TTG Bingen / Münster-Sarmsheim e.V.
Pressearchiv 05/06
____Home____
 
Presseberichte_
 
_Archiv 17/18_
_Archiv 16/17_
_Archiv 15/16_
_Archiv 14/15_
_Archiv 13/14_
_Archiv 12/13_
_Archiv 11/12_
_Archiv 10/11_
_Archiv 09/10_
_Archiv 08/09_
_Archiv 07/08_
_Archiv 06/07_
_Archiv 05/06_
_Archiv 04/05_
 
April 2006
Berichte vom Spieltag 01./02.04.2006
Berichte vom Spieltag 18./19.03.2006
Berichte vom Spieltag 11./12.03.2006
Berichte vom Spieltag 25./26.02.2006
Berichte vom Spieltag 14./15.01.2006
Berichte vom Spieltag 07./08.01.2006
Berichte vom Spieltag 03./04.12.2005
Berichte vom Spieltag 27.11.2005
Berichte vom Spieltag 22./23.10.2005
Berichte vom Spieltag 08./09.10.2005
Berichte vom Spieltag 01./02.10.2005
Berichte vom Spieltag 17./18.09.2005
Berichte vom Spieltag 10./11.09.2005
Vorbericht auf die Saison 2005/2006 der 2. Bundesliga Damen Süd
April 2006

2. Bundesliga Damen Süd

Nach einigen bangen Momenten zum Rückrundenstart wurde der SV Böblingen noch souveräner Meister


Ein paar Schrecksekunden hatte der SV Böblingen nach der Niederlage beim NSC Watzenborn-Steinberg zum Rückrundenauftakt zu überstehen. Der BfV Hassia Bingen stand an der Tabellenspitze, punktgleich mit dem SV. Danach präsentierte sich Böblingen meisterlich und sicherte sich mit drei Punkten Vorsprung den Aufstieg in die 1. Liga. Am Tabellenende waren mit dem SV Darmstadt 98 und dem Homberger TS II die Absteiger bald klar zu erkennen.

3. BfV Hassia Bingen 27:9 Punkte:

Seit neun Jahren ununterbrochen in der 2. Liga präsent

"Wir haben lange oben mitgespielt. Der Aufstieg wäre ja gar nicht unsere Absicht gewesen, deshalb sind wir über den dritten Platz sehr erfreut. Das ist das beste Ergebnis in den neun Jahren unserer Zugehörigkeit", resümiert Joachim Lautebach, Abteilungsleiter des BfV. Bingen lag aussichtsreich im Meisterschaftsrennen, als die Mannschaft das 4:6 gegen den TV Busenbach II erwischte. "Das war sicherlich ein schwächeres Spiel von uns. Dass Meng Xiang-Grüss beide Spiele verloren hat, war für uns kein Problem. Sie hat eine junge Familie und studiert nebenbei Physik. Ihren Leistungsrückgang haben wir aus diesen Gründen akzeptiert. Wenn sie sich nicht für diese Mehrfachbelastung entschieden hätte, dann würde sie heute nicht mehr bei uns, sondern in der 1. Liga spielen", sagt Lautebach. Sehr positiv sei die zweitbeste Bilanz im Spitzenpaarkreuz von Liang Fan mit 28:6. Zusammen mit Yüchun Zimmermann führt die Chinesin auch die Statistik im Doppel mit einer 17:1-Bilanz an. An Konstanz gewonnen hat die Nachwuchsspielerin Julia Lutz. Nach einer 4:9-Serie in der Hinrunde, erkämpfte sie sich nun schon eine 6:6-Bilanz. "Julia hat ihre Leistung stabilisiert und schon fast immer ein Spiel gewonnen. Das lässt für die Zukunft noch mehr erhoffen", äußert sich der Vorsitzende zuversichtlich. Ein schönes Spiel sei das Match gegen den TTC Femont Röthenbach gewesen. "Wir haben die Partie zum TTC Bubenheim ausgelagert. Vor rund 160 Zuschauern war der Vergleich eine Werbung für den Tischtennissport. Ansonsten ist die Saison sportlich fair verlaufen", meint Lautebach. Die Mannschaft für die kommende Saison stehe noch nicht ganz: "Aber in unserem zehnten Jubiläumsjahr werden wir eine starke Mannschaft präsentieren, die wieder oben mitspielen kann", verspricht Lautebach.
DTTB-Homepage - Bericht/08.04.2006

Berichte vom Spieltag 01./02.04.2006

Berichte vom Spieltag 01./02.04.2006

Hassiatinnen ist Platz drei sicher

Von Michael Heinze BINGEN
Nur noch um die "Goldene Ananas" geht es für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen beim Saisonfinale in der Zweiten Bundesliga Süd. Egal, wie das Team um Spitzenspielerin Fen Liang am Sonntag, 14 Uhr, beim NSC Watzenborn-Steinberg abschneiden wird, von Rang drei sind die Bingerinnen auf keinen Fall mehr zu verdrängen.
"Nach den Ergebnissen vom vergangenen Sonntag ist diese Partie bedeutungslos geworden, weil wir keine Chance mehr auf die Vizemeisterschaft haben", sagt Hassia-Manager Joachim Lautebach.
Trotzdem erwartet der 54-Jährige, dass seine Spielerinnen in Watzenborn noch einmal an ihre Leistungsgrenze gehen. Ein Ergebnis wie im Hinspiel, als die Hassia nach hartem Kampf mit 6:4 gewann, wäre ganz nach seinem Geschmack. "Watzenborn hat zuletzt 1:6 in Röthenbach verloren und ist anscheinend nicht mehr so gut drauf. Wenn wir dort noch einmal gewinnen, hätten wir 27:9 Punkte - das wäre für uns ein Riesenergebnis." Aber schon jetzt sei klar, dass die Runde als Erfolg zu werten ist.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 31.03.2006

2. Bundesliga Damen Süd
NSC Watzenborn-Steinberg gegen BfV Hassia Bingen 1:6

Erfolgreicher Abschluss
Tischtennis: Hassia-Damen beenden Zweitliga-Saison mit 6:1-Erfolg

Von Michael Heinze BINGEN
Die 125 Kilometer lange Anreise hat sich gelohnt: Nach dem unerwartet deutlichen 6:1-Erfolg beim Tabellenfünften NSC Watzenborn-Steinberg beenden die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen die Saison in der Zweiten Bundesliga Süd mit einem hervorragenden dritten Platz. Der 6:4-Erfolg im Hinspiel hatte die Bingerinnen wesentlich mehr Schweiß gekostet. Hassia-Manager Joachim Lautebach lobte die mannschaftliche Geschlossenheit, verhehlte aber auch nicht, dass die Gastgeberinnen erheblich geschwächt waren. Grund: Die Tschechin Hana Valentova ist schwanger, stellte sich aber trotzdem an die Platte. Die Punkte für die Bingerinnen holten vor 50 Zuschauern Fen Liang/Yüchun Zimmermann, Liang (2), Zimmermann, Meng Xiang-Grüss und Julia Lutz. "Ein erfolgreicher Abschluss einer erfolgreichen Saison. Die Mannschaft hat wirklich noch einmal gut gespielt", freute sich Lautebach. Ein dickes Extralob hatte der 54-Jährige für die 20-jährige Julia Lutz parat: "Sie hat sich in den vergangenen Woche erheblich gesteigert." So gewann die gebürtige Landauerin gegen Tatjana Bär, gegen sie in der in der Vorrunde noch mit 1:3 verloren hatte, glatt mit 3:0.
Mit Liang/Zimmermann stellen die Hassia-Damen das beste Doppel in Liga zwei (17:1-Bilanz). In der Rangliste der besten Einzelspielerinnen nimmt Fen Liang den zweiten Platz ein.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 04.04.2006

Souverän im letzten Spiel
Hassia Damen mit tollem Abschluss / 3. Platz gesichert

BINGEN. Im letzten Saisonspiel der Tischtennis-Damen von Hassia Bingen gelang diesen nochmals ein deutlicher Sieg. Mit 6:1 konnten sie das Auswärtsspiel beim fünften NSC Watzenborn-Steinberg für sich entscheiden.
"Ein erfreulicher Abschluss einer erfolgreichen Saison", so Abteilungsleiter und Teammanager Joachim Lautebach. Denn die Saison in der 2. Bundesliga Süd wird nun souverän auf dem dritten Tabellenplatz beendet. Ein toller Erfolg für die Damen und für Hassia Bingen! Auch im letzten Spiel der Saison war eine geschlossene Mannschaftsleistung der Schlüssel zum Erfolg. Die Damen gaben in ihren sechs Spielsiegen nur zwei Sätze an die Heimmannschaft ab.
Fen Liang ist zum Abschluss mit 28:6 Spielen die zweitbeste Einzelspielerin der Liga und wurde nur von der ehemaligen Europameisterin Qianhong Gotsch übertroffen, der sie sogar eine ihrer zwei Saisonniederlagen beibrachte! Das beste Doppel der Liga kommt von der Hassia: Fen Liang und Yüchun Zimmermann verloren nur eines ihrer 18 gemeinsamen Spiele.
Sehr erfreulich war auch die Entwicklung der jungen Julia Lutz, die in der Rückrunde eine ausgeglichene Spielbilanz vorweisen kann. Insgesamt wurde die beste Platzierung in der jetzt neunjährigen Klassenzugehörigkeit erreicht. Bleibt abzuwarten ob die Mannschaft sich nächstes Jahr nochmals steigern kann und sogar ans Tor zur ersten Bundesliga klopft.
NEUE BINGER ZEITUNG KW 13/06 Oliver Schulze-Hergel

Berichte vom Spieltag 18./19.03.2006

Berichte vom Spieltag 18./19.03.2006

Lautebach hofft auf Trotzreaktion
Binger Tischtennisdamen vor Doppelspieltag

Von Michael Heinze BINGEN
Nach dürren 1:5 Punkten aus den vergangenen drei Partien geht es für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der Zweiten Bundesliga Süd nun darum, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Voraussetzung dafür sind Siege im Heimspiel am Samstag gegen den TSV Schwabhausen (18 Uhr, Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm") und in der Auswärtspartie am Sonntag beim SV Darmstadt 98 (15 Uhr, TV-Halle in Großkrotzenburg) .
"Ich erwarte eine Art Trotzreaktion. Wenn wir am Wochenende 4:0 Punkte holen, könnten wir sogar unsere Chancen auf Platz zwei aufrecht erhalten", sagt Hassia-Manager Joachim Lautebach. Viel wird davon abhängen, ob Yüchun Zimmermann wieder topfit ist. Zuletzt plagte die gebürtige Chinesin eine Zerrung. Außerdem machen der 36-Jährigen seit Wochen Probleme mit den Bronchien zu schaffen. Wichtig wird auch sein, dass sich Meng Xiang-Grüss wieder stabilisiert.
Für Joachim Lautebach steht jetzt schon fest: "Diese Saison ist für uns optimal gelaufen. Bei der vermeidbaren Niederlage in Busenbach hatten wir einen leichten Einbruch, ansonsten kann man die Ergebnisse akzeptieren." Der SV Böblingen sei jedoch unterm Strich die konstantere und bessere Mannschaft gewesen. "Das war ja von Anfang an meine Rede, denn ich bin kein Phantast. Aber auf dem, was wir geleistet haben, können wir für die nächste Saison aufbauen", blickt der Hassia-Manager optimistisch in die Zukunft.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 17.03.2006

2. Bundesliga Damen Süd
BfV Hassia Bingen gegen TSV Schwabhausen 6:2
SV Darmstadt 98 gegen BfV Hassia Bingen 0:6

In Erfolgsspur zurückgefunden
Tischtennis: Zweitliga-Damen von Hassia Bingen landen klare Siege

Von Michael Heinze BINGEN
Die Damen von Hassia Bingen haben in der 2. Tischtennis-Bundesliga Süd wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Dem souveränen 6:2-Heimerfolg gegen den TSV Schwabhausen folgte ein 6:0-Kantersieg beim SV Darmstadt 98.
"Gegen Schwabhausen gab es nur zwei knappe Spiele", war Hassia-Manager Joachim Lautebach mit dem Auftritt seiner Mannschaft rundum zufrieden. Das Doppel Meng Xiang-Grüss/Julia Lutz gewann gegen Cornelia Böttcher/Martina Erhardsberger mit 11:9 im fünften Durchgang, Xiang-Grüss verlor ihr Einzel gegen Martina Keller mit 9:11 im Entscheidungssatz. Die zweite Niederlage musste Lutz in vier Sätzen gegen Böttcher einstecken. Die restlichen Punkte holten Fen Liang/Yüchun Zimmermann, Liang (2) und Zimmermann (2). "Das war eine klare Angelegenheit", resümierte Lautebach.
Beim 6:0-Triumph beim SV Darmstadt 98 vor 50 Zuschauern in der Großkrotzenburger TV-Halle präsentierte sich die komplette Hassia-Mannschaft von ihrer Schokoladenseite. "Das war der Knaller, das muss ich wirklich sagen", schwärmte Lautebach, der mit einem so deutlichen Ergebnis nicht gerechnet hatte. "Der dritte Platz in der Abschlusstabelle müsste durch diesen beiden Erfolge gesichert sein. Das wäre ein Riesenerfolg, die beste Platzierung, seit wir in der Zweiten Liga spielen", frohlockte der Hauptschullehrer. Ein Wermutstropfen war für Lautebach allerdings die Tatsache, dass beim extra nach Bingerbrück ausgelagerten Match gegen Schwabhausen gerade mal 40 Unentwegte dabei sein wollten. "Das ist demotivierend, zumal so ein Umzug für unsere Abteilung einen Riesenaufwand bedeutet."
Konsequenz: Zukünftig werde man an einem Samstagabend um 18 Uhr keine Heimspiele mehr austragen. "Das ist ein ungünstiger Termin", so Lautebach, "auch wegen der Fußball-Bundesliga im Fernsehen. Wir werden versuchen, unsere Heimspiele überwiegend Sonntagmittags auszutragen." Vielleicht, vermutet der 54-Jährige, seien die Tischtennis-Fans im Binger Raum aber auch "ein bisschen verwöhnt".

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 21.03.2006

Hassia erringt zwei klare Siege

BINGERBRÜCK. Hassias Tischtennis-Damen sind weiter auf Erfolgskurs: Am Wochenende konnten sie in der 2. Bundesliga Süd zwei deutliche Siege erringen. Am Samstag spielte man zuhause gegen den TSV Schwabhausen und konnte diesen, trotz leichter Verletzungen von Fen Liang und Yüchin Zimmermann, mit 6:2 besiegen. Erneut war eine geschlossene Teamleistung die Grundlage des Erfolges. Beide Doppel und beide Spitzeneinzel wurden gewonnen. Lediglich die Einzel des hinteren Paarkreuzes gingen knapp verloren.
Enttäuschend erneut die Anzahl der Zuschauer: Nur rund 40 Interessierte fanden sich in die Mehrzweckhalle ein - angesichts der Leistungen der Hassia etwas unverständlich. Am Sonntag ging es zum SV Darmstadt 98. Dieses Spiel konnte man mit 6:0 gewinnen. Herausragend hier die Leistungen von Meng Xiang-Grüß und Julia Lutz. Die Hassia konnte somit den 3. Platz verteidigen und kann diese Position im letzten Spiel beim NSC Watzenborn-Steinberg noch verbessern.
NEUE BINGER ZEITUNG KW 12/06 Oliver Schulze-Hergel

Berichte vom Spieltag 11./12.03.2006

Berichte vom Spieltag 11./12.03.2006

Auf Hassia-Damen warten zwei heiße Spiele
Tischtennis: Binger Zweitliga-Team vor schwerem Doppelspieltag / Samstag gegen Saarlouis, Sonntag in Böblingen

Von Michael Heinze BINGEN
Die Ausgangslage ist klar: Wollen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen ihre Titelchancen in der Zweiten Bundesliga Süd wahren, müssen beim Doppelspieltag am kommenden Wochenende zwei Siege her. Am Samstag (18 Uhr) geht es in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gegen den Tabellenfünften TTSV Saarlouis-Fraulautern, am Sonntag gastiert das Team ab 10.30 Uhr beim zwei Punkte besser platzierten Topfavoriten SV Böblingen. "Das werden ganz heiße Spiele", ist sich Hassia-Manager Joachim Lautebach sicher.
Die unnötige 4:6-Niederlage beim TV Busenbach II hat Lautebach längst abgehakt: "Das wirft uns nicht um." Der Blick ist nach vorne gerichtet. Gegen Saarlouis wollen die Bingerinnen den 6:3-Sieg aus der Hinrunde wiederholen. "Das wird aber ein enges Ding, wobei wir ja bis auf zwei Ausnahmen eigentlich nur noch enge Spiele haben", prophezeit Lautebach. In Böblingen, glaubt der Hassia-Manager, werde die Hölle los sein. "Wenn die gegen uns gewinnen, sind sie wohl Meister. Das war ja auch meine Prognose vor Saisonbeginn gewesen." Bei der 4:6-Niederlage in der Hinserie hat Fen Liang eines ihrer besten Spiele überhaupt im Hassia-Leibchen gemacht und Qianhong Gotsch geschlagen. Ob Liang die Böblinger Spitzenspielerin noch einmal bezwingen kann, muss abgewartet werden. "Unser Ziel ist ein Unentschieden", sagt Lautebach.
Klar ist, dass die Böblingerinnen alles daran setzen werden, die Hassia erneut in die Knie zu zwingen. Klar ist aber auch, dass der Druck ausschließlich beim Gegner liegt. "Die wollen hoch und müssen gegen uns gewinnen", weiß Lautebach. Bei der Binger Damen, deren Spielerin Julia Lutz es bei den Deutschen Meisterschaften in Minden bis in die dritte Runde geschafft hat, verhält es sich ein wenig anders: Sie wollen gewinnen, müssen aber nicht hoch. Der Ausgang scheint also völlig offen. "Inzwischen", weiß der Hassia-Manager, "ist in dieser Klasse einiges möglich. Für uns wäre es schon schön, wenn wir den zweiten Tabellenplatz festigen könnten."

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 10.03.2006

Kommenden Sonntag ab 10.30 Uhr geht es im Böblinger Höfle um die Meisterschaft. Die SV Böblingen empfängt in der 2. Tischtennis-Bundesliga Hassia Bingen, ihren härtesten Konkurrenten.
Sollten die SVB-Frauen gewinnen, ist der Titel und somit der Aufstieg in die 1. Liga zum Greifen nahe. Einen Böblinger Sieg am Vortag in Schwabhausen vorausgesetzt, hätten die Böblingerinnen dann vier Zähler Vorsprung auf Bingen und drei auf Röthenbach. Bei noch drei ausste-henden Spielen gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Doch noch ist das alles graue Theorie. Zuerst gilt die volle Konzentration der Partie TSV Schwabhausen gegen SV Böblingen am Samstag um 15 Uhr. Die Gastgeberinnen aus dem Großraum München sind Tabellensechste. Vorstand Helmut Pfeil ist damit aber nicht zufrieden: "Wir wollen versuchen, noch den einen oder anderen Platz nach oben zu kommen." SVB-Trainer Martin Keller und sein Team sind also gewarnt. Katerina Penkavova ist die überragende Spielerin aus Schwabhausen. Die Tschechin kam bisher auf 15 Siege und 7 Niederlagen. Nur drei Spielerinnen in der 2. Liga waren besser. Martina Erhardsberger spielt an Position zwei. Auf drei und vier wechseln sich Bojana Poljak, Cornelia Böttcher, Martina Keller und Christina Feierabend ab. Am Sonntag um 10.30 Uhr sind dann die besten drei Spielerinnen der 2. Liga Süd zu sehen.
Ex-Europameisterin Qianhong Gotsch mit einer 23:2-Bilanz, Wosik-Bezwingerin Irene Ivancan mit 17:5 und auf Seiten von Bingen Fen Liang mit 22:3. Allein diese drei Top-Athletinnen lohnen schon einen Besuch im Höfle. Fen Liang war es auch, die Böblingens "Hongi" die einzige Vorrunden-Niederlage beige-bracht hat. Mit Yüchun Zimmermann und Meng Xiang-Grüss hat Bingen noch zwei weitere gebürtige Chinesinnen im Kader. Liang und Zimmermann sind im Doppel mit 13:0 bisher ungeschlagen. Julia Lutz an Position vier ist dagegen eher der Schwachpunkt. Für die SVB mit Gotsch, Ivancan, Mie Skov, Petra Beck, Stine Christ und Raffaela Kurz gilt es, beim Saisonhö-hepunkt nicht zu verkrampfen und hundert Prozent abzurufen. Dann kann es klappen mit dem großen Ziel, dem Wiederaufstieg in die 1. Liga nach sieben Jahren.
BÖBLINGEN 07.03.2006 (ms)

2. Bundesliga Damen Süd
BfV Hassia Bingen gegen TTSV Saarlouis-Fraulautern 5:5
SV Böblingen gegen BfV Hassia Bingen 6:2

In Liga zwei besser aufgehoben
Aufstieg für Tischtennis-Damen von Hassia Bingen kein Thema mehr


Von Michael Heinze BINGEN
Aus und vorbei. Lange durften die Fans der Tischtennis-Damen von Hassia Bingen vom Aufstieg in die Erste Bundesliga träumen, der einer Sensation gleich gekommen wäre. Seit dem vergangenen Wochenende ist klar: Das Team um Fen Liang ist in dieser Besetzung in Liga zwei besser aufgehoben.
Im Topspiel beim jetzt praktisch als Meister und Aufsteiger feststehenden SV Böblingen zogen die Hassiatinnen vor 200 Zuschauern unerwartet deutlich mit 2:6 den Kürzeren, nachdem sie tags zuvor schon gegen den mittelmäßigen TTSV Saarlouis-Fraulautern über ein mageres 5:5 nicht hinaus gekommen waren.
Nur 40 Zuschauer im so wichtigen Duell gegen Saarlouis-Fraulautern belegen, dass sich die Tischtennis-Begeisterung am Rhein-Nahe-Eck nach wie vor in Grenzen hält. Das Remis ist auch deshalb so enttäuschend, weil die Gastgeberinnen nach Siegen von Fen Liang/Yüchun Zimmermann (3:1 gegen Jasna Reed/Mathilda Ekholm), Liang (3:1 gegen Ekholm), Zimmermann (3:2 gegen Reed) und Meng Xiang-Grüss (3:0 gegen Claudia Walerowicz) schon mit 4:1 in Führung gelegen hatten. Danach reichte es nur noch zum 3:0-Pflichtsieg von Julia Lutz gegen Walerowicz.
Bei Hassia-Manager Joachim Lautebach hielt sich die Enttäuschung jedoch in Grenzen: "Das Spiel war in Ordnung, das Unentschieden ist leistungsgerecht." Liang hatte im Duell mit Spitzenspielerin Reed erwartungsgemäß Probleme und musste sich ihrer Angstgegnerin, die unter ihrem Mädchennamen Jasna Fazlic einst zu den besten Spielerinnen der Welt gehörte, wie schon in der Vorrunde geschlagen geben. In Böblingen verlor Fen Liang erstmals in dieser Saison beide Einzel - 2:3 gegen Irene Ivancan und 0:3 gegen Qianhong Gotsch. Auch im Doppel mussten sich Liang/Zimmermann der Kombination Gotsch/Ivancan deutlich geschlagen geben.
Wenigstens präsentierte sich Lutz von ihrer Schokoladenseite und gewann sowohl ihr Doppel an der Seite von Xiang-Grüss (3:0 Skov/ Beck) als auch ihr Einzel gegen Skov (3:0). "Julia hat gegen die dänische Nationalspielerin Skov ein Riesenspiel gemacht", urteilte Lautebach. Zimmermann war dazu im vorderen Paarkreuz nicht in der Lage, nachdem sie sich im Doppel eine Zerrung im Schultergelenk zugezogen hatte. Ihr letztes Einzel gegen Ivancan gab sie quasi kampflos ab.
"Die Umstellungen nach der Vorrunde tun uns im Moment nicht gut, weil Meng nicht so ihre Leistung abruft, wie sie es kann", resümierte Lautebach. Trotzdem täusche das klare Ergebnis ein wenig über den wahren Spielverlauf hinweg. "6:2 klingt zwar deutlich, aber wenn man zwei Stunden und 40 Minuten spielt, sieht man schon, dass es ein ganz enges Spiel war", erläuterte der Hassia-Manager. Entscheidend seien die Fünf-Satz-Niederlagen von Liang und Xiang-Grüss gewesen.
Die "Riesenkulisse" habe seine Mädels jedenfalls nicht beeindruckt, versicherte Lautebach. "Wir haben ja ganz ordentlich gespielt. Aber Böblingen ist nun mal eine Topmannschaft. Gotsch und Ivancan sind zwei Riesenspielerinnen, die an guten Tagen für vier Punkte gut sind. Und gegen uns hatten beide einen sehr guten Tag erwischt."

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 10.03.2006

Spannendes Remis gegen Fraulautern
Hassia Tischtennis-Damen in der 2. Bundesliga Süd weiter gut im Rennen


Am Samstag Abend trafen die Damen der ersten Mannschaft von Hassia Bingen in der 2. Bundesliga - Süd zu Hause auf die Mannschaft des TTSV Saarlouis- Fraulautern. Die Binger Damen erwischten den besseren Start und gewannen das Spitzendoppel mit 3:1 Sätzen, während das zweite denkbar knapp mit 12:14 Punkten im fünften Satz verloren ging. Anschließend begannen zwei packende Einzel im vorderen Paarkreuz. Während Fen Liang ihr Einzel mit 3:1 Sätzen relativ deutlich gewann, lieferte sich Yüchun Zimmermann ein hochkarätiges Duell gegen die Fraulauterer US-Nationalspielerin Reed und konnte dies mit 3:2 Sätzen für sich entscheiden. Die Einzel im hinteren Paarkreuz waren vom Verlauf relativ klar. Julia Lutz fand gegen die stark aufspielende Nummer drei der Gäste nicht ins Spiel während Meng Xiang-Grüß ihr Spiel klar mit 3:0 gewann. Der 4:2 Zwischenstand zur Pause stimmte optimistisch.
Leider gingen in der zweiten Runde beide Spitzeneinzel relativ deutlich verloren. Die Nummer 1 der Gäste kam immer besser in Fahrt und ließ Fen Liang kaum eine Chance. Yüchun Zimmermann verlor nach Punkten sehr knapp. Nach einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichters fand sie nicht hundertprozentig ins Spiel zurück. In den anschließenden letzten Einzeln hieß es also mindestens einen Punkt zu retten. Dies gelang Julia Lutz auf beeindruckende Weise. Nachdem sie zuvor das Doppel so knapp und ihr erstes Einzel verloren hatte, zeigte sie nun ihr ganzes Können und ließ ihrer Gegnerin mit ihrem druckvollen Offensivspiel keine Chance. Damit rettete sie den Punkt für die Hassia, da Meng Xiang-Grüß kurz darauf ihr Einzel verlor. Insgesamt ein leistungsgerechtes Unentschieden auch wenn mit etwas Glück ein Sieg möglich gewesen wäre. Die rund 40 Zuschauer in der Halle waren trotzdem zufrieden, denn sie hatten ein tolles Tischtennisspiel auf hohem Niveau zu sehen bekommen.
Am Sonntag ging es dann zum erklärten Meisterschaftsfavoriten vom SV Böblingen. Vor rund 200 Zuschauern ging das Spiel mit 6:2 verloren. Die Böblinger sicherten sich damit vorzeitig die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die erste Bundesliga. Die Punkte für die Hassia errangen Xiang-Grüß/Lutz im Doppel und eine erneut stark spielende Julia Lutz im Einzel gegen die dänische Nationalspielerin Mie Skov. Die Hassia steht nun weiterhin auf einem hervorragenden 3. Tabellenplatz und kann diese Position beim nächsten Heimspiel am 18.März in Bingerbrück gegen des TSV Schwabshausen sichern.
Neue Binger Zeitung KW 11/06 Oliver Schulze-Hergel

Berichte vom Spieltag 25./26.02.2006

Berichte vom Spieltag 25./26.02.2006

Hassia-Damen wollen Führung behaupten
Tischtennis: Binger Zweitliga-Team am Samstag zu Gast beim TV Busenbach 2 / Nach sechs Wochen Pause Ungewissheit


Von Michael Heinze BINGEN
Nach mehr als sechs Wochen Pause greifen die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen wieder ins Geschehen der 2. Bundesliga Süd ein. Am Samstag (18 Uhr) will das Team in der Sporthalle der Albert-Schweitzer-Schule in Muggensturm seine Tabellenführung verteidigen. Gegner ist der Tabellenachte TV Busenbach 2, der die Partie in die Provinz ausgelagert hat. Muggensturm ist 15 Kilometer von Busenbach entfernt, beide Orte liegen in der Nähe von Karlsruhe.
"Das in der anderen Halle womöglich mehr Zuschauer kommen, ist das geringste Problem für uns", meint Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Das größere Problem ist, dass wir so eine lange Pause hatten und keiner so richtig weiß, wie unsere Mädels drauf sind. Ich hoffe, dass sie vom Kopf her frei sind und ihre Leistungen bringen können." Kleiner Trost: Den Busenbacherinnen mit der Ex-Bingerin Laura Matzke geht es nicht viel anders. Auch sie wissen nicht, wo sie derzeit leistungsmäßig stehen. Der TVB ist in den Augen von Lautebach "eine Mannschaft, die sehr unbequem zu spielen ist". In der Vorrunde schaffte die Hassia in eigener Halle nur einen hauchdünnen 6:4-Erfolg. "Wir müssen auch diesmal an unsere Leistungsgrenze gehen", prophezeit der Hauptschullehrer. "Das wird auf keinen Fall ein Selbstläufer, sondern ein ganz enges Spiel. Ich hoffe dass unsere Leute die entsprechende Tagesform haben, damit wir einen knappen Sieg landen."
Für die Hassia wird viel davon abhängen, ob Fen Liang vorne zwei Punkte macht und auch ihr Doppel gewinnt. "Das wäre die halbe Miete", weiß Lautebach, der gespannt ist, welche Formation die Gastgeberinnen stellen werden. "Wenn Laura Stumper mitspielt, ist das eine Spitzenmannschaft. Aber ich gehe davon aus, dass die es sich nicht leisten können, sie gegen uns einzusetzen", erläutert Lautebach. Stumper ist zwar an Brett eins gemeldet, hat aber erst ein Spiel in der zweiten Mannschaft absolviert und kommt ansonsten vorwiegend in der Bundesliga-Formation der Nordbadenerinnen zum Zuge.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 23.02.2006

2. Bundesliga Damen Süd
TV Busenbach 2. gegen BfV Hassia Bingen 6:4

Rückschlag im Titelrennen

Von Michael Heinze BINGEN
Herber Rückschlag für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der Zweiten Bundesliga Süd. Beim TV Busenbach 2 unterlag das Team vor 80 Zuschauern etwas überraschend mit 4:6 und fiel im Kampf um die Meisterschaft von Rang eins auf Rang drei zurück. Trotz Bestbesetzung waren die Bingerinnen geschwächt. Grund: Yüchun Zimmermann litt an einem grippalen Infekt und stand unter Antibiotika.
Im Doppel gewann Zimmermann an der Seite von Fen Liang trotzdem in vier Sätzen gegen Schmidt/Smistikova. Xiang-Grüß/Lutz verloren klar in drei Sätzen gegen Shen/Matzke. Im Einzel bei ihrer Vier-Satz-Niederlage gegen Smistikova merkte man Zimmermann die körperliche Schwächung an. Gegen eine starke Ex-Bingerin Matzke gewann sie trotz ihrer lädierten Gesundheit dank einer großen Portion taktischen Geschicks.
Ansonsten punktete für die Hassia aber nur noch die einmal mehr überragende Liang (11:8, 13:11 und 11:6 gegen Matzke und 13:11, 11:9, 11:9 gegen Smistikova). Julia Lutz machte bei ihrer Niederlage gegen die Chinesin Shen, die im Hinteren Paarkreuz in dieser Saison noch unbesiegt ist, ein prima Spiel. Gegen Schmidt führte Lutz schon 2:1 nach Sätzen und 4:1 im vierten Satz - es reichte am Ende aber nicht ganz. Durch Time-Out ihrer Gegnerin und einige gute Bälle ließ sie sich aus dem Rhythmus bringen, verlor plötzlich die spielerische Linie und dadurch auch das spiel. Xiang-Grüß konnte gegen eine stark aufspielende Schmidt die knappe Niederlage nicht verhindern. Gegen Shen unterlag die junge Mutter unglücklich in vier Sätzen.
Beim Doppelspieltag in 14 Tagen gegen Saarlouis-Fraulautern und Topfavorit SV Böblingen fällt die Vorentscheidung im Titelrennen.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 28.02.2006

Hochklassiges Zweitliga-Spiel in Muggensturm
Busenbach 2. stürzt Spitzenreiter Bingen


Der TV Busenbach 2. hat Zweitliga-Spitzenreiter Hassia Bingen gestürzt. Die Reserve des deutschen Tischtennis-Meisters bezwang als Gastgeber in der Halle des TTC Muggensturm die Hessen mit 6:4. Sieggaranten für Busenbach waren Shen Zhujun und Nadine Schmidt, die alle vier Einzel im zweiten Paarkreuz gewannen. Im Doppel setzte sich Shen überdies mit Laure Matzke gegen Meng Xiang-Grüß/Julia Lutz durch. Den sechsten Punkt holte die tschechische Nationalspielerin Martina Smistikova mit der 2:1-Führung. Die 20-Jährige bezwang Yüchun Zimmermann, zog aber im Duell der beiden Topspielerinnen gegen Fen Liang in allen drei Sätzen knapp den Kürzeren.
Die überragende Bingerin Liang bleibt weiter im Doppel mit Zimmermann ungeschlagen und hatte auch gegen Laura Matzke keine Mühe. Letztere unterlag zudem Zimmermann, die damit für den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 4:4 sorgte. Danach schlug aber die Stunde von Shen und Schmidt, die im fünften Satz mit einem 11:7 über Lutz den Busenbacher Erfolg perfekt machte. Der TVB 2. rangiert mit 10:18 Punkten weiter auf Platz acht und hat mit dem 6:4-Sieg endgültig alle Abstiegssorgen vertrieben. Bingen fiel mit 20:6 Punkten auf Position drei zurück.
Für den TTC Muggensturm war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Ungeachtet des Fastnachtssamstags kamen am Abend rund 80 Zuschauer, die den Akteuren immer wieder Applaus für gelungene Ballwechsel spendeten.
Muggensturm-Homepage - Bericht/26.02.2006

Berichte vom Spieltag 14./15.01.2006

Berichte vom Spieltag 14./15.01.2006

Gegen Homberg ist Heimsieg Pflicht
Tischtennis: Wieder Heimspiel für Hassiatinnen

Von Michael Heinze BINGEN
Ein Sieg ist Pflicht für die Zweitliga-Tischtennisdamen von Hassia Bingen im kurzfristig auf Samstag (18 Uhr) vorverlegten Heimspiel gegen das punktlose Schlusslicht Homberger TS 2.
Wenn die Hassiatinnen das abrufen können, was sie drauf haben, werden sie mit den namenlosen Gästen aus dem Norden Hessens kurzen Prozess machen.
"Da muss ein Sieg herausspringen", stellt denn auch der sonst eher zurückhaltende Hassia-Manager Joachim Lautebach klar. "Normalerweise habe ich da keine Bedenken, weil sich unsere Mannschaft zum Großteil in guter Form präsentiert."
Einzige Ausnahme war zuletzt Meng Xiang-Grüß. Aber Lautebach hofft, dass die 24-Jährige ihre Formkrise überwunden hat und wieder so punktet, wie man es von ihr gewohnt ist. "Ich gehe davon aus, dass sie sich schnell wieder stabilisiert", sagt Lautebach, dessen Team es nach der Entwicklungen vom vergangenen Wochenende nun selbst in der Hand hat, aus eigener Kraft Meister zu werden.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 12.01.2006

2. Bundesliga Damen Süd
BfV Hassia Bingen gegen Homberger TS 2. 6:0

Erstmals Erster der Zweiten Liga
Binger Tischtennis-Damen nach 6:0-Sieg gegen Homberg Tabellenführer


Von Michael Heinze BINGEN
Sechs Spieltage vor Saisonschluss haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der Zweiten Bundesliga Süd den Sprung auf Platz eins geschafft.
Zum ersten Mal sind wir richtig Tabellenführer, also ohne ein Spiel mehr zu haben", freute sich Hassia-Manager Joachim Lautebach nach dem locker-flockigen 6:0-Sieg über Schlusslicht Homberger TS 2. Die Hassiatinnen profitierten davon, dass der punktgleiche Rivale SV Böblingen das Spitzenspiel gegen den TTC Femont Röthenbach "nur" mit 6:3 gewann und damit auf Grund des schlechteren Spielverhältnisses hinter die Hassia zurückfiel.
"Wenn man überlegt, dass wir in 40 Minuten fertig waren, sollten wir den Sieg nicht überbewerten", betonte Lautebach. Die Gäste aus dem Norden Hessens waren zwar mit vier Spielerinnen angetreten, aber Katja Ollmer und Tatjana Mancic mussten ihre Spiele verletzungsbedingt kampflos abgeben. "So etwas habe ich in neun Jahren Zweite Liga noch nicht erlebt. Aber man kann den Hombergerinnen keinen Vorwurf machen. Sie sind sehr dünn besetzt und haben keine dritte Mannschaft, aus der sie Ersatz hätten rekrutieren können", meinte Lautebach.
Wie auch immer: Der ohnehin schon einseitige Vergleich wurde durch den Ausfall der zwei HTS-Spielerinnen zur Farce. Die einzigen regulären Siege fuhren Fen Liang/Yüchun Zimmermann (11:7, 11:3, 11:5 gegen Wiebke Wiegand/Jacqueline Schneider), Liang (11:6, 11:5, 11:3 gegen Schneider) und Zimmermann (11:3, 13:11, 11:9 gegen Wiegand) ein. "Es waren Gott sei Dank nur 15 Zuschauer in der Halle, wohl auch, weil das spiel kurzfristig von 14 auf 18 Uhr verlegt worden war. Dafür, dass sie den vollen Eintrittspreis bezahlt haben, dürfen sie das nächste Mal kostenlos rein", versprach Lautebach.
Nach einer fünfwöchigen Pause greifen die Hassia-Frauen erst am Fastnachtssamstag (18 Uhr) beim TV Busenbach 2 wieder ins Geschehen ein. "Dort zu gewinnen wird schwer genug", sagt Lautebach mit Blick auf diese Richtungsweisende Partie. In den restlichen sechs Spielen hat der 54-Jährige nur gegen den TSV Schwabhausen und den SV Darmstadt 98 Siege fest eingeplant. "Die anderen vier müssen erst einmal gewonnen werden. Das wird immer eine ganz enge Angelegenheit." Fest steht schon jetzt, dass die Bingerinnen ihre Heimspiele ab der kommenden Runde nur noch sonntags austragen werden. "Der Sonntag ist als Heimspieltag besser geeignet als der Samstag, da hat man keine Konkurrenz durch die Sportschau", so die Erkenntnis des Hassia-Managers.
Zitat:
"Ich wäre mich dagegen, dass man in uns den Titelfavoriten sieht. Wir spielen eine sehr gute Saison. Die Mannschaft ist gut drauf, hat sich bis jetzt hervorragend präsentiert und wir können stolz auf sie sein. Aber Topfavorit ist für mich nach wie vor der SV Böblingen, gegen den wir ja auch noch auswärts antreten müssen." Hassia-Manager Joachim Lautebach

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 17.01.2006
Berichte vom Spieltag 07./08.01.2006

Berichte vom Spieltag 07./08.01.2006

In Bubenheim Fans gewinnen
Tischtennis: Hassia-Damen vor Doppelspieltag


Von Michael Heinze BINGEN
Nach 34 Tagen Winterpause packen die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen wieder ihre Schläger aus. In der 2. Bundesliga Süd steht für sie gleich ein Doppelspieltag an, der es in sich hat. Am Samstag (18 Uhr) empfängt das Team um Spitzenspielerin Fen Liang in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums den starken Aufsteiger TV Altdorf, am Sonntag (14 Uhr) steigt in der Sport- und Kulturhalle in Bubenheim das ultimative Verfolgerduell gegen den TTC Femont Röthenbach.
"Unsere Tischtennis-Freunde aus Bubenheim waren bereit, das Spiel auszurichten. Wir wollen auf diese Weise außerhalb von Bingen einen neuen Zuschauerkreis gewinnen. Wenn der TTC Bubenheim es schafft, 100 Leute zu mobilisieren, wäre das in Ordnung", sagt Hassia-Manager Joachim Lautebach. In letzter Zeit sei die Zuschauerresonanz "ja ganz ordentlich" gewesen. Man habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass die Leute an einem Doppelspieltag meistens nur zu einem Spiel kommen, wenn beide Begegnungen in Bingen ausgetragen werden.
Die beiden Wochenend-Partien versprechen jede Menge Spannung. "Gegen Röthenbach wird es ein enges und heiß umkämpftes Spiel. Da wird die Tagesform entscheiden", prophezeit der Hauptschullehrer. Zur Erinnerung: In der Vorrunde reichte es für die Hassia in Röthenbach trotz zweier gewonnener Doppel "nur" zu einem 5:5. "Das zeigt die Stärke der Femont-Mannschaft, die von vorne bis hinten sehr stark besetzt ist und den Aufstieg will", sagt Lautebach. Das Kräftemessen mit Altdorf werde vermutlich nicht minder spannend. In der Vorrunde hatten die Bingerinnen den TVA in dessen Halle beim 6:1 quasi überrollt. Dennoch haben sich die Altdorferinnen etabliert und mit dem Abstieg nichts am Hut. "Mit zwei knappen 6:4-Siegen wäre ich hochzufrieden, zumal wir abwarten müssen, wie das mit unserer Umstellung funktionieren wird", meint Lautebach. Der Hintergrund: Der Spielausschuss des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hat Yüchun Zimmermann nach einer überragenden Vorrunde im hinteren Paarkreuz für Meng Xiang-Grüss ins vordere Paarkreuz versetzt. Xiang-Grüss spielt künftig an Brett drei. "Ich gehe davon aus, dass das für uns weder ein Vorteil noch ein Nachteil ist", urteilt Lautebach. Zimmermann traut er vorne auf alle Fälle eine ausgeglichene Bilanz zu, und Xiang-Grüss sei hinten für einige Punkte gut, "wenn sie gut drauf ist".
Auf die Frage, ob er seinen Mädels nach der tollen Bilanz von 15:3 Zählern in der Vorrunde ("Da haben wir am oberen Level gespielt") eine ebenso starke Bilanz in der Rückrunde zutraut, antwortet Lautebach ausweichend: "So weit denke ich noch nicht. Erst mal sehen, wie wir aus den Startlöchern kommen."

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 06.01.2006

2. Bundesliga Damen Süd
BfV Hassia Bingen gegen TV Altdorf 6:2
BfV Hassia Bingen gegen TTC Femont Röthenbach 5:5

In Bubenheim war die Hölle los
Tischtennis: Hassia-Damen erzielen 5:5 gegen Röthenbach / Zuvor 6:2-Erfolg gegen Altdorf
   

Von Michael Heinze BUBENHEIM/BINGEN
Vor der Rekordkulisse von 160 Zuschauern in der Bubenheimer Sport- und Kulturhalle haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen gestern durch ein 5:5 im Verfolgerduell gegen den TTC Femont Röthenbach ihren zweiten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd hinter Titelfavorit SV Böblingen verteidigt. Am Tag zuvor hatten die Bingerinnen Aufsteiger TV Altdorf mit 6:2 in die Knie gezwungen.
"Nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem 5:5 zufrieden sein. Wir haben ja schon 2:4 zurückgelegen", resümierte Joachim Lautebach nach dem Remis gegen Röthenbach. Der Hassia-Manager sprach von einer "Riesenveranstaltung". 160 Zuschauer bedeuteten Saisonrekord. Überhaupt haben die Hassia-Frauen erst einmal vor mehr Fans gespielt. Das war vor etwa fünf Jahren, als einmal 230 Zuschauer nach Bingerbrück gepilgert waren. "Das ganze Ambiente war hervorragend", machte Lautebach den fleißigen Ausrichtern aus der Tischtennis-Hochburg Bubenheim ein dickes Kompliment.
Den Fans wurde streckenweise hochklassiges Tischtennis geboten. Besonders die beiden letzten Spitzeneinzel hatten es in sich. Vom begeisterungsfähigen Publikum angefeuert, schaffte die einmal mehr überragende Chinesin Fen Liang nach einem 1:2-Satzrückstand noch einen 3:2-Erfolg gegen die bärenstarke Tschechin Jana Dobesova. Und Yüchun Zimmermann rang Svenja Weikert in einem wahren Marathon-Match mit 7:11, 10:12, 11:8, 11:8 und 11:6 nieder. "Eine tolle Werbung für den Tischtennissport. In der Halle war die Hölle los", schwärmte Lautebach. Die übrigen Punkte holten das Doppel Liang/Zimmermann (3:0 gegen Angelina Gürz/Sandra Peter), Liang (3:1 gegen Weikert) sowie die junge Julia Lutz, die ihre Nerven im Zaum behielt und Peter im Schlusseinzel keinen Satzgewinn gönnte.
Bei drei Punkten im vorderen Paarkreuz wäre sogar ein Sieg möglich gewesen - hätte Meng Xiang-Grüss nicht neben sich gestanden. Die hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, fand überhaupt nicht zu ihrem Spiel, stand oft falsch zum Ball und wirkte am Ende reichlich verunsichert, was man von ihr gar nicht kennt. "So schlecht habe ich Meng seit Monaten nicht gesehen", urteilte Lautebach, der jedoch weder verärgert noch enttäuscht wirkte: "Jeder hat mal einen schlechten Tag."

Beim vorangegangenen 6:2-Erfolg gegen Altdorf in der heimischen SSG-Albauturnhalle täuschte das Ergebnis über die Tatsache hinweg, dass einige Sätze äußerst eng verliefen. Nach der 3:0-Führung durch Liang/Zimmermann, Xiang-Grüss/Lutz und Liang ließ die Hassia vor 50 Zuschauern nichts mehr anbrennen. Xiang-Grüss, Liang und Zimmermann fuhren die restlichen drei Punkte ein. Lutz hatte Timea Vass bei einer 2:1-Satzführung und 10:6 im vierten Satz eigentlich schon geschlagen, doch der Sieg glitt ihr wie ein nasses Stück Seife aus den Händen. "Da fehlt ihr einfach noch die Erfahrung, mal ein Time-Out zu nehmen", kommentierte Lautebach die Niederlage der aufstrebenden Geographie-Studentin.
Pech für die Hassiatinnen: Bei einem höheren Sieg gegen Altdorf oder einem Sieg über Röthenbach wäre ihnen sogar der Sprung an die Tabellenspitze gelungen, denn Böblingen patzte völlig überraschend beim NSC Watzenborn-Steinberg 4:6 (siehe "Tischtennis").

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 09.01.2006  
     
Unentschieden im Doppelpack
Tischtennis-Zweitligist TTC Femont spielte zwei Mal 5:5
   
RÖTHENBACH/ST.W. (rj) – Vor diesem schweren Doppelspieltag in der 2. Tischtennis-Bundesliga in Saarlouis und Bingen wäre Franz David, Coach des TTC Femont Röthenbach, mit zwei Unentschieden bestimmt zufrieden gewesen. Doch nachdem beide Spiele 5:5 ausgegangen waren, hätte es durchaus auch mehr sein können. Mit 4:2 führten die Damen des TTC Femont gestern im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten BfV Hassia Bingen, um am Ende doch noch einen wichtigen Zähler aus der Hand zu geben.
Knackpunkt war dabei der Vergleich der beiden Ranglistenzweiten Svenja Weikert und Yünchün Zimmermann. Obwohl die Röthenbacherin mit 2:0 Sätzen führte, kippte beim Stand von 8:8 im dritten Durchgang das Match, und der wichtige Punkt ging verloren. Auch Jana Dobesova hatte zuvor im Spitzenspiel gegen Liang Fen eine 2:1-Satzführung aus den Händen gegeben
Das Gastspiel am Samstag in Saarlouis-Fraulautern hatte sogar noch verheißungsvoller für den TTC Femont begonnen. Mit 5:2 führten da die Gäste, doch dann gelang kein weiterer Punkt mehr, so dass das Spiel wie in der Vorrunde (damals musste der TTC Femont ohne Nummer Eins Jana Dobesova antreten) 5:5 endete. Weder Svenja Weikert gegen die überragende Schwedin Mathilda Ekholm, die zuvor schon Jana Dobesova mit 3:1 klar besiegt hatte, noch Angelina Gürz und Jessika Weikert wollte der wichtige sechste Punkt gelingen. Am nähesten dran am Sieg war noch Jessika Weikert, die aber gegen Claudia Walerowicz im fünften Satz nicht nur gegen ihre Kontrahentin, sondern auch gegen das nun stimmgewaltige Saarlouiser Publikum ankämpfen musste und in den entscheidenden Situationen an ihren Nerven scheiterte.


BfV Hassia Bingen – TTC Femont Röthenbach 5:5: Liang Fen/Yünchün Zimmermann – Gürz/Peter 11:8, 11:3, 11:7; Xiang-Grüss/Lutz – Dobesova/S. Weikert 9:11, 4:11, 2:11; Liang – S. Weikert 11:7, 11:9, 4:11, 11:7; Zimmermann – Dobesova 7:11, 9:11, 7:11; Xiang-Grüss – Peter 11:8, 11:7, 4:11, 5:11, 7:11; Lutz – Gürz 11:5, 10:12, 5:11, 8:11; Liang – Dobesova 12:10, 8:11, 7:11, 11:9, 11:6; Zimmermann – S. Weikert 7:11, 10:12, 11:8, 11:9, 11:6; Xiang-Grüss – Gürz 8:11, 11:13, 7:11; Lutz – Peter 11:6, 11:7, 11:5.
© SCHWABACHER TAGBLATT 08.01.2006  
     
Bingener eine Klasse besser    
BINGEN/ALTDORF — Zum Start ins neue Jahr mussten die Damen des TV Altdorf zum Zweitplatzierten der 2. Bundesliga reisen. In Bingen konnten sich die Altdorferinnen für die Vorrundenniederlage nicht revanchieren und unterlagen erwartungsgemäß mit 2:6. In neuer Aufstellung, Andrea Schiel musste wegen ihrer überragenden Leistung auf Nummer zwei vorrücken, holten Larisa Stancu und Timi Vass die Ehrenpunkte.
In den Eingangsdoppeln brachten Schiel/Tugui das beste Doppel der Liga an den Rand einer Niederlage. Gegen die Chinesin Liang und die Deutsch-Chinesin Zimmermann kämpften sie sich immer wieder bis in die Verlängerung, unterlagen aber letztendlich 1:3. Auch Stancu/Vass waren mit ihren Kontrahentinnen Xiang-Grüss/Lutz stets gleich auf, verloren aber in der Verlängerung des fünften Satzes denkbar knapp
Nach diesem unglücklichen 0:2-Rückstand ging es dann schnell. Nachdem Position zwei und drei getauscht werden mussten, war Andrea Schiels erste Gegnerin im vorderen Paarkreuz die zweitbeste Spielerin der Liga. Fen Liang ließ ihr in diesem Match nie eine Chance. Lediglich Larisa Stancu konnte das chinesische Bollwerk ein Mal durchbrechen. Sie siegte 3:0 gegen Yüchun Zimmermann.
Cristina Tugui musste die Klasse der Deutsch-Chinesin Meng Xiang-Grüss anerkennen, sie unterlag 0:3. Für den zweiten Altdorfer Erfolg sorgte Timi Vass. Zur Rückrunde durfte sie im hinteren Paarkreuz spielen und setzte sich gleich gegen Julia Lutz 3:2 für den TV durch.
Larisa Stancu musste in ihrem zweiten Einzel gegen die Top-Chinesin Liang ran. In diesem Spiel konnte sie gut mithalten, aber nur einen Satz für sich entscheiden. Den Schlusspunkt setzte Zimmermann gegen Andrea Schiel. Die Altdorferin fand gegen die unangenehme Linshänderin nie ins Spiel und unterlag auch hier 0:3.
Nach diesem 2:6 stehen in der Tabelle nun 10:10 Punkte und der 5. Tabellenrang zu Buche. Bereits nächste Woche steht allerdings ein viel wichtigeres Spiel an: In der Altdorfer Grundschulturnhalle ist am Sonntag, dem 15. 1., der SV Darmstadt 98 zu Gast. Die Hessen stehen zur Zeit auf dem9. Tabellenplatz, mit einem Sieg wäre das Abstiegsgespenst endgültig vertrieben.
© DER BOTE, FEUCHT 09.01.2006  

 

Hassia-Damen zählen zur Spitzenklasse

Tischtennis: Liang und Zimmermann in Vorrunde das erfolgreichste Doppel der 2. Liga / Bestenlisten zur Halbzeit


Von Martin Gebhard RHEINHESSEN
Saison-Halbzeit bei den rheinhessischen Tischtenniscracks: Die Zeit ist reif für die traditionellen Bestenlisten der Kreis übergreifenden Klassen.
Klopfen die Tischtennisspielerinnen von Hassia Bingen, die in der Tabelle der 2. Damen-Bundesliga nur eine Schlägerbreite hinter Spitzenreiter SV Böblingen liegen, bald an die Tür zur 1. Bundesliga? Joachim Lautebach, Manager der Zelluloid-Künstlerinnen vom Rhein-Nahe-Eck, will davon zunächst einmal nichts wissen. "Es bleibt abzuwarten, wie die Rückrunde verläuft", hält der 53 Jahre alte Hauptschullehrer den Ball gewohnt flach - verständlich bei einer Mannschaft, die in den Jahren zuvor stets froh war, die Klasse gehalten zu haben.
"Wir sind jetzt auf allen Positionen stark besetzt. Außerdem harmonieren die Doppel bestens", erläutert Lautebach. Das bärenstarke erste Paarkreuz mit den beiden Chinesinnen Fen Liang und Yüchun Zimmermann stellt die beste Doppel-Paarung im Bundesliga-Unterhaus. Spitzenspielerin Fen Liang ist die zweitbeste Einzelspielerin hinter der von ihr besiegten Landsmännin Qianhong Gotsch. Zimmermann rangiert nach der Vorrunde auf Rang vier.
Auch die zweite Binger Damenmannschaft verfügt über eine Top-Spielerin: Ying Zhang, vor ihrer Schwangerschaft viele Jahre Leistungsträgerin der "Ersten", ging aus der ersten Halbserie der Regionalliga Rheinland-Pfalz/Saar ungeschlagen hervor. Zhang wurde allerdings "nur" drittbeste Einzelspielerin, da sie durch das umstrittene Werner-Scheffler-System, das außerdem nur noch in der Damen-Oberliga gespielt wird, bei Spielen über eine längere Distanz als Spitzenspielerin auch noch auf die Nummer drei der gegnerischen Mannschaft traf. Für diese Siege mit weniger Leistungspunkten belohnt, verschlechterte sich zwangsläufig die Bilanz der 32-Jährigen.


2. Damen-Bundesliga Süd: 1. Gotsch (SV Böblingen) 16:1 Spiele, 2. Fen Liang (Hassia Bingen) 15:3, 3. Schiel (TV Altdorf) 12:3, 4. Zimmermann (Hassia Bingen) 11:2.
Doppel: 1. Fen Liang/Zimmermann (Hassia) 9:0, 2. Reed/Ekholm (TTSV Saarlouis-Fraulautern) und Stancu/Vass (TV Altdorf) je 7:2.

Damen-Regionalliga Südwest, Gruppe 3/4: 1. Falk (TTSV Saarlouis-Fraulautern II), Leistungszahl 7,11, 2. Weber (BTTF Zweibrücken) 6,76, 3. Ying Zhang 6,58 (ungeschlagen/Leistungszahl verschlechterte sich durch Einsatz im hinteren Paarkreuz!), 9. Hildebrandt (beide Hassia Bingen II) 4,10.
Doppel: 1. Hofmann/Buchholz (TTF Asbacher Land) 9:0 Spiele, 2. Weber/Solja (BTTF Zweibrücken) 8:0, 3. Lauchart/Silbereisen (TuS Kehrig) 7:1.

Damen-Oberliga Südwest, Gruppe 3: 1. Moravanska (SF Nistertal) 6,28, 2. Sharif (TSG Drais) 5,57, 3. Bäder (DJK/RW Finthen) 5,04.
Doppel: 1. Bäder/Krießbach (DJK/RW Finthen) und Dillenberger/Balzer (TTC Eisighofen) je 8:1, 3. Bauer/Bohland 5:0, 10. Scherrer/Bauer (alle DJK/RW Finthen) und Becker/Lott (Hassia Bingen) je 2:0.

1. Damen-Verbandsliga Rheinhessen: 1. Meier (TuS Sörgenloch) 8,14, 2. Degreif (RWO Alzey) 7,50, 3. Beiser (TTC Bubenheim) 7,36.
Doppel: 1. Bender/Braun (TuS Sörgenloch) 9:0, 2. Penkert/Reuter (Rheingold Hamm) 8:0, 3. Zimmermann/Sigmann (TuS Gabsheim) 9:2.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 04.01.2006

 

2. Bundesliga Damen Süd

Gut gegangen: Der SV Böblingen ist nach Auftaktniederlage doch noch Herbstmeister geworden

Dicht auf den Fersen ist der BfV Hassia Bingen mit 15:3 Punkten dem führenden SV Böblingen. "Wir haben bislang eine Riesensaison gespielt, es ist alles optimal gelaufen, und wir hatten ja nie den Anspruch vorne zu stehen, deshalb sind wir natürlich sehr zufrieden", berichtet Bingens Manager Joachim Lautebach. Die Mannschaft sei im ersten Paarkreuz schon immer recht gut besetzt gewesen. Wobei die tolle 15:3-Serie von Spitzenspielerin Liang Fan in der ersten Spielhälfte nicht unerwähnt bleiben solle. Gute Ergebnisse würde nun aber auch Yüchun Zimmermann auf Position drei mit zwölf Siegen und nur zwei Niederlagen vorweisen. Julia Lutz würde sich in ihrem ersten Jahr in der 2. Liga gut entwickeln und habe bereits wichtige Punkte verbucht. Das scheint das Erfolgsrezept des Tabellenzweiten zu sein. Mit einer einwandfreien 9:0-Bilanz ist auch das Doppel Liang/Zimmermann spitze. "Eventuell müssen wir umstellen, und Yüchun Zimmermann rückt für Meng Xiang-Grüss ins obere Paarkreuz, doch darin würde ich keinen Nachteil für uns sehen", sagt Lautebach. Aufsteiger TV 1881 Altdorf habe ihn am Meisten positiv überrascht. "Mit dem SV Darmstadt 98 und dem Homberger TS II stehen für mich die erwarteten Mannschaften am Tabellenende, denn der TV Busenbach II hat ausreichend Möglichkeiten den Abstieg zu vermeiden", meint der Manager. Das Ziel des BfV sei, sich nun unter den ersten drei Teams zu etablieren, besonders schön wäre Platz zwei. Das wäre dann auch eine gute Ausgangsposition für die kommende Saison. "Das ist unser Jubiläumsjahr, denn dann würden wir zehn Jahre ununterbrochen in der 2. Bundesliga spielen", sieht Lautebach Anlass zur Freude. Zum Abschluss sei ihm wichtig, dass bislang alle Partien sportlich, fair abgelaufen seien.
DTTB-Homepage - Bericht/22.12.2005

Berichte vom Spieltag 03./04.12.2005

Berichte vom Spieltag 03./04.12.2005

Kulisse soll motivieren
Tischtennis: Binger-Damen in Bingerbrück gegen NSC Watzenborn


Von Michael Heinze BINGEN
Im Falle eines Siegs zum Vorrunden-Abschluss gegen den NSC Watzenborn-Steinberg würden die Tischtennis-Damen von Hassia Bingen in der 2. Bundesliga Süd mit großer Wahrscheinlichkeit als Tabellenzweiter in die Winterpause gehen.
Das Spiel gegen das Mittelfeldteam wird am Sonntag (14 Uhr) in der Sporthalle der Grundschule am Mäuseturm in Bingerbrück ausgetragen.
"Wenn beide Mannschaften komplett antreten können, wird es ein ganz enges Spiel", glaubt Hassia-Manager Joachim Lautebach, der damit rechnet, das Watzenborn-Steinberg wieder mit Hana Valentova antreten wird. Ohne die starke Tschechin musste der NSC zuletzt eine 2:6-Niederlage gegen den TTC Femont Röthenbach einstecken.
In der vergangenen Saison gab es zweimal ein 5:5 gegen diesen Gegner. Lautebach: "Wir kennen uns halt genau, da wird auch die Tagesform eine Rolle spielen." Der Manager hofft, dass seine Mädels vor einer ansprechenden Kulisse einen knappen Sieg einfahren werden. Denn dann hätte sich die Formation vom Rhein-Nahe-Eck endgültig unter den ersten drei Teams im Bundesliga-Unterhaus etabliert. "Ich erwarte, dass diesmal 100 Leute kommen", sagt Lautebach voller Optimismus. "Gegen Böblingen waren ja schon 80 in der Halle, und mit Bingerbrück als Austragungsort haben wir bisher immer sehr gute Erfahrungen gemacht."

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 01.12.2005

2. Bundesliga Damen Süd
BfV Hassia Bingen gegen NSC Watzenborn-Steinberg 6:4

Hassia-Damen landen mühevollen Heimerfolg
Tischtennis: Binger Zweitliga-Damen schlagen Watzenborn mit 6:4


Von Michael Heinze BINGEN
Nach dem mühevoll erkämpften 6:4-Heimsieg gegen den Tabellensechsten NSC Watzenborn-Steinberg werden die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen die Saison in der Zweiten Bundesliga Süd mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als Tabellenzweiter beenden.
"Es war das erwartet schwere Spiel", meinte Hassia-Manager Joachim Lautebach im Anschluss an den siebten doppelten Punktgewinn im neunten und letzten Vorrundenspiel, das vor 90 Fans in der Sporthalle der Bingerbrücker Grundschule "Am Mäuseturm" stattfand. "Einige von unseren Leuten haben nicht auf dem Level gespielt, auf dem sie normalerweise spielen können. Aber man muss ihnen zugestehen, dass sie mal einen schwächeren Tag haben", erläuterte Lautebach. Namen wollte der Manager keine nennen. Aber man kann getrost davon ausgehen, dass er dabei unter anderem an Fen Liang gedacht hat. Die chinesische Spitzenspielerin hatte im Doppel an der Seite von Yüchun Zimmermann große Mühe beim Fünfsatzsieg gegen Inka Dömges/Hana Valentova. "Sie hatte unheimlich Probleme", analysierte Lautebach. Ihr erstes Einzel bog Liang nach einem 0:1-Satzrückstand gegen Valentova noch um und gewann 3:1, aber der starken Dömges musste sich die 29-Jährige mit 8:11 im fünften Satz beugen. "Inka Dömges war die beste Spielerin des Tages", betonte Lautebach.
Entscheidend war am Ende wohl der 12:10-Sieg im fünften Satz von Meng Xiang-Grüß gegen die starke Tschechin Valentova. "Erfreulich, dass Meng sich nach schwachem Beginn immer wieder berappelt hat", urteilte Lautebach. Julia Lutz indes verlor nach gutem Beginn gegen Tatjana Bär ein wenig die Linie, wirkte nervös und unterlag 1:3. Im zweiten Einzel biss sich Lutz gegen Desiree Czajkowski durch und triumphierte mit 3:1. Zimmermann gewann nach dem 3:0 über Czajkowski ihr zweites Einzel gegen Bär kampflos, da die NSC-Akteurin aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand. "Ich gehe davon aus, dass Yüchun gegen eine Spielerin wie Bär gewonnen hätte", kommentierte Lautebach.
Die Halbzeit-Bilanz des Hassia-Managers fällt überaus positiv aus. "Wir haben in der 2. Bundesliga noch nie eine bessere Vorrunde gespielt", betonte der 53-Jährige. "Es wäre vermessen, wenn wir jetzt anstreben würden, auch in der Rückrunde 15:3 Punkte zu holen. Denn man kann nicht davon ausgehen, dass wir eine komplette Saison auf diesem Niveau spielen. Und die Klasse ist nach wie vor sehr ausgeglichen besetzt." Gegen Watzenborn sei der Druck beachtlich gewesen, weshalb "die eine oder andere Spielerin im Kopf nicht so frei und ein bisschen verkrampft war".

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 06.12.2005
Berichte vom Spieltag 27.11.2005

Berichte vom Spieltag 27.11.2005

Lautebach hebt den Zeigefinger
Tischtennis: Binger Zweitliga-Damen müssen am Sonntag beim TSV Schwabhausen ran


Von Michael Heinze BINGEN
Vor dem Zweitliga-Gastspiel beim Tabellensiebten TSV Schwabhausen (Sonntag 10 Uhr) hebt Joachim Lautebach, der Manager der an der Tabellenspitze stehenden Binger Tischtennis-Damen, mahnend den Zeigefinger. "Ich muss wider mal ein bisschen warnen", sagt der Hassiate und ergänzt in ernstem Ton: "Das ist kein Understatement." Für den 53 Jahre alten Hauptschullehrer steht fest, dass die Aufgabe ein dem Örtchen 25 Kilometer vor den Toren von München nur mit voller Konzentration zu lösen ist. "Schwabhausen ist gerade in den letzten Spielen immer besser in Schwung gekommen und hat zum Beispiel gegen den Tabellenzweiten TTC Femont Röthenbach nach einem 1:5-Rückstand noch 5:5 gespielt.
Deswegen sollten wir den Gegner auf keinem Fall unterschätzen." Beim TSV handelte es sich um eine neu formierte Mannschaft, aus der die tschechische Spitzenspielerin Katerina Penkavova herausrage und die vor allem auch im hinteren Paarkreuz "recht gut besetzt" sei. "Wir müssen sehen, das wir wieder auf dem Leistungsniveau spielen wie vor fünf Wochen", sagt Lautebach, der mit der langen Unterbrechung überhaupt nicht einverstanden war: "Für die Spielerinnen ist das nicht gut."
Klar ist inzwischen, dass die letzte Vorrunden-Partie gegen den NSC Watzenborn-Steinberg (Sonntag, 4. Dezember, 14 Uhr) in der Sporthalle der Grundschule "Am Mäuseturm" in Bingerbrück ausgetragen wird. "Wir wollen dadurch wieder mehr Zuschauer ansprechen", betont Lautebach. "Das Ambiente ist dort einfach schöner, auch wenn es einen Mordsaufwand bedeutet, unser material dorthin zu transportieren und zusätzliche Scheinwerfer aufzustellen, um die 600 Lux zu erreichen, die in dieser Klasse vorgeschrieben sind."
Auch in der Rückrunde gehen die Hassia-Frauen voraussichtlich zweimal "fremd". Das Topduell am Sonntag, 8. Januar (14 Uhr), gegen Röthenbach wird wohl in Bubenheim stattfinden, das Kräftemessen am Samstag, 11. März (18 Uhr) mit dem TTSV Saarlouis-Fraulautern vermutlich wieder in Bingerbrück.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 24.11.2005

2. Bundesliga Damen Süd
TSV Schwabhausen gegen BfV Hassia Bingen 2:6

Hassia-Damen setzen ihren Höhenflug fort
Tischtennis: Nach 6:2 in Schwabhausen weiter Zweitliga-Spitzenreiter


Von Michael Heinze BINGEN
Der Höhenflug hält an: Durch einen 6:2-Erfolg beim Tabellensiebten TSV Schwabhausen haben die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der 2. Bundesliga Süd den Platz an der Sonne verteidigt.
Die weite Reise bis vor die Tore von München hat sich gelohnt, obwohl es zunächst nicht gut ausgesehen hatte für das von Manager Joachim Lautebach betreute Team. Zwar hatten Fen Liang und Yüchun Zimmermann ihr Doppel gegen Martina Erhardsberger/Bojana Poljak trotz einer mäßigen Darbietung mit 3:1 gewonnen, doch Meng Xiang-Grüß und Julia Lutz zogen gegen Katerina Penkavova/Martina Keller in 1:3-Sätzen den Kürzeren. Anschließend verlor Xiang-Grüß mit 1:3 gegen Erhardsberger, so dass der Spitzenreiter mit 1:2 in Rückstand lag. "Ich hatte ja vorher schon gesagt, dass Schwabhausen nicht zu unterschätzen ist. Hinzu kam, dass wir uns nach der langen Spielpause erst einmal neu sortieren mussten", sah sich Lautebach in seinen Vorahnungen bestätigt.
Mit einem Klasklaren Dreisatzsieg gegen Penkavova leitete Liang , die anschließend auch noch Erhardsberger 3:1 besiegte, die Wende ein. Xiang-Grüß schlug Penkavova in drei Sätzen. Entscheidend war am Ende, dass Lutz und Zimmermann gegen Poljak und Keller nach 2:o-Satzführungen zwar in den Entscheidungssatz mussten, dort aber deutlich dominierten.
"Meng braucht einfach mehr Spielpraxis. Im zweiten Einzel hatte sie schon wieder mehr Sicherheit", resümierte Lautebach. Ein Sonderlob zollte er Julia Lutz: "Dass sie gegen eine so gute Spielerin wie Poljak gewinnt, das war schon stark".
Fazit: Ihren sechsten Saisonsieg mussten sich die Hassiatinnen schwerer erkämpfen als es das Ergebnis ausdrückt. "Aber Saarlouis hat hier verloren und Röthenbach nur Unentschieden gespielt. Deshalb können wir sehr zufrieden sein", bilanzierte Lautebach.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 29.11.2005
Berichte vom Spieltag 22./23.10.2005

Berichte vom Spieltag 22./23.10.2005

Nächstes Topspiel für Hassiatinnen

Von Michael Heinze BINGEN
Vor dem nächsten Topspiel stehen die Tischtennis-Damen von Hassia Bingen in der 2. Bundesliga Süd. "Wir haben eigentlich nur noch Topspiele", sagt der bestens gelaunte Hassia-Manager Joachim Lautebach vor dem sonntäglichen Gastspiel beim Tabellenvierten TTSV Saarlouis-Fraulautern (14Uhr).
Lautebach weiß, dass der TTSV zu Saisonbeginn sehr hoch gehandelt wurde. Das Team um die Kroatin Jasna Read und die Schwedin Mathilda Ekholm wurde durch die Verpflichtung der Bulgarin Aysa Kasabova noch stärker. Dennoch sind die Zelluloid-Artistinnen aus dem äußersten Westen des Bundeslandes schon mit drei Minuspunkten belastet. Unter anderem gab es eine 2:6-Pleite gegen den SV Böblingen.
"Saarlouis-Fraulautern ist an den ersten drei Brettern sehr stark besetzt. Schwachpunkt ist Brett vier", analysiert Lautebach. In der vergangenen Saison gewann die Hassia daheim mit 6:3 - wobei sie damals vorne überraschend vier Punkte holte. In der Rückrunde gab es ein 5:5. "Ich wäre auch diesmal mit einem Punkt sehr zufrieden. Das ist auch drin, wenn unsere Mannschaft wieder an ihre Leistungsgrenze geht", verkündet Lautebach und rechnet vor: "Mit zwei Punkten vorne, zwei hinten und einem Doppel könnten wir ein Unentschieden holen."
Der Manager rechnet damit, "dass in Fraulautern die Hölle los ist, da wir Tabellenführer sind. Schon gegen Böblingen hatten die an die 200 Zuschauer in der Halle".

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 20.10.2005

Wiedersehen mit Fen Liang

Tischtennis: TTSV - Bingen Saarlouis-Fraulautern. Unterschiedlicher könnten die Aufgaben nicht sein, die die Tischtennis-Damen des TTSV Fraulautern am Wochenende zu lösen haben. Während das Spiel beim Abstiegskandidaten Darmstadt 98 (Samstag, 18 Uhr) zur Kategorie Pflichtaufgabe gehört, wartet am Sonntag ein schwerer Brocken. Denn niemand anders als der aktuelle Tabellenführer der Zweiten Bundesliga Süd, der BFV Hassia Bingen, kommt um 14 Uhr in die Halle an der Klosterschule. Die Partie bedeutet auch ein Wiedersehen mit der Chinesin Fen Liang, die vor vier Jahren das Trikot des TTSV trug und noch immer viele Freunde in Fraulautern hat. Sie gehört zu den Besten der Liga. Zuletzt brachte sie Qianhong Gotsch, Europameisterin 2000, ihre erste Niederlage seit drei Jahren bei - und das mit einem klaren 3:0. Die Fraulauterner Spitzenspielerinnen Jasna Reed und Matilda Ekholm sind also gewarnt.
Der TTSV-Vorsitzende Heinz Falk rechnet mit einem knappen Spielausgang. Da Bingen an Nummer zwei und drei mit Meng Ziang und Yüchun Zimmermann zwei weitere gebürtige Chinesinnen aufbietet, wird es für den TTSV nicht einfach. Ein Sieg ist jedoch fast schon Pflicht: "Wenn wir Punkte abgeben, sind wir aus dem Meisterschaftsrennen erst mal raus." spr
Quelle: SZ vom 20.10.2005 Verfasser: Von SZ-Mitarbeiter Sascha Sprenger

2. Bundesliga Damen Süd
TTSV Saarlouis-Fraulautern gegen BfV Hassia Bingen 3:6

Hassia-Damen bleiben in Erfolgsspur
6:3-Erfolg der Tischtennis-Mannschaft beim TTSV Saarlouis-Fraulautern / Geschlossenheit

Von Michael Heinze SAARLOUIS/BINGEN
Nach dem 6:3-Erfolg als Gast des TTSV Saarlouis-Fraulautern fehlten Joachim Lautebach zunächst einmal die Worte. "Was soll ich langsam noch sagen?", fragte der Manager der Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen. "Ich bin selbst überrascht, dass wir gegen einen selbst ernannten Meisterschaftsfavoriten in der 2. Bundesliga Süd gewonnen haben - aber es läuft eben im Moment optimal."
Mit dem fünften Sieg im siebten Spiel verteidigte die Hassia die Tabellenführung vor dem TTC Femont Röthenbach, der eine Partie weniger ausgetragen hat. Vor 85 Zuschauern war einmal mehr die mannschaftliche Geschlossenheit beeindruckend, mit der das Team vom Rhein-Nahe-Eck dem Gegner den Zahn zog. So unterlag Fen Liang nach ihrem 3:1-Erfolg gegen die Schwedin Ekholm zwar etwas unerwartet mit 0:3 gegen Jasna Reed. Laut Lautebach "eine Variante, die ich vorher nicht einkalkuliert hatte - Fen war verunsichert und hat die Bälle nicht getroffen, die sie normal trifft". Aber dafür sprang Meng Xiang-Grüß in die Bresche. Die Deutsch-Chinesin gewann beide Einzel im vorderen Paarkreuz. "Man muss ihr ein Riesenkompliment zollen", sagte Lautebach. "Wenn sie ihr Spiel machen kann und einigermaßen in Form ist, ist sie in der Lage, auch gegen solche Spitzenleute zu gewinnen." Die übrigen Punkte verbuchten das Doppel Liang/Zimmermann (3:2 gegen Aysa Kasabova/Claudia Walerowicz) sowie Zimmermann 3:1 gegen Walerowicz und 3:0 gegen Kasabova). "Unser Spitzendoppel hat 2:0 geführt und ist dann irgendwie ein bisschen nachlässig geworden", berichtete Lautebach. "Es lief nicht - aber sie haben sich zusammen gerissen und den Sieg heimgebracht." Zimmermann bestätigte ihren Ruf, wonach sie im hinteren Paarkreuz eine Bank ist. Einzig Julia Lutz vermochte an ihrem 20. Geburtstag nichts Zählbares zum Erfolg beizutragen. "Sie spielt aber hervorragendes Tischtennis", nahm der 53-Jährige die Geographie-Studentin in Schutz. "Dem Mädchen fehlt einfach nur die Erfahrung - man muss ihr mal zugestehen, dass sie sich an das Niveau in dieser Klasse gewöhnen muss." Gegen Bulgariens Nationalspielerin Kasabova habe Lutz beim 11:7, 4:11, 5:11 und 5:11 "hervorragend" mitgespielt. Fazit: Zwei Spieltage vor dem Ende der Vorrunde haben sich die Bingerinnen in der Spitzengruppe festgesetzt. "Wer letztendlich Herbstmeister wird, muss sich zeigen", kommentierte Lautebach. "Von Platz eins bis sechs ist ja alles ganz dicht beieinander." Für die Hassia spricht unter anderem, dass sich die Konkurrenz noch gegenseitig die Punkte abluchsen wird.

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 25.10.2005

 

Vor dem Spiel  gegen den TTSV Saarlouis-Fraulautern - 2. Bundesliga Süd

von links: Meng Xiang-Grüß, Julia Lutz, Yü Zimmermann, Fen Liang

 

2. Bundesliga Süd - Damen: Bingen verteidigt Tabellenführung

Im Spitzenspiel des 7. Spieltages gelang der BfV Hassia Bingen ein 6:3 Erfolg beim TTSV Saarlouis-Fraulautern. Nachdem die die Rheinländer sich in den Doppeln noch etwas schwer taten und nur knapp einen 0:2 Rückstand verhindern konnten brachte das Spitzenpaarkreuz die Bingener mit 3:1 in Führung gegen die seit Wochen im vorderen Paarkreuz unter Normalform agierenden Saarländerinnen.

Nachdem Jasna Reed im zweiten Durchgang erstmalig und überraschend klar mit 3:0 gegen Fen Liang gewinnen konnte, machten die Fraulauterner Fans sich wieder Hoffnung auf ein Unentschieden. Eine stark agierende Yüshun Zimmermann machte dann jedoch beim Stande von 5:3 für die Gäste diese Hoffnungen zunichte und bescherte Bingen den verdienten Auswärtserfolg.
Hassia Bingen setzt sich also weiter oben fest wohingegen Fraulautern sich mit dieser Niederlage wohl bereits aus dem Titelrennen verabschiedet hat.

DTTB-Homepage - Bericht/24.10.2005

 

Berichte vom Spieltag 08./09.10.2005

Berichte vom Spieltag 08./09.10.2005

 

Lautebach hofft auf große Zuschauerkulisse
Tischtennis: Zweitliga-Damen von Hassia Bingen vor schweren Heimspielen gegen Böblingen und TV Busenbach


Von Michael Heinze BINGEN
Es läuft wie geschmiert bei den Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen. Drei Siege und ein Remis haben dem Team von Manager Joachim Lautebach Platz eins in der 2. Bundesliga Süd beschert. Am Samstag (18 Uhr) steigt in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums das "Knallerspiel" gegen Titelfavorit SV Böblingen, am Sonntag (14 Uhr) stellt sich der TV Busenbach 2 vor. Lautebach warnt davor, sich nur auf die Partie gegen Böblingen zu konzentrieren: "Auch Busenbach mit unserer Ex-Spielerin Laura Matzke ist nicht zu unterschätzen. Dieses Spiel muss man erst einmal gewinnen."
Sollten zwei Heimsiege herausspringen, könnte die Hassia sogar an das Tor zur 1. Bundesliga klopfen. "Es ist noch zu früh, sich darüber Gedanken zu Machen", stellt Lautebach klar. Aber natürlich wolle man sich in der Spitzengruppe festsetzen. "Ein Platz unter den ersten drei, vier Mannschaften erscheint mir nach den bisherigen Leistungen realistisch", glaubt der Manager. Ziel gegen Böblingen sei es, sich gut aus der Affäre zu ziehen. "Beim 5:5 in Röthenbach haben wir ja schon gegen einen Favoriten prima ausgesehen", sagt Lautebach. "Jetzt wollen wir uns gegen einen weiteren Favoriten gut verkaufen, auch wenn wir ganz klar Außenseiter sind."
Fakt ist, dass der SVB unter Druck steht. Nach dem 3:6 gegen Röthenbach kann sich das Team um Ex-Europameisterin Qianhong Gotsch keine erneute Pleite leisten. "Böblingen ist extrem stark besetzt", weiß Lautebach, der vor allem im vorderen Paarkreuz "auch für das Auge schöne Spiele" erwartet. Die Hassia-Angreiferinnen Fen Liang und Meng Xiang-Grüß bekommen es mit den Defensivstrateginnen Gotsch und Irene Ivancan zu tun. "Wenn wir vorne zwei Punkte holen, was natürlich sehr schwer wird, ist durchaus ein Unentschieden drin, glaubt Lautebach.
Die zuverlässigsten Erfolgsgaranten der Hassiatinnen waren bislang die beiden Doppel, die noch kein einziges Spiel verloren haben. "Nachdem wir umgestellt haben, verfügen wir jetzt über zwei Links-Rechts-Kombinationen, die sehr gut harmonieren", erläutert Lautebach. Überraschend sei vor allem, dass das zweite Doppel mit Meng Xiang-Grüß und Julia Lutz so stark spiele. "Aber die beiden passen eben von der Spielanlage sehr gut zusammen - die eine bereitet vor, die andere vollendet", lobt der Manager, der zumindest am Samstag im Topspiel gegen Böblingen auf eine große Kulisse hofft: "Von 200 Zuschauern träume ich, bei 100 wäre ich glücklich."

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 06.10.2005

 

2. Bundesliga Damen Süd
BFV Hassia Bingen gegen SV Böblingen 4:6
BfV Hassia Bingen gegen TV Busenbach 2. 6:4

 

Hassia-Damen bleiben spitze
Tischtennis: Trotz erster Niederlage weiter Tabellenführer der 2. Bundesliga


Von Michael Heinze BINGEN
Die Euphorie hält an. Trotz der 4:6-Niederlage im Spitzenspiel gegen Titelfavorit SV Böblingen - der ersten in dieser Saison - haben die Tischtennis-Damen von Hassia Bingen die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd verteidigt, denn im zweiten Wochenendspiel gegen den TV Busenbach 2 gab es einen knappen 6:4-Erfolg.
"Mit 2:2 Punkten ist unser Ziel ja aufgegangen", resümierte Hassia-Manager Joachim Lautebach und schwärmte von der "Riesenstimmung", die insbesondere beim Duell mit den Böblingerinnen in der kleinen Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums herrschte. 80 Zuschauer erlebten drei Stunden lang Dramatik pur. "Ein hochklassiges Spiel", befand Lautebach. "Die Leute waren sehr zufrieden. Das war eine Werbung für den Tischtennissport, auch wenn wir letztendlich ein bisschen unglücklich verloren haben."
Wohl auch wegen der guten Resultate der Hassia im bisherigen Saisonverlauf war der SVB in Bestbesetzung aufgelaufen, also erstmals auch mit der dänischen Nationalspielerin Mie Skov. Lautebach: "Böblingen wollte sich bei uns halt keine Blöße geben. Wenn die in dieser Aufstellung weiter spielen, werden die sicher den Aufstieg schaffen."
Die Hassia verpasste die dicke Überraschung, weil sie es in zwei Partien versäumte, durchaus mögliche Punkte zu holen. "Die Möglichkeiten zu einem 5:5 war da", meinte Lautebach. Beim Stand von 4:4 sah Yüchun Zimmermann in den ersten beiden Sätzen (4:11 und 7:11) gegen Skov wenig Land. "Und den dritten Satz hat sie leider Gottes 13:15 verloren. Wenn sie den gewinnt, kann sie das Spiel vielleicht noch umbiegen", klagte der Manager- Im Schlusseinzel schaffte Julia Lutz gegen Petra Beck nach 0:2-Satzrückstand noch ein 2:2 - um dann im fünften Satz 8:11 zu verlieren. Lautebach: "Dass sie die knappen Spiele nicht heimbringt, treibt Julia selbst ein bisschen zur Verzweiflung. Aber sie hat nicht schlecht gespielt, deswegen macht ihr auch niemand einen Vorwurf." Für die Binger Punkte sorgten Fen Liang/Yüchun Zimmermann (3:0 gegen Irene Ivancan/Stine Christ), Liang (3:1 gegen Ivancan und 3:0 gegen Qianhong Gotsch) sowie Zimmermann (3:1 gegen Beck). "Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen so eine Topmannschaft mithalten können", zog Lautebach ein positives Fazit. "Ich gehe davon aus, dass wir das Ding gewonnen hätten, wenn die Dänin nicht dabei gewesen wäre." Ein Sonderlob hatte der rührige Hassia-Manager für die Chinesin Fen Liang parat: "Was sie geleistet hat, war überragend."
Auch gegen Busenbach 2, das ohne die Ex-Bingerin Laura Matzke (Bandscheibenvorfall) auskommen musste, gewann Liang beide Einzel und das Doppel an der Seite von Zimmermann. Die restlichen Zähler steuerten Zimmermann (2) und Lutz bei. "Die Mannschaft kam unheimlich schwer in Schwung. Anscheinend hat die Niederlage gegen Böblingen noch in den Köpfen gesteckt", kommentierte Lautebach den Spielverlauf. Doch nach unheimlich zähem Beginn zogen die Bingerinnen ihr Ding dann letztlich doch erfolgreich durch. Erfreulich war, dass Julia Lutz diesmal das finale Einzel gegen Laura Haug mit 11:4 im fünften Satz sicher gewann und damit den 6:4-Erfolg sicherstellte.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 11.10.2005

 

Teuer verkaufen konnte sich auch Hassia Bingen, die vor heimischem Publikum knapp mit 6:4 gegen Meisterschaftsfavorit Böblingen verloren. Beste Spielerin war die Bingenerin Fen Liang, die Ex-Europameisterin Qianhong Gotsch die erste Niederlage seit 3 Jahren zufügen konnte - und das sogar mit einem klaren 3:0.
Dass es am Ende doch nicht zu einem Punktgewinn für die Rheinländerinnen reichte lag an der mageren 1:3 Ausbeute im hinteren Paarkreuz, wo beim Stande von 4:4 beide abschließenden Einzel verloren wurden.
Überraschend stark präsentierte sich auch die Bundesligareserve des TV Busenbach. Außer der Erkenntnis, dass man mit zwei starken Mannschaften mithalten konnte, bleibt den Badenern jedoch nichts Zählbares. Beide male verloren sie 6:4 - zunächst gegen Altdorf und einen Tag später gegen Bingen.

DTTB-Homepage - Bericht / 09.10.2005

 

Hassia ist aufmüpfig geworden
Binger Tischtennis-Damen sind Abstiegskampf in der Zweiten Liga leid


Von Michael Heinze BINGEN
Die Unabsteigbaren sind aufmüpfig geworden. Nachdem in den vergangenen acht Jahren stets der Kampf um den Klassenverbleib im Vordergrund der Bemühungen stand, weigern sich die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in dieser Saison standhaft, in den unteren Regionen der Tabelle ihr Dasein zu fristen. Nach dem ersten Saisondrittel in der Zweiten Bundesliga Süd thront der Vorjahres-Achte vom Rhein-Nahe-Eck auf Platz eins.
Zuletzt gab es zwar beim 4:6 im Gipfeltreffen gegen den Aufstiegsfavoriten SV Böblingen die erste Pleite in der Saison. Obwohl die Böblingerinnen mit der ehemaligen Weltklassespielerin Qianhong Gotsch, der deutschen Nationalspielerin Irene Ivancan sowie der dänischen Internationalen Mie Skov erstmals all ihre Asse aufgeboten hatten, war die Hassia aber ganz nah dran an der kleinen Sensation. "Das wir einmal Tabellenführer sind, hätte ich mir nicht träumen lassen", kommentiert Joachim Lautebach. Der 53 Jahre alte Hauptschullehrer ist als Abteilungsleiter mit Managerfunktion die treibende Kraft bei der Hassia. Lautebach, das ist kein Lautsprecher-Funktionär, sondern einer, der die leisen Töne bevorzugt und im Stillen Großes bewegt. Eher hüpft ein Dackel über ein Reihenhaus, als dass man von diesem Mann selbstherrliche oder gar arrogante Sätze zu hören bekommt.
"Vom Aufstieg in die Erste Liga zu sprechen, ist in meinen Augen vermessen", hält der Macher den Ball schön flach. "Dazu ist Böblingen in einem unheimlich engen Feld im Moment zu stark besetzt." Die Damen aus Schwaben seien Topfavorit. Immerhin, bei hartnäckigem Nachfragen lässt Lautebach sich die Aussage entlocken, dass "theoretisch alles möglich" sei. Schließlich hat neben dem Meister, der direkt aufsteigt, auch der Vizemeister Chancen. Nämlich dann, wenn eine Mannschaft aus Liga eins zurückzieht - was im Tischtennis nicht selten vorkommt. Für solche Spekulationen ist es laut Lautebach jedoch "viel zu früh. Aber wenn die Mannschaft gesund bleibt und sich so weiterentwickelt, bin ich der Meinung, dass wir uns unter den ersten drei, vier Teams etablieren können". Gründe für das tolle Abschneiden gibt es viele. Zuallererst wäre da die sagenhafte Harmonie zu nennen, die im Team herrscht. Zum anderen haben die Neuzugänge prima eingeschlagen. Die gebürtige Chinesin Yüchun Zimmermann vom FSV Kroppach ist zurzeit die zweitbeste Spielerin der Liga im hinteren Paarkreuz. Die 35 Jahre alte ausgebildete Masseurin hat sieben ihrer neun Einzel gewonnen. Die vom Regionalliga-Meister BTTF Zweibrücken gekommene Geographie-Studentin Julia Lutz (19) indes hat von neun Einzeln sieben verloren. "Sie muss an ihrem Selbstvertrauen arbeiten, darf sich nicht so unter Druck setzen", so Lautebach. "Ihr fehlt einfach ein Erfolgserlebnis." Dafür spielt Lutz mit der Physik-Diplomandin und jungen Mutter Meng Xiang-Grüß (23) ein starkes Doppel (4:2-Bilanz).
Den größten Anteil am erfolg hat zweifelsohne Spitzenspielerin Fen Liang (29). Die dritte gebürtige Chinesin im Bunde ist im Einzel (11:1) wie im Doppel mir Zimmermann (6:0) derzeit das Maß aller Dinge. "Fen hat ein unheimlich gutes mentales Auffassungsvermögen", nennt Lautebach die größte Stärke der Penholderspielerin, die für die zweite Liga schon fast zu gut ist.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 14.10.2005

 

Der SV Böblingen steht in der Gunst der Konkurrenten nach wie vor ganz weit oben

Frankfurt/Main. Da schau her: Die Tabelle der 2. Liga Süd der Damen weist nach 23 von 45 Spielen der ersten Halbserie den BfV Hassia Bingen als Spitzenreiter aus.
Keine "Sensation", aber - ganz klar - eine Überraschung. Das Spiel der Spiele der Hinrunde, das allerdings gewann der eigentliche Meisterschaftsfavorit, der SV Böblingen in Bingen mit 6:4. Die Böblinger sind mit drei Spielen die Mannschaft mit den wenigsten Partien. Bingen hingegen hat schon sechsmal gespielt: viermal gewonnen, einmal unentschieden und einmal verloren.
Den Erfolg verdankt das Team in erster Linie den Doppeln, die mit einer Bilanz von 10:2 Siegen bestens da stehen. Dazu kommt jeweils eine herausragende Spielerin in jedem Paarkreuz. Für die Spitze Liang Fen (Foto), die es auf 11:1 Spiele brachte, sowie Yüchun Zimmermann, die an Position drei im Team 7:2 bilanzierte. Kein Wunder also, dass Manager Joachim Lautebach zufrieden, "sehr zufrieden", korrigiert er, ist. Es sei das Ziel gewesen, den Klassenerhalt zu realisieren, doch man habe inzwischen den Gegnern Respekt eingeflößt - auch dem Favoriten aus Böblingen. Nun müsse das Saisonziel revidiert werden. Alles unter den besten fünf der Liga sei möglich.
Für die Herbstmeisterschaft, da sieht Lautebach allerdings nur ein Team, nämlich den SV Böblingen. "Die werden die Herbstmeisterschaft erringen", ist er sicher.

DTTB-Homepage - Bericht/15.10.2005

 

Berichte vom Spieltag 01./02.10.2005

Berichte vom Spieltag 01./02.10.2005

 

Wochenende der Wahrheit für Hassia-Damen
Tischtennis: Binger Zweitliga-Team vor schweren Auswärtsaufgaben in Altdorf und Röthenbach / Lautebach optimistisch

Von Michael Heinze BINGEN
Vor einem Wochenende der Wahrheit stehen die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der Zweiten Bundesliga Süd. Nach den Duellen in der Nürnberger Gegend am Samstag (16 Uhr) beim Spitzenteam des TTC Femont Röthenbach und am Sonntag (14 Uhr) beim starken Aufsteiger TV Altdorf wissen die Frauen um Fen Liang, ob sie sich in dieser Saison wirklich etwas mehr nach oben orientieren können - oder ob sie den Blick wieder eher nach unten richten müssen.
"Röthenbach gehört neben Böblingen und Saarlouis-Fraulautern zu den drei Spitzenmannschaften dieser Klasse", weiß Hassia-Manager Joachim Lautebach. "Wobei wir gegen Röthenbach immer gut gespielt haben. Es kommt darauf an, wie die Mannschaft drauf ist. Unser Ziel sind zwei Punkte aus diesen beiden Spielen." Während Lautebach den TTC aus dem Effeff kennt, ist der nur 16 Kilometer von Röthenbach entfernt angesiedelte TVA für ihn ein unbeschriebenes Blatt. "Altdorf schwebt auf einer Euphoriewelle. Gegen Schwabhausen hat diese Mannschaft vor über 160 Zuschauern gewonnen. Die scheint stärker zu sein, als man sie vorher eingeschätzt hat." Der Hauptschullehrer ist sich aber sicher, dass sich die etablierten Hassia-Damen von dem zu erwartenden Hexenkessel nicht beeindrucken lassen: "Ich gehe davon aus, dass sie dadurch sogar noch motiviert werden." In jedem Fall gelte es, an die Form der ersten beiden Partien anzuknüpfen. Dann prophezeit Lautebach einen ganz knappen Ausgang. "Röthenbach schätze ich stärker ein, aber ich erwarte, dass wir uns ganz gut verkaufen. Wir haben überhaupt nichts zu verlieren."
Ein positives abschneiden im Frankenland wäre in Lautebachs Augen auch eine gute Werbung für das übernächste Wochenende, wenn die Hassiatinnen den Topfavoriten SV Böblingen und den TV Busenbach 2 empfangen.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 29.09.2005

Ein Gegner, ein gemeinsames Ziel
Tischtennis-Frauen wollen Bingen schlagen


RÖTHENBACH/ALTDORF-Franz David und Reinhold Stengl sind sich einig: "Vorne nicht zuviel Boden verlieren und hinten zuschlagen." Die Trainer der Tischtennis-Zweitligisten TTC Femont Röthenbach und TV Altdorf sprechen vom gemeinsamen Gegner BfV Hassia Bingen, der morgen (16 Uhr) in der Röthenbacher Schwarzachhalle und am Sonntag (14 Uhr) in der Halle in der Hagenhausener Straße zu Gast ist.
Mit "vorne" ist das vordere Paarkreuz gemeint, und da ist Bingen mit zwei Chinesinnen ausgesprochen gut besetzt. Eine Herausforderung selbst für Tabellenführer Röthenbach, der auf die Spielkünste von Jana Dobesova, Svenja Weikert, Angelina Gürz, Jessika Weikert und Sandra Peter vertraut. Auch in Altdorf freut man sich auf die Partie. Nach tollen Leistungen und zwei Siegen, strebt der Neuling ein Unentschieden an. Stengl: "mit einem Punkt könnten wir gut leben."
Röthenbacher-Zeitung /30.09.2005

Altdorf spioniert
TT-Team erwartet Hassia Bingen, das heute in Röthenbach antritt


NÜRNBERG - Wohl dem, der die Chance hat, beim Nachbarn zu spicken. Wie die Tischtennis-Frauen des TV Altdorf, die morgen Hassia Bingen empfangen (14 Uhr, Grundschul-Sporthalle) und den Gegner am Tag zuvor beobachten können, weil dieser heute schon seine Visitenkarte beim benachbarten TTC Femont Röthenbach abgibt (16 Uhr, Schwarzachhalle).
Die Röthenbacherinnen sind klarer Favorit, schließlich sind sie nicht umsonst nach drei Spieltagen Tabellenführer und haben außerdem gleich zum Auftakt dem Topfavoriten SV Böblingen das Nachsehen gegeben. Zwar ist auch Bingen noch verlustpunktfrei, doch zählen die bisherigen Gegner Darmstadt und Homberg zu den schwächeren Teams der Zweiten Bundesliga.
Altdorf kann Hassia jedenfalls bis jetzt noch nicht einordnen, deshalb fährt zumindest Trainer Rheinhold Stengl heute zum Zuschauen nach Röthenbach.
Nürnberger-Zeitung /01.10.2005

Ein attraktiver Aufsteiger
Altdorfer TT-Damen locken die meisten Zuschauer


ALTDORF - Am Sonntag um 14 Uhr geht es für TT-Damen des TV Altdorf wieder um alles: Zu Gast im dritten Heimkampf der 2. Bundesliga ist der BfV Hassia Bingen. Das Team aus Rheinland-Pfalz ist optimal in diese Saison gestartet. Mit 4:0 Punkten liegt es auf dem 3. Tabellenrang. Platz 3 gegen 4 verspricht ein spannendes Spiel zu werden.
Am Samstag müssen sich die Gäste jedoch noch in Röthenbach beweisen, für die Altdorferinnen eine Möglichkeit, die Spielerinnen zu beobachten. Für den BfV Hassia Bingen treten Fen Liang (CHN), Meng Xiang-Grüß (D), Yüchun Zimmermann und Julia Lutz an. Die Aufstellung der Altdorfer: Larissa Stancu, Timi Vass, Andrea Schiel und Christina Tugui.
Das Ziel des Teams ist es, wieder so viele Zuschauer mitzureißen wie gegen Röthenbach und Schwabhausen, denn der TV Altdorf führt sie Zuschauerstatistik der 2. Bundesliga Damen mit großem Abstand an: In der Grundschulturnhalle fanden sich bislang doppelt so viele Fans ein wie im Ligadurchschnitt. Der Eintritt ist frei.
Altdorfer-Zeitung /01.10.2005

2. Bundesliga Damen Süd
TTC Femont Röthenbach gegen BfV Hassia Bingen 5:5
TV 1881 Altdorf gegen BfV Hassia Bingen 1:6

 

Auf Erfolgswelle an die Spitze
Hassias Tischtennisdamen sind Tabellenführer der 2. Bundesliga Süd


Von Michael Heinze BINGEN
Hassia Bingen schwimmt in der 2. Bundesliga Süd der Damen weiter auf einer Erfolgswelle. Nach dem 5:5 beim TTC Femont Röthenbach und dem 6:1 beim TV Altdorf führt das Team vom Rhein-Nahe-Eck völlig überraschend das Zehner-Feld an.
"Ein sehr erfolgreiches Wochenende. Gegen einen der drei Meisterschaftsfavoriten haben wir Unentschieden gespielt, und Altdorf war auch nicht schlecht. Unsere Leute haben wirklich sehr gut gespielt", frohlockte Hassia-Manager Joachim Lautebach.
Der Kantersieg in Altdorf wurde möglich, weil die Hassiatinnen zwei enge Spiele für sich entscheiden konnten. Meng Xiang-Grüß und Julia Lutz gewannen ihr Doppel gegen die rumänisch-ungarische Kombination Larissa Stancu/Timea Vass nach 2:1-Satzrückstand noch mit 12:10 im Entscheidungssatz. "Ein unheimlich hart umkämpftes Match, bei dem alle fünf Sätze in die Verlängerung gingen", schwärmte Lautebach.
Die Fans des TV Altdorf veranstalteten zunächst ein Höllenspektakel in der mit 125 Zuschauern gut besuchten Halle. Doch nachdem Fen Liang die Nummer eins der Gastgeberinnen, Satncu mit 11:7, 11:7 und 11:9 entzaubert hatte, wurde es plötzlich ziemlich ruhig. Die übrigen Punkte holten Liang/Zimmermann, Liang, Xiang-Grüß und Zimmermann.
Bemerkenswert war die mentale Stärke von Xiang-Grüß. Die junge Mutter rappelte sich nach 0:2-Satzrückstand gegen Stancu auf, kam immer besser ins spiel und bezwang die Rumänin noch mit 3:2. Den einzigen Zähler gab Lutz beim 4:11, 6:11 und 10:12 gegen die starke Andrea schiel ab. "Das war zu erwarten, ansonsten lief alles optimal", bilanzierte Lautebach.
Nicht optimal lief es hingegen in Röthenbach, sonst hätte die Hassia diese Begegnung mit 6:3 gewonnen. Die beiden Doppel Liang/Zimmermann und Xiang-Grüß/Lutz sorgten mit Fünf-Satz-Siegen für eine 2:0 Führung. Doch im Einzel konnten nur Liang (3:1 gegen Svenja Weikert) und Zimmermann (3:0 gegen Sandra Peter sowie 3:2 gegen Angelina Gürz) punkten. Xiang-Grüß hatte beim 0:3 gegen Jana Dobesova, die vor wenigen Tagen die tschechische Rangliste gewonnen hatte, keine Chance. Etwas besser sah Lutz beim 1:3 gegen Jungendnationalspielerin Gürz aus. Das Schlüsselspiel war das Duell zwischen Dobesova und Liang. Nach einer 5:1 Führung im dritten Satz musste sich Bingens Chinesin noch mit 9:11 beugen und mit 1:3 in Sätzen geschlagen geben. So reichte es "nur" zu einem Remis, weil Lutz gegen die bayerische Ranglisten-Siegerin Peter zwar ihr bestes Saisonspiel machte, aber mit 7:11 im Entscheidungssatz unterlag. "Vor dem Spiel wäre ich mit einem Unentschieden zufrieden gewesen, aber im Nachhinein betrachtet war sogar ein sieg drin", resümierte Lautebach.

Hassia-Damen Tabellenführer


Von Michael Heinze BINGEN
Das gab`s noch nie: Zum ersten mal in ihrer neunjähriger Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga Süd sind die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen Tabellenführer. Durch das 5:5 Unentschieden bei Titelaspirant TTC Fermont Röthenbach und den 6:1-Erfolg bei Aufsteiger TV Altdorf hat sich die Hassia mit 7:1 Punkten auf den Platz an der Sonne vorgeschoben. "Das war ein sehr erfolgreiches Wochenende für uns", frohlockte Hassia-Manager Joachim Lautebach.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 04./05.10.2005

Röthenbach nur Unentschieden

Einen Rückschlag gab es für die Frauen des TTC Femont Röthenbach. Nach drei Siegen zum Auftakt kam man im Heimspiel gegen Hassia Bingen überraschend nicht über ein 5:5 hinaus. Die Partie begann für die Gastgeber, die ohne Jessica Weikert antraten, mit zwei verlorenen Eingangsdoppeln. Augenzeuge des Unentschiedens in Röthenbach wurde Altdorfs Trainer Rheinhold Stengl. Genützt hat es allerdings nichts, denn Bingen behauptete sich tags darauf beim Aufsteiger deutlich mit 6:1. Und wie schon in Röthenbach starteten die Gäste mit Siegen in den beiden Eingangsdoppeln. Den Ehrenpunkt für Altdorf holte Andrea Schiel gegen Julia Lutz.
Röthenbacher-Zeitung / 03.10.2005

Nur ein Ehrenpunkt
Hassia Bingen zeigt beim 6:1 in Altdorf keine Schwäche


ALTDORF - Die erste deutliche Abfuhr für die TT-Damen des TV Altdorf in der 2. Bundesliga: Der BfV Hassia Bingen zeigte keine Schwächen und gewann 6:1. Die Gäste aus Rheinland-Pfalz hatten bereits am Vortag beim Tabellenführer TTC Femont Röthenbach mit einem 5:5 überzeugt. Die ausgeglichene Mannschaft mit drei gebürtigen Chinesinnen war in Altdorf an jeder Position ein Tick besser. Die Gastgeber waren mit einem Publikum von 125 Zuschauern erneut spitze. Den Ehrenpunkt machte Andrea Schiel.
Die Binger Doppel hatten vor dem Auftritt in Mittelfranken noch kein Doppel verloren. Das sollte auch so bleiben, wenn auch Larisa Stancu und Timi Vass den Nimbus fast gebrochen hatten. 10:7 führten sie bereits im fünften Satz, doch der letzte Punkt wollte einfach nicht gelingen. Die Gäste hielten ihre Weste mit einem 12:10 sauber. Andrea Schiel und Christina Tugui hielten gegen das Bingener Spitzendoppel Liang/Zimmermann die ersten beiden Sätze noch mit, mussten aber im weiteren Verlauf deren Klasse anerkennen und unterlagen 1:3.
Larisa Stancu hatte im ersten Einzel gegen Meng Xiang-Grüß zunächst alles im Griff und gewann die ersten beiden Sätze souverän. Satz drei ging mit 9:11 knapp verloren. In den folgenden beiden Durchgängen fand die Altdorferin nicht wieder zurück ins Spiel und musste sich der klug spielenden Xiang-Grüß 2:3 geschlagen geben. Timi Vass hatte mit der Penholder-Spielerin Fen Liang ein besonders schweres Los gezogen. Gegen die aktuell zweitbeste Spielerin der 2. Bundesliga unterlag sie 0:3.
Wieder war es Andrea schiel, die zu überzeugen wusste. Gegen Julia Lutz gewann sie ohne jede Gefahr 3:0. Christina Tugui verlor gegen Yüchun Zimmermann, die vergangene Saison noch für den Vizemeister der 1. Bundesliga FSV Kroppach spielte, mit 1:3 Sätzen. Im Match der Spitzenspielerinnen Larisa Stancu und Fen Liang zeigte sich die Überlegenheit der Gäste aus Bingen. Das Spiel endete 0:3.
Mit diesem 1:6 haben die TT-Damen aus Altdorf nun 4:4 Punkte und halten sich somit weiter im Mittelfeld der Tabelle. Nächste Woche fährt das Team nach Busenbach, am Sonntag, den 23. Oktober, um 14 Uhr steht das nächste Heimspiel an: Gegen den Homberger TS können die Altdorferinnen zeigen, dass sie nichts mit dem Abstieg zu tun haben.
Altdorfer-Zeitung /03.10.2005

Röthenbach ertrotzte einen Punkt
Altdorfer Tischtennis-Frauen unterlagen Bingen deutlich


RÖTHENBACH/ALTDORF - Spätestens seit Samstag wusste Rheinhold Stengl, was auf seine Mannschaft zukommen würde. Eigentlich wollte der Tischtennis-Trainer des TV Altdorf nur den BfV Hassia Bingen in Augenschein nehmen. Was er dann zu sehen bekam, hat ihn sicherlich beeindruckt: Die Rheinländerinnen verlangten in einer Dramatik kaum zu überbietenden Zweitliga-Partie dem favorisierten TTC Femont Röthenbach beim 5:5 alles ab.
Tags darauf waren sie auch in Altdorf nicht zu schlagen: Mit 1:6 musste sich der Neuling dem starken Gast beugen.
Röthenbachs Coach Franz David atmete nach dem schwer erkämpften5:5 gegen Bingen erst mal tief durch: "Wenigstens reden jetzt nicht mehr alle vom Aufstieg." Nach drei Auftakterfolgen war im Röthenbacher Umfeld schon so etwas wie Euphorie ausgebrochen, doch das Remis machte deutlich, wie nahe die Teams beieinander sind. Über drei stunden lieferten sich beide Mannschaften einen Kampf auf Biegen und Brechen. Den besseren Start erwischte Bingen. Zwei Fünf-Satz-Erfolge in den Doppeln, und alle Röthenbacher Pläne waren durchkreuzt. Ein Rückstand, dem Femont bis zum 2:4 hinterherlief und selbst den stets optimistischen Trainer ins Grübeln brachte: "Mehr als ein Remis ist für uns jetzt nicht mehr drin."
Aber aufgeben? Niemals! Absoluter Höhepunkt war das Duell der Spitzenspielerinnen Jana Dobesova und Fen Liang. Dobesovas herrlichen Topspin-Bällen setzte die Chinesin ihr dynamisches Penholder-Spiel entgegen. Die Folge waren unglaubliche Ballwechsel, die die rund 80 Besucher in Verzücken versetzten. Am Ende hatte die Röthenbacherin knapp die Nase vorn. Als am Nachbartisch auch Svenja Weickert ihr Einzel gewann, stand es 4:4. Den fünften Punkt holte Sandra Peter, die in einem nervenaufreibenden Match bis an den Rand ihrer Möglichkeiten ging. Und beinahe hätte Angelina Gürz den Sieg gegen die Deutsch-Chinesin Zimmermann geschafft, doch das wäre des Guten zu viel gewesen.
Altdorfs Coach Rheinhold Stengl hatte genug gesehen und konnte die eigene 1:6-Niederlage gegen den neuen Tabellenführer nicht verhindern. "Wir hatten keine echte Chance", stellte er fest. Dennoch: Das Ergebnis als solches täuscht über die wahren Kräfteverhältnisse ein wenig hinweg: Larisa Stancu und Timea Vass wussten im Doppel mit vier Matchbällen ebenso wenig anzufangen wie Stancu im Einzel, wo sie gegen die Chinesin Meng Xiang-Grüß nach einer 2:0-Satzführung noch in fünf Durchgängen unterlag. So blieb es wieder einmal Andrea Schiel vorbehalten, für den Hochverdienten Ehrenpunkt des Neulings zu sorgen.
Die Niederlage war schnell verdaut. Nun müssen die Altdorferinnen, die erneut ansprechend spielten, die Punkte gegen den Abstieg eben gegen andere Mannschaften holen.
Röthenbacher-Zeitung /05.10.2005

Tabellenführer Röthenbach strauchelte beim 5:5 gegen Hassia Bingen, die einen Tag später deutlich mit 6:1 gegen die bis dahin stark agierenden Bayern aus Altdorf gewinnen konnten. Nach diesem Wochenende wird deutlich, dass auch Bingen nicht zu unterschätzen ist und durchaus das Potential hat, um den Aufstieg mitzuspielen.

Bereits nächstes Wochenende stehen die nächsten Spiele an. Mit Homberg gegen Darmstadt unter anderem ein wichtiges Duell im Kampf um den Klassenerhalt, aber interessant wird auch, wie Bingen sich gegen die favorisierten Böblinger wird schlagen können. Wie immer werden wir an gleicher Stelle von berichten.

DTTB-Homepage - Bericht/02.10.2005

 

Berichte vom Spieltag 17./18.09.2005

Berichte vom Spieltag 17./18.09.2005

 

Binger Damen peilen zweiten Saisonsieg an

Von Michael Heinze BINGEN
Am Sonntag steigt die Heimpremiere für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen in der neuen Zweitliga-Saison: Ab 14 Uhr geht`s in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gegen Vorjahres-Aufsteiger SV Darmstadt 98.
"Wir wollen an die Leistung vom 6:2 in Homberg anknüpfen", sagte Hassia-Manager Joachim Lautebach, der exakt die gleiche Aufstellung wie beim Saisonauftakt ins Rennen schicken wird. "Die Stimmung ist gut. Ich gehe davon aus, dass wir wider zwei Punkte einfahren und hoffe, das jetzt auch ein paar Zuschauer kommen, um sich die Neuzugänge mal anzuschauen und der Mannschaft ein bisschen Rückhalt zu geben."
Ein Selbstläufer wird das erste Heimspiel in den Augen des Hauptschullehrers aber in keinem Fall: "Darmstadt ist eine Mannschaft, die man erst mal schlagen muss." Die Nummer eins der Hessinnen ist die Tschechin Hana Sopova, die einst auch das Leibchen der Hassia trug. "Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit ihr", sagt Joachim Lautebach, der vor allem im forderen Paarkreuz einige sehr interessante Spiele erwartet.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 17.09.2005

 

2. Bundesliga Damen Süd
BFV Hassia Bingen gegen SV Darmstadt 98 6:2

 

Zweiter Sieg im zweiten Spiel
Tischtennis: Hassias Zweitliga-Damen schlagen auch Darmstadt mit 6:2


Von Michael Heinze BINGEN
Die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen haben den besten Saisonstart seit ihrer Zugehörigkeit zur Süd-Gruppe der 2. Bundesliga hingelegt. Nach dem 6:2 Erfolg zum Auftakt beim Homberger TS 2 schlug das Team um die überragende Chinesin Fen Liang den SV Darmstadt 98 in eigener Halle mit dem gleichen Resultat.
Eigentlich hätte Joachim Lautebach über das ganze Gesicht strahlen können. Aber das tat er nicht. Der Hassia-Manager ärgerte sich darüber, das nur 50 Unentwegte den Weg in die Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums gefunden hatten: "Das ist schon enttäuschend für eine Stadt wie Bingen, zumal wir in diesem Jahr wirklich eine ganz gute Mannschaft zusammen haben."
Weitaus mehr Gefallen fand der Pädagoge am Spiel seiner Mädels. Etwas überraschend konnten die Hassiatinnen wieder beide Doppel zu ihren Gunsten entscheiden. Liang und Yüchun Zimmermann schlugen Hana Sopova/Sonja Blank mit 3:0, Meng Xinag-Grüß und Julia Lutz erkämpften sich gegen Clarissa Benz/Alina Heck nach einem 0:2 - Satzrückstand noch einen Fünfsatzsieg. Im Einzel glänzte Liang bei ihren ungefährdeten 3:0 Erfolgen über Blank und Sopova. Xiang-Grüß verlor zwar 8:11 im fünften Satz gegen Sopova, schlug aber Blank mit 11:8 im Entscheidungssatz - und befindet sich laut Lautebach auf dem aufsteigenden Ast. "Eine Entwicklung, die für die Zukunft einiges erwarten lässt", so der Manager.
Auch die beiden Neuzugänge enttäuschten nicht. Lutz hatte bereits vor ihrer klaren Dreisatz-Niederlage gegen Benz deutlich gemacht, dass ihr die Spielweise dieser Gegnerin überhaupt nicht behagt. Zimmermann rang Heck in vier Sätzen mit 9:11,11:7,11:6 und 11:3 nieder. "Sie setzt sich selbst zu sehr unter Druck. Aber nach nervösem Beginn hat sie dann gut gespielt, da steckt auch noch Potenzial drin", meinte Lautebach.
Der Tischtennis-Chef der Hassia machte gleichzeitig deutlich, dass man den traumhaften Start keinesfalls überbewerten dürfe. "Ziel ist weiterhin der Klassenverbleib. Aber was ich bisher so gesehen habe, dürfte das nicht das Thema sein." Ein guter Mittelfeldrang sei diesmal drin.
Wo die Reise hinführt, werden die Binger Damen nach dem ersten Doppelspieltag Anfang Oktober wissen, wenn es gegen das etablierte Team des TTC Femont Röthenbach und den bärenstarken Aufsteiger TV Altdorf geht.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 20.09.2005

 

Berichte vom Spieltag 10./11.09.2005

Berichte vom Spieltag 10./11.09.2005

 

Auftaktsieg beim Aufsteiger ist Pflicht
Tischtennis: Hassia Damen starten am Samstag in Homberg in die neue Zweitliga-Saison


Von Michael Heinze BINGEN
Am vergangenen Freitag war der offizielle Pressetermin mit dem kompletten Kader, seitdem läuft der Countdown für die Tischtennis-Spielerinnen von Hassia Bingen vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga Süd. Im Auftaktduell bei Aufsteiger Homberger TS 2 (Samstag, 15 Uhr) hat Manager Joachim Lautebach zwei Punkte fest eingeplant.
In Homberg wird die Hassia in Bestbesetzung auflaufen. Die junge Mutter Meng Xiang-Grüß, die am vergangenen Wochenende kirchlich geheiratet hat, steht dem Team zur Verfügung. "Bei ihr muss man natürlich Abstriche machen, zumal sie im Moment auch noch ihre Stillzeit hat", erklärte Lautebach. "Für uns ist aber wichtig, dass sie auf alle Fälle spielt, weil hinter ihr und Fen Liang dann Yüchun Zimmermann auf Brett drei spielen kann. Dadurch sind wir stärker einzuschätzen". Komplettiert wird das Team durch den zweiten Neuzugang, Julia Lutz.
"Eigentlich sind alle gut beieinander, deswegen müsste gegen Homberg normalerweise ein Sieg herausspringen", erklärt Lautebach. Beim Neuling aus dem Norden Hessens spielt mit Tatjana Mancic aus dem ehemaligen Jugoslawien eine erfahrene Aktive an eins, die vor Jahren schon in der Homberger Ersten aktiv war. Weiterhin treten gegen die Hassia die drei jungen Spielerinnen Jacqueline Schneider, Wiebke Wiegand und Katja Ollmer an. Die beiden letztgenannten gehören zum erweiterten Kreis der Jugendnationalmannschaft.
Abwehrspielerin Schneider sammelte in der Vergangenen Serie beim thüringischen Vertreter TTC Schwarza Erstliga-Erfahrung.
"Man darf diesen Gegner auf keinem Fall unterschätzen, aber ich habe ein ganz gutes Gefühl - wenn sich nicht noch irgendjemand ein Bein bricht", betonte Lautebach. Der Mannschaftsgeist sei gut, die Mädels verständen sich prächtig. Den beiden Neuerwerbungen bescheinigt der Hauptschullehrer einen einwandfreien Charakter. "Sie haben sich sehr gut integriert".

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 03.09.2005

 

2. Bundesliga Damen Süd
Homberger TS 2. gegen BfV Hassia Bingen 2:6

 

Locker-flockig zum Auftaktsieg
Tischtennis: Zweitliga-Damen der Hassia gewinnen in Homberg mit 6:2

Von Michael Heinze HOMBERG
Viel besser hätte es für die Tischtennis-Frauen von Hassia Bingen zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga Süd gar nicht laufen können. Bei Aufsteiger Homberger TS 2 setzte sich das Team vom Rhein-Nahe-Eck locker-flockig mit 6:2 durch.
"Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft, alle haben sehr gut gespielt", analysierte Hassia-Manager Joachim Lautebach. Kurz vor der Auftaktbegegnung war noch nicht klar, wie man die Doppel stellen würde. Schließlich fiel die Entscheidung, die bewährte Erfolgskombination Fen Liang/Meng Xiang-Grüß zu sprengen, denn anderenfalls hätten die beiden Zugänge Yüchun Zimmermann und Julia Lutz ein Duo bilden müssen. "Aber beide sind Linkshänderinnen und harmonieren überhaupt nicht. Deshalb haben wir unser bestes Doppel auseinander gerissen - und sind sehr positiv überrascht worden", erläuterte Lautebach.
Liang/Zimmermann setzten sich schließlich gegen Tatjana Mancic/Wiebke Wiegand souverän mit 3:0 durch, und Xiang-Grüß/Lutz rangen Jacqueline Schneider/Katja Ollmer mit 13:11 im Entscheidungssatz nieder. "Wir werden diese Doppelaufstellung auch in Zukunft beibehalten," kündigte Lautebach an.
Im Einzel gab Zimmermann (1:3 gegen Ollmer) einen Punkt ab, Lutz gewann in drei Sätzen gegen Wiegand. "Für beide ein sehr guter Einstand", urteilte Lautebach. "Yüchun fehlt halt einfach noch ein bisschen die Spielpraxis. Dass sie was kann, hat sie im Training gezeigt." Lutz entledigte sich ihrer Aufgabe gegen eine unangenehme Gegnerin souverän. Lautebach: "Das hat Spaß gemacht zuzuschauen."
Überzeugend war auch die Vorstellung von Xiang-Grüß. "Wirklich eine Leistung, auf die man aufbauen kann, auch wenn sie noch konditionelle Probleme hatte, weil sie so lange nichts mehr gemacht hatte", so Lautebach. Gegen Mancic probierte die Physikerin alles, hatte aber keine Chance. Im zweiten Einzel gegen Abwehrspielerin Schneider verhielt sich Xiang taktisch klug. "Sie hat zurückhaltend gespielt, die Bälle gehalten, auf ihre Chance gewartet und dann auch recht deutlich gewonnen", resümierte Lautebach.
Überragende Hassiatin war einmal mehr Spitzenspielerin Fen Liang, die im vorderen Paarkreuz beide Einzel deutlich gewinnen konnte.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 13.09.2005

 

Im Auftaktspiel des dritten Spieltags der 2.Bundesliga Süd trafen Aufsteiger Homberger TS 2 und die BfV Hassia Bingen am Samstagabend aufeinander.

Bingen hatte sich vor Beginn der Runde mit der Deutsch-Chinesin Yüchun Zimmermann und Nachwuchstalent Julia Lutz verstärkt und wollte mit einem Sieg gegen die abstiegsgefährdeten Hessen einen wichtigen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Nachdem Bingen beide Doppel gewinnen konnte, waren die Weichen für die Rheinländer bereits frühzeitig auf Sieg gestellt und so konnte auch der Einzelerfolg von Tatjana Mancic gegen Meng Xiang-Grüss nicht verhindern, dass die Gäste auf 4:1 davonzogen.
Das große Potential der sehr jungen Homberger Mannschaft zeigte sich im darauf folgenden Einzel, als Katja Ollmer gegen die hoch favorisierte Bingener Nummer drei, Yüshun Zimmermann, mit 3:1 die Oberhand behalten konnte.
Trotz dieser Ergebniskorrektur siegte Bingen am Ende deutlich mit 6:2 und zeigte damit, dass die Mannschaft keineswegs zu unterschätzen ist. Homberg steckt nach der zweiten Niederlage bereits frühzeitig mitten im Abstiegskampf.

DTTB-Homepage - Bericht/12.09.2005

 

Vorbericht auf die Saison 2005/2006 der 2. Bundesliga Damen Süd

Vorbericht auf die Saison 2005/2006 der 2. Bundesliga Damen Süd

 

"Stehen so gut da wie nie zuvor"
Tischtennis: Hassia -Damen bestens aufgestellt


Interview von Michael Heinze BINGEN
Auch im Tischtennis neigt sich die Sommerpause ihrem Ende entgegen. In zwei Wochen wird es ernst für die Damen von Hassia Bingen. Am 10. September müssen sie zu ihrem Auftaktspiel der 2. Bundesliga Süd bei der Homberger TS 2 (10. September) antreten. Die AZ sprach mit Abteilungsleiter Joachim Lautebach (53) über Ziele und Perspektiven.
Frage: Herr Lautebach, sehen Sie der neuen Runde eher skeptisch oder eher hoffnungsvoll entgegen?
Lautebach: Eigentlich recht hoffnungsvoll. Ich glaube, wir haben den Abgang von Laura Matzke (wechselt zum TV Busenbach 2 - die Redaktion) durch die Zugänge von Yüchun Zimmermann und Julia Lutz mehr als kompensieren können. Wir sind ausgeglichen besetzt, auch im hinteren Paarkreuz. Wenn die Mannschaft komplett antreten kann, gehe ich davon aus, dass wir uns diesmal weiter vorne platzieren können. Zuletzt waren wir ja zweimal Achter, diesmal soll eine Position im oberen Mittelfeld her.
Frage: Was muss man über die beiden Neuen wissen?
Lautebach: Yüchun Zimmermann ist 35 Jahre alt. Sie ist eine Jugendfreundin unserer Spielerin Ying Zhang. Beide haben vor vielen Jahren gemeinsam in der chinesischen Jugendnationalmannschaft gespielt. Zuletzt war Zimmermann in der zweiten Mannschaft des FSV Kroppach an Brett eins gemeldet, hat dort ab und zu auch in der Ersten gespielt. Julia Lutz kam von Regionalliga-Meister BTTF Zweibrücken, der auf den aufstieg in die Zweite Liga verzichtet hat, weil die Abteilung kein Interesse hat, höherklassig zu spielen. Julia hat das zweitbeste Ergebnis in der Regionalliga gespielt. Mit 19 Jahren ist sie eine recht junge Spielerin - und ausbaufähig.
Frage: Beschreiben Sie doch einmal stärken und Schwächen der Zugänge?
Lautebach: Beides sind Block- und Konterspielerinnen, Zimmermann hat auch noch sehr gute Aufschläge. Über die Schwächen ist schwer etwas zu sagen.
Frage: Wann beginnt die Vorbereitung?
Lautebach: Bislang haben alle individuell trainiert. Yüchun im Rheinland-Kader, weil ihr Mann dort Verbandstrainer ist. Julia Lutz hat Abitur gemacht, wartet jetzt auf einen Studienplatz und trainiert viel im Bundesleistungszentrum Heidelberg. Meng Xiang, die nach ihrer Heirat den Nachnamen Xiang-Grüß trägt, ist am 2. Juli Mutter einer Tochter geworden. Sie trainiert daheim im Keller ihres Elternhauses in Mengerschied im Hunsrück. Am Dienstag war dann in der Altbauturnhalle des Stefan-George-Gymnasiums offizieller Auftakt des gemeinsamen Trainings. Auch der komplette Regionalliga-Kader war dabei.
Frage: Im vergangenen Jahr haben sie mit 20 000 Euro über den schmalsten Etat der Liga verfügt. Ist das in dieser Saison wieder so?
Lautebach: An unserem Etat hat sich nichts geändert. Die zwei neuen Leute konnten wir eigentlich nur holen, weil die anderen bei ihren Aufwandsentschädigungen Abstriche gemacht haben, wobei es da ja ohnehin nur um Fahrgeld geht. Unser Hauptsponsor ist weiter Lotto. Dazu kommen fast 60 Kleinsponsoren, die zwischen 50 und 150 Euro beisteuern und uns seit Jahren die Treue halten. Trotzdem haben wir 1000 Euro mehr an Ausgaben, weil jetzt bei jedem Heimspiel statt eines Oberschiedsrichters drei geprüfte Schiedsrichter am Tisch sitzen müssen. Diesen Betrag müssen wir irgendwie noch decken. Wir sind auf der Suche nach weiteren Sponsoren.
Frage: Was hat sich sonst noch getan im Umfeld?
Lautebach: Neu ist, das wir die zweite Mannschaft jetzt in der Regionalliga spielen haben. Dieses Team ist sehr gut besetzt, mit Nadja Hoffmann und Andrea Welz stehen dort zwei Perspektivspielerinnen. Die Zweite soll sich in der Klasse etablieren. Die dritte Damenmannschaft spielt weiter in der Oberliga, und da die Vierte in der vergangenen Saison den Durchmarsch in die Verbandsliga geschafft hat, stehen wir im Damenbereich so gut da wie nie zuvor.
Frage: Wäre es denkbar, mittelfristig den Aufstieg in die Bundesliga anzupeilen?
Lautebach: Mit dieser Frage beschäftige ich mich überhaupt nicht. Für uns ist das aus dem Grund kein Thema, weil wir uns das finanziell nicht leisten können. Wir bauen keine Luftschlösser. Mit unserem Etat wird es schwer genug, die Zweite Liga zu halten. Den Kader der ersten Mannschaft bilden Fen Liang, Meng Xiang-Grüß, Yüchun Zimmermann, Julia Lutz, Julia Minor und Annette Hildebrandt.

 

© MAINZER ALLGEMEINE ZEITUNG 01.09.2005

 

Saisonvorschau 2.Bundesliga Damen - Süd

Von: FS In knapp 2 Wochen beginnt die Saison 2005/2006 in der 2.Bundesliga Süd der Damen. Nachdem in den letzten beiden Jahren mit Schwarza und Homberg zwei übermächtige Mannschaften den Titel mühelos gewinnen konnten, so verspricht die neue Saison etwas mehr Spannung. Zwar ist Böblingen der große Favorit, jedoch gibt es einige weitere Mannschaften, denen durchaus zugetraut werden kann, gegen die Schwaben zu punkten.

Generell ist die Liga erneut um einiges stärker geworden und etliche Neuverpflichtungen garantieren viele hochklassige Spiele. Man kann gespannt sein, wer sich in der stärksten Liga seit Jahren den Aufstiegsplatz sichern kann und wer den Gang in die Regionalliga antreten muss.

Einschätzung der einzelnen Mannschaften:

BfV Hassia Bingen: Nachdem die Rheinländer in den letzten beiden Jahren stets gegen den Abstieg gespielt haben, hat sich das Team von Joachim Lautebach mit der Deutsch-Chinesin Yüchun Zimmermann verstärkt und damit auf das allgemeine Aufrüsten in der Liga reagiert. Nach der schwangerschaftsbedingten Pause von Meng Xiang-Grüss gegen Ende der letzten Spielzeit, wartet das Team zu Beginn der Saison mit einer Aufstellung auf, mit der der Klassenerhalt eigentlich nur noch Formsache sein sollte. Schmerzhaft war wohl der Abgang von Mädchen-Nationalspielerin Laura Matzke, jedoch sollte dieser durch die Verpflichtung von Julia Lutz in etwa kompensiert worden sein.
Unser Tipp: Mittelfeldplatz


Die Aufstellung:
1. Fen Liang (CHN)
2. Meng Xiang-Grüss
3. Yüchun Zimmermann
4. Julia Lutz

DTTB-Homepage - Bericht/19.08.2005

 

Daumen hoch für den Meisterschaftsfavoriten SV Böblingen

Frankfurt/Main. Der SV Böblingen meldet sich zu Wort, wenn in der 2. Bundesliga, Staffel Süd, der Damen das Thema Meisterschaft auf den Tisch kommt. Konkurrenzlos ist der SV allerdings nicht, denn auch TTC Femont Röthenbach sowie TTSV Saarlouis-Fraulautern haben sich entsprechend verstärkt. Mit dem TSV Schwabhausen, NSC Watzenborn-Steinberg und TV Busenbach II, aber auch dem BFV Hassia Bingen präsentieren sich Teams, die dem Spitzentrio auf keinen Fall nur als leichte Vorspeise auf dem Weg zum Titel dienen wollen. SV Darmstadt 98 freut sich auf eine weitere Saison in der 2. Bundesliga, denn der Tabellenachte der vergangenen Serie konnte die Klasse nur halten, weil kein Team aus der 1. Liga abstieg. Doch auch diese Spielzeit wird für den SV kein Zuckerschlecken. Speziell die beiden Aufsteiger Homberger TS II und TV 1881 Altdorf gelten als Mitbewerber im Kampf um den Klassenerhalt.

BFV HASSIA BINGEN: ERWARTUNGSHALTUNG IST GROß

BFV Hassia Bingen peilt einen gehobenen Mittelfeldplatz an. Hinter der Chinesin Fen Liang steht auch Meng Xiang-Grüss nach der Geburt ihrer Tochter wieder zur Verfügung. "Meng ist schon zehn Jahre bei uns, und dass sie in der Rückrunde wegen der Schwangerschaft nicht spielen konnte, hat uns das Leben schwer gemacht, wir freuen uns, dass sie wieder dabei ist", sagt Abteilungsleiter Joachim Lautebach. Im neunten Zweitligajahr sei die Erwartungshaltung auf neue Gesichter jedoch groß. Und so verpflichtete Bingen die gebürtige Chinesin Yüchun Zimmermann. Die Ehefrau des Landestrainers kam vom FSV Kroppach. Neu ist auch die erst 19-jährige Julia Lutz vom Regionalligameister Zweibrücken.

DTTB-Homepage - Bericht/10.08.2005

 

 

Vorschau auf die Bundesligasaison 2005/2006  

Die 1. Damenmannschaft von Hassia Bingen belegte in der vergangenen Saison in der 2. Bundesliga Süd erneut den achten Tabellenplatz.

Die neue Saison, in der sich die 2. Bundesliga  der Damen noch stärker und ausgeglichener  besetzt präsentiert wie im Vorjahr, steht nun unmittelbar bevor. Eine Saison, die wieder viele Fragen nach den Favoriten, den Abstiegskandidaten und in besonderem Maße auch nach der Rolle unserer Mannschaft aufwirft. 

Mit einem auf zwei Positionen veränderten Kader geht unser Team in die bereits neunte Saison in der 2. Bundesliga. Für Laura Matzke, die zum TV Busenbach wechselte, konnten mit Yüchun Zimmermann vom FSV Kroppach und Julia Lutz vom Regionalligameister BTTF Zweibrücken zwei Spielerinnen verpflichtet werden, die mehr als nur einen Ersatz darstellen. Sollten die Spielerinnen von Verletzungen und Krankheit verschont bleiben, müsste diesmal ein gesicherter Mittelfeldplatz zu erreichen sein. 

Als Meisterschaftsfavorit wird übereinstimmend die Mannschaft vom SV Böblingen angesehen. Mit der ehemaligen Weltklassespielerin Qianhong Gotsch, der deutschen Nationalspielerin Irene Ivancan und der dänischen Nationalspielerin Mie Skov hat der Verein eine sehr starke Mannschaft zusammen, deren Ziel der Aufstieg in die 1. Bundesliga ist. 

Hinter Böblingen gibt es auch diesmal wieder mehrere Mannschaften, die  für einen Platz im oberen Tabellendrittel gut sind: TTC Femont Röthenbach, TSV Schwabhausen, NSC Watzenborn-Steinberg  und TTSV Saarlouis-Fraulautern. Die Saarländerinnen haben sich gegenüber dem Vorjahr nochmals verstärkt, um diesmal einen der vorderen Tabellenplätze zu erreichen.  

Weiterhin mit von der Partie sind die Bundesligareserve vom TV Busenbach und die Mannschaft des SV Darmstadt 98.  Während Darmstadt den  Spielerinnen vertraut, die in der letzten Saison den neunten Tabellenplatz erreichen konnten, wurde das Team aus Busenbach durch Nationalspielerin Laura Stumper und Jugendnationalspielerin Laura Matzke (Hassia Bingen) verstärkt. Bleibt abzuwarten, wie oft Laura Stumper zum Einsatz kommen wird. In Bestbesetzung kann Busenbach jeder Spitzenmannschaft gefährlich werden. 

Schwer einzuschätzen ist  der Aufsteiger aus der Regionalliga Süd TV 1881 Altdorf (Nürnberg). Welche Rolle diese Mannschaft letztlich spielen wird, hängt weitgehend davon ab, wie stark die vier osteuropäischen Spielerinnen sind, die in der Stammformation gemeldet wurden. 

Neu dabei ist auch die Bundesligareserve vom Homberger TS. Dieses Team hat sich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Mit der Serbin Tatjana Mancic und  jungen, hoffnungsvollen Nachwuchskräften ist die Mannschaft auf keinen Fall zu unterschätzen.

Leichte Gegner wird es  auf jeden Fall nicht  geben, so dass man erneut eine spannende Saison mit vielen interessanten Spielen erwarten kann. Den Zuschauern kann diese Konstellation wiederum nur recht sein.

Bleibt zu hoffen, dass das Zuschauerinteresse in Bingen und Umgebung im neunten Jahr der Zweitligazugehörigkeit wieder ansteigt, damit die Mannschaft entsprechend unterstützt wird. 


BFV HASSIA BINGEN TISCHTENNIS