenwerk) sowie Gres (3:2 gegen Hofmann).
Allgemeine Zeitung 30.09.2008

Genugtuung für Heidesheimer Mädchen
Tischtennis-Oberliga, Frauen: Aufsteiger TSG gewinnt bei Hassia 3 - TSG Drais holt Auswärtspunkt

Spannend machten es die Tischtennis-Spielerinnen der TSG Drais und der TSG Heidesheim bei ihren Auswärtsspielen in der Oberliga. Doch während sich das Draiser Team nach über vier Stunden Spielzeit beim TTC Mülheim/Urmitz 2 mit einem 7:7 bescheiden musste, gewann der Aufsteiger bei der dritten Vertretung von Hassia Bingen mit 8:6.
Der Sieg in Bingen war eine späte Genugtuung für die junge Heidesheimer Mannschaft. Am Ende der vergangenen Saison standen sich beide Teams in einem Entscheidungsspiel um die Meisterschaft für Mädchenmannschaften im Kreis Bingen gegenüber. Die Partie endete 5:5, die Hassia hatte auf Grund des besseren Spielverhältnisses die Nase vorn. Das Binger Team schaffte es über Verbands- und Südwest-Meisterschaften bis zur DM und wurde dort Zweiter. Die Heidesheimer Mädchen mussten zuschauen. "Ich hatte nicht damit gerechnet, dass wir in Bingen Punkte holen können", räumte Betreuer Norbert Dyllick ein. "Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob das Spiel kippen könnte. Aber am Ende war der Sieg verdient."
Verdient deshalb, weil die Hassia fast alle knappen Begegnungen für sich entschied. Fünf ihrer sechs Siege errang die Binger Mannschaft in fünf Sätzen. Nur zwei Fünfsatzspiele gingen an die Heidesheimer. Überragende TSG-Spielerin war Ann-Kathrin Ditschler. Auch gegen die Hassia blieb die Nummer eins der Heidesheimer ungeschlagen und baute ihre Saisonbilanz auf 8:0 Einzel aus. "Ann-Kathrin hat einen Lauf", freute sich Dyllick. "Sie hat super gespielt."
Zur tragischen Figur wäre fast Maxi Eppelmann geworden. Zweimal führte sie mit 2:0 Sätzen. Beide Male verkrampfte sie und gab die Spiele noch ab. Im dritten Einzel gegen die Ex-Draiserin Diana Sharif rechnete sich Eppelmann nichts aus - und gewann 3:0. "Das war ein kleiner Knackpunkt in der Partie", erklärte Dyllick. "Denn diesen Punkt hatten die Binger fest eingeplant." Eppelmanns Sieg brachte der TSG die 7:5-Führung. Amelie Mayer verlor anschließend zwar 14:16 im fünften Satz gegen Clarissa Becker, doch Rabea Sauer stellte mit ihrem 3:2-Erfolg über Isabelle Roos den Mannschaftssieg sicher. (ga)
Mainzer Rhein-Zeitung / 30.09.2008

"Teenager" mischen Liga auf

Heidesheim schlägt überraschend Hassia III 8:6/Bingen noch nicht nervös

Vom 30.09.2008 MH. BINGEN In der Tischtennis-Oberliga Südwest der Frauen hat Hassia Bingen III das Prestige trächtige Lokalderby gegen den starken Aufsteiger TSG Heidesheim überraschend mit 6:8 verloren.
Während das prächtig harmonierende Teenager-Quartett der Heidesheimerinnen mit nunmehr 5:1 Punkten weiterhin ganz weit oben in der Tabelle rangieren, sind die Bingerinnen nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel auf den letzten Platz zurückgefallen. Mit entscheidend für die Hassia-Pleite war die Tatsache, dass die etatmäßige Nummer zwei Mai Xiang aus gesundheitlichen und schulischen Gründen fehlte.
Die Gäste dagegen konnten in dem Match, das mehr als dreieinhalb Stunden dauerte, ihre beste Formation aufbieten. Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach sprach von "zwei gleichwertigen Mannschaften. Es war ein enges Spiel und hätte genauso gut anders herum ausgehen können - aber diese Niederlage ist für uns kein Beinbruch". Nervös werde man jedenfalls kein bisschen, meinte de Hassiaten weiter. Lautebach fordert außerdem: "Die Spielerinnen müssen nun sehen, dass sie zu ihrer Form zurückfinden."
Die Punkte für die bärenstarken Heidesheimerinnen schnappten Ann-Kathrin Ditschler/Amelie Mayer im Doppel (3:0 gegen Ting Xiang/Rabea Becker) sowie Ditschler (3:1 gegen Clarissa Becker, 3:1 gegen Diana Sharif und 3:0 gegen Ting Xiang), Mayer (3:1 gegen Ting Xiang und 17:15 im Entscheidungssatz gegen Isabelle Roos), Maxi Eppelmann (3:0 gegen Sharif) und Rabea Sauer (11:7 im Entscheidungssatz gegen Roos) im Einzel.
Für den Regionalliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck waren Sharif/Roos im Doppel (11:6 im Entscheidungssatz gegen Sauer/Eppelmann) sowie Sharif (3:0 gegen Sauer), Becker (11:9 im Entscheidungssatz gegen Sauer und 16:14 im Entscheidungssatz gegen Mayer), Xiang (11:2 im Entscheidungssatz gegen Eppelmann) und Roos (11:6 im Entscheidungssatz gegen Eppelmann) im Einzel erfolgreich.
Allgemeine Zeitung 30.09.2008

Heidesheim mischt auch Oberliga auf
Vom 30.09.2008 mgeb. Auch bei ihren dritten Saisonauftritten in der Tischtennis-Oberliga Südwest blieben die heimischen Damenmannschaften ungeschlagen. Während Aufsteiger TSG Heidesheim im Rheinhessen-Derby bei Hassia Bingen III doppelt punktete (8:6), kam die TSG Drais beim zweiten Aufsteiger TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof II aus dem Rheinland zu einem Teilerfolg (7:7). Dabei machten das jüngste Oberligateam vor den Toren von Mainz zwei Plätze gut und belegt Platz zwei.
BVF Hassia Bingen III - TSG Heidesheim 6:8. - "Es war das 46. Spiel in Folge ohne Niederlage", bezog Heidesheims Betreuer Norbert Dyllick auch gerne die Spielzeiten in der Ersten und Zweiten Verbandsliga mit ein, durch welche seine 15 und 16 Jahre alten Amazonen durchmarschiert waren, um nun auch in Liga vier das Feld gehörig aufzumischen. Konstant stark präsentierte sich das Heidesheimer Quartett mit Ann-Kathrin Ditschler, Rabea Sauer, Maxi Eppelmann und Amelie Mayer auch am Rhein-Nahe-Eck. Dabei traf Eppelmann im hinteren Paarkreuz auf die ehemalige Spitzenspielerin der TSG Drais, Diana Sharif, und siegte glatt in drei Sätzen. "Es war ein verdienter Sieg", resümierte Dyllick die über dreieinhalbstündige Vorstellung. Das drückt nicht zuletzt das Satzverhältnis von 34:25 aus.
Allgemeine Zeitung 30.09.2008

Kreis-Pokal Kreis Bingen: Herren C - Klasse
1.Runde:
SG Trechtingshausen/Heimbachtal - Hassia Bingen 3. 4:2

xxxx
RTTV-Rangliste Damen/Herren in Gau-Odernheim 20./21.09.2008

Sieger ohne Niederlage
Welz und Graf gewinnen rheinhessische Tischtennis-Rangliste

Vom 23.09.2008 dso. Andrea Welz (Hassia Bingen) und Raphael Graf (TV Leiselheim) haben in der Petersberghalle in Gau-Odernheim die rheinhessischen Tischtennis-Rangliste gewonnen. Beide haben sich so einen Startplatz für das DTTB-Top-48-Turnier gesichert.
Beide Sieger waren in ihren Wettbewerben am Ende unbesiegt. Welz verteidigte so ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich und konnte im Finale auch gegen die eigentliche Favoritin Julia Lutz (Hassia Bingen) mit 4:3 Sätzen gewinnen. Das waren die einzigen Sätze, die Lutz bei diesem Turnier abgeben musste. Die in Wörrstadt wohnende Welz hatte zuvor schon einige Mühe, um gegen Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) ebenfalls mit 4:3 Sätzen zu gewinnen. Für Ditschler reichte es so zum dritten Rang, da sie mit 4:1 Sätzen gegen Rebecca Matthes (Hassia Bingen) gewinnen konnte.
Fast ungefährdet war auch der Erfolg von Graf. Der Leiselheimer musste in keinem Spiel über die volle Distanz gehen und konnte so seine Kräfte entsprechend einteilen. So stand sein Erfolg schon fest, als er im letzten Spiel auf Titelverteidiger Volker Stippich (TSV Wackernheim) traf. Der mit Rückenproblemen dennoch tapfer kämpfende "Oldie" in diesem Feld der zwölf Besten war an diesem Tag kein Gegner mehr für den späteren Sieger. Stippich hatte zuvor schon zwei Niederlagen gegen Jonas Christmann (FSV Manz 05) und Stephan Kaiser (TV Leiselheim) hinnehmen müssen und wurde am Ende Vierter.
Mit nur einer Niederlage wurde Jonas Christmann Zweiter. In einer sehr guten Partie war dafür mitentscheidend, dass er gegen Christian Ditschler (TSV Wackernheim) nach Rückstand noch mit 4:2-Sätzen gewinnen konnte. Ditschler musste sich so mit Rang drei begnügen. Noch mit ins Geschehen vorne konnten auch Stephan Kaiser und Felix Wolf (FSV Mainz 05) eingreifen, die punktgleich auf den Plätzen fünf und sechs landeten.
Ergebnisse:
Herren: 1. Graf (TV Leiselheim) 44:8/11:0, Christmann (Mainz 05) 42:21/10:1, 3. Ditschler 39:18/8:3, Stippich (beide TSV Wackernheim) 38:19/8:3, 5. Kaiser (TV Leiselheim) 35:23/7:4, 6. Wolf (FSV Mainz 05) 31:24/7:4.
Damen: 1. Andrea Welz 28:8/7:0, 2. Julia Lutz (beide Hassia Bingen) 27:4/6:1, 3. Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) 23:9/5:2, 4. Rebecca Matthes (Hassia Bingen) 19:14/4:3, 5. Rabea Sauer (TSG Heidesheim) 11:22/2:5, 6. Sina Selzer (TSV Flörsheim/Dalsheim) 10:25/2:5, 7. Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 10:25/1:6, 8. Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 6:27/1:6.
Allgemeine Zeitung 23.09.2008

RTTV-Rangliste: Andrea Welz und Raphael Graf sind Ranglistensieger 2008
Andrea Welz (Hassia Bingen) und Raphael Graf (TV Leiselheim) wurden am vergangenen Wochenende Ranglistensieger des RTTV und haben sich damit für das DTTB-TOP 48 Bundesranglistensturnier der Damen und Herren qualifiziert.
Andrea Welz gewann gegen Titelverteidigerin Julia Lutz, die in der Endabrachnung Platz 2 belegte, in einem engen Spiel mit 4:3. Mit dem gleichen Ergebnis setzte sie sich gegen Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidsheim) durch, die sich mit 5:2 Siegen den Bronzeplatz erspielte.
Bei den Herren setzte sich Raphael Graf ( TV Leiselheim) mit 11:0 Siegen souverän durch. Lediglich 8 Sätze gab der junge Leiselheimer in den Endranglistenspielen ab und siegte vor Jonas Christmann (FSV Mainz 05), der mit 10:1 Siegen auf Platz 2 landete. Christian Ditschler (TSV Wackernheim) kam mit 8:3 Siegen auf Platz 3, noch vor Routinier Volker Stippich, der mit 8:3 Siegen mit Platz 4 Vorlieb nehmen musste.
RTTV-Homepage / 23.09.2008


Ergebnisse der RTTV-Rangliste Damen am 21.09.2008 in Gau-Odernheim
Damen:
1) Andrea Welz (Hassia Bingen)
2) Julia Lutz (Hassia Bingen)
3) Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim)
4) Rebecca Matthes (Hassia Bingen)
5) Rabea Sauer (TSG Heidesheim)
6) Sina Selzer (TSG Drais)
7) Amelie Mayer (TSG Heidesheim)
8) Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim)
9) Isabelle Roos (Hassia Bingen)
10) Rabea Becker (Hassia Bingen)
11) Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim)
12) Melanie Schneider (TSV Flörsheim-Dalsheim)
13) Kristin Dreibus (TSV Gau-Odernheim)

Duell der Generationen
Vom 19.09.2008 dso. Die Petersberghalle in Gau-Odernheim ist am Wochenende Treffpunkt der Tischtenniselite aus Rheinhessen. Bei der Verbandsrangliste der Damen und Herren wird je ein Startplatz für das Top 48 Turnier des DTTB gesucht.
Bei den Herren kommt es zum Duell der Generationen. Volker Stippich vom TSV Wackernheim wird erneut versuchen, den Ansturm der Jugend abzuwehren, um seinen Titel zu verteidigen. Raphael Graf (TV Leiselheim) wird aber ebenso versuchen den "Oldie" zu bezwingen, wie Stippichs Teamkamerad Christian Ditschler. Oder kann schon Jonas Christmann (FSV Mainz 05) sich die Krone aufsetzen? Mit vorne sieht RTTV-Sportwart Joachim Lautebach auch den Mainzer Christoph Sonn.
Bei den Damen ist für den Sportwart Julia Lutz (Hassia Bingen) klare Favoritin. Aus dem eigenen Lager kommt hier die ärgste Konkurrenz. Andrea Welz, Mai Xiang oder sogar Rebecca Matthes, die zuletzt bei der Mädchenrangliste dominierte, werden die Favoriten fordern.
Die Gruppenphase (vier Gruppen) der 24 Herren beginnt am Samstag um 12 Uhr. Der Wettbewerb der 16 Damen, bei dem der Kreis Bingen fast unter sich ist, startet am Sonntag ab 9.30 Uhr.
Allgemeine Zeitung 16.09.2008

RTTV-Rangliste Damen und Herren am 20./21.09.2008 in Gau-Odernheim
Auslosung der Damengruppen:

Gruppe 1: Julia Lutz (Hassia Bingen), Rabea Sauer (TSG Heidesheim), Isabelle Roos (Hassia Bingen)
Gruppe 2: Andrea Welz (Hassia Bingen), Sina Selzer (TSG Drais), Kristin Dreibus (TSV Gau-Odernheim), Melanie Schneider (TSV Flörsheim-Dalsheim)
Gruppe 3: Rebecca Matthes (Hassia Bingen), Rabea Becker (Hassia Bingen), Amelie Mayer (TSG Heidesheim), Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim)
Gruppe 4: Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim), Ting Xiang (Hassia Bingen), Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim)

Bericht vom Spieltag 13.09.2008 in der 2. Bundesliga Damen Süd

Gelungener Zweitligastart der Hassia-Damen / Erfolgreiche Verbandsrangliste der Mädchen
Einen gelungenen Start in die 2. Tischtennis Damen Bundesliga Süd feierte das Team von Hassia Bingen mit dem deutlichen 6:1 Heimerfolg gegen den SV Neckarsulm am vergangenen Wochenende. Für beide Mannschaften war es das erste Saisonspiel, was man an der Anfangsnervosität der acht Akteurinnen zu Beginn des Spieles durchaus anmerkte. Dana Hadacova/Yüchun Zimmermann siegten nach knappen ersten Satz (12:10) mit 3:0 Sätzen gegen das Gästedoppel Alexandra Urban/Verena Volz, Ying Zhang/Julia Lutz mussten sich in vier hartumkämpften Sätzen (6:11/12:10/9:11/11:13) mit 1:3 geschlagen geben. Über die volle Distanz von fünf Sätzen gingen danach die Nr. 1 von Hassia Bingen Dana Hadacova gegen den starken Neuzugang des SV Neckarsulm, die Serbin Jelena Gajic. Nach verpasster Vorentscheidung im vierten Satz (13:15) siegte die Hassiatin im Entscheidungssatz sicher mit 11:7 Punkten und brachte damit die Heimmannschaft mit 2:1 in Führung. Die vier darauf folgenden Partien endeten allesamt mit 3:1 Sätzen für die Binger Hassia. Ying Zhang gewann dabei gegen Alexandra Urban, Yüchun Zimmermann gegen Verena Volz, Julia Lutz bezwang Jugendnationalspielerin Paloma Ballmann und Dana Hadacova gestaltete auch ihr zweites Einzel gegen Alexandra Urban erfolgreich. Somit ist der Auftakt in die sehr interessante Saison 2008/2009 der 2. Damen Bundesliga Süd für das Team von Hassia Bingen vor 45 Zuschauern in der Turnhalle des Stefan-George-Gymnasiums in Bingen durchaus voll gelungen.
Ebenfalls an diesem Wochenende fanden in Mainz-Lerchenberg die RTTV-Ranglisten des Nachwuchses 2008 satt. In der Mädchenkonkurrenz setzte sich dabei die favorisierte Regionalligaspielerin der 2. Binger Damenmannschaft Rebecca Matthes souverän durch. Ohne Satzverlust in neun Vorausgegangenen Gruppen- und Endranglistenspielen gewann sie dann auch mit 3:1 Sätzen gegen ihre härteste Widersacherin Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) im Spiel um Platz 1 eindrucksvoll. Mit diesem Erfolg qualifizierte sich die 15-jährige Rebecca Matthes für das TOP 48 Ranglistenturnier des Deutschen Tischtennisbundes am 08./09.November 2008 in Kleinostheim. Auch die zweite Starterin von Hassia Bingen, die 16-jährige Oberligaspielerin Ting Xiang, konnte mit Platz 4 unter 14 Teilnehmerinnen, durchaus überzeugen.
Neue-Binger-Zeitung / KW 38 - 2008

Olympionikin knabbert am Frischklebeverbot

Hadacova gewinnt Zweitliga-Saisonauftakt mit Hassia trotzdem souverän 6:1/Lutz stark im hinteren Paarkreuz

Vom 16.09.2008 BINGEN Mit einem souveränen 6:1-Erfolg über den SV Neckarsulm sind die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in die neue Saison der Zweiten Bundesliga Süd gestartet.
Von Michael Heinze. Einige der 45 Zuschauer waren vermutlich auch deshalb in die Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gekommen, um Hassia-Ass Dana Hadacova unter die Lupe zu nehmen. Die tschechische Nationalspielerin, die erst spät auf den Olympia-Zug aufgesprungen war, hätte in Peking um ein Haar so richtig für Furore gesorgt. Nach einem 4:2-Erfolg in der ersten Runde gegen die in der Weltrangliste auf Position 83 geführte Weißrussin Veronika Pavlovich unterlag Hadacova der Ungarin Georgina Pota, Nummer 46 der Welt, in der Verlängerung des siebten und entscheidenden Satzes nach 10:7-Führung hauchdünn und - angesichts eines Kantenballs sowie eines Netzrollers in der entscheidenden Phase gegen sich - auch mehr als unglücklich 10:12. Hätte die junge Dame aus Hodonin ein Quäntchen mehr Glück gehabt, wäre sie im Achtelfinale auf die amtierende Olympiasiegerin getroffen. "Aber auch so hat Dana einen Sprung von Platz 241 auf Position 177 der Weltrangliste gemacht", sagte Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Wie unheimlich gut sie ist, hat sie gegen die neue Neckarsulmer Spitzenspielerin Jelena Gajic gezeigt."
Am Ende hieß es im Hingucker des Tages 9:11, 11:4, 11:1, 13:15 und 11:7 für die Tschechin, die an dem neu eingeführten Frischklebeverbot schwer zu knabbern hatte. Während sie bei den Olympischen Spielen noch Kleber satt auf ihr Holz pinseln durfte, ist das seit 1. September nicht mehr erlaubt. Hadacova hatte nur zwei Wochen Zeit, um sich umzustellen. "Die ersten Tage war Dana sehr unzufrieden, weil ihre Beläge relativ langsam geworden waren", verriet Lautebach. "Aber gegen Gajic hat es teilweise schon wieder hervorragend geklappt. Auch wenn es in den fünften Satz ging, hat sie souverän gewonnen." Beim 13:15 im vierten Durchgang hatte die Nationalspielerin, die auch ihr zweites Einzel gegen Alexandra Urban (3:1) für sich entschied, in den Augen des Managers "zu viel gewollt".
Laut Lautebach spiegelt der klare 6:1-Sieg nicht so ganz den wahren Spielverlauf wider. "Neckarsulm ist durch Gajic wesentlich stärker als zuletzt", weiß der Hauptschullehrer. "Die haben voll dagegen gehalten. Das war keineswegs so eine klare Sache, wie es das Ergebnis vermuten lässt." Schon die Doppel waren hart umkämpft. Zwar gewannen Hadacova/Zimmermann in drei knappen Sätzen gegen Urban/Verena Volz, dafür mussten sich Ying Zhang/Julia Lutz der Paarung Gajic/Paloma Ballmann in vier Sätzen beugen. Im Einzel schnappten neben Hadacova noch Zhang (3:1 gegen Urban), Zimmermann (3:1 gegen Volz) und Lutz (3:1 gegen Ballmann) Siege. "Zhang hatte am Anfang Probleme und lag sogar gegen Urban zurück", sagte Lautebach, der seiner wertvollen Defensivspezialistin auf keinen Fall einen Vorwurf machen mochte. Die 35-Jährige zeigte Schwächen, die man von ihr nicht kennt.
"Auch die Doppelniederlage lag weniger an Lutz als an Zhang, die als Abwehrspielerin die entscheidenden Bälle nicht zurückgebracht hat. Sie war einfach nicht hundertprozentig gut drauf, hat sich nicht so gut bewegt, das hat sie selbst eingesehen. Dass sie sich trotzdem durchgebissen und ein Einzel gewonnen hat, obwohl sie noch nicht das normale Gefühl hatte, spricht für ihre Klasse."
Zitat:
"Wir sind mit dem Auftakt sehr zufrieden, darauf kann man aufbauen. Gerade das hintere Paarkreuz hat überzeugt - Julia Lutz war hier sehr stark gegen die junge Paloma Ballmann, die gerade eine Internationale Meisterschaft in Luxemburg gewonnen hat."
Hassia-Manager Joachim Lautebach
Allgemeine Zeitung 16.09.2008

Hassia Favorit in Zweiter Liga
Bingens Tischtennis-Frauen starten Samstag mit Heimspiel in neue Saison

Vom 12.09.2008 BINGEN Nach viereinhalb Monaten Sommerpause beginnt für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen am Samstag (15.30 Uhr, Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums) wieder der Ernst des Lebens in der Zweiten Bundesliga Süd: Gegner des Hassia-Quartetts, das von der Konkurrenz erstmals als Titelfavorit Nummer eins angesehen wird, ist der SV Neckarsulm.
Von Michael Heinze. Mit Dana Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz schickt Manager Joachim Lautebach exakt die gleiche Formation ins Rennen wie in der vergangenen Runde. Die Favoritenbürde der Hassia resultiert daher, dass diesmal - im Gegensatz zu den letzten beiden Spielzeiten mit dem TTSV Saarlouis-Fraulautern und vor allem dem TTC Langweid - keine übermächtige Formation den Hut in den Ring wirft. Die Bingerinnen wären der logische Meister.
Dass Lautebach das Wort "Titelgewinn" nicht in den Mund nimmt, hängt mit seinem zurückhaltend-bescheidenden Naturell zusammen.
Klar ist: Wenn sich bei der auch im zwischenmenschlichen Bereich prächtig harmonierenden Formation vom Rhein-Nahe-Eck niemand verletzt oder eine schlimme Formkrise durchmacht, führt die Meisterschaft nur über die Hassia. Mit zwei Punkten gegen den SVN will Lautebach die Basis für die vielleicht erfolgreichste Runde in der Hassia-Historie legen.
"Zuletzt haben wir zweimal ziemlich klar gegen Neckarsulm gewonnen", öffnet Lautebach die Gedächtnisschublade. "Aber es ist das erste Saisonspiel, da muss man abwarten, wie es läuft. Die Zielsetzung ist ein Sieg. Ob es am Ende ein 6:3 oder ein 6:4 gibt, ist mir eigentlich egal." Bedenken hat der Büdesheimer Hauptschullehrer "eigentlich nicht".
Schließlich plagen seine Frauen keinerlei Wehwehchen. Alle sind topfit. Allerdings sind die Gäste stärker einzuschätzen als in der Serie 07/08. Anders als die Hassia hat der SVN sein Gesicht verändert. "Vorne haben sie mit Jelena Gajic eine neue Spielerin bekommen, die nicht zu unterschätzen ist." Obwohl das Team die komplette Rückrunde ohne die Schwedin Anna Benson spielen musste, schaffte es locker den Klassenverbleib.
"Das wird ein interessantes Spiel werden", prophezeit Lautebach. "Wir müssen gleich an unsere Leistungsgrenze gehen und die starken Auftritte aus dem letzten Jahr bestätigen. Mit einem Sieg würden wir Sicherheit bekommen für den weiteren Verlauf."
Fen Liang, die frühere Topspielerin der Hassia, steht wie gehabt auf dem Meldebogen, obwohl sie sich in der abgelaufenen Runde fest in Shangai aufgehalten hat, kein einziges Mal zum Einsatz kam - und auch diesmal eher nicht spielen wird.
"Fen hat keinen Wechselantrag gestellt", kommentiert Lautebach. "Ihre ganze familiäre Situation ist relativ unklar. Wir wissen, dass sie von Shanghai in eine andere Gegend umgezogen ist, weil ihr Mann dort einen Arbeitsplatz bekommen hat. Aber wir wissen nicht, was bei ihr in den nächsten Monaten passiert. Käme sie wieder nach Deutschland, wäre sie sofort für uns spielberechtigt."
Sollte jemand aus dem Stammquartett ausfallen, ist laut Lautebach die aufstrebende Andrea Welz aus dem Regionalliga-Team "erste Kandidatin", wenn es darum geht, eine Ersatzspielerin zu akquirieren. Die 18-Jährige bringe seit zwei Jahren "eine sehr gute Leistung im Regionalliga-Team" und habe es "auch auf Grund ihres jungen Alters verdient".
Zitat
"Von vielen Konkurrenten werden wir auf das Favoritenschild gehoben. Ich sage nicht, dass die keine Ahnung haben - wir sind schon eine starke Mannschaft. Aber um Meister zu werden, muss einfach alles passen."
Joachim Lautebach, Manager Hassia Bingen
Allgemeine Zeitung 12.09.2008

Damen in den Startlöchern
Tischtennisteams der BFV Hassia Bingen sind gut aufgestellt

BINGEN (jow) - Nach zwei Vizemeisterschaften in der 2. Bundesliga Süd peilt die erste Tischtennis-Damenmannschaft des BFV Hassia auch in diesem Jahr wieder einen Platz unter den ersten Drei der Tabelle an. Von mehr will man in Bingen derzeit höchstens träumen, jedoch wäre es schon ein besonderer Anreiz, im Hassia-Jubiläumsjahr 2010 (100 Jahre Verein, 75 Jahre Tischtennis-Abteilung) eine Mannschaft in der höchsten deutschen Spielklasse aufbieten zu können. Davon träumt sicher nicht nur TT-Abteilungsleiter Joachim Lautebach, der sich bewusst ist, "dass das natürlich auch eine finanzielle Angelegenheit ist". Gefeiert wurde in Bingen schon in diesem Frühjahr: Die weibliche A-Jugend wurde deutscher Vizemeister. Die Mädels spielen jetzt allesamt eine Altersstufe höher und als "Dritte Mannschaft" in der Oberliga - mit dem Ziel, unter die ersten Fünf zu kommen. Dies ist nötig, um in der kommenden Saison durch Zusammenlegung von Spielklassen auch in derselben Liga antreten zu können.
04.09.2008 / Binger Wochenblatt


RTTV-Rangliste Nachwuchs in Mainz-Lerchenberg 13./14.09.2008

1. RTTV-Rangliste der Jugend / Schüler in Mainz-Lerchenberg am 13./14.09.2008
Christmann und Matthes überzeugen
Am 13. und 14. September fand die erste Rangliste der Saison 2008/2009 in der Jugend- und Schülerkonkurrenz statt. Im Jugendbereich setzten sich die Favoriten Jonas Christmann(1.FSV Mainz 05) und Rebecca Matthes(Hassia Bingen) klar durch. Sie gewannen beide ohne Spielverlust die jeweilige Jugendkonkurrenz und qualifizierten sich somit für die TOP 48 der Jugend.

In der jüngeren Konkurrenz der A-Schüler gewann Marco Gottwald(RSV Klein-Winternheim), nach zwei engen 5-Satz-Siegen gegen Joschka Guth und Bajaj Varan, ebenso ohne Spielverlust das Turnier. Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) spielte sich mit einem Spielverhältnis von 5:0 und ohne Satzverlust zu den TOP 48 der A-Schülerinnen.
Weiterhin überzeugten Ann-Katrin Becker und Nicolas Brusenbauch in der Konkurrenz der B-Schülerinnen und B-Schüler. Die C-Schüler Konkurrenz gewann Nils Christmman vom SV BW Münster Sarmsheim und Madeleine Fries vom TSV Gau-Odernheim setzte sich bei den C-Schülerinnen durch.
RTTV-Homepage / 15.09.2008


Ergebnisse der Mädchen:

1) Rebecca Matthes (Hassia Bingen); 2) Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim); 3) Rabea Sauer (TSG Heidesheim); 4) Ting Xiang (Hassia Bingen); 5) Sina Selzer (TSG Drais); 6) Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim); 7) Amelie Mayer (TSG Heidesheim); 8) Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim); 9) Charlotte Böcking (TSG Heidesheim), Laura Lenz (TSV Flörsheim-Dalsheim), Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim); 12) Kerstin Berg (TSG Heidesheim); 13) Sonja Rother (VfB Bodenheim); 14) Julia Sudermann (TSV Flörsheim-Dalsheim).


Spiele von Rebecca Matthes (Hassia Bingen): Vorrangliste: - Sina Selzer (TSG Drais) 3:0; - Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim) 3:0; - Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:0; - Sonja Rother (VfB Bodenheim) 3:0; - Kerstin Berg (TSG Heidesheim) 3:0; - Julia Sudermann (TSV Flörsheim-Dalsheim) 3:0; Endrangliste: - Rabea Sauer (TSG Heidesheim) 3:0; - Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 3:0; - Ting Xiang (Hassia Bingen) 3:0; - Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) 3:1 /13:11/9:11/11:6/11:3.

Spiele von Ting Xiang (Hassia Bingen): Vorrangliste: - Laura Lenz (TSV Flörsheim-Dalsheim) 3:0; - Charlotte Böcking (TSG Heidesheim) 3:0; - Ann-Kathrin Ditschler (TSG Heidesheim) 0:3; - Rabea Sauer (TSG Heidesheim) 0:3; - Amelie Mayer (TSG Heidesheim) 1:3; - Jacqueline Michel (TSV Gau-Odernheim) 3:0; Endrangliste: - Sina Selzer (TSG Drais) 3:0; - Maxi Eppelmann (TSG Heidesheim) 3:2; - Rebecca Matthes (Hassia Bingen) 0:3; - Michelle Graversen (TSV Gau-Odernheim) 3:0.


Ergebnisse der Jungen:
1) Jonas Christmann (FSV Mainz 05); 2) Jan Meierhöfer (TSV Wackernheim); 3) Sascha Giehl (TV Leiselheim); 4) Dennis Prasse (TV Leiselheim); 5) Christian Tomoski (FSV Mainz 05); 6) Yves Besier (RSV Klein-Winternheim); 7) Dennis Buchwald (DJK Büdesheim); 8) Lukas Knab (TSV Gau-Odernheim); 9) Merlin Keller (Hassia Bingen); 10) Marin Schmid (RSV Klein-Winternheim).

Mit guten Chancen
Nachwuchs in Mainz bei Verbandsrangliste
Von dso. Mit über 30 Nachwuchsspielerinnen und -spielern wird sich der Kreis Alzey bei den Tischtennis-Verbandsranglisten am Wochenende in Mainz mit den Teilnehmern der übrigen drei Kreise messen können. Sicher gehört Madeleine Freis (TSV Gau-Odernheim) bei den C-Schülerinnen zum Favoritenkreis und auch Chantal Graversen (TSV Gau-Odernheim) ist bei den A-Schülerinnen ebenfalls mit vorne zu erwarten. Gespannt darf man auf das Abschneiden von Kim Alici Palzer (Sulzheim/Rommersheim) sein, die überraschend die Kreisrangliste bei den B-Schülerinnen anführt. Für Michelle Graversen und Jacqueline Michel (beide TSV Gau-Odernheim) sind vordere Plätze kaum erreichbar. Lukas Knab (TSV Gau-Oderheim) hat bei der Jugend Chancen die Endrangliste zu erreichen, was sich die A-Schüler Niclas Bauer und Thorsten Lawall (beide TSV Gau-Odernheim) auch zum Ziel gesetzt haben. Luka Hardt fehlt bisher noch eine große Platzierung bei den B-Schülern, was er nun beheben kann. Überraschen kann auch Levent Serbest (Sulzheim/Rommersheim).
Allgemeine Zeitung 12.09.2008

Berichte der Spielrunde vom 01.09.-07.09.2008

Draiser bleiben realistisch

Tischtennis-Oberliga: TSG-Frauen wollen Auftaktsieg nicht überbewerten

DRAIS. Anke Friedrich nahm den Auftaktsieg erfreut zur Kenntnis, ließ sich aber nicht zu Euphorie verleiten. "Wir bleiben realistisch", sagte die Spitzenspielerin der TSG Drais nach dem 8:4-Heimerfolg in der Tischtennis-Oberliga gegen Hassia Bingen 3. "Wir wollen nichts mit den unteren Plätzen zu tun haben und uns nach oben orientieren. Das Ziel bleibt das vordere Mittelfeld."
Joachim Voigt, der Trainer der TSG, hatte das junge Binger Team vor dem Saisonstart zum Favoritenkreis der Liga gezählt. Doch auch die Hassia strebt nicht den Aufstieg an und nutzt ihren großen Kader zur Rotation. So fehlten in Drais nicht nur die Ex-TSGlerin Diana Sharif, die häufiger in der Zweiten Mannschaft der Binger zum Einsatz kommen soll, sondern auch Clarissa Becker. Zumindest mit ihr hatte Anke Friedrich gerechnet. "Dann hätte das ganze anders ausgesehen", räumte die Nummer eins der TSG ein. "Dann wäre es nicht beim 8:4 geblieben."
In der Besetzung, mit der die Hassia antrat, hatte das Draiser Team aber wenig Mühe und konnte auch verschmerzen, dass Christine Preußinger ohne Erfolg im Einzel blieb. "Christine hat mit ihrem Sieg im Doppel auch ihren Beitrag geliefert", nahm Friedrich ihre Kollegin in Schutz. "Auch im Einzel hat sie ihre Leistung gebracht. Gegen Mai und Ting Xiang muss sie schon am oberen Limit spielen, um zu gewinnen. Das sie verloren hat, ist kein Beinbruch." Friedrich selbst gab sich keine Blöße. Sie gewann alle drei Einzel und gab lediglich gegen Isabelle Roos den ersten Satz ab. Dass dies nur ein Ausrutscher war, bewies sie mit den deutlichen Resultaten in den drei folgenden Durchgängen.
Jennifer Glöckner und Neuzugang Sina Selzer steuerten je zwei Siege bei. "Sina ist ein guter Einstieg gelungen", freute sich Friedrich. "Es ist wichtig, dass sie mit zwei Siegen gestartet ist. Das gibt ihr Selbstvertrauen für die Runde." Den Fehlstart, den die Draiser Frauen in der Vorsaison hinlegten, haben sie dieses Mal vermieden. Anke Friedrich wusste warum: "Wir haben vor der Runde alle etwas mehr trainiert als vergangenes Jahr." (ga)
Mainzer Rhein-Zeitung, 10.09.2008


Zweites Spielwochenende in der Regionalliga; Saisonauftakt der 3. Damen in der Oberliga Südwest
Ein erfolgreiches Wochenende erlebte die 2. Damenmannschaft von Hassia Bingen in der Tischtennis Regionalliga Südwest mit erzielten 3: 1 Punkten. Hatte man in den beiden Heimspielen am Wochenende zuvor, mit dem 8:4 Sieg gegen TTV Niederlinxweiler und der 3:8 Niederlage gegen den starken Aufsteiger TTV Rimlingen-Bachem, lediglich 2:2 Punkte eingefahren, so konnte man mit der Punkteausbeute diesmal in den beiden Heimspielen sehr zufrieden sein. Die Samstagpartie gegen SG Kirchberg-Rhaunen war dabei ein echter "Krimi". Mit 0:4 Spielen lag man zu Beginn schnell zurück, kämpfte sich danach zum 5:5 Ausgleich heran und ging sogar vor dem letzten Einzel mit 7:6 in Führung. Gegen die favorisierten Rheinländerinnen errangen Andrea Welz (2), Julia Minor, Nadja Hoffmann (2) und Rebecca Matthes (2) die Punkte zum verdienten 7:7 Unentschieden. Von sechs Fünf-Satz-Spielen verloren die Hassiatinnen vier im Entscheidungssatz, was sich beim Satzverhältnis von 31:28 für Bingen widerspiegelte. Am darauf folgenden Sonntag wurden die Pfälzer der TSG Zellertal souverän mit 8:1 bezwungen. Andrea Welz/Rebecca Matthes, Julia Minor/Nadja Hoffmann in den Doppeln und Andrea Welz (2), Julia Minor, Nadja Hoffmann (2), Rebecca Matthes im Einzel erzielten die Punkte der Hassia. Somit hat sich das 2. Damenteam in der Regionalliga nach den ersten vier Partien mit 5:3 Punkten in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt.
Für die junge 3. Damenmannschaft der Binger Hassia begann an diesem Wochenende die zweite Saison in der Damen Oberliga Südwest. Gleich zu Beginn mussten sie zum schweren Auswärtsspiel nach Drais und unterlagen dort nicht ganz unerwartet mit 4:8 Spielen. Konnte man zu Beginn die Partie bis zum 2:2 noch offen gestalten, so setzte sich danach die Heimmannschaft vorentscheidend mit 5:2 ab. Neben dem Doppelerfolg von Mai Xiang/Isabelle Roos konnten nur die Xiang-Schwestern vom vorderen Paarkreuz noch für Bingen punkten. Mai Xiang bezwang Christine Preußinger und Jennifer Glöckner, Ting Xiang siegte ebenfalls gegen Christine Preußinger, die Nummer 2 der TSG Drais. Isabelle Roos und Rabea Becker mussten leider in ihren Spielen jeweils ihren Gegnerinnen zum Erfolg gratulieren. Da das Hassia-Team aus sechs Akteurinnen besteht und die sich allesamt mit Einsätzen in der Oberliga weiterentwickeln sollen, was das primäre Ziel der Saison darstellt, wird es zu vielen unterschiedlich starken Aufstellungen durch den Trainer in der Saison kommen.
Neue-Binger-Zeitung / KW 37 - 2008


Fehlstart für Hassia Bingen III in Oberliga
Tischtennis-Frauen kassieren 4:8 gegen Drais

Von Michael Heinze. DRAIS Fehlstart für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen III in die Oberliga Südwest: Im Rheinhessen-Derby bei der TSG Drais gab es eine 4:8-Pleite.
"Diese Niederlage war eigentlich nicht zu vermeiden", kommentierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld. "Ich hatte auch erwartet, dass es einen holprigen Einstieg in die Saison geben wird." Seinem Team fehle es nach der Sommerpause noch an der nötigen Wettkampfpraxis.
"Im Training kann ich so viele Sätze spielen lassen, wie ich will. Aber wenn man gegen eine Spielerin aus einer anderen Mannschaft spielt, ist das etwas ganz anderes." Im hinteren Paarkreuz habe "die Psyche etwas verrückt gespielt". Rabea Becker und Isabelle Roos verloren zusammen fünf Einzel. Gegen die überaus clevere TSG-Spitzenspielerin Anke Friedrich war nicht nur Roos (1:3), sondern auch Ting Xiang (0:3) und Mai Xiang (1:3) chancenlos.
Die Punkte für die Hassia holten Mai Xiang/Roos im Doppel (12:10, 11:5, 3:11 und 11:1 gegen Jennifer Glöckner/Sina Selzer) sowie Mai Xiang (11:6, 12:10, 11:9 gegen Christine Preußinger und 12:10, 12:10, 11:5 gegen Glöckner) und Ting Xiang (11:9, 11:4, 7:11, 11:5 gegen Preußinger) im Einzel.
Dass die Ex-Draiserin Diana Sharif nicht dabei war, hatte laut Liesenfeld nichts zu bedeuten. "Wir haben fünf Spielerinnen, die von mir regelmäßig eingesetzt werden sollen und da entscheide ich, wer wann wo spielt. Dass Diana gegen ihren alten Verein nicht spielen wollte, trifft absolut nicht zu."
Allgemeine Zeitung 10.09.2008

Vier Mal knapp im Entscheidungssatz
Hassia-Regionalliga-Frauen 7:7 gegen Kirchberg

Von Michael Heinze. BINGEN Ein Unentschieden und ein Sieg: Die Wochenend-Bilanz der Tischtennis-Regionalliga-Frauen von Hassia Bingen II stimmte Abteilungsleiter Joachim Lautebach durchaus zufrieden. Dem 7:7 gegen die SG Kirchberg/Rhaunen folgte ein 8:1-Kantersieg über die TSG Zellertal.
Hassia Bingen II - SG Kirchberg/Rhaunen 7:7. - Gegen die Gäste aus dem Hunsrück wäre ein Sieg drin gewesen. Doch die von Rekonvaleszentin Petra Steyer hervorragend eingestellten Hassia-Mädchen verloren gleich viermal knapp im Entscheidungssatz. Dabei brachte Gäste-Spitzenspielerin Anja Schuh das Kunststück fertig, gegen Andrea Welz und gegen Julia Minor mit 11:9 im fünften Satz zu gewinnen. Gegen Rebecca Matthes siegte Schuh mit 11:8 im Entscheidungssatz. "Nach dem 0:4-Rückstand war das Unentschieden gerecht, wobei wir zum Schluss hätten gewinnen können", anaylsierte Lautebach. Die Punkte für die Hassia holten Welz (3:2 gegen Sonja Lauf und 3:0 gegen Ursula Schwickert), Minor (3:0 gegen Lena Retzler), Nadja Hoffmann (jeweils 3:1 gegen Retzler und Schwickert) sowie Matthes (3:2 gegen Schwickert und 3:1 gegen Retzler).
Hassia Bingen II - TSG Zellertal 8:1. - Ohne ihre erfahrene Nummer eins Christel Diefenbach hatten die Zellertalerinnen dem Zweitliga-Unterbau vom Rhein-Nahe-Eck nichts entgegen zu setzen. "Ein ganz souveräner Sieg", konstatierte Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld,. "Hätte Diefenbach mitgespielt, wäre es ein klein wenig enger geworden." Den einzigen Punkt gab Minor gegen Sabine Ghoul im Entscheidungssatz ab. Dagegen zeigte sich Hoffmann von ihrer Schokoladenseite und fuhr sowohl im Doppel an der Seite von Minor (13:11, 11:6, 11:5 gegen Sylke Bayer/Lisa Schappert) als auch im Einzel gegen Silke Ermel (11:9, 11:6, 11:3) und Schappert (11:7, 11:9, 11:9) sichere Siege ein. "Gegenüber dem ersten Doppelspieltag war sie wie umgewandelt", sagte Liesenfeld. Lautebach führte den Leistungssprung auf das höhere Trainingspensum der Studentin zurück. Außerdem waren für die Hassia Welz/Matthes (3:0 gegen Ghoul/Ermel), Welz (jeweils 3:0 gegen Ghoul und Bayer), Minor (3:1 gegen Bayer) sowie Matthes (3:1 gegen Schappert) erfolgreich.

Allgemeine Zeitung 09.09.2008

Drais wie aus einem Guss
Tischtennisdamen starten mit Derbysieg in die Oberliga-Saison

Von mgeb. Mit einem Derbysieg sind die Tischtennisdamen der TSG Drais in die Oberliga Südwest, Gruppe 3, gestartet. Mit 8:4 Punkten distanzierten die Gastgeberinnen den rheinhessischen Konkurrenten Hassia Bingen III, der mit seiner Talentschmiede zu den stärkeren Teams gerechnet werden kann.
Beide Mannschaften, die in Wunschformation auflaufen konnten, neutralisierten sich bis zum Spielstand von 2:2. Dann sahen die Zuschauer eine Mainzer Mannschaft, die wie aus einem Guss agierte. Spitzenspielerin Anke Friedrich räumte wie gewohnt alles ab. Zur Hilfe stand ihr im Auftaktdoppel Christine Preußinger, die allerdings in den Einzeln leer ausging. Spielführerin Jennifer Glöckner, im Doppel an der Seite von Neuzugang Sina Selzer noch glücklos, tobte sich in zwei von drei Einzeln aus. Die erst 16 Jahre alte Selzer, vom Oberligisten TSV Flörsheim/Dalsheim gekommen, gab mit zwei gewonnenen Einzeln ein hervorragendes Debüt. "Im hinteren Paarkreuz waren wir bärenstark", freute sich Spitzenspielerin Friedrich. Frank Liesenfeld, Trainer der Angereisten, und Ex-Draiser Coach, sprach von einem auch der Höhe nach verdienten Sieg für die TSG.
Allgemeine Zeitung 09.09.2008

Büdesheim siegt im Stadtderby deutlich

DJK-Tischtennisspieler holen 9:4 gegen Bingen

Von Michael Heinze BÜDESHEIM In einem packenden Stadtderby der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen hat der freche Aufsteiger DJK Büdesheim den etablierten Ex-Oberligisten Hassia Bingen beim 9:4 unerwartet deutlich aufs Kreuz gelegt.
"Von zwei gleichwertigen Mannschaften hat die glücklichere gewonnen", kommentierte DJK-Kapitän Frank Schmitt den zweiten Saisonsieg. "Wir haben eben vier von fünf Fünfsatzspielen gewonnen." Die einzige Niederlage im Entscheidungssatz kassierten Sascha Marterer/Tobias Lemmer, die Merlin Keller/Mario Hübinger mit 8:11 unterlagen. Ansonsten punkteten die Hassia nur durch Keller (3:1 gegen Dennis Buchwald) sowie zweimal Hübinger (3:0 gegen Frank Schmitt und 3:1 gegen Marterer) im Einzel. Für die Büdesheimer waren Christian Mallmann/Buchwald (3:0 gegen Heinz Hartwein/Christoph Kunz), Frank Schmitt/Markus Lemmer (nach 7:10-Rückstand noch ein 12:10-Sieg im Entscheidungssatz gegen Gerhard Chitralla/Thorsten Schmitt), Mallmann (3:0 gegen Hartwein und 3:1 gegen Keller), Buchwald (11:6 im fünften Satz gegen Hartwein), Marterer (3:1 gegen Chitralla), Frank Schmitt (11:7 im fünften Satz gegen Chitralla), Tobias Lemmer (11:8 im fünften Satz gegen den nicht schlecht, aber äußerst unkonventionell agierenden Kunz) sowie Markus Lemmer (3:1 gegen Thorsten Schmitt) erfolgreich.
Die DJK-Cracks zeigten sich von der zu hoch ausgefallenen 2:9-Klatsche bei Meister TV Eich bestens erholt "Obwohl wie in Eich verloren haben, haben wir dort eine bessere spielerische Leistung gezeigt als im Derby", so Frank Schmitts verblüffende Erkenntnis. "Ich denke, wir werden uns im Saisonverlauf irgendwo im Mittelfeld einordnen. Wenn wir komplett sind, dann ist bis auf Mainz 05 II und Eich jeder Gegner für uns machbar."
Allgemeine Zeitung 09.09.2008

Drais startet mit Derby
Tischtennis-Oberligist trifft auf Bingen und eine alte Bekannte

Von mgeb. Mit einem Derby beginnt für die Tischtennisspielerinnen der TSG Drais am Wochenende die Saison 2008/09 in der Gruppe 3 der Oberliga Südwest. Dabei gibt´s für die jungen Mainzerinnen, die heute (17 Uhr) die dritte Vertretung von Hassia Bingen erwarten, ein Wiedersehen mit einer alten Bekannten. Diana Sharif, heute Medizinstudentin, hat das Tischtennis-ABC im kleinsten Mainzer Vorort gelernt und lange am Spitzenbrett der TSG gespielt. Das Gesicht der Mannschaft hat sich im Vergleich zur Vorsaison nur geringfügig gewandelt. Geblieben ist das Stammquartett mit Anke Friedrich, Christine Preußinger, Spielführerin Jennifer Glöckner und Melanie Bohland. Neu hinzugekommen ist die 16-jährige Sina Selzer vom rheinhessischen Oberligisten TSV Flörsheim/Dalsheim. "Sie soll aber fast immer spielen", macht Renate Grau, die Abteilungsleiterin der TSG, deutlich. Die Chefin setzt große Stücke auf ihr Ensemble und erwartet eine Platzierung im oberen Tabellendrittel. "Denn wir sind wieder sehr gut aufgestellt", denkt Renate Grau auch gerne an die vergangene Runde zurück, die ihre Mannschaft auf dem vierten Platz abgeschlossen hat. "Gegen die Hassia wird es aber schwer", glaubt die TSG-Abteilungsleiterin, die weiß, dass der Verein vom Rhein-Nahe-Eck aus einem großen Reservoir talentierter Spielerinnen schöpfen könne. Und dennoch gibt sie sich vor der Partie gedämpft optimistisch: "Ich erwarte aber einen knappen Sieg."
Allgemeine Zeitung 06.09.2008

TTC kriegt zwei Mal kräftig auf die Mütze
Von Michael Heinze. RHEINHESSEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen der Frauen haben die beiden Teams des TTC Bubenheim jeweils 0:7 auf die Mütze bekommen. Die Erste war ohne Spitzenspielerin Heike Beiser gegen die TSG Drais II chancenlos, die Zweite gab die Partie bei Vizemeister SV Rheingold Hamm gleich kampflos ab. Hassia Bingen IV unterdessen schaffte gegen TuS Gabsheim ein 6:6.
Hassia Bingen IV - TuS Gabsheim 6:6. - Nach dem zwischenzeitlichen 4:5-Rückstand können die Bingerinnen mit dem Remis gut leben. Entscheidenden Anteil hatte einmal mehr das vordere Paarkreuz mit Melanie Seligmann und Lucia Fickinger. Das Hassia-Duo gewann seine Doppel gegen Andrea Schüßler/Alexandra Hahn (3:1) sowie Stefanie Zimmermann/Pia Sigmann (3:0), dazu besiegten Seligmann (3:1) und Fickinger (3:2) im Einzel beide Schüßler. Die restlichen zwei Zähler sackten Miriam Lott (3:2 gegen Hahn) und Janine Raese (3:1 gegen Hahn) ein. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von 3:3 Punkten rangiert die Hassia in der Tabelle im zentralen Mittelfeld.
Allgemeine Zeitung 06.09.2008

Berichte der Spielrunde vom 25.08.-31.08.2008

Aufsteiger zu stark
Hassias Regionalliga-Frauen siegen und verlieren

Von Michael Heinze. BINGEN Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen II in die Regionalliga Südwest gestartet. Dem 8:4-Erfolg gegen den TTV Niederlinxweiler folgte eine 3:8-Pleite gegen den TTV Rimlingen-Bachem. "Letztes Jahr sind wir nicht so gut aus den Startlöchern gekommen", sprach Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld von einem "guten Auftakt".
Hassia Bingen II - TTV Niederlinxweiler 8:4. - Die beiden Doppel waren hart umkämpft. Andrea Welz/Rebecca Matthes setzten sich in einem wahren Marathon-Match mit 20:18, 8:11, 6:11, 11:9 und 11:9 gegen Lisa Brehmer/Sarah Kristin Bläs durch, während Julia Minor/Nadja Hoffmann in fünf Sätzen gegen Maike Zimmer/Melainie Schneider unterlagen. "Alle Spielerinnen hatten lange keinen Wettkampf mehr gehabt", sagte Liesenfeld.
"Das hat man ihnen teilweise angemerkt, gerade in den ersten Sätzen im Einzel." Den größten Anteil am Erfolg hatte einmal mehr Welz, die gegen Schneider (3:1) ebenso gewann wie gegen Zimmer (3:1) und Brehmer (3:0). Minor wies Zimmer (3:1) und Schneider (3:0) in die Schranken, die restlichen Punkte ergatterte Matthes duch ein 3:1 gegen Brehmer und ein 3:0 gegen Bläs. "Unser Neuzugang hat eine souveräne Leistung gezeigt", war Liesenfeld voll des Lobes ob des Auftritts der ehemaligen Flörsheim-Dalsheimerin. "Das war ein toller Einstand."
Hassia Bingen II - TTV Rimlingen-Bachem 3:8. - Ohne Rekonvaleszentin Petra Steyer und Urlauberin Minor stand die Hassia auf verlorenem Posten. "Rimlingen ist ein sehr starker Aufsteiger", kommentierte der Cheftrainer. "Mit einer tollen Nummer eins, die in dieser Klasse wohl so gut wie kein Spiel verlieren wird." Die exzellente Technikerin Vinita Schlink ist Luxemburger Nationalspielerin und war einst Trainingspartnerin von Hassia-Star Dana Hadacova. "Die anderen drei Gäste-Spielerinnen waren junge Mädels um die 20, die sehr angriffsstark sind." Die Punkte für die Bingerinnen schnappten Welz/Matthes im Doppel (3:0 gegen Schlink/Anna-Lena Barbian) sowie Welz (3:0 gegen Katharina Palm) und Matthes (3:0 gegen Barbian) im Einzel. "Nadja Hoffmann hat ihre Spiele verloren, weil sie viel für ihr Studium macht und Trainingsrückstand aufweist", urteilte Liesenfeld. Ersatzspielerin Isabelle Roos verlor ebenfalls, hinterließ aber trotzdem einen guten Eindruck. "Von allen Spielerinnen der dritten Mannschaft hat sie in der vergangenen Runde der größten Sprung gemacht", so der Ingelheimer.
Allgemeine Zeitung 03.09.2008

Regionalliga Südwest Damen Gruppe 3/4
Einen durchaus geglückten Saisonstart erzielte die 2. Tischtennis-Damenmannschaft von Hassia Bingen in der Regionalliga Südwest am vergangenen Wochenende. Zunächst gelang ein ungefährdeter 8:4 Heimsieg gegen den TTV Niederlinxweiler. Waren die beiden Eingangsdoppel noch hart umkämpft, so gelang den Hassiatinnen danach eine vorentscheidende 6:2 Führung. Vor allem im Vorderen Paarkreuz erzielten Andrea Welz (3) und die sehr spielfreudige Julia Minor (2) allein fünf Punkte. Neuzugang Rebecca Matthes feierte einen sehr gelungenen Einstand im Hassia-Trikot und blieb ebenfalls ungeschlagen mit zwei Einzel- und dem Doppelerfolg an der Seite von Andrea Welz. Nadja Hoffmann merkte man den studienbedingten Trainingsrückstand noch an, was Sie selbst nicht befriedigen konnte. Am Ende der Partie stand dann ein verdienter 8:4 Heimsieg fest.
Das darauffolgende Sonntagspiel stand allerdings unter ganz anderen Vorzeichen. Neben der verletzten Stammspielerin Petra Steyer war auch die Binger-Nr. 2 Julia Minor nicht von der Partie. Somit rückte Nadja Hoffmann neben Andrea Welz in das erste Paarkreuz auf und die 15-jährige Rebecca Matthes spielte an Nr. 3. Da jedoch die Tischtennisabteilung von Hassia Bingen über zahlreiche talentierte junge Spielerinnen verfügt, ist die Ersatzstellung recht unproblematisch. Das Vertrauen vom Hassia Coach bekam die 18-jährige Isabelle Roos, die ihre Chance durchaus zu Nutzen wusste und das Binger-Team komplettierte. Gegner war das spielstarke Regionalliga-Aufsteigerquartett des TTV Rimlingen-Bachem aus dem Saarland mit ihrer herausragenden luxembourgischen Nationalspielerin Vinita Schlink auf der Position 1. Bis zum 2:2, nach erfolgen des Doppels Welz/Matthes gegen das Gästedoppel mit der Nr. 1 und 3 sowie dem Einzelsieg von Andrea Welz, blieb die Partie völlig offen. Darauf folgten drei Schlüsselspiele, die alle hartumkämpft an die Saarländerinnen gingen. Zunächst unterlag Rebecca Matthes in fünf Sätzen, danach musste sich auch Isabelle Roos nach einer famosen Aufholjagd und zwei vergebenen Satzbällen mit 11:13 Punkten im vierten Satz geschlagen geben. In der besten Partie des Tages zwischen den beiden Spitzenspielerinnen ihrer Mannschaften verlor die Hassiatin Andrea Welz erst im Entscheidungssatz mit 9:11 Punkten gegen die international erfahrene Luxembourgerin Vinita Schlink und somit stand es in der Partie vorentscheidend 2:5 für die Gäste. Einen Sieg durch Rebecca Matthes standen dann noch die Niederlagen von Nadja Hoffmann, Isabelle Roos und Rebecca Matthes zum 3:8 Endstand gegenüber.
01.09.2008


Regionalliga Damen
Von Michael Heinze. Tischtennis: Gleich zweimal Heimrecht genießt Tischtennis-Regionalligist Hassia Bingen II zum Auftakt der neuen Runde am 30. und 31. August.
Am Samstag (15.30 Uhr) geht es in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gegen den TTV Niederlinxweiler, der wegen des freiwilligen Rückzugs der Frauen des DJK/Rot-Weiß Finthen als Vorletzter trotz einer Katastrophen-Bilanz von 4:32 Punkten in der Liga verblieben geblieben ist. Am Sonntag ab 10 Uhr stellt sich dann der Aufsteiger TTV Rimlingen-Bachem in Bingen am Rhein-Nahe-Eck vor.

Allgemeine Zeitung  

7:1-Kantersieg gegen Rot-Weiß
Von Michael Heinze. BINGEN Kantersieg für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen IV: Am zweiten Spieltag überrollte das Team um Spitzenspielerin Melanie Seligmann die DJK/RW Finthen mit 7:1. Gegen die Mainzer Vorstädter, die ihre Mannschaft nach zwei Jahren freiwillig aus der Regionalliga Südwest zurückgezogen hatten, stellte die Hassia bereits in den Doppeln die Weichen auf Sieg. Miriam Lott/Janine Raese gewannen gegen Brita Guyot/Margrit Neusser ebenso glatt in drei Sätzen wie Melanie Seligmann/Lucia Fickinger gegen Dorothe Zimmermann/Simone Rieger. Im Einzel punkteten Seilgmann (jeweils 3:0 gegen Zimmermann und Guyot), Fickinger (jeweils 3:1 gegen Zimmermann und Guyot) sowie Lott (3:1 gegen Rieger) für die Formation vom Rhein-Nahe-Eck. Den Ehrenpunkt gestattete Raese den Fintherinnen, als sie gegen die erfahrenen Neusser im Entscheidungssatz den Kürzeren zog.
Allgemeine Zeitung 02.09.2008

Hassia schlägt nach Doppeln brachial zurück
Von Michael Heinze. RHEINHESSEN In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen ist Aufsteiger DJK Büdesheim nach Traumstart gegen Nierstein knallhart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Die 2:9-Pleite bei Meister TV Eich fiel höher aus als erwartet. Der TSV Wackernheim II mühte sich im Prestigederby beim Ersatz geschwächten Nachbarn DJK/RW Finthen II zu einem 9:7-Erfolg, während Hassia Bingen beim TSV Gau-Odernheim etwas überraschend mit 9:7 die Oberhand behielt.
TSV Gau-Odernheim - Hassia Bingen 7:9. - Die Hassia kam denkbar schlecht in die Partie. Alle drei Doppel gingen verloren. Danach ist ein Spiel kaum noch zu drehen. Die Binger schafften es trotzdem. Entscheidend war, dass vorne und hinten jeweils drei Punkte kamen. Im vorderen Paarkreuz überragte Merlin Keller mit zwei glatten Dreisatzsiegen über Peter Krenzer und Ralph Cohausz, Dominik Lautebach rang sich zu einem Fünfsatzsieg gegen Krenzer durch. "Wir haben schon im Training gemerkt, dass Merlin immer besser wird", so Hassia-Kapitän Mario Hübinger. Hinten gewann der bärenstarke Gerhard Chitralla gegen Bernd Walz (3:2) und Tobias Giloth (3:1), Ersatzmann Thorsten Schmitt aus der Bezirksliga hielt Giloth in vier Sätzen nieder. In der Mitte gewannen Heinz Hartwein (3:0) und Mario Hübinger (3:2) beide gegen Volker Bauer. Im Schlussdoppel feierten Lautebach/Hübinger einen 3:1-Erfolg gegen Bauer/Giloth. Bingen: "Wir waren selbst überrascht, dass wir nach dem klaren Rückstand noch so brachial zugeschlagen haben", sagte Hübinger.
Allgemeine Zeitung 02.09.2008

Nach einem 5:2 plötzlich verkrampft
Von dso. Mit dem ersten Saisonsieg an eigenen Tischen wurde es für den Tischtennis-Verbandsligisten TSV Gau-Odernheim nichts. 9:7 hieß es nach spannendem Spielverlauf für die Gäste aus Bingen. Zunächst war der TSV gut in die Partie gestartet. "Nach drei gewonnenen Doppeln haben wir uns zwischenzeitlich auf 5:2 abgesetzt und die Partie schien gelaufen", so Ralph Cohausz. "Doch dann fingen wir an zu verkrampfen." Die Folge waren einen Reihe von Spielverlusten und nur noch zwei Einzelsiege. Auch das Schlussdoppel ging ebenfalls knapp verloren. Hervorheben möchte der Teamchef Michael Altmoos, der seinen Gegnern keine Chance ließ. Die übrigen Akteure des TSV nutzten dagegen ihre Möglichkeiten nicht.
TSV Gau-Odernheim - Hassia Bingen 7:9. - Bauer/Giloth - Keller/Schmitt 3:2, Krenzer/Altmoos - Hübinger/D. Lautebach 3:2, Walz/Cohausz - Hartwein/Chitralla 3:1, Krenzer - Keller 0:3, Cohausz - D. Lautebach 3:1, Bauer - Hübinger 2:3, Altmoos - Hartwein 3:1 Giloth - Schmitt 1:3, Walz - Chitralla 2:3, Krenzer - D. Lautebach 2:3, Cohausz - Keller 0:3, Bauer - Hartwein 0:3, Altmoos - Hübinger 3:1, Giloth - Chitralla 1:3, Walz - Schmitt 3:0, Bauer/Giloth - Hübinger/Lautebach 1:3.

Allgemeine Zeitung 02.09.2008

Berichte der Spielrunde vom 18.08.-24.08.2008

Favoriten im Kreis ganz stark
Jugendrangliste von Topspielern dominiert

Von Florian Faderl ESSENHEIM Bei der Kreisrangliste des rheinhessischen Tischtennis-Nachwuchses, die in diesem Jahr in der Essenheimer Domherrenhalle ausgespielt wurde, gaben sich die Favoriten in ihren jeweiligen Spielklassen keine Blöße.
Am spannendsten und spielerisch auch am anspruchvollsten waren die Endrundenspiele der männlichen Jugend, die Jan Meierhöfer vom TSV Wackernheim hauchdünn vor Dennis Buchwald von der DJK Büdesheim für sich entscheiden konnte. Dabei gelang es Buchwald als Einzigem, dem Wackernheimer Zelluloidtalent in der Endrangliste ein Bein zu stellen. In einem Spiel, das sich phasenweise auf Oberliganiveau bewegte, kämpfte Buchwald, der in der Ersten Verbandsliga im vorderen Paarkreuz gemeldet ist, seinen Kontrahenten in einem Fünfsatz-Krimi nieder. Da Buchwald jedoch ein wenig überraschend im Spiel gegen seine Vereinskameraden Simon Lippert mit 2:3 Sätzen den Kürzeren zog und Meierhöfer bei seinen fünf Siegen ohne jeglichen Satzverlust blieb, ging der Titel des Kreisranglisten-Champions an Letzteren. Den dritten Platz teilen sich Lippert und Merlin Keller von Hassia Bingen. Keine Frage, sollte Meierhöfer, der in der Woche zuvor schon die Kreismeisterschaften der Männer gewann, seine bestechende Form beibehalten, wird er eine Bereicherung für die erste Mannschaft des TSV Wackernheim, für die der Ex-Vendersheimer in der kommenden Saison in der Oberliga Südwest auf Punktejagd gehen wird.
In den Schülerklassen war die Dominanz der Schwabenheimer Nachwuchsspieler, die in der Saison 2008/ 2009 mit zwei Jugendmannschaften auf Verbandsebene vertreten sind, nicht von der Hand zu weisen. Bei den A-Schülern belegte der Schwabenheimer Joschka Guth vor Markus Heinz (SV Münster-Sarmsheim) und seinem Vereinskamerad Sebastian Menk den ersten Platz. Ohne Spielverlust entschied auch Marc Nickel (TSG Schwabenheim) bei den B-Schülern den Wettbewerb souverän für sich und verwies Nico Hammer (TTC Frei-Weinheim) und Maximilian Schnörr (TSG Schwabenheim) auf die Plätze zwei und drei. Bei den C-Schülern errang der Münster-Sarmsheimer Nils Christmann den Titel vor Hendrik Knaf (TSG Heidesheim) und Jan Stippich (TSG Schwabenheim).
Bei der weiblichen Jugend und den Schülerinnen war das Teilnehmerfeld weitaus dünner gesät. Bedauerlich fand Stefan Lippert, Vorsitzender des Jugendausschusses, dass die Endrangliste bei der weiblichen Jugend ein wenig zur inoffiziellen Heidesheimer Stadtmeisterschaft verkam. "Trotz der Dominanz der Heidesheimerinnen hätte ich mir schon eine größere Resonanz von den anderen Vereinen gewünscht", beklagte Lippert. Den Sieg erspielte sich erwartungsgemäß Oberliga-Akteurin Ann-Kathrin Ditschler vor ihrer Mannschaftskollegin Rabea Sauer und Ting Xiang (Hassia Bingen), die als einzige "Nicht-Heidesheimerin" das Fähnchen in der Endrunde hochhielt.
In den schwach besetzten Spielklassen der A-Schülerinnen setzte sich Isabelle Partenheimer (TSG Welgesheim) vor den Bubenheimerinnen Laura Weinel und Anna Lisa Reichert durch. Bei den B-Schülerinnen ergatterten Laura Höfers und Lea Duthel (beide TSG Heidesheim) die Plätze eins und zwei. Den dritten Platz erspielte sich Kim Nele Jansen vom TTC Bubenheim.
Allgemeine Zeitung 30.08.2008

Kreisrangliste Mädchen - Kreis Bingen am 24.08.2008 in Essenheim
Endstand:
1) Ann-Kathrin Ditschler     (TSG Heidesheim)       6:0 Spiele
2) Rabea Sauer                  (TSG Heidesheim)       5:1 Spiele
3) Ting Xiang                     (Hassia Bingen)         4:2 Spiele
4) Maxi Eppelmann             (TSG Heidesheim)       3:3 Spiele
5) Amelie Mayer                  (TSG Heidesheim)       2:4 Spiele
6) Kerstin Berg                    (TSG Heidesheim)       1:5 Spiele
7) Charlotte Böcking           (TSG Heidesheim)       0:6 Spiele
Alle Spielerinnen haben sich für die RTTV-Rangliste der Jugend am 13./14.09.2008 in Mz-Lerchenberg qualifiziert.


Die Spiele von Ting Xiang: - Rabea Sauer 2:3 /-10/-9/+8/+7/-9; - Ann-Kathrin Ditschler 1:3 /-13/-9/+8/-5; - Maxi Eppelmann 3:0 / +6/+5/+4; - Amelie Mayer 3:2 /+10/-9/-9/+9/+4; - Kerstin Berg 3:0 /+3/+5/+3; - Charlotte Böcking 3:0 /+8/+8/+7.

Kreisrangliste Jungen - Kreis Bingen am 24.08.2008 in Essenheim
Endstand:
1) Jan Mayerhöfer (TSV Wackernheim); 2) Dennis Buchwald; 3) Merlin Keller (Hassia Bingen); 4) Simon Lippert (DJK Büdesheim); 5) Roman Sauer (TG Nieder-Ingelheim)

Jugend spielt Kreissieger in Essenheim aus
Von fdl. ESSENHEIM Die Kreisrangliste des rheinhessischen Tischtennis-Nachwuchses/ Kreis Bingen wird in diesem Jahr am 23. und 24. August ausgetragen. Die Zelluloidtalente treten in der Essenheimer Domherrenhalle gegeneinander an.
An dem zweitägigen Turnier können alle Nachwuchsspieler (Schüler/innen sowie weibliche und männliche Jugend) des rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV) Kreis Bingen teilnehmen, die Mitglied in einem Verein sind. Es darf nur in den jeweiligen Altersklassen gestartet werden, die samstags und sonntags um 9.30 Uhr beginnen. Wichtig: Voranmeldungen sind bis Mittwoch, den 20. August an den Vorsitzenden des Jugendausschusses, Stefan Lippert, per E-Mail (stefan.lippert@bingen.de) oder telefonisch zu richten. Nachmeldungen sind nicht möglich. Das Startgeld für Vor- und Endrangliste beträgt pro Teilnehmer 3 Euro.
Für die Kreisvorranglisten wurden folgende Spieler/innen freigestellt: Schüler B: Marc Nickel (TSG Schwabenheim). Weibliche Jugend: Rabea Becker, Clarissa Becker, Ting Xiang,
Rebecca Matthes (alle Hassia Bingen), Ann Kathrin Ditschler, Maxi Eppelmann, Amelie Meyer und Rabea Sauer (alle TSG Heidesheim). Männliche Jugend: Dennis Buchwald (DJK Büdesheim), Merlin Keller (Hassia Bingen), Simon Lippert (DJK Büdesheim), Jan Meierhöfer (TSV Wackernheim) und Roman Sauer (TG Nieder-Ingelheim).
Allgemeine Zeitung 18.08.2008

1.Verbandsliga Herren
Von jos. Gelungener Saisoneinstand für die Tischtennisspieler des Verbandsligameisters TV Eich: Die Altrheiner wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht und siegten bei Hassia Bingen verdient mit 9:2.
Hassia Bingen - TV Eich 2:9. - "Eine ziemlich klare Sache", meinte TVE-Kapitän Steffen Schmitt nach der Partie durchaus zufrieden, schränkte aber ein: "Na ja, ab und zu lief unser Motor noch nicht ganz so rund." Vollkomen rund lief es bei den Eichern dagegen im Spitzenpaarkreuz: Marian Wypadlo und Steffen Schmitt gewannen außer ihrem Doppel auch alle vier Einzelpartien. Auch die "Mitte" hielt sich schadlos und erkämpfte durch Mathias Sauder und Matthias Daum zwei Punkte. Und "hinten" gewann Oliver Ratayl ein Match für den Meister.
Allgemeine Zeitung 27.08.2008

Motor läuft gleich rund
Von jos. Vier Spiele und vier Siege gab´s zum Saisonstart für die Damen-Verbandsligisten aus dem Tischtenniskreis Worms. Im rheinhessischen Oberhaus starteten die Frauen von Vizemeister Rheingold Hamm ebenso mit einem Sieg (7:3 über Hassia Bingen IV) wie die neu formierte Truppe des TSV Flörsheim-Dalsheim, die in Bubenheim sogar noch deutlicher mit 7:2 triumphierte.
Erste Frauen-Verbandsliga
Rheingold Hamm - Hassia Bingen IV 7:3. - Die favorisierten Rheingold-Frauen holten gleich zu Beginn zum entscheidenden Schlag aus. Schmittel/Weicker-Groll, Penkert/Reuter und Karin Penkert verbuchten blitzschnell fast die halbe Punktemiete - 3:0. Die nötigen Zähler zum insgesamt ungefährteten Heimerfolg erkämpften dann Alexandra Reuter (2), Kerstin Schmittel und Elke Weicker-Groll. "Eine tolle Leistung von Alexandra Reuter, die sowohl das Doppel als auch ihre Einzel gewinnen konnte", lobte Hamms Spielführerin Kerstin Schmittel.
Allgemeine Zeitung 27.08.2008

"Drei Punkte mehr waren möglich"
Hassias Tischtennisherren verlieren in Eich 2:9

Von Michael Heinze. BINGEN/WACKERNHEIM In der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen hat Hassia Bingen zum Auftakt eine 2:9-Niederlage gegen Meister TV Eich quittieren müssen.
Hassia Bingen - TV Eich 2:9. - Die Binger wurden ein wenig unter Wert geschlagen. Dreimal unterlagen sie erst im Entscheidungssatz. Dominik Lautebach zog gegen Steffen Schmitt ebenso in fünf Sätzen den Kürzeren wie Ersatzmann Christoph Kunz gegen Oliver Ratay und Heinz Hartwein/Gerhard Chitralla nach 2:0-Satzführung im Doppel gegen Matthias Daum/Ratay. Für die beiden Erfolgserlebnisse sorgten Dominik Lautebach/Mario Hübinger (3:1 im Doppel gegen Mathias Sauder/Jürgen Weickert) sowie Gerhard Chitralla (3:0 im Einzel gegen Ersatzmann Weickert). "Wir hätten drei bis vier Punkte mehr holen können", kommentierte Hassia-Kapitän Hübinger. Der aus der Kreisliga gekommene Kunz etwa habe gegen Ratay "ein bisschen übermotiviert" gewirkt. "Es war sein erstes Spiel bei uns - normalerweise hat er den Ratay im Griff", so Hübinger, der seinerseits in drei knappen Sätzen gegen Sauder verlor: "Ich habe beim Stand von 8:8 jeweils Trümmer verschlagen." Jetzt will die Hassia am Samstag (18 Uhr) in Gau-Odernheim den ersten Punkt schnappen.
Allgemeine Zeitung 26.08.2008

1. Verbandsliga Rheinhessen Damen
Von Michael Heinze. RHEINHESSEN Drei Spiele, drei Niederlagen: Für die Teams aus dem Kreis Bingen gab es zum Saisonauftakt in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen in Duellen gegen drei frühere Regional- oder Oberligisten nichts zu erben.
SV Rheingold Hamm - Hassia Bingen IV 7:3. - Auch in der neuen Runde ist auf Hassia-Ass Melanie Seligmann Verlass. Die Angriffsspielerin gewann beide Einzel gegen Kerstin Schmittel (3:1) und Karin Penkert (3:0). Den dritten Punkt für die Bingerinnen schnappte Miriam Lott, die im hinteren Paarkreuz glatt in drei Sätzen gegen Elke Weicker-Groll die Oberhand behielt. Für die routinierte Edda Klöß kam bei der Hassia Janine Raese zum Einsatz.
Allgemeine Zeitung 26.08.2008

Berichte der Spielrunde vom 11.08.-17.08.2008

Mit 15 Jahren auf dem Treppchen
Jan Meyerhöfer führt Tischtennis-Rangliste an

Von Martin Gebhard. Der erst 15 Jahre alte Jan Meyerhöfer vom Tischtennis-Oberligisten TSV Wackernheim ist der Gewinner der Rangliste des Kreises Bingen. Mit auf das Siegertreppchen in der Sporthalle des TuS Jugenheim sprangen seine routinierten Mannschaftskameraden Stefan Kröhl (43) und Holger Schwierz (37), Neuzugang aus Bayern, die im Vereinsranking noch zwei beziehungsweise eine Position vor dem Sieger, der an Brett fünf gemeldet ist, rangieren.
"Das zeigt die deutliche Dominanz der Wackernheimer", war Horst Schmitt (Bubenheim), Sportwart des Tischtennis-Kreises, nur bedingt überrascht über die Namen auf den vorderen Rankingplätzen. Die Überraschung hielt sich bei Schmitt auch in Grenzen, dass nur 15 Akteure in Jugenheim den Schläger schwangen. "Wir sind halt dieses Jahr sehr früh dran", spielte der erfahrene Funktionär auf den frühen Beginn der Meisterschaftsrunde bereits in dieser Woche an.
Enttäuschend sei allerdings gewesen, dass sich die holde Weiblichkeit - wie bereits bei der Rangliste vor wenigen Tagen im Kreis Mainz - vornehm zurück gehalten habe. Nur Ann-Kathrin Ditschler, Rabea Sauer (beide TSG Heidesheim) und Isabell Roos (BFV Hassia Bingen) seien erschienen, berichtete Schmitt, so dass er den Wettbewerb der Amazonen ersatzlos gestrichen habe.
Ganz umsonst war die Anreise der Talente allerdings nicht gewesen. Denn alle drei haben sich somit für die Rheinhessenrangliste am 20. und 21. September in der Petersberghalle beim TSV Gau-Odernheim qualifiziert - neben den frei Gestellten Zweitligaspielerin Julia Lutz sowie Andrea Welz, Mai Xiang und Rebecca Matthes aus der Regionalliga (alle Hassia Bingen). Bei den Herren brauchten in Jugenheim Ex-Profi Volker Stippich und Christian Ditschler aus dem Oberligaensemble der Wackernheimer nicht anzutreten. Über die Jugenheimer Rangliste löste noch der Viertplatzierte, Gerhard Chitralla, der ebenfalls bei Hassia Bingen "sein Unwesen treibt", das Ticket ins Alzeyer Land.
Beim Ranking, das laut Schmitt vom TuS Jugenheim vorbildlich ausgerichtet worden sei, habe er die heranwachsenden "Zelluloidakrobaten", Roman Sauer (TG Nieder-Ingelheim), Michael Dann und Mertin Keller (beide Hassia Bingen), viel weiter oben als im "Keller" vermutet. Noch unter die Top-Ten kämpften sich Christopher Reinig (5./TSV Wackernheim), Christian Oder (6./TSG Groß-Winternheim), Nobert Meyerhöfer (7./TSV Wackernheim), Simon Lippert (8.), Frank Schmitt (9./beide DJK Büdesheim) und Rainer Oppenheimer (10./TSG Groß-Winternheim).
Allgemeine Zeitung 18.08.2008

Kreisrangliste in Jugenheim als Formtest
Vom 13.08.2008 mgeb. JUGENHEIM Rund eine Woche vor Saisonbeginn messen sich die Tischtenniscracks aus dem Raum Bingen bei der Kreisrangliste am Samstag und Sonntag beim TuS Jugenheim. Zu diesem letzten Formtest unter offiziellen Wettkampfbedingungen lädt Kreissportwart Horst Schmitt (Bubenheim) auch alle Nachwuchsspielerinnen und -spieler ein, die bereits in Aktivenmannschaften mitmischen.
Das Turnier wird im Modus "jeder gegen jeden" über jeweils drei Gewinnsätze ausgetragen. Die besten acht Akteure spielen die Endrangliste aus, wobei die Ergebnisse aus den Gruppenspielen angerechnet werden. Der Samstag steht ganz im Zeichen der Tischtennis-Amazonen (12 Uhr). Früh aufstehen müssen tags darauf die Herren, die bereits ab 9 Uhr die ersten Zelluloidbälle übers Netz schubsen, zirkeln oder sausen lassen.
Die Veranstaltung gilt gleichzeitig als Qualifikation für die Rangliste des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV), die am 21. und 22. September in der Petersberghalle beim TSV Gau-Odernheim steigt. Hierfür bereits teilnahmeberechtigt sind Julia Lutz, Andrea Welz, Mai Xiang und Rebecca Matthes (alle BFV Hassia Bingen) sowie Volker Stippich und Christian Ditschler (TSV Wackernheim). Unter den Turnierteilnehmern lösen die drei besten Damen und die vier erfolgreichsten Herren das Ticket ins Alzeyer Land.
Allgemeine Zeitung 13.08.2008

Olympische Sommerspiele in Peking/China vom 08.08.-24.08.2008

29. Olympische Sommerspiele vom 08. - 24.08.2008 in Beijing - China
2. Runde:
Dana Hadacova (Tschechien) - Georgina Pota (Ungarn / WR: 46) 3:4 / 3-11,11-8,6-11,14-12,11-4,10-12,10-12

1. Runde:

Dana Hadacova (Tschechien) - Veronika Pavlovich (Weißrussland / WR: 83) 4:2 / 7:11/11:7/11:9/5:11/11:9/11:6

Dana Hadacova
, Tschechische Meisterin und Nr. 1 des Zweitligateams von Hassia Bingen, spielt in der 1. Runde des Olympischen Tischtennisturnieres im Dameneinzel gegen Zeina Shaban aus Jordanien. Für ihre 19-jährige in Amman geborene und in England studierende Gegnerin sind es bereits die zweiten Olympischen Spiele. Vor vier Jahren in Athen schaffte Sie dabei den Einzug in die 2. Runde (letzten 64 Spielerinnen) im Einzel.
Zur Zeit ist Sie die Nummer 310 der Weltrangliste.
Dana Hadacova (Weltranglistenposition 215) wird ihre Erstrundenbegegnung am kommenden Montag 18.08.2008 um 10:45 Uhr (4:45 Uhr deutscher Zeit) im Peking University Gymnasium bestreiten.

Qualifikationsrunde:
Dana Hadacova (Tschechien) - Zeina Shaban (Jordanien / WR: 310) 4:0 / 11:3/11:6/11:8/11:5

"Nur das Essen war zu chinesisch..."
Hassias Topspielerin nach Lehrgang in China gut für ihren olympischen Start vorbereitet
BINGEN Am Montag ist die tschechische Tischtennis-Nationalspielerin Dana Hadacova, die auch in der kommenden Runde das Trikot des Zweitliga-Topfavoriten Hassia Bingen trägt, mit der Delegation ihres Heimatlandes zu den Olympischen Spielen nach Peking geflogen.
Von Michael Heinze. Außer Hadacova hat sich vom tschechischen Verband nur noch Weltklasse-Spieler Petr Korbel qualifiziert, der den Deutschen Meister Borussia Düsseldorf verlassen hat und künftig für den belgischen Ausnahmeklub Royal Villette Charleroi an die Platte geht. Während es für den 37 Jahre alten Ex-Grenzauer Korbel bereits die fünfte Olympia-Teilnahme ist, war die gut zwölf Jahre jüngere Hadacova noch nie bei Olympia dabei.
Klar, dass die Vorfreude bei der Ökologie-Studentin groß ist. Gut vorbereitet ist die Angriffsspielerin mit Sicherheit. Vom 23. Juni bis 2. Juli weilte Hadacova mit der kroatischen Nationalmannschaft der Damen (Tamara Boros, Sandra Paovic und Andrea Bakula) im Trainingslager im olympischen Trainingszentrum Bjelolasica. Dort wurde unter der Leitung des kroatischen Nationaltrainers Neven Cegnar in der Hälfte der Zeit Kondition gebolzt.
Von 6. Juli bis 27. Juli absolvierte sie dank der guten Kontakte ihres Freundes Ronald Redjep einen dreiwöchigen Lehrgang an einer Sportschule in Shanghai. "Eigentlich haben alle europäischen Spieler an einem Vorbereitungslehrgang in Düsseldorf teilgenommen", kommentiert Hassia-Cheftrainer Frank Liesenfeld.
"Dana war aber nicht berücksichtigt worden. Warum, wissen wir nicht - sie hatte sich tierisch darüber geärgert." Der tschechische Verband habe zwar nachgehakt, sei "aber auch mehr oder weniger abgespeist worden". Im Nachhinein schätzt Liesenfeld, dass Hadacova vom Aufenthalt in China mehr profitiert hat. "In Shanghai hat sie in der Cao Yanhua Table-Tennis-School in einer großen Halle mit 26 Tischen in einer großen Gruppe von 24, meist männlichen Trainingspartnern zwischen 14 und 20 Jahren je zwei Trainingseinheiten pro Tag trainiert", so der Hassia-Coach.
Fünf Stunden am Tisch
"Drei Stunden am Vormittag, zweieinhalb am Nachmittag. Dana war ganz begeistert. Das einzige Problem war das Essen - das zu chinesisch war." Bei Temperaturen bis an die 40 Grad konnte sich die 24-Jährige schon einmal an das Klima gewöhnen. "Auch in Peking soll es ja sehr heiß, die Luft schlecht und die Luftfeuchtigkeit hoch sein."
Hadacovas Ziel bei Olympia ist es, einfach nur ihr bestes Tischtennis zu spielen. Viel wird von der Auslosung abhängen. Da nach dem K.o.-System gespielt wird, könnte für die aktuelle Nummer 212 der Weltrangliste im schlechtesten Fall bereits nach dem ersten Einzel Schluss sein. Dies wäre kein Drama. "Die Vorbereitung mit dem vielen Training und den Lehrgängen war nicht allein für Olympia, sondern auch für die neue Zweitliga-Saison und die Europameisterschaften im Oktober in St. Petersburg", weiß die Star-Spielerin der Hassia.
Allgemeine Zeitung 07.08.2008

Bingerin Hadacova dabei
MAINZ/BINGEN Auch Ringer-Bundesligist ASV Mainz 88 und Tischtennis-Zweitligist Hassia Bingen haben Olympia-Starter in ihren Reihen - ausländische Sportler. Die Tschechin Dana Hadacova, eine Topspielerin der Hassia, hat weniger gute Chancen für den Griff zu einer Medaillie. Wie weit Dana Hadacova, Spitzenspielerin von Tischtennis-Zweitligist Hassia Bingen, in Peking kommen wird - darüber lässt sich nur schwer spekulieren. Zu den Favoriten zählt sie mit Sicherheit nicht. Fakt ist es aber, für die tschechische Nationalspielerin ist es sensationell, überhaupt das Ticket für die Olympischen Spiele gelöst zu haben. Den Grundstein dafür legte die Ökologie-Studentin beim Qualifikationsturnier in Budapest. Dort erreichte sie den 16. Platz, was die Qualifikation für Olympia bedeutete. Die ehrgeizige 24-Jährige feierte in diesem Jahr mit dem Gewinn der tschechischen Meisterschaft den bisher größten Erfolg ihrer Karriere.
Die Einzelkonkurrenz der Damen wird vom 19. bis 23 August in Peking ausgetragen.
Allgemeine Zeitung 05.08.2008

Dana Hadacova ist nach einer sechswöchigen Vorbereitung gut gerüstet für Olympia
Für die Nr. 1 im Team des Zweitligisten Hassia Bingen Dana Hadacova begann am Montag 04.08.2008 die Erfüllung des Traumes eines jeden Sportlers bei einer Olympiade dabei zu sein. Sie flog mit allen tschechischen Sportlern, Trainern, Betreuer und Offiziellen nach Peking zu den 29. Olympischen Sommerspielen vom 08.08. bis 24.08.2008.
Hinter ihr liegt eine lange Vorbereitungszeit von sechs Wochen, die allerdings nicht nur der Olympiade galt, sondern auch als Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Bundesliga und den Europameisterschaften im Oktober in St. Petersburg.
Um diese sehr ehrgeizigen Ziele verfolgen zu Können, absolvierte Dana drei Trainingslager an verschiedenen Orten. Der erste Vorbereitungslehrgang fand vom 23.06. bis 02.07.2008 mit der kroatischen Nationalmannschaft der Damen (Tamara Boros, Sandra Paovic und Andrea Bakula) unter der Leitung des kroatischen Damennationaltrainers Neven Cegnar im olympischen Trainingszentrum Bjelolasica statt. Die Trainingsinhalte waren auf 50 % Konditionstraining und 50 % Techniktraining verteilt.
Nach einem kurzen Abstecher zu Hause flog Dana mit ihrem Freund Ronald Redjep vom 06.07. bis 27.07.2008 zu einem 21 tägigen Trainingslager nach Shanghai (China). Dort trainierte Sie in einer großen Halle mit 26 Tischen in einer großen Gruppe von 24, zu meist männlichen Trainingspartnern im alter zwischen 14 und 20 Jahren jeweils zwei Trainingseinheiten am Tag. Die Trainingszeiten in der Cao Yanhua Table-Tennis-School waren am Vormittag von 8:15 bis 11:15 Uhr und Nachmittags von 14:30 bis 17:00 Uhr. Durch das sehr warme Wetter (bis an die 40 Grad), in einer allerdings gut klimatisierten Halle, aber unter sehr hoher Luftfeuchtigkeit in der es ein bisschen schwer viel zu Atmen beim Training, konnte Sie sich schon einmal an die ähnlichen Bedingungen wie bei Olympia gewöhnen. Das Training wurde von erfahrenen chinesischen Trainern auf sehr hohem Niveau durchgeführt. Vormittags begann man mit Einspielen, danach zwei Übungen (2x15 Minuten), eine fünfzehn Minuten Pause, nochmal zwei Übungen (2x15 Minuten) und zum Abschluss der Einheit Konditions- oder Krafttraining. Der Nachmittag verlief mit Einspielen, zwei Übungen (2x15 Minuten), fünfzehn Minuten Pause, 15 Minuten Aufschlagtraining und am Ende eine Stunde Balleimertraining.
Als bleibende Erinnerung für Dana war das sehr gute Training, das gute Hotel, das typisch chinesische Essen und vor allem die freundlichen und herzlichen Leute.
Ab dem 27.07.2008 bis zum Abflug nach Peking trainierte Dana dann noch zu Hause bei ihren Eltern in Hodonin.

Vorberichte auf die Saison 2008/2009

2. Bundesliga Damen Süd

Große Ausgeglichenheit verschleiert mögliche Auf- und Absteiger auf den ersten Blick
26.08.2008 - Die 2. Bundesliga Süd der Damen ist in der Saison 2008/2009 noch enger zusammengerückt. Es ist keine Ausnahmemannschaft wie in der vergangenen Serie mit dem TTC Langweid in Sicht. Der BFV Hassia Bingen, die Homberger TS und der TTC Optolyth Optik Wendelstein liegen hoch im Kurs. Der Kampf um den Klassenerhalt bietet ein ähnliches Bild, denn weder der als Fahrstuhlteam bekannte SV Darmstadt 98, noch der zweite Neuling DJK Offenburg scheinen sich den Schuh eines Absteigers anziehen zu wollen
Frankfurt/Main. Wie in jedem Jahr zum Auftakt in die kommende Spielzeit werden unter den Vereinen Spekulationen über die möglichen Platzierungen der eigenen Mannschaft, aber auch der Gegner abgegeben. Aber mindestens genau so interessant ist die Vorstellung der zahlreichen neuen Spielerinnen, und in diesem Bereich hat sich mal wieder eine Menge getan, denn nur drei Teams gehen unverändert in die Saison.

BFV Hassia Bingen
Der BFV spielt zum 12. Mal ununterbrochen in der 2. Liga
Der Vizemeister der vergangenen Saison, BFV Hassia Bingen, ist einer der wenigen Mannschaften, der den bewährten Kräften vertraut. Spitzenspielerin Dana Hadacova, Neuzugang im vergangenen Jahr, hatte sich auf Anhieb integriert und somit als Glücksgriff entpuppt. Die sympathische Tschechin übernimmt als Nummer 215 der Weltrangliste und einzige Olympiateilnehmerin ihres Landes auch 2008/2009 den Vorsitz im Team. "Dana ist jetzt auch zum ersten Mal tschechische Meisterin geworden, neben der Olympiateilnahme sind dies ihre bislang größten Erfolge. Diese zeigen, dass sie sich kontinuierlich in ihrer Leistung steigert", sagt Abteilungsleiter Joachim Lautebach über die 24-Jährige.
Da sich die ehemalige Nummer eins Liang Fen in China aufhält und der Verein nicht mehr mit ihr plant, übernimmt Zhang Ying wieder den weiteren Platz im oberen Paarkreuz. "Zhang ist jetzt seit 13 Jahren in Bingen. Sie ist eine feste Größe bei uns, und sie hat das Training zusammen mit Yüchun Zimmermann schon seit Ende Juli wieder aufgenommen", berichtet Lautebach. Yüchun sei in der Sommerpause zu Hause in China bei ihren Eltern gewesen. Das Quartett wird von Julia Lutz vervollständigt. Die 22-Jährige hat inzwischen ihr Geographie-Studium abgeschlossen.
Als Ziel für die kommende Serie hat sich der BFV wiederum einen Platz unter den ersten drei Mannschaften vorgenommen. "Das Team ist wie eh und je voll motiviert, und Dana ist sogar sehr selbstbewusst. Sie glaubt fest daran, dass wir oben mitspielen werden", sagt der Abteilungsleiter. Sie würde zu gern einmal 1. Bundesliga spielen, das ist ihr Traum. "Sollten wir es sogar soweit schaffen, dann würde ich Dana zu liebe den Aufstieg auch annehmen", verrät Lautebach. In Peking bestätigte Hadacova dann mit einer starken Vorstellung gegen Georgina Pota aus Ungarn, dass ihre Wünsche nicht utopisch bleiben müssen. Der zukünftigen Nummer zwei des Bundesligisten 3B Berlin Tischtennis unterlag die Bingenerin nur hauchdünn mit 10:12 im siebten Satz.
Doch noch sei der Aufstieg lange nicht in Sicht, denn die Liga sei enger zusammengerückt. Er erwarte einen harten Kampf um die Meisterschaft. Dazu würden nach seiner Meinung auf jeden Fall die Homberger TS, aber auch der TTC Optolyth Optik Wendelstein zählen. Eine ähnlich ausgewogene Situation erwarte er auf den unteren Plätzen, wo ihm auf Anhieb keine Mannschaft ins Auge springe. "Wir hatten letzte Saison auch viel Glück, dass keine der Spielerinnen wegen Krankheit oder einer Verletzungen ausfiel", erinnert sich der erfahrene Vereinsvorsitzende.
Martina Emmert / Homepage des DTTB


"Ich erwarte, dass alle wieder an ihre Grenze gehen"
Hassia-Tischtennis-Manager Joachim Lautebach spricht im AZ-Interview über sportliche Ziele und die Suche nach Sponsoren
Vom 18.08.2008 BINGEN Die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen werden auch in der neuen Saison der Zweiten Bundesliga Süd wieder ganz oben mitmischen. Wenn sich niemand verletzt, ist der Vizemeister diesmal der heißeste Titelfavorit. Vier Wochen vor dem Saisonstart bat die AZ Manager Joachim Lautebach (56) zum Interview.
Herr Lautebach, nach zwei Vizemeistertiteln schielen Sie jetzt doch sicherlich auf die Meisterschaft, oder?
Lautebach: Schielen darf man. Aber ich zähle uns nicht zu den Topfavoriten. Unser Ziel ist es wieder, unter die ersten Drei zu kommen. Kommt mehr dabei herum, ist das in Ordnung. Das nehmen wir auch gerne an. Aber in Wendelstein und Homberg haben wir harte Rivalen und Altdorf ist nicht zu unterschätzen.
Würden Sie im Falle des Titelgewinns den Aufstieg auch wahrnehmen oder wäre die Eliteliga für die Hassia finanziell gar nicht zu stemmen?
Lautebach: Würden wir die Meisterschaft schaffen, würden wir alles Mögliche tun, um den Aufstieg auch wahrzunehmen - egal mit welcher Mannschaft. Auch im Interesse unserer Spitzenspielerin Dana Hadacova, deren Ziel es ja ist, Erste Liga zu spielen.
In der abgelaufenen Runde haben Hadacova, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann und Julia Lutz mehr oder weniger alle überzeugt. Von wem erwarten Sie in der neuen Runde den größten Leistungssprung?
Lautebach: Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn die Vier die Leistung vom letzten Jahr wiederholen können, brauchen wir keinen Leistungssprung. Dann hat die Mannschaft wieder eine Riesensaison gespielt und wir werden ganz vorne landen. Ich erwarte, dass alle wieder an ihre Grenze gehen und auf dem gewohnten Niveau agieren.
Mit welchem Etat planen Sie für die neue Saison und wie sind Sie hier im Vergleich zur Konkurrenz aufgestellt?
Lautebach: Zahlen nenne ich keine. Aber wir arbeiten schon seit Jahren mit dem gleichen Etat, der sich auch jetzt nicht verändert hat. Im Vergleich zu einigen Ligakonkurrenten liegen wir wahrscheinlich weit drunter.
Stimmt es, dass das Backhaus Lüning Hauptsponsor der Tischtennis-Abteilung bleibt?
Lautebach: Das ist richtig, dieser Schriftzug wird auf den Trikots sein. Aber auch die Stiftung Lotto Rheinland-Pfalz ist weiter im Boot und unterstützt uns.
Haben Sie die Zahl von zuletzt 60 Kleinsponsoren erhöhen können?
Lautebach: Wir haben sie in etwa gleich halten können. Es ist ganz normal, dass der eine oder andere mal ein Jahr pausiert. Aber dafür kommen ja auch neue hinzu. In diesem Zusammenhang sind wir unserem Ehren-Präsidenten Heinz Decker dankbar, dass er sich wieder für die Tischtennis-Abteilung stark gemacht und uns zusätzliche Sponsoren gebracht hat.
Wie entwickelt sich die Zusammenarbeit mit dem NH-Hotel beziehungsweise dem Rheintal-Kongress-Zentrum, wo am 16. März auch das Heimspiel gegen den TV Altdorf ausgetragen wurde?
Lautebach: Vorgespräche wurden bereits geführt. In den nächsten 14 Tage werde ich Kontakt zu Hotel-Direktor Fabian Sempf aufnehmen, der Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit bekundet hat, die auch aus unserer Sicht wünschenswert wäre. Durchaus denkbar, dass wieder eine Partie im Kongresszentrum stattfindet.
Insgesamt sollen in der neuen Runde sechs Heimspiele ausgelagert werden. Hat die Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums als Heimspielstätte ausgedient?
Lautebach: Nein. Wir sind auf alle Fälle auf diese Halle angewiesen, in der wir seit über 40 Jahren regelmäßig trainieren - zurzeit dreimal in der Woche - und am Wochenende insgesamt fast hundert Heimspiele pro Jahr austragen. Wir müssen uns bei der Kreisverwaltung bedanken, die uns diese Halle zur Verfügung stellt. In der Zweiten Liga lagern wir deshalb einige Spiele aus, um einfach ein anderes Ambiente anbieten zu können und mehr Zuschauer anzulocken. In Bubenheim oder Bingerbrück kommen erfahrungsgemäß wesentlich mehr Leute als in der frisch sanierten Altbauturnhalle.
Das Gespräch führte Michael Heinze
Allgemeine Zeitung 18.08.2008

Klassenerhalt ist keine Tiefstapelei
TSG Heidesheim und Hassia III in Oberliga

Von Michael Heinze. BINGEN/HEIDESHEIM Wenn nicht alle Stricke reißen, dann werden in der Tischtennis-Oberliga Südwest der Frauen weder der Vorjahres-Sechste Hassia Bingen III noch Aufsteiger TSG Heidesheim etwas mit dem Abstieg zu tun bekommen.
"Nachdem wir in der vergangenen Rückrunde so gut gespielt haben, wollen wir auf alle Fälle eine bessere Platzierung erreichen als zuletzt", stellt Hassia-Abteilungsleiter Joachim Lautebach klar. Allerdings geht der Hauptschullehrer nicht so weit zu sagen, seine Mädels könnten ganz oben mitspielen.
"Das wäre vermessen." Keine Zweifel hegt der 56-Jährige indes, dass das um die 20-jährige Diana Sharif ergänzte Teenager-Quintett "nach der guten Rückrunde und den Ergebnissen bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend" erneut top motiviert an die Sache gehen wird. Schwachpunkte jedenfalls kann Lautebach in der Aufstellung Sharif, Mai Xiang, Clarissa Becker, Ting Xiang, Isabelle Roos und Rabea Becker nicht erkennen - auch wenn Clarissa Becker aus schulischen Gründen vermutlich in der Mehrzahl der Partien fehlen wird. In den Derbies gegen Heidesheim, in denen die Hassia am 27. September, 15.30 Uhr, zunächst Heimrecht genießt, sieht Lautebach sein Team favorisiert.
TSG-Trainer Norbert Dyllick schickt die Verbandsliga-Meistermannschaft der Runde 07/08 ins Rennen. Einzige Änderung: Für Maxi Eppelmann rückt Rabea Sauer ins vordere Paarkreuz. Die Aufstellung: Ann-Kathrin Ditschler (15 Jahre), Sauer (15), Eppelmann (16), Amelie Mayer (16). Als Ersatz stehen die beiden 16-jährigen Charlotte Böcking und Kerstin Berg, die beiden besten Spielerinnen der eigentlichen Mädchen-Mannschaft parat. "Wir wollen den Klassenverbleib schaffen", kündigt Dyllick an. "Gelingt uns dies, wäre das toll - und das hat nichts mit Tiefstapelei zu tun." Im darauffolgenden Jahr könne man eventuell versuchen, "eine etwas andere Zielsetzung zu verfolgen".
Dyllick ist der festen Überzeugung, dass seine Mädels - die noch mindestens vier Jahre in dieser Besetzung zusammenspielen können - das Zeug haben, zwei Konkurrenten hinter sich zu lassen. "Sie müssen lernen, dass in der Oberliga schneller und härter gespielt wird. Aber die Möglichkeiten, mitzuhalten, haben sie allemal." Sollte am Ende der Abstieg zu Buche stehen, wäre dies für den Coach kein Beinbruch. "Dann kommen wir eben nächstes Jahr wieder rauf."

Allgemeine Zeitung 12.08.2008

Oberes Drittel im Blickfeld
Ziele der Tischtennis-Verbandsligisten
Von Michael Heinze. RHEINHESSEN Nach dem Aufstieg der DJK Büdesheim mischen in der neuen Runde drei Teams aus dem Tischtennis-Kreis Bingen in der Verbandsliga Rheinhessen mit. Wenn nichts Überraschendes passiert, werden die Büdesheimer mit ihrem neuen Spielertrainer Christian Mallmann locker die Klasse halten und ebenso wie der TSV Wackernheim II und Hassia Bingen im (vorderen) Mittelfeld landen.
"Wir wollen uns im oberen Drittel behaupten", kündigt Wackernheims Mannschaftsführer Claus Wolf vor dem Auftakt am Sonntag, 24. August, 10 Uhr, gegen Oberliga-Absteiger TSV Gau-Odernheim an. "Mehr geht nicht, weil TV Eich, Mainz 05 II, TSG Drais und Gau-Odernheim zu stark sind." Dass "Einser" Marcus Berott seine zum Teil grandiosen Darbietungen aus der vergangenen Runde bestätigt, daran hegt Wolf keine Zweifel. Und Christopher Reinnig an Position zwei ist ein Mann, der an einem guten Tag fast jeden schlagen kann. "Wir sind von Eins bis Sechs relativ gleichmäßig besetzt", urteilt der TSV-Kapitän. "Bis auf Marcus - der ist eben doch ein bisschen besser." Für Frank Bohland, der nach dem Weggang von Oliver Klose (zum Bezirksligisten TG Nieder-Ingelheim) das Oberliga-Team verstärkt, ist Norbert Meierhöfer vom TuS Vendersheim neu im Team. In Wolfs Augen bilden Meierhöfer und Dirk Müller gemeinsam eines der stärksten hinteren Paarkreuze der Liga.
Ebenfalls nicht von schlechten Eltern ist das hintere Paarkreuz der Binger Hassia mit Mario Hübinger und Gerhard Chitralla. Dass Hassia-Spielführer Mario Hübinger dennoch "nur" mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld kalkuliert, liegt an etlichen Unwägbarkeiten. So ist nicht klar, wann der erkrankte Jürgen Lautebach wieder mitmischen kann. Zum Saisonstart am Samstag, 23. August (15.30 Uhr) gegen Meister TV Eich fehlt der Routinier auf jeden Fall - "eine Riesenschwächung". Auch Chitralla wird möglicherweise nur selten zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt bleibt abzuwarten, wie sich Hübingers Schulterprobleme entwickeln. Unter dem Strich schätzt Hübinger sein Team eher etwas stärker ein als in der Vorsaison. Gespannt ist er, wie Zugang Christoph Kunz einschlägt. Der von Kreisliga-Absteiger Hassia Kempten gekommene Zivildienstleistende ist in der "Zweiten" an Brett zwei gemeldet, soll aber oft in der "Ersten" spielen.
Ihre Siege einfahren werden auch die Büdesheimer, die wohl am Freitag, 22. August, 20.15 Uhr, gegen den TTV Nierstein beginnen. "Aber es könnte sein, dass das Spiel wegen der Hochzeit von Peter Joras eventuell verlegt wird", so DJK-Kapitän Frank Schmitt. "Wir wollen um den fünften Platz mitspielen. Aber wegen unserer Schichtarbeitern (Sascha Marterer, Joras und Markus Lemmer, Red.) werden wir vielleicht nicht immer komplett spielen können." Als größte Stärke sieht Schmitt "unsere Ausgeglichenheit hinten heraus" an - "und natürlich unseren neuen Einser. Ich denke mal, dass Christian Mallmann vorne kaum etwas verlieren dürfte."
Die Kader:
TSV Wackernheim II: Marcus Berott, Christopher Reinnig, Claus Wolf, Herbert Barthen, Dirk Müller, Norbert Meierhöfer.
Hassia Bingen: Dominik Lautebach, Merlin Keller, Heinz Hartwein, Michael Dann, Mario Hübinger, Gerhard Chitralla, Jürgen Lautebach.
DJK Büdesheim: Christian Mallmann, Dennis Buchwald, Sascha Marterer, Frank Schmitt, Peter Joras, Markus Lemmer
Allgemeine Zeitung 12.08.2008

Freude auf Vereinsderby
Tischtennis-Verbandsliga diesmal mit zwei Bubenheimer Frauen-Teams
Von Michael Heinze RHEINHESSEN Der Saisonauftakt in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen steht vor der Tür. Am Dienstag, 19. August, 20 Uhr, empfängt Vizemeister SV Rheingold Hamm das Team von Hassia Bingen IV zum Eröffnungsspiel. Neben den Bingerinnen nehmen mit dem TTC Bubenheim und Aufsteiger TTC Bubenheim II zwei weitere Teams aus dem Kreis Bingen die Punktehatz im rheinhessischen Oberhaus auf.
Nach dem tollen vierten Platz aus der vergangenen Runde wäre Hassia Bingen IV diesmal bereits mit Rang fünf oder sechs zufrieden. Positiv: Spitzenspielerin Melanie Seligmann ist beruflich nicht mehr in Köln im Einsatz, sondern in Wiesbaden. "Ich hoffe, dass sie wieder regelmäßig in Bingen trainiert", sagt Routiniersfrau Edda Klöß. Klöß ist zudem guter Dinge, dass Lucia Fickinger im vorderen Paarkreuz einiges gewinnt. "Sie hat ein wunderschönes Spiel", schwärmt die 65-Jährige von der jungen Dame. Klöß selbst will hinten wieder positiv spielen.
Die Kader - Hassia Bingen IV: Melanie Seligmann, Lucia Fickinger, Miriam Lott, Janine Raese, Edda Klöß, Ying Xiang, Theresia Lautebach.
TTC Bubenheim: Heike Beiser, Marlene Krethen, Sigrid Scherer, Marie-Louise Kordes.
TTC Bubenheim II: Tanja Jung, Jutta Fröder, Martina Eckhard, Rita Schmitt, Andrea Wolf
Allgemeine Zeitung 07.08.2008

Ehrenpreis geht nach Winzenheim
Bielinski siegt im dritten Mitternachts-Anlauf
Von D. Sommer. Kristof Bielinski (TuS Winzenheim) hat das 16. Wallertheimer Tischtennis-Mitternachtsturnier gewonnen und durfte so den Ehrenpreis des Innenministers in Empfang nehmen. Nachdem Bielinski in den letzten beiden Jahren jeweils im Finale unterlegen war, kam der Erfolg im dritten Anlauf für den in der Zweiten Rheinlandliga spielenden Akteur nicht ganz unerwartet. Im Finale war erneut die für Hassia Bingen spielende Andrea Welz die Gegnerin, gegen die der Winzenheimer 2006 das Nachsehen gehabt hatte. Die Wörrstädterin, die in der Regionalliga spielt, konnte ihren 3-Punktevorsprung nur in einem Satz nutzen und musste sich dieses Mal geschlagen geben. Im "kleinen Finale" standen sich der Winzenheimer Dang Ngo und der Neuzugang des SC Ibersheim Ronald Schikiera gegenüber. Der Wormser konnte die Vorgabe von zwei Punkten mit einem 3:1-Satzsieg nutzen.
Mit 64 Teilnehmern wurde die Kapazitätsgrenze erreicht. Die meisten kamen aus dem Kreis Mainz (25) gefolgt von Alzey (21), Bingen (8) und Worms (6) sowie vier Teilnehmern auf dem Rheinland. Erfreulich auch, dass wieder zehn Damen sich nicht scheuten, es gegen ihr männlichen Kollegen aufzunehmen. Für viele Teilnehmer aus dem Kreis Alzey kam bereits im der ersten K.o.-Runde das Aus. Nur Ralph Cohausz (TSV Gau-Odernheim) sowie Andrzej Soweiczki (TG Wallertheim) erreichten das Achtelfinale. TGW-Organisator Bernd Held überreichte in der Siegerehrung unter anderem an Andrea Welz den Sonderpreis als "erfolgreichste Dame des Turniers".
Allgemeine Zeitung 07.08.2008

Hassia-Damen Aushängeschild
Tischtennis in Saison vor Ligareform
RHEINHESSEN Nachdem der TV Leiselheim nach nur einjährigem Gastspiel in der Zweiten Bundesliga, Gruppe Süd, wieder in die Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saar, zurückgekehrt ist, sind die Spielerinnen von Hassia Bingen wieder das alleinige rheinhessische Aushängeschild in der Südstaffel der zweithöchsten deutschen Liga.
Von Martin Gebhard Da die Ligareform des Südwestdeutschen Tischtennisverbandes (SWTTV) ab der Saison 2009/2010 anstelle von zwei nur noch je eine Regionalliga bei den Damen und Herren vorsieht, werden die Damen von Hassia Bingen II sowie die Herren des TV Leiselheim und des FSV Mainz 05 alles daran setzen, unter die besten fünf Formationen zu gelangen. "Nur diese verbleiben ab der übernächsten Saison in der eingleisigen Regionalliga im Südwesten, die dann allerdings um zwei weitere Mannschaften auf zwölf Teams aufgestockt wird", erläutert Joachim Lautebach, Sportwart des Rheinhessischen Tischtennis-Verbandes (RTTV).
Je drei Vereine bei den Damen und Herren vertreten den RTTV in den Oberligen. Bemerkenswert ist der Aufstieg der Spielerinnen der TSG Heidesheim, die alle noch im Nachwuchsalter sind, in die vierthöchste Liga. Unwesentlich jünger sind die Etablierten TSG Drais und Hassia Bingen. Mehr auf Routine setzen die Herrenteams des TSV Wackernheim, TV Leiselheim II und von Aufsteiger DJK Rot-Weiß Finthen, ein alter Bekannter in Liga vier.
Auch die Spieler auf Rheinhessen-Ebene starten Anfang September in die neue Runde. Ins Verbandsoberhaus ist der TSV Gau-Odernheim nach nur einjährigem überregionalem Auftritt zurückgekehrt. Bei den Damen musste der TuS Sörgenloch den bitteren Gang in die Erste Verbandsliga antreten. Die Spielerinnen der DJK Rot-Weiß Finthen, die ihre Mannschaft aus der Regionalliga abgemeldet haben (wir berichteten), nehmen nun doch weiterhin mit einem Quartett am Spielbetrieb teil. Sie versuchen nun ebenfalls in der höchsten rheinhessischen Liga einen Neuanfang.
Allgemeine Zeitung 06.08.2008

Regionalliga halten mit Platz fünf
Hassia II will "Quali" für eingleisige dritte Liga
Von Michael Heinze. BINGEN Ganz im Zeichen der Ligareform des Südwestdeutschen Tischtennis-Verbandes (SWTTV) steht die neue Runde in der Regionalliga Südwest der Frauen (siehe auch Bericht oben). "Unser Ziel wird sein, unter die ersten Fünf zu kommen", macht Hassia-Abteilungsleiter Tischtennis Joachim Lautebach vor der neuen Regionalliga-Sasion deutlich. Er glaubt für die Mädels von Hassia Bingen II: "Wenn wir einigermaßen komplett spielen können, sehe ich diese Aufgabe als realistisch an." Zur Erinnerung: In der abgelaufenen Runde landete die Zweitliga-Reserve der Hassia auf eben jenem fünften Platz - punktgleich mit ATSV Saarbrücken II.
"Es gibt drei Mannschaften, die wahrscheinlich auch die Meisterschaft unter sich ausmachen werden", weiß Lautebach. "TTSV Saarlouis-Fraulautern II; SG Kirchberg/Rhaunen - mit der Ex-Fintherin Anke Brück - und TTF Frankenthal." Antreten wird das Team mit Annette Hildebrandt, Andrea Welz, Julia Minor, Petra Steyer, Nadja Hoffmann und Rebecca Matthes. Wobei fraglich ist, wie oft Hildebrandt zur Verfügung steht. "Ich hoffe, dass Steyer wieder einsteigen kann", sagt Lautebach. Gut sieht es nicht aus. Nach langwierigen Verletzungen an Rücken und Fuß ist die Waldalgesheimerin noch immer nicht hundertprozentig fit.
"Für diese junge Mannschaft wäre es wichtig, so eine erfahrene Spielerin in ihren Reihen zu wissen", sagt Lautebach. Für den Fall, dass außer Hildebrandt und Steyer weitere Spielerinnen ausfallen, sollen Diana Sharif und vor allem Mai Xiang aus der "Dritten" in die Bresche springen. Mit internen Unstimmigkeiten wie im Vorjahr rechnet Lautebach diesmal nicht. "Ich gehe davon aus, dass in der Besetzung die Harmonie in der Mannschaft wieder größer sein wird."
Allgemeine Zeitung 06.08.2008

Hassia hat Erste Liga im Blick
Tischtennis-Frauen wollen oben mitspielen/Hadacova bei Olympia

BINGEN Mit einem Heimduell starten die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in die neue Saison der Zweiten Bundesliga Süd: Am Samstag, 13. September, 15.30 Uhr, trifft der amtierende Vizemeister in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasium auf den SV Neckarsulm.
Von Michael Heinze "Ich gehe davon aus, dass wir eine Chance haben, zu gewinnen", äußerst sich Hassia-Manager Joachim Lautebach gewohnt bescheiden. Fakt ist, dass Neckarsulm künftig auf die Dienste der Schwedin Anna Benson verzichten muss. neue Nummer eins ist Zugang Jelena Gajic, eine Serbin mit schwedischem Pass. Dahinter folgen Alexandra Urban, Kathrin Wahl, Paloma Ballmann, Verena Volz und Isabell Wurst. Im ersten Auswärtsspiel müssen die Hassiatinnen am Sonntag, 28. September, 14.30 Uhr, bei Aufsteiger DJK Offenburg ran. "Ein Gegner, der für uns total unbekannt ist", sagt Lautebach.
Die Vorrunde endet für die Hassia am zweiten Dezember-Wochenende mit den Duellen bei TTC Optolyth Optik Wendelstein (13.12./16 Uhr) und TV Altdorf (14.12/14.15 Uhr). In die Rückrunde starten die Bingerinnen am Samstag, 10. Januar, 18 Uhr, bei Aufsteiger SV Darmstadt 98, das Saisonfinale steigt am Sonntag, 19. April, 14 Uhr, bei der Homberger TS.
Lautebach zeigt sich mit dem Spielplan zufrieden. "Das ist für uns ganz gut gelaufen", unterstreicht der Hauptschul-Lehrer. Allerdings wird die Hassia Stand jetzt nur drei der neun Heimpartien in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums bestreiten. Fünf Spiele sollen in Bingerbrück stattfinden, ein Duell in Bubenheim. "Das Ambiente dort ist hat wesentlich schöner als im Altbau, wo die Renovierungsarbeiten zuletzt noch in vollem Gange waren."Obwohl die Übermannschaft des TTC Langweid nach ihrem Erstliga-Aufstieg nicht mehr im Wege ist, sieht Lautebach sein Team keineswegs als Titelfavorit an.
Hassia peilt Spitzenplatz an
"Wir wollen vorne mitspielen, wobei unser härtester Konkurrent vielleicht Wendelstein ist." Der Vorjahressechste hat sich mit den Schwedinnen Marie Persson und Sara Rask verstärkt, die an den Brettern eins und vier gemeldet sind. Dazu kann das Team wie gehabt auf die Dienste von Svenja und Jessica Weickert, Jana Dobesova sowie Veronika Fantova bauen. Stark schätzt der 56-Jährige auch die Hombergerinnen ein, zu denen mit Na Yin von Nord-Bundesligist DJK TuS Holsterhausen - dem neuen Verein von Ex-Hassiatin Laura Matzke - eine "alte Bekannte" zurückgekehrt ist. Außerdem hat sich Homberg mit Jugendnationalspielerin Lena Krapf verstärkt. Nicht zu unterschätzen sei der TV Altdorf, auch wenn er mit Anamaria Erdelji die beste Spielerin der Klasse nach nur einem Jahr in Richtung Portugal ziehen lassen musste. Als Ersatz für das serbische Abwehrass kam die Türkin Fulya Özler von Zweitliga-Absteiger TV Busenbach II.
Die Hassia hat exakt das Team der vergangenen Spielzeit gemeldet, also Dana Hadacova, Fen Liang, Ying Zhang, Yüchun Zimmermann - die bis Ende Juli in ihrer chinesischen Heimat Urlaub macht - und Julia Lutz. Beim Trainingsauftakt Anfang August mit Sicherheit nicht mit von der Partie sein wird Hadacova. Die 24-Jährige absolviert seit vergangener Woche einen dreiwöchigen Vorbereitungslehrgang mit der tschechischen Eliteauswahl in Shanghai. Ende Juli wird Hadacova zurückerwartet, dann geht es mit dem Nationalteam zu den Olympischen Spielen nach Peking. Lautebach: "Ende August beim offiziellen Fototermin werden wir Dana wiedersehen."

Allgemeine Zeitung 26.07.2008

BFV HASSIA BINGEN TISCHTENNIS